Gestern Abend diskutierten auf ORF 2 der Orientalist Dr. Hans-Peter Raddatz, der österreichische Innenminister Günther Platter, der Präsident der islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich, Anas Schakfeh, der islamische Religionssoziologe Mouhanad Khorchide von der Universität Wien, die Autorin des Buches „Die gestürmte Festung Europa“, Politikwissenschafterin Corinna Milborn und der Islam-Konvertit Günther Ahmed Rusznak.

Im Zentrum der Sendung stand nach der Verhaftung von drei terrorverdächtigen Islamisten in Österreich die Frage, wie stark Al Kaida in Österreich vernetzt ist. Macht der Westen einen Kreuzzug gegen den Islam, der die Muslime radikalisiert? Oder macht die islamische Welt einen Halbmondzug gegen den Westen, vor dem wir unsere Augen verschließen?

Zu beachten ist vor allem der islamische Religionssoziologe Mouhanad Khorchide. Anscheinend ist ihm von seinem Arbeitgeber, dem islamischen Religionsinstitut, die Entlassung angedroht worden, sollte er an der Diskussionssendung teilnehmen. Khorchide selber war die Erwähnung des Vorfalls sichtlich peinlich, so schien er denn auch durch den weiteren Verlauf der Sendung wie auf glühenden Kohlen zu sitzen.

ORF-Moderator Pelinka nennt Raddatz „Islamfresser“

Ein weiterer „Höhepunkt“ der Sendung war, als der Gastgeber, Peter Pelinka, vom Weltbild her ein kritischer Linksliberaler und großer Bewunderer von Bruno Kreisky, den angesehenen deutschen Orientalisten Dr. Hans-Peter Raddatz bei dessen Vorstellung als „Islamfresser“ bezeichnete (etwa nach 15 Minuten). Es ist schon ziemlich befremdlich, wenn der Diskussionsleiter die einzige kritische Stimme in der Runde (Raddatz) einen „Islamfresser“ nennt. Doch ein Raddatz weiß sich bekanntlich zu wehren.

„Unsere Geschichte war viel besser als unsere Gegenwart“

Noch interessanter als die Aussage von Raddatz war die Replik des Präsidenten der islamischen Glaubensgemeinschaft darauf. Anas Schakfeh hat sich nämlich nebenbei noch einen Seitenhieb auf die deutsche Geschichte geleistet. Er sagte zu Raddatz: „Ich meine unsere (islamische) Geschichte braucht sich gar nicht zu versch… schämen im Vergleich mit den anderen Kulturen (Deutschland…). Aber wir wollen hier nicht eine historische Debatte jetzt so zusagen aus dem Zaun brechen, denn wir wissen die Geschichte – wir kennen die Geschichte genug. Unsere Geschichte war viel besser als unsere Gegenwart.“

Aha…

» Email an ORF-Moderator Peter Pelinka: imzentrum@orf.at

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

50 KOMMENTARE

  1. Das würde ich als Kompliment nehmen.

    Mit jemandem, den die linken nicht hassen kann irgend etwas nicht stimmen.

    Was steht auf dem Butten im PI Shop:
    Islamophobic and proud of it.

  2. Ist doch immer so, wenn von den eigenen aktuellen Greueltaten abgelenkt werden soll, müssen als Rechtfertigung oder Vertuschung die Greueltaten anderer herhalten, selbst wenn sie Jahrhunderte zurückliegen Kreuzzüge)

  3. Der „Seitenhieb“ auf die deutsche Geschichte, müsste bei den Schuld- und Schamneurotikern hierzulande großen Anklang finden.
    Die Type weiß halt, wie der Hase läuft!

  4. #6 best

    Die muslimischen Zuwanderer sind eine Art Entwicklungshelfer, die uns von unserem Schweren Los befreien wollen

  5. Anekdote des Tages:

    Heute im EInkaufszentrum. Auf dem Weg zum Drogeriemarkt überholt mich eine 4er Gruppe mit Kulturbereichern. Einer von ihnen hat seinen Arm in Gips. Dieser geht zu Auslage vor dem Geschäft und greift sich von dort ein Deodorant und geht ohne zu bezahlen weiter. Ich beschleunige gehe in den Markt und alamiere das Personal (eine junge Kassiererin, kleiner als ich also etwa 1,55-1,60cm). Nach ihrem rufen hält die Gruppe an. Ich bin verwirrt der ‚Gipsarm‘ fehlt. Doch da kommt er schon aus einer gegenüberliegenden Spiel-o-thek. Eine zweite Kassierin kommt hinzu und verlangt das Deo zurück. Halbherzig zeigen diese ihre Taschen vor. So findet man das Diebesgut natürlich nicht. Um sich nicht noch mehr Ärger einzuhandeln lässt sie die Sache auf sich beruhen. Unrasiert, (5-Tage Bart) deutlich größer, mit Stiefeln und Bomberjacke bekleidet machen die jungen Männer keinen besonders vertrauenserweckenden Eindruck. Derweil gehe ich erstmal meine Zahnpasta kaufen. Die ist relativ schnell gefunden und doch bleibe ich noch ein paar Minuten im Markt. Irgendwann gehe ich dann doch raus und siehe da, am Ausgang wo ich eigentlich rausmüsste stehen sie und warten auf mich. Ohne großes Aufsehen gehe ich in die andere Richtung und begebe mich über Schleichwege aus dem Zentrum. Vorsichtshalber klappe ich mein Taschenmesser auf. Anscheined kenne ich die Gegend besser als die Kulturbereicherer (von wegen ihr Viertel) und so gehen sie ungesehen an mir vorbei und ich kann unbehelligt nach Hause.

  6. @ #4 Martin aus Zuerich

    Leider tröpfelt es wahrscheinlich zu langsam, denn solche Artikel sind dünn gesät und werden zudem von recht wenigen Leuten gelesen.
    Also immer wieder die Sache bei Freunden und Kollegen thematisieren und Flugblätter verteilen. Bei mir auf Arbeit ist schon mindestens die halbe Abteilung „auf Linie“.

  7. Oesterreich, Daenemark, Deutschland ueberall werden sie in den letzten Wochen entlarvt, ein Vorgeschmack eines neuen Volkssports! Na dann warten wir mal bis es richtig knallt! Hoffentlich richtig dolle, so dass das Fass uberlaeuft und die radikalen Imame in Selbstjustiz zur Rechenschaft gezogen werden und mit ihnen alle die sie schuetzen und unterstuetzen!

  8. Wußtet ihr, daß das ursprüngliche Wort für Pflanzenasche al-quali und somit der Ursprung des Wortes alkalisch ist? Fragt mich bitte nicht warum, aber ich habe mich heute mal mit Seifenherstellung beschäftigt. Darin ist das zu finden.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Seife

    Und irgendwie kann ich mir nicht helfen, es liest sich fast genauso wie Al-Kaida. Könnte es da einen Zusammenhang geben?

  9. Sehe die Anmoderation von Herrn Raddatz eigentlicht nicht negativ, so hatte er gleich die Möglichkeit sich richtig zu positionieren.

  10. Der Moderator ist n Vollspacko…
    Ab ca. 38:00 lässt er erstmal ein ellenlanges Statement ab, wie gut die Integration in „vielen vielen Fällen“ klappt und ob die Politologin nicht ihre Meinung etwas anders fassen sollte!

  11. Es scheint so zu sein, daß bei solchen Sendungen Islamkritiker immer allein oder vielleicht zu zweit auftreten, immer als kleine Minderheit und Randgruppe, und die Gutmenschen in großer Überzahl. Um damit gleich schon durch die Anlage der Sendung klarzumachen, daß es sich bei Islamkritik nur um die Meinung von kleinen randständigen Einzelgängern handelt. Ganz verschrobene Kerlchen, die man halt als bizarren Farbtupfer was sagen läßt.

    Ich empfinde ungeheure Dankbarkeit für H.P. Raddatz, daß er sich so unermüdlich für unsere Sache einsetzt. Ich hoffe, er wird wenigstens gut dafür bezahlt oder es wirkt sich fördernd auf den Verkauf seiner Bücher aus. So eine Tätigkeit verdient ja jede Art Schreckenszulage, sich mit Leuten unterhalten zu müssen, die einem brutal ins Gesicht lügen und ihre erkauften Sprüchlein aufsagen.

  12. @ Simson:

    Habe einen ganz bestimmten „Wunsch“ zu Ohren bekommen…da bin ich etwas „hellhörig“ geworden. Sorry, mehr kann ich derzeit nicht sagen. Bei anderer Gelegenheit gerne. Und eine andere Tatsache muß ich ja wohl nicht erwähnen – nur soviel, er hieß nicht Dieter, Karl oder Walter.

  13. Einerseits:

    Muslime sind in Deutschland willkommen, sagt Innenminister Schäuble. Siehe in: http://www.swr.de/islam/miteinander/-/id=1549992/nid=1549992/did=1604728/1u38b87/index.html

    Andererseits:

    Studie: Deutschland wird ab 2045 ein mehrheitlich islamisches Land

    Deutschland könnte nach Angaben einer bislang noch nicht veröffentlichen Studie nach 2045 ein mehrheitlich islamisches Land werden, heißt es in der mit Zuschüssen des Bundesinnenministerums geförderten Untersuchung. Dafür sprächen Bevölkerungsentwicklung und Demografie. Im Jahr 2045 würden nach derzeitigen Prognosen die Häfte der in Deutschland lebenden Menschen Muslime sein. Eine deutsche Zeitung, die iranische Nachrichtenagentur UPI und die iranische Nachrichtenagentur IRNA berichten darüber. (Quelle: UPI und IRNA sowie BZ 15. Januar 2007 und Daily Times )

    Sieht jemand eien Logik dahinter?

  14. #6 best (17. Sep 2007 18:23)

    Wenn hier alles so schlimm ist, warum leben er und all die vielen anderen dann hier ?

    Das sollte nun aber auch der Dümmste begriffen haben: Weil es sich im deutschen Sozialstaat so vortrefflich leben und Ränkeschmieden läßt. Man bekommt alles in den Ar…. geschoben und kann tun und lassen, was man will. Unsere Regierung samt Vertretern wird sich dann schon das richtige Märchen ausdenken, mit dem der Deutsche Michel in den (Todes)Schlaf gesungen wird.

  15. Anas Schakfeh. Wäre ich Gott, würde ich mir solche Namen ausdenken, um die Ungläubigen zu strafen… oh, passt ja. Dann könntes es ja wirklich einen Gott geben.

    Also die Sendung muss ich mir nicht antun. da krieg ich wieder ein Sodbrennen, dass mir die Flammen bis an die Mandeln lodern.

    Was Herr Raddatz so sagt, weiß man ja, den bekommt der Musel nicht hinfortdisputiert.

  16. #20 pacito

    Studie: Deutschland wird ab 2045 ein mehrheitlich islamisches Land

    Dieses Szenario ist durchaus realistisch. Ich frage mich nur: wer soll für die ganzen Kulturbereicherer dann die Sozialhilfe erwirtschaften?

  17. Den Job verlieren wegen eines Statements, das haben wir doch erst wieder letzte Woche bei Eva Herman erlebt!

  18. Es ist schon verrückt. Jetzt wird ein europäisches Land, Deutschland, höchstwahrscheinlich in 40 Jahren mehrheitlich muslimisch sein. Und was machen die von Euch gewählten Politiker, z.B. CDU Schäuble? Die geben Statements ab wie „Muslime sind in Deutschland willkommen“!

    Was ist mit euch Deutschen los, dass ihr solche Verräter auch noch wählt? Spinnt Ihr jetzt völlig?

  19. #2Astral Joe
    Die Kreuzzüge können ohnehin nicht als „Greueltaten“ oder Unrecht gegenüber des Islams bezeichnet werden, da sie ja durch den Dschihad ausgelöst wurden.

  20. Islam ist uns teuer. Arbeitslosenraten, unfähige und unwillige Schüler, in gewalttätigen Banden organisiert, Sozialhilfeempfänger über das übliche Mass, Unterstützung der zweiten, dritten und vierten Frau, medizinische Behandlung für den invaliden Onkel, der als Vater deklariert und eingewandert wurde, Messerstecher über das übliche Mass, Reduktion der Wettbewerbsfähigkeit des Landes, weil die Zuwanderer vorwiegend ungebildet und allzu häufig kriminell sind.

    Islam ist uns jeden Tag teurer.

  21. Bei Khorchide muss ich irgendwie an Kerkelings „Hurz“ denken,

    http://www.youtube.com/watch?v=TuWRJrDsKMM

    aber Scherz beiseite!

    Wenn man bedenkt, wieviele Ressourcen das MohammedanerInnentum inzwischen schluckt, an Diskussionsrunden, „Konferenzen“, Maßnahmen, Polizeiarbeit, ohne dass irgendeine substanzielle Verbesserung festzustellen wäre.

    Waren wir zu rot-grünen Appeasement-Zeiten lediglich „Ruhe- und Rückzugsraum für MohammedanerInnentum-Terroristen, gesponsort durch das Sozialamt und die „MigrationsbeauftragtInnen“, (was eine feige Haltung den USA und Israel gegenüber ist!!)“, so haben wir mit Erstaunen, aber ohne „Empörung“ festgestellt, dass wir schon lange im Fadenkreuz eines Anschlages sind. Bislang hat die Dummheit der MohammedanerInnen-Terroristen tote Opfer unter der deutschen Bevölkerung verhindern können, aber irgendwann wird eine Bombe wohl doch hochgehen!

    Dann möchte ich keine Grünen-PolitikerIn wie Claudia Fatima Roth sein, um die Mörder vor laufender Kamera „verstehen zu wollen“ wie diese Wiener PolitikwissenschaftlerIn, die im Stile einer Bredehorst-Heitmeyer von „mangelnden Intergrationsangeboten“ faselt!

    Raddatz, der MohamemdanerInnentum-„Fresser“ hat sich sachlich gut geäußert, dass ihm Schakfeh Unkenntnis der österreichischen Verhältnisse vorwarf, konnte Raddatz mit dem Hinweis entkräften, dass überall MohammedanerInnen in Europa Troublemaker sind!

    Den Konvertiten brauchte man nicht für Ernst nehmen, siehe dazu Henry M. Broder, der es so treffend auf den Punkt gebracht hat letzte Woche bei Illner, ohne dass die recht nervöse Claudia Fatima Roth noch die Kraft zur „Empörung“ gehabt hatte, ein kleiner Fortschritt zumindest!

    Claudia Fatima Roth sagt schon lange nicht mehr, dass „Migranten sich in Deutschland (oder eben auch Österreich) willkommen und wohl fühlen sollen“, wie noch 2004!

    Und Raddatz hat auf den Kern des Problems hingewiesen:

    Wir haben die Sache versaubeutelt, weil wir die falschen Verhandlungspartner im „Haus des Vertrages“ gewählt haben, weil wir Kelek, Ates, Hirsi, Ahadi und wie sie alle heissen im Regen stehen liessen, indem wir permanent Chamberlain anstelle von Churchill aufführen!

    2050 – Claudia-Fatima-Roth-Moschee heisst wieder Kölner Dom!

  22. Das mit dem „Islamfresser“ war eine humorvolle Übertreibung. Das ist in Österreich üblich. Entweder kontern oder lachen. Mit seiner unnötigen Empörung hat sich Raddatz mal gleich als bierernster Schnösel aufgestellt.

    Corinna Milborn täuschte zwar am Anfang naivlich an, hatte aber insgesamt sehr ausgewogene und damit auch kritische Ansichten. Wenn sie nur aufhören würde von ungläubigen Muslimen zu sprechen.

    Der Zentralrat der Ex-Muslime unter anderem deshalb gegründet, weil islamkritische Ex-Muslime von den Medien gerne als säkulare oder liberale Muslime bezeichnet wurden.

  23. #30 Freespeech,

    die PISA-Studie hat erwartungsgemäß die Ursachen nicht erkannt und daher auch zu falschen Schlüssen geführt!

  24. Das die Bekundungen von Anas Schakfeh zu Demokratie, Freiheit und Rechtsstaat nicht weiter als inhaltslose Phrasen und Taqiyya sind, findet man schon nach kurzem googeln heraus.

    Schön auch wieder der Vorwurf von Corinna Milborn, dass nicht genug für die Integration von Muslimen getan wird! Alleine die Tatsache, dass man nach 20 und mehr Jahren in einem Land noch nicht die Landessprache beherscht, ist für mich ein untrügliches Zeichen für mangelnden Integrationswillen. Das ist wohl das Mindeste, was man von einem „Dauergast“ erwarten kann und eindeutig eine Bringschuld!

    Merke: Eine Parallelgesellschafte gibt es in Deutschland nicht und Islam ist Frieden!

    Mir wird schlecht!

  25. Schade, dass es nicht um den kernpunkt ging – ist der Islam reformierbar oder nicht, ist er strukturell gewalttätig oder nicht.
    Und die antwort hängt einfach schlicht und ergreifend vom Inhalt – dem wörtlichen – ab.
    Interpretationen kann ich immer machen – aber buchstabenabfolgen verändern sich einfach nicht von alleine.
    Es ist richtig, dass sicherlich die meisten Moslems (= gläubige Moslems – nicht wie die blondi meinte: muslims, die Feministinnen oder Kommunisten seien – das sind keine Muslems, aber rassistisches Gedankengut scheint auch noch in österreichischen Politologenkreisen daheim zu sein) friedlich sind bzw. sich friedlich verhalten – wie es aussieht wenn die moslems die mehrheit einmal haben, ist eine andere Frage und ob gewaltbereitschaft oder scharia-elemente, die unserer heutigen verfassung wiedersprechen, dann (und das passiert ja bereits schon) immer mehr eingefordert werden bzw. ausgeübt werden, hängt genau von dieser frage ab und nicht, was ein paar moslems sich bzl. eines „Euroislams“ erträumen.
    Diese kann kommen – aber muss nicht kommen, und ob die vertreter desselbigen dann einschreiten werden gegen fundamentalere Auslegungen wage ich zu bezweifeln – da denen das negativbeispiel einer islamischen Diktatur am eigenen leib fehlt aber auch eine historische Aufklärung (als abkehr- bzw. relativierungsbewegung von religiösen aussagen).

  26. Aber raddaz hat einfach recht in zwei wichtigen Fragen:
    Mit wem Rede ich – mit denen, die zu uns kommen und prinzipiell schon unsere Werte schätzen – den verfolgten und unterdrückten von islamischen Diktaturen, die weg von dieser religion auch wollen oder
    rede ich mit den orthodoxen vertretern dieser Religion.
    Und die zweite frage heisst: was steht im Koran oben, wer gibt die heilserlösung und welche Attribute hat er – das Attribut: oberster gesetzgeber ist nicht vereinbar mit unseren gesetzen und werten.

  27. Es gibt einen Migranten, der heißt Vincent Kompany, spielt in der Fußballbundesliga, konnte vor einem Jahr kein Wort deutsch, jetzt spricht er fast perfekt deutsch.

    Integration ist auch eine sache der Intelligenz.

    Und was so nach Deutschland geholt wird, ist der Bodensatz von unterentwickelten Ländern.

    Ich verstehe nicht, warum es erstrebenswert sein sollte, extrem dumme Leute ins Land reinzuholen.

  28. Soooooooo… Heute ist der Koran angekommen und ich als Heide habe das Vergnügen ihn zu berühren, zu lesen und ihn zu schänden… Naja. Spaß bei Seite. Da steht meinem ersten Eindruck nach echt nur Mist drin. Ich habe heute erstmal geprüft, ob diverse negative Zitate auf diversen Seiten der Wahrheit entsprechen. (Ich hab übrigens die Paret-Version) Nun ja. Die Zitate waren schonmal alle vorhanden. Sowas wie „Du sollst keine Juden oder Christen als Freunde haben“ und so weiter. Ich werd wohl noch recht lange brauchen, bis ich mir ein tieferes Bild erschlossen habe. Aber auf der ersten Seite stand ja schonmal, dass mich eine göttliche Strafe erwartet. Oke. Ich weiß, was ich zu erwarten hab! Eins steht aber schonmal fest. Alle, die sich ein positives urteil über den Islam erlauben, wissen nicht, wovon sie reden. Im Übrigen konnte ich bisher bei keiner Sure irgendeinen Interpretationsraum entdecken. An dem Satz „Das Gras ist Grün“ gibts ja schließlich auch nicht so viel zu drehen. In diesem Sinne! Gute Nacht

  29. Ihr könnt machen was ihr wollt. Ihr könnt reden soviel Ihr wollt. Für die gleichgeschaltete deutsche Presse seid Ihr/ich
    ein Haufen unverbesserlicher, dreckiger Neonazis!
    Ergo, ein paar rechte Schweine, die sich in einem blog einen abwi..!
    Was können wir also AKTIV tun, zur Rettung Europas?
    Ja, zur Rettung Europas und seiner Kultur!
    Blö, Blö im blog, hilft uns nicht weiter.
    Was können wir AKTIV tun?
    Sagt es mir, ich bin aktiv dabei.
    MfG

  30. #39,

    Schauen Sie doch mal auf den Besucher-Counter!

    Im November 2006 hatte PI 3000 Besucher pro Tag!

    Hier informieren sich viele Menschen über Dinge, die sie in den MSM nicht erfahren und dann reden sie drüber mit Bekannten, Verwandten und Kollegen und das hat Auswirkungen!

    Graswurzel-Guerilla!

    2051 Claudia-Fatima-Roth-Moschee heisst wieder Kölner Dom, auch wegen PI!

  31. #26 Eurabier (17. Sep 2007 20:49)

    Die Nummer zwei ist ein katholischer Kardinal,
    schauen wir mal wer der nächste ist.

    Gestern habe ich folgenden Link gelesen:

    Sie lieben Ihr Vaterland? Sie halten sich und Ihre Nation für ebenso wertvoll wie andere Nationen? Ihre Religion für ebenso bewahrenswert? Sie finden es ulkig, dass das vehement-mahnende „Kein Generalverdacht! Keine Verallgemeinerungen! Keine Vorverurteilungen!“ für alles und jeden gilt – außer für Deutsche und deutsche Dörfer? Sie finden es merkwürdig, dass Ihr oder Ihrer Kinder Stolz auf die eigene Kultur als Deutschtümelei abgebürstet wird? Zweifelsfrei: Sie sind ein Rechter.

    Da sind Sie überrascht. Sie sahen sich bis dato gar nicht als Rechter? Das macht nichts – die Meinungsmacher dieser Republik werden Sie dort einordnen. Also ist das Erste, was Sie nun lernen müssen: Distanzieren.

    Ein kleiner Exkurs zwecks Wortdefinition: distanzieren, das (lat.). Räumliche und zeitliche Abstände. Soziologisch: Innerer Abstand.

    Praktisch umgesetzt bedeutet das für Sie:

    http://www.blauenarzisse.de/v2/index.php?option=com_content&task=view&id=223&Itemid=34

  32. geil, 🙂 „die trennung von Politik und Staat ist völlig akzeptiert“ ! lol, man der schmeichel dude war nervös.
    Die reden alle schön freundlich und der junge vorzeige Nadelstreifen-Musel glänzte mit Zahlen. Der hat gelernt was die Dhimmis hören wollen. Ob seine Zahlen stimmen ist ne andere Sache. Bestimmt genauso wissenschaftlich wie die von CAIR. Wenn ich für eine Richtung stehe, dann nenne ich auch nur Zahlen die mir passen. Wenn ich diese nicht durch meine erste Umfrage-research erhalte, dann werden die Fragen halt anders formuliert bis das Ergebnis passt. Das ist einfachstes Werbe-Marketing. Siehe hierzu mal die Umfragen der US-Regierung, ob die USA sich in den Krieg einmischen sollte oder nicht. In der Masse kommt es nur drauf an wie ich die Frage stelle. Manipulation beginnt schon immer bei der Formulierung, die Zahlen sagen überhaupt nichts aus. Man braucht sie nur um irgend etwas zurechtfertigen.

    I give you one good advise. Get a good education, sell your houses at the right time and move with me to the States. We just leave the simple minded far-left softheads and their beloved peacefully retarded Muslims alone in Europe. Europe is lost! At least we can try to save the last bastion North America.

    And never pay taxes for this country (Germany)

  33. He Leute, wenn ihr die Sache unterstützen wollt, dann bestellt euch die entsprechenden Bücher (Raddatz, Ulfkotte, etc) in eurer Bücherei. Viele Büchereien schaffen die bestellten Bücher direkt an, und wenn ihr sie zurückgegeben habt stehen sie sichtbar aus. Auch eine Hilfe bei der öffentlichen Meinungsbildung.

  34. A pro pos „Islamfresser“ Den Islam kann man nicht fressen. Weder in Teilen noch am Stück. Das Mindesthaltbarkeitsdatum mist um mehr als 1600 überschritten. Selbst die Aufschnittvariante als Gammel-Koran.Döner ist ungenießbar.

    Da stimmt da Max Liebermanns Aussage, „Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte“; ausnahmsweise mal nicht. Denn wenn man davon frißt, muß man soviel kotzen, das man nie wieder überhaupt was fressen kann. Es bleibt einem im Halse stecken ! Wenn das passiert, muß man sich schnell so ein paar Spezial-Taliban besorgen, die Erfahrung im Luftröhrenschnitt-Halal haben. Ne danke. Bleibe da lieber bei Curry-Wurst Rot Weiß. Alte Templer Spezialität.

  35. Raddatz, in seiner Kenntnis über den Islam, war ein einsamer (leider humorloser) Leuchtturm in diesem Gespräch, in dem ansonsten viel am Problem vorbeidiskutiert wurde.

    Das Problem ist der Islam und sein (ablehnendes) Verhältnis zum säkularen, demokratischen Rechtsstaat. Also muß man thematisieren, wie gläubige Muslime mit diesem Widerspruch umgehen. Die Frage ist:

    Arrangieren sich Molsems nur mit unseren Werten und Rechtssystem, weil die politische Situation derzeit nichts anderes erlaubt oder bejahen sie wirklich diese Werte?

    Das ist für mich die Frage aller Fragen in Bezug auf den Islam und meine Antwort fällt leider negativ aus.

  36. Anas Schakfeh, und der islamische Religionssoziologe Mouhanad Khorchide missionieren in dem Beitrag ganz hervorragend
    Wenn sie beide auch von einem Konvertiten angegriffen werden der wahrscheinlich nach der Sendung aus dem Islam ausgetreten ist weil ihm dann die „tayiya“doch zu viel wurde.
    Eigentlich reicht es sich die letzten fünf Minuten anzuschauen mit dem glänzenden Raddatz
    der es in einem zusammenfasst „Multikuti ist gescheitert“und jetzt kann man sich dann auch die von der idealistischen Corinna Milborn geforderten weiteren Integrationsgelder sparen.

  37. #32 Sokrateer (17. Sep 2007 21:51)
    Das mit dem “Islamfresser” war eine humorvolle Übertreibung. Das ist in Österreich üblich. Entweder kontern oder lachen. Mit seiner unnötigen Empörung hat sich Raddatz mal gleich als bierernster Schnösel aufgestellt.

    ————–
    Der Meinung „bierernster Schnösel“ bin ich nicht. Raddatz weiß um die Macht von Worten. Solch‘ ein Begriff prägt sich schnell ein, und dann nicht mehr als humorvolle Übertreibung.

    Wie würden wohl Muslime und die sie unterstützenden Gutmenschen reagieren, wenn man einen von ihnen als „Christenfresser“ bezeichnen würde?

    Die Empörungsmaschinerie würde sofort mit voller Kraft anlaufen.

  38. Das Wort Integration ist Taqiyya in reinkultur. Es ist eine leere Worthülse. Wenn man die Wahrtheit sahen will, muß es Assimilation lauten. Assimiliere Dich oder geh.

  39. @ Arno S.

    „Was können wir also AKTIV tun, zur Rettung Europas?“

    Eine Möglichkeit wäre, in eine Bürgerinitiative, die sich gegen einen neu geplanten oder auch schon bestehenden Moscheebau gegründet hat, beizutreten. Erst mal etwas kleiner anfangen und sich dann geschlossen entgegenstellen. Damit meine ich, wenn sich sämtliche Bürgerinitiativen gegen die Islamisierung zusammenschließen und z.B. eine gemeinsame Großdemo in Deutschland veranstalten würden, wären viel mehr Bürger erreichbar. So könnte jede „eigene Initiative“ ihre Mitbürger zu einer Teilnahme besser und effektiver bewegen, als wenn es nur „einen“ Veranstalter und Organisator geben würde.

    Das ist nur eine Möglichkeit, um aktiv zu werden. Eine weitere ist Aufklärung im Familien-, Freundes-, Bekannten- und Arbeitskreis. Ich wurde z.B. anfangs unter anderem auch von meinem Mann und meiner lieben Mama milde belächelt, wenn ich mit dem Thema „Islamisierung Deutschlands/Europas“ anfing und ich solle doch nicht übertreiben, bis die Problematik direkt „um die Ecke kam“ (Neubau einer Moschee in unmittelbarer Nähe von meinem Wohnort). Und selbst da wollten mir viele die Gefahr noch schönreden. Das Blatt hat sich gewandelt, zumindest in meinem Freundes- und Bekanntenkreis.

    Mittlerweile ist es sogar so, daß selbst bei meinem Mann ein gewisses Interesse für dieses Thema besteht, er sich mit mir gemeinsam islamkritische Sendungen anschaut und wir sogar darüber diskutieren. Und so sollte es immer weiter gehen, wie eine Kettenreaktion.

    Wenn erst mal Zweifel an der „Religion des Friedens“ geschürt sind, lassen sich die Mitmenschen selbst dazu hinreißen, wieder andere zu informieren, z.B. Arbeitskollegen.

Comments are closed.