walther.jpgEin türkischer Messerstecher ist am frühen Sonntagmorgen in Eichstätt (Bayern) von einem Polizeibeamten in Notwehr erschossen worden. Während der Polizeibericht die Herkunft des unschädlich gemachten Verbrechers benennt, berichten PI-Leser, dass diese in verschiedenen Zeitungen bereits wieder verschwiegen wird.

In einer gemeinsamen Presseerklärung von Staatsanwaltschaft und Polizeidirektion Ingolstadt werden die Ereignisse wie folgt beschrieben:

Gegen 8.45 Uhr wurde die Polizei von einem 35-jährigen Mann türkischer Abstammung über Notruf verständigt, dass ein Mann in seine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Luitpoldstraße eingedrungen ist. Dabei handelte es sich um einen 37-jährigen Landsmann aus Treuchtlingen. Dieser war mit einem Messer bewaffnet und soll dort ihn und eine 30-jährige Frau aus Rumänien bedroht haben.

Der 35-Jährige flüchtete daraufhin aus der Wohnung und verständigte die Polizei. Als die Beamten an der Wohnung eintrafen, befand sich der 37-Jährige im Badezimmer. Beim Anblick der Polizisten ging der mit einem Butterflymesser bewaffnete Mann sofort auf die Beamten los.

Aufgrund dieser akuten Bedrohungslage gab ein Polizeibeamter daraufhin einen Schuss aus seiner Dienstwaffe ab. Der Mann wurde dabei im Oberkörper getroffen. Er verstarb trotz Reanimationsmaßnahmen noch am Tatort.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand handelte es sich bei der 30-jährigen Frau um eine Bekannte des Verstorbenen. Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Ingolstadt haben die Ermittlungen aufgenommen.

Achten Sie in den nächsten Tagen auf Berichte in Ihrer Tageszeitung und ergänzen Sie möglicherweise fehlende Informationen durch aufklärende Leserbriefe!

(Spürnasen: Albert M., Ronald F., Rudom)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

105 KOMMENTARE

  1. Interessant wird auch, ob gegen den Polizisten sofort strafrechtlich ermittelt wird, wie das bei uns, in Absurdistan mit seiner geblendeten Justizia, meistens der Fall ist!

    Der Messerstecher wollte sicher nur bluffen und der böse deutsche Polizist hatte anstatt seiner Soft-Air unerlaubter Weise die scharfe Waffe dabei!

    „Erst nach dem, aus seiner Sicht der Lage und Verhältnismässigkeit, finalen Rettungsschuss erkannte der Polizist, der immer noch unter Schock steht, dass das Butterfly nur vom letzten Fasching und aus Plastik war!“

  2. @#1 SAMURAI

    Wenn die Nationalität des Täters verschwiegen wird, oder noch einfacher, „Deutsch-Türke“, oder „Deutscher mit Migrationshintergrund“,genannt wird (was ja bei diesen Vorfällen meistens der Fall ist), kann man sich schon selber seinen Reim darauf machen.
    Es war wieder einmal einer unserer Südländer (bitte nicht mit Italienern, Spaniern oder Griechen verwechseln) bzw. Kulturbereicherer der dahintersteckt, welch Neuigkeiten!

    Wehret der Medienzensur!

  3. #2 Zenta

    Interessant wird auch, ob gegen den Polizisten sofort strafrechtlich ermittelt wird, wie das bei uns, in Absurdistan mit seiner geblendeten Justizia, meistens der Fall ist!

    Steht doch in der verlinkten Pressemitteilung, dass die Staatsanwaltschaft ermittelt. Gegen wen den sonst?

  4. Der Polizist hat einen Orden und Sonderurlaub verdient. Bravo!

    Zenta,
    dieses alberne Geschwätz ist peinlich. Das sollten wir den roten und grünen Drecksäcken überlassen.
    Die Lage verdient ernst genommen zu werden.

  5. @#4 Baldur Nielsson

    Sicher hat der Polizist falsch gehandelt!
    Jeder normal ausgebildete deutsche Polizist hätte doch zuerst versucht, entweder deeskalierend zu wirken, also erst mal mit dem lieben Messerstecher zu reden,…oder aber sich erstechen zu lassen,…oder aber sich die Waffe abnehmen zu lassen, um sich dann einem Kopfschuss verpassen zu lassen!

    Spass beiseite, der hat einen Orden verdient!

  6. @#5 bavarian

    Zenta, dieses alberne Geschwätz ist peinlich. Das sollten wir den roten und grünen Drecksäcken überlassen.
    Die Lage verdient ernst genommen zu werden.

    In unserem Absurdistan kann man die Situation oft nur mit einer Art Galgenhumor bzw. Zynismus ertragen, weil ich nämlich gar nicht so viel essen kann, wie ich kotzen möchte!

  7. Gutmenschen aller Länder: Heult auf!
    Ein deutscher Polizist schießt in Notwehr statt sich ordentlich schächten zu lassen… Dieser faschistoide Ausländerfeind in Uniform hat sich doch mal wieder viel zu wenig an die Sitten und Gebräuche unseres geschätzten ausländischen Gastes angepasst: wir entschuldigen uns!

  8. Von uns war wohl keiner dabei, also sind wir auf die Medienberichte angewiesen.

    Bin aber heilfroh, dass die Meldung sinngemäß lautet:

    Türke durch Notwehr-Schuß tot

    anstatt

    Deutscher Polizist von einem Türke erstochen.

  9. @#10 argonnenveteran

    Ein deutscher Polizist schießt in Notwehr statt sich ordentlich schächten zu lassen.

    Das ist ja schon an sich unerhört.
    Denn Schächten ist ja eine angenehme Art, ins Jenseits überzuwechseln, sagen auch alle menschliche Geiseln Schlachthammel mit gurgelnder Stimme, wenn ihr zuckender Körper, ihre Lungen, noch nicht tot, das ganze Blut einatmen und das schöne Gefühl, wenn das Messer das Rückenmark durchtrennt.
    Deshalb schächten schneiden ja auch Moslemextremisten ihren Geiseln so gerne den Kopf ab, mit einem Messer, bei vollem Bewusstsein und mit akustischer Videountermalung, damit jeder sehen kann, Islam bedeutet Frieden!

  10. Das ist ja schon an sich unerhört.
    Denn Schächten ist ja eine angenehme Art, ins Jenseits überzuwechseln, sagen auch alle menschliche Geiseln Schlachthammel mit gurgelnder Stimme, wenn ihr zuckender Körper, ihre Lungen, noch nicht tot, das ganze Blut einatmen und das schöne Gefühl, wenn das Messer das Rückenmark durchtrennt.
    Deshalb schächten schneiden ja auch Moslemextremisten ihren Geiseln so gerne den Kopf ab, mit einem Messer, bei vollem Bewusstsein und mit akustischer Videountermalung, damit jeder sehen kann, Islam bedeutet Frieden
    !

  11. Im TV war bis jetzt auch noch nix zu sehen……ach ja…….Doping bei Tour de France….iss ja viiieeel wichtiger und vernebelt so schön den Verstand !
    Mein aufrichtiges Beileid an die Familie des Verstorbenen.Der Sohn hat mit seiner Messerattacke Schande über die Familie gebracht……Zu diesem bewahhneten Angriff auf einen Polizeibeamten werden sich betimmt die Muselverbände mit aller deutlichkeit distanzieren.Schön wärs……

  12. Armer Polizist, 52 Jahre alt, bald Rentner und muss jetzt mit einem „Mord“ auf dem gewissen leben, weil Roth und Ströbele so einen Dreck ins Land geholt haben.

  13. das gehört alles mit zum plan.
    man wird europa mit arabischen dreck überschwemmen, bis sich die bürger nach umfassender überwachung sehnen, ihre freiheit bereitwillig der sicherheit opfern und der staatsmacht die totale kontrolle übergeben!
    62% der weltbevölkerung glaubt an etwas spirituelles, dass einen tag und nacht beobachtet. an menschgemachte überwachung wird man uns also leicht gewöhnen können. onlinedurchsuchungen, vorratsdatenspeicherung, lauschangriff, biometrische pässe, einsicht auf kontoaktivitäten und flächendeckende videoüberwachung sind heute schon realität. “haben sie eine payback-karte?” – man beobachtet unser kaufverhalten. selbst am zigarettenautomaten muss man seine EC-karte/den führerschein eingeben. dir egal? du findest das gut? du bist nichtraucher? selbst DAS wird irgendwann abgefragt wenn du eine lebensversicherung abschliesst. und irgendwann wird man uns allen chips einpflanzen, so wie es heute schon bei haustieren üblich ist. oh ja, es gibt sogar erste feldversuche an menschen! alles gar kein problem, im gegenteil, man wird die leute dazu bringen das sie sich solch einen chip HERBEISEHNEN! so ein chip ist nämlich echt praktisch, da werden die langen schlangen an der flughafenkontrolle gleich kürzer, bei medizinischen notfällen kann der arzt deine krankenakte einsehen, sogar bargeld und lästige kreditkarten sind schnee von gestern, man fühlt sich viel sicherer!
    und wenn du dich nicht zu benehmen weisst, schalten sie den chip einfach mal AUS.

    das islamische pack, mit dem man europa überschwemmt, ist da nur mittel zum zweck.
    wir werden verraten und verkauft!
    btw, filmtipp: http://www.zeitgeistmovie.com

  14. Der Polizist wird die nächsten Wochen Spiessruten laufen müssen. Messerstiche hätte er aushalten müssen. Schliesslich wusste er ja nicht, ob ihm der Verdächtige nicht nur das schöne blanke Messer zeigen wollte.

  15. Der Kültürbereicherer wollte mit dem Messer sicherlich nur spielen. Das ist halt so Sitte in den uns kulturell haushoch überlegenen Teilen der Welt, die sich in ihrer grenzenlosen Güte dazu bereiterklärt haben, ihre besten Leute zu entsenden, um Deutschland nach dem 2. Weltkrieg wieder aufzubauen. Und dann das sowas als Dank! Der pöse rassistische Polizist.

    Frage an den Imam: Ist der Verblichene jetzt ein Märtyrer und erhält er im Paradies wenigstens seine 72 Jungfrauen?

  16. Hat schon jemand von dem Fall gehört, wo in Mönchengladbach mehrere Kinder zwischen 5!!!! und 13 über längere Zeit eine alte Frau in ihrer Wohnung drangsaliert, gequält und bestohlen haben?
    Habe es heute morgen im TV gesehen, obwohl die Gesichter unkenntlichh gemacht wurden…eindeutig „schwarze Köpfe!“
    Aber die Spürnasen finden das schon raus, hoffe ich.

  17. @#24 cologne

    Ja, wurde im Kommentarbereich behandelt, in den Onlineausgaben der Zeitungen stand es auch.

  18. Ich bin aus der Gegend des Geschehens und habe hier die Presse heut genau durchgeschaut:

    – in der örtlichen Tageszeitung heute nicht mal eine einzige Meldung darüber !

    – in der überregionalen NN lediglich ein kleiner Absatz, dabei kein einziges Wort das es sich um einen Türken handelt !!!!

    der Hammer aber: Lokalradio Radio8:
    hier kommt laufend die Meldung über den Vorfall, auch kein Wort das es ein Türke war, aber seit einer Stunde die kritischen Anmerkungen, das ein Schuß in die Beine völlig ausreichend gewesen wäre und der Polizist überreagiert habe……

    ALLES GUTMENSCHEN, die uns belehren wollen und die Wahrheit verschweigen……….

  19. Vielleicht noch die Bemerkung am Rande, dass Butterflymesser nach deutschem Waffenrecht zu den verbotenen Gegenständen zählen und nicht mal bessesen werden dürfen. Dass der Täter eine Ausnahmegenehmigung als Sammler etc. hatte, wage ich mal zu bezweifeln.

  20. @#26 langschan99

    Klar, da muss der Polizist natürlich abwägen. Versucht er die Beine zu treffen und hat in der Zeit das Messer in der Brust oder stoppt er den Angreifer.

    Ausserdem weiss ja jeder, was für Ausmasse Wohnungen in Deutschland haben:

    „Der 35-Jährige flüchtete daraufhin aus der Wohnung und verständigte die Polizei. Als die Beamten an der Wohnung eintrafen, befand sich der 37-Jährige im Badezimmer. Beim Anblick der Polizisten ging der mit einem Butterflymesser bewaffnete Mann sofort auf die Beamten los.“

    Da gibt es von Zimmer zu Zimmer Abstände von mindestens 20 Metern. Und wenn einer auf einen losgeht, bewegen sich die Beine natürlich nicht. Sachen gibt es.

    Wäre der Polizist erstochen worden, wäre das natürlich sehr bedauerlich aber gewiss eigenem Verschulden zuzuschreiben. Er hätte nur tüchtig deeskalieren und als Erstes die Pistole übergeben müssen.

    Ihhh ist das widerlich.

  21. Schön, endlich mal ein Polizist der genug Mumm hatte diesen Bastard endgütlig zu stoppen. Schön dass es noch Cops gibt, die, wie sagt man so schön „Arsch in der Hose haben“. Da kann man nur hoffen, dass es Schule macht.

  22. Hm, die Frage, ob sich ein Polizist im Dienst überhaupt auf Notwehr berufen kann, ist unter Juristen höchst umstritten.
    Linke Politiker und Juristen haben unser als sehr „schneidig“ geltendes Notwehrrecht immer weiter ausgehöhlt.
    Ich finde es sollte dabei bleiben: das Recht braucht dem Unrecht nicht zu weichen.
    Nur so lernen unsere türkischen/arabischen Freunde, dass wir hier in einem Rechtsstaat, nicht aber in einem Rechtsbasar leben!

  23. Hoffentlich ein Zeichen dafür, dass die Polizei in Zukunft bei Bedrohung des eigenen Lebens schneller von der Schusswaffe Gebrauch macht.

  24. So ist Deutschland. Zuerst die ganze Welt plattmachen wollen (WKII) und dann in das andere Extrem verfallen und auf einen Polizisten losgehen, der in einer Wohnung von einem jungem Mann mit einem verbotenen Messer angegriffen wird. Es ist zum Kotzen!

    Was macht der Polizist? Er schiesst und schickt den Angreifer zu – Vorsicht Ironie! -Allah (wo es ihm wahrscheinlich jetzt besser geht).

    Bedauerlich fuer den Polizisten und den Angreifer. Aber wenn der junge Mann einfach das Messer in der Tasche gelassen haette, dann waere nichts passiert.

    Das Leben koennte so einfach sein.

  25. http://www.aermeldolch schreibt:

    Die spanischen und US-amerikanischen Besatzungstruppen auf den Philippinen haben mit muslimischen Selbstmord-Attentaetern einschlaegige, bittere Erfahrungen gemacht. Bevor diese sogenannten „Juramentados“ erschossen werden konnten, hatten sie jedes Mal mit ihren Macheten ein Blutbad unter der Bevoelkerung angerichtet. Aus diesem Grund untersuchte die US-Armee zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Wirkung von Geschossen auf den menschlichen Koerper. Diese militaermedizinische Studie ergab, dass nur direkte Treffer in Gehirn, Rueckenmark der Wirbelsaeule und die Oberschenkelknochen den Angreifer sofort zusammenbrechen liessen.

    So gesehen hatte der Polizist wahrscheinlich auch viel Glück, daß die Sache so ausging…

  26. …guter, braver Polizist, – und guter Schuss…
    Bei so einem im Ort brauchte man
    keine Angst um seine Familie zu haben,
    dass sie von bösen Elementen auf den
    Friedhof terrorisiert werden.
    Es sind schon genug Bullen umgekommen weil
    sie einfach mal so eben abgestochen wurden,
    und sich nicht zu wehren getrauten oder wussten. Genau dafür haben die Guten Waffen,
    um sie gegen die Bösen auch einzusetzen.
    Gut gegen Böse.
    Vor ein paar Monaten wurde noch eine Polizistin einfach so abgestochen.
    Die Bullen ziehen täglich in ihren Job,
    den ihnen andere zum Krieg erklärt haben.
    Keine Verhandlungen mehr mit Leuten, denen
    das Menschenleben wupp-egal ist. Keine Toleranz mehr gegenüber Ali Messerjockel und Mammut Blutsvente. Eichstätt ist ein schönes
    Städtchen das ich gut kenne. Genau so wehrt
    man sich gegen Einflüsse, die einem Böse für
    Gut verkaufen wollen und einem noch nebenbei
    ans Leben wollen. Ja, das Böse soll ruhig wissen, dass notfalls eben auch geschossen wird. Bin auch für einen Orden an den Bullen.

  27. Wir echten Deutschen sollten unserer Polizei den Rücken stärken, auch wenn´s dem Einen oder Anderen schwerfallen wird, wg. unberechtigtem Strafzettel ect.
    Denn, ohne Polizei hätten wir sicher schon einen Glaubens-bzw. Deutsche gegen Moslem Krieg in Deutschland.

  28. Hut ab, Herr Polizist! Nur hoffe ich für Sie, daß Ihre Personalien den Muselbanden nicht bekannt werden. Die Musels kochen wahrscheinlich vor Wut, wie so ein Dhimmi Bulle es wagen kann, einfach so einen Herrenmenschen zu erschiessen.
    Ob Frau Roth solidarisch zu Demonstrationen gegen die Rechte Staatsgewalt aufrufen wird?

  29. Gibt´s eigentlich noch einen Türken in Deutschland, der OHNE Messer aus seiner Wohnung bzw. außer Haus geht???????

  30. #32 BESA

    interessanter link, vor all auch wie in den medien zu dieser zeit die herkunft der täter noch kein tabu war.
    wie in diesem link allerdings auf die „vorgänge“ in rostock lichtenhagen eingegangen wird ist eine ausgemachte sauerei.
    ich habe hier mal zwei sätzen aus deinem link die aussage eines dort eingesetzten polizisten hinzugefügt, dem vermutlich der schußwaffeneinsatz, genauso wie dem eichstätter kollegen, das leben gerettet haben dürfte.

    zitate link 32 Besa: „So werden aus Mücken Mammuts gemacht, aus Dinosauriern aber Mikroben! In Rostock zum Beispiel wurde nicht einem einzigen Asylanten ein Haar gekrümmt.

    Werden aber wie in Rostock geschehen ohne jeden Personenschaden an Ausländern Asylunterkünfte von deutschen Jugendlichen angegriffen und in Brand gesetzt, sind diese Straftaten Grund für ein wochenlanges inländerfeindliches Medienspektakel.“

    Aussagen von Polizeibeamten vor dem parlamentarischem Untersuchungsausschuss, der die Vorfälle um die ZAST untersuchte :
    „Wir mußten uns zurückziehen. Während des Rückzuges blieb ich an vorletzter Position. Plötzlich bemerkte ich, wie der ca. 10 Meter hinter mir laufende Kollege aus mir unbekannter Ursache plötzlich zu Boden ging. Er wurde sofort von ca. 5-7 Personen mit Fußtritten massiv attackiert und schrie laut um Hilfe. Ich hatte den Eindruck, dass zu diesem Zeitpunkt noch kein weiterer Beamter den Vorfall bemerkte. Auch ich wurde massiv attackiert, ein Wurfgeschoß durchschlug mein Helmvisier, auch mein Schutzschild wurde durchschlagen, weitere Steinwürfe trafen mich an anderen Körperpartien. Als einzige Möglichkeit zur Rettung meines Kollegen sah ich die Anwendung der Schusswaffe. Ich gab zwei Warnschüsse in die Luft ab, worauf die Angreifer sofort von meinem Kollegen abließen und flüchteten. Gleichzeitig bemerkte ich, von meinem Standort aus gesehen, in einer Entfernung von ca. 10-12 Metern halb rechts hinter dem am Boden liegenden Kollegen drei weitere Angreifer, die auf den Verletzten zustürmten. Einer der Angreifer hielt einen Mauerbrocken, Gehwegplatte oder etwas ähnliches und wollte sich auf den Verletzten stürzen. Gegen diese Person habe ich einen gezielten Schuß auf die unteren Extremitäten abgefeuert, eine Trefferwirkung konnte ich nicht feststellen, jedoch gingen alle Angreifer noch weiter zurück.“
    „Was ich dann in diesen eineinhalb Stunden erlebt habe so einsatzmäßig, da muß ich ehrlich sagen, ich bin seit 5 Jahren Chef einer Hundertschaft und habe viele Einsätze im Bereich der Gewaltanwendung, im Bereich der Hamburger Hafenstraße und Flora mitgemacht, aber diese Aggressivität, das habe ich hier so in diesem Ausmaß noch nicht erlebt.“

  31. Ich habe kein Mitleid mit dem Opfer. Dieser Vollpfosten hätte doch wissen müssen, wenn ich einen Polizisten mit einer Waffe angreife, wird dieser sich wehren. Ich kann dieses üble Gerede der Gutmenschen nicht mehr ertragen. Sie faseln dann immer was von Verhältnismäßigkeiten. Drauf geschissen! Wir sind auf dem besten Weg zurück ins Mittelalter. Da ging man auch nicht ohne Klinge aus dem Haus. Wenn das unsere Perpektiven sind, dann gute Nacht. Vielleicht ist es ja für unsere Messerstecher ein abschreckendes Beispiel….. ich glaube, da bleibt der Wunsch Vater des Gedankens.

  32. @ Desperado
    Wichtiger Artikel von Dir.!!!!!!!!!!!!!

    Wir müssen den Islam loswerden ohne unsere Grundrecht zu verlieren wie es „klein Schäubleschen“ gerne hätte.

  33. Wir sollten dem Polizisten danken!

    Kann PI nicht eine Sammelaktion veranstalten? Dieser Mann ist ein Held. Er hat das einzig richtige getan: einen potentiellen Mörder mit der Waffe gestoppt. Ich würde sofort für den Polizisten eine Spende geben, wenns gebraucht wird (Anwalt usw).

    Bravo und Danke an den mutigen Beamten!

  34. Zitat: „Der Polizist hat einen Orden und Sonderurlaub verdient. Bravo!“

    Bekommen wird er jede Menge Ärger und als Untergrenze einen Eintrag in die Personalakte.
    Allein der Druck der Gutlinge und medialen Schleimscheißer wird ihn an den Rand eíner Bestrafung bringen. In Fürth (Odenwald) gab es einen ähnlichen Fall, der Polizist wurde zu einem Jahr verurteilt. Die Konsequenz ist einfach: wegbleiben, Zeit lassen, SEK rufen, Politiker als Deeskalanten einschalten, Baraberansiedlungen sich selbst überlassen.

  35. #39 Toni

    Ein serbischer Bekannter hat mir erzählt das Türkische Männer normalerweise niemals ohne Messer ausser Haus gehen !?.
    Er verwies dabei auf einen bei den Türken seit Hunderten von Jahren existierenten Messerkult in dem schon die jüngsten eingeführt werden.

    Der Polizist hat vollkommen richtig gehandelt und da dieses in Bayern geschehen ist muss er sich auch keine ernsthafte Gedanken machen.
    Der kleine Vorteil von Bayern ist das hier diese penetrante Gutmenschenart doch nicht so durchdringen konnte.

    #18 Ratio

    Ist schon unglaublich das sowas möglich ist und natürlich hört man von einigen Ausnahmen abgesehen rein gar nichts aus den Medien geschweige denn von den Politikern.

    #39 cheapsheep

    Hier herrscht eine unheilige Allianz zwischen linken Medien und linksextremen Chaoten.
    Es ist genauso wie du schreibst! Auf der einen Seite aus einer Mücke einen Elefanten machen und aus Bürgerkriegsähnlichen Zuständen ausgelösst durch linke Kräfte eine Protestveranstaltung mit Lichterkette herbeireden.

    Aber schon Marx sagte ja einen kommunistischen Revolutionär ist alles erlaubt und es ist schon sehr aufschlussreich wie sehr sich doch diese beiden Ideologien Islam und Sozialismus/Kommunismus in der Wahl ihrer Mittel gleichen.

  36. In Rostock konnte kein Asylant verbrannt werden, weil die inzwischen an den Stadtrand geschafft wurden. Die Vietnamesen, die da zur Miete wohnten, konnten sich knapp übers Dach retten, mit einem Kamerateam. Glück gehabt.

  37. Ich muss dem Kommentator, der für mehr Stärkung der Polizei durch den (deutschen) Bürger eintritt, völlig Recht geben. Denn wie würde es aussehen, wenn niemand für Recht und ORdnung einstehen würde und jeder machen würde was er will (das gilt auch für kleine Ordnungsstörungen, die viele schon als Störend empfinden)
    Denn wie ich schon oft sagte, der Polizist kann es nie Recht machen und am Ende steht er allein da, egal ob in Presse oder vor Gericht.

    Zum Thema Notwehr. Der BGH urteilte schon in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts, dass Notwehr auch für Polizeibeamte gilt, denn diese sind ja keine Bürger 2. Klasse. Es sind zwar die Regelungen der Polizeigesetze vorzuziehen, aber deswegen tritt die Notwehr nicht zurück

  38. @sachichdoch

    Der WDR will doch nur missionieren und uns zum 1000. Mal erzählen, dass alles nicht so schlimm ist und wir uns „das alles“ [tm] nur einbilden.

    Der WDR zerrt auch in JEDEM Bericht (die _sichtbar_ andersseienden) „schwarzen Mitbürger“ vor die Kamera, damit wir beim Fernsehgucken glauben, dass sie überall präsent sind und sie dann als normal empfinden – als Stellvertreter für alles fremde in unserem Land. Gehirnwäsche pur.

  39. Also, die Frau war eine Bekannte des Erschossenen. Somit war das aus Sicht der von uns so hochgeachteten Kultur womöglich der Versuch, sich gegen Eingriffe in sein Eigentumsrecht zur Wehr zu setzen. Schusswaffengebrauch bei Eigentumsdelikten – der Polizist wird sich ganz warm anziehen müssen.

    So, jetzt mal im Ernst: Hat eigentlich unter diesen Bedingungen (und zwar denen, was passiert, wenn man einfach nur nach bester Kraft seinen Job macht) noch jemand Lust, in diesem Land Polizist zu werden? Und dann noch bei der schwachen Bezahlung?
    Und was folgt für uns Noch-Ureinwohner in ein paar Jahren daraus? Einfach mal nachdenken und dann erinnern, dass schon mal die Forderung nach ‚mehr Migranten bei der Polizei‘ da war!

    @ #24 cologne:
    Kann ich nur unterstützen – habe versucht, irgendwas zu finden, bisher erfolglos. Wäre aber wirklich interessant zu wissen, denn dann wäre klar, WIE gut die Medien hier beim Verschleiern funktionieren. Wer weiß was?

    @ #35 wolaufensie und
    @ #6 feuervogel
    Ich sehe das genauso wie wolaufensie, und natürlich hat auch feuervogel nicht unrecht, aber so, wie mittlerweile die Lage im Land ist und die Art der Berichte darüber, hat diese Aussage m.E. hier Nachrang! Nur unsere jahrzehntelange Gutmenschenindoktrination erzeugt den Reflex, die Aussage hier mit unterbringen zu müssen. Noch mal: das stimmt, ist hier aber nicht interessant! Interessant ist vielmehr: wieso laufen bestimmte Teile der Bevölkerung mit verbotenen Waffen herum? Wieso sind sie bereit, die nicht nur gegen normale Mitbürger, sondern auch skrupellos gegen Polizisten einzusetzen? Wieso fragen wir uns an der Stelle nicht primär, wie so etwas künftig unterbunden werden kann (würde sowohl dem nächsten Täter als auch dem nächsten Polizisten helfen), sondern ganz viele: was hat der Polizist da falsch gemacht, was kann man dem anhängen?

  40. #43 Roger

    Der kleine Vorteil von Bayern ist das hier diese penetrante Gutmenschenart doch nicht so durchdringen konnte.

    Dafür taucht sie weit weg umso stärker wieder auf:

    RASSISMUS-VORWURF
    Mister Wong lacht nicht mehr

    Der deutsche Bookmark-Dienst Mister Wong hat sein Logo entfernt. Der lachende Asiate Wong ist verschwunden – amerikanische Nutzer hatten sich über die Darstellung empört und den deutschen Betreibern Rassismus vorgeworfen.

    Es ist unglaublich, worüber man diesen Kübel „Rassismus“ nicht auskippen kann. Ich möchte mein Gesicht sofort auf einer Sauerkraut-Dose sehen!

    #47 b00ze

    Der WDR zerrt auch in JEDEM Bericht (die _sichtbar_ andersseienden) “schwarzen Mitbürger” vor die Kamera

    Das fällt mir auch schon seit Jahren auf, weniger an “schwarzen Mitbürgern” – und nicht im WDR – als an „südländisch…“ aussehenden. Bei mir ist es der SWR und ich glaube, damit will man uns zeigen, wie allgegenwärtig und gut integriert unsere moslemischen Freunde doch sind.

  41. @ #49 Micha

    Einfach mal nachdenken und dann erinnern, dass schon mal die Forderung nach ‘mehr Migranten bei der Polizei’ da war!

    Was heißt „da war? Im Rahmen des „Integrationsgipfels“ ist die wohl erst vor kurzem von der Regierung selber aufgenommen worden, und natürlich nicht nur für die Polizei. Wenn man dann liest, dass sich SPD und CDU für die nächste Bundestagswahl wieder bei den Grünen anbiedern, kann man befürchten, dass es vorgeschriebene, feste Quoten geben könnte!

  42. @Roger

    Was Marx, die Rassistensau, sonst noch sagt (müßte eigentlich alle „Rassismus“-Experten auf den Plan rufen):

    „Der jüdische Nigger Lassalle …
    Es ist mir jetzt völlig klar, daß er, wie auch seine Kopfbildung und sein Haarwuchs beweist, von den Negern abstammt, die sich dem Zug des Moses aus Ägypten anschlossen (wenn nicht seine Mutter oder Großmutter von väterlicher Seite sich mit einem Nigger kreuzten).
    Nun, diese Verbindung von Judentum und Germanentum mit der negerhaften Grundsubstanz müssen ein sonderbares Produkt hervorbringen. Die Zudringlichkeit des Burschen ist auch niggerhaft.“

    Marx an Engels, 1862 (MEW Bd. 30, S. 257)

  43. Habe mal probeweise nach „Eichstätt Polizist“ gegoogelt. Auf den ersten 3 Seiten 9 Treffer zum Fall. Täterbeschreibung: 3 x „Türke“ (eine davon bild.de), 3 x „Bekannter der Rumänin“, 3 x „Angreifer“.
    1/3 der Medien berichten noch korrekt? Na, schaun wir mal, wenn ich das heute abend wiederhole.

    @ fensterzu
    „war“ war wohl ein übermächtiger Wunsch. Ist natürlich falsch – da wird kein Weg dran vorbeiführen. Und dann male ich mir mal aus, ein solcher Migrantenhintergrundspolizist trifft ein, wenn mal ein Ureinwohner Zivilcourage gezeigt hat und jemand in der Straßenbahn verteidigt hat.

  44. @#43 Roger

    Ein serbischer Bekannter hat mir erzählt das Türkische Männer normalerweise niemals ohne Messer ausser Haus gehen !?

    Ja, denn sie müssen ständig und überall ihre Ehre verteidigen, diese armen Türken! Sie sind sehr zu bedauern, auch ich würde mich permanent schlecht fühlen, wenn ich ein Türke wäre!

    Und da Keulen und Feuersteinäxte Dank uns bei denen out sind (ausserdem sind die auf Dauer zu schwer) bedient man sich lieber der eleganten europäischen Dhimmimesser.

    Ausserdem schneiden sie sich damit ihre Fussnägel oder den Schafskäse!
    Von beidem haben sie genug!

  45. Ein türkischer Messerstecher ist am frühen Sonntagmorgen in Eichstätt (Bayern) von einem Polizeibeamten in Notwehr erschossen worden.

    BRAVO!

    Redneck

  46. Auch wenn ich mit vielem hier übereinstimme, aber Beiträge in der Art wie „Bravo! Endlich einer der Kulturbereicherer weniger“ finde ich deplaziert. Auch wenn ich glaube das der Polizist richtig gehandelt hat, wird er sich dennoch sein lebenlang Vorwürfe machen.
    Da kommen Gedanken wie hätte ich doch lieber ins Schlüsselbein geschossen usw.
    Ich fürchte aber der Polizist wird mit diesem Problem alleine gelassen werden.

  47. Was 5 Gramm einer Legierung so ausrichten
    können.
    Wir brauchen wir viel mehr solche handfesten Polizisten, die auch wissen wieso sie dieses Stück Metall mit Hebeln und Rohr überhaupt tragen sollen.
    Wenn bei jeder brenzligen Situation, wie in den Staaten, die Polizei zu Recht auch Ihre Hilfsmittel benutzt, kann man wieder von Recht und Ordnung sprechen.

    Ciao Leonardo

  48. @ # 46
    Eben, Sie berufen sich auf ein Urteil aus den 50er Jahren- seitdem haben die Linken in der Justiz viel verändert!
    ich bin mal gespannt, was Justitia gegen unseren mutigen Polizisten unternimmt….

  49. #56 Micha

    Und dann male ich mir mal aus, ein solcher Migrantenhintergrundspolizist trifft ein, wenn mal ein Ureinwohner Zivilcourage gezeigt hat und jemand in der Straßenbahn verteidigt hat.

    Erst gestern habe ich hier auf PI zu einem aktuellen Bericht einen Kommentar gelesen:

    Am Karfreitag veranstalteten Muslime vor ihrer Moschee ein buntes Markttreiben. Der Kommentator fragt bei der Polizei an, ob das sein dürfe und erhält die Auskunft, es sei wegen einer Sondergenehmigung in Ordnung. Der Auskunft erteilende Polizist war türkischer Herkunft.

  50. #59 PMKnecht

    Auch wenn ich mit vielem hier übereinstimme, aber Beiträge in der Art wie “Bravo! Endlich einer der Kulturbereicherer weniger” finde ich deplaziert.

    Sehr richtig! Nicht wegen „wir wollen nicht so sein wie sie“ oder „damit erweisen wir uns keinen Gefallen“, sondern weil man sich über so etwas einfach nicht freut!

  51. @#59 PMKnecht

    Ich weiß ja nicht was Du alles in „Bravo“ reininterpretierst Herzchen.
    Könnte ja auch sein: Bravo, ein Schwerverbrecher weniger.
    Oder: Bravo, der Polizist hat sein Leben gerettet.
    Ich finde eher solche Kommentare wie Deinen deplaziert.

    Erst Denken.

    Redneck

  52. @#59 PMKnecht

    Ein Polizist wird ausgebildet innert sekundenbruchteil zu reagieren. Klar müssen Polizisten psychisch betreut werden, da diese Situationen sehr schwer zu verkraften sind. Denoch kann davon ausgegangen werden, dass sich ein Polizist nicht unbedingt die Frage stellt, hätte ich auch anders reagieren können. Okey darüber denken vielleicht schon, aber Vorwürfe wird er sich nicht lange machen. In einer Akkutsituation, in der Du selbst oder dein Partner attakiert werden, hat der Polizist letzendlich nur eine Option und zwar diesen niederzustrecken.

  53. @ #20 Deak (30. Jul 2007 04:00)

    Armer Polizist, 52 Jahre alt, bald Rentner und muss jetzt mit einem „Mord“ auf dem gewissen leben, weil Roth und Ströbele so einen Dreck ins Land geholt haben.

    Sehe ich genauso. Der Polizist tut mir leid.
    Ich hoffe die Presse läßt ihn wenigstens in Ruhe.
    Und auch daß jetzt kein Kumpel von dem Messerstecher eine Rechnung begleichen will.

    Ist die psychologische Betreuung für Beamte die soetwas durchmachen mußten besser geworden? Vor ein paar Jahren hat sich die Polizeigewerkschaft (?) über die mangelnde Betreuung in solchen Fällen beschwert.

    Ich bin mir ganz sicher, daß sich der Polizist jetzt nicht wie ein Held fühlt.

  54. Semitimes, Deak u.a.

    Vermutlich könnt ihr euch nicht vorstellen, daß es in diesem Land noch Menschen geben kann, die nicht zu verweichlichten, hilflosen Kreaturen degeneriert wurden.
    Gebt einfach zu, daß ihr nicht fähig seid eure Haut oder die eurer Kinder, Frau, Freunde zu verteidigen, komme was wolle. Und wenn der Drecksack mit dem Messer dabei hopps geht, na und. Ich hoffe die Kollegen geben diesem vorbildlichen Polizisten ein Steak und ein paar Bier aus. Das ist hilfreicher als ein Besuch beim Psychoschwätzer, der davon lebt, daß er andern einen Schuldkomplex aufschwatzt um ihn dann zu therapieren.

  55. Menschen haben sehr große Probleme damit selbst in extremen Situationen andere Menschen zu töten.
    (Zumindest in unserem Kulturkreis.)

    Die Palästinenser mögen sich danach toll vorkommen. Aber dem Polizisten geht es bestimmt nicht gut.

    S.L.A. Marshall über WW2: „… in an average infantry company, no more than one in four soldiers actually fired their weapons while in contact with the enemy.“

  56. #28 D.N. Reb (30. Jul 2007 07:36)

    Wäre der Polizist erstochen worden, hätte er selbst schuld, weil sein nicht gestählter Körper, den Messerstich nicht ausgehalten hat.

    Steinmeier lässt grüßen!!

  57. Hat schon jemand von dem Fall gehört, wo in Mönchengladbach mehrere Kinder zwischen 5!!!! und 13 über längere Zeit eine alte Frau in ihrer Wohnung drangsaliert, gequält und bestohlen haben?
    Habe es heute morgen im TV gesehen, obwohl die Gesichter unkenntlichh gemacht wurden…eindeutig “schwarze Köpfe!”
    Aber die Spürnasen finden das schon raus, hoffe ich.

    Wers nicht gesehen hat:
    http://www.rtl.de/news/rtl_aktuell_videoplayer.php?article=11897

  58. Auch wenn ein Thema zur Sache geht:
    Auf Fäkalsprache und Schimpftiraden kann man gut verzichten…

  59. #75 ventilator (30. Jul 2007 13:34)

    Unglaublich, obwohl noch Kinder. Das sind keine Menschen! Das werden werden nie Menschen. Das sind Wesen, die haben ein Gendefekt.

  60. #77 Albatros (30. Jul 2007 13:40)

    Es sind so viele Menschen bei uns so sehr frustriert, weil ihre Stimme absolut kein Gehör findet. Da ist Zynismus und Schimpftiraden das einzige Mittel sich auszudrücken. Bei machen jedenfalls. Und letztendlich wird man mehr als zornig wegen der eigenen Machtlosigkeit.

  61. Was haben denn die Grünen oder die ganzen anderen Roten sich da zu beschweren?

    Ich möchte diese Herren mal sehen was sie in solch einer Situation machen ohne ihre Bodyguards! das ist doch total sinnlos ich glaub kaum der Polizist hätte einfach nur so zum spaß mal rumgeballert echt schlimm sowas. oh ein Messerstecher wurde erschossen der Arme er fühlte sich ja so angegriffen ach Gottchen mir kommen gleich die tränen.

  62. Der reaktionsschnelle Polizist ist nur auf das Dialogangebot des türkischen Messserstechers eingegangen und hatte die besseren Argumente. 😎
    Abgesehen davon – blöd wie immer: kommen nur mit Messer zu einer Schießerei… 😉

  63. Hast Du ernsthaft was anderes erwartet????

    Einfach nur Dreck, widerlicher genetischer Dreck.

  64. #82 halali

    Dieser dumme Türke, erscheint er mit nem Messer zu ner Schiesserei… was für ein Ignorant 😉

  65. Ich habe bei Kanal 8 die folgende Meldung gefunden:

    Ausländerfeindlicher Überfall in Zwönitz

    Zwei Männer mussten ambulant behandelt werden

    Bei einem ausländerfeindlichen Überfall sind in der Nacht zu Sonntag zwei libanesische Asylbewerber in Zwönitz bei Stollberg verletzt worden. Wie die Polizei in Chemnitz am Sonntag mitteilte, wurden die beiden 22 und 25 Jahre alten Männer gegen 2.00 Uhr von sechs deutschen Jugendlichen angegriffen und geschlagen.

    Zwönitz (ddp-lsc). Bei einem ausländerfeindlichen Überfall sind in der Nacht zu Sonntag zwei libanesische Asylbewerber in Zwönitz bei Stollberg verletzt worden. Wie die Polizei in Chemnitz am Sonntag mitteilte, wurden die beiden 22 und 25 Jahre alten Männer gegen 2.00 Uhr von sechs deutschen Jugendlichen angegriffen und geschlagen. Dabei wurden sie laut Polizei auch mit ausländerfeindlichen Sprüchen beschimpft. Anschließend schlugen die sechs auch das Dachfenster des Autos ihrer Opfer ein. Die beiden jungen Männer erlitten bei dem Überfall zahlreiche Prellungen und mussten ambulant behandelt werden.

    ——–

    Mir fiel auf, daß die Asylbewerber ein AUTO besaßen. Wo hatten die das denn her und wer hat das bezahlt??!!

    Ab in den schönen Libanon. Libanesen sind das unterste Gesocks. Die machen sich auch in Australien sehr unbeliebt.

  66. Oh das gibt Ärger. Weil wenn man so die letzten Fälle verfolgt in denen Polizisten angegriffen wurden kommt man auf den Gedanken das es eine Dienstanweisung gibt auf keinen sich zu verteidigen !
    Im übrigen sollte mal die Frage geklärt werden ob die Polizei nicht unter Berücksichtigung des integrativen Kulturverständnisses sich der Arbeitsweise ihrer Kollegen aus den Migrationsländer bedienen sollte ! Für mehr Multikulti im Handlungsspielraum der Polizei !

  67. @ #84 Tacheles

    Hast Du ernsthaft was anderes erwartet????

    Einfach nur Dreck, widerlicher genetischer Dreck.

    Sorry, aber mit dem Erbgut hat das nichts zu tun.
    Alle christlichen Türken die ich kenne sind friedlich und teilweise sehr intelligent.

    Hier haben wir es vermutlich wiedermal mit einem Fall von Islam zu tun. Und von dem kann jede Spezie befallen werden. Die Ausbreitung dieser Krankheit verläuft schnell. Sie führt zu einer fatalen Beeinträchtigung des Nervensystems, oft mit tödlichem Ausgang. Besonders schwere Fälle versuchen sich durch Bomben, die sie sich um den eigenen Körper binden, von ihren Qualen zu befreien.

    Die Verbreitung von Impfstoffen wird in Europa leider allzu oft erschwert.
    Das Seuchenschutzministerium bittet deshalb um ihre Mithilfe.

  68. kann man das Schicksal des Polizisten „nachverfolgen“ ?

    Evtl. läßt sich dann aus diesem Blog eine Solidaritätsbekundung organisieren, bspw. Spendenkonto, rechtsanwaltliche Unterstützung, etc.

    Das Institut für http://wertewirtschaft.org/ hat zum Beispiel einer Familie in Bayern geholfen. Diese wurde vom Staat politisch verfolgt, da sie ihre Kinder zu Hause unterrichten wollte bzw. unterrichtet hat; statt vom staatlichen Schulsystem.

    Die Hilfe war: Finanzierung der Flucht aus Deutschland nach Kananda. Der Familie soll es nun angeblich vorzüglich gehen.

    So etwas hat Signalwirkung.

  69. #89 semitimes

    Sorry, aber mit dem Erbgut hat das nichts zu tun.
    Alle christlichen Türken die ich kenne sind friedlich und teilweise sehr intelligent.

    Heiraten die christlichen Türken auch immer ihre Cousins und Cousinen (Inzucht führt bekanntlich zur Verblödung)?

  70. @ #90 Plondfair

    Heiraten die christlichen Türken auch immer ihre Cousins und Cousinen (Inzucht führt bekanntlich zur Verblödung)?

    Das habe ich nie gefragt, wäre ein wenig indiskret. Aber da Christen in der Türkei nicht besonders stark vertreten sind, könnte ich mir das durchaus vorstellen.

    Inzucht macht die Gene nicht schlecht, sondern führt zu einer ungünstigen
    Chromosomverteilung.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Inzucht

    Das erste Nichtinzucht-Kind in einer Familie trägt überhaupt keinen Schaden mehr. Aus genetischer Sicht sind türkische Gene sogar eine Bereicherung für Deutschland. Leider ist die islamische-türkische Kultur alles andere als bereichernd. Von „dreckigen Genen“ zu sprechen (wie in 84) ist jedoch falsch.

    Gene oder soziale Stellung von Muslimen können solch ein Verhalten bei weitem nicht so gut erklären wie der Koran.

  71. Bin mal wieder stark beeindruckt von vielen Beiträgen hier.

    Ein bißchen erschrocken aber auch von der intensiven Wut, die oft zu spüren ist.

    Und die ich inzwischen auch selbst mehr und mehr empfinde.

    Wirklich etwas erschreckend, daß so viele anscheinend ähnlich schlechte Erfahrungen mit unseren Einwanderern gemacht haben, wie ich selbst in meiner westdeutschen Großstadt.
    Und aufgrund dieser Erfahrungen eine Stinkwut im Bauch haben – wie ich auch.

    Ihr sagt ja so schön ironisierend, aber treffend Kulturbereicherer.

    Ja, das wär‘ den Politisch so Überkorrekten am liebsten, dieses beschönigende Nebeldeutsch ohne Ironie natürlich).
    Wird ja so gesagt: Wie unsere Kultur bereichert wurde durch türkische Speisen, Musik,Lebensart.

    So versuchen sie über die Sprache die Gehirne zu manipulieren.
    Und die Medien wirken als Multipikatoren dieses Blödsinns – bis sowas schließlich allgemeiner Sprachgebrauch wird.

    Dagegen muß man sich wehren – indem man die Dinge mit dem richtigen, politisch inkorrekten, aber den tatsachen entsprechenden Ausdruck bezeichnet – auch wenn’s für Gutmensch-Ohren polemisch klingt.

    Zuwanderer sind Einwanderer und Migranten sind Immigranten.
    Und Einwohner ohne deutsche Staatsbürgerschaft sind keine (Staats)Bürger, sondern Ausländer.

    Klare Sprache, klarer Sachverhalt.

    Auch die Sache mit der oft angeführten Religionsfreiheit im GG.
    MM nach haben die Väter des GG dabei vor allem an deutsche Staatsbürger gedacht, nicht an Nichtdeutsche.
    Jeder deutsche Staatsbürger sollte nach seiner Facon selig werden können.

    Daß damit massenhafter Moscheenbau von nichtdeutschen Einwanderern gemeint war, kann ich mir ganz und garnicht vorstellen.

    Oder, um’s mit Broder zu sagen: Bin ich der Verrückte oder sind es vielleicht die anderen, die solche Begründungen vorbringen.

    Na ja, wie auch immer, gut daß wenigstens hier auf PI noch Leute gibt, die der Gehirnwäsche einigermaßen unbeschadet entkommen zu sein scheinen.

  72. Ach so, fast vergessen:

    Ein Straftäter türkischer Nationalität/Herkunft wurde beim widerrechtlichen bewaffneten Angriff auf einen Polizeibeamten von diesem in Selbstverteidigung erschossen.

    Nun ja, dann hätte er halt den widerrechtlichen Angriff unterlassen sollen.
    Dann würde er noch leben.

    So einfach ist das.

  73. # 61 uschi aus lichtenberg

    „Eben, Sie berufen sich auf ein Urteil aus den 50er Jahren- seitdem haben die Linken in der Justiz viel verändert!
    ich bin mal gespannt, was Justitia gegen unseren mutigen Polizisten unternimmt“
    —-

    „Justitia“ wird allenfalls feststellen, dass der bedrohte Polizist in Notwehr und daher korrekt gehandelt hat – denn dieser Fall spielt in Bayern und nicht in Berlin, wo sich der Polizist vermutlich deeskalierend vor dem messerschwingenden Türken hätte auf die Knie werfen und um Gnade betteln müssen.

  74. Klar muß man darauf hinweisen, dass türkisch/arabische Ausländerkriminalität extrem hoch ist.
    Ich bin auch sehr dafür, die Nationalität in den Mainstreammedien jedesmal zu betonen.
    Nur wenn Probleme deutlich angesprochen werden, kann man sie auch wirklich lösen.

    Dieser PI- Beitrag hat aber einen unguten schadenfrohen Unterton nach dem Motto:
    „PENG!-Einer weniger!“

    Dieses Niveau kann ich selbst bei PI nicht gut heissen!

    (Ich weiß, das ist pi auf der PI-Seite, muss aber gesagt werden.)

  75. @#97 Selberdenker

    Wo siehst Du hier:

    „Ein türkischer Messerstecher ist am frühen Sonntagmorgen in Eichstätt (Bayern) von einem Polizeibeamten in Notwehr erschossen worden. Während der Polizeibericht die Herkunft des unschädlich gemachten Verbrechers benennt, berichten PI-Leser, dass diese in verschiedenen Zeitungen bereits wieder verschwiegen wird.

    In einer gemeinsamen Presseerklärung von Staatsanwaltschaft und Polizeidirektion Ingolstadt werden die Ereignisse wie folgt beschrieben:…Achten Sie in den nächsten Tagen auf Berichte in Ihrer Tageszeitung und ergänzen Sie möglicherweise fehlende Informationen durch aufklärende Leserbriefe!“

    einen schadenfrohen Unterton? In der Bezeichnung „türkischer Messerstecher“? Oder im Begriff „unschädlich gemachter Verbrecher“?

    Ich bin ja richtig froh, dass sich jemand dafür einsetzt, dass sich PI einer politisch korrekten Sprache befleissigt, so dass höchstens Töne des Mitgefühls und der Solidarität mit dem Erschossenen aufkommen aber Töne von unguter Schadenfreude kann ich in den PI-Zeilen wirklich nicht herauslesen.

    Wie hättest Du es denn gerne gehabt?

  76. @#98 D.N. Reb

    Ich habe beim Bund gelernt einen Messerstecher wirklich erstmal unschädlich zu schiessen.
    Der Polizist wurde ebenfalls so ausgebildet, direkt tödliche Schüsse möglichst zu vermeiden. Ich werfe dem Polizisten nichts vor.
    Der tödliche Schuss war sicher ein Unfall und der Türke hätte, als er bewaffnet die Polizei angriff, wohl mit einem Schuss rechnen müsen.

    Den Beamten wussten bei Alarmierung von dem bewaffneten Türken. sie sind also wohl mit schussbereiter Waffe vorgegangen.
    Einen Messerstecher macht man im Normalfall eben nicht professionell mit einem Schuss in die Brust unschädlich sondern man schiesst z.B. in die Beine.
    Das der Todesschuss wohl ein unbeabsichtigter Unfall und nicht „gerechte Strafe“, wie es in der PI-Schilderung wirkt. Die Waffe als Titelbild verstärkt diesen Eindruck noch.
    Trotzdem sollte die ausserordentliche Neigung vieler Türken und Araber zur Gewalt ein Thema bleiben.

  77. entschuldige, aber das ist Humbug.
    Bin selber u.a. KW-Schütze, kenne auch die typischen Polizeiwaffen sowie die Schießkünste (sind meist keine) des durchschnittlichen Beamten.
    Auf engstem Raum gibt es gegen einen etschlossenen Messerangriff nur den sofortigen instinktiven Schuß auf ein lebenswichtiges Zentrum (den Kopf nämlich, die Schaltzentrale), um den Angreifer sicher zu stoppen.
    Jedes Zögern dabei verringert die Chance des Angegriffenen drastisch. So gut wie keine Chance hat er in der Nahdistanz, wenn die Waffe noch geholstert ist. Hat man in USA und anderswo ausgiebig getestet.

    Ein Schuß ins Bein (mit einer 9mm) stoppt eben nicht sofort jegliche Angriffshandlung.
    Dazu ist die Auftreffenergie dieses Geschosses (ca. 500 joule) zu gering.
    Mit einem Jagdgewehr (ca. 3000 joule) sähe das schon anders aus.
    Ist aber nicht die typische Polizeiwaffe, hihi.
    Und einen 44er Magnum-Revolver (ca. 1500 joule, glaub ich) hat der gemeine Beamte auch nicht als Dienstwaffe.
    Außerdem würde er damit noch schwieriger die Beine oder sonst ein Körperteil treffen. Von den viel höheren Mun-Kosten für den Steuerzahler garnicht zu reden.

    Dazu gibt es übrigens zahlreiche Experten-Aussagen in diversen Fachbüchern(Schußwirkung von Feuerwaffen, Verteidigungsschießen, Wundballistik, Verhalten im Feuerkampf etc pp.).

    Schuß in die Beine ist in so einer Situation alles andere als professionell, sondern nur als Täterschutz sinnvoll.

    Und ob wir davon noch mehr brauchen als wir ohnehin haben, kann man eher bezweifeln.

    Nein, der Täter hat bekommen, was er allem Anschein nach (wie der Fall sich darstellt, war ja nicht dabei) verdient hat.

    Daß da eine gewisse Genugtuung bei etlichen PI-Leuten aufkommt (eine klammheimliche Freude), finde ich nicht allzu verwerflich.

    Wäre irgendwie befremdlich, wenn’s anders wäre.

  78. #101 stimmt, das wäre die bessere Alternative gewesen, wenn:

    es denn zur Abschiebung gekommen wäre.

    der Abgeschobene dann nicht wieder standepede illegal einreisen könnte/würde.

  79. #100,102
    Eben, Jagdmops. Somit ist die zweitbeste die bessere Lösung gewesen.
    Und für alle, die hier um einen toten Kriminellen weinen: wonach wäre euch, wenn der Kerl vor euch steht und das Messer in Richtung eurer Halsschlagader zeigt?
    Der Kriminelle hatte die Wahl, einen Menschen mit einer tödlichen Waffe anzugreifen oder es nicht zu tun. Er hat gewählt. Der Polizist mußte reaktiv sein Leben verteidigen, und hat zudem andere Unschuldige vor zukünftigem Schaden bewahrt.
    Darüber muß man sich nicht klammheimlich freuen, sondern sollte offen zeigen, daß man zu dem Beamten steht, der zudem auf unserer Gehaltsliste steht.

  80. #97 Selberdenker

    Ich weiß, das ist pi auf der PI-Seite, muss aber gesagt werden.

    Ertappt! Du willst uns in einen Zirkelschluss locken und damit blockieren! 🙂

  81. @#104 Fensterzu

    Ertappt! Du willst uns in einen Zirkelschluss locken und damit blockieren!

    Nö… Ich bin ja eigentlich froh, dass ihr da seid. Diese Seite wird jeden Tag notwendiger!
    Ich komme aus einer Kleinstadt, die von Türken gerade, realistisch betrachtet, einfach übernommen wird. Deutsche und andere Nationalitäten ziehen weg.
    Hab mich lang genug mit meiner Sorge, die Islamisierung betreffend, recht „exotisch“ gefühlt. Bei Bekannten und in pc-Internetforen musste ich mir die üblichen Nazivergleiche vorwerfen lassen. Das hat mich reichlich ärgerlich gemacht, weil es dumm ist, Denkverbot bedeutet und bestehende Proleme verfestigt und fördert.
    Ich bin aber lange nicht der einzige „Selberdenker“. Es werden langsam immer mehr. Das tut gut.

  82. Wäre es ein deutscher Verbrecher gewesen, hätten das die Medien, wie immer, nicht verschwiegen. Wir sind inzwischen gewöhnt, dass Verbrechen von Ausländern mit „ein Mann“ nebst Alter oder Bundesland benannt werden. Bei dem allgemein herrschenden schrankenlosem Rückhalt von Politik, Medien und Justiz braucht man sich über die steigenden Anmaßungen und Gewalt der Emigranten wahrlich nicht zu wundern. Selbst im Knast geht es den meisten, Dank der Grünen und Flüchtlings-organisationen, besser als frei in ihren Heimatländern. Der dumme deutsche Michel muss leiden und bezahlen. Die armen Polizisten haben sich umbringen oder vor Gericht stellen lassen. Niemand von den Obrigkeiten in unserer Republik schützt uns Deutsche und unsere Identität gegen den aggressiven Islam.

  83. @ #105 Selberdenker

    Ich bin aber lange nicht der einzige “Selberdenker”. Es werden langsam immer mehr. Das tut gut.

    Schön – für uns alle! Und du hast sehr recht mit deiner Mahnung, dass PI nicht andersherum wieder PC werden darf! Nicht ‚weil wir sonst so sind wie sie‘ oder ‚unserer Sache damit schaden‘, sondern aus Achtung vor uns selber und vor allen Menschen.

Comments are closed.