PriddisWie Christian Solidarity International (CSI) berichtet, muss der anglikanische Bischof Anthony Priddis (Foto) 63.540 Euro Strafe zahlen und ein sog. „Umerziehungstraining“ absolvieren, weil er im Sommer 2006 einem Homosexuellen eine Stelle in der Jugendarbeit der Kirche verwehrte. Das Urteil spricht davon, dass die Angeklagten den Kläger, John George Reaney, wegen dessen sexueller Orientierung diskriminiert hätten.

Priddis hält dagegen, dass nicht die sexuelle Orientierung ausschlaggebend gewesen sei, sondern die christliche Sexualmoral. Außerdem sei der Kläger emotional unreif gewesen und habe nicht die nötige Stabilität für diesen verantwortungsvollen Posten aufgewiesen, wird er in einem Gerichtsprotokoll zitiert.

» CSI-Petition zum Fall

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

173 KOMMENTARE

  1. Toll. Wieviele Jahre Umerziehungslager braucht ein Durchschnitts-PI-Mitschreiber?

    Darf man seine eigenen Klamotten mitbringen, oder kriegt man einen gestreiften Anzug?

  2. Ich halte das Urteil gegen den Bischof für falsch.

    Es sollte jeder Religion erlaubt sein ihre eigenen inneren Angelegenheiten nach ihren Vorstellungen zu regeln, solange das nicht Unterdrückung Andersdenkender bedeutet.

    Ja, und das mag sich ein PI-Hasser gar nicht vorstellen können, das gilt auch für den Islam.

    Die Bibel lehnt Homosexualität als Sünde ab.
    Gottseidank werden Schwule und Lesben in unserer Gesellschaft nicht mehr verfolgt. Aber das darf doch im Umkehrschluß nicht bedeuten, daß man die Kirche zwingen kann sie einzustellen.

    Genau so sollten z.B. Muslime das Recht haben keine Christen in ihren kirchlichen Einrichtungen anzustellen zu müssen.

    Oder Juden das Recht kein Hindus in ihren relifgiösen Einrichtungen zu beschäftigen.

    Kirchliche Sozialarbeit ist immer weltanschaulich geprägt.

  3. Tippfehler:

    Genau so sollten z.B. Muslime das Recht haben keine Christen in ihren kirchlichen Einrichtungen anzustellen zu müssen.

    „anstellen“ sollte es heißen.

  4. Wie groß wäre der Aufschrei „der Gerechten“ gewesen, wie groß wäre die Agitation gegenüber „der Kirche“ gewesen, hätte genau dieser Bischof genau jenem Kandidaten genau diese Stelle („Jugendarbeit“) gewährt?
    Wie groß wären im Falle eines sexuellen Missbrauchs wohl die Regressforderungen gewesen, wie umfangreich die Argumentation („Unverantwortlich“, „vorhersehbar“, “damit hätte er rechnen müssen“, damit „muss jeder mit einem Minimum an Vernunft ausgestattete normal denkende Mensch rechnen“ etc.… )

    Wie laut wäre in solch einem Falle das Gekrächze gegen die Kirche ausgefallen?

  5. Also: eine Stelle in der Jugendarbeit verwehrt, weil der Bewerber homosexuell orientiert ist. Prima, aber vielleicht ist es für eine kirchliche Jugendarbeit auch erfrischender, mal von anderen Sexualpraktikern zu erfahren, statt sich in der Entwicklung von jungen Menschen mit der Jungfrau Maria und der ehelichen Treue zu beschäftigen…
    Jetzt stürmt der Gender Mainstreaming in der Gleichmacherei, nicht der Gleichberechtigung, auf die Bastionen der Kirche.

  6. #3 int (01. Mrz 2008 09:32)

    Dies möge nicht als Plädoyer pro oder contra Homosexualität aufgefasst werden.

    Von mir aus kann sich jemand homosexuell betätigen, bis ihm das Gesicht abfällt, solange er mich und andere Menschen, die deratiges nicht wollen, in Ruhe lässt.

  7. Die Strafe ist vielleicht etwas hoch ausgefallen (63.500€), aber prinzipiell gerecht. Zeigt die Verurteilung doch ganz klar, daß Freiheit, Demokratie, Menschenrechte und der Gleichheitsgrundsatz nicht vor Religionen halt macht.
    Bin mal gespannt wann der erste bekennende Schwule in einer Muslimorganisation die Mitgliedschaft beantragt. Ob da für die saftigen Strafen die Millionen aus Katar und Saudi- Arabien ausreichen? 🙂

  8. Dieses „Umerziehungstraining“ möchte ich zu gerne mal miterleben, wie läuft sowas ab.

    Ansonsten ist unsererem Schwulen nahezulegen mal in der dort ansässigen Moschee nachzufragen, dort hat er bestimmt mit seinem Outing bessere Chancen, oder ? 🙂

  9. Ich finde das Urteil gut!
    Das ist ja wohl das allerletzte, daß Homosexualität gleichgesetzt wird mit Pädophilie!

    „…dass nicht die sexuelle Orientierung ausschlaggeben gewesen sei, sondern die christliche Sexualmoral.“
    Was für ein dummchristliches Geschwätz.

  10. #6 Babylon
    Dass Freitheit und Demokratie nicht vor Religionen halt macht ?
    Wo ist denn in diesem Fall die Freiheit geblieben ?
    Stell dir vor ich suche einen Lastenschlepper und vor mir steht eine 40 kg Frau, die sich bewirbt..ich sage, sie ist ungeeignet, denn sie ist zu klein und eine Frau.
    Als nächstes suche ich einen Stripper für meinen Club. Ein 75 Jähriger bewirbt sich, ich sage er sei zu alt.
    Dann bewirbt sich für die christliche Jugendarbeit ein homosexueller mit wilden Sexualvorstellungen, ich sage ab, da dies nicht zu dem Job passt.

    Dann ist es richtig mich zu bestrafen ? Mir zu unterstellen, dass ich etwas gegen Frauen,Alte und Homosexuelle habe ?

    Vielleicht habe ich dabei überhaupt NICHTS gegen sie und will sie auch nicht diskrimieren !
    Nur weil ich keinen Elefanten als Schoßhund haben will, verachte und diskrimiere ich Elefanten ?

    Ich sehe bei solchen „Strafen“ keine Freiheit.

  11. Geht es nur mir so, oder findet Ihr auch die Welt wird jeden Tag etwas verrückter?
    Da mir das mit der Zeit mehr und mehr an die Nieren geht, dachte ich jetzt an folgende Forderung:
    Ich will auch so eine Umerziehung, sofort bitte!
    Einmal eine kräftige Gehirnwäsche bitte, damit ich den Untergang des Abendlandes und dies Islamisierung gut finde. Ich verknüpfe damit die Hoffnung, den ganzen Quatsch, der täglich passiert, normal zu finden.
    Dann kann ich endlich wieder ruhig schlafen, denn es ist dann alles in bester Ordnug.

  12. Quotenregelung und Diskriminierungsverbot kann seltsame Blüten treiben. Frauen mit Kopftüchern dürfen verlangen, als Verkäuferin eingestellt zu werden. Kenan Kolat fordert eine 10 % Quote für bildungsunfähige Türken usw.

    Homosexuelle bestehen auf einer Anerkennung ihrer Orientierung. Meinetwegen. Aber dann sollen sie nicht damit nerven und sich in den Medien groß verbreiten, wie toll das ist. Eigentlich ist das Privatsache. Aber als Jugendarbeiter für die Kirche? Wäre so wie der Bock als Gärtner. Jedenfalls so als Anfangsverdacht. Wenn der Mann dezent und zurückhaltend ist mit seiner Orientierung, könnte man ihn vielleicht ausnahmsweise trotzdem nehmen. Aber nicht als sein Recht.

    Da aber im Kindergarten und in der Schule die Welt kleiner Jungen schon überdeutlich nur von Frauen geprägt ist, könnte bei Jugendlichen vielleicht mal ein Gegengewicht kommen. Also muss es nicht unbedingt nicht auch noch ein bekennender Homo sein und insofern kann man nicht von Diskreminierung sprechen. Man macht ja auch keinen zum Elektroingenieur, der das Ohmsche Gesetz nicht kennt.

  13. Mit Umerziehung kennt sich der angloamerikanische Rechtskreis fast so gut aus wie weiland die Russen oder jetzt noch die Chinesen.

  14. Nochmal: Nach eurer Meinung wäre dann eine Frau auch ungeeignet in einer sozialen Einrichtung mit Jungen zu arbeiten. Vor was fürchtet ihr euch?

  15. Wer in den Zeiten von AGG noch eine Begründung in eine Absage schreibt, ist wirklich selbst schuld. „Wir haben uns für einen anderen Bewerber entschieden.“ und fertig.

  16. #17 Babylon

    Nochmal: Nach eurer Meinung wäre dann eine Frau auch ungeeignet in einer sozialen Einrichtung mit Jungen zu arbeiten. Vor was fürchtet ihr euch?

    Ich fürchte mich nicht vor Homosexuellen (oder vor Frauen). Aber ich lasse mir als Arbeitgeber nicht vorschreiben, wen ich einzustellen habe.

  17. Ich frage mich auch, welche Blüten das Antidiskriminierungsgesetz noch so treiben wird.
    Können jetzt auch Zeitgenossen mit eher unvorteilhaftem Äußeren eine Stelle als Photomodel einklagen?

  18. #19 Plondfair:
    So wie ich das sehe, ging es doch auch gar nicht darum einen „Quotenhomo“ eizustellen. Also von wegen „ich lasse mir als Arbeitgeber nicht vorschreiben, wen ich einzustellen habe“

  19. #22 Freesbee

    So wie ich das sehe, ging es doch auch gar nicht darum einen “Quotenhomo” eizustellen.

    Wir leben (noch) in einem freien Land. Niemand ist gezwungen, bei mir anzufangen, wenn ihm meine Nase nicht gefällt und umgekehrt ist das genauso.

  20. #23 Plondfair
    Richtig. Aber in diesem Fall hat niemand vorgeschrieben, wer gefälligst wen einzustellen hat.
    Es ging nur um diese dummdreiste Begründung.

  21. Man sollte die anmaßenden Umerzieher auf das Wort Gottes hinweisen:

    Der Mann soll nicht beim Manne liegen und die Frau nicht bei der Frau.

    Ist doch ganz einfach, oder?

  22. Sozialismus, Stalinismus, Islamismus.

    Die Reihenfolge ist klar ausgestaltet. Jetzt sind wir bei Stufe „Sozialismus“: Umerziehung und politische Ächtung von Andersdenkenden.

    Nächstes Jahr sind wir bei „real existierender Sozialismus“, wo die gleichen Vergehen Gefängnisstrafen bringen.

    In drei Jahren nähern wir uns dem Stalinismus light“, wo Andersdenkende in Umerziehungslager kommen. Anfangs werden die sogar noch halbwegs menschenwürdig sein, bis auf Stufe „Stalinismus 1.0“, dann wird’s frostig dort.

  23. #17 Babylon (01. Mrz 2008 10:35)
    Nochmal: Nach eurer Meinung wäre dann eine Frau auch ungeeignet in einer sozialen Einrichtung mit Jungen zu arbeiten. Vor was fürchtet ihr euch?

    Weder vor Frauen noch vor Homos. Aber die Feminisierung unserer Gesellschaft (auch mittels Quoten) muss man nicht auch noch forcieren. Es gibt sicher eine Reihe Frauen, die die Standfestigkeit für Jugendarbeit haben, vielleicht auch ein paar Homos, die dabei trotzdem gut mit Jugendlichen umgehen können. Aber doch immer eine Prüfung der Qualifikation im Einzelfall und keine Quote. Und auch mal dran denken, dass Jungen, die in einem allein von Frauen geprägten Umfeld aufwachsen, es schwerer haben, sich zu sozialisieren (statistisch signifikante höhere Kriminalitätsrate). Da kann mal ein Kindergärtner, Lehrer, Jugendarbeiter (männlich) zwischendurch gewiss nicht schaden.

    Dass es die bessere Taktik ist zu sagen „Ein anderer Bewerber war besser“ statt „Du nicht, weil du eine Frau oder ein Homo bist“, das erleichtert das Leben für Arbeitgeber.

  24. Warum soll ein Homosexueller keine christliche Jugendarbeit machen?
    Kann mir das mal jemand begründen?

  25. Warum sollte ein Fleischesser nicht einem Vegetarierverein vorstehen oder ein Macho nicht Schriftführer im Club militanter Lesben sein? Warum sollte ein Top-Terrorist nicht den Verfassungsschutz beraten oder ein Verfechter der „die Erde ist eine Scheibe“-Theorie nicht den Lehrstuhl für Astronomie leiten?

    Ja, warum wohl?

    Und warum sollte ein Homosexueller, der in den Augen der Kirche eine Widernatürlichkeit vorstellt nicht Jugendarbeit für die Kirche betreiben?

    Irgendwie haben sie Einigen hier mächtig ins Gehirn gepieselt. Tatsache.

  26. @27 ilex
    ….Und, so wie ich den Artikel lese, wollte der Bewerber nicht Aufgrund einer Quote eingestellt werden, sondern er wurde abgelehnt weil er homosexuell ist.
    Und dann ist die Bestrafung des Arbeitgebers korrekt.
    Denn unser Gleichheitsgrundsatz steht über der religiösen Anschauung. Das ist etwas was wir hier bei PI ständig von den Muslimen einfordern!!!.

  27. In diesem links-faschistischen europa sind arbeits- und konzentrationslager für politisch inkorrekte nur noch eine frage der zeit. vielleicht werden wir uns vor der physischen vernichtung dort treffen und noch persönlich bekannt machen können. code-wörter werden wir da nicht mehr brauchen.

  28. Das ist alles glatter Wahnsinn was man da zu lesen bekommt. Manchmal schalte ich sofort den PC ab und brauche ein paar Minuten der Besinnung um mich erneut einzuloggen.
    Hat man es denn nur noch mit blinden Hirni´s und Geisteskranken zu tun.
    Dann soll doch so ein Gutmenschlicher Befürworter der islamischen Invasion mal echt Stellung nehmen und sagen, ja mir macht das nix aus wenn meine Frau oder meine Tochter vergewaltigt wird, die hatten doch bestimmt ihren Spaß. Und die paar blauen Flecken, da stehen die sowieso drauf. Und außerdem sind das doch junge Männer, denen ist doch nur mal gerade danach zu Mute eine Ungläubige zu bespringen, die können nichts dafür.
    Und unsere Europäischen Frauen. Sollen sie klar Stellung beziehen.
    Ich will, oder ich will nicht. Wollen die überhaupt ihre Eigenständigkeit behaupten? Und unser Befürworterinnen aus Politik, Presse und Schauspielerei, fangt mit dem Training an. Ab in die zweite Reihe. Nie mehr vordrängen. Nur noch auf Fragen antworten.
    Dann kann ich auch diese ganze Aufregung um katholische Priester nicht verstehen wenn sie sich mal einen Ministranten vorknöpfen.
    Es doch nur ein Spaß der Minderheit.
    Und es gibt ja so herrlich viel Minderheiten. Die stellen wir alle unter den Schutz des Antidiskriminierungsgesetzes.
    Bei uns läuft doch alles falsch. Oder befindet sich etwa die Mehrheit der Bevölkerung im Knast? Nein es ist eine Minderheit!!!!
    Also alle entlassen und dann die Mehrheit in den Knast stecken.
    Dann liegen wir richtig.
    Eins ist aber Klasse. Wenn sie uns PI ler als verwirrt und verirrte WENIGE hinstellen, fallen wir doch auch unter den Schutz des Antidiskriminierungsgesetzes.

  29. @30 D.N.Reb
    Hat Jesus die Homosexuellen aus der Glaubensgemeinschaft der Christen ausgeschlossen?

  30. @storm: Woher wissen sie denn über die moralischen oder sexuellen Vorstellung eines Homosexuellen?!? Unterscheiden die sich denn immer von denen eines „Normalen“??

    @cklaus: hahahahaha!

    Außerdem: Was soll dieser bsurde Vergleich mit dem 75- jährigen, der Model werden will?!? Aber stellen sie sich mal vor das Model würde wegen seiner Hautfarbe abgewiesen. Das wäre dann etwas völlig anderes, oda? Warum sollte ein Schwuler nicht geeignet sein Jugendarbeit zumachen… gibt auch schwule Christen!

  31. #30 D.N. Reb (01. Mrz 2008 11:09) hat doch wohl schon alles deutlicher als ich dazu gesagt. Homosexuelle müssen eben für bestimmte Positionen mehr Misstrauen entkräften als andere. Es geht um kirchliche Jugendarbeit und nicht darum, ob jemand Brötchen verkauft. Im Einzelfall mag er geeignet sein, aber wenn was passiert, dann heißt es wieder: „Wie konnte man diesen Mann dafür einstellen. Das war doch vorauszusegen.“ Also läßt man normalerweise die Finger davon, ihn für diesen Job einzustellen.

    Dafür darf er in unserer Gesellschaft ohne weiteres homosexuell sein. Dadurch hat er keine sonstigen Nachteile. Ich werde auch nicht Pilot, wenn ich kurzsichtig bin. Das wäre keine Diskriminierung, wenn man mich deshalb für diesen Job ablehnt.

  32. #35 Linu86

    Außerdem: Was soll dieser bsurde Vergleich mit dem 75- jährigen, der Model werden will?!?

    So absurd ist das nicht, denn dass AGG soll laut Wikipedia

    ungerechtfertigte Benachteiligungen aus Gründen der „Rasse“, der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion, der Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität verhindern und beseitigen

    http://de.wikipedia.org/wiki/Allgemeines_Gleichbehandlungsgesetz

  33. „Irgendwie haben sie Einigen hier mächtig ins Gehirn gepieselt.“…

    …und (womöglich, eventuell) vergessen zu „ziehen“.*

    *Relikt aus einer Zeit, in der es „unter der Decke hängende Wasserspeicher, „Wasserkästen“ gab, an deren Hebelmechanismus eine lange Kordel angebracht war, an der man „zog“.

  34. Ja warum klagen die Homosexuellen gegen Juden und Christen, und nicht gegen Muslime?

    Zwar haben die Muslime durch Abschreiben unsere Ablehnung gegen homosexuelle Handlungen übernommen (Gott hasst homosexuelle Handlungen – nicht die Homosexuellen, erst recht nicht jene, welche sich ändern möchten), jedoch werden Homosexuelle von Juden und Christen nicht zum Tode verurteilt und gesteinigt, wie dies in muslimischen Kreisen nur allzuoft der Fall ist.

    Terror und Angst haben anscheinend ihre Wirkung hinterlassen …

  35. Ich kannn doch einstellen, wen ich will oder es auch bleiben lassen. Und wenn mir einem seine Visage nicht gefällt, nehm ich ihn deswegen nicht. Punkt. Aus.

  36. @ delafemme
    GENAU!

    @ komischer Rest (babylon, ilex, freesbe)
    Strafe zahlen für das Nichteingestelltwerden? Seit wann bestimmt der Bewerber, wer eingestellt wird?
    Ist das alles zum kotzen! So wird die Welt verdreht: aus falsch wird richtig, aus richtig wird falsch.

    Ich habe nichts gegen Homosexuelle. Aber irgendwann reichts.

    120.000,- DM? Als Strafe? Umerziehungslager? Meine Standartfrage spare ich mir in dem Augenblick. Sie wäre in diesem Falle wohl auch nur rhetorisch.

    Ihr könnt doch eure eigene „Kirche“ aufmachen und da 24h Ringelpietz mit Anfassen spielen.

  37. ==============================================
    #40 Die Realitaet (01. Mrz 2008 11:24)
    Ja warum klagen die Homosexuellen gegen Juden und Christen, und nicht gegen Muslime?
    ==============================================

    Das hättest Du jetzt nicht äußern dürfen,
    die Toleranz und Menschenfreundlichkeit der „Religion“, „die Frieden bedeutet“ fern jeglicher Brutalität und Menschenverachtung ist allumfassend, die Sache mit an Baukränen
    hängenden Homosexuellen eine Erfindung.

    (Ironie aus)

  38. Die hohen Herren der Kirchen mischen sich selbstherrlich nicht nur in die Politik ein und betreiben beinharte Immigrationspolitik.
    In Österreich gipfelte das in einer Erklärung der christlichen Kirchen (Landau, Bünker, Staikos) gemeinsam mit einem Obermusel (Shakfeh) und dem Herrn Muzicant (der sich anmaßt für die Juden sprechen zu dürfen), daß Österreich noch mehr Einwanderung, ungehinderten Nachzug aller Verwandter und völlige Gelichstellung der Fremden ggü. den Inländern brauche.
    Zwar war da nur die „zweite Garnitur “ anwesend, aber weder der Bischof, noch der Superintendent, noch der Oberrabbiner (von den Musels ganz zu schweigen, für die war die Chose ja gemacht) stiegen ihrer zweiten Linie auf die Zehen, stimmten also zu, daß die diversen Glaubensgemeinschaften die selben Positione vertreten, wie Grüne und andere Bolschewiken.
    Daß sich gerade die christlichen Kirchen damit ihr eigenes Grab schaufeln, scheinen sie nicht sehen zu wollen. Anstatt sich über leere Kirchen und Mitgliederschwund zu kümmern, wird aktiv Partei für die Zerstörer des Abendlandes ergriffen.
    Schön, wenn die schrankenlose Toleranz, die von den Kirchen gepredigt wird, auf diese selbst zurückfällt. Sie wollen es so, haben vor diesem Wahnsinn nie gewarnt.
    Also zahlt und kostet aus, was ihr euren Schäfchen zumutet, kann man da nur sagen!

    In Wahrheit unterlaufen die „Antidiskriminierungsgesetze“ das Recht auf Vertragsfreiheit. Immerhin sollte es jedem überlassen bleiben, wen er anstellt und wen nicht. Vielleicht klagt demnächst ein Alkoholiker, wenn ihm die Anstellung im Spirituosenhandel verwehrt wird…
    So geht die Reglementierung des Lebens in JEDEM Bereich schön langsam weiter, bis uns die Luft abgeschnürt wird.

  39. #34 Babylon (01. Mrz 2008 11:15)
    @30 D.N.Reb
    Hat Jesus die Homosexuellen aus der Glaubensgemeinschaft der Christen ausgeschlossen?

    Da Jesus Jude war, hat er die Thora gekannt. Darin steht nicht viel von Toleranz gegenüber Homosexuellen. Also hatte Jesus auch wohl kaum Grund, das Thema überhaupt zu erwähnen und wenn doch, dann nicht ausdrücklich anders als in der Thora schon geregelt. Ich glaube, dieses Argument mit Jesus ist wohl der falsche Ansatz.

    Dass die sexuelle Orientierung in unserer Gesellschaft keine Rolle mehr spielt, solange sie privat bleibt, ist doch positiv zu sehen. Ich laufe ja auch nicht den ganzen Tag herum, nerve alle Leute und sage „Hallo, ich bin hetero!“ Sowas machen vielleicht die kleinen Islamer-Macho, weil das das einzige ist, auf das sie stolz zu sein scheinen.

    Dann will ich aber auch nicht dauernd damit genervt werden, wie chic Homosexualität ist und dauern hören, aus welchen vermeintlichen Gründen dadurch wieder jemand diskreminiert worden ist. Wenn einer dann ausgerechnet christliche Jugendarbeit machen will, dann muss er schon deutlich besser sein als andere Bewerber, damit ich diesen Mann trotzdem einstellen würde.

  40. werden eigentlich hass-moschee-imame auch umerzogen, wenn sie predigen, daß scheissdeutsche schweinefleischfresser und ungläubige, die schlimmer sind als vieh, also solche typen wie ich, zu ehren allahs abgeschlachtet werden sollen?
    warum nicht?

  41. Kann es sein, dass die Klagefreudigkeit eklatant zugenommen hat? Ich weiß von einem Fall, in dem sich ein Schüler meiner alten Schulte für einen Zivildienst in einem katholischen Krankenhaus beworben hat. Das Bewerbungsgespräch verlieft sehr gut, bis der Bewerber gefragt wurde, was für einer Konfession er denn angehöre. Er antwortete, dass er konfessionslos wäre, worauf hin ihm gesagt wurde, dass man ihn dann nicht einstelle. Er hat sich dann eine andere Stelle gesucht.
    Wenn ein Arbeitgeber glaubt, er könne es sich leisten, einen qualifizierten Bewerber aufgrund der im AGG beschriebenen Merkmale abzulehnen, muss sich nicht wundern, wenn er vielleicht eine Stelle nicht besetzen kann.
    Es gibt doch auch einen Fall, in dem ein Schornsteinfeger, welcher der NPD angehört, quasi mit Berufsverbot gedroht wird. Merkwürdig, das ist plötzlich in Ordnung

    „Er hat als Schornsteinfeger vom Staat ein Monopol für seinen Beruf bekommen. Er kann sich überall Zugang verschaffen, kein Bürger kann sagen, ich lasse keinen Rechtsextremisten rein. Das darf nicht sein“, begründete der zuständige Landeswirtschaftsminister Reiner Haseloff das geplante faktische Berufsverbot. „Das ist ein Präzedenzfall, wir halten das aber für zulässig.“

    http://www.focus.de/politik/deutschland/sachsen-anhalt_aid_231085.html
    Um es klar zu machen: Ich sympathisiere nicht mit der NPD. Aber es ist eben typisches mit zweierlei Maß messen, denn wegen seiner Weltanschauung darf man laut AGG auch nicht diskriminiert werden.

  42. Die „Antidiskriminierungsgesetze“ konterkarieren sich selbst, sind gesetzgeberisch der zur Zeit größte angesagte Schwachsinn.
    Da wird nämlich nur selektiert, welche Art „Diskriminierung“ sanktioniert und welche nicht sanktioniert wird. Dadurch entsteht nichts anderesd als eine Diskriminierung in der Diskriminierung.
    Die typische Ausgeburt des Gutmenschtums.

  43. Es geht nicht im Allegmeinen Gleichbehandlungsgesetz nicht um Nicht-Diskriminierung sondern es geht um Privilegierung.

    Das bedeutet im Umkehrschluß Diskriminierung der „normalen“ Mehrheit, die weder Migrationshintergrund hat, noch einer ausgefallenen Religionsgemeinschaft angehört, noch eine luxeriöse sexuelle Orientierung sein Eigen nennen darf.

    Vertragsfreiheit gibt es D schon lange nicht mehr, wenn es das je gegeben hat.
    „Europa“ macht den Rest dann auch noch zunichte.

  44. #43 onkel lasse (01. Mrz 2008 11:31)
    @ delafemme
    GENAU!
    @ komischer Rest (babylon, ilex, freesbe)

    Komischer Rest? Was bist Du denn für ein Komiker? Ehe Du deine Schubladen für aufmachst, um Leute da einzusortieren, lies lieber die Beiträge vorher.

  45. #11 Freesbee (01. Mrz 2008 10:05)

    Ich finde das Urteil gut!
    Das ist ja wohl das allerletzte, daß Homosexualität gleichgesetzt wird mit Pädophilie!“

    Blödsinn. Das ist die Realität.

  46. #24 Freesbee

    Die Begründung mag nicht in linke, liberale und medienmanipulierte Weltbilder passen – sie bleibt aber richtig.

    Homosexualität ist abnormal und nach der christlichen Lehre eine Sünde. Daher ist es nur logisch und begrüßenswert, dass die kath. Kirche wenigstens hier noch nicht zurückweicht.

  47. Bitte nochmals um Entschuldigung.
    Ich meinte
    statt :
    #36 ilex (01. Mrz 2008 11:20)

    eigentlich:
    #35 Linu86 (01. Mrz 2008 11:17).

    Nochmal:
    Alle Beiträge von Dir sind gut.

  48. Man stelle sich vor, die Engländer würden einen Imam verurteilen, weil er keinen schwulen Prediger einstellen will …

    Wie sagte Jesus: Wer WIRKLICH an mich glaubt, der wird verfolgt werden.

  49. Da hat mal wieder die Schwulen-Maffia zugeschlagen. Die wollen allen ihre Weltanschauung aufzwingen und prügeln auf jeden ein, der sich zu christlichen Prinzipien bekennt.
    Unser alter Freund Volker Beck hat vor einigen Wochen auch mal wieder zugeschlagen.
    Das könnt Ihr hier nachlesen

  50. Man kann das Urteil für gut finden, wenn man der Meinung ist, der Staat muss den Menschen vorschreiben, wie er zu denken hat.
    Nur hat das nichts mit Freiheit zu tun.
    Das Antidiskrminierungsgesetz ist der Einstieg in die geistige Bevormundung des Menschen und endet im Totalitarismus.
    Es mag Arbeitgeber geben die keinen Homosexuellen einstellen mögen, andere vielleicht bevorzugen einen Homosexuellen.
    In einem freien Land kein Problem.
    Mich hat noch kein Arbeitgeber nach meiner sexuellen Ausrichtung gefragt, schreibt man das heute in eine Bewerbung rein?

  51. http://cdu-politik.de/2008/03/01/wer-das-unterschreibt-ist-unwaehlbar/

    Leute! Schaut mal hier!!!

    Kolat meint, es hätte in der Vergangenheit 17 Brände in von Türken bewohnten Häusern im Bund gegeben. Davon sei mindestens einer nachweislich auf Brandstiftung zurückzuführen. Das hieße aber auch, so Kolat, dass die Fremdenfeindlichkeit in Deutschland wachse. Einen Verweis darauf, wie viele Menschen täglich von türkischen Schlägerbanden angegriffen, beraubt, vergewaltigt und getötet werden bleibt er schuldig. Und auch wir bei cdu-politik.de dürften wohl so etwas nicht mehr sagen -wenn es nach dem Willen von Kolat geht.

    Denn dieser will nun, dass jede Partei in Deutschland durch Vorstandsbeschluss eine Erklärung unterschreibt, nach der es in Zukunft nicht mehr erlaubt ist, “negativ über die Minderheiten zu berichten”. Im Klartext heißt das, dass auch wenn mordbrennende Banden mit Migrationshintergrund durch unsere Straßen ziehen, die Parteien darüber schweigen müssen. Egal wie sich die Lage auch verschlimmert – es darf nicht mehr erwähnt werden, da ja jede Erwähnung der schrecklichen Wahrheit Hetze gegen Minderheiten wäre.

    Hätten erst die Parteien die Schweige-Erklärung unterschrieben, würden die Medien folgen, dann der Gesetzgeber. Deutschland wäre endlich ein Unrechtsstaat, in dem die Wahrheit verschwiegen wird und der blanke Terror die Straßen beherrschen kann. Diese Erklärung wäre nicht nur ein Freibrief für alle Kriminellen mit Migrationshintergrund, sondern auch das Ende der Meinungsfreiheit und der Gerechtigkeit in Deutschland.

    Deshalb bitte ich Sie liebe Leser, Ihren Unmut über diese Forderung zu äußern. Auch wenn Sie noch nie einen Kommentar geschrieben haben – jetzt ist es nötig. Ein kurzer Kommentar “nein zur Zensur-Erklärung” reicht aus, um den Unmut der Basis zu zeigen. Die Union darf bei diesem perversen Spiel nicht mitmachen – wer das unterschreibt, wird unwählbar.

  52. #34
    >Hat Jesus die Homosexuellen aus der >Glaubensgemeinschaft der Christen >ausgeschlossen?

    Falls man den Römerbrief der Bibel noch zitieren darf:

    Darum hat sie auch Gott dahingegeben in schändliche Lüste: denn ihre Weiber haben verwandelt den natürlichen Brauch in den unnatürlichen; desgleichen auch die Männer haben verlassen den natürlichen Brauch des Weibes und sind aneinander erhitzt in ihren Lüsten und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den Lohn ihres Irrtums (wie es denn sein sollte) an sich selbst empfangen.

    Wisset ihr nicht, daß eure Leiber Christi Glieder sind? Sollte ich nun die Glieder Christi nehmen und Hurenglieder daraus machen? Das sei ferne! 16Oder wisset ihr nicht, daß, wer an der Hure hangt, der ist ein Leib mit ihr? Denn „es werden“, spricht er, „die zwei ein Fleisch sein.“ 17Wer aber dem HERRN anhangt, der ist ein Geist mit ihm. {Johannes.17,21} 17,21 auf daß sie alle eins seien, gleichwie du, Vater, in mir und ich in dir; daß auch sie in uns eins seien, auf daß die Welt glaube, du habest mich gesandt. 18Fliehet der Hurerei! Alle Sünden, die der Mensch tut, sind außer seinem Leibe; wer aber hurt, der sündigt an seinem eigenen Leibe. 19Oder wisset ihr nicht, daß euer Leib ein Tempel des heiligen Geistes ist, welchen ihr habt von Gott, und seid nicht euer selbst. {1 Korinther.3,16} 3,16

    Oder Korintherbrief:

    Wisset ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt? 20Denn ihr seid teuer erkauft; darum so preist Gott an eurem Leibe und in eurem Geiste, welche sind Gottes.

  53. #60 onkel lasse (01. Mrz 2008 11:54)
    Alles klar. Ich lass mich – wie Du wohl auch – nur nicht gern in eine Ecke stellen, in die ich garnicht gehöre. Versehen können immer mal vorkommen.

  54. Hier scheinen viele der Meinung zu sein, daß Homosexualität abartig ist und Schwule vom öffentlichen Leben ausgeschlossen gehören.
    Da habt ihr viel gemein mit den Muselmanen die genau diese Auffassung vertreten.
    Ich habe schon oft bei einigen Beiträgen gedacht, wie ähnlich sich die Argumente der totalitären Muslime und einiger PI Leser sind.
    Da konnten es einige PI kommentatoren nicht erwarten Mullahs an Baukränen aufzuhängen, oder deutsche Schäferhunde auf Türken zu hetzen. Gegen Schwule herrschen hier die gleichen Vorurteile wie bei den Muslimen.
    Das ist sehr Schade.

  55. Na da hat England doch mal gezeigt wie weit die Gleichschaltung schon fortgeschritten ist.

    Die Toleranz die die Linken und das von ihnen domonierte Europa predigen (eher durchsetzten) wollen, toleriert nichts neben sich, und das ist für mich keine Toleranz mehr.

    PS
    Halle PI hatte ich euch die Geschichte nicht als Spürnasentip geschickt (Link von Kath.net). 🙂

  56. „Warum ist ein Homosexueller nicht geeignet für christliche Jugendarbeit?“

    Nun ja aus dem selben Grund warum auch Pädophile nicht für Jugendarbeit allgemein geeignet sind.

    In meiner Jugend hatten wir mal einen pädophilen Homosexuellen als Gruppenleiter. Er hat seine Arbeit wirklich gut gemacht, bis auf einige „Kleinigkeiten“ die einem erst viel später bewusst wurden und wofür man alle homosexuellen Pädophile im Verlauf seines späteren Lebens hassen wird.

    Vermutlich kommt aber noch ein Pädophiler auf die Idee Klage wegen Diskriminierung einzureichen wenns mit dem Platz in der Jugendarbeit nicht klappt.

  57. Warum ist Homosexueller nicht geeignet für die Jugendarbeit??

    Weil derjenige, der den Platz vergibt, der Ansicht ist, dass er ungeeignet ist.

    Wenn eine andere Organisation, die einen Job zu vergeben hat, der Meinung ist, ein Homosexueller ist für Jugendarbeit geeignet, dann ist er für diesen Job geeignet. Für den in der ersten Organisation aber immer noch nicht.

    Nach eurer Meinung wäre dann eine Frau auch ungeeignet in einer sozialen Einrichtung mit Jungen zu arbeiten.

    Wenn wir einen solchen Arbeitsplatz zu vergeben hätten, wäre eine Frau genau dann ungeeignet, wenn wir das so sehen.

    Was irgendjemand anderes – einschließlich der Staat – darüber denkt, sollte irrelevant sein.

    Vor was fürchtet ihr euch

    Vor der Einheitsmeinung, dem Ende der Vertragsfreiheit, dem Totalitarismus.

  58. @ 70 Del Monte
    Ein Homosexueller ist kein Pädophiler!!!

    Bitte erst informieren, dann schreiben… oder willst du hier absichtlich diffamieren?

  59. Mich würde einmal interessieren, was passieren würde, wenn z.B. ein Schwulen-Café jemanden, der sich als Kellner bewirbt, ablehnen würde, weil er Heterosexueller ist.

  60. Die Sache ist doch ganz einfach:

    Entscheidungsbefugnis Verantwortung

    Eines ohne das andere kann nicht sein.

  61. @72 Eisvogel
    So wie du das sagst finde ich das richtig. Nur, was hier gleichzeitig über homosexuelle Menschen ausgesagt wurde, zeigt eigentlich , daß der Staat doch gut daran tut, dafür zu sorgen, daß diese Menschen auch beruflich nicht ausgegrenzt werden.

  62. @Babylon
    Die meisten Pädophile sind homosexuell. Abgesehen davon kann man sich die Auswirkungen ausmalen die ein homosexueller Gruppenführer in einer männlichen Jugendgruppe hinterlässt. Ich will meine Kinder jedesfalls nicht von einem Homosexuellen erziehen lassen. Sie sie eigentlich homosexuell?

  63. Laut dem Pfarrer war nicht die sexuelle Orientierung des Bewerbers Ursache der Ablehnung sondern die christliche Sexualmoral.
    Wäre der Pfarrer auch verurteilt worden, wenn er eine Prostituierte abgelehnt hätte oder einen Pädophilen?
    Nein, natürlich nicht, dass wäre nachzuvollziehen und keine Diskriminierung.
    Aber Homosexuelle haben irgendwie mehr Rechte als der normale Bürger, weil man sie nicht ablehnen darf ohne verklagt zu werden, das ist doch lächerlich!
    Die Kirche kann doch nicht gezwungen werden jemanden einzustellen, der gegen die Grundlagen des christlichen Glaubens verstößt und ein Leben führt, welches durch die Bibel ausdrücklich verboten ist!

  64. #76 Babylon: Ich teile die Ansich von Eisvogel. Aber was bedeutet ausgrenzen? S. mein Beispiel in #74. Wenn ein Schwulen-Café eben nur Schwule beschäftigen möchte, ist das deren gutes Recht.
    Ein anderes Beispiel: Wenn ein Kindergarten 10 Frauen als Erzieherinnen hat und eben als 11. einfach einmal zur Abwechslung ein Mann eingestellt werden soll, finde ich es auch in Ordnung.
    Und wie gesagt: Ich kenne z.B. schwule Ärzte, die auch in katholischen Krankenhäusern arbeiteten. Das lief dann auf Basis eines gentlemen’s agreement: Der Arbeitnehmer hält sich bzgl. seiner sexuellen Orientierung bedeckt (die allerdings alle kannten, aber Diskriminierung gab es trotzdem nicht) und der Arbeitgeber fragt nicht genau nach. Das Krankenhaus wäre ja beim allgemeinen Ärztemangel auch ziemlich blöd, jemanden für Vorlieben im Privatleben zu entlassen, der gute Arbeit leistet.

  65. Nur, was hier gleichzeitig über homosexuelle Menschen ausgesagt wurde, zeigt eigentlich , daß der Staat doch gut daran tut, dafür zu sorgen, daß diese Menschen auch beruflich nicht ausgegrenzt werden.

    Das heißt, Du bist unzufrieden mit den Menschen so wie sie sind, und möchtest den Staat als Art Moralbehörde, der sie ändert.

    Das ist extrem gefährliches Fahrwasser.

  66. Ja, einen Homosexuellen abzulehnen, weil er Homosexuell ist, ist eine Diskriminierung.

    Unsere Sozialwissenschaftslehrer und -bücher sagten uns, daß Diskriminierung „böse“ sei.

    Nein, sie ist normal. Wenn ich nur noch eine Currywurst habe, aber zwei Kaufangebote, muß ich eines wählen.
    Der eine ist Stammkunde, der andere Laufkunde.
    Der eine ist schwarz, der andere Rot.
    Die eine ist blond, die andere brünett.

    Ich diskriminiere immer. UND DAS IST AUCH GUT SO!

    Dennoch fightet „Babylon“ einen harten Kampf gegen den Rest der (PI-)Welt. Das imponiert mir, obwohl er unrecht hat.

  67. Diskriminiert (im Sinne von unterscheiden, nicht von verhetzen, so wie heute immer wieder gleichgesetzt wird) wurde immer. Und wo jemand vielleicht schlechtere Aussichten auf eine bestimmte Stelle hat, hat er vielleicht bessere auf eine andere Stelle. Wer aufgrund seiner Vorlieben für legere Kleidung und modische Frisuren schlechtere Aussichten auf eine Lehrstelle bei einer Bankt hat, bekommt dafür einfacher eine Lehrstelle als Verkäufer in einem Modegeschäft.

  68. @77 Del Monte
    Die sexuelle Ausrichtung der Lehrer ist privatsache. Meinen Sie ein homosexueller Lehrer ist nicht in der Lage Jungen zu unterichten? Mit dem gleichen Argument darf dann ein männlicher, heterosexueller Lehrer auch keine Mädchen unterichten. Und eine Lehrerin keine Jungen. Denn sogar Lehrer sollen Sex haben.
    Daß Sie in Ihrer Kindheit sexuell mißbraucht wurden ist schrecklich. Aber deshalb können Sie nicht jedem Schwulen vorwerfen er sei pädophil.

  69. # Eisvogel: Der Staat ist schon längst eine Moralbehörde – und war es wohl auch schon immer, mit wechselnden Grundlagen udn schwankender Intensität.
    Die Frage ist wohl eher, wie begrenze ich seinen totalitären Anspruch, ohne ihn überlebensunfähig zu machen.
    Und welche Moral sollte es sein, die vertreten wird. Nach meiner Meinung sollte es die naturgmeäße Moral der Selbstbehauptung sein. Das ist historisch gesehen die erste Aufgabe des Staates, nämlich sein Entstehenungsgrund.

    Aber das ist wohl vorbei.
    Siehe M. van Creveld.

  70. @ Babylon

    In #83 sprechen Sie das Richtige an.
    Jungs von Lehrern, Mädchen von Lehrerinnen.

    Das bedeutete nur noch zwei- oder vierzüge Klassen. Die Schulen muß man nicht trennen. Und Ausnahmen mag es auch geben. Aber das Prinzip ist richtig.

    Auch bei Scheidungen: Mädchen zur Mamma, Jungs zum Pappa. Denn hier können sie am meisten lernen.

  71. @Babylon

    was sagen sie eigentlich einem homosexuellen Moslem der sich für einen Platz in der staatlichen christlichen Jugendarbeit bewirbt? Darf er? Darf er nicht?

  72. @ 80 Eisvogel
    Ich bin nicht unzufrieden mit den Menschen, und ich will sie auch nicht alle gleich machen.
    Aber es ist doch die Frage inwieweit wir das Recht der Minderheiten schützen wollen. Minderheiten gegen Diskriminierung in Schutz zu nehmen ist richtig, ich glaube da sind wir uns alle einig.
    Daß „Frauen und Behinderte“ bei Stellenausschreibungen im öffentlichen Dienst bevorzugt werden, finde ich , obwohl problematisch, doch im Ansatz ok. Denn eigentlich ist es schlimm, daß man das überhaupt extra erwähnen muß.

  73. Der Staat ist schon längst eine Moralbehörde

    Das ist leider richtig.

    und war es wohl auch schon immer,

    eigentlich nicht. Natürlich ist der Staat – wenn man es ins Extrem treibt – schon dadurch eine Moralbehörde, dass er Mord verbietet.

    Aber noch vor einiger Zeit hat er sich in die vertraglichen Beziehungen unter Privatpersonen, Unternehmen und Organisationen wie Kirchen nicht eingemischt. Das erodiert schon eine Weile und findet im Antidiskriminierungsgesetz seinen Gipfel.

    Es ist etwas vollkommen anderes, ob ein Staat seinen Bürgern verbietet mit bestimmten Personen Vertragsbeziehungen einzugehen („Kauft nicht beim Juden“) oder ob er es zulässt, dass manche das aus eigenen Gründen machen.

    Ersteres ist abzulehnen. Zweiteres ist Freiheit.

  74. Doch, Babylon, Du bist schon unzufrieden mit den Menschen, weil Du es schlimm findest, dass man überhaupt darauf hinweisen muss.

    Ich bin auch mit vielen Menschen unzufrieden, das ist wohl jeder.

    Ich will aber lieber ein paar unangenehme Privatpersonen haben als einen bevormundenden Staat.

  75. # 86 DelMonte: Homosexueller Moslem? Wie hat er bis jetzt überlebt? Und wenn er sich bewirbt, dann wird man ihm sagen: „Herr XYZ, Leider waren andere Bewerber besser qualifiziert“

    Wenn ich mich als Hetero in einer Homo-Kneipe bewerbe, dann weiß ich von vornherein, dass ich schlechte Karten habe. Es sei denn, ich bin bekannt als der beste Barmixer in Mitteleuropa. Dann könnte ich mir eine Chance ausrechnen, aber nicht mehr. Umgekehrt ist es genau so. Das hat nichts mit Diskreminierung zu tun.

  76. Der Statt hat die Aufgabe Minderheiten vor Diskriminierung zu schützen. Wie weit das geht, darüber muß man diskutieren.
    Da faszinieren mich die Amerikaner, die bei Diskriminierungsvergehen im Berufsleben knallhart sind.

  77. Ausschlaggebend ist nicht die christliche Sexualmoral, sondern das Naturrecht. Dieses sieht ist nun einmal so, daß Sex zwischen Mann und Frau stattfindet – dazu ist er erfunden worden. Die christliche (katholische) Sexualmoral stimmt in dieser Hinsicht mit dem Naturrecht überein (und nicht nur in dieser Hinsicht!). Insofern hat dieser anglikanische Bischof recht. Man mag es Schöpfungsordnung oder natürliche Ordnung nennen, je nach eigener Ausrichtung.

    Wenn nun der Staat an die Stelle des Naturrechts seine eigenen, dem Naturrecht zuwiderlaufende Rechte setzt (sog. positives Recht) – dann handelt es sich um einen totalitären Staat.

  78. Ist mir doch völlig Wurscht, was Jesus gesagt hat, in den Augen der Kirche ist Homosexualität etwas Widernatürliches.

    Da soll er sich doch in einer Moschee bewerben, als Leiter der Jugendarbeit.

    Wenn ich Atheist bin, dann quengle ich doch auch nicht, um in einem kirchlichen Hospiz eingestellt zu werden, weil das Glaubensfragen sind. Glaubensfragen! Und dann hat das etwas mit dem Respekt vor deren Glauben zu tun.

    Ist das denn so schwer zu begreifen? Ist die Infantilität schon so weit fortgeschritten?

    Was soll das denn, sich in eine Glaubensgemeinschaft hineinzudrängen, mit genau den Eigenschaften, die diese Glaubensgemeinschaft nicht billigt? Was soll das? Da ist doch von vornherein die Harmonie zerstört.

    Das kommt mir bald so vor, wie diese Kopftuchtussenattacken, die in den ÖD drängen und damit den Staat aufweichen.

  79. #91 Babylon

    Der Statt hat die Aufgabe Minderheiten vor Diskriminierung zu schützen. Wie weit das geht, darüber muß man diskutieren.

    Was sagen Sie denn, wenn sich ein Fitnessclub weigert, einen Menschen einzustellen, der stark übergewichtig ist? Was, wenn eine Bank sich weigert, einen Punker einzustellen? Was, wenn sich ein Punkrock-Musikgeschäft weigert, einen Typ à la „Schwiegermutters Liebling“ einzustellen? Was, wenn eine Lehrerin mit Kopftuch unterrichten will?

  80. @ Eisvogel

    Das Antidiskriminierungsgesetz setzt gedanklich-rechtlich ein sogenannten Kontrahierungszwang voraus.
    Dies gibt es für den ÖPNV, Sparkassen, also öffentlich-rechtlichen Einrichtungen.

    Daß der Privatmann kontrahieren muß ist neu und belastet darüber hinaus nur den Arbeitgeber, bzw. Anbieter.
    Der Arbeitnehmer und Käufer kann natürlich munter weiter diskriminieren.

    Wir sind schon totalitärer als man denkt. Das ist ein schleichender Prozeß.

    Über jede Überwachungskamera, über Datensätze beim BMI, Bundeswehreinsätze im Inneren wird ein Riesentheater gemacht. Hier gibt es keine Gegenwehr. Denn das Verhehrende kommt hier im Gewande des „Guten“, was auch immer das sein mag.

    Bei der Kamera geht es im Eigentlichen um das sog. Gewaltmonopol des Staates. Aber genau das scheint heute entbehrlich zu sein.
    Ein Schornsteinfeger in der NPD, SChwulendiskkriminierung, CO2-Austoß sind „böse“, also geht gar nicht.

  81. # Freesbee, Babylon

    Da muss ich euch widersprechen.

    1.Ist das ein vernichtendes Urteil, 63.500 E die hat wohl keiner, d.h. der Bischof muss sich jetzt entweder umbringen oder Sozialhilfe beantragen, wahrscheinlich muss er Selbsmord machen, und dass ist genau das was Demokraten und Linke wollen. Das gleich ist in F wo jeder , der z.b. was gegen Schwule oder Moslems sagt so hohe Geldstrafen bekommt, dass seine Exestenz ausgelöscht wird, also den europäischen staaten geht es da nicht um bestrafung, sondern um Auslöschung von Menschenleben.

    Es geht in erster Linie ja nicht um Schwule oder Moslems oder wem auch immer, es geht doch darum dass in den EU Staaten Eliten gezüchtet werden, die nicht kritisiert werden dürfen, und das sind wohl erstens Ausländer, die von ausserhalb Europas kommen und zweitens Schwule.

  82. #91 Babylon

    Daß der Staat Minderheiten vor Diskriminierung zu schützen hätte ist eine unbelegte Behauptung, die falsch ist.
    Das bitte ich anhand eines Grundgesetzkommentars oder BVerfG-Urteils zu belegen. Ihre Aussage scheint mir stellvertretend für viele zu sein. Dabei handelt es sich um eine vulgärjuristische Behauptung, die keinerlei gesetzliche Grundlage hat.
    Der Schutz der Menschen ist in den Polizei- und Ordenungsgesetzen geregelt. Im Srafrecht sind dann die Normen zu finden, an die sich jeder zu halten hat. Diese werden dann durchesetzt.

    Außerdem geht es beim Kontraktionszwang des Antidiskriminierungsgesetzes nicht um Abwendung von Schäden von Minderheiten, sondern um die Erteilung von Vorteilen. Das kann der Staat bei sich selbst ja gerne machen, aber diese Priveligierung Privaten aufzubürden und bezahlen zu lassen ist schlicht und ergreifend eine Frechheit.

  83. Also moment mal, was mich stört ist, daß hier von einigen Leuten stocksteif behauptet wird, Schwule seien eher pädophil veranlagt als Heteros.
    Alles andere: kein Thema.

  84. #98 Freesbee (01. Mrz 2008 13:50)

    Also moment mal, was mich stört ist, daß hier von einigen Leuten stocksteif behauptet wird, Schwule seien eher pädophil veranlagt als Heteros.“

    Ist halt nunmal so. Wenn man am CSD einmal Massenverhaftungen durchführen würden, dann wären massenhaft Kinderschände aus dem Verkehr gezogen.

  85. „#73 Babylon (01. Mrz 2008 12:20)

    @ 70 Del Monte
    Ein Homosexueller ist kein Pädophiler!!!

    Bitte erst informieren, dann schreiben… oder willst du hier absichtlich diffamieren?“

    Ein guter Tipp – für dich. Informier dich über die Pädophilen.

    Ich empfehle http://www.kreuz.net

  86. @ #34 Babylon (01. Mrz 2008 11:15)

    Hat Jesus die Homosexuellen aus der Glaubensgemeinschaft der Christen ausgeschlossen?

    Keine Ahnung, aber in dem aktuellen Fall geht es nicht mal um Homosexualität. Der Mensch hat außereheliche Sexualkontakte und dass ist gegen die christlich Lehre.
    PI hätte dies allerdings auch hinzuschreiben sollen.

  87. @ #102 erwin:
    kreuz.net? Katholische Nachrichten?
    *lach*

    Ich diskutiere nicht mit Nazis
    Ich diskutiere nicht mit Linken
    Ich diskutiere nicht mit Moslems
    Und ich diskutiere nicht mit Christen.

    Laßt mich mit euren fanatischen Ideologien in Ruhe, vor allem ihr Christen. Wegen euren verschissenen Weicheier-Werten, mit denen Europa durch und durch verpestet ist, hat es der Islam ja hier so leicht.

  88. Ach lieber freesbee,
    ich würde mich gerne mal mit Dir über die Liebe Jesu unterhalten. Alleine. Ganz auf Weicheierart.

    Wirkliches protestantisches Christentum nach Luther ist alles, aber nicht weich.

    Liebe Deinen Nächsten heißt nach Luther folgendes: nur solange er selber evangelischer Christ ist und sich ebenfalls an das Liebegebot hält. Selbst der Faschismus widerspricht der Lehre Luthers nicht.

  89. @Babylon, Freesbee ect.

    Liebe schwule Brüder, kommt verdammt nochmal auf den Teppich zurück!
    Anthony Priddis hat sich mit dem anscheinend jungen Mann unterhalten und ist als Verantwortlicher für die Arbeitsplatzvergabe aus MEHREREN Gründen zu dem Entschluß gekommen, daß dieser nicht für DIESEN KONKRETEN Arbeitsplatz geeignet sei.
    Das ist, wie man eigentlich denken könnte, sein gutes Recht. Wenn Homos auf der einen Seite vornehmlich als Partikularinteressenvertreter, Comedians oder halb- bis ganznackt auf Pride-Paraden öffentlich in Erscheinung treten,
    MÜSSEN wir auf der anderen Seite, bei verantwortungsvollen mit hohem ethischen Anspruch individuell MEHR verzuweisen haben. Zwischen den Werten einer durchschnittlichen Gemeinde und dem was so in der Szene läuft BESTEHEN erhebliche Differenzen.
    DAS SIND REALITÄTEN.
    Bitte erstmal selbstkritisch reflektieren, bevor man in der Art ANDEREN etwas überstülpen möchte, was sie nun mal nicht mittragen.
    Der höhere Anspruch des Pluralismus gilt ebenso für uns.

  90. @#104 Freesbee
    Und lieber Freesbee: Deine Verachtung ohne jegliches Maß, die auch christliche Schwule trifft, fällt auf dich zurück.

  91. #104 Freesbee (01. Mrz 2008 14:09)

    @ #102 erwin:
    kreuz.net? Katholische Nachrichten?
    *lach*

    Ich diskutiere nicht mit Nazis
    Ich diskutiere nicht mit Linken
    Ich diskutiere nicht mit Moslems
    Und ich diskutiere nicht mit Christen.

    Laßt mich mit euren fanatischen Ideologien in Ruhe, vor allem ihr Christen. Wegen euren verschissenen Weicheier-Werten, mit denen Europa durch und durch verpestet ist, hat es der Islam ja hier so leicht.“

    Du scheinst ein schweres, psychisches Problem zu haben. Lass dir helfen.

    Bist du selber ein Arschpirat?

    Du hast jedenfalls von Tun und Blasen keine Ahnung.

    Europa ist von Anti-Christen verpestet. Das ist das Problem.

  92. Unfassbar was für ein Pack sich hier bereits rumtreibt. Der Islam muss bekämpft werden und zurück ins Mittelmeer geworfen werden. Die Pädophilen und die Anti-Christen ebenso!

  93. http://www.kreuz.net/article.6776.html

    Wer um die Heilbarkeit von Homo-Versuchungen weiß, ist ein Antisemit
    Angeblich ist Volker Beck nicht nur homo-unzüchtig, sondern auch christlich. Doch die christliche Bekehrung und Heilung diffamiert er nach Strich und Faden.

    kreuz.net) Die protestantische Nachrichtenagentur ‘idea’ hat ein Streitgespräch zwischen dem notorischen ‘Grünen’-Politiker und Homo-Ideologen, Volker Beck, und dem protestantischen Pfarrer Ulrich Parzany aus Kassel, organisiert.

    Parzany ist Leiter der Evangelisations-Vereinigung ‘ProChrist’.

    Hintergrund des Streitgesprächs war das inzwischen auf Homo-Druck abgesagte Seminar „Homosexualität verstehen – Chance zur Veränderung“. Es hätte bei dem Ende April stattfindenden ‘Christival’ angeboten werden sollen.

    In der Diskussion behauptete Beck, daß die Homosexualität eine Prägung sei, die „ebenso wenig zu therapieren ist wie die Körpergröße eines Menschen“. Er verurteilte die Möglichkeit, daß sich ein Mensch von einem Homo-Unzüchtigen zu einem normalen Menschen verändern kann.

    Angeblich seien sich 99 Prozent der Wissenschaftler auf diesem Gebiet einig, daß Homosexualität keine Krankheit sei. Wissenschaftler mit einer anderen Ansicht, welche die Homosexualität – etwa aufgrund ihres Glaubens – für falsch hielten, würden „die Grenze zum Fundamentalismus“ überschreiten, diffamierte der Homo-Fanatikers Andersdenkende.

    Der Politiker leugnete sogar, daß sich die Bibel negativ zur Homo-Unzucht äußere. Nach seiner Darstellung weiß die Bibel gar nicht von der einvernehmlichen Sexualität zwischen zwei Erwachsenen gleichen Geschlechts.

    Im Gespräch behauptete der Politiker, einem christlichen Glauben anzuhangen. Er sei der Meinung, daß homosexuell versuchte Menschen so von Gott geschaffen seien.

    Folge der Sünde

    Der evangelische Pfarrer wies den Homo-Ideologen darauf hin, daß die Bibel im Widerspruch zur „homosexuellen Praxis“ gebe.

    Es gebe keine biblischen Aussagen, die Homosexualität in positive Beziehung zum Willen Gottes setzten.

    Der Pfarrer klärte den Homo-Politiker auch darüber auf, daß die Welt von der Sünde durchzogen sei. Aus diesem Grund könne man die bloße Existenz von Homo-Empfindungen nicht einfach auf den Schöpferwillen Gottes zurückführen – so Pastor Parzany.

    Der Pfarrer warf Beck auch ein „fragwürdiges Wissenschaftsbild“ vor, weil er allen Studien, die Homosexualität für veränderbar halten, pauschal die Seriosität abspricht.

    Parzany sagte in diesem Zusammenhang auch klar, daß Forschungen in diese Richtung inzwischen politisch verhindert würden.

    Er bezeichnete es als eine „Unverschämtheit“, daß der Homo-Ideologe Hilfsangebote für Menschen, die von ihrer Homosexualität wegkommen wollen, in die Nähe des Antisemitismus rücke.

  94. @#110 erwin r analyst
    Was soll das mit „Arschpirat“??? Solch pubertäre Beschimpfungen kannste stecken lassen.

  95. #114 Albatros

    Arschpiraten sind Schwuchteln. Ich lasse stecken, was ich will, kleiner Flieger.

  96. @#113 erwin r analyst
    Und mein lieber Herr: Schonmal geschaut wieviele Katholiken sich auf kreutz.net rumtreiben, die ehrliche Katholiken UND Homos sind?
    Dieses ungerechte „Homos abschaffen“-Geschreie kann man doch nicht ernst nehmen………

  97. Kult! Ihr rettet mir den Tag.

    Klar, wenn ich gegen Nazis bin, dann muß ich wohl ein Linker sein.
    Wenn ich gegen Linke bin: Nazi!!!
    Bin ich gegen Moslems: Kreuzritter!
    Gegen Christen: Satan!
    Und wenn ich mal sage: Nicht alle Schwulen sind pädophil: SCHWUCHTEL!

    *Lach*

  98. Ich schreie nicht sondern sitze ganz gemütlich zu Hause und trinke nun Kaffee und esse Kuchen.

  99. #117 Albatros (01. Mrz 2008 14:35)

    @#113 erwin r analyst
    Und mein lieber Herr: Schonmal geschaut wieviele Katholiken sich auf kreutz.net rumtreiben, die ehrliche Katholiken UND Homos sind?
    Dieses ungerechte “Homos abschaffen”-Geschreie kann man doch nicht ernst nehmen………

    Meinst du den Unsinn hier ernst?

  100. @Erwin

    Dann mal einen Spruch zum Schimpfwörter schreiben beim Kaffetrinken:
    Matthäus 15, 17-18
    „“Merkt ihr nicht, daß alles, was zum Mund hineingeht, das geht in den Bauch und wird danach in die Grube ausgeleert?
    Was aber aus dem Mund herauskommt, das kommt aus dem Herzen, und das macht den Menschen unrein.““

  101. Der Skandal ist hier das man sich seine Angestellten nicht aussuchen darf ohne Angst zu haben wegen angeblicher „Diskriminierung“ verklagt zu werden. Schwule und andere Minderheiten haben leider einfach zuviel Einflus heutzutage.
    Ganz ehrlich, die einzigen die Therapie bzw. Umerziehung benötigt sind die Schwulen, den Menschen die eine Gefahr für Kinder und Jugendliche darstellen sollten dort nicht arbeiten. Wenn der Schwule aber erfolgreich von seiner Homosexualität therapiert wurde sollte er aber bei der Kirche arbeiten dürfen.

  102. Ehrlich: Ich lach mir gerade einen ab ohne Ende. Aber PI werde ich ab jetzt nicht mehr weiterempfehlen können.

  103. #124 Freesbee

    Ich auch nicht, wenn der Abschaum sich hier tummelt. Also verschwinde, dann kann man es wieder weiterempfehlen.

    Ich weine eher über dich und diesen Albatros.

    Schwuchteln halt. Wer Christen auf eine Stufe mit Islam, Nazis und Linken stellt, der hat eh mächtig einen an der Klatsche.

  104. Albatros,

    dann musst du aber oft aufs Klo gehen. Fast jedes deiner Worte muss dann ja ausgesch… werden.

  105. # 123 Teddy Mohammed (01. Mrz 2008 14:44)

    Der Skandal ist hier das man sich seine Angestellten nicht aussuchen darf ohne Angst zu haben wegen angeblicher “Diskriminierung” verklagt zu werden.

    eben, und noch schlimmer dabei:

    man wird dadurch gezwungen, seine FREIE MEINUNG zu verschleiern und SELBST zu lügen, indem man dem abgelehnten Bewerber nicht klar sagt, WARUM man ihn ablehnt.

    was letztenendes auch DIESEN im unklaren lässt, warum er nun WIRKLICH abgelehnt worden ist.

    am besten macht man bei stellenausschreibungen den zusatz drunter „der Rechtsweg ist ausgeschlossen“, ähnlich bei Preisausschreiben…

  106. Der Artikel ist ein Quatsch. Seit wann ist man hier bei PI gegen Schwule & Lesben? Die haben wir doch bisher immer unterstützt, weil die von den Moslems auch erniedrigt werden.

  107. Das Problem ist das Volker Beck und die Homo-Lobby jedem einreden er sei intolerant sofern er nicht mit mindestens zehn Schwulen befreundet ist. Ich selbst habe nichts gegen Homosexuelle, es ist nur das Rumgeschwuchtel das Ich eklig finde. Wenn Schwule sich wie waschechte Männer benehmen (wie sich das gehört!) und nicht pädophil sind oder so, dann hätte Ich keinerlei Bedenken mit Schwulen befreundet zu sein oder zusammen zu arbeiten/trinken/schwimmen gehen/zum Sport gehen etc.

  108. @130 erwin r analyst
    Du Erwin ich find du schreibst so süß, könnten wir uns mal näher kommen?

  109. @#130 erwin r analyst
    Ganz genau. Lasst euch bloß nicht von ein paar linken Spinnern aus der Reserve locken.
    Darauf warten die nur und dann heißts auf Basis eines einzelnen in Rage geschriebenen Postings wieder, auf PI würde gehetzt.

    Und dieser unsägliche Vergleich zwischen Christen und dem Islam ist doch nichts neues. Das behaupten unsere Linken Spießer aller Jessen doch schon seit langem. Das ist für den Aufgeklärten PI Leser weder etwas neues, noch eine Antwort wert.

  110. @ #134 Andy:
    Ich hab die Christen nicht mit den Moslems verglichen.
    Ich sage nur, die eine Partei ist zu dumm dazu, ein Glas Wasser von einem Zimmer ins nächste zu tragen, die anderen sind so blöd, sich ans Kreuz nageln zu lassen.

  111. #132 Teddy Mohammed
    sag mal, wie oft muss man/ich es Dir eigentlich noch husten, dass Homosexualität nichts mit Pädolophie zu tun hat. Lies mal im Wikipedia durch. Und im übrigen kennzeichnet sich ein abendländischer Mensch durch seine Begabungen und Fähigkeiten. Geschlechtsteil-Erheiterungen gehören in den Privatbereich.

  112. ..und du gefällst mir auch so gut Andy: Jeder der sagt Homosexuelle sind keine Pädophilen ist ein Linker Spinner. Bravo… dich bringt nichts mehr aus dem Konzept, so einfach ist´s halt auf PI. Und hier sind alle deiner Meinung, außer ein paar Linkschaoten und Schwuchteln. Alles klar.

  113. @136 aufdemblauensofa
    Danke
    Ich glaube manchem dieser traurigen Beitragsschreiber (Andy, Erwin, Teddy) täte zwischendurch mal eine Geschlechtsteil-Erheiterung gut. 🙂

  114. #134 Andy

    Stimmt. Mich kotzt es nur gewaltig an, dass es hier keine Mods gibt, die dieses Pack ausfiltern.

  115. #136 aufdemblauensofa

    Homos = Pädophile.
    So sieht es aus, ob es den mediengeschädigten Freunden und Helfern der Homo-Lbby passt oder nicht.

    #138 Babylon

    oh ist ja süß. Traurige Beitragsschreiber… was bist dann du, du praktizierender Arschpirat.

  116. #131 Moggy (01. Mrz 2008 15:10)
    Genau das ist das Problem der „political correctness“ und der Nicht-Diskriminierung. Wenn man eine Verkäuferin einstellen will und sie trägt Kopftuch, darf man sie deswegen nicht ablehnen. Sie bewirbt und bewirbt sich und nirgendwo ist sie geeignet. Sagt ihr aber mal einer, dass sie ohne Kopftuch bessere Chancen hat, wäre unter Umständen sogar ihr Pappi damit einverstanden, damit sie endlich Geld nach Hause bringt. Durch zu viel Rücksichtnahme werden zu viele Probleme unter den Teppich gekehrt.

    Und die Analysen von erwin r analyst, der die Europäer von Antichristen verpestet sieht, sind ja von holzschnittartiger Gradlinigkeit. Sie zielen leider in die falsche Richtung. Um es mal überspitzt und ironisch zu sagen: Solange es noch frei praktizierende Homos gibt, sind wir noch nicht unter der Islam-Knute. Bevor Du beginnst, mich zu beleidigen, denke daran, dass ich hetero bin.

  117. Das ist mal wieder so ein Fall, da weiß man nicht so genau. Ich meine… Klar, man darf einem Schwulen keine Arbeit verweigern, weil er schwul ist. Das ist nicht mit unserem Grundgesetz vereinbar.

    Allerdings kann es auch sein, dass der Schwule einfach in anderer Hinsicht nicht den Anforderungen entsprach und sich später dazu entschlossen hat, sein Schwulsein vorzuschieben um abzukassieren.

    Ich finde eine Strafe von über 63.000 Euro für viel zu heftig. Den Mann überhaupt richtig zu bestrafen ist doch total bescheuert. Man kann ihn vielleicht maßregeln. Aber mehr würde nur Leute nach sich ziehen, die eben eine Masche fahren, wie ich grade beschrieben habe.

    63.000 Euro… Solche Summen müssen ja nichtmal echte Kriminelle blechen.

  118. @#137 Babylon

    Jeder der sagt Homosexuelle sind keine Pädophilen ist ein Linker Spinner.

    Hab ich nie gesagt.

    Und das Homosexuelle Pädophil sind habe ich auch nirgend wo behauptet. Aus Diskussionen zu denen ich keine Daten habe halte ich mich raus.

  119. Gegen klare Worte habe ich nichts.

    Daß ich einmal für Homosexuelle Partei ergreife, hätte ich nicht gedacht: Aber das hier geht zu weit. Wenn es etwas zu löschen gibt, dann idiotische Beleidigungen – aller Art.

    Zu Homosexualität und Pädophilie: wo sind die Studien die Ihre gegensätzlichen Aussagen belegen? Oder wissen Sie das alles aus eigener Erfahrung?

  120. # 142

    Sie reden Blech. Natürlich darf man nach dem Grundgesetz die Arbeit einem Homosexuellen verweigern, weil eben ein solcher ist.

    Diese ganzen Superschlauen kotzen mich manchmal an.

  121. @Erwin und Andy

    Hey ihr zwei Süßen, laßt mal Spannung ab, das Abendland geht nicht unter wenn man behauptet daß Homosexuelle keine Pädophilen sind.

  122. # erwin r analyst

    Tja, warum wird hier kaum gefiltert und nur bei derben Übertretungen einer gewissen vokabularischen Grenze?

    Eben weil sich hier echte Demokraten treffen.

    Ich bin zwar nicht schwul und ich bin auch nicht gerade ein „Fan“ davon, noch bin ich dafür, dass Schwule Kinder adoptieren dürfen, solange nicht zweifelsfrei belegt ist, dass diese sich normal entwickeln.

    Homosexuelle sind aber sicher nicht von Natur aus pädophil. Solche Aussagen halte ich für ziemlichen Quatsch.

    Und um einer Beschimpfung als Linker oder sonst was gleich mal vorzugreifen…

    1. Ich bin vermutlich der Inbegriff des Konservatismus, allerdings auch Atheist. ^^
    2. Ich bin ein Feind jeglicher Linker, Rechter oder Moslems.

    Aber was bist du? Du willst vermutlich das GG verteidigen, pickst dir aber nur das raus, was dir gefällt.

  123. # 145

    Dann lass mich mal eben was korrigieren… Es entspricht nicht dem Freiheitsgedanken einer Demokratie, jemanden aus Gründen seiner sexuellen Ausrichtung zu benachteiligen.

    Sicher darf jeder Arbeitgeber einstellen, wen er will, keine Frage.

    Fakt ist aber, dass sexuelle Ausrichtung Privatsache ist und Homos keine politische Gruppe von Anti-Demokraten darstellen.

    Ich empfehle ihnen jeglichen Kommentar auf einem gewissen Niveau zu fassen.

  124. #147 einceller (01. Mrz 2008 16:08)

    „1. Ich bin vermutlich der Inbegriff des Konservatismus,…“
    „2. Ich bin ein Feind jeglicher … Rechter …“
    Wie geht das denn?

  125. @ #144 onkel lasse:
    Erstmal: ich respektiere ihre Religion wie ich auch jeden respektiere der seinen Weg und seine Gesinnung gefunden hat. Solange er damit nicht anderen auf die Füße tritt.
    Aber wieso müssen sich jetzt wieder die Homosexuellen rechtfertigen homosexuell sein zu dürfen?
    Und nein, tut mir leid, ich kann nicht aus eigener Erfahrung sprechen.

  126. #151 Freesbee (01. Mrz 2008 16:15) @ #144 onkel lasse:
    Erstmal: ich respektiere ihre Religion wie ich auch jeden respektiere der seinen Weg und seine Gesinnung gefunden hat. Solange er damit nicht anderen auf die Füße tritt.

    #37 Freesbee (01. Mrz 2008 11:22) @ #30 D.N. Reb:
    Ach ja richtig, danke. Die Kirche bezeichnet Homosexualität ja als “widernatürlich”.
    Jetzt weiß ich auch wieder weshalb ich diesem Christenpack genauso viel Verachtung entgegenbringe wie den Moslems.

    Wie bitte?

  127. #152 onkel lasse:
    Ein standhafter Christ sollte jetzt doch nicht gleich in Tränen ausbrechen.

  128. @148 Andy
    Tut mir leid Andy, wenn ich dich beleidigt habe.
    Aber was Erwin von sich gibt geht eindeutig zu weit.

  129. onkel lasse:
    Bei Ihren bisweilen grenzwertigen Äußerungen darf man wohl erwarten, auch einstecken zu können.

  130. #150

    Tja, wie geht das? Wie zum Teufel kann überhaupt PI zu Stande kommen?

    Vielleicht hilft eine Frage zur Klärung bei:
    Ist Roland Koch ein Rechter oder konservativ?
    Unter Rechts verstehe ich z.B. Nationalisten oder Ewiggestrige und auch gewisse Antidemokraten.
    Ich würde meine Werte eher demokratisch, freiheitlich nennen. Und da ich das erhalten will, bin ich konservativ.

  131. @#149 einceller
    Genauso wie die Frage, wen ich einstelle eine Privatsache ist.
    Wenn mir jemand unsympatisch ist, dann stell ich ihn auch nicht ein. Wenn ich jemanden suche, der eine Arbeit für mich ausführt, dann geht das niemanden außer mich etwas an.
    Man muss zwischen öffentlichem und privatem Raum trennen.

  132. #149 einceller (01. Mrz 2008 16:12) # 145

    Es entspricht nicht dem Freiheitsgedanken einer Demokratie, jemanden aus Gründen seiner sexuellen Ausrichtung zu benachteiligen.

    Ersten das Demokratieprinzip (Art. 20 I GG)und die Freiheitsgrundrechte (Art. 2, 4 -18 GG) also das Freiheitsprinzip sind alles andere als identisch oder nur kompatibel.

    Zweitens der grundgesetzlichen Freiheit entspricht (Art. 2 I iVm 1 I GG) es allerdings, denjenigen einzustellen oder nicht einzustellen, den ich einstellen will, ohne jemanden über meinen Entschluß Rechenschaft ablegen zu müssen

    Sicher darf jeder Arbeitgeber einstellen, wen er will, keine Frage.

    Genau das ist so leider auch nicht richtig. Das Allgemeine Gleichheitsgesetz (AGG) verhindert genau das. Es läßt einen indirekten Kontrahierungszwang entstehen. Das steht zwar im Widerspruch zu Art. 2 I, 1 I GG, diese sind jedoch einfachgesetzlich einschränkbar. Grenze der Schranke ist nach Art. 19 GG wiederum die sog. Schranken-Schranke, also der Kerngehalt an Menschenwürde, die diesem Grundrecht immantent ist. Ob das AGG dem genügt, ist wohl umstritten. Die ersten verfasungbeschwerden sind jedoch erst in ein paar Jahren zu erwarten, wenn die ordentliche Gerichtsbarkeit ausgereizt ist.

    Fakt ist aber, dass sexuelle Ausrichtung Privatsache ist und Homos keine politische Gruppe von Anti-Demokraten darstellen.Wer hat denn anderes gesagt?

    Ich empfehle ihnen jeglichen Kommentar auf einem gewissen Niveau zu fassen.

    So do I.

  133. #157 Andy (01. Mrz 2008 16:27)
    Man muss zwischen öffentlichem und privatem Raum trennen.

    Darf man nicht mehr. Das soll ja gerade der Witz dieser Antidiskriminierungsarie sein. Wenn ich so blöde bin und sage: „Diese Wohnung vermiete ich dir nicht, weil Du Musel bist“ dann kann er mich verklagen. Wie oben # 131 Moggy schreib: Es führt nur zu mehr Heuchelei. Ich vermiete natürlich nicht an ihn, sage aber was unverfängliches. Was also soll der Sinn der Sache sein, wenn das Ergebnis doch das gleiche ist?

  134. # 157 Andy

    Ja, das ist richtig. Ich hab auch nie was dagegen geschrieben. Zur Erinnerung bin ich auch dagegen, den Kirchenmann zu strafen. Ich muss aber betonen, dass die alten Ressentiments gegen Schwule größtenteils religiös begründet sind. Wäre ich in der Situation, würde ich vermutlich einen Moslem auch nicht einstellen, weil ich seine Überzeugung nicht mag. Einen Schwulen aber schon, weil er von Natur aus so ist, wie er ist.

  135. #155 Freesbee (01. Mrz 2008 16:23) #152 onkel lasse:
    Ein standhafter Christ sollte jetzt doch nicht gleich in Tränen ausbrechen.

    #157 Freesbee (01. Mrz 2008 16:26) onkel lasse:
    Bei Ihren bisweilen grenzwertigen Äußerungen darf man wohl erwarten, auch einstecken zu können.

    Na gut, überzeugt. Aber grenzwertig? Ich hoffe doch nicht meine kleine, süße Replik auf vorhergehendes Christenpack?

  136. # 160

    Ja, du hast es geschafft, Straßensprache abzulegen 😉

    Zu meiner Verteidigung. Sicher, das GG birgt viele Überraschungen. Ich wollte mich aber in dem Sinne auch nicht explizit auf das GG berufen und Paragraphen schmeißen, sondern eher auf den allgemeinen freiheitlichen Grundgedanken eingehen. Anlass war nicht die Tatsache, dass der Homosexuelle nicht eingestellt wurde. Sowas interessiert mich nicht. Ich habe auf Äußerungen wie „Homos = Pädophile“ reagiert. Das muss erstmal einer beweisen, die Schwulen müssen sich dahingehend nicht verteidigen.

    Ich respektiere deine Sachkundigkeit in Sachen GG.

  137. @ #163 onkel lasse:
    Aber grenzwertig? Ich hoffe doch nicht meine kleine, süße Replik auf vorgehendes Christenpack?
    Nein, aber „Hurensohn!“, „Ihr könnt doch eine eigene „Kirche“ aufmachen und da 24h Ringelpietz mit anfassen spielen“, „diese ganzen superschlauen kotzen mich an“, „Sie reden Blech“.

    Scheiß drauf, ich sag mal: Cheers.

  138. @#161 ilex
    Und genau das ist der Knackpunkt.
    Genau darum geht es bei der linken Ideologie. Um Gleichmacherei.
    Diese angebliche Gerechtigkeit. Es ist genau wie beim Sozialstaat. Wer weniger leisten möchte, soll genauso viel haben, wie der der viel leistet.
    Es ist der selbe Konflikt, Freiheit vs. Gleichheit. Gleichheit ist weder ein Wert an sich, noch ein erstrebenswertes Ziel.
    Wenn ich aber den Menschen die Freiheiten gebe, selbst zu entscheiden, dann entsteht automatisch ungleichheit.
    Und die Linken versuchen uns einzureden, das Ungleichheit, ungerecht wäre.
    Es ist genau anders herum, Gleichheit ist ungerecht.
    Menschen sind unterschiedlich und jeder soll sich sein Leben einrichten, wie er will.
    Und dabei gibt es Menschen, mit denen ich mich umgeben will und Menschen, mit denen ich nichts zu tun haben will und letztere halte ich von mir fern. Ist mein gutes recht. Und dafür werde ich mich sicher nicht rechtfertigen.

  139. #164 einceller (01. Mrz 2008 16:50)
    Aussagen werden durch Straßensprache nicht falsch.
    Und in der Nachweispflicht ist immer der, der Behauptungen aufstellt.
    Das gilt auch für die Behauptung, alle (männlichen)homosexuellen seien auch pädophil, wie auch die Behauptung, das sei nicht so.

    Die Frage, ob padophil=homosexuell stimmt, satnd im Zusammenhang einer Rechtfertigung für die Ablehnung des Stellenbewerbers. Und genau da liegt der Fehler.

  140. #165 Freesbee (01. Mrz 2008 16:51)

    Nein, aber
    – “Hurensohn!”,
    – “Ihr könnt doch eine eigene “Kirche” aufmachen und da 24h Ringelpietz mit anfassen spielen”,
    – “diese ganzen superschlauen kotzen mich an”,
    – “Sie reden Blech”.

    … das soll ich alles gesagt haben …;-)

    Scheiß drauf, ich sag mal: Cheers.
    Und Skoll!

  141. #163 einceller (01. Mrz 2008 16:50)

    # 160

    Mal ein Hinweis zur Technik. Mit #160 kannst Du mich nicht meinen (mein Beitrag war ursprünglich # 161), sondern wohl den Beitrag von onkel lasse, der jetzt # 159 ist. Offensichtlich wurde wohl ein Beitrag gelöscht und die Nummern verschoben sich. Also nicht nur die Nummer, sondern auch den account mit zitieren. Geht ja ganz einfach mit „copy & paste“. Wäre zum Verständnis aller wohl besser, so zu verfahren und die meißten machen das ja auch. Danke.

  142. #28 Babylon (01. Mrz 2008 11:02)

    Warum soll ein Homosexueller keine christliche Jugendarbeit machen?
    Kann mir das mal jemand begründen?

    Jede Antwort ist keine Antwort, Du wirst die Antwort in Dir selber finden.

    Setze Dich hin und schließe Deine Augen.

    Und dann sprichst Du für 15 Minuten das Mantra Om A Hum!

    Beim Einatmen Om beim Ausatmen A und am Ende des Ausatmens, während der kurzen Atempause Hun. Wenn Gedanken und Phantasien kommen, nimm kurz Notiz von Ihnen und gehe zurück zum Mantra.

    Wenn Du das zwei bis drei Wochen durchhältst, findest Du selber die Antworten.

    Und vielleicht versuchst Du dann auch nicht mehr, anderen Menschen Deine Sichtweise aufzuzwingen, wenn mir niemand antwortet, dann kann das auch an der Frage liegen.

    By the way: Natürlich kann ein Homosexueller christliche Jugendarbeit machen: mit Mädchengruppen!

  143. #170 Koltschak

    Eine gute Idee, dass ein Homosexueller in Mädchengruppen christliche Jugendarbeit leisten kann…denn eine Jungengruppe kann man einem so widerwärtigen Mann nun wirklich nicht anvertrauen…
    Wenn Sie jeden Menschen unter Generalverdacht stellen, dann finde ich es nur logisch, dass auch keine heterosexuellen Männer mehr Mädchengruppen leiten sollten.
    Oder stehen bei ihnen nur Homosexuelle unter Generalverdacht?

  144. Aber sonst habt ihr alle keine Probleme, oder was?

    Das lustige daran ist das die ganze Diskusson darueber geht sich gegenseiting nicht am freien Leben zu hindern, und ihr euch alle um die Wette anhitlert.

    Einer so dumm & peinlich wie der andere, lol.

  145. Um es kurz zu machen. Wie Menschen in ihren 4 Wändén ihre Sexualilität ausleben, geht niemanden etwas an.

    Aber wenn gewisse Gruppen diese, wie ein Fanal vor sich hertragen, wiedert mich das an.

    Aber als „verfolgte“ Minderheit lebt es sich gut in diesem Staat.

    Man ist ein „Bonusmensch“.

Comments are closed.