Gegner und Befürworter von Geert Wilders halten das Einreiseverbot nach Großbritannien für grundfalsch. Während die Gegner geltend machen, das Verbot verschaffe Wilders nur unnötige Popularität, sehen Menschen, die denken können, unsere Grundrechte den Bach heruntergehen. Ein erstklassiger Kommentar zum Thema hier.

Was zählt, ist das, was das Einreiseverbot für den Parlamentarier signalisiert: Die britische Regierung hat Angst vor der muslimischen Minderheit. Das geht unmissverständlich aus ihrer Begründung hervor, die lautet, der Film würde die gesellschaftliche „Harmonie stören und deshalb die innere Sicherheit des Vereinigten Königreichs gefährden“. Mit anderen Worten: Wer Muslime aufregt, muss mit Gewaltakten rechnen. Das ist nicht nur beleidigend, sondern räumt ausgerechnet den radikalislamistischen Kräften, die ständig lautstark und aggressiv mehr Sonderrechte und Verbote fordern, eine Sonderstellung ein.

Man mag Sensibilität anmahnen für eine multiethnische, multireligiöse Gesellschaft, wie sie sich in Großbritannien wie überall sonst in Europa herausgebildet hat. Aber Meinungsfreiheit ist das Fundament einer freien Gesellschaft. Ohne das Recht darauf kann liberale Demokratie nicht existieren. Am Ende geht es auch in diesem Konflikt um einen Wert, der für die westliche Zivilisation essentiell und damit unverzichtbar ist. Wer dies nicht begreift, hat die Lektionen der Geschichte nicht verstanden. Totalitäre Herausforderungen lassen sich durch Appeasement, durch Beschwichtigung, nicht von ihrem Ziel abbringen.

Im Gegenteil: Weicht die Demokratie zurück, werden ihre Gegner nur zu weiterer Aggression ermuntert. Weil sie sehen, dass sich eine demokratische Gesellschaft einschüchtern lässt. Bedauerlich, dass ausgerechnet die Regierung des Landes der Magna Charta diese Lehre vergessen hat.

» FAZ: Der Fall Rushdie und die Folgen

(Spürnase: Dr. Gudrun Eussner)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

73 KOMMENTARE

  1. Nur einer dreht mal wieder das ganz große Rad: Alan Posener. Der hält nicht nur das Einreiseverbot, sondern auch Geert Wilders für falsch. Immerhin, so Posener, lasse sich an Wilders die grassierende Islamophobie veranschaulichen. Allerdings demonstriert Posener mit seinen Artikelchen vor allem eins, nämlich seine eigentümliche Weltfremdheit.

    Ich freue mich, dass die “Achse des Guten” die Rede abgedruckt hat, die Geert Wilders vor dem Oberhaus in London halten wollte. Endlich wird die Existenz einer ideologischen Strömung auch hier dokumentiert, deren Existenz ansonsten – weil nicht sein kann, was nicht sein darf – geleugnet wird: Islamophobie.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/islamophobie2/

  2. Meine Sympathie und Hochachtung vor Geert Wilders. Ein kluger und mutiger Mann. Wie kann man ihn von Deutschland aus unterstützen?

  3. Die internationale Presse-Reaktion auf den Rausschmiss von Wilders ist ja nun einhellig ablehnend, ebenso die Reaktionen der britischen Bürger in Umfragen. Das war ein hübscher Schuss ins Knie der britischen Appeaser.

  4. #2 aragorn (17. Feb 2009 20:07)

    ganz einfach: rechts wählen, seine meinung bzw. geert wilders botschaft verbreiten,sei es über flugblätter,diskussionen,aufkleber,…

  5. Geert Wilders ist und bleibt für mich ein Genie !
    Ich kenne keinen Politiker der so Virtuos mit Staaten anderen Politikern und dem Islam Spielt ! Niemand kann ihm ans Bein Pinkeln ! Jeder der es versucht ist am Ende selbst der Benäßte!
    Hier viele Informationen und Kontakte
    zu den Pro Bewegungen und Ratsprotokolle der Stadt Köln
    http://die-gruene-pest.com/forumdisplay.php?f=26

    Gruß Andre

  6. Ein sehr guter Kommentar. Man sollte jeden Satz in Stein meißeln. Sollte auch in den Schulen besprochen werden.
    Die Stimmen in Europa, die Freiheit über die unkritische Fremdenfreundlichkeit stellen, werden bald zur Mehrheit gehören. Welch ein Unterschied zu den Auffassungen in den 90er Jahren. Heute sind es nur noch die Dummen und Verbohrten, die das Lied der Multi-Kulti-Herrlichkeit singen und den Freiheitsverletzungen fremdländischer Kulte einen unkritischen Respekt entgegenbringen.
    In wenigen Jahren wird man die heutigen Islamkritiker in einem Atemzug mit Widerständlern im Naziregime und mit den Bürgerrechtsorganisationen im Ostblock nennen.
    PI als Speerspitze dieser durch und durch demokratischen Bewegung gebührt der allergrößte Dank.

  7. Naja Chamberlain war ja auch Brite. Irgendwie hatte dieses Inselvolk schon immer einen Knall.

    Aber was anderes: ICH BRAUCHE NEUE PI-AUFKLEBER !!!

  8. @ Freesbee
    Man sollte Churchill nicht vergessen. Die Briten reagieren erst 5 vor 12. Alles andere wäre übereilte Hysterie.

  9. #1 Maethor

    Eigentlich sind die Artikel bei AchGut in der Regel sehr gut und ich kann Ihnen meist voll zustimmen. Leider ist gelegentlich aber auch was Grenzwertiges dabei. OK, nobody is perfect.

  10. Wie das ganze Theter was die Regierungen anstellen, solche einfachen wiedersprüche es sind mit welchen Schmutzigen Ausreden, Verbote, Strafen und Kampf gegen Rechts ihre Unfähigkeit umschreiben, ist wie im Irrenhaus, nach einem normalen Professor unter den Kranken zu suchen. Einerseits, will man sich nicht erpressen lassen und meint wenn man den Erpresser doch seinen „Wunsch“ erfüllt, würde es beendet sein und der Erpresser zu frieden. Doch man weis auch, das ein erpresser nie Ruhe gibt, so lange er das durch ziehen kann. So verhalten sich auch die Muslime, gibt man denen ihren Wunsch nach, werden sie immer mehr Wünsche fordern. Feigheit ist das was diese Regierung am besten kennt und praktiziert.

  11. Jetzt Pro Köln beitreten! Allen Bekannten diesen Link von PI schicken und sie auffordern gegen Links anzutreten!

    Immer wählen und abstimmen gehen, immer! Jede Stimme ist wichtig!!

  12. also ich lebe in london. da gibt es 10% moslems und 25% gutmenschen, meiner einschätzung nach, vielleicht sogar mehr gutmenschen.

    ausserhalb londons ist die welt aber noch in ordnung glaube ich.

    aber political correctness geht schon immer nur in eine richtung…und ist nervid und unnötig was andere rassen angeht. schwarze und inder sind gut integriert, nur die musel mucken rum

  13. Auch der Artikel von Bernard-Henri Levy ist weder zu widerlegen noch zu relativieren. Mich würde interessieren wie unsere grün-gutmenschlichen Hohlköpfe in der Politik und den Medien auf diesen Beitrag reagieren würden. Mehr als inhaltloses Gestammel kann es wohl nicht werden.

  14. #11 pinetop
    Die Briten reagieren erst 5 vor 12. Alles andere wäre übereilte Hysterie.

    Richtig, lieber pinetop, aber diesmal könnte das ins Auge gehen. Die sind schon in der Mehrheit.

  15. Es ist absolut beschämend, daß innerhalb der EU gewählten Politikern die Einreise in EU-Mitgliedsstaaten verweigert wird. Aber vielleicht ist das ja schon ein kleiner Vorgeschmack darauf, was uns erwartet, wenn der Lissabon-Vertrag doch in Kraft treten sollte. Dann werden sämtliche Belange von Brüssel aus (fehl)geleitet und die Demokratie kann dann endgültig zu den Akten gelegt werden.

  16. Hallo Leute, bin relativ neu hier und es zieht mich ehrlich gesagt immer wieder runter, was ich hier so lese. (Nicht Ihr sondern die Fakten an sich). Habe ein wenig Werbung letztens auf der pro Israel Demo in Ffm für Euch gemacht, Kleinvieh bringt ja auch Mist. (passt nicht so ganz, sorry)

    Wie kann man noch Werbung machen ?

    Weiter so.

  17. @1 Meator. Ich weiß nicht wo Posies Problem ist. Angst vor einer Ideologie, ob nun mit oder ohne Religiosen Versatzstücken, ist nichts was an sich falsch wäre.

    Das Lustige ist, dass der Begriff Islamophobie von Muslimen selbst erfunden wurde. Sie hätten sich einen gefallen getan, hätten Sie das ganze Muslimphobie genannt. Denn vor einer religiösen Gruppe pauschal Angst zu haben, mag eine Diskriminierung sein, aber Angst vor einem Wertesystem, welches unserem fundamental entgegengesetzt ist, ist doch selbstverständlich.

    So what?

  18. @ Knitting for Palentine
    „Schwarze und Inder sind gut integriert…“ Da bin ich nicht so sicher: ich lebe zwar nicht in Londonistan, aber nach Zeitungsmeldungen zu urteilen, geht der Löwenanteil der Messerattacken von Einwanderern aus der Karibik aus. Zudem konvertieren viele Jamaikaner zum Islam (meist im Gefängnis). Die meisten Einbrecher sind dagegen ethnische (weiße) Briten.

  19. Okay, ich bin dann nicht nur islamophob. Ich bin auch sklavophob, terrophob, soziphob und naziphob. :mrgreen:

  20. Die Briten hatten schon immer eine lange Leitung siehe ihre Politik gegenüber Hitler bis 1939. Wenn sie jedoch mal aus ihrem Delirium aufwachen, können sie recht stur und unangenehm werden.Wollen wir aufwachen befor es zu spät ist.Ich könnte den Gedanken nicht ertragen, das es eines Tages keinen Scotch Whisky mehr gibt.

  21. Wir sollten Geert kurzerhand hier in Deutschland einbürgern und bei der nächsten Bundestags-Wahl mit seiner Partei antreten lassen.
    Dann hätte man mal wieder eine vernünftige Alternative zu SPDCDU!
    Ich weiß, aber man darf doch wenigstens noch träumen!

  22. Hallo Leute, bin neu hier und wollt mich mal melden. Ist eigentlich ne ziemliche Quälerei, sich hier durchzulesen, nicht wegen Euch sondern
    den Tatsachen an sich. Aber da muss man durch, auch wenn es mich ehrlich gesagt immer wieder runterzieht. Vielleicht gibt es ja mal bisschen was positives zwischendurch (Großdemo der Moslems für mehr Toleranz den Christen und Juden gegenüber, hab ich allerdings noch nirgends gelesen.)

    Wie kann man Werbung für Euch machen ??

    Also trotz Frust weiter so

  23. Wilders durfte mutmaßlich nicht nach England einreisen, weil GB aktuell noch stehende Truppen im Irak und in Afganistan hat. Man befürchtete wohl nicht zu Unrecht bombige Ablehnungen der dortigen Bevölkerung ob dererlei pikanten Ansinnes. Mit Gesinnungsverstopfungen der Londoner Regierung hatte deren Verhalten daher wohl weniger zu tun als vielmehr mit profaner Staatsräson zwecks präventiver diplomatischer Gefahrenabwehr zum Zwecke des interkulturellen Monologs.

  24. Schau mer mal, wie die nächsten Wahlen dort ausgehen. Die sind zwar offiziell spätestens nächstes Jahr, aber wenn Liebour über der 5%Hürde (gibts die in GB überhaupt) lie(ü)gen will, dann müssen die das dies Jahr machen.

    Zumindest die Kommentare in den Zeitungen sind der Löwenanteil, komplett gegen die jetzige Regierung. Ganz besonders innig gehasst wird ja G.Brown. Die Engländer haben schon Blair nicht gemacht, weil er Schotte war und dann erst Brown, der von niemandem gewählt wurde.

  25. Hat England nicht ein Mehrheitswahlrecht? Labour blüht nach Aussagen von Bekannten in England bei den nächsten Wahlen ein Desaster … und das ist gut so 😉

  26. Eigentlich selbstverständliche Bemerkungen. Für das sonstige Klima im Deutschlandfunk natürlich etwas Besonderes.

    Das feige Zurückweichen vor der Aggression des Islamismus, die Preisgabe abendländischer Werte und den Verrat von Demokratie und Menschenrechten fokussieren wir hier, Politically Incorrect und seine Commentatores, Tag für Tag.

    Bleibt nur zu hoffen, daß unsere Bürger im Lande dem DLF abschwören und ins Internet strömen, am besten natürlich zu PI.

    Denn hier gibt´s tagtäglich frische, wahre Ware — gratis. Ohne Zwangsgebühr.

    Sehr ernst meistens, aber manchmal mit einem Lächeln.

  27. Der niederländische Bürgerrechtler Geert Wilders ist der Stauffenberg, der Scholl des 21. Jahrhunderts!

    Und in Köln faseln die Schmierfinken des Kölner Stadtanzünders von „angeblich schleichender Islamisierung“:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1234807304282.shtml

    Rechte dürfen nicht zum Dom

    Erstellt 17.02.09, 09:39h

    Der so genannte Anti-Islamisierungskongress der rechtspopulistischen Vereinigung „pro Köln“ darf nicht am Roncalliplatz stattfinden. Die Verantwortlichen von „pro Köln“ wollen nun dagegen klagen.

    Köln – Die rechtspopulistischen Vereinigungen „pro Köln“ und „pro NRW“ dürfen die Hauptkundgebung ihres sogenannten Anti-Islamisierungskongresses am 9. Mai nicht neben dem Kölner Dom abhalten. Gegen den Roncalliplatz als Veranstaltungsort in direkter Nähe zu Dom und Hauptbahnhof gibt es nach Ansicht der Kölner Polizei „erhebliche Sicherheitsbedenken“. Stattdessen solle die Kundgebung auf dem auf der anderen Rheinseite gelegenen Barmer Platz in Köln-Deutz stattfinden. Die Gruppe „pro NRW“ kündigte am Montag in Köln an, gegen diese Auflagen vor dem Verwaltungsgericht Klage einzureichen.

    Zu dem „Anti-Islamisierungskongress“ werden nach Angaben von „Pro NRW“ mehrere tausend Teilnehmer aus mehreren europäischen Ländern erwartet, darunter Abgeordneter rechter Parteien aus Belgien und Österreich. Die rechtspopulistischen Initiativen wollen erneut gegen den Moscheebau in der Stadt und eine angeblich drohende Islamisierung demonstrieren.

    Der ursprünglich im September geplante Kongress war am vielfältigen Protest einer breiten Koalition aus Parteien, Gewerkschaften, Kirchen und weiteren Gruppen gescheitert. Nach gewalttätigen Ausschreitungen von Gegendemonstranten hatte die Polizei die Kundgebung von „pro Köln“ und „pro NRW“ am 20. September aus Sicherheitsgründen schließlich untersagt. (epd)

    2051 – Claudia-Fatima-Roth-Moschee wird wieder Kölner Dom

  28. Immerhin wurde Wilders von zwei Mitgliedern des Britischen Oberhauses eingeladen, um seinen Film zu zeigen. Das wäre in Deutschland undenkbar.

    Hier noch einmal ein Zitat aus einem Interview, das Schäuble der FAZ (20. 5. 2008) gegeben hat:

    Was dieser Herr in den Niederlanden macht, ist mir ziemlich unsympathisch. Sein Machwerk ist in nichts besser als die Machwerke der Drahtzieher des islamistischen Netzwerks gegen die westliche Welt.

    Die Appeaser in der europäischen Politik haben nicht nur Angst vor dem Wüten des Muselmobs, sondern vielmehr noch davor, dass die Europäer hinter die Lügen dieser Politiker kommen, z. B. die Lüge, der Islam sei friedlich und nur der Islamismus sei eine Gefahr, oder die andere von Schäuble verbreitete Lüge, der Islam sei im Grunde nichts anderes als ein Christentum, das eben einfach die Aufklärung noch nicht durchlaufen habe. ‘Wir müssen den Muslimen Zeit geben.’ Auch hier wird kräftig gelogen, denn der Islam ist eine Gewaltideologie und das Christentum ist eine Religion der Liebe. Deswegen hat der Islam nicht die Möglichkeit friedlich zu werden. Schäuble dürfte schon wissen, dass das so ist. Eigentlich eine sehr kindische Reaktion von Schäuble, Wilders zu verteufeln, weil dessen Film ihn als Lügner entlarvt.

    Zu dem Artikel des Franzosen in der FAZ. Typisch für die Feigheit dieser Intellektuellen ist, dass von diesem Artikelschreiber Robert Redeker mit keinem Wort erwähnt wird. Sich mit ihm zu solidarisieren erforderte Mut, aber der ist den meisten französischen Intellektuellen fremd.

  29. @ 31 Schlernhexe

    Ihrem Gruß an Geert Wilders schließe ich mich freudig an, Kommentator.

    Signore Berlusconi und die Lega haben Italien zum freiesten Land Europas gemacht.

    Bella Italia. Da lachen Liebe und Sonne um die Wette.

  30. Es ist schön, daß dlf das meldet, aber der dlf ist Teil des Systems. Tausende Beiträge des Senders sprechen eine andere Sprache. Aber er ist das am wenigsten schlechte der Deutschen Medien. Das bedeutet keineswegs, er sei gut.

  31. oder die andere von Schäuble verbreitete Lüge, der Islam sei im Grunde nichts anderes als ein Christentum, das eben einfach die Aufklärung noch nicht durchlaufen habe.

    Der falschen Meinung war ich auch mal, wie ich mich noch nicht so intensiv damit beschäftigt hatte. Wenn man sich jedoch anschaut, welche immensen Fortschritte das Christentum bis ca1500 gemacht hat und die mit dem Islam vergleicht kommt man zwangsläufig zum Schluss, dass, wenn dort jemals ne Aufklärung stattfinden wird, die in frühestens 5000Jahren kommt.

    BTW, Schäuble war damals ja noch regelrecht stolz drauf, dass er Fitna nicht mal gesehen hat, trotzdem wusste er ganz genau, wie schlecht der Film ist. ICh kann mir vorstellen, daran hat sich bis jetzt nichts geändert.

  32. Bedauerlich, dass ausgerechnet die Regierung des Landes aus dem Winston Churchill kam diese Lehre vergessen hat.

    So würde ich es beenden.

  33. Trotz der Zurückhaltung der MSM bei Berichterstattung über die koranisch motivierten Untaten sickert sogar extremsten Multikultifanatikern SOVIEL INS HERZ: ISLAM ist ganz BESTIMMT NICHTS FRIEDLICHES.

    Auch heute redete ich wieder einen Unbekannten an – ——- und obschon in entlegener Gegend, kurze prüfende Blicke zu den Seiten, und dann dies: Ein freies Reden darüber ist wegen der Terrorgefahr nicht möglich …….

    Ich hoffe er liest heute bereits hier mit ! …….. und beginnt richtigen Mut zu schöpfen.

  34. zu oben RE schwarze und inder besser integriert als moslems in london, mag sein dass die meisten messerstecher schwarze sind, aber ich kriege davon gar nichts mit.

    ich lebe direkt neben brixton und gehe da auch manchmal hin. ich kann nicht sagen dass dort islam den ton angibt. da gibt es auch viele rsata fari die irgendwie glauben dass sie juden sind und das heilige land ist äthiopien oder so. die sind sehr umgänglich. andere sind weniger umgänglich aber ist ja auch brixton.

    auf der law school sind inder und schwarze auch besser dabei und kohle-mässig sind die inder ganz normal mit dabei – ich sehe mehr middle class inder als weisse middle class

  35. Die Deutschen gehören

    zum

    DÄMLICHSTEN

    Volk der

    westlichen Welt.

    Dämlich in des Wortes doppelter Bedeutung. 🙁

    Ratio
    (selbst leider einer)

  36. ………

    Zitat: „Man mag Sensibilität anmahnen für eine multiethnische, multireligiöse Gesellschaft…“

  37. Ich kann dieses „Multi“ bald nicht mehr hören. Wir haben es nicht mit „Multi“ zu tun, sondern mit Islam!

  38. Zitat: „Man mag Sensibilität anmahnen für eine multiethnische, multireligiöse Gesellschaft…“

    Ich kann dieses „Multi“ bald nicht mehr hören. Wir haben es nicht mit „Multi“ zu tun, sondern mit Islam!

    Haben wir denn Probleme mit Sikhs, Buddhisten oder Shinto-Anhängern? Mit Kopten oder griechisch Orthodoxen?

    Nein, natürlich nicht. Der Islam ist das Problem, und um diese Tatsache zu vertuschen wird ständig von „Multi“ gefaselt, wobei „Mono“ gemeint ist.

  39. Nein, natürlich nicht. Der Islam ist das Problem, und um diese Tatsache zu vertuschen wird ständig von „Multi“ gefastelt, wobei „Mono“ gemeint ist.

  40. wieso kann man hier heute keinen zusammenhängenden Text einstellen?
    Stattdessen geht’s nur Satz für Satz 😕

  41. Ein erstklassiger Kommentar zum Thema hier.

    Wie wahr!
    Gelesen und weitergesucht:
    Unglaublich, was heutzutage ein land wie grossbritannien regieren darf…..

    Am Rande sei vermerkt, dass der Film mit dem Titel „Fitna“ auch ohne die Anwesenheit von Wilders im Oberhaus gezeigt wurde, dass David Milliband, Großbritanniens junger und gelegentlich ziemlich tolpatschig operierender Außenminister, die Chance verstreichen ließ, sich den Film erstmals anzuschauen, den er mit solch starken Worten verdammt hatte, dass die Regierung in Den Haag verärgert ist über Londons Verhalten

    In einem artikel unter http://www.20min.ch/news/ausland/story/20077033
    heisst es am 12.02.09:

    . Der britische Aussenminister David Miliband sagte dem Sender BBC, Wilders habe sich eines «extremen anti-muslimischen Hasses» schuldig gemacht.

    Keinesfalls
    Theo Retisch
    haben die engländer, wie jedes volk, die regierung, die sie verdienen.
    Im gegensatz zu uns scheint die islamisierung dort schon ungeahnte ausmasse angenommen zu haben.

  42. Queen Elisabeth hat Glück bewacht im Buckingham Palast zu leben. Die Moslems würden sie gerne killen schon allein weil sie sich nicht vermummelt. Wieso hat sie nichts zu sagen und schaut zu wir ihr Königreich vor die Museln geht?? Das kann sie doch nicht wollen. Sie soll ein Machtwort sprechen und die Museln rauswerfen.

  43. #22 1Eternia (17. Feb 2009 20:43)
    „Das Lustige ist, dass der Begriff Islamophobie von Muslimen selbst erfunden wurde. Sie hätten sich einen gefallen getan, hätten Sie das ganze Muslimphobie genannt…“

    nun, lassen wir mal dahingestellt wer die Islamophobie™ erfunden hat… Anwendung findet der Begriff um Islamkritiker als krankhaft zwangsgestörte Psychopaten zu stigmatisieren.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Islamfeindlichkeit

    bleiben wir bei der Bedeutung von Islam = „Unterwerfung“ (ich würde es treffender mit „Unterdrückung“ übersetzen) und Moslem = der „Gehorchende“ (besser, der Unterdrückte).

    ich halte eher Menschen die sich gerne unterdrücken lassen und devot gehorchen wollen müssen für psychisch – sagen wir mal – merkwürdig veranlagt, als Menschen die bedingungslose Unterwerfung ablehnen!

    Insofern erkenne ich die zwangsneurotische Phobie aufseiten der gutmenschlichen Steigbügelhalter, die sich die Unterdrückungsideologie schön reden und ihre Gefahren verdrängen, in der Hoffnung von ihren Konsequenzen verschont zu bleiben.

    Der Fachbegriff für eine solche neurotische Störung lautet: Stockholmsyndrom

    http://de.wikipedia.org/wiki/Stockholm-Syndrom

    „Unter dem Stockholm-Syndrom versteht man ein psychologisches Phänomen, bei dem Opfer von Geiselnahmen ein positives emotionales Verhältnis zu ihren Entführern aufbauen. Dies kann dazu führen, dass das Opfer mit den Tätern sympathisiert. Es kann sogar darin münden, dass Täter und Opfer sich ineinander verlieben oder kooperieren…“ 😉

  44. Politiker und Dressureliten sollten sehr vorsichtig sein, dass die zunehmende bis grassierende Islamophobie sich nicht zu einer sich selbst erfüllenden Propheizeiung auswächst, die genau das Gegenteil dessen bewirkt, was beabsichtigt war: Die kulturelle und zivilisatorische Kapitulation und Übergabe zugunsten einer faschistoiden Steinzeitreligion!

  45. Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Voltaire)

  46. Ich erlaube mir mal hier eine Zusammenfassung eines Mitstreiters zu diesem Thema zu posten:

    Original erschienen im Brussels Journalnam 5. Juni 2008: The Execution of Britain

    Ich verteidige alle westlichen und sogar alle ungläubigen Länder gegen den islamischen Djihad aber ich muss zugeben, dass ich mich Großbritannien besonders nahe fühle, und zwar nicht nur wegen der langandauernden kulturellen und historischen Verbindungen zwischen Skandinavien und den britischen Inseln, sondern auch deshalb, weil ich das Gute schätze, das aus der britischen Kultur erwachsen ist. Es macht mich daher umso trauriger, mitanzusehen, wie gedemütigt diese große Nation heute ist und wie viele Einheimische sich gezwungen fühlen, das zu verlassen, was einstmals ihr Land war.Im Mai 2008 wurde der 18-jährige Ben Smith bei einer Routinekontrolle angehalten. Der Polizeibeamte bemerkte eine englische Flagge auf der Hutablage und befahl ihm, diese zu entfernen, weil es “rassistisch gegenüber Immigranten” sei. Etwas vom ersten, was fremde Mächte üblicherweise bei ihrer Invasion in ein Land tun, ist die nationalen Symbole zu verbieten. Die Tatsache, dass man in Teilen Großbritanniens die englische Flagge nicht mehr zeigen darf – wie auch in den Niederlanden, Schweden, Frankreich usw. – zeigt, dass das Land tatsächlich unter Besatzung steht, nicht nur von Moslems, sondern auch von Multikulturalisten und Globalisten aller Art.

    In einem Essay mit dem Titel “Put away the flags” schreibt Howard Zinn, der linke Autor des Bestsellers A People’s History of the United States:

    “An diesem 4. Juli [amerikanischer Nationalfeiertag] tun wir gut daran, Nationalismus und all seine Symbole zurückzuweisen: Seine Flaggen, seine Treuegelöbnisse, seine Hymnen, sein gesungenes Bestehen darauf, dass Gott Amerika herausheben und segnen soll. Ist nicht der Nationalismus – diese Hingabe an eine Flagge, eine Hymne, eine Grenze, die so hart ist, dass sie zu Massenmord führt – eines der größten Übel unserer Zeit, zusammen mit Rassismus und religiösem Hass?” Er schließt “Wir müssen unser Treue der menschlichen Rasse geloben und nicht nur irgendeiner Nation.”

    Das Problem dabei ist, dass Rechte nur von souveränen Staaten geschützt werden können, die ihre territoriale Integrität aufrecht erhalten. Wie soll die “globale Gemeinschaft” oder die “menschliche Rasse” Herrn Zinns Freiheiten schützen? Damit eine freie Gesellschaft funktioniert, muss der Staat zum Wohle seiner Bürger Gesetze erlassen und diese innerhalb seines Territoriums durchsetzen. Anders ist eine selbstbestimmte Regierung nicht möglich. Um dieses Territorium gegenüber Aggressionen von außerhalb verteidigen zu können, muss sich das Volk mit etwas identifizieren können, das mehr ist als einfach nur ein zufälliger Teil auf der Landkarte. Indem man souveräne Staaten beseite schafft, schafft man die Grundlagen einer freien Gesellschaft an sich beiseite. Möglicherweise wünschen ja manche Gruppierungen auch genau das?

    Der britische Außenminister Milliband äußerte Ende 2007, dass die Europäische Union erweitert werden und auch islamische Nationen in Nordafrika und Nahost umfassen sollte. Der französische Präsident Sarkozy und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel bestätigten dies Anfang 2008. Da die EU den freien Personenverkehr über die Grenzen beinhaltet, öffnen europäische Spitzenpolitiker somit die Schleusen für zig Millionen Moslems zu einer Zeit, in der sich einheimische Europäer jetzt schon wie Fremde in ihren eigenen Städten fühlen. Das ist der größte Verrat in der Geschichte der westlichen Zivilisation und er wurde über viele Jahre hinweg geplant, wie diejenigen, die Bat Ye’Ors Schriften über Eurabia gelesen haben, wissen.

    Ich glaube, dass Europäer ernsthaft erwägen sollten, eine Bewegung indigener Europäer zu gründen, die unsere Interessen schützt. Unsere Behörden belohnen zur Zeit jene, die Gewalt anwenden, und bestrafen diejenigen, die es nicht tun. Wir einheimischen Europäer werden ignoriert, wenn wir friedlich gegen Masseneinwanderung oder den expandierenden pan-europäischen Superstaat protestieren. Gegenüber Moslems werden Zugeständnisse gemacht, während wir mit zunehmender Feindseligkeit von jenen behandelt werden, die angeblich unsere Führungseliten sind.

    Moslems in Jordanien, einem Land, das am Barcelonaprozess der “euro-mediterranen Zusammenarbeit” beteiligt ist und als solches ein wahrscheinliches zukünftiges EU-Mitglied, verklagten kürzlich die dänischen Karikaturisten, die Mohammed zeichneten, wegen “Blasphemie” gegen den Islam, ein “Verbrechen” das nach der Scharia die Todesstrafe nach sich ziehen kann. In nicht allzu ferner Zukunft könnten wir mit einer Situation konfrontiert sein, in der Bürger von beispielsweise Dänemark von ihren eigenen Behörden verhaftet und an eines der arabischen “Partnerländer” der EU ausgeliefert werden, um dort wegen “Verbrechen gegen den Islam” vor Gericht gestellt zu werden. Wenn Ihnen das undenkbar scheint, sehen Sie sich den Fall des holländischen Karikaturisten an, der kürzlich von einem Dutzend Polizeibeamter wegen des Verbrechens verhaftet wurde, Karikaturen veröffentlicht zu haben, die Migranten beleidigen.

    Premierminister Tony Blair drückte seine “tiefempfundene Erleichterung” über das Ende der Geiselkrise 2007 aus, bei der britische Soldaten von der Islamischen Republik Iran gekidnappt worden waren, und äußerte gegenüber den Mullahs, dass “wir Ihnen nichts Böses wollen”. Blair wird als einer der schlimmsten Staatslenker in die Geschichte eingehen. Nicht einmal Chamberlain überflutete sein Land mit Feinden und präsentierte das als etwas Positives. Die Masseneinwanderung dauerte auch schon zuvor seit Jahrzehnten an, nahm aber unter Blairs und Browns Labourregierungen spektulär zu. Die Steigerung war so massiv, dass man versucht ist, darüber zu spekulieren, ob die Behörden sich vorsätzlich daran gemacht haben, ihre eigene Nation aufzulösen.

    Gemäß dem Zeitungskolumnisten McKinstry werden die Engländer zu Bürgern zweiter Klasse in ihrem eigenen Land gemacht:

    “England befindet sich mitten in einem zutiefst verstörenden Sozialexperiment. Erstmalig kommt es in einer ausgereiften Demokratie dazu, dass eine Regierung eine aggressivie Diskriminierungskampagne gegen ihre einheimische Bevölkerung führt.”

    Ähnliches geschieht überall in der westlichen Welt und keineswegs nur in England oder Großbritanninen, aber ja, Großbritannen ist definitiv eines der schlimmsten Länder. Ich habe mich mit anderen Leuten darüber unterhalten, in welchem Land wohl voraussichtlich der erste Eurabische Bürgerkrieg ausbricht, der durch die Masseneinwanderung ausgelöst wird. Es gibt mehrere mögliche Kandidaten, aber ich würde mein Geld auf Großbritannien wetten, weil die Wut unter den Normalbürgern dort von der Größenordnung her nur noch von der brutalen politischen Repressionstaktik zurückgehalten wird.

    In einer Umfrage, die im April 2008 veröffentlicht wurde, sprach sich einer von drei Ärzten in Großbritannien dafür aus, dass älteren Patienten keine kostenlose medizinische Behandlung mehr gegeben werden sollte, wenn es unwahrscheinlich ist, dass sie ihnen noch lange zu Gute kommt. Gleichzeitig wurde islamischen Männern mit mehreren Ehefrauen grünes Licht gegeben, zusätzliche Sozialvergünstigungen zu beanspruchen. Der “Sozialstaat” bedeutet also, dass die Einheimischen der Oma beim Sterben zusehen sollen, weil sie ja ohnehin alt wird und wir das Geld für Moslems mit mehreren Ehefrauen und zahllosen Kindern brauchen, damit diese sich wohlfühlen, während sie das Land kolonisieren.

    Ebenfalls im April 2008 wurde David T., einem fassungslosen Vater mit seinem kleinen Jungen, das Schwimmen in einem beliebten Sportzentrum im Londoner Osten verboten, weil gerade Zeit für “moslemisches Männerschwimmen” war. Mehrere christliche Priester wurden in Londons Osten physisch von Moslems angegriffen, was dazu führte, dass ein Bischof sich über No-go-Zonen für Christen in Teilen des Landes sorgte. Anfang Juni ordnete ein islamischer “community support officer” an, christliche Prediger sollen damit aufzuhören, Handzettel mit dem Evangelium in einer vorwiegend islamischen Gegend Birminghams zu verteilen. Ihnen wurde mit Inhaftierung wegen eines “Hassverbrechens” gedroht und mitgeteilt, dass sie riskieren würden, zusammengeschlagen zu werden, wenn sie wiederkommen. Im März 2008 wurden zwei islamische Terroristen in ein anderes Gefängnis verlegt, nachdem sie sich beschwert hatten, ihre Mithäftlinge wären “zu weiß”. Dhiren Barot hatte einen Plan ausgearbeitet, eine radioaktive Bombe zu zünden, zu dem auch mit Nägeln und Sprengstoff bepackte Limousinen gehörten, und Omar Khyam hatte vorgehabt, das Bluewater-Einkaufszentrum in Kent in die Luft zu jage.

    Wie reagieren einheimische Briten darauf? Nun, manche genau so wütend, wie es auch richtig ist. Bryan Cork, 49, wurde wegen “rassistischer Verunglimpfung” sechs Monate ins Gefängnis gesteckt, nachdem er Beleidigungen gegenüber betenden Moslems vor einer Moschee in Cumbria gerufen hatte, einschließlich “Proud to be British” und “Geht doch dahin, wo Ihr hergekommen seid.” Das war nach den Djihad-Anschlägen in London im Juli 2005. Richter Paul Batty meinte, dass Rassismus in keiner Form toleriert werde. Ich höre zur Zeit sehr oft, dass von “nationalem Selbstmord” geredet wird, aber Mr. Cork hatte ganz offenbar kein Bedürfnis, nationalen Selbstmord zu begehen, er wurde von seinen eigenen Behörden niedergehalten, weil er sich weigerte, die organisierte Zerstörung seiner Nation zu akzeptieren. Womit wir es hier zu tun haben, ist kein Selbstmord; es ist die Hinrichtung einer gesamten Nation, vielleicht sogar einer gesamten Zivilistion, der größten Zivilisation, die je von Menschen geschaffen wurde.

    Selbst Kinder werden mit dieser Form von ideologischer Einschüchterung konfrontiert. Codie Stott, ein britisches Schulmädchen im Teenager-Alter, wurde gezwungen, Stunden in einer Zelle auf der Polizeiwache zu verbringen, weil sie von ihren Lehrern des “Rassismus” beschuldigt worden war. Sie hatte sich so mild wie es nur möglich ist, dagegen gewehrt, während des Unterrichts einer Gruppe von südasiatischen Einwanderern zugeteilt zu werden, die untereinander in einer Sprache redeten, die sie nicht verstand. Dafür war sie auf die örtliche Polizeidienststelle geschleppt worden, wo ihr Fingerabdrücke abgenommen wurden und wo sie fotografiert wurde. Der 18-jährige Jamie, der am Down-Syndrom leidet und geistig auf der Stufe eines Fünfjährigen steht, wurde nach einem Wortwechsel mit einem Einwanderer des “Rassismus” angeklagt. Gleichzeitig wurde Großbritannien in einer epidemischen Verbrechenswelle auf die Knie gezwungen und weiße einheimische Mädchen werden in spektakulärer Zahl von Migranten vergewaltigt wie überall in Westeuropa.

    Warum lassen sich die Menschen das immer noch still darniederliegend gefallen? Ich wundere mich manchmal darüber. Vielleicht spüren sie, dass ihre Stimme nicht zählt und haben in einem Zustand stiller Apathie resigniert. Da viele vom Staat abhängig sind und die Stigmatisierung als “Fanatiker” den Verlust des Lebensunterhalts nach sich ziehen könnte, haben die Menschen immer noch zu viel zu verlieren, wenn sie sich offen gegen diese Politik stellen. So eine subtile Erpressung kann bei der Unterdrückung von Widerspruch recht effektiv sein. Das könnte sich allerdings im Falle eines ernstlichen wirtschaftlichen Abschwungs schnell ändern. Ein anderes entscheidendes Element ist Verwirrung. Die Menschen werden von den Medien und Behörden vorsätzlich im Unklaren gelassen, was das volle Ausmaß dessen, womit sie konfrontiert sind, angeht. Zusammen mit Moslemgewalt und der Einschüchterung von Kritikern entsteht ein Klima aus Furcht und Verwirrung. Menschen, die Angst haben und verwirrt sind, können leicht kontrolliert werden.

    Ich habe kürzlich die Bücher des amerikanischen Evolutionsbiologen Jared Diamond einmal wieder gelesen, insbesondere “Guns, Germs, and Steel”. Er machtbr einige gute Punkte, aber sein bedeutendster Fehler ist sein vollkommenes Unvermögen, zu erklären, wie der Nahe und Mittlere Osten von einem Weltzentrum der Zivilisation, das er in antiken Zeiten war, zu einem Weltzentrum der Antizivilisation wurde. Das wurde nicht von Pocken verursacht oder davon, dass Zebras schwieriger zu domestizieren sind als Wasserbüffel. Das wurde vom Islam verursacht. Diamond mit seiner Betonung des historischen Materialismus ist nicht in der Lage, den Aufstieg des Westens zu erklären und insbesondere nicht, warum englisch und nicht arabisch, chinesisch oder die Mayasprache zur globalen Verkehrssprache wurde. Was ist so besonderes an diesen regnerischen und nebligen Inseln?

    Der australische Autor Keith Windschuttle sagte vor einem neuseeländischen Publikum:

    “Das Konzept der freien Forschung und freien Rede und das Recht, fest etablierte Glaubensüberzeugungen kritisieren zu können, sind die Dinge, die wir so sehr als selbstverständlich hinnehmen, dass sie fast schon Teil der Luft sind, die wir atmen. Wir müssen sie als ein unverwechselbar westliches Phänomen erkennen.” Er warnt davor, dass das Überleben dieser großen Errungenschaft heute vollkommen davon abhängt, “ob wir die Intelligenz haben, ihren wahren Wert zu verstehen, und den Willen, ihre Feinde niederzuhalten.”

    Keine andere Zivilisation auf Erden hat je etwas geschaffen, das dem System der europäischen Universitäten gleicht. Einer der wichtigsten Gründe dafür, dass Europa während der frühen Neuzeit China überflügelte, ist eine größere politische Freiheit und die Freiheit der Rede. Der Grund dafür, dass englisch zur vorherrschenden Sprache wurde, ist, dass Großbritannien und seine Dependencen selbst nach westlichem Standard größere Freiheit genossen, und dazu korrespondierend auch eine wirtschaftliche Dynamik.

    Vermutlich war kein Imperium der Weltgeschichte gutartiger als das britische Empire, und doch wird in einem Bericht vom Februar 2008 empfohlen, dass Patriotismus im Schulunterricht vermieden werden solle, weil die britische Geschichte “moralisch zweifelhaft” sei. Ich vermute, die islamische Geschichte mit fast 1400 Jahren brutaler Djihad-Kriegsführung auf mehreren Kontinenten ist das nicht?

    Ich bin sicher, dass den Briten erzählt wird, dass die fortdauernde Masseneinwanderung die Folge ihrer “Kolonialgeschichte” ist. Ich lebe in einem Land, das keine Kolonialgeschichte hat, doch auch wir sind der Masseneinwanderung ausgesetzt. Auch uns wird erzählt, dass wir erlauben sollten, dass an unserem Nationalfeiertag pakistanische und nigerianische Flaggen geschwenkt werden, weil das “gut für die Integration” ist. Das hat mit Kolonialismus gar nichts zu tun. Womit hat es aber dann zu tun? Nun, ich argwöhne, dass es etwas mit der westlichen Liebesaffäre mit der freien Rede und der politischen Freiheit zu tun hat. Jene, die sich eine Welt wünschen, in der die Gesellschaft reguliert ist und jeder das tut, was ihm die Behörden vorschreiben, fürchten diese westliche Neigung zu politischer Selbstbestimmung.

    Wenn wir uns den Westen während der letzten tausend Jahre ansehen, hatten wir üblicherweise ein ungewöhnlich hohes Maß an Freiheit und Teilnahme an der Macht. Zwar zu manchen Zeiten und in manchen Ländern mehr als in anderen, aber im großen Gesamtüberblick bleibt das zutreffend. Und obwohl dieses Arrangement für unsere Zivilisation als Ganzes gut war, sind manche unserer Eliten offenbar neidisch auf die autoritäreren Systeme in anderen Kulturen. Sie möchten den Westen mit Hilfe der Kräfte der Globalisierung zu einer “normalen”, das heißt korrupteren und weniger freien Zivilisation machen. Wir sind Zeugen eines aufkommenden Nepotismus (System der Vetternwirtschaft), und vielleicht wünschen diejenigen an der Spitze ja auch genau das.

    Die politischen Eliten glauben inzwischen nicht mehr an so dumme Sachen wie Grenzen, Kulturen und nationale Souveränität. Der Islam bringt ihr Weltbild durcheinander, deshalb ignorieren sie ihn einfach und fahren davon ungeachtet mit ihrem Globalisierungsprojekt fort. Die extremen Linken machen gemeinsame Sache mit dem Islam, weil dessen Hass auf den Westen und Konzept einer globalen Umma zu ihrer eigenen globalistischen Perspektive passt. Ja, ich weiß, dass Sokrates sagte: “Ich bin kein Athener und kein Grieche, sondern ein Weltbürger,” aber ich glaube nicht, dass er das genauso wortwörtlich meinte wie die westlichen Eliten das heute meinen. Sokrates hatte keine ganzen Dörfer von Moslems, die innerhalb nur einer Generation in seine Straße verpflanzt wurden, und seine Töchter und anderen weiblichen Verwandten wurden nicht in seinem eigenen Land von Moslems vergewaltigt.

    Unsere traditionellen Freiheiten waren das Ergebnis einer spezifischen Kultur, die sich über Jahrhunderte harten Kampfes hinweg entwickelt hat. Vielleicht müssen andere Kulturen durch ihre eigenen vergleichbaren Kämpfe gehen, um das zu erreichen, und manche werden vielleicht auch nie in der Lage sein, es zu erreichen. Wir sollten unsere Freiheiten zu Hause beschützen, bevor wir versuchen, sie zu exportieren. Und wir sollten sie dadurch beschützen, dass wir die Kultur europäischer Herkunft bewahren, die sie hervorgebracht hat.

    Unsere Feinde im Inneren und von außen möchten die westliche Welt zerstören, weil wir die Freiheit repräsentieren, und sie möchten insbesondere Großbritannien zerstören,weil es das Geburtsland der machtvollsten pro-freiheitlichen Kultur in der westlichen Tradition ist. Ich hoffe, dass die Briten ihre Stärke wiedergewinnen und ihre Verräterklasse davonjagen können, aber sie müssen es bald tun. Wir können es nicht zulassen, dass die größte Nation der Menschheitsgeschichte von den barbarischsten Kulturen des Planeten zerstört wird. Das britische Volk wie ihre holländischen, deutschen, italienischen,spanischen und dänischen Gegenstücke, hat alles Recht der Welt, Selbstbestimmung und Selbstbewahrung zu wünschen und die Einwanderung zu begrenzen oder gar vollständig zu stoppen, wenn sie das als notwendig betrachten, um beides zu erreichen. Diejenigen, die etwas anders sagen, sind bösartig, und sie müssen auch als das bloßgestellt werden. Die westliche Welt befindet sich unter dem Angriff des globalen islamischen Djihads. Die Unterstützung von weiterer Masseneinwanderung von Moslems in dieser Situation sollte als Hochverrat betrachtet und auch als solcher bestraft werden.

    Diese Entwicklung gilt es jedem angeblichen „Demokraten“ aus der rot, grün und braunlackierten Faschoszene und ihrer Claqeure aus der (Un)Gutmenschenszene, sowie der Amtskirchen mal vor Augen zu halten….

  47. Ich sage nur: BSE, und immer wieder BSE. Es hat auf der Insel viel mehr um sich gegriffen, als man uns Glauben machen wollte.

  48. @ 63 Zu Ende Denker

    Danke, dass sie diesen Text hier gepostet haben. Er ist hervorragend! ich habe ihn mir sofort kopiert.

  49. Origineller Text über Geert Wilders und sog. „verletzte Gefühlchen“. Wir Erinnern: Der Duisburger Polizeiführer hat Israelfahnen konfiszieren lassen, um die antisemitischen Gefühlchen der Hamas-Nazis nicht zu verletzen, und hat sich anschließend bei jüdischen Mitbürgern für deren vermutete verletzte Gefühlchen entschuldigt.
    Rechtsstaat? Vielleicht sollten wir uns „Gefühlchenstaat“ nennen.

    “ … Aber halt, das könnte schiefgehen: Wer genauer hinblickt, erkennt nämlich, daß Gefühle nicht gleich Gefühle sind. Es gibt da so eine unsichtbare Apartheit: Bestimmte Gruppierungen haben ein Recht darauf, und andere eben nicht. Kämen Wilders und seine Anhänger auf die Idee, ihre „verletzten Gefühle“ an den Symbolen muslimischer Präsenz in Amsterdam in zeitgemäßer Form abzuarbeiten, würden sie geradewegs im Knast landen. Denn „Gefühle“ von der Art der Duisburger Demonstranten sind, wenn sie den Falschen befallen, nichts als dumpfer, gewalttätiger Rassismus, und werden entsprechend bestraft. … „

    Aus:

    „Warum Japaner saufen, wieso Inselsein auch nichts mehr bringt, und warum einer wie Geert Wilders nur falsche Gefühle haben kann / Der Wochenrückblick mit Hans Heckel“

    http://www.ostpreussen.de/index.php?id=166&tx_ttnews%5Btt_news%5D=157&tx_ttnews%5BbackPid%5D=102&cHash=7d3bde8cec

  50. #66 jamsy22000

    „Ich sage nur: BSE, und immer wieder BSE. Es hat auf der Insel viel mehr um sich gegriffen, als man uns Glauben machen wollte.“

    Könntest Du mir mal den Unterschied zw. BSE und Islam erklären (bin Laie).

  51. Was meinen eigentlich die EU-Clowns zur Geert-Wilders-Affaire? Die UK-Dhimmies haben doch frech gegen heiliges EU-„Recht“ verstoßen. Das gibt doch sonst satte Geldstrafen.
    Unsere Führer lallen gerne vom „Ansehen in der Welt“ bzw. den ausländischen Massenmedien.
    „Groß“-Britanniens Ansehen in der WELT stürzt gerade ab wie die Wallstreetkurse, wenn auch nicht so kontrolliert.

    Ausland:

    „Vandaag debat in Kamer over Britse uitzetting Geert Wilders“

    http://brittannie.blog.nl/engeland/2009/02/18/vandaag-debat-in-kamer-over-britse-uitzetting-geert-wilders
    —-

    “ … Just look at Britain. It is currently harboring a gaggle of non-British Muslim preachers who call for, among other things, the slaughter of Jews and the imposition of Sharia law in Britain. These people are accepted, sometimes even given welfare benefits, in the name of pluralism, multiculturalism and tolerance.

    But when Geert Wilders, a documentary maker and member of the Dutch parliament, was invited by British members of Parliament to screen his documentary critical of the Koran in London, the government said, in effect: „Whoa, whoa, whoa! We can’t tolerate that.“ Wilders has been barred from the country because his ideas „threaten community harmony.“

    If only Wilders‘ supporters beheaded people or thronged outside embassies spewing various „death to“ chants, he might have been invited to have tea with the queen.

    Speaking of beheading, have you heard about the founder of a television network in upstate New York dedicated to showing Muslims as peace-loving and political moderates? You might have when he started his enterprise in 2004, as the venture received lavish attention. But when Muzzammil Hassan allegedly cut off his estranged wife’s head this month, coverage not only was muted, but the media bent over backward to dispel any notion that religion had anything to do with it. After all, isn’t
    wife-beheading an ecumenical practice?
    … „

    http://www.orlandosentinel.com/news/opinion/views/orl-goldberg1809feb18,0,7298920.story

  52. Wann kommt der deutsche Geert Wilders? Wer könnte es sein? Mir fällt niemand ein von diesem Format.
    Der größte schlechthin war ja der ermordete Pim Fortuyn, den ich sehr verehre.

  53. Großbritannien als friedliches, multikulturelles Land, dessen Harmonie von Menschen wie Geert Wilders gestört wird.
    Das ist die größte Lachnummer des Jahrhunderts. Möglicherweise ist es ja für Briten ein Zeichen von Harmonie,
    wenn islamistische Terroristen (mit britischen Pass) Bomben in U-Bahnen und Bussen zünden!! In Wahrheit ist die ganze Insel, in der nicht nur ganze Stadtteile, sondern inzwischen ganze Städte islamisiert sind ein gigantisches
    Pulverfass, das zwangsläufig in absehbarer Zeit in die Luft fliegen wird.

  54. @ 63 Zu Ende Denker

    ich bedanke mich auch für diesen text

    ich glaube auch, dass unsere eliten einfach demokratiemüde sind, dass sie ein system anstreben, das sie von der notwenigkeit befreit, gesetze einzuhalten, das ihnen gestattet, wenn ihnen danach ist, den nächsten fussgänger ungestraft zu erschiessen, das ihnen alles erlaubt. das ihnen erlaubt, ein willkürlicher gott zu sein.

    im mittelalter hat die kirche die fürsten zumindest ein wenig eingebremst.

    wer würde sie heute bremsen? gewerkschaften? wenns nicht so traurig wäre, man müsste schallend lachen.

    man holt sich millionen nordafrikaner nach europa und mit ihnen hat man die masse, die die europäer auslöschen sollen. zunächst tyrannisieren, dann auslöschen.

    ein ganzer kontinent zerstört, eine kultur ermordet? na und? stört das politiker, die ganz sicher ihr domizil nicht in europa haben werden.

    wie mir ein politiker einmal erklärt hat, die politik handelt vernünftig, denn es gibt zu viele menschen auf der welt. die müssen eingedämmt, wortwörtlich eingedämmt werden.

    mfg

Comments are closed.