imageAuf diesem Wege möchte ich einmal meine Erfahrungen zu Papier bringen. Ich bin als frei denkender, ganz und gar nicht ausländerfeindlicher und toleranter Mensch erzogen und ich bezeichne mich immer noch als toleranten Menschen. Jedoch haben mich Erfahrungen, die ich in den letzten fünf Jahren gesammelt habe, gezwungen, mein bisher ziemlich stabiles Weltbild nochmals neu zu überdenken.

(Von Luetzow)

Aufgewachsen bin ich in Essen/NRW, in einem ziemlich behüteten Umfeld, besucht habe ich eines der Essener Gymnasien. Die drei Moslems, die ich während meiner Jugend zu meinen Klassenkameraden zählen durfte, sprachen exzellent deutsch, waren immer nett und freundlich und schlechte Erfahrungen habe ich in dieser Zeit nicht gesammelt.

Ich wohnte in einer „besseren“ Essener Gegend, Moslems waren bis dahin (und sind auch heute) nicht vorgedrungen und ich war meist einer der Ersten, der bei „anti-muslimischer / türkischer“ Kritik Kontra und Gutmenschen-Argumente verteilt hat.

Nun ja, bis zu dem Zeitpunkt, wo mich das Leben nach Duistambul…nein, Türkisburg….äh Istamburg, nein…so: DUISBURG, verschlug und mein Leben sich radikal veränderte.

Die Erste Begebenheit, die ich schildere, ist wirklich so geschehen, auch wenn sie noch so abstrakt klingt.

Aufgrund mangelnden Haupthaars bin ich überzeugter Glatzenträger. An meinem ERSTEN Tag in meiner neuen Wohnung in Duisburg gehe ich Mittags zu meinem Wagen um zur Arbeit zu fahren, als ich hinter mir eine Stimme höre die brüllt:

„EY SCHEISSE ALDA, JETZT SIND DIE KACKGLATZEN SCHON IN DUISBURG“

Hinter mir steht eine Gruppe junger Moslems mit der traditionellen Stapelmütze, offenen Mündern, zu weiten Hosen und eigenartigen Frisuren. Ich weiß nicht mehr was ich gesagt habe, jedenfalls reichte es, das sich die kleinen vom Acker machten, mir aber in Hinterherrufen deutlich machten, das Sie mich nochmal sehen würden….soweit so gut.

Im Haus sind vier Parteien wohnhaft. Eine deutsche Familie mit Kind (sehr nett), eine sehr nette alte Dame (zu alt, um noch aus Duisburg zu flüchten) und eine muslimische Familie mit zwei Kindern unter mir (der Horror).

Von dieser Familie jeden Tag Dauerbeschallung durch schreiende Kinder (teilweise bis in die frühen Morgenstunden) und anderen Lärm. Ich selber arbeite oft Nachts – bin also selten zu Hause, um so wichtiger ist mir Ruhe zur Erholung und um notwendigen Schlaf zu tanken. Das ganze habe ich mir, wie es der Gutmensch nun mal macht, fast ein Jahr lang angetan.

Am Ende diesen Jahres feierte ich mit Freunden meinen Geburtstag und gegen 23.00 Uhr schellte es bei mir Sturm. Mein Nachbar, nennen wir Ihn mal Öztürk, steht vor der Tür und ich höre im angetrunkenen Kopf ein „Ey, ihr macht soviel Lärm, ich muss morgen früh aufstehen“….kontern konnte ich in diesem Moment nicht. Und ich hätte das auch unter ferner liefen abgehakt, hätte mich Herr Öztürk nicht am anderen Morgen im Hausflur abgepasst um mich nochmals darauf anzusprechen. Sinngemäß: „Ich weiß, wir und die Kinder sind ja auch oft laut, aber das ist nun mal unsere Kultur“…….

Wieder klappte mir die Kinnlade nach unten – mit so einem Satz hatte ich nicht gerechnet. Naja…das Leben geht weiter.

Nur „Leben“ konnte man das in Duisburg nicht wirklich nennen – ab Sonnenuntergang hätte ich mich ohne Zimmerflak/Reizgas/Rudel scharfe Schäferhunde/kugelsichere Weste nicht mehr in die Stadt getraut. In der Fußgängerzone meines Stadtteils reihte sich eine Dönerbude an die andere (Vier Stück auf 700 Metern – kein Witz, selber nachgezählt), auf der ganzen Reihe nur unterbrochen von Callshops (Türkei nur 4 ct. die Minute), einer türkischen Teestube (Onkel Babas Cafe), 2 Internetcafes, einer türkischen Fahrschule, 2 türkischen Bäckern, einem türkischen Supermarkt und zwei „Alles für 1 Euro“ Geschäften. Ich schätze mal das mindestens 30% oder mehr meiner Nachbarschaft aus Moslems bestanden – auch belegt durch das donnern der Motoren von tiefergelegten Tigras und 3er BMWs, die mit 100 Sachen durch die 30er Zone flogen. Was weiter zu einem echten „Tausend-und-eine-Nacht“ Feeling führte, waren ständige türkische Hochzeiten auf der Straße (Trommeln und die typische jammernde Moslemmusik) und ähnliche Lärmbeschallung zu jeder Tag und Nachtzeit.

Als ich an einem Morgen meinen Müll vor die Tür brachte, begab sich folgendes. Ein Radfahrer kam die Straße herunter und wurde durch eine sich öffnende Autotür vom Rad gehauen. Im Auto ein etwa 40-jähriger Moslem. Der Radfahrer gab irgendwas im Sinne von „Pass doch auf du Idiot“ von sich, stieg wieder aufs Rad und fuhr weiter. Der Moslem sprang mit hochrotem Kopf wieder in seinen Wagen, parkte mit quietschenden Reifen aus und raste dem Radfahrer hinterher. Mit einem Affenzahn bretterte er die Straße runter, mehr als dicht an dem Radfahrer vorbei, scherte vor diesem rechts ein und haute ihn so zum zweiten Mal vom Rad. In meinen Augen mit der ganz offensichtlichen Intention diesen zu verletzten oder schlimmeres. Da die beiden in diesem Moment schon gut 500 Meter von mir weg waren, konnte ich nur sehen, wie der Radfahrer sich wieder aufrappelte und samt seinem Rad in eine Seitenstraße rannte. Ich bin dann sofort wieder zurück in meine Wohnung und habe von dort die 110 gewählt. Nach meiner Schilderung der Sachlage, wurde mir gesagt es würde sofort eine Streife rauskommen. Gesehen habe ich trotz längerer Beobachtung meinerseits keine Streife, sowohl der Radfahrer als auch der Moslemwagen waren mittlerweile verschwunden. Ich rief dann am Nachmittag beim Verkehrskommissariat in Duisburg an und schilderte den Vorfall erneut, erstattete gleichzeitig Anzeige gegen den Fahrer. Hier sei anzumerken, dass die erste Frage, die der Beamte mir stellte „Der Fahrer war sicher ein südländischer Typ oder“? Auf meine Gegenfrage, wie er darauf komme, kam die Antwort „Das sei immer so“. Im weiteren Gesprächsverlauf teilte er mir mit, das ich in meinem Stadtteil ja an sich noch ganz gut wohne, sein Schwager hätte es da schlechter getroffen. Die Internetcafes würde er meiden, sagte er mir, die seien als Drogenumschlagsplatz bekannt und würden auch schon lange überwacht.

Gut zu wissen, wo man wohnt und in welcher Gesellschaft man da ist. Das deutsch geführte Tabakgeschäft neben dem ich wohnte, wurde während meiner Zeit dort übrigens drei mal überfallen, was dazu führte das der Inhaber das Handtuch warf und den Laden schloss.

Viele meiner Arbeitskollegen wohnen in Duisburg, eine junge Kollegin zieht jetzt weg – sie fühlt sich nicht mehr sicher, würde von jungen Moslemrudeln auf der Straße angebaggert, in regelmäßigen Abständen als deutsche Nutte oder schlimmeres bezeichnet….ein anderer Kollege zieht weg weil sein Sohn jetzt schon zwei mal in der Schule zusammengeschlagen und beklaut wurde.

In den Jahren redete ich mit Dutzenden von „alten“, deutschen Duisburgern und JEDER sagte mir dasselbe. Die Stadt geht vor die Hunde. „Wir würden ja wegziehen, aber wir sind ja schon so alt“, „Leider fehlt mir das Geld für den Umzug“, „Das war hier mal sehr schön in Duisburg, aber in den letzten 20 Jahren wird es Tag für Tag unerträglicher“, „Man kann sich hier als deutscher nicht mehr heimisch fühlen“, „ich habe meine Kinder hier von der Schule genommen“…..mich schockiert das.

Duisburg als „No-Go-Area“ für Christen/Deutsche ? Ich dachte immer sowas gäbe es nur für Türken und Ausländer im „braunen“ Osten….Irrtum. Das ist das reale Ergebnis der Multi-Kulti Politik im Ruhrpott.

Niemand scheint das Problem zu sehen – niemand tut etwas. Unter der Hand, im Vieraugen-Gespräch erntet man mit diesen Aussagen Zuspruch und Beifall – in der Öffentlichkeit werde ich damit sofort als Nazi abgestempelt. Ich bin Nationalist, ich liebe mein Land und möchte nirgendwo anders auf der Welt sein. Jedoch wie wird das weitergehen? Ich wohne jetzt in einem ländlichen Vorort von Dinslaken, um mich herum Felder und ein Bauernhof. Wenn ich Morgens zum Auto gehe, grüßt mich manchmal der Bauer – das mit der „Kackglatze“ ist dem irgendwie gar nicht eingefallen. Hier wohne ich gerne…..noch. Mal sehen, wann sie näher kommen.

» Die Flache Erde: Grüße aus dem „Braunen“ Osten

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

168 KOMMENTARE

  1. Dein Prozess des Aufwachens liest sich wie meiner, aber haargenau 🙂

    Nur dass es mich nicht nach „Duistambul…nein, Türkisburg….äh Istamburg, nein…so: DUISBURG verschlug sondern nach Colonistan äh Abuschrammastan..äh..nein… ..Köln-Ehrenfeld. In Köln wohne ich allerdings noch, aber nicht mehr in Ehrenfeld.

    Achso! Meine drei Jahre in Mannheimistan Mitte der 90er nicht zu vergessen! Aber damals war ich noch so gutmenschlich indoktriniert, dass ich jede noch so widerliche Anmache irgendwie mit südländischer Kultur entschuldigt habe.

  2. Es wundert mich übrigens auch warum ich im Ruhrgebiet oder bei uns im Sauerland auch teilweise recht schlimm noch keine Schilder „National befreite Zone“ gesehen habe. Wie man es aus Meldungen vom Osten her kennt. Aber das liegt glaube ich eher da dran das ich kein türkisch kann bzw. noch nicht können muss.

  3. Wenn ich bei Google „Stapelmütze“ eingebe, komme ich nur auf diese Seite. Was ist denn das? Von Staples? Oder zum Stapeln wie Stapelchips?

  4. Ich bin als frei denkender, ganz und gar nicht ausländerfeindlicher und toleranter Mensch erzogen und ich bezeichne mich immer noch als toleranten Menschen.

    Herzlich willkommen, geht mir auch so, genau wie meinen Freunden. Aber irgendwann ist die Diskrepanz zwischen Erziehung und Prägung durch Schule (wo wir so tolle Bücher wie „Oya – Fremde Heimat Türkei“ lesen mussten )dann doch zu groß geworden. Duisburg ist ja berühmt für seine kulturelle Bereicherung, aber es gibt genug andere Brennpunkte im Pott. Eine Verwandte von mir arbeitet im Essener Norden als Lehrerin. Da scheint es auch alptraumhaft zu sein. Meine Wohngegend ist ein wenig heruntergekommen, aber noch erträglich. Wenn aber erst einmal die alten Menschen hier nicht mehr leben, wird wohl auch die entsprechende Klientel nachkommen. Die Einschläge kommen näher.

  5. Aus der Anzeige ist sicherlich nichts geworden. Kennen wir ja. Die Polizei in NRW pflegt ein „besonders enges Verhältnis“ zu den islamischen Migranten.

  6. Eine Kultur die einen, wie nannte Atatürk >IHNGutmenschIHN< gemeint war ist wohl jeden klar.
    Denn er war doch auch nur ein Krimineller.

  7. Das kommt mir sehr bekannt vor – wir haben hier an einer Ausfallstrasse etwa 8 Dönerläden auf 1,5 Km. Stadtteil für Stadteil geht vor die Hunde. Vor etwa 5 Monaten kamen mir Jugendliche entgegen, die lauthals Allah akbar ( oder wie heisst das ?) riefen – vermutlich nur um zu provozieren… Tja – da fühlt man sich einfach nicht mehr heimisch. Aber ich weiss – wenn mir das nicht passt, kann ich ja weg ziehen…

    Grüsse aus Frankistan

  8. Die etablierten Parteien liebäugeln mit dem Islam, da er ein ideales Instrument ist, um sich ihre Macht dauerhaft zu installieren. Außerdem geht es denen nur um ihre Pfründe( Pensionen, Lebensstellungen, Alterswohnsitze in der Türkei usw.)
    Wir, die Deutschen müssen uns mit den UrEuropäern (Franzosen, Dänen, Schweden, Niederländern, also alle die kulturell bis vor dem Dritten Reich europäisch waren) kurzschalten und eine Interessengemeinschaft bilden, um unsere europäische Kultur zu erhalten und zu pflegen.
    Wir sollten uns um alle „Europäer“ auf der Erde bemühen. Denn gemeinsam sind wir stark.
    Vor allem müssen wir das Bemühen verstärken, uns in Sachen Energie unabhängig zu machen. Dies muß zu einem Produkt gemacht werden, das allen Europäern, jederzeit und kostengünstig zur Verfügung steht.
    Schicken wir unsere „etablierten Damen und Herren“ zu den Kulturbereicherern. Für uns bleiben bleiben genügend Fachleute übrig.
    Das wäre jetzt ein Teil meines BrainStorm.

  9. Und sie werden näher kommen. Das WANN ist die Frage. Kann sich noch einige Jahre hinziehen, aber sie werden kommen – mit Sicherheit.

    Ich fand es auch erschreckend, dass in einem Reisepass mal von der Ausländerbehörde folgender Satz eingestempelt war (Zitat!):

    „Zuzug in die Bezirke Neukölln, Wedding und Moabit nicht gestattet.“

    Dieser Zusatz könnte heute noch um Reinickendorf und Kreuzberg erweitert werden. Was bleibt den ausländischen Mitbürgern übrig, als in andere Bezirke zu ziehen? Und somit ist der Teufelskreislauf eröffnet. Dann sucht sich erst eine Familie eine Wohnung, veranstaltet etwas Terz, die langjährigen Mieter ziehen aus, und dann kommen sämtliche Onkel, Tanten, Nichten, Neffen, Cousins und Cousinen und mieten die leergewordenen Wohnungen. So ist in vielen Häusern „sippenhaft“ zu beobachten, da wohnen teilweise in den Häusern ganze Familienclans. Und das zieht sich dann weiter auf Nachbarhäuser fort. Das ist unaufhaltsam.

    …Mal sehen, wann sie näher kommen. (eine kurze Info, wann, wäre hilfreich)

  10. Hallo,
    ich wohne 4Km von der Moschee in Marxloh entfernt und kann es nur bestätigen.
    Du kannst als Deutscher einfach nicht raus gehen abends.
    Die Leute hier haben sich schon angepasst und man sieht niemals einen Deutschen abends auf der Strasse, mittags kann man schon mal vereinzelt welche sehen.
    Niemand traut sich was zu sagen weil man entweder sofort als Nazi beschimpft wird oder man bekommt abends einfach besuch von einem ganzen Mob der dir die Türe eintritt und dich fertig macht und dir deine Wertsachen mitnimmt.

  11. #2 klandestina

    Übrigens wie geht es dem Herrn Uckermann im Ortsverein der CDU in Köln Ehrenfeld?

  12. Deutsche sind Abschaum
    (diese Aussage ist sicherlich straffrei in Deutschland).

    Darum ist es richtig, daß Deutsche und Deutschland zum Verschwinden gebracht werden, durch Bevölkerungsaustausch, und Zwangsarbeit für die deutsche Restbevölkerung.
    Oder gibt es irgendeinen Politikansatz der etablierten Parteien, der diese Prozesse nicht willig unterstützen würde? Na also.

  13. Tja, wenn ich die Prozente von SPD, Grüne, Die Linken, und FDP (FDP=Täterschutz) der letzten Bundestagswahl aufaddiere, scheinen ca. zwei Drittel der Wahlberechtigten unseres Landes diese Situation ganz ausgezeichnet zu finden !!!

  14. #9 wurde unvollständig gesendet !

    Also nochmal…ein wenig verändert

    Von einer Kultur die seit jeher mit seinen ethnischen Minderheiten so umgeht (Kurden,Christen,Aleviten,Juden)sollte man nichts anderes erwarten. Übrigens ziehen auch nicht muslimische Migranten aus solchen Stadtteilen. An Muslims wird die Multi Kulti Gesellschaft scheitern, wenn sie das nicht schon ist.
    —————–
    Frohes Neues Jahr

  15. Wie das „Niveau“ und die „Intelligenz“ unserer Gutmenschen einzuschätzen ist, wissen wir alle und kann man auch hier wunderbar beobachten (ATM).

  16. Ja, Schreiber dieses Kommentars, das ist deutsche Wirlichkeit im Jahre des Herrn 2007/8

    Wer ist denn ueberracht darueber, man hat fuer jahrzehnte alle Warnungen in den Wind geschlagen, die Zeichen waren an der Wand.

    Lehrer, Polizei, Wohlfahrtsangestellte wissen wovon ich spreche.
    Man stellt Ansprueche – die Rechte die man auf Grund freizuegiger Deutscher Gesetze hat sind ihnen bis ins kleinste gelaeufig, wird in der Moschee in Nebenraeumen vermittelt, von Pflichten als Gast bzw. Migrant hat man noch nie etwas gehoert.

    Die Situation wird sich von Tag zu Tag zu unserem Ungunsten verschlechtern.
    Aus gewaltausuebenden jugendlichen Schlaegern und Berufsverbrecher werden Terroristen entstehen, diese Entwicklung ist nicht mehr zu aufzuhalten.

    Da wuerde nur konsiquenter Stop jedes weiteren Zuzuges sowie Ausweisung von Integrationsverweigerern helfen. Dazu ist unser Staat, unsere Gesellschaft zu schwach. Man wird libanonartige Zustaende bekommen, bis sie die Majoritaet erreicht haben und dominieren, Scharia loest Grundgesetz ab.

    So hat es eine Gesellschaft verdient, die nicht bereit ist, fuer ihre ureigensten Interessen offensiv einzutreten, so war es immer.

  17. Bis vor kurzem war auf youtube noch ein Video über die Zustände in Duisburg-Marxloh zu finden, wo eine Deutsche Türkisch lernen musste, um in ihrem Stadtteil noch zurecht zu kommen. Das war ein Ausschnitt aus einer Phönix-Reportage, also ganz offizieller Staatsfunk, nichts „Anrüchiges“.

    Dieses Video ist inzwischen leider gelöscht wörden. Wahrscheinlich deshalb, weil es die Realität so ungeschminkt zeigte. Die Ausbreitung von türkisch-islamischen Parallelgesellschaften schreitet voran. Das ist eine türkische Landnahme, wie Ralph Giordano es treffend ausdrückte.

    Wir Deutsche werden mittlerweile in einigen Gegegenden zur Minderheit im eigenen Land. Und die etablierten Politiker, denen wir diesen Zustand zu verdanken haben, tun nichts dagegen bzw. sie haben davor offensichtlich schon kapituliert. Jetzt hilft nur noch ein radikales Umdenken. Keine Wählerstimme mehr für diese Volksverderber und Landesverräter!!!

    Bei der nächsten Wahl heißt es pro Köln, pro NRW und pro Deutschland!

  18. ach ich bin in 2 wochen in duisburg, mal sehen wie’s mir dort so geht. bin zwar nur ne woche da aber das letzte mal als ich in duisburg war hat sich ein türke in die hos gepullert…

  19. PI startet ja rasant ins neue Jahr!

    Danke für den Bericht, wohne nahe DU.
    Duisburg ist eine verlorene Stadt.

    2008 ist das Jahr, in dem die Türken die Bevölkerungsmehrheit in DU erlangen werden (las ich mal im Spiegel, weiß nicht ob’s stimmt) – was bedeuten würde, dass es dann mind. 250.000 Türken in DU gibt.

    Der Einsatz der Bundeswehr im „inneren Ausland“, wenn ich das mal so nennen darf, sollte zügig erlaubt werden. Eines Tages wird dieser Horror wahr werden und Soldaten müssen unsere Städte zurückerobern.

  20. Ja, das ist wichtig. Keine Stimme für die Etablierten. Wählt verändernd, nicht konservierend!

  21. Sorgen scheint die Koch-Polemik den türkischen Autoren jedoch nicht zu machen. Sie glauben nicht an einen Sieg Kochs bei den Landtagswahlen. „Das wird ihm nicht zur Mehrheit helfen“, will die „Hürriyet“ wissen und rechnet die schlechten Chancen der CDU laut der Wahlprognosen vor. „Diesmal schlucken sie das nicht“, titelt auch die „Türkiye“ und macht kostenfreie Werbung für Andrea Ypsilanti, Kochs Konkurrentin von der SPD.

    Ohne Kommentar

  22. Keine Deals mehr mit den Musels. Kein Verplempern von zig Millionen Euro Integrationskosten mehr, keine `Erziehungs-Camps´ für `südländische´ Jugendliche (hatten wir schon – Pädagogen, Lehrer, Erzieher können sich noch so viel Mühe geben, die Eltern (Erzeuger) dieser Brut machen in handumdrehen jede Bemühung, jeden geringsten Erfolg zunichte. Man erntet, was man säht – und bei dieser `Kültür´ sind es die `Früchte des Zorns´, die geerntet werden.

    Jeden Tag landen an unseren Flughäfen Maschinen vollbesetzt mit Asylbewerbern – es wäre angebracht, wenn diese Maschinen nicht leer zurückkehren müssten – es wäre angebracht, anständigen Asylbewerbern, die froh wären hier zu leben, eine Chance zu geben, statt solchen `Kültürbereicherern´, die uns nur ausnutzen und zudem eine extrem hohe kriminelle Energie haben, und genauso wenig umerziehbar sind wie Bulldoggen.

    Mir kommt immer wieder das Wahlkampfplakat der Republikaner in den Sinn, mit dem Spruch:
    `Mach mich nicht an, Ali´- Ich finde, Onkel M. aus Zuerich hat recht, wenn er in bezug auf die Musels oder anderer Nicht-Integrierbarer von `ausschaffen´ spricht.
    Der Spruch der Reps sollte revidiert und verschärft werden, und zwar in: ALI GO HOME!

  23. Die angeblichen Probleme, von denen Luetzow schreibt, gibt es doch eigentlich gar nicht und wenn doch, dann nur an ganz wenigen Orten und dabei handelt es sich auch nur um kulturelle Missverständnisse und Vorurteile. Auf jeden Fall sind wir selbst daran schuld, weil wir die Chancen der Jugendlichen und Raucher nicht genügend genutzt haben und wie dem auch sei: Auf Regen folgt Sonnenschein und mit ein bischen Glück fliegt die ganze Scheiße erst unseren Kindern um die Ohren.

  24. Ich wohne in der Nähe von Duisburg seit 7 Jahren,aber nach Duisburg hat es mich erst 3 mal verschlagen.Marxloh würde ich nie betreten und meine Abneigung gegen die Menschen,die so etwas auch noch klasse finden, kann ich gar nicht in Worte fassen.Ok ich kann es,es ist Hass!!!!!

  25. Duisburg ist Standort der größten Moschee Deutschlands.

    Noch…

    „Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“
    (türkischer Ministerpräsident Erdogan)

    Grüße aus „Köln Türkenfeld“, dem zukünftigen Standort des Kölner Türkendomes und somit der Zentrale (Kaserne) des sunnitischen türkischen Staatsislamismus in Deutschland.

  26. @phpeter

    Das sehe ich aber ganz anders,denn ich habe 3 Söhne und gerade für sie will ich eine andere Zukunft und zwar eine bessere!

  27. Duisburg ist ein signifikantes Beispiel, wie die Bevölkerungsentwicklung künftig in Deutschland aussehen wird.

    Im letzten Jahr gab es einen zaghaften Versuch der großen Koalition, dieser Entwicklung wenigstens ein bisschen entgegenzuwirken, indem man das Nachzugsalter von Ehegatten auf 18 Jahren erhöhte und vom Erwerb einiger Grundkenntnisse der deutschen Sprache abhängig machte.

    Auch auf die Wahrscheinlichkeit hin, von der zuständigen Stelle ungehört zu bleiben: das war zuwenig, sehr geehrte Frau Merkel. Das Nachzugsalter muss weiter erhöht werden. Dänemark zeigte in der Vergangenheit, wie es gemacht werden muss:

    http://www.network-migration.org/miginfo/migration_und_bevoelkerung/artikel/020605.htm

    Fahren Sie einmal nach Duisburg-Marxloh, sehr geehrte Frau Merkel, und dann denken Sie an Ihren Amtseid nach Art. 64 II, 56 Grundgesetz, wo es heißt: „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden … werde.“!

    Und wenn Sie hiergegen einwenden, dass mehr mit der SPD nicht zu machen gewesen wäre, dann hätten Sie es deswegen zum Koalitionsbruch kommen lassen müssen. Die getroffene unzureichende Vereinbarung mit der SPD hätten Sie nicht verantworten dürfen. Aber Machterhalt und Posten sind offenbar wichtiger als der Amtseid im Grundgesetz.

  28. Gott sei Dank bis zu uns sind sie noch nicht gekommen. Bei uns auf dem Land trauen die sich nicht hin, für den Kommentar deutsch Nutte würden sie bei uns in der Eifel als Putzlappen benutz, selbst die Polizei macht da mit. Die „guten“ Grünen vom Trachtenverein drücken auch mal beide Augen zu, wenn die kleinen Jungtürken aus dem Nachbarort den Mund zu voll genohmen haben, und dann die Quittung presentiert bekommen. Da steht ja Aussage gegen Aussage (Polizei), und im Zweifel für den Angeklagten (Deutsche). Ja ich weiß ich bin im Tal der Glückseeligen (und Dank dieser Seite weiß ich das auch zu schätzen) wer weiß wie lange noch?
    Aber wir schmieden eine Reconqista, ist zwar im Moment nur eine Bierlaune, aber da wird noch mehr draus.

  29. Wenn es in Duisburg soviele Türken gibt, dann kommt das sicher nicht von ungefähr. Schaut euch die Unternehmen an, die den Zuzug unterstützt haben und stimmt bei eurem nächten Einkauf mit den Füssen ab.

  30. #29 phpeter (04. Jan 2008 01:46)

    Ihr Motto ist anscheinend „Nach mir die Sintflut.“!

    Wünsche Ihnen von ganzem Herzen, dass es Sie einmal in eine solche Gegend (D.-Marxloh) verschlägt, am besten zu einem Daueraufenthalt!

  31. Provokation erfolgreich. Nochmal: Ich habe mal die üblichen politisch korrekten Formulierungen der Verschleierung aller himmelschreienden Probleme in sarkastischer Form zusammengestellt.

    Sozusagen „best of“ von was ich in den letzten 2 Wochen so alles gelesen habe. Z.B. Pfeiffer, der sagte, dass „wir“ die Bildungschancen der Migranten nicht genügend nutzen würden. Hat doch künstlerischen Wert, wie uns der Mann lässig zwischen den Worten eine so große Portion Schmarrn unterjubelt.

    Wenn ich ein echter Zyniker wäre, dem alles am Arsch vorbeigeht, hätte ich was besseres zu tun, als mich bei PI rumzutreiben. Ich bin einer von den Guten.

  32. @#34 Knuesel

    Wir brauchen keine Polizei, die einseitig „die Augen zudrückt“. Das geht nicht und das haben wir in Köln und in anderen Städten auch schon (Nur eben zugunsten der entsprechenden Kulturbereicherer).

    Wir brauchen endlich Polizei, die die Augen aufmacht und in der Lage ist, sich Notfalls Respekt zu verschaffen!
    Ich habe mit Beamten gesprochen, die mir Dinge gesagt haben, für die sie sofort suspendiert würden.
    Die haben auch schon lange die Schnauze voll. Die sind total unterbesetzt, unterbezahlt und mies ausgerüstet. Ausserdem haben diese Polizisten Angst. Angst in bestimmte Gegenden z.B. Kölns zu fahren. Man fährt garnicht mehr rein, um die Kulturbereicherer „nicht zu provozieren“. Wenn es mal wieder zur Sache geht, fahren stets mehrere Fahrzeuge in die bereicherten Gegenden. Auch Rettungsdienste brauchen hier „Begleitschutz“.

    So weit ist es gekommen… heute 2008 in Deutschland.

  33. Jetzt stellt euch mal folgende Zukunfts Theorie vor:

    Ganz Deutschland ist überwiegend von Fremden besiedelt, bis auf einige Orte im Osten wo die letzten noch im Land verbliebenen deutsch-deutschen sich hin zurügegezogen haben, überall das totale Multi Kulti Chaos, sämtliche Polizisten haben ihren Job an den Nagel gehängt weil es glatter Selbstmord währe und die Bundeswehr hat alle Hände voll zu tun um das schlimmste zu verhindern.

    Was würden dann wohl unsere Gutsmenschen die bis dahin wohl unter Pressluftartigem Druck stehen dürften sagen und machen? Wer oder was ist und war dann an allem Schuld? :o)

    PS: ja ich mag George Orwell 😉

  34. Ich würde gern einen VORSCHLAG AN DIE PI-REDAKTION richten – betrifft das `Wahlproblem´, um zu sehen, wie die Tendenz zumindest unter PI-Lesern (aktive und passive)ist.
    Und zwar möchte ich vorschlagen, eine Umfrage zum Thema `Welche Partei würden Sie wählen, wenn heute Bundestagswahlen/Landtagswahlen wären (letzteres nur für die jeweiligen regionalen Leser von PI).
    Natürlich wäre diese Umfrage nicht respresentativ, man soll nur ein ungefähres Gefühl bekommen, ob es sinnvoll ist eine kleine Partei zu wählen. Wenn die Mehrheit der PI-Leser die Reps wählen würden, würde man es selbst auch eher wagen – oder?!
    (In meinem Wahlkreis beispielsweise liegen die Reps bei nur 1,3-1,5 % und eine Pro…Partei gibt es nicht – ziemliches Dilemma).

    Zweiter Vorschlag: Um die kleineren Parteien und ihr jeweiliges Programm bekannt zu machen, schlage ich vor, dass die PI-Redaktion die Vorsitzenden der Reps, der Pro..Parteien u.a. um ein Interview bittet, und diese ihre Programme darin genau vorstellen. Dieses Interview könnten wir dann hier diskutieren.
    Die kleinen Parteien u. ihre Programme müssen bekannter werden.
    Wir müssen uns alle klarer darüber werden, was wir wählen können.

    nota bene: NPD steht nicht zur Diskussion, denn sie sind islamophil, haben Kontakte zu Moslemführern u. wollen den Staat aushebeln – DVU steht auch nicht zur Diskussion.

    Könnte ich bitte ein Feedback bekommen? Danke!

    MfG
    aborigina

  35. #28 Aborigina

    Der Spruch der Reps sollte revidiert und verschärft werden, und zwar in: ALI GO HOME!

    So ein ähnliches Wahlplakat gabs mal von der NPD.
    hier der Link.

  36. #43 Illuminat

    Was würden dann wohl unsere Gutsmenschen die bis dahin wohl unter Pressluftartigem Druck stehen dürften sagen und machen? Wer oder was ist und war dann an allem Schuld?

    Diese Frage werden sich die „Gutmenschen“ nicht stellen. Sie werden „Ton Steine Scherben“ auflegen und „macht kaputt was euch kaputt macht“ anhören. Dann sehen sie zum Fenster raus und werden ihr Tun für gut befinden. Nicht wahr, Claudi ???

    Sarkasmus OFF

    http://video.google.de/videoplay?docid=5981128259044618794&q=macht+kaputt+was+euch+kaputt+macht&total=33&start=0&num=10&so=0&type=search&plindex=0

  37. #45 Islamophobus

    Oje! Das war mir nicht bekannt, sonst hätte ich das nicht geschrieben. 🙁
    Ich dachte eigentlich dabei an einen früheren Spruch, der da lautete: Ami go home! – so als Analogie.

  38. @ Denker

    Die Polizei drückt bei uns nicht die Augen zu, das auf keinen Fall.

    Nur bei uns auf dem Land hat noch jeder Respekt vor dem Trachtenverein, auch unsere Kültürbereircher. Der Unterschied ist aber ein ganz großer: Die sind nicht in der Überzahl.Und leben nicht in Ghettos. Auch haben linke Gutmenschen keine Chance, bei uns sind das gefährliche Träumer die nicht den Mund aufmachen dürfen.
    Ja ich bin ein Landei, na und?
    Problematisch wird das erst wenn die ihre Ghettos bilden. Dann wird aus der ehemals netten Türkin mit der man abends ins Kino ging und anschließend ein Bier trank ganz schnell eine kopftuchtragende Islamofaschistin, hab ich leider selber schon erlebt. Der Islam ist gefährlich und wenn die Moslems glauben sie hätten schon gewonnen – ganz großer Irtum. Wir haben noch nichtmal angfangen zu kämpfen, wir werden gerade erst wach. Und Pi ist ein guter Weckruf, der noch viel lauter sein sollte. Dieses hinter der Handgerede über Migrantengewalt muß aufhören und zwar so schnell wie möglich, sonst haben wir hinterher einen Hitler II, und das will hier keiner. Das Niveau was auf sollchen Blogs herrscht ist zu abschreckend. Da soll laut Verfassungsschutzbericht einmal gestanden haben auf Englisch: Hitler killed the wrong religion. Und das will hier hoffe ich jedenfalls keiner haben.

  39. #43 Illuminat (04. Jan 2008 02:15)

    Was würden dann wohl unsere Gutsmenschen die bis dahin wohl unter Pressluftartigem Druck stehen dürften sagen und machen? Wer oder was ist und war dann an allem Schuld?

    Gutmenschen suchen ihren Lebensraum stets dort, wo die kulturelle Bereicherung einen einstelligen Prozentanteil nicht übersteigt, von daher wird sich deine Frage niemals stellen 😉

  40. #47 Aborigina
    Naja, nur weil die NPD solch ein Wahlplakat hatte heisst das ja noch lange nicht, dass es falsch ist oder dass man soetwas nichts sagen sollte.
    In manchen Sachen hat die NPD ja Recht, aber andererseits sind die auch dumm und rassistisch.
    Und zum Post #44, sehr gute Idee.
    Ich würde jedenfalls die Pro-Bewegung oder die Pepublikaner wählen.
    Ich habe persönlich keinen Favoriten, da sich die Parteiprogramme meines Erachtens kaum unterscheiden.
    Durch solch eine Umfrage würde ich vielleicht herausfinden wo sich meine Stimme mehr lohnen würde, wie gesagt sehr gute Idee.

  41. Bei alledem nicht zu vergessen:

    Unsere Kirchen waren mit Hitler und sind nun mit dem Islam im Bunde.

  42. @# 51

    Das Konkardat war ein Fehler und das weiß die Kirche auch.
    Aber im Bunde mit dem Islam? das kann nur an Einzelfällen liegen.
    Unser Pastor vor einigen Wochen in seiner Predigt, also wir als wahre Vertreter der Religion des Friedens, ein Raunen geht durch die Kirche, er darauf Wir sind Christen wir sind für Frieden und Nächstenliebe, das was ihr meint heißt Unterwerfung und Haß gegen jeden der nicht so glaubt wie sie, dann fuhr er weiter mit seiner Predigt fort.
    Ich dachte wie ist der den drauf?
    Aber Recht hat er ja.

  43. Boaaaah, damit hast Du mir aus der Seele geschrieben. Ein toller Beitrag. Genauso ist es hier in Berlin/Kreuzberg. Erlebe täglich meine Anfeindungen und muß ständig die Distanz bewahren. Das ist nicht einfach. So manches mal möchte ich sein wie ich nun einmal bin und einfach nur die harte Faust zeigen. Das darf ich jedoch nicht. Dadurch würde ich meinen Job im öffentlichen Dienst verlieren. Also muß ich einstecken können. So geht es immer weiter. Ist ein Scheißspiel.

    Danke für den tollen Beitrag.

    Gruß Spider

  44. Ich war vor gut 8 Jahren, das erste und einzige mal berufsbedingt in Marxloh gewesen.

    Schon damals habe ich mich gefragt, wie es dort in ein paar Jahren sein wird, (allerdings wie bei den meisten, damals noch ohne das Hintergrund wissen in Sachen Terrorismus und Islam.)
    Jetzt bekam ich eine Antwort darauf Danke.

    zu dem hier:

    Ich rief dann am Nachmittag beim Verkehrskommissariat in Duisburg an und schilderte den Vorfall erneut, erstattete gleichzeitig Anzeige gegen den Fahrer. Hier sei anzumerken, dass die erste Frage, die der Beamte mir stellte “Der Fahrer war sicher ein südländischer Typ oder”? Auf meine Gegenfrage, wie er darauf komme, kam die Antwort “Das sei immer so***”. Im weiteren Gesprächsverlauf teilte er mir mit, das ich in meinem Stadtteil ja an sich noch ganz gut wohne, sein Schwager hätte es da schlechter getroffen. Die Internetcafes würde er meiden, sagte er mir, die seien als Drogenumschlagsplatz*** bekannt und würden auch schon lange überwacht.

    kann ich nur noch sagen, zum Kotzen*** aberrrrrrr
    -„Wer sich nicht wehrt lebt verkehrt“
    (war das nicht mal das Motto derjenigen die uns diesen Multi(MonoKulti) Müll eingebrockt haben ?)

    Von daher:
    Civil War, already had started in a lot of Areas in NRW.

  45. @ #8 ATM:
    Soll das jetzt irgendwas heissen? Oder hattest du nur zu viel getrunken? Dein Kommentar ist zwar korrekt, aber hier fehl am Platze, es geht hier nicht um Nazis…jedenfalls nicht um deutsche Nazis.

  46. Also ich bin in Duisburg-Walsum aufgewachsen, wers kennt, in Vierlinden. Der Gastbeitrg muss ich sagen ist sehr nett verfasst, ich würd da ein bisschen heftiger zu schreiben. Marxloh war 3 Straßen weg, und in Homberg hab ich auch ne Zeit gelernt. „Kulturelle Hochburgen“. Und in Walsum auch ne Zeit am Franz-Lenze Platz, wo die Bereicherer sich Nachts immer getroffen haben um illegale Rennen zu fahren.

    An Luetzow, gute Idee mit dem Umzug nach Dinslaken, schöne Stadt (Hiesfeld hab ich paar jahre gelebt), und für die Größe auch eine schöne City, nur geh nicht nach Lohberg^^

    #55 Alex60
    Vielleicht kann er kein deutsch und hat Nationalist mit Nationalsozialist verwechselt ?

    Es gibt ja auch so ne Seite die wie Bildblog über pi schreibt, die hauen da Gutmenschen Argumente rein da lachste dich schlapp bei 😀

  47. duisburg ist die erste großstadt in deutschland, die die schallmauer von 10% türken an der gesamtbevölkerung durchbrochen hat. ich weiß, wieso ich ohne trauer nach knapp 2 jahren aufenthalt von duisburg weitergezogen bin. allerdings sieht es auf den straßen anderer großstädte in westdeutschland nicht anders aus.

  48. In jeder Stadt gibt es inzwischen solche Viertel.In Nürnberg (meine Heimat) ist es Gostenhof (Gostenbul)und Langwasser (Beutegermanen aus dem fernen Osten). Fährt man mit der U-Bahn nach Fürth ist es noch schlimmer. Teilweise hat man den Eindruck als ob man in der Türkei ist. Dönerbuden, Import-Exportladen, Gemüsehandel, Schmuck, Telfonanbieter usw…Deutsche Firmen sind rar geworden und kämpfen ums Überleben.

  49. Ich halte das für sehr wichtig, solche persönlichen Erlebnisse hier zu veröffendlichen. Es gibt ja in der Republik weitgehend von Kulturbereicherung unberührte Gebiete und die Menschen dort, so ging es mir, können sich gar nicht vorstellen, dass es wirklich so ist, wie es ist. Das ist so unvorstellbar, wenn man so in seiner kleinen deutschen Oase wohnt, man hält diese Schilderungen glatt für Rassismus.

  50. Was unsere Kulturverleugner und „gegen`s Volksvertreter“ nicht wahr haben wollen ist doch nichts anderes als eine Verdrängung der alten LeihtKultur, hin zu einem Ersatz durch eine Steinzeitliche, Archaische, gewaltbereite Religions“kultur“.

    Wenn eine aggressive Spezies des Homosapiens in Lebensräumen einer weniger aggressiven Spezies des Homosapiens,eindringt und sich breit macht, wird irgendwann die friedlichere Spezies unterlegen sein. Sie wird verdrängt und/oder rottet sich selber aus, eine Art Kollektiver Selbstmord wird stattfinden. Wie der Kampf um „Land“ heute aussieht kann man sehr schön an der Geburtenrate ablesen. Jedesmal wenn sich ein schleimiger deutscher Politiker vor der Kamera darstellt und verkündet es werde mehr für Familien mit Kindern getan, heist das schlussendlich das es eigentlich nicht wirklich dem Ureinwohner mit seinen 2 Kinder zugute kommt, sondern denen die so perfide sind und einen „Geburtenjihad“ erfinden um sich „Land“ an zueignen !
    Das erfolgreiche Zurückdrängen von Ureinwohnern hat bereits begonnen und wird die nächsten Jahre sein wahres Ausmaß mit einer schrecklichen Grimasse zeigen ! Gnade uns Gott, wenn wir nicht bereit sind unsere Freiheit und unsere Werte, wenn es sein muss auch mit Gewalt zu verteidigen !

  51. Wie rund um den Hbf. München. Ein richtiger Urlaub in der Türkei. Wie Ude so schön fabuliert „Eine kulturelle Vielfalt, die die Stadt so attraktiv macht“. Die Multi-Kulti-Straßenfeste (bei der man uns schon vor langer Zeit die Vielfältigkeit aufs Auge drückte) sind schon des längeren zur reinen Deutschen Angelegenheit verkommen. Dort trifft man garantiert kein Multi mehr, sondern nur noch deutsche Gutmenschen und Altökos. Die Musels haben ihre eigenen Fest, da stören nur die Ungläubigen.

  52. Das klingt alles danach, als ob unser Deutschlandschiff Titanic bereits so weit untergegangen ist wie im Spielfilm in der Szene, als Leo mit Kate auf dem senkrecht sinkenden Schiff steht, ca. 10 Meter des Schiffes schauen noch aus dem Wasser…

    Es sind bereits so zu viele, um sie jemals wieder loszuwerden… was tut die SPD? Hat nichts anderes zu tun, als die Sozialneiderkampagne zu schüren, absolut lächerlich. Unser Land wird vor die Hunde gehen. Ich wähle schon seit meiner ersten Wahl Reps (1992), damals hat sich wenigstens das Asylproblem gelöst, als die über 11% in Baden-Württemberg bekommen haben. Nun sind sie wieder unter 5%. Deren Landtagsmannschaft war eigentlich gar nicht schlecht, Ärtze, Rechtsanwälte, Unternehmer. Ich glaube, die Stimmung war nie so gut wie jetzt, eine rechtsdemokratische Partei stark zu machen. Es denken doch fast alles so wie wir, wenn man sie auf das Türkenproblem anspricht.

    Was kann der einzelne von uns tun? Wir z. B. (Anwaltskanzlei) haben die Preise bei Türken verdoppelt (die versuchen eh immer zu handeln), ab und zu könnte man noch mit dem Schlüssel am BMW entlangkratzen, wenn er in der Fußgängerzone steht, das trifft am meisten. Allerdings sollte man dabei nicht erwischt werden, sonst wird man selbst massiv verkratzt…

    Ich weiß auch nicht, habe kaum noch Bock, Kinder in diese Welt zu setzen. Man schafft doch auch keine 10 Goldfische an, wenn man nur ein kleines Glas Wasser als Aquarium hat, oder?

  53. @44 Aborigina:

    Ich halte dies ebenfalls für eine tolle Idee! Die kleineren Parteien in Deutschland müssen bekannter werden und Ihre Programme mehr als bisher diskutiert werden. Wir müssen aktiver über die Vor- und Nachteile besagter Parteien sprechen, und PI ist die perfekte Plattform dazu. Interviews wären ein erster Schritt, in den dazu gehörenden Threads können wir dann ebenfalls persönliche Erfahrungen mit diesen Parteien einbringen. Auf diese Weise könnte auch verhindert werden, dass diese Parteien in Threads anderer Themen diskutiert werden und zwangsläufig mit der Zeit untergehen, zumal auch oft Argumente auftauchen wie: „Partei Pro-X ist nicht wählbar, weil da Person Y mitmischt“.

    Auf die Gründung einer Partei, die allen Ansprüchen der PI-LeserInnen entspricht, können wir noch lange warten, wir müssen jetzt handeln! Wenn bei den nächsten Wahlen eine grosse Zahl an WählerInnen eine bestimmte Partei wählen, können Erfolge erzielt werden. Ausserdem müssen wir diesen Parteien aktiv beitreten, um eine solide Basis zu schaffen und das Parteiprogramm mitgestalten. Dies ist sicherlich bei jetzt noch kleinen Parteien möglich; bei der CDU/CSU, FDP, etc. wird man doch nur belächelt und nach den grossen Worten im Wahlkampf geht alles im gewohnten Stil weiter.

  54. Ja, so ist halt mal deren Kultur.

    Wir müssen uns einfach nur anpassen.

    Wenn der Bauer anfängt Dönertiere zu züchten, würde ich den Glauben oder das Dorf wechseln.

  55. Es scheint, der Damm ist gebrochen. Wenn selbst die „Bild“ große Berichte über Straftaten und Urteile dazu schreibt, scheint es als würde die Luft für unsere Kulturbereicherer dünn!

  56. #64 Denker

    Dieser Roland Koch ist nichts anderes ein ein opportunistischer Populist. Nur weil er das Thema jetzt vor der Wahl beim Namen nennt, glaubst du doch nicht ernsthaft, dass er, der die letzten 9 Jahre wahrlich Zeit genug hatte, plötzlich irgendwas bewegen wird?

    Ohne den Zwang einer rechten Partei in der Koalition oder Duldung, wird sich unter den Union NIEMALS etwas ändern.

  57. #44 Aborigina

    Damit wirst Du bei der PI-Reda auf taube Ohren stossen. Dort gelten schon PRO-Köln wegen einiger Pesonen als Neonazis.

  58. Man zweifelt an seinen Verstand: Bei den Rentnerklatschern von München wird zur Mäßigung und vor Verschärfungen gewarnt. Jedoch bei den sich wehrenden Mügeln-Bürgern wird sich aufgeregt, wegen zu milden Urteilen. Es läuft in diesem unserem Lande etwas ganz fundamentales falsch.
    http://212.227.167.163/archiv07/200751121418.htm

  59. Es ist genau meine Geschichte, die ich hier finde – auch wenn nicht in Duisburg erlebt.

    Und nun lese seit einigen Wochen hier auf PI – kann die vielen Stimmen verstehen. Aber ich frage, was soll geschehen? Im Internet sind die Probleme nicht zu lösen. Wir müssen aktiv werden und uns organisieren – unter klarer Abgrenzung von irgenwelchen rechten tauben Nüssen.

  60. Ich bin froh im Osten zu Wohnen da kann man noch nachts auf den Straßen gehen ohne blöde Anmache.
    Hier bekommt der Islam erst mal kein Fuß rein.
    Gründe die hier viele zu kennen scheinen.Unser Problem sind mehr und mehr die Russen die uns genau so überschwemmen wie die Muselmanen.Ich bin seit 25 Jahren auf Montage und erlebe in jeder großen Stadt in Deutschland den Vormarsch des Islams und seiner Moschen.Essen Kettwig wo türkische Kinder mit Porsche und S-Klasse Mercedes zur Schule gebracht werden und Mittags wieder abgeholt werden. Hamburg,Frankfurt,Köln,München und andere Großstädte kann man als deutscher nicht mal einkaufen gehen ohne blöde angeschaut zu werden.(Was macht der den hier.)Soweit ist es mit unser Land schon gekommen.Kein Politiker wird etwas gegen diesen Zustand unternehmen,dafür haben sie alle in der EU zugestimmt.Die Industrie braucht die Muslime als Verbraucher und macht für Gewinne an der Börse alles.Viel zu lange wurde verharmlost wie reaktionär der Islam ist.Das betrifft ganz Europa wo sich diese Pest ungehindert etabliert hat.Es wird Zeit dagegen etwas zu unternehmen nur die richtige Antwort konnte mir noch keiner geben, so jammere ich auch hier weiter um meinen Frust Platz zu machen.Somit hoffe ich wie einst Bogislv von Selchow.

    Ein jedes Volk bestimmt sich selbst sein Los.
    In Freiheit oder Sklaverei und ist das Dunkel noch so groß.Ein Weg zum Licht ist immer frei!

    In diesem Sinne noch ein schönes Jahr 2008.

  61. Moin Lützow,

    halte durch!

    Wie mir scheint, findet auf Grund der Kochschen Initialzündung ein Umdenken statt. Sogar ein Kommentar in den „Tagesthemen“ (!!!!) befaßte sich positiv mit den wichtigen Denkanstößen von MP Koch.

    Wie sehr diese ins Herz der grünen Pest getroffen haben, zeigen doch die hysterischen Reaktionen der Türkenblattjes.

  62. Da die beiden in diesem Moment schon gut 500 Meter von mir weg waren, konnte ich nur sehen, wie der Radfahrer sich wieder aufrappelte und samt seinem Rad in eine Seitenstraße rannte.

    Und deswegen liebe ich Duisburg, weil es immer wieder Konflikte gibt, in Duisburg. Und wenn ich noch ergänzen darf: Einer meiner besten Freunde wurde überfahren in Duisburg und gerade deshalb liebe ich Duisburg.

    http://www.pi-news.net/2007/10/claudia-roth-im-vollrausch/

  63. In Duisburg-Hamborn ist doch ein Kloster der Prämonstratenser! Da war ich mal zu Besuch, ich dachte mir fliegt die Kappe von den Ohren, ich sah nur Türken!! Und das Gehabe von diesem P…!
    Im Grunde haben wir längst einen verdeckten Bürgerkrieg!
    Nur die da oben haben es noch nicht gemerkt!
    Wenn Hamborn ein Türke in zweiter oder dritter Reihe parkt, wird sich keiner auch nur wagen das Auto abzuschleppen, weil es dann die Terror-Türken mobil macht! Diese Leute kommen sofort im Rudel und die Polizei hat nicht genug Kräfte sie dann zu bündeln!
    Dieser Staat hat schon kapituliert ob in Duisburg oder sonst wo!

  64. Ich frage mich wieviele von diesen Kulturbereicherern in den Multi-Kulti-befreiten-Stadtteilen in Deutschland und Europa, konstruktiv zum Allgemeinwohl beitragen, und wieviele von deutscher Stütze leben???ROM

  65. Solange, die Deutschen weiterhin ihr Kreuzchen bei CDU/CSU, SPD, Grüne, FDP, Linke machen oder erst gar nicht wählen, wird sich an den Zustnden nichts ändern. Noch(!) haben die Deutschen die Chance etwas zu ändern, wenn die Kulturbereicherer allerdings erstmal in der Mehrheit sind (in ca. 20 oder 30 Jahren), wird auch dies nicht mehr möglich sein!

    Wure Kinder werden Euch nicht fragen, was Ihr gegen rechts sondern gegen den Islam und die Migrantengwalt gemacht habt!

  66. Das liest sich,als sei dieser Bericht direkt aus meinem Stadtteil entsprungen.
    Bis auf die Messerstecher,sie hier selbst Siebenjährige bedrohen u. türkische Frisörsalons,wo es gleich drei Stück an der Zahl in einer Strasse zu finden sind.

  67. lösung : überlassen wir die städte den ausländern, ziehen wir alle aufs land.
    große mauer um das anwesen und ne stacheldrahtrolle oben drauf, vier scharfe bullterrier im hof.

    utopie ? abwarten !

  68. #64 Denker (04. Jan 2008 08:01)

    Koch ist mir nicht allzu sympathisch, aber was er äußert deckt sich voll mit meiner Vorstellung von Zusammenleben und sicher such der vieler anderer in diesem unserem Lande.

  69. @ Denker: „Unterstützt bitte die wenigen Politiker, die den Mut haben, dieses Thema zumindest beim Namen zu nennen“.

    Einen Koch würde ich nicht mal wählen, wenn er noch höhere Töne gegen Multikulti singen würde.

    Ich mißtraue ihm tief. Jahrelang geschlafen und nichts dagegen getan, genau wie seine roten, grünen und gelben Genossen.

    Nie wieder etablierte Partei wählen. Allerdings bin ich im Augenblick auch überfragt, welche.
    Ich hatte so viel Hoffnung auf eine von Ulfkotte in Leben gerufene Partei, aber es tut sich nichts.
    Ich würde lieber die Tierschutzpartei wählen, um die Wahlgelder nicht irgendeiner Partei zukommen zu lassen, die dann am Ende mit der NPD gemeinsame Sache macht (REPS?)

  70. #5 Stolze Kartoffel

    Wenn ich bei Google “Stapelmütze” eingebe, komme ich nur auf diese Seite. Was ist denn das? Von Staples? Oder zum Stapeln wie Stapelchips?

    Wahrscheinlich drei Baseball-Mützen übereinander (Pseudo-HipHopper-Style).

  71. In der Fußgängerzone meines Stadtteils reihte sich eine Dönerbude an die andere (Vier Stück auf 700 Metern – kein Witz, selber nachgezählt), auf der ganzen Reihe nur unterbrochen von Callshops (Türkei nur 4 ct. die Minute), einer türkischen Teestube (Onkel Babas Cafe), 2 Internetcafes, einer türkischen Fahrschule, 2 türkischen Bäckern, einem türkischen Supermarkt und zwei “Alles für 1 Euro” Geschäften.

    Das ist der Beitrag der arbeitenden türkischen Bevölkerung. Deutschland würde zusammenbrechen, wenn keine Dönerläden, Wettbüros und 1-Euro-Shops mehr da wären.

    Die andere Hälfte der Türken geht gleich gar nicht arbeiten. In Österreich sind nur 46% der Türken im Erwerbsalter (15-64 Jahre) berufstätig.

  72. Man glaubt es kaum. Ich habe diese Woche noch Urlaub, bin daher viel unterwegs und könnte auch schon wieder berichten. Aber was soll’s. Ich will Euch mal was sagen…all das ganze Geschreibe hier und tausend Beschwerden bringen nichts, solange nicht zwei kleine Kreuze an der richtigen Stelle gemacht werden! Insofern hat D Mark schon recht. Es wird immer schlimmer und gewalttätiger. Und wenn man sich nicht heute mit seiner demokratischen Stimme gegen die von einigen Migranten ausgehende Gewalt wendet, dann lassen wir heute den Dingen freien Lauf, die wir in zehn Jahren nicht mehr in den Griff bekommen.

    Straffällig gewordene Migranten sind – ungeachtet des Strafumfangs, des Alters und des Familienstandes – unverzüglich abzuschieben! Die Kosten für die Abschiebung trägt der abzuschiebende Migrant oder dessen gesetzlicher Vormund. Wer sich nicht an die in Deutschland geltenden Gesetze halten möchte, MUSS gehen. Und das nicht erst nach Wochen oder Monaten, sondern sofort!

  73. Klingt als ob der Beitragschreiber den ganz normalen Alltag in Berlin-Wedding und Neukölln schildert. Nur dass es hier (in den Berliner Ghettos) noch viel mehr Dönerbuden, Internetcafes und Gewalt gegen Deutsche/Christen bzw. generell gegen Nichtmuslime gibt.

  74. In Gelsenkirchen sieht es ähnlich aus. Stadtteile wie Hassel, Bismark, Ückendorf und die Neustadt sind sehr verseucht. Es ist sehr traurig wenn man zusehen muss wie seine Heimat kaputt geht.

  75. Ich kann diese Anti-RepublikanerPosts nicht mehr lesen.

    Die Republikaner ist eine der einzigsten Partei die nur Christen als Mitglieder aufnimmt.

    Bei den Reps sind viele ägyptische, türkische, syrische und irakische Christen Mitglied (Anwälte,Doktoren, Facharbeiter), die genau wissen was passiert wenn der Dar ´es` Islam sich in Europa weiter ausbreitet.

    Ich kann nur jeden Russlanddeutschen und noch Deutschland zugezogenen orthodoxen Russen dazu auffordern die Republikaner zu wählen.

    Die Reps sind christlich rechtskonservativ, und die neuen
    Pro-Bewegungen liberal bürgerlich rechts.

    Es gibt in Deutschland viele weitere Alternativen.

    Bürgerbewegungen für politische Mitbestimmung und Volksentscheide

    Graue Panther

    Tierschutzpartei

    http://www.parteien-online.de/

    .

  76. Danke Luetzow. Meine Geschichte sieht sehr ähnlich aus. Wohne in Wuppertal Barmen in der Innenstadt, habe dort 1995 Eigentumswohnung gekauft. Die ganze Straße war bis 2002 fest in deutsch/europäischer Hand. 2002 wurde gegenüber in der Lücke zwischen zwei Häusern ein Neubau gesetzt, Bauherr war ein türkischer Unternehmer. In dem Haus leben NUR Moslems (Türken, Albaner, Araber). Die Jungbereicherer machen von morgens bis abends nur Krach und scheren sich nicht um die stark befahrene Straße, ein Unfall ist nur eine Frage der Zeit. Inzwischen ist die ganze Straße zu 80% in moslemischer Hand und der Zustand auf der Straße auch dem entsprechend. Der Wert meiner Wohnung ist seit dem gefallen, denn niemand will sich freiwillig dem Lärm aussetzen, den hier die kleinen und großen Kültürbereicherer tagtäglich produzieren, egal ob es regnet oder schneit. Gut das mein Eigentum sprich Auto nicht auf der Straße stehen muß. Ich werde jedenfalls die Wohnung verkaufen und bin mir sicher, daß ein Bereicherer sie kaufen wird. Mein Leben und meine Zukunft sind mir inzwischen wichtiger als der Geldverlust, den ich mit dem Verkauf hinnehmen muß. Übrigens, die Innenstadt Barmens nenne viele meine Freunden klein Libanon. Es laufen hier viele voll verschleierte Eulen mit Handschuhen (auch im Sommer) herum und zwielichtige Typen, die man im Dunkeln nicht antreffen möchte.

  77. So,nun ist er endlich hier angekommen,der
    Morgentau Plan setzt sich jetzt durch,Deutsche werden immer weniger,Türken und Libanesen werfen wie die Karnickel,von der Leyen will das noch durch mehr Kindergeld unterstützen,dann wird noch mehr geworfen von den Muselmanen.
    Das einzige uns verbleibende Mittel:
    straffällige sofort ausweisen,wer sich nicht unserer Kultur anpassen will(Kopftuch)ab nach
    Anatolien zu Claudia Fatima,sofort die Brutstätten,das heißt die Ursche,die Moscheen schließen und abreißen,sofort die SozialLeistungen sperren,dann gehen diese Schmarotzer von ganz allein:

  78. # 84 Wotan

    Bullterrier sind die falschen Hunde!
    Bevor Du einen Hund für Deinen Schutz vergewaltigen mußt, nehme es lieber in die eigene Hand.

    Gefährliche Bullterrier findest Du bei BILD und den anderen Mediennutten!!!

    Genau wie die Gefahr der Gäste aus dem Nahen Osten heruntergespielt wird, wurde der Bullterrier zur Gefahr, durch die Fastfood-Medien aufgebaut!

    Also nix Springer lesen.

  79. So ähnlich sieht es inzwischen in vielen Städten auch, auch in meiner Heimatstadt.
    Als guter Bunzeldeutscher, äh Bundesdeutscher schimpfe ich im stillen Kämmerlein über diese Zustände und die dafür Verantwortlichen und gehe zur Strafe nicht mehr zum Wählen. Nachmachen, Leute, und alles wird wieder gut ( könnte mich aber auch irren ).

  80. Ich bin schon länger Leser dieses Blogs und obwohl ich zu vielen Dingen eine differenziertere Meinung habe als diese hier vertreten wird habe ich mich entschlossen auch mal meine Silvesternachterfahrung hier Preis zu geben.

    Ich komme aus dem wunderschönen Bremen. Nach einer Privaten Party bei mir zuhause haben wir beschlossen noch weiter zu gehen. Am Ende sind wir dann in dem Club New York New York gelandet. Schon beim reinkommen bemerkte ich die vielen ausländischen Mitbürger, welches mich aber nicht weiter störte. Dieses ist für die meisten Läden in Bremen einfach normal. Nach ca. einer halben Stunde ging es dann los. Geschiebe auf der Tanzfläche. Ich habe mich aus dem Pulk dann in Deckung begeben (in eine Sitzreihe) und die Rausschmeiße haben dann versucht den Pulk und die Kontrahenten auseinander zu bekommen. Dieses hat dann ein Rausschmeißer fast mit dem Leben bezahlt nachdem ein Arabischer Mitbürger ein Messer in den Körper gerammt hat. Dann brach Panik aus und alles bewegte sich Richtung Ausgang. Zu meiner Überraschung hielten die Rausschmeißer die Tür von außen zu um zu verhindern dass man das Lokal verlässt. War schon ne komische Situation.

    Jetzt mal ein Lob an die Polizei. Diese war innerhalb von 3 Minuten in erheblicher Stärke vor Ort und nahm mehrere Personen fest. Wie sich herausstellte war mal wieder die Familie Miri beteiligt. Diese Arabisch kurdische Familie terrorisiert Bremen schon seit Jahren. Jedesmal wenn diese Familie die „Tür“ einer Diskothek freundlich „übernimmt“ weiß man, dass dieser Laden spätestens nach einem Jahr dicht gemacht wird.

  81. #92

    Sehe ich auch so, terroshi!
    Letztes Mal habe ich die Tierschutzpartei gewählt. 🙂

    Allerdings muß ich sagen, daß ich weit weg von orientalischer Kültürbereicherung lebe.

  82. Einer der Grundprobleme ist die Demographie.
    Wenn sich Deutsche und Europäer weigern, Nachkommen zu zeugen, ist letztendlich alles Gerede umsonst. Dies muß man anerkennen oder ganz bleiben lassen. Voll nachvollziehbar sind die statements hier „kein bock auf Kinder“, wegen der (staatlich geförderten)Ausbreitung asozialer und anarchischer Zuständer, gedeckt durch falsche Eliten.
    Es Volk was stirbt, wird auch entsprechend wahrgenommen. Es wäre etwas anderes, wenn die Pi-Aufklärung (also die Aufräumung mit falschen Werten der Umerziehung) hineistoßen würde in ein Baby-Boom-Mileu mit erstarkener Vernetzung und Schutz der Alten und jungen, durch wehrbereite Bürger.
    Nun, es gibt den Spruch, der Fisch stinkt vom Kopf und das Vertrauen, welches der Bürger in staatliche Stellen und Funktionäre stellt, wird m.E. total überbewertet.

    „Doch Völker, deren Frauen vermännlichen und deren Männer weibisch werden, negieren zwei Grundvoraussetzungen ihres Fortbestands: die Fähigkeit zur natürlichen Reproduktion und zur Selbstverteidigung.“ Thorsten Hinz

    Wie gesagt, dies soll kein Vorwurf sein…

    http://www.islamisierung.info

    PS: Wir unterstützen auch die Pro-Bewegung, nachdem wir M. Rouhs u.a. in Berlin auch persönlich haben kennenlernen dürfen.
    Wir waren angenehm überrascht und in der Tat etwas voreingenommen (durch Presseberichte u.a.). Was zeigt, die Medien haben eine enorme Macht auf das Bewußtsein, so oder so formen sie unser Denken. Manchmal macht es Sinn, jemanden persönlich kennenzulernen.

    Gott segne Deutschland und Europa

  83. #96 gnef

    gehe zur Strafe nicht mehr zum Wählen

    Ernst gemeint? Bist wohl Masochist! Davon wird sich die etablierte Polittikerkaste aber mächtig beeindrucken lassen.

    Nein, wenn keine vernünftige Wahlalternative da ist, lieber Protest wählen als gar nicht!!

  84. #92

    Aber: Die Republikaner sind tot. Einen toten Gaul kann man nicht reiten!
    Guck mal in Wikipadia rein, ganz unten die Wahlergebnisse. Dazu noch die finanzielle Lage.
    Ich glaube, da steht wahrscheinlich das PI-Team besser. 😉

  85. #94 Merlin, #99 frundsi

    Stimme zu mit dem Versuch einiger Ergänzungen, wie man das Problem vielleicht verringern könnte:

    Das große über allem schwebende Damoklesschwert ist natürlich die demographische Entwicklung. Leider ist es so, dass deutsche Mütter im Schnitt viel weniger Kinder bekommen als türkische Mütter. Das liegt natürlich daran, dass sich heutzutage Kind und Karriere schlecht miteinander vereinbaren lassen und Kinder als Wohlstandshindernis gelten. Da die häufig aus der Türkei importierten Bräute sowieso zum Hausfrauendasein verdammt sind, dient hier das Kindergeld als nützliches und sinnvolles Zubrot. Da macht es Sinn, gleich fünf und mehr Kinder in die Welt zu setzen.

    Das ist ein ganz gravierender Systemfehler. Hier muss der Staat ansetzen. Er muss die Aufziehung von Kindern VIEL STÄRKER als bisher steuerlich entlasten. Leider ist es so, dass wenn eine Frau zuviel verdient, dass ihr dann auch das Kindergeld gekürzt oder ganz gestrichen wird. Es muss vielmehr so sein, dass sich mit zunehmender Anzahl der Kinder die Gesamtsteuerbelastung der Familie ganz entscheidend verringert. Ich glaube, in Frankreich wird das schon so gehandhabt.

    Wo bleibt denn sonst bitteschön auch der materielle Anreiz, Kinder in die Welt zu setzen?

    Der bisherige Zustand ist eine so falsch gestellte Weiche, die den ganzen Zug in baldiger Zeit endgültig auf ein blindes Gleis führen wird.

    Die Probleme mit den Rütliborats (schlechte Schulbildung, Kriminalität) werden sich in absehbarer Zeit potenzieren. Das sind doch die Kinder, die aus solchen türkisch-islamischen Unterschichtenfamilien stammen, während die gut ausgebildeten und verdienenden deutschen Akademikerinnen keine Kinder bekommen. Das wären nämlich die Kinder, die auch den Wohlstand für die kommenden Generationen erarbeiten könnten.

    Aber für unsere Politiker zählt eben nur Quantität statt Qualität. Was unsere Politiker betreiben, ist Rassismus mit umgekehrten Vorzeichen. Rein faktisch werden nämlich deutsche gut ausgebildete und verdienende Frauen benachteiligt.

  86. Die Duisburger haben seit den letzten Komunalwahlen erstmalig in ihrer Geschichte einen CDU Oberbürgermeister und was macht der Depp? Städtepartnerschaft mit Gaziantep, Türkei!Das liegt an der syrischen Grenze. Viele ehemals SPD wähler haben ihn wegen der Migrationsprobleme gewählt.Ich auch. Es hat sich hier in Duisburg Resignation breitgemacht die einem Pulverfaß gleicht.

  87. Dies ist ein wirklich sehr guter und daher wichtiger Beitrag, der zweifellos vielen Leuten aus der Seele sprechen wird (wobei das, was geschildert wird, leider noch der geringste Übel darstellt!)

    Dennoch möchte ich hier dafür plädieren, mit der Wortwahl doch besser aufpassen. Obwohl Deutsch nicht meine eigene Muttersprache, ist es mir nämlich schleierhaft, warum hier so viele Leute das Wort „Nationalist“ an der Stelle von „Patriot“ benutzen. Zumindest will ich hoffen, daß es sich bei den Meisten um eine bloße Verwechslung handelt!!!

    Denn ein Patriot ist selbstverständlich jemand, der sein Land liebt, was für meine Begriffe sehr positiv, ja lebensnotwendig ist.

    Dagegen ist ein Nationalist jemand, der überdies alle andere Länder (und oft genug auch sein eigenes: siehe den Herrn Hitler) haßt, was für meine Begriffe einen Fall für die Psychiatrie darstellt.

    Daher muß man verstehen, daß die berühmte Nazi-Keule in Deutschland zwar schnell geschwungen wird, daß man aber mit dem Satz „Ich bin ein Nationalist“ selber die Keule liefert, mit der man geschlagen wird!!!

    Wo man also sieht, daß Wörter wichtig sind: Denn, falls man „Patriot“ meint, handelt es sich bloß um ein böses Mißverständnis. Wenn man aber das Wort „Nationalist“ ernst meint, dann wird man ganz und gar zu recht übelst kritisiert und muß sich nicht darüber wundern, daß die eigene Meinung als gänzlich unvertretbar wirkt.

  88. Mein Gott, wo liegt denn dieses Duisburg.
    Muss erst mal auf die Karte schauen. Liegt das auf deutschem Territorium?

  89. Gehe ich nicht mehr wählen? Das bringt nichts! Unser Wahlsystem hat keine Mindestwahlbeteiligung vorgesehen. Zwar müssen Parteien die 5% schaffen, aber die Beteiligung an der Wahl nur der Abgeordneten im Bundestag reicht aus, sich wieder dort zu placieren!
    Bei der Durchsicht der Beiträge in PI müßte ja eigentlich eine Wende herbeigeführt werden!
    Ich glaube aber, es geht aus, wie es immer ausgeht. Mal ein Pünktchen mehr oder weniger. Aber im Effekt wie immer!

  90. Na, Gott sei Dank herrschen solche Zustände ausschließlich nur in Duisburg. In allen anderen deutschen Groß- und Kleinstädten gibt es solche Probleme nicht. Nur im Osten ist es anders. Dort ziehen Hundertschaften gewaltbereiter Nazis auf die Straßen, um harmlose, integrierte, hochqualifizierte Ausländer zu jagen.

  91. #102
    Aber dann bitte auch wirklich nur die Abschreibungsmöglichkeiten erhöhen.
    Direkte Kindergeldzahlung ist nichts weiter als (muslimische) Prekariatsförderung auf Kosten der steuerzahlenden Bevölkerung.
    Und von der Leyen schnallt es einfach nicht!
    MfG cf29

  92. #84 Wotan

    lösung : überlassen wir die städte den ausländern, ziehen wir alle aufs land.

    Dafür sind die deutschen Städte doch zu schön. Wir sollten denen gar nichts überlassen.

  93. Und so ergeht es immer mehr Leuten, die anfangs multi-kulti-begeistert waren!

    Es kommt immer nur auf die persönlichen Erlebnisse an, Erlebnisse, die PKK-Claudia, Sharialuise Beck, Hans Mohammed Ströbele, Volker Yussuf Beck, die Zypries und andere realitätsentrückte Politiker Leute aus den behüteten Wohngegenden, mit Dienstwagen und Chauffeur niemals erleben werden!

    Ihr Linken, Ihr liebt die Banlieus, aber ihr wollt nicht dort leben!
    (Nicolas Sarkozy, französischer Präsident)

    Ihr Linken und Grünen heisst es in Deutschland……..Ihr liebt die No-Go-Areas für Deutsche, aber Ihr wollt nicht dort leben!

  94. #86 schislam (04. Jan 2008 11:11)

    Ich hatte so viel Hoffnung auf eine von Ulfkotte in Leben gerufene Partei, aber es tut sich nichts.

    Gottseidank, Ulfkotte hat meiner Meinung nach wie viele Andere auch inzwischen einen solchen eindimensionalen Tunnelblick, dass er auch die Therapeutencouch und nicht hinters Mikro gehört.

    Ich würde lieber die Tierschutzpartei wählen, um die Wahlgelder nicht irgendeiner Partei zukommen zu lassen, die dann am Ende mit der NPD gemeinsame Sache macht (REPS?)

    Eher wähle ich die Jogi-Flieger(gibts die eigentlich noch, die Naturgesetzpartei? – der etwas andere Afghanistan-Einsatz) als den REPs, auch wenn die Herren und Damen der Antisemitismus light – Fraktion seit 06 nicht mehr beim Verfassungsschutz thematisiert werden .

  95. Ganz ehrlich,ihr regt euch die ganze zeit über die moslems und Türken auf,an eurer schreibweise merk ich,inhaltlich gemeint , dass es unter euch ein paar Intellektuelle gibt,die sich sehr gut ausdrücken können und bisschen grips im kopf besitzen…Frage:Warum gründet ihr denn nicht einfach eine Partei?Wie ich sehe habt ihr genügend Anhänger…Eine Partei Gegen Die Islamisierung Deutschlands
    anstatt hier die ganze zeit rumzujammern wie schlecht die Moslems sind usw….meinetwegen gegen die Islamisierung Europas..Vorsitzende kann ja Hirsi Ali werden oder Giordano,die setzen sich ja immer so schön ein

  96. Kenne ich. „Mein“ Stadtteil ist fest in türkisch- arabischer Hand. Ich bin nun Ausländer bzw. Fremder in meinem eigenen Land. Und wehe, du guckst einen von denen an, dann gibts auf die Schnauze. „Was guckst du, Alder? Guckst du misch an, ey?“

  97. #69 Reconquista Germanica

    wach aus deinen traeumen auf.
    und wenn eine rechtsdemkoratische partei 10% stimmen bekommt: niemand wird mit ihr koalieren, da sofort ein sturm der entruestung losbrechen wuerde, wie man denn mit nazis koalieren koenne, etc. – merke: nur die spd darf mit parteien wie gruene und pdslinke (formerly known as sed or mauermoerderpartei) koalieren und diese hoffaehig machen. wenn man auf der anderen seite mit einer partei koaliert, die rechts der cdu/csu positioniert ist (also auf gut deutsch: deren urspruengliche position eingenommen hat), dann geht das geschrei von nazideutschland los! und das wird niemals funktionieren. das heisst im klartext: schafft es schwarz/gelb nicht wird es rot-gruen-dunkelrot!

  98. Beim Lesen des Eintrags wird mir gerade bewusst, welches Privileg ich eigentlich habe -> keine Moslems als Nachbarn. 😉

    Ausser Haus geht’s dann aber auch hier nicht lange…

    Gruss aus der Schweiz

  99. Aber dann nicht rumjammern wenn die NPD mehr als 10% bei Wahlen in den nächsten Jahren bekommt, und kein Unterschied mehr zwischen integrierten und nichtintegrierten ausländisch Aussehenden gemacht wird.

    Noch gehts Deutschland finanziell und wirtschaftlich noch gut.

  100. ich wohne ja auch in DU und kann dem gastbeitrag voll zustimmen.so sieht der alltag hier nun mal aus…
    aber was kann denn der einzelne bürger machen? wie soll oder darf ich mich verhalten, um dem ganzen entgegenzuwirken? hier werden oft so viele gute und praktische tips gegeben…aber theorie und praxis sehen da etwas anders aus!
    im bus oder der straßenbahn nochmal jemanden drauf aufmeksam machen, daß er seine mucke leiser macht oder die schuhe vom sitz nimmt oder nicht dort zu rauchen…das verkneife ich mir lieber, und rege mich zu hause dann tierisch darüber auf! und warum? weil ich einfach schiss hab.leider…
    außerdem sind „die“ mindestens immer zu zweit…
    klar, was hier passiert, wird von immer mehr menschen wahrgenommen.jedoch in meinem persönlichen umfeld (arbet,freunde,nachbarn)hält man das immer noch für schreckliche einzelfälle, was z.b. zuletzt in münchen passierte.
    hier und da habe ich auch versucht, den leuten PI zu empfehlen, und sich dort zu informieren, was tagtäglich so alles passiert.
    leider meistens ohne resonanz…
    meine schwägerin (lebt in BW auf`m dorf,500EW) meinte sogar, was sie denn davon halten soll, daß ich mir im internet „solche“ seiten ansehe…

    sorry, wenn ich jetzt einige leser hier mit diesem alltagsbericht langweile. andere werden diese erfahrungen aber auch bestätigen können.

  101. Ist es eigentlich den von uns gewählten Politikern zuzumuten, daß sie sich bewust machen, von wem sie gewählt wurden und für wen und was sie zu arbeiten haben. Es sollte ihnen dann eigentlich auffallen, daß sie immer noch für Deutschland und die hier heimischen Germanen zu wirken haben. Ganz schlicht, wir wollen die türkischen und anderen arabischen Gastarbeiter wieder loswerden. Schickt sie also nach hause und zwar inclusive ihrer Kopftuchmaiden und ihren Bälgern. Wir haben von euch einfach die Schnautze voll. Und wenn die Politik das nicht bald ganz schnell kapiert, dann bitte nicht wundern, dann helfen wir uns selbst.

  102. @ #2 klandestina (04. Jan 2008 00:14)
    „…Nur dass es mich nicht nach “Duistambul…nein, Türkisburg….äh Istamburg, nein…so: DUISBURG verschlug sondern nach Colonistan äh Abuschrammastan..äh..nein… ..Köln-Ehrenfeld. In Köln wohne ich allerdings noch, aber nicht mehr in Ehrenfeld.“

    tja, aber es ist schon verrückt: neulich sprach ich nur ganz allgemein an, daß ich 2 Jahre in Ehrenfeld gewohnt habe, aber jetzt zum Glück da weg sei… und wurde von ALTEINGESESSENEN Kölnern überrascht mit Formulierungen wie „Ehrenfeld erlebt einen Immobilieninvestitionsboom“.. und in der Tat: dort, wo der Kofferbomber gewohnt hat, wurden in den letzten Jahren HUNDERTE von neuen Wohnungen gebaut! Ich weiß nicht, wer so wahnsinnig ist, ausgerechnet dort im Umfeld der Großmoschee zu investieren, aber… es ist tatsächlich so, daß in Köln bei den meisten immer noch das Bild vorherrscht, Ehrenfeld sei ein besonders schöner, lebendiger, traditioneller, vielleicht etwas multikulturell bereicherter Stadtteil Kölns…

    es ist immer wieder erstaunlich, mit welch unterschiedlichen Wahrnehmungen man überrascht wird…

    PS. Im Karlsruher Karstadt habe ich im Vorweihnachtsgeschäft eine junge Verkäuferin mit extremem, schwarzem Kopftuch gesehen! Sowas habe ich noch nicht einmal in Köln bisher zu sehen bekommen! Also, nicht nur ein Kopftuch, sondern so ein integrierter Stewardess-Hut mit Hals und Haare einhüllendem Schleier, alles schwarz. …. mir blieb die Spucke weg…. (es schien mir übrigens außerdem so, daß in ca. 5 meter Entfernung ein anzugtragender Aufpasser das Geschehen überwachte…)

  103. #115 residentalien ,

    was Du vorschlägst ist nach meiner Meinung Resignation. Wenn auch noch kein direkt umsetzbarer Vorschlag dabei war, fest steht eines:
    ES MUSS ETWAS GESCHEHN, anderenfalls wird sich fortsetzen, undzwar mit zunehmenden Tempo, was im Minority Report zu lesen ist und keinesfalls auf träumerei basiert.
    Also lasst uns ein bischen spinnen, vielleicht ist ja eine brauchbare Idee dabei.

  104. Lieber Beitragsschreiber und alle anderen, die das so kennen. Den Beitrag kann ich nur voll und ganz unterschreiben. Wüsste ich es nicht besser, so könnte er von mir stammen.
    Ich bin in der beschaulichen Stadt Trier geboren und bis 13 jugendlichen Jahren dort aufgewachsen. es verschlug mich 1993 (!!) nach Solingen. Ja genau, das war das Jahr des berühmten Brandanschlages dort. Ich bin als Teenie auf eine Gesamtschule gekommen, da meine Mutter sich erzählen liess, dass das was gaaanz Tolles sei (wir Pfälzler kannten das Schulsystem ja nicht). Nun denn, schade schade aber da saß ich nunmal. In der Schule damals schätzungsweise „nur“ 40 Prozent Migrantenkinderanteil. heute sieht das gewiss anders aus. Aber was ich dummes Kind mit 13 Jahren, gerade dort hingezogen gespürt habe, war diese latente unterschwellige Agression, die dort herrschte (auch von deutschen Kindern). Wenn ich die Situation heute betrachte, wundere ich mich, wie ich als schnöde 13 Jährige damals schon korrekt dachte, dass das alles einmal Mord und Totschlag geben würde.Ich habe es damals nie jemanden gesagt (es hätte ja keiner geglaubt. Und bei Gott, in Solingen sollte man da besser auch den Mund halten. Was diese Stadt an Geldern für ihre Ausländer fließen lässt, ist unfassbar.Ich bin Jahre später dann nach Wuppertal umgezogen (mal hier und da gewohnt). Zuletzt in Kleinistambul (wie ich es mehr oder weniger liebevoll nenne). Nicht nur dort, sondern in der ganzen Innenstadt kommt man aus dem Zählen der Dönerbuden nicht mehr raus, und auch alle anderen im obigen beschriebenen Artikel könnten aus dieser meiner mittlerweile Ex-Stadt Wuppertal sein. Die Uni übrigens ist überschwemmt mit Wirtschafts- und BWL-Studenten mit Migrationshintergrund, die Sprache und das Niveau kann man sich vorstellen. Ich studiere im übrigens Geisteswissenschaften, habe seltsamerweise nie ein Kopftuch oder Machokerle dieser bestimmten Nation in Geschichte, Psychologie und/oder Philosophie sitzen sehen, geschweige denn in anderen geistes-oder gesellschaftswissenschaftlichen Disziplinen…

    Ich bin anfang des Jahres nun in ein beschauliches Städtchen (weit oben im Norden) gezogen. Ich habe es vor lauter Bereicherung nicht mehr ausgehalten. Ich konnte es nicht mehr aushalten in Bussen von älteren Teestuben Onkels angegrabscht zu werden, ich konnte es nicht mehr aushalten in den berüchtigten Internetcafés keinen „Guten Tag“ hören zu dürfen, in den türkischen Geschäften hasserfüllt angesehen zu werden. Ich habe in der Wuppertalerzeit Angststörungen bekommen, weil ich mich in meiner Wohnung nicht mehr wohl fühlte. Die ganze Nacht in den hallenden Gassen die rasenden Autos, bei Sperrmüll klang es als sei Krieg ausgebrochen des NAchts (vielleicht kennen das einige hier auch).Hier oben in meinem neuen Städtchen sind alle Leute sehr entspannt. Die Nordlichter hier oben leben ihr Leben und ich habe manchmal den Eindruck, dass sie nichts mitbekommen von dem Deutschland, das draußen zu sein scheint (Wie sagt der Nordmann? Hinter Hamburg liegt Bayern. An dem Spruch scheint für die Bevölkerung hier oben wirklich was dran zu sein 🙂 )
    Ich vermisse meine alte Stadt, meine ganzen Bekannten wohnen dort, und ich habe hier oben Keinen. Der kühle Norden eben, und auch das stimmt. ABER: Jedesmal wenn ich so grüble und drohe im Selbstmitleid zu ersticken, weil ich mich zu meinen Leuten in Wuppertal sehne, rufe ich mir in Gedanken hervor, was ich gewiss nicht VERMISSE. Dönergestank, pöbelnde Gangs in der Stadt, Hüllühüllü Musik egal wohin das Ohr reicht, Sätze im Vorbeigehen, wie „Ey krass Alder“….usw. Mal sehen wie lange es hier oben noch ruhig ist. Übrigens die Hüllü hüllü Musik mag ich ja noch, aber die die sowas hören, können einem so etwas schonmal vergrellen :-/
    Nun muss ich wg. der Uni immer nach Kiel fahren, selbst dort kann es in 10 Jahren noch nicht so schlimm sein wie im ganzen Pott (hoffe ich).
    Nun habe ich, so glaube ich, den längsten Post meiner Zeit auf PI geschrieben und ich bitte um Verzeihung wenn der nicht so wunderbar strukturiert erscheint, wie die meisten guten Kommentare die ich hier immer lese.. (eine Editierfunktion wäre wirklich mal nicht schlecht 🙂 )

    Eure Nevi ausm Norden

  105. @#118 carmen (04. Jan 2008 14:22)
    …aber was kann denn der einzelne bürger machen? wie soll oder darf ich mich verhalten, um dem ganzen entgegenzuwirken? hier werden oft so viele gute und praktische tips gegeben…aber theorie und praxis sehen da etwas anders aus!
    im bus oder der straßenbahn nochmal jemanden drauf aufmeksam machen, daß er seine mucke leiser macht oder die schuhe vom sitz nimmt oder nicht dort zu rauchen…das verkneife ich mir lieber, und rege mich zu hause dann tierisch darüber auf! und warum? weil ich einfach schiss hab.leider…“

    tja, Du bist wenigstens eine(r) der Ehrlichen hier, die sich nicht großkotzig als Held verkaufen will, sondern wiedergibst, wie es 99% von uns ergeht: Und Schiss zu haben ist ja auch nicht ganz unbegründet, wenn man sieht, welche Folgen „Mutige“ wie der Münchner Nichtraucher hat… und vor allem, wenn die Täter nicht bestraft werden, sondern nur darüber öffentlich diskutiert wird, wie die „armen“ Täter doch von den bösen, bösen Deutschen gefälligst besser zu integrieren seien!

    Ganz davon abgesehen, leb(t)en wir eigentlich in einem zivilisierten Land, sprich: das Gewaltmonopol müßte eigentlich beim Staat liegen, bei der Polizei. Als ich die allerdings mal in Köln rief, um eine Schlägerei zu melden, wies mich der Beamte(?) am Telefon allen Ernstes an, mich zu den Schlägern zu begeben…. was ich allerdings verweigerte. Mag vielleicht dem Einen oder Anderen als feige und opportunistisch erscheinen, ist mit Sicherheit auch keine Heldentat, aber: Verdammt noch mal, wozu haben wir den die Polizei?

    (Genau die Polizei, die uns Steuerzahler Unsummen kostet und die sich gegenüber jedem von uns bei lächerlichen „Vergehen“ wie zB Geschwindigkeitsübertretungen, wo keinerlei Gefährdung vorliegt, aufspielt als wäre sie die SS unserer Zeit. (120 statt 100 nachts mutterseelenallein auf der schnurgeraden, dreispurigen A1, und ein Blitzer, der einem dermaßen in der Dunkelheit erschreckt, daß man eigentlich die, die den Blitzer aufgebaut haben (die vom Steurzahler finanzierte Polizei?) verklagen müßte) Und genau die Polizei, die sich nicht traut, ihre weiblichen Beamten in muslimische Viertel zu schicken, und die sich sowieso vor jedem Moslem in die Hosen macht…. und dann von Deeskalation, Integration, und muslimischen Imamen als Beratern spricht, anstatt ihren Job zu tun, für den sie eigentlich bezahlt werden…

  106. 114 RDNZL

    kannst du nicht den namen deines stadteiles nennen- dann haben wir alle etwas davon?
    grundsätzlich sollte jeder die entsprechenden orte/stadtteile/straßenzüge hier benennen.
    hilft zwar dem einzelnen nichts, aber man bekommt ein besseres gesamtbild.

    übrigens, haben wir „falsche“ eliten, die sich selbst am nächsten stehen.
    vergessen darf auch nicht, daß D. kein souveränes land im herkömmlichen sinne ist und nun, nach dem „ermächtigungsgesetz“ brüssels, erst recht nicht.

  107. #122 nevermore

    gibts dich auch noch? du hast mir die arbeit erspart, die lage hier in wuppertal ausführlich zu beschreiben.
    es ist genau, wie du sagst, ich seh´s ja jeden tag.

  108. #125 Fistor (04. Jan 2008 15:00)

    ja hey 🙂 mich gibts noch. Ich habe immer stets mitgelesen. Habe aber nicht die Muße gehabt zu Tippen und zu tippen. Aber tag täglich weiter mitgelesen (es soll mir bitte verziehen sein 🙂 )
    Xritter hat es ja oben bezüglich von Barmen geschildert:-) Hey und vielleicht habe ich ja noch was vergessen?

  109. @nevermore

    hatte xritter noch gar nicht gelesen. stimmt, barmen is um einiges heftiger als katernberg. hier oben aufm berg ist eine der letzten nicht-bereicherten gegenden.
    schlimmer als barmen ist nur noch vohwinkel(schwebebahn-endhaltestelle), was da ,nicht nur nachts, rumkriecht, spottet jeder beschreibung.
    aber auch wichlinghauser markt oder die gathe….alles orte, wo man nachts alleine nicht sein will.
    also an alle hier: nicht nach wuppertal ziehen, es sei denn, ihr seid gut betucht, dann reichts vielleicht für eine villa am tölleturm 😉

  110. #127 Fistor (04. Jan 2008 15:15)

    Wo triffts besser zu als in Wuppertal? Auf den Bergen (Stichwort Elfenbeinturm 🙂 )ist es nett, im Tal is es graußlich.

    Irgendwer verglich die Horden mit den Orks…könnte nicht besser treffen XD

    Achja und Fistor, wenn ich nochmal zu Besuch nach Wutal komme, sollten wir uns mal treffen 🙂 würde ich spannend (…wie es die Pädagogen sagen *kötzel*) finden.

  111. Polizeiliche Anzeigen – ist ein interessantes Thema. Wenn sie einem die Anzeige nicht ausreden können, kommt nach ein paar Wochen eben der Schrieb von der Staatsanwaltschaft mit der Auskunft, daß das Verfahren eingestellt sei, kombiniert dem lapidaren Hinweis: „Ein Täter konnte nicht ermittelt werden.“
    Ich tue es trotzdem – und sei es nur, um ihnen die Statistik zu verderben.

  112. #13 vossy

    Ich fand es auch erschreckend, dass in einem Reisepass mal von der Ausländerbehörde folgender Satz eingestempelt war (Zitat!):

    “Zuzug in die Bezirke Neukölln, Wedding und Moabit nicht gestattet.”

    Dieser Zusatz könnte heute noch um Reinickendorf und Kreuzberg erweitert werden.

    Das war die Zuzugssperre, die für Wohnbezirke mit über 12% Ausländeranteil galt. Von der Bundesregierung 1975 eingeführt, vom Verfassungsgericht 1976 wieder gekippt, hat dies der Berliner Senat 1977 für die o.g. Stadtbezirke eingeführt. Wurde 1990 wieder aufgehoben.

    http://www.aktiv-fuer-kinder.de/index.php?id=1901

    „Ghettobildung“ durch Wegzug aus Gegenden mit hohem Ausländeranteil war damals schon ein Problem, wenngleich man das gerne unter den teppich kehrte. Später ist das Gutmenschentum dann aktiv gegen die Kommunikation der Mißstände vorgegangen. Dennoch haben viele Kommunen und Wohnungsbaugesellschaften das Thema nicht verdrängt, sondern weiterverfolgt. Ein Beispiel aus dem „Wohnungsmarktbarometer“ der Stadt Aachen von 2002:

    http://aachen.de/bis/fo/01womabarometer2002.pdf

    4.6, Seite 14:

    Mietübernahmegrenzen der
    Sozialämter und überforderte
    Nachbarschaften sind nach
    Meinung der Wohnungsmarktexpertinnen
    und -experten die
    Hauptprobleme auf dem Gebiet
    der Wohnraumversorgung.

    Was mit „überforderten Nachbarschaften“ gemeint ist, dürfte dem geneigten PI-Leser klar sein. Ansonsten Seite 16:

    Zur Vermeidung von Gefahren der Überfremdung in Wohngebieten und
    den damit verbundenen Auswirkungen sollte bei der Wohnungsbelegung
    in Objekten und Quartieren maximal eine Durchmischung von 10 %
    angestrebt werden. Verwaltung und die Akteure aller Fachrichtungen am
    Wohnungsmarkt stehen hier vor einer nur gemeinsam lösbaren Aufgabe.

    Die „bösen“ „A“- und „M“-Wörter tauchen im Bericht nicht auf…

    Im Wohnungsmarktbarometer 2004 taucht dies politisch korrekt nicht mehr auf.

    Ansonsten verweise ich auf:

    http://www.pi-news.net/2007/11/wohnungsvermietung-ethnisch-getrennt/

    Die Nassauische ist übrigens SEHR schnell damit zurückgerudert. Leider.

  113. #128 nevermore

    jap, sollten wir echt tun. ist mal interessant, zu „sehen“, mit wem man sich hier so unterhält 😉

  114. #130 Fistor (04. Jan 2008 15:42)

    In der Tat. Da schon mehrere hier wg Treffen und Ähnliches ihre Emails veröffentlicht haben schreibe ich hier mal meine: mikeltia@yahoo.de

    Warte dann mal auf die Deine 🙂

  115. Ist zwar mein Beitrag – aber ich muss mich auch nochmal äußern, ein Treffen mit NRW PI’lern fänd ich auch mal interessant. In DU-Marxloh kenn ich ne klasse Dönerbude ! 😉

  116. Hallo Nevermore, hatte mich auch schon gewundert, warum Du nicht mehr kommentierst. Zu Deinem Beitrag: Ich bin im Ruhrpott aufgewachsen und die Gesamtschulen sind eine typische SPD-Schnapsidee. Das ist hier allgemein bekannt. Wer sein Abi auf dem Gymnasium nicht packt, wechselt halt zu Gesamtschule. Die Klientel kann man sich dann vorstellen. Wenn Du einmal in der Ecke sein solltest, könnte man sich ja einmal zusammen mit Fistor treffen.

  117. Duisburg – “No-Go-Area” für Deutsche?

    tja schade das es Ihnen „Autor“ Luetzow erst jetzt aufgefallen ist, aber das ist unsere bunte Republik Deutschland und das nicht erst seit gestern.

    Willkommen in der Realität und ich wünsche Ihnen ein beschauliches Landleben…obwohl wie Sie es selbst schon sagen es nicht alle können….ich nenne es „wegrennen“.

    Der Umkehrschluß Ihrer Schlußvolgerungen ist Ihnen schon bewust…Sie nicht mehr aber Ihre Kinder soweit vorhanden werden Richtung „BRAUNEN OSTEN“ rennen um noch als Deutsche unbelästigt leben zu können.

    Und viele dieser „Braunen Ossis“ haben mit derlei Kulturschocks ständig zu kämpfen…an den Orten im ach so wunderbaren „Westen“ in die es sie zwecks Arbeitsabhängiger ungleichberechtigter Außbeutung durch das Neoliberale System in dem wir dahinvegetieren verschlagen hat.

    Ohne Chance auf Integration und ausgegrenzt auf ungewisse Zeit in den Kloacken dieser Republik mit miesen unterbezahlten prikären S….ßjobs festgenagelt identifizieren Sie Ihre Heimat dort wo sie ist…an Ihren Geburtsorten und dort wo sie aufgewachsen sind…nur leider meist ohne Jobs…bleibt es doch somit immer Ihre Heimat.

    Und wenn in nicht all zu ferner Zukunft die Jobs weiter Richtung Osten“billig“ outgesourcet werden…werden eben diese jungen gutqualifizierten Deutschen „Ostdeutschen“ in Ihre Heimat abwandern.

    Wer dann im Altbundesgebiet noch übrig bleibt…können Sie sich ja selbst ausrechnen und haben es in den mitlerweile Strukturschwachen Regionen der Altbundesrepublik schon selbst erkannt..!

    Die selben Erfahrungen konnte ich auch schon in diversen Regionen in Deutschland sammeln…nur ich für meinen Teil weiß wo meine Heimat ist und sehe dem Altwerden schon mit Sehnsucht entgegen…Deutschland ich komme sage ich dann immer…und das nicht nur im Urlaub oder zu Besuch bei der Eltern und Verwandschaft…sondern dann für immer.

    Willkommen in der Realität „Guter Mann“…mein Mitleid haben Sie nicht.

    Aber meine Hochachtung dafür das es scheinbar auch Menschen die bisscher falsch „Mir ging es zu Gut-hab das nicht gesehen“ gelebte liberalität jetzt erkennen und die Wirklichkeit erkennen…ohne sich weiter etwas vorzumachen.

    Aber für viele ist es schon zu spät….und die Geschichte hat uns Deutschen schon zu oft gezeigt wohin es führt wenn man die Augen zu macht und nicht“s sieht…das hatten wir schon so oft…und es traf immen die Schwachen…die eigentlich nicht wirklich Schuldigen…!

    Und ich thematisiere den Konflikt OST-WEST nicht, denn es ist eher ein Konflikt Nord-Süd.

    Wenn ich mir meine Verwandschaft im Norden anschaue…Lübeck und Kiel…sind auch nicht gerade die derzeit reichsten Gegenden im Deutschland…genau wie viele Gegenden im Osten….aber die Menschen sind zufriedener als vieles von dem „Pack“ in der Gegend um Stuttgart in der ich seit nunmehr 5 Jahren Arbeitstechnisch unterwegs bin…und denen geht es finanziell „noch“ blendend.

    Oder noch simpler der alte Konflikt arm-reich.

    Das gleiche habe ich davor schon im Großraum Frankfurt/Main erlebt…ist jetzt schon über 15 Jahre her…Offenbach sagt Ihnen ev. was damals war es schon in vielen Stadtbezirken nahezu unmöglich sich auf Deutsch nach dem Weg nach wohin auch immer zu erkundigen…ein anatolischer Dialekt half damals schon mehr als „1000 gute Worte“.
    Mittlerweise sind diese Gegenden zu fast 80 Prozent in fremdhändischer Kultur aufgegangen…zum Glück wie mir Bekannte immer wieder bestätigen nicht hauptteils Türkisch.

    MfG Bloggy

    Ps.: In Hessen gibt es den netten Spruch der da heißt…Lebbe geht weiter…also denn Guter Mann Kopf hoch… 🙂

  118. @#114 RDNZL

    Kenne ich. “Mein” Stadtteil ist fest in türkisch- arabischer Hand. Ich bin nun Ausländer bzw. Fremder in meinem eigenen Land. Und wehe, du guckst einen von denen an, dann gibts auf die Schnauze. “Was guckst du, Alder? Guckst du misch an, ey?”

    Das haben DIE nun mal so an sich! Und die Mohammedaner haben sich diesbezüglich nicht weiter entwickelt!

  119. #132 Fenris (04. Jan 2008 15:51)

    Hallöchen Fenris, ich hatte dich letztens sogar einmal mit Fistor verwechselt (dacht du wärest auch aus Wutal), aber schön, dass du zumindes in der selben Ecke bist. Klar würde mich gerne mit Euch treffen. Auch für dich gilt dann die o.g. Email. Das mit den Gesamtschulen, ja ja. Da gibt s auch Gutes dran (führe ich hier nun nicht aus), aber ich weiss dass ich meine Kinder dort nicht hinschicken wollen würde. Mein Glück, dass ich zuvor auf einer strengen, pfälzer Schule war, sonst hätte ich glaube ich kläglich versagt.

    Und ja das Kommentieren. Es fiel mir zunehmends schwer immer und immer wieder zu tippen und zu tippen (ich kam ja schon gar nicht mehr da raus 🙂 ) Und ehe ich mich versah war eine Woche wumms und weg, und das nur weil ich zu lange vor PI „gehangen“ habe 🙂

  120. @#137 Nevermore: Geht mir auch so. Hänge auch viel zu lange bei PI rum und hätte auch noch anderes zu tun. Aber ist ja für einen guten Zweck ;-). Ich schreibe Dir mal, dann kann man ja etwas vereinbaren.

  121. @blogbuster

    Ich bin mir durchaus bewusst das es sicher hier um ein „Wegrennen“ handelt. Die Kritik hinter Ihren Worten kann ich nicht ganz nachvollziehen. Was wäre die Alternative Sie (an meiner Stelle) gewesen ? Die Duisburger Reconquista ausrufen ? „Deus lo vult“ – Gott will es ? Wäre sicher eine Gute Alternative, jedoch für mich leider nicht realisierbar.
    Schön, wenn Sie das anders hinbekommen hätten.

    Gruß, Luetzow

  122. Bin Berliner – meine „Westkollegen“ sind schon alle in den Berliner-Speckgürtel (Brandenburg) gezogen !
    Dort fühlen Sie sich jetzt richtig wohl mit deutschen Nachbarn – und haben Angst, dass die Kulturbereicherer ebenfalls irgendwann ins Umland ziehen.

    Ich hoffe die ehemaligen Ostzonen werden noch etwas länger Widerstand bieten – damit wir Restdeutschen in der Zukunft noch Rückzugszonen haben.
    Klingt traurig aber so könnte es kommen, wenn unsere Politiker nicht SCHNELL was unternehmen !

  123. @nonconformicus:

    Ich finde es gut, das du den Altparteien deine Stimme nicht gibst.
    Nichtwählen oder ungültigmachen ist absolut keine Lösung, denn die Nichtwähler fallen bei der Verteilung heraus.

    Es ist egal ob du die Reps für tot hältst.
    Diese Partei tritt immer noch zu Landes und Bundestagswahlen an,(bekommt etwa 2% der Stimmen) und hat einen Haushalt von von 5 Millionen Euro im Jahr. (seit diesem Jahren sind es min. 240Euronen mehr)

    Wenn eine Pro Bewegung in meinem Bundesland entstehen würde, wäre es eine Alternative für mich, und
    solange dies nicht der Fall ist, unterstütze ich diese Partei.

    .

  124. Ihr seht das alle ganz falsch, denn Ihr habt alle noch nicht den Ditib-Werbefilm „Das Wunder von Marxloh“ gesehen!!!! *Ironie an*

    Die Geschäftsführerin der DITIB Begegnungsstätte Duisburg-Marxloh e.V., Frau Zülfiye Kaykin, wurde im Juni 2007 von Bundespräsident Köhler mit dem Bundesverdienstorden für ihre Verdienste um die Verständigung und ihr interkulturelles Engagement ausgezeichnet. Frau Kaykin trägt im Alltag kein Kopftuch – in der Moschee jedoch schon nach eigener Aussage.

    Übrigens gibt es in Marxloh noch ein deutsches Unternehmen: ein Beerdigungsinstitut.

  125. Vor nicht gar so langer Zeit mußte ich in Gelsekirchen-Horst etwas abholen. Mein Ziel war die Industriestraße! Wenn ich bis dahin Vorurteile hatte, hier wurden sie weggefegt und durch Realität ersetzt! Die wohl ehemalige Siedlungsstraße für Bergleute paßte sicher ohne jegliche Veränderung in jeden Stadtteil von Istanbul oder jede andere türkische Stadt.
    Ohne meinen großen Hund im Auto hätte ich das Auto dort nicht geparkt. Ich besuchte dort eine der dort lebenden deutschen „Rest“-Familien, die liebend gern dort wegziehen würden, wenn sie ihre Immobilie noch zu einem halbwegs akzeptablen Preis veräußern könnten. Immomakler hatten ihnen allerdings keine Hoffnung gemacht und die „Ersiedler“ – die Türken, wollen nichts geben. Die warten ab. Irgendwann mal wirds schon werden! Das ist ein ausgemachtes Verdrängungssystem. Jeder Wegzug eines Einheimischen wird sofort in Beschlag genommen. Die Vermieter und Eigentümer finden keinen deutschen Nachmieter oder Käufer. Wie auch! Man muß hinfahren und es sehen!

  126. Zieht um nach Ostdeutschland, da kann man in der Stadt auch nachts gemütlich spazierengehen ohne Angst vor Gewalt.

  127. Warum gründet ihr denn nicht einfach eine Partei?

    Parteien werden m.E. maßlos überschätzt. Sie sind nicht die einzigen Spieler in der Politik. Ich sehe im Moment wenig Sinn darin, eine Partei zu gründen – die Politik was Islamisierung angeht wird in Brüssel gemacht.

    Es bleibt für Parteien diesbezüglich nur zwei Alternativen: Entweder sich aufreiben und belanglos bleiben, während man öffentlich angespuckt wird ODER auf den Islamisierungskurs einschwenken (vielleicht mit ein bisschen Law-and-order-Gedöns, natürlich wird ein islamisiertes Deutschland früher oder später zum Polizeistaat werden, das sind fast alle islamischen Länder, dafür braucht man sich nicht verkämpfen, das kommt von selber).

    Politik wird nicht alleine von Parteien gemacht, das gesellschaftliche Klima wird weit mehr von Medien gemacht – sie sind viel wichtiger. PI leistet als Blog viel mehr sinnvolle Arbeit als wenn es die PI-Partei gäbe. Auch ein Zusammengehörigkeitsgefühl unter den Klarsehenden ist wichtig, ebenso wie gezielte Verstöße gegen die political Correctness in privaten Gesprächen – das wirkt ansteckend.

    Man muss nicht alles selber machen. Die Politiker, die wir bereits haben, sind vielleicht nicht besonders gescheit, aber sie sind Profis. Diese Drecksarbeit, wo man lügen und schleimen können und stets den Grüßgottaugust machen muss, liegt nicht jedem. Man muss die Politiker, die man hat, dazu bringen, dass sie tun, was man will – man muss nicht alles selber machen.

    Wenn die das nicht tun, dann tun das WIR in ihrer Position auch nicht – Parteien und wählen sind weitgehend irrelevant geworden. Trotzdem sollte man natürlich schon wählen gehen, aber nicht in die Illusion verfallen, es hätte eine Bedeutung.

  128. Ach ja, Duisburg. Damals sah ich es gerne, als Schimanski noch im Tatort lief. In Essen war ich nur einmal für 2 Wochen Urlaub bei einer befreundeten Familie 1985. Freibad war ruhig und beschaulich. Wie auch die Innenstadt, soweit ich es in Erinnerung habe. Leider ab 20.00 Uhr nichts mehr los. Bürgersteige wurden nach oben geklappt.
    Und nun scheinen ganze Stadtteile entwurzelt und neu bepflanzt worden zu sein. Und daraus entstand anscheinend ein richtiger Wildwuchs, da es nicht gestutzt und in Form gebracht wurde.

  129. ich habe zwar bedenken, ob ich das hier schreiben darf…dennoch ein versuch:
    durch meinen job habe ich auch sehr viel kontakt zu älteren mitbürgern.
    ist zwar schon eine weile her, aber zum jetzigen zeitpunkt vielleicht auch wieder als „aktuell“ zu verstehen…
    damals ging es darum, warum so viele ausländische leute in D in vielerlei hinsicht bevorzugt behandelt werden. ist schon 3-4 jahre her, aber ich habe oft gehört (egal, um was es ging): ausländer müßte man sein…ja dann…!
    jedenfalls habe ich auch mit diesen ältern leuten (70-80jährig) darüber gesprochen. und die meisten hatten die gleiche ansicht dazu. und zwar sagten sie, daß nun so langsam aber genug sei mit der „wieder-gut-machung“, wohl bezogen auf den letzten krieg. wörtlich von einer 95-jährigen!:“die gasrechnung ist doch mittlerweile bezahlt.“
    für mich klang das zunächst ziemlich krass, aber irgendwann habe ich das schon verstanden, was sie meinte.
    vielleicht ist das ja tatsächlich heute noch ein grund, warum hier in D so lasche handhabe gegenüber ausländern betrieben wird…
    fragt einfach mal selbst die alten menschen in eurer umgebung…
    ich muß noch dazu sagen, daß ich diese frau bat, doch etwas leiser zu reden…muß ja nicht jeder mitkriegen…
    ihre antwort: für sie sei es kein problem, ihr alter gebe ihr das recht, ihre meinung frei und laut zu sagen…

  130. #151 carmen (04. Jan 2008 17:04) :

    Ich glaube vielmehr, dass so eine „Wiedergutmach-Kampagne“ eine Schein Kampagne wäre/ist. In Wirklichkeit gehts um Money money money. Die Sozis schaffen ihre Berufsfelder selbst, zum Beispiel. Und was da an Verhandlungen und Schiebereien mit den „friedliebenden“ moselemischen Staaten stattfindet, will ich gar nichtmal WISSEN.

  131. @Eisvogel:

    Mir müssen den geistigen Bürgerkrieg gewinnen, um den physischen Bürgerkrieg gewinnen zu können.
    Ich bin nicht so naiv zu glauben, das ich denke das alles noch friedlich gelöst werden kann.

    Die EU und ihre Vertreter und Gönner, unterschätzen die europäischen Völker vollkommen, wenn sie denken diese würden sich ohne Widerstand ergeben.
    Sie unterschätzen den Verbund zwischen Israel und USA.

    Nur mal zu Anmerkung.
    Wir leben in Zeiten von Massenvernichtungsmitteln, und irgendwo und irgendwann in absehbarer Zeit, wird es sehr heftig zugehen, mit unabsehbaren Folgen für die wirtschaftliche und politische Situation in der jeweiligen Region und deren Nachbarschaft. (Israel/Iran/Saudi Arabien)

  132. @Carmen: Ich finde die Aussage auch immer noch „krass“, so etwas sollte nicht verboten sein, aber ich finde es maßlos primitiv.

    Außerdem: Wir haben NICHTS, gar nichts an Moslems oder sonstigen Drittwelteinwanderern gutzumachen.

    Es gibt wohl keine krankere Vorstellung als die, dass das, was unsere judenhassenden Landsleute vor 70 Jahren getan haben, heute an mindestens genauso judenhassenden Einwanderern (das damals mit den Nazis verbündet war und diese auch heute noch verherrlicht) gut machen will.

    Die alten Leute, die immer noch nicht einsehen, was damals falsch war, sind mir aber auch zuwider.

  133. Ich denke nicht das alles noch friedlich gelöst werden kann.

    Geschichtliche Brüche mögen schnell ablaufen, aber deren Entwicklung ist oft von langer Dauer.

    Ich sehe jedenfalls das ab 2010 der Druck auf Israel zunehmen wird.

  134. Ich sag es einmal:
    1. Wer CDU wählt begeht Verrat am Deutschen Volk
    2. Wer SPD wählt begeht Verrat am Deutschen Volk
    3. Wer Grün wählt begeht Verrat am Deutschen Volk
    4. Wer SED/PDS/Die Linke wählt begeht Verrat am Deutschen Volk
    5. Wer FDP wählt begeht Verrat am Deutschen Volk

    Diese Parteien haben Euch genau das eingebrockt was ihr vor Euren Haustüren seht. Diese Parteien habt Ihr gewählt. Diese Parteien haben Euch von Vorn bis Hinten belogen und betrogen. Jeder von Euch, der über einen Funken Verstand verfügt, braucht einfach nur die letzten 10-20 Jahre Revue passieren zu lassen.

    Franz Müntefering: “ Manche von Ihnen wollen uns nach der Wahl an dem messen, was wir vor der Wahl versprochen haben. Das finde ich unfair.“

    Diese Leute, die eben solche Äußerungen bringen hat ein Großteil der hier anwesenden gewählt. Ihr habt es alle gewußt. Ihr habt Euch von denen belallern lassen. Ihr wusstet es. Hört also auf zu jammern und Euch zu bemittleiden und werdet aktiv! Wählt nicht diese Parteien. In wenigen Tagen beginnen die ersten Landtagswahlen dieses Jahres. Jeder von Euch überzeuge 5 Leute zum wählen. Und jeder achte darauf das keine Wahlempfehlung für eine der 5 oben genannten Parteien gemacht wird. Jeder der 5 überzeugten überzeuge 5 weitere mit selbiger Argumentation.

    Als nächstes schliesst Euch zusammen und hört auf immer nur zu reden. Auge um Auge, Zahn um Zahn. Ein Leben für ein Leben. Punktum.

    Thomas Voß
    Hamburg

  135. @terroshi (#153): Das sehe ich absolut genauso. Wir müssen zunächst den geistigen Bürgerkrieg gewinnen.

    Parteien bringen im Moment nichts.

  136. @eisvogel
    meine persönlichen erfahrungen und meine persönliche meinung sieht auch etwas anders aus…
    aber wie ist dann zu erklären, daß so viele alte (70-80j.)immer wieder sagen:
    so `nen kleiner (fingerzeig zw.daumen und zeigefinger 1cm.) adolf…den bräuchten wir.
    bin selber `55 geboren, und kenne die schlimme zeit auch nur vom erzählen her. sollten denn die vielen leute, die so etwas sagen, alles nur „kleine hermans“ sein…?
    ich lasse mich gerne aufklären…

    und wo ich das richtige kreuzchen mache, wenn mal wieder die „volksvertreter“ gesucht werden…auf die antwort bin ich mal gespannt! egal, wem ich bisher meine stimme gegeben habe – entweder lief es ganz anders, als vorher versprochen. oder meine wahl mußte ich unter „ferner liefen…“ suchen.

    wie und was die situation hier in D ändern kann…ich hab keine ahnung, warte einfach nur ab, daß sich etwas ändert.

  137. Und ich ergänze

    Ich sag es einmal:
    1. Wer CDU wählt begeht Verrat am Deutschen Volk
    2. Wer SPD wählt begeht Verrat am Deutschen Volk
    3. Wer Grün wählt begeht Verrat am Deutschen Volk
    4. Wer SED/PDS/Die Linke wählt begeht Verrat am Deutschen Volk
    5. Wer FDP wählt begeht Verrat am Deutschen Volk
    6. Wer nicht wählt begeht Verrat am Deutschen Volk.

    Eure Kinder werden Euch nicht Fragen, was Ihr gegen rechts sondern gegen Migrantengewalt und Islamisierung gemacht habt!

    Überlegt Euch schonmal eine Antwort.

  138. Ich habe mir mal die Zitate von Berlins OB Klaus Wowereit als treffende Zustandsbeschreibung klar gemacht:
    „Ich bin schwul und das ist auch gut so“!
    Das sehe ich genauso, zwar bin ich selbst hetero, aber diese Jungs können von mir aus Ihren Spaß haben. Sie machen zumindest keine Jagd auf Leute die anders denken (Scheiss-Deutsche) und sind integrierter Teil der Gesellschaft. Moslems sehen das aber ganz anders, was ein Homosexueller bei denen zu erwarten hat ist nachlesbar. Auch für OB Wowereit, der spontan anmerkte seine imaginären Kinder nicht in Rütli & Co wissen möchte.
    Die Herren in der obersten Politetage wissen doch ganz genau, was da auf unseren Straßen abläuft und wie Deutschland zunehmend multikulturell den Bach runtergeht. Ob nun Wowereit, R. Koch oder andere: ihnen sind durch komplizierte Strukturen unserer Gesetzgebung (bei durchweg extrem links unterwanderten Organen) und den Richtlinien der EU einfach die Hände gebunden. Besonders die inneren Strukturen wurden seit Jahren durchweg links bestimmt, nur ein Statement gegen „rechts“ verhalf zu bestimmten Posten (Richter/Staatsanwalt).
    Ansonsten ist „Duisburg“ nun wirklich kein Einzelfall mehr, die Liste der betroffenen Städte ist ellenlang. Deshalb bin ich (feige?) in das Umland meiner Heimatstadt gezogen, ich kann dort (noch) abends wieder spazieren gehen. Meine Schwägerin hat es auch gemacht, ein Ort weiter. Dort waren die Kulturbereicherer aber schon vor Ort. Nach 3 Tagen wurde ihr das Fahrrad geklaut, sie wurde sexuell von „Südländern“ belästigt etc.
    Mein Fazit zum Wählverhalten: Protest geht nicht über Roland Koch wie es hier einige Jungunioner fordern, sondern nur mit einer rechten Partei, von mir aus die Reps oder eine Pro-Partei. Diese wähle ich seit Jahren, damit ich mir später nicht von meinen Kindern vorwerfen lassen muss: ich hätte es doch gewusst!

  139. zu #14 (DerAlfred)
    Wie sollten sich die Anwohner denn abends vor die Tür trauen, wenn selbst unsere Polizei sich da nicht mehr hintraut?

  140. @ #122 Nevermore (04. Jan 2008 14:50)

    ich habe fast 10 jahre in Wuppertal gelebt. Von 1986 bis 1996. Die Stadt kann auch ohne Moslems traurig machen mit Moslems ist sie allerdings unerträglich.

    Wir sollten mal anfangen die alle wieder zu verjagen

  141. wenn ihr ein PI treffen in berlin macht, sagt doch bitte bescheid.
    ansonsten kann wer will, sich in NRW auch mit der Pro-Bewegung auseinandersetzen oder gleich anschließen. Die machen momentan noch viel Basisarbeit.
    Allein aber durch den aktuellen Spiegelbericht sind wieder neue Mitglieder beigetreten. Von Februar, als sich ProNWR gründeten, stieg die Mitgliederzahl von 200 auf nun über 1000. Dass ist naürlich noch viel zuwenig (allein die CDU in köln hat mehr als 5000 Mitglieder, Tendenz sinkend).

    Grüssle,
    frundsi

    PS: Vielleicht wird es 2008/2009 ein ProBerlin geben…

  142. ich komme aus dem so oft verfluchten OSTEN.. und ich genieße die Schritte wenn ich in der Heimat bin.. keine Moscheen, keine Ausländer mit deutschfeindlichen Kommentaren (das würde ich gern mal in meiner Stadt erleben wollen, ich glaube da hätten die Medien wieder ihren nächste Brauner-Osten-Skandal)

    Ich liebe den Osten unseres Landes..

  143. #166 StolzerDeutscher

    ich komme aus dem so oft verfluchten OSTEN.. und ich genieße die Schritte wenn ich in der Heimat bin.. keine Moscheen, keine Ausländer mit deutschfeindlichen Kommentaren

    Im Osten siehst du (noch) nicht so viele Mohammedaner, aber bezahlen mußt du trotzdem für sie.

  144. @ D-Mark 159

    100 % Zustimmung!

    Wer PI kennt und damit Informationen hat, an die viele andere Deutsche gar nicht herankommen (weil sie nur die Systemmedien kennen), und dennoch die Bundestagsparteien wählt, der begeht tatsächlich – ein wenig überspitzt und pathetisch formuliert – Verrat am deutschen Volk.

    Das gilt ausdrücklich auch für die CDU/CSU. Gerade in der Regierungszeit Kohl sind Millionen Ausländer eingewandert. Zudem hat die CDU bei der Abschaffung der DM mitgemacht, die EU-Osterweiterung vorangetrieben und bei dem Zuwanderungsgesetz mitgemacht.

    Wenn überhaupt wird von der CDU die Forderung nach einer besseren Steuerung der Immigration erhoben. In der jetzigen demographischen Situation hilft aber nur noch ein totaler Immigrationsstopp. Aufgrund der signifikant höheren Reproduktionsraten der Ausländer würde aber auch dies mittelfristig nichts nutzten. Daher muss flankierend mit der Rückführung von kriminellen Ausländern begonnen werden. Im nächsten Schritt müssen dann jene Ausländer abgeschoben werden, die Transferleistungen beziehen. Mit diesen Schritten könnte wir es noch schaffen.

    Das Zeitfenster, in dem wir D noch retten können, wird allerdings aufgrund der Demographie immer kleiner. Und wenn erst die Polizei und die Bundeswehr infiltriert sind, dann können wir noch nichteinmal Revolten/Umsturzversuche durch Moslems niederschlagen.

    Allerdings werden solche gewaltsamen Aktionen zur Machtergreifung der Moslems wahrscheinlich gar nicht nötig sein, weil sie per Mehrheit ganz demokratisch ein entsprechendes Regime (Sharia) aufbauen werden können.

    Dies wird ja auch im Kosovo anscheinend bald der Fall sein.

Comments are closed.