Münster beherbergt ein doppeltes Unikum: Erstens den einzigen universitären Lehrstuhl für Islam in Deutschland und zweitens mit Muhammad Kalisch den wohl einzigen Professor weltweit, der Lehre und Forschung mit einem Gremium wissenschaftlicher Laien, den Interessenverbänden der größten und reaktionärsten Moslemverbände, abstimmen soll. Ziel der Unternehmung ist die Erfindung eines deutschen, den Multikultiträumen kompatiblen Schulislam. Nur die Muslime verweigern jetzt die weitere Teilnahme, denn der Professor wollte nicht den Kern der islamischen Lehre beachten: Der Koran ist das endgültige und unveränderbare Wort Allahs. Eine Auslegung findet nicht statt.

Der Kölner Stadtanzeiger muss nun berichten, was er anderen wohl als rassistische Hetze ankreiden würde:

„Kalisch bezweifelt grundsätzliche Lehren des Islam in so einer krassen Weise, dass man dem nicht mehr folgen kann“, sagte der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime (ZMD), Ayyub Axel Köhler in Köln. Der Zentralrat der Muslime ist eine der vier im Koordinationsrat zusammengeschlossenen Organisationen. Ayyub Axel Köhler sagte weiter, Kalisch ziehe etwa die Existenz des Propheten Mohammed und die Grundlagen der Entstehung des Korans in Zweifel. „Wir sind für die Freiheit von Forschung und Lehre und wollen ihm nicht den Mund verbieten“, betonte Köhler. „Aber wir können niemandem empfehlen, bei ihm zu studieren.“

In einer ersten Reaktion sagte Prof. Kalisch laut Mitteilung der Universität Münster: „Ich bedauere die Entscheidung der muslimischen Verbände. Es geht an einer Universität weder um die Vermittlung von Glaubensinhalten, noch darum, die Ansichten eines Professors als richtig zu erachten. Die Aufgabe einer Universität besteht vielmehr in unabhängiger, ergebnisoffener Forschung.“ Studenten sollten zu eigener kritischer Reflexion und zu geistiger Unabhängigkeit befähigt werden. Die Herausforderung für den Islam in der Gegenwart bestehe darin, sich mit modernen historisch-kritischen Methoden auseinanderzusetzen, sagte Kalisch weiter. „Es ist schade, dass sich die islamischen Verbände dieser Herausforderung nicht stellen wollen. Ich hoffe, dass die Mehrheit der Muslime dies anders sieht.“

Sollte Prof. Kalisch auch nur die mindeste Qualifikation für sein Amt besitzen, wird er wissen, dass dies nicht der Fall ist. Denn es ist gerade das Wesensmerkmal des Islam, das stellte schon Giordano ganz zutreffend dar, die kritische Methode nicht zu kennen und sogar als Gotteslästerung – wo die Macht dazu ausreicht unter Todesstrafe – zu verfolgen. Giordano in seiner Rede auf der Kritischen Islamkonferenz:

Gerade die Teilnahme am „interreligiösen Dialog“ hat mich gelehrt, daß der Islam eine große emanzipatorische Errungenschaft der Geistesgeschichte nicht kennt: die kritische Methode. Ihrer Natur nach auch tabulos selbstkritisch, hat der Islam ihr den Zutritt verwehrt. Die verstörende Gleichsetzung von Kritik = Beleidigung hat hier ihren Ursprung.

Das Hirngespinst des deutschen Schulislam wird wohl denselben Mangel tragen wie Bassam Tibis „Euroislam“: Es wird ihn, außerhalb der Köpfe unwissender grüner Träumer, in der Realität nie geben. Den Pelz waschen ohne nass zu werden, das gibt es im Islam am allerwenigsten. Wer dem Islam die Türe öffnet, wird Islam bekommen. Den einen, wie er in dutzenden islamischer Diktaturen – und nirgends auf der Welt anders als dort – praktiziert wird. Wer heute freiwillig A sagt, wird, wenn die Zeit gekommen ist, nicht mehr gefragt werden, ob er auch B sagen möchte.

» Borkener Zeitung: Steht Islam-Professor bald alleine da?

(Spürnase: Klandestina)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

73 KOMMENTARE

  1. OT:

    Guckt mal hier: Wir wiissen ja was in Groß Britannien los ist, aber im Film sieht das natürlich ganz anders aus:

    Heute abend auf ARTE:

    21:00 Uhr
    Dschihad in der City
    Spielfilm, TV-Film, GB/F 2007
    Sohails Geschichte
    Die Geschwister Sohail und Nasima, Kinder einer pakistanischen Einwandererfamilie, stehen im Klima der verschärften Anti-Terror-Gesetze und einer islamfeindlichen Stimmung in Großbritannien vor der Frage: Bin ich Brite oder Moslem? Sohail, stolz darauf ein Brite zu sein, wird vom Inlandsgeheimdienst angeheuert und muss bald gegen seine eigenen Freunde ermitteln …

    Islamfeindliche Stimmung in GB…..man könnte lachen, wenn es nicht so zum Verzweifeln wäre…

  2. Kalisch ist Zaidit (4-Schia)und somit für die Muslimbrüder und ihre deutschen Verbandsislamer sowieso ein murtad (Abgefallener)

    Ausserdem bildet er schon lange Imame aus. Nur hielt sich die Nachfrage in engen Grenzen. Das unterschlagen die Mohammedaner gerne, wenn sie „endlich“ Imam-Ausbildung an deutschen Unis fordern.

  3. #2 Sixteen TONS (05. Sep 2008 20:09)

    OT:

    Guckt mal hier: Wir wiissen ja was in Groß Britannien los ist, aber im Film sieht das natürlich ganz anders aus:

    Heute abend auf ARTE:

    21:00 Uhr
    Dschihad in der City
    Spielfilm, TV-Film, GB/F 2007
    … und einer islamfeindlichen Stimmung in Großbritannien ….

    ooohhh, als hätten die Musels nichts dazu beigetragen…ooohhh

  4. Tja, Herr Professor Kalisch, jetzt können Sie ja Sätze üben wie: (Beiseite) „Und sie dreht sich doch!“, oder das verbrannt werden auf dem Scheiterhaufen oder wie es sich in 20 Meter Höhe am Baukran anfühlt – aber nicht hier!

    Wir haben unsere Aufklärung hinter uns gebracht, und wir sind nicht zuständig für die Reformation einer schlimmeren als mittelalterlichen ‚Religion‘. Wir legen gerne einen Kranz aufs Grab dieses Glaubens, wenn das Projekt für gescheitert erklärt wird, aber mehr gibt’s von uns nicht.

  5. „… der Professor wollte nicht den Kern der islamischen Lehre beachten: Der Koran ist das endgültige und unveränderbare Wort Allahs. Eine Auslegung findet nicht statt.“

    Der Koran ist das endgültige und unveränderbare Wort Allahs.

    Eine Auslegung findet nicht statt.

    Punktum 🙁

    Arme Moslems !

    Echnaton

    http://islamprinzip.wordpress.com/about

  6. Wenn dieser Lehrstuhl im Endergebnis die Inkompatibelität des Islam mit unserer Wertordnung deutlich macht, dann war er doch von Nutzen!

  7. Genau passend dazu:
    Eher „Gebetsunterricht“ denn Schulbildung?</b<.
    Auseinandersetzung über den islamischen Religionsunterricht. Oldenburg Islamische Religionspädagogen haben die Position des evangelischen Theologen Jürgen Heumann zurückgewiesen, islamischer Religionsunterricht sei nicht schulfähig. Heumann (Universität Oldenburg) hatte Befürchtungen geäußert, der von der Islamkonferenz geforderte Schulunterricht sei mehr als „Gebetsunterricht“ denn als Bildungsfach angelegt.
    Außerdem vermisst er historisch-kritische Distanz in der Arbeit mit dem Koran.
    Bülent Ucar, Professor für islamische Religionspädagogik in Osnabrück, verwies auf das grundgesetzliche Recht der Religionsgemeinschaften auf Religionsunterricht. Muslime müssten gleich behandelt werden: „Ein islamischer Religionsunterricht muss verschiedene Lesarten anbieten, liberale wie konservative. Es gibt nicht den Islam.“ Lamya Kaddor, die islamische Religion unterrichtet und an der Universität Münster lehrte,<b< bezeichnete die Aufklärung als „für den Islam nicht übernehmbar“. Sie forderte zeitgemäße Religionspraxis.
    http://www.hallertagblatt.de/landundwelt/politik/3492791/artikel.php
    Ferner Prof. Dr. Jürgen Heumann:
    Ein islamischer Religionsunterricht muss sich als schulfähig erweisen. Damit ist gemeint, dass er weder nur religionskundliche Inhalte über den Islam (also Wissensbestände) vermitteln sollte noch ein ‚Gebetsunterricht‘ sein darf, sondern ein Religionsunterricht im Sinne eines Bildungsfaches sein muss… Ein weiterer Einwand: Alle Unterrichtsfächer in der öffentlichen Schule stehen in der Tradition der Aufklärung und sind an wissenschaftlicher Theoriebildung und Systematisierung orientiert… Ein Religionsunterricht, der die eigene Religion lediglich affirmativ und überzeugend vermitteln will, ohne eine Kritik der eigenen Tradition und des eigenen Gottesbildes leisten zu wollen, ist deshalb m. E. nicht schulfähig.
    http://idw-online.de/pages/de/news251935

  8. #3 islaminfo (05. Sep 2008 20:19)

    Kalisch ist Zaidit (4-Schia)und somit für die Muslimbrüder und ihre deutschen Verbandsislamer sowieso ein murtad (Abgefallener)

    Ausserdem bildet er schon lange Imame aus. Nur hielt sich die Nachfrage in engen Grenzen. Das unterschlagen die Mohammedaner gerne, wenn sie “endlich” Imam-Ausbildung an deutschen Unis fordern.

    Deine Meinung Du hast Recht, wenn es nur um Relgionsfreiheit ginge !!! hahaha, aber DEINE RELIGION BEZEICHNET MICH ALS AFFEN UND ALS SCHWEIN und dafür benötige ich keine RELIGIONSFREIHEIT. Denn was Mohammed vertritt nannte man in Deutschland vor mehr als 60 Jahren braunSOZIALISMUS

    mfg. und verarsche Gutmenschen denn die wissen in der Regel auch nicht was Christentum,Judentum, Kommunismus, Anarchismus ist! Geschweige denn, dass sie den Unterschied zwischen Faschismus und Nationalsozialismus kennen. Also geh ins Grün-Forum! (Zweideutig)

  9. Im letzten Jahrhundert schrieb der arabische Dichter Jamal al Afghani:
    Jeder Muslim ist krank und sein einziges Heilmittel ist der Koran.Unglücklicherweise wird die Krankheit schlimmer, je mehr man von diesem Heilmittel nimmt.

  10. Münster beherbergt ein doppeltes Unikum: Erstens den einzigen universitären Lehrstuhl für Islam in Deutschland und zweitens mit Muhammad Kalisch den wohl einzigen Professor weltweit, der Lehre und Forschung mit einem Gremium wissenschaftlicher Laien, den Interessenverbänden der größten und reaktionärsten Moslemverbände, abstimmen soll.

    Und wird gesponsert von der KONRAD-ADENAUER-STIFTUNG.

  11. “… der Professor wollte nicht den Kern der islamischen Lehre beachten:

    Der Koran ist das endgültige und unveränderbare Wort Allahs. Eine Auslegung findet nicht statt.”

    Punktum.

    Arme Muslime !
    Dürft nicht einmal das Fundament eurer Religion ein wenig kritisch betrachten.
    Na dann, gute Nacht.

    Echnaton

    http://islamprinzip.wordpress.com/about

  12. Ich halte das Scheitern dieses naiven Versuchsballons für überaus nützlich. Fanatische Multikulti-Friedefreudeeierkuchen-Träumer wie Claudia Roth wird natürlich auch das nicht im Mindesten irritieren. Doch es werden irgendwann andere aus ihrem Umfeld wach werden, die diesen ganzen Schwachsinn nicht mehr ertragen und die Claudia dahin bringen, wohin sie gehört: In einen geschlossenen Friseursalon für Renterinnen.

  13. Es ist immer wieder das selbe, den Musels wird die Chance gegeben sich zu öffnen, zu beweisen das Ihre Ansichten eben doch nicht von vorgegestern sind, und sie verbocken es immer wieder.

  14. Theorie-Bastler an den Universitäten sollten endlich die Sinnlosigkeit und Vergeblichkeit ihres Tuns einsehen.

    Die Hardliner werden immer auf der „Reinheit“ der Lehre beharren.

    Der Multi-Kulti-Wahn hat natürliche Grenzen. Nur merken es seine Fanatiker nicht.

  15. Rausgeschmissenes Geld. Der Islam ist keinerlei wissenschaftlicher Beäugung würdig, da er nicht nur mörderisch, sondern auch noch unglaublich dämlich ist. Ich kann nur den Kopf schütteln, wenn sich Erwachsene mit dem Islam „wissenschaftlich“ beschäftigen. Diese Wissenschaft ist noch unnötiger als Pädagogik, und das will was heißen.

  16. Euro-Islam? Refomierter Koran? Moderater Moslem? – Eher macht man aus einer Tunte einen Hetero…

    Apropos: Nicht jeder Schwule ist eine Tunte. Aber jede Tunte ist schwul! Genauso wie nicht jeder gleich Islamist ist, der n Moslem is – aber umgekehrt, bzw. ‚andersrum‘, siehe oben.. – Na, Ihr PI-Leser wisst schon…

    und @ Karl Martell: Danke für deine guten Beiträge hier! Les ich immer gern.

  17. Die Aufgabe einer Universität besteht vielmehr in unabhängiger, ergebnisoffener Forschung.” Studenten sollten zu eigener kritischer Reflexion und zu geistiger Unabhängigkeit befähigt werden.

    Wie bitte?

    Aber genau DAS ist im Islam nicht erwünscht, nein, das ist verboten und Häresie im Islam.

  18. Wieviele herausragende und international anerkannte


    — Nobelpreisträger
    — Erfinder
    — Musiker
    — Philosophen
    — Wissenschaftler
    — Schriftsteller
    — Ökonomen
    — etc.

    hat die islamische Welt in den vergangenen Jahrhunderten hervorgebracht ?

    Echnaton

  19. #19 Tom (05. Sep 2008 20:57)

    Erdogan sagt, es gibt NUR EINEN Islam und keine Islamisten.

    Das sollten wir zur Kenntnis nehmen und nicht in Zweifel ziehen, denn Erdogan weiss worüber er spricht.

    Lob kann den Charakter verderben 😉

  20. Etwas Off Topic:Antiislamisierungs-Konferenz

    The conference, headed by Eldad, will take place December 14-15 in the Israeli parliament in Jerusalem. About 30 European parliament members will participate from Denmark, Italy, the Netherlands, Belgium, Sweden, Switzerland and England, who oppose the Islamization of Europe and the immigration laws which allow the dissolution of the social bonds in the various European countries.

    Kein deutscher Parlamentarier dabei!!!!!!!
    Fragen?
    CK

  21. Zur Zeit mag das zwar der einzige Lehrstuhl für Islam sein, den die deutsche Unilandschaft hat, aber dabei wird es nicht bleiben.

    Auch diese Bastion wird erstürmt werden, auch wenn es logischerweise unmöglich ist, Islam wissenschaftlich zu erforschen, ohne sich damit gegen dessen Hauptinhalte zu stellen. Es wird also dort ebenso wie überall von den Musels geheuchelt und gelogen werden, daß sich die Balken biegen – und hinter der Fassade werden Netzwerke gezimmert. Am Ende stehen dann effektive und tödliche Terroranschläge.

  22. OT

    http://www1.polizei-nrw.de/presseportal/behoerden/alle-behoerden/article/meldung-080905-164912-52-102.html

    080905-5-K Versuchtes Tötungsdelikt in Köln-Kalk – Fahndungsfoto
    Im Zusammenhang mit dem versuchten Tötungsdelikt in Köln-Kalk sucht die Polizei nach dem verdächtigen 39-Jährigen mit Hilfe eines Fotos

    Köln – 05.09.2008 – 16:51 – Nachtrag zum Polizeibericht vom 05.09.08, Ziffer 1

    Staatsanwaltschaft und Polizei geben bekannt:

    Wie berichtet, ist gestern Abend (04.09.08) eine Frau (29) in Köln-Kalk von ihrem ehemaligen Freund mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt worden.

    Bei dem flüchtigen Tatverdächtigen handelt es sich um den türkischen Staatsangehörigen Davut Yücel. Die Fahndung nach ihm verlief bisher ergebnislos.

  23. Da der Koran eine einzige Beleidigung von Christen und Juden (Hindus und Buddhisten kannte der angeblich allwissende Allah offensichtlich nicht) ist, wiederholt zu Gewalt gegen sog „Ungläubige“ aufruft und Mord und Totschlag billigt gehört dieses Buch verboten und die Ausübung dieser „Religion“ unter Strafe gestellt.

    „Mein Kampf“ und die NSDAP sind schließlich auch verboten …

  24. @ Karl Martell

    Stimmt, hatter gesacht, der Erdogan.

    Eigentlich gibt’s bei den Herren Musels allüberall Hass-Klartext – ob im Koran, bei den Mullahs oder türkischen Nachbarn. Doch unsere Politiker scheint das bisher nicht weiter zu beunruhigen, wenn der Herr Prophet höchstpersönlich aufruft (uns) Ungläubige zu töten oder wenn der Iran-Irre ankündigt, Israel platt zu machen oder wenn der türkische Nachbar seine eignene Tocher ehrenmordet, nur weil die Schlampe zu westlich lebte.

    Deutlicher kann man nicht hassen.

    Aber – ich vergass: Islam heißt Frieden!

  25. @ #21 Echn Aton

    Wieviele herausragende und international anerkannte

    – Nobelpreisträger – Erfinder – Musiker
    – Philosophen, – Wissenschaftler
    – Schriftsteller – Ökonomen – etc.

    hat die islamische Welt in den vergangenen Jahrhunderten hervorgebracht?

    Hmmmm … schwierig … Finger abzähl ….

    EINEN?

  26. Naja, … schade eigentlich.
    Aber ehrlich gesagt war nichts anderes zu erwarten.
    Ein weichgespülter Islam kommt bei den echten Mohammedanern nicht an.
    Diese bittere Erkenntnis wird unseren Leuten auch noch bevorstehen. Die glauben immer noch dass sie mit ihrer Tünncherei irgendwas erreichen. Das Einzige was sie erreichen ist, sich selbst zu belügen und dem gutmütigen Otto Normalbürger die Augen zu verkleistern.
    Schade auch um das bis dahin verplemperte Geld für diese Wilden.

  27. Moslems verschließen sich der Kritischen Methode – dafür bekommen sie vom EuGh ihr Geld zurück!

    So kann sich Europa auch schnell ins Jenseits befördern!

    04. September 2008, 17:25 Uhr
    EUROPÄISCHER GERICHTSHOF
    Anwälte feiern Entscheid zu Rechten von Terrorverdächtigen

    „Triumph der Menschenrechte“, „ein fälliger Schritt“: Anwälte feiern die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs zur Umsetzung von Uno-Sanktionen gegen Terrorverdächtige – die Richter werteten eine EU-Verordnung als Verstoß gegen die Grundrechte.

    Hamburg – Die Verordnung der Europäischen Union soll dem Ziel der inneren Sicherheit dienen: In dem Dokument mit der Nummer 2580/2001, beschlossen am 27. Dezember 2001, geht es um „spezifische, gegen bestimmte Personen und Organisationen gerichtete restriktive Maßnahmen zur Bekämpfung des Terrorismus“.

    Als eine zentrale Maßnahme wird darin das Einfrieren von Geldern und anderen finanziellen Vermögenswerten von Terrorverdächtigen gesehen. Die Verhinderung der Finanzierung des Terrorismus sei „ein entscheidender Aspekt im Kampf gegen den Terrorismus“, heißt es in dem sechsseitigen Dokument.

    Beim Kampf gegen den Terrorismus ist die EU aber zu weitgegangen – zu diesem Ergebnis ist jetzt der Europäische Gerichtshof (EuGH) gekommen. Demnach hat die EU bei der Umsetzung von entsprechenden Uno-Sanktionen – hierzu ist sie völkerrechtlich verpflichtet – gegen Grundrechte verstoßen.

    In einem Berufungsverfahren hat das Gericht dem saudi-arabischen Geschäftsmann Jassin Abdullah Kadi und der in Schweden ansässigen Stiftung Al Barakaat recht gegeben. Die EU hatte 2002 die Vermögen der beiden Kläger eingefroren, weil die Stiftung und Kadi vom Uno-Sicherheitsrat auf eine Liste mutmaßlicher Unterstützer von Terrororganisationen gesetzt wurde.

    Dem Urteil zufolge muss die EU den Betroffenen die Gründe darlegen, die zum Einfrieren der Gelder führten. Den Verdächtigten seien die ihnen zur Last gelegten Umstände aber zu keinem Zeitpunkt mitgeteilt worden. Auch hätten sie keinerlei Mitteilung erhalten, ob und wie sie sich zur Wehr setzen könnten.

    Dem EuGH zufolge dürfen die Sanktionen drei weitere Monate vorläufig in Kraft bleiben – weil eine sofortige Aufhebung irreversible Folgen für die Terrorismusbekämpfung haben könnte – nach Ablauf dieser Frist muss die EU die Grundrechtsverstöße in der Verordnung abgestellt haben.

    Die übrigen von der EU-Verordnung betroffenen Verdächtigen dürften mittelbar ebenfalls von dem Urteil profitieren: Um weitere Klagen zu vermeiden, müsste der Rat auch ihnen rechtliches Gehör gewähren.

    Der EuGH hat in der Vergangenheit bereits mehrfach Sanktionen gegen Terrorverdächtige für nichtig erklärt, unter anderem gegen die Exil-Oppositionsgruppe Iranische Volksmudschahidin.

    Zwar ist das Urteil keine Entscheidung darüber, ob das Vermögen der Kläger zu unrecht beschlagnahmt wurde, dennoch wird die Entscheidung des EuGH von Anwälten gefeiert: „Ein Triumph der Menschenrechte“, sagte Bernd Häusler, Menschenrechtsbeauftragter der Rechtsanwaltskammer Berlin, SPIEGEL ONLINE. Der EuGH lege der Umsetzung der Uno-Beschlüsse „die Zügel der Rechtsstaatlichkeit an“. Bisher hätte gegolten, dass Beschlüsse des Uno-Sicherheitsrats eins zu eins umzusetzen seien. „Mit der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs steht fest: Auch die Umsetzung durch die EU bedarf immer der Rechtsstaatlichkeit“, sagte Häusler. Faktisch bedeute dies, dass der „Sicherheitsrat nicht machen kann, was er will“.

    Auch der Berliner Strafverteidiger Christian Zimmer lobte die Gerichtsentscheidung. Sie seien ein „überfälliger Schritt“, sagte Zimmer. „Es gab bisher keinen effektiven Rechtsschutz, um sich gegen die Sanktionen zu wehren.“

    Zimmer hatte 2005 als Anwalt einen jungen Mann aus Berlin vertreten, dem rund zwei Monate das Arbeitslosengeld verweigert wurde, weil sein Name auf einer Uno-Liste der Terrorverdächtigen gelandet war – aber Mohammed H. wurde Opfer eines Irrtums: Wegen einer Verwechslung landete sein Name auf der Liste.

    Als der Fehler aufgeklärt war, konnte sich der damals 25-Jährige sein Arbeitslosengeld beim Jobcenter Berlin-Neukölln abholen.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-576361,00.html

  28. …denn der Professor wollte nicht den Kern der islamischen Lehre beachten: Der Koran ist das endgültige und unveränderbare Wort Allahs. Eine Auslegung findet nicht statt

    Diese rigorse Auslegungen könnten wir auch für uns nutzen und unseren muslimischen Mitbürgern vermitteln: „… dass unser Grundgesetz der Kern unserer Gesellschaft und damit endgültig und nicht veränderbar ist. Eine Auslegung findet nicht statt!“

    http://www.demokratische-liga.de

  29. Ayyub Axel Köhler sagte weiter, Kalisch ziehe etwa die Existenz des Propheten Mohammed und die Grundlagen der Entstehung des Korans in Zweifel.
    http://www.ksta.de/html/artikel/1220565672295.shtml

    Das ist ja echt geil! Herr Kalisch, Sie sollten zum Anti-Islamisierungs-Kongreß nach Köln kommen!

    Bedenkt man, welche zentrale Stellung der sogenannte „Prophet“ Mohammed im Islam einnimmt, ist klar, warum die Moslemverbände heftig reagieren.
    Hans-Peter Raddatz hat es den „Prophetenreflex“ genannt. Er schreibt: „Die ständige Vergegenwärtigung der prophetischen Vorbildfunktion, der obligatorische und umfassende Rückbezug auf die Sunna Muhammads, erzeugt eine Art Prophetenreflex, d.h. ein kollektives, marionettenhaftes Nachahmen sakrosanter Denk- und Handlungsweisen, das jedwede individuelle Kreativität sowie den offenen, kontroversen Gesellschaftsdiskurs gravierend behindert.“
    Aus: 30 Jahre Zuwanderung. Eine kritische Bilanz. Hartmut Koschyk, Rolf Stolz (Hg.), Olzog-Verlag, 1998, Seite 51

    Aus dem Kampf zwischen Islam und Wissenschaft wird die Wissenschaft als Sieger hervorgehen!

    Der Islam hat in einem rationalen Umfeld keine Chance! Er ist zum Untergang verurteilt!

    Und für alle Kollaborateure und Komplizen des Islamfaschismus kann es nur eine Lösung geben:

    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/92/JustizvollzugsanstaltStammheim.jpg

    Schramma und C. Roth: In Stammheim wartet das Zuchthaus auf Euch!

  30. Die CDU unterstützt mit ihrer Koran-Adenauer-Stiftung einen Lehrstuhl, der Imame ausbildet, die an Schulen die koranische Lehre verkünden sollen. Dann wird also in den Schulen gelehrt, dass die Musels uns umbringen sollen. Die CDU begeht Landesverrat, wenn sie einer solchen uns todfeindlich gegenüberstehenden Lehre selbst die Verkündung in den Schulen ermöglichen möchte. Leiden die deutschen Schüler nicht schon genug unter den Musels, muss man sie noch mit dem Koran zusätzlich in ihrem Hass auf uns stärken. Ich meine nein, deswegen kein Geld mehr der Koran-Adenauer-Stiftung und keine Stimme mehr der CDU.

  31. #26 kafira_alhamdulillah (05. Sep 2008 21:07)

    Sorry, das ist nicht süß. Das ist Perversion auf die Spitze getrieben.
    Das Kind ist höchstens drei Jahre alt und der Erwachsene brüllt es ständig an, damit es antwortet. Das Kind ist ein kleiner dressierter Affe und kann einem nur leid tun.

  32. Schramma und C. Roth: In Stammheim wartet das Zuchthaus auf Euch!

    Nein.

    Die dürfen ausreisen in ein islamisches Land ihrer Wahl. Sie dürfen ihr Geld mitnehmen und können so an Ort und Stelle Gutes tun… natürlich geht das nur, wenn man sie lässt.

    Ich fürchte allerdings, man lässt sie nicht.

    Aber das ist ihr Problem. Hier wird sie niemand vermissen und ihre Namen bleiben für immer mit Schande und Verrat verbunden.

  33. #40 talkingkraut (05. Sep 2008 22:29)

    Die CDU Politiker haben in ihren bewachten Häusern, in ihren gepanzerten Limousinen und mit ihren Body Guards keinen Bezug mehr zu der Realität. Ausserdem sind sie überwiegend kinderlos und wenn sie Kinder haben, besuchen die natürlich eine Privatschule.

    Woher sollen die wissen, was in unseren Städten passiert. Es interessiert sie auch nicht.

    Herr Pofalla ist immer noch der festen Überzeugung, dass der Islam mit der Demokratie kompatibel ist.

  34. Auch die sieben Kinder der Familienministerin,von der Leyen, die sich der Gender Idiologie verschrieben hat, schickt Ihre Kinder mit Sicherheit in EliteUniversitäten im Ausland und in private Schulen, selbstverständlich ebenfalls mit Body Guard.

    Die Frau interessiert nicht, wie es einer normalen Familie geht, die ihre Kinder in eine Grundschule mit 90 % Moslemanteil schicken müssen.

  35. Die Gender Idiologie von Frau von der Leyen:

    Universität Bremen
    Institut für Geschlechter und Generationenforschung
    Sprecher: Prof. Dr. Gerhard Amendt
    Stellungnahme von Prof. Dr. Gerhard Amendt zum pädagogischen
    Konzept der Identitätszerstörung bei Dissens e. V. Berlin –
    siehe: DER SPIEGEL: René Pfister: Der Neue Mensch, 30.12.2006
    Ein weiterer Skandal in der Sozialpädagogik?
    Wer Identitäten zerstört, der zerstört Menschen. Folter ist die extremste Form
    Identitätsverwirrungen auszulösen. Warum die Zerstörung von Identität bei Dissens e. V.
    in Berlin als pädagogisches Instrument eingesetzt wird, lässt sich wissenschaftlich nicht
    begründen. Identität zerstörende Jungenarbeit ist weder ein wissenschaftlich
    begründetes noch anerkanntes Verfahren in der Sozialpädagogik, der Pädagogik, der
    Weiterbildung, Beratung oder Psychotherapie. Denn Identitätszerstörung oder nur deren
    -verwirrung führen zu pathologischen Zuständen, die als leidvolle Desorientierung erlebt
    werden.
    Dem Jugendlichen, dem Sozialpädagogen allen Ernstes vorhalten, dass er sich nur
    einbilde einen Penis in Wirklichkeit aber eine Scheide habe, wird das als tiefe
    beschämende Desorientierung erlebt haben. Sollte er darauf mit Gewalt reagiert haben,
    so wäre das im Hinblick auf die zugefügte schmerzliche Beschämung nicht
    überraschend. Unerträglich erlebte Scham kann gerade bei Jugendlichen zu spontanen
    Gewaltausbrüchen führen. Aggressiv machende Sozialpädagogik ist aber ein
    Widerspruch in sich selber. Psychotherapie ist zwar der bevorzugte Weg zur Heilung
    von daraus entstehenden Leidenszuständen. Soweit die Zerstörung von benennbaren
    Quellen ausgeht, sollte zuerst deren Zerstörungspotential beseitigt werden. Das läuft
    darauf hinaus, der zerstörerischen Pädagogik von Dissens e. V. den Zugriff auf
    Jugendliche zu verstellen. Hier müssen die Organisationen, die den Verein fördern,
    darunter die Bundesfamilienministerin, Frau Dr. von der Leyen, der Berliner Senat für
    Jugend, die EU, aber auch der Berufsverband der Sozialpädagogen wie der
    Kinderschutzbund tätig werden. Nicht weniger sollten Eltern sich fragen, wo und mit
    wem ihre Söhne die Freizeit verbringen. Denn die politisch beabsichtigte
    Identitätszerstörung ist Gewalt an Kindern und Jugendlichen!
    Identitätszerstörung, wie sie von Dissens in der bekannt gewordenen spektakulären und
    in weniger unbekannten Formen an Jungen praktiziert wird, ist Teil einer politischen
    Strategie. Sie beruht auf einem Bild von Männlichkeit, das Männer generell als Täter
    und als schlecht zeichnet. Deshalb sollen Jugendliche kein männliches Bewusstsein
    entwickeln, die sie sagen und fühlen lässt, dass sie ein Mann sind. Diese Entscheidung
    sollen sie vielmehr erst nach der Pubertät treffen können. So soll ihnen „die Möglichkeit
    erhalten bleiben“ sich auch für Homosexualität zu „entscheiden“. So als ließe
    Geschlechteridentität sich so beliebig wie ein PC oder ein Parfüm auswählen.
    Identitätserschütterung soll ebenso elterliche wie kulturelle Einwirkungen rückgängig
    machen, die alltäglich auf Jungen einwirken. Identitätszerstörung und
    Identitätsvereitlung wird als Weg gesehen, die Jungen auf den richtigen Weg zu bringen.
    Deshalb werden sie für die politische Absicht funktionalisiert, durch Sozialpädagogik einen „Neuen Menschen“ hervorzubringen. Anhänger dieser Pädagogik benennen das:
    „nicht-identitäre Geschlechterpolitik“. Aber es ist lediglich ein Euphemismus für Gewalt
    an Jugendlichen. Hervorgegangen ist das aus dem Wunsch, bestimmte marginale
    Formen sexuellem Verhaltens weder sich selber erklären zu müssen, noch von anderen
    Erklärungen sich anhören zu müssen. Nach dieser Vorstellung sollen Identitäten
    deshalb möglichst schnell beliebig werden und jederzeit austauschbar sein. Jungen
    sollen deshalb erst mit der Pubertät „auswählen“ dürfen. Ginge dieser realitätsblinde
    Wunsch in Erfüllung, dann gäbe es weder Normales noch Anormales. Es gäbe nur noch
    Wahlmöglichkeiten. Dieses Konzept ist im Wesentlichen in der schwullesbischen
    Subkultur formuliert worden. Sie möchte damit alle Erklärungen zur Entstehung von
    Homosexualität beseitigen. Egal ob sie als Folge von pathologischen
    Kindheitsentwicklungen, narzisstischer Kränkung als soziale Abweichung, Perversion
    oder genetische Deviationen erklärt wird. Sie soll als freie Wahl und Lifestyle-Präferenz
    erscheinen, die keine Vorgeschichte hat.
    In der American Psychological Association (APA) werden solche Formen
    sozialpädagogischen Gruppenarbeit wie andere Formen von Pädagogik und
    Psychotherapie jetzt kritisiert. Kritisiert wird, dass Menschen aus persönlicher
    Betroffenheit private Lösungskonzepte für eigene Probleme sich ausdenken, die ohne
    wissenschaftliche Prüfung und Begründung der Allgemeinheit angepriesen werden.
    Eben das geschieht bei Dissens e. V. in Berlin.
    Das Gewaltsame dieser Pädagogik liegt auf der Hand. Zumal Pädagogisches – dem
    Elterlichen vergleichbar – sich doch gerade dadurch ausze ichnen sollte, dass die
    Beziehung zu einem eigensinnigen Jugendlichen auch dann nicht abgebrochen wird,
    selbst wenn es noch so hoch hergeht und sie ihre eigenen Wege gehen. Was Eltern
    früher oft aus Hilflosigkeit zu Schlägen hat greifen lassen, wird hier d urch psychische
    Gewalt ersetzt. Pädagogik, die gewalttätig vorgeht, um „einen neuen Menschen“ zu
    schaffen, ist totalitär; so wie wir es von untergegangen totalitären Gesellschaften mit
    Entwürfen vom neuen Menschen hinlänglich kennen. Menschen wurden gebrochen, um
    aus ihnen etwas Besseres zu machen. Es ist höchste Zeit, dass Fachverbände für
    Pädagogik, Sozialarbeit und Beratung zur Politik der vorsätzlichen Identitätszerstörung
    Stellung beziehen. Es gibt keine Ethikrichtlinie für beraterisch-therapeutische Berufe in
    Fachgesellschaften demokratischer Gesellschaften, die Identitätserschütterung für
    ethisch vertretbar hält, weil darin ein grundsätzlicher Mangel an Respekt vor dem
    Anderen sich ausrückt – Dissens e.V. in Berlin mangelt dieser Respekt!
    Da auch die Familienministerin, Frau Dr. von der Leyen, solche Umerziehung offenbar
    für erstrebenswert hält, sollten CDU und CSU präzisieren, ob das ihrem Verständnis von
    Beziehungen von Männern und Frauen entspricht. Wenn das die anderen Parteien
    ebenfalls täten, wüssten die Bürger, woran sie mit deren Perspektiven für ein
    veränderungsbedürftiges Geschlechterverhältnisses sind. Und sie wüssten, ob diese
    Veränderungen mit Gewalt herbeigeführt werden sollen oder ob sie den allmählichen
    Prozess der gegenseitigen Veränderungen von Männern und Frauen bevorzugen.
    (11. Januar 2006)

  36. LinksgrünInnen haben den besten Schutz vor Demenzerkrankungen:

    Nichts fordert das Hirn stärker heraus als die offensichtlichen Inkompatibilitäten des mohammedanischen Mondgötzenkults mit der okzidentalen Hochkultur des graeco-romanisch-judäo-christlichen Erbes schönzureden!

    Und in den Redaktionstuben des qualitätsmedialen Kölner Stadtanzünders rauchen jetzt sogar die Köpfe! 🙂

    2051 – Claudia-Fatima-Roth-Moschee heißt wieder Kölner Dom

  37. #23

    Es gab zwar einige Mathematiker ganz am Anfang des Islams, aber das waren soweit ich weiss alles Christen, die in Arabien lebten.

  38. 😀 Sagt der Herr Professor doch:
    „Studenten sollten zu eigener kritischer Reflexion und zu geistiger Unabhängigkeit befähigt werden.“

    Damit ist klar, dass ein Dialog mit Moslems von vornherein ausgeschlossen ist.
    Mir als mit Islam-Halbwissen ausgestattetem Leser ist das direkt klar.

    JEDER, der es wagt, selbst zu denken ist ein Feind des Islam. Deshalb erfinden die da unten ja auch pausenlos neue Dinge 😉

    …Was bei so einer Aktion wieder sinnlos Steuergelder in die Musels investiert wurde, wär‘ interessant zu wissen.

  39. …zu eigener kritischer Reflexion und zu geistiger Unabhängigkeit befähigt werden.

    Und genau DAS ist es, was der Islam NICHT will.

    Diese linksrotgrünen, gutmenschlichen Multikultiträumer werden das NIE kapieren, daß der Islam nicht reformierbar ist und daß es keinen „gemäßigten“ oder „Euro-“ Islam geben wird.

  40. #22 karlmartell
    Hach – man sollte vielleicht erst mal alle Beiträge lesen, bevor man (doppelt) postet. Sie waren mit demselben Argument natürlich wieder mal schneller als ich. 😉
    Naja, bin sowieso immer etwas zu spät dran…

  41. #44 GottesRechterArm

    Neuköllns Bürgermeister Heinz Buschkowsky Chaoten-Anschlag auf sein Haus

    Hoffentlich fällt das jetzt der roten SPD auch mal auf, daß „Linkssein“ nicht vor Anschlägen der Antifa schützt. Die sollte schnellstens umdenken und mit diesen Chaoten weder sympathisieren, noch sie mit unseren Steuergeldern unterstützen!

  42. In der Jungen Freiheit stand mal ein Artikel dazu. Dort wurde überzeugend dargelegt, daß ein deutscher Islam von den traditionellen und starken mohamedanischen Organisationen noch weit aus verbitterter bekämmpft werden würde als das Christentum oder der Westen, denn er wäre eine viel größere Gefahr für die Macht der islamischen Religionsführer.
    Und darum geht es hier in Wahrheit. Es geht weder um Gott noch um Religion, es geht um Macht.

  43. Das habe ich ja nun verstanden, eine Auslegung des Korans gibt es nicht.

    Warum gibt es dann den Islam nicht?

    Was bedeutet eigentlich genau unislamisch?

    Wieso gibt es so viele islamische Glaubensrichtungen?

    Wieso koennen verschiedene Fatwas zu gleichen Thema zu unterschiedlichen Loseungen kommen?

    Welche ist warum die Richtige?

    und viele weitere Fragen mehr.

  44. Wie kann man uns bloß ständig predigen, wir sollen Menschen in unsere Gesellschaft integrieren, die durch ihre Religion zu einer Einstellung uns gegenüber erzogen werden, die der eines Schlächters zu einem Stück Vieh gleicht. Es ist doch mehr als selbstverständlich, dass wir solche Menschen ablehnen.
    Es ist sinnlos verschwendete Zeit, zu versuchen diese Menschen aufzuklären, sie müssen selber erkennen, dass mit ihrem Weltbild und ihrer Religion einiges nicht in Ordnung ist. Wenn sie stur auf ihrer bösartigen, unveränderbaren Ideologie beharren, müssen sie irgendwann unser Land verlassen. Wir können nicht auf Dauer mit Menschen zusammenleben, die solche grausigen Ansichten in sich tragen, sie sind eine latente Bedrohung für uns, wie man an zahlreichen Negativbeispielen auf dieser Welt sehen kann.

  45. @49 Karl Martell

    So einen Dreck höre ich zum ersten Mal: Träume oder wache ich? ich bin erst seit kurzem bei Pi und höre davon zum ersten Mal,a ber ich habe jetztn schon den Glauben an diese Republik verloren. Bei dem was Karl geschrieben hat kann einem ja nur schlecht werden. Mein Haß wächst von Tag zu Tag. Irgendwann kommt der zeitpunkt, wo diese Konflikte nur mit Gewalt gelöst werden können.

  46. wir deutschen sind weltweit das einzige volk, das primitive menschen ins land holt, die uns unverhohlen mit unserer ermordung drohen und dafür auch noch vom ausgepressten steuerzahler ausgehalten werden. wir haben also das messer, mit dem wir abgestochen werden, selber bezahlt. das ist der völlige moralische und physische zusammenbruch einer kultur, vorneverteidigung am hindukusch hin oder her. und was machen meine landsleute: sie gehen weiterhin brav wählen!
    zeigt diesen volksverrätern im berliner (!) reichsnarrenhaus die zähne, euere verachtung und eueren widerstand, verdammt nochmal!
    wir brauchen einen außerparlamentarischen widerstand, der die diäten-clowns vom plkatz fegt! nur dann können wir sie auch aburteilen!

  47. Ähm, Münster ein Unikum? Nö, an der Uni Freiburg gibt es auch ein Institut für Islamwissenschaft mit 3 Professoren und entsprechenden wiss. Angestellten; ein Vorlesungsthema im vergangenen Sommersemester war „Frau, Gender und sozialer Wandel im islamischen Orient“, oder „Islamwissenschaft als Religionswissenschaft“. Ich hatte allerdings noch nicht die Zeit, in die Übungen mal reinzuschnuppern; ich bin mir sicher, daß auch hier alle Texte mit der historisch-kritischen Methode betrachtet werden, das geht an einer europäischen Universität doch gar nicht anders!

  48. #63 Rechtsliberalharzer

    nun, ich dachte primär eigentlich weniger an waffeneinsatz, den der islamismus bevorzugt, und wie es das linkssozialistische regime in berlin wohlwollend duldet. nein, wir müssen ihnen die stimmen wegnehmen, ohne die eine demokratie nicht leben kann, wir müssen uns organisieren, selbstschutzorganisationen aufbauen, argumentativ und rhetorisch widerstand leisten, auch mit hohn und spott und beißendem sarkasmus, andere aufrütteln und vor allem solidarisch den antifaschistischen kampf gegen den linken faschismus aufnehmen, der unsere demokratie, unseren rechtsstaat und unsere freiheit bedroht. waffen kommen da erst ganz am schluß, besser auch gar nicht, aber sehr wahrscheinlich doch im bürgerkrieg.

  49. #61 auyan (06. Sep 2008 08:50)

    zeigt diesen volksverrätern im berliner (!) reichsnarrenhaus die zähne, euere verachtung und eueren widerstand, verdammt nochmal!
    wir brauchen einen außerparlamentarischen widerstand, der die diäten-clowns vom plkatz fegt!…

    Alles gut und schön, nur scheint der Leidensdruck für die Menschen in diesem Land noch nicht groß genug zu sein. Die PI-User die hier neulich groß zu einer Aktionsgruppe in Berlin aufgerufen haben, haben sich nach kurzem Mail-Kontakt nie wieder gemeldet.

    http://www.demokratische-liga.de

  50. #66 Katharina von Medici

    das sehe ich nun nicht so pessimistisch. die strukturen entstehen. die 68er haben auch 40 jahre gebraucht! nur wird es diesmal nicht so friedlich zugehen. aber konservativ-demokratisch-freiheitliche stimmen nehmen zu, entsprechende zeitungen haben teilweise steile auflagenzuwächse, brennende themen werden zunehmend schriller diskutiert und vor allem enttabuisiert. diesen vorgängen werden auch institutionalisierungen folgen, die einflußreiche organisationen auf allen ebenen hervorbringen werden. ob man nun gleich martialisch in einen sportschützenverein eintritt, um den umgang mit schußwaffen legal (!)auszuüben, oder ob man sich dafür entscheidet, in öffentliche diskussionen einzugreifen und die moralisch bankrotte deutungshoheit der linken anzugreifen, das ist zunächst sekundär: chacun à son gout: es geschieht was! und das ist die hauptsache!

  51. #60 Rechtsliberalharzer (06. Sep 2008 08:06)

    Gender-Idiologie.
    In Schweden ist man so weit, dass bereits in Kindergärten die kleinen Jungen mit Mädchenkleidern kommen sollen -das wird befohlen- um bereits Kleinkindern die Identität zu nehmen.

    Was glauben Sie, warum unsere Familienministerin so sehr daran interessiert ist, die Kleinstkinder in staatliche Obhut, sprich Aufsicht, zu bringen, während Mütter sehr schnell wieder arbeiten gehen sollen?

    Was glauben Sie, warum die Familienministerin sich so stark dafür macht, dass Männer ebenfalls Erziehungsurlaub nehmen sollen?

    Die Unterschiede zwischen Mann und Frau MÜSSEN verwischt werden. Sollen beseitigt werden.

    Googeln Sie nach NWO und Club of Rome.

    Denken Sie einfach mal nach und ziehen Sie dann ihre eigenen Rückschlüsse.

    Hier ist ein interessanter Artikel dazu von Fjordman, einem ausgezeichneten Blogger, übersetzt von Eisvogel:

    http://www.acht-der-schwerter.com/2007/08/01/der-tod-schwedens/

    Wenn Sie sich einen wirklichen Überblick verschaffen wollen, sollten Sie alle Artikel von Fjordmann, auf der verlinkten Seite, lesen.

  52. #64 Igor Rasputin (06. Sep 2008 08:58)

    In Deutschland gehen die Uhren rückwärts.
    Dann geht das!

    Nein, die von der Konrad Adenauer Stiftung gesponserte Uni will Imame ausbilden, die deutsch sprechen. Frau Merkel und die CDU sind der Ansicht, dass sie einen „deutschen Islam“ schaffen können. Daraus kann man unschwer erkennen, dass man von seiten der CDU nichts begriffen hat.

    Die gesamte EU glaubt, den „“europäischen Islam““ zu erschaffen. Sie glauben das wirklich, was wiederum beweist, dass sie von einer Überheblichkeit sind und von einer Dummheit, die durch nichts mehr getoppt werden werden kann.

  53. #25 No-go-Area-fuer-Deutsche

    Diese Meldung kam heute morgen in HR-Radionachrichten. Natürlich fiel kein Wort über die Herkunft des Täters. Merkwürdig, dass ich gleich wusste wo der nur herkommen kann …

  54. #68 karlmartell

    Ja es ist zum kotzen wenn man sieht wie diese marxistischen Politiker die europäischen Völker zerstören. Ich frage mich, warum machen das insbesondere die schwedischen Männer mit. Und wieso lassen die schwedischen Mütter ihre Söhne derart geistig mißhandeln. Naja, in Deutschland sieht es ja nicht besser aus. Am interessantesten aber ist die Tatsache, dass dieselben Politiker, die die ur-europäischgen Männer zu Weiblein umerziehen, um den Islam einen großen Bogen machen und ihn gewähren lassen.

    Kulturrevolution in Deutschland: Philosophische Interpretationen der geistigen Situation unserer Zeit

    http://www.amazon.de/Kulturrevolution-Deutschland-Philosophische-Interpretationen-geistigen/dp/3935197918/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1220702472&sr=8-1

  55. #66 Katharina von Medici (06. Sep 2008 11:04)

    Der Leidensdruck ist in der Tat noch lange nicht groß genug, um eine nennenswerte Anzahl an Bürgern für den Kampf gegen die Islamisierung mobilisieren zu können.

    Aber man sollte sich auch von der Vorstellung/Hoffnung, es könne zu Massenvolksbewegungen kommen, verabschieden. Unabhängig vom Thema ist es in einer Wohlstandsgesellschaft immer sehr schwer, Menschen für ein zivilgesellschaftliches Projekt zu mobilisieren.

    Dann muß man auch das Free-Rider-Problem (Trittbrettfahrertum) sehen: Alle Bürger würden davon profitieren, wenn z.B. die Islamisierung gestoppt würde.
    ABER: Sich daran beteiligen (finanziell oder durch persönlichen Einsatz), um dieses Ziel zu erreichen, das wollen und machen die allermeisten Bürger nicht. Warum? Sie denken beispielsweise, daß ihr Einsatz so gering ist, daß es auf sie nicht ankommt. Oder sie haben Angst vor sozialen oder wirtschaflichen Sanktionen. Oder, oder, oder.
    Darum hofft fast jeder, der andere wird aktiv. Aber der denkt genauso, und am Ende scheitert der Versuch einer organisierten Vorgehensweise, weil fast niemand mitmacht.

    Aber vor diesem Problem stehen alle zivilgesellschaftlichen Gruppen.
    Schaut man z.B. auf die Direkte-Demokratie-Bewegung in Deutschland, so stellt man fest, daß es sich hierbei auch nur um ein paar Tausend aktive Personen handelt, die aber durch ihr Engagement und ihre Überzeugungskraft überraschend viel erreicht haben. Viel mehr, als die geringe Anzahl Aktiver vermuten läßt.

    So sollte es auch hier bei uns gesehen werden. Man darf sich nicht von den Schlafmützen abhalten lassen, selbst aktiv zu werden!
    Denn ginge es nach diesen vielen komatösen Schnarchnasen, aus denen die Gesellschaft leider besteht, dann wäre Europa heute wohl immer noch ein Raum des Absolutismus mit Kaisern und Königen, mit Willkür, Unterdrückung und Armut.

    In unserer Geschichte war es immmer so, daß auch kleine, aktive Gruppen durch ihr Handeln z.T. riesige Veränderungen bewirkten.

    Fazit: Es lohnt sich, weiterzumachen. Und der Zeitpunkt wird kommen, an dem sich viele Menschen unserem Kampf für die Freiheit anschließen werden.

  56. Studenten sollten zu eigener kritischer Reflexion und zu geistiger Unabhängigkeit befähigt werden.

    tja, als musel sollte er wissen, daß genau DAS absolut NICHT gefragt ist. selbständiges denken, wo kämen wir denn da hin?

Comments are closed.