Moschee Dusiburg„Welche Hoffnungen und Wünsche, aber auch welche Ängste und Sorgen verbinden sich mit den Moscheen in unseren Städten?“, lautete das politisch korrekt formulierte Thema der WDR2-Mitmach-Sendung „Hallo Ü-Wagen“ am 6. Oktober in Duisburg-Marxloh (Foto). Also in dem Stadtteil, wo im nächsten Jahr – wenn man den islam-freundlichen Medien glaubt „ohne jeglichen Widerstand aus der Bevölkerung“ – die größte Moschee Deutschlands errichtet wird. Doch die Sendung verläuft nicht ganz in die von der Moderatorin Julitta Münch gewünschte gutmenschliche Richtung.

Neben den üblichen Verdächtigen kommen in der LIVE-Sendung nämlich auch erstaunlich viele islamkritische Bürger zu Wort, die vor allem Kritik an der bürgerfremden Politik ihrer Volksvertreter (O-Ton: „Das Volk wird nicht mehr gefragt“) und an der Rolle der Medien üben. Die beiden islamkritischen Redner auf der Bühne sind Kevin Gareth Hauer (Gelsenkirchener Stadtrat) sowie der Vorsitzende des Kölner Haus- und Grundbesitzervereines, Hanns Schaefer.

Die islamophile Seite vertreten u.a. der PI-Lesern bestens bekannte Michael Lüders und die muslimische Integrationsbeauftragte der Stadt Duisburg, Leyla Özmal (Die Grünen). Letzterer unterläuft nach ca. einem Drittel der Sendung ein Versprecher, als sie Nicht-Muslime salopp als „Ungläubige“ bezeichnet. Zum Anhören dieser Passage hier klicken, für die komplette Sendung hier klicken.

» Kontakt:

Leyla Özmal
Telefon: 0203-283 6911
Telefax: 0203-283 6921
E-Mail: l.oezmal@stadt-duisburg.de

(Spürnase: Carlo C.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

106 KOMMENTARE

  1. Ich bin auf die verbalen Verrenkungen unserer Meinungsplatzhirsche gespannt, wenn der Wind erst aus einer anderen Richtung weht.

    Ich fordere alle auf, sprecht Euren Unmut über Moslems in der Öffentlichkeit höflich aber bestimmt heraus. Nur so trauen sich zunehmends die Meinungsgeknechteten auch ihr Maul aufzumachen. Es muss wieder salonfähig werden, in Deutschland seine Meinung sagen zu dürfen.

  2. Für mich als Christ sind die Muslime Ungläubige1

    Hinaus mit ihnen aus Europa bevor sie unsere Kinder unterjochen und versklaven !!!

  3. „Einen Einheimischen von der Mehrheitsbevölkerung“ „Einheimische Dialogpartner“
    Ich empfehle die – ziemlich uneloquenten- Aussagen von Frau Özmal. Wenn wir zukünftig von einer Mauer in den Köpfen hören, verläuft die ganz offensichtlich nicht zwischen Ost und West, sondern im Kopf von Passdeutschen!!
    „Wenn wir denn Frieden wollen, müssen wir zuhören“ (Was passiert, wenn wir nicht „zuhören“ (sprich: parieren), sagt Frau Özmal leider nicht… Da schwingt eine sehr unschöne Drohung mit..

  4. #2 Karolinger (09. Okt 2007 23:48)

    Moslems raus aus Europa!?
    Ein frommer Wunsch. Wie soll das gehen?
    Wer soll ein Repatriierung der Muslime praktisch durchführen? Neonazis? Ausserdem gibt es zahlreiche Muslime mit europäischen Pässen.
    Das Problem ist für Europa unlösbar! Und das Schicksal Europas ist bereits besiegelt.
    Was wir heute erleben ist lediglich die Ruhe vor dem Sturm.
    2020 – Bürgerkrieg in Europa.

  5. #5 Octavian

    Glaube ich langsam auch.Die Stärke der Muslime ist nicht nur die Dämmlichkeit unserer Dhimmipolitiker sonder auch die Geschlossenheit beim Vorbringen ihrer Forderungen !

    Auswandern, Konvertieren oder sich Unterwerfen.

  6. Zum Koran schrieb der schottische Essayist und Historiker Thomas Carlyle (* 4. Dezember 1795 in Ecclefechan, Dumfries and Galloway; ?? 5. Februar 1881 in London), der im viktorianischen Großbritannien sehr einflussreich war:

    Ich muss sagen, es ist die mühseligste Lektüre, mit der ich mich je beschäftigt habe. Ein ermüdender Wirrwarr, plump und ungehobelt; endlose Wiederholungen, Langatmigkeit und Chaos… kurz gesagt, unerträgliche Dummheit! Nichts außer Pflichtgefühl könnte einen Europäer dazu bewegen, den Koran durchzulesen!“ Zitiert in Ruthven, Islam in the World, S.81-82.

    Zur Bereicherung:
    Wenn ein Computervirus das Telefonsystem eines Landes nur für fünf Minuten lahm legt, beläuft sich der wirtschaftliche Schaden auf mehrere Milliarden Euro. Der Islam lässt unsere Leitungen täglich zusammenbrechen, und dies seit Jahrtausenden.

  7. Die meisten Deutschen sind wirklich Ungläubige. Richtige Christen sind sie schon lange nicht mehr. Konsequente Atheisten auch nicht. Und sie staunen ungläubig, wenn wir vor der islamischen Gefahr warnen. Sie denken, Muslime seien genauso lau wie die meisten Christen in Deutschland.

  8. #4 Roland (09. Okt 2007 23:57)

    Genau diese Passagen sind mir auch aufgefallen. Wie belehrend und aggressiv da die Stimme dieser „Dialogexpertin“ wird…

  9. OT: Dhimmi-Theologe relativiert Menschenwürde und Menschenrecht

    Heiner Bielefeldt, der als Direktor dem Deutschen Institut für Menschenrechte vorsteht und darüberhinaus Mitglied des Kuratoriums der Muslimischen Akademie in Deutschland ist, hält unseren den verfassungsrechtlichen Konsens für veraltet:

    http://parteigruendung.myblog.de/parteigruendung/art/213543740/Relativierung_der_Menschenwurde
    http://parteigruendung.myblog.de/parteigruendung/art/213257828/Heiner_Bielefeldt_halt_verfassungsrechtlichen_Konsens_fur_veraltet

    Seine Zielvorgabe für den christlich-islamischen Dialog kann nur wie folgt verstanden werden:

    (1) Umdeutung der Menschenwürde als Weg, obwohl die lt. GG Art. 1 Abs. 1 unantastbar ist
    (2) Neubestimmung der Menschenrechte als Ziel, obwohl die lt. GG Art. 1 Abs. 2 unveräußerlich sind

  10. #6 Roger
    #10 Karolinger

    Auswandern? Wohin? Die Unterwerfung (Islam) ist weltweit im Vormarsch.
    „Feigling“ ist ein starkes Wort; obwohl ich auch finde, dass wir unseren Koontinenten verteidigen sollten/müssen.
    Meine Hoffnung wäre, dass die Europäer endlich aufwachen und wirkliche Massnahmen ergreifen. Aber dazu fehlt (noch) der politische Wille.

  11. “Welche Hoffnungen und Wünsche, aber auch welche Ängste und Sorgen verbinden sich mit den Moscheen in unseren Städten?”:

    Niederlande: Gehirnwäsche junger Muslime, radikaler Islam auf dem Vormarsch

    Der niederländische Geheimdienst AIVD ist keine Nachrichtenagentur. Den Großteil seines Wissens behält man für sich. Und es ist ungewöhnlich, dass Geheimdienste deutliche Worten finden. Der AIVD hat das nun getan. Nach seinen Angaben gibt es unter jungen Muslimen in den Niederlanden eine Gehirnwäsche in bekannten Koranschulen der Moscheen, etwa in Amsterdam und in Eindhoven. Dort würden die muslimischen Kinder „radikalisiert“ (Quelle: Telegraaf 9. Oktober 2007). Unabhängig davon beklagt der AIVD den generellen Vormarsch des radikalen Islam in den Niederlanden. Das werde mittelfristig zu großen Spannungen in der Bevölkerung führen. Zwar seien immer weniger Muslime ind en Niederlanden bereit, den Terror zu unterstützen, zugleich aber immer mehr auf Seiten des nicht-gewaltbereiten radikalen Islams, der die völlige Unterordnung der Gesellschaft unter den Islam einfordere (Quelle: NOS.nl 9. Oktober 2007).

    http://akte-islam.de/3

  12. Ich kann mir diese verlogene Taqiyya-Propaganda mittlerweile nicht mehr ansehen und anhören. Ich kriege jedes Mal solch eine Wut, das essentielle Teile meiner Elektrogeräteaustattung Gefahr laufen unwiederbringlichen Schaden zu nehmen.

  13. Hört euch die Sendung in voller Länge an, es lohnt sich. Vox Populi. Mehr sag ich dazu nicht.

  14. Wovor solte eigentlich jemand bei einem Mohammedanertempel Angst haben?

    Die Frage allein akzeptiert bereits, daß es Grund dafür gibt. Sie wissen also ganz genau, daß es Grund gibt und selbstverständlich auch, was der Grund ist: der Mohammedanismus ist eine grundgesetzfeindliche Haß- und Gewaltideologie, richtet sich gegen die hiesige Bevölkerung und Kultur und strebt die Machtübernahme in Deutschland und die Einführung seiner Ideologie als allgemeinverbindliche Ideologie an. Er ist also antipluralistisch. Seine Ziele verfolgt er mit Mord und Terror gegen die Bevölkerung.

    Das alles weiß also die Gutmenschenfraktion genau.
    Die Frage, welche Sorgen es gibt, dient also dazu Gelegenheit zu geben, die gut einstudierten Beschwichtigungslügen wieder weiter ins Bewußtsein einzupressen.

    Oder glaub jemand, die Sendung diene dazu zu diskutieren, ob zuviel Straßenverkehr und damit Parkplatzprobleme entstehen?

    Wir sollten offensiv mit der Losung „Islam2 jetzt“ auftreten: Islam2 = verbindliche und strafbewehrte Erklärung, daß die terroristischen Ziele des Mohammedanismus, also 99% des Terrorhandbuches, als ungültig und nicht-verbindlich angenommen wird.
    Damit muß man mal den Gutmenschen konfrontieren.
    Denn es wird ja immer ganz unterschwellig versucht zu vertereten, daß wir es längst mit Islam2 zu tun hätten. Ohne den Mohammedaner je die verbindliche Verpflichtung dazu auferlegt hätten, was bedeutet: bei Zuwiderhandlung, was auch Aussagen betrifft, Strafe bis hin zur Ausweisung.
    Das muß man offensiv vertreten.

  15. Mein E-Mail an diese scheinheilige Muslimin:

    Sehr geehrte Frau Leyla Özmal,

    als Deutsch-Spanier, der zweisprachig aufgewachsen ist, wehre ich mich dagegen, dass Sie alle Migranten in einen Topf werfen. Wir Europäer haben die gleiche christlich-abendländische und freiheitlich-demokratische Kultur. Den Islam lehnen wir ab! Wir wollen ihn nicht in Europa haben! Er gefährdet unsere Kultur und Freiheit! Kein Moslem ist gezwungen hier in Europa leben. Das gilt auch für Sie! Gehen Sie mit Allah! Aber gehen Sie!

    Mit freundlichen Grüssen,

  16. Stefan Herre: Neben den üblichen Verdächtigen kommen in der LIVE-Sendung nämlich auch erstaunlich viele islamkritische Bürger zu Wort, die vor allem Kritik an der bürgerfremden Politik ihrer Volksvertreter (O-Ton: “Das Volk wird nicht mehr gefragt”) und an der Rolle der Medien üben.

    Tja, mir will nach den ersten Minuten – danach habe ich für diesen Beitrag unterbrochen (man kann sich ja auch denken, wie es weitergeht…) – scheinen, daß die Rolle der Medien erheblich mehr ins Blickfeld gerückt werden sollte als die der bürgerfremden Politiker; denn diese würden sich gegenüber ihren Wählern anders (d.h.: wieder wirklichkeitsorientiert!) verhalten, wäre das Nachfragen der Journalisten gegenüber Muslimen deutlich kritischer.
    „Ganz repräsentativ, wirklich sehr schön“ seien die neuen Großmoscheen, plaudert da am „Ü-Wagen“ mit (bemüht wirkender?) munterer Stimme die Moderatorin drauflos, ja was sind schon Minarette? Nichts weiter als künftige architektonische Orientierungspunkte (anstelle der Kirchen, ja das macht doch nix, daß die abgelöst werden…) in einem Dorf- oder Kleinstadtzentrum, gelle?

    😐 Ach je.

    Ein Versuch, vielleicht mal bei (männlichen und wieder mal erstaunlicherweise auch weiblichen) Konvertiten ging gestern früh auch im Deutschlandfunk daneben – wirklich härteres Nachfragen mit Verweis auf die einschlägig bekannten Koranstellen hat sich in Mönchengladbach die Frau Christine Heuer noch nicht getraut, obwohl die Fragen sich wegen der kürzlichen Verhaftungen von RAF-Linksterroristen konvertierten Amerika- und Judenhassern geradezu aufdrängten (4:45/1:38); die Taqiyya der Konvertiten stinkt fünf Meilen gegen den Wind, wenn sie ihren vom Verfassungsschutz beobachteten „Lehrer“ in Schutz nehmen, und Frau Heuer nimmt es lediglich „neutral“ zur Kenntnis, wie auch die Verweigerung des Handschlags am Schluß des Gesprächs.

    🙄

    Der Archimedische Punkt, den bisherigen Meinungsstatusquo aus den Angeln zu heben ist nicht das Eindreschen auf Dhimmi-Politiker wie die Claudschifatima – der Punkt ist, daß die Journalisten „umgepolt“ werden müssen. Dann erledigt sich die unverdiente Aufmerksamkeit für diese Bundesempörungsbeauftragte von selbst!

    8)

    W.

    P.S.: werde die Sendung noch vollständig anhören; aufgeschoben ist nicht aufgehoben, aber nu bin ich zu müde…

  17. Die Moderatorin ist ja geil.
    Die muss unbedingt für 1 Jahr in der richtigen Wohnsiedlung leben.

    Dann versteht sie vielleicht auch das Misstrauen der Menschen.

  18. #16 Pit

    Wovor solte eigentlich jemand bei einem Mohammedanertempel Angst haben?

    Die Frage allein akzeptiert bereits, daß es Grund dafür gibt.

    sehr schön auf den punkt gebracht.

    ich habe übrigens noch nie von bürgerbegehren gegen den neubau eines buddhistischen tempels, oder die umgestaltung eines gebäudes dazu in deutschland gehört.

    da hat keiner angst. die kann man im normalfall auch als nichtbuddhist betreten.

  19. Hab mir die ganz Sendung soeben angehört. Vox-populi wird immer lauter und deutlicher. Langsam zeigen unsere Initiativen Wirkung. Da tut sich was. Wir müssen weiter gemeinsam gegen den Islam kämpfen. Ob Christ und/oder Humanist.

  20. Mit Postings, in denen wir unseren Widerwillen gegen die Islamisierung in Deutschland bzw. Europa herausstellen, kommen wir nicht viel weiter.

    Wann gibt es in Deutschland endlich eine politisch anerkannte Anti-Islam-Partei?

  21. Die Sendung war insgesamt akzeptabel, wenn auch gekennzeichnet vom üblichen Gutmenschen-Gefasel. Die Wortbeiträge und Zwischenrufe der anwesenden Zuschauer/hörer machten Hoffnung. Auch weil es offensichtlich schien, dass die Mehrheit der Leute, die sich zu Wort gemeldet haben, wusste wovon sie sprach und sich von dahergelaufenen Integrationsbeauftragten oder multikultifanatischen Moderatoren nicht die Butter vom Brot nehmen lies. Sehr amüsant der Versprecher der Integrationsbeauftragten im Hinblick auf Ungläubige und wie sie sich anschließend versucht hat herauszuwinden und es herunterzuspielen. Ebenfalls zu belächeln wie Lüders sich selbst in die Suppe spuckte indem er beschrieb, dass bereits im Mittelalter die gleiche Kritik am Islam geübt wurde wie heute, was zeigt, dass der Islam sich seit dieser Zeit kaum weiterentwickelt hat und noch genauso gefährlich, wenn nicht gefährlicher ist. Schäfer hat mit teilweise gut gefallen, war aber leider zu zaghaft und hat sich abwürgen lassen, bevor er zu baurechtlichen Fakten kommen konnte.

    Was mal wieder sehr störte und in dieser Sendung besonders stark auffiel, war die permanente Wiederholung der Phrase „Ängste und Angst“. Es sind angeblich Ängste vorhanden und die müssen nur ausgeräumt werden und schon verstehen sich alle wunderbar. Und diese Ausräumung der Ängste findet durch Schönrederei statt. Nur löst man das Problem nicht durchs Schönreden, sondern indem man das Problem beseitigt. In diesem Falle ist die Problematik im Islam zu suchen und deren Ursachen müssen innerhalb des Islam beseitigt werden. Auch die Angst aus Unwissenheit und Befremdlichkeit wurde immer wieder genannt, aber leider wird der, der sich genauer mit dem Islam beschäftigt erst recht Bedenken bekommen.

    Wieso muss eigentlich immer die Mehrheitsbevölkerung ihre Ängste verlieren und sich mit islamischen Sitten vertraut machen um sie akzeptieren zu können? Wieso muss ich überhaupt Angst haben? Wieso kann ich als kirtischer Bürger nicht einfach gegen etwas sprechen, weil es mir zutiefst widerstrebt? Ich habe auch keine Angst vor Telenovelas, aber trotzdem kritisiere ich dieses Programm, weil ich für diesen Schund keine Gebühren zahlen will.

    Wieso können nicht endlich mal die Muslime ihre Ängste verlieren? Ihre Ängste vor Menschenrechten, ihre Ängste vor emanzipierten Frauen ohne Kopftuch?, ihre Ängste vor Mädchen die schwimmen gehen, ihre Ängste vor Schweinefleisch, ihre Ängste vor Bier, ihre Ängste vor Ungläubigen, ihre Ängste vor den westlichen Werten?

  22. Die begreifen nicht, daß sie uns missionieren.

    Für etwas, was wir nicht wollen.

    Wenn Muslime, wie alle anderen im übrigen auch, hier bleiben wollen, dann müssen sie sich anpassen. Unsere Kultur verstehen, unsere Sprache lernen. Sich zu diesem Land bekennen.

    Sonst müssen sie wieder gehen.

    Wenn sie das nicht machen, ihre Kultur raushängen, dann werden die Menschen sich hier von ihnen missioniert vorkommen.

    Sowas ist immer in Gewalt geendet. Das wird hier nicht anders sein.

    Da unsere Politik dies offenbar nicht versteht, müssen wir zusehen wie die Feder immer weiter anspannt wird.

    Bis sie zur Entladung kommen wird.

    Es gibt kein Entrinnen.

  23. @4 Roland

    Zitat:
    “Wenn wir denn Frieden wollen, müssen wir zuhören” (Was passiert, wenn wir nicht “zuhören” (sprich: parieren), sagt Frau Özmal leider nicht… Da schwingt eine sehr unschöne Drohung mit..

    Genau das habe ich auch empfunden. Eine SEHR unschöne Drohung in der Stimme. Und dann zusammen mit der „Ungläubigen“-Nummer – da weiß man was die mit Ihresgleichen quatscht.

    Ich bin für NICHT ZUHÖREN. Die sollen uns zuhören und ordentlich Deutsch lernen. (Von einem Einwanderer der zweiten oder dritten Generation erwarte ich LUPENREINES Deutsch. Punkt.)

  24. #21 Toni

    Gibt es doch inzwischen. Pro NRW, aber der Stempel „rechtsradikal“ ist logischerweise draufgedrückt. Das wird aber ohnehin bei jeder Partei die sich gegen einer Islamiesierung einsetzt passieren.

    Ich werde dieser Frau Özmal auch schreiben. Eine Frechheit ist das wie diese Frau argumentiert. Ich werde mir auch nicht mehr alles gefallen lassen und wegschauen. Langsam reicht es..

  25. wartet nicht auf eine politische Partei, gruendet schon jetzt Gruppierungen, sammelt Gleichgesinnte um euch, vernetzt euch, bringt unser Anliegen nach vorne! Ueberlegt was noetig ist um politisch auf kleinster Ebene gehoer zu finden um noch mehr Menschen auf unsere Seite zu ziehen, jeder in seiner Gemeinde! Jeder in seiner Nachbarschaft, Freundestkreis, im Internet und soweiter. Initiativen muessten nicht nur im Internet stattfinden sondern auch draussen. Wenn ich in Deutschland leben wuerde, wuerde ich herausfinden wollen wer von den PI’s im Kreis Heinsberg lebt. Leider lebe ich in Thailand und kann in dieser Hinsicht nicht viel machen. Waere ich aber zuhause haette ich eine neue Leidenschaft.

  26. #25 defective.dhimmi

    Recht hast du. Ich setze das inzwischen allerdings auch schon um. Denken tun erstaunlich viele, wenn nicht fast alle so, zumindest mit denen ich spreche. Ich schätze es liegt halt nur daran, dass man hier enorm schnell den „Neonazi“ Stempel aufgedrückt bekommt. Viele trauen sich einfach nicht endlich mal was zu sagen.
    Bewegung wird nur politisch reinkommen, wenn die etablierten Altparteien massive Stimmverluste und somit Machtverlust erleiden.

    Hier meine E-Mail an Frau Özlan:
    Sehr geehrte Frau Özmal,

    mit bedauern und auch entsetzen musste ich hören wie Sie sich
    in der Sendung „Hallo Ü Wagen“ im WDR geäußert haben.

    Was gernau meinen Sie mit der Aussage, ich zitiere:
    “Wenn wir denn Frieden wollen, müssen wir zuhören”
    ohne weiter darauf einzugehen. Wen meinen Sie mit wir? Sprechen Sie
    hier auch mich an und wie soll ich diese Aussage verstehen?
    Bedenken Sie, dass diese Aussage in verschiedener Hinsicht
    interpretiert werden kann.

    Desweiteren möchte ich von Ihnen gerne wissen, warum Sie mich
    (hier fühle ich mich persönlich angesprochen) als, ich zitiere: „Ungläubige(n)“
    beschreiben nur weil ich nicht an den Islam glaube?
    Ich bitte Sie sich hier deutlich bei mir und meiner „migrierten“ polnischen Ehefrau
    zu entschuldigen, denn Sie sollten es gleichwohl uns überlassen an welchen
    Glauben wir festhalten.

    Mit freundlichen Grüßen

  27. Verweile gerade in Australien, es ist echt ein herrliches Gefuehl durch die Strassen zu laufen und alle drei Tage mal ein Kopftuch zu sehen!!!
    Hier gibt es in den Staedten wahrlich viele verschiedene Volksgruppen, aber irgendwie kaum Probleme, weil die hier so wenig Muslime haben.
    Wie mir die Australier erzaehlten hat es hier letztes Jahr einmal richtig gekracht, natuerlich mit Libanesen, weil die einen Rettungsschwimmer verpruegelt haben. Nur sind die geschlossen hin und haben den Musels mal gezeigt wo der Hammer haengt.
    Ach ja, und gestern wurde der Obermafiosi von Australien verhaftet. Ratet mal wo der gebuertig wegkommt!? Richtig, Libanon!!!
    Noch Fragen? Wo diese Penner auftauchen gibt es nur Stress!!
    Nur leider sehe ich jetzt schon schwarz fuer Europa, integrieren koennen wir sie nicht, weil die es nicht wollen und rausschmeissen koennen wir die auch nicht, weil es einfach an dem Rechtsstaat scheitert den die so herb bekaempfen!!!
    Verrueckte Welt!!!

  28. Dieses glückliche Gegluckse der Moderatorin, dass man sich in Zukunft auch zur Stadtmitte an der Grösse der Moschee orientieren könnte, dass ist wirklich unfassbar, was da für Naivfrauchen an das Mikro dürfen. Und sind wir nicht alle glücklich, nun den Flamenco zu hören, den die muslimischen Musikgruppen damals bei der Kulturbereicherung nach Andalusien brachten?

    Die ältere Dame am Anfang, die ist stark! 🙂

  29. Wahrscheinlich besser das die Bevölkerung nicht gefrag wird sonst würde mein an glattes NEIN zu hören bekommen. Eine kleine Geschichte noch:
    Bei mir in der Nähe gibt es einen BEATE UHSE Laden und nicht weit davon entfernt eine Mosche (oder Beetverein). Am Freitag kurz vor den Kniefall schauen sie sich im Laden um, rennen beten und verfluchen uns und danach kaufen sie Hardcore Filme, Dildos uvm
    Das habe ich selbst gesehen…

  30. @ # 30 D.N.Reb

    Dem ist nichts hinzusetzen.
    Ist es nicht beängstigend, wie dümmlich-verblödet diese Moderatorin über den Einwurf von Elisabeth Christ (die ältere Dame) hinweggeht?

    Für diese Scheiße bezahle ich keine GEZ-Gebühren, oder? Nein, nein, tue ich nicht ..

  31. @#33 TheSilencer

    Wenn man den Fernseher rausgeschmissen hat, wird es hart aber man kann überleben. 🙂

    Radiostreams und Tagesschau gibt es auch im Internet. Auf jedenfall ist das Dauerfeuer der Volksverblödung im eigenen Haushalt erst einmal weg.

    GEZ kann man abmelden, man muss aber als Begründung angeben, dass keine Geräte mehr zum Empfang bereitgehalten werden.

    Ich hatte keine Lust mehr, meine tägliche Irreführung auch noch zu finanzieren. Das ist fast so, als würde man einem Gauner Geld zustecken, damit der einen übers Ohr haut.

    Und die wenigen Pralinen im Trog voller Schweinefrass, den die ÖR einem bieten, wiegen den widerlichen Geschmack des Gesamten nicht auf.

    Ich kauf mir keinen Teller voller Kuttelsuppe(Sorry an die Kuttelsuppenverehrer), nur weil da eine Hallorenkugel drin schwimmt.

    Die Moderatorin ist gewiss dümmlich, verblödet aber hinter den Sendungen steckt die Strategie, im deutschen Bewusstsein zu verankern, dass der Islam zu Europa gehört.

    Bei der Argumentation der GRÜNEN, dass die Migranten(natürlich war von den muslimischen die Rede) nicht nur Deutsch könnten, sondern mehrere Sprachen, als Beweis dafür, wie rückständig die Deutschen sind, weil sie in Deutschland deutsch sprechen wollen, ist ja auch die Amtssprache, da wäre mir fast der Kaffe aus dem Gesicht gefallen.

    Schönen Tag noch.

  32. ich habe nur den schnipsel mit den „ungläubigen“ gehört.
    was mir auffiel: als frau cornelissen die aussage mit den „ungläubigen“ kritisierte, durfte sie noch nicht einmal zu ende reden. plötzlich vernahm man ihre stimme nicht mehr und hörte nur noch die moderatorin mit dem satz „ich nehm das mal mit.“, was mir den eindruch vermittelte, daß sie der frau einfach das mikrofon wegnahm.
    das ist typisch für die öffentlich-linken sendeanstalten, daß man zwar seine meinung sagen darf, aber nur solange, wie sie mit der meinung des redakteurs übereinstimmt.
    ein widerliches pack, das uns da tagtäglich belügt, bevormundet und für dumm verkaufen will.
    fernsehen ist opium fürs volk!

    —-
    3.10.: bundesweiter tag des offenen saustalls

  33. Wer hat eigentlich gestern Kerner im ZDF gesehen?

    Dort wurde Eva Herman von der Dressurelite öffentlich regelrecht hingerichtet!

    Kerner hat sie dann heruasgeschmissen, weil sie nicht mainstream-konform geläutert erschien, ein unglaublicher Vorgang in der Mediengeschichte Nachkriegsdeutschlands!

    Die anderen Teilnehmer waren der „Komiker“ Mario Barth, Senta Berger und Schreinemakers, allesamt Vorbilder des pc-Gutmenschentums, die Herman immer wieder ins Wort vielen und alle ihre Thesen anzweifelten!

    Die Sache ist möglicherweise einen eigenen Thread Wert.

    Auf der einen Seite Rauswurf von Eva Herman während andererseits eine Irano-Antisemit in der U21 bleiben darf!

  34. Es verschlägt einem die Sprache, wenn man sich die Ausführungen (doofes Geplappere) der
    Frau Münch anhört. Keine Kenntnisse vom Thema, keine Geschichtskenntnisse etc. Ebenso unglaublich sind die kaum noch versteckten Drohungen der sogenannten Integrationsbeauftragten Frau Özmal. Eine Frechheit sondergleichen uns Nichtmuslime (Christen, Juden, Hindus, Buddhisten … als Ungläubige zu bezeichnen. Gehen Sie zurück in
    ihr Land und nehemen Sie Frau Münch gleich mit.

  35. Wirklich zum Kotzen, da wird einer Frau Özmal der deutsche Pass hinterhergeworfen, obwohl sie- frech wie Straßendreck-die Deutschen als Ungläubige bezeichnet.
    Ich danke Gott jeden Tag dafür, dass er mich nicht in einen Kültürkreis hereingeboren hat, in dem ein mordender Kinderschänder verehrt wird, Frauen oftmals von ihren Männern zu Krüppeln geschlagen werden, Inzest an der Tagesordnung ist, wo das Religiöse vorgeschoben wird und in Wahrheit Hass, Neid und Faulheit die einzigen Antriebsfedern sind.

  36. #5 Octavian

    2020 – Bürgerkrieg in Europa.

    Liest sich bedrohlich, ist aber noch optimistisch gegenüber meiner Prognose. Die lautet: *kein* Bürgerkrieg, weil den dummen europäischen Gutmenschen die Notwendigkeit zu kämpfen erst bewußt wird, wenn es zu spät ist, weil dann ein Kampf keine Chance mehr hat. Das wird aber nicht schon 2020 sein, sondern erst einige Jahrzehnte später.

    Die Folge: der verbliebene nicht-moslemische Teil der Bevölkerung wird teils zur Konversion gezwungen, teils in Dhimmi-Sklaverei gehalten, teils abgeschlachtet. Und für die nächsten (wenigstens) tausend Jahre haben wir eine primitive islamische Gottes-Diktatur auf dem zivilisatorischen Niveau des 7. Jahrhunderts.

    Unsere Enkel und Urenkel (zumindest jene, die dann noch nicht islamisch gehirngewaschen sind, sondern noch denken können) werden uns dafür verfluchen, daß wir heute, da es noch möglich wäre, aus purer Gutmenschen-Dummheit darauf verzichten, den Islam zu verbieten und jene, die ihm verfallen sind, auszuweisen. Dabei wäre es jetzt noch sehr einfach: man müßte bloß ein paar schwachsinnige Verfassungs-Gesetze ändern. Daß wir dazu nicht in der Lage sind, darüber werden die Moslems noch jahrhundertelang lachen. Und sie werden uns dafür verachten, wie sie es ja jetzt schon tun – was ich ihnen durchaus nachfühlen kann.

  37. @ #40 uschi aus lichtenberg

    Wirklich zum Kotzen, da wird einer Frau Özmal der deutsche Pass hinterhergeworfen, obwohl sie- frech wie Straßendreck-die Deutschen als Ungläubige bezeichnet.

    Mich freut es und macht mich hoffnungsfroh, daß die Katze schon jetzt so öffentlich aus dem Sack gelassen wird. Ich wette meinen Kopf darauf, daß sich in fünf Jahren kein Politiker mehr trauen wird, öffentlich für den Islam einzutreten. Vielleicht beginnt ja bald eine Neiddebatte, die den Blick auf den Geburten- und Sozialhilfe-Jihad lenkt und öffentlich macht, daß die Sozialtöpfe üppig gefüllt sein könnten Ich freue mich auf den Tag der Gründung einer Islam-Partei, wenn Rot-Grün durch Stimmenverlust an die Wand gefahren wird.

  38. @ #5 Octavian 2020 – Bürgerkrieg in Europa……

    und wenn die letzten Endes nix mehr als verbrannte Erde vorfinden, haben sie zumindest nix mehr von Europa. Keine islamische Kültür hat jemals dauerhaft und aus eigener Kraft etwas produktives hervorgebracht, siehe Orient. Die hätten ein echtes Problem, wenn plötzlich das Geld ausbleibt „ich Hartz 4…“ oder ALDI zu……
    Einzige Möglichkeit zum „friedlichen Zusammenleben“: von oben per Google Maps anschauen.

  39. Massenhafte Beschwerden an den WDR wegen diese unmögliche rassistische Äußerung der Frau Özmal (Ungläubige) und weil die Moderatorin nicht dagegen eingeschritten war.
    Fr. Illner hätte das nicht unwidersprochen zugelassen.

  40. @#43 Max Emanuel

    Ja, das ist auch meine Hoffnung.
    Unsere Politiker undPersonalchefs bestrafen ja zur Zeit die Dhimmis, die noch arbeiten gehen, brutal:
    Pendlerpauschale kürzen,Lohnkürzung bei Mehrarbeit, Rentenkürzung (aufgrund der höheren Preise), explodierende Kosten des Gesundheitssystems, sittenwidrige Löhne etc.
    Bis den meisten Deutschen das auffällt, dauerts halt etwas- aber die von Ihnen angesprochene Debatte wird irgendwan kommen. Wenn berufstätige Eltern ihren Kindern keinen besseren Standard bieten können als islamistische Sozialschmarotzer, dann werden die Bürger schon zur Gegenwehr rüsten..

  41. @Eurabier
    Hab Kerner gestern abend auch gesehen…aber
    nicht bis zum Schluss, weil sonst hätte mein
    Fernseher wohl Schaden genommen. Finde auch das müsste einen eigenen Thread wert sein.

  42. @ #46 uschi aus lichtenberg

    sittenwidrige Löhne

    Lokführer:

    Max. 2400 Euro/Monat brutto

    Kulturbeglücker-Familie mit vier Kindern:

    Hartz-IV: 345 + 325 + etwa 4 * 280 Euro
    Miete: > 700 Euro
    Heizung: > 100 Euro

    Das sind 2600 Euro netto. obendrein kriegt diese Familie Premium-Gesundheitsversorgung, weil die Budgetierung entfällt. Der Lokführer mit seiner Familie, so er sie sich überhaupt leisten kann, ist Patient zweiter Klasse.

  43. ich, als architekturstudent, bekomme jedes mal das kalte kotzen, wenn die bedeutung von moscheen heruntergespielt wird. der symbolische, politische und geschichtliche einfluss von gebäuden auf eine gesellschaft ist in unseren vorlesungen tagtäglich das thema und neben der eigentlichen konstruktion und umsetzung der ideen, ist die architekturtheorie, soziologie, geschichte, etc. der wesentliche ausbildungsgrund.
    -> und dann kommen solche asozialen sozis und behaupten solchen sch***s!!!

    @#5 octavian: das mit dem bürgerkrieg sehe ich ähnlich. die aufstände in den beaulieus waren ein schöner vorgeschmack. es ist kein wunder, dass befestigte quartiere (per zaun oder mauer, alarmanlage und wachdienst geschützt) ein revival erleben.
    -> und dann kommen die linken und wollen, dass die schweizer ihr sturmgewehr abgeben. die einzigen, die dann noch waffen haben, sind die kriminellen…

  44. #42 Eurabier

    Der EVA Herrmann Rauswurf und die in dieser Hörfunksendung unterschwellig ausgesprochenen Drohungen „Wir müssen zuhören, sonst passiert was ??“ kommt alles aus der selben Ecke.

    Linksfaschisten wollen die Demokratie und damit die Rede- und Meinungsfreiheit einschränken, am besten abschaffen. Die Installation eines neuen unterwürfigen und rechtgeleiteten „Gläubigen Volkes“ ist beschlossene Sache.

    Noch vorhandene aufmüpfige Restbestände der Mehrheitsbevölkerung rotten sich ja glücklicherweise durch demoskopische Fakten von selbst aus. Damit ist es dann erstmals gelungen, daß sich eine Regierung das Volk wählt.

  45. #5 Octavian

    Was wir heute erleben ist lediglich die Ruhe vor dem Sturm.
    2020 – Bürgerkrieg in Europa.

    Ich glaube, in den nächsten Jahren wird es zu einem Schneeballeffekt bei der Auswanderung qualifizierter Arbeitskräfte kommen (wir sind jetzt schon bei 100.000 pro Jahr). Je mehr auswandern und durch Kulturbereicherer „ersetzt werden“, desto mehr dürfen die verbleibenden Arbeitnehmer für die Versorgung unserer neuen Freunde arbeiten. Der Effekt: noch mehr Steuern und Abgaben, noch mehr haben die Nase voll und wandern aus usw. Wahrscheinlich besteht Europa 2050 nur noch aus Mohammedanern und einer „Restmasse“ von linksalternativen Gutmenschen, während alle anderen in den USA oder in Kanada leben.

  46. #53 best (10. Okt 2007 10:23)

    Einfach alle an den WDR schreiben und sich über diese rassistische, beleidigende, diskriminierende Äußerung beschweren und darüber, daß die Moderatorin dafür keine Entschuldigung forderte.

  47. Das ist ja erschreckend wie die muslimische Integrationsbeauftragte der Stadt Duisburg, wenn auch hinten herum so doch deutlich, sagt das wenn die „Ungläubigen“ nicht brav zu ihren neuen Nachbarn gehen und sich anpassen die Frage mit Gewalt gelöst werden wird.

  48. #57,

    Kenan Kolat sagte es neulich ähnlich, indem er der Bundesregierung drohte, wenn sie die Änderungen bim Zuwanderungsgesetz nicht zurücknähme, dann könne er nicht mehr für die Rütli-Borats garantieren…

    Kolat ist glaube ich SPD-Mitglied!

  49. @ Layla Özmal
    Ich fordere, den Bau von Moscheen sofort einzustellen. Wieso sollte man der Geisteskrankheit Tempel bauen?

    Sich von Ideen leiten zu lassen, für die man keine Beweise hat, ist grundsätzlich ein Zeichen dafür, dass bei jemandem geistig etwas schwer im Argen liegt.

    Klar gibt es das Argument, dass wenn viele etwas glauben, diese vielen nicht verrückt sein können. Und dennoch ist es lediglich ein historischer Unfall, dass es in unserer Gesellschaft als normal gilt, zu glauben, es gebe einen Schöpfer des Universums und dieser könne unsere Gedanken hören, während es von geistiger Krankheit zeugt, zu glauben, dieser Schöpfer verständige sich mit dir, indem er seine Botschaft mit Hilfe von Regentropfen an dein Schlafzimmerfenster morst.

    Während religiöse Menschen also keineswegs ganz allgemein verrückt sind, so sind es ihre wesentlichen Glaubensinhalte auf jeden Fall.

    Dies überrascht nicht, da die meisten Religionen nicht viel mehr als ein paar Zeugnisse uralter Ignoranz und Geisteskrankheit kanonisiert haben, um sie an kommende Generationen weiterzureichen, als handle es sich um altes Urwissen. So kommt es, dass Milliarden von uns an Dinge glauben, an die ein gesunder Mensch von sich aus nie glauben würde.

    Tatsächlich ist es schwer, sich einen Glaubenskanon vorzustellen, der mehr von geistiger Umnachtung zeugt als jener, der den meisten unserer religiösen Traditionen zu Grunde liegt.
    (Das Ende des Glaubens von Sam Harris, Seite 73).

    http://www.samharris.org

  50. Es wäre ja tröstlich zu glauben, ein mögliches Resultat unseres Dialogs mit der muslimischen Welt könne eine Zukunft der gegenseitigen Toleranz sein, doch da ist nichts, was ein solches Resultat garantieren würde – am allerwenigsten die islamische Lehre selbst.

    Was jedoch klar ist: Der Westen muss entweder die Debatte gewinnen oder den Krieg. Jeder andere Weg führt in die Sklaverei.

    http://www.samharris.org

  51. http://portal.gmx.net/de/themen/unterhaltung/stars/stargeschichten/4763680-Kerner-schliesst-Eva-Herman-aus-Sendung-aus,page=0.html

    Hamburg (dpa) – Johannes B. Kerner hat am Dienstag während der Aufzeichnung seiner ZDF-Talkshow die umstrittene Ex-Moderatorin Eva Herman aus der Gesprächsrunde ausgeschlossen. Zuvor hatte Kerner fast 50 Minuten lang die 48-Jährige immer wieder gefragt, ob sie ihre in die Kritik geratenen Äußerungen zu den familiären Werten im Nationalsozialismus heute so wiederholen würde.

    Doch Herman wich mehrfach aus und ergänzte: Wenn man nicht über Familienwerte der Nazis reden dürfe, könne man auch nicht über die Autobahnen sprechen, die damals gebaut wurden. Zudem sagte sie, dass man nicht mehr über deutsche Geschichte reden könne, ohne sich zu gefährden. Daraufhin sagte Kerner: „Ich entscheide mich für die anderen drei Gäste und verabschiede mich von Eva Herman.“

  52. #63 Eurabier (10. Okt 2007 11:37)

    Sehr guter SPON-Artikel.

    Auch wenn man Eva Hermann nicht sonderlich mag, so gehe ich mit dem Inhalt des Artikels konform.
    Leider werden Kerner und die zurückgebliebenen Diskussionsgäste beim Publikum den „besseren“ Eindruck hinterlassen haben.
    Jedenfalls ist es immer leicht, mit mehreren auf eine Person einzuprügeln, selbst wenn sie „unschuldig“ ist.

  53. #65 Astral Joe,

    Jedenfalls ist es immer leicht, mit mehreren auf eine Person einzuprügeln, selbst wenn sie “unschuldig” ist.

    Na, da haben wir ja eine Parallele zwischen den 68ern und den von ihnen protegierten Rütli-Borats! 🙂

  54. Die öffentlich rechtlichen Sender haben schon lange ihren Auftrag verfehlt. Sie berichten nicht neutral sondern wollen politisieren.

  55. #52 Plondfair (10. Okt 2007 10:11)
    „Wahrscheinlich besteht Europa 2050 nur noch aus Mohammedanern und einer “Restmasse” von linksalternativen Gutmenschen, während alle anderen in den USA oder in Kanada leben“

    Doch wir können noch nicht gehen ohne „gute Nacht“ zu sagen. Eine Taktik der „verbrannter Erde“ wäre nur angemessen.

  56. @Plondfair:

    2005 waren es bereits 150 000 Deutsche,
    +
    450 000 Einwanderer.(viele EU Bürger und Europäer)

    dagegen wanderten
    etwa 780 000 ein (Nicht Europäer) ein

  57. „Komplexbeladen und mental im Zeichen der PC
    erleben wir eine Gesellschaft, die sich selbst erniedrigt…“ An unserer allmächtigen
    und allgegenwärtigen Alleinschuld lassen wir
    von niemanden rütteln. Dieser Kerner, niemand wird sich daran erinnern, aber ich vergesse es mein Leben lang nicht, hat vor längerer Zeit im Fernsehen erklärt, wie dankbar wir den Türken sein müssen, denn sie haben Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut.
    Die Dreigroschenjungs der linken Kampfpresse
    breiten sich aus wie ein Krebsgeschwür, mir
    schnürt es vor Wut die Kehle zu!

  58. #68 Fasik

    Doch wir können noch nicht gehen ohne “gute Nacht” zu sagen. Eine Taktik der “verbrannter Erde” wäre nur angemessen.

    Die „verbrannte Erde“ wird automatisch entstehen, indem man den Parasiten, entschuldigung, Linksalternativen und Mohammedanern, die „Wirtskörper“ entzieht (sprich: arbeitende „Mehrheitsbevölkerung“), von denen sie normalerweise leben. Danach wird noch ein paar Jahre (Jahrzehnte?) von der Substanz gelebt und dann ist Schicht im Schacht.

  59. #69 terroshi

    2005 waren es bereits 150 000 Deutsche,
    +
    450 000 Einwanderer.(viele EU Bürger und Europäer)

    dagegen wanderten
    etwa 780 000 ein (Nicht Europäer) ein

    Na siehst Du, „unter dem Strich“ hat sich doch gar nicht viel geändert (würden unsere MultiKulti-Apologeten sagen). Daß Qualität nichts mit Quantität zu tun hat und 100 Ziegenzüchter keinen Nobelpreisträger ersetzen, ist für die schon zu hoch (und außerdem „islamophob“). Diese ganze Bande ist einfach armselig.

  60. #64 Klugscheisser

    Hier mal was wirklich geschah, aus unserem Leserbrief an Eva Herman!

    Hallo Eva Herman!

    Ich habe gestern Ihren Auftritt bei „Kerner“ verfolgt. Da ich schon vorher den Wortlaut Ihrer Äußerungen kannte, und die unerträglichen Diffarmierungen an Iher Person mir sehr aufgestoßen sind, war mir glasklar, was in dieser Sendung passieren würde. Daher bewundern wir (meine Frau und ich) Ihren Mut!

    Wir sind in Deutschland an dem Punkt angelangt, wo das bloße Nennen von Fakten zum Medialen Rufmord genutzt wird. Als völlig Plemm Plemm empfanden wir den sogenannten „Historiker“ Wippermann. Der Herr versteht vom Dritten Reich soviel wie Jürgen Fliege von der Raumfahrt.

    Es war völlig richtig auf diesen „Fachidioten“ nicht weiter einzugehen. Was hat dieser Historiker konkret (für alle die die Sendung nicht sahen) getan?
    Nun nichts weniger als die Historie des Dritten Reiches in Sachen „Frau“ in Eva´s Worte hineinzuinterpretieren. Weder hat er verstanden was Eva Herman sagte noch hat es ihn interessiert! Er predigte einfach munter drauf los. Als Sie, Frau Herman, Ihn darauf aufmerksam machten, das es einen Interviewgesamtkontext gibt und das Sie mit nichten auch nur ansatzweise etwas in dieser Richtung erwähnt hätten, machte dieser Komiker einfach weiter. Das war, in Neusprach, reinstes Eva Herman Bashing.

    Penetrant: Jo Kerner! Immer wieder, trotz besseren Wissens, versucht dieser die Falschdarstellungen der Massenmedien als richtig hinzustellen.

    Dabei konnte jeder der den Kontext nun via Ton hörte feststellen, das nicht Eva Herman sich zu entschuldigen hatt!
    Nein! Es wurde für jeden Zuschauer überdeutlich, das Bild von RTL, Focus von Bild usw. abschrieb und damit ein Medienlügengebilde versus Eva Herman aufgebaut wurde.

    So, nun sollte sich also Eva Herman dafür entschuldigen, das die Presse Ihr etwas angedichtet hat, sie deshalb Ihren Arbeitsplatz verlor (Schreinemakers: „Was ist Dir denn schon groß passiert?“ Frau Schreinemaker, wie dumm sind Sie eigentlich?) und eine Rufmordkampagne gegen sie läuft!!!

    Der Medienskandal ist solange keiner, nach Meinung der Medien, wie der ganze Klüngel von öffentlich Rechtlichen bishin zur Bildzeitung, weiterhin behaupten, das sie im Recht sind und das das nicht gesagte gesagt wurde.

    Und das alles, obwohl Eva Herman den Audiobeweis, einen Tonmitschnitt, erbracht hat. Eva Herman war und ist unschuldig an den Medialen Pranger gestellt worden. Und dort steht sie noch!
    Die Betroffenheitsrunde, in der eigentlich nur Claudia Roth, die Bundesbetroffenheitsbeauftragte, fehlte, flippte aus als Eva Herman etwas völlig richtiges Klarstellte: Die Medien waren in Ihrem Fall gleichgeschaltet!
    An diesem Ausdruck festgenagelt, springt sogleich der „Historiker“ wie Kai aus der Kiste und sagt „Nazijargon“! Die Schreinemakers stimmt gleich ein in ihrer Bauerntrampelmentalität. Eva Herman entgegnet: „Entschuldige mal, Du fährst doch auch auf der Autobahn, und die stammt aus dem Dritten Reich!“ (historisch völlig korrekt Formuliert!) Darauf hin jappst die Schreinemakers nach Luft, der Kerner ist entrüstet und die Senta Berger, die zugibt sowieso nicht zu wissen worum es eigentlich geht, ist noch mehr betroffen und entrüstet. Dann gehts wieder zu Eva Hermans Buch und Zitaten. Daraufhin will uns Senta den Saal verlassen (nicht wie Bild schreibt „alle“, sondern nur Senta) und Kerner, welcher immer wieder das falschzitat als richtig darstellen will, obwohl der Gegenbeweis vorliegt, komplimentiert Eva Herman aus dem Saal. Danach war die Sendung das übliche überflüßige Larifari, was kein Mensch braucht…..

    Frau Herman, ich versichere Ihnen, auch im Namen meiner Frau und unserer Kundschaft: Wir stehen hinter Ihnen! Aus solidarität werden wir in unserem Geschäft Ihre Bücher auslegen und für Sie werben!

    Mit freundlichem Gruß
    Gaby Chollewig/ Friseurmeisterin
    Thomas Voß/ Softwareunternehmer

  61. „Daß man dem Mahmet oder Türken (den Moslems) nichts Verdrießlicheres tun, noch mehr schaden zufügen kann (mehr denn mit allen Waffen), denn daß man ihren Koran an den Tag bringe, darin sie sehen mögen, wie gar ein verflucht, schändlich, verzweifelt Buch es sei, voller Lügen, Fabeln und Greuel….“
    Martin Luther 1542 bei der Frage, ob man die Koranübersetzung drucken soll.

  62. OT, aber es fehlt der passende Fred:

    Der Kerner Skandal wird hier von den Blogmachern wohl auch ignoriert, obwohl das Kerner-Verhalten schon mal eine „News gegen den Mainstraim“ wert wäre.

    Gruß

  63. Wenn das so weitergeht mit dem Moscheenbau – verursacht durch Gutmenschentum -, werden bald von ersten Radikalen die Moscheen weggebombt.

    Ich lehne als Christ Gewalt gegen Anders- und Ungläubige ab.

    Wenn man aber z.b. die Worte der Frankfurter OB Roth zum Thema Moscheebau in Frankfurt-Hausen liest („Moschee Beitrag zur Integration“) kommt einem wirklich das blanke Kotzen über soviel arschkriecherische Dummheit und Unfähigkeit.

  64. @ #20: Toni: „Mit Postings, in denen wir unseren Widerwillen gegen die Islamisierung in Deutschland bzw. Europa herausstellen, kommen wir nicht viel weiter.

    Wann gibt es in Deutschland endlich eine politisch anerkannte Anti-Islam-Partei?“
    ______________

    Kommst du aus Nordrhein-Westfalen, dann gibt es schon eine sehr ambitionierte Anti-Islam-Partei, nämlich die Bürgerbewegung pro NRW (klick mal auf meinen Nickname). Übrigens ist Kevin Gareth Hauer auf der Bühne des Ü-Wagens nicht nur Gelsenkirchener Stadtrat, sondern eben auch Abgeordneter von pro NRW. Man hat ja gesehen, wie die Moderatorin versucht hat, diese Partei gleich wieder in die „braune“ Ecke zu schieben – aber das Publikum stand ganz mehrheitlich auf unserer Linie.

    Deutschlandweit gibt es aber noch nichts derartiges, leider. Auf Udo Ulfkotte, die Memme, baue ich auch nichts mehr. Die Islamkritker außerhalb von NRW müssen sich in lokalen Gruppen formieren und Bürgerinitiativen starten. In Frankfurt-Hausen bildet sich nun ja endlich auch mal was. Das ist der einzige weg, den bürgerfremden Politikern unseren Willen aufzudrängen, so lange sich eben noch keine gefestigte, seriöse Rechtspartei in Deutschland durchgesetzt hat.

  65. Eine Bitte: Ich hab mir die Passage ein paar Mal angehört, aber ich finde die Stelle nicht, wo Frau Özmal von Ungläubigen spricht (nur den beleidigenden Ausdruck Mehrheitsbevölkerung höre ich dauernd). Sorry, irgendwas mache ich wohl falsch. Da ich Frau Özmal schreiben möchte, würde ich gerne wissen, in welchem Zusammenhang sie von „Ungläubigen“ gesprochen hat. Könnte mir jemand mal den Satz rausschreiben? Danke, Eugen

  66. @74 Addi Galland (10. Okt 2007 13:16)

    Danke fuer die Muehe mit dem langen Brief. Koennt ich auch so unterschreiben

  67. Ich weiß schon gar nicht mehr was da so lange drum rum geredet wird. Alle halten so die Demokratie hoch. Gut, dann wenden wir sie an: die Mehrheit ist dagegen. Also : OHNE WENN UND ABER, die MEHRHEIT hat „gewonnen“! was wird da noch gestritten und relativiert?^^

  68. #79
    In Frankfurt-Hausen bildet sich nun ja endlich auch mal was. Das ist der einzige weg, den bürgerfremden Politikern unseren Willen aufzudrängen, so lange sich eben noch keine gefestigte, seriöse Rechtspartei in Deutschland durchgesetzt hat.

    Na also ich kann keine Aktivitäten hier erkennen bin aus Rödelheim .Die Webseite ist unaktuell ganz schlecht zu googeln.Desweiteren gibt es hier bei den älteren Bürgern eine Abneigung gegen das Internet.Es muss mehr in die Öffentlichkeit gegangen werden.Du siehst hier nix und hörst auch nix.Wir haben hier eine Unterschriftenliste ausliegen ,Ihr glaubt gar nicht wie schwer es ist die Leute überhaupt erst einmal zu Informieren die meisten wissen gar nichts davon.Ein teil hat vom Moscheebau noch gar nichts gehört oder najaaa da kann ma ja nichts mache.

  69. Eugen (10. Okt 2007 14:02)
    Eine Bitte: Ich hab mir die Passage ein paar Mal angehört, aber ich finde die Stelle nicht, wo Frau Özmal von Ungläubigen spricht (nur den beleidigenden Ausdruck Mehrheitsbevölkerung höre ich dauernd). Sorry, irgendwas mache ich wohl falsch. Da ich Frau Özmal schreiben möchte, würde ich gerne wissen, in welchem Zusammenhang sie von “Ungläubigen” gesprochen hat. Könnte mir jemand mal den Satz rausschreiben? Danke, Eugen

    Der mp3-Schnipsel von PI hat das Zitat der Frau Özmal („Gläubige und Ungläubige“) nicht erfaßt – dazu im Original-mp3 des WDR 29:16-[? 29:37ß ]-29:51 (Rückwärtsuhr: 1:02:14-[? 1:01:53 ß]-1:01:39) anhören! Der von PI ausgeschnittene Teil fängt erst ca. bei 31:43 (59:47) an. Dort natürlich wichtig, daß eine Frau des Publikums anschließend sich gegen den Gebrauch des Pejorativums „Ungläubige“ verwahrt!
    Bei der Gelegenheit mache ich noch einmal auf den mp3-Bericht des Deutschlandfunks aufmerksam, den ich letzte Nacht hier kommentiert verlinkt habe.

    W.

  70. @#80 Eugen, – Ungläubige –

    zunächst bei 29:42 dann noch mal ab 35:40

    – Mehrheitsgesellschaft – bei 31:15

  71. Ist es nicht schön, das man als Einheimischer von der Integrationsbeauftragten nicht vergessen wird. Es kann doch garnichts schief gehen, wenn so kompetente Frauen wie sie uns ungläubige in den Islam integrieren. Das ist doch die Aufgabe der Integrationsbeauftragten, oder?

    Anders als bei anderen größeren Bauprojekten findet bei der Errichtung von Moscheen keine Bürgerbeteiligung im Planungsverfahren statt. Vermutlich hat man angst, dass die Zustimmung zu hoch werden könnte.

    Wie ir aber aus dem obigen und diesem Artikel erfahren konnten gibt es ein paar Grundwahheiten die nicht angefochten oder diskutiert werden dürfen.

    1. Die Mehrheit der deutschen Anwohner ist für einen Moscheebau
    2. Die deutsche Integrationsbeauftragte weis, dass der Rest ihrer Landsleute eben nur „ungläubige“ sind die man gemäß dem Koran straffrei töten darf und
    3. das der Islam ja kompromisslos friedlich ist weshalb die Integrationsbeauftragte
    4. drei mal in folge mit drohendem unterton zwischen den zeilen sagt das wir gefälligst unterzuordnen haben wenn wir denn auf deisen Frieden hoffen wollen…

    In diesem Sinne, Allahua akbar, Freunde!

  72. Ich als Ungläübiger bin erstaunt, daß eine Integrationsbeauftragte keinen deutschen Satz bilden kann. Wen integriert die denn ?

  73. Wieso sollte das Volk denn gefragt werden? Es wird doch ohnehin nur medien-manipuliert und darf keine eigene Meinung aeussern. Ausser brav Steuern zahlen und die Schnauze halten ist doch nichts. Das Volk hat schon laengst verloren. Die Zukunft sieht mehr als tragisch aus.

  74. Ich bin ja so gerne hier im Forum! Dann weiss ich das ich nicht der einzigste hier bin der diese Problematik sieht. Die meisten wissen gar nicht worum es geht wenn man auf das Thema zu sprechen kommt. Dann heisst es: Ist doch doof du kannst doch nicht alle in eine Box stecken! Oder die finden dieses Thema einfach nur zum Schmunzeln, die sehen das Ausmass nicht!

    Andererseits sagen die sich, Gruene waehlen sei das Beste, die wollen das Kiffen legalisieren…

    Selbst nach ner Tuete koennte ich bei dem Gedanken an Islam und seine Nebenwirkungen nicht ruhig bleiben, im Gegenteil!

    Ich kann nur appelieren an jeden, tut euer bestes, leitet Ueberzeugungsarbeit, wann und wo auch immer es geht!!! Auch ueber die Deutschen Staatsgrenzen hinweg das ist ein globales Problem!!!
    Tretet einer Partei bei! Oder gruendet eure eigene Gruppierung! Wir muessen Strukturen schaffen die weiter bestehen sollte die EU Gesetze erlassen, die Webseiten wie PI verbieten!
    Hat man der CSU Jugendabteilung eigentlich schon nen PI-Link geschickt? Die haben sich bei ihren Parteisenioren darueber beschwert das man die konservative Mitte vernachlaessigt, das man keine klare Identitaet hat, aber das will eine grosse Zahl von Deutschen, und das wollen wir auch!

    Und vor allem keine Linke oder Islamische Identitaet! PI bitte schickt denen mal nen Link damit die sich mal ein Bild machen, ihr habt die Leserzahlen so was kann und darf man politisch nicht ignorieren!!!

    Let’s keep up the fight!

    Gruesse aus Thailand dem Land der zu Dutzenden gekoepften Buddhisten

  75. „Daß man den Mahmet oder Türken (Moslems) nichts Verdrießlicheres tun, noch mehr Schaden zufügen kann (mehr denn mit allen Waffen), denn daß man ihren Koran an den Tag bringe, darin sie sehen mögen, wie gar ein verflucht, schändlich, verzweifelt Buch es sei, voller Lügen, Fabeln und aller Greuel…..“

    Martin Luther 1542 bei der Frage, ob man die Koranübersetzung drucken soll.

  76. zitat: Also in dem Stadtteil, wo im nächsten Jahr – wenn man den islam-freundlichen Medien glaubt “ohne jeglichen Widerstand aus der Bevölkerung” – die größte Moschee Deutschlands errichtet wird.

    Ist doch klar, wer sich dagegen ausspricht ist auf duisburgs strassen nicht mehr sicher.
    Ich wäre nicht so mutig mich gegen den Moscheebau oder den Islam auf Duisburgs strassen zu äussern. Warum nicht?- Aus angst um mein leben und das meiner familie.
    Das möchte ich sehen das sich in Duisburg jemand auf eine Bühne stellt und etwas Moscheebaukritisches sagt. Ich kann mir scenen wie in „Blackhawk down“ vorstellen, wo der mob eine leiche durch die strasse zieht und die leute triumphieren. Es ist traurig, aber das sind meine wahren befürchtungen. Van Gogh kann froh sein nicht in Duisburg gewohnt zu haben, dort wär obsession nicht aus der Planungsphase gekommen.
    Wer ein foto aus 2007 von Duisburgs einkaufsstrasse hat und darauf mehr deutsche als migranten abgelichtet hat, der hat einen grösseren zufallstreffer als nen 6er im lotto mit zusatzzahl.
    Also hört auf hier tipps zu geben sich in Parteien zu organisieren, wir sind in den Großstädten nicht mehr die mehrheit. Wir sind eine aussterbende minderheit.

  77. Danke für den Mitschnitt.
    Trotz der Ernsthaftigkeit des Themas musste ich oft lachen.

    Schön daß die Menschen da draussen doch nicht nur aus verblödeten pawlowschen Hunden bestehen 🙂

  78. *SUPERWÜRG* Das ist ja zum Kotzen, die weichgespülte Moderatorin soll sich brausen gehen, und sowas wird mit Rundfunkgebühren gefüttert????

  79. Ironie an:
    Stellenbörse:
    Islamkritiker/in
    Wir suchen jemanden der sich öffentlich und medienwirksam gegen den Islam und alles was er mitbringt stellt. Sei es Moscheebau oder Kulturvereine in denen koran-brainwashing betrieben wird, wir suchen jemanden der sich dagegen ausspricht. Es besteht die chance zu einer Lebenden legende zu werden. Um vollen einsatz zu bringen sollte dieser jemand weder familie noch freunde haben, da diese schnell ins kreuzfeuer geraten könnten. Um ihre sicherheit kümmert der staat sich nicht. Solange sie noch leben ist doch nichts passiert. Der Bewerber sollte aufgrund der auszuübenden tätigkeit mit dem suizid vertraut sein bzw. nicht an seinem leben hängen.

    ironie aus:
    Finden wir eine Person die gerne diese Stelle übernehmen würde. Ich glaube leider nicht.

  80. #96 Gernot H. (10. Okt 2007 18:15)
    „*SUPERWÜRG* Das ist ja zum Kotzen, die weichgespülte Moderatorin soll sich brausen gehen, und sowas wird mit Rundfunkgebühren gefüttert????“

    Ich habe mich bei wdr5 über die Äußerung der Frau Özmal und der unterlassenen Einschreitung seitens der Moderatotin beschwert.

    Bin gespannt, ob Antwort kommt.

  81. So etwas schreibt die linkslastige NRZ zu dieser Diskussion:

    Viele der rund 200 Zuhörer aber nutzten die Veranstaltung als Podium für ausländerfeindliche Äußerungen, so dass sich die Diskussion manches mal nicht um die Existenz von Moscheen sondern die Existenzberechtigung von Migranten in Deutschland überhaupt drehte. […] Die Diskussion wurde immer wieder durch ausländerfeindliche Zwischenrufe aus dem Publikum unterbrochen. Eine Frau, offensichtlich aus Köln, die schon zu Beginn von einer „Unterwanderung“ der Deutschen gesprochen hatte, versuchte fortan im Publikum Stimmung zu machen. Erfolgreich. Von „Landnahme“ und „Eroberung“ sprach eine Bürgerin, von Gästen, die wieder heimgehen sollen, ein Mann, ein 16-Jähriger fürchtete einen „Verlust der Werte“. Kevin Gareth Hauer (Vorstandsmitglied der der rechtspopulistischen Vereinigung „Pro NRW“) beklagte auf dem Podium mangelnde Deutschkenntnisse von Migranten, Hanns Schaefer, (Vorstand des Kölner Haus-und Grundbesitzervereins) deren angebliche Bevorzugung bei den Behörden. Äußerungen, die von einem großen Teil des Publikums demonstrativ beklatscht und bejubelt wurden.

    http://www.nrz.de/nrz/nrz.nachbarstadt.volltext.php?kennung=on4nrzPOLStaDuisburg39360&zulieferer=nrz&kategorie=POL&rubrik=Stadt&region=Duisburg&auftritt=NRZ&dbserver=1

  82. Und das schreibt die Rheinische Post:

    Die Unmutsäußerungen und Zwischenrufe aus dem Publikum waren deutlich vernehmbar, jedoch wollte sich kaum ein Kritiker öffentlich zu Wort melden. Eine Ausnahme bildete Kevin Hauer. Der stellvertretende Vorsitzende der rechtspopulistischen Bürgerinitiative „Pro NRW“ bezweifelte „den Nutzen der Islamisierung“ und berichtete von rechtlichen Bevorzugungen von Migranten, während deutsche Bürger höhere Hürden zu meistern hätten.

    Je länger die Sendung dauerte, desto leiser wurden die Debatten. Schließlich schaffte es Leyla Özmal, Integrationsbeauftragte der Stadt Duisburg, mit ihren Vermittlungsversuchen die Schärfe aus den Unterhaltungen zu nehmen: „Wenn der Respekt erhalten bleibt, kann jedes Problem friedlich gelöst werden. Integration ist schließlich kein Zufallsprodukt.“

    http://www.rp-online.de/public/article/regional/niederrheinnord/duisburg/nachrichten/duisburg/487386

    Eine absolute Frechheit!

  83. @#96 defective.dhimmi,

    ich hoffe, du hälst dich nicht in den betroffenen Südprovinzen auf und hast persönlich nicht mit Repressalien zu rechnen. Die Inseln, Chonburi oder auch der Isaan. wären mir derzeit lieber. Aber mal beispielhaft für das Dhimmiverhalten unserer Journalisten und Politiker zum Tag der offenen Moschee am 3.10.07

    http://islam-deutschland.info/forum/viewtopic.php?t=3063

  84. „Wenn wir die subjektiveMeinung einzelner zur Massenmeinung machen, ist unsere Demokratie in Gefahr. Das dürfen wir nicht zulassen.“ Zülfiye Kaykin, Geschäftsführerin der Ditib-Begegnungsstätte der Marxloher Moschee

    Geil-o-mat! Eine Meinung ist per se etwas Subjektives, ansonsten handelt es sich um ein Faktum. Und um eine „Massenmeinung“ zu erfassen, muß nunmal die Meinung des Einzelnen geäußert und wahrgenommen werden. Wie nun das Gesamtergebnis aussieht, steht auf einem anderen Blatt. Wenn ich mir allerdings das Meinungsbild in dem Radiobeitrag anhöre, kann ich mir vorstellen, warum Frau Kaykin eine Gefahr erkennt. Denn: „Viele der rund 200 Zuhörer aber nutzten die Veranstaltung als Podium für ausländerfeindliche Äußerungen, […]“
    (Inwiefern diese Äußerungen als „ausländerfeindlich“ gewertet werden dürfen, überlasse ich mal dem geneigten Zuhörer.)
    Es ist eine Gefahr für den Islam und das Bild des Mohammedaners in der Öffentlichkeit, allerdings keine Gefahr für die Demokratie.

    Kognitiv
    _____________________
    Remember Lepanto 1571

  85. #7 Frek Wentist
    „Zur Bereicherung:
    Wenn ein Computervirus das Telefonsystem eines Landes nur für fünf Minuten lahm legt, beläuft sich der wirtschaftliche Schaden auf mehrere Milliarden Euro. Der Islam lässt unsere Leitungen täglich zusammenbrechen, und dies seit Jahrtausenden.“

    Wo ist der Bildfehler?
    Kein Islam seit Jahrtausenden.
    Keine Leitungen.
    Schlechte Analogie.

Comments are closed.