Für Großalarm in der deutschen Presse sorgt der vertrauliche Abschlussbericht über eine Studie im Auftrag der Innenministerkonferenz, der zufolge jeder dritte Jugendliche findet, dass in Deutschland zuviele Ausländer leben. Jeder fünfte steht speziell dem Islam kritisch gegenüber. Bei Opinio, dem Leserblog der Rheinischen Post, erklärt Leser „Reviersherrif“ den Gelehrten, was nicht in ihren Lesebüchern steht.

Auszüge aus dem Leserkommentar:

Ausländer- und fremdenfeindlich ? Haben diese Jugendlichen etwas gegen Japaner, Amerikaner, Spanier, Franzosen, Engländer oder Holländer gesagt? Nein, sie haben ihre Ängste gegenüber einer bestimmten Immigrationsgruppe geäußert! (…)

In dem gesamt christlich geprägte Westeuropa wird dem Jugendlichen, durch das Elternhaus oder der Schule, ein tolerantes und offenes Weltbild vermittelt. Gerade in Deutschland, das mit der nationalsozialistischen Vergangenheit belastet ist, wurde der Jugend ein weltoffenes Bild vermittelt. So wurde den jugendlichen vermittelt, die Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit, Demokratie und Gleichberechtigung von Mann und Frau zu verteidigen und zu achten.

Doch was erlebt unsere Jugend Tag täglich???

Türken (ich erwähne hier Türken, die größte Immigrationsgruppe in Deutschland und damit die größte Volksgruppe mit der die Problematik besteht) bzw. Deutsche mit Türkischen Immigrationshintergrund, die versuchen dieses Gedankenbild zu unterwandern.

Nicht nur das sie Tag täglich erleben müssen was die Medien berichten:“ Attentäter von Afghanistan kommt aus Bayern Hamburg (RPO). Bei dem Attentäter, der bei einem Selbstmord-Anschlag in der afghanischen Provinz Chost zwei amerikanische Soldaten und zwei afghanische Zivilisten getötet hat, handelt es sich einen türkischstämmigen Islamisten aus Bayern, Kölner Polizei /Schwere Vorwürfe gegen islamischen Verband (VIKZ) einer der größten islamischen Verbände in Deutschland steht im Verdacht, antiwestliche, antidemokratische und antijüdische Positionen zu vertreten, U-Bahn-Schläger treten Rentner zusammen und beschimpfen ihn als scheiß Deutschen, Kofferbomber, Zwangsehe, Ehrenmord etc.“ .

Nein!
Sondern die Alltägliche Gewalt die sie an ihrer Schule erleben oder auf der Straße! Von Türkischen Jugendgruppen die sich als Herrenrasse aufspielet, und Deutsche jugendliche auf dem Schulhof zusammenschlagen und ihn ihre Handys stehlen oder Schutzgelder kassieren(das ist die Realität).

Jetzt werden wieder irgendwelche Weltverbesserer erklären, wir haben das Problem selber geschaffen und fordern mehr Toleranz und Chancengleichheit für Ausländer.

Doch da sage ich mittlerweile nein! (…)

Ich verlange nicht dass sie ihre Kultur aufgeben sollen, aber wenn sie in ein anderes Land leben wollen, so müssen sie sich als Zuwanderer der Lebensweise und dessen Gesetzen des jeweiligen Landes anpassen.
Wenn ich als Deutscher z.B. nach Kanada auswandere, kann ich meine Deutsche Kultur weiter pflegen und mich mit anderen Deutschen Auswanderen treffen. Doch ich kann nicht verlangen, das Deutsch zur Nationalsprache erklärt wird(und mich weigern die Landessprache zu erlernen) und evangelisch (in meinen Fall) zur einzig wahren Religion erklärt wird.

Auch wenn diese Jugendlichen eine Chancengleichheit fordern, sage ich, dass sie die gleichen Chancen wie Deutsche Jugendliche haben.
Wir haben in Deutschland eine Schulpflicht, sie haben mit den gleichen wirtschaftlichen Widrigkeiten wie Deutsche zu kämpfen! Die Zeiten dass sie als Außenseiter zu kämpfen hatten, weil sie eine Minderheit in der Klasse waren, sind lange vorbei(sie bilden in manchen Schulen die Mehrheit).
Die Sprachschwierigkeiten liegen nicht am Deutschen Staat, wenn ihre Familien verhindern dass sie Deutsch erlernen und sie lieber in eine Koranschule schicken anstatt zum Deutschkursus, so liegt das Problem bei den Eltern.

So kann ich nicht von Ausländerfeindlichkeit der Deutschen Jugendlichen sprechen, sondern von einer Inländerfeindlichkeit von Emigranten sprechen.

Bevor jetzt noch jemand erklärt das nicht alle Ausländer so sind, das ist richtig, diese Ausländer haben auch nicht unter einer Ausländerfeindlichkeit zu leiden. Diese Menschen haben sich ihrem selbstgewählten Heimatland angepasst und müssen mit den Tücken und Problemen einer fremden Sprache und Kultur kämpfen, wie jeder Auswanderer.(…)

Lesenswert, neben dem Beitrag und den Reaktionen bei Opinio, sind auch die Leserbriefe zum ursprünglichen Bericht der Rheinischen Post, wo nahezu 100% der meist erwachsenen Leser die Bedenken der 30% Jugendlichen teilen.

(Spürnase: Stolze Kartoffel)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

70 KOMMENTARE

  1. Unsere Jugend ist ganz und gar nicht ausländerfeindlich.

    Sie ist lediglich, und das aus sehr guten Gründen, moslemfeindlich.

  2. Sehen wir es positiv:

    Diese Reaktionen im Kommentarbereich der RP hätte es vor 2006 so nicht gegeben!

  3. dem Leserkommentar kann ich mich nur anschließen, dass deckt sich nahezu zu 100 % mit meiner Meinung

  4. #3 Physikus (18. Apr 2008 11:41)

    + nicht integrationswillige, die nach der Rede „ihres“ Führers es auch nicht mehr sollen… zumindest assimilieren.
    Jedenfalls schröpfen sie die Sozialsysteme.

    Aber die Linken, oder Extrem-Linken wollen das ja auch nicht.

  5. Fast jeder fünfte der quer durch alle Schulformen befragten Neuntklässler lasse islamfeindliche Einstellungen erkennen, schrieb das Blatt.

    Da hat der Islam sehr gut abgeschnitten!
    Ich würde das gerne mal mit den Zahlen zur Judenfeindlichkeit vergleichen. Warum sind die nicht angegeben?

  6. Bei den Kommentaren und an Hand der Formulierungen kannen man sehen auch die Mittelschicht wird langsam wach,da schreiben keine Sonderschüler mit rechter Terminologie.

  7. @ #5 torfkopp (18. Apr 2008 11:48)

    Mal ein wenig zur Statistik:

    Da nur Neuntklässler erwähnt werden nehme ich an, dass die islam-toleranteren Jahrgänge verschwiegen werden.

    Warum wird über alle Schularten gemittelt?
    Ich nehme an:
    Entwerder eine bestimmte Schulform, die man eigentlich belasten wollte, hatte zu „gut“ abgeschnitten, oder
    die Eltern sollen nicht auf die Idee kommen, dass die Schulform bei ihrem Kind gar nicht betroffen ist.

  8. Die Medienkampagne „gegen die Nazi-Jugend“ rollt schon an.

    Das Ergebnis wird sein: Die Islamkritische Jugend wird sich von den etablierten Parteien abwenden.

    Zurecht übrigens 🙂

  9. Tja, in den Schulen wächst zur Zeit die erste Generation junger Menschen heran, die selbst durchgängig und massiv die täglichen Freuden der muslimischen Bereicherung am eigenen Leibe erfahren darf.

    Wer selbst täglich in der Schule, auf dem Nachhauseweg und auf Veranstaltungen bedroht und beleidigt wird, bildet sich zweifellos eine eigene Meinung zu diesem Thema, die dann auch durch die fortgesetzte Lügenpropaganda der sozialistischen Polit- und Medienkommissare nicht mehr aus der Welt geschafft werden kann.

  10. ich habe ein Schulkind und höre fast täglich, wenn er am Hbf umsteigen muss,
    dass er und andere,
    von türkischen Halbstarken und Jugendlichen angemacht werden,ob er Handy,MP3 Player hat oder „gibma n Euro“.Und die meisten kids geben Euro aus Angst.
    Ich habe wirklich Sorge.

  11. Glückwunsch zu diesem hervorragenden Leserkommentar. Ich erlebe hier auch ähnliches. Kritik am Verhalten von Muslimen wird gleichgesetzt mit einer „rechten“ Einstellung. Und eine „rechte“ Einstellung ist automatisch eine rechtsradikale. Pro-jüdische Aussagen oder auch die Teilnahme an einer Demo gegen Neonazis sind schlagartig vergessen, sobald man einmal etwas deutlicher das Verhalten von muslimischen Mitbürgern kritisiert.

  12. Da kommt aber der 68er Guti in seinen zu 100% Ökologischen Passivenergiehaus aber ganz schwer ins grübeln. Schliesslich hat er seine Weisheit aus Büchern gefressen und nun kommen da irgendwelche Jugendliche die tagtäglich an der FRONTLINIE stehen und eine körperliche Multikultierfahrung nach der anderen sammeln und versauen ihm sein Lebensbild. So ein Mist aber auch.

  13. Wenn ich die Ergebnisse dieser „Studie“ lese, komme ich zu dem Schluss, bei der deutschen Jugend ist noch nicht Hopfen und Malz verloren.
    Das lässt sich noch ausbauen, deshalb mache ich auch viel Werbung für PI besonders bei jüngeren Menschen.

  14. Die Problematik mit der politisch gewollten und undifferenzierten Sichtweise durch die MSM ist hinlänglich bekannt, der Focus hat sie mit seiner neuerlichen Berichterstattung zum Pamphlet des Pro.Dr. Pfeiffer mal wieder bestätigt.

    Es ist an den kritischeren Menschen gegenüber jeder politisch korrekten Darstellung offensiv zu werden, um den Ursachen und Wirkprinzipien unserer gelenkten Demokratie entgegen zu wirken, die solche Prozesse ermöglichen und unser Gemeinwesen destabilisieren.

    Allerdings,die leider zu oft in die Lächerlichkeit abgleitenden Kommentierungen aus den Lagern der politisch Inkorrekten diskreditieren unser Ansinnen, diesem Auswuchs der Interpretationsfreiheit wirkungsvoller zu begegnen, hier muss mehr Flagge gezeigt werden.

    Die Jugendlichen die in der vom Focus angesprochenen Studie diskreditiert werden haben sehr wohl begriffen, dass die ihnen zugemutete Multikuschistrategie der Bildungseinrichtungen initiierte, weltfremde und sie missachtende Regelkreise vorhält.
    Es ist gut zu lesen dass auch die Jugend begreift, welcher Werteverfall durch die Duldung der Auswüchse aus dem Migrantenlager sie in ihrem Dasein behindert. Der Flucht in die Radikalität kann nur begegnet werden wenn mal endlich Klartext gesprochen wird und das gilt es als Erfahrenere zu begleiten.

    Wir werden es nur auf der Grundlage humaner und westeuropäischer Standards schaffen, diesem Ausbund an archaischen und menschenverachtenden Handlungsanweisungen aus der Ideologie der Unterwerfung wirkungsvoll zu begegnen.Hierzu gehört allerdings auch, die uns abhanden gekommene konstruktive Streitkultur wieder zu beleben, ohne die braunen Sümpfe der Vergangenheit zu pflegen.

    Das wird nicht ohne Reibungsenergien und deren immanente Verluste vonstatten gehen, allerdings immer und immer wieder in die unseeligen Distanzierungsliturgien gemäß Roth&Co zu verfallen hilft der Sache auch nicht, und die gilt es im Auge zu haben und unser Handeln danach auszurichten……

  15. #7 + #9 torfkopp

    Da hat der Islam sehr gut abgeschnitten! Ich würde das gerne mal mit den Zahlen zur Judenfeindlichkeit vergleichen.

    Frei nach Monthy Python’s Leben des Brian: Kann es sein, dass ein Troll anwesend ist?

    Ja selbstverständlich haben 100% der Jugendlichen angegeben, dass sie judenfeindlich sind.

  16. @Zu Ende Denker:

    Der Flucht in die Radikalität kann nur begegnet werden wenn mal endlich Klartext gesprochen wird und das gilt es als Erfahrenere zu begleiten.

    Dieser unseligen Entwicklung kann nur noch mit radikalem Handeln Einhalt geboten werden, denn die Entwicklung ist schon viel zu weit fortgeschritten, als dass man die Probleme hier mit schlauen Sprüchen zu Streitkultur und „Diskursen“ lösen könnte.

    Im übrigen:

    Der Begriff „radikal“ leitet sich vom lateinischen „radix“ (=die Wurzel) ab.

    Wer also radikal denkt und handelt, will die Probleme an der Wurzel behandeln.

    Die Krankheit des Westens ist schon viel zu weit fortgeschritten, da braucht es inzwischen klare und harte Schnitte, um insbesondere die für uns nachteilige demographische Entwicklung noch herumzureissen.

  17. # 17

    stimmt, bedenklich, die Steinzeit-Gebährmaschinerie läuft bei uns in Deutschland auf Hochtouren.

  18. Prima Leserbrief, mehr braucht nicht gesagt zu werden.

    Die CDU in Hamburg kapituliert auch auf breiter Front.

    Der sehr erfolgreiche Innensenator Udo Nagel muss seinen Hut nehmen, dafür gibt es eine Änderung in der Migrantenpolitik!

    http://www.abendblatt.de/daten/2008/04/18/870593.html

    Auf diese CDU können wird die nächsten zwanzig Jahre verzichten.

  19. @18 kreuzotter:

    Absolut.
    Es liegt doch auf der Hand, was folgen wird, sobald die muslimische Invasion einen bestimmten Schwellenwert überschritten hat:

    Man wird ihnen irgendwann das Wahlrecht geben.

    Schon jetzt dürfen sie auf verschiedenen lokalen Ebenen politisch mitbestimmen, und die SPD/Grüne hatten ja bereits vor einigen Jahren einen Testballon gestartet und das allgemeine Wahlrecht auf für nichtdeutsche Einwohner(!) gefordert, ist seinerzeit zwar gescheitert, aber das gibt ja einen Vorgeschmack auf die Richtung.

    Sobald ein demographischer Schwellenwert erreicht ist, werden diese Leute erheblichen politischen Einfluss geltend machen.

    Und dann werden all die muslimischen Sonderwünsche, all die menschenfeindlichen und absurden kulturellen Phantasien der Zuwanderer in Gesetze, Verordnungen und politisches Handeln gegossen.

    Im Vergleich zu dem, was da auf uns zurollt, wird uns der Terror der „Political Correctness“ dann wie ein spätes Wetterleuchten letzter abendländischer Freiheit vorkommen.

  20. Solange nicht die Kinder der 68er-Schickeria von Abzieherei und moderaten „Isch mach disch Messa“ Aktionen betroffen ist wird alles so bleiben wie es ist.

    Es ist zwar ermutigend zu sehen das mehr und mehr Bürger anfangen, wieder selbst zu denken aber es sind die Taten die zählen.

    Eine Möglichkeit ist zB sich als Schöffe freiwillig zu melden und auf diesem Weg weltfremden Richtern paroli zu bieten.

    Auf diesem Weg unterstützt man die Jugendlichen die täglich „bereichert“ werden und dann wenn tatsächlich mal die Hölle zufriert und Murat oder Hakan vor den Richter treten doppelt abgewatscht werden so naiv gewesen zu sein auf unser Rechtssystem gehofft zu haben.

    Die Versorgungsklüngel mit Namen „Partei“ sind der letzte Ort an dem man etwas ausrichten kann.

  21. Ich finde es verwerflich das in diesem Artikel suggeriert wird das die Jugend die sich Kritisch äußert gleich rechts ist.

    Ich kann es nachvollziehen das Jugendliche schon mit Bauchschmerzen in die Schule gehen, weil Sie nicht wissen was der Tag so alles in Sachen Kültür bringen wird.

    Schade die Zeitung mit Bildern von NPD’lern agitieren muß, und damit die deutsche Jugend ins rechte Lager schiebt.

  22. Nun, es liegt auf der Hand, was zu tun ist:
    da Ablehnung von Mohammelismus und Volksaustausch falsch ist, sind diejenigen umzuerziehen, welche Mohammelismus und Volksaustausch ablehnen. Und zwar mit allen Mitteln, bis hin zur Selbstaufgabe.
    Das heißt: koste es auch 100 % des Staatsbudgets, die Kritischen werden umerzogen solange bis sie ihre Meinng endlich aufgeben und die richtige Meinung annehmen.

    Oder sie müssen eben das Land verlassen. Denn wenn der Deutsche es ablehnt, daß Deutschland die Türkei wird, wie es aus demographischen Gründen geschehen wird, so muß er Deutschland verlassen, denn dies ist nicht das Land der Deutschen, sondern irgendein Flecken Erde, auf dem das Gesetz der UNO und des Multikulturalismus gilt. Deutsche haben kein Recht auf einen eigenen Staat mit eigenem Territorium für ihre Nation, auf welchem sie über sich selbst bestimmmen, also auch darüber, wer bei ihnen leben darf und wer nicht. Ein solches Recht hat nur ein Volk, welches stark genug ist, sich selbst zu behaupten und seine Interessen auf seinem eigenen Territorium durchzusetzen. Also gewiß nicht Deutsche. Nein, wenn Deutsche auf ihrem ehemaligen Territorium den Gesetzen der UNO nicht entsprechen, so müssen sie das ehemals deutsche Territorium verlassen und das Territorium für die Bidlung eines neuen türkischen Staates freimachen.

    So ist nun einmal die Gesetzeslage und das müssen wir akzeptieren, denn man kann es nicht ändern.
    Außer dadurch, daß man es ändert. Aber wer könnte das schon schaffen.

  23. # 22 Pingpong

    ja, wenn´s so weiter geht ……müßen wir Deutschen eines Tages einen Musel…ähhhh Rechtgläubigen fragen, ob wir noch im Land bleiben dürfen!!!!!!!!!

    Die Moscheekapazität in Deutschland wird ja in atemberaubender Geschwindigkeit erhöht…..

    WARUM WOHL???????

  24. Wieso ist Ausländerkritik fremdenfeindlich, wieso die Feststellung, es gäbe zu viele Ausländer in D fremdenfeindlich? Das Land ächzt unter der Zuwanderung und jede Kritik daran ist ausländerfeindlich? Der Staat überschüttet uns mit moralischen Vorwürfen und beleidigt uns, weil wir nicht genug integrieren. Und dann erlebe ich, welch hohe Wertschätzung unseren Jugendlichen von den Rechtsradikalen entgegengebracht wird. Da wird mir Himmelangst.Ihre Kiezfeste werden schon zu richtigen Familienfesten mit Bratwurst und Bier.Na dann Prost! Aber sowas kommt von sowas, wie unsere Hamburger Linkskommunisten nach dem 11.9. höhnisch sagten.

  25. Mir wurde von einem Schülerstreik berichtet, der sich gegen gewalttätige Mitschüler mit M.-Hintergrund richtete. Es wurde die Lokalpresse informiert, Plakate gemalt („Wie viele Handy´s muß ich mir noch klauen lassen, bis ich kein Nazi mehr bin?“). In der heutigen Presse stand nichts.
    Aber genau das scheint mir der richtige Weg zu sein.
    Massenhaft und überall Schülerstreiks.
    Bis auch der Letzte grünrote Zeitgenosse merkt, daß hier der Schwanz mit dem Hund wedelt.

  26. Mal grundsätzlich:

    Jedes Volk der Welt hat das uneingeschränkte Hausrecht in seinem Land, das es nach freiem Ermessen und eigenem Belieben ausüben kann und ausübt.

    Laßt Euch bloß nichts anderes einreden, weder vom linken Mob noch von den Kirchen noch von der EUdSSR noch sonst jemandem.

    Kein Volk der Welt ist ideologisch und weltanschaulich derart verblödet, so abgrundtief dämlich wie das der Deutschen.

  27. @25 domingo:

    Tja, der übliche politische korrekte „demokratische Diskurs“ ist also jetzt auch schon in die unteren Klassenstufen durchgedrungen:

    Früher hätte es Klassenkeile gegeben.
    Heute: Demos und Plakate.

  28. Schade die Zeitung mit Bildern von NPD’lern agitieren muß, und damit die deutsche Jugend ins rechte Lager schiebt.


    …nun , wenn der Focus in der Art gegen
    die Blagen seiner Leser agitiert, – dann
    sollten die ihn eben einfach nicht mehr
    kaufen. Abbestellen und aus die Maus.
    Soll sich der Focus doch seine Leser
    unter den „Angefeindeten“ akquirieren,
    wenn die so toll friedvoll sind.

  29. #26 Hetfield (18. Apr 2008 12:57)

    muhaaaa, sehr gutes Beispiel, und die wollen in die EU.

    Und hier wird eine Moschee nach der anderen hin gepflanzt, es wird Zeit das sich was Politisch ändert an diesem System.

  30. Dieser Reviersheriff aus der Rheinischen Post
    hat die Situation glasklar analysiert!

    Seine Analyse sollte Grundsatzpapier einer
    Innenministerkonferenz sein – stattdessen kaut
    man aber wieder und wieder auf den dumpf-
    backigen Multi-Kulti-Parolen herum.

    Mehr solche „Sherrifs“ her !

  31. @28 Pingpong:

    Tja, Anfang der 70er im letzten Jahrhundert ging das noch, hab da selber kräftig mitgemischt. Aber was hats geholfen? Einer der damaligen linken Socken, die wir aufgemischt haben, ist jetzt EU-Abgeordneter…..

    So what?

    Laßt mal die Kids machen, da wächst was heran…

  32. Wenn Jugendliche von irgendwelchen Ali Banden andauert überfallen werden oder andre Repressalien erleiden zu haben, wundert es mich das sie die Orientalen ablehnen.
    Die meisten benehmen sich hier auch wie die letzten Penner. Ich kann die mittlerweile auch nicht mehr im Straßenbild sehen ohne das Kotzen zu bekommen..

  33. @36 domingo:

    Ja, natürlich, ich wollte das auch gar nicht abwerten, es ist ja schön, dass die Schüler sich offenbar wenigstens teilweise auch eine eigene Meinung bilden können, trotz totalitärer Dauerberieselung durch das mehrheitlich grüne Lehrerpack.

    Allerdings frage ich mich:

    Wenn die Deutschen sich nicht zur Wehr zu setzen vermögen, solange sie noch zahlenmäßig die Überhand haben – wie sieht das dann erst in 10-15 Jahren aus, wenn sich die demographischen Verhältnisse zu unseren Ungunsten deutlich verschoben haben?

  34. Hier wird eine ganze Generation, die hautnah tagtäglich die ganze „Bereichung“ von Mitbürgern orientalischer Herkunft miterleben muß, in die rechte Ecke gestellt. Von den MSM – vorrangig ARD und ZDF. Das wird den Propagandisten von Multikulti noch sehr schwer auf die Füße fallen. Eine aufgeschlossene, weltoffene Jugend wird sich nicht so einfach als „rechtsextrem“ von den Opas abkanzeln lassen. Die können selbst denken.

  35. Da die „Rechtskeule“ bei der Bevölkerung nicht mehr zieht, muß sie eben jetzt bei Schülern herhalten. So wird auch noch suggeriert, daß da eine Generation von ausländerfeindlichen und rechtsextremen Mitmenschen heran wächst und die Fördermittel für den „Kampf gegen Rechts“ werden um 1000 % erhöht, um dieser „Gefahr“ schon im Ansatz entgegen treten zu können.

    Daß diese Aussagen jedoch auf eigenen Erfahrungen der Schüler beruhen, scheint unsere Politiker und Medien nicht zu interessieren. Der Leserkommentar beschreibt es sehr gut. Und mitunter ist es ja so, daß die SchülerInnen von der Lehrerschaft bei „Dialogversuchen“ mit der „Religion des Friedens“ im Stich gelassen werden.

    Es braucht sich keiner, aber wirklich keiner über solche Ergebnisse wundern.

  36. Die haben bestimmt auch nicht gefragt weshalb die Jugendlichen viele Ausländer ablehnen und wenn wird es tod geschwiegen.
    Es wurde bestimmt auch nicht nach Nationalität gefragt in der Studie. Ich nehme an das Araber und Türken vermutlich sehr schlecht abschgeschnitten haben.

  37. #1 baden44

    Ich sehe das anders.

    Wir sind ein demokratisches Land. In unserer Verfassung ist fast alles geregelt.

    Auch die Freiheit im Glauben.

    Ich habe nichs gegen Moslems. Ich habe auch nichts gegen Ausländer.

    Fakt ist nur, dass einige Moslems und auch einige Ausländer sich nicht integrieren.
    (ohne eine Zahl nennen zu wollen).

    Und genau die, haben meiner Meinung nach, hier nichts zu suchen.

    Die Politk und die Presse schüren Ängste in Bezug auf Ausländerfeindlichkeit und drohendem Rechtsradikalismus.

    Fakt ist, dass der Rechtsradikalismus geschwindend gering ist. Ausländerfeindlichkeit analog dazu.

    Seit etwa 10 Jahren bekommen wir allerdings tag täglich suggeriert, dass wir alle Nazis sind.

    Ich finde Migranten bereichern unsere Gesellschaft.
    Allerdings sind es die Migranten, die sich integrieren müssen. Nicht die Deutschen.

    Leider ist die Realität eine andere.

  38. Die WELT schreibt dazu, unter deutschen Jugendlichen seien „ausländerkritische und fremdenfeindliche Vorurteile weit verbreitet.

    http://www.welt.de/politik/article1910645/Jeder_dritte_Jugendliche_auslaenderfeindlich.html

    —–

    1. Wieso sollte man nicht ausländerkritisch sein dürfen, und zwar sowohl als Jugendlicher wie als Erwachsener? Ist jeder, der in Deutschland als Ausländer gilt, automatisch jenseits von Gut und Böse und über jeden Zweifel erhaben? Ein Ausländer darf nicht kritisiert werden, kann sich also alles erlauben?

    Was für ein Blödsinn und was für eine Unverschämtheit, weil mMn auch Einschränkung der Meinungsfreiheit!

    2. Was Jugendliche in Deutschland tagtäglich erleben, ob in der Schule, auf der Straße, beim Sport, in der Disco usw. ist das genaue Gegenteil vom „guten Ausländer“.
    Beleidigungen, Provokationen, Demütigungen, Diebstähle, Erpressung, rohe Gewalt mit schwerer Körperverletzung, zudem meist ohne jeglichen Anlass.
    Wenn also Jugendliche gegenüber einem bestimmten Kulturkreis entsprechende Reaktionen zeigen und auch dazu stehen (was nicht immer selbstverständlich war bei dem anerzogenen Duckmäusertum), so ist dies auf Erfahrungswerte im täglichen Umfeld zurückzuführen, also nur normal und es handelt sich eben nicht um Vorurteile, sondern in der Praxis Erlebtes.

    Wann wird also die der Grün-Links-Gutmenschen-Mafia dienende Presse endlich begreifen, dass sie mit ihren Einschüchterungsversuchen mit der Nazikeule das Rad nicht mehr um 10 oder 15 Jahre zurückdrehen kann, sondern dass die Jugendlichen in Deutschland (und anderswo) ein neues Selbstbewußtsein u.a. auch aufgrund von Informationen aus dem Internet entwickeln, weil sie dort erfahren, wieviele Leidensgenossen in bezug auf Ausländergewalt sie in ganz Europa haben.

  39. solange die eu die islamisierung europas beschlossen hat, werden wir sie bekommen.

    mfg
    wien 1529

  40. Pfeiffer rudert zurück:

    “ … KFN-Direktor Christian Pfeiffer bezeichnete die Darstellung in der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ vom Freitag als „unseriöse Verdrehung“. Noch fehlten 18 000 von insgesamt 50 000 bundesweit geplanten Schüler-Interviews. „Sie können das Ergebnis noch stark verändern.“ Das Informationsleck im Bundesinnenministerium gefährde jetzt den geordneten Abschluss der Untersuchung, beklagte Pfeiffer. … “

    http://www.focus.de/politik/deutschland/fremdenfeindlichkeit-unvollstaendige-studie-veroeffentlicht_aid_295964.html

  41. @ tristan:

    welche verfassung, welches grundgesetz? mit dem reformvertrag können sie das grundgesetz in den abfluß werfen.

    der reformvertrag ist unsere neue verfassung.

    mfg
    wien 1529

  42. achja, nun gibt es tatsächlich mal eine ehrliche statistik? wundert mich – aber freut mich gleichzeitig.
    denn es KANN einfach nicht sein, dass alle die realität so ausblendet.
    ich bin vor 8 jahren auf ein gymnasium einer kleinstadt gegangen. und dort war es fast immer friedlich und beschaulich. nun dürft ihr mal raten, wer beteiligt war, wenn es mal nicht so war. richtig. einer von 2 türkischen jungs auf der schule. hat in der pause seine brüda von den umliegenden anderen schulen geholt und mit denen einen auf starken mann gemacht. ich und andere wurden beschimpft(„kartoffel“), bespuckt …
    anderer stadtteil, ähnliches szenario:
    fußballverein. ca 1/3tel der mannschaft kam aus „muslimischen ländern“.
    die waren der meinung, ich sollte „abgestochen werden“ weil ich im mich im training beschwert habe, dass die nur unter sich spielen und den ball nicht an die „kartoffeln“ abgegeben haben. mir wurde nach dem training aufgelauert. und das am helligten tag in einer beschaulichen kleinstadt.
    ist wie gesagt gut 8 jahre her.

    sicherlich gibts auch ordentliche integrierte. aber muss ich mich als „ureinwohner“ 25 jahre lang von den jungs bespucken lassen, nämlich so lang, bis die nen dönerladen aufmachen und sich derlei geschäftsschädigende sachen nicht mehr leisten können (ich könnte ja n kunde sein, den bespuckt man nicht;) )?!

    wenn ich solche szenarien ins verhältnis setze:
    kleinstadt / großstadt
    wenig immigranten / viele immigranten
    vor einigen jahren / heute

    ich glaube, ich möchte wirklich nicht wissen, was auf den kulturbereicherten schulhöfen und fußballvereinen abgeht… 🙁

  43. „Noch fehlten 18 000 von insgesamt 50 000 bundesweit geplanten Schüler-Interviews. „Sie können das Ergebnis noch stark verändern.“ “

    jetzt habe ich doch glatt gelesen: WIR können das ergebnis noch stark verändern. 🙂

    mfg
    wien 1529

  44. achja, was glaubt ihr wohl, was ich damals geantwortet hätte, hätten ich an der o.g. studie teilgenommen?!

  45. Die Kritik an der romantischen Multi-Kulti-Ideologie wird immer stärker. Nicht nur in Internetforen, sondern sogar in Printmedien wie Cicero. Das können die islamophilen Gutmenschen nicht mehr lange durchhalten. Man lese nur die Antworten von Claudia Roth oder Volker Beck in abgeordnetenwatch. Diese Aussagen sind an Peinlichkeit nicht mehr zu übertreffen. Und es ist ihnen noch nicht bewußt, dass sie diese Positionen nicht mehr lange ohne Hohn und Spott einer breiten Öffentlichkeit vertreten können.

  46. Was ist daran ausländerfeindlich, wenn man der Meinung ist, dass es zu viele Ausländer sind. Die 30% Jugendlichen haben doch nicht gesagt, dass sie überhaupt keine Ausländer in Deutschland haben wollen. Und gilt jemand erst dann als ausländerfreundlich, wenn er der Meinung ist das es zu wenige sind?
    Die üblichen linken deutschfeindlichen Vollidioten, die das als Ausländerfeindlichkeit interpretieren.

  47. OT
    Auf heise.de gibt es einen Bericht ueber eine Radiosendung im SWR namens ‚Islamisches Wort‘. Interessant dabei ist nicht so sehr der Artikel selber aber der Kommentarbereich. Bisher hatte ich immer den Eindruck, dass es in den Kommentarbereichen eher etwas links zugeht. Diesmal aber gibt es doch erstaunlich viele Stimmen dort die dem Islam die Rolle des Friedensbringers anscheinend nicht ungesehen abkaufen.

    http://www.heise.de/newsticker/Ein-Jahr-Islamisches-Wort-im-SWR-bewaehrte-Plattform-liberaler-Muslime–/meldung/106670

  48. #30

    du hast natürlich völlig recht…aber 62 jahre umerziehung zu kollektivschämern hinterlässt spuren.aber zum glück zeigt es sich langasm,dass die heranwachsende generation die verbrechen im 3.reich als das sieht,was sie waren:die kranken auswüchse einer verbrecherischen regierung.

  49. Das ganze bedeutet wieder einige Milliönchen im Kampf gegen rechts und für „Aufklärung“ bzw. Gutmenschenindoktrinierung. Aber wenn die Studie vom Bundesinnenministerium mit angestoßen wurde, steht Schäuble doch auch dahinter.

  50. Das merke ich mir jetzt aber für später, wenn ich wieder auf die Jugend von heute schimpfen will, nämlich dass sie gar nicht so dumm ist, wie immer behauptet wird.

    Im Gegenteil, die Jugend ist schlauer als die gesamte Bundesregierung 😀

  51. Ich habe bis jetzt nur mit den Grünen Problemen gehabt. Viele von denen haben mir in der Vergangenheit vorgeworfen, ein Rassist zu sein, weil ich vor dem Islam gewarnt habe.
    Ich und Rassist, das ist das selbe wie 2 parallele Linien, die auf einer Ebene sich nie treffen.

  52. Am besten wäre noch eine Studie, wie Jugendliche zu totalitären Regimen oder Faschismus stehen.

    Wenn die gleichen Jugendlichen, die Faschismus und Nazis nicht mögen, auch was gegen Moslems haben, müsste es langsam Klick machen.
    Dann haben nämlich auch viele Jugendliche das gesamte Ausmaß der Problematik erkannt. Die Nazis von gestern sind schon längst ungefährlich geworden und durch eine neue freiheitsbedrohende und gewaltverherrlichende Kultur ersetzt worden. Dass diese von vielen Moslems ausgeht, haben die Politiker bisher noch nicht erfasst.

    Wir müssen aus unserer Vergangenheit (Nazizeit) auch andere Schlüsse ziehen: Nicht grenzenlose Toleranz (auch gegenüber Intoleranten) ist gefragt, sondern ein Aufstehen gegen Faschismus und Hass – egal von welcher Seite!

    Fazit: Gegen Ausländerhass – für Demokratie, Freiheit und Menschenrechte (und Marktwirtschaft, wo wir gerade dabei sind)

  53. Die Wahrheit ist doch, dass die deutschen Jugendlichen ihre Heimat (Kultur, Traditionen) nicht verlieren wollen, die wollen halt nicht zur Minderheit im eigenen Land werden (in den Städten sind sie es ja schon). Und bei weiter millionenfacher Einwanderung wird genau das passieren. Wenn jetzt deutsche Jugendliche sagen uns langt es, ist das nicht Ausländerfeindlich, sondern das Recht eines jeden Volkes dies zu sagen. Glauben unsere Politiker etwa, die Türken würden es sich gefallen lassen, wenn dort 15 Millionen Migranten einwandern.

  54. Die Jugend macht mir wieder Hoffnung. Die Pisaversager haben wohl doch zumindest einen gesunden Menschenverstand. Im Gegensatz zu den Journalisten.

  55. #12 Cati (18. Apr 2008 11:59)

    ich habe ein Schulkind und höre fast täglich, wenn er am Hbf umsteigen muss,
    dass er und andere,
    von türkischen Halbstarken und Jugendlichen angemacht werden,ob er Handy,MP3 Player hat oder “gibma n Euro”.Und die meisten kids geben Euro aus Angst.

    Was mich am meisten ärgert, sind die Ohrenbläser wie (K)özdemir, Roth usw, die diese Raubüberfälle von oftmals eben nicht mehr Jugendlichen* gegen Kinder bagatellisieren: Wer diese Form von Bereicherung nicht mehr will, darf seine Steuern dann gerne im anderen Stadtteil zahlen (siehe Vorschläge Zypries bis Eskanderi-Grünberg).

    * was bekanntermassen niemand von der Anwendung des Jugenstrafrechts wg Entwicklungsdefiziten abhält…

  56. die zustände in unserem land sind eine einzige schande. unsere eingewanderte unterschicht die glaubt, dass sie sich alles erlauben kann, ist in deutschland nicht sehr beliebt. -DAS IST DIE REALITÄT.

    ich empfehle euch das buch ,,ERMITTELN VERBOTEN ! WARUM DIE POLIZEI DEN KAMPF GEGEN KRIMINALITÄT
    AUFGEGEBEN HAT“ von jürgen roth.

    in diesem buch erfährt man viel über albaner, türken und andere arme minderheiten, die unser gastrecht missbrauchen und besser heute als morgen aus dem land geworfen gehörten

  57. Ich bin Mir sicher das dieser Bericht von der Mehrheit deutscher Jugendlicher unterschrieben werden kann!!! Wann wird so etwas endlich mal Richtig Publik so das jeder davon erfährt und diskutiert werden kann?!

  58. Wer auf „Umfragen“, „Gutachten“ und sonstige Verlogenheiten aus dem „Kriminologischen Lügeninstitut Niedersachsen (KLN)“ unter der Regie der linksradikalen, feminazistischen Pfeife Pfeiffer auch nur einen Pfifferling gibt, der ist nicht mehr zu retten.

    Was das KLN schon alles politisch korrekt zurechtgestutzt und krass gefälscht hat, das geht doch auf keine Kuhhaut! Das ist hier doch allgemein bekannt.

    Ebenso, daß Meinungsumfragen von Allensbach, Forsa, Emnid seit Jahren eindeutig sind:

    Eine große Mehrheit (65%-75%) will den Islam nicht.

    Schon 2006 erwarteten 65%(!) „Immer wieder schwere Konflikte“ mit der Religion des Friedens. Tendenz steigend.

    Beispiel:
    Allesnbach, F.A.Z., 17.05.2006, Nr. 114 / Seite 5

    Die Ablehnung der Müslibereicherung dürfte bei den davon wohl am ehesten betroffenen Schülern noch weitaus höher liegen.

  59. Dass immer mehr Jugendliche islamfeindlich eingestellt sind, zeugt von einem guten
    Menschenverstand.Wenn ich heute durch die Fussgängerzonen der Städte gehe und mich durch
    Massen von schwarzen Krähen und pöbelnden Jungmoslems durchquälen muss, da vergeht einem jede Lust auf Shopping.

  60. Jeder Jugendliche, der noch alle Latten am Zaun hat und seine wahre Meinung sagt, MUSS etwas gegen „Ausländer“ (gemeint sind damit solche, die alles können außer Deutsch,arbeiten,Steuern zahlen,Gesetze achten) haben, weil sie täglich an der Frontlinie stehen und täglich erleben, worüber wir uns aufregen, wenn wir es einmal im Jahr oder im Leben erleben!

    Nix da Nazis! Die sind einfach nur normal!
    Ich kriegs Würgen bei dieser links-indoktrinierten Sch…

    Und wenn sie „rechts“ sind, dann nicht, weil sie rechts manipuliert wurden, sondern weil sie die Nase voll haben und die endlose linke Manipulation durchschauen!
    Aber für die meisten trifft das überhaupt nicht zu, die wollen einfach nur ihre Ruhe und ihre Zukunft haben!

    Nach diesem widerlichen Geschwätz, was man seit nun 10 Jahren mit steigender Dosis ertragen muss, werden alle linken Kampfbegriffe immer attraktiver, so auch das Wort „Nazi“! Aus dem Grund allein!!!

  61. Tja, die Jugend läßt sich eben nicht so leicht mit der Nazikeule drankriegen 🙂

    Heute auf dem Weg von der Arbeit nach Hause hörte ich zwei Schülerinnen, die über das Unterrichtsthema „Integration“ sprachen; die eine meinte: …und die C. sagte dann natürlich, die Deutschen würden sich auch nicht integrieren. Da habe ich gesagt, Moment mal, seit wann muß ich mich in meinem eigenen Land integrieren?“

    PI ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Wir können endlich mit einer sachlicheren Diskussion anfangen.
    OT: Wem habe ich jetzt wieder die Schuhe vollgepinkelt, daß ich unter Moderation bin?

  62. Der Gott, der Eisen wachsen ließ,
    der wollte keine Knechte,
    drum gab er Säbel, Schwert und Spieß
    dem Mann in seine Rechte,…..

    (Ernst Moritz Arndt, 1812)

Comments are closed.