biermann.jpgAls einer der wenigen deutschen Intellektuellen macht sich der Liedermacher und Lyriker Wolf Biermann (Foto) für den Staat Israel stark. Dafür erhielt er jetzt den Theodor-Lessing-Preis. Biermanns Worte zur Preisverleihung sind deutlich: „die wiedervereinigten Deutschen, sie haben aus ihrem verlorenen Hitler-Krieg nur eine dumpfbackige Lehre gezogen: „Nie wieder Krieg!“ Sie sollten lieber was Neues lernen: Nie wieder eine totalitäre Diktatur!“

Mich freut dieser Preis für aufklärerisches Handeln, obwohl ich um die Grenzen der Aufklärung weiß. Ich schmücke mich gern mit dieser Ehrung, obgleich ich mir sicher bin, dass andere Kandidaten, wie Heinrich Heine sagen würde: andere „Kämpfer im Freiheitskrieg der Menschheit“ solch eine Würdigung eher verdienen, tapfere kleine Soldaten, die aber in unserer Brave New Medienwelt nicht so groß im Lichte stehn.

Reden wir Tacheles: Der Staat Israel ist in seiner politischen und kulturellen Substanz ein europäischer Staat, umgeben von totalitären Todfeinden. Er wäre sogar europäisch, wenn der Judenstaat auf Madagaskar oder in Birobidschan oder im Amazonasgebiet oder in Alaska gegründet worden wäre: Die Israelis leben in einer westeuropäisch geprägten Kultur, in einer Mischung aus Kibbuz-Sozialismus und kapitalistischer Hightech-Industrie. Das Land der Juden ist eine Demokratie im permanenten Krieg mit den antidemokratischen Staaten rundrum, bedroht von theokratischen, nationalsozialistischen oder feudalistischen Diktaturen, die seit Jahrzehnten alle Juden, die rechten, die linken, die araberfreundlichen Tauben, die Falken, die Aschkenasim, die Sepharden ins Meer treiben wollen. Israels Todfeinde sind in diesem Hass fast so idealistisch gesinnt, wie es ihr Idol Adolf Hitler war. Sie lügen nicht, sie tricksen kaum, es ist Verlass auf sie wie auf Hitler, der in „Mein Kampf“ offen alles sagte, was er denkt. Als er 1933 an die Macht gekommen war, tat er es auch. Gegen Ende des Krieges, 1944/45, hatten bei der Bereitstellung von Eisenbahnwaggons die Judentransporte Priorität vor dem Nachschub für die Wehrmacht. Der Titan des Völkermords Hitler kämpfte verbissener um die Endlösung als um den Endsieg. Heute sind es diese religionskriegerisch ideologisierten Todfeinde Israels, die ohne Rücksicht auf eigene Verluste die einzige funktionierende Demokratie und blühende Wirtschaft im Nahen Osten ausrotten wollen.

Seine komplette Rede finden Sie im Rheinischen Merkur.

(Spürnase: Ruth)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

87 KOMMENTARE

  1. „die wiedervereinigten Deutschen, sie haben aus ihrem verlorenen Hitler-Krieg nur eine dumpfbackige Lehre gezogen: „Nie wieder Krieg!“ Sie sollten lieber was Neues lernen: Nie wieder eine totalitäre Diktatur!“

    angesichts der trüben Aussichten, die Stasipartei künftig auch im Westen in Landtagen und möglicherweise auch auf Bundeseben in der Regierung zu sehen, hat Wolf zweifellos Recht.

    Der SPD geht es nur um die Macht und von daher wird sie mit der Stasipartei koalieren. Angesichts des von Grössenwahn und Rechthaberei gezeicneten öffentlichen Auftretens der SPD bezweifele ich auch sehr, dass Verantwortliche und Parteibasis überhaupt einen Begriff davon haben, was Sozialismus und damit Totalitarismus überhaupt bedeuten. Die Kombinantion aus Anmassung und schierer Dummheit erklärt so einiges.

  2. #3 onrop (12. Mrz 2008 19:43)

    Fast schon eine berechtigte Frage.. irgendein Feudalist wird bestimmt beleidigt sein und dank antidiskriminierung in Europa werden die Linken jetzt wieder power machen für Palästina!

    Der Islam lebt viele Jahre rückgängiger als wir.. die Sozialisation schreitet dort einfach nicht voran… woran liegts wohl? ach.. an den Nazis! ganz bestimmt.

    Vlt.. ja am Islam? Der totalitären Gesellschaft in der man sich „unterwerfen“ müsse..

    Ich unterwerfe mich keinem.
    ——————————
    Für die Freiheit! Für die Menschenrechte!

  3. @ #3 onrop

    So würde ein britischer Parlamentarier anworten:

    Die „Möglichkeit“ einer von „Asiaten“ versehentlichen „nicht verhinderten“
    „anti-islamischen Aktion“ darf auf keinen Fall „überbewertet werden“.

  4. Übrigens…

    Fast hätte ich es vergessen. DANKE für die israelfreundlichen Worte, lieber Herr Biermann.

  5. „die wiedervereinigten Deutschen, sie haben aus ihrem verlorenen Hitler-Krieg nur eine dumpfbackige Lehre gezogen: „Nie wieder Krieg!“ Sie sollten lieber was Neues lernen: Nie wieder eine totalitäre Diktatur!“
    Das ist der Grund, warum ich diesen Menschen nicht ernst nehmen kann. Diese arrogante Anmaßung. Entweder WIR DEUTSCHEN haben keine Lehren gezogen oder aber „manche Deutsche“. Als abgehobener Betrachter bleibt er das, was er immer war. Ein selbstgewählter, selbsterwählter Außenseiter.

  6. Das Erstarken der sogenannten Stasipartei wird in allernächster Zukunft unser geringstes Problem sein.Mit dieser Hysterie macht ihr genau das, was unserer Politiker wollen,nämlich Euch von den wirklichen Problemen dieses Landes ablenken lassen.
    Ich mag Biermann nicht wirklich,aber er hat wieder mal recht-Leider!

  7. Ich habe diesen Menschen noch nie gemocht!

    Kann er in die Zukunft sehen? Liegt da seine Hoffnung?

    Wie haltet es ihr, im Privaten, mit Schmeichlern?

  8. Was Folge totalen Pazifismus bzw. Hingebung und Beschwichtigung gegenüber einem totalen, menschenverachtendem System zur Konsequenz hat, sieht man am Aufstieg des 3. Reichs. Keine Kritik und starke Opposition bei Einnahme von Elsaß-Lothringen, Österreichs und der Tschechei. Erst als Polen fiel wachten die Allierten Schlafmützen auf — die Konsequenz:

    55 Millionen Tode, 6 Millionen ermordete Juden im GAS !!

    Dann kam der Spruch: Von Deutschland soll nie wieder Krieg ausgehen —-

    WENN WIR SO WEITERMACHEN, WIRD IN SPÄTESTENS 10 JAHREN IN DER BRD DER BLUTIGSTE (GLAUBENS-) KRIEG AUSGEFOCHTEN, DER DEN 2. WELTKRIEG ALS NICHTIGEN NEBENKRIEGSSCHAUPALTZ ERSCHEINEN LÄSST !!!

  9. „die wiedervereinigten Deutschen, sie haben aus ihrem verlorenen Hitler-Krieg nur eine dumpfbackige Lehre gezogen: „Nie wieder Krieg!“ Sie sollten lieber was Neues lernen: Nie wieder eine totalitäre Diktatur!“

    Und husch – ab damit in meine Zitatensammlung.

    An anderer Stelle versteckt sich beinahe eine, wie ich finde, GANZ wichtige Erkenntnis:

    „… es [gab] bisher noch niemals in der Weltgeschichte einen Krieg zwischen zwei Demokratien.“

    Das habe ich schon einmal bei Hoimar v. Ditfurth vor gut 20 Jahren gelesen – und es stimmt immer noch! Zwar sind Demokratien laufend in Kriege verwickelt -aber selten freiwillig (England hat es mir Chamberlain ja lange zu vermeiden versucht – aber erfolglos, wie man heute gerne vergisst) und es sind noch nie zwei Demokratien im Krieg gegeneinander angetreten.

    Ob unseren ‚andere-Kulturen-Verstehern‘ und den ‚wenn Israel die Bombe hat wieso nicht auch Iran“- Dummschwätzern das mal aufgefallen ist? Und, sofern noch Restverstand vorhanden ist, mal darüber nachgedacht, wie das wohl kommt?

  10. Das ist Biermans Interpretation, der hat: „Mein Kampf“, sicherlich nicht gelesen. Das der Transport der Juden in die Vernichtungslager Priorität vor dem Militärtransport/Logistik der Wehrmacht hatten ist absoluter Schwachsinn, das ist linker Mist, mit Verlaub gesagt. Auch die Äußerung, dass die Endlösung der Juden wichtiger sei als der Endsieg Deutschlands im Kampf ums Überleben, ist nur als Hirnverbrannt zu bezeichnen. Natürlich hat Israel seine Daseinsberechtigung, aber Biermann sollte auch die brutale und mit Gräueltaten begleitete Eroberung 1947 in Palästina, durch jüdische Streitkräfte, zumindest andeuten. Es gäbe noch einiges darüber zu berichten, aber das soll es mal gewesen sein.
    Auszug Biermann:
    „Sie lügen nicht, sie tricksen kaum, es ist Verlass auf sie wie auf Hitler, der in „Mein Kampf“ offen alles sagte, was er denkt. Als er 1933 an die Macht gekommen war, tat er es auch. Gegen Ende des Krieges, 1944/45, hatten bei der Bereitstellung von Eisenbahnwaggons die Judentransporte Priorität vor dem Nachschub für die Wehrmacht. Der Titan des Völkermords Hitler kämpfte verbissener um die Endlösung als um den Endsieg. Heute sind es diese religionskriegerisch ideologisierten Todfeinde Israels, die ohne Rücksicht auf eigene Verluste die einzige funktionierende Demokratie und blühende Wirtschaft im Nahen Osten ausrotten wollen.

  11. #13 Micha (12. Mrz 2008 20:15) „die wiedervereinigten Deutschen, sie haben aus ihrem verlorenen Hitler-Krieg nur eine dumpfbackige Lehre gezogen: „Nie wieder Krieg!“ Sie sollten lieber was Neues lernen: Nie wieder eine totalitäre Diktatur!“

    Und husch – ab damit in meine Zitatensammlung.
    ——————————————–

    Meine Zustimmung!
    ————————–

    An anderer Stelle versteckt sich beinahe eine, wie ich finde, GANZ wichtige Erkenntnis:

    “… es [gab] bisher noch niemals in der Weltgeschichte einen Krieg zwischen zwei Demokratien.”

    Das habe ich schon einmal bei Hoimar v. Ditfurth vor gut 20 Jahren gelesen – und es stimmt immer noch! Zwar sind Demokratien laufend in Kriege verwickelt -aber selten freiwillig (England hat es mir Chamberlain ja lange zu vermeiden versucht – aber erfolglos, wie man heute gerne vergisst) und es sind noch nie zwei Demokratien im Krieg gegeneinander angetreten.

    ————————————–

    Deutschland war zur Zeit Chamberlains keine Demokratie…
    ———————————–

    Ob unseren ‘andere-Kulturen-Verstehern’ und den ‘wenn Israel die Bombe hat wieso nicht auch Iran”- Dummschwätzern das mal aufgefallen ist? Und, sofern noch Restverstand vorhanden ist, mal darüber nachgedacht, wie das wohl kommt?
    ——————————–
    Israel ist der letzte Atombombenstaat, der noch die Abschreckung praktiziert….NOCH…

    Aber „Hatschianhängern“, geht selbst dies am Arsch vorbei…

    Die wollen mit „Gewalt“ in G´ttes Friedensreich…..

    Wohl dem, der diesen Satz versteht!

  12. Wenn er das naechstemal seinen Deutschen-Beschimpfung weglaesst, lese ich vielleicht auch mehr als den ersten (zitierten) Satz.

  13. @ True7

    Elsaß-Lothringen? Oder Rheinland?

    @ Patriot100

    Wenn die Transportkapazität für den Nachschub nicht reicht und dann davon noch Kapazität abgezweigt wird, um möglichst alle in Deutschland und den besetzten Gebieten lebenden Juden vor der sich abzeichnenden Niederlage noch in die Vernichtungslager schaffen zu können, wie soll man denn diese Vorgehensweise sonst nennen? Von wegen Schwachsinn und linker Mist. Biermann trifft doch den Nagel auf den Kopf. Spätestens ab 1944 hat die Wehrmacht nicht mehr für den Endsieg, sondern für die Endlösung gekämpft.

  14. Der Herr Biermann hat schon Recht. Er drückt damit aus, daß eine Diktatur ihren ideologischen Irrsin, ohne Rücksicht auf Verluste, über alles stellt.

  15. #19 Grant

    44 hat die Wehrmacht eher ums eigene Ueberleben gekaempft als fuer irgendwelche End-Siege oder -Loesungen.

  16. #15 Eisenbieger

    Mach dir keine Sorgen. Die Feinde Israels (auch gleich die Feinde Gottes) kommmen höchstens bis zur Grenze. Weis gar nicht wo ich das gehört oder gelesen habe. Aber es gab keine Generation Juden die nicht verfolgt oder ähnliches wurde. Find ich krass

  17. Altersklarheit:

    Auch wenn W.B. in der Vergangenheit manche schwierige Äußerung getätigt hat; sein aktueller Beitrag zeugt von einer großen Klarheit, die bei vielen erst im Alter aufkommt.

    Respekt, Herr Biermann. Lassen sie sich bitte nicht unterkriegen von all denjenigen, die „politisch korrekt“ sowas nicht hören möchten/können.

  18. #18 eymannwoistmeinacc

    Das ist keine Beschimpfung. „Dumpfbackig“ bedeutet nicht „ihr Dumpfbacken“. Außerdem ist dumpfbackig ein harmloses Kinderwort. Sei mal nicht so dünnhäutig.

    „Nie wieder Krieg“ ist tatsächlich das Dümmste, was man schließen kann aus einem verlorenen Krieg. Kein Wunder, ist dieser Gehirnvirus doch von pazifistischen Linksfaschisten ausgebrütet worden.

    Da kann man ja direkt sagen „Wenn ihr mich schlagt, wehre ich mich nicht“. Und diese Geisteshaltung ist die Seuche in Deutschland – Der Musel weiß das, lacht uns aus, sticht den jämmerlichen „Nie wieder Krieg“-Deutschen ein Messer in den Kopf, bedroht später den Richter und trifft im Knast viele alte und neue Kumpels und terrorisiert uns nach maximal 1,5 Jahren weiter. Warum?

    Eine Gesellschaft, die laut „Nie Wieder Krieg“ flennt, ist auch im Kleinen nicht in der Lage Härte an den Tag zu legen – selbst wenn es um ihr eigenes Überleben geht.

    (Ich kann Biermann persönlich nicht gut ab, aber da hat er mächtig recht)

  19. #18 eymannwoistmeinacc (12. Mrz 2008 20:33) Wenn er das naechstemal seinen Deutschen-Beschimpfung weglaesst, lese ich vielleicht auch mehr als den ersten (zitierten) Satz.
    ———————————–

    Deutschen Beschimpfung…..hmmm

    Vielleicht sollten wir endlich von „dem“ anständigen Deutschen weg!

    Es gibt anständige Menschen, weltweit…dieses ist sicherlich (und gerade) nicht nur Deutschen zuzuschreiben…

    Persönliches Verhalten ( es gab Deutsche, die Juden wärend der Naziherrschaft versteckt haben), ist ausschlaggebend.

    Lassen wir mal vergangenes…OK?

    Zwischen anständigem Verhalten, sprich Recht oder Unrecht, sollte es eigentlich keinen Diskussionsgrund geben…

    Wenn man…Ich oder Du, Unrecht siehst, gehe ich, und ich denke auch du dazwischen…

    Im übrigen…Ich habe schon ne Menge aufgrund meines Verhaltens eingesteckt…. aber ich werde mich nie ändern.

    Gerechtigkeit ist nicht verhandelbar.

  20. # 9 Icke:

    Ein selbstgewählter, selbsterwählter Außenseiter.

    Sie haben vollkommen Recht. Zu Deutsch wird ein solcher Mensch bisweilen auch „Künstler“ genannt.

    Und es ist gut so.™

    Lustigerweise wurden die meisten großen Künstler der deutschen Kulturgeschichte als „selbstgewählte, selbsterwählte Außenseiter“gesehen. Dennoch entsprangen diesem Lande erstaunlich viele Künstler. Mhmmm, ja warum wohl? Wollen wir wieder die Neiddebatte anstoßen?

  21. #9 Icke

    „…Sie sollten lieber was Neues lernen: Nie wieder eine totalitäre Diktatur!“
    Das ist der Grund, warum ich diesen Menschen nicht ernst nehmen kann. Diese arrogante Anmaßung.

    Eine ziemlich dünne Begründung für Ihre Aussage und Ihre Einschätzung von Biermann!

    #18 eymann…
    Ich glaube, er beschimpft nicht alle Deutschen, sondern nur die unverbesserlichen und damit gefährlichen deutschen Ideologen!

  22. #22 Synapse-87 (12. Mrz 2008 20:55) #15 Eisenbieger

    Mach dir keine Sorgen. Die Feinde Israels (auch gleich die Feinde Gottes) kommmen höchstens bis zur Grenze. Weis gar nicht wo ich das gehört oder gelesen habe. Aber es gab keine Generation Juden die nicht verfolgt oder ähnliches wurde. Find ich krass

    ————————————–

    Nun ja, Ich denke, die Verfolgten fanden es wohl noch krasser!

    2000 Jahre weg von der G´ttgegebenen Heimat, dann wieder da, und die Welt erhebt sich…

    …Und Israel ist da!

    Eine kleine Zeit der Not kommt noch über Jakob…

    Wie sagt man so schön, der Mensch denkt, und G´tt lenkt!

  23. Ich durfte als Zuschauer an dieser Preisverleihung teilnehmen.
    Ich hatte hohe Erwartungen an Herrn Biermann. Nach allem, was ich im Vorfeld über ihn gehört und gelesen hatte. Aber ich muss sagen: Er hat meine Erwartungen übertroffen!
    Ich habe selten eine so hervorragende Rede gehört wie die von Wolf Biermann am 6. März!

  24. RE: @ True7
    Okt 1944 haben die Russen Auschwitz und Birkenau befreit. Ihre Bemerkungen lassen sich aus geschichtswissenschaftlicher Sicht nicht aufrechterhalte. Es hat sicherlich noch Judentransporte gegeben, aber zum Teil ins Reich zurück. Wussten Sie, das ein großer Teil der Lagerinsassen von Auschwitz, mit ihren SS Wächtern zusammen, aus Angst vor den Russen geflohen sind? Kommen Sie mir bloß nicht mit der Nazikeule, das sind bewiesene Tatsachen, bloß werden die Volkspädagogisch nicht verbreitet. Es gibt noch andere Wahrheiten über das Verhalten der Russischen Soldaten über die, bei der Befreiung in ihre Hände gefallenen jüdischen Frauen. Aber es soll mal genug sein. Eine Bitte noch, fallen Sie sofort nicht über mich her, recherchieren Sie im Netz, oder in neuerer oder in älterer Literatur, es gibt genug davon. Über 800 ausländische Wissenschaftler und Historiker sowie unzählige Nachlässe von Zeitzeugen und Memoiren aus Politik, Wirtschaft und Militär, sowie die ab1995 eröffneten Archive der Alliierten, Russen, Polen und Tschechen zeichnen ein etwas anderes gesamt Bild ,für die Zeit 1914-1945.
    Wenn Sie interessiert sind habe ich eine Literaturliste, die ich einsetzen kann.

  25. @ eymannetc.

    Wenns nur noch ums Überleben gegangen wäre, hätte man ja auch kapitulieren können?

  26. #34 Grant

    Deine Aussage zeugt von enormer Unkenntnis dessen, was deutsche Soldaten in Gefangenschaft – insbesondere russicher – erwartete.

    Geh dich bilden, Junge, dann komm wieder.

  27. #33 Patriot100 (12. Mrz 2008 21:09) RE: @ True7
    Okt 1944 haben die Russen Auschwitz und Birkenau befreit. Ihre Bemerkungen lassen sich aus geschichtswissenschaftlicher Sicht nicht aufrechterhalte.

    —————————————-

    Am 27 Januar 45 wurde Auschwitz befreit…

    Warum versucht man hier auf Kosten der Wahrheit (insebsondere der Opfer), die Geschichte zu beschönigen?

    Warum?

    Selbst wenn es wahr wäre, (was es nicht ist), wem nützen bei all dem Verbrechen 2 Monate….

    Bitte, lügt euch eure Wahrheit nicht Zurecht…

    Was soll man dazu noch sagen?

    Auch ein Grund, warum ich nicht mehr so oft Poste…Lol…heute habe ich ne menge geschrieben…aber, es isr für die nächste Zeit genug…

  28. # 33 (sic!) Patriot 100

    Ihre Bemerkungen lassen sich aus geschichtswissenschaftlicher Sicht nicht aufrechterhalte. Es hat sicherlich noch Judentransporte gegeben, aber zum Teil ins Reich zurück. Wussten Sie, das ein großer Teil der Lagerinsassen von Auschwitz, mit ihren SS Wächtern zusammen, aus Angst vor den Russen geflohen sind? Kommen Sie mir bloß nicht mit der Nazikeule, das sind bewiesene Tatsachen

    Sie werden mir wohl nicht böse sein, wenn ich mit Fug und Recht behaupte, Sie seiene kein Geisteswissenschaftler, geschweige denn Historiker.

    Wenn Sie nämlich einer wären, wäre Ihnen ein Name gängig: Boris Poljewoj. Sagt Ihnen nichts? Macht nichts, ein Laie braucht den Namen dieses stalinistischen Lohnschreibers nicht zu kennnen. Herr Poljewoj beschrieb nämlich als Erstes, anhand der – durch die damalige Technik bedingt knappen – Front-Pressemeldungen, die Todesfabrik Oswiecim/Auschwitz. Poljewoj musste Qualität liefern – darum hat er die knappen Telegraphenmeldungen mit seiner zweifelsohne vorhandenen Fantasie angereichert.

    Details dazu finden Sie sogar im Internet, vorausgesetzt Sie suchen richtig.

    Fakt ist: in Oswiecim/Auschwitz haben die Nazis sehr, sehr viele Leute ermordet, darunter auch Deutsche. Welche „Archive“ Sie da zitieren, wäre natürlich interessant. Sollten Sie also über Quellenangaben verfügen: bitte immer her damit. Haben Sie hingegen keine Quellen: einfach nu(h)r die Klappe halten hilft ungemein. Sonst kompromittieren Sie sich nur und geben anderen Leuten den Grund, Ihnen zu unterstellen, wes Geistes Kind Sie wirklich sein können.

  29. Ob Wolf Biermann auch aus der BDR ausgewiesen wird, wie es die DDR ihr vorgemacht hat? 🙂

  30. #26 Zvi_Greengold

    Es geht nicht um dieses eine Wort, sondern um eine generelle Tendenz, die ich bei Reden (freilich nicht nur) Biermanns feststelle, die einen sehr geringen Respekt gegenueber uns Deutschen durchscheinen lassen. Wenn man sich pauschal ueber die Deutschen auessert, dann nur negativ. Und ja, darauf kann ich verzichten.
    Dass ganz Deutschland „Nie wieder Krieg“ sich auf die Fahnen geschrieben haette, waere mir neu. Noch haben wir eine Armee. Genau das sind diese Pauschalisierungen, die ich so hasse. Wenn irgendeiner in Deutschland Schwachsinn verzapft, heisst es gleich: „Die Deutschen behaupten dieses oder jenes! Wie koennen die dummen Deutschen nur so dumm sein!“ Wenn du bestimmte Meinungen kritisieren willst, dann kritisiere konkret die, die sie vertreten, und nicht „die Deutschen“.

    Habe die Ehre!

  31. Umfrage: Türken fühlen sich unerwünscht

    ?

    Tatsache: Türken sind EXTREM unerwünscht

    Auf was warten die Moslems eigentlich NOCH?

    R a u s ! aber Z Ü G I G

  32. @#12 True7
    Nicht jeder Vergleich ist passend.
    Besonders jedoch die Ansage über „die Einnahme Österreichs“ ist treffend. DAS finde ich putzig!
    Man weiß ja:
    Am 12. März 38 standen hunderttausende Österreicher auf der Straße, ballten die linke Faust im Hosensack, erhoben drohend die Rechte und riefen „So nicht, Herr Hitler, so nicht!“(das hört man auf den Bildern halt nicht…)
    Die Bilder von damals sind aber nur Propaganda, denn Österreich war ja ein Wohlfahrtsstaat, ohne Arbeitslosigkeit und herrlich demokratisch! Voll getragen von seiner Bevölkerung, die der demokratischen Regierung in Einheit und Treue ergeben war! KZ’s für Regimegegner gab es ja auch noch nicht, und deshalb sind die Bilder der jubelnden Menschen allesamt gefälscht! Es gab nämlich keinen Grund zum Jubeln!
    In Wahrheit wurden die armen geknechteten Massen unter den Bajonetten der Hyänen der Wehrmacht (die ihre von Judenblut triefenden Lefzen leckten) zu den Huldigungen gegenüber den Nazis gezwungen!
    So schaut’s aus!

    Danke, danke für den Persilschein! Den haben wir nämlich sehr nötig, wir Österreicher!
    Für uns ist nämlich der Herr Hitler ein Deutscher, Ludwig van Beethoven aber natürlich Österreicher. So einfach ist unser Geschichtsbild.
    Es freut mich ungemein, daß die Lebenslüge der zweiten Republik Eingang in die Hirne der Bundesdeutschen gefunden hat. Auf DIESEN Beweis mußte ich nun seit Jahren warten!
    Das ist gut für uns. Vielleicht der erste Schritt dafür, Euch zur Abwechslung mal für uns Ösis zahlen zu lassen?

    Sarkasmus off!

    Meine Brüder und Schwestern in Deutschland, Ihr dauert mich!

  33. Warum denn eigentlich Erdogan interviewen? Egal was er sagt, sein „Mein Kampf“ wurde bereits vor 1400 Jahren geschrieben, und da steht sein Programm drin. Behauptet er etwas anderes so ist das Lug und Trug.

  34. „die wiedervereinigten Deutschen, sie haben aus ihrem verlorenen Hitler-Krieg nur eine dumpfbackige Lehre gezogen: „Nie wieder Krieg!“

    Ach Herr Biermann, der verlorene Krieg war 1945 und die Wiedervereinigung 1989. In diesen 44 Jahren ist ja nun einiges passiert. Erstmal waren auch die Siegermächte der Meinung, dass es viel zu gefährlich sei, den Deutschen Waffen in die Hand zu geben. Bis man mitbekam, dass die Bundeswehr doch gut die Kommunisten bekämpfen könnte, wenn die mal angreifen. Aber so griffige Poeten-Formulierungen machen sich natürlich gut.

  35. korrektur herr bierman: die wiedervereinigten deutschen haben aus ihrem verlorenen Hitler-Krieg nur eine dumpfbackige Lehre gezogen: einen riesengroßen wachturm bauen, mit kameras mit spezialsensoren, die schlagen dann alarm bei braunen uniformen, bei roten armbinden, schnurrbärten… und dann gehts ab. auf in den krieg, was die türkei besetzt köln? ist egal, da hinten hab ich einen man mit militärischem kurzhaarschnitt gesehen, deutscher, los hinterher, ströbele, roth, eins zwei eins zwei…

    ist halt so super-dämlich, denn die spakken kucken nur nach genau dem einen muster, wenns ein bisschen abweicht, zb. weil die faschisten ausländer sind interessiert es sie nicht. es ist, als ob sie meinen, das genau der gleiche vorgang wie damals, im selben rahmen, von genau gleich denkenden leuten wie die nazis damals noch mal versucht wird. aha, der herr ist türke, nein, soviel wir wissen war hitler kein türke, dann kann ja nichts passieren.

  36. zumindest die aussage „nie wieder krieg“ trifft ja so auf deutschland nicht zu. ohne deutschland wäre der jugo-krieg schwer möglich gewesen. deutsche politik ist heute eine heuchlerische, schwache.

  37. An alle Wutschreiber! Beruhigt euch wieder und denkt über Biermanns Philippika einmal nach.
    Dieser Mann hat schlicht und ergreifend Recht.
    Es geht hier nicht um Religion oder Kultur, sondern um den Kampf zwischen Zivilisation und Barbarei. Wenn schon Kleinkinder zum Hass abgerichtet werden wie Kampfhunde, dann sollte jeder vernunftbegabte Mensch die richtigen Schlüsse daraus ziehen können.
    Biermann hat es getan.
    Die Frage ist: Haben wir das auch??

  38. Ignazio Silone, italienischer Schriftsteller und Mitglied der PCI (Italienischen Kommunistischen Partei) sagte: „Der neue Faschismus wird nicht sagen, ich bin der neue Faschismus. Nein, er wird sagen ich bin der Anti-Faschismus“
    Wie recht er damit hatte, das sieht man heut ja eindeutig.
    Wenn man ein paar „Politisch Korrekte“ und Linksfaschisten (Gutmenschen, etc.) kennengelernt hat, dann weiß man endlich, wer die wahren Faschisten heutzutage sind.

  39. Ich als Mitglied der deutsch-israelischen Gesellschaft war da und meine, dass der Mann verdammt recht hat.
    Was ist ein Preis im Gegensatz der Achtung seiner Tochter? (So sagte er es in der Rede)

    Herr Biermann hat eins bewiesen und das ist Rückrad… dies nicht nur einmal, nein nicht zweimal, nein vielemal… ich habe gedacht er wäre ein Kommunist, dies war vor der Veranstaltung… danach wusste ich, dass er ein Freund der Freiheit ist. Er hat das ausgesprochen, was ich dachte… Freiheit wird einem nicht geschenkt, sondern sie wird immer wieder erkämpft, erkämpft gegen die Despoten der Welt!

  40. #24 klandestina
    Aus dem Focus-Artikel:
    Umfrage: Türken fühlen sich unerwünscht

    Und was tut man dann, wenn man auch nur etwas Kinderstube hat? Genau, nicht etwa nach Hause gehen, sondern laut den Gastgeber beleidigen. Nicht etwa überlegen, warum man denn unerwünscht ist, sondern besondere Rechte fordern.
    Das sind wirklich Gäste, die keiner haben will.

  41. Israels Todfeinde sind in diesem Hass fast so idealistisch gesinnt, wie es ihr Idol Adolf Hitler war. Sie lügen nicht, sie tricksen kaum, es ist Verlass auf sie wie auf Hitler, der in „Mein Kampf“ offen alles sagte, was er denkt. Als er 1933 an die Macht gekommen war, tat er es auch.

    Trotz (oder gerade wegen) dieser Erfahrung glauben die Politiker in Deutschland und der EU NICHT, dass der Koran wortgetreu gelebt und ausgeführt werden wird, wenn der Islam in Europa stark genug ist.

    Rationell erfassen sie, dass es so kommen wird, emotionell halten sie es nicht für möglich.

  42. Auch die Äußerung, dass die Endlösung der Juden wichtiger sei als der Endsieg Deutschlands im Kampf ums Überleben, ist nur als Hirnverbrannt zu bezeichnen.

    Für den Psychopathen Hitler war die Vernichtung der Juden das Wichtigste, weil er in seinen paranoiden Wahnvorstellungen, die Juden für alles verantwortlich gemacht hat, zwangsläufig nahm er an, je mehr jüdische Menschen er der Mordmachinerie zuführte, desto näher käme der Endsieg, weil es keine Juden mehr geben würde, die das verhindern. Das war sein Wahnsinn.

    Der Mann war hochgradigst geistesgestört und hätte niemals frei umherlaufen dürfen.

    Natürlich hat Israel seine Daseinsberechtigung, aber Biermann sollte auch die brutale und mit Gräueltaten begleitete Eroberung 1947 in Palästina, durch jüdische Streitkräfte, zumindest andeuten.

    Informieren Sie sich besser über Palästina, über die Zustände, die dort herrschten, über die Schiffe mit Überlebenden aus Europa, die nicht landen durften in dem Land des jüdischen Volkes, Palästina.

    Lesen Sie „Exodus“ von Leon Uris.

    Und relativieren Sie nicht den millionenfachen Mord in Auschwitz in dem Sie hier erzählen, Juden aus diesem Todeslager seien ZUSAMMEN mit ihren Wärtern vor de Russen geflohen.
    Das ist einfach nur schäbig und unredlich.

  43. Genau rete (Nr. 57), das ist der eigentliche Hammer. Die glauben, sie seien hier unerwünscht und statt ihre Klamotten zu packen und die Biege zu machen: Nö, da bauen sie lieber Großmoscheen und fordern türkische Schulen und mohammedanischen Religionsunterricht. Diese Dreistigkeit ist kaum zu überbieten.

  44. 10 megapixel Das Erstarken einer Partei welche ein ganzes Volk einmauerte, und damit Erstarken des Sozialismus auch noch in seiner übelsten Form, nebst weitverbreiteter Verharmlosung und Relativierung sozialistischer Verbrechen, ist nicht in allernächster Zukunft, sondern bereits heute, hier und jetzt das grösste Problem der BRD.

    Und was deinen Hinweis auf Hysterie betrifft, so kannst du dir die Pathologisierung ersparen. Da sind wir taub. Wir haben den Diskurs der Freiheitsfeinde nämlich durchschaut.

  45. @ #12 True7

    Keine Kritik und starke Opposition bei Einnahme von Elsaß-Lothringen, Österreichs und der Tschechei. Erst als Polen fiel wachten die Allierten Schlafmützen auf…

    Wie bitte, ist da etwa mit Elsaß und Lothringen etwas, was ich nicht mitgekriegt hätte???

  46. #19 Grant

    Wenn die Transportkapazität für den Nachschub nicht reicht und dann davon noch Kapazität abgezweigt wird, um möglichst alle in Deutschland und den besetzten Gebieten lebenden Juden vor der sich abzeichnenden Niederlage noch in die Vernichtungslager schaffen zu können, wie soll man denn diese Vorgehensweise sonst nennen? Von wegen Schwachsinn und linker Mist. Biermann trifft doch den Nagel auf den Kopf.

    Auch wenn ich persönlich R. Biermann nicht sehr mag, genau so ist es.

    #22 eymannwoistmeinacc

    44 hat die Wehrmacht eher ums eigene Ueberleben gekaempft als fuer irgendwelche End-Siege oder -Loesungen.

    Das ist die Sicht des einfachen Landsers, meinetwegen wahrscheinlich auch eines erheblichen Teils der Führung der Wehrmacht, aber sicher nicht der politischen Führung, vgl. hierzu das politische Testament Hitlers!

    #34 Grant

    Wenns nur noch ums Überleben gegangen wäre, hätte man ja auch kapitulieren können?

    Selbstverständlich.

    Zumindest auf der West-Front war der Gedanke offensichtlich weder abwegig noch unbekannt.

    Hierzu lese man z.B. das Buch „Sie kommen“ von Paul Carell. Auch die Führung der Wehrmacht spielte öfters mit diesem Gedanke, man lese z.B. den Abschiedsbrief von v. Kluge an Hitler.

    #35 eymannwoistmeinacc

    Deine Aussage zeugt von enormer Unkenntnis dessen, was deutsche Soldaten in Gefangenschaft – insbesondere russicher – erwartete.

    Geh dich bilden, Junge, dann komm wieder.

    Die „Bildung“ von eymannwoistmeinacc, deren Tragweite wir mehrmals die Gelegemnheit gehabt haben richtig einzuschätzen, scheint ihn nicht daran zu hindern, sich wie ein Grobian zu benehmen…

  47. Biermann´s erste Passagen sind ja ok, was dann folgt ist das übliche, die Platte hat wohl nen Sprung 😉

    #18 hat es zutreffend formuliert.

  48. @54 und du bist so ganz der tolle oder wie? will ja auch niemand was gegen deinen bierman sagen, aber wenn du richtig hinsiehst, ist deutschland eben nicht so pazifistisch wie hier gesagt wurde. du denkst das vieleicht, weil die waffengänge in die deutschland (über die nato) integriert ist, eben nicht als krieg verkauft werden, sondern als befreiungsaktionen (kosovo)
    und was man auch über den afghanistan-einsatz denkt, es ist halt krieg. deutschland ist also eigentlich nicht pazifistisch, dafür aber ein erfüllungsgehilfe von usa, keine wirkliche eigene außenpolitik wird deren linie gefahren und manchmal fragt man sich, was die usa für interessen haben. durch einen krieg in jugoslavien zb entstehen für die wohl kaum probleme, aber für eu, nun, es ist hier genau vor der haustür und vor dem krieg war jugoslavien ein funktionierender (europäischer) staat.

  49. Wenn es nicht mehr um den Endsieg ging, warum ist die Wehrmacht 1945 noch mehrmals zu Offensiven angetreten?
    Operation Nordwind im Nordelsaß Anfang Januar 45
    Operation Konrad vor Budapest Januar 45
    Operation Frühlingserwachen im März 45 in der ungarischen Tiefebene mit der 6. SS PzArmee und der 2. PzArmee, was nochmals zu einer großen Panzerschlacht führte…

  50. #35 eymannwoistmeinacc
    „Deine Aussage zeugt von enormer Unkenntnis dessen, was deutsche Soldaten in Gefangenschaft – insbesondere russicher – erwartete.

    Geh dich bilden, Junge, dann komm wieder.“

    Was hat sie denn erwartet?
    Die Rache für ca. 20 (!) Millionen getötete Landsleute? Darunter 4 Millionen Frauen und Kinder (keine Juden)? Auf jeden im 2. Weltkrieg getöteten deutschen Soldaten kamen
    4 Zivilisten, die von IHM getötet wurden.
    Dazu 1 Million Juden, die in der Sowjetunion
    auf bestialische Weise ermordet wurden. Die
    Geschichten darüber kannte jeder russische Soldat. Warum also einen deutschen Soldaten
    schonen? Kannst Du mir das mal erklären, Schwachkopf?

  51. @ #66 ulfhednar

    Sehr richtig.

    Nicht zu vergessen „Bodenplatte“, die letzte Großoffensive der Luftwaffe am 1. Januar 1945.

  52. Wolf Biermann habe ich nie gemocht. Er war mir immer zu links. Nach seiner jetzigen Rede revidiere ich meine Meinung und behaupte das Gegenteil. Er hat mir mit seiner Rede aus dem Herzen gesprochen.

  53. PS #68 T-Rex

    Ist es übrigens bekannt, daß infolge des Angriffs vom 1.1.45 die 2nd TAF der RAF vorübergehend erhebliche Schwierigkeiten hatte, ihre „Typhoon“ und „Tempest“-Squadrons wieder voll einsatzfähig zu machen?

    Grund dafür war maßgeblich… ein großer Streik, der bei den Hawker-Werke ausgebrochen war!

    Man glaubt, man würde träumen…

    Quelle: „Le grand cirque 2000“ bzw. „Une sacrée guerre“ von Pierre Clostermann (zu dieser Zeit 3 Sqdr-Ldr).

  54. 61 rebaseissue
    Hast Du denn nur einen wachen Tag im real existierenden Sozialismus erlebt,sicher nicht, sonst würdest du nicht diesen nämlich nicht auf die Mauer reduzierten Müll von dir geben.Diese Partei,deren Fan ich übrigens nicht bin,wird von einem nicht unwesentlichen Teil des ganzen deutschen Volkes in die Parlamente gewählt,trotz Mauer.willst du denen deine von Propaganda zerfressene Meinung aufdrücken,Das hatten wir in der Tat schon ein paar mal in unserer Geschichte und wenn ich mich nicht täusche wird auch in der BRD die allgemeine Meinung gesteuert-ich bin froh, das ich hier auf ein paar Freigeister gestoßen bin,aber du gehörst sicher nicht dazu.

  55. T-Rex
    Ich habe Clostermann immer sehr gerne gelesen, sowohl auf franzöisch wie auf deutsch.
    Er ist ja später auch im Algerienkrieg geflogen.
    Ich habe seine Bücher in der Wehrbereichsbibliothek in Mainz „entdeckt“. Diese ging auf die franzöische Standortsbücherei zurück. Da fand man einiges an franzöischsprachiger Militärliteratur.
    Fand? Leider wurde sie vor ein paar Jahren aufgelöst!

  56. @ #72 ulfhednar

    Ja, „Le grand cirque“ bzw. „Die große Arena“ (1948) ist wirklich ein großes Buch, ja nach William Faulkner „das beste Buch, das aus dem 2. WK entsprungen sei“.

    „Le grand cirque 2000“ ist eine ergänzte Neuauflage des besagten Werks aus dem Jahr 2000. Meines Wissens ist sie in Deutsch nicht erhältlich.

    In Algerien flog Clostermann in der Tat eine MH 1521 „Broussard“. Daraus ist das Buch „Appui-feu sur l’Oued Hallail“ (1958) entstanden.

    Ich finde, noch lesenswerter ist „Feux du ciel“ (1951). Darin stehen einige Lektionen, die nach wie vor gültig sind, und die wir nicht aus den Augen verlieren sollten…

    Clostermann ist erst Anfang 2006 gestorben. Außer daß meine Mutter, die ihn gekannt hatte, ziemlich bewegt war, fand ich es irgendwie auch beruhigend, daß es dem Tageschau immerhin eine Meldung wert war.

    Es existiert ein schönes, ähnliches, ebenfalls großartiges Buch, das erst 1982 erschien: Es ist „Mes oiseaux de feux“ (auf Englisch „Firebirds“) von Charles Demoulin. Demoulin war 609 Sqdr-Ldr, als er in Oktober 1944 über Arnheim abgeschossen und gefangengenommen wurde. Das Buch liegt mir auch deswegen besonders am Herzen, weil mein Vater damals auch bei der 609 flog.

    Leider ist es in Deutsch nicht erhältlich. Zwar habe ich es mit einem Freund übersetzt, aber es scheint schwierig zu sein, einen passenden Verlag zu finden…

    Falls ein interessierter Verleger diese Zeilen lesen sollte, er möge sich bitte bei mir melden! 😉

  57. T-Rex
    Danke!

    Den Tod von Clostermann habe ich nicht mitbekommen – ist aber für mich kein Grund wieder Tagesschau zu schauen…
    Bin im Frühjahr mal wieder en France
    Da werde ich mal nach Le Grand Cirque 2000 schauen.

    Clostermann hat über seine Einsätze auch berichtet, das in vielen algerischen Dörfern noch römisches (!) Baumaterial verwendet worden war. Ich war selbst länger in Algerien.
    Man kann also sagen, das die arabische Zivilistation in Nordafrika nicht in der Lage war, Baumaterial wie Dachziegel in der gleichen Qualität wie die römische Zivilisation oder auf den Land überhaupt herzuestellen.

    Falls das Buch auf Deutsch herauskommt-ich werde eines kaufen!

  58. wer mit 20 nicht links ist, hat kein Herz. Wer es mit 45 noch ist, keinen Verstand.

    Das zeigt Wolf Biermann.

  59. Natürlich beschimpft uns Biermann, aber nicht aus wütendem Hass, aus Verachtung. Er sorgt sich um unser Land und seine Zukunft. Für mich ist dieser Mann ein deutscher Patriot. Kann es ein größeres Lob geben, oder aber auch ein böseres Schimpfwort unserer politischen Mainstreammedien
    und Gutmenschen?

  60. @#14 Patriot100 (12. Mrz 2008 20:20)
    „““Natürlich hat Israel seine Daseinsberechtigung, aber Biermann sollte auch die brutale und mit Gräueltaten begleitete Eroberung 1947 in Palästina, durch jüdische Streitkräfte, zumindest andeuten. Es gäbe noch einiges darüber zu berichten, aber das soll es mal gewesen sein.“““

    Das muß man wirklich zweimal lesen…denn eine solche Geschichtsverfälschung ist schon selten hier zu lesen.
    Genau diese Erklärung steht in den Schulbüchern der kleinen Palästinenserschüler. Hier beginnt die harte Droge des Hasses auf die Juden zu wirken.

    Ich möchte Ihnen nicht zu Nahe treten, aber ich bin überzeugt davon, dass Sie hier nicht gerade ein Beispiel der Neutralität abgegeben haben.

    Es dauerte genau 24 Stunden nach dem die Tommis abgezogen sind, das setzten sich die umliegenden Staaten in Bewegung und wollten getreu der Maxime von Hassan al Banna, dem Gründer der ägyptischen Muslimbruderschaft, die Juden ins Meer treiben.
    Die vom Holocaust geschwächten und von der Flucht vor dem verfluchten Versuch Hitlers, alle Juden zu vernichten, in ihr Land zurückgekehrten Juden haben so erbitterten Widerstand geleistet, dass den feigen und sich in der Übermacht befundenen Araber das Weite suchten.

    Sie, die Erzfeinde Israels versuchen immer wieder die Juden auszumerzen. Schön verpackt mit heuchlerischen Worten haben sie mit ihrer Botschaft sogar in Deutschland Erfolg. In den Köpfen der subjektiven Israelfeinde setzt sich nämlich nur die Stärke Israels ab. Automatisch wird Israel damit zum Aggressor. Sie lieber Patriot 100 sind leider ein Fallbeispiel dafür.

  61. #75 Dionysos (13. Mrz 2008 11:26)

    wer mit 20 nicht links ist, hat kein Herz. Wer es mit 45 noch ist, keinen Verstand.

    Dieses Zitat konnte man Herrn von Bismarck noch nachsehen.
    Dieser wusste nicht unbedingt wovon er sprach.
    Heute , nachdem uns die Geschichte genügend Anschauungsunterricht geliefert hat, muß man auch von einem 20 Jährigen soviel Verstand verlangen, nicht „Links“ zu sein. Jedenfalls dann, wenn er für sich in Anspruch nimmt, einen anständigen Charakter zu haben.

  62. #79
    Es gab zwei große jüdische Aufstände:
    66-70 (Dabei wurde der Tempel zerstört)und
    132-135 (Bar-Kochba Aufstand)

    117 gab es auch Unruhen in Judäa

    Es gibt wohl einen Zusammenhang mit Kriegen der Römer gegen die Parther und Aufständen in Judäa.
    Wahrscheinlich lag es an den baylonischen Juden..

  63. An Bierman schieden sich schon immer die Geister.
    Mit Erstaunen lese ich sogar auf PI geistlosen Müll, wenn der der kleine Wolf das Maul mal wieder aufmacht.

    Seltsam genug, daass ein Narziss wie Biermann, soviel richtiges sagt, egal unter welchen Umständen.

    Ich würde mir wünschen, er würde wie Giordano, die genehmigte Übernahme der Heimat Heines durch den totalitären, geistlosen Islam mal zum Thema machen.

  64. # 59 karlmartell und #78 antonio

    seiht nachsichtig mit solchen Leuten wie patriot100. Sie wissen es nicht besser, können sie ja nicht, weil man schon in der Schule die Geschichte genauso verfälscht beigebracht bekommt. Die Kinder werden entsprechend indoktriniert – ob der Ignoranz der Lehrer oder ihrer politischen Überzeugung wegen weiss ich nicht – das war vor 20/30 Jahren schon so und es ist heute noch so. Ich hab nicht wenig zu tun, bei meinen Kindern die anti-israelische und anti-amerikanische Haltung, die diese Päda-Demagogen ihnen einimpfen, wieder zu neutralisieren. Da wird Caesar mit Bush gleichgesetzt (was eine Beleidigung der Gallier ist, wie ich finde), es wird behauptet, dass die Juden sich einfach ein Stück Land genommen haben und dieses besetzt halten uvm. – hanebüchen! Ich finde, die Lehrer sollten das lassen. Laut Schulordnung dürften sie sich eigentlich nicht politisch äussern – sie tun es aber trotzdem! Wer es ausserdem wagt, anderer Meinung zu sein, bezahlt diese Meinung oft mit einer schlechteren Note.
    Somit wundert mich der latente Judenhass vieler Deutscher überhaupt nicht. Auch nicht die Ignoranz vieler Hochschulabsolventen, die ihrem Wissen ob ihrer Selbstgefälligkeit keinem Update unterziehen, und die daher oft viel schwerer zu überzeugen sind, als einfachere Leute – (ich hab da so meine Erfahrungen gemacht…).
    Es ist also nicht allein die Presse, die die Leute verdummt – die Schule legt das Fundament dazu.

    liebe Grüsse
    Aborigina

  65. #83 Aborigina (13. Mrz 2008 14:22)

    Danke Aborigina für die deutlichen Worte die ich nur bestätigen kann.

    Das genau ist ja das Schlimme. Israel wird für alles verantwortlich gemacht, was irgendwie schlecht ist im großen Weltgeschehen.
    Gestern habe ich mich mal wieder mit dieser unsäglich platten Verschwörungstheorie der „Protokolle der Weisen von Zion“ beschäftigt.
    Was da alles zusammengeschmiert wurde, um eine Rechtfertigung für die permanente Kritik an den Juden weiter zu etablieren, das ist schon Haarsträubend.
    Aber es gibt immer noch, mit zunehmender Tendenz, solche Pappnasen die sich daran hochziehen, eigentlich wider besserem Wissen.

    Wenn ich die Schimähre vom Landklau schon höre, wird mir schlecht.

    Wenn ich überlege, dass der große Churchil bereits 1922 Israel um zwei/drittel der zur Disposition gestandenen Fläche betrogen hat, diese lieber den Arabern zugesprochen hat, so kann ich nur den Kopf schütteln.

    Ich habe auch nichts dagegen, wenn sich „Jemand“ in der Geschichte Israels nicht auskennt, aber mir mißfällt die „Große Backe“ dahinter.

    Auch liebe Grüße

    Antonio

  66. „Es muss sich hier auf Erden nur und sehr bald herumsprechen, dass die unvollkommenste Demokratie besser ist als die vollkommenste Diktatur.“

    Das sind phantasielose Sprüche eines Träumers. Eine Diktatur wird nicht auf einen Traum aufgebaut, sondern auf Erkenntnis der Realität. Eine „Demokratur“ haben wir ja schon.

  67. #84 antonio (13. Mrz 2008 15:00)
    Wenn ich die Schimähre vom Landklau schon höre, wird mir schlecht.
    Wenn ich überlege, dass der große Churchil bereits 1922 Israel um zwei/drittel der zur Disposition gestandenen Fläche betrogen hat, diese lieber den Arabern zugesprochen hat, so kann ich nur den Kopf schütteln.

    Churchill hatte etwas zur „Disposition“? Was er vorher den Türken geklaut hatte? Was die Türken vorher den Arabern geklaut hatten? Was die Araber vorher Ostrom geklaut hatten? Was Rom vorher den Juden geklaut hatte? Das dürfte ja nun bekannt sein, dass seit der Bronzezeit in europa und Vorderasien nie ein Land „freiwillig“ seinen Besitzer gewechselt hat.

    Israel hat es 1947 erobert (und mit besserem Recht als andere, weil ihm das Land mal gehörte, wenn es auch 1900 Jahre her ist). Aber diese Tatsache sollte man doch bei aller Sympathie für Israel nicht beschönigen, braucht man auch nicht zu beschönigen. Und wahrscheinlich hat es die Araber auch mehr beeindruckt, dass Israel das Land eroberte als wenn die UNO es ihnen gegeben hätte.

  68. #82 vorian (13. Mrz 2008 14:12)
    Biermann wurde in eine Kommunistenfamilie hineingeboren und seit frühester Jugend entsprechend indoktriniert.
    Trotzdem hat er relativ früh selberangefangen, zu denken. Und das trotzdem er mitlerweile unter kommunistischer Herschaft lebte. Ralph Giordano entstammt einer Burgerlichen Familie und ist freiwillig und im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte Kommunist geworden, also mit (böser) Absicht.
    Jetzt wollen beide nichts mehr mit den Roten zu tun haben. Der glaubwürdigere ist für mich eindeutig Biermann. Obwohl ich längst nicht mit allen seinen Ansichten mitgehe. Aber eine ehrliche Haut

Comments are closed.