Kurt Becks von Links und Grün begeistert aufgegriffener abenteurlicher Vorschlag, mit imaginären „moderaten Taliban“ Friedensgespräche führen zu wollen, bekommt jetzt aus Afghanistan selbst die passende Antwort. Der afghanische Außenminister Rangin Dadfar Spanta (Foto) bescheinigte Beck, von dem Land keine Ahnung zu haben und bat ihn um Adressen und Kontaktpersonen, sollte er auf der Suche nach den gemäßigten Kräften innerhalb der Taliban fündig geworden sein.

Offenbar hat der afganische Außenminister auf PI die Kommentare gelesen, denn er bediente sich fast des selben Vergleichs wie unser Leser Idomeneo. Der schrieb:

„Moderate Taliban“ kommt mir vor wie der „Arbeitskreis kritischer Nazis innerhalb der NSDAP“

Spanta sagte:

genauso könne man vorschlagen, in Rheinland-Pfalz eine Koalition mit der „moderaten NPD“ zu schließen.

Spanta betonte, dass seine Regierung seit langem auf der Suche nach gemäßigten Kräften innerhalb der Taliban sei.

„Aber als militärische und politische Kraft sehe ich keine moderaten und nicht-moderaten Taliban.“ (…) „So eine Klassifizierung ist eine Erfindung von denjenigen, die von Afghanistan keine Ahnung haben.“

Eine bessere Antwort auf einen saudummen Vorschlag konnte es nicht geben.

(Spürnasen: Yvonne S., Lebowski, Feuervogel und Bernd v. S.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

31 KOMMENTARE

  1. Der Beck ist der Prototyp eines Salondemokraten. Wenn die Demokratie mal nicht mit Geschwafel sondern mit Mut und Taten zu verteidigen ist, kriecht er lieber den Religionsfaschisten ganz tief hinten rein: Herr Beck, davon wird man braun!!

  2. EILMELDUNG+++++++
    Kurt Beck (SPD) jetzt auf dem Weg nach Teheran. Er will mit dem Mullah-Regime über den Bau einer „gemäßigten Atombombe“ verhandeln.

    Als ausgewiesener Kenner der Region, stellt er als Verhandlungsanreiz, die Lieferung von deftigem „Pfälzer Saumagen“ in Aussicht.

  3. Der Pfälzer Weinschrank ist wirklich ein selten hohler Dummbatz und insoweit ein würdiger Vertreter sein Partei.

  4. Nur einer Appeaserpartei wie der SPD kann es einfallen einen Gesetzesentwurf in NRW einzubringen, der die Geschlechtertrennung im Bio- und Sportunterricht vorsicht, und das ganze noch als „Integrationsförderungsgesetz“ zu deklarieren.
    Nur einem SPD Bundeskanzler kann es einfallen, Israel zu raten mit der Hamas zu verhandeln, die gleiche Hamas, die ihren Kindern erklärt, daß sie sich für die Rückeroberung Spaniens einsetzen sollen.
    Nur SPD Bundestagsabgeordnete schaffen es, einen europaweiten Boykott der Hamas frühzeitig zu unterlaufen.
    Nur einem SPD Ortsvorsitzenden kann es einfallen, auf Parteikosten ein moslemisches „Fastenbrechen“ veranstalten zu wollen, wo die SPD noch nie zum Erntedankfest geladen hat, und auf dem Papier noch immer ein säkularer Staat befürwortet wird.
    Wenn man mal etwas genauer hinschaut, ist die SPD sowas von unterirdisch, man sollte Teile vom Verfassungsschutz beobachten lassen.

  5. Klasse, daß Beck vom afghanischen Außenminister „augeklärt“ wird.

    Ich lach mich schlapp…

  6. Hat eine scharfe Zunge, der afghanische Außenminister …Toll! das gefällt mir… und weiß sogar, dass es Rheinland-Pfalz und die NPD gibt. Respekt, die Antwort hat gesessen.

    Ich wünsche mir auch einen Außenminister, der so gut und kultiviert aussieht (und nicht wie ein weißhaarig gewordener Harry Potter-Verschnitt) und so messerscharf spöttisch-gewandt Dummschwätzern in die Weichteile treten kann…

    (natürlich nicht Spanta himself, Islam ist Islam ist Islam – auch in der Softvariante – und indiskutabel. Nur eben einen, der so klar sprechen kann)

  7. @4: MOMENT! Auch Taliban sind irgendwo auch noch Menschen und als solche kann man es ihnen nun wirklich nicht zumuten, dass KB ihnen „hinten reinkriecht“.
    Das ist nun wirklich menschenverachtend…

    @6: TiefFLIEGER? Beck gehört doch wohl eher zur Marine: Mentales Tiefsee-Uboot der „Saumagen“-Klasse in geheimer Mission im Hindukush, KaLeun Beck auf Erkundungsfahrt.

    Man-man-man, dem ist echt nix zu blöd.
    Soll er sich dem Bürgermeister von Kabulistan (aka Karzai) doch mal als Sherpa für die Suche zur Verfügung stellen.

    Quamvis sint sub aqua…
    S-B

  8. Bitte unterstützt Pax Europa.
    Alleine bezahlt man 50 Euro im Jahr. Als Ehepaar 60 Euro im Jahr.
    Meine Frau und ich sind auch schon Mitglied.
    Oder spendet an Pax Europa:

    http://www.akte-islam.de/

    Gerade zu Ostern sollten wir uns an unsere christlichen Traditionen erinnern.
    Diese Traditionen verdienen es geschützt zu werden.

    http://www.akte-islam.de/

    Der PI Redaktion allen Lesern und Freunden wünsche ich ein frohes Osterfest.

  9. Rangin ist Maoist und hat in Deutschland Politologie studiert. Er hat auch die deutsche Staatsbürgerschaft. Daher seine Kenntnisse der deutschen Parteienlandschaft.

  10. Man beachte, daß der afghanische Außenminister durchaus zu wissen scheint, was in Deutschland vor sich geht. Wie viele afghanische Parteien wird Herr Beck wohl kennen? Immerhin, die Frage hätte er unter den Taliban nicht stellen brauchen. Ansonsten: Typischer linker Quatsch eben. So lange die Leute das aber wählen, werden sie es auch bekommen.

  11. @ #12:
    spanta kennt sich in deutschland bestens aus, denn er hat hier jahrelang gelebt. daß er dem beck eine derartige watschn verpaßt finde ich klasse!
    da sieht man einmal mehr, daß die sozialdemokraten mit ihrem gutmenschengeschwätz mit volldampf an der realität vorbei blubbern, ohne die betroffenen – in diesem falle die afghanische regierung – vorher zu rate zu ziehen.
    am sozialdemokratischen wesen soll die welt genesen!
    hoffentlich gehen jetzt einigen leuten die augen auf, die wie die sozialdemokraten immer alles mit verhandlungen und appeasement regeln wollen.
    vielleicht sollte kurt beck der nächste innensenator von berlin werden, dann kann er mit „moderaten intensivtätern“ mit mihigru über die gewaltenteilung in den problembezirken verhandeln. evtl. kann er auch am 1.mai die autonomen dazu bringen, die polizei nur noch mit moderaten pflastersteinen zu bewerfen und die molotowcocktails nur noch mit biokraftstoff zu befüllen.
    dann wird auch das klimaziel erreicht und die spd ist wieder ganz weit vorn!

    ich kann nur immer wieder den kopf schütteln, wenn ich mir unsere politiker und das, was sie verzapfen anschaue.

  12. @17

    „am sozialdemokratischen wesen soll die welt genesen!“

    Das wusste damals schon Konrad Adenauer:

    „Es gibt auf der Welt drei Supermächte: die USA, die UDSSR und den Parteivorstand der SPD“.

  13. Wo sind die intelligenten Pfälzer???

    Bis jetzt habe ich aus der Pfalz immer nur Leute wie:
    – Boris Becker,
    – Helmut Kohl,
    – Rudolf Scharping,
    zu sehen bekommen.

    Unser knuddelige Problembär hat jetzt dem Fass (leckerer Moselwein) den Boden ausgeschlagen.

    Also intelligente Pfälzer zeigt euch.

    Am Besten hier im Forum von PI

  14. Habe ich auch gleich mit Genuß festgestellt, dass die Äußerungen des Herrn Spanta ganz nach PI-Leserschaft klingt. So, und nun, liebe TAZ, an die Arbeit: jetzt würde ich gerne miterleben, wie ihr den afghanischen Außenminister schön in die rechte Ecke stellt, wo ja Argumentierer im PI-Stil bekanntermaßen hingehören.

  15. @ #19 merkava tank:
    boris becker stammt aus leimen(ba-wü) und scharping aus dem westerwald.
    berühmteste pfälzerin ist die basf ag in ludwigshafen, die mit ihren milliardensteuergeldern und den zigtausend arbeitsplätzen in der pfalz dafür sorgt, daß sich leute wie kurt beck schlaue gedanken über afghanistan machen können, weil zu hause dank basf-steuergeldern fast alles von alleine läuft.
    weitere berühmte pfälzerin:
    ramstein airbase, mit ebenfalls tausenden zivilen arbeitsplätzen für pfälzer, sowie umliegende depots, kasernen und einrichtungen der us-streitkräfte, deren us-mitarbeiter gerne bei pfälzern für gutes geld immobilien kaufen oder mieten und für einen konstanten geldfluß in die pfalz sorgen.

  16. Dadfari hat mit einem Stipendium der Heinrich Böll Stiftung studiert. Er gehört damit sicherlich dem Rechten Flügel der maoistischen Großgrundbesitzerfamilien an.

  17. Ja, ja, der Kurti ist sich mit seinen weltpolitischen Ambitionen für keine Peinlichkeit zu schade. Mit dieser Idee hat er gute Chancen auf den „DDD-Award“ (Dhimmi Depp Deutschland). Ein Volk, das solche Politiker hat, braucht jedenfalls keine äußeren Feinde mehr!

  18. Es ist wirklich erschreckend, das ein Mann wie Beck, der ja durchaus Ambitionen als Kanzlerkandidat hat, scheinbar nichts über die Situation in Afghanistan weiss.
    Denn wenn er nicht nur „dummschwätzen“ wollte, bleibt eigentlich fast nur noch dieser eklatante Mangel an Fachwissen übrig.
    Obwohl…chronischer Realitätsverlust wäre auch noch eine Möglichkeit. Damit passt er hervorragend in die Reihe der Roths, Ströbeles und anderer Seifenblasenbewohner, die einfach nur das sehen wollen und können, was da so bunt vor den verzückten Äuglein schimmert.
    Wenn sowas jemals Deutschland vertreten sollte…als Kandisbunzler..Oh Herr lass bitte Hirn regnen.

  19. Extrem,
    moderat Extrem,
    weniger Extrem,
    noch weniger Extrem,
    ganz wenig Extrem
    ganz ganz wenig Extrem
    verschwindent wenig Extrem

    ÜBERHAUPT NICHT MEHR EXTREM!!!!!!!!

  20. Es ging Beck nicht um Afghanistan an sich. Es ging ihm drum, die Grenze zwischen Moderaten und Radikalen weiter in Richtung radikal zu verschieben, gerade so wie’s Merkava Tank beschrieben hat.

    Das wird man in Zukunft innenpolitisch und außenpolitisch dringend brauchen, wenn man weiterhin „die Extremisten auf’s schärfste verurteilen“ will und gleichzeitig Moslems als friedensbewegte Kulturbereicherer darstellen möchte.

  21. Och, ich fnde das gar nicht so schlecht, wenn unser TaliBeck sich die Taliban mal soo richtig vornimmt. Zunächst lässt er sie sich erst einmal waschen und rasieren, dann sehen sie schon etwas freundlicher aus und dafür hilft er ihnen dann mit seinen guten Beziehungen zum Bürgermeister von Kabul dabei, richtige Arbeit zu finden.
    Er ist gar nicht so dumm, unser TaliBeck, wenn die Taliban erst einmal richtige Arbeit haben, haben sie keine Zeit mehr zu kämpfen und wir können die Bundeswehr wieder abziehen.

  22. Ich glaube, es ist falsch Beck einfach Dummheit zu unterstellen, und das würde der Person auch nicht gerecht – nein, Beck ist nicht dumm, er ist Parteipolitiker, und hier versucht er halt, die antiamerikanische Karte bis auf’s Äußerte auszureizen. Das nennt man Populismus, und ist typisch* für die selbsternannte “ Friedenspartei “ SPD.

    * Interessant ist es, SPD – Leute in politischen Gesprächsrunden zu beobachten : einmal, wenn CDUler, oder FDPler da sind ( dann spielt der SPD-Mann den großherzigen Sozialisten ), und einmal, wenn PDSler da sind ( dann wiederum gefällt sich der SPD-Mann in der Rolle des Wirtschaftsfreundes, und Realpolitikers ). Dies beweist für jeden sichtbar, daß diese Partei jedwede Grundlage verloren, und somit die eigene Ernsthaftigkeit auf dem Altar der konturlosen Effekthascherei geopfert hat. Beck passt folglich vorzüglich in diesen Verein.

  23. Herr Beck bedient nur die Ansichten der Spiegelleser, den ja die Leute lesen, die mehr wissen wollen und demzufolge mehr wissen, weil sie Spiegel lesen.

    Und nach den meisten Forumeinträge zu urteilen, sind die Taliban so etwas wie die letzte gestürzte afghanische Regierung, die wegen einer Gas/Ölleitung und den Rohstoffinteressen der USA beseitigt wurde.

    Und kämpfen tun die nur, weil die Truppen der USA, Kanadas und Grossbritanniens auf der Suche nach Mitgliedern und Anhängern der gestürzten Regierung unschuldige afghanische Bauern umbringen. Denn wie hat schon Oskar Lafontaine gewarnt, man kann die nicht unterscheiden. Alle sehen irgendwie gleich aus und tragen eine Waffe.

    Die Verklärung der Taliban schreitet also heftig voran, von blutdürstigen Steinzeitmonstern zu einer nationalen afghanischen Widerstandsbewegung, ähnlich den Vietcong, Vietmin, Patet Lao, Sandinisten oder den Roten Khmer, die gegen eine ausländische Besatzung gekämpft haben.

    Da ist es nur normal, dass ein SPD-Politiker auf die Idee kommt, dass mit denen doch zu reden sein muss, wofür er ja von begeisterten Bundesbürgern auch viel Beifall erhielt.

    Denn eine Talibanherrschaft und Frieden ist Kampf immer vozuziehen.

    Pfui Deibel. Ist das eklig.

  24. „Es ist besser zu schweigen und als Idiot verdächtigt zu werden, als zu reden und dadurch alle Zweifel zu beseitigen.“
    Abraham Lincoln

Comments are closed.