museum-denhaag2_200.jpg„Als Museumsdirektor unterstütze ich keine politischen Kriterien. Sicherheitsbedenken werden mich nicht aufhalten. Ich finde es einfach eine außergewöhnliche Arbeit“. So verteidigte Museumsdirektor Van Krimpen noch am letzten Freitag seine Entscheidung, photographische Arbeiten der iranischen Künstlerin Sooreh Hera im renomierten Gemeentemuseum in Den Haag (Foto) auszustellen. Nach einem nachdenklichen Wochenende ließ er mehrere Bilder entfernen.

„Muslime haben das Museum bedroht,“ sagt die zensierte Künstlerin. „Aber das Museum will nicht zugeben, dass das der Grund ist, warum sie die Bilder nicht ausstellen wollen.“ Der Fall erinnert an die Absetzung einer Mozartoper in Berlin, aus Furcht, Muslime könnten sich durch die Aufführung beleidigt fühlen und Gewaltakte verüben.

Tatsächlich sind die betroffenen Bilder der Iranerin nicht geeignet, dass Wohlwollen steinzeitlicher Mullahs zu erwecken. Die Photographie „Adam und Ewald“ etwa, die Bilder des Propheten Mohammed und seines von den shiitischen Moslems als dessen legitimen Nachfolger verehrten Schwiegersohnes Ali auf den nackten Körpern zweier homosexueller Männer zeigen.

Für solche Bilder würde die Künstlerin in ihrer iranischen Heimat zweifellos zu Tode gefoltert. In den Niederlanden, dem einst liberalsten Land der Welt, hoffte sie, vor Verfolgung Schutz zu finden und ihre Kunst in Freiheit ausüben zu können. Aber auch in Holland verstanden es die Feinde der Freiheit, radikale islamische Zuwanderer, offenbar besser als deren Verteidiger, die Verhältnisse zu ihren Gunsten zu nutzen.

Muslimische Jugendbanden ziehen heute durch niederländische Städte und skandieren „Juden ins Gas„. Sooreh Heras Bilder verschwinden von den Museumswänden. Nicht nur die Revolution, auch die wertfreie Liberalität frisst ihre Kinder.

(Quelle: NIS News, Niederlande)

(Spürnase: Stefan S.)

image_pdfimage_print

 

27 KOMMENTARE

  1. Muslimische Jugendbanden ziehen heute durch niederländische Städte und skandieren “Juden ins Gas“.

    Sollte das hier in Deutschland passieren, dann ist DER Tag gekommen! Dann ist Schicht im Schacht !

  2. Yupppiiiiii, wir sind ja soooooo tolerant!

    Bloss keinen beleidigen. Bald ist es schon eine Beleidigung fuer den „wahren Glaeubigen“, ihm nicht stante pede Wohnung und Auto zur Verfuegung zu stellen.

    Man sollte die Werke ins Internet stellen, damit sie jetzt erst recht jeder Muselbart zu sehen bekommt.

  3. #1 Espada (06. Dez 2007 04:48)

    Zunächst wird sich etwas in NL tun.

    Nach dem Mord an van Gogh wurden schon Moscheen in Brand gesetzt.

    Die Niederländer sind da wohl etwas „handlungsfreudiger“ als die übrigen Europäer.

    Aber irgendwann haben die Mohammedaner überall die Fässer zum Überlaufen gebracht und dann werden sie den Sturm ernten.

  4. Naja, ob das Kunst ist.
    Das hat jetzt nichts mit den Drohungen zu tun, das ist immer indiskutabel, schon klar, hier gehts doch um was anderes.
    Nämlich darum, was man heute überhaupt alles als Kunst bezeichnet. Heute kann man in einen Hundehaufen ein Schild stecken und dann ist es Kunst.
    Und das da oben fällt genau in diese Kategorie. Ich meine, was soll das. Früher haben Künstler noch echt was geleistet. In Stein gehauene Statuen. Das kann nicht jeder. So einen Schrott produzieren, das kann aber jeder. Was müssen die Bilder von unserer letzten Halloween Party wert sein, das sind sicher alles unbezahlbare Kunstwerke.
    Und diese „Künstler“ werfen dann der Amerikanischen Unterhaltungsindustrie vor, sie würde Schrott produzieren.
    Liebe Leute, dagegen ist sogar die Buffy Musical Folge ein kulturelles Highlight.

    Klar, hat die Frau das Recht ihre Bilder auszustellen, aber das Museum hat das gleiche Recht das nicht zu tun. Mich schockiert nicht, dass die Bilder aus dem Programm genommen wurden, sondern eher, dass sie jemals drin wahren. Unterirdisch.

  5. Naja, über ‚Kunst‘ ließe sich in der Tat streiten..
    aber über den Mueumsdirektor auch:
    Der Direktor des Museums, Wim van Krimpen, hatte Heras Fotos ausgewählt, weil er sie «speziell» fand.

  6. @#7 porkside
    Das entsprechende Werk war vorhin noch an der stelle, an der das bild des Museums jetzt ist. Ich weiß auch nicht, warum das jetzt weg ist.
    Aber auf dem Link von Chaox ist es noch zu sehen.
    Wie gesagt, ich erkenne das besondere an dem Foto nicht. Es gibt beiträge auf YouTube, die besser sind.

  7. Gerade weil man über das Werk diskutieren kann ist es Kunst. Kunst ist nicht irgendetwas was Jedermann oder Jedermusel gefällt. Die Bilder auf dem Link sind genauso lächerlich und belanglos wie die Karikaturen und der Plüschteddi.
    Aber wenn es dem Musel nicht gefällt, wird es natürlich nicht gezeigt.

  8. Ich stimme Dir zu, Andy (#5).

    Diese „Künstlerin“ produziert Dreck – sowohl was die Ästhetik und den Anspruch an Kunst (das Wort kommt linguistisch von dem Wort Können!) angeht, als auch was Islamkritik angeht.

    Es ist schlichtweg eine dumme und schädliche Ablenkung von dem Problem, das wir mit der islamischen Kolonisierung haben, zu suggerieren, Mohammed hätte mit seinem Schwiegersohn ein homoertoisches Verhältnis gehabt.

    Irgendwie scheinen Ex-Muslimas nicht davon runter zu kommen (genau wie ihre fundamentalistischen männlichen Gegenstücke) permanent alles auf die Porno-Ebene zu ziehen. Frühere europäische Beobachter der islamischen Welt haben übrigens nicht die dortige „Keuschheit“ angeprangert sondern sich abfällig über eine Übersexualisierung, die sie als unzivilisiert empfanden, geäußert. Ich glaube so langsam, sie hatte Recht.

    Das Museum hätte gut daran getan, diesen Müll aus eigenen Gründen (das ist keine Kunst, aber Sie können ja mal versuchen, es der Pornobranche anzubieten“) abzulehnen.

    Dass es das nicht getan hat, ist die zweite Seite der Medaille zum Islam. Die, die uns diesen Sex-and-Crime-Kult ins Land geholt hat.

    Jetzt – wo Drohungen da sind oder auch nur befürchtet werden – ist das natürlich eine Zwickmühle. Leider müsste man den Scheiß jetzt ausstellen, nur um zu vermeiden, dass der Eindruck entsteht, man würde sich solchen Drohungen beugen.

    Prinzipiell sollte man aber nicht auf grade alles anspringen, Hauptsache, es ist nur irgendwie ordinär.

    Ich bin NICHT für irgendeine Einschränkung der künstlerischen Freiheit! Aber ich bin auch nicht für ein verordnetes dogmatisches Kunstverständnis.

  9. @Andy und Eisvogel:
    Ohne die „Kunst“werke zu kennen, glaube ich Euch. Mich erinnert es vor allem an die „abgesetzte Mozartoper in Berlin“. Damals war bei uns ein Szenenbild davon in der Zeitung, auf dem ein Idomineo im blutbespritzten Metzgerkittel eines der abgeschlagenen Häupter von Buddha, Jesus und Mohammed in der Hand hielt. Einfach nur ekelhaft; der Begriff der „entarteten Kunst“ ist in solchen Fällen nach meiner Meinung passend. Kunst soll doch ästhetisch gefallen.
    Komischweise hat es die schönsten Kompositionen gegeben, als es den meisten Leuten materiell schlecht ging. Heute ist es umgekehrt, warum auch immer.

  10. @wolfi: Ich habe auch die Befürchtung, dass wir als das dunkle schwarze Loch in die Kunstgeschichte eingehen werden. 🙁

    Komischweise hat es die schönsten Kompositionen gegeben, als es den meisten Leuten materiell schlecht ging.

    Vor allem in einer Zeit, als sich durchsetzte, was den Menschen gefiel. Das, was den Menschen eines bestimmten Kulturkreises gefiel, wurde zu deren Kultur. Bei uns die Mona Lisa, in Ostasien Stilleben von Bambus, Steinen und Wasser. In der islamischen Welt die Kalligraphie, die (so schwer es fällt, das zuzugeben) künstlerisch weitaus wertvoller ist als Idomeneo-staatsgesponsert und homoerotische Fantasien über Mohammed und Ali – und zwar nicht einmal kunstvoll gemalt, sondern mit Fotografie und moderner Bildbearbeitungstechnik hingerotzt.

    Ich glaube, wir könnten viel wertvollere und erhabenere (ich habe das etwas hochgestochen klingende Wort bewusst gewählt) Kunst hervorbringen, wenn wir sie dem Markt überließen.

    Eine Gesellschaft drückt ihr inneres Wesen in der Kunst aus, und es sind die Menschen – die künstlerisch unbegabte Mehrheit und einzelne private Mäzene – die annehmen und ablehnen sollten.

    Dann setzt sich das Gute durch. Und für die, die glauben, dass es das Gute nicht gibt, so setzt sich doch wenigstens das Typische durch. Das, was ehrlich die Befindlichkeit einer Kultur zeigt. Das wird durch ideologisch motivierte Subvention zerstört.

    Ich glaube, das einzige künstlerische Erbe, das wir der Nachwelt hinterlassen, werden einige wunderschöne kunsthandwerkliche Schmuckstücke sein, einige Hollywoodfilme und Songtexte von Evergreens. All die Dinge, die niemand als „künstlerisch wertvoll“ gesponsert hat, sondern die die Leute kaufen, weil sie ihnen gefallen.

    Kultur ist, was den Leuten gefällt. Und es ist eine bösartige elitäre Form der Menschenverachtung, das, was den Leuten gefällt, in den Dreck zu ziehen und Hässliches zum Zwecke ihrer „künstlerischen (Um-)Erziehung“ fördern.

    Von meinen Großeltern habe ich ein Bild geerbt, das Jesus mit seinen Jüngern in einem Kornfeld zeigt und das sie wohl in den 50ern oder 60eren gekauft haben und das über ihrem Ehebett hing. Als Kind habe ich das so sehr geliebt, wenn ich bei ihnen in der Bettritze lag. Jesus war so schön und lebensecht und die Farben so freundlich und klar und intensiv.

    Später habe ich „gelernt“, dass das furchtbarer Kitsch ist und dass man keinesfalls zugeben darf, dass man es angenehm findet, es anzusehen, und dass sowas ja jeder Idiot malen kann . Leider kann ich es nicht malen und kenne auch keinen, der das kann.

    Ich könnte aber durchaus ein Schild in einen Hundehaufen stecken, eine tote Kuh aus dem Hubschrauber werfen, ein kotbeschmiertes Laken über einen kaputten Stuhl hängen.

    Ich liebe dieses Bild inzwischen und ja: Ich sehe es als Kunst, denn ich könnte es niemals zustande bringen, wenn ich es auch noch so sehr wollte. Und es tut in der Seele gut, es anzusehen.

    Political Incorrectness macht immer verletzlich…. z.B. auch dadurch, dass man sich als künstlerischer Banause outet.

    (Und ehrlich gesagt möchte ich nicht wissen, wie viele Kunstbeflissene durch Galerien wandeln, hochgeistiges aus dem Kunstführer entnommenes Geschwätz absondern und im Herzen denken: „Was für ein abartiger Scheißdreck“)

  11. Wenn auf „Kunstwerke“ keine Reaktion erfolgt, ist es wahrscheinlich keine Kunst. Der Zustand des rasenden Beleidigtseins unter den Moslems, ist der Beweis, dass es tatsächlich Kunst ist.

  12. Der Zustand des rasenden Beleidigtseins unter den Moslems, ist der Beweis, dass es tatsächlich Kunst ist.

    Erstens gab es kein „rasendes Beleidigtsein“ vergleichbar dem bei den dänischen Mohammedkarikature und zweitens ist das sicher kein Qualitätsmerkmal für Kunst.

    Wenn hier bei PI ein Kommentator der Sorte auftauchen sollte, wie sie in den Augen der PI-Feinde (aber nicht in der Realität!) ubiquitär sind, so die „Zigenficker“-Sorte, dann regt das Moslems auch auf, aber deswegen ist das noch lange keine Kunst.

    Nicht alles, was Moslems aufregt, ist wertvoll. Im Grunde ist sogar sehr viel von dem, was Moslems aufregt, primitiv (sollte aber deswegen keineswegs verboten sein).

    Einen kleinen Teddybär den Namen „Mohammed“ zu geben, ist z.B. definitiv keine Kunst, ebenso wenig ist es Kunst, einen Koran ins Klo zu schmeißen.

    Wir dürfen unsere Maßstäbe nicht danach setzen, was Moslems dazu treibt, Schaum vorm Maul zu kriegen.

  13. Allah hat die schönsten Namen
    Der Glaube an Gott ist für den Muslim die wichtigste und alles beeinflussende Grundlage seiner
    Weltanschauung. Allah, das ist nicht etwa der persönliche Name eines speziellen Gottes, der
    nur für die Muslime da ist, sondern Allah ist der einzige zu Recht angebetete und verehrte
    Schöpfer des Universums, der, seitdem es Menschen auf dieser Welt gibt, diesen Seine
    Weisungen hat zukommen lassen. Er hat nicht nur diese „komplizierte Maschine-Mensch“
    geschaffen, sondern hat in der Offenbarung auch gleichzeitig die gebrauchsanweisung dafür
    mitgeliefert.

    Gott ist absolut transzendent, nichts ist Ihm auch nur ähnlich. Jeder Mensch jedoch trägt
    in sich die Möglichkeit, Gott zu erkennen und zu finden, wenn er wirklich aufrichtig nach Ihm
    sucht.

    Jede Aussage über Gott ist und bleibt jedoch eine Glaubensaussage, die aber für den
    Gläubgigen echtes Wissen ist, da er Gott in seinem Leben erfahren hat. Jeder denkende
    Mensch findet in der Natur und in sich selbst viele zeichen, die Ihn auf das Dasein Gottes
    hinweisen, und deswegen heisst es auch in der Offenbarung Gottes, dem Quran:

    Und auf Erden sind Zeichen,
    für die Starken im Glauben, und Euch selber.
    Wollt Ihr denn nicht sehen ? (51/20-21)

    über das Dasein Gottes hinaus jedoch darf kein Mensch über Gott eine Aussage machen,
    die nicht auf die Offenbarung Gottes hinaus jedoch darf kein Mensch über Gott eine Aussage
    machen, die nicht auf die Offenbarung zurückgeht, denn Gott ist, wie schon gesagt, absolut
    transzendent; wir können also nur das über Ihn ausagen, was Er selbst über Sich im Quran
    gesagt hat, oder was uns die Propheten über Ihn berichtet haben:

    Gott ist Al-Malik, der Herr und Herrscher; niemand ausser Ihm hat die Eigenschaft der asoluten
    Herschaft, und deswegen sind alle Menschen vor Ihm gleich. Alle geschöpfe sind Seine Diener,
    und niemand darf einem anderen dienen.

    Gott ist Al-Qudduus, der Heilige, der einzige Heilige und nur Ihm gehört alle Lobpreisung.
    Gott ist As-Salaam, der Friede; sich Ihm zu unterwerfen, bedeutet inneren Frieden zu finden, und
    nur die Gesellschaft oder Gemeinschaft, die Seine Anordnungen befolgt, findet wirklichen Frieden.
    Auch der oft erwähnte Weltfriede kann nur dann erreicht werden, wenn alle Menschen Gott
    als solchen anerkennen und Seine Gesetzte befolgen.

    Gott ist Al-Mu`min, der Verleiher der Sicherheit, und Er verleiht sie denjenigen, die Seine
    Herrschaft anerkennen und Seinen Gesetzten folgen.

    Er ist Al-Muhaimin, der Besch¨tzer und Bewacher. Nur bei Ihm findet der Mensch
    wirklichen Schutz.

    Er ist Al-Asiis, der Allmächtige; alle Macht geht von Im aus, und ohne Sein Wollen hätte
    nichts und niemand Macht.

    Gott ist Al-Dschabbaar, der Unterwerfer, der sich alles unterwerfen kann und der sich am
    Jüngsten Tag alles unterwerfen wird.

    Gott ist Al Mutakabbir, der Erhabene, dem niemand und nichts auch nur im entferntesten
    gleicht.

    Er ist Al-Chaaliq, der Schöpfer, der alles was wir sehen und was wir nicht sehen, durch die
    einfache Formel „kun-sei“ erschaffen hat. Er ist Al-Baarii, der Gestalter und Al-Mussawwir
    der Former, der jedem Ding seine Gestallt und Form gibt.

    Er ist Al-Ghaffaar, der grosse Verzeiher, der demjenigen, der sich versündigt hat und sich
    dann aber wieder Gott zuwendet, sofort vergibt, wenn dessen Reü echt ist.

    Gott ist Al-Qahhaar, der Allmächtige; niemand kann sich Seinem Willen widersetzen.
    Er ist Al-Wahhaab, der Verleiher und Geber, der Seine Gaben an die Menschen verteilt,
    damit diese sie gemäss den Gesetzten Gottes zur Erreichnung des Wohles der Menschheit
    benutzen.

    Gott ist Ar-Raszaq, der Erhalter, der die Dinge nicht nur geschaffen hat, sondern sie auch
    weiter unterhält.

    Er ist Al-Fattaah, der öffner der Türen zum Erfolg in dieser und in der nächsten Welt, und
    Al-Aliim, der Allwissende, dem nicht die kleinste Tat, noch das leiseste Wort, noch der
    flüchtigste Gedanke entgeht.

    Gott ist Al-Qaabid, der alles in Grenzen haltende und Al-Baassit, der die
    Mittel zum Unterhalt gewährt und vergrössert.

    Er ist Al-Chaafid, der Erniedriger der Stolzen und Ar-Raafi‘, der Erhöher der Demütigen
    und Bescheidenen.

    Gott ist Al-Mu’isz, der Verleiher der Ehre, denn wirkliche Ehre kommt weder von Geld,
    noch von etwas anderem, nur Gott allein kann einem Menschen wirklich Ehre verleihen.

    Gott ist auch Al-Mudhill, der Demütiger derjenigen, die sich anmassen, mehr sein zu wollen
    als nur Diener Gottes.

    Er ist As-Samii‘, der Allhörende und Al-Bassiir, der Allsehende, dem auch nicht das kleinste
    Geschehen auf dieser Welt entgeht.

    Gott ist Al-Hakam, der weise Richter und Al ‚Adl, der Gerechte, der jeden Menschen mit
    absoluter Gerechtigkeit richten wird.

    Gott ist Al-Latiif, der Gütige und Al-Haliim, der Nachsichtige für all diejenigen, die in
    ihrer Schwäche sündigen, sich dann aber wieder Gott zuwenden.

    Gott ist Al-Chabiir, der um die kleinste Regung des Herzens Wissende, und Er ist Al ‚Adsiim,
    der Erhabene, nichts ist erhabener als Er und Seine Zufriedenheit zu erlangen, ist das höchste
    Ziel eines jeden Muslims.

    Gott ist Al-Ghafuur, der stets Verzeihende und Asch-Schakuur, der Seinem Diener auch
    für die kleinste Tat grosse Belohnung zukommen lässt.

    Gott ist Al ‚Aliy, der Hohe und Al-Kabiir, der unvergleichlich Grosse.

    Er ist Al-Hafiids, der Beschützer ohne den es keinen Schutz gibt und vor dem niemand sich
    beschützen kann.

    Er ist Al-Muquiit, der alle Ernährende und Al Hassiib, der genau Berechnende.

    Gott ist Al-Dschaliil, der Majestätische und Al-Kariim, der Grosszügige, der die
    Menschen am jüngsten Tag für begrenzte gute Taten mit unbegrenztem Gutem belohnen wird.

    Gott ist Ar-Raqiib, der Wachsame, dem nichts entgeht, und Er ist Al-Mudschiib, der
    Erhörer der Gebete.

    Er ist Al-Waassi‘ der mit Seiner Wohltätigkeit alles Umfassende und Al-Hakiim, der
    Allweise, dessen Ratschluss immer zum Besten Seiner Diener ist, auch wenn sie es oft nicht
    verstehen.

    Gott ist Al-Waduud, der Liebevolle, der alles mit Seiner Liebe umfassende, und Er ist
    Al-Madschiid, der Herr der Ehre.

    Er ist Al-Baa’lith, der die Menschen am jüngsten Tag wieder zum Leben erwecken wird,
    und Asch-Schahiid, der Zeuge, der niemals abwesend ist.

    Gott ist Al-Haqq, die Wahrheit, die absolute Wahrheit, und Al-Wakiil, der Ordner und
    Verwalter aller Dinge.

    Gott ist Al-Qawiy, der Allmächtige und Al-Matiin, der Starke in der Hilfe und in der
    Bestrafung.

    Er ist Al-Waliy, der Freund eines jeden, der Ihn zum Freund nehmen will, und Er ist
    Al-Hamiid, der Preiswürdige, dem aller Preis gebührt.

    Gott ist Al-Mushii, der alles Aufzeichnende, und Er ist Al-Mubdi‘, der Urheber alles
    Geschaffene aus dem Nichts und Al-Mu’ied, der alles wieder zum Leben erwecken wird.

    Gott ist Al-Haiy, der aus sich selbst Lebende und Al-Muhyii, der Lebensspendende, wie auch
    Al-Mummiit, der, in dessen Hand der Tod ist.

    Er ist Al-Qayyuum, der, ohne dessen Hilfe nichts bestehen kann und der aus sich selbst seiend
    niemandes Hilfe braucht.

    Gott ist Al-Waadschid, der allen seienden Dingen ihr Sein verliehen hat, und Er ist
    Al-Maadschid, der Glorreiche und Al-Qaadir, der Besitzer aller Macht und Autorität. Von
    Ihm gehen alle Gesetze aus, und Er ist die einzige Qülle des gottgewollten Systems des Islam.
    Alle Menschen unterstehen Seinen Gesetzen, und niemand, auch die vereinte Menschheit nicht,
    kann sich über die von Ihm erlassenen Gesetze hinwegsetzen, ohne dabei an Leib und Seele
    Schaden zu nehmen.

    Gott ist Al-Muqaddim, der die Menschheit mit allen Mitteln des wirklichen Fortschritts versorgt,
    und Er ist Al-Mu’achchir, der aufschieben kann, wenn Er will.

    Gott ist Al-Awwal, der Erste, ohne Begin, und Al-Aachir, der Letzte, ohne Ende.

    Er ist Al-Dsaahir, der Offenbare, auf dessen Existenz alles Geschaffene klar hinweist, und Er
    ist Al-Baatin, der Verborgene, den niemand wirklich begreifen kann, denn Er ist absolut
    anders als alles, was wir uns vorstellen können.

    Gott ist Al-Waalii, der einzige und absolute Herrscher. Vor Ihm muss der Mensch über
    all sein Tun und Lassen Rechenschaft ablegen.

    Er ist Al-Muta’aal, der Besitzer aller vorzüglichen Eigenschaften und Al-Barr, der Wohltätige.

    Gott ist At-Tawwaab, der die Reü Seiner Diener Annehmende und Ar-Ra’uuf,
    der Mitleidige und Al-‚Afuw, der Auslöscher der Sünden. Und Er ist Al-Mun’im, der
    Gunstverleiher, aber auch Al-Muntaqim, der Geber angemessener Strafe und
    Al-Muqssit, der unparteiisch Richtende und Malik ul-Muluuk, der uneingeschränkte
    Herrscher.

    Gott ist Al-Dschaami‘, der alle Menschen am jüngsten Tag versammeln wird, und Al-Mughnii,
    der sich selbst Genügende, der niemanden benötigt.

    Gott ist Al Maani‘, der vom Menschen Gutes und Schlechtes Er Ad-Daar,

    Gott ist An-Naafi‘, der Wohltäter, der der Menschheit alle Wohltaten dieser Welt zukommen
    lässt.

    Er ist An-Nuur, das Licht, ohne dessen Erleuchtung der Mensch nicht Mensch sein kann und die
    Menschheit in Dunkelheit versinken würde.

    Gott ist Al-Haadii und Ar-Raschiid, der Führer zum rechten Weg, ohne dessen Führung
    die Menschheit sich selbst auslöschen würde.

    Er ist Al-Badii, der Schöpfer aller Dinge in ihrer schönsten Form und Al-Baaqii, der ewig
    Bleibende, sowie Al-Waarith, der einzige Erbe, denn ausser Ihm ist nichts beständig.

    Gott ist As-Sabuur, der Geduldige, der trotz des ewigen Ungehorsams der Menschen ihnen
    immer wieder Seine Leitung anbietet.

    Er ist Al-Mutakallim, der durch die Offenbarung mit Seinen Dienern Sprechende, und
    Asch-Schaafii, der Heilende, der für jede Krankheit eine heilende Medizin geschaffen hat.

    Gott ist Al-Kaafii, der Genügende, der, wenn man sich auf Ihn verlässt, alles andere
    überflüssig macht und Er Al-Ahad, Einzigartige Al-Waahid, Eine

    Gott ist As-Samad, der von allem und jedem Unabhänige, und Er ist Ar-Rahmaan,
    der Seiner gesamten Schöpfung Gnädige und Ar-Rahim, der Seinen Dienern
    Barmherzigkeit Erweisende, und Er ist Allah, der einzig zu Recht Angebetete und Verehrte.

    Gott ist also nicht jene langbärtige Vaterfigur, die lächelnd auf einem grossen Throne sitzt, noch
    ist Er ein Nur-Schöpfer-Gott, der nach dem Uhrmacherprinzip dann nicht mehr in die
    Schöpfung eingreift ; auch ist Er nicht nur die Liebe, sondern.Er ist eben so, wie Er sich
    selbst beschrieben hat und steht, obwohl absolut transzendent, mit Seinen Eigenschaften
    im Zentrum der Schöpfung und im Mittelpunkt des Lebens eines jeden Menschen. Jede Seiner
    Eigenschaften nimmt allzeitig direkten Einfluss auf das Leben eines jeden Individuums und
    jeder Gemeinschaft, ja, eines jeden Geschöpfes.

    Er ist also der Schöpfer und Erhalter des gesamten Universums: der einzig Anbetungswürdige,
    und Er ist der absolute Herrscher, nach dessen Gesetzen sich jedes Geschöpf und jede
    Gemeinschaft zu richten hat.

    Niemand ist so wie Er,
    und Er ist der Allhörende, der Allwissende.

  14. Wenn ich so diesen thread lese, dann bedaure ich sehr, das die „Karawane“ der Nachrichten auf PI ständig weiterzieht.

    Man könnte tagelang über Kunst, PC und Islam reden. Schon die „Satanischen Verse“ sind eine fast peinlich blöde Geschichte, aber Rushdie hatte damals wohl auch nur einen Knaller landen wollen und das ist ihm gelungen. Annemarie Schimmel, die ja als halbe Konvertitin die wahre Kunst des Islams kannte, ist dann mit einer für sie eben typischen, nämlich unbedarften Bemerkung zum Fall Rushdi ganz schön in die Schlagzeilen geraten.

    Die wahre Kunst des Islams? Wie Eisvogel sagt, die quintessentielle Kunst des Islams ist die Kalligraphie, dann noch die Sakralarchitektur. Die Poesie ist oft sehr, sehr, sehr diesseitig, das Kunsthandwerk – Teppiche, Einlegearbeiten, Schmuck – hat mit Religion nichts zu tun.

    Vom 20. Jahrhundert werden die Beatles übrigbleiben, die Concorde, viele Parfums sowie stapelweise Comic-Hefte.

  15. Allah ist der Größte, Allah ist der Größte, Allah ist der Größte, es gibt keinen Gott außer Allah. Allah ist der Größte, gelobt sei Allah (3x).

    ???? ???? ???? ???? ???? ????? ?? ??? ??? ????? ???? ???? ???? ????? ???? ????? (???? ????)

    Allah ist der Größte aller Großen,

    ???? ???? ?????

    Gelobt sei Er, vielmals,

    ?????? ??? ?????

    Gepriesen sei Allah, und gelobt sei Er am Morgen und am Abend,

    ?????? ???? ?????? ???? ??????

    Es gibt keinen Gott außer Allah, dem Einzigen,

    ?? ??? ??? ???? ????

    Der Sein Versprechen eingehalten hat,

    ??? ????

    Der Seinen Knecht zum Erfolg geführt hat,

    ???? ????

    Der Seine Heere geehrt hat,

    ???? ????

    Der die Scharen (der Gegner) alleine besiegt hat.

    ???? ??????? ????

    Es gibt keinen Gott außer Allah,

    ?? ??? ??? ????

    und wir beten niemanden an außer Ihn,

    ??? ???? ??? ????

    Ihm gegenüber aufrichtig in der Religion, und wenn es die Glaubensverweigerer hassen.

    ?????? ?? ????? ?????? ????????

    O Allah, schenke unserem Propheten Segen,

    ????? ??? ??? ????? ????

    und der Familie unseres Propheten Muhammad,

    ???? ?? ????? ????

    und den Gefährten unseres Propheten Muhammad,

    ???? ????? ????? ????

    und den Anhängern unseres Propheten Muhammad,

    ???? ????? ????? ????

    und den Frauen unseres Propheten Muhammad,

    ???? ????? ????? ????

    und den Nachkommen unseres Propheten Muhammad,

    ???? ???? ????? ????

    und gewähre reichlich Segen.

    ???? ?????? ?????

    O mein Herr, vergib mir und meinen Eltern,

    ??? ???? ?? ???????

    Und erbarme Dich ihrer, so wie sie mich in aller Barmherzigkeit großgezogen haben.

    ??? ??????? ??? ?????? ?????

  16. Komisch! Seit wann sehen sich Moslems Abbildungen von Menschen an. Und falls sie sich keine Abbildungen von Menschen ansehen, wie können sich Moslems über etwas erregen, das sie nicht gesehen haben geschweige denn ansehen dürfen. Moslem müssen ja über allahsche Fähigkeiten verfügen. Oder sie sind ein Fall für „Neues aus der Anstalt“.
    Bisher habe ich Bilder vom Propheten gesehen, da war ein MiniVorhang vor dem Gesicht oder ein weißer Fleck an der Stelle, an dem man ein Gesicht von einem Menschen vermutet. Und wie wissen die Künstlerin und ihre potentiellen Mörder, daß dies die Konterfeis des Propheten und seines Schwiegersohnes sind?!
    Da die beiden doch schon seit 1400 Jahren nicht mehr auf Erden weilen.

  17. Statt ihren inneren Protest richtig zu auessern springt die Frau in einer falsch verstandenen Auffassung von Freiheit auf den Provokationswagen auf ……. der im Karnevalszug des Teufels mitfaehrt.

    Ich wuensche ihr die Kraft zu finden Mullahs und all solch Koranseelen aufzuzeigen wo die unbedingte Endstation ihres Glaubens sein wird …… du solltest Feuersbruenste malen.

    Von einem der mal was Feuriges als eindringliche Warnung zu sehen bekam !
    Sowas kann natuerlich kein Bild vermitteln ….. der zieherische Wert auf meine Seele war gewaltig !

    …..die sehr viel ruhiger machenden Schauen kamen so nach und nach spaeter dazu.

  18. #20 EZECHIEL (06. Dez 2007 18:42)

    Zitat
    Und erbarme Dich ihrer (der Eltern), so wie sie mich in aller Barmherzigkeit großgezogen haben.

    Zitat

    Der Fluch deines Namensmissbrauchs soll dich treffen !

    Der Kerl bittet und stellt die Bitte unter Bedingung …….. das heisst die Bitte hat einschraenkende Wirkung und die Barmherzigkeit die er von Allah erwuenscht richtet sich nur nach der Barmherzigkeit die er seinerseits von den Eltern bekam.

    So ist das Spiel mit dem Wort Barmherzigkeit genau das was den Teufeln wie E. zum Verhaengnis gemacht wird …… da ihm so gemessen werden wird wie er misst !

    Kleiner Hinweis fehlt noch ……. strengglaeubige Koraner sind so verrueckt hochmuetig dass diese wahre Barmherzigkeit noch nicht mal erkennen wenn sie dieser ansichtig wuerden……

    Dass ich dir E.> Teufel dass schrieb hat was mit Barmherzigkeit zu tun …..

  19. #20 EZECHIEL (06. Dez 2007 18:42)

    Barmherzigkeit bedeutet Verzeihung …….. wer nicht verzeihen will …… und dass haettest du aufrichtigerweise schreiben muessen, der kann Busse fordern …….

    Der Missbrauch des Worts Barmherzigkeit und der Missbrauch des Worts BUSSE sind markante Wesensmerkmale von Koranern ……

    …..wer Titel als auch Inhalt der neunten Sure kennt, weiss zu welch Irrsinn dort das Wort BUSSE verdreht zu werden versucht wurde.

  20. Vieles an der Apokalypse ist mir schwierig …. und mir fehlt voellige Zustimmung zu dort zu Lesendem…… doch brauchts wirklich nicht viel….. und sogar nicht mal die Apo um zu erkennen WESSEN LEHRE DER KORAN IST ….. und wer seine Gefolgsleute sind.

  21. #23 Cherub Ahaoel (06. Dez 2007 23:45)

    Korrektur …… das unten sollte natuerlich ZITAT ENDE heissen .. SORRY !

    #20 EZECHIEL (06. Dez 2007 18:42)

    Zitat
    Und erbarme Dich ihrer (der Eltern), so wie sie mich in aller Barmherzigkeit großgezogen haben.

    Zitat
    ..ergo ZITAT ENDE

  22. Und noch einen zum Nachhaken und aufzeigen des Phaenomens dass bei Musels kaum Satzbeginn und Satzende demselben Sinn folgen.

    Zitat

    O mein Herr, vergib mir und meinen Eltern,

    ??? ???? ?? ???????

    Und erbarme Dich ihrer, so wie sie mich in aller Barmherzigkeit großgezogen haben.

    ??? ??????? ??? ?????? ?????

    Zitat Ende

    Wer vergibt vergibt AMEN ……. nur Koranerische stellen hinterher an Einschraenkungen gestellte Ansuchen, die so quasi rueckwirkend die Vergebung aufheben ….

    Ansonst faellt auf ……. das Wort BITTE und das WORT DANKE sind bei Koranern seltsamerweise kaum findbar ….. wie kann das sein bei soviel UNTERWUERFIGKEITSBEZEUGUNG ??????

    Ihr seid der Abschaum der Welt …… der Erzengel !

Comments are closed.