Der Tagesspiegel – wieder einmal – beschäftigte sich gestern mit dem Leben und Denken der Migrantenkinder, die inzwischen 80% der Intensivtäter in Berlin stellen. Ob der Tagesspiegel um Verständnis für diese Leute werben oder zeigen wollte, dass wirklich jede Mühe vergeblich ist, wissen wir nicht, nehmen aber letzteres an. Die grundsätzlichen Einstellungen dieser Menschen sind hoffnungslos verroht und haben nichts mit unserer zivilisierten Gesellschaft gemein.

Da helfen weder Bildung noch gutmenschliche Gesprächstherapien der Gewaltversteherfraktion. Man kann sinnvollerweise nur alle abschieben, wo dies noch möglich ist, und versuchen, mit harten Gefängnisstrafen den Rest der Gesellschaft so gut es geht vor ihnen zu schützen. Und dass dies mehr als nötig ist, liest man hier:

Neukölln, Friedrichshain, Kreuzberg – das Revier der Polizeidirektion 5. Hier sitzt der Jugendbeauftragte, hier arbeiten die Zivilfahnder der Operativen Gruppe Jugendgewalt. Im Zuständigkeitsbereich dieser Direktion werden zwei Drittel aller Straftaten von Jugendlichen mit Migrationshintergrund verübt. 80 Prozent der deutschen Jugendlichen zwischen zwölf und 18 sind hier schon mal Opfer einer Gewalttat geworden, schätzt die Polizei. Intensivtäter wie Tarek oder Arkan bringen es auf 80 Straftaten im Monat. Das „Abziehen“, sagen die Fahnder, verlagere sich hinaus in die bürgerlichen Bezirke. Ein Fahnder sagt: „Denen geht es nicht ums Geld, es geht um die Erniedrigung.“

Auf einem Tisch stapelt sich die Ausbeute eines Tages: Totschläger, Baseballschläger, Einhandmesser und eine Einkaufswagenstange samt Metallbox für den Münzeneinwurf. Die Vorbilder der Jugendlichen sind die Dauertäter aus den arabischen und türkischen Großfamilien. „Die haben einen Ruf wie Donnerhall“, sagt ein Fahnder. Mancher kleine Junge, den man in den 80er Jahren kennengelernt habe, als Bürgerkriegsflüchtling aus dem Libanon, sei heute eine große Figur im Rotlichtmilieu: bei den Autoschieberbanden oder beim Anabolikaverkauf. Die kleinen Jungs von heute wollen alle mal im Arrest landen, das gilt als Adelsschlag.

Einmal hat die Polizei beschlossen, eine Schule auf einen Vergewaltiger aus ihren Reihen aufmerksam zu machen, in der Hoffnung, solche Taten würden geächtet. Doch über den Flurfunk bekamen die Schüler den Namen raus, und bald war der Verbrecher ein Held. Ein Fahnder sagt: „Da war uns klar: Das Erfolgsmodell heißt Verbrechen.“
(…)
Mangelnde Dialogfähigkeit in den Familien, das hält nicht nur die Polizei für ein grundlegendes Problem. Auch Mahmud Bakri denkt so, Palästinenser, Leiter eines Jugendklubs. 1970 flüchtete er mit seiner Familie nach Berlin. Da war er 17. Heute liegen 30 Jahre Sozialarbeit hinter ihm. Vor seinem Büro spielen Jugendliche Billard. Er kennt politische Veranstaltungen, prominent besetzt, auf denen Sozialarbeiter von Erfolgen erzählen, die es nicht gibt. Bakri regt diese Verlogenheit auf.

Aber diese Verlogenheit ist überall präsent. Damit können wir uns nämlich selbst die Schuld an allem geben und suggerieren, dass Mühe, Verständnis und Gespräche etwas nützten. Die Kommentare der Tagesspiegel-Leser zeigen, dass die Bürger die Nase voll davon haben, ständig belogen zu werden. Sie haben auch genug davon, Verständnis mit denen zu haben, die ihr Leben, ihre Gesundheit und ihr Eigentum bedrohen. Zum Beispiel S.:

Ich habe aufklärende Artikel satt. Ich lehne diese Typen nicht ab, ich hasse sie. Ich hasse ihre „Kultur“. Ich will kein drittes Reich, keine Npd, ich will keine auf die Fresse, nicht mehr die Straßenseite wechseln,keine solchen Typenin meinem Land. (…) Die Araber/Türken bekommen Verständniß, vorgefertigte Ausreden etc. Zusammenleben? Es hat mit Polen geklappt, es klappt mit Italienern, Griechen, Spaniern, Südamerikanern, Asiaten. Mit Arabern und Türken klappt es nicht. Ich kenne auch Ausnahmen, aber ich pfeife auf Ausnahmen. Ihr könnt darüber schreiben oder nicht, das ändert nichts. Es geht so seit ein paar Idioten Multikulti statt Deutschland einführen wollten. Die werden NIE sagen, daß das falsch war. Gut ist nur,daß Menschen wie ich jeden Tag mehr werden.

Oder Wolfgang Cojaniz:

Ich bin schockiert.Ich lebe seit fast dreißig Jahren in Kreuzberg und frage mich, ob das unbekümmerte Leben, das meine Frau, meine Kinder und ich bislang hatten, nicht massiv durch diese „Intensivtäter“ bedroht wird. Ich glaube, dass unser Strafrecht für diese Art von Straftäter zu milde ist. Wir sind infolge unsere Nazi-Vergangenheit zu sehr auf Milde getrimmt worden.Auf jugendliche Täter wirken harte Strafen abschreckend. Bewährungsstrafen sind lächerlich für Macho-Typen.

Marko Schöneberg:

Die Gesellschaft sollte sich fragen, welchen Wert sie darauf legt, solche Leute zu integrieren.

Sie tun nichts gutes und sind zu nichts nütze und verachten uns nur, obwohl wir ihre Sozialhilfe zahlen und sie sich dafür mit massiven Körperverletzungen bedanken.

Sie nutzen keine Möglichkeit aus Ehrgefühl und aus purer Faulheit. Andere Migranten nutzen die Möglichkeit, so schwierig sie auch sind. Die Typen haben es halt nicht nötig.

Wer braucht sie? Der Staat sollte eine regidere Einwanderungspolitik betreiben – Leute die nur Unsinn machen und uns schädigen, können gerne gehen, wo die Kultur ist, nach der sie denken Leben zu wollen.

So ist es! Wir brauchen sie nicht, und wir wollen sie nicht. Sie sollen dahin gehen, wo mit Messern und Fäusten „diskutiert“ wird und der Stärkere immer im Recht ist.

(Spürnasen: b. jellyfish und Michael)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

29 KOMMENTARE

  1. Das Problem ist, dass diese Typen heutzutage zu schnell eingebürgert werden. Als Deutsche wird man sie nicht wieder los, ist doch klar.

    Aber in ihre Herkunftsländer können viele auch nicht mehr zurück, also was tun?

    Meiner Meinung nach sollten diesen Prachtkerlen klargemacht werden, dass Geld nicht aus der Steckdose kommt und dass die Gesetze extra für Typen wie sie gemacht werden mussten: keine Bewährung bei Gewaltkriminalität.
    Bei Wiederholung wieder Knast, danach kurze Leine (täglicher Meldezwang, Passentzug, gerne weitere Schikanen). Mehr wird nicht möglich sein.

    Motto: Wenn es uns mit ihnen nicht gefällt, soll es ihnen mit uns auch nicht gefallen.

  2. Ich habe den – schonungslosen und ehrlichen – Artikel aufgrund von Hinweisen eines Kommentators in einem anderen Artikel gestern schon gelesen und möchte noch anmerken, dass es am Ende heißt:
    „Tarek zieht an der Wasserpfeife, er will gleich los zu den Nutten, er sagt: ‚Ein Sozialarbeiter hat uns einen Tipp gegeben: Geht lieber klauen, nicht abziehen. Wird nicht so streng geahndet.'“

    Ein Bekannter von mir, Sozialpädagoge, scheint auch jene naive Toleranz und Gutmenschlichkeit an den Tag zu legen, die viele Linke so oft kennzeichnet. So ist er Bush-Gegner, kann Merkel nicht ab und versteift sich daneben noch auf die „Rechten“, während er Ausländerkriminalität ganz offenbar verharmlost und die Linken als Allheilmittel betrachtet. Daher bleibt es nicht aus, dass die Fetzen fliegen, wenn wir über Politik reden.
    Quellen wie Politically Incorrect, die sich ja auch nur auf andere Quellen beruft, tut er mit „verdummend“ ab – selbstverständlich ohne inhaltliche Argumente als Begründung abzugeben. Lieber konzentriert er sich auf Guantanamo, weil er mit Bush ein ideales Feindbild gefunden hat als auf den Islam generell, von dem er kaum Ahnung hat.
    Jedenfalls weiß ich, dass sich unser Verhältnis sehr abkühlen wird, wenn dieser Bekannte meint, mir seine politische Propaganda aufzwängen zu müssen und ich auf so eine hautnahe Auseinandersetzung mit einem Linken liebend gern verzichten kann.

  3. An all dem ist die Kuschel Haltung der MEdien und der Politik schuld! UNS Deutschen wird noch vorgeworfen WIR wären Schuld, weil wir sie zu wenig integrieren, weil wir sie ausgrenzen, wir bösen Rassisten! Die OPfer werden gar nicht beachtet! Die Täter bekommen Mitleid und Milde! Muss denn erst jeder „abgezogen“ werden bevor er einsieht dass man die Opfer, die BÜRGER, das VOLK beschützen muss vor diesen Leuten, und nicht umsorgen?!?!

    Aber was bringen Sozialpädagogen? Wann hat es denn schon mal geholfen zu reden in der typischen „ey, ich finde das nicht gutt dass du andere Leute halb tot schlägst und ihnen das Handy wegnimmst“ Art?? Da nicken die mit dem Kopf, gehen raus und machen weiterJUgendgefängnis bringt erst recht nichts, da werden die nur noch aggresiver. Ansetzen sollte man den Hebel am Finanziellen, da tut es ihnen weh! Und ihrer Familie: Wenn Mezut, Ali, Alkim etc. mal wieder wen abziehen kostet das eben einfach pauschal 200 €! Dann gibts daheim Kloppe von den Eltern und nächste Woche fällt das Abendessen aus. Da überlegt man sich sowas nochmal 🙂

  4. @ #1: Staatsbürgerschaften kann man auch wieder entziehen, man muss nur Gesetze dafür schaffen. Die Türkei entzieht z.B. die türkische Staatsbürgerschaft von Wehrdienstverweigerern ^_^

  5. #3,

    deswegen will Murat Kurnaz-Scherf ja auch die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten, weil er seinen Wehrdienst lieber in Afghanistan anstelle der Türkei ableisten wollte.

    Die Bremer Behörden arbeiten dran!

    Wenn übrigens 80% aller Deutschen Kids schon Opfer mohammedanisch-barbarsicher Gewalt sind, dann wächst eine Generation heran, die in der Tat eines nicht mehr fernen Tages Claudia Roth, Marieluise Beck und Hans-Mohammed (Tippfehler, sorry), aäähh Hans-Christian Ströbele wegen Landesverrats und Volksverhetzung anklagen wird!

    Frei nach Heiner Geissler:
    Die Trojanischen Kühe und Pferde haben die Rütli-Borats erst möglich gemacht!

  6. Auch die Rassismus-Keule bleibt bei einem solchen Thema natürlich nicht aus. So schreibt zu dem Artikel ein „Deutscher Neuköllner“:

    „Mir wird schlecht!

    …wenn ich diese ganzen rassistischen Kommentare in ihrer gesamten Dummheit auf meiner Zunge zergehen lasse. Ich weiß nicht , wer der eifrigere BZ-Leser ist, Herr Lehmann oder die Kommentatoren. Aber arme Würste seid Ihr alle! Ich wünsche Euch, dass Ihr in Eurem Lebn nochmal was anderes seht, als Eure kleine deutsche Welt. Vielleicht würde das mal das Denkvermögen anregen.“

    Wer weiß, vielleicht gehört dieser Kölner ja zu denen, die lieber mit Gewalt agieren als mit Worten.
    Polemisch? Ich weiß. Aber irgendwann wird es einem echt zu blöd, jemandem erklären zu müssen, was Rassismus ist und was nicht.

  7. Wohin dieses Nichbeachten der Befindlichkeit der einheimischen Bevölkerung führt, sieht man jetzt in London.

    Da schlagen die weißen Kids ohne Erbarmen zurück!!

    „Tötet ihn! Tötet ihn!“

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,druck-472205,00.html

    Und hier der neueste Fall:

    Erneut Teenager in London getötet

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,druck-472343,00.html

    Wahrscheinlich möchte die Politik auch in Deutschland solche Zustände.

    Wenn die Deppen in Berlin nicht endlich aufwachen, dann ist es auch hier bald soweit!

    Was ich den Kids nicht verdenken kann, wenn die Staatsmacht nicht in der Lage ist, Schutz zu bieten.

    Was ich aber ohne wenn und aber ablehne!!!

    Auch Bürgerwehren sind wohl in gar nicht so ferner Zeit denkbar – und die sind dann nicht nur mit Handys und der Bibel bewaffnet.

    Wenn der Staat das Gewaltmonopol so leicht aus der Hand gibt!!!!

    P.S.: Oder solch dämlichen Urteile fällt wie eine Bewährungsstrafe für einen Messerstich in einen (wohlgemerkt deutschen) Bauch………..

  8. Wenn man als linker Deutscher eine saftige Lektion ueber „Einbuergerungen“ braucht und wie man es dabei falsch macht, dann braeuchte er nur in ein „schwarzes Ghetto“ der groessten Staedte Amerikas zu wandern. Aber bitte am Tage. Nachts kaeme er vielleicht nicht wieder lebend heraus und ich sage das mit toedlichem Ernst!!

    Tja, wie konnte es dazu kommen nachdem die Schwarzen im Lande durch alle moeglichen und unmoeglichen Gesetze der letzten dreissig Jahre ihrer Gleichberechtigung vollkommen sicher sind?

    Natuerlich hat sich der groesste Teil dieser Rasse den nun toleranten Gesetzen angepasst zumal sie selbst das Verlangen haben im „mainstream“ Amerikas zu leben.

    Aber es gibt noch Millionen die der bloedsinnig voelkisch oder rassisch trennenden Idee des „Multi-Kulti“ angehoeren und sich vorzugsweise in Kleidung, Sprache und Lebensart vollkommen von der weissen Rasse hasserfuelt trennen. Natuerlich ist es fuer sie schwerer Arbeit zu finden das sie in ihrem Ausseren und ihrem Benehmen alles andere als „Integrationsfaehigkeit“ beweisen. In dieser Hinsicht werden sie noch in ihrem Hass und ihren unverschaemten Forderungen nach Sonderbehandlung von Extremisten in ihren eigenen, Reihen wie von den Herren (Pfarrer) Jackson und Sharpton, bestaerkt. Nur sehr langsam Erwachen sie gegenueber der Tatsache dass die Demokraten in den USA die Schwarzen fuer selbstverstaendliche Waehler hinnehmen und ihre Belange nur noch wenig beachten. Daher ist eine langsame Zuwanderung der Schwarzen zu den Republikanern zu beobachten.

    Deutschland haette aus den zweihundertjaehrigen Schwierigkeiten die Amerika durch die Einfuehrung und Sklaverei der Schwarzen durchgemacht hat lernen koennen. Naemlich das vollkommen kulturfremde Einwanderungen in grosser Zahl zu nationalen Spannungen fuehren muessen. Vor allen Dingen dann wenn den Neueinwanderern besondere Rechte gegenueber den Einheimischen eingeraeumt werden und ihre Uebertretungen der Gesetze des Landes irgendwie durch idiotische politische Korrektheit entschuldigt werden. So etwas muss ja direkt zum Hass auf die Neueinwanderer fuehren.

    Wie gesagt, wir haben in Amerika lange mit diesen Problemen der letzten dreissig Jahre gelebt. Es haette fuer viele andere Voelker ein Beispiel sein koennen die Einwanderung von kulturfremden Elementen unter entprechenden Vorsichtsmassnahmen zu begrenzen.

    USA

  9. Im Prinzip hat der Staat den Gesellschaftsvertrag gebrochen:

    Der Bürger finanziert die Pension für die Polizisten und schützt sie vor Arbeitslosigkeit.

    Im Gegenzug schützt die Polizei den Bürger vor Gewalt.

    Was aber, wenn Politik und Justiz die Polizei hindert, diesen Vertrag zu erfüllen?

  10. Man lese auch den Dreiteiler des Kommentators „Kritischer Leser“, der in Gutmenschen-Manier wieder relativiert, indem er für Ursachenforschung plädiert und ja keine Zuordnung der ausländischen Täter sehen bzw. lesen möchte – denn das wäre ja „rassistisch“.
    Genau diese Kommentatoren sind es aber, die bei heutigen „Nazis“ eine Ursachenforschung nicht interessiert, weil allein schon die Zugehörigkeit zu einer Partei wie der NPD ausreicht, um auf sie einzudreschen, ohne eine Differenzierung an den Tag zu legen, die in punkto Ausländerkriminalität aber erwünscht ist. Wie heuchlerisch geht es denn noch?

  11. cartman empfiehlt: Beginnen wir doch, als Noch-Majorität, in der universellen Sprache zu kommunizieren, die seit Menschheitsbeginn von organischen Lebensformen verstanden wird.

    Es ist so verdammt einfach.

    Erstens: Gemeinsinn in den Autismus und die manisch-depressive Arroganz der Deutschen reinprügeln.

    Zweitens: Privaten Sicherheits- und Personenschutz ausbilden und installieren.

  12. @ #10 cartman

    „…Zweitens: Privaten Sicherheits- und Personenschutz ausbilden und installieren…“

    Wacht aus eurem Schäfchenschlaf auf und lernt für euch selbst zu kämpfen. Auch ein Sicherheits-/Personenschutz wird nicht alle und jeden 24/7/365 bewachen können. Ich möchte nicht in einem Polizeistaat leben wollen, auch nicht einem privaten. Aber jeder kann lernen zu kämpfen und jederzeit bewaffnet zu sein und füreinander einzustehen statt wegzusehen.
    Dazu müssen sich viele Deutsche/Europäer nach Jahrzehnten der Indoktrinierung durch die gutmenschlichen Verräter zunächst einmal von der Wahnidee frei machen, daß Gewalt pfui und verwerflich zu sein hat.
    Es ist nicht nur unser Recht, sondern unsere Pflicht, uns zu wehren, und zwar nachhaltig.

  13. @Wahr-Sager. In den Augen ihres Sozialpädogogen sind sie nur eine rechte Dumpfbacke, deren atavistische Reflexe ausschlagen. So sind alle Rechtem die Linken dagegen sind von Hause aus intelligent. So etwas lernen die anscheinend heutzutage in der Schule.

  14. Ich sehe ein Hauptproblem in der Information darüber was es mit Musels und ihrem verhalten auf sich hat.Der größte Teil der Medien wird lügen und verschweigen solange es nur irgendwie geht.Unter der Deckung linker 68 Richter, Anwälte, Staatsanwälte, Medienvertreter und Journalisten wird alles getan um den Bürger zu belügen und ihn dafür auch noch zahlen zu lassen.Im Anschlag immer die Nazikeule.ich habe immer öfter das Gefühl ich lebe einen Roman von George Orwell 1984.

  15. @Bayerische Resistance
    Eindeutig falsche Adresse.
    Tip: Auch mal zwischen den Zeilen lesen. Schließlich liest der Feind mit.

    cartman predigt schon den „privaten“ Widerstand, als auf dieser Seite noch von Dialog, Koexistenz und organischem Einfügen von Moscheen in deutsche Landschaften gefaselt wurde.

  16. @15: Find‘ ich wenig hilfreich, hier soetwas zu posten, Stichworte Seriösität und Wahrnehmung von dritter Seite… 😉

  17. @#16 uffeb

    Selbstzensur ist PC.

    Ausserdem, ehe man den Hammer draussen hat. Da gab es doch dieses Beispiel mit dem Maurer, der vollgepöbelt wurde und der zurückgepöbelt hat. Ruckzuck hatten die Kulturbereicherer per Handy Verstärkung rantelefoniert. Eine Waffe macht die Sache nur schlimmer.

  18. @#17

    Touche! 😉 Naja, dann jedem das seine. Ich persönlich finde trotzdem, solche Posts sind kontraproduktiv.

  19. @#17

    Touche! 😉 Naja, dann jedem das seine. Ich persönlich finde trotzdem, solche Posts sind kontraproduktiv.

  20. ‚Tschuldigung, bin neu… außerdem ungeduldig – scheine recht fix beim Nochmaldrücken zu sein.

  21. @#18 uffeb

    Na, da kennst Du aber noch nicht die ganz, ganz kontraproduktiven. Wenn Du den Hammer schon anstössig findest, dann wirst Du bald schreiend hier rausrennen. 😉

  22. @ #21: Abgesehen davon denke ich, dass man politisch unkorrekt und gleichzeitig produktiv argumentieren kann – und sollte 😉 Okay, denke, hiermit ist unser kleiner Exkurs langsam erschöpft 😉 Bitte alle anderen Leser für die kleine Diskussion-außerhalb-der-Sache um Entschuldigung 😉

  23. #17 Reb

    „…Eine Waffe macht die Sache nur schlimmer…“

    Das ist die Gehirnwäsche der Linken, die uns seit 30 Jahren entwaffnen will (warum?). Eine Waffe, richtig angewandt (sic), macht die Sache i.d.Regel für den Aggressor ziemlich unangenehm. In Berlin hat doch neulich ein Elektriker mit seinem Arbeitsmesser sich die Muselbande vom Leib gehalten.

  24. #25 Reb

    Na ja, immerhin. Aber viel zu unhandlich, die Scorpion mein ich 😉 Würde eine Glock vorziehen.
    Fitness und Wendigkeit kann (und sollte) man trainieren (ich bin auch nicht mehr taufrisch :(.
    (Es sei denn, ein körperliches Gebrechen hindert daran – dann würde ich anders Vorsorge treffen-das gehört aber nicht in ein offenes Forum)

  25. Bei allen nicht erledigten, nicht ausgeführten Ermittlungen ( eingestellte Ermittlungsverfahren usw. ) Beschwerde einlegen.
    Gegen unsere Gutmensch Richter der 68 – 70 ´ Generation bei diesen schönen Streichel – Urteilen, Klage und Beschwerde einreichen.
    Ein Hausbesuch mit Freunden kann in diesen
    Fällen, ( natürlich nur an der Haustür), auch ein Umdenken bewirken.
    Pflugschare zu Schwerter !!
    Die Zeit ist reif.

    Ciao Leonardo

  26. Unbedingt anschauen: ZDF Frauenmagazin ML MONALISA zeigte einen Bericht über „Die Problematik von Migrantenkindern – Intensivtäter kommen oft aus Einwandererfamilien“ Der Beitrag läßt zwar die Wörter mit I und M weg, ist aber dennoch sehr interessant:

    Die Anmoderation beginnt mit den Worten: „…mit POLITICAL CORRECTNES allein kommen wir auch nicht weiter…

    Die Sendung wird auf 3SAT am Mittwoch den 21.03.2007 um 12.30Uhr wiederholt

    http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/28/0,1872,5251964,00.html

  27. #7 koltschak [TypeKey Profile Page] (18.03.07 13:42)
    „Da schlagen die weißen Kids ohne Erbarmen zurück!!“

    Ach ja? Wo steht denn etwas von WEISSEN Kids?????????

    Wenn man auf die sorgfältig frisierte Spiegel Berichterstattung verzichtet und sich die englischen Originalberichte besorgt, dann kommt man plötzlich dahinter, dass alle Beteiligten Afrikaner sind.

    Nur so als Hinweis. 😉

Comments are closed.