Christsein ist in Saudi-Arabien verboten, egal ob man ein echter Saudi, ein Ausländer im Land oder einfach nur Tourist ist. Die Christen sollen ausgemerzt werden. Gerade werden 15 Ausländer ausgewiesen, die Ende April bei einer Razzia wegen ihres christlichen „Unglaubens“ vorläufig festgenommen und verhört worden sind.

Nach Darstellung der Menschenrechtsorganisation International Christian Concern (ICC/Washington) drangen am 25. April zwölf Sicherheitsbeamte in ein Gebetstreffen ein, zwangen die 16 Teilnehmer, ihre Aufenthaltserlaubnisse und Handys abzugeben und beschlagnahmten unter anderem 20 Bibeln, etliche christliche Bücher und eine Geldkassette mit umgerechnet 84 Euro. Zunächst habe man den Festgenommen vorgeworfen, sie hätten gepredigt und gesungen, später habe man sie beschuldigt, eine Tanzparty abgehalten und Geld für Terrorismus gesammelt zu haben. Auf der Polizeistation habe man sie Protokolle auf Arabisch unterzeichnen lassen, die sie nicht lesen konnten. Nach drei Tagen habe man sie wieder auf freien Fuß gesetzt. Einer der Festgenommenen habe aus freien Stücken das Land verlassen; die anderen sollten Anfang August deportiert werden.

Natürlich interessiert dies die internationalen Medien kaum. Anders wäre es gewiss, wenn ein westliches Land auf die Idee kommen würde, Muslime ihres Glaubens wegen zu deportieren, ihre Glaubensausübung zu verbieten, ihre Schriften zu konfiszieren und sie des Terrorismus zu beschuldigen, denn Islam ist ja bekanntlich Frieden – die Christen sind die zum gutmenschlich links-antikirchlichen Weltbild passenden Terroristen.

image_pdfimage_print

 

56 KOMMENTARE

  1. Aber was denn? Das sind doch die lieben Araber, die mit ihrem Arsch auf dem Öl unter dem Wüstensand sitzen. Die haben doch Narrenfreiheit und sind auch pro-amerikanisch….äh, ne, umgekehrt.

  2. Gerade werden 15 Ausländer ausgewiesen, die Ende April bei einer Razzia wegen ihres christlichen “Unglaubens” vorläufig festgenommen und verhört worden sind.

    Das sollten wir auch einführen. Vom Islam lernen heißt siegen lernen (oder so ähnlich).

  3. Bei allem Respekt für die Lage der Christen in Saudi-Arabien – wer in diesem Land leben will, sollte wenigstens Arabisch können. Soweit ich weiß, ist das die Amtssprache.

    Wir verlangen ja auch von unseren Musels, dass sie deutsch lernen sollen!

  4. Mc Cain sollte Tom Tancredo zum Verteidigungsminister ernennen , das ist die logische Konsequenz aus dem was in Riad „los getreten“ wird.

  5. In Reiseprospekten sollte vor Reisen nach S-A ausdrücklich gewarnt werden, sofern man kein Moslem ist.

    @ Theokrates:

    Ich verstehe leider den Zusammenhang nicht zwischen Arabisch und dem generellen Verbot von christlichen Büchern und Symbolen bis hin zum Verbot der Religionsausübung sowie Christenverfolgung.

  6. Toleranz war und ist im „Islam“, entgegen den fahrlässigen bzw. unwissenden Bekundungen der Gutmenschenkaste, eine klar geregelte Einbahnstraße, die nur in Richtung „Islam“ führt.

    Diese Einsicht haben wiederholt Reisende in islamischen Ländern erfahren, sowie ein deutsches Ehepaar auf Reisen im Oman. Der Ehemann dachte wohl, das im Ramadan geltende Verbot von Essen, Trinken und Rauchen am Tag gelte nur für Moslems und nicht für Touristen… weit gefehlt:

    http://www.n-tv.de/Reisebueros_muessen_aufklaeren_Verhalten_waehrend_des_Ramadan/010820082612/1002768.html

    Reisebüros müssen aufklären
    Verhalten während des Ramadan

    Während des Fastenmonats Ramadan gelten in islamischen Ländern einige Beschränkungen – und zwar auch für Urlauber. Das Essen, Trinken und Rauchen ist tagsüber in der Öffentlichkeit verboten. Reisebüros müssen ihre Kunden, die in die entsprechenden Länder reisen, über diese Einzelheiten aufklären.

    Dies gilt auch dann, wenn ein Tourist erklärt, er wisse, dass seine Reise in den Ramadan fällt. Anderenfalls kann der Urlauber später aufgrund der Einschränkungen beim Veranstalter eine Minderung des Reisepreises verlangen, entschied das Landgericht Dortmund (Az.: 17 S 45/07).

    Im verhandelten Fall ging es um eine Oman-Reise, die von einem Ehepaar nach der Hälfte der Reisezeit abgebrochen wurde. Der Mann hatte im Reisebüro erklärt, er wisse, dass er im Ramadan unterwegs sein werde. Er ging jedoch fälschlicherweise davon aus, dass die Verbote nur für Muslime gelten.

  7. #3 Theokrates

    Wir verlangen ja auch von unseren Musels, dass sie deutsch lernen sollen!

    Interessant. Und wo soll das sein?

    In Deutschland läßt es sich als Rechtgläubiger wunderbar leben ohne auch nur ein Wort der Landessprache zu sprechen (oder einer geregelten Arbeitstätigkeit nachzugehen).

  8. #1 Kölschdoc

    Dann laßt uns mal die Muslimischen Saudi`s aus Europa ausweisen!

    Um Himmelswillen! Am Ende reagieren die dann geanau so beleidigt wie die Libyer unter Gaddafi (ich erinnere an die Probleme, die die Schweizer vor ein paar Tagen bekommen hatten). Und wenn man bedenkt, wieviel Geld die in die europäische Wirtschaft gesteckt haben…

    Aber mal im Ernst: wenn sich alle christlichen Länder einig wären und von denen kein Öl mehr kaufen, dann können die es nur noch saufen (das reimt sich sogar 😉 ). Aber darauf kann man wohl ewig warten.

  9. Und wir Idioten bauen denen auch noch für unser Geld Moscheen, werden gezwungen das als Bereicherung anzusehen, und leben bald in einem totalitären Staat in dem uns die Guten verbieten werden Islamkritik zu äußern. Hoffentlich erkenne ich noch rechtzeitig wenn es soweit ist das Land zu verlassen, bevor es hervorragend ausgebildeten Fachkräften verboten wird auszureisen.

  10. Na endlich, das erste christenfreie Land. Das wird die EU-Diktatoren aber freuen und neu motivieren, den ersten chtristenfreien Kontinent zu schaffen.

  11. Wichtig ist doch nur, dass sich die Mohammedaner in Westeuropa ZUHAUSE fühlen.

    In der rheinischen Post, der Zeitung für Politik und christliche Kultur – so die Headline – stand am Wochenende, dass die Araber wegen der Hitze in ihrem Land, seit Wochen in Düsseldorf Hotels belegt haben, von 210 Zimmern, 150. Dass man ihnen einen Gebetsteppich mit Kompass in die Zimmer gelegt hat, dass man die Minibars entalkoholisiert hat, dass man Köche beschäftigt, die „“die Zubereitung““ der Speisen nach „“religiösen Vorschriften““ versteht, arabisch sprechendes Personal zur Verfügung stellt, dass am Frühstücksbuffet darauf geachtet wird, dass die Lebensmittel der Normalos nicht mit denen der Mohammedaner in Berührung kommen….und so weiter…..

    Die düsseldorfer Geschäftwelt freut sich über die Umsätze, speziell der Nobelläden.

    Die Polizei freut sich wohl auch, da die Mohammedaner ihre Luxuskarossen mit arabischem Nummernschild gleich auch einfliegen liessen…..und nun soll so ein armer deutscher Schutzmann die beim notorischen Falschparken mal aufschreiben.

    Oh yeah, keiner braucht denen in den Hintern kriechen, weil…..da sitzen schon jede Menge drin.

    Wie gesagt, die Hauptsache ist, dass die Mohammedaner sich hier wohl und Zuhause fühlen. Alles andere ist sekundär. Warum begreift das eigentlich immer noch keiner.

    Verstehe ich nun gar nicht.

  12. #10 Mahner

    Bei der weitverbreiteten Christenphobie im linken atheistischen EU-Parlaments und unter den linken atheistischen EUweiten-Eliten bin ich überzeugt, dass die das schaffen. Das geht Hand in Hand mit der von denen geförderten Islamisierung.

  13. ps. ach ja, die sonst in den Hotels ausliegenden Bibeln hat man auch entfernt und einen Koran in die Schublade gelegt….

    ja, das stand wirklich alles in der rheinischen Post, der Zeitung für Politik und chr……nein, das verkneife ich mir jetzt aber wirklich. 😉

  14. das geht mir voll am Ar… vorbei. In Saudi-Arabien möchte ich nicht mal tot über den Zaun hängen. Wenn das Öl bald weg oder überflüssig ist wirds da sowieso lustig zugehn. 5000 Prinzen im Kampf um den Futtertrog lol!

    Die König-Fahd-„Akademie“ gehört aufgrund dieser Vorfälle allerdings sofort geschlossen.

  15. #11 karlmartell

    armselige Krämerseelen die für eine rostige Mark ihr Volk und ihre Kultur verraten. Dieselben Leute würden sich aber bis zum erbrechen verbiegen wenn sie in ein islamisch Land reisen würden, und dort, um die Moslems ja nicht zu provozieren, peinlichst genau alles tun um die islamischen Regeln zu beachten. Ich werde dir jetzt sagen was als nächstes passiert, in Zukunft wirst du als Deutscher verknackt wenn du eine Araberin anguckst oder ansprichts innerhalb eines Bannkreis rund um die Düsseldorfer Hotels.

  16. @KDL
    Aber mal im Ernst: wenn sich alle christlichen Länder einig wären und von denen kein Öl mehr kaufen, dann können die es nur noch saufen (das reimt sich sogar 😉 ). Aber darauf kann man wohl ewig warten.
    dazu:wenn alle islamischen länder den ölhahn zudrehen würden, wie damals chomeini, dann seit ihr mieß dran!

  17. #19 Mastro Cecco (05. Aug 2008 17:03)

    Aber, aber…bitte nicht die Contenance verlieren.
    Bei Ihrem Link hat aber Hollywood wieder ein phyrotechnisches Zauberstückchen vollbracht.
    Na so was!

  18. Da lob ich mir die Segnungen des Westens offener Gesellschaften.Pommes und Porno,Individualismus,Femminismus,Pluralismus,Kapitalismus mus mus usw.Nicht zuvergessen die Schwulenehe und das Kinderwahlrecht.Ein Paradies für Gehirnakrobaten und Weichgeister.Japan war und ist noch immer die 2.Wirschaftsmacht dieser Welt.Ausländeranteil 1,6 %,Kulturfremde 0,2 % .China, als kommende Weltmacht,Ausländer 1,8 %,Kulturfremde 0,6 % .
    Aber auch für Deutschland und Europa besteht noch Hoffnung.In 80 Jahren deutsch und europäerrein…..

  19. Nun diese News sind ja nichts neues. In Saudi-Arabien dürfen weder Gottesdienste abgehalten, noch Bibeln eingeführt werden. Die Bibel kann sogar die Todesstrafe bedeuten – welche (und da könnt ihr drauf wetten) auch ausgeführt wird. Die 15 Christen haben aber unverschämtes Glück: während Staatsbürger „befreundeter“ Nationen wie USA oder westliche Staaten des Landes verwiesen werden, bekommen die Angehörigen von unwichtigen Staaten wie zb. die Phillipinen die volle Härte zu spüren.
    Meist sind es aber gerade diese „Unter-Untermenschen“, welche Arbeiten erledigen wie: Taxifahren, Haushälterin, Strassenbau etc.

    Ich persönlich bin dafür, dass Saudi-Arabien komplett christenfrei wird. Sollen die Würfelanbeter gefälligst ihren Kameldung selber auf den Miststock schaufeln. Aber ich nehme an, es werden dann einfach Untermenschen aus islamischen Ländern für Drecksarbeiten benutzt.

    Interessanter wirds, wenn auch höher qualifiziertere Arbeitskräfte ausbleiben: damit wäre der Ast abgesägt auf dem sie sitzen.

  20. US-Wahlkampf

    Kandidat Tancredo droht mit Bomben auf Mekka

    Der republikanische Politiker hat während einer Fernsehdebatte gefordert, dass die USA als Reaktion auf einen möglichen Terrorangriff mit Atomwaffen die heiligen Städte Medina und Mekka bombardieren sollten.

    Seine umstrittene Bomben-Idee wurde in der vergangenen Woche nach einer Wahlkampfveranstaltung im Bundesstaat Iowa vom Internetanbieter iowapolitics.com
    verbreitet. Auf Kritik reagierte Tancredo unbeeindruckt. Jeder, der die Bombardierung der heiligen Städte als Abschreckung vor einem Terrorangriff vom Tisch nehme, sei nicht für das Präsidentenamt geeignet, sagte Tancredo.

    http://www.welt.de/politik/article1085711/Kandidat_Tancredo_droht_mit_Bomben_auf_Mekka.html

    Recht hat er, und die arabischen Ölfelder hätten schon 1973 besetzt werden müssen.

    Da war die Situation noch einfacher als heute!

  21. #3 Theokrates (05. Aug 2008 16:07)
    “ Wir verlangen ja auch von unseren Musels, dass sie deutsch lernen sollen! “

    Da es aber beim Verlangen bleibt, hat das ganze auch nur wenug Sinn.

  22. @#3 Theokrates

    Bei allem Respekt für die Lage der Christen in Saudi-Arabien – wer in diesem Land leben will, sollte wenigstens Arabisch können. Soweit ich weiß, ist das die Amtssprache.

    Wir verlangen ja auch von unseren Musels, dass sie deutsch lernen sollen!

    Die meisten Ausländer sind wohl beruflich dort und nur temporär. Neben den ganzen Ingenieuren der Ölfirmen gibt es noch (ganz bedauerliche) low-cost Arbeiter aus den Phillipinen, Kenia usw. Teilweise sprechen die aber auch arabisch – das heisst aber nicht, dass diese Billiglohnarbeiter auch arabisch lesen können. Ich denke aber, dass es sich eher um Mitarbeiter von Ölkonzernen geht, denn im anderen Fall wären sie zum Tode verurteilt worden.

  23. Ss ist gut,wenn die Muselstaaten ehrlich sagen,was sie wollen und danach handeln,

    damit wird das naturlinke und neulinke Pack in der EU gezwungen,die Hose runterzulassen!

    Beschönigen wird immer schwerer,also müssen die entscheiden,ob Europa mit mächtigen Schritten eine Vorsteinzeit Kultur werden soll oder nicht.

  24. Blöde EU Politiker , denen interessiert nur die Kohle diese Versager wollen nichts anderes als nur Kohle in der Tasche, wir machen denen nur ihren arsch hier in europa bequemer, europa hat grundsätzlich versagt! Es entstehen keine Fakten , die wahrlichen fakten! Wir Christen werden überall ausgegrenzt, JEDOCH sind die Moslems ja die armen und bemitleidende hier in EUROPA die müssen ja all das bekommen was wir in deren ihren ländern nicht bekommen! Ist klar FUCK EU weil die nichts mehr WERT ist!
    Ich werde für mein Europa früher oder später kämpfen! Und nicht für die politischen versager hier in der EU!

    mfg

  25. #10 Mahner

    „Na endlich, das erste christenfreie Land. Das wird die EU-Diktatoren aber freuen und neu motivieren, den ersten chtristenfreien Kontinent zu schaffen.“

    Nicht nur das! Gibt es doch auch den ehrenamtlichen Christenfressern unter den PI-Kommentatoren die ungeahnte Moeglichkeit, jetzt gleich in ein garantiert christenfreies Land umzusiedeln …

  26. Nachdem die Musels sich durch Linke und Grüne gedeckt wissen, können sie sich gegenüber Nicht-Musels jeden Blödsinn, jedes Verbrechen erlauben.

    Egal was die Musels tun, Linke und Grüne werden immer Beifall klatschen.

  27. Öl wird im Koran nicht erwähnt… also nehmen wir’s ihnen doch einfach weg. Wenn’s nicht im Koran steht, existiert es nicht.

    Und jetzt warte ich mal gespannt wie lange es dauert, bis sich ein Neo-Kommie über das Benehmen der Saudis beschwert. Da kann ich wohl warten bis ich schwarz werde. Aber ich halte jede Wette, dass jeder Neo-Kommie, jeder GrünInne, sich sofort über meinen ersten Absatz mockieren würde.

    Gotta love double standards.

  28. #34 Bokito

    Das wird unsere islamophile Elite nicht weiter kratzen, darauf angesprochen werden sie dir allenfalls einen langen Vortrag halten wie böse der Papst ist, und das Islam Frieden heißt und das der Beitrag einfach nur misinterpretiert wurde.

  29. #28 ComebAck (05. Aug 2008 17:26)

    Danke für den Link. Solche „Zauberstückchen“ sollte sich kein Mensch wünschen, dann doch lieber die Hollywoodanischen.

  30. @ #36:

    Ich glaube nicht, daß diese Elite, wie Sie schreiben, „unsere islamophile Elite“, so islamfreundlich ist. Sie irrt sich nämlich in der Zeit ihres Wirkens:

    Hier arbeitet die Vergangenheit an ihrer Reinwaschung. Sozusagen die Wiederauferstehung der Toten (Juden). Sie machen ihr Gewissen sauber, indem sie das, was sie vor 70 Jahren hätten durchsetzen müssen, HEUTE ERST begreifen. Der ihnen als Widerstand entgegenkommende Bürgerwille wird als Neonazismus fehlinterpretiert.

    Die Mohammedaner stellen für diese geistig-stehengebliebenen Kinder der NS-Akteure tatsächlich ein OBJEKT verspäteter Geschichtsbereinigung dar.

    Und damit irren sie in der Gegenwart. Die Mohammedaner sind nur deren OBJEKT, während die Mohammedaner SICH SELBST sehr WOHL als handelnde SUBJEKTE – und damit gegenwärtig – betrachten.
    Jedoch dient die BRD den Mohammedanern AUCH als Objekt, nämlich zur Bereinigung ihrer laizistischen Staatsvergangenheit, z.B. in der Türkei.

    Beide Parteien arbeiten so sehr aneinander vorbei, daß sie sich haargenau am sensibelsten Punkt treffen:
    dem neuen Funken im Weltzunder.

  31. #21 Erkan (05. Aug 2008 17:06)

    dazu:wenn alle islamischen länder den ölhahn zudrehen würden, wie damals chomeini, dann seit ihr mieß dran!

    Ich habe jetzt nicht die echten Zahlen parat, welchen Prozentsatz an Erdöl die westeuropäischen Staaten aus den Golfstaaten beziehen.

    Aber mit Sicherheit verkraftet der Westen das Zudrehen des Erdölhahns weitaus besser, als eben diese Golfstaaten. Wenn diese ihr Öl nicht mehr verkaufen können, verfallen sie aufgrund von Geldmangel in die ihnen gebührende Bedeutungslosigkeit.

  32. #35 The Penguin

    Und jetzt warte ich mal gespannt wie lange es dauert, bis sich ein Neo-Kommie über das Benehmen der Saudis beschwert.

    Ich glaube, dazu bist Du im falschen Forum 😉

  33. @BePe: kam ja auch nur bei hagalil.com … trotzdem, laut hagalil hat wohl auch der Schwulenverband lsvd Klage gegen dieses Schmierblättchen eingereicht.

    Dieses Thema sollte nicht so einfach in der Versenkung verschwinden – wenigstens Herr Volker Beck muss zu sowas öffentlich Stellung beziehen.

  34. #39 karlmartell

    Aber mit Sicherheit verkraftet der Westen das Zudrehen des Erdölhahns weitaus besser, als eben diese Golfstaaten.

    Naja, so pauschal kann man das wohl auch nicht sagen. Auch jenseits des „Westens“ gibts noch den ein oder anderen Großabnehmer.

  35. #37 BePe

    guter Fund und starkes Urteil. Mal abwarten wie die Revision ausgeht. Ich schätze, dass Urteil wird nicht revidiert.

  36. #21 Erkan (05. Aug 2008 17:06)

    Noe, dann marschiert da halt jemand ein und befreit das Oel von den Arabern.

  37. Geduld, Geduld….
    Rom wurde nicht an einem Tag gebaut.

    Wer unter Stalin und Erich nicht an das Paradies der Arbeiterklasse glaubte, vermoderte im GULAG
    oder hatte es anderweitig schwer.
    Wer unter Adolf gegen den Nationalsozialismus
    aktiv auftrat, ging unters Fallbeil oder vermoderte in Buchenwald.
    Doch alles richtete sich nach diesem Prinzip selbst. Am Punkte Null. Als die oben nicht mehr konnten.
    Es gibt aber ein göttliches Prinzip und
    so wird es eines Tages mit dem Islamfaschismus geschehen. Unter Blut, Schweiss und Tränen!

  38. Jedesmal freu ich mich wieder, dass diese Islamfaschisten reinsten Wassers die besten Verbündeten der Amis in der Region sind. Und Saddam hat man aufgehängt. Das versteh, wer will.

  39. #49 karlmartell

    Das China sich alle Optionen offenhalten will, leuchtet ein. Ich meinte nur: sollte der Westen das arabische Öl boykottieren, wird es den produzierenden Ländern nicht schwerfallen, anderweitig Abnehmer, in diesem Fall in Asien, zu finden.
    Wer da letztendlich dümmer aus der Wäsche gucken würde… ich weiß nicht.

  40. #38 karlmartell (05. Aug 2008 19:46)

    #28 ComebAck (05. Aug 2008 17:26)

    Danke für den Link. Solche “Zauberstückchen” sollte sich kein Mensch wünschen, dann doch lieber die Hollywoodanischen.

    @#38 karlmartell
    Ich sage es mal so, wenn der Gartenzwerg aus Teheran meint, damit anfangen zu müssen, dann sollte auch entsprechend geantwortet werden können.
    Und bevor der Planet islamisch wird, wäre mir dann die E=mc² Lösung in letzter Konsequenz lieber, das ist dann wenigstens ein schneller Tod, wenn man Glück hat und kein langsames Dhimmie Siechtum.

    Aber dies ist meine Einstellung dazu, ich erwarte nicht das diese „geteilt“ wird.das muß nun wirklich jeder mit sich selber ausmachen.

  41. #21 Erkan

    dazu:wenn alle islamischen länder den ölhahn zudrehen würden, wie damals chomeini, dann seit ihr mieß dran

    DAS wäre vielleicht der Fall, wenn nicht viele, viele Ölmilliarden in westliche Unternehmen ínvestiert worden wären. Ich glaube nicht, dass die arabischen Religionsfaschisten diese Investitionen abschreiben möchten, oder? Im Übrigen sei an dieser Stelle mal festgestellt, dass diese Kameltreiber im Hinblick auf Technologie derartig abhängig sind, weil die allerhöchstens in der Lage sind Sandburgen zu bauen, der Rest kommt aus dem Ausland.

    Die größte Moschee der Welt wurde 1993 in Marokko fertiggestellt. Wahrscheinlich wird sie eines Tages als
    Beweis für die architektonische Begabung der Afrikaner angeführt werden, obwohl ihr Architekt ein Franzose ist und sie nur mit den technischen Künsten der europäischen Zivilisation errichtet werden konnte. Nicht nur Rassisten urteilen zu schnell nach dem Schein der Oberfläche.

    Gregor Brand, (*1957), deutscher Schriftsteller

    Auch wenn es die meisten Muslime nicht wahrhaben wollen, der Terror kommt aus dem Herzen des Islams, er kommt direkt aus dem Koran. Er richtet sich gegen alle, die nicht nach den Regeln des Korans leben und handeln, also gegen Demokraten, abendländisch inspirierte Denker und Wissenschaftler, gegen Agnostiker und Atheisten. Und er richtet sich vor allem gegen Frauen.

    Zafer Senocak, türkischer Schriftsteller

  42. Über Karacic regen sich alle im Kollektiv auf, was seine muslimischen Freunde so alles gemacht haben und jeden Tag verbrechen, interessiert hingegen nicht.

    Und in der FAZ wird die Reformbereitschaft des saudischen Königs Abdullah des Langen und Breiten gepriesen.
    Bevor in Mordor-Arabien keine Kathedrale entstehen kann, mitten in der Innenstadt, sollte man keinen weiteren Hasstempel der faschistischen Ideologie auf unsererem Boden dulden!

  43. @ Erkan

    Die ölreichen Regionen der Erde wurden gewaltsam vom Islam besetzt, im Grunde hat er da überall nichts zu suchen. Gott muss im Zorn gehandelt haben, dass er sie von euch besetzen ließ.
    Aber wir Amis machen das clever: erst nehmen wir uns euer Öl, dann kaufen wir verstärkt kanadisches, nutzen andere Ölquellen und dann könnt ihr von dieser Laune der Natur nicht mehr profitieren.

  44. Ich habe in diesem Land acht Monate gelebt und gearbeitet. Und diese Zeit war prägend für mein Islambild. Ich habe dort Dinge gesehen und erlebt, die ich nie wieder zu Gesicht bekommen möchte. Islam ist Faschismus. Das ist die Formel, die nach diesen acht Monaten unterm Strich geblieben ist.

Comments are closed.