Nicht nur die Afrikanische Union beweist in Bezug auf Somalia mehr Verstand als die EU, die UNO und deutsche Gutmenschen vom Schlage Außenminister Steinmeiers (Foto). Auch die USA sind soweit geistig gesund, dass sie das Eingreifen Äthiopiens verteidigen und nicht verurteilen.

Die USA haben das militärische Eingreifen Äthiopiens in Somalia verteidigt. „Äthiopien hat ernsthafte Sicherheitsbedenken angesichts der Entwicklungen in Somalia und hat auf Bitten der international anerkannten Übergangsregierung Unterstützung geleistet“, sagte ein Sprecher des US-Außenministeriums. Gleichzeitig forderte er die Regierung in Addis Abeba auf, in dem Nachbarland mit „maximaler Zurückhaltung“ vorzugehen und die Sicherheit der Zivilisten zu gewährleisten.

Mit dieser Ansicht stehen die Amerikaner einsam auf weiter Flur. Die Welt stellt heute unter der Überschrift „Islamistische Fanatiker gegen eine der bestbewaffneten Armeen Afrikas“ fest:

Die Union Islamischer Gerichte war zuletzt immer populärer geworden. Sie warf im Frühsommer die berüchtigten Kriegsfürsten aus der Hauptstadt, Mogadischu wurde aufgeräumt, Straßensperren verschwanden, und erstmals nach 15 Jahren Bürgerkrieg hatten die Bewohner wieder eine Anmutung staatlicher Ordnung. Die UIC-Milizen beherrschten bis gestern auch weite Teile Süd- und Zentralsomalias. Doch haben viele Somalis auch Kritik an radikalen Maßnahmen der Islamisten geübt, die sowohl Unterhaltungsmusik als auch Fußballüberragungen in den Medien untersagt hatten und die populäre Kaudroge Khat verboten.

Grabesstille durch die Einführung der Scharia – man kennt das aus dem Afghanistan der Taliban. Da gab es auch eine gewisse Ordnung – die Ordnung der Kopfabhacker und Steiniger. Die Welt aber scheint nichts dabei zu finden und zählt nur die lächerlichsten Einschränkungen im Leben unter radikalen Islamisten auf: „Verbot von Unterhaltungsmusik, Fußballübertragungen in den Medien und die populäre Kaudroge Khat.“ Das ist nun in der Tat nichts anderes mehr als volksverblödende Berichterstattung. Die schlimmsten Auswirkungen des Lebens unter der Scharia mal eben einfach nicht erwähnen, sich mit vergleichsweisen Kleinigkeiten begnügen und dann fragen, ob Frieden, Sicherheit und Ordnung es nicht Wert sind, auf diese Dinge zu verzichten. Und während man keinerlei Zweifel an der zunehmenden „Popularität“ der Islamisten hegt, gilt für die andere Seite eine gehörige Portion Zurückhaltung.

Nach Angaben des offiziellen somalischen Botschafters in Addis Abeba waren die äthiopischen Streitkräfte gestern Nachmittag bis auf 70 Kilometer zur somalischen Hauptstadt Mogadischu vorgerückt. Sie hätten 17 Städte eingenommen, wo sie von der Bevölkerung mit Jubel begrüßt worden seien. Ob dies Kriegspropaganda ist oder nicht, war so wenig nachzuprüfen wie die Zahl der gefallenen Kämpfer.

Und der deutsche Außenminister Steinmeier hat ebenfalls nihts Besseres zu tun, als die islamische Mörderbande als gleichberechtigten Verhandlungspartner aufzuwerten, mit dem eine „Verhandlungslösung“ gefunden werden müsse.

Angesichts der militärischen Eskalation in Somalia hat Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) am Dienstag ein Ende der Gewalt gefordert. «Die jüngste militärische Eskalation in Somalia, in die seit Sonntag auch Äthiopien offiziell eingegriffen hat, ist Besorgnis erregend. Ziel aller Bemühungen muss jetzt ein sofortiges Ende aller Kämpfe sein», sagte er am Dienstag. «Nur eine Verhandlungslösung wird den Weg zu einer nachhaltigen Befriedung dieses geschundenen Landes eröffnen.»

Wahrhaft beeindruckend, wann bei europäischen Politikern die Besorgnis einsetzt: Nicht etwa, wenn islamische Mörderbanden ihren blutigen Jihad führen, sondern wenn Menschen sich zur Wehr setzen, statt sich abschlachten zu lassen. Ein widerlich verlogenes Pack!

(Spürnasen: Cay und spital8katz)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

35 KOMMENTARE

  1. Oh Gottogott….
    man kann hier wirklich nur hoffen, dass
    da nicht mal in der näheren Zukunft etwas
    auftaucht, das WIRKLICH militärische
    Problemlösung der Bundeswehr benötigt. Unsere Politiker scheinen total black-outet zu sein, angesichts der Einordnung von Gefahrensituationen .
    Die sind ja komplett hilflos….!
    Wenn das mal gut geht …..
    In der jetzigen Situation könnte ein
    nachbarland nicht-Uniformierte Kräfte
    (Terroristen) schicken gegen die wir uns
    nicht wehren dürften, sondern mit denen
    Verhandlungen irgendwelcher Art geführt
    werden müssten. Man kann nur hoffen, dass
    in gepannten Krisensituationen, solche
    Steinmeiergestalten die ersten wären, die
    sozusagen, ihre eigenen Fehler auslöffeln
    müssten, und die Nachrücker in der
    Realitätswahrnehmung doch etwas fitter sind…

  2. Die Gutmenschen haben ein schon fast kindgutmenschliches Vertrauen zu „Verhandlungen“, „Diplomatie“ und „friedlichen Problemlösungen“.

    Das linksökopaxistische Gutmenschentum ist eins der allerschlimmsten Gifte dem die Menschheit je ausgesetzt war. Political Correctness ist wie AIDS….es schwächt das körpereigene Abwehrsystem und ermöglicht somit das Eindringen von parasitären und zerstörerischen Organismen.

  3. Es ist eine Spezialität dieser Bundesregierung Gespräche mit Terroristen und Mörderbanden zu suchen. Irgendwo, ganz tief drinnen, schlummert doch in jedem Gesetzlosen ein guter Hirte der geweckt werden will. Deswegen auch der Dialüg daheim und der Dialüg mit den Palästinensern und der Dialüg mit der Hezbollah. Dieser Aussenminister tritt erfolgreich in die Turnschuhe seines Vorgängers.

  4. Nichts anderes habe ich mir von der amerikanischen Regierung erhofft und erwartet, Und wie so oft gelingt es der EU auch dieses Mal wieder zielsicher, der falschen Seite zuzuarbeiten. Aber durch die Konzentration auf das amerikanische „OK“ soll jetzt wohl der Grundstein für die bald folgende und typische Argumentation gelegt werden, daß in Äthiopien / Somalia auch wieder die bösen USA, wahlweise auch nur der böse Bush, an allem Schuld seien und man daher sicher nicht diejenigen unerstützen dürfe, die von den Amerikanern unterstützt werden. So kann man dann die Opfer „der Politik der USA“ zuschreiben, selber neutral bleiben und sich auf schöne Worte beschränken.

  5. Es ist schon verwunderlich, dass bei vielen nunmehr das Herz für die Somalis schlägt. Ehrlich gesagt, zieht mir deren Schicksal am selben vorbei. Dieser „Staat“ ist eine Ansammlung von kriminellen Räuberbanden. genauso kriminellen Clans, schlicht Unterwelt. Und das seit seiner Gründung! Die einen nennen sich „Scharia-Union“, die anderen „rechtmäßige Regierung“, dass ich nicht laut lache. Moslems sind die zu 99%.
    Äthiopien greift ein, um ein Übergreifen dieses „Systems“ auf den von moslemischen Somalis bewohnten Staatsteil Ogaden zu verhindern. Wie dieser zu Äthiopien gekommen ist wissen wir auch nicht so genau. Vielleicht die „Unantastbarkeit“ afrikanischer Grenzen?
    Wir sollten wirklich etwas zurückhaltender sein, wenn sich in Afrika irgendwelche Clans an den Kragen gehen, und dies zu einem „Kampf gegen den Islamismus“ hochstilisieren. Jedes Wort eines EU-Staates ist schon zuviel, nachher wollen die noch etwas von uns. Nein, danke!

  6. Die faz schreibt heute: “

    „Die Afrikanische Union (AU) und die Arabische Liga riefen unterdessen Äthiopien dazu auf, unverzüglich seine Truppen aus Somalia abzuziehen“

    Was stimmt denn nun? Ist die AU gegen oder für Äthiopien?

  7. @mir

    Die taz schreibt genau das. Die bösen Amis lassen die bösen Christen für sich die lieben Müslis abschlachten.

  8. @#5 rational
    Danke, du machst deinem Namen alle Ehre.

    Ich freue mich natürlich auch wenn Islamisten und Terroristen abgeschlachtet werden, aber hier sind nur Schurken am Werk. Kaum Aussicht auf Besserung.

    #6 Brandenburger (27.12.06 19:14)
    > Was stimmt denn nun? Ist die AU gegen oder für Äthiopien?

    Die AU ist ein Witz. Sie verscherzen es sich mit beiden Seiten, haben darüber hinaus weder Geld, noch Macht noch Soldaten. Falls Äthiopien verliert, oder auch wenn sie „gewinnen“, bleibt nur die EU als neutraler Vermittler. Clever.

  9. „Irgendwo, ganz tief drinnen, schlummert doch in jedem Gesetzlosen ein guter Hirte “

    in manchem guten hirten schlummert auch ein kleiner terrorist, nur dass er nicht die eier hat, dazu zu stehen. das phänomen ist bei deutschen linken seit 40 jahren unter dem stichwort „klammheimliche freude“ bekannt.

  10. Die EU und Gutmenschen: „Mostly wrong, but never uncertain.“

    und noch’n Zitat: „War is an ugly thing, but not the ugliest of things: the decayed and degraded state of moral and patriot feeling which thinks nothing worth a war, is worse.“ —John Stuart Mill

  11. Most prominent Western leaders sound way too eager to climb into the weak-horse suit and audition to play the rear end. (Mark Steyn)

  12. Leftist and EU thinking on Somalia: „Thank goodness there are honest murderers in charge now. Everybody hates a corrupt murderer.“

  13. „Es ist schon verwunderlich, dass bei vielen nunmehr das Herz für die Somalis schlägt. Ehrlich gesagt, zieht mir deren Schicksal am selben vorbei. Dieser „Staat“ ist eine Ansammlung von kriminellen Räuberbanden. genauso kriminellen Clans, schlicht Unterwelt.“

    @ rational,

    Dieses System (99%-ige „Staat“) hat die Begabung seine Grenzen zu überschreiten. Es (nicht der Staat) soll sich schon mal bis vor die Tore Wiens „verteidigt“ haben.

    Doch angesichts der Weisungs-Praxis der EU-Komissare, frage ich mich wie souverän die Außenminister bei dieser Entscheidung waren?

    Paulchen

  14. „A lesson from the Sikhs:
    The only way to beat Muslims is to use Muslim methods.“
    Posted by: Sir Henry Morgan at Jihad Watch

  15. @ Paulchen: gehörst Du auch zu jenen grenzenlosen Optimisten? Die friedliche Menschheit? Ewiger Frieden auf Erden? Vorschlag: blättere einmal in einem Geschichtsbuch, und Du stellst sehr schnell fest, dass jedes „System“, Staat, Gesellschaft andere angegriffen hat, unabhängig von Religion, Gesellschaftssystem etc.
    Wir bekämpfen den Islamismus und wollen kein islamisches Europa. Was hilft diesem Ziel ein Eintreten für den einen oder anderen kriminellen Clan in Somalia? Schlicht, dort schlachten sich Moslembanden untereinander ab, c´est tous. Wenn Äthiopien der Ansicht ist dort einzugreifen, nur zu, aber ohne unsere Hilfe jetzt oder in Zukunft. Stell Dir vor, die gewinnen und werden in einen endlosen Guerillakrieg verwickelt, was dann? Die schreien dann, „wir führen Krieg gegen den Islamismus – ihr müsst uns deswegen helfen!“ Soll der Westen dann etwa Truppen schicken? Leider ist die Wahrscheinlichkeit recht groß, dass dieser Fall eintreten wird! Und ich sehe schon die Kommentare hier bei PI über die „Dhimmis“, „Gutmenschen“ etc, falls unsere Regierungen dies nicht tun. Leute, lasst diesen Quatsch!

  16. JUHUUUUUUUUUUUUU!!!!!!

    Mogadischu ist gefallen!!!

    Was gibts für eine schönere Weihnachtsbotschaft!!!!!

    Hallelujah!!!!!

  17. „Vorschlag: blättere einmal in einem Geschichtsbuch, und Du stellst sehr schnell fest, dass jedes „System“, Staat, Gesellschaft andere angegriffen hat, unabhängig von Religion, Gesellschaftssystem etc.“

    „Wenn Äthiopien der Ansicht ist dort einzugreifen, nur zu, aber ohne unsere Hilfe jetzt oder in Zukunft.“

    @ rational

    Die Gläubigen des NT hatten nie den Auftrag, die Welt mit Zwang zu christianisieren oder gegen die Andersgläubigen und ihre Religionen zu kämpfen, auch nicht die Juden zu verfolgen, oder sie zu zwingen Christen zu werden. Wo es trotzdem geschah, war dies ein von der Bibel nicht gerechtfertigtes Machtstreben.

    Jesus Christus sprach: „Mein Reich ist nicht von dieser Welt“ (Johannes 18, Vers 36).

    Jesus Christus sprach: „Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist“ (Matthäus 22, Vers 21).

    Jesus Christus sprach zu den Gläubigen, daß sie: „in, aber nicht von dieser Welt sind“ (Johannes 17, Verse 11 und 14; Römer 12, Vers 2).

    Also, es läßt sich nie und nimmer auf das Evangelium zurückführen, noch weniger auf Jahwe unmittelbar, wenn zu irgendeinem Zeitpunkt die Kirche, nicht die Gemeinde Jesu Christi, in dieser Welt „im Namen Gottes“ Macht und Gewalt ausgeübt hat, dann war dies ein Machtmißbrauch.

    Eingreifen auf keinen Fall. Was mich irritiert, ist dass der Mahnende Finger der EU erst dann deutlich kommt, wenn bestimmte „Gruppierungen“ sich gegen muslimische Expansion zur Wehr setzen.

    Paulchen

  18. 20 Paulchen (28.12.06 12:25)
    „Vorschlag: blättere einmal in einem Geschichtsbuch, und Du stellst sehr schnell fest, dass jedes „System“, Staat, Gesellschaft andere angegriffen hat, unabhängig von Religion, Gesellschaftssystem etc.“

    Das ist ehrlich, egal, wer es geschrieben hat. Aber dann halte ich zu meiner Seite. Die weitere Schlussvolgerung ist, dass jeder, der zu der anderen Seite mehr hält, als zu der eigene, ein Verräter ist. Warum soll ich dann die Moslems lieben, die nicht auf unsere Seite gehören? Die sind das andere System! nicht das unsere!

    Genau darum geht es. Die Medien und die Regierung wollen uns ständig weißmachen, dass die unsere Moslems unsere „Freunde“ wären, dass sie nichts als „Frieden“ mit uns machen wollen.

  19. MIT DER AUFGABE DER HAUPTSTADT SOLLE EIN BLUTVERGIESSEN VERMIEDEN WERDEN!!!!!!!!!

    Wie human, dieser Abschaum!!

    Wir haben sie die ganze Zeit verkannt – ihr einziges Ziel ist es, BLUTVERGIESSEN zu VERMEIDEN!

    „Mit der Aufgabe der Hauptstadt solle ein Blutvergießen vermieden werden, sagte Islamistenführer Scheich Scharif Ahmed im arabischen TV-Sender Al-Dschasira zur Begründung.“

    Und solch ein Blödsinn wird auch noch zur besten Sendezeit gesendet!!!

    Die Islamisten senden widersprüchliche Signale aus. Nach den ersten Eroberungen präsentierten sie sich den internationalen Medien als kompromissbereite Ordnungsmacht. Je stärker sie sich fühlten, desto wilder wurde die Rhetorik. Islamisten-Chef Scheich Hassan Dahir Aweys hat von Anfang an klar gemacht, dass sein Ziel «Groß-Somalia» heißt – ein islamischer Staat, der auch die somalisch geprägten Regionen in Kenia, Äthiopien und Dschibuti umfasst.

    Ja, so benehmen sich die Musels immer wieder. Erst moderat, und wehe, wenn sie die Macht haben!

  20. @ Kybeline: so ist es. Fall bitte nicht wieder in Ohnmacht, dass ich Dir zustimme.
    @ Paulchen: Du betrittst ein heißes Pflaster. Deine Aussagen stimmen doch nur, wenn Du das AT weglässt. Aber auch das NT ist nicht so eindeutig, siehe Matth. 26,51ff. Jesus macht dort die große Ausnahme. Ohne diese: greife zu den Waffen, bestelle Legionen. Falls Du evangelisch bist: Augsburger Bekenntnis §16. Dieser hats in sich!

  21. „Die weitere Schlussvolgerung ist, dass jeder, der zu der anderen Seite mehr hält, als zu der eigene, ein Verräter ist. Warum soll ich dann die Moslems lieben, die nicht auf unsere Seite gehören? Die sind das andere System! nicht das unsere!
    Genau darum geht es. Die Medien und die Regierung wollen uns ständig weißmachen, dass die unsere Moslems unsere „Freunde“ wären, dass sie nichts als „Frieden“ mit uns machen wollen.“

    @ Kybeline

    Ich trenne zwischen Mensch (Individuum) und dem Glauben (Ideologie bzw. System). Es ist besser wenn man Menschenherzen gewinnt, anstatt neue Märtyrer zu produzieren.

    Ich hatte früher Gott, Christen und Juden abgelehnt. Heute bekenne ich mich zu Jesus Christus als meinen Herrn und Erlöser, und ich weiß was ich den Juden zu verdanken habe (…, denn das Heil ist aus den Juden – Johannes 4, Vers 22).

    Das antichristliche System (Glauben / Religion) des Islam, geht in die entgegengesetzte Richtung, es ist nicht der Weg, der Erlösung durch Jesus Christus.
    Ich versuche dem Individuum Nächstenliebe entgegenzubringen, doch bestimmt nicht dem Islam.

    Paulchen

  22. WIR SIND GESCHLAGEN WORDEN

    „Wir sind geschlagen worden.“

    „Wir sind geschlagen worden. Ich habe meine Uniform ausgezogen, das haben auch die meisten meiner Kameraden getan“, sagte er. „Der Großteil der Anführer ist geflohen.“

    Natürlich sind die Islammörder die Guten!!!

    „Die jüngste Entwicklung nährt Sorgen, es könnten wieder chaotische Zustände in der Stadt einziehen, die ohnehin als eine der gefährlichsten weltweit gilt. Denn die Anhänger des „Rats der somalischen islamischen Gerichte“ (SICC) hatten in Mogadischu eine gewisse Stabilität erreicht, unter anderem durch Einführung der Scharia, des islamischen Rechts.“

    Also, dann bin ich bei unserer chaotischen Politik auch in Deutschland dafür sofort die Scharia einzuführen.

    Ehremnord und Massenvergewaltigung durch Musels dürften dann der Vergangenheit angehören und auch, dass sich hundert Museljugendliche mit der Polizei prügeln.

    also, was spricht hier in Deutschland gegen eine gewisse Stabilität?

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-456884,00.html

  23. Leute, die militärisch schwach aussehen sind immer die GUTEN in den Augen des Westens. Der arme Palijung, der seine Steinschleuder schwingt, der Taliban im zerzausten Sack, der Rote Khmer, des Maos Fusstruppen. Das hat lange Tradition.

  24. @ Paulchen: Du betrittst ein heißes Pflaster. Deine Aussagen stimmen doch nur, wenn Du das AT weglässt. Aber auch das NT ist nicht so eindeutig, siehe Matth. 26,51ff. Jesus macht dort die große Ausnahme. Ohne diese: greife zu den Waffen, bestelle Legionen. Falls Du evangelisch bist: Augsburger Bekenntnis §16. Dieser hats in sich!

    @ rational

    Jahwe gab Seiner Gemeinde keine Verheißung in Bezug auf ein Land oder Stadt, wie an Israel. Die Gemeinde ersetzt auch nicht Israel, beide haben ihren Platz im Heilsplan Gottes, auch wenn ihre Aufgaben grundverschieden sind.

    Nur wer die Erwählung Israels nicht zu Ende denkt, der hat Schwierigkeiten zu verstehen, warum das AT kriegerisch und auf die unbedingte „Reinheit“ des Volkes Israel angelegt war, bis zur Erlösung durch den Messias (also zeitlich und räumlich begrenzt).

    Gott hat einen Heils-Plan für die Menschheit. Im AT wird verdeutlicht, wie Gott das Heil während einer langen Zeit (von Adam über Noah, Sem bis Abraham) hinweg vorbereitete.
    Die direkte Heils-Vorbereitung begann mit Abraham. Aus diesem Vorbild des Glaubens, lies Gott ein besonderes Volk hervorgehen, das abgesonderte Heils-Volk Israel.

    Mit dem Bund vom Sinai und dem Gesetz, wurde Israel das Volk Gottes (2.Mose, Kapitel 12-24); es sollte von da an in Heiligkeit zur Ehre Gottes leben und Gott dienen. Es sollte „ein Königreich von Priestern und eine heilige Nation sein“ (2.Mose 19, Vers 6).
    Blutmäßig mußte es rein bleiben, es durfte sich nicht mit den heidnischen Völkern vermischen. Wenn man bedenkt, daß alle Nachbarvölker dieser Zeit Götzen- und Dämonendiener waren.

    Von diesem Zeitpunkt an, durfte es keinen Götzendienst mehr in Israel geben, denn in diesem Volk sollte der Gottessohn zur Welt kommen (Römer 9, Verse 4-5).
    Wäre Israel im Götzendienst versunken, dann wären bestimmt keine Bedingungen für das Kommen des Gottessohnes (Messias, Welt-Erlösers) vorhanden gewesen. Götzendienst ist Teufelsdienst (1.Korinther 10, Vers 20 ff).

    Das muß man sich wirklich bewußt machen, die Heilsvorbereitung bestand hauptsächlich darin, daß Israel als heiliges Volk in der Absonderung lebte, um den Messias zu erwarten.

    Am Kreuz von Golgatha zertrat Jesus Christus der Schlange den Kopf (1.Mose 3, Vers 15), hier besiegte Er die Sünde und den Tod.

    Nach Pfingsten handelte Jahwe nicht mehr durch die Nation Israel, Gott handelte individuell in der Person Jesu Christi an denen, die Ihn aufnahmen (Johannes 1, Vers 12 und Joh. 20, Vers 31; Apostelgeschichte 4, Vers 12). Jetzt, in dieser Gnadenzeit, ruft Jahwe seine Gemeinde (versiegelt mit dem Heiligen Geist) aus Juden und Völkern dieser Welt. Gottes Heilsplan ist noch nicht zu Ende.

    Das NT kann nur im Lichte des AT verstanden werden; ich erkenne im AT keine Legitimation für Christen, um gegen die Andersgläubigen und ihre Religionen zu kämpfen.

    Matth. 26,51ff. Ausnahme?

    Einen Vers weiter lese ich: „Da sprach Jesus zu ihm: Stecke dein Schwert an seinen Ort! Denn alle die das Schwert ergreifen, werden durch das Schwert umkommen“.
    Das klingt wie eine Warnung an alle, und der unten folgende Vers klingt für mich ziemlich eindeutig.
    Epheser 6, Vers 12: „Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit …“.
    Doch jeder kann heute selbst lesen-, was ihm das Wort Gottes sagt.

    Ich bin evangelisch freikirchlich.

    Paulchen

  25. UNO Sicherheitsrat unterstützt das Eingreifen Äthiopiens, nur so kann man folgenden Bericht wohl bewerten:

    „Einen Aufruf zu einem sofortigen Stopp der Kämpfe im ostafrikanischen Somalia wird es von Seiten des UNO-Sicherheitsrates in nächster Zeit nicht geben.

    Wie schon gestern hatte Katar den Angaben zufolge als einziges Land darauf bestanden, dass in der Erklärung der Rückzug der äthiopischen Truppen sowie aller anderen ausländischen Streitkräfte gefordert wird.

    Die übrigen Staaten hatten sich dafür ausgesprochen, dass lediglich der Rückzug aller „unautorisierten“ Truppen angemahnt wird. Mit dieser Formulierung blieben die Soldaten aus Äthiopien unberührt, da sie sich auf Wunsch der somalischen Übergangsregierung im Land aufhielten, hieß es. “
    http://www.orf.at/?href=http%3A%2F%2Fwww.orf.at%2Fticker%2F239679.html

  26. @B. Kant
    und Deines? Hast Du’s an der Garderobe vergessen?
    Ausser Deiner ad-hominem attacke….your argument is?

  27. @Paulchen
    Ratschlag, mach mal ein bisschen langsam mit all den Zitaten. Erstens haben die meisten Deiner Adressaten keinerlei Bibelkenntnisse und zweitens reduzierst Du Deinen retorischen Effekt durch „begging-the-question“. Die Leute glauben nicht an Gott oder Gottes Wort. So, wenn Du die Bibel benutzt um Deinen Punkt zu machen, Deine Gegner aber die Bibel ablehnen, redest Du vergeblich im Kreise herum.
    Du weißt, daß ich auf Deiner Seite bin. Daher versuch mal Deinen Punkt zu machen ohne auf die Bibel zu verweisen. Ich glaube, daß ist effektvoller… 🙂
    Nix für ungut, gelle!

  28. @ Caneel

    Danke für Deine gut gemeinten Hinweise für einen „Schmusekurs“. Du meinst Koran-Suren ertragen sie hier in der Argumentation, doch bei Bibel-Versen wird es schon komplizierter? Meinst Du, in der „Neuen Weltordnung“ überfordere ich die Teilnehmer, muß ich mit meinen Bibel-Versen auch im Stall zuflucht suchen?

    Einerseits wird das „Abendland“ entchristlicht, doch anderseits wundern sich die Leute, daß in dieses geistliche Vakuum, die fanatischste Kraft eindringt, und zu dominieren versucht. Sie merken nicht, daß sie langsam zum Opfer des aufwachenden Systems („Tieres“) werden. Sie merken nicht, daß sie für „Eurabien“ den Boden bereiten in ihrer geistlichen Zersplitterung (Orientierungslosigkeit).

    Paulchen

  29. @Paulchen
    Nein, nein, nein…. Du hast mich Missverstanden!!!!! Ich will Dir nur vorschlagen sie mit ihren eigenen Waffen zu schlagen.
    Du hast Recht…. Koran Suren werden NIEMALS kritisiert (ausgenommen auf diesem und ein paar anderen Blogs!) aber alles was nur entfernt christlich riecht wir sofort angegriffen. Was ich meine ist, daß Du „von den Kindern der Welt“ lernen solltest und sie auf ihrem Spielfeld angreifen und schlagen solltest. Auf Deinem haben sie keinen Grund unter den Füßen (und machen sich auch nicht die Mühe ihn zu suchen) und lehnen daher Deine Argumente unbesehen ab…
    Ich wollte Dir helfen „to fight smarter“… 🙂

  30. Da haben sich ja mal wieder zwei Paranoiker gefunden, welche die Zeit (dank Islam) für reif halten, sich mittels Bibelzitaten als Retter des Abendlandes aufzuführen, um das „geistliche Vakuum, die fanatischste Kraft“ zu füllen.

    Was wir brauchen ist Aufklärung und Rationalität, keinen Hokospokus. Darin hat Euch B16 ’ne Menge voraus.

  31. Entschuldige Caneel,

    daß Du Dich wegen meiner Bibelzitate Erniedrigungen aussetzen mußtest.
    Ich hatte Dich schon als Helfer verstanden, doch jeder Mensch hat seine eigene Methode. Ich erwarte auch nicht unbedingt, daß meine Stellungnahme bei der großen Mehrheit wohlwollend angenommen wird.

    Paulchen

Comments are closed.