Wir haben vor zwei Wochen schon einmal auf die Reportage „Koran im Kopf“ hingewiesen. Wer den Film nicht verpassen will, sollte heute von 22.45 – 23.15 Uhr das WDR-Fernsehen einschalten.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

55 KOMMENTARE

  1. Sollten Unrichtigkeiten und Vernebelungen vorkommen, womit man ja immer rechnen muss, bitte anschließend massenweise in höflicher Sprache formulierte e-mails an den WDR senden.
    Das alte deutsche Sprichwort gilt noch: Steter Tropfen höhlt den Stein.

  2. Wenn der Bericht .. ausnahmsweise .. mal informativ sein sollte ===> BITTE schneide den jemand mit und stelle den bei YouTube ein.

  3. Was sagt Ihr dazu was da geschah?

    Fatah: „Hamas zwang Professorin zur Konversion“

    GAZA (inn) – Nach Angaben von Fatah-Vertretern hat die Hamas eine palästinensische Professorin gezwungen, vom Christentum zum Islam überzutreten. Zu diesem Zweck sei die Dekanin der Fakultät für Naturwissenschaft und Technik an der „Palestine University“ in Gaza entführt worden.

    Bei der Professorin handelt es sich um Sana al-Sajegh. „Sie wurde zwei Wochen lang festgehalten und durfte keinen Kontakt zu ihrer Familie haben“, so die Fatah-Mitglieder in Ramallah laut der „Jerusalem Post“. Die Palästinenserin sei Ende Juni verschwunden. Als ihre Familie sie nicht fand, habe sie sich an das Büro des abgesetzten Premierministers Ismail Hanije gewandt.

    Zwei Wochen später seien die Angehörigen zu einem Treffen mit Mitarbeitern des Hamas-Führers geladen worden. Diese hätten Sajegh mitgebracht. Die Begegnung fand im Haus des Hamas-Vertreters Rafik Makki statt. Dabei wurde der Familie mitgeteilt, dass die Professorin zum Islam konvertiert sei und einen Moslem geheiratet habe. Als ihre Mutter erschüttert fragte, ob das stimme, nickte Sajegh und murmelte: „Ja, Gott hat mich auf dem richtigen Weg geleitet.“ Später beteuerte die Mutter, ihre Tochter habe diese Aussage auf Druck bewaffneter Hamas-Anhänger gemacht, die sich in dem Raum befunden hätten.

    Mann bestreitet Eheschließung

    Nach Fatah-Darstellung sollen die Hamas-Mitglieder den Angehörigen zudem ein Dokument gezeigt haben, das die Professorin unterzeichnet habe. Es besage, dass sie ihre Religion gewechselt und einen Mann namens Is al-Arab Awur geheiratet habe. Doch die Familie sagte, der Palästinenser habe bestritten, sich mit der Frau vermählt zu haben.

    Mehrere Male haben die Angehörigen nach eigenen Angaben versucht, ein Treffen mit Hanije zu arrangieren, um die Wahrheit zu erfahren. Einmal hätten sie das Fahrzeug der Professorin vor dessen Bürogebäude gesehen. „Als wir ihnen sagten, dass wir sie sehen wollten, wurden wir aufgefordert, sofort zu gehen“, sagte ein Verwandter. „Wir sollten ihr Auto nehmen und gehen. Aber wir sagten ihnen, dass wir nicht gekommen seien, um das Auto zu holen, sondern Professor Sajegh.“ Auch Leiter der kleinen christlichen Minderheit in Gaza, die Hanije sprechen wollten, wurden zurückgewiesen.

    Im Gazastreifen leben etwa 3.000 Christen. Infolge der Machtübernahme durch die Hamas planen viele von ihnen, das Gebiet zu verlassen.

    Hamas bestreitet Vorwürfe

    Hamas-Vertreter bestritten vehement, die Professorin zum Übertritt genötigt zu haben. Sie warfen der Fatah vor, Lügen zu verbreiten, um die Glaubwürdigkeit ihrer Gruppierung zu unterminieren. Der Hamas-Führer und ehemalige Außenminister Mahmud Sahar habe Sajegh getroffen und von ihr erfahren, dass sie zum Islam konvertiert sei, um ihren Kollegen Awur heiraten zu können.

    Die Hamas-Regierung hat einen ranghohen Geistlichen in Gaza, Ala Akluk, beauftragt, den Fall zu untersuchen. Er teilte mit, die Professorin sei aus eigenem Antrieb übergetreten. „Sie hatte zu große Angst, um ihre Familie darüber zu informieren. Deshalb hat sie mich und andere Vertreter gebeten, die Familie zu informieren. Sie hat auch deutlich gemacht, dass sie nicht die Absicht hat, nach Hause zurückzukehren, wenn nicht alle ihre Angehörigen ebenfalls zum Islam konvertieren.“

    Sajegh habe nicht ihre Religion gewechselt, um zu heiraten, sondern „weil sie wirklich an den Islam glaubt“, fügte Akluk hinzu. „Wenn man mit ihr zusammen ist, fühlt man sich, als sei man mit einer strenggläubigen Muslima zusammen und nicht mit einer Christin. Sie hat um des Islam willen ein gutes und leichtes Leben aufgegeben. Sie hat sich allen Herausforderungen gestellt und das getan, was sie tun sollte: eine strenggläubige Muslima werden.“ (eh)

    http://www.israelnetz.de/show.sxp/13866.html?sxpident=81084-7482312D-1039877CMtx45270488140016

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  4. Zufälle gibts. Jagt den Hamas Terroristen eine Kugel in den Kopf und gut is. Und wenn sich die Wi…. der Hisbollah gelich daneben stellen würden wärs mir auch recht …

  5. Nach einem Vorausbericht einer Zeitung zu diesem TV-Film steht im Mittelpunkt ein Musli m namens Barino. Gestiegenes Interesse für Islam läßt ihn Arabisch lernen, um den Koran in Mohammeds Sprache lesen zu können. Nachdem er zunächst im Moschee-Betrieb noch kritische Fragen stellen kann, ist er innerhaln von drei Jahren so umgeformt, dass er es als das Größte ansieht, „für Allah zu sterben“
    und es auch versteht, warum Muslime Selbstmordattentäter werden.

    Fazit: es wird evident, dass in der Moschee und/oder in Koran-Schule systematische Gehirnwäsche stattfindet, die vereinnahmte Zöglinge den westlichen Wervorstellungen total entfremdet.

    Wenn also durch deratige islamische Instututionen so weitreichend negative Wirkungen gefördert oder gar initiiert werden, müssten sie eigentlich ein Fall für den Verfassungsschutz sein oder werden.

  6. Der/die Sektenbauftragte sollte beim Thema Gehirnwäsche und Islam schon längst reagiert haben, aber Fehlanzeige. Wahrscheinlich muss sich erst ein Selbstmordattentäter mitten in Berlin in die Luft sprengen und dutzende Unschuldige mit in den Tod reissen bevor diese Herrschaften in die Gänge kommen.

  7. # 6 GEZ: Um uns dann zu erzählen: Da haben sich Leute in die Luft gesprengt, die mit nichts nichts zu tun haben. Sie hatten kein Weltbild und ausserdem gibt es auch viele böse Deutsche, die an Stränden Sandbomben werfen.

    1946 sagten in Österreich bei einer Befragung der Westalliierten rund 40 % der Befragten: „Der Nationalsozialismus ist ein gutes Konzept, das schlecht umgesetzt wurde.“

    Hatten die Juden eben Pech. So ist denn auch der Islam ein tolles Konzept, dass nur falsch umgesetzt wird? werden die juden, Homosexuellen und andere eben im schlimmsten Fall wieder Pech haben…

  8. @ 3 Tiqvah

    Was soll man schon zu Ihrer Schilderung sagen?
    Es ist zwar sehr tragisch, sollte diese Dame tatsächlich gegen ihren Willen zum Islam konvertiert haben (was ich auf alle Fälle annehme), aber es ist leider Gottes nichts Neues. Es ist auch eine Form von Jihad führen.

    Was müssen viele koptische Christinnen erleben?
    Also, MIR fehlen einfach die Worte, um meine Empörung auszudrücken! Was ich nur nicht begreife, dass diese „Helden“ nicht merken, WAS für Helden sie sind. Was ist das für eine Leistung, wenn ich mich eines Schwächern bemächtige? Für meine Begriffe sind diese Herrschaften einfach krank!!!
    Was kann man mit einem Gegenüber machen, der lügen kann/darf/soll, dass sich die Balken biegen? Und WER der Vater der Lüge ist, ist uns ja bekannt!

  9. @4 GEZ

    Also darfst nicht so Grausam denken!!!

    Weist du das waren die Böen Terroristen die so etwas taten! Die Guten (Fatah) den d ganze Welt den Hinten ….. tat folgendes:

    Sprengsatz in totem Schaf versteckt

    NABLUS (inn) – Israelische Soldaten haben am Montag im Westjordanland einen Sprengsatz entdeckt. Die Bombe war im Kadaver eines toten Schafes verborgen.

    Wie die Tageszeitung „Jediot Aharonot“ meldet, wurde die Armee von einem palästinensischen Terroristen auf das Versteck aufmerksam gemacht. Diesen hatten die Sicherheitskräfte zuvor festgenommen und verhört. Der Sprengsatz wog 40 Kilogramm. Offenbar sollte er für einen Anschlag an einer Straße verwendet werden, die zu einer der nahe gelegenen israelischen Siedlungen führt – Elon Moreh, Kedumim, Itamar oder Bracha in der Gegend um Nablus. (eh)

    Also! So ist es mit d Bösen udn Guten Terroristen!

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

    Ps. weist du wie viel Unheil mit 40 Kilo Sprenstoff machen kann???

  10. @8 Karim

    Ich denke dass wahrscheinlich das jüdische „Religion“ alleine ist der keine massenhafte Tote ermordete bei dessen Verbreitung,da alle andere sind durch Propagandaaktion (Missionierung) oder Zwangsweise „Vermehrung“ geschah. Alleine d Judentum ist, der nur von der Geburt abhängt,da der ist nur tatsächlich Jude der von einen jüdische Mutter geboren wurde.

    Ich las vorhin folgende Aktuelle Nachricht

    Papstbesuch: Gedenken mit Oberrabbiner

    Schönborn: „Ein großes Privileg für unser kleines, aber von Benedikt XVI. geliebtes Land“

    Wien (APA) – Das für den ersten Tag des Papst-Besuchs geplante stille Gedenken vor dem Mahnmal für die österreichischen Opfer der Shoah am Wiener Judenplatz wird gemeinsam mit dem Wiener Oberrabbiner Paul Eisenberg stattfinden, berichtete Kathpress am Freitag. In einer Aussendung bezeichnete Kardinal Christoph Schönborn die anstehende Visite außerdem als „ein großes Privileg für unser kleines, aber von Benedikt XVI. geliebtes Land“.

    Der Judenplatz – Ort der ersten Synagoge auf Wiener Boden – fasst die dramatische Geschichte der Juden in der österreichischen Hauptstadt zusammen. Schönborn hat 1998 am Gebäude der Volksschule der Erzdiözese Wien am Judenplatz die Anbringung einer Gedenktafel veranlasst, die folgenden Wortlaut hat: „‚Kiddusch haShem“, was „Heiligung Gottes“ heißt. Mit diesem Bewusstsein wählten Juden Wiens in der Synagoge am Judenplatz zur Zeit der Verfolgung 1420/21 den Freitod, um einer von ihnen befürchteten Zwangstaufe zu entgehen. Andere, etwa 200, wurden in Erdberg auf dem Scheiterhaufen lebendig verbrannt.

    Christliche Prediger dieser Zeit verbreiteten abergläubische judenfeindliche Vorstellungen und hetzten somit gegen die Juden und ihren Glauben. So beeinflusst nahmen Christen in Wien dies widerstandslos hin, billigten es und wurden zu Tätern. Somit war die Auflösung der Wiener Judenstadt 1421 schon ein drohendes Vorzeichen für das, was europaweit im 20. Jahrhundert während der nationalsozialistischen Zwangsherrschaft geschah.

    http://www.ikg-wien.at/IKG/Members/irene/1104751983285/1186155898432?portal_skin=News&id=1186155898432

    Was will wohl der Papst gerade jetzt da wo Juden so viel erlitten haben, wo d christliche Judenhass wieder so blüht? Weshalb geht er da hin, statt in der eigenen reihe Ordnung zu schaffen??? Und weshalb nimmt er den Oberrabbiner mit? Um uns Juden etwas Sand in d Auge zu streuen??? Wird er je erreichen wollen dass G“TT d Christenheit all die Judenverfolgungen und Ermordungen vergibt udn die jetzige Judenhass in Ordnung findet??? Sicherlich nicht!

    G“TT ist weder erpressbar noch zu beeindrucken! Nein! ER lässt sich vor solche „Spielchen“ nicht Beeinducken … und nicht einmal wir…!

    Ja! ER lässt sich nicht täuschen! Nicht einmal von der deutsche Papst!

    Verstehst was ich meine dass der Dreck immer mehr und mehr wächst??

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  11. Kann den Beitrag bitte jemand mitschneiden und online stellen? Empfange afaik kein WDR mit meinem tollen DVB-T (München)…

  12. #9 angeblich genügten 1000kg Sprengstoff um in Beirut die Kaserne der Amis platt zu machen. Von einem vorbeifahrenden Fahrzeug, auch mehreren bleiben bei 40kg keine großen Stücke über. Bewundernswert die Leute in den weissen Overals die nach Anschlägen die Leichenteile einsammeln. War mal ein Bericht …

  13. Herr Schramma wird sich diese Sendung gewiß nicht anschauen, denn sonst könnte er später nicht sagen, er habe von nichts gewußt.

  14. Eines wundert mich an dem Bericht aus Gaza: Eine Christin braucht nicht zum Islam zu konvertieren, wenn sie einen Muslim heiraten will (nur umgekehrt, wenn ein Christ eine Muslima ehelichen möchte). Das weiß natürlich auch jeder Hamas-Offizielle; gerade ein Fundamentalist kennt die Scharia. Insofern sind einige Zweifel an der Authentizität der Geschichte angebracht.

  15. #6

    Wahrscheinlich muss sich erst ein Selbstmordattentäter mitten in Berlin in die Luft sprengen und dutzende Unschuldige mit in den Tod reissen bevor diese Herrschaften in die Gänge kommen

    Das würde genauso totgeschwiegen wie der jüngste Anschlag von Türken auf ein Asylantenheim

    Makaber ist aber der Kern Deiner Aussage: es muss erst etwas passieren. Das denke ich schon lange, aber es graut mich vor z.B. vor den Folgen eines Bio-Angriffs gegen uns Ungläubige.
    Ob dann die Redakteure und Journalisten (mit grünem Gesicht) weiterhin ihren Maulkorb aufsetzen werden ist fraglich.

    Noch habe ich die Hoffnung, dass die fanatischen Moslems ihr Nest (Basis) Deutschland nicht beschmutzen, aber es werden doch immer mehr…

  16. Der Typ gehört doch

    a)unter Beobachtung des Verfassungschutzes
    b)in die Psychatrie
    c)in Sicherheitsverwahrung oder
    d)ausgewiesen in ein islam. Land seiner Wahl

    ist doch eine Tickende Zeitbombe
    Von wegen Integration! Nach dem Islam gar nicht möglich

  17. hahaha, und direkt hinterher kommt eine geschichtsdoku über die juden !!! wenn der programmchef da nicht mal sinn für ironie beweist xD

  18. die Sendung ist eben zu ende und ich muß sagen, sie hat meiner Meinung nach sehr deutlich herausgehoben um was es denen wirklich geht.

    Meine Freundin ist stinksauer, das die das so einfach im fernsehen sagen dürfen…ich finde es gut, weil es hoffentlich vielen Menschen die Augen öffnet.

    In meinen Augen ist die Bezeichnung Religion völlig fehl am Platze. Eine Sekte mit Herschaftsansprüchen wie Sientology….und müßte genauso vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

  19. Klare Worte! Wer den Beitrag im WDR eben gesehen hat, kann eigentlich nicht mehr weiter von Toleranz und „friedlichem Nebeneinander“ mit Muslimen reden! Schade, dass Schäuble, Roth und die anderen Landesverräter offensichtlich andere Pläne mit uns haben.

  20. Ich fand die Reportage sehr gut. Dieser Journalismus gefällt mir. Die Interviewten haben einfach gesagt, was sie denken, ohne dass es kommentiert wurde. Diese Aussagen haben übrigens sehr für sich gesprochen.

    Zwar wurde die Al-Aqsa-Moschee vom Sprecher nach Kairo verlegt (gemeint war vermutlich die Al-Azhr-Moschee), aber der Rest schien mir recht vernünftig und Öffentlich-Rechtlich-untypisch rübergebracht.

  21. „Eines wundert mich an dem Bericht aus Gaza: Eine Christin braucht nicht zum Islam zu konvertieren, wenn sie einen Muslim heiraten will (nur umgekehrt, wenn ein Christ eine Muslima ehelichen möchte). Das weiß natürlich auch jeder Hamas-Offizielle; gerade ein Fundamentalist kennt die Scharia. Insofern sind einige Zweifel an der Authentizität der Geschichte angebracht.“

    @ #14 Sadiq al-Sharq al-Awsat

    Ähnliches habe ich unter diesem Link gelesen, die Begründung ist ziemlich berechnend:

    http://www.wdr5.de/service/service_rat/240766.phtml

    „Will eine Muslima einen Christen heiraten, muss dieser vorher zum Islam konvertieren, sonst ist die Ehe nicht gültig nach islamischem Recht. (Das hängt vor allem damit zusammen, dass die Kinder aus einer bireligiösen Ehe muslimisch sein sollten. Im Islam richtet sich die Religion des Kindes immer nach der Religion des Vaters, ist dieser kein Muslim, so wird es problematisch nach islamischem Verständnis).“

    Paulchen

  22. Deutlicher geht es wohl nicht. Islam ist das Gegenteil von Grundgesetz. In diesem Sinne:
    Der Umma auf die Omme.

  23. Ich kann mich den anderen nur anschliessen, mir hat die Reportage sehr gut gefallen. Wieso zeigt man das nicht zu besten Sendezeit ?!

    Aber das wäre natürlich nicht pc , den „Islam ist Frieden“

  24. #24 hanlonsrazor (06. Aug 2007 23:17)

    Unglaublich. Mir fehlen de Worte.
    Die sagen doch ganz klar und sehr deutlich, was jeder Moslem will. Wieso sind unsere Politiker so überheblich und glauben nicht was die sagen?
    Wer kann bei diesen Aussagen, davon ausgehen, dass das nicht stimmt?

  25. Super Beitrag obwohl einem da schon etwas die Spucke weg bleibt wie sich durch Gehirnwäsche die anfängliche Skepsis einiger „Friedenssuren“ innerhalb eines Jahres in Luft aufgelöst haben. Man muss ja auch noch bedenken, dass es sich bei diesem jungen Mann nicht um einen anatolischen Analphabeten handelt, sondern um einen scheinbar intelligenten jungen Mann, der in Deutschland geboren wurde, akzentfrei Deutsch spricht und es sogar bis zu einem Abitur gebracht hat. Bin mal gespannt ob dies irgendeine Reaktion auslösen wird, bin mir aber ziemlich sicher dass sich bald alle einig sein werden dass dieser Mann in keinster Weise den friedlichen Islam repräsentiert. Also wer bei dem Beitrag nicht endlich aufwacht ist dümmer als das Vieh.

  26. Dem armen Kerl haben sie dieselbe Gehirnwäsche verpaßt, wie „Bier“ Vogel, unserem Internetz-
    Islam-Superstar (www.diewahrereligion.de).
    Warum können uns diese Schwachköpfe hier in Deutschland und Europa nicht einfach in Frieden lassen? Sollen sie doch in Mekka glücklich werden und hundert Mal un den schwarzen Götzenstein tanzen, wenn es ihnen Spaß macht.Die Welt könnte so einfach sein…

  27. Nichts Neues: seit eh und je — Muslime müssen/sollen Nicht-Muslime TÖTEN, BETRÜGEN, RAUBEN, VERGEWALTIGEN, etc. und die Blauäugigen von der Kirche, Politik, Wirtschaft? Fazit: D/EU-Individuelle HabgierKonsumAbzocke versus islam, der als Alternative Nestwärme anbietet, eh?

  28. Vielen Dank für die Fernsehempfehlung. Leider habe ich den Anfang verpaßt, die verbliebenen zwanzig Minuten waren allerdings entlarvend genug. Eine außergewöhnlich gute Dokumentation. Der im Mittelpunkt stehende, deutsche Koranschüler verteidigte die Scharia ohne Einschränkungen. Auf Nachfrage des Journalisten auch das Handabhacken und die Steinigung. Er stellte fest, daß die Scharia in jedem islamischen Land gelten muß – andernfalls wäre es eben kein islamisches Land. Selbst für die „Kofferbomber“ hatte er mehr als Verständnis. Er bedauerte, daß es schlecht vorbereitete Einzeltäter waren und hätte sich eine erfolgreichere Aktion gewünscht.

    Seine ungeheuerlichen Ansichten blieben unkommentiert, waren jedoch so offensichtlich krank, daß auch ein Zuschauer ohne Hintergrundwissen erkennen müßte: Der Islam ist eine Terrorsekte.

  29. Hab es vollständig gesehen – und es war sehr ehrlich und bezeichnend.

    Sehr schon fand ich den Satz, der Sinngemäß folgendermassen ging:

    „Viele Moslems suchen vor allem spirituelle Erbauung und lassen den politischen Teil weg…“

    Jo, kann sein, glaub ich sogar voll und ganz –> dumm, dass das zwei ganz blöde sachen in der konsequenz aber auch heissen:

    a.) es gibt sehr wohl diesen politischen teil
    b.) es wird immer wieder auch genauso leute geben, die den NICHT überlesen.

    Auf gut Deutsch: es hat absolut keinen Sinn mit moderaten Moslems zu sprechen, denn diese sind halt als gläubige mehr die „spirituellen“, welche aber nur immer für sich und für niemanden sonst sprechen können.
    Das ist sicherlich immer so, nur können sie auch das system – koran und Co. – nicht ändern, also auch nicht immer fast schon automatisch auftretende zwangsradikalisierungen verhindern.

    Der Konvertit sagte es sehr schön: Fundamentalist: das ist einer, der versucht die fundamente zu verstehen und danach möglichst rein zu leben.
    … ein Moslem will in einer möglichst reinen (sprich: korankonformen) Gesellschaft leben und BIS ES SOWEIT IST – das betont er ganz von selbst an der einen stelle am anfang- genau mal hinhören – passt man sich an.

    –> Raus, alle raus. Ein Test, wer Moslem (= gläubiger) ist und wer nicht, die sollen einfach abschwören und die bücher weg von ihnen – und die gläubigen raus, ganz schnell für unser aller wohl.

  30. Nochmal zu den o.g. Links:

    copy/paste und in neues Fenster einfügen… dann funkts.

    (Ich hoffe es sind keine „alten Kamellen“ für Euch.)

    Gruß

  31. Ich fand die Doku auch erstaunlicherweise beeindruckend. Schön, wenn diese Leute sich selbst entlarven.

    Es gibt folgende Wiederholungen:

    Di 07.08 10:45 (WDR)
    Fr 17.08 07:30 (1extra)

  32. #30 karlmartell
    Ja, ganz unglaublich, nicht wahr?

    Die sagen einem ungeniert und offen ins Gesicht, dass sie uns verachten und Frau Roth feiert Gammelfleischorgien mit den Okkupanten, während sich ein offensichtlich debiler Herr Rech für größere Toleranz gegenüber Muslimen und einen intensiveren interkulturellen Dialoüg ausspricht. Die politische Kompetenz hat den Nullpunkt durchschlagen. Das nennt man kollektive Verblödung!

  33. Wow.
    Ich bin verwundert, dass der WDR das so gezeigt hat.
    Und begeistert.
    Leider habe ich die ersten 6 Minuten verpasst, den Rest habe ich gesehen und digital aufgenommen.
    Die Sendung macht ganz klar, was für eingewanderte Menschen hier rumlaufen, und dass Sie in der Lage sind, auch intelligente Deutsche von ihrer Sache anzustecken.
    Was richtig entlarvend war: Dazu reicht alleine das „Friedensbuch“ Koran.
    Deshalb sollten wir zwei Arten Muslime unterscheiden: Die den Koran intensiv lesen, und die ihn nicht lesen. Letztere sind Menschen wie wir, erstere sind gefährlich.
    Der Imam und seine Bande sollten so schnell wie möglich RAUS.

  34. ich habe schon im privaten Kreis richtig Fett abbekommen, weil ich ja immer mit meiner Meinung so maßlos übertreibe. Eine hübsche selbst- gebastelte DVD mit Gutmenschenschleifchen verpackt, wir auch meinen Freunden vielleicht
    auf drastische Art zeigen, wo der Hammer hängt.

    Ich sage ja immer, von 1,2 Milliarden Muslimen nur 1 Promille solcher Vögel, und wir haben es auf der Welt mit 1,2 Millionen wirkich potenziell gefährlicher und gewaltbereiter Irrer zu tun.

  35. Die Aussagen in dem Bericht waren klar und deutlich. Vor allen Dingen haben sie aufgezeigt, dass es den Moslems alleine vom Glauben her gar nicht möglich bzw. verboten ist, sich in Deutschland bzw. in die westliche Gesellschaft zu integrieren.

    Der Grund ist in der Bibel zu finden. Das Christentum ist eine Religion des Vergebens und der Nächstenliebe. Wahrscheinlich hat Mohammed Angst gehabt, seine Nomadenstämme könnten an diesen Ansichten und Konzepten mehr Gefallen finden als an seinen und sich von ihm abwenden. Gleiches gilt auch für die jetzige Zeit. Es geht um Macht, um Herrschaftsansprüche und diese sind nur zu erreichen, wenn man die Gläubigen indoktriniert, die eigene Religion über andere erhebt, Andersgläubige und Nichtgläubige difamiert. Dies ist eine zutiefst faschistische Ideologie und wohin das führt, dafür ist Deutschland von 1933 bis 1945 der beste Beweis. Wie sagte Alice Schwarzer sinngemäß: Der Koran ist ein Machwerk und gehört wie „Mein Kampf“ verboten.

    Das Christentum tut das nicht, im Gegenteil:

    Ihr habt gehört, dass gesagt ist „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ (2. Mose 21,24)
    Ich aber sage euch, dass ihr nicht wiederstreben sollt dem Übel, sondern: wenn dich jemand auf deine rechte Backe schlägt, dann biete die andere auch dar.
    Und wenn jemand mit dir rechten will und dir deinen Rock nehmen, dem laß auch den Mantel.

    Matthäus 5 (38-40)

    Ihr habt gehört, dass gesagt ist (3. Mose 18,19): „Du sollst deine Nächsten lieben und deinen Feind hassen.“
    Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und bittet für die, die euch verfolgen.

    Matthäus 5 (43,44)

    Allerdings bin ich der Ansicht, dass wir unser Christentum auch sehr gut aus der Ferne ausleben können, d.h. die Christen im Abendland und die Moslems im Morgenland.

  36. Was wächst da unkrontolliert und jenseits aller europäischen Vorstellungen und Werte in dieser Stätte der Niederwerfung in Köln heran?

    Sind diese Berichte denn nur für Insider gehalten, oder sollen sie die Situation wie sie eigentlich nicht schlimmer sein kann beschönigen, wenn in dieser Sendung ein vollkommen psyschisch verdrehter Mensch gegenüber dem Reporter sagt dass alle Regelungen des Korans umzusetzen sind und hier bei uns nicht zu diskutieren seien..?

    Spätestens mit der Übertragung dieses Reports sind auch alle Gutmenschen angehalten ihre Vorstellungen der Religionsfreiheit zu justieren, wenn sie nicht gegen alle Werte der westlichen Zivilisation verstoßen wollen.

    Diese Dokumentation wird auch den letzten verantwortlichen Politiker zu einem Mittäter des zu erwartenden Kulturkampfes auf seiten der Islamisten machen, wenn er nicht sofort und unmißverständlich dieser Ideologie jeden Nährboden auf deutschem Staatsgrund entzieht…

  37. der islam ist eine friedliche religion=
    tötet die ungläubigen.
    jeder dumme ist fest überzeugt,jeder fest überzeugte ist dumm.
    dieser barino verteidigt sogar die fehlgeschlagenen anschläge auf dem kölner bahnhof.schade das es nicht funktioniert hat.so sein wortlaut.egal ob es kinder,schwangere oder behinderte oder auch moslems getroffen hätte.
    wenn das der islam ist, na dann gute nacht.solche leute sollten unser land verlassen.

  38. Der Bericht ist ein erschütterndes Zeugnis für die Gehirnwäsche der Islamgläubigen. Nachstehend einige Auszüge, welche ich mitgeschrieben habe und meinen Puls in ungeahnte Höhen treibt:

    Der Koran bestimmt das Leben – 24 Stunden am Tag>/b>
    Wie sollen solche Gläubige jemals in eine wirtschaftlich strukturierte Gesellschaft integriert werden?

    Viele junge Moslems sagen, Regierung oder andere Obrigkeiten werden nicht anerkannt, weil das der Koran so vorschreibt, sie leben nach dessen Gesetzen.
    Genau diese Tatsache bekräftigt ein Überlegenheitsgefühl, die Herrenmenschen verachten uns und wenden Gewalt an, wenn nötig.

    Koran und Gewalt schließen sich nicht aus.
    Uns wird immer gesagt, der Koran ist eine friedliche Religion!

    Denke nicht, sonst verlierst du den Glauben.
    Wie soll künftig eine Gesellschaft funktionieren mit Menschen, die sich von ihrem Verstand verabschiedet haben?

    Es ist wichtig nach Wissen zu streben sagt der Prophet.Zweifle nicht, auch nicht an der Scharia.
    Die Scharia steht über allen anderen Gesetzen, auch über dem Grundgesetz!

    Die Ungläubigen sind schlimmer als Tiere. Die Ungläubigen heiraten Tiere, sie heiraten Hunde, Esel…
    Solche Wahrheiten werden in islamischen TV Sendungen verbreitet. Natürlich sind die „wahren Gläubigen“ davon überzeugt, denn ein Hinterfragen ist generell untersagt, und ein kritischer Verstand wurde nicht entwickelt.

    Die Kinder und Jugendlichen Moslems wollen wortgetreu nach dem Islam leben und tadeln ihre Eltern die dies nicht tun.
    Dies lässt offensichtlich die Radikalisierung der jüngsten Migrantengeneration erkennen.

    Als ob das alles nicht genug wäre, kam zum Schluss die Aussage in Bezug zu den versuchten Kofferbomber-Attentätern, welche ja aus dem Umfeld der Abubakr-Moschee stammten:

    …die tun mir ein bisschen leid, sie versuchen ihre Religion so auszuleben, wie sie den Koran verstehen. Sie versuchen den Koran siegreich dastehen zu lassen.
    Sie werden keinen Erfolg haben. Allerdings wenn sie zusammenstehen, wenn alle mit einer Stimme sprechen, wäre ein Erfolg möglich.

    Welchen Erfolg er meint, kann sich jeder selbst ausmalen…

    Fazit: Über die Gesetze des Korans gibt es nichts zu diskutieren, das ist ganz klar!!!

    Dieses Gesetz gilt aber nicht für uns und es wird jeden Tag dringlicher dagegen anzugehen!

    Auf der WDR Webseite ein Bericht dazu:

    http://www.wdr.de/themen/kultur/religion/islam/konflikte/interview_koran_im_kopf.jhtml?rubrikenstyle=islam

  39. Ich habe wohl zu Anfang einen „tag“ falsch eingegeben. Sorry, kann passieren wenn man sich so aufregt:

    Der Koran bestimmt das Leben – 24 Stunden am Tag
    Wie sollen solche Gläubige jemals in eine wirtschaftlich strukturierte Gesellschaft integriert werden?

  40. wird der junge mann der nächte kofferbomber?WARUM WIRDDIESE MOSCHEE NICHT GESCHLOSSEN?vonwegen es ist unsere sache,es hat mit dem islam zutun.dem jungen mann ist nicht mehr zu helfen.

  41. Das Fazit, das die WDR-Journalisten ziehen:

    Cascais: Wir sind selbst überrascht und geschockt über das Ergebnis des Films. Denn wir sind ja ergebnisoffen an die Geschichte herangegangen, wollten einfach sehen: Was passiert, wenn ein junger Deutscher zum Islam konvertiert? Nun ist es ein düsterer Film geworden, der den Zuschauer ratlos und fassungslos zurücklässt. Wir haben uns schon gefragt: Können wir das senden? Wir sehen es aber als unsere Aufgabe an, zu dokumentieren, zu zeigen, was ist. Zumal viele Menschen immer noch denken, dass es sich bei so etwas um ein „Minderheiten-Problem“ handelt. Das ist aber nicht der Fall: Die Menschen in dem Film sind fast ausnahmslos Deutsche, seien es der Imam oder auch Freunde von Barino. Konflikte wie die in dem Film dokumentierten sind also nicht die von „Fremden“ – es sind unsere Konflikte.“

    Wahrhaftig: Ein düsterer Film.
    Die Autoren haben sich also gefragt: Können wir das senden?
    Warum war ihnen nicht klar, sie müssen das senden?
    Oberste Journalistenpflicht ist zu informieren, aufzuklären, aufzudecken – leider trauen sich die allermeisten nicht, diese Aufgabe wahrzunehmen – oder noch schlimmer, sie dürfen nicht.
    Dank an den WDR/ den verantwortlichen Redakteur, der diese Sendung zugelassen hat.

  42. Wiederholungstermine für diese Sendung im Phoenix:

    Mo, 27.08.07, 13.30 Uhr
    Mo, 27.08.07, 18.00 Uhr

Comments are closed.