Im Spiegel und in der Welt lesen wir heute zwei fast wortgleiche Artikel zum am Freitag veröffentlichten Untersuchungsbericht einer laut Welt „überparteilichen Kommission“. Damit wollte man wohl bei Springer den besonderen Wahrheitsgehalt der Schlagzeile „Sarah Palin missbrauchte ihr Amt aus Rache“ betonen. Im Text dann etwas versteckt der Absatz:

Die Entlassung sei zwar gesetzeskonform gewesen, doch habe sich die Gouverneurin von dem privaten Streit beeinflussen lassen.

Moment mal? Was nun, war die Entlassung Monegans jetzt rechtlich in Ordnung oder nicht? Und was bitte schön hätte die Gouverneurin tun können, um jeglichen Zweifel zu vermeiden?

Der Beauftragte für die öffentliche Sicherheit in Alaska, Walt Monegan, hatte sich geweigert, einen Polizisten zu feuern, der sich von Palins Schwester scheiden ließ.

Im Spiegel geht man gar noch etwas weiter:

Palins Anwalt Thomas Van Flein widersprach dem Ermittlungsbericht. Um gegen den Ethikgrundsatz zu verstoßen, müsse es einen „persönlichen Gewinn geben, üblicherweise finanzieller Natur“. Dies habe der Ermittler aber nicht nachweisen können.

Eben. Aber in den USA ist Wahlkampf und es gibt Leute dort (und hier in Deutschland wohl auch), die es nicht ertragen können, wenn jemand so unverschämt gegen Obama ist.

Die linke Kampfpresse, zu der die Welt leider in den letzten Monaten gewechselt ist, muss gegen jeden vorgehen, der sich noch etwas Gehirn bewahrt hat und aus eben diesem Grund Obama für einen gefährlichen Lügner hält.

image_pdfimage_print

 

36 KOMMENTARE

  1. Und wer irgendwo mit der Nazi-Keule rumschlägt, soll sich in acht nehmen, dass der sozialistische Obi nicht näher am Nazi ist, als es John S. McCain jemals sein wird können.

  2. Was soll’s. Nicht die Leser von Spiegel, Welt & Co. wählen den Präsidenten, sondern die Amerikaner!

  3. Mir ist eine Palin lieber als 100 Obamas.

    Die Entlassung war rechtens. Fall abgeschlossen.

    Wann kommt die Untersuchungskommission für die Leichen die Obama im Keller hat?

  4. Der Beauftragte für die öffentliche Sicherheit in Alaska, Walt Monegan, hatte sich geweigert, einen Polizisten zu feuern, der sich von Palins Schwester scheiden ließ…

    Das ist doch ein Klassiker.
    Ich frage mal die Jubelperser hier, ob eine Gouverneurin normalerweise persönlich für Anstellung oder Entlassung eines Polizisten zuständig sei? Vor allem, wenn es die eigene Verwandtschaft betrifft.

    Palins Anwalt Thomas Van Flein widersprach dem Ermittlungsbericht. Um gegen den Ethikgrundsatz zu verstoßen, müsse es einen “persönlichen Gewinn geben, üblicherweise finanzieller Natur”. Dies habe der Ermittler aber nicht nachweisen können.

    Typisches Anwaltsgeschwätz. Üblicherweise… aha. Jemandem die Karriere zu versauen und sich dann gut zu fühlen, ist zwar „unüblicherweise“ aber gar nicht so selten.

    Um über die „linke Hetzpresse“ herzuziehen, bedarf es aber nicht solcher Klatsch- und Tratschgeschichten aus Mrs. Palins Biografie.
    Abgesehen davon ist mir diese Dame sowieso nicht geheuer. Typischer Stuhlsäger.
    Der alte McCain wird sich noch wundern….

  5. Jemand läßt sich von meiner Schwester scheiden. Er ist Polizist. Deswegen muss er aus dem Polizeidienst gefeuert werden?

    Was sind denn das für seltsame Gedankengänge? War er als Polizist o.k. oder nicht? Offenbar ja. Wieso muss der Mann also dann gefeuert werden?

    Bei aller Begeisterung für McCain – aber das Denken sollte man dabei nicht vergessen. Hier hat die so strahlende Frau Palin vielleicht garade noch nicht illegal gehandelt, aber nicht moralisch einwandfrei.

  6. Natürlich verrät weder Linke-Welt noch Spargel-Online was Palins Schwager eigentlich für ein Drecksack ist. Das Monegan diesen Typen im Polizeidienst belassen wollte, ist ein Skandal!

  7. Ich würde es nicht „Palin Bashing“ nennen. Die Frau bietet tatsächlich großen Ansatz für Kritik durch ihre oftmals bewiesene Sachunkenntnis und teils bedenkliche Thesen.

    Allerdings präferiert die Deutsche Presse seit Wahlkampfbeginn Obama. Da kommen wohl unsere Schuldkomplexe durch. Wir würden den Mann selbst dann noch wählen wollen, wenn er einen erwiesenen IQ von 0 hätte…

  8. Es gibt Menschen die bauen ihr Leben auf einem soliden Fundament, doch das können Agnostiker oder Anti-Theisten niemals verstehen. Dieses Manöver ist eines davon.

    Um den Leseschwachen Kommentatoren noch einmal zu verdeutlichen: Palins Verfahren war GESETZESKONFORM.

    Fasst man diese beiden Punkte zusammen, wird deutlich, dass die Medien (als auch gewisse Kommentatoren hier) aus rein ideologischen Gründen argumentieren. Sobal eure Ideologie die 5000 Jahr Marke überschritten hat, sprechen wir wieder darüber OK?! ;P

  9. Und übrigens, liebe Obamaphile (inkl. hier als Kommentatoren), bloss weil man fehlerfrei ohne unterbrücke artikulieren kann oder vermeintlich über alles bescheid weiss (punkt, punkt, punkt), heisst dies noch lange nicht, dass man auch tatsächlich intelligent ist … in unserer Zeit sind vielmals die eher dümmlichen Menschen die „Intelligenten“ und die wirklich „Intelligenten“ sind die „Dummen“. Und dann gibt es noch diejenigen, wie Obi, die grösser Furzen als das Loch ist … Palin währe ein guter VP, legt doch bitte die entsprechenden Massstäbe für den Präsidentenposten an Obi an.

  10. Palin ist eine Frau, insofern muss sich auch die linke MSM zurückhalten…
    Sie ist erfrischend und, unter uns Jungs, sieht die Frau heiss aus, oder was?

    Tom

  11. Am 22. September 2008, sagte Kongressmitglied Marcy Kaptur in der Abgeordnetenkammer (Auszug): Wollen wir den Wall-Street-Plan spielen.
    Regel Nummer 1: Entscheidung durchdrängen. Das Spiel muss in den Wochen vor der Kongress-Pause getimet werden, und nur sechs Wochen vor einer historischen Wahl, damit Ihre Gegner unter Druck und Stress geraten und in der Hektik abgelenkt werden.
    Regel 2: Entwaffnung der Öffentlichkeit durch Angst. Warnt, dass das gesamte globale Finanzsystem zusammenbrechen und die Welt in eine zweite Große Depression fallen werde. Überprüfen Sie die Medien genug, um sicherzustellen, dass die Öffentlichkeit dies nicht bemerkt. Der Rettungs-Plan wird die Menschen in Schuld für Generationen versetzen, und er nimmt ihnen Billionen von Dollar, die sie verdient haben, und die sie verdienen zu behalten.
    Regel 3: Verbergen Sie vor der Öffentlichkeit und den meisten des Kongresses, wer diese Vereinbarungen getroffen haben. Mit der Öffentlichkeit über Lecks zu Medieninsiders kommunizieren. Beschränken Sie alle offene Kongress-Anhörungen. Kommunizieren Sie mit dem Kongress über private Telekonferenz-Anrufe. Stärken Sie die politische Angst durch Kontaktaufnahme mit jeder politischen Partei getrennt. Behandeln Sie Mitglieder des Kongresses herablassend, sagen Sie ihnen, dass die Sache so komplex sei, dass sie sich auf die wenigen Insiders verlassen müssen, die wirklich wissen, was vor sich geht.
    Regel 4: Die Aufmerksamkeit umlenken und die Menschen verwirren. Den News-Zyklus so handhaben, dass der Kongress und die Öffentlichkeit keine Zeit zu untersuchen haben, wer eine umsichtige Bankensystem zerstört, die ihre Tätigkeit in Amerika 60 Jahre nach dem finanziellen Zusammenbruch der 1920er Jahre so gut betreut hat.
    Regel 5: Immer daran denken,das Ziel ist es, Gewinne für wenige und Verluste für viele zu privatisieren. Seit 30 Jahren in einem Finanz-Skandal nach dem anderen, behalten die Wall-Street-Spielratten aber Milliarden von Dollar ihrer Gewinne und schieben ihre Verluste den amerikanischen Steuerzahlern zu. Nachdem dieser Plan vorhanden ist, beginnt die Gier das Spiel aufs Neue.

    Diese inspirierende Rede und Frau Kapturs faszinierende Körpersprache kann man in diesem Video sehen.

    http://www.youtube.com/watch?v=S27yitK32ds

    http://euro-med.dk/?cat=4

    Wenn man das hört, stellen sich einem die Nackenhaare hoch.

  12. #12 Die Realitaet (11. Okt 2008 19:18)
    Um den Leseschwachen Kommentatoren noch einmal zu verdeutlichen: Palins Verfahren war GESETZESKONFORM.

    Na – wenn man damit zufrieden ist. Sowas ist ja wohl selbstverständlich, wenn ich VP der USA werden will. Die Frage ist doch wohl eher, ob es sauber war.

    Und denk mal dran – nur weil man Frau Palin kritisiert, braucht man noch lange kein Freund von Barak Hussein Osama zu sein.

  13. Selbst wenn, was ist denn dabei…

    Iche sehe da kein unterschied zu gängigen Praktiken in deutschen Amtsstuben bei denen nach Regierungswechseln ganze Führungsetagen ausgezeichnet werden oder eben nur Polizistem Mit dem richtigen Parteibuch in die Spitzenränge befördert werden und eben anders herum leute gehen müssen, weil sie sich nicht der PC unterwerfen. Die Liste derer, die deswegen den Job, die exitsnz und den gesellschaftlichen Status verlustiert haben ist schier unebgrenzt!

    Wenn ich die möglichkeit hätte so einen arsch aus dem Verkehr zu ziehen, der meine geschwister mies behandelt hat, scheiß drauf.. raus mit dem Arsch! Who cares…

  14. Dreckschlachten und Schmierkampagnen gibt es sowohl bei den Demokraten als auch bei den Republikanern.

    Es geht um das mächtigste Amt der Welt! Es ist mehr als peinlich, dass uns die Presse immer verkaufen will, dass die Demokraten mit sauberen Händen kämpfen.

    Das ist die echte Schweinerei!

  15. Die Palin hat einen Polizisten gefeuert ?

    Was soll daran falsch sein ?

    Wenn der erst gefeuert wurde, nachdem er von der Schwester Palins geschieden wurde, dann muß man sich doch fragen, ob der Vorwurf gegenüber Palin nicht vielmehr lauten müßte, den Polizisten nicht vorher schon gefeuert zu haben.

    Eine Begünstigung müßte also völlig anders begründet werden. Nicht mal sowas bekommen die Democrats richtig hin.

    Aber gemach: diese Art von Information verfängt eher bei germanischen Mentalitäten. Für diese wird sowas bei uns als Top- News bereitgehalten. SPON, Welt-online, und wie die alle heißen: die schreiben offenbar um ihr Überleben.

    Das ist auch eine Form von Selbstbegünstigung.

    E.Ekat

  16. „“““Selbst wenn, was ist denn dabei…“““

    „“““Iche sehe da kein unterschied zu gängigen Praktiken in deutschen Amtsstuben bei denen nach Regierungswechseln ganze Führungsetagen ausgezeichnet werden oder eben nur Polizistem Mit dem richtigen Parteibuch in die Spitzenränge befördert werden und eben anders herum leute gehen müssen, weil sie sich nicht der PC unterwerfen.“““

    Doch. Da gibt es einen Unterschied.

    Nicht zu vergessen „Hillu, ich will Kohle sehen Gasprom-Gerd“ wo das Bundeskanzleramt die Bilder der damals noch aktuellen..aber kurz darauf Ex-Frau zu einem mehr als stoltzen Preis (Hillus Ergüsse sind mehr als 1 Mio. Euro Staatsgelder wert) aufkauft; und das ist das schlimme daran;
    Auch noch ausstellt !!!

  17. Und wieder ein mehr als peinlicher Ausrutscher von Frau Palin, auch wenn die Story ja schon länger bekannt war. Ich finde es echt schade, dass sie nominiert wurde. Ich halte McCain für einen exzellenten Politiker, insbesondere weil er sagt, was er denkt, zu seinem Wort steht und notfalls auch gegen den Strom schwimmt. Die Palin hingegen lässt kein Fettnäpfchen aus und posaunt ihre Inkompetenz hinaus, wo es nur geht.Letztlich wird sie McCain wohl die Präsidentschaft kosten.

  18. Was wir in diesem US-Wahlkampf aus den Medien erfahren, verdeutlicht, wie stark die Macht der Medien einzuschätzen ist. Z.B. in Deutschland haben sich die MSMs von Anfang an, auf diesen indonesischen Koranschüler Obama eingeschworen.
    Woher kommt diese differenzierungsunfähige Verschworenheit innerhalb der Medien?

    Oder anders gefragt: Woher wollen die Medien „wissen“, wer der bessere Präsident der USA sein sollte?

    PS:
    Oder sollte McCain nur deshalb nicht von den Medien präferiert werden, weil er ein erfahrener Politiker ist, und ein aktiver Soldat im Vietnam-Krieg war?

  19. @ #26 xyzbenxyz (11. Okt 2008 21:58)

    Ich halte McCain für einen exzellenten Politiker, insbesondere weil er sagt, was er denkt, zu seinem Wort steht und notfalls auch gegen den Strom schwimmt.

    genau das tut sarah palin auch. und sie hat in alaska bewiesen, dass sie etwas bewegen kann und auch bereit ist, in der eigenen partei aufzuraeumen.

    Die Palin hingegen lässt kein Fettnäpfchen aus und posaunt ihre Inkompetenz hinaus, wo es nur geht.

    da haette ich doch nun gerne einmal etwas konkretes gelesen. ich habe mehrere reden (eine davon live) und interviews gehoert bzw. gesehen, die nicht von den msm „zurechtgeschnitten“ wurden und ich kann nur sagen, dass sie barack hussein mit links in die tasche steckt (ok, ist auch keine grosse kunst – zugegeben).

    Letztlich wird sie McCain wohl die Präsidentschaft kosten.

    ganz im gegenteil … wenn mccain gewinnt (was ich hoffe, auch wenn es momentan nicht so rosig aussieht), hat er dies zu einem grossen teil palin zu verdanken. ich bin hier aktiv im wahlkampf taetig und spreche taeglich mit einer menge menschen und kann das beurteilen …

  20. Palin ist das Äquivalent zu Ypsilanti in Hessen.
    Zwar nicht im politischen Sinne, aber in ihrer vergleichbaren Dummheit.

  21. Und das Erste Deutsche Volksverdummungsfernsehen titelte im Internet: Weiblich, jung, rechts(extrem).

    Da fällt mir wirklich nichts mehr zu ein ausser, wer den Leuten noch Gebühren zahlt, bezahlt dafür, belogen und betrogen zu werden.

  22. Reicht die Tatsache, daß Palin Vergewaltigungsopfern keine Abtreibung zugestehen will, als Fettnäpfchen aus?
    McCain hat einen Fehler gemacht, als er Palin als besseren, konservativen Hillaryverschnitt ins Rennen brachte.
    Er hätte allein locker Obama in die Tasche gesteckt, aber nein es mußten ja unbedingt zwei (vermeintlich) hübsche X Chromosome sein.

    „ich bin hier aktiv im wahlkampf taetig und spreche taeglich mit einer menge menschen und kann das beurteilen“ ist genauj so aussagekräftig wie
    „Ferrari ist besser als Lamborghini! Ich putze Klos im Werk bei Ferrari – ich kann das beurteilen“ 😉

  23. Obama als wahrscheinlich nächster amerikanischer Präsident wird es dem politischem Establishment und den positiven Rassisten in Europa schwer machen, von ihm gestellte Forderungen abzulehnen, sehen doch viele in ihm einen neuen Heilsbringer, dem man nach seiner Wahl nicht vor den Kopf stoßen möchte.

  24. Die Entlassung bzw die Aufforderung zur Entlassung Ihres Ex- Schwagers, hat Palin selbst, damit gerechtfertigt, dass es wohl zu Stalking Handlungen gegenüber Ihrer Schwester durch Ihren Ehemann gekommen sei. Er sei wohl im Dienst und außerhalb des selbigen häufig in der Nähe des Hauses der Schwester gewesen…

    So hat Sie dies wie ich mich erinnere, kurz nach ihrer Nominierung auf CNN oder Fox – News geäußert.

    Ein Mitglied dieses Untersuchungsausschusses sagte wenn bestimmte private Umstände mitgeteilt werden dürften, würde man eher verstehen wie es zu dieser Angelegenheit gekommen sei. Jetzt sähe das ganze für Palin viel negativer aus als es in Wirklich sei.

Comments are closed.