Islamisierung EuropasDie Islamisierung Europas schreitet planmäßig voran. Wie das Zentralinstitut Islam-Archiv Deutschland bekannt gab, hat die Zahl der Moslems in Deutschland die Marke von 3,5 Millionen überschritten. Danach lebten im vergangenen Jahr 3,508 Millionen Moslems in der Bundesrepublik – 6,5 Prozent mehr als 2006. Die Zahl der Moscheen stieg von 159 auf 206, die rund 2600 muslimischen Gebets- und Versammlungshäuser nicht mitgezählt. Steigende Zahlen gibt es auch hinsichtlich des religiösen Lebens. (Quelle)

image_pdfimage_print

 

86 KOMMENTARE

  1. 3,5 Millionen? Das erzählt man uns schon seit 20 Jahren. Der Eindruck, den man jeden Tag auf der Straße bekommt, sagt etwas anderes.

  2. @ PI

    Damit hat sich das Frühstück erledigt und der Rest des Tages ist versaut.

    Warum bringt ihr schon am frühen Morgen so schlechte Nachrichten? Könnt ihr morgens nicht mal über was Positives berichten?

  3. Der Libanon galt einmal als die „Schweiz des Orients“, dann nahm ein gewisser Bevölkerungsanteil stark zu, nun gibt es eben solche Berichte:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,573577,00.html

    HAFENSTADT TRIPOLI
    Bürgerkrieg zerreißt das Levante-Idyll

    Aus Tripoli berichtet Ulrike Putz

    Tripoli im Nordlibanon hat alles, was Touristen lieben: Basare, Restaurants, die Strandpromenade. Doch immer am Abend wummern Gewehre, explodieren Granaten. Es ist ein Stellvertreterkrieg, der im Parlament von Beirut begann – und der jetzt außer Kontrolle gerät.

    Tripoli – Dieses Mal war es nur eine Handgranate, die jemand auf wachende Soldaten warf. Ein Knall zerriss die Stille der schlafenden Stadt, die Alarmanlagen der Autos jaulten, mehr nicht – vergleichweise harmlos in Tripoli, einer Stadt, in der Gewalt zum Alltag gehört. Zwei Nächte zuvor waren zwei selbstgebastelte Bomben detoniert, es folgte ein Feuergefecht. Quer über die Straße hinweg wummerten die Sturmgewehre, Scharfschützen zielten auf Gefechtsstände der Gegner. Erst als Soldaten der libanesischen Armee ihrerseits das Feuer eröffneten, kehrte wieder Ruhe ein.

    Die Schweiz galt auch einmal als die Schweiz des Westens……

    Und bei uns freuen sich die GrünInnen auf Börek, Sonne, Mond und Sterne und auf schicke innere Konflikte, jetzt auch im Rotweingürtel von Berlin-Dahlem!

    Aber die kinderlosen LinksgrünInnen im Prenzlberg bauen vor: Gated Communities, damit sie das Westbank-Feeling erleben können!

  4. Das übliche Geplänkel einer Interessengruppe um aufzuzeigen wie wichtig sie ist.
    Durchaus vergleichbar dem Gehampel der staatlich geförderten, christlichen Großekten die angeblich über 60% der Einwohhner des Landes repäsentieren, wobei sich weniger als 8% tatsächlich als Christen im Sinne der Sekten definieren lassen. Sowenig ein Bayer´automatisch ein Christ ist der sich durch die katholische Kirche repräsentieren läßt, ist ein Türke geil darauf sich von der Ditib oder einem anderen Verein repräsentieren zu lassen. Noch krasser bei den arabischen Einwohnern. Viele von denen sind so mulimisch wie die Mehrheit der „60% angeblichen Christen“.

    Perfide und schlimm wird es erst dann, wenn aus solchen Zahlen von „hirn- und gedankenlosen“ Politschranzen Menschen – speziell Kinder – an solche Verbände „zwangsangenähert“ werden – wie es beipielsweise durch den sogenannte „Islamunterricht“ geschieht (am besten dann noch durchgeführt durch radikale Hintwerwaldsvereinigungen).

  5. Da hat sich die Erhebung sicher geirrt, denn die Kinder der Türken, die in Anatolien bei Oma, Opa und frommen Bartträgern aufwachsen, sind sicher mitgezählt worden. Dabei zahlen wir für diese kommenden Terroristen doch nur Kindergeld.

  6. 3,5 Mio ? Reines Wunschdenken. Demnach müsste es in Deutschland rund 40 Millionen Nationalsozialisten geben, alle, deren Väter und Großväter Nazis waren.

    Oder rund 10 Millionen Kommunisten. Die spinnen doch einfach mit der Zwangszuzählung aller Kinder. Eine Weltanschauung ist kein unveränderliches Erbmerkmal.

    Der deutsche Stzaat sollte Ausstiegsberatungs- und unterstützungseinrichtungen gründen und fördern.

  7. @ #1 Plondfair

    Der Eindruck, den man jeden Tag auf der Straße bekommt, sagt etwas anderes.

    Kommt halt darauf an, wo man wohnt.
    In der Stadt gibt es erheblich mehr Muslime als auf dem Land.
    In Westdeutschland mehr als im Osten (Ausnahme: Berlin)

  8. # 4 Azazilius

    Sie beschreiben genau das entscheidende potentielle Problem. Statt den Ausstieg aus dieser totalitären Weltanschauung zu unterstützen, könnte der deutsche Staat die Zuführung von Kindern zu dieser Weltanschauung in öffentlichen Schulen fördern.

    Da müssen wir Wähler eben Politiker wählen, die sich klar positionieren.

  9. @ Eisenhower

    Leider gibt es kaum bis gar nichts positives zu berichten.In Italien strebt man ein Bauverbot für Minarette an, das wars dann aber schon an guten Nachrichten.
    Der Rest ist einfach nur zum heulen und wird von den linken Gutmenschen auch noch glorifiziert.

  10. Vor einigen Monaten sagte Schäuble in einer Fernseheshow es gebe im Moment keine „nennenswerte Immigration“ mehr nach Deutschland. Dann war das ja gelogen!?

    Trotz all der Bedrohung, all der Gefährdung der inneren Sicherheit, trotz aller Unfähigkeit der Integration seitens der Muslime, trotz der offentsichtlichen enormen muslimischen Sozialbelastung, macht die Politik in Deutschland nicht die geringsten Versuche das Anwachsen der Zahl der Muslime in Deutschland zu stoppen oder zumindestens zu beschränken! Nicht die geringsten!top

  11. Ich würde diese Angabe mit sehr großer Vorsicht behandeln!

    Das Zentralinstitut Islam-Archiv Deutschland ist eine muslimische Einrichtung, der natürlich daran gelegen ist, die Zahl hoch erscheinen zu lassen.

    Seniordirektor und spiritus rector ist Muhammad Salim Abdullah.

    Für Mohammedaner ist es logischerweise günstig und vorteilhaft, wenn die Zahl der Mohammedaner in D groß ist.

    Und selbst wenn die Zahl stimmen würde: 3,5 Millionen von 83 Millionen sind ca. 4%. Mit anderen Worten: Noch sind 96% der Menschen in Deutschland keine Mohammedaner.

    Übrigens ist interessant, wie die Zahl zustande kommt. Das Islam-Archiv sammelt die Daten der islamischen Gemeinschaften in Deutschland und jede Gemeinschaft nennt die Zahl ihrer Mitglieder. Dass dabei nach oben geschwindelt wird, dürfte klar sein. Und wenn viele nach oben schwindeln, dann sind es am Ende 3,5 Millionen.

    ****
    Meine Web-Site: Yaabs Leiter, Satiren und mehr

  12. Da blebt einem ja der Frühstückskaffe im Halse stecken. Diese Brut machts sich langsam hier breit. Zum kotzen. Muss in die Arbeit. Auf meinem Weg dorthin werde ich sie wieder zuhauf sehen, die Pinguine und die finsteren Muselbärtigen.

  13. Glaubt ihr der Umfrage?

    „Jahresumfrage des Jahres 2007 des Zentralinsti tut Islam-Archiv-Deutschland(Amina-Abdullah-Stiftung)“

    Wenn man sie mit unabhängigen Umfragen in anderen Ländern vergleicht (F, GB) dann siehts ganz anders aus. Wenn Abdullah fragt, kann Ali ja nicht sagen, dass ihm der Islam gestohlen bleiben kann, und Mehmet weiss, dass er bei Gewalt „aber nein doch“, ankreuzen muss.

  14. hat die Zahl der Muslime in Deutschland die Marke von 3,5 Millionen überschritten. Danach lebten im vergangenen Jahr 3,508 Millionen Muslime in der Bundesrepublik – 6,5 Prozent mehr als 2006.

    Eigentlich hätte man schreiben sollen, daß die Zahl der Muslime in Deutschland erstmals die Zahl von diesen ominösen 3,5 Millionen überschritten hat, denn auffälligerweise war sie ja jahrzehntelang konstant. Wie sie trotz Zuwanderung und hoher Geburtszahlen konstant bleiben konnte, habe ich mich zwar häufiger gefragt, den Gedanken, daß mich hier irgendein politisch Verantwortlicher veräppeln will, ganz schnell verworfen.

    Natürlich habe ich mich auch gefragt, wie diese Zahlen ohne Zählung und ohne eingetragene Religionszugehörigkeit (soll ja bekanntlich bei Muslimen fehlen) erhoben werden können, habe diese Frage aber auch ganz schnell verworfen.

    Und nun frage ich mich, warum diese paar Muslime von nur etwas über 3,5 Millionen im gesamten Bundesgebiet so viele Großmoscheen brauchen und wer sie wohl zu Gebetszeiten füllen soll (die besuchsweisen Verwandten aus Anatolien, Pakistan und dem Irak?). Ist aber wahrscheinlich auch eine unnütze Frage.

    Vielleicht ist die Frage auch unnütz, warum ganze Konzerne mit ihrer Werbung auf die Käuferklientel der Moslems abzielen, die ja nach offiziellen Zahlen doch nur eine kleine Minderheit sind. Wäre ja eigentlich ökonomisch schwachsinnig, aber…

    Warten wir mal, bis der Vorhang aufgeht! Ich bin nur gespannt, wer dann der Ansager ist.

  15. #4 Azazilius (25. Aug 2008 09:02)

    Das übliche Geplänkel einer Interessengruppe um aufzuzeigen wie wichtig sie ist.

    Sehe ich ganz genauso. Die Zahlen der angeblich z.B. von der „Giordano-Bruno-Stiftung“ vertretenen neuen Atheisten und Neu-Heiden traue ich auch nicht über den Weg. Da wird gerne nach oben hin aufgerundet um sich so noch berechtigter zu fühlen, laute Forderungen für das eigene religiöse Klientel aufzustellen und so die eigene religiöse Vorstellung in der Gesellschaft zu verbreiten.

    Der Vorteil bei den sog. „Großsekten“ ist, daß deren Mitgliederbestand jedenfalls anhand der Kirchensteuerbescheide präzise erfaßbar ist.

  16. Trotz anwachsender lslamophobie [..] setzt die übergroße Mehrheit der Muslime weiter auf eine dialogische Begegnung mit den Christen und Juden.

    Und die andern? Man merkt wieder mal, dass für die vehementen Muslime der Staat nicht existiert, dass sie sich nur im Gegensatz zu Juden und Christen sehen.

    Die Fixierung lässt auf einen gigantischen und 1400 Jahre gepflegten Minderwertigkeitkomplex schliessen. Ich verstehe das. Man kann überlegene Kulturen bekriegen, die Leute totschlagen – aber der Komplex bleibt.

  17. Siehe Bild. Schon wenn ich diese widerwärtigen, stinkigen, ekelerregenden, langberockten, Kopfwehtuch-umhüllten mittelalterlichen Vogelscheuchen zu Gesicht bekomme, steigt eine gewaltige Mut in mir auf. Eine Schande für unsere Kultur. Solche Gestalten sollen unsere Zukunft bereichern? Zum kotzen. Zurück mit denen ins Mittelalter und dorthin wo sie hergekommen sind.

  18. Ich nehme an, dass die Zahlen weitaus höher liegen.

    Wenn man manchmal diese offiziellen Darstellungen liest, das in diesem oder jenem Stadtbezirk der Ausländeranteil bei z. B. 30% liegt und man selbst aber mindestend 70% der dort herumlaufenden Menschen eindeutig als Zuwanderer zuordnen kann, dann ist das schon sonderbar. Dazu kommen die vielen Frauen, die nicht auf die Straße dürfen, die man aber noch dazu rechnen muss.

    Man darf auch nicht vergessen, dass wir hier in D sehr wahrscheinlich mehr als 1 Million illegal hier lebende Zuwanderer haben, von denen der größte Teil ebenfalls aus der Türkei oder nordafrikanischen Ländern stammen dürfte.

  19. Hat jemand gestern 17:30 Uhr „Gott und die Welt“ in der ARD gesehen?
    Schwerpunkt waren islamische Kopftuchträgerinnen aus Berlin.
    Ein Fallbeispiel: Muselfrau, 9 Kinder, die älteste Tochter (17) hat die Schule abgebrochen, weitere Problemkinder.
    Die Frau kann natürlich kein Wort deutsch. Sie hatte ja wegen der vielen zu gebärenden Kinder keine Zeit zum lernen.
    Und den muselmanischen Emanzen ging es offenbar in ihrem Freiheitsstreben nur darum, dass sie ohne Männer in die Moschee gehen können.

  20. 6,5% mehr an Zuwanderung in die Sozialsysteme und 47 mal Baugrundverschwendung. Wir schultern das schon….wöchentliche Arbeitszeit rauf auf 45 Stunden;Rente erst mit 70(sprich garnicht,zumindest was die Männer anbelangt)

  21. Und es werden noch viel mehr werden. Meine Mutter ist letzten Herbst gestorben und ich habe bei der Wohnungsauflösung gestaunt wer alles in der Türe stand um von dem Hausrat was abzubekommen. Die CDU-Frauenschaft, Aktivisten aus der katholischen Kirchengemeinde, selbsternannte Menschenfreunde usw. Auf die Frage für wen die Sachen denn verwendet werden immer die gleiche Antwort. Für eine Familie aus Albanien, aus Bosnien, für die armen Kurden um die Ecke. Es ist in diesem Land ein Ausweis von moralischer Hochwertigkeit sich für diese Leute einzusetzen. Wenn eine deutsche Familie in Not gerät rührt sich kein Finger. Ich habe dann ein Beil genommen und die ganzen Klamotten zusammengeschlagen.
    Nachdem ich mich beruhigt hatte, bin ich erstmal aus der katholischen Kirche ausgetreten. Jetzt geht es mir schon viel besser.

  22. Ich vermute auch, daß die tatsächliche Zahl weitaus höher liegt als 3,5 Mio. Vom Empfinden her würde ich die Zahl sogar doppelt so hoch schätzen. Sollten es wirklich nur 3,5 Mio sein, müssen die wohl fast alle in meiner Stadt wohnen. Da habt ihr anderen ja dann Glück gehabt.

    Das ist wie mit der Inflation. Jedesmal, wenn die aktuellen Preissteigerungsraten bekannt gegeben werden, habe ich den Eindruck, daß die in der Realität viel höher sind.

  23. Diese Leute bringen doch nur Glück und Frieden. Dass sie sich nicht anpassen oder dem Staat jede Menge Geld kosten ist doch nicht wahr. Das sind nur Einzelfälle. Vielleicht sollten die Deutschen fragen, ob man ihnen irgend wo Land zur Verfügung stellt (so wie dazumals Israel) damit sie einen Neuanfang machen können. Über kurz oder lang werden sie im eigenen Land nur mehr geduldet sein.

  24. #25 Eisenhower

    Die Wahrheit liegt auch meines Erachtens viel eher bei 7 Millionen und dabei sind sich illegal in Deutschland aufhaltenden nicht einmal berücksichtigt!

    Macht euch nichts vor…der kritische Punkt von 10% Bevölkerungsanteil wird schon in wenigen Jahren erreicht sein, zumal neuesten Schätzungen zur Folge keine 82, sondern nur ca. 78 Millionen Menschen in Deutschland leben.

    Ein Muss an Lektüre zu „unseren“ Themen:

    https://ssl.kundenserver.de/s34352373.shoplite.de/sess/utn;jsessionid=1548b26d7eca5ee/shopdata/0090_NEU+in+unserem+Angebot/product_details.shopscript?article=0070_Max%2BEichenhain%2B=3Cbr=3E2034%2B-%2BDer%2BAbschied%2Bvom%2BAbendland%2B=2890046=29

  25. Wie das Zentralinstitut Islam-Archiv Deutschland bekannt gab, hat die Zahl der Muslime in Deutschland die Marke von 3,5 Millionen überschritten. Danach lebten im vergangenen Jahr 3,508 Millionen Muslime in der Bundesrepublik

    Komisch. Uns wir doch dauernd erzählt, dass es „den Islam“ nicht gibt. Aber „die Muslime“ gibt es hingegen offenbar.
    Das hat freilich taktische Gründe. Während es „den Islam“ nicht gibt, weil er in „Facetten“ zerfällt und sich demnach jeder Kritik entzieht, vereinnahmt man einfach alle Migranten aus „islamischen“ Ländern für den Islam. Großes Tennis!

  26. In diesem Zusammenhang eine Handvoll mehr ( zumindest keine Ziegenbeschäler)
    http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,573596,00.html

    Müssen wir uns jetzt geehrt fühlen,
    da „Deutschland erste Wahl“ ist ?

    Hoch die Humpen, hier lassen wir uns nich´ Lumpen. Beibt zu hoffen daß viele gute Maschinenbauingeneure aus dieser Läision hervorgehen. Die Hamas braucht kompetente Leute um die Infrastruktur in „““Paläsina“““ zu befördern…
    Derweil kann man hier die Studiengebühr etwas anheben damit nicht zuviele einheimische Prolls ein Diplom machen können – wär´ ja noch schöner.

  27. 3,5 Millionen? Diese Zahl trifft wohl eher auf die gewaltbereiten…ähm Südländer hier in Deutschland zu.

  28. Habe eben mal etwas im Netz gestöbert. Im Jahr 2007 lebten in Deutschland 7,257 Mio. Menschen ausländischer Herkunft. Wenn von diesen über 7 Mio. ausländischen Mitbürgern über 3,5 Mio. Muslime sind, ist das höchst bedenklich. Das bedeutet, daß fast 50 % der in Deutschland lebenden ausländischen Bürger muslimischen Hintergrund haben.

    http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Content/Statistiken/Bevoelkerung/Bevoelkerungsstand/Tabellen/Content50/GeschlechtStaatsangehoerigkeit,templateId=renderPrint.psml

    Leider wird bei den ausländischen Bürgern nicht nach Herkunftsland unterschieden. Auch diese Zahlen wären mal sehr interessant.

  29. Blühende Geschätsaussichten für die Beerdigungsinstitute. Schließlich wollen die ja alle nach dem Tode, wenn sie unsere Sozialen Kassen nicht mehr plündern, und uns auch sonst nicht mehr zur Last fallen können, in ihrer Heimat beerdigt werden.

  30. So ganz problemlos wird es mit der Islamisierung nicht gehen. Am Wochenende sind in Köln-Neubrück ca. 60 Jugendliche, bestehend aus Deutschen und Algeriern, so aneinandergeraten, daß eine Armada von Polizeiwagen ausrücken mußte, um die Streithähne zu trennen.

    Steht im Kölner Stadt-Anzeiger, habe es aber online nicht gefunden.

    Übrigens gibt es so etwas öfter. Teilweise liest man es in der Zeitung, teilweise hört man es in den betreffenden Stadtteilen …da sind natürlich nicht immer Algerier beteiligt, sondern auch schon mal Türken oder andere Nationalitäten, meist Islamiten, immer aber Deutsche. Die Unfriedlichen sind also die Deutschen, da immer bei so etwas dabei, oder wie oder was?

    In ein paar Jahrzehnten wird sich das erledigt haben, da gibt es in einigen deutschen Großstädten (auch in Köln) eine muslimische Mehrheit und jeder wird es sich überlegen, ob er noch gegen einen Mohammedaner aufmuckt. Weil der sonst seine Brüder holt …

  31. #37 gunther82 (25. Aug 2008 11:26)

    Da habe ich schlechte Nachrichten für Sie. In Deutschland wird fleißig daran gearbeitet, die rechtlichen Voraussetzungen dafür zu schaffen, daß Bestattungen nach muslimischem Recht auch hier zu Lande zulässig sind.

    Sie sehen: Nicht mal nnach dem Tod wird man die los. Die sind anhänglich wie Scheißhausfliegen.

  32. …macht es wie unser EU-Nachbar Spanien, lobt eine Heimkehrerprämie aus und helft beim Koffer packen…

    …geht nur ganz sicher, dass der Koffer auch gepackt wird und tatsächlich eine Heimkehr stattfindet…

  33. Das Islam-Institut betreibt sicherlich Propaganda, um mehr Einfluss zu gewinnen, denn exakte Statistiken gibt es nicht, ebensowenig wie über die Zahl der muslimischenn Rückwanderer etc.
    Das neue Zuwanderungsgesetz hat zudem unbestritten eine Verminderung der Zahlen bewirkt – zu viele Türken schaffen es nicht, 200 Wörter Deutsch zu lernen oder auch unabhängig von Sozialtransfers zu leben, um die Familie zu ernähren. Und selbst wenn die Zahlen stimmen, sind etwa 95 Prozent der Menschen hierzlande n i c h t muslimisch, also haben wir alle Chancen in der Hand, unser Land und seine Kultur zu bewahren.

  34. #39 Eisenhower (25. Aug 2008 11:37)

    Die Hoffnung stirbt eben zuletzt.
    Der Wunsch war wohl der Vater des Gedanken.

  35. #26 Eisenhower (25. Aug 2008 10:17)
    müssen die wohl fast alle in meiner Stadt wohnen…in der Realität viel höher sind.

    Du bist sicher ein sehr gefühlsbetonter Mensch. 😉 (Ich leider auch, was diese beiden Bewertungen angeht.)

  36. #25 Moselfranke

    ich hoffe doch, daß das Beil noch im Beisein der Bittsteller zur Anwendung gekommen ist 😉 und der Kirchenaustritt vor den Parteikrähen erklärt wurde :d

  37. @Moselfranke

    Moselfranke?

    Nur wir Luxemburger sind Moselfranken! Oder das was noch davon übrig ist!top

  38. #9 Erwin Mustermann

    Wer rechnen kann, ist klar im Vorteil.

    Ich versuche es auch immer mit der Methode, den Leuten klarzumachen, dass diese vier Kinder der bekopftuchten Frau in ca. 20 Jahren auch wieder viele Kinder bekommen werden, und alle anderen ebenfalls.
    Aber Viele sind selbst da überfordert:-((

  39. #25 Moselfranke (25. Aug 2008 10:13)

    Gute Idee, das mit dem Beil, und natürlich der Kirchenaustritt. Die Küchenmesser zu spenden wäre sowieso zu riskant gewesen. Wer weiß, in welchem Rücken die später noch gesteckt hätten.

  40. #7 fanta2

    Kommt halt darauf an, wo man wohnt.
    In der Stadt gibt es erheblich mehr Muslime als auf dem Land.
    In Westdeutschland mehr als im Osten (Ausnahme: Berlin)

    Schon klar. Das mit den 3,5 Mio. erzählt man uns aber schon seit Jahren und wenn man durch die Straßen läuft (oder die Nachrichten verfolgt), wird man das Gefühl nicht los, daß das schon seit langem nicht mehr stimmt.

  41. Die Zahl dürfte in der Tat noch wesentlich höher liegen. Bevölkerungsentwicklung ist immer auch eine Frage der demographischen Entwicklung eines Landes, neben der Zuwanderung. Und da ist es nunmal so das Türken/Araber/Islamisten aus ideologischen Gründen im Schnitt fast 3 mal so viele Kinder bekommen wie wir, die autochthonen Schweinefresser. Somit wird sich der Einfluss dieser Personengruppen in Zukunft noch deutlicher erhöhen. Damit wird sich die Ghettobildung vor allem in westdeutschen Großstädten weiter verstärken und die Desintegration. Vor allem vor dem Hintergrund der sich verschlechternden wirtschaftlichen Lage ist somit mit einer erheblichen Verschärfung der Lage zu Rechnen- insbesondere in den Großstädten.

    Das was jetzt kommt soll kein Aufruf sein, jedoch für jeden Leser zum nachdenken anregen: Schuld an der jetzigen Situation ist vor allem die Geburtenschwäche der autochthonen Gesellschaft; deshalb ist es auch wichtig biologischen Widerstand zu leisten (ich weiß das ist Autobahn-geht ja gar nicht, aber mir Latte, weil es einfach wichtig ist für den Erhalt unseres Landes :-))! Wenn ich sehe wieviele kinderlose Lutscher draussen mit ihren dicken Autos rumfahren kriege ich nen Hals. Die glauben von sich (fast alle)die wären die geilsten, haben aber weder noch Plan davon was in der Stadt abgeht, noch werden die Ernstgenommen- Kinder sind ein Geschenk Gottes und man kann mit Ihnen zehnmal besser angeben (so sie gut erzogen werden) als mit dicken Autos !!!

  42. Es sind viel mehr Moslems in Deutschland, mit absoluter Sicherheit!!

    Hans Peter Raddatz schreibt:

    Nachdem die offizielle Zahl der Ausländer in Deutschland über viele Jahre bei 8 Millionen eingefroren war, wurde sie um die Mitte des Jahres 2006 auf die offenbar realistischere Zahl von 15 Millionen freigegeben. Um diesen Schub zugleich auch verbal verdaulich zu machen, wurde ihre Bezeichnung auf „Menschen mit Migrationshintergrund“ abgeändert. Kurioserweise erfaßte dieser Vorgang die Muslime zunächst nicht, so daß der Anteil ihrer Größenordnung zwischen 3 und 4 Millionen schlagartig von etwa 40 Prozent auf rund 20% verringert wäre. Da dies niemand ernsthaft annimmt und der muslimische Anteil an der Gesamtmigration seit zwei Jahrzehnten die 40 Prozent nur zeitweise und unwesentlich unterschritten hat, ist zunächst – bis angepaßte Zahlen vorliegen – eine muslimische Bevölkerung von etwa 6 Millionen anzunehmen.

  43. 6,5% Zinsen. Nur damit ihr mal wißt was das für die Zukunft bedeutet.

    3,5 Millionen Euro mit 6,5% Zinsen angelegt macht nach 10 Jahren 6,6 Millionen, und nach 30 Jahren 23 Millionen, und nach 50 Jahren 82 Millionen. Wer also heute 18 Jahre Alt ist und 3,5 Millionen Euro anlegt, kann sich über 82 Millionen Euro freuen wenn er in Rente geht.

  44. Amtsgericht: E-Mail-Morddrohung gegen Freiburger TV-Comedian

    Der Hinweis auf Theo van Goghs gewaltsamen Tod sei als Todesdrohung zu verstehen gewesen. Die Staatsanwaltschaft fordert 30 Tagessätze á 10 Euro für Hakim D. und 30 Tagessätze á 5 Euro für Chantal P.

    Urteil:

    Chantal P. wird der Bedrohung für schuldig befunden und zu 30 Tagessätzen á 5 Euro verurteilt. Hakim D. wird freigesprochen.

    http://fudder.de/artikel/2008/08/06/amtsgericht-email-morddrohung-gegen-freiburger-comedian/

  45. #50 Long Rider

    6 Millionen Moslems“

    Ja, diese Zahl dürfte eher stimmen. Auf alle Fälle belügen uns die Politiker darüber, was das tatsächliche Ausmaß der Islamisierung betrifft. Die Feiglinge trauen sich doch gar nicht mehr dem Volk die Wahrheit zu sagen. Denen geht es doch eh nur noch um Machterhalt und Pensionsansprüche.

  46. Innerhalb des letzten Jahres ist nicht nur die Zahl der in Deutschland lebenden Muslime gestiegen. Sondern diese Muslime sind – wie Idea berichtet – auch noch wesentlich religiöser geworden. Und ein bedenklich großer Teil von ihnen fühlt sich durch den Koordinierungsrat der Muslime vertreten – der auf der Islamkonferenz anmaßende Forderungen gestellt hat und sich geweigert hat, die Grundwerte der deutschen Gesellschaft anzuerkennen.

    Jetzt über 3,5 Millionen Muslime in Deutschland

    Steigende Zahlen meldet das Institut auch hinsichtlich des religiösen Lebens: Die täglichen Moscheegebete besuchten durchschnittlich 284.000 Muslime (15 Prozent mehr als 2006). Zu den Freitagsgebeten kamen 539.000 Personen (plus 5,3 Prozent) und zu den Bayramgebeten (Feiertagsgebete) 1.025.000 (plus 4,3 Prozent). Der Anteil der Jugendlichen an den Moscheebesuchern liege konstant bei 30 Prozent, so das Institut.
    (. . . . . .)
    Bei der Befragung ging es auch um den Koordinierungsrat der Muslime, den Spitzenverband der vier größten islamischen Organisationen in Deutschland. 45 Prozent der Muslime fühlen sich durch ihn vertreten. 17 Prozent sehen das nicht so. 27 Prozent haben keine Meinung dazu, und 11 Prozent machen keine Angaben. Der Mitteilung zufolge gehören rund 733.000 Muslime in Deutschland zu den islamischen Spitzenverbänden.

  47. #57 Nordisches_Licht (25. Aug 2008 14:43)

    Ich habe mich im Laufe des Tages von dieser Nachricht erholt und kann zwischenzeitlich wieder feste Nahrung zu mir nehmen.

  48. Habe eben mal etwas im Netz gestöbert. Im Jahr 2007 lebten in Deutschland 7,257 Mio. Menschen ausländischer Herkunft. Wenn von diesen über 7 Mio. ausländischen Mitbürgern über 3,5 Mio. Muslime sind, ist das höchst bedenklich. Das bedeutet, daß fast 50 % der in Deutschland lebenden ausländischen Bürger muslimischen Hintergrund haben.

    Das kann nicht stimmen, soviel dürften allein die Moslems schon ausmachen. Ich hab vor kurzem gelesen dass die Urbevölkerung nur mehr 60Mio ausmacht und die Gesamtbevölkerung ist um die 82Mio. Rwealistisch dürften wir um die 6Mio Türken hier haben. In München sinds angeblich 20.000 bei 1,4Mio wär das etwas über 1%. Dem widerspricht aber die Anzahl der Schleiereulen die einem tagtäglich über den Weg laufen (nicht in Perlach oder Monte Karnickel), Da ist der Anteil der BMO mindestens 5%, die zugehörigen Männer gar nicht mitgerechnet.

  49. @#58 Eisenhower
    gleich kannst du wieder nichts essen! 3.5 millionen! es sind bestimmt viel mehr! nicht zu vergessen sind die deutschen, die ihr verliert!
    die welt gehört uns moslems. akzeptiert das! eure zeit ist vorbei! wollt ihr sowas hören?

  50. ….bei mir im haus wohnen in den sommermonaten zu besten grillzeiten in 5 wohnungen dann bis zu 60 türken. übrigens habe ich versucht meine tochter in einem kindergarten anzumelden. nach endloser suche und wunden füßen, habe ich festgestellt, dass es hier keinen mehr unter 85% ausländeranteil gibt….die zahlen können nicht stimmen oder leben die alle nur in nrw???

  51. wie D.N. Reb schon sagte: Gefühlt sind es DEUTLICH mehr…
    an meiner Berufsschule kurz vor Marxloh laufen eingentlich nur Schwarköppe rum (selbst die Lehrer beschreiben das so)und die ganze Schule ist mit „Graue Wölfe“ Zeichen beschmiert- da sollte man mal überall PI Aufkleber drüberpappen 😛

  52. Ich glaube auch, dass wir mehr Musel in Deutschalnd haben. Wenn ich durch die Innenstadt laufe, sehe ich jeden Tag gefühlte 3,5 Mio. Musel. Aber es sind wohl noch deutlich unter 10 %. Noch ist also Zeit zum umsteuern. Die Katastrophe kann noch verhindert werden.

  53. #61

    Bundesweit haben mehr als 60% aller Kinder in Deutshcland einen „sogenannten Migrationshintergrund“ der politische Neusprech für Ausländerkinder. Ab 2010 werden in Großstädten die Verhältnisse zwischen urdeutscher Bevölkerung und „Zugewanderter“ in der Altersgruppe unter 40 Jahren bei ca. 50 zu 50 liegen. Bei der Gruppe unter 18 dürften wir wahrscheinlich schon nur noch 40% ethnodeutsche zu vermelden haben. Unter 6 Jahren wie gesagt pendeln die Werte bis zu 70% – BUNDESWEIT.

  54. Ich kann diese demographische Diskussion nicht nachvollziehen. Sollten die Musels jemals in der Überzahl sein, bedeutet das noch lange nicht, dass sie hier oder in anderen europäischen Nationen die Schaltstellen der Macht, der Industrie, der Wirtschaft und der Kultur übernehmen könnten. Denn Masse macht noch lange keine Klasse!
    Die von den muslimischen Gästen praktizierte Bildungs- und Qualifizierungsverweigerung wird den Islam daran hindern, jemals Machtpositionen besetzen und ausüben zu können!
    Die Musels könnten nicht einmal den innerdeutschen Bahnverkehr aufrechterhalten, geschweige denn wichtigere Managementaufgaben übernehmen!

  55. #64. Gute Nacht Deutschland! Der Staat passt sich immer mehr den „Zuwanderern“ an.

    Ich warte auf den zweiten Untergang Roms.

  56. #71. Es wird doch schon das Bildungsniveau dermaßen gesenkt damit auch Muselkinder „Abitur“ oder sonstige Abschlüsse schaffen können. Es werden überall Anforderungen gesenkt werden um diese „Bevölkerungsgruppe“ nachher nicht zu diskriminieren oder auf der Straße stehen zu lassen, vor allem wenn sie eine gewisse Anzahl erreicht haben.

  57. #71 danton

    Ich kann diese demographische Diskussion nicht nachvollziehen. Sollten die Musels jemals in der Überzahl sein, bedeutet das noch lange nicht, dass sie hier oder in anderen europäischen Nationen die Schaltstellen der Macht, der Industrie, der Wirtschaft und der Kultur übernehmen könnten.

    Wenn du wissen willst, was uns in Deutschland bevorsteht, würde ich dir einen Blick auf den Libanon, den Kosovo und den Gazastreifen (in dieser Reihenfolge) empfehlen.

  58. #25 Moselfranke (25. Aug 2008 10:13)
    „Ich habe dann ein Beil genommen und die ganzen Klamotten zusammengeschlagen.
    Nachdem ich mich beruhigt hatte, bin ich erstmal aus der katholischen Kirche ausgetreten.“

    Ein wahrhaft vorbildliches Verhalten, das eigentlich ein Verdienstkreuz aus der Hand des Bundespräsidenten verdient hätte!

    #12 Yaab (25. Aug 2008 09:27)
    „Für Mohammedaner ist es logischerweise günstig und vorteilhaft, wenn die Zahl der Mohammedaner in D groß ist“

    Könnte nicht das Gegenteil von Interesse sein, gegenüber den schläfrigen Kartoffeln die wahre Zahl zu verschleiern, d.h., bewusst kleinzuhalten, um kein Misstrauen zu erregen?

  59. #75 observer812

    Könnte nicht das Gegenteil von Interesse sein, gegenüber den schläfrigen Kartoffeln die wahre Zahl zu verschleiern, d.h., bewusst kleinzuhalten, um kein Misstrauen zu erregen?

    Wenn man Deutschland in Dar al-Islam umwandeln will, kommt man um eine möglichst kräftige Vermehrung nicht umhin.

  60. #64 Kreuzotter (25. Aug 2008 19:32)

    zitat aus der faz:

    „Die Standardfrage der Beamten war: Warum müssen wir uns beugen, warum nicht die?“, berichtet Leenen. Beantwortet hat er diese Frage stets mit dem gleichen Satz: „Weil das sonst nicht funktioniert.“

    was für ein katastrophaler satz!

  61. #2 Eisenhower (25. Aug 2008 08:49)

    @ PI

    Damit hat sich das Frühstück erledigt und der Rest des Tages ist versaut.
    Warum bringt ihr schon am frühen Morgen so schlechte Nachrichten? Könnt ihr morgens nicht mal über was Positives berichten?

    Selbst schuld, machs wie ich… erst abends beim Bierchen 😀 …und: wählen gehen!

  62. #76 Plondfair (25. Aug 2008 20:45)
    „Wenn man Deutschland in Dar al-Islam umwandeln will, kommt man um eine möglichst kräftige Vermehrung nicht umhin.“

    Richtig, aber solange die Musels noch in der Minderheit sind, werden sie mit ihrer Vermehrungsrate wohl kaum prahlen.

    Genaue Zahlen, wieviele Muslime es in D gibt, existieren nicht, oder, wie das Bundesamt für Statistik selbst sagt:

    „Wir wissen zwar genau, wieviele Bienenstöcke es in D gibt, aber nicht, wieviele Menschen in D sich zum Islam bekennen“

  63. Die Zahl schockt mich! Klar, wenn ich bei mir vor die Haustüre gehe, dann sind es eher gefühlte 20 – 30 % Türken, an manchen Tagen eher noch mehr. Ich würd nur gern mal wissen, wie diese Steigerung zustande kommt! Ist das wegen der Familiennachholung (der Friseur bei dem ich bin ist schwul, aber seit neuestem ist er angeblich verheiratet und holt so eine Frau mit 2 Kindern aus dem Iran nach Deutschland, also das ist ja wohl ein Witz!)… die helfen sich ja alle gegenseitig, auch gegen Geld. Oder ist es, weil unsere Türken besonders fruchtbare Lenden haben (im Vergleich zum „Deutschen“) ? Oder ist es eine Mischung aus beidem ? Also manchmal wünschte ich mir wirklich, dass die Multikultifreunde auch höchstpersönlich den Migrationsprozess in ihren eigenen Vierteln zu spüren bekämen!

  64. Es wird doch schon das Bildungsniveau dermaßen gesenkt damit auch Muselkinder “Abitur” oder sonstige Abschlüsse schaffen können. Es werden überall Anforderungen gesenkt werden um diese “Bevölkerungsgruppe” nachher nicht zu diskriminieren oder auf der Straße stehen zu lassen, vor allem wenn sie eine gewisse Anzahl erreicht haben.

    Dazu passt auch gut die neueste Meldung von den linken, was sie alles haben wollen, wenn sie Lügilanti tolerieren. Kostenlose Kindergärten für alle und natürlich für jeden noch so minderbemittelten Schulabgänger eine Ausbildungsplatzgarantie. Sie sagen natürlich nicht, wer das alles bezahlen soll und auch nicht, dass eine Verstaatlichung des Kindergartens, quasi schon eine Gehirnwäsche darstellen wird, sobald das Kind aus den Windeln raus ist. Und sicher wirds dann so kommen, dass der Kindergarten zwar umsonst, aber auch Pflicht ist. Das war ja in der DDR, was ich so gehört habe, ja auch der Fall.

  65. # 77 erik v. kirkenes

    Werden Polizisten als Abwrackhelfer Deutschlands geschult bzw. mißbraucht?

    Und die Justiz wohl auch?

  66. #60 Erkan (25. Aug 2008 16:40)
    die welt gehört uns moslems. akzeptiert das! eure zeit ist vorbei! wollt ihr sowas hören?
    Mag ja sein ab so ca 2050, nur leben wir dann eventuell beide nicht mehr. Bis dahin wäre es übrigens „cool“, wenn die Müllabfuhr funktionieren und die Klos schön geputzt würden.

  67. # topcruiser (25.08.08 09:22h)

    „…, macht die Politik in Deutschland nicht die geringsten Versuche, das Anwachsen der Zahl der Muslime in Deutschland zu stoppen oder zumindest zu beschränken! Nicht die geringsten!“

    Du sagst es! Stattdessen fördern sie sogar den Zuzug von immer mehr Musels (v. a. Türken) und deren „Integration“ in unsere Gesellschaft (was für mich gleichbedeutend ist mit Unterwanderung unserer Gesellschaft).
    Nicht nur, dass man ihnen ständig überall auf der Straße begegnet – sie erwerben auch immer mehr Häuser, Grundstücke, Kleingärten, gründen Geschäfte und Handwerksbetriebe.
    Rufe ich in einem deutschen Handwerksbetrieb an, kommt ein Türke (in diesem Jahr schon zweimal geschehen). In der Arztpraxis: türkische Sprechstundenhilfen. Im Krankenhaus: türkische Ärzte und/oder Schwestern.
    Auch wenn man die Polizei ruft, muss man u. U. damit rechnen, dass ein Türke kommt.
    Wenn das so weitergeht, sind wir bald nur noch geduldete Gäste im eigenen Land.

    Aber ach, ich vergaß: Das sind ja selbstverständlich alles Deutsche mit lediglich türkischen Wurzeln!

    Und einen kleinen Lichtblick gibt es ja auch noch, denn bisher ist mir noch in keiner Kirche ein türkischer (Verzeihung: türkischstämmiger) Pastor begegnet!
    Allerdings sind die einheimischen Prediger so turko-/islamophil und multi-kulti-benebelt, dass es kaum einen Unterschied macht.

  68. # 25 Moselfranke (25.08.08 10:13)

    „Es ist in diesem Land ein Ausweis von moralischer Hochwertigkeit, sich für diese Leute einzusetzen.“

    Das sehe ich genauso. Wer sich für „Migranten“ einsetzt, steigt sofort im Ansehen (umso mehr, wenn er sich gleichzeitig noch „gegen Rechts“ engagiert). Und für Prominente ist das sowieso fast schon moralische Pflicht.
    Das gleiche Engagement für eigene Landsleute gilt viel eher als selbstverständlich.
    Die Ausländer und ihr Wohlbefinden scheinen in diesem Staat oberste Priorität zu haben. Sie sind die absoluten VIPs.

  69. #18 Wachsames Auge (25.08.08 09:45h)

    Du drückst es zwar etwas drastisch aus, aber im Prinzip geht es mir genauso: Ich kann den Anblick dieser „Kopftuchwachteln“ samt ihrer lärmenden Gören auch nicht mehr ertragen. Sie verschandeln die Straßen und die Grünanlagen und sind einfach das augenfälligste Symbol für die Islamisierung und Fremdbesatzung unseres Landes.
    Noch schlimmer sind allenfalls die überall in Pulks herumlungernden, sich primatenhaft gebärdenden halbwüchsigen „Muselbuben“.
    An beiden Gruppen stört mich v. a. die Ungeniertheit und Selbstverständlichkeit mit der sich hier im öffentlichen Raum bewegen und überall breitmachen – geradeso, als sei dies bereits ihr Land.
    Aber was Wunder, werden sie doch von unseren Politikern und bereits erfolgreich gehirngewaschenen Bevölkerungsgruppen darin bestärkt!

Comments are closed.