Von „sozialer Inquisition“ sprechen Kommentatoren angesichts der in der Geschichte der Bundesrepublik bislang beispiellosen Ächtung einer ganzen Bevölkerungsgruppe, die nicht im Chor des Mainstreams mitsingt. Einzigartig ist auch die Koalition von CDU und Linkskriminellen, die sich in Köln gegen eine geplante Konferenz gegen die Islamisierung zusammenfindet.

Kein Wunder, dass die Kriminellen sich durch Solidaritätsbekundungen von Presse und Oberbürgermeister ermutigt fühlen, jetzt ungehindert ihrer Gewaltneigung nachzugeben. In der vergangenen Nacht gab es einen Anschlag auf das Büro der Ratsfraktion der Bürgerbewegung „Pro Köln“, die seit Wochen Ziel einer koordinierten Hasskampagne ihrer politischen Gegner ist. Mit schweren Steinen wurden Fensterscheiben eingeworfen und die Fassade des Gebäudes durch Farbbomben beschädigt. Da das Büro zur Zeit des Anschlages nicht besetzt war, kamen weder hier noch in angrenzenden Mietwohnungen Personen zu schaden. Ob es in Zukunft bei Sachschäden bleiben wird, ist angesichts der von CDU-Oberbürgermeister Schramma und der Linkspresse aufgeheizten Lynchstimmung in Köln mehr als fraglich.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

152 KOMMENTARE

  1. ich glaub da hat jemand angst dass die arbeit vieler jahre mit dem kongress zunichte gemacht wird, da wird allah aber mächtig böse werden

    HAHA

  2. Ihr lieben Kölner.

    Vor Monaten habe ich irgendwo gelesen,dass euer Türken-Fritz irgendwie mit Finanzskandalen zumindest in Verbindung gebracht wurde.

    das müssten die Leute vor Ort wissen,ob da nicht Ansatzpunkte zu finden sind,um ihn wenigstens mal zu ärgern.

    Es kann doch nicht sein,dass dieser Kerl demokratische Bewegungen einfach wegputzt!

    Also,sucht Material!

  3. Wie war das noch ? Verbrechen aus Hass gibt noch extra Strafzuschlag.
    Ach Stopp , gilt natürlich nur bei Rechts.
    Linke dürfen ja alles weil es sich lediglich um „freie Meinungsäusserung“ handlelt.

  4. PI grenzt sich mal wieder nicht ab!

    Nicht alle, die gegen diese Veranstaltung und speziell diese Torfköppe von ProKöln sind, sind auch etwa islam-freundlich.

    Vielmehr ist es ja wohl so, daß der von ProKöln eingeladene LePen ein bekennender Antisemit und Judenhasser ist, und VlaamsBelang auch nur ihre Nation kennen und darüber nichts mehr.

    Und diese Leute hätte ich gern auch nicht in meiner Stadt.

    Das hat herzlich wenig mit „links“ oder „rechts“ zu tun, sondern mit Grundwerten, die offensichtlich von ProKöln mitvertreten werden, die nationalistisch sind – und unserer Verfassung eklatant widersprechen.

    Das hat auch Ralph Giordano erkannt, der klar denkend ist und die Dinge voneinander unterscheiden kann.

    Oder ist PI plötzlich bei all der Israelfreundlichkeit für Aussagen LePen? Das scheint egal zu sein, Hauptsache es ist Islam-Kritik, oder wie?

    Diese Dummköpfe von Pro Köln machen die gesamte erforderliche Islam-Kritik kaputt und bringen sie durch ihr Fehlverhalten in eine rechtsradikale Ecke

    und Pi macht da auch noch mit. Igitt!!!

  5. Wenn man weit und breit keine Nazis findet, muss man als linksextremistischer Schwachmat seine Minderwertigkeitskomplexe und seinen Zerstörungswahm halt an anderen auslassen. Diese Erfahrung musste auch jüngst ein SPDler machen.
    Für den Schaden wird wohl wie immer der Steuerzahler und die Mitversicherten aufkommen müssen.
    Wenigstens sorgt sowas für Presse. Über den Antiislamisierungsgipfel wird ja immerhin schon im Vorfeld mehr berichtet als über die letzte brave „kritische Islamkonferenz“ insgesamt.

  6. Die nächsten 5 Wochen und der Kongress werden lustig.

    Die Linken machen bundesweit Mobil und auch wenn manche Gruppen zB „Kommando 9“ nur aus 2-3 Leute sind, bringen sie mehr Füsse auf die Strasse als „Rechts“.

    Beispiel NPD Demo am 7.7.07 in Frankfurt Hausen.
    Europaweite Aufruf der NPD. NPD Teilnehmer ca. 700, Linke ca. 3000, Polizei 10.000!
    Januar am Nazi WE vor der LT Wahl. 100 NPD, Rep 50 Rentner, ca. 3000 Linke, 6000 Polizisten und sehr starke Kontrollen der Rechten Demobesucher. Die eigentlichen Teilnehmer wurden mit Bahnen und Busse zur Demo gebracht.

    Sollte die NRW Polizei das selbe Programm fahren wie die in Hessen, dann wird es sehr wenige Besucher geben und Behinderungen der Gegen Demos noch nichtmal berücksichtigt.

  7. @ #9 Yaab:

    Zwei Vorstellungsgespräche.
    Der Chef fragt beide: Wieviel Anschläge in der Minute ?
    Die Antworten: 50.
    Die Frau tippt 50 Anschläge in der Minute, der junge bärtige Mann trifft sich mit 50 Kommilitonen und dann zünden sie synchron ihre Gürtel. Heil Himmelfahrt !

  8. Das klingt fürchterlich. Bald aber geht der Menschenjagd gegen uns alle los.

    Man sieht, wer die deutschen Klu-Klux-Klan unserer Zeit sind, wer hier Täter und wer Gejagte sind.

    Glaubt ihr etwa, dass diese Leute differenzieren werden? Wenn Pro Köln nachgibt, dann sind wir die nächsten auf ihrer Liste. Die Parole heißt doch, alles, was rechts von SPD ist, ist extremistisch, nicht wahr?

  9. #10 Oma im Laden

    Le Pen und Vlaams Belang sind bestenfalls vorgeschobene Einwände. Auch ohne die Teilnahme beider Parteien, würde die gleiche linke Show abgezogen. Ausserdem kann es nicht sein, dass man sich auf unserer Seite ständig von allem und jedem distanzieren muss, während die andere Seite unverblühmt mit ihrem kompletten Spektrum aufmarschiert, ohne sich jemals auch nur für Leute wie den gewaltbereiten Hampels der AntiFa oder anderen Extremisten oder gar Terroristen distanzieren oder entschuldigen zu müssen.

  10. Es ist eine Schande, was sich hier abspielt.
    Da werden demokratisch gewählte Ratsmitglieder von den selbsternannten Gutmenschen, Multikulti-Lobbyisten, lokalen linksgefärbten Schmierenjournalisten und dem Oberbürgermeister für vogelfrei erklärt.
    Beim Thema „pro Köln“ haben sie alle derart den Schaum vor dem Mund, daß noch nicht mal davor zurück geschreckt wird, öffentlich zu Straftaten aufzurufen. Demokratie? Meinungsfreiheit? Rechtstaatlichkeit? Armes Deutschland!

  11. Das Le Pen dabei ist, ist wirklich scheisse. Eindeutig rechtsradikal der Typ, garantiert nicht konservativ. Pro Köln schadet damit der guten Sache. Das Haider dabei ist, finde ich wiederum sehr gut, einer der besten Politiker Europas.

    Ansonsten höre ich von den Anschlag das erste mal. Der WDR hat nicht drüber berichtet, obwohl dieser Sender bei politischen Anschlägen normalerweise immer den moralischen Zeigefinger hebt. Scheint wohl (aus WDR Sicht) die Richtigen getroffen zu haben……

  12. Auf LePen hätte man durchaus verzichten können, der ist genauso ein Judenfresser wie die Moslems.
    Was also soll dieser politische Selbstmord? Glauben die von ProKöln, daß alle Menschen GUT sind, nur weil sie gegen Moslems sind?

    Diese Einladung ist ein Boomerang, und der wird auf den Köpfen der Veranstalter landen.

    Schade eigentlich, denn ich wäre gerne zu diesem Kongress gegangen. Aber Jean-Marie? Non, merci.

  13. Leider hat man mit Le Pen die Glaubwürdigkeit der Anti-Islamkonferenz schwer ramponiert. Da muss ich einigen Vorrednern hier zustimmen.

    Die Pro Kölner wollten wohl um jeden Preis und mit Pauken und Trompeten die Werbetrommel für sich rühren, damit es bei den Kommunalwahlen nächstes Jahr zu einem Achtungserfolg kommt. Darum wollte man die Konferenz mit so vielen Delegierten aus dem rechten Spektrum aufblähen wie nur möglich, um ein entsprechendes Medienecho zu erhalten. Leider hätte man auch hier aussieben müssen. Front National und Le Pen ist vergleichbar mit der DVU und Bruno Wenzel.

  14. @ #10 Obama im Laden
    Diese Dummköpfe von Pro Köln machen die gesamte erforderliche Islam-Kritik kaputt und bringen sie durch ihr Fehlverhalten in eine rechtsradikale Ecke
    Merken Sie sich Ihren Satz gut und widerholen
    Sie ihn, wenn Ihre Enkel Sie einmal fragen
    sollten, warum Sie damals nichts getan haben.
    Diese ‚Dummköpfe‘ wie Sie sie nennen tun wenigstens etwas, während Sie scheinbar darauf
    warten bis aus der Kölle-CDU wieder eine
    „Christlich Demokratische Union“ wird.

    BTW: Ich halte LePen auch für ein faschistisches Arschloch, aber schon mal
    darüber nachgedacht, was ein anständiger
    Franzose wählen kann? Royal? Sarkozy?
    Machen Sie dochmal ein paar tolle Vorschläge!

  15. #22 Kybeline (13. Aug 2008 17:42)

    Dito!!!

    LePen ist wirklich unglücklich gewählt, aber wenn die Gegenseite von bürgerlich Links (CDU) bis zu den Faschisten der SED, Terroristen und Demokratiefeinde der AntiFa/AntiD und Islamiker unterstützen, muss ich mich nicht extra von LP distanzieren.

    Für mich ist der 19-21.9. nicht nur eine lokale Wahlveranstaltung gegen eine Moschee oder Islam, sondern wird als mehr zur eine für Meinungsfreiheit und Demokratie.

  16. Es muss sich ja niemand wirklich wundern, bezichtigte doch Herr Giordano höchstselbst Pro Köln, ihn vergasen zu wollen, wenn sie denn könnten.

    Nun, wer kann da abseits stehen, wenn es gilt ein solch ungeheures Verbrechen zu verhindern?

    Niemand doch!

    Herr Giordano, der weise Mann vom Berge, hat also genau das getan, was die 68er der BILD-Zeitung im Falle Benno Ohnesorg vorgeworfen haben, er hat mitgeanschlagt. Wer als rechts von Links verortet wird, gegen den ist Alles erlaubt. Als würde Hitler noch in seinem Bonker sitzen. Aber es ist eben gesellschaftlicher Konsens, dass alle Mittel erlaubt sind, wie es vor einiger Zeit gesellschaftlicher Konsens war, dass die Juden unser Unglück sind. Nein, Pro Köln, dass sind nicht die Juden von heute, den Titel haben sich schon die Türken reserviert aber die Mechanismen in der Gesellschaft sind ähnlich. Und die Anfänge sind schon lange vorbei.

  17. Das Schlimmste ist, dass diese Antifa-Leute (einschließlich deren Hofberichterstatter bei KSTA usw.) nicht mal mehr merken, dass sie zu den gleichen Methoden greifen wie die Nazis.

    Das geht aber bis weit hinein in die etablierte Presse. Heute empören sich auf SPON Journalisten darüber, dass ein NPD-Funktionär nicht von seiner Uni exmatrikuliert wird. Die NPD ist aber nun mal, ob einem das gefällt oder nicht, eine zugelassene Partei. Auch wenn das einen wurmt, kann man nicht solche Leute beliebig exmatrikulieren.

    Man kann ja auch schlecht Linksextremisten extmatrikulieren, selbst dann nicht, wenn sie mit einem Pali-Tuch ein Symbol für die Vernichtung Israels zur Schau stellen. Man wird damit leben müssen, dass es solche und solche Typen gibt.

    An fast allen deutschen Universitäten haben Islamisten sogar inzwischen eigene Gebetsräume. Da findet SPON offenbar nichts dabei, keiner regt sich drüber auf, das ist schlicht kein Thema in den Medien. Dass eine Hamburger Universität Typen wie Mohammed Atta und Kollegen gepampert hat bis zum geht nicht mehr, findet hier offenbar jeder normal.

    Ich mache mir wirklich Sorgen, wie sehr hier der Gleichheitsgrundsatz völlig ausgehebelt wird. Extremist ist Extremist. Das kann man nicht beliebig auslegen, auch SPON sollte sich da an klare Maßstäbe halten und endlich mit dieser ideologischen Vereinnahmung aufhören. Das ist wirklich Gesinnungsjournalismus der Unterklasse.

    Das, was in einigen Gegenden Antifas auf der Straße veranstalten, ist exakt das gleiche, was andernorts Neonazis veranstalten und wieder andernsorts mulimische „Herrenmenschen“: Hetzjagden auf andere, auf Andersdenkende, auf anders aussehende, auf vermeintlich „Minderwertige“. Diese Typen unterscheiden sich in NICHTS, außer ihrer Genetik und ihren Klamotten.

  18. Zitat des FDP-Fraktionsgeschäftsführers Ulrich Breite in Köln:

    „Die hässlichen Fratzen von rechtsextremem Gedankengut wie Rassismus, Nationalismus und Fremdenhass sind bei den Fraktionsträgern und Kandidaten von pro Köln von nun an sichtbar für jede Kölnerin und jeden Kölner. … Mit diesem Kongress stinkt pro Köln nach braunem Exkrement, und ihre Politiker stinken mit. Pfui Teufel, meine sehr verehrten Damen und Herren!“

    Wenn es gegen pro Köln geht, fühlen sich manche in Köln an keinerlei Anstand mehr gebunden. Da wird einfach der Mund geöffnet und alles herausgelassen, was in anderen Fällen Strafanzeigen nach sich ziehen und wahrscheinlich auch zu empfindlichen Verurteilungen führen würde.

    Was ist das für ein Niveau in dieser Stadt!!!

  19. @ Leserin

    Mit so etwas werden die zum einen Wähler von Pro Köln abgeschrecken, andererseits aber auch Trotzwähler an die Urnen bringen. Das hat man damals auch bei Schill deutlich sehen können, wo die Medien sich ja vorher überschlagen haben, um den in die rechtsextreme Ecke zu stellen und das hat auch nicht wirklich funktioniert, weil das Versagen der anderen Parteien einfach zu offensichtlich war. Ähnlich ist es bei Haider.

    Im Grunde kann man sagen: je mehr über die Partei gesprochen wird (auch Schlechtes), desto besser ist es für die. Weil die Partei sich dann quasi wie eine Marke in die Köpfe einbrennt.

    Ich bin wirklich sehr gespannt auf die nächsten Wahlen. Ob die Rechnung vom Linksparteiorgan „Kölner Stadtanzeiger“ und Schramma und Co. aufgeht, oder ob die so richtig abgewatscht werden. Beides ist möglich.

  20. Genau, empören wir uns alle ganz doll über den bösen Herr Le Pen, mit dem es weder Masseneinwanderung noch eine Islamisierung Europas noch einen Türkei-EU-Beitritt noch den EUdSSR-Zentralstaatswahn geben würde. Und der bei der vorletzten Wahl Zweiter wurde und von ca. jedem fünften Franzosen gewählt wurde (natürlich alles Nazis). So einen wollen wir doch nicht in unserer Stadt haben.

    Einen wie Sarkozy wollen wir natürlich in der Stadt haben. Gut, der will das EU-Ermächtigungsgesetz und daß das irische Volk (und aller anderen) ignoriert wird, streicht die Volksabstimmung zum Türkeibeitritt und kreiert eurabische Mittelmeerunionen. Aber da kann man ja bei PI im Kommentarbereich ein bissel jammern und gut ist. Jedenfalls sagen die Medien, daß Le Pen schlimm ist und deshalb finden wir Le Pen schlimm.

    Meine Güte, wenn man liest, was gewisse Leute hier schreiben, kann man nur zum Schluß kommen, daß Europa seinen Untergang tatsächlich verdient. Solche Idioten, Ignoranten und obrigkeitshörige Mediensklaven.

  21. #26 DerBlaueKlaus (13. Aug 2008 17:47)
    @ #10 Obama im Laden
    „Diese Dummköpfe von Pro Köln machen die gesamte erforderliche Islam-Kritik kaputt und bringen sie durch ihr Fehlverhalten in eine rechtsradikale Ecke“
    Merken Sie sich Ihren Satz gut und widerholen
    Sie ihn, wenn Ihre Enkel Sie einmal fragen
    sollten, warum Sie damals nichts getan haben.

    Keine Ahnung, wer du bist, aber du weißt nicht wer ich bin. Ich tue als Christ den ganzen Tag etwas gegen den Islam in Deutschland. Aber ich werde dabei nicht ausländerfeindlich per se.

    Diese ‘Dummköpfe’ wie Sie sie nennen tun wenigstens etwas, während Sie scheinbar darauf warten bis aus der Kölle-CDU wieder eine “Christlich Demokratische Union” wird.

    Es ist nicht entscheidend DASS man etwas tut, sondern WIE man etwas tun. Und mit LePen zu kommen, schreckt alle anderen Vernünftigen ab. Toller Schachzug!!! R. Giordano hat absolut recht.

    BTW: Ich halte LePen auch für ein faschistisches Arschloch, aber schon mal
    darüber nachgedacht, was ein anständiger
    Franzose wählen kann? Royal? Sarkozy?
    Machen Sie dochmal ein paar tolle Vorschläge!

    Darum geht es ja gerade: wir sind hier nicht in Frankreich, sondern in Köln-Ehrenfeld. Und ihr solltet mal DIE Leute unterstützen, die nicht so eine Scheiße bauen wie ProKöln.

    Auch der Zentralrat der Ex-Muslime und Ulfkotte und die große Bürgerbewegung BPE sowie die jüdische und christliche Welt haben sich bereits von ProKöln distanziert. Nur PI muß die noch promoten, als wenn es richtig ist, extremistische Nationalisten wie LePen zu unterstützen!

  22. Obama im Laden,

    klasse, folgenlose Islamkritik. Ein bißchen Gejammere hier, ein wenig Kritisiererei dort, und das war´s. Nur ja nichts Produktives und niemals die Wurzeln der Probleme antasten.

    Ja, so hätten die Eliten die Islamisierungsgegner, ach nein, Islamisierungsbejammerer gerne. Und du offenbar auch. Hoffentlich scheitert ihr mit eurer Obstruktion.

  23. #37 Oma im Laden

    Von dem guten Dutzend Redner ist allenfalls Le Pen zu beanstanden. Inwiefern dieser durch eine Teilnahme an dem Kongress unterstützt wird, da wohl kaum ein Kölner in Frankreich wählen dürfen wird, erschliesst sich mir gerade auch nicht so ganz. In Frankreich jedenfalls hat er sein Wahlpublikum auch ohne Islamkongress. UNd das die Presse Le Pen evtl. ein ganz klein wenig schlimmer darstellen könnte, als er tatsächlich ist, scheint auch keinem in den Sinn gekommen. Ich lese hier nämlich immer, dass er ein Holocaustleugner sei, was faktisch gelogen ist. Er beschäftigt sich halt nur nicht mit diesem. Aber ein Linker setzt solche Lügen, die es übrigens nicht nur über Le Pen gibt, in die Welt und die restlichen Dumpfnasen labern es nach. So wird plötzlich aus einer Lüge die Wahrheit, weil alle an ihren Schmarrn glauben.

  24. Liebes PI-Team,

    diese Nachricht ist wichtig! Der Anti-Islamisierungkongreß in Köln ist für unsere Bewegung von enormer Bedeutung. Wie von euch berichtet, planen die Linken eine großangelegte Störaktion.

    Dazu eine Idee:

    “Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied” – Sitzblockaden sprengen!

    Bekanntlich ist eine Kette immer nur so stark wie ihr schwächstes Glied – das weiss zumindest der Volksmund zu berichten. Nun kann man das als Phrase abtun, oder aber es als Chance begreifen, und zwar als Chance für die gesamteuropäische Rechte.

    Um etwas konkreter zu werden: Die linke Szene samt aller ihrer Auswüchse und Wurmfortsätze mobilisiert bekanntlich gegen den Anti-Islamisierungskongress der pro-Bewegung. Dieser soll vom 19. bis 21. September in der Domstadt Köln stattfinden und ein deutliches Zeichen gegen die Islamisierung und Überfremdung Europas setzen. Während nun Oberbürgermeister Fritz “Türkenfritz” Schramma die Bürger dazu aufruft, ein “Zeichen gegen Rechts” zu setzen, indem er sie zum Geschlossenhalten der Fenster und Türen während des Kongresses auffordert, mobilisieren verschiedenste Gruppen zu Sitzblockaden, um die Anreise der Kongressteilnehmer zu verhindern bzw. die Durchführung des Kongresses selbst (der an unterschiedlichen Orten in Köln stattfindet) zu sabotieren. Unter den Augen der Polizei probten 40 von ihnen solche Sitzblockaden am vergangenen Samstag auf dem Domplatz. Weitere solcher Übungen sind angekündigt.

    Die Hoffnungen der Kongressteilnehmer bezüglich der Auflösung solcher Störmanöver ruhen auf der Polizei. Doch leider kann es natürlich sein, dass die Polizei aufgrund politischen Drucks (die gesamte etablierte Kölner Politik spricht sich gegen den Kongress aus) nicht eingreifen wird. Gesetzlich ist sie allerdings dazu verpflichtet, die störungsfreie Anreise zum Veranstaltungsort und die Durchführung des Kongresses zu gewährleisten. Da nun aller Vorraussicht nach hauptsächlich Sitzblockaden als Mittel gegen freie Meinungsäußerung zum Einsatz kommen werden, bedeutet dies, dass die Polizei dieselben auflösen muss. Neben Wasserwerfern setzt man dazu für gewöhnlich Polizeibeamte ein, welche die Ketten auflösen, indem sie die beteiligten Personen (soweit möglich) vom Ort des Geschehens wegträgt. Dazu ist allerdings der “Aufbruch” der Kette an einer oder mehreren Stellen nötig – kein leichtes Unterfangen, wenn sich viele Personen voller Entschlossenheit gegenseitig festhalten.

    Hier kommt das Sprichwort vom schwächsten Glied zum Tragen: Wird die Kette von getarnten Freunden echter Meinungsfreiheit infiltriert, ist es möglich, diese bei Ankunft der Polizei zu sprengen. Bei optimaler Durchführung wäre es den übrigen Teilnehmern aufgrund ihrer Sitzhaltung nicht möglich, ein entsprechend großes Loch (von den vorgenannten Personen hineingerissen) schnell genug zu schließen. Eine Gelegenheit also für die Polizei, die Kette von diesem Aufbruch ausgehend aufzulösen.

    Daher die Aufforderung an alle Freunde des freien Wortes, die sich zwar zur Zeit der Veranstaltung in Köln befinden, aber nicht direkt am Kongress teilnehmen: Begebt euch (nachdem ihr möglicherweise die Aktionstrainings, die der Gegner selbst an mehreren Tagen anbietet, durchlaufen habt) für den neutralen Beobachter unorganisiert wirkend, in Kleingruppen unter die Blockierer, beteiligt euch an der Bildung der Sitzblockaden und sprengt Löcher in die Kette, wenn sich die Polizei daran macht, diese aufzulösen. Möglicherweise ist dies die einzige Chance, den Kongressteilnehmern das zukommen zu lassen, was ihnen in einem freien Staat garantiert sein muss: Meinungsfreiheit! Denn von Köln muss ein Signal für ganz Europa ausgehen: Schluss mit Islamisierung und Überfremdung!

    Der Text ist vom PFS (Patriotisches Forum Süddeutschland http://patriotischesforumsueddeutschland.wordpress.com/2008/08/12/eine-kette-ist-nur-so-stark-wie-ihr-schwachstes-glied-sitzblockaden-sprengen/ )
    Wenn ihr den Link nicht setzen wollt, ist das alles andere als ein Problem.

    Wie ich finde, ist dies aber eine gute Idee den Linken gehörig ins Handwerk zu pfuschen. Veröffentlicht doch die Idee – ihr könnt die Idee auch gerne als Eure anpreißen. Hauptsache gegen die Islamisierung!!

  25. @ #10 Obama im Laden

    Danke für dieses Statement, kann ich voll unterschreiben!

    #17 Reconquista Germanica: „Le Pen und Vlaams Belang sind bestenfalls vorgeschobene Einwände. Auch ohne die Teilnahme beider Parteien, würde die gleiche linke Show abgezogen.“

    Das kann sein, aber für mich (und wohl auch einige andere) würde es einen gewaltigen Unterschied ausmachen!
    Auf die PROs sezte ich jedenfalls schon länger nicht mehr.

    #26 DerBlaueKlaus: „Merken Sie sich Ihren Satz gut und widerholen Sie ihn, wenn Ihre Enkel Sie einmal fragen sollten, warum Sie damals nichts getan haben.“

    Ich muss einräumen: das ist ein großes Problem. Nicht nur in F, auch hier gibt es keine Wahlalternative. Meine Antwort an meine Enkel wird wohl ungefähr so ausfallen: wir sind damals gegangen, weil die deutsche Gesellschaft keine Selbstheilungskräfte mehr besaß und ich nicht bereit war, zur Lösung des Problems jeden beliebigen Dreck zu fressen.

    Eins würde mich interessieren: wieso sind landauf, landab die PROs nicht in der Lage, Islamkritik ohne Abdriften ins schwerstrechte Spektrum zu betreiben?
    Oder ist, wie ich schon einmal eine Anleihe machte, Islamkritik nur der Zug, auf den man aufspringt, bis man am Ziel ist? Wäre immerhin eine Erklärung.

  26. Le Pen ist durch und durch ein französischer Nationalist. Und hier ist nun einmal das Hauptdilemma der „Rechten“ verankert. Einen
    „Internationalsmus“ wie im linken Spektrum, kann es auf der gegeüberliegenden Seite des Politspektrums naturgegebenermaßen nicht geben, weil Patrioten sich ja gerade ihrem Lande besonders verpflichtet fühlen. Man vergesse außerdem nicht: Patriotismus ist eine französische Erfindung – Ende des 18. Jahrhunderts von den linken Revolutionären als Gegenpol zum königlichen Gottesgnadentum gedacht. An diesem verwirrenden und desorientierendem historischen Tort sind die Deutschen über zwei Jahrhunderte immer wieder gescheitert. Ich frage mich, warum haben sie sich nie politisch auf das kapriziert, was sie am besten beherrschten: die Vernunft.

  27. Deutschland ist krank und befindet sich am Rande des Wahnsinns nur die britten sind schon einige zentimeter weiter. Es geht doch schon gar nicht mehr um eine Aniti Islamkonverenz oder um irgendwelche Kundgebungen nationaler Gruppen.
    Es geht darum Buergerrechte einzuschrenken und einen DDR Komunismuss auf die Beine zu stellen.
    Pro Koeln und diese Anti Islamkonverenz ist doch nur wieder ein weiterer Aufhaenger fuer gewaltbereite politisch correcter irrgeleiteter Huligans die sich heute links heissen weils politisch correct ist. Sie wuerden sich genauso den rechten anschliessen wenn rechts politisch correct waehre.
    Den Antifanten geht es nicht um politik sondern es geht darum krawall zu machen aehnlich den englischen Fussbalholigans.

    Es ist erstaunlich in welch kurzer Zeit die Mauermoerder die BRD uebernommen haben.
    Polizisten schauen lieber weg als hin, geht es um kriminelle Auslaender speziell dann wenn ein moslemischer Hintergrund zu befuerchten ist., Es stehen doch Gefahren einer Befoerderungssperere oder das abenden in irgendeinem Archivkeller in Aussicht folgt so ein Beamter nicht streng vorgegebenen political correcter Leitlienien.
    .
    Jeder Buerger und da nehmen sich noch nicht mal immigrierte Buerger aus, welche sich gegen den Zuzug von islamisten aussprechen werden kriminilasiert.
    Selbst die Omi, welche nach 30 Jahren ihr Stadtviertel aufgeben muss – und sich auf Grund von Represalien welchen sie sich von moslemischen Nachbarn gegenuebersieht, muss sich den Vorwurf des Altnazis gefallen lassen so sie murrt.
    Wie oft habe ich bei meinem letzten Besuch in BRD gehoert, das darf man aber nicht laut sagen, sonst biste weg vom Fenster – womit Berufsverbot gemeint ist.

    Jornalisten stehen unter den Diktat der Linken. Wehe einer tanzt aus der Reihe und wie am Fall Eva Hermann zu sehen war machen selbst die Kirchen mit.

    Schauen wir mal nach Koeln und diesem Unsinn, der freiwilligen Mitverhinderern (von was eigentlich). Es ist doch schon laecherlich mit wie wenig Argumentation politische Uebergriffe auf Buerger geduldet und gar gutgeheissen werden.

    Wie es da so ganz genau mit dem freiwilligen Mitmachen bei solch einer “freiwilligen” Beteidigung der Gastwirte aussieht, hat mir schon vor zwei Jahren ein mit mir befreundeter Gastwird geschildert, weil er sich erdreistete und einen Saal an die vermeindlich falschen vermieten wollte. Er meinte damals, das er nicht politisch sei. Jeder koenne den Saal mieten, aber er wuerde die Gast-freundschaft sofort einstellen sollte jemand, zu Gewalttaten aufrufen oder andere Menschen-Gruppen verunglipfen. Er glaubte es sei Sache der Polizei und nicht die Allmacht der Gastwirte die fuer Ordnung sorgen muessten.

    Auf einmal taucht das Finanzamt drei mal Jaehrlich auf. So ein Bemessensspielraum eines Beamten kann betraechtliche Formen annehmen wenn er von oben gedeckt wird. Da brauchts keine eingeworfenen Fensterscheiben und keine Farbbomben. So weit zu dieser Freiwilligkeit.
    Der Gastwird hat im uebrigen nach 2 Jahren ringen mit den Behoerden aufgegeben und ist frustriert nach Hause – im Salzburger Land.

    Der zweite Punkt in dieser Sache, zumindest fuer mich ist das Ansehen Deutschlands im Aussland. Es sind ja nicht nur Gaeste aus dem europaischen sonder nauch aus fernem Aussland geladen. Was werden sie ueber Deutschland und die Gastfreundschaft in Deutschland berichten? Wie werden sie “demokratische” Verhaeltnisse in Deutschland an ihre Landsleute weitergeben. Sie sind in ihren heimatlaendern nicht unbekannt und finden dort Gehoer.

    Ich gebe aber auch dem Zentralrat der Juden in Deutschland Teilschuld. Denn ich finde das man sich zu lange nur um die Rechte Seite gekuemert und das linke Auge zugehalten hat.
    Ja man kann sogar sagen, das der Zentralrat selbst heute noch zu sehr in political correctness verhart und nicht deutlich genug sagt was Sache ist.
    Langsam waehre es Zeit auch beim Zentralrat umzudenken und Ross und Reiter des neuen deutschen antisemitismuss zu benennen.

    Zu lange haben wirklich demokratische Politiker in Deutschland antidemokratischen und antisemittischen politischen Ideologien die Hoheit ueber die Deutung des Holocousts ueberlassen.
    Heute sind sie nicht mehr in der Lage etwas zu unternehmen. Denn sagt einer was, wird er “ausgeschieden” und wirtschaftlich, gesellschaftlich ausgegrenzt.
    Schoen habt ihr das in Berlin-Ost an euren Politikschulen gelernt.

  28. Ich bin auch nicht gerade begeistert von Le Pen. Aber von Pro Köln selber habe ich bisher noch keine einzige antisemitische Äußerungen wahrnehmen können. Also sollte man sich doch lieber zusammenraufen und demnächst am 19./20. September ein Zeichen setzen. Für die Freiheit und gegen die menschenverachtende Ideologie Islam.

  29. Die Demokratie ist eine schöne Idee, die allerdings bisweilen daran krankt, Hohlköpfen, Angebern, Nervensägen, Gutmenschen und rot-grün Verblödeten moralischen Anspruch und Aufmerksamkeit zu verleihen!
    Ganz gefährlich wird es allerdings, wenn sich wahnhafte Demokratieverfechter zum Maßstab aller Dinge aufspielen, und sich durch eigenes undemokratisches Verhalten selbst die Glaubwürdigkeit und Legitimation entziehen!

  30. #42 Micha

    Dann warte weiter die nächsten 2 Generationen bis irgendwann einmal ein makelloser Ritter vorbei schneit, um dich von dem Islam zu retten. Ich wette du wirst keinen finden, denn irgendwann gibt es immer was auszusetzten und gründe sich zu distanzieren.

    Viel Spass dabei!

    PS: Was soll dieses ominöse schwerstrechte Spektrum sein? Von Neonazis distanziert man sich eigentlich genug.

  31. Nichts gelernt. Dieses linke Gesindel macht es Hitler nach.

    Erinnert mich langsam an die Reichskristallnacht.

    Noch mehr Sorgen macht mir das Schramma das alles noch zusätzlich anheizt und hinter der Hand legitimisiert.

    Sie sind eine Schande Herr Schramma.

  32. #33

    Ich bin wirklich sehr gespannt auf die nächsten Wahlen. Ob die Rechnung vom Linksparteiorgan “Kölner Stadtanzeiger” und Schramma und Co. aufgeht, oder ob die so richtig abgewatscht werden. Beides ist möglich.

    Glauben Sie wirklich das für die Mehrheit der Kölner das Thema „Islam“ und Moscheebau so hoch im Kurs stehen, dass sie der Partei des Kalifen Schramma von der Muslimischen „demokratischen Union“ (MDU) einen Denkzettel verpassen? Mit Nichten! Es ist leider immer noch eine kleine Minderheit die dieses Thema als so wichtig erachtet das darauf ihre Entscheidung bei der nächsten Wahl beeinflusst werden würde. Man merkt aber leider nicht, wie „klein“ der Kreis immer noch ist, wenn man hier auf diesem Blog mit Leuten zu tun haben die dem Thema betreffend zu 99% einer Meinung sind, da ensteht dann schnell ein ungleiches Weltbild.

    Die Mehrheit der Kölner und Deutschen sieht das Problem der Erkrankung (Islamisierung) nicht so dramatisch, wie es hier gesehen wird.
    Jahrzehntelange Pädagogische Umerziehung haben nunmal ihre Spuren hinterlassen. Auch wenn es manche Lichtblicke gibt, so haben die „Linksgrünen Multikultis und Islamhofierer“ doch bisher noch recht wenig von ihrer Macht und ihrem Einfluß eingebüßt.

  33. Je mehr diese feigen kriminellen Anschläge gegen die Bürgerbewegung von ganz oben gutgeheißen werden, desto mehr wird klar wie krank das deutsche politische System ist. Die wirklichen Faschisten sind die linken. Das Gute: Es macht die wirklichen Demokraten nur noch überzeugter von den Links-Faschos!
    Die Fahne hoch, die linken Reihen fest geschlossen.. DAS ist deutsche Realität.

  34. Hampelmänner von Pro Köln??????

    Wenn es in Köln Hampelmänner gibt,dann sind sie garantiert in den etablierten Parteien zu finden.
    Vor allen in dieser CDU mit ihrem
    OBERHAMPELMANN SCHRAMMA.
    Pro Köln ist die einzigste Organisation die die islamiesierung thematisiert hat und muß dafür unendlich viel Prügel einstecken.
    Das beweist mehr Mut,als in einem anonymen Blog dumm zu schwätzen.

  35. #10 Obama im Laden

    Wir sollten uns nicht länger von den linken auf der Nase rumtanzen lassen. Wenn wir Le Pen rauswerfen, werden die wieder einen neuen Vorwand suchen, und so wird das immer weitergehen.

    Wichtiger ist vielmehr, dieses Denkmuster „einmal was falsches gesagt, für immer auszugrenzen“ aus den Köpfen der Leute wieder hinauszubringen. Mit solchen Denkmustern werden unsere Schüler tagtäglich indoktriniert.
    Wobei noch nicht einmal sicher ist, was er damals überhaupt gesagt hat, denn wie schnell die Medien einem etwas in den Mund legen, sollte uns allen bekannt sein. Jedenfalls ist mir nichts bekannt, daß Le Pen andere Staaten bedroht hat und versucht hat, denen seinen Willen aufzuzwingen.
    Es soll also ruhig reden dürfen. Wenn er extremistische Ansichten dort vertreten sollte, wird man sich sicher davon distanzieren und es würde seine letzte Einladung gewesen sein.

  36. zum Vlaams Belang er kriegt einen Großteil der Stimmen der Jüdischen Gemeinde in Antwerpen und wir von ihnen auch mit viel Geld unterstützt. Der Vlams Belang verurteilte in Presseaussendung den wachsenden „Antisemitismus“ in Belgien. Juden würden von Moslems belästigt.
    „Komische Antisemiten oder Rassisten!!“
    Auch beim FN-Le Pens gibt es solche Tendenzen. Vertreter der jüdischen Gemeinde äußerten Respekt für den FN (Islam-Frage) und Le Pens Tochter will nach Israel pilgern. Siehe:
    http://www.haaretz.com/hasen/spages/841445.html

    und http://www.hagalil.com/archiv/2005/12/le-pen.htm

    Komische Antisemiten!!!

    Gruß Andre

  37. Nun ja, das sind die ueblichen Massnahmen im Kampf gegen Rechts / gegen Deutsche.

    Gegen rechte Parteien abseits von CDUSPDPDS geht das bessermenschliche Establishment schon seit Jahrzehnten so vor.

    Also nichts neues in Antifaschististan.

  38. #29 Paula

    Man kann ja auch schlecht Linksextremisten extmatrikulieren,

    Leider.
    Aber mit einem anspruchsvollen Abiturniveau, wie es früher einmal war, hätten die sich niemals immatrikulieren können!

  39. Was soll diese „Hetze“ gegen Le Pen?
    Hat sich denn irgendwer von euch näher mit dieser Person auseinandergesetzt oder bildet ihr eure Meinung diesbezüglich per Massen-Medien, denen ihr bei Themen wie Islam etc. gelernt habt zu mißtrauen?!?

    Le Pen mag eine streitbare Person sein, aber in der Sache ist er kompetent und da ich aus Interesse zumindest ein wenig recherchiert habe, kann ich die Bezeichnung „Judenhasser“ etc. nicht bestätigen, allerdings von exzellenten Reden (u.a. im Europaparlament) berichten, die ihn für den Kongress zu einem geeigneten Gast machen…

  40. #29 Paula (13. Aug 2008 17:55)

    „Das, was in einigen Gegenden Antifas auf der Straße veranstalten, ist exakt das gleiche, was andernorts Neonazis veranstalten “

    Du wirst eher Schwierigkeiten damit haben, fuer jede Straftat, jeden Einschuechterungsversuch, jede Drangsalierung durch Linke ein entsprechende Tat von „Neonazis“ zu finden.

  41. @ #29 Paula „Das Schlimmste ist, dass diese Antifa-Leute (einschließlich deren Hofberichterstatter bei KSTA usw.) nicht mal mehr merken, dass sie zu den gleichen Methoden greifen wie die Nazis.“

    Das ist nicht nur schlimm, es ist auch – man mag es auf den ersten Blick nicht glauben – zutiefst menschlich. Ein jeder hat sein eigenes Prinzip, Informationen zu filtern. Ich habe schon viele Menschen offenen Geistes kennengelernt, aber noch nie jemand ohne gewisse Tabus. Dabei nehme ich mich garnicht aus. Ich habe nur andere Tabus als die Mehrheit meiner Mitmenschen.

    Wer also verstehen will, warum die das „nicht mal mehr merken“, der moege der Entstehungsgeschichte ihrer Tabus nachgehen, und sodann am besten auch seiner eigenen.

    Das letztere, versteht sich, ist besonders schwer, aber auch lehrreich!

  42. Diese Erbsenzählerei widert mich einfach an. Dem Einen paßt diese Person nicht; dem Anderen jene. Daran scheitert in Deutschland jede Bewegung.
    Bleibt vor euren Computern sitzen und jammert weiter. Mit Klugscheisserei ist noch kein Kampf gewonnen worden.

  43. hi ich glaube schon das pro koeln das ergebnis der letzten wahl verbessern wird. der moscheebau faellt genau in den wahlkampf, ausserdem gibt es genug deutsche in koeln die abgefuckt sind ueber die ganzen auslaender die wohnen dann halt in ostheim bilderstoeckchen etc. und von denen kriegen die ganzen politiker nix mit wenn sie in weiss, der suedstadt oder im belgischenviertel rumhaengen.

  44. an # 39 FreieWelt

    Nein, meine Islamkritik bleibt gar nicht folgenlos. Ich nehme Islamfreunden alle Argumente weg, setze mich (teilweise unter Lebensgefahr) mit ihnen auseinander und erkläre Ihnen, was Jesus getan hat. Siehe auch:
    http://www.islamseite.de

    Diese Art des „interreligiösen Dialogs“ ist überhaupt nicht angenehm, weder für mich noch für den Muslim, aber DER Weg, diese Menschen umzudrehen. Und es werden viele umkehren, glaub mir!

    Ich gehe im übrigen den Problemen des Islam SEHR genau auf den Grund. Es hat nichts mit Nächstenliebe zu tun, den Muslimen die Wahrheit vorzuenthalten. Sie sind hier, weil sie etwas besseres finden sollen als im Islam. So lange ihr alle den Muslimen nicht unseren biblischen Werten gemäß begegnet, ist das Problem „ISLAM“ am wachsen und dieser Nation verordnet. Denn die Botschaft des Islam hier von Gott ist: „Finde zu mir zurück, Europa“ – und dann werden wir auch die Muslime bekehren.

    Wenn wir ihnen unbiblisch begegnen und das Problem mit Haß und z.B. ausschließlich mit Ausweisung begegnen, dann wird das auf uns zurückkommen.

    Ich bin übrigens ein Fan von Ausländern – von echten Christen – die so demütig vor Gott sind wie ich es bei Europäern nicht erlebe – und in kürzester Zeit mehr Gutes und Segen erreicht haben wie mancher Einheimischer. Diese Leute, viele Afrikaner, sind sind jedem Muslim 100fach überlegen, weil sie Liebe, Anstand, Freude und die Kraft so leben wie es kein Deutscher tut. Diese Leute machen keine Kriminalität, sie sind nicht betrügerisch, halten die Gesetze und zahlen Steuern. Und sind in der Feuerwehr, gehen arbeiten, übernehmen Verantwortung.

    Und nun kommt so ein Idiot wie LePen daher, und erklärt, diese Leute seien alle schlecht, nur weil sie Ausländer seien. Da wird mir schlecht! Diese Leute wie LePen hassen Juden, verharmlosen den Holocaust – und ihr unterstützt sie auch noch.

    Gnade euch Gott – kann ich da nur sagen!

    # 42 Micha

    Danke für dieses Statement, kann ich voll unterschreiben!

    Danke, es gibt doch noch einige klare Leute hier!

  45. Claudia Fatima Roth (Bürgerkrieg90/Die GrünInnen) mahnt im Falle von Gewaltandrohung die Ausschöpfung der rechtstaatlichen Mittel an, wie in einer Anfrage eines besorgten Bürgers bzgl. Dr. Udo Ulfkotte zu sehen ist:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/claudia_roth-650-6018-1.html#fragen

    Sehr geehrte Frau Roth,

    Ihr starkes Engagement für Menschenrechte und politisch Verfolgte ist immer wieder bewundernswert und viele PolitikerInnen können sich zu Recht ein Beispiel an Ihrer Politik nehmen. Leider sind die Medien oftmals weniger stark engagiert und so verwunderte es mich keineswegs, dass Ihr Büro-Team keinerlei Kenntnisse über den Fall Ulfkotte erlangen konnte.

    Nun hat erstmals eine große, überregionale Tageszeitung über diesen Fall berichtet. Hierbei geht es darum, dass ein volksverhetzendes Youtube-Video den Eindruck erweckt, Frau Doris Ulfkotte sei die Urheberin des Videos, was aber inzwischen auch von den Ermittlungsbehörden entkräftet werden konnte.

    Dennoch wird Familie Ulfkotte nun mit dem Tode bedroht und musste untertauchen, Parallelen zu den niederländischen Fällen Ayaan Hirsi Ali und Theo van Gogh zeichnen sich ab.

    http://www.welt.de

    Meine Frage:

    Könnten Sie Ihre starke politische Reputation (bei Bundesregierung, Justiz, Medien, etc..) verwenden, um dem Journalisten Dr. Udo Ulfkotte aus dieser für ihn und seine Familie äußerst misslichen Lage herauszuhelfen?

    Viele Grüße,

    13.08.2008
    Antwort von
    Claudia Roth

    Bild: Claudia Roth

    Sehr geehrter Herr ,

    solange die vorhandenen Rechtsmittel nicht ausgeschöpft worden sind und der rechtsstaatlich garantierte Schutz durch die vorgesehenen Instrumentarien gewährt wird bzw. werden kann, besteht kein Anlass für personenbezogene politische Initiativen oder Lex specialis. Die Strafverfolgungsbehörden und die Justiz sind die einzigen Stellen, die die Lage in ähnlichen Fällen realistisch einschätzen und die notwendigen Entscheidungen treffen können. Auch im Falle von mit dem Tod bedrohten Bundestagsabgeordneten und PolitikerInnen ist es nicht anders. Dr. Udo Ulfkotte und seine Anwälte kennen all diese Möglichkeiten mit Sicherheit gut genug, um das Richtige zu unternehmen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Das Büro-Team von Claudia Roth

  46. #60 Steppenwolf

    Viele suchen leider immernoch Ausreden, warum sie doch nicht aktiv werden „können“…

    Ich jedenfalls werde, wie schon seit Wochen geplant, mit min. einem „Nicht-PIler“ vor Ort sein und ich bin froh, daß diese Veranstaltung stattfindet, genau so wie sie geplant ist!

    Also, hört bitte endlich auf euch auf die Propaganda der „etablierten“ Medien zu verlassen, macht euch euer eigenes Bild und vertraut auf euren gesunden Menschenverstand, denn der ist sicher noch existent… 😉

  47. #62 Obama im Laden

    Zu 99% finde ich deinen Beitrag richtig gut, aber bezüglich deiner Le Pen-Abneigung frage ich dich, hat er dir das wortwörtlich so ins Gesicht gesagt oder hast du sonstige Belege dafür, daß er Ausländer grundsätzlich haßt, weil sie keine Franzosen sind?!?

    Aprospos…warum kommt er dann nach Deutschland?!

    Sorry, aber JEDER Mensch gehört fair behandelt, jemand der das Christentum so vorgibt verinnerlicht zu haben wie du, der solte auch mit Le Pen anders umgehen/anders über ihn schreiben!!!

  48. #65 Obama im Laden

    Du disqualifizierst dich durch diesen Kommentar 100% selbst…wirfst anderen pauschales Verurteilen vor, ohne Belege zu bringen übrigens, und tust selbst das gleiche; unterstes Niveau und deine Nähe zum Christentum nehme ich dir kaum mehr ab!

  49. #66 MrP

    bezüglich deiner Le Pen-Abneigung frage ich dich, hat er dir das wortwörtlich so ins Gesicht gesagt

    Nur mal dieses Beispiel:

    http://www.oe24.at/zeitung/welt/weltpolitik/article96841.ece

    Antisemitismus kann auch lustig sein – meint LePen – d.h. also die Judenhetze (Antisemitismus), die in den Öfen von Auschwitz landete, sei etwas Witziges.

    Ich kann das gar nicht lustig finden. LePen wird einmal sein Lachen im Hals stecken bleiben..

    Der Mann ist KEIN Freund der Freiheit, sondern ein Fiesling ohne Güte, und ein Hitler-Freund.

    OHNE MICH!

  50. Nochmal LePen – ein Holocaust-Leugner:

    http://www.hagalil.com/archiv/2005/12/le-pen.htm

    Jean-Marie Le Pen hatte auch eine pro-israelische Phase, die begann, als der damalige (freiwillig dienende) Offizier der Fremdenlegion Le Pen 1956 am französisch-britisch-israelischen „Suezfeldzug“ gegen Ägypten teilnahm. In der ersten Jahreshälfte 1957 folterte Le Pen eigenhändig im Algerien, wo damals der blutigste Kolonialkrieg Frankreichs stattfand. In dieser Phase galt der Staat Israel in weiten Teilen der politischen Klasse der französischen Vierten Republik als wichtigster Verbündeter. Le Pens damalige pro-israelische Position war daher überwiegend außenpolitisch begründet, und bestimmt nicht in einer Ablehnung des Antisemitismus; letzterer Widerspruch ließ sich jedoch vermeintlich dadurch auflösen, dass der Rechtsextremist der Auffassung war, die Juden Europas würden bzw. sollten eben nach Israel gehen und damit den Kontinent verlassen. Jean-Marie Le Pen, der seit langem ein kaputtes Auge hat und in den sechziger und siebziger Jahre durch seine Augenbinde bekannt war (während er heute ein Glasauge trägt), verglich sich deshalb in jener Zeit gern selbst mit Moshe Dayan. Zuletzt traf er im Februar 1987 in New York mit Vertretern des Jewish World Congress zu einem Diner zusammen. Dieses Treffen hatte Jacky Torciner organisiert, der damals als Vertreter der Herut-Partei („Freiheitspartei“, des Vorläufers des Likud-Blockes) in den USA firmierte und der Le Pen als „vielleicht autoritären, aber nicht antisemitischen“ Staatsmann „ähnlich unserem General Sharon“ betrachtete. (1)

    Nachdem Jean-Marie Le Pen aber am 13. September 1987 offen die Existenz des Holocaust im französischen Fernsehen angezweifelt hatte und diese angeblich offene Frage einige Sätze später als (seiner Auffassung nach unwichtiges) „Detail der Geschichte“ bezeichnet hatte, brachen aber alle Bemühungen um irgendwelche Kontakte nach Israel erst einmal ab.

  51. Noch was:

    Im übrigen wurde LePen in Israel schon lange zur „Persona non grata“ erklärt, zur unerwünschten Person.

    LePen erhält kein Einreisevisum nach Israel.

    Aber PI ist das egal. Sie unterstützen ja nur die netten Jungs von ProKöln, von denen selbst R. Giordano als Rechtsradikale spricht – er weiß warum!

  52. #67 MrP

    …wirfst anderen pauschales Verurteilen vor, ohne Belege zu bringen

    Genug Belege? Oder möchtest du mehr?

    Wir können im einzelnen noch über einige andere Teilnehmer dieser Konferenz sprechen. Vielleicht gehen dann dem einen oder anderen die Augen auf.

    Nicht überall wo ISLAMKRITIK drauf steht, ist auch ISLAMKRITIK drin. Es kann auch als Vorwand dienen, eine rechtsradikale Gesellschaft aufzubauen, die ist dann mindestens genau so scheiße wie der Islam selbst.

  53. #70 Obama im Laden

    Trotz deiner Belege, erstens ist auch R. Giordano ein Fall für sich, wenn das auch andere Gründe hat und zweitens grenzt es trotz der Le Pen-Einladung an eine bodenlose Unverschämtheit, Pro Köln als Ganzes rechtsradikal zu nennen!

    Ich werde bezüglich Le Pen noch ein wenig weiter recherchieren, aber wenn ich als Deutsch-Amerikaner jüdischen Glaubens sachlich bleiben kann, dann versuche doch auch du nicht in einem emotionalen Rundumschlag alles niederzumachen, was deine Meinung nicht 100%ig repräsentiert… 😉

  54. Ralph Giodarno ist auch ein Vertreter der Kollektivschuldtheorie, er ist also für meine Meinungsbildung, und sollte es auch für keinen anständigen Deutschen sein, von Bedeutung.

  55. Der Gossenmob steht in der Tradition der SA. Dieser Dreck wäre in den 20er und 30er Jahren in Braunhemden tobend durch die Straßen gezogen.

  56. #70 Obama im Laden (13. Aug 2008 20:38)

    Das Le Pen eine äußerst umstrittene Person ist, und sich die Einladung sicherlich kontraproduktiv auswirkt, sehen viele, wenn nicht die meisten hier ähnlich.

    Aber ihr rumkrakelen hier, geht mir gewaltig auf den Wecker. Fahren sie doch einfach zu Ihrem Imam um die Ecke und missionieren den. Wenn Sie das dann geschafft haben, könne Sie hier ja Ihre Erfolgsmeldung einstellen.

    Wo waren eigentlich Ihre Stellungnahmen zu den teilweise dubiosen Gestalten, die sich auf dem linken Antiislamisierungskongress zusammengefunden haben?

    Und, dem differenzieren haben Sie es wohl auch nur wenn es Ihnen passt.

    Erinnert mich irgendwie an das ganze linke Gesocks, die verhalten sich ähnlich wie Sie.

  57. #68 Obama im Laden

    http://www.oe24.at/zeitung/welt/weltpolitik/article96841.ece

    Hier sieht man wieder einmal deutlich, wie Tatsachen in den Medien verdreht werden.
    Hier ging es um einen Komiker, der auch Judenwitze macht. Das hat nicht das geringste mit antijüdischer Hetze zu tun.

    Typisches indoktriniertes Denkmuster: Wer Judenwitze macht, ist ein Judenhasser. Daß das völliger Quatsch ist, sollte eigentlich jedem einleuchten.

  58. @MrP: Der Beitrag wurde anscheinend mittlerweile gelöscht. Es ist aber höchst bedenklich, daß Pro-Leute(Markus Beisicht) Interviews für die Deutsche Stimme geben.

    Auch die Auftritte eines Dr. Björn Clemens bei den Pro-Veranstaltungen und bei der NPD lassen nichts gutes erahnen.

    MfG Bariloche

  59. Der Ort der Abschlussveranstaltung des Kongresses hat sich gerändert.

    Auf der HP von pro Köln heißt es:

    Anti-Islamisierungskongreß der pro-Bewegung:
    Abschlußveranstaltung findet am 20. September auf dem Kölner Heumarkt statt.

    In einem weiteren Kooperationsgespräch mit der Kölner Polizeiführung vereinbarte heute die Verhandlungsdelegation der pro-Bewegung einvernehmlich mit dem Polizeipräsidium, daß die große öffentliche Abschlußveranstaltung des Anti-Islamisierungskongresses am 20. September ab 12.00 Uhr auf dem Kölner Heumarkt stattfinden wird (…)

    Einerseits ein guter Kompromiss, zeigt er doch, dass zunächst seitens des Polizeipräsidiums keine weiteren Gegenmaßnahmen zu erwarten sind.

    Andererseits ist der Heumarkt um einiges leichter zu „blockieren“ als der Roncalli Platz.

  60. @#36

    Was unternimmt eigentlich unser Innenminister Herr Wolf und unser Ministerpräsident Herr Rüttgers dagegen? Dürfen sich diese arbeitsscheuen Linken und Antifaschisten eigentlich alles erlauben?
    Wann wird Türken Fritz Schramma endlich zur Ordnung gerufen?
    Was ist in unserem Land los,Was sagt Herr Schäuble und unser Verfassungsschutz dazu?
    Was die Antifa da veranstaltet ist Krieg gegen die Demokratie und unser Grundgesetz,die Verursacher müssen dafür haftbar gemacht werden!

    tja… da die zuständigen Behörden gegen die demokratiefeindlichen Antifanten nichts unternehmen, muss man es selber machen, und zwar auf JEDE Weiße : GG Art. 20 Abs. 4 ….
    Nur Mut und Gut ists…

  61. @#10 Obama im Laden

    Richtig!

    ProKöln, ich distanziere mich als Demokrat eindrücklich von denen!
    Und auch PI tut diese „Sympathie“ für ProKöln nicht gut!

    Ich denke das Image von PI sollte eine loyale, einwandfreie Analyse und Bloßstellung von wirklichen Demokratiefeinden sein!

    Damit ist man glaubwürdiger, als Demokratieverteidiger!

  62. Keine Ahnung ob diese Pro Parteien sich rechts orientieren ? -eine Le Pen Einladung wäre allerdings fatal und ein Beweis dafür.
    Bisher schien es so das die Diffamierung der Pro
    Partei eher mehr eine Anstrengung war möglichst selbst am Geldtopf zu sitzen und ohne grosse
    Veränderungen dieses Land direkt in die Scharia zu führen.

  63. @ #83 jumbo

    Eine jüdische Zeitung hier als Quelle zu nehmen, dümmer gehts kaum noch.

    Was ist denn so schlimm an jüdischen Zeitungen?
    Halten die sich noch weniger an die Wahrheit als die deutschen Zeitungen?

  64. Ein paar Idioten machen Krawall und Pro-Köln kriegt Geld von der Versicherung und noch positive Presse.
    Da ist diese Einleitung doch etwas übertrieben:

    der in der Geschichte der Bundesrepublik bislang beispiellosen Ächtung einer ganzen Bevölkerungsgruppe, die nicht im Chor des Mainstreams mitsingt.

    Islamkritiker René Stadtkewitz (CDU) haben sie das Haus angezündet als er mit seiner Familie darin am schlafen war. Das war ein echter Skandal!

    Und da gab es noch irgendwelche Menschen einer Volksgruppe, denen das Haus angezündet wurde …

  65. #10 Obama im Laden (13. Aug 2008 17:20)

    Irgendwie denke ich, dass Sie hier im falschen Blog sind. Sie konterkarieren ständig die Beiträge von PI.

    Warum eröffnen Sie keinen eigenen Blog und schreiben das, was Sie für richtig halten?
    Es hindert Sie niemand. Es zwingt Sie niemand, hier zu lesen und zu schreiben, wenn Sie PI igitt finden.

    Wissen Sie, es ist eine Sache, gegen etwas zu sein. Und es ist eine andere Sache, den, der nicht meiner Meinung ist, zu diskriminieren und ihm die Fenster einzuschmeissen mit Steinen.

    Wenn Sie das nicht unterscheiden können, hauen Sie einfach ab.

    Ihre Werturteile über Franzosen und Flamen sind schon ziemlich anmassend und eigentlich nicht zu ertragen. Man muss mit Le Pen nicht einer Meinung sein, dennoch hat er das Recht, seine Meinung zu sagen, ohne dass ihn jemand bedroht. Das gleiche gilt für Vlaams Belang.

    Wenn Sie sich schon auf Ralph Giordano beziehen, müssten Sie wissen, dass er auch sinngemäss sagte, dass er dafür, dass andere ihre Meinung sagen dürfen, einträte, auch wenn es nicht seine Meinung ist.

    Denken Sie mal darüber nach, bevor Sie hier um sich schlagen und PI diskreditieren.

  66. Stimme #35 FreieWelt und #77 Wolfrabe zu. Wie der PI-Artikel hier
    http://www.pi-news.net/2008/08/migration-desaster-in-zahlen/
    zeigt, können wir von Glück reden, wenn wir den Prozess überhaupt noch irgendwie aufhalten können. Sich von jedem zu distanzieren, der nicht die eigene Meinung hat, halte ich für falsch. Wer die Distanzierungsrituale mitmacht, lässt sich auf die Spielregeln des Feindes ein. Und genau das sollte man eben nicht tun. Wer ein Problem mit LePen hat, kann während seiner Rede ja den Kongress verlassen.
    Ohne hier jemanden persönlich angreifen zu wollen: Während man lange darüber diskutiert ob man mit jemanden, der genau so wie man selbst die Islamisierung und Überfremdung (ja, da ist das Nazometer aber im roten Bereich…) ablehnt, ein, und wenn auch nur temporäres, Bündnis eingeht, werden im Kreißsaal, auf der Straße und in den Schulen Fakten geschaffen. Dann kann man sich in zwanzig Jahren sagen: Deutschland ist zwar verloren, aber wenigstens haben wir mit niemanden zusammengearbeitet, dem der Ruch des Rechten anhaftet.
    Und zu Giordano und Broder: Sicher sagen die beiden öfter richtige Dinge. Aber es gibt sehr viele Deutsche, die nicht irgendwelchen Minderheiten angehören, die genau so denken und sich nur nicht trauen, dies öffentlich zu äußern, da sie nicht die Immunität eines Broders oder Giordanos besitzen. Allein das ist doch schon absurd.
    Und zu Giordano: Ihn jetzt auf ein Podest zu hieven, nur weil er in den letzten Jahren etwas sagt, was sich mit unserer Position z.T. deckt, halte ich ebenfalls für falsch.
    Konnte Herr Giordano eigentlich einmal Belege für seine abenteuerlichen Thesen bzgl. proKöln bringen? Außerdem: Welche Partei, bitte schön, empfiehlt Herr Giordano denn den Bürgern, die ebenso wie er ein Problem mit der geplanten Moschee haben?? Schrammas CDU vielleicht?

  67. #84 Akkon (13. Aug 2008 21:09)

    Pro Köln bezeichnet sich selbst als rechtspopulistisch, kann man auch auf der Homepage nachlesen, Wilders wird auch als rechtspopulistisch bezeichnet.

    Da auch ich die Pro`s beobachte, und mir die Entwicklung anschaue, würde mich Belege für die Ausländerfeindlichkeit, den Antisemitismus, das Fordern der Abschaffung FDGO interessieren.

    Könnte ja mal einer hier einstellen, ich meine jetzt keine Ausagen über Personen, sondern belegte Aussagen von Personen, oder schriftliche Belege, die von Pro Köln stammen.

  68. #86 fanta2 (13. Aug 2008 21:19)

    Das ist meines Erachtens ein Gebäude der Stadt, wieso sollte Pro Köln Geld von der Versicherung bekommen?

  69. Also ich bin zwar gegen Gewalt, aber wenn jemand mal eine richtige Abreibung verdient hat, dann der OB Schramma, der ist ja schlimmer als Göhring,Göbbels und Himmler zusammen!

    Kaum zu glauben, das so ein widerliches Schwein (entschuldigt den Ausdruck) Oberbürgermeister einer Großstadt ist!

  70. Wer von den Kommentatoren hier hat sich eigentlich aufgeregt, als die Linken sämtlich kommúnistischen Diktatoren zu Parteigründung eingeladen haben?

    Es waren eingeladen:

    Zu unserem heutigen Gründungsparteitag begrüßen wir weiterhin Vertreter von folgenden Parteien:

    die Awami-Liga aus Bangladesh
    die Une Autre Guche aus Belgien
    die Belorussische Partei der Kommunisten
    die Bewegung für den Sozialismus aus Bolivien
    die Partei der Werktätigen Brasilien
    die Kommunistische Partei von Brasilien
    die Grüne Partei Bulgariens
    die Kommunistische Partei Chiles
    die Kommunistische Partei Chinas
    die Rot-Grüne Einheitsliste Dänemarks
    die Sozialistische Volkspartei Dänemarks
    die Partei der Europäischen Linken mit weiteren Mitgliedern neben ihrem Vorsitzenden
    der Linksbund aus Finnland
    die Kommunistische Partei Finnlands
    die Französische Kommunistische Partei
    die Kommunistisch-Revolutionäre Liga Frankreichs
    die Assoziation für eine soziale Republik aus Frankreich
    die Sozialistische Partei Frankreichs
    und die Ko-Direktorin von „Regards“ aus Frankreichs
    SYNASPISMOS aus Griechenland
    die Kommunistische Partei Griechenlands
    die Kommunistische Bewegung für Soziales und Ökologie aus Griechenland
    die Kommunistische Partei Britanniens
    die Gruppe für sozialistisches Handeln in der Labour-Partei
    die Revolutionäre Einheit Guatemalas
    die Kommunistische Partei Indiens
    PAPERNAS, die Einheitspartei für die nationale Befreiung Indonesiens
    die Tudeh-Partei aus Iran
    die Volksfedayan aus Iran
    die Irakische Kommunistische Partei
    Sinn Féin aus Irland
    die Links-Grüne Allianz aus Island
    die Kommunistische Partei Israels
    die Meretz-Yachad aus Israel
    Rifondazione Communista aus Italien
    die Partei der Italienischen Kommunisten
    den Gewerkschaftsbund Italiens
    die Japanische Kommunistische Partei
    die Kommunistische Partei Kubas
    die Libanesische Kommunistische Partei
    Déi Lénk aus Luxemburg
    die Partei der Demokratischen Revolution aus Mexiko
    die Sozialistische Partei aus den Niederlanden
    die Sozialistische Linkspartei aus Norwegen
    die Kommunistische Partei Österreichs
    die Palästinensische Volkspartei
    die Polnische Sozialistische Partei
    die Polnische Sozialdemokratie
    die Sozialistische Jugend Polens
    den Linksblock aus Portugal
    die Kommunistische Partei Portugals
    die Kommunistische Partei der Russischen Föderation
    die Linkspartei aus Schweden
    die Partei der Unabhängigkeit und Arbeit aus Senegal
    die Kommunistische Partei der Slowakei
    die Kommunistische Partei Spaniens
    die Vereinte Linke aus Spanien
    die Vereinte Alternative Linke aus Katalonien in Spanien
    die Kommunistischer Partei Kataloniens
    den Afrikanischen Nationalkongress aus Südafrika
    die Südafrikanische Kommunistische Partei
    die Syrische Kommunistische Partei
    die Kommunistische Partei Böhmens und Mährens aus der Tschechischen Republik
    die Partei des Demokratischen Sozialismus aus der Tschechischen Republik
    die DTP aus der Türkei
    die Kommunistische Partei der Ukraine
    Frente Amplio aus Uruguay
    Vertreter des Korrespondenzkomitees für Demokratie und Sozialismus aus den Vereinten Staaten von Amerika
    die Kommunistische Partei Vietnams
    Polisario aus Westsahara
    und AKEL aus Zypern.

    Und die meisten von denen sind mit Sicherheit radikaler als Le Pen oder Vlaamse Belang.

    Haider, die SVP und WIR ALLE hier, sind in den Augen der Komminusten, der Anarchisten, der Antifa und der Autonomen Rechtradikale.

    Macht Euch das einmal klar.

  71. #86 fanta2 (13. Aug 2008 21:19)

    Meinst Du das Haus mit Schwelbrand?

    Das Haus, in dem ein rechtsradikaler Anschlag ausgeschlossen wird, wo es wahrscheinlich um grobe, wenn nicht vorsätzliche Fahrlässigekeit handelt, wofür jeder deutsche Steuerkartoffelopa schon lange im Knast sitzen würde, oder greifen Sie hier auf Ereignisse zurück, die deutlich länger als 15 Jahre zurückliegen?

  72. Die wahren Schuldigen freut’s!

    Sie lassen den Krieg, der eigentlich ihnen gelten sollte,müsste,… austoben unter Links gegen Rechts, Volk gegen Volk und hängen ihre Fahnen stets nach dem vorherrschenden Wind!

    PS: Aus jedem Krieg gehen sie reicher hervor!

  73. #92 karlmartell (13. Aug 2008 21:40)

    Genau dazu hätte ich auch einmal gerne diverse Aussagen von Oma im Laden, aber ich glaube, da kommt nicht viel.

    Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.

  74. #85 fanta2

    Was ist denn so schlimm an jüdischen Zeitungen?
    Halten die sich noch weniger an die Wahrheit als die deutschen Zeitungen?

    Hier ging es um angeblichen Antisemitismus, da ist eine jüdische Zeitung nicht neutral.

    Ansonsten gilt dasselbe wie für deutsche Zeitungen: Der Geldgeber bestimmt die Inhalte.

  75. #65 Obama im Laden

    LePen ist ein rechtsradikaler Rassist, der alle Ausländer haßt, weil sie eben Ausländern sind (also Verantwortungsverschiebung vornimmt, psch. “spiegelt”). LePen ist ein bekennender Antisemit, der Israel nicht mag und die Juden haßt.

    Dazu hätte ich dann gerne mal aussagekräftige Quellen.

  76. Ganz nettes Wortspiel, mein Verschreiber: Rechtradikal
    recht radikal
    sehr radikal
    Radikal, lat.: radix = Wurzel
    Das indogermanische reg als sprachgeschichtliche Wurzel, für geradeaus, aufrichten, recken, geraderichten und wurde auch für das Gute, Wahre und Vollkommene angewandt.

    😉

  77. Die Distanzierer Obama im Laden, Zenta usw. gehen der der linksradikalen Strategie auf den Leim.

    Man suche eine so bezeichnete rechtsradikale Äußerung der Redner (die linksradikalen Blättchen sind voll mit „Beweisen“) und diffamiert damit den dringend notwendigen Anti-Islamisierungskongress und Pro – Köln gleich mit.

    Und wenn es nicht Le Pen ist, dann finden sich schon andere Rechtsradikale und schlimme „Wahrheiten“ wie: die würden mich vergasen. Das ist doch wohl die dümmste und widerwärtigste Entgleisung.

    Aber es geht auch subtiler: der war mal in dem Verein, wurde bei der Veranstaltung gesehen, hat in seiner Jugend das gesagt und veröffentlichte bereits 19.. mit dem bekannten Rechtsradikalen soundso, die Zeitungen/Bücher werden auch von Nazis gelesen….

    Das Antijüdische Witze ein Beweiss für Rechtsradikalismus oder Antsemitismus sein soll, ist ein Witz.

    Ich mache Witze über Juden, Deutsche, Nazis, Mohamed etc. Bin ich jetzt ein Rechtsradikaler, den man die Scheiben einschlagen kann?

    Hier ist Solidarität mit Pro Köln gefordert und nicht die Suche und das Vorhalten von verdächtigen Äußerungen, das überlassen wir den Qualitätsjournalisten und Linkskriminellen.

    Pro Köln und Pro NRW sind die einzigen, die den Mut haben gegen die Islamisierung unseres Landes aufzustehen. Das verdient Respekt!

    Ist Le Pen ein demokratisch gewählter Bürger Frankreichs und kämpft er gegen die Islamisierung Europas? Wenn ja, dann ist er in Köln willkommen.

    Man muss nicht mit allen politischen Äußerungen der ausländischen Gäste übereinstimmen, aber das Entscheidende ist:

    Setzen wir am 19. – 21.09.2008 gegen die Islamisierung und für die für Meinungsfreiheit in unserem Land ein deutliches Zeichen!

    Ich werde da sein.

  78. Obama im Laden
    ist ein angepasster Dummschwätzer, der keine Beachtung Wert ist.
    Ein dummer Troll, der mit seinem indoktrinierten Halbwissen provozieren will, weil er glaubt auf der überlegenen Gutmenschenseite zu stehen.

  79. #100 Altsachse (13. Aug 2008 22:32)

    Der war in seiner Jugend…… wie Günther Grass, Dieter Hildebrand, Walter Scheel, Helmut Schmidt…..alles alte Nazis…… überhaupt alle Deutschen, alles Nazis, ja sicher und draussen, auf der Strasse stampft die SA mit Stiefeln, überall, die Städte sind voll davon, alles Nazis, überall Nazis, man kann vor lauter Nazis keine anderen Menschen mehr sehen, nur Nazis, nichts als Nazis, in ganz Deutschland, überall nuuuur Nazis. Man kann diese Nazisscheisse nicht mehr hören.

    Kampf dem linken und rechten Antisemitismus!

    Das sollten sich die verdammten Kommunisten und Anarchos auf ihre Fahnen schreiben, dann könnte man sagen, sie sind ehrlich. Aber mit dieser Nazischeisse kann man die doch nicht mehr ernst nehmen.

  80. Einen Kampf gewinnt nur derjenige, der ein Waffe nimmt und kämpft. Nicht Diskutanten, die außer stundenlangem Geschwätz nichts zu Stande bringen.

  81. @Obama im Laden

    Du bezeichnest ProKöln als dumm?

    Hm, wie bezeichnest du dann die Allerdümmsten (Altparteien)??

    Würd mich mal intressiern!

    Und dieser Ralph Giordano weiß doch oft selber nicht, was er spricht.
    Sorry, ist aber so!

  82. Kampf dem linken und rechten Antisemitismus!

    Und hier Henryk M.Broder aus seiner Rede vor dem Innenausschuss des deutschen Bundestages:

    Überlassen sie die Beschäftigung mit dem guten alten Antisemitismus à la Horst Mahler den Archäologen, den Antiquaren und den Historikern. Kümmern Sie sich um den modernen Antisemitismus im Kostüm des Antizionismus und um dessen Repräsentanten, die es auch in Ihren Reihen gibt.

  83. So stark sind die Linken nun auch wieder nicht, es gibt noch ein paar kleine Splittergruppen, die linke Gewalt ausüben… Der Großteil der Alt 68er sitzt in höheren Positionen der Wirtschaft.

    Deshalb würde ich den sogenannten Anschlag gelassen sehen und weiter die Arbeit auf den Kongress verfolgen, weil, es ist so lächerlich zu versuchen, eine Meinung dadurch loszuwerden, indem man sie mit Steinen bewirft, das wird so schnell keinen Stimmungsumbruch bewirken. Außerdem haben sie sich nur selbst geschadet, wenn das Haus wirklich unter Denkmalschutz steht, bezahlt es die Stadt (die Farbe auf der Wand), und damit wieder alle, egal ob links oder rechts…

    Das war ein Wurf ins Nichts….
    Verzweifelter Versuch oder wie auch immer man es nennen will…

    lasst euch nicht unterkriegen, ich bin stolz auf ProKöln, dass sie diesen ganzen Mist ertragen müssen, aber dennoch auf sachlicher Ebene bleiben und nicht müde werden, ihre Ziele immer wieder klar zu formulieren und standhaft ihre Meinung vertreten, die übrigens viele Menschen teilen, es nur nicht öffentlich zugeben, weil sie Angst haben, selbst Opfer der „linken“ Gewalt zu werden, sei es physisch oder psychisch….

  84. #105 polinc

    Der Großteil der Alt 68er sitzt in höheren Positionen der Wirtschaft.

    Das ist es ja gerade!
    Die bestimmen, was in den Zeitungen zu stehen kommt. Die sind es, die Schulleiter und Hochschulprofessoren schmieren.
    Die Dreckarbeit lassen die natürlich andere, fehlgeleitete Irre, machen.

  85. Wer mit LePen nicht einverstanden ist, kann ja für die Zeit wo er das Programm füllt mal schnell was essen gehen, auf Toilette oder eine rauchen gehen.

    Ich hoffe allerdings das die Ordner oder andere Teilnehmer des Kongresses Mitglieder der NPD oder anderen Leuten die offensichtlich nicht nur die Abschiebung krimineller Ausländer bevorzugen, sondern gleich einen Ofen empfehlen des Kongresses verweisen.

  86. #107 KampfUllum (13. Aug 2008 23:56)

    Immer daran denken, dass die Neonazis die besten Freunde der Moslems sind. Haben sie doch den gleichen gemeinsamen Feind, Israel.
    Vergessen sie die Nazischeisse, sie ist es nicht wert, erwähnt zu werden. Aus. Ende. Tot.

  87. #17 Reconquista Germanica:
    Seh ich genauso.

    Ich bin da jetzt nicht zu 100 % informiert, aber ich habe noch nie gehört, dass Vlaams Belang antisemitisch ist. Ich fand die sonst als recht sympathisch 🙂

  88. re: Obama im Laden

    Ich kann das dumme verlogene Gesülze dieses linken sozialistischen U-Boots schon lange nicht mehr ertragen.

    Der Kerl versucht seit langem recht raffiniert, aber eindeutig, PI von innen kaputt zu machen und auf die linke Linie zu bringen.

    Dank an alle, die ihm hier mal kräftig und vollauf berechtigt Contra gegeben haben.

    @ Obama, Du lächerliche Knalltüte, schleich Dich endlich aus dem Laden!

    Ratio

  89. ich glaube was obama im laden sagen will ist,daß wenn man die gegenseite von seiner ansicht überzeugen oder mindestens bessere argumente entgegenbringen will es nicht gut ist,wenn man sich selbst ein eigentor schiesst,indem man ihnen gründe gibt ihre vorwürfe an uns bestätigen zu können.

    also wenn man zb.vom islamfascho als „nazi“ bezeichnet wird und man gegen diese anschuldigung angehen und noch ernst genommen werden will,wäre es nicht sehr überzeugend,wenn man sich gleichzeitig wirkliche nazis zur unterstützung holen würde.

    da gehts wohl eher um das prinzip glaubwürdiger zu sein,als die gegenseite um mehr erreichen zu können und auch nicht mit nazis gleichgesetzt werden zu können.
    man sollte sich halt nicht zu krass widersprechen,wie es zb.links-oder islamradikale,die irgendwas von demokratie faseln,aber gleichzeitig versuchen,die demokratie umzubringen.

    ob LePen jetzt wirklich so heftig ist,kann ich aber nicht beurteilen.
    da sollte man natürlich mit der verurteilung schon vorsichtig sein.

  90. #111 Ratio

    Muss dir da 100%ig recht geben, diese Type lügt, täuscht und versucht mit Pseudo-(Halb)Wissen zu verunsichern!

    Und auch „Zenta“ ist schon häufiger „aufgefallen“…

  91. „Einzigartig ist auch die Koalition von CDU und Linkskriminellen, die sich in Köln gegen eine geplante Konferenz gegen die Islamisierung zusammenfindet.“

    Wieso „einzigartig“??????????????????????
    Gerade die CDU (ich war von 1984-1990 tatsächlich mal Mitglied der JU) kriecht doch z.B. hier in Berlin seit Ende der Ära Weizäcker/Diepgen unter Vorsitz von F. Pflüger der SED-PDS-Linken/Grünen/Antifa-Kreisen seit Jahren aber sowas von in den „A…“, das es einfach nur noch zum Himmel stinkt!!!
    „Vorbild“ von Pflüger ist da offenbar der Großstadt-Homo (= das Klaus W()Pobereit- Pendant) Ole von Beust, der sich auch für keine Teilnahme an „Anti-Rechts-“ resp. Pro-„Allahtempel-„(auch Moschee genannt) Demos im Verbund mit linksextremen Parteien und Organisationen zu schade ist.
    Die CDU ist für j e d e n wahrhaft konservativen/deutschnationalen Christen auf immer und ewig verloren – man kann da wirklich nur noch auf die Gründung einer neuen bekennend rechtskonservativen Partei hoffen, welche im Gegensatz zu „ProKöln&Co“ auch deutschlandweit erfolgreich ist und z.B. mit Friedrich Merz zudem ein rhetorisch u n d intellektuell versiertes Multitalent an ihrer Spitze haben sollte!

  92. #72 MrP

    #70 Obama im Laden

    #70 Obama im Laden
    Trotz deiner Belege, erstens ist auch R. Giordano ein Fall für sich, wenn das auch andere Gründe hat und zweitens grenzt es trotz der Le Pen-Einladung an eine bodenlose Unverschämtheit, Pro Köln als Ganzes rechtsradikal zu nennen!

    Kurze Erwiderung:

    Ralph Giordano ist kein „Fall“, sondern ein wirklich mutiger, klar sehender Mann, Holocautüberlebender, und jemand der die Dinge sachlich, aber deutlich beurteilen kann.

    eine bodenlose Unverschämtheit, Pro Köln als Ganzes rechtsradilal zu nennen

    Es gibt nicht ein „bißchen rechtsradikal“, genau so wie es nicht ein bißchen Frieden oder ein bißchen schwanger gibt. Entweder man ist rechtsradikal infiziert, dann sollte man alles tun, um sich andere Freunde zu suchen und dort weg zu kommen – oder man ist es nicht.

    Wer LePen dulted, der ist eben nun mal rechtsradikal (juden- und ausländerfeindlich per se), oder haben Sie eine neue Sprachregelung gefunden, nach der Rechtsaußen Mitte sein soll und die NPD ein linker Debattierclub?

  93. #111 Ratio

    re: Obama im Laden

    Ich kann das dumme verlogene Gesülze dieses linken sozialistischen U-Boots schon lange nicht mehr ertragen.

    Der Kerl versucht seit langem recht raffiniert, aber eindeutig, PI von innen kaputt zu machen und auf die linke Linie zu bringen.

    Bitte keine Beleidigungen! Ich bin eines nicht: LINKS! Weder kann ich DIE LINKE noch DIE GRÜNEN in irgendeiner Weise ausstehen, auch die SPD ist spätestens seit Beck und Ypisanti unwählbar.

    Ich bin rechter als du glaubst, aber ich bin Christ – und kann Lügen und dumme Zuschreibungen, wie sie von dir gerade kommen, nicht ausstehen.

    Nur weil man nicht immer der Meinung von PI ist, ist man LINKS – wie einfach und dumm soll es denn noch werden?

    Wenn hier einer was kaputt macht, dann ist es die Wahrheit, die Lügen zerstört. PI und ProKöln sind es, die die Islamkritik nach rechts auußen ziehen, indem sie entweder LePen und VlaamsBelang unterstützen oder tolerieren.

    Das hat herzlich wenig mit Links oder Rechts zu tun, sondern mit gesundem Menschenverstand, Verantwortungsbewußtsein und Weisheit.

    Alles drei hat jedenfalls ProKöln nicht, sonst würden sie längst ihre Ziele besser erreicht haben, als durch dumme Einladungen wie von LePen sich bei den Bürgern Kölns dermaßen unbeliebt zu machen, daß sich auch noch der letzte beste Freund und ernste Islamkritiker von ihnen distanziert.

    PI kann unmöglich beides sein. Israelfreunde und Pro-Köln-Le-Pen-Unterstützer – man muß sich schon für eine Seite entscheiden.

  94. #111 Ratio

    re: Obama im Laden

    Ich kann das dumme verlogene Gesülze dieses linken sozialistischen U-Boots schon lange nicht mehr ertragen.

    Der Kerl versucht seit langem recht raffiniert, aber eindeutig, PI von innen kaputt zu machen und auf die linke Linie zu bringen.

    Bitte keine Beleidigungen! Ich bin eines nicht: LINKS! Weder kann ich DIE LINKE noch DIE GRÜNEN in irgendeiner Weise ausstehen, auch die SPD ist spätestens seit Beck und Ypisanti unwählbar.

    Ich bin rechter als du glaubst, aber ich bin Christ – und kann Lügen und dumme Zuschreibungen, wie sie von dir gerade kommen, nicht ausstehen.

    Nur weil man nicht immer der Meinung von PI ist, ist man LINKS – wie einfach und dumm soll es denn noch werden?

    Wenn hier einer was kaputt macht, dann ist es die Wahrheit, die Lügen zerstört. PI und ProKöln sind es, die die Islamkritik nach rechts auußen ziehen, indem sie entweder LePen und VlaamsBelang unterstützen oder tolerieren.

    Das hat herzlich wenig mit Links oder Rechts zu tun, sondern mit gesundem Menschenverstand, Verantwortungsbewußtsein und Weisheit.

    Alles drei hat jedenfalls ProKöln nicht, sonst würden sie längst ihre Ziele besser erreicht haben, als durch dumme Einladungen wie von LePen sich bei den Bürgern Kölns dermaßen unbeliebt zu machen, daß sich auch noch der letzte beste Freund und ernste Islamkritiker von ihnen distanziert.

    PI kann unmöglich beides sein: Israelfreunde und Pro-Köln-Le-Pen-Unterstützer – man muß sich schon für eine Seite entscheiden.

    Hier Kompromisse zu machen, ist tödlich. Denn LePen und Co. stehen für eine andere Gesellschaftsform in Europa, die letztlich genau so scheiße ich ist wie Scharia und Islam und die wir Deutsche aus unserer Geschichte zur Genüge kennen.

  95. #100 Altsachse

    Die Distanzierer Obama im Laden, Zenta usw. gehen der der linksradikalen Strategie auf den Leim.

    Nein, genau andersherum. Du und viele Freunde hier gehen der rechtsradikalen Strategie auf den Leim.

    Wenn schon Begrifflichkeiten, dann diese:

    RECHTS kommt von RECHT (und LINKS von LINK).

    Wenn LePen aber das Recht beugt und Gerechtigkeit nicht kennen will und die Wahrheit verneint (z.B. den Holocaust) dann kann er auch kein aufRECHTer sein, sondern ist in Wahrheit ein ganz LINKer.

    Nur damit mal die Pauschal-PI-Zuordnung von rechts und links hier passend ausgedrückt wird.

  96. #100 Altsachse

    Genau da liegt das Problem: Egal, was oder wen Pro Köln einladen würde, es wäre falsch. Diskreditiert würde ohnehin. Offensichtlich glaubt man immer noch an das bislang probate Mittel „in die rechte Ecke stellen“. Da halten sich die linken Reihen dicht geschlossen.
    @Oma im Laden:
    Hast du dich auch so aufgeregt, als unser Joseph Fischer, der linksextreme Schul- und Berufsversager, Barrikadenkämpfer und Polizistenprügler später Landes- und anschließend gar Bundesminister wurde? Hast du dich auch aufgeregt, dass ehemalige Mitglieder des Kommunistischen Bundes (Ulla Schmidt, Trittin, Nachtwei, Bütikofer u.v.m) heute Spitzenpositionen in der deutschen Politik bekleiden? Dann stelle dir doch analog dazu einfach mal vor, Horst Mahler (im Gegensatz zu Joschka immerhin abgeschlossenes Studium!) wäre Außenminister, Udo Voigt Bundestagspräsident geworden und der Rest der Rechten breit verteilt in Amt und Würden, von den MSM geschützt und unterstützt…
    Na, klingelt’s?

  97. sag ich doch: wir werden von linkstotalitären kriminellen regiert. wir werden an zwei fronten kämpfen müssen, um demokratie, freiheit, menschenwürde, selbstbestimmung, menschenrechte zu verteidigen!

  98. #120 Pro_D
    #100 Altsachse

    Genau da liegt das Problem: Egal, was oder wen Pro Köln einladen würde, es wäre falsch. Diskreditiert würde ohnehin.

    Nö, das stimmt schlichtweg nicht. Es gibt hunderte vernünftige Islamkritiker, die etwas zu sagen haben und nicht in Judenhass abgleiten.

    Aber das soll jetzt ein Grund dafür sein, daß man mit LePen und anderen zusammenarbeitet, die Hitler gutfinden, Ausländer verachten und die die Juden hassen?

    Die Unterstützung dieses Islamkongresses durch PI ist ungefähr so wie der Versuch von Frau Ypsilanti mit den Stimmen der Linkspartei an die Macht zu kommen – dies liegt nur auf einer anderen Ebene, aber es ist dasselbe merkwürdige, unwahrhaftige Verhalten.

    LePen kann man unmöglich – auch nicht indirekt – unterstützen. Ihr laßt euch von ProKöln an der Nase herumführen. Solche Leute sind dankbar wie der Rattenfänger von Hameln. Sie spielen euer Lied – und ihr folgt ihnen nach – bis in die Katastrophe.

    Die Bibel gibt übrigens einen ausgezeichneten Rat: “Unterscheidet die Geister” – denn manche von den vielen Stimmen sagen ähnliches, sind aber genau so wie vieles anderes nichts weiter als “Vorbeizielgenauigkeit” – es hört sich gut an, ist aber dennoch falsch.

    Knapp vorbei ist auch daneben.

  99. #120 Pro_D

    Genau da liegt das Problem: Egal, was oder wen Pro Köln einladen würde, es wäre falsch. Diskreditiert würde ohnehin.

    Noch etwas: Du hast recht, wenn du sagst, daß auch die Islamkritik an sich pauschal diskreditiert wird. Das ist mir durch eigene Erfahrung ausführlich bekannt, ich weiß, was Ablehnung, Haß und bewußtes Falschverstehenwollen Dritter bedeutet. Das ist aber noch lange kein Grund dafür, mit Leuten, die ähnliche Staatssysteme vertreten wie der totalitäre Islam, zusammenzuarbeiten.

    Nicht überall da, wo Islamkritik darauf steht, ist in Wahrheit nur Islamkritik drin. Das Ziel, das am Ende angestrebt wird, ist keinesfalls besser als der Scharia-Islam. Und mit bestimmten totalitären Systemen haben wir Deutschen ja unsere Erfahrungen. Dort sind auch Millionen „Heil“-Schreiend einem Lügner gefolgt, der uns angeblich vom Bösen erlösen wollte, aber selbst das Böse war.

  100. Wenn ich lese, wie hier einige Kommentatoren andere angreifen, weil sie Pro-Köln nicht mögen, dann fällt mir dazu nur ein Wort ein:

    Meinungsdiktatur!

    Das ist widerlich!
    Jeder hat das Recht Pro-Köln gut oder schlecht zu finden.

    Und das kann man dann diskutieren, aber diese „Kritik nicht Erlaubt“-Einstellung ist ekelerregend!

    Schämt euch!

  101. Es gibt hier 126 Kommentare. Aber anstatt sich bloß aufzuregen, sollte jeder einzelne öffentlich wirksame Fragen an Bundestagsabgeordnete der Unionsparteien, FDP und SPD stellen, warum sie oder Teile ihrer Parteien mit gewaltätigen Linksextremisten zusammenarbeiten. Eine peinliche Frage, öffentlich bei http://www.abgeordnetenwatch.de/ gestellt, kann dann zur Waffe werden, die den einen oder anderen Volksvertreter zum Nachdenken zwingt.

  102. Demokratisch gesinnte und seriöse Islamkritiker sollten jegliche Kreuz- und Querverbindung zu Rechtsextremisten meiden!

  103. #125 Obama im Laden

    Mal völlig unabhängig von meiner Haltung zu Le Pen: Ich sehe das Problem in D generell darin, dass man hier einerseits sehr schnell dabei ist, unliebsame (politische) Gegner mit beliebigen Gründen als rechts zu diffamieren und andererseits der linksextremen, gewalttätigen Szene eine Carte blanche erteilt und geflissentlich über deren Straftaten hinwegsieht bzw. bagatellisiert.
    Damit wir uns klar verstehen: Ich mag keinerlei …ismus, weder von rechts, noch von links und schon gar keinen aus der religiösen Ecke…
    Im Übrigen bist du nicht auf den zweiten Absatz im meinem Kommentar 120 eingegangen Absicht?

  104. #126 fanta2 (14. Aug 2008 10:22)

    „Wenn ich lese, wie hier einige Kommentatoren andere angreifen, weil sie Pro-Köln nicht mögen….“

    Ganz genau, es hat niemand etwas dagegen, wenn einer Pro Köln nicht gut findet, aber Herr Obama, rennt hier, bildlich gesprochen, schreiend durch den Blog, beschimpft pauschal jeden der für Pro Köln ist als rechtsradikal, lässt nur seine Meinung zu, antwortet auf Fragen nach Belegen gar nicht, und nimmt keinerlei Stellung zu den, von Karl Martell aufgeführten Teilnehmern an der linken Konferenz keinerlei Stellung, was ich dann als Zustimmung werte.

    Das ist typisch linker Diskussionsstil, und mir fällt da nur eins zu ein:

    Meinungsdiktatur.

    Das ist widerlich.

  105. #130 Wolfrabe (14. Aug 2008 11:23)

    Korrektur:

    Den Gründungsparteitag der Linken, meinet ich natürlich.

    Sorry.

  106. #130 Wolfrabe

    Volle Zustimmung!

    #128 Ossi

    Und wer bestimmt, was/wer rechtsEXTREM ist? Du?? Oder „Osama mit nem Schaden“???

    Sorry, aber solches Denunziantentum sollte von PI unterbunden werden und sämtliche „Belege“ bezüglich Le Pens‘ angeblicher Einstellung sind wenig bis kein bißchen überzeugend.

  107. #126 fanta2

    Wenn ich lese, wie hier einige Kommentatoren andere angreifen, weil sie Pro-Köln nicht mögen, dann fällt mir dazu nur ein Wort ein: Meinungsdiktatur! Das ist widerlich!

    Das ist ja genau so schlimm wie bei den Grünen. Wenn man also anderer Meinung ist als PI, ist das Meinungsdiktatur?

    Im Gegenteil: das Meinungsfeiheit und Meinungsvielfalt.

    Offensichtlich kennen viele PI-Kommentatoren die einfachsten Grundrechte nicht.

  108. „Jeder hat das Recht Pro-Köln gut oder schlecht zu finden.“

    Kann diesem Zitat nur zustimmen. Ich finde die Einstellung von MrP und einigen anderen Usern, daß kritische Kommentare gegenüber den Pro-Parteien oder Le Pen nicht geduldet werden sollten, höchst bedenklich.

    Das ist nicht mein Demokratieverständnis.

    MfG Bariloche

  109. #132 MrP

    Sorry, aber solches Denunziantentum sollte von PI unterbunden werden und sämtliche “Belege” bezüglich Le Pens’ angeblicher Einstellung sind wenig bis kein bißchen überzeugend.

    Diese Aussagen zeigen ja nur, daß ihr selbst der Meinung von LePen seid, sonst würdet ihr mich nicht als Denunzianten bezeichnen und nach PI rufen.

    Und wenn die von mir vorgelegten Belege des Judenhasses von LePen nicht ausreichen (sic!! ein Mann, der Einreiseverbot ist Israel hat und ein duzend mal wegen Ausländerfeindlichkeit vor Gericht stand), willst du vielleicht mit LePen wieder die KZs eröffnen, und die Wahrheit erneut pervertieren – wie damals geschehen.

    Ist es das was du willst?

    Wenn du was anderes möchtest, solltest du überlegen und nachlesen und den Kopf einschalten, was diese Themen angeht.

  110. #134 Bariloche

    Kann diesem Zitat nur zustimmen. Ich finde die Einstellung von MrP und einigen anderen Usern, daß kritische Kommentare gegenüber den Pro-Parteien oder Le Pen nicht geduldet werden sollten, höchst bedenklich.

    Schön, daß dies nun noch andere aufrechte Demokraten merken.

    Wenn einige Kommentatoren mit bestimmten Rechtsaußen-Ausrichtungen keine Argumente mehr haben, fangen sie an pauschal Andersmeinende zu diffamieren und deren (berechtigte) Argumente zu stigmatisieren – wie im Kindergarten halt „der ist ja blöd“. So kann man jedes Argument, jeden Fakt umgehen.

  111. #135 Obama im Laden

    Für dich noch einmal:

    Ich = Deutsch-Amerikaner JÜDISCHEN Glaubens.
    Und im Gegensatz zu dir, lasse ich mich trotzdem auch gegen Le Pen und Co. nicht durch Pseudo-Journalisten und ihre Propaganda-Medien aufhetzen.

    Und deine Meinung sei dir ungenommen, auch das Recht auf Äußerung derselben, nur dieser 1000fache Spam und das damit einhergehende Niederschreien gegenteiliger Meinungen in Kombination mit Beschimpfungen dieser pauschalen Art sind und bleiben unerträglich!

  112. Was hier in manchen Kommentaren durchscheint, ist bezeichnend für die Anti-Islam-Bewegung…es wurde auch von anderen Usern bereits angesprochen: Es gibt auf der Gegenseite ein breites Bündnis, quer über alle Ideologien und politischen Anschauungsweisen hinweg.

    So hat die Anti-Islam-Bewegung wenig Sinn; wenn man sich bereits vorher von allem und jedem distanzieren muß. Giordano, ZDE, Ulfkotte, etc. haben sich alle „politisch korrekt“ von Pro Köln/Pro NRW distanziert. Sehr schön, gut gemacht. Aber was haben sie erreicht? Okay, kluge Diskussionen geführt…Scheingefechte…aber nochmals: was haben sie erreicht? Sitzen sie irgednwo in den Parlamenten? Nein. Haben sie bisher auch nur den Bau einer Moschee über mehrere Jahre verhindert? Nein, auch nicht. Haben sie IRGENDWAS mit Ausnahme von intellektuellen Diskussionen, gefolgt von Distanzierungsarien, bewegt? Die Antwort lautet: NEIN. Ulfkotte hat die bisher größte Veranstaltung der europäischen Anti-Islamisierungs-Bewegung zur größten Lachnummer überhaupt verkommen lassen, weil er eingeknickt ist!

    Pro Köln und Pro NRW knicken nicht ein!

    Und man muß nicht alle Redner auf dem Kongreß mögen, lieben oder mit ihnen einer Meinung sein. Aber wegen Le Pen nicht hinzugehen, ist vorgeschoben. Wenn Le Pen nicht der Grund wäre, wäre es Strache. Wenn nicht er, wäre es Borghezio. Wenn nicht er, wäre es Dewinter. Und wenn Pro Köln und Pro NRW allein diese Veranstaltung machen würde, wäre Markus Beisicht wohl der vorgeschobene Grund, um nicht auf der Veranstaltung zu erscheinen…das ganze Gehabe ist mehr als durchsichtig.

    An alle Distanzierungsfanatiker: bleibt ruhig zuhause – aus welchen Gründen auch immer. Distanziert euch so lange, bis ihr ganz allein seid. Aber Selbstmitleid wird nicht gegen die Islamisierung helfen. Natürlich könnt ihr auf ein „Wunder“ warten; z.B. das Giordano eine Partei gründet, oder das Ulfkotte mal Mut beweist, oder das die CDU endlich mal wieder die Interessen der einheimischen Bevölkerung vertritt.

    An alle anderen demokratisch gesinnten Leute, die aktiv ein Zeichen setzen wollen gegen Islamisierung: Auf nach Köln!

  113. #131 Wolfrabe

    Ganz genau, es hat niemand etwas dagegen, wenn einer Pro Köln nicht gut findet, aber Herr Obama, rennt hier, bildlich gesprochen, schreiend durch den Blog, beschimpft pauschal jeden der für Pro Köln ist als rechtsradikal, lässt nur seine Meinung zu

    Nö, ich beschimpfe keinen als rechtsradikal, ich stelle höchstens fest und fordere zu einer Entscheidung auf – und schreie tue ich auch nicht. Ich schreibe. Aber geladen bin ich schon, und das zurecht.

    antwortet auf Fragen nach Belegen gar nicht, und nimmt keinerlei Stellung zu den, von Karl Martell aufgeführten Teilnehmern an der linken Konferenz keinerlei Stellung, was ich dann als Zustimmung werte.

    Das ist genau diese stigmatisierende Haltung, die ich meine. Ungenauigkeit, Pauschalierung, ungerechte Zuschreibung! Woher willst du das eigentlich wissen?

    1. Die Beleg (zwei drei Links) zu LePen stehen oben in meinen Anworten.

    Übrigens ist es überhaupt nicht meine Verantwortung, hier LePen seine Juden- und Fremdenfeindlichkeit „nachzuweisen“ – es ist EURE Verantwortung, euch ordentlich selbst zu informieren. Ich gehe davon aus, daß hier an sich informierte Menschen lesen und schreiben, und nicht allein PI-Hörige, die alles ungeprüft übernehmen, was PI schreibt oder welche Grundhaltung es an den Tag legt.

    Ich mag PI auch sehr, aber niemals werde ich sowas gut finden, was hier als Zustimmung zu diesem LePen-FPÖ-Kongress läuft.

    2. Ich finde die linke Konferenz auch nicht in allen Punkten gut, und was Karl Martell hier versucht, ist „rechts“ und „links“ gegeneinander auszuspielen, um sein Feind- und Politikbild zu wahren – aber so einfach ist das eben nicht: Links=schlecht, rechts=gut. Das gibt es tausenden Ausnahmen.

    Schon gar nicht ist es so, daß jemand, nur weil er auf einen Beitrag nicht antwortet, etwa diesem deshalb zustimmt. Diese Aussage dient erneut nur zur Unterstellung (Unterjubeln von Eigenschaften und Meinungen, die der andere nicht hat).

    Frage: Was eigentlich hast du für ein Demokratieverständnis?

    Das Differenzierungsvermögen vieler hier läßt echt zu wünschen übrig.

  114. @#139 Obama im Laden: Du beweist das, was ich in #138 bereits ausgewführt habe:

    Die Teilnahme der FN ist nicht der wirkliche Grund für die ablehnende Haltung…wenn die FN nicht teilnehmen würde, wäre es die FPÖ, der Vlaams Belang, die Lega Nord, etc. pp.

    Gründe für ein Fernbleiben sind schnell gefunden…

    Am liebsten wäre Dir, all diese Leute würden wieder ausgeladen, denn: dann würde der Kongress gar nicht stattfinden 😉

    Netter Versuch….

  115. #123 Obama im Laden

    Holocaustüberlebende werden also “vorgeschickt”, sie haben ja keinen eigenen Kopf (und Juden nichts zu sagen?) und sind entmündigt, oder was für Gedanken stecken nun hinter diesem Satz?

    Ja, so ist es! Ihr spannt Menschen, die schwerste Qualen und Demütigungen erleiden mußten, für eure miesen Zwecke ein. Widerlicher gehts kaum noch.

  116. #139 Obama im Laden

    1. Die Beleg (zwei drei Links) zu LePen stehen oben in meinen Anworten.

    Übrigens ist es überhaupt nicht meine Verantwortung, hier LePen seine Juden- und Fremdenfeindlichkeit “nachzuweisen” – es ist EURE Verantwortung, euch ordentlich selbst zu informieren.

    Genau das tun hier die meisten und gehen deshalb nicht mit dir konform; denn deine 3 aufgeführten „Belege“ z.B. sind, sorry, Müll und zeugen von Voreingenommenheit und Unwillen der objektiven Bewertung deinerseits!

  117. #138 ProKoelner Was hier in manchen Kommentaren durchscheint, ist bezeichnend für die Anti-Islam-Bewegung…es wurde auch von anderen Usern bereits angesprochen: Es gibt auf der Gegenseite ein breites Bündnis, quer über alle Ideologien und politischen Anschauungsweisen hinweg.

    Klar gibt es eine Front gegen die Islamkritik, aber ihr von ProKöln durch euer dummes, undurchdachtes Verhalten habt es hingekriegt, daß diese Front nicht etwa aufweicht – sondern nun auch noch doppelt so hoch ist und fast alle Kölner gegen euch eint.

    Das ist so wie der Autobahn-Falschfahrer, der sich immer bestätigt fühlt, wenn er im Verkehrsfunk hört, daß ein Falschfahrer auf Autobahn unterwegs ist- und er aber schreibt: „Nicht einer, sondern hunderte“.

    Eure Vorgehensweise bei ProKöln ist unweise, kontraproduktiv und falsch – und dann schreit ihr: „Es gibt eine breite Front gegen dien Islamkritik“ – nein, es gibt einen breite Front nicht in erster Linie gegen die Islamkrtik, sondern gegen solche wie LePen – und das ist mit vielen Einschränkungen auch RICHTIG so.

    Und wenn ich das so schreibe, stehe ich NICHT
    auf der Seite der „Gutmenschen und Linken“ wie es PI formuliert.

    So hat die Anti-Islam-Bewegung wenig Sinn;

    Das stimmt, es hat dann Sinn, wenn ihr LePen und andere Ultrarechts-Fuzzies ausladet, euch entschuldigt und dann anfangt, Leute wie Ulfkotte, Giordano und anderen einladet. Aber das kommt euch nicht in den Sinn.

    wenn man sich bereits vorher von allem und jedem distanzieren muß. Giordano, ZDE, Ulfkotte, etc. haben sich alle “politisch korrekt” von Pro Köln/Pro NRW distanziert.

    Diese Aussage ist eine ungeheure Frechheit gegenüber den Verfolgten wie Ralph Giordano oder Udo Ulfkotte – als wenn diese Leute etwa je „politisch angepaßt“ gedacht und gehandelt hätten. Dehalb wurde sie auch mehrfach überfallen und bekommen Todesdrohungen fast jeden Tag.

    Dein echt gemeines Denken bestätigt nur sehr deutlich, was ich hier die ganze Zeit schreibe.

    ProKöln ist nicht etwa „politisch unkorrekt“ – es ist MORALISCH absolut unkorrekt.

  118. # 125 Obama im Laden

    Bei aller Kritik an le Pen, aber Sie scheinen hier der Meinungs- und Deutungshoheit der pc-Gutmenschenpresse und den inkriminierenden
    pauschalen – jedoch durch nichts bewiesenen – Vorwürfen der grünen- und rotlackierten Faschisten auf den Leim zu gehen, indem Sie deren Thesen bezüglich Le Pen ungefiltert übernehmen.

    Um einmal Broder zu zitierten: „Weil der Kampf gegen Hitler und die Seinen umso heftiger geführt wird, je länger das Dritte Reich tot ist“, haben die „Antifaschisten“ alle Hände voll zu tun, um ihre politischen Gegner „mundtot“ zu machen, wobei sie selbstverständlich über die Wahl ihrer Mittel selbst bestimmen und wer „rechts“ ist.

    Andererseits scheuen sich Schramma und Konsorten keineswegs, sondern sie bedienen sich geradezu ungeniert dieses grünen- und rot-lackierten faschistischen Abschaums, um ihr perfides Ziel zu erreichen: Die Verhinderung einer längst überfälligen, legitimen Groß-Veranstaltung, die die schleichende Islamisierung unserer und der europäischen Gesellschaft zum Thema hat!

    Eines Abschaums, der Massenmörder vom Schlage eines Lenin, Stalin, Mao, Hoh Tschi Minh u. Fidel Castro zu seinen Ikonen erkoren hat und der islamische Terrororganisation wie die Hamas, Hizbollah und Fatah und auch das Terrorregime in Teheran offen unterstützt. Ein im Kopf verwahrloster Mob, der auch seinerzeit nichts weniger forderte als „die sofortige Haftentlassung von Slobodan Milosevic und seine unverzügliche sichere Rückkehr nach Jugoslawien“!

    Le Pen ist immerhin seit 2004 Abgeordneter im Europäischen Parlament.Sein bisher größter Erfolg war 2002 der Einzug in die Stichwahlen zur französischen Präsidentschaftswahl gegen Jacques Chirac.

    Seiner Aussage: „Ich stelle mir mehrere Fragen. Ich behaupte nicht, es habe die Gaskammern nie gegeben. Ich habe mich mit dieser Frage nie ausführlich auseinandergesetzt. Aber ich glaube, dass es nur ein Detail in der Geschichte des Zweiten Weltkrieges ist”, kann ich sicherlich so nicht zustimmen, da le Pen hier offensichtlich den Versuch unternommen hat, den industriellen Massenmord zu relativieren (Le Pen wurde daraufhin 1991 von einem französischen Gericht zur Zahlung von 1,2 Millionen Francs (= 183 200 Euro) verurteilt).

    Auf der anderen Seite, ist der Genozid an den 6 Mio. Juden auch nur e i n Kapitel, in der ungeheuerlichen und grausamen Geschichte des 2. Weltkriegs. Erinnert sei an die 20 Mio. toten Russen, an die rd. 5 Mio toten Polen, an die Opfer des unsinnigen Bombenkriegs, an die Vertreibung von über 12 Mio Deutschen aus den ehemaligen Ostgebieten und Tschechien, an die Vertreibung und „Umsiedlung“ der Polen, an den millionen-fachen Mord des stalinistischen Terrorregimes an politischen Gegnern und ethnischen Minderheiten.

    Seiner Aussage „Wenn wir nicht mehr 5 Millionen, sondern 25 Millionen Muslime in Frankreich haben, werden sie herrschen” (Geldstrafe von 10.000 € wegen Aufstachelung zum „Rassenhass“)muss ich aus meiner Sicht der Dinge voll und ganz zustimmen!

    Solange Sie hier nicht mit konkreten Beweisen aufwarten, welche die „antisemitische und rassistische Haltung“ le Pen´s eindeutig belegen, kann ich der pi-Gemeinde nur raten, die Veranstaltung von pro-Köln vorbehaltlos zu unterstützten.

    Und immer daran denken: „Der Feind meines Feindes ist mein Freund!“

  119. #143 Obama im Laden

    So langsam reicht es…angefangen von Lügen bezüglich angeblich geladener Gäste/Redner, über pauschale Beschimpfungen/Verurteilungen und nun Behauptungen wie, daß fast alle Kölner gegen Pro Köln wären…wo nimmst du dir eigentlich das Recht her, von dir auf andere zu schließen und in arroganter Weise deine Meinung als allgemein gültig hinzustellen?!

    Du scheinst entweder veerdammt leicht manipulierbar zu sein oder du versuchst andere zu manipulieren…an einer auf Argumenten gestützen Diskussion bist du jedenfalls nicht interessiert.

  120. @143 Obama im Laden: Sie scheinen ja zu den Leuten zu gehören, die immer genau wissen, wie „es“ funktioniert und vor allem, was „man“ tun oder lassen sollte.

    Wollen wir uns mal den Fakten widmen:
    1. Pro Köln hat schon gegen die Kölner Großmoschee agiert, da hat sich Giordano noch überhaupt nicht groß für das Thema interessiert.
    2. Pro Köln/Pro NRW hat Giordano mehr als einmal die Zusammenarbeit angeboten – er hat abgelehnt und Pro Köln diffamiert.
    3. Ulfkotte hat im Rahmen der Demo-Organisation in Brüssel mit Pro Köln und deren Partnerorganisationen zusammengearbeitet – bis er unter dem Druck zusammengebrochen und eingeknickt ist; danach hat er sich aus der Affäre gezogen, in dem er u.a. Pro Köln und den Vlaams Belang (der ihm einen Rechtsanwalt besorgte) öffentlich diffamierte. Er wollte schwachsinnigerweise auf Schiffe auf dem Rhein ausweichen, wofür er natürlich nicht das Geld hatte; gleichzeitig wollte er eine „Kontrolle“, wer seine Veranstaltung besucht und wer nicht. Die Organisation der „Großdemo“ war ein einziges Desaster, was der Bewegung mehr geschadet als genutzt hat. Ulfkotte hat bereits die Hoffnungen einer Menge Menschen enttäuscht. So brillant er auch in seinen Islam-Analysen ist, aber als Organisator ist er leider….
    Aber wie gesagt: auch er hat sich von Pro Köln/Pro NRW distanziert.

    Also wieso sollten wir ihn einladen?
    Wieso sollten wir Giordano einladen?

    Um uns erneut irgendwelche Diffamierungen als Antwort anzuhören? Später vielleicht, jetzt ist für solche Spielchen keine Zeit.

    Übrigens fragen jetzt noch ständig Fraktionen und Einzelpersonen aus dem europäischen und aussereuropäischen Ausland an, ob noch eine Teilnahme möglich ist. DIE haben KEINE Probleme mit LePen, Strache und Dewinter. Weil es hier um EIN gemeinsames Ziel geht: der Islamisierung des westlichen Kulturkreises Einhalt zu gebieten.

    Während Sie – Obama im Laden -, Giordano oder Ulfkotte noch überlegen, was man wie tun KÖNNTE, handeln wir. Das ist wie immer der Unterschied: die einen reden nur, die anderen handeln 😉

  121. #146 ProKoelner

    Während Sie – Obama im Laden -, Giordano oder Ulfkotte noch überlegen, was man wie tun KÖNNTE, handeln wir. Das ist wie immer der Unterschied: die einen reden nur, die anderen handeln

    Die Spaltung der islamkritischen Lager, die von außen angestrebt wird, soll einzig und alleine das Handeln verhindern, für das wir ALLE Pro Köln und Co. dankbar sein sollten, denn in 10-20 Jahren gibt es nichts mehr zu Handeln…dann kann man(n) allenfalls noch versuchen sein Hab und Gut zu retten, daß Land verlassen und Leute wie „Obama“ das Produkt des Zerschlagens jeder Aktion ernten lassen!

  122. #147 MrP: so sieht es wohl aus.

    Natürlich steht es jedem Kritiker frei, selbst einen entsprechenden Kongress zu organisieren, an dem der ZDE, Giordano, Ulfkotte und diverse andere intellektuelle Einzelpersonen und Organisationen einlädt, die sich dann schwindelig reden über die Auswüchse des Islam, die wir eh täglich bei der Tagesschau oder bei PI mitbekommen.

    Ein Ansinnen UNSERES Kongresses ist, eine geschlossene POLITISCHE Gemeinschaft über Deutschlands Grenzen hinweg zusammenzubringen und geschlossen der Islamisierung des westlichen Kulturkreises entgegenzutreten.

    Apropos: an die Adresse der „Rechtsextremismus“,“Nazi“ und „Rassisten“-Rufer habe ich noch eine besondere Frage:
    wie passen diese Bezeichnungen und die Tatsache, dass an diesem Wochendene Menschen unterschiedlichster Nationalität und „Rasse“ zusammenkommen mit den Vorwürfen zusammen, die man gegen die Teilnehmer der Konferenz auffährt?

    Im Übrigen werden auch Angehörige von Glaubensrichtungen erwartet, mit deren Erscheinen niemand rechnen würde…

    Aber klar…das ist ja ein Rassisten-Kongress…natürlich…

  123. #147 MrP (14. Aug 2008 15:02)

    Abwarten! Wer zuletzt lacht, lacht am besten.

    Und wer auf Gott hört, dem wird auch Gehör geschaffen werden.

    Nicht wir, sondern ihr ProKölner spaltet, weil ihr nicht die einfachsten Dinge berücksichtigt, nämlich Respekt und Anstand vor Wahrheit und Gerechtigkeit.

    Ich wünsche mir auch eine Islamkrtik, die Früchte trägt, die dem Land etwas besseres bringt, aber was ihr wollt, ist etwas anderes. Ihr macht es nur schlimmer als besser.

  124. #149 Obama im Laden

    Deinen miesen Lügen wird nie jemand Respekt entgegenbringen, warum auch?!

    Ansonsten wieder mal substanzloses Geschwafel von dir; mittlerweile bin ich mir sicher: Du bist ein Troll und sämtliche christlichen und islamkritischen Phrasen dienen nur der Ablenkung…

  125. Was halten die Beteilgten davon die Diskussion wieder zu versachlichen, wer Beweise für undemokratisches und die Menschheit verachtende Grundhaltungen der jeweiligen Parteien hat möge diese darlegen und ansonsten für die Rechte der FDGO eintreten, die besagen dass die Meinungs und Versammlungsfreiheit verbriefte Grundrechte aller sind die unsere FDGO respektieren und nicht mit rechtsstaatlichen Verboten belegt sind.

    Konzentrieren wir uns auf einendes und effektives statt eine groteske Auseinandersetzung mit Platzhaltern oder deren Nebelkerzenhaltern zu führen.

    Die Islamisierer unseres Kulturkreises scheren sich einen feuchten Kehricht um die grenzdebilen Anwandlungen Einzelner, oder faschistoiden Ideologien und undemokratischen Handlungen der Anderen im Parteienblock der Etablierten und ihrer neuen Spießgesellen der Antifa & Co in diesem Kontext, sie handeln in ihrem Sinn…,das sollten wir auch, in unserem Sinn!

  126. #139 Obama im Laden (14. Aug 2008 14:16)

    Der Drehkreisel.

    Obama:
    „Nö, ich beschimpfe keinen als rechtsradikal, ich stelle höchstens fest und fordere zu einer Entscheidung auf – und schreie tue ich auch nicht. Ich schreibe.“

    Aha, Sie fordern zu welcher Entscheidung auf?

    Und SIE stellen fest wer rechtsradikal ist und wer nicht, interessant.

    Glauben Sie nicht das dies mehr als großkotzig ist, jemanden zu einer Entscheidung aufzufordern nachdem Sie den halben Strang hier zugemüllt haben, mit Ihrer Meinung, die Ihnen unbenommen bleibt, das Pro Köln dumm und was weiß ich nicht alles ist?

    Was passiert denn, wenn man sich nicht oder anders entscheidet als Ihnen das passt?

    Hat man dann die Antifa am Hals?

    Ach, ja, natürlich schreiben Sie, deswegen hatte ich auch bildlich gesprochen davorgesetzt.

    Obama:
    „1. Die Beleg (zwei drei Links) zu LePen stehen oben in meinen Anworten. “

    Ihre Belege,obwohl ich auch LePen für eine umstrittene Person halte, halte ich, wie einige andere auch, für äußerst dünn, aber das hindert Sie ja nicht da dran, dieses eine Beispiel ständig zu wiederholen, anstatt mal eindeutige Belege zu finden. die mich auch interessieren würden, was mich aber nicht davon abhalten würde mir ein eigenes Bild zu machen.

    Obama
    „Frage: Was eigentlich hast du für ein Demokratieverständnis?“

    Die Frage von einem, der hier verlangt, kein Pro Köln zu unterstützen, da es einem Obama nicht in den Kram passt? Das ist eine erlaubte Partei, genauso wie die Linke, die schon mal die Auferstehung der Stasi fordert, aber auch die kann gewählt werden.

    Und was ein Glück, das wir bei Ihnen ja den Differenzierungskönig hier im Blog haben, vor allen Dingen zum Thema Antiislamisierungskonferenz.

    Mit jedem Kommentar den Sie hier von sich geben entlarven Sie selbst, als linken Troll.

    „Ich mag PI auch sehr, aber niemals werde ich sowas gut finden, was hier als Zustimmung zu diesem LePen-FPÖ-Kongress läuft.“

    Aha, das ist jetzt schon ein LePen-FPÖ Kongress, gut das es Sie gibt, ich dachte die ganze Zeit der Kongress würde von Pro-Köln gestaltet.

    Sie sind mehrfach etwas gefragt worden, und haben nicht geantwortet, fordern aber ununterbrochen von anderen, sich zu entscheiden und antworten nicht einmal.

    Sie Superdemokrat, geht bei Ihnen wohl nur so weit, wie man Ihrer Meinung ist, wie bei den meisten Linken.

    So, und jetzt stimme ich Steppenwolf, beende diese unsägliche Diskussion für meine Teil, und hoffe das Sie sich endlich trollen.

Comments are closed.