Hurra! Die Welt ist wieder in Ordnung. Nicht Deutschenfeindlichkeit und Migrantengewalt geben Anlass zur Sorge, sondern die dadurch begründete Ablehnung der Zuwanderung durch ein Drittel der deutschen Jugendlichen. Mit Alarmschreien, begleitet von Hakenkreuzbildern und Glatzen (siehe links das Aufmacher-Bild der Rheinischen Post), lässt die Links-Presse aus ersten Auswertungen einer bundesweiten Schülerbefragung vom Bundesinnenministerium (BMI) und dem Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) das Vierte Reich entstehen.

Ausländer- und fremdenfeindliche Vorurteile sind unter deutschen Jugendlichen offenbar weit verbreitet. Fast jeder dritte deutsche Schüler stimmt der Aussage, es gebe in Deutschland zu viele Ausländer, „voll und ganz“ zu.

schreibt die Rheinische Post, und wirft damit deutschen Jugendlichen vor, sich nicht nur nicht vorurteilsfrei von arabischen und türkischen Banden drangsalieren, abziehen und verprügeln lassen zu wollen, sondern auch noch beklagen, dies nicht als Bereicherung zu empfinden.

Fast jeder fünfte der quer durch alle Schulformen befragten Neuntklässler lasse islamfeindliche Einstellungen erkennen.

Eine herbe Niederlage für die roten Gehirnwäschler, dass die Jugendlichen sich trotz des ununterbrochenen pädagogischen und medialen Dauerfeuers über die Schönheit und Perfektion der Religion des Friedens ihren Instinkt für Gefahr erhalten haben. Da helfen nur Früh-Krippen und Ganztagsschulen!

Auch der Tagesspiegel, sieht in der Ablehnung der faschistischen Ideologie des Islam einen neuen Faschismus auferstehen und kehrt Ursache und Wirkung der „Ausländerfeindlichkeit“ ins Gegenteil.

PI-Leser Stolze Kartoffel schreibt uns:

Hier werden die deutschen Jugendliche kritisiert, statt die ungehemmte Masseneinwanderung, unter der deutsche Kinder/Jugendliche in den Schule leiden.

Und Antifaschist schreibt zum Artikel in der Rheinischen Post:

Wenn ich mir die Seite genauer betrachte stelle ich unweigerlich fest, dass hier auf politische Korrektheit geachtet wurde! Die Einleitung lautet, Islamfeindlichkeit / Ausländerfeindlichkeit. Daneben sieht man wieder wunderbar verallgemeinert einen deutschen ”Glatzkopf”, als wäre jeder, der Kritik am Islam hegt, gleichzeitig ein Nazi.

Weiter unten sieht man neben Fahnen schwingende NPD`ler, fleißig lernende Kinder die ihre eingetrichterte Religion mit ihrem Kopftuch nach außen tragen. Was soll uns diese Gegenüberstellung suggerieren? Alle Ureinwohner, die Kritik am Islam äußern, sind ”ausländerfeindlich”! Kein Wort davon, dass es gerade bei unseren Ausländern stark in Mode gekommen ist, ”Scheiss-Deutscher” oder ”Hurensohn” zu sagen!

Was ist so derart falsch, darauf zu verweisen dass der Islam nicht konform mit unser jüdisch-christlichen Kultur einhergeht? Was ist so falsch daran, festzustellen, dass überall dort, wo der Islam herrscht, Intoleranz gegenüber Christen und Juden gepredigt und gelebt wird? Was ist so falsch daran, festzustellen, dass der Islam Geschlechterapartheid begünstigt? Was ist so falsch daran, zu sagen, dass der Islam keine Religion, sondern vielmehr eine religiös-politisch motivierte Ideologie ist, die mit allen Mitteln (auch der Lüge und Gewalt) an die Weltherrschaft will ?

Wir wissen es nicht, aber wir benötigen mehr Mittel für den Kampf gegen Rechts!

(Allen Spürnasen herzlichen Dank!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

82 KOMMENTARE

  1. Eine herbe Niederlage für die roten Gehirnwäschler, dass die Jugendlichen sich trotz des ununterbrochenen pädagogischen und medialen Dauerfeuers über die Schönheit und Perfektion der Religion des Friedeens ihren Instinkt für Gefahr erhalten haben.

    😀 Und das ist auch gut so!

  2. Obwohl immer mehr Leute das Problem erkennen und es benennen, finde ich es betrüblich, dass die meisten Medien es immer noch vertuschen, verharmlosen oder bewußt falsch interpretieren. Parallel dazu die doch relativ geringen Besucherzahlen auf PI und die wenigen Unterschriften auf div. Petitionen. Aber steter Kommentar und stetes wachsames Auge werden früher oder später die Kaaba in den Köpfen aushöhlen, oder?

  3. die Bebilderung in den MSN Medien zu dem Thema bewegt sich mittlerweile im Stürmer Niveau. Kein Artikel zu dem Thema der nicht ohne abstrahierte Springerstiefel oder tätowierte Glatzen auskommt. Das Ziel dahinter dürfte klar sein. Gegen Überfremdung=Nazi. Meinnugsfreiheit adé

  4. schön das die Studie sich nicht mit den Hintergründen befasst. Wünschenswert wäre noch die Prozentzahl der Jugendlichen zu erfahren welche den Migranten eine ablehnende Haltung aufgrund erfahrener Gewalt entgegenbringt. Dies wird wohlweislich nicht erwähnt bzw. untersucht.

  5. Mich würde der Fragebogen, dem diese Erhebung zugrunde liegt, brennend interessieren. Seit gestern rätsle ich auf meinem Blog, was zum Henker mit einer „islamfeindlichen Einstellung“ gemeint ist. Schwammiger kann man nicht mehr formulieren, und dann wird das alles noch mit Ausländerfeindlichkeit verrührt. Kreuzgefährlich! Wenn eine negative Haltung gegenüber dem Islam mit dem Tabu der Ausländerfeindlichkeit konnotiert wird, dann sind die Islamverbände fast am Ziel.

  6. Bei der linken Hetze wird stets wie selbstverständlich als verwerflich vorausgesetzt, was keineswegs verwerflich ist.

    Es ist das Recht eines jeden Menschen und jeden Volkes, sich seine Freunde selbst auszusuchen.

    Dem linken Mob ist es mittels jahrelanger Gehirnwäsche gelungen, ethisch und rechtlich absolut unbedenkliche Einstellungen und Ansichten wie „Fremdenfeindlichkeit“ zu Kapitalverbrechen zu stilisieren.

    Damit soll Kritik an der Islamisierung Deutschlands und Europas unterdrückt werden.

    Hiernach wären fundamentale Souveränitätsrechte der Völker, insbesondere auch alle Staatsgrenzen und Einwanderungsbeschränkungen Ausdruck und Anwendungsfall frei erfundener „Straftaten“.

    Bisher ist dergleichen „nur“ PC und noch nicht strafbar, auch nicht nach § 130 StGB. Außer ein Richter bricht das Recht. Begriffe wie Hass, Aufstacheln zum Hass, Beschimpfen, Verächtlichmachen und Angriff auf die Menschenwürde sind ja sehr unbestimmt. Der Rechtsprechung ist es auch nicht gelungen, diese Begriffe ausreichend zu präzisieren. Dadurch sind Wertungen von Staatsanwälten und Richtern Tür und Tor geöffnet, was dazu führen kann, dass politisch unkorrekte Meinungsäußerungen rechtswidrig zur Volksverhetzung gemacht werden.

    EU und Europarat sind unterdessen eifrigst bemüht, diese „Gesetzeslücke“ zu schließen.

  7. Tja, in den Schulen wächst zur Zeit die erste Generation junger Menschen heran, die selbst durchgängig und massiv die täglichen Freuden der muslimischen Bereicherung am eigenen Leibe erfahren darf.

    Wer selbst täglich in der Schule, auf dem Nachhauseweg und auf Veranstaltungen bedroht und beleidigt wird, bildet sich zweifellos eine eigene Meinung zu diesem Thema, die dann auch durch die fortgesetzte Lügenpropaganda der sozialistischen Polit- und Medienkommissare nicht mehr aus der Welt geschafft werden kann.

  8. Wladimir Bukowski schreibt dazu:

    Europäisches Monster

    Wenn Sie alle Strukturen und Merkmale dieses entstehenden europäischen Monsters durchgehen, werden Sie bemerken, dass es immer mehr der Sowjetunion gleicht. Natürlich ist es eine sanfte Version der Sowjetunion.

    Sie werden uns bei 32 verschiedenen Arten von Verbrechen belangen, von denen zwei besonders besorgniserregend sind:

    Das eine nennt sich “Rassismus”, das andere “Fremdenfeindlichkeit”.

    Kein Strafgericht der Erde definiert so etwas bislang als Verbrechen. Es ist also ein neues Verbrechen.

    Und wir sind schon mal gewarnt worden. Jemand von der britischen Regierung erzählte uns, dass diejenigen, die sich gegen eine unkontrollierte Einwanderung aus der Dritten Welt wenden, als “Rassisten” betrachtet werden. Und dass diejenigen, die sich gegen eine weitere europäische Integration wenden, als “Fremdenfeinde” betrachtet werden. Patricia Hewitt sagte dies öffentlich. Wir sind also gewarnt.

    Die heutige Ideologie für die Europäische Union ist sozialdemokratisch und etatistisch. Sie besteht zu einem grossen Teil aus politischer Korrektheit. Ich beobachte sehr sorgfältig, wie die politische Korrektheit sich ausbreitet und zu einer repressiven Ideologie wird.

    Sehen Sie sich die Verfolgung von Menschen an wie jenes schwedischen Pastors, der mehrere Monate lang gerichtlich belangt wurde, weil er sagte, die Bibel billige keine Homosexualität. Frankreich verabschiedete ein ähnliches Gesetz gegen Hassausdrücke gegenüber Schwulen. Großbritannien verabschiedete Gesetze gegen Hassausdrücke bezüglich innerethnischer Beziehungen und religiöser Predigten.

    Was wir perspektivisch beobachten können, ist die systematische Einführung von Ideologie, welche später mit repressiven Methoden durchgesetzt werden kann.

    Bukowski vollständig hier:
    http://cdu-politik.de/2008/01/14/freiheit-statt-sozialismus/#comment-3694

  9. Die Islamfeindlichkeit der deutschen Jugend ist ein echter Hoffnungsschimmer, ist sie doch den tatsächlichen Erfahrungen mit den MIHIGRUS geschuldet und eben nicht rassistischer Hetze.

    Im übrigen halte ich die Studie für „getürkt“: Es sind mehr als 70% der Jugendlichen gegen Muslime, so meine eigenen Befragungen 🙂

  10. Eigentlich müsste man regelmässig die Redaktionsstuben der Schmierfinken besuchen, um dort seinem Unmut wie auch immer geartet Luft zu machen.

    Ein weiteres Beispiel verlogener roter Schmierfinken. Als vor wenigen Tagen ein ausländischer Pro-Köln Gegner bei einer öffentlichen Sitzung, bzw. aktuellen Stunde „Heil Hitler“ in den Raum rief, wurde er nicht nur nicht vom SPD Bezirkbürgermeister Josef Wirges zurechtgewiesen, sondern in der Presse wird es so gedreht, dass die „Heilt Hitler“ Rufe von Pro-Köln Sympathiesanten gemacht worden wären.

  11. Freuen wir uns doch. Die Jugend wacht auf.

    PS: In den Sat1-Nachrichten wurde gestern auch wieder alles verdreht.

  12. @vollmuffel:

    Sehe ich genauso, 1/3 ist weit zu tief gegriffen.

    Dabei kann man beobachten:
    Je höher der Anteil der Muslime an der jeweiligen Schule, umso höher der Anteil der Schüler, die der Meinung sind, es gäbe zu viele von ihnen.
    Wer hier in Hamburg beispielsweise in der Innenstadt direkt auf St. Pauli aufgewachsen und zur Schule gegangen ist, der hat die Freuden der muslimischen Zuwanderung schon vor vielen Jahren erdulden müssen und ist entspr. kritisch – die Leute im grünen Speckgürtel hinken da naturgemäß viele Jahre hinterher.

  13. Schlag gegen Neonazi-Szene: 16 Festnahmen – Videos in Südtirol

    http://www.stol.it/nachrichten/artikel.asp?ArtID=113662&p=1&KatID=da&SID=7080498700405365201

    Rechte Gewalt:
    Angesichts der Ereignisse im Berliner Stadtteil Neukölln gerät auch anderswo das Problem „Gewalt an den Schulen“ in die öffentliche Diskussion. Mit dem Verniedlichen, Herunterspielen und Verstecken wird kein Problem gelöst.

    Vor fÜNF Jahren:
    Auf eine freiheitliche Landtagsanfrage vor fünf Jahren hat die Landesregierung das Problem überhaupt bestritten,

    Zitat von L. Abg. Pius Leitner :
    Es ist immer dasselbe Schema: bei uns in Südtirol gibt’s das nicht! Wir sind ja immer anders und besser. Tatsache ist jedoch, dass bei uns gar nichts anders ist und dass sich die Phänomene, wie wir sie aus Deutschland kennen, mit einigen Jahren Verzögerung einstellen, vielleicht nicht in der gleichen Härte und im gleichen Ausmaß. Ich möchte nicht dramatisieren, aber ernsthaft warnen, die Hände in den Schoss zu legen und wegzusehen, wo bereits der Hut brennt. Niemand soll morgen sagen können, eine bestimmte Entwicklung sei nicht vorhersehbar gewesen.

  14. Selbstdenkende Menschen müssen sich für die nächsten Monate ein dickes Fell wachsen lassen, da das Rauschen im Gutmenschenhain wohl ein Fanal für aggressiv-dreiste Bonusindoktrination darstellt. Mal schauen, ob das nicht schon die ersten Rückzugsgefechte sind. Es wäre schön, aber irgendwie haben die Medienarbeiter des Ministeriums für Wahrheit viele Leben. Also Leute, insbesondere die Jüngeren unter uns, Fernsehgerät erschießen und Printerzeignisse zum Würstchengrillen und Bierkühlen nutzen.

    Hmmm, Senf:

    fnord

  15. Trotzdem bleibt es dabei: Wir haben in diesem Bereich 2 ! Probleme. Erstens den gewaltbereiten, intoleranten Musel und zweitens den debilen, intoleranten Fascho und beide wollen gelöst werden. Es wäre schön und einfach, wenn die praktizierte Lösung folgendermaßen aussähe: 1. Den Musel in die Heimat, und 2. die Glatze in den Steinbruch. Der mehrheitliche Rest würde bestimmt prima miteinander klarkommen. Dummerweise wird die Intoleranz von ganz oben gefördert, sei es von hasspredigenden Ayatollahs oder von versoffenen, bigotten Cowboys. – Scheisswelt. 🙁

  16. Islamfeindlichkeit wird i.d.R. nach den Heitmeyer-Kritierien „gemessen“, auch beim KFN:

    Stimmen Sie zu/eher zu/eher nicht zu/nicht zu:

    * Muslimen sollte die Zuwanderung nach Deutschland untersagt werden.

    * Durch die vielen Muslime hier fühle ich mich manchmal wie ein Fremder im eigenen Land.

    * Es sollte besser gar keine Muslime in Deutschland geben.

    * Muslimen sollte jede Form der Religionsausübung in Deutschland untersagt werden.

    * Für mich sind die verschiedenen islamischen Glaubensrichtungen kaum zu unterscheiden

    * Die Mehrheit der Muslime hält große Distanz zur restlichen Bevölkerung.

    * Viele Muslime in Deutschland wollen lieber unter sich bleiben.

    * Die islamistischen Terroristen finden starken Rückhalt bei den Muslimen.

    * Ich hätte Probleme in eine Gegend zu ziehen, in der viele Moslems leben.

    * Ich werde nur solche Parteien wählen, die gegen den weiteren Zuzug von Moslems sind.

    (Wer bei diesen Fragen zustimmt / eher zustimmt ist demnach ein Islamfeind. Noch besser sind aber die Thesen, denen man zustimmen MUSS, um kein Islamfeind zu sein:)

    * Der Islam hat eine bewundernswerte Kultur hervorgebracht.

    * Die muslimische Kultur passt durchaus in unsere westliche Welt.

    * Ich würde mein Kind auch in einer Schule anmelden, in der eine moslemische Frau mit Kopftuch unterrichtet.

    * Es ist allein Sache der Muslime, wenn sie über Lautsprecher zum Gebet aufrufen.

    So. Und nun stellen wir uns mal vor, wir wären ein Otto-Normal-Bürger, der nicht viel über den Islam weiß und dem das ganze auch relativ aA vorbei geht. Der ist per se Islamfeindlich, weil er die unterschiedlichen islamischen Glaubensrichtungennicht unterschieden kann oder weil er sieht, dass Muslime in seiner Stadt vor allem unter sich leben. Außerdem kennt er sich mit dem Immissionsschutzrecht aus und weiß, dass der Lautsprecherverstärkte Muezzin-Ruf ihn durchaus was angeht. Außerdem findet er die islamsiche Kultur nicht so prickelnd. Aler Schwerde, der ist dadruch schon knapp davor, von der Generalstaatsanwaltschaft per Hubschrauber abgeholt zu werden…

    Die KFN-Studie ist, das wette ich heute schon, für den Arsch. Die Haben es ja auch schon hinbekommen, die Fremdenfeindlichkeit von Türken mit der These zu messen „Stimmen Sie zu: Deutschland den Deutschen“. Erstaunlicherweise haben da weniger Türken zugestimmt als Deutsche. Hochinteressant…

  17. Meine Kinder sind nicht ausländerfeindlich, Wir haben in Europa fast jedes LAnd bereist und unsere Kinder haben sich für alles von A-Z interessiert(z.B. ESSEN, Kultur, SPRACHE)
    ABER diese ewige: Hey pass auf – ich weiss wo Dein Haus wohnt oder Ey mehr Respekt, gepaart mit subtilen alltäglichen Drohungen und falschen Anschuldigungen (Nazi, Ungläubige, Erpressungen, Diebstähle etc.)

    DAS GEHT DEN DEUTSCHEN KIDS UND ALLEN ANDEREN UNGLÄUBIGEN(z.B. Italienern, Griechen, Spaniern, Österreichern, Niederländern usw.) DIE IN UNSEREM LAND LEBEN VOLL AUF DEN S***!

  18. Die Gutmenschen-Presse.
    Wie man bei den Bericht in Südtirol lesen kann, scheut man sich nicht Name-Alter-Wohnort bekannt zugeben,wenn es sich um Einheimische handelt.
    Wird ein arabischer Kulturbericherer Gewalttätig, dann steht höchstens X.Y., mit Migrationshintergrund in der Zeitung oder auf den Onlein-Internetportal.

  19. Dabei kann man mit Sicherheit noch davon ausgehen, dass die „Fragestellung“ bei der Schülerbefragung so gewählt war, dass dabei ein Wunschergebnis erzielt wird.
    Umso erstaunlicher das Ergebnis!
    Aber man sollte sich nicht zu früh freuen. Es wird sicher noch gelingen die natürlichen Instinkte der Jugend „weg zu konditionieren“.
    Ein Dank dafür an unser Bildungssystem, dass sich noch fest in 68-er Hand befindet.

  20. Die MSM kann noch so viele Glatzkoepfe und NPD Fahnen abbilden. Das Moslem-Problem ist laengst flaechendeckend erkannt worden und in der gesamten Jugend praesent. Die Umfrage ueberrascht mich ueberhaupt nicht. Es sind eher noch mehr.

    Die naechste Generation wird sich mit absoluter Sicherheit -wenn das notwendig wird auch mit Gewalt- gegen die Ueberfremdung wehren. MultiKulti ist total gescheitert. Und da sage ich „HopsalaFiderallala“ zu.

  21. #16 2. Informant (18. Apr 2008 12:06)

    Ach so! Wer also keinen feuchten Zungenkuss mit dem Islam wünscht, kann nur ein Islamfeind sein? Das ich nicht selbst drauf gekommen bin!
    Hmmm, und die Wahrheitsbesitzerindustrie wird fürs Küsschengeben bezahlt. Dabei dachte ich doch, dass Nutten nicht küssen – dann muss es wohl Liiiiiebe sein!

    Würgt:

    fnord

  22. #13 Pingpong (18. Apr 2008 12:03)
    – die Leute im grünen Speckgürtel hinken da naturgemäß viele Jahre hinterher.

    Kann ich nur bestätigen. Allerdings wird es im Speckgürtel auch immer schlimmer und in den Ghettos ist nachts kein Bürger mehr von der ach so berechtigten Launen der beleidigten Opfern deutscher Integrationspolitik sicher.

  23. #22 fnord (18. Apr 2008 12:13)

    Jap, genau das ist die Denke hinter diesen Studien. Man muss den Islam nicht hassen – es genügt schon wenn Du ihn nicht liebst, um in deren Studien Islamophob zu sein.

  24. Da man den Islam als Ideologie in weiten Teilen mit dem Faschismus gleich setzen kann, besonders seine Judenfeindlichkeit sei hervorgehoben, sollte dieser Kult schleunigst verboten werden. Ebenso gehört der Koran, dieses unsägliche Machwerk eines Lügner, Betrüger, Mörder, Kriegstreiber, Sklavenhalter und Vergewaltiger, auf den Index …

  25. Oriana Fallaci: Warum reagiere niemand, wenn der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime beim Deutschen Katholikentag auf die Frage, ob der Koran mit dem Grundgesetz vereinbar sei, antwortet: „Solange wir in der Minderheit sind, ja.“

    ….So entstand nach der ersten Gastarbeitergeneration eine zweite, die anfangs kein Politiker auf der Rechnung hatte: eine Generation der hier Geborenen. Nicht Türken. Nicht Deutsche. Grenzgänger, wenn es gut ging. Ausgegrenzte, wenn es schlecht lief.

    Geht in Frieden! Geht mit Gott. Aber bitte, bitte geht ! Inschallah, der Friede sei mit Euch ! Aber nicht in Deutschland! Nicht in Europa! Tut was Ihr für richtig haltet, aber nur mit Menschen, die auch so leben wollen wie Ihr. Behandelt Euresgleichen so, wie Ihr auch behandelt werden wollt, aber maßt Euch nicht an, Europa zu richten.
    Maßt Euch nicht an,über Euren Gastgeber in dieser Form zu
    urteilen. Toleranz hat seine Grenzen. Sie ist keine Einbahnstraße. Verwechselt Duldung nicht mit Willkommensein. Verwechselt Toleranz nicht mit Akzeptanz. So geht denn…..

    Ausländerfeindlichkeit wird mit oft mit Bedrohtheitsgefühlen verwechselt. Aus
    Bedrohtheitsgefühlen kann sich jedoch, wenn man diese nicht ernst nimmt,
    Ausländerfeindlichkeit entwickeln und aus Ausländerfeindlichkeit Hass und Gewalt.

  26. #24 2. Informant (18. Apr 2008 12:26)

    Jämmerlich. Es muss doch auch den Verfassern solcher Affirmationsorgien in einer stillen Minute dämmern, dass sie ihren Charakter nur mit viel Vaseline ertragen können.

    …und was sind dann eigentlich selbstdenkende – und in Sachen Islam auch noch informierte – Menschen für diese Mischpoke? Wahrscheinlich hassen die Leute wie uns mehr als wir den Islam (sorry, wollte hier niemanden eingemeinden)…

    Freut sich auf den ersten Besuch der Gedankenpolizei:

    fnord

  27. Hurra! Schließlich bekommen die am meisten zu spüren, wie schön es doch in diesem Land ist.

  28. das geilste war gestern der Beitrag in den Tagesthemen dazu. Dazu wurden Schüler einer Hauptschule befragt. Mangels deutscher Schüler konnten aber anscheinend nur Kinder mit Migrationshintergrund befragt werden. Ein Mädchen wußte zu berichten, dass sich die Kinder schon mal gegenseitig mit „Scheiss Türke“ oder „Scheiss Grieche“ beschimpfen.
    Mein Gott, der Beitrag war so schlecht. Der Text passte nicht zu den Bildern, da es wie gesagt keine deutschen Schüler zu sehen waren, aber es um die Fremdenfeindlichkeit gerade dieser ging LOL

  29. Und damit der SV Anadöglunahce-Rütliweiler auch weiterhin die Kartoffussballer sportlich verprügeln kann, haben wir Volker Beck von Bürgerkrieg90/GrünInnen:

    http://www.volkerbeck.de/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=1187&Itemid=144

    Volker Beck, MdB, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer von Bündnis 90 / Die Grünen, erklärt zur Forderung von Brandenburgs Innenminister Schönbohm, die Ende März vom DFB verabschiedete Lockerung für die Stadionverbotsvergabe rückgängig zu machen:

    Der Deutsche Fussball Bund hat mit seiner Deeskaltionsstrategie beim Thema Stadionverbote unsere volle Rückendeckung. Keine Frage, Gewalt – aber auch Rassismus und Homophobie -gehören nicht in die Fussballstadien.
    Wer aber wie der notorische Scharfmacher Schönbohm sogleich wieder begonnene Liberalisierungen zurückfahren will, riskiert in Deutschland Verhältnisse wie in Italien, wo mehr Repression zu mehr Gewalt und Ausschreitungern geführt hat.

    Zu einer besonneneren und damit auch wirksameren Strategie gegen Gewalt im und um den Fußball gehört neben der weiteren Stärkung der unabhängigen Fanprojekte , die in Deutschland zunehmend einen wichtigen Beitrag zur Förderung einer positiven, friedlichen und weltoffenen Fußballkultur in unserem Land leisten, endlich auch eine rechtsstaatliche Überprüfung der aufgeblähten Gewalttäterdatei Sport, in der sich viele Fans wieder finden, die niemals Gewalttaten begangen haben !

  30. Das ist was die Linken können:

    Institutionen schaffen, die möglichst viele „Studien“ mit vorgegebenen Annahmen präsentieren sollen. Gleichzeitig dienen diese Studien als Legitimation für die Forderung nach mehr finanziellen Mitteln – schließlich hat man ja ein großes „Problem“ detektiert, daß man sonst möglicherweise in dieser Schwere niemals wahrgenommen hätte!
    Positive Ergebnisse über das Forschungsobjekt Gesellschaft sind dabei übrigens nicht erwünscht, denn dann besteht ja die Gefahr, daß manche Politiker auf die Idee kommen könnten, daß für einen gegebenen Zeitpunkt weniger finanzielle Mittel als bisher notwendig wären.

    Ist im Prinzip ein Teufelskreislauf des „Detektierens“ von „großen Problemen“ und der Forderung nach „mehr Geld!“. Man könnte also sagen, unsere Gesellschaft wird von „Studie“ zu „Studie“ immer ein Stück weit mehr intoleranter, rassistischer und islamophober.

  31. Was heißt hier Jugend? Bin ich der einzige der hier gelesen hat das die Umfrage an 50.000 neuntklässlern gemacht wurde. Wie viele von den 50k sind den Migranten? Wie viele von den Migranten gaben die feindlichkeit an aus gründen der Religion?!

    Ist wiedermal ne Zahlenspielerei die man sich getrost in den Allerwertesten schieben kann. Wie tief unten sind denn die Linken das sie schon solche Umfragen zum Propagandafestival mutieren lassen?!

    Starkes Stück!!!

    Aber dennoch, es scheint immer mehr widerstand zu geben und das ist gut so!

  32. Fast jeder fünfte der quer durch alle Schulformen befragten Neuntklässler lasse islamfeindliche Einstellungen erkennen.

    Preisfragen:
    Wieviel Prozent der Jugendlichen lassen judenfeindliche Einstellungen erkennen?
    Und wieviele sind Christenfeindlich?
    Warum finden wir darüber nichts in dem Artikel?
    (Ich glaube der Islam kommt mit 1/5 sehr gut weg!)
    Warum wurden nur die Zahlen über Neuntklässler genannt?
    Warum wurde über alle Schulsysteme gemittelt?
    Warum versucht man Hakenkreuze und Glatzköpfe mit Islamfeindlichkeit in Verbindung zu bringen?

  33. Leute bleibt diesbezüglich bitte länger am Ball. Auf der Homepage vom Bundesinnenministerium ist die Studie gar nicht runterladbar. Sondern nur eine Ankündigung der Studie. Warum? Enthält die Studie brisantes? Was dem Autor Pfeiffer nicht passt? Also, bitte dranbleiben-

  34. Falscher Name und der Rechtsstaat funktioniert plötzlich:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Brandenburg-Kriminalitaet;art128,2514418

    Potsdam/Leipzig – Die Gesetzeslücke ist nun geschlossen. Und der brutale Mörder Burkhardt M. sitzt rechtmäßig im Gefängnis, obwohl seine 15-jährige Haftstrafe abgelaufen ist. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Leipzig hat jetzt ein entsprechendes Urteil des Landgerichts Frankfurt (Oder) bestätigt. Die Frankfurter Richter hatten 2007 erstmals in Deutschland die sogenannte Sicherheitsverwahrung nachträglich angeordnet, obwohl keine neuen Tatsachen bekannt geworden waren. Das war zuvor wegen einer Gesetzeslücke nicht möglich gewesen.

  35. Aber auch Melanie ist böse:

    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,546657,00.html

    GEWALTTÄTIGE JUGENDLICHE
    Nicht von schlechten Eltern

    Von Barbara Hans

    Melanie war zwölf, als sie beim Klauen erwischt wurde. Es folgten Drogen, Schlägereien, eine Anklage wegen schwerer Körperverletzung. Heute lebt das Mädchen in einem geschlossenen Heim: Ihre Eltern sind zurück geblieben – mit der Angst, versagt zu haben.

  36. Sehr guter Bericht! Sagt genau das aus, was ich gestern beim Nachrichtenbericht dachte!

    Die Nachrichten sagten:
    Die „deutschen“ Jugendlichen sind Ausländerfeindlich! Wahrscheinlich aufgrund der Familie. Wenn die Eltern Ausländer hassen, dann die Kinder auch nicht.

    Ich hab mir nur gedacht:
    Die Kinder erleben doch Tag täglich die Sche*ße mit „denen“ auf der Straße. Kein wunder das da Ausländerhass aufkommt.

  37. Wie schlimm die Situation ist, zeigt vielleicht auch dieses persönliche Beispiel:
    In Hannover stand vor einigen Tagen in der Zeitung, dass u.a. bei einem Streit übers Internet Sätze wie „Du scheiss Deutscher, ich zerreiss deine Bibel“ gefallen waren.
    Ich hatte daraufhin vor, einen Leserbrief zu schreiben, in dem ich zum Ausdruck bringen wollte, dass ich mich pers. in meinen religiösen Gefühlen verletzt fühle und dass ich das gleiche Verständnis dafur und die gleiche Reaktion darauf erwarte wie andere, die sich weswegen auch immer in ihren religösen Gefühlen verletzt fühlen.
    ICH FASSE MICH KURZ: Meine Familie hat mich dringend und eindringlich gebeten, diesen Leserbrief nicht abzuschicken! Nicht, weil ich unrecht hätte. Auch nicht, weil sie dessen Inhalt kritisierte. Sondern schlicht aus Angst um mich und um meine Gesundheit! Aus Angst vor der Reaktion auf diesen Brief!
    Ich habe daraufhin aus Rücksicht auf die Ängste meiner Familie diesen Brief nicht abgeschickt.
    Mit anderen Worten: Ich habe das getan, was ich nie tun wollte: Ich habe gekuscht!
    Das muss ich erstmal selbst verdauen.

  38. Man muss auch bedenken, dass die meisten Jugendlichen vollkommen entpolitisiert sind, d.h. kaum jemand der Jungen tut sich eine Gutmenschensendung mit dem Thema „Islamophobie auf dem Vormarsch“ oder eine linke Hetzdebatte „Was tun gegen Rechts?“ an. Allenfalls die 68er-Lehrer könnten sie beeinflussen, aber wer hört schon noch auf diese Linksspießer?

    Gänzlich oder zumindest weit weniger manipuliert als vielleicht die restlichen Bevölkerung können sind sie viel „lockerer“ diesbezüglich und geben dann eben das wieder, was sie sehen und denken.

    Allerdings wieder einmal erbärmlich zu sehen, wie die Medien mit dem Ergebnis dieser Studie umgehen. Es wird von vornherein suggeriert, dass die Schüler eine „falsche“ Meinung haben. Jeder, der sich also mit der dümmsten und verblendetsten Form der Xenophilie nicht abfinden will, muss der Logik der Medien nach „falsch ticken“. Absurd!

  39. Dabei wäre es für unsere Dressurelite doch ganz einfach:

    „Sorry, wir haben uns mit dem Multikulturalismus verschätzt!“

    Die Folgen: Kein Gefängnis, keine Hinrichtungen, keine Pensionskürzungen, keine Suspendierung, normales Leben wie bisher.

    Die 68er brüchten nicht zu fürch, das Schicksal Ceaucescus zu erleiden, aber dennoch beharren sie weiter auf den Endsieg der multikulturellen Gesellschaft!

    Warum?

  40. Die Umfrage ist ein Witz, der seinesgleichen sucht. „Es gibt zu viele Ausländer in Deutschland“, dieser These stimmen nicht nur Deutsche, sondern auch mir bekannte Ausländer zu. Ein Drittel erscheint mir um ehrlich zu sein, fast ein bisschen unrealistisch…

    Das wirklich unmögliche: Es wird geschrieben: Jeder dritte Jugendliche meint es gäbe zu viele Ausländer in Deutschland, jeder fünfte ist islamfeindlich und jeder 13te hat schon mal eine „rechte Strafttat“ (zählen dazu auch die Moslems, die im SchülerVZ einen Hitlergruß machen) begangen.

    Das suggeriert, dass das Drittel der Jugendlichen ebenfalls im Bereich der NPD anzusiedeln ist. Was für ein Schwachsinn…

  41. Die Jugend, oder zumindest 33% von ihr hat Vernunft, mehr als manche Erwachsene. Wenn diese Generation Marschall Petain ist, dann ist die nächste Charles de Gaulle. Wir kommen zurück, keine Bange.

  42. #42 Eurabier

    Warum?

    Warum hat unser Innenminister vor der Moslem-Konferenz eine 180 Grad Kehrtwende gemacht?

    Irgendwas ist im Busch habe ich das Gefühl.

    Die Bedrohungslage durch Al Kaida ist doch fast ein Staatsgeheimnis. Die Kofferbomben in RE Zügen konnte man, weil der Fund öffentlich war kaum unter den Tisch kehren, aber was hört man oder wer kennt den Attentatversuch auf die IAA 2003? Da sprach man von 500kg Sprengstoff.
    http://www.shortnews.de/start.cfm?id=475886

  43. Diese linke Gesinnugsdiktatur ist unerträglich. Die berechtigten Ängste einer ganzen Generation als dumpfen Rassismus abzutun.

    Alles was ich als Reaktion von seiten der Politik bisher gehört habe ist „da müssen wir in den Schulen wohl noch mehr Überzeugunsgarbeit leisten müssen“.

    UM GOTTES WILLEN, NEHMT DIESE JUGENDLICHEN DOCH EINFACH ERNST!!!

    Ein exemplarisches Beispiel:

    In den 80er Jahren wurde im Ortsteil Britz des Bezirks Neukölln eines der erstes großen Spaß- und Erlebnisbäder gebaut – das „Blub“.

    Bereits wenige Jahre später war unter deutschen Jugendlichen bekannt, dass das „Blub“ eine ABSOLUTE NO-GO-AREA ist, weil permantente, teils massive Übergriffe türkischer Jugendlicher stattfanden. Insbesondere Mädchen hatten unter den Barbaren-Kindern zu leiden, oft waren diese Übergriffe sexueller Natur. Ein beliebtes „Spiel“: Mädchen in den Röhrenrutschen in die Zange nehmen, und unbemerkt vom Personal den badeanzug runterreißen und überall begrapschen.

    Schon seit Jahren läßt kein Deutscher, der seine 5 Sinne beisammen hat, seine Kinder dort alleine baden gehen.

    Unsere Kinder haben in großer Zahl schlicht und ergreifend ANGST, und alles was getan wird ist ihnen den Kopf zu tätscheln und zu sagen „Ich erklär Dir jetzt noch mal ganz in Ruhe, warum Du nichts gegen Ausländer haben sollst. Der Uropa war nämlich ein ganz böser Nazi, deswegen ist es OK, wenn Du jetzt dafür büssen musst“.

    Nach 1945 waren sich die Westalliierten einig, dass es keine „Sippenhaft“ gibt, und dass die Kinder der Nazi-Verbrecher eben immer noch einfach Kinder sind.

    War nett gemeint von den Amerikanern, Briten und Franzosen, unsere Kinder in Ruhe zu lassen, aber leider vergeblich. Inzwischen bestrafen wir unsere Kinder längst selbst für die Verbrechen unsere Großeltern.

  44. #43 Kodiak

    Seit 10 Jahren gibt es 3,5 Mio. Moslems in DE? Lach!

    Die Türken haben sehr gerne die BRD Club Card genommen und ihren Türkenpass behalten. Damit fallen sie aus jeder Statistik als Türken raus.

    Importieren brauchen die Moslem ihre Landsleute auch weniger, da sie wegen dem Kindergeld rammeln wie die Karnickel. Neu-Import braucht der Islam nur noch um frische Blut (Inzucht) zu bekommen.

  45. Hinter dem kriminologischen Institut Niedersachsen steckt doch unser „Freund“ und ehemaliger SPD-Minister Prof. Pfeiffer, der im Gegenzug immer ganz vorne mit dabei ist wenn es darum geht zu leugnen, das es so etwas wie ein Problem mit Ausländerkriminalität überhaupt gibt.

    Für besonders kreativ halte ich auch die Lösung, „Angriffe auf das Eigentum von Ausländern“, also Diebstähle und Raubüberfälle gegenüber Ausländern automatisch mit Ausländerfeindlichkeit gleichzusetzen. Würde man derartiges umgekehrt auch nur fordern, wäre man allerdings auch ein Rassist. Wie man sieht, aus dieser geschickten Zwickmühle kann man als Deutscher überhaupt nicht mehr entkommen.

    Angesichts der Tatsache, das wir an vielen Schulen in Deutschland bereits die Situation haben, das der Ausländeranteil zwischen 80 und 100% liegt, ist die pauschale Wertung dieser Situation als „Anwesenheit von zuvielen Ausländern“ als ausländerfeindlich sehr merkwürdig.
    Anscheinend braucht man heutzutage einen festen Willen zur ethnischen Selbstauslöschung, um dem Vorwurf der Ausländerfeindlichkeit noch entgehen zu können.

  46. Da verhaelt sich die Deutsch Jugend wohl zu christlich. War es nicht Jesus der sagte: „An ihren Taten sollt ihr sie erkennen“?

  47. Fast jeder fünfte der quer durch alle Schulformen befragten Neuntklässler lasse islamfeindliche Einstellungen erkennen.

    Einen besonders schweren Fall von „Islamfeindlichkeit“ hat sich kürzlich ein deutscher Neuntklässler an der Schule meines Sohnes zu Schulden kommen lassen: Auf dem Schulhof wollten fünf 16/17-jährige Türken in bewährter Manier den deutschen Schüler kulturell bereichern. Als talentierter Boxsportler hat der Junge dann innerhalb einer Minute einfach alle fünf Türken umgehauen. Geht doch nicht sowas! Ja, wo kommen wir denn dahin?

  48. Spaziert man durch deutsche Städte, liest man
    an Mauern und Hauswänden immer häufiger hin-
    gekleckert:

    „Niemand ist illegal“

    „Keine Nationalstaaten mehr“

    „Deutschland verrecke“

    „Halts Maul, Standortstudi“

    „Bullenterror“

    Der wache Zeitgenosse kennt die Täter, die
    hemmungslos fremdes Eigentum beschädigen –
    die Stiefelknechte der rot-grünen Multi-Kulti-
    Truppe, die Buben fürs Grobe, die sich auch
    schon mal vermummen, um unerkannt und unge-
    straft draufzuhauen.

    Feiglinge – öffnet das Visier !

  49. #44 Eurabier
    Bitte beachten, dass ein großer Teil von ihnen schon sehr lange hier ist bzw. teilweise in der 2. bis 3. Generation hier geboren wurde. Selbstverständlich sind auch ne Menge eingereist, aber das hält sich in Grenzen.
    Und unter den Abwanderungen besteht übrigens ebenfalls der allergrößte Teil aus Ausländern, wie aus dem Bericht zu ersehen ist.

    #49 Pingpong
    Was soll ich daran nicht verstanden haben? Seit Änderung des Asylrechts sind die Zuwanderungen drastisch zurückgegangen, oder möchtest Du das abstreiten?

  50. In Deutschland natürlich schon lange zum selbstständigen Reflex geworden. Die Bertelsmann-Stiftung, als der deutsche Thinktank schlechthin, befördert diese Linie und schreibt:

    Die langjährige Tabuisierung der Einwanderungssituation in Deutschland hat ausländerfeindliche und rechtsextreme Einstellungen in der Bevölkerung begünstigt. Mittlerweile geht es dabei nicht mehr um Randphänomene: Rund 40 Prozent der Bevölkerung stimmt beispielsweise der Aussage zu, dass die Bundesrepublik „durch die vielen Ausländer in einem gefährlichen Maß überfremdet“ sei. Solche Befunde sind Sprengsätze für das demokratische Zusammenleben in Deutschland und zeigen, dass die Brisanz und das Bedrohungspotenzial des Rechtsextremismus auf lange Jahre fortbestehen werden. Rechtsextremismus ist allerdings kein deutsches Sonderproblem, sondern ein europäisches Phänomen. Was kann Deutschland dabei von anderen Ländern in Europa lernen?
    .

    http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xchg/SID-0A000F14-1F6610DE/bst/hs.xsl/283.htm
    Die Tabuisierung hat rechtsextres Gedankengut begünstigt, das wiederum ist ein Beweis dafür, dass Rechtsextremismus noch lange Zeit eine Gefahr sein wird. Ergibt Sinn oder? Das ist reinstes Zwiedenk.

    Der Internetauftritt der BertelsmannStiftung ist generell hoch interessant, da sollte sich jeder PI-Leser mal durchklicken. http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xchg/SID-0A000F14-1F6610DE/bst/hs.xsl/index.html

  51. Mehr Mittel gegen rechts find ich super, die Integrationsindustrie muss am Laufen gehalten werden!

    Durch solche Maßnahmen werden die ganzen Horden von Sozialarbeitern, die sonst nirgendwo in der freien Wirtschaft einen Job gefunden hätten, unterstützt.

    Seid doch nicht so herzlos! Die Sozialarbeiter wollen doch auch nur (von unserem Geld) leben! 😀

  52. @ #42 Eurabier:

    Sie schreiben – mit lustigem Kopfknoten in der Schrift – vom „Endsieg“-Willen der 68er. Wie gut beobachtet, und doch fehlt noch was:

    Die 68er brüchten nicht zu fürch, das Schicksal Ceaucescus zu erleiden, aber dennoch beharren sie weiter auf den Endsieg der multikulturellen Gesellschaft! Warum? “

    Weil die aufgezogene Uhr erst ablaufen muß, ehe sich was verändern kann. Das Zeitgesetz funktioniert nun mal so, genauso wie der Tag 24 Stunden hat und der Morgen nicht vor zwei Uhr in der Nacht anbricht, außer für die Vögel.

  53. #58 Zvi_Greengold
    Wenn Du wüsstest, wie viele (deutsche) Problemfamilien und abgerutschte Kids Sozialarbeiter dringend benötigen, dann würdest Du anders schreiben.
    Nicht an letzter Stelle haben wir die vielen toten Babys auch dem Mangel an Betreungspersonal für die Familien zu verdanken!

  54. Ich denke auch eigentlich eher an die Streetworker, die steuerfinanziert verbreiten: ey du, leute ins gesicht treten und händi wegnehmen is nich so dufte!“

    War aber eigentlich eher polemisch gemeint – nicht so ernst nehmen, bitte. Die finanzielle Belastung des Bürgers nimmt nun einmal extrem überhand. Da klopp ich einfach mal auf was drauf. Ganz wie mir der Schnabel gewachsen ist. Meinungsfreiheit ist kein Qualitätssiegel. Meine Aussagen sind genau so wertvoll oder wertlos, wie die heute Nachrichten. Jeder darf selbst entscheiden wie eine Aussage zu bewerten ist.

  55. die zustände in unserem land sind eine einzige schande. unsere eingewanderte unterschicht die glaubt, dass sie sich alles erlauben kann, ist in deutschland nicht sehr beliebt. -DAS IST DIE REALITÄT.

    ich empfehle euch das buch ,,ERMITTELN VERBOTEN ! WARUM DIE POLIZEI DEN KAMPF GEGEN KRIMINALITÄT
    AUFGEGEBEN HAT” von jürgen roth.

    in diesem buch erfährt man viel über albaner, türken und andere arme minderheiten, die unser gastrecht missbrauchen und besser heute als morgen aus dem land geworfen gehörten

  56. Die Ablehnung gegenüber dem Islam und der Einwanderung von Muslimen nach Deutschland würde sich bei den deutschen Jungendlichen weiter exhorbitant erhöhen, wenn ihnen in den Schulen, in der Presse und durch das Fernsehen die Wahrheiten über den Islam und den Muslimen vermittelt worden wären, wie man sie hier bei PI erfährt.

  57. Aus dem Bekanntenkreis hörte ich neulich, dass in einer 6. Klasse sich die Mädchen an die Klassenlehrerin gewandt hatten und meinten: sie hätten „Angst vor den Türken“.

    Hätte man sich gleich denken können: kleine Mädchen sind ja typischerweise meist rechtes braunes Nazi-Pack. Oder wie wäre das sonst zu erklären?

  58. DER SPIEGEL titelte vor geraumer Zeit über Politiker : „Lügner, Trickser, Täuscher“.
    Von daher kann man getrost davon ausgehen, dass es weit mehr als ein Drittel der Jugentlichen sind, die eine klare Position zum Islam beziehen. Und diese Jugendlichen haben auch Eltern, Verwandte und Freunde. Ein Ablehnungspotential, das diesen Herrschaften eigentlich zu denken geben sollte. Die immer grotesker werdenden Versuche islamfreundlicher Gehirnwäsche entlarven sich – trotz zunehmend gleichgeschalteten Medien – als Illusion. Und der Rest der Gutmenschen wird spätestens dann aufwachen, wenn ihnen der Muizien vom Minarette in die Ohren kräht.

  59. Ein Drittel der befragten Jugendlilchen findet also, es gibt zu viele Ausländer in Deutschland. Wenn man die 40% Schüler mit Migrationshintegrund rausrechnet, die wohl eher dagegen gestimmt haben dürften, ergibt sich ein novh viel deutlichereres Bild der innerdeutschen Meinungslage. Erstaunlich ist nun, das es in der Wertung dieser Umfrage in der Presse gar nicht darum geht, ob es vielleicht einfach nur stimmt, das es zu viele Ausländer in Deutschland gibt (es kann natürlich gar nicht zu viele Ausländer geben, alles andere wäre faschistisches Gedankengut, setzt der 68′ Redakteur stillschweigend voraus). Es geht lediglich darum zu zeigen, das diese Jugendlichen einen schlimmen, rassistischen Irrglauben pflegen, der nun mit viel linker Propaganda bekämpft werden muß. Eine eigene, durch tägliche Negativerfahrungen mit MiHiGrus geprägte Meinung wird den Jugenlichen nicht zugestanden.

  60. Eine kleine Hausaufgabe für unsere Politiker und Medien:

    1. „Definieren Sie ´Vorurteil`“.
    2. „Definieren Sie ´Realität`“.
    3. „Erarbeiten Sie die Unterschiede zwischen ´Vorurteil`und ´Realität`und stellen diese gegenüber.

    Wenn Sie die Hausaufgabe richtig gelöst haben, finden Sie bitte noch die Fehler in Ihrer Politik/Berichterstattung und schreiben darüber eine Hausarbeit über mindestens 10 A4-Seiten. 😀

  61. Die Intention dieser Artikel ist klar: Wir brauchen viel viel mehr Mittel im Kampf gegen Rechts!

    Integrationsprojekte, Stellen für MigrationsbeauftragtInnen, Sozialarbeiter, Quariersmanager etc. etc.

    Wahrscheinlich werden aus diesem Grund bald mal wieder die Steuern erhöht; die Presseartikel sollen die Menschen schon mal auf die dringende Notwendigkeit einschwören.

  62. ich frage mich allen ernstes, welcher idiot liest den noch solche blätter.
    aber genau das selbe kam in der tagesschau, meine frau und ich sind fast vom sessel gefallen.
    ein grund mehr nicht die tagesschau zu gucken.

    aber lange können diese fuzzis die wahrheit nicht mehr verschleiern. immer mehr glauben nur noch ihren eigenen augen und ohren.

    schlimm , das man so machtlos ist !!

  63. Würde mal behaupten es sind 2/3 die etwas gegen Moslems haben. Nicht gegen Ausländer, sondern gegen Moslems (Türken).

    Ob es die jugendlichen Instinkte sind, wie oben geschrieben, wage ich zu bezweifeln – eher ist es Erfahrung! und die kann man nicht so leicht in Zuneigung umerziehen 😉

  64. Hey Hannoveraner!
    Wir sollten mal irgendwie in Verbindung treten. Ich hab den Vorfall hier auch verfolgt und denke wie du! Wohne auch in Hannover.

    Die HAZ ist absolut unterirdisch in Sachlichkeit, das sollte mit einer SPD-Medienbeteiligung nicht verwundern.

    Also, sollte ich noch häufiger hier von dir lesen, dann könnte man ja mal kontakten.

  65. Auch sehr leswenswert zum Thema:

    Pfeiffer_Deutsche_Ausländerfeindlichkeit_?

    u.a.:

    Kriminologen Christian Pfeiffer. […,] seine wissenschaftlichen Befunde werden ‚einseitig interpretiert‘ um zu ‚politischen Zwecken‘ missbraucht zu werden.

    und:

    Statt diesen [Türk. Jugendlichen] jedoch adäquate Fragen zur Messung der Deutschfeindlichkeit zu stellen, wurden auch den türkischen Jugendlichen offensichtlich dieselben Fragen gestellt, die deutschen Jugendlichen gestellt wurden, um deren Fremdenfeindlichkeit zu messen. Zum Beispiel, ob sie den Aussagen zustimmen „Deutschland den Deutschen, Ausländer raus“ oder „Die Deutschen sind anderen Völkern grundsätzlich überlegen“ oder „Die meisten Kriminellen sind Ausländer“. Kein Scherz. Er kommt deshalb zu dem Ergebnis:

    „Das Zustimmungsniveau zu fremdenfeindlichen Aussagen liegt erstens bei deutschen Jugendlichen deutlich über dem Niveau von nichtdeutschen Jugendlichen, die in einer komplett nichtdeutschen Familie aufwachsen. Besonders niedrige Werte weisen türkische und jugoslawische Jugendliche auf.“ Ebd., S. 131).

    Lesen…

  66. #43 Kodiak
    „Von welcher Masseneinwanderung wird da eigentlich gesprochen? Vielleicht solltet Ihr Euch mal die Zahlen anschauen, bevor diese Hetzpropaganda verbreitet wird, auf die wieder alle die hereinfallen, die zu faul zum Nachlesen sind!“
    —–
    Auch wenn es derzeit keine Masseneinwanderung nach Deutschland gibt, der Bundesinnenminister ist gerade dabei, das grundlegend zu Lasten der deutschen Bevölkerung zu ändern.
    Die Flüchtlinge aus dem Jugoslawienkrieg, von denen viele bis heute hier sind und niemals zurückgehen werden, können als laues Lüftchen betrachtet werden gegen das, was jetzt auf uns zukommt:

    http://www.radio-freiheit.info/archives/271

    Ich bin auch dafür, dass wir uns hier die Zahlen anschauen: Hunderttausende irakische Moslems werden sich gern bei den „Ungläubigen“ einreihen, um ins deutsche Schlaraffenland zu kommen, das sie dann selbstverständlich freiwillig nie mehr verlassen werden. Warum sollten sie?

    Allen rätselhaften Handlungen Schäubles setzt das jetzt wahrhaft die Krone auf.

  67. Ich bin stolz Nazi und Rassist zu sein—In den Augen verschiedener Moslems mit denen ich ab und an diskutieren muss..

    Meine Frau ist Migrantin, Jüdin dito meine Stieftochter.

    Da alle den Islam ablehnen (Israelische Staatsbürger) sind sie somit auch Nazis und Rassisten.

    Ich glaube nun bekommt die jüdische Gemeinde Probleme…Nazis und Rassisten unter Ihnen (75 % aller Juden die ich kenne sind offen gegen Islam, nur die Funktionäre nicht)

    Ich hab wohl nun alle gegen mich. Die Moslems weil ich Nazi bin, die Nazis weil ich mit Jüdin zusammen bin…..

    Verrückte Welt.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  68. Ach ja, der Herr Professor, der berühmt gewordene Sebnitz-Gutachter:

    Interessant ist vielleicht in diesem Zusammenhang, wer hinter dem „Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen“ als dessen Direktor steht, nämlich kein Geringerer als das langjährige SPD-Mitglied Prof. Dr. Christian Pfeiffer, der sich seinerzeit mit seinem „Sebnitz-Gutachten“ zur wissenschaftlichen Lachnummer machte.
    Pfeiffer attestierte im Jahre 2000 die Glaubwürdigkeit der Aussage der Mutter des achtjährigen Joseph Kantelberg-Abdullah, wonach dieser öffentlich von „Neonazis“ in einem Freibad ertränkt wurde. Die mutmaßlich psychisch schwer gestörte Frau hatte bis dahin kein Gehör gefunden. Pfeiffers Gutachten sorgte dann aber für die weltweite publizistische Resonanz und „tiefe Betroffenheit“ über die scheinbar noch immer virulenten rechtsradikalen Aktivitäten in Deutschland. Daß alles nur wissenschaftlich verbrämter Lug und Trug war, störte nach der medialen Teufelsaustreibung die wenigsten.

    http://www.radio-freiheit.info/archives/284

    —-

    Pfeiffers Gutachten dürfte auch ausschlaggebend gewesen sein, dass sich der damalige Bundeskanzler Schröder nicht entblödete und die Dame Kantelberg-Abdullah zu sich ins Kanzleramt einlud, um ihr dort medienwirksam sein Beileid für den „rechtsradikalen Überfall“ zu bekunden.

    Allerdings nur eine von vielen Gelegenheiten, wo sich Gas-Gerd hoffnungslos blamierte, auch ohne Zutun des „Kriminologen“ Pfeiffer.

  69. – Laut einem Zeitungsbericht sind Vorurteile und Antipathie gegenüber Ausländern bei der jungen Bevölkerungsschicht unseres Landes sehr weit verbreitet.

    Es geht aufwärts \o/

  70. Hier kann man die ältere Studie „Gewalttätigkeit bei deutschen und nichtdeutschen Jugendlichen“ runterladen. Läuft unter 2007, ist also die alte Studie.
    http://www.kfn.de/Publikationen/KFN-Forschungsberichte.htm
    Auffallend ist folgendes. Die übelsten Finger sind dort die Türken. Aber: Orientalen, also Palästinenser, Libanon, Marokko, all die kommen gar nicht vor. Und die sind doch am allerschlimmsten, wie in Berlin Oberstaatsanwalt Reusch in seiner Studie berichtete. Von Libanesischen Clans, wo Haft zum normalen Geschäftsmodell gehört. Also ich denke diese Studie kann man sich ins Klo hängen, was soll schon rauskommen bei einem hinreichend bekannten Autor namens Pfeiffer. Und der kotzt sich zur Vorabveröffentlichung schon mal aus…..“können das Ergebnis noch stark verändern“ behauptet er (optimistisch).
    http://www.pr-inside.com/de/empoerung-ueber-veroeffentlichung-der-studie-r544883.htm

Comments are closed.