Ali Fegan mit Richard WilliamsonDie Rehabilitierung des Holocaustleugners Richard Williamson in den Schoß der katholischen Kirche hat innerhalb und außerhalb der Christenheit zu Irritierungen geführt, die in direkten Anschuldigungen von Leuten gegen Papst Benedikt XVI. gipfelten, die gut daran täten, den Antisemitismus erst einmal vor der eigenen Haustür zu bekämpfen. Ein interessantes und bisher wenig diskutiertes Detail: Der schwedische TV-Interviewpartner von Richard Williamson war der türkische Muslim Ali Fegan (Foto).

Wurde der Papst am Ende doch reingelegt? Schließlich waren sich der jetzige Papst und die Bruderschaft Pius X. in früheren Zeiten alles andere als einig. Der Eklat könnte ein Versuch sein, alte Rechnungen mit Joseph Ratzinger zu begleichen. Ganz von der Hand zu weisen ist ein Komplott nicht: Koalitionen zwischen Judenhassern des rechts- und linksextremen Spektrums mit Muslimen gegen einen gemeinsamen Feind hat es schon öfters gegeben. Man denke nur an die Palästina-Fans bei der Antifa und der NPD.

So oder so könnte man einem deutschen Papst kaum vernichtender schaden als mit in Hochglanzmedien aufgebauschten Vorwürfen, er würde Holocaustleugnung dulden, was er nach eigenen Angaben nicht tut. Wer Bendikt XVI. seine Solidarität ausdrücken möchte, kann dies hier tun.

image_pdfimage_print

 

106 KOMMENTARE

  1. ODER es ist ein Anti Islam, Säkulare Gutmenschen Komplott. Indem durch diese Äußerungen der harte Kern der gläubigen geschart wird um ein Bollwerk gegen den Islam zu Bilder (Wunschdenken)

    Vlt trifft aber auch einfach eure Variante zu…

  2. ntv meldete im Nachichtenlaufband:
    Bischof Williamson will Holocaust an Hand von wissenschaftlichen Unterlagen überprrüfen.

  3. Reingelegt oder nicht – einen Holocaust Leugner am Gedenktag zu rehabilitieren zeugt von wenig Fingerspitzengefühl. das dies noch dazu einem deutschen Papst passiert, hinterlässt einen üblen Gesamteindruck. Letztendlich wird hier allerdings eine Mücke zum Elefanten aufgebläht: als ob es nicht weltweit skandalösere Entwicklungen gäbe als krude Altherrenirrtümer in Rom.

  4. #4 Flipzek (08. Feb 2009 16:38)

    Reingelegt oder nicht – einen Holocaust Leugner am Gedenktag zu rehabilitieren zeugt von wenig Fingerspitzengefühl. das dies noch dazu einem deutschen Papst passiert, hinterlässt einen üblen Gesamteindruck.

    Das sehe ich auch so.

    … als ob es nicht weltweit skandalösere Entwicklungen gäbe als krude Altherrenirrtümer in Rom.

    Der ganze Vatikan ist ein Altherrenirrtum.

  5. Ein Türke in Vatikanstadt.
    Daß er mal nur nicht zum unrechten Göauben überredet wird.
    Das ist doch sowas von „haram“.
    Der Papst, der Vorgänger, hat doch schon mal einen Muslim getauft.
    *wehe-wehe… bösenzeigefingerschwenk*

  6. TV-Interviewpartner heißt ALI. Das erklärt alles.

    Ich bin gespannt, wie viele Antisemiten bei CDU, CSU, SPD, FDP, Grünen, Linken, Moslems, Atheisten, usw. sitzen?

    Das war ein Frontalangriff auf das Christentum.

    Papst Benedikt der XVI hat meine volle Unterstützung!!!

  7. Diesmal waren offenbar zwei Frauen ( französ. kirchenfeindliche, homosexuelle Journalistinnen) die Drahtzieher. Die FAZ berichtete darüber in ihrer Printausgabe.

    (gefunden in einem Kommentar des Blogs:
    http://www.korrektheiten.com/2009/02/06/tu-es-petrus/ )

    Thatcher am 7. Februar 2009 um 21:10 5

    Die FAZ hat eine Hypothese über die Urheberschaft der Skandalisierung aufgestellt. Dass es sich um eine abgeschmackte Sache handelt, ergibt sich m.M.n schon aus der Tatsache, dass das Interview just an dem Tag öffentlich gemacht wurde, an dem auch die Re-Inkommunikation der FSSPX-Bischöfe verkündet wurde. Irgendein Insider im Vatikan muss im Vorfeld seinen Kompagnons bei den deutschen Medien sinngemäß gesteckt haben: “Der Papst will die vier Brüder rehabilitieren, und einer von denen hat letzten November im schwedischen Fernsehen ein Interview gegeben, in dem er den Holocaust (partiell; in puncto Gaskammern oder nicht) leugnet. Macht doch mal ‘nen schönen Skandal draus, der den Alten ordentlich beschädigt.”

    Außerhalb Deutschlands blieb die Wellenhöhe durchweg überschaubar, und daraus kann man schon ersehen, dass hier ausschließlich die deutschen Medien – wie immer höchst selbstreferentiell – die Gehirnwaschmaschine hochdrehen lassen.

    Hier der FAZ-Bericht, für den es keinen Online-Link gibt; danke, Heta, fürs Abschreiben:

    “Als der Skandal über den Negationisten-Bischof, den der Papst wieder in den Schoß der Kirche aufgenommen hatte, seinem Höhepunkt entgegensteuerte, veröffentlichte “Le Monde” einen Artikel über “Petrus und die schwarzen Schafe”. Die Autorin berichtete von den Umtrieben der Traditionalisten, die regelmäßig Messen für den faschistischen und negationistischen Schriftsteller Maurice Bardèche lesen. Die nach Auschwitz pilgern, um ehrfürchtig eines Genozids zu gedenken – aber nicht desjenigen an den Juden. Sondern an den “abgetriebenen Föten”. In diesen Kreisen, weiß “Le Monde”, sei der neue Papst stets sehr beliebt gewesen. Als Verfasserin des Artikels zeichnet Caroline Fourest. Sie schreibt als freie Mitarbeiterin regelmäßig über Religionsfragen für “Le Monde”.

    Dass sie über die bevorstehende Rehabilitierung der ausgeschlossenen Bischöfe bestens informiert war, zeigen ihre Publikationen in den Wochen zuvor. Die Ultratraditionalisten sind eines ihrer Spezialgebiete. Caroline Fourest schreibt nicht nur für “Le Monde”. Sie ist Mitarbeiterin beim öffentlichen Rundfunk France-Culture, publiziert in zahlreichen Publikationen und ist hauptberuflich Redakteurin bei “Charlie Hebdo”, dem satirischen, antiklerikalen Wochenmagazin, das kürzlich Schlagzeilen machte, weil es seinen Karikaturisten Siné wegen Antisemitismus ausschloss. Auch in den Talkshows ist Caroline Fourest ob ihrer Streitlust gern gesehen.

    Mit Fiammetta Venner zusammen hat Caroline Fourest ein Buch geschrieben, in dem alle Fundamentalisten – die jüdischen, islamischen, christlichen – heftig angegriffen werden. Fourest, noch nicht älter als dreißig Jahre, ist eine militante Laizistin. In der Öffentlichkeit wurde sie wegen ihrer kompetenten Kritik am Genfer Intellektuellen Tariq Ramadan bekannt. Ihm wirft sie Doppelzüngigkeit vor. Ihr Buch über ihn trägt den Titel “Bruder Tariq”. Caroline Fourest kämpft für die Rechte der Homosexuellen, ist Präsidentin ihrer Vereinigung in Frankreich und tritt im Fernsehen mit Fiammetta Venner unverkrampft als Paar auf. Als solches lassen sich beide auch fotografieren und porträtieren – im “Nouvel Observateur” wie in “Libération”. Fiammetta Venner, Tochter einer bekannten Judokämpferin, ist eine hervorragende Politologin. Caroline Fourest bekam letztes Jahr den angesehenen Raymond-Aron-Preis für Demokratie.

    Als “kirchenfeindliche französische Journalistinnen” werden Venner und Fourest nun offenbar vom Vatikan bezeichnet. Die “Neue Zürcher Zeitung” berichtet von einer Dokumentation, in der suggeriert wird, sie hätten das Interview mit Richard Williamson im schwedischen Fernsehen eingefädelt. Für den Vatikan sei das alles kein Zufall und der Papst Opfer eines Komplotts geworden.

    Verschwörungstheorien muss man misstrauen. Die Frage, ob Fourest und Venner tatsächlich einen Coup landen wollten, darf allerdings sehr wohl gestellt werden. Ein Skandal an sich wäre das nicht. Sie kennen den Negationisten-Sumpf ausgezeichnet. Und der Umweg über das schwedische Fernsehen erweist sich auch als äußerst geschickt. Vielleicht war Williamson selbst bestens informiert und machte mit. Das Timing war perfekt. So funktionieren Politik und Medien: ein zynisches Lehrstück. Nicht die allfällige Rolle von Caroline Fourest als Anstifterin und Vermittlerin wäre skandalös. Sondern ihre publizistischen Auftritte als Kommentatorin einer Inszenierung, bei der sie an zentraler Stelle beteiligt gewesen wäre – worüber der Leser nichts erfährt.

    Das war ihr bisher tollster Streich. Aber er stellt die Glaubwürdigkeit der unerbittlich schreibenden, gnadenlos argumentierenden französischen Journalistinnen, die man nicht als kirchenfeindlich bezeichnen sollte, in Frage. In Frankreich, wo Fourest und Venner sehr bekannt sind, hat noch kaum jemand realisiert, wer hinter dem ominösen Interview steckt. Und weil letztlich zumindest indirekt die einflussreichsten und renommiertesten Medien involviert sind, werden diese Zusammenhänge möglicherweise auch nicht öffentlich gemacht. Für den Vatikan und den Papst ist das alles keine Entschuldigung. Die “Komplott-theorie”, mit der sie den “Fall Williamson” schließen möchten, zeugt nochmals von Hilflosigkeit: So tolpatschig der Papst in die Falle zweier Frauen getappt sein mag – er hat mehr als ein Kommunikationsproblem.”

  8. Komplott oder nicht, das ganze ist ein Sturm im Wasserglas und jede Aufregung darüber eine Überreaktion.

    Die katholische Kirche ist keine Demokratie sondern eine autoritäre Struktur. Der Papst entscheidet. Das darf und muß er nach den Regeln des Kirchenrechts. Wem das nicht gefällt, der braucht ja nicht Katholik zu sein.

    In der Sache der Pius-Bruderschaft hat er entschieden. Roma locuta, causa finita.

    Der Vorwurf, der Papst wäre ein Holokaust-Leugner nur weil er einen solchen Leugner wieder in seine Kirche aufnimmt, ist absurd. Außerdem hat er das bereits expressis verbis klargestellt. Mehr Sinnvolles gibt es dazu nicht zu sagen.

    Während man von dummen linken Scheihälsen in Redaktionen und anderswo nichts anderes erwarten konnte, sind die Reaktionen Israels und der Juden enttäuschend. Die sollten sich lieber auf ihre islamischen Feinde konzentrieren. Von der katholischen Kirche geht für sie keine Gefahr aus, auch nicht, wenn Bischof Williamson dort Mitglied ist.

    Das gilt auch für alle Holocaust-Leugner außerhalb der Kirche. Die sind nichts weiter als ein unbedeutendes Grüppchen von Spinnern, eine Art Sekte, nicht der Rede wert. Würde das Leugnungsverbot fallen, dann verschwänden sie vollends in der Versenkung. Von den paar Verrückten, die heute noch die Kugelgestalt der Erde leugnen, redet ja auch keiner.

  9. Ich hatte den Bericht in FAZ auch gelesen.

    2 Lesben und ein Moslem hauen den Papst in Pfanne.

    Da kann es doch nur objektiv zugehen, oder?

  10. Mich hat das ganze Thema am Anfang gar nicht gross interessiert, mir war aber gleich klar das man bei solchen „Skandalen“ immer vorsichtig sein muss.
    Klar, die Aussagen von Williamson sind bescheuert. Doch was hat der Papst eigentlich getan? Soweit ich weiss, hat der Katholiken die wegen theologischen Verstössen ausgeschlossen wurden wieder in die Kirche aufgenommen. Diese Bruderschaft selbst ist aber keine von der Kirche anerkannte Bruderschaft, oder liege ich da falsch? Es ist nicht so das ein Williamson offizieller Bischof der Kirche ist oder nun dazu ernannt wurde, für weitere Schritte wurde wohl verlangt das sie sich von dieser Holocaustleugnung distanzieren. Also wo ist das Problem, sofern diese Infos stimmen?

    Das ist doch wieder nur eine Hetzkampagne der Linksfaschisten gegen Jemanden der nicht nach ihren Dogmas handelt. Heute war erste eine im Fernsehen die dann gleich gefordert hat der Papst müsse nun die Rechstextremen wieder ausschliessen aber die Kirche für Homosexuelle und andere Gruppen öffnen. Klar das die deutschen Journalisten bei so einer Hetzkampagne alle mitmachen, mit Absicht oder ohne gross nachzudenken, wer würde denn von diesem Pack etwas anderes erwarten?

  11. Wer Bendikt XVI. seine Solidarität ausdrücken möchte, kann dies hier tun.

    Ja, wie denn?????

    Ich bin das nicht, ich bin weder katholischer Laie, noch Priester, noch Diakon und auch kein Virgo Consecrata!!!

  12. „Wurde der Papst am Ende doch reingelegt?

    Vielleicht sollte diese Frage richtigerweise lauten :

    „War der Papst so uninformiert, sich reinlegen zu lassen ?“

    Denn er hätte es — wie andere auch — wissen können !

    Andere waren seit vielen Jahren über das informiert, was Holocaustleugner Richard Williamson in seiner Paranoia von sich gibt.

    Nur im Vatikan hat man von nichts gewusst ?

    Siehe :

    Der antikatholische Taifun
    veröffentlicht am 06. Februar 2009, 21:24
    auf http://derstandard.at

  13. Wurde der Papst am Ende doch reingelegt?

    Klar wurde er das. Und zwar von seinem eigenen Hofstaat, der ihm nicht rechtzeitig vom Williamsons Äußerungen berichtet hat.

    Ich glaube, dass es im Vatikan etliche Leute gibt, die Ratzinger weg haben wollen und die vor allem die nächsten 500 Jahre keinen deutschen Papst mehr haben wollen.

  14. Erst einmal ist es grotesk einen Muslim als Interviewpartner in der Holocaustdebatte einzusetzen. Denn wir wissen doch alle nur zu gut, dass der Islam, und damit seine Anhänger, die grössten Antisemiten der Gegenwart sind. Bevor der türkische Muslim Ali Fegan sich in diese Dabatte einschaltet, sollte er schleunigst vor der eigenen Haustür kehren, sonst könnte er ins Stolpern geraten.

    Koalitionen zwischen Judenhassern des rechts- und linksextremen Spektrums mit Muslimen gegen einen gemeinsamen Feind hat es schon öfters gegeben. Man denke nur an die Palästina-Fans bei der Antifa und der NPD.

    Aber auch das ist nicht korrekt. Zu den Judenhassern gehören genauso alle etablierten Parteinen, angefangen von der Linkspartei-SED bis zur CDU. Gerade die Etablierten sind die grössten Steigbügelhalter der Muslime in unserer Gesellschaft. Sie unterstützen, teilweise finanzieren, den Moscheebau in D, führen Islamunterricht an Schulen ein, setzen sich für islamische Kindergärten ein, schalten speziell für Muslime Internetportale, wollen den Islam rechtlich mit anderen Religionen gleichstellen. Diese Aufzählungen liessen sich beinahe endlos fortsetzen. Hingegen positioniert sich die NPD in dieser Hinsicht ganz klar dagegen.
    Wenn wir schon über Judenhasser sprechen, dann bitte über alle.

  15. #3 Weatherman

    Sofort dem Papst die Solidarität ausdrücken>blockquote>

    Ich wollte das schon nach der Aufforderung am Ende des Artikels über den Link dort tun, hab es aber dann doch gelassen, weil da einleitend was steht von „katholischen Laien, …“, ich aber nicht katholisch bin. Ich glaube, wenn man sich da einträgt ohne (und wenn nur nominell!) katholisch zu sein, dem Ganzen möglicherweise einen Bärendienst erweist. Gibt es „freie“ Unterstützerlisten?

  16. … Offensichtlich ist niemand besser qualifiziert, über die katholische Kirche zu schwadronieren, als Protestanten, Atheisten, Moslems, und ZdJ…

    Wir Katholiken brauchen einen Papst, der wieder klare Grenzen zu den oben erwähnten Organisationen setzt und diese Schmusepolitik sofort beendet.

    Ich beglückwünschte Benedikt zu seiner hervorragenden Arbeit.

  17. Danke pi. Ich erkläre mich mit Papst Benedikt solidarisch. Ich bin voll davon überzeugt, dass das linke Spektrum den Papst in Deutschland im Kampf gegen Rechts instrumentalisiert. Ebenso hat sich die Bundeskanzlerin instrumentalisieren lassen und ggf. auf die falschen Berater gehört, denn sie wird damit und mit der Affäre um Glos Stimmen verlieren. Ich habe den ersten Teil (ohne Glos) sinngemäß gleichlautend bei Focus-Online geschrieben, aber es wurde zensiert. Wenn man in den Foren der Gutmenschenpresse die Kommentare gegen den Papst liest (Focus lässt sogar als Titel „Der Ratzinger“ zu…), heulen meist die gleichen Autoren mit denselben Benutzernamen auf, die jeden Muslim im „Kampf gegen Rechts“ unterstützen, oder Mannichl als Helden verehren. Ich hatte von der Pius Brüderschaft ehrlich gesagt keine Ahnung und schätze mal, dass dieses TV-Interview den gleichen Selbstzweck wie die Befragung gegen Heesters u. a. hatte. Auch die Contra-Eva-Herman-Schreier sind wieder am Werk. Die Zeit unter Papst Pius den XII habe ich noch erlebt. Damals wurde er kaum kritisiert. Ich habe mich seinerzeit dafür aber auch nicht interessiert. Umso bedenklicher bedrücken mich als Christ die heutigen Ressentiments gegen Papst Benedikt.

  18. Obwohl ich nicht ein Freund des „politicall-korrekten“ Standard bin.

    aber in diesen Bezug muss ich den Verfasser des Artikels recht geben.

    [Was derzeit an antikatholischer Wut aufgebrochen ist,
    hat mit dem eigentlichen Konflikt nur noch wenig zu tun.
    Im Gegenteil: In vielen Blogs und Internetforen führen Antisemiten,
    oft deutschnationaler oder „linker“ – „antizionistischer“ – Couleur das Wort.]

    [Mit ihrer Einmischung hat auch die deutsche Kanzlerin
    der Vernunft keinen Dienst erwiesen.
    Im Gegensatz zum Protestantismus hält
    die katholische Kirche Wert auf Abstand zum Staat.
    Sie hielt seit Gregor VII. nie mehr –
    wie später Luther- die Weisungen der Obrigkeit für gottgewollt.
    Man arrangiert sich, gewiss, oft genug in moralisch
    fragwürdigstem Opportunismus, aber man bewahrt seine
    Identität und vertraut auf den eigenen langen Atem.
    Was man im Rom auf keinen Fall hinnehmen wird,
    sind Eingriffe von Politikern in kirchenrechtliche Vorgänge.
    Dieses Prinzip aber hat Merkel verletzt.]

    [Den Papst aber zu rügen, er habe seine Haltung
    zum Holocaust bisher nicht deutlich gemacht und solle
    Williamson wieder exkommunizieren, das ist ein starkes,
    ein törichtes, ein geschmackloses Stück.]

  19. Hm, hab ich da irgendwas missverstanden, der Papst hat so an die 600.000 Mitglieder dieser Piusbruderschaft wieder in kommuniziert. D.h nix anderes als dass diese wieder an den Sakramenten teilnehmen dürfen, was ihnen vorher verwehrt war. Ein Bischof dort, ist in der katholischen Kirche nichts anderes als ein normales Kirchenmitglied wie jeder von uns der katholisch ist. Unter diesen 600.000 werden sich mit Sicherheit auch Gauner, Diebe, und sonstige nicht ganz superanständige Menschen befinden. Es wär wohl etwas viel verlangt, wenn der Vatikan über jeden einzelnen dieser Leute, wochenlang recherchieren würde.

    Das ist dasselbe wie wenn wir in unserem „Moslemhass“ nicht ausschliessen können, dass da irgendwann mal ne Handvoll brave Leute dabei sind, die Ihrem Lebensunterhalt selber nachkommen und friedlich sind.

  20. Der Islam ist schlimmer. Aber der reaktionäre Katholizismus des Benedikt ist nicht viel weniger schlimm. Der Katholizismus als Gesamtheit (nicht jede/r einzelne Katholik/in) war immer (immer!!!) faschistisch und antisemitisch. Ihr könnt hier die Menschen nicht mehr länger täuschen. Ohne die False Flag-Politik Roms hätte sich der Islam in Europa nie so ausbreiten können. Bischof Williamson spricht mit seiner Islamfreundlichkeit und seinem Antisemitismus vielen katholischen Menschen aus dem Herzen.

    http://www.aaronedition.ch/Himmler_Judenausrottung.htm

  21. #21 elohi_23 (08. Feb 2009 17:12) … Offensichtlich ist niemand besser qualifiziert, über die katholische Kirche zu schwadronieren, als Protestanten, Atheisten, Moslems, und ZdJ…

    Wir Katholiken brauchen einen Papst, der wieder klare Grenzen zu den oben erwähnten Organisationen setzt und diese Schmusepolitik sofort beendet.

    Ich beglückwünschte Benedikt zu seiner hervorragenden Arbeit.
    ———————–

    amen.

    ich habe bis jetzt stets israel und den juden die stange gehalten. doch diese schmutzkübelaktion von einigen ist erbärmlich, gehässig und bösartig.

    vom heiligen vater zu fordern, er möge zurücktreten, zu fordern, er möge die aufhebung der exkommunikation rückgängig machen, das ist eine unverlangte und nicht zuständige einmischung in innerkirchliche angelegenheiten.

    wann hat sich der vatikan je in innermosaische angelegenheiten gemischt?

    ich habe mit vielen menschen zu diesem thema die letzten tage gesprochen, die fast einhellige meinung war: sie reissen die goschn auf, weil sich keiner was zu sagen traut und sie immer und überall damit durchkommen.

    seltsam, beim juden ins gas gebrülle hat man vom zdj kein einziges wort gehört. da waren sie auf tauchstation.

    und die kirche, die ihnen nicht gefährlich werden kann, die beschimpfen und beleidigen sie. heuchler. messen mit zweierlei mass.

    ich bin von einigen jüdischen funktionären mehr als enttäuscht.

    mfg

  22. Wir Katholiken sollen stärke als bis jetzt das Katholische im gesellschaftlichen Leben betonen. Wir sind schließlich sehr stark vertreten (1,1 Milliarden). Meine jüdischen Freunden sagen zu Recht, dass die Schwäche der Christen die Ausbreitung des Islam in Europa erst ermöglicht hatte. Wir dürfen nicht immer der neusten Mode nachlaufen. Das machen die anderen schon besser.

    P.S: Meine jüdischen Freunden haben sich für die reflexartigen Reaktionen des Zentralrates der Juden in Deutschland bei mir entschuldig. Dagegen meine evangelischen Familienmitglieder nicht. Die Moslems wollen ein Keil zwischen die christlichen Kirchen treiben. Wenn das gelingen sollte, dann ist Europa (wie früher Konstantinopel 1453) definit verloren.

  23. Die Rehabilitierung des Holocaustleugners Richard Williamson ist eine Katastrophe, aber sicherlich war dieses Desaster nicht beabsichtigt. Warum der Klerus erstens derart zögerlich reagiert und zweitens nicht klipp und klar erklärt, es habe sich um ein Versehen gehandelt- das ist das eigentliche Problem.

    Daraus ein Komplott zu konstruieren ist hanebüchener Unsinn, und wäre es ein Komplott gewesen dann würde das die mangelnde Reaktion aus Rom nicht ungeschehen machen.

    Ratzinger soll sagen wer für den Informations-GAU verantwortlich ist und Williamson endgültig und vollständig verbannen.

  24. #26 Invictus (08. Feb 2009 17:32) Der Islam ist schlimmer. Aber der reaktionäre Katholizismus des Benedikt ist nicht viel weniger schlimm. Der Katholizismus als Gesamtheit (nicht jede/r einzelne Katholik/in) war immer (immer!!!) faschistisch und antisemitisch. Ihr könnt hier die Menschen nicht mehr länger täuschen. Ohne die False Flag-Politik Roms hätte sich der Islam in Europa nie so ausbreiten können. Bischof Williamson spricht mit seiner Islamfreundlichkeit und seinem Antisemitismus vielen katholischen Menschen aus dem Herzen.

    http://www.aaronedition.ch/Himmler_Judenausrottung.htm
    —————-

    ihr hass auf die katholische kirche ist ekelhaft. ihr aggressiver antikatholizismus mieserabel, böswillig und noch dazu voller fehler.

    wenn sie schon, wie in einem anderen kommentar, den heiligen vater beschmutzkübeln, dann sollten sie wenigstens wissen, welche zahl nach seinem namen steht.

    ich möchte pi bitten, diese beleidigenden kommentare eines zu ahnden.

    katholiken als faschistisch und antisemitisch zu bezeichnen, geht auf einem linken forum, auf pi meiner meinung nach nicht.

    ohne freundliche grüsse

  25. #23 Abd Ullah

    Ja, was anderes wäre mir auch nicht in den Sinn gekommen. Aber gleichzeitig positioniert sich die NPD auch gegen fremde Einflüsse in Deutschland, hingegen sind alle etablierten Parteien dafür offen.
    Du musst Dir schon die Frage gefallen lassen, wer die Muslime in unser Land geholt hat und täglich hofiert. Notorische Antisemiten zu hofieren ist meines Erachtens genauso verwerflich, wie selbst einer zu sein. Und das scheint dem Beitragsverfasser entgangen zu sein.
    Schön bei der nächsten Bundestagswahl im Herbst daran denken, für was die Kreuze Linkspartei-SED bis CDU/CSU in Wirklichkeit stehen! Ich habe mich jahrelang genauso täuschen lassen.

  26. Die Kirche zu spalten, das ist auch ein Ziel des
    Islam.Ist euch nicht aufgefallen???,daß genau die Kardinäle und Bischöfe in D Frau Merkels Kritik unterstützen, genau diesselben sind, die immer wieder in der Öffentlichkeit sagen, man müsse mit den Islam einen konstruktiven Dialog führen?
    Was hat der Dialog bis jetzt gebracht??
    Nichts, der Islam ist nicht friedlicher geworden, sondern agressiver!!!

  27. An #27 wien1529 (08. Feb 2009 17:33)

    … ich bin von einigen jüdischen funktionären mehr als enttäuscht ….

    Ich auch.
    Aber auch sehr viele Juden fühlen sich von dem ZdJ nicht richtig vertreten.

    Aber ich glaube manche Mitglieder des ZdJ sind genauso degeneriert wie unsere Politiker.

    Aber, Deutschland bedeutet mehr,als CDU, CSU, FDP, Grünen, LInken usw.

    Israel (Jüden) bedeutet mehr als Zentralrat der Juden.

    Ich werde die Juden und Israel weiterhin unterstützen, auch wenn mich manche Mitglieder des ZdJ als Neonazi abstempeln sollten.

  28. Dahinter könnten auch antichristliche sozialistische Kreise stecken (wobei die ja neuerdings mit oft mit Islamisten zusammenarbeiten).
    Ich weiß nicht, ob das schon zur Sprache gekommen ist, aber meines Wissens wurde das Interview im November 2008 aufgezeichnet, also vor ca. 2 Monaten.
    Veröffentlicht wurde es erst NACH der Rehabilitierung durch den Papst, also 2 Monate nach der Aufzeichnung, so daß dieser 1.nichts davon wußte und 2.es nicht mehr ändern konnte, jedenfalls nicht mehr ohne sich und sein Amt erheblich zu beschädigen.
    Zudem wurde keine einzige der Distanzierungen der Pius-Bruderschaft in den Staatsmedien veröffentlicht, statt dessen eine wohl vorbereitete Propagandakampagne ins rollen gebracht.

    Das stinkt alles ganz erheblich nach einer koordinierten Aktion durch die Links-Sozialistische (islamische?) Kräfte um die konservativen und westlichen christlichen Kräfte endgültig zu zerstören.

  29. Das ZDf nach der Papstwahl „Wir sind Papst “
    mit taglelangen berichten, all das was man positives über den Papst berichtete, scheint ein Mann bei Kerner auf den Kopf zu stellen.
    Nämlich der Kokser Friedmann, mit der Aussage:
    Der Papst ist ein Lügner und ein Heuchler“
    Ichwürde sagen, so wie sich der ZDF über den Islam in D positioniert, Brüder im Geiste.

  30. Darauf habe ich schon vor einigen Tagen hingewiesen – auch auf dem Umstand das dieses Interview schon 3 Tage vor der Rehabilitierung gemacht wurde.

    Außerdem (Focus)

    Terror: Mutmaßliches Al-Kaida Mitglied in Stuttgart verhaftet
    Auf dem Stuttgarter Flughafen haben Beamte des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg ein mutmaßliches Mitglied der islamischen Terrororganisation Al-Kaida bei der Einreise verhaftet. Bei dem Verhafteten handelt es sich um den 30-jährigen Deutschen Sermet I., der für Al-Kaida Kämpfer militärische Ausrüstungsgegenstände sowie Bargeld beschafft haben soll

    Rest Focus und andere

    NA STUTTGART !!!!! sieh mal einer an…
    Ja genau das denke ich.

    Der Al Kaida Terrorist (und nicht „Kämpfer“ wie der Focus lallt) sollte wohl Gast des Webterroristen #1 aus Stuttgart werden oder was ist da los ???

  31. #29 wien1529 (08. Feb 2009 17:39)

    ich möchte pi bitten, diese beleidigenden kommentare eines zu ahnden

    Hier fehlt offensichtlich ein Wort.

    katholiken als faschistisch und antisemitisch zu bezeichnen …

    … halte ich für verfehlt, und ich distanziere mich davon. Aber ich kenne etwas, das noch viel schlimmer ist: der Schrei nach Zensur, wenn einem ein Text nicht gefällt. Wer von seiner eigenen abweichende (und vielleicht auch als beleidigend empfundene) Meinungen nicht ertragen kann, hat in einer Diskussion nichts verloren. Meinungsfreiheit muß grenzenlos sein, sonst ist sie keine, sondern nur ein Etikettenschwindel.

  32. #31 Berliner85 (08. Feb 2009 17:42)

    Aber gleichzeitig positioniert sich die NPD auch gegen fremde Einflüsse in Deutschland, …

    Aha. Also Hauptsache, man ist islamkritisch, dann darf man auch gleichzeitig anti-israelisch und antisemitisch sein, oder wie??

  33. #40 Argutus rerum existimator (08. Feb 2009 17:57)

    Wer von seiner eigenen abweichende (und vielleicht auch als beleidigend empfundene) Meinungen nicht ertragen kann, hat in einer Diskussion nichts verloren. Meinungsfreiheit muß grenzenlos sein, sonst ist sie keine, sondern nur ein Etikettenschwindel.

    Danke für diese klaren Worte!

  34. Wir Katholiken und das Papsttum werden aus dieser Krise gestärkt hervorgehen.
    Dieser Situation kann ich auch etwas Gutes abgewinnen. Denn jeder Organismus, der von Bakterien angegriffen wird, setzt Antikörper frei, die die Eindringlinge bekämpf. Unser Immunsystem funktioniert noch prima, auch wenn es ein bisschen mit Verspätung reagiert hat. Nun wissen wir, welche Seuche uns heimgesucht hat. Benedikt der XVI wird vielleicht noch ein paar Jahre regieren. Dann kommt der nächste Papst. Der Nachfolger muss jung und sehr mutig sein, um wieder den Katholizismus zur alten Glanz führen.
    Die Kraft und den Willen dazu haben wir sicherlich!

  35. Man mag zur Kirche stehen, wie man will. Aber eines ist sie immer geblieben: Authentisch. Wie eben auch dieser Papst, der nie sein Mäntelchen – wie die Merkel mehrfach – mit dem Wind gedreht hat!

    Sowas Verlogenes: Erdreistet sich, dem Papst Befehle zu erteilen, und knickt ein bei den Problemen vor der eigenen Haustür!!
    Aber sie weiß eben, wie man Karriere macht, das hat sie schon als FDJ-Sekretärin gewußt. (Das wurde man zu DDR-Zeiten eben NICHT gegen seinen Willen, aber es war gleichbedeutend mit einer Funktion in der SED und half der Karriere ungemein!)
    Nun kuscht sie vor den Musels und ihren Rot-Grünen Schandgenossen, die sich „Volksvertreter“ schimpfen. Aber medienwirksam das Maul aufreißen (natürlich nur da, wo keine Gegenwehr zu erwarten ist), das kann sie immer noch!

  36. Bei den Moslems überwiegt ja wohl der Revisionismus den Katholikenhaß.

    Dieser Türke sieht in diesem Falle seinen Interviewpartner als seinen Verbündeten, und läßt ansonsten die Kirche im Dorfe.

  37. #41 Abd Ullah

    Das habe ich damit nicht gesagt. Aber wenn ich entscheiden müsste, würde ich mich für diejenigen entscheiden, die Deutschland kulturell erhalten wollen, denn das ist meine Heimat.
    Für viel schlimmer halte Frau Merkel, die sich nach aussen solidarisch mit Israel gibt, aber innenpolitisch die Weichen für eine schleichende Islamisierung stellt.

  38. Ich bin kein Freund von Verschwörungstheorien, aber einiges in diesem Zusammenhang, kommt einem sehr komisch vor.

    Irgendwo war zu Lesen, das dieses Kamerateam, keine bestimmte Person für ein Interview hatte, dieser ominöse Herr Williamson wurde denen zum Interview angeboten.

    Jetzt frage ich euch, wenn also kein bestimmter Interviewpartner fest stand, wieso kommt man dann auf die Idee, Ihn zu Fragen, wie er zum Holocaust steht?

    Meines Erachtens, ging es bei dieser ganze Sache nur darum, dem Papst zu schaden, da es ja auf Ihn zurück fällt, da er den gestörten Herrn Williamson, exkommuniziert hat.

    Wie wir jetzt wissen, konnte der Papst gar nicht anders handeln, nach dem Kirchenrecht, war er gezwungen.

  39. In den letzten Monaten hat die Regierung Merkel ohnehin nicht mehr alle Tassen im Schrank. Da werden Österreich, Luxenburg, die Schweiz und Lichtenstein plötzlich zu Schurkenstaaten erklärt und nun der Vatikan als Nazistaat verunglimpft.

    Welchen Europäischen Staat nimmt sich die Zarin aller Deutschen wohl als nächsten vor?

    Wenn man innenpolitisch vor dem Kollaps steht, dann suchen Dikatoren seit jeher Feinde im Ausland.

  40. Die ganze antikatholische Hetze in Deutschland führ zu folgender Konklusion:

    Der Katholizismus und das Papsttum werden den Angriff des Islam überleben, Deutschland aber nicht!

  41. #40 Argutus rerum existimator (08. Feb 2009 17:57) #29 wien1529 (08. Feb 2009 17:39)

    ich möchte pi bitten, diese beleidigenden kommentare eines zu ahnden

    Hier fehlt offensichtlich ein Wort.

    katholiken als faschistisch und antisemitisch zu bezeichnen …

    … halte ich für verfehlt, und ich distanziere mich davon. Aber ich kenne etwas, das noch viel schlimmer ist: der Schrei nach Zensur, wenn einem ein Text nicht gefällt. Wer von seiner eigenen abweichende (und vielleicht auch als beleidigend empfundene) Meinungen nicht ertragen kann, hat in einer Diskussion nichts verloren. Meinungsfreiheit muß grenzenlos sein, sonst ist sie keine, sondern nur ein Etikettenschwindel.
    ——————

    sie haben schon recht.

    auf beleidigungen meiner person kann ich mich entsprechend wehren.

    aber ich sehe einen unterschied zwischen meinungsfreiheit und schmutzkübelaktion.
    zwischen meinungsfreiheit und gehässiges sektierertum.

    ich gebe ein beispiel:

    ich glaube, dass auf keinen fall 6 millionen juden vergast worden sind. ich glaube, dass die kzs im nachhinein errichtet worden sind. ich sehe im judentum den grössten feind der menschheit und ich meine, sie haben nichts anderes im sinn als sich für den 2. weltkrieg zu rächen an deutschland und österreich.

    ich bin der meinung, dass das weltjudentum europa vernichten will mit allen zu gebote stehenden mitteln.

    für mich sind juden untermenschen, die keine lebensberechtigung haben.

    sehen sie den unterschied zwischen beschimpfung, verleumdung und bösartigkeit und meinungsfreiheit?

    mfg

  42. #28 wien1529 (08. Feb 2009 17:33)

    Danke für die Kritik. Ich greife nicht die/den einzelnen, eng in seine unumstösslich rechtgläubige Gemeinschaft eingebundenen Katholik/in an (ist für sie/IHN ähnlich wie für einen Muslim in der Umma). Ich bin im Katholizismus aufgewachsen und kenne auch den Islam in der Praxis sehr gut. Treten Sie z.B. mal in einem kleinen stockkatholischen bayrischen oder tyrolischen Dörfchen mitsamt Frau und Kindern aus der katholischen Kirche aus und in eine evangelische Kirche über, dann sehen wir weiter!

    Lieber wien 1529, sie haben Mühe mit der Realität, der wahren, effektiv passierten Geschichte (nicht zu verwechseln mit den uns bekannten Halbwahren „Sprachregelungen“. „Rom“ (und damit meine ich nicht nur die bekannte, sichtbare Kirche!) hat bis jetzt jeden (ich wiederhole) jeden grösseren Krieg entscheidend mitverursacht! „Rom“ ist von Haus aus total undemokratisch und subversiv gegenüber dem Volk. Das Volk wird immer irgendwie „fromm“ verführt. Ich meine, die Karriere des vom Vatikan geliebten Licio Gelli ist ein gutes Beispiel dafür.

    http://www.aaronedition.ch/Propaganda_Due_Licio_Gelli.htm

    Wenn ich etwas hasse, ist es Gesinnungspolizei jeglicher Art! Wer eine andere Meinung nicht erträgt, muss sie einfach ausblenden!

    „Ein von den Eltern, der Umgebung, der Staatsführung aufgezwungener Glauben ist kein Glauben, sondern ein Zwang, eine Strafe. Gar eine Strafe Gottes.“ Kephas Petros Kleinstein

    Sehen sie mal, welche Folgen der zeitweilige Abfall vom gnädigen Gott und das Tun falscher Werke für das historische Israel hatte!

    http://www.aaronedition.ch/Entstehung_des_Hadsch.htm

  43. #43 elohi_23 (08. Feb 2009 18:04) Wir Katholiken und das Papsttum werden aus dieser Krise gestärkt hervorgehen.
    Dieser Situation kann ich auch etwas Gutes abgewinnen. Denn jeder Organismus, der von Bakterien angegriffen wird, setzt Antikörper frei, die die Eindringlinge bekämpf. Unser Immunsystem funktioniert noch prima, auch wenn es ein bisschen mit Verspätung reagiert hat. Nun wissen wir, welche Seuche uns heimgesucht hat. Benedikt der XVI wird vielleicht noch ein paar Jahre regieren. Dann kommt der nächste Papst. Der Nachfolger muss jung und sehr mutig sein, um wieder den Katholizismus zur alten Glanz führen.
    Die Kraft und den Willen dazu haben wir sicherlich!
    ——————–

    ich glaube, der jetzige heilige vater ist das beste, was uns katholiken hat passieren können. und ich glaube fest daran, dass es gottes ratschluss war, der ihn zum pontifex gemacht hat durch den heiligen geist.

    ich glaube, dass ein papst, der fest und treu im glauben ist, die kirche wieder dorthin führen wird, wo sie ein wenig vom weg abgekommen ist, dass sie sich wieder vermehrt um das seelenheil ihrer gläubigen kümmert und sich nicht in erster linie als soziale funktion sieht.

    ich begrüsse die möglichkeit, wie in meiner jugend wieder die lateinische messe zu hören.

    ich freue mich, dass der heilige vater klar stellung zur beliebigkeit bezogen hat und dass er ein wahrer brückenbauer zu den juden ist, denn seine besuche in auschwitz sind ein klares zeichen gegen den ausufernden antisemitismus.

    ich hoffe, dass die schmutzkübler dereinst rechenschaft vor gottes gericht ablegen werden müssen. gott ist langmütig, kleine sünden bestraft er sogleich, bei den grossen lässt er sich zeit 😉

    ja, ich bin enttäuscht von jüdischen funktionären, doch ich sehe die juden als brüder, wobei, so wie der heilige vater sagt, das christentum ein zweig am baum des judentums ist.

    gott segne alle menschen die guten willens sind, um die anderen werden wir uns schon kümmern 😉

    mfg

  44. #28 wien1529 (08. Feb 2009 17:33)

    Danke für die Kritik. Ich greife nicht die/den einzelnen, eng in seine unumstösslich rechtgläubige Gemeinschaft eingebundenen Katholik/in an (ist für sie/IHN ähnlich wie für einen Muslim in der Umma). Ich bin im Katholizismus aufgewachsen und kenne auch den Islam in der Praxis sehr gut. Treten Sie z.B. mal in einem kleinen stockkatholischen bayrischen oder tyrolischen Dörfchen mitsamt Frau und Kindern aus der katholischen Kirche aus und in eine evangelische Kirche über, dann sehen wir weiter!

    Lieber wien 1529, sie haben Mühe mit der Realität, der wahren, effektiv passierten Geschichte (nicht zu verwechseln mit den uns bekannten Halbwahren “Sprachregelungen”. “Rom” (und damit meine ich nicht nur die bekannte, sichtbare Kirche!) hat bis jetzt jeden (ich wiederhole) jeden grösseren Krieg entscheidend mitverursacht! “Rom” ist von Haus aus total undemokratisch und subversiv gegenüber dem Volk. Das Volk wird immer irgendwie “fromm” verführt. Ich meine, die Karriere des vom Vatikan geliebten Licio Gelli ist ein gutes Beispiel dafür.

    http://www.aaronedition.ch/Propaganda_Due_Licio_Gelli.htm

    Wenn ich etwas hasse, ist es Gesinnungspolizei jeglicher Art! Wer eine andere Meinung nicht erträgt, muss sie einfach ausblenden!

    “Ein von den Eltern, der Umgebung, der Staatsführung aufgezwungener Glauben ist kein Glauben, sondern ein Zwang, eine Strafe. Gar eine Strafe Gottes.” Kephas Petros Kleinstein

    Sehen sie mal, welche Folgen der zeitweilige Abfall vom gnädigen Gott und das Tun falscher Werke für das historische Israel hatte!

    http://www.aaronedition.ch/Entstehung_des_Hadsch.htm
    ——————————

    ihre vorwürfe sind schlicht und einfach dümmlich.

    es ärgert sie sicher masslos, das sich gerade der verstorbene papst gegen den irakkrieg ausgesprochen hat. stimmts?

    sie haben weder vom katholizismus noch vom islam viel ahnung.

    sie werden es nicht glauben, es gibt katholiken, die sich sowohl mit ihrem glauben als auch mit dem islam, so wie ich, beschäftigt haben. und desto fester und gefestigter in ihrem glauben geworden sind, so wie ich, vom lauen christen zum festen.

    weil die kirche nicht demokratisch ist, hat sie 2000 jahre bestand gehabt und weil sie auf jesus christus begründet ist, der ihr den auftrag gegeben hat.

    wie seltsam, katholiken haben keine probleme, dass die kirche eben nicht demokratisch ist, immer nur die aussenstehenden, egal ob atheisten oder welcher konfession auch immer, meinen, es besser wissen zu müssen.

    im grunde ist es mir vollkommen egal, was sie von der kirche denken.

    gegen verschmutzkübelung werde ich mich wehren und ihre anschuldigungen sind gemein, bösartig und hinterhältig.

    in vollkommen unchristlichem geiste verzeihe ich ihnen nicht, dass sie katholiken als faschisten und antisemiten bezeichnet haben und jetzt mit der absurden behauptung kommen, dass die kirche an allen kriegen beteiligt ist.

    ich wünsche ihnen aus ganzem herzen, dass sie von ihrem irrweg abkommen und aufhören, lügen und verschwörungstheorien zu verbreiten.

  45. #53 wien1529 (08. Feb 2009 18:44)

    gott segne alle menschen die guten willens sind, um die anderen werden wir uns schon kümmern

    Eine wunderschöne, klassisch-monotheistische Drohung, die ebensogut von einem Museldeppen hätte stammen können. Danke für diese Offenbarung.

  46. #5 Abd Ullah (08. Feb 2009 18:54) #53 wien1529 (08. Feb 2009 18:44)

    gott segne alle menschen die guten willens sind, um die anderen werden wir uns schon kümmern

    Eine wunderschöne, klassisch-monotheistische Drohung, die ebensogut von einem Museldeppen hätte stammen können. Danke für diese Offenbarung.
    ————————

    wie nett, dass sie mein smiley nicht mitkopiert haben, so ist der satz verfälscht.

    mfg

  47. Reingelegt wurde Williamson sicher nicht.
    Nur er sollte sich in Zukunft seine Interview“partner“ besser aussuchen. Die Katholische Kirche sollte das „Vater unser“ vor jedem Interview mit irgendeinem katholischen Pfarrer zur Pflicht machen – für Interviewer und Interviewten.

  48. #48 revenge

    Gewöhn Dich langsam schon mal an weitere vier Jahre Merkel-CDU-SPD-Politik. Bald geht die heisse Wahlkampfphase los, die Medien bereiten sich zumindest schon darauf vor, die CDU so stark zu demontieren, dass am Schluss nur eine große Koalition übrig bleibt. Am Liebsten wären den Medien natürlich eine Rot-Rot-Grüne Regierung. Vielleicht gar nicht so schlecht, umso schneller können wir mit dem Wiederaufbau beginnen.

  49. An # 53 wien1529 (08. Feb 2009 18:44)

    .. ich glaube, der jetzige heilige vater ist das beste, was uns katholiken hat passieren können. und ich glaube fest daran, dass es gottes ratschluss war, der ihn zum pontifex gemacht hat durch den heiligen geist …

    Ja, dem stimme ich zu!.

    Ich habe den Papst Benedikt den XVI persönlich kennen gelernt. Das war zu Ostern 1996 im Rom. Mein Freund studierte damals an der Uni in Vatikan und wohnte im Priesterseminar.Pontificium Collegium Germanicum et Hungaricum de Urbe in der Nähe der deutschen nationalkirche Santa Maria dell`Anima.

    Wir haben gemeinsam ein paar Tage gefrühstückt und Gespräche über Theologie und über verschiedene Themen geführt.
    Fazit: Ratzinger ist der Mozart unter allen Theologen. Er ist ein Mann, der die Menschen liebt und nach Vorbild Jesu lebt.

    Was seine Feinde über ihn schreiben und erzählen ist QUATSCH!

    Wir müssen nur Ruhe bewahren und abwarten.
    Das Böse zerstört sich selbst.

  50. Wer als Katholik dem Hl. Vater seine Solidarität in dieser Zeit einer gegen
    ihn gerichteten Medienkampagne aussprechen möchte, kann das hier:

    http://www.soutienabenoitxvi.org/index.php?lang=ge

    tun! Diese internationale Initiative hat
    bereits mehr als 32 000 Unterstützer und der Text der Solidaritätsadresse liegt
    in mehreren Weltsprachen vor. Er

    vereint katholische Gläubige der ganzen Kirche, denen es daran gelegen ist, den Papst in seiner mutigen Geste zu unterstützen. Die Verantwortlichen dieser Website garantieren Ihnen die absolute Vertraulichkeit, mit der Ihre Angaben behandelt werden. Die Liste der Unterzeichnenden wird ausschlie?lich dem Heiligen Stuhl übergeben.“

  51. @ uli12us:

    hier hasst keiner Moslems, wir warnen nur vor denen und errichten hier ein Info-Forum für Gleichgesinnte und Langschläfer die noch nicht wissen dass es kurz vor 12 ist!

  52. … Wer als Katholik dem Hl. Vater seine Solidarität in dieser Zeit einer gegen
    ihn gerichteten Medienkampagne aussprechen möchte, kann das tun, indem er sagt:

    Benedikt, wir lieben Dich.
    Du musst wissen, dass wir hinter Dir sthen!

  53. ANSPRACHE VON BENEDIKT XVI.
    Aula Magna der Universität Regensburg
    Dienstag, 12. September 2006

    Glaube, Vernunft und Universität.
    Erinnerungen und Reflexionen.

    … In der von Professor Khoury herausgegebenen siebten Gesprächsrunde (???????? – Kontroverse) kommt der Kaiser auf das Thema des Djih?d, des heiligen Krieges zu sprechen. Der Kaiser wußte sicher, daß in Sure 2, 256 steht: Kein Zwang in Glaubenssachen – es ist eine der frühen Suren aus der Zeit, wie uns die Kenner sagen, in der Mohammed selbst noch machtlos und bedroht war. Aber der Kaiser kannte natürlich auch die im Koran niedergelegten – später entstandenen – Bestimmungen über den heiligen Krieg. Ohne sich auf Einzelheiten wie die unterschiedliche Behandlung von „Schriftbesitzern“ und „Ungläubigen“ einzulassen, wendet er sich in erstaunlich schroffer, uns überraschend schroffer Form ganz einfach mit der zentralen Frage nach dem Verhältnis von Religion und Gewalt überhaupt an seinen Gesprächspartner. Er sagt: „Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, daß er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten“. Der Kaiser begründet, nachdem er so zugeschlagen hat, dann eingehend, warum Glaubensverbreitung durch Gewalt widersinnig ist. Sie steht im Widerspruch zum Wesen Gottes und zum Wesen der Seele. „Gott hat kein Gefallen am Blut”, sagt er, „und nicht vernunftgemäß, nicht „????????” zu handeln, ist dem Wesen Gottes zuwider. Der Glaube ist Frucht der Seele, nicht des Körpers. Wer also jemanden zum Glauben führen will, braucht die Fähigkeit zur guten Rede und ein rechtes Denken, nicht aber Gewalt und Drohung… Um eine vernünftige Seele zu überzeugen, braucht man nicht seinen Arm, nicht Schlagwerkzeuge noch sonst eines der Mittel, durch die man jemanden mit dem Tod bedrohen kann…“.

    Noch Fragen Hintze?

  54. Von http://www.deusvult.info/ gibt es eine Stellungnahme.

    WIR STEHEN FEST ZUM HEILIGEN VATER!
    Zwar ist auch für uns nicht nachvollziehbar, wie Bischof Williamson von der Pius-Bruderschaft zu seiner Holocaust-Verneinung kommt und welch „erdrückendes Beweismaterial“ er hier in Händen halten will, aber wir sind empört, wie dies alles Papst Benedikt angelastet und eine wahre Hexenverfolgung gegen die Katholische Kirche veranstaltet wird! Die Piusbruderschaft hat in vielen Dingen durchaus vernünftige und stimmige Positionen – von Entgleisungen einzelner mal abgesehen. Alle, die sich mit der christlichen Glaubensmaterie NULL auskennen, sollten hier einfach nur den MUND HALTEN, bevor sie noch größeren Schaden in der Welt und am Geiste der Menschheit anrichten. Soll insbesondere der Herr Professor Küng sich lieber weiterhin in seinen häretischen Ethos-Müll verstricken, Heiner Geißler seine tiefe Unkenntnis von der rechten Exegese des Evangeliums für sich behalten und ganz einfach wieder klettern gehen, Kanzlerin Merkel bei ihren Leisten bleiben und sich um die Finanzkrise kümmern, gewisse Juden-Vertreter die Atmosphäre zwischen Juden und Christen nicht noch weiter vergiften, die linken Freimaurer der katholischen Kirche lieber zum Protestantismus konvertieren und Lisa Fitz weiterhin ihre ordinären Dschungel-Rollen spielen, denn das alles könnt Ihr besser!

    BENEDIKT XVI. ist ein GUTER PAPST,
    weil er sich nach dem richtet, was GOTT will – und nicht die Welt.
    Wir beten für ihn, dass er diese Krise unbeschadet und sogar gestärkt überstehen wird!

    Denn:
    „Wer die Liebe der Welt will, kann nicht die Liebe Gottes haben.“

  55. #50 wien1529 (08. Feb 2009 18:36)

    Aber, aber, welche katholische (=allgemeine)Intoleranz! Ich habe hatholische, protestantische und muslimische Enkel und Nichten etc., aber so aggressiv wie Sie hat noch keiner auf klare, historisch bekannte Fakts reagiert. Natürlich sind viele moderate Katholikinnen und Katholiken glücklicherweise wieder bibelgläubig geworden – aber sie tun es in der Regel aus gutem Grund eher heimlich!

    http://www.aaronedition.ch/4653.html

    Von wegen „Heiliger Vater“ (sie dürfen das ruhig glauben; es ist ja glücklicherweise nicht verboten, an einen „Heiligen Vater“, dessen Vorgänger in römischer Tradition vor allem das Schwert führten und mit Hitler am 20.7.1933 gar einen Übereinstimmungsvertrag schlossen, zu glauben…):

    Matthäus 23,9: „Ihr sollt auch nicht [jemanden] auf der Erde euren Vater nennen; denn einer ist euer Vater, [nämlich] der im Himmel.“

    Matthäus 23,13: “ 23,13 Wehe aber euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler! Denn ihr verschließt das Reich der Himmel vor den Menschen; denn ihr geht nicht hinein, noch laßt ihr die, welche hineingehen wollen, hineingehen.“

    Das sind Fakts, die auch in jeder katholischen Bibel stehen… Wenn die römisch-katholische Kirche das NT ernst nähme, gäbe es diese Kirche nicht mehr. Die katholische Kirche (Offenbarung 17; siehe Verse 9,15-18 -> 14 -> Offenbarung 19,11) wird leider nicht ewig bestehen – trotz ihrem Bund mit dem Geld und Adel dieser Welt – wohl aber der nur bedingt sichtbare Leib Gottes aller Zeitalter, die wahre Gemeinde Christi!

    Wenn hier auf diesem Blog nur noch sakramental-katholisch und bibelfremd argumentiert werden dürfte, wäre dieser Blog wohl schnell am Ende.

    Damit wäre mein Dialog mit Ihnen, lieber Wien1529, beendet. Ich wünsche Ihnen
    Gottes Segen in Jesus Christus (Paulus und Petrus säuselten übrigens in Galater 2 auch nicht miteinander…).

  56. #50 wien1529 (08. Feb 2009 18:36)

    sehen sie den unterschied zwischen beschimpfung, verleumdung und bösartigkeit und meinungsfreiheit?

    Selbstverständlich müssen strafbare Äußerungen anders beurteilt werden, solange Gesetze gelten, die sie strafbar machen. Allerdings bin ich grundsätzlich dagegen, daß es solche Gesetze gibt. Mir ist schon klar, daß das eine extreme Position ist, aber es ist nun einmal meine Position und ich bin bereit, sie zu vertreten und zu verteidigen.

    Das heißt natürlich nicht, daß ich ein Freund von Beschimpfungen, Beleidigungen oder sonstigen unkultivierten Äußerungen bin – im Gegenteil. Wer meine Postings liest, wird feststellen, daß ich mich zu Derartigem nicht hinreißen lasse. Ich reagiere aber gelassen, wenn andere das tun, auch wenn ich selbst das Ziel der verbalen Aggression bin. So etwas fällt ja ohnedies stets auf den Urheber zurück, der sich solchermaßen als unkultivierter Mensch outet.

    Sachlich falsche Behauptungen gehören zurückgewiesen und wenn möglich widerlegt. Unsachliches ignoriert man am besten, denn mehr Aufmerksamkeit verdient es nicht.

    Löschungen sind aus meiner Sicht unbedingt zu unterlassen (außer wenn sie gesetzlich vorgeschrieben sind oder der Autor einen Text zurückziehen möchte), weil sie keine zivilisierte Reaktion darstellen. Zensur ist die ultimative Verweigerung der Kommunikation und ich kann mir keine Meinung, Beschimpfung, Verleumdung oder Bösartigkeit vorstellen, bei der die Verweigerung der Kommunikation die beste Strategie wäre.

  57. #57 wien1529 (08. Feb 2009 18:55)

    wie nett, dass sie mein smiley nicht mitkopiert haben, so ist der satz verfälscht.

    ps es heißt meinen smiley und nicht mein smiley … 🙂

    Bist Du eigentlich Migrant? Oder wieso ist Dein Deutsch so schlecht?

  58. @ wien1529

    Sie haben vollkommen recht.

    Auch für die Meinungsfreiheit gibt es Grenzen, nämlich die der Lüge. Lassen Sie uns weiter an der Wahrheit mitarbeiten.

    Es gibt genügend zu tun…

  59. Endlich haben die Deutschen wieder einen Grund, sich zu schämen. Eine Studie sagte ja vor kurzem, dass das Ansehen der Deutschen im Ausland ganz gut sei. Aber damit kann man nicht leben, ein Schämgrund muss her.

  60. Was mich doch einigermaßen wundert: Mit großem Eifer wird über die Folgen eines Tabubruchs diskutiert. Die eigentliche Ursache des Aufruhrs, nämlich das Verbot eine bestimmte Meinung zu einem bestimmten Thema zu äußern, bleibt unangetastet. Das Gesetz steht in krassem Gegensatz zu dem grundgesetzlich garantiertem Recht auf Meinungsfreiheit und solches ist sonst nur von Diktaturen bekannt. Oder sind wir schon wieder soweit?

    Irgendwie kann ich den iranischen Parlamentspräsidenten verstehen, wenn er sinngemäß sagt: Ihr (Europäer) dürft folgenlos unseren Propheten schmähen, dann dürfen wir auch eine andere Meinung zum Holocaust haben.

  61. Wenn Sie erfahren wollen, googln Sie: Die Kontroverse um Fritjof Meyers Artikel in „Osteuropa“
    Die Kontroverse um den leitenden Spiegel-Redakteur Fritjof Meyer vom Mai 2002, sein Artikel in der Zeitschrift „Osteuropa 2002“ Herausgeberin Frau Rita Süssmuth, langjährige Bundestagspräsidentin unter Kanzler Kohl
    Im Mai 2002 erschien in der deutschen Fachzeitschrift „Osteuropa“ ein Artikel von Fritjof Meyer, der den Anspruch erhob, einen wesentlichen Beitrag zur Ermittlung der Opferzahlen von Auschwitz zu leisten; die entsprechende Diskussion habe in den vergangenen Jahren „bislang zu keinem Resultat geführt“. Meyer, der bisher nicht durch Veröffentlichungen zum Holocaust oder Auschwitz bekannt war, kam zu dem Ergebnis, dass in Auschwitz „eine halbe Million Menschen ermordet wurden, davon etwa 356 000 im Gas“.
    Aufmerksamkeit und Zustimmung fand der Artikel des Leitenden Redakteurs beim „Spiegel“ zunächst vor allem bei Rechtsextremen, die eine Chance zur Minimierung des vom Nationalsozialismus geplanten, organisierten und begangenen Völkermordes an den europäischen Juden witterten. Abgesehen von einem kritischen Artikel in der „WELT“ fanden Meyers Thesen in der Öffentlichkeit keine Resonanz.
    Mit einem Artikel (der zunächst auf Polnisch und in englischer Übersetzung erschien) von Franciszek Piper, dem Leiter des Auschwitz-Museums, wurden die Thesen Meyers erstmals auf fachwissenschaftlicher Grundlage widerlegt. Albrecht Kolthoff, Autor des ehemaligen IDGR und Mitglied des „THHP“, setzte sich ebenfalls mit dem Meyer-Artikel auseinander. Fritjof Meyer verfasste wiederum auf den Piper-Artikel eine Replik, in der er seine Thesen bekräftigte und zu vertiefen suchte. Danach erschien eine deutsche Übersetzung des Piper-Artikels.
    Das Holocaust History Projekt dokumentiert die Auseinandersetzung mit den vollständigen Texten, die mit Genehmigung der Autoren veröffentlicht werden.
    Fritjof Meyer meint heute, daß „der ‚Osteuropa‘-Artikel in manchen, nicht relevanten Punkten überholt [ist], wenn auch die zentralen Thesen Bestand haben“.

    Die Kontroverse um Fritjof Meyers Artikel in „Osteuropa“

  62. Ich werde nie für einen „Heiligen Vater“, für einen römischen „Pontifex Maximus“ – egal ob er katholischen oder islamischen Ursprungs ist – bitten bzw. maximal in dem Sinne, dass ich für seine Umkehr zu Jesus Christus, dem Weg, die Wahrheit und das Leben (Joh. 14,6), bitte.

    Es ist aber in einer Demokratie nicht verboten, das zu tun und sich organisiert täuschen zu lassen. Jeder soll – friedlich – glauben dürfen was er will. Wenn er Gewalt anwendet oder androht, egal was er glaubt, muss er aus dem Verkehr gezogen werden,und zwar möglichst rasch… Das gilt nicht nur für den Islam.

  63. ROM, den 24.04.2005

    Die Predigt von Benedikt XVI. zu seiner Amtseinführung.

    … So möchte ich heute mit großem Nachdruck und großer Überzeugung aus der Erfahrung eines eigenen langen Lebens Euch, liebe junge Menschen, sagen: Habt keine Angst vor Christus! Er nimmt nichts, und er gibt alles. Wer sich ihm gibt, der erhält alles hundertfach zurück. Ja, aprite, spalancate le porte a Cristo (öffnet, reiß die Türen auf für Christus) – dann findet Ihr das wirkliche Leben. Amen.

    Ist das eine Täuschung?

    Der Papst Benedikt verdient meine Unterstützung.

  64. #16 Koltschak (08. Feb 2009 17:00)

    Dieser Kritik muß ich mich anschließen. Sehr gerne würde ich dem Papst in dem Fall meine Unterstützung anzeigen; die Brüder dort hätten allerdings ihre Eingabemaske weiter fassen sollen als nur auf Christen mit einem entsprechend römischen Kirchenverständnis.

  65. #38 ComebAck (08. Feb 2009 17:54)

    NA STUTTGART !!!!! sieh mal einer an…
    Ja genau das denke ich.

    Der Al Kaida Terrorist (und nicht “Kämpfer” wie der Focus lallt) sollte wohl Gast des Webterroristen #1 aus Stuttgart werden oder was ist da los ???

    Webterrorist #1? Meinst Du mich?

  66. Nein der Papst wurde nicht reingelegt, versucht nicht die Geschichte ad adsurdum zu treiben, die Geschichte ist schon peinlich genug für uns Deutsche, Hitlerjunge Bendedikt sollte zurücktreten und einen Ehrvollen Papst wie Paul II. platz machen. Williams ist und bleibt ein Holocaustleugner!

  67. Jeder ordentliche Katholik sollte sich in dieser Zeit gegen Williams stellen und der katholischen kirchen helfen den Fall schnellstmöglich zu lösen, andernfalls spielt man den rechten und muslimen in die hände und fördert die Spaltung von Judentum/Christenheit! Denkt immer an unsere jüdischen brüder und schwestern!

  68. # invictus

    Ihre Beiträge sind von einer gewissen Ablehnung der Katholischen Kirche geprägt. Was Sie schreiben ist Schmarrn bzw. Nonsens. In jedem bayerischen oder tiroler Dorf kann jederzeit jeder aus der Kirche austreten, mit oder ohne Kinder, mit oder ohne Hund. Kein Mensch regt sich darüber auf, kein Scheiterhaufen wird aufgerichtet, kein Haberfeldtreiben findet statt. Was Sie schreiben ist einfach Blödsinn.
    Ich lese als Katholik jeden Tag offen und frei in der Bibel. Das man das nicht dürfte, stammt aus der Mottenkiste der Reformationszeit, hat mit der Realität nichts zu tun. Sie scheinen Probleme zu haben und sollten einmal einen Seelenführer oder so etwas ähnliches konsultieren.

    Allgemein: Interessenten, dem Papst eins auszuwischen gibt es viele, innerhalb wie außerhalb der Kirche.
    Was viel schlimmer ist: Es gibt auch Leute, die einen Keil zwischen Katholiken, Protestanten und Juden, zwischen Juden und Christen treiben wollen, frei nach dem Motto: DIVIDE ET IMPERA!
    Hier müssen wir wachsam sein und dürfen uns nicht zu Marionetten machen lassen!!!

  69. [….] Von wegen “Heiliger Vater” (sie dürfen das ruhig glauben; es ist ja glücklicherweise nicht verboten, an einen “Heiligen Vater”, dessen Vorgänger in römischer Tradition vor allem das Schwert führten und mit Hitler am 20.7.1933 gar einen Übereinstimmungsvertrag schlossen, zu glauben…):

    Matthäus 23,9: “Ihr sollt auch nicht [jemanden] auf der Erde euren Vater nennen; denn einer ist euer Vater, [nämlich] der im Himmel.”[….]

    @ #67 Invictus (08. Feb 2009 20:01)

    Danke für die deutlichen Hinweise. Auch an dieser Stelle müssen besonders die klaren biblischen Worte in Erinnerung gerufen werden.
    Auch ein Papst-Fan sollte über diese biblischen Hinweise nachdenken.

    Paulchen

  70. #13 Argutus rerum existimator
    Genau wie du sehe ich die Sache auch.

    Sehr hirnverbrannt finde ich die Katholen, die der Kirche dauernd vorschreiben wollen, wie sie zu sein hätte.
    In Österreich kam jetzt große Kritik an der Bestellung eines „konservativen“ Pfarrers zum Weihbischof, früher gab es nicht enden wollende Kritik am St. Pöltner Bischof Kurt Krenn. Beide füllen genau ihr Amt aus, wie sie es im Sinne des Katholizismus tun müssen. Was gibt es da dran rumzumeckern?

  71. der Papst von zwei Lesben reingelegt. Die Frauen werden immer besser.

    ich kann mich nicht erinnern, je einer Puplikation begegnet zu sein, die den heldenhaften Kampf der kath. Kirche gegen die Nazis beschreibt als es für die Juden in diesem Land überlebensnotwendig gewesen wäre.Ich habe eher das Gegenteil gelesen.
    Aber ich lasse mich gern vom Gegenteil überzeugen. Vielleicht kann mir jemand Bücher
    o.ä. nennen, wo wirkungsvolle Hilfe zur Rettung der Juden durch die kath. Kirche beschrieben wird.
    Bisher hatte ich eher den Eindruck, dass die kath. Kirche samt ihren Katholiken, den Ball hier im Land eher flach halten sollten.

  72. einen erhellenden Text zum Verhalten der Kirchen ab 1933 kann ich hier noch aus dem Buch „Kann denn Gehorsam Sünde sein?“ von
    JUTTA VOSS beisteuern. Zitat Anfang:
    Die sukzessive Ausschaltung der Juden aus dem öffentlichen Leben begann mit dem organisierten Boykott jüdischer Geschäfte zum April 1933. Der berüchtigte Arierparagraf vom 7. April 1933 bestimmte, dass Beamte, die nicht arisch sind in den Ruhestand zu versetzen seien. Kein Protest der Kirchen für ihre nichtarischen Pfarrer. Da „durch die christliche Taufe an der rassischen Eigenart eines Juden, seiner Volkszugehörigkeit und seinem biologischen Sein nichts geändert“ wird, setzte die Kirche das Sakrament der Taufe buchstäblich außer Kraft und schloss mit dem Kirchengesetz vom 28. Dezember 1941 den“ rassejüdischen Christen von jeder kirchlichen Gemeinschaft aus“ Zitat Ende.

    Ist das Sakrament der Taufe veräußerlich? Oder wie soll ich das verstehen?

    Kirchenversteher – bitte eine Antwort.

  73. Keine Ahnung, ob da wirklich ein Komplott dahinter steckt, in jedem Fall ist die Art der Berichterstattung darüber höchst fragwürdig. Man überlege sich nur mal, welche Konsequenzen es hätte, in ähnlich harter Weise über einen Vertreter oder auch nur über einen Anhänger des Islam zu berichten. Nicht mal über den Islam als Ganzes, nur einen einzelnen Moslem.
    Die Kirche ist ein sehr leichtes Ziel, denn im Gegensatz zum Islam hat man keine ernsteren Reaktionen zu befürchten.
    Ausserdem kann ich mich noch daran erinnern, wie die ganzen Medien genüsslich darüber berichteten, der neue Papst sei in der Hitlerjugend gewesen, als liesse das alleine schon irgendwelche Urteile über einen Menschen zu (mal abgesehen davon, dass er demnach weder Jude noch Zigeuner ist).
    Komplott oder nicht, solange die gleichen Leute und Zeitungen sich nicht auch in gleicher Weise gegen Ahmadinejad, oder die judenhassenden Antifanten wendet, wie sie es in diesem Fall gegen den Papst tun, sind sie unglaubwürdige Heuchler.
    Und auch wenn ich es schon ziemlich oft gesagt und geschrieben habe, Bischof Williamson mag ein Idiot sein, aber Dummheit ist nicht strafbar und die Exkommunikation ist kein kleiner Klaps auf die Hände.

  74. *wien 1529:

    Pius heisst soviel wie „Gläubiger“. Pius IX. führte 1870 die Unfehlbarkeit des Papstes in „Lehrfragen“ ein, also die totale Rechthaberei auf nicht biblischer Basis. Pius XI. schloss mit Hitler am 20.7.1933 das Konkordat (Roosevelt jubelte!), d.h. den Übereinstimmungsvertrag ab, das/der vom späteren Pius XII. mit Franz von Papen (Malteser), Ernst von Weizsäcker (Protestant) etc. eingefädelt wurde.

    Jeder Mensch kann sich irren! Benedikt XV. – rund 450 Jahre lang gabe es nur italienische(!) Päpste, bis zu Johannes Paul II. – gilt offiziell als Kämpfer gegen den ersten Weltkrieg und Benedikt der XVI. will der gleiche sein. Wenn er das sein möchte, müsste er endlich die vielen der Bibel, vor allem dem NT, widersprechenden Lehrmeinungen der römischen Kirche rückgängig machen und sich klar von den lateinischen Pius-Brüdern, nach dem späten Mittelalter (siehe z.B. Dreissigjähriger Krieg von 1618-1648) bisher die grössten Kriegstreiber, distanzieren. Unter dem Deckmantel, die römische Kirche einigen zu wollen (wir Protestanten haben mit ihr immer noch nichts am Hute, aber jeder darf glauben was er will!), macht er für die bibelfernen, oft offen antisemitischen Trtaditionalisten, welche die Juden immer noch des Gottesmordes beschuldigen (Johannes 10,17.18 –> die Römer brachten ihn operationell um!), wieder die Türen auf…

    Johannes 10,17.18: „10,17 Darum liebt mich der Vater, weil ich mein Leben lasse, um es wiederzunehmen. 10,18 Niemand nimmt es von mir, sondern ich lasse es von mir selbst. Ich habe Vollmacht, es zu lassen, und habe Vollmacht, es wiederzunehmen. Dieses Gebot habe ich von meinem Vater empfangen.“

  75. #89 Kessa Ligerro (09. Feb 2009 01:21)

    Was gibt es da dran rumzumeckern?

    Sehr richtig. Niemand wird heute gezwungen katholisch zu sein. Wer es ist, ist es somit freiwillig. Wem die katholische Kirche nicht gefällt, der kann ihr ja fernbleiben oder sie wieder verlassen. Es gibt ja genug andere Angebote und außerdem kann man auch Christ sein ohne daß es dazu irgendeiner Mitgliedschaft bedarf.

    Die meckernden Katholiken erinnern mich an die Immigranten in Deutschland, denen alles mögliche nicht paßt. Dann sollen sie sich eben überlegen, ob Deutschland wirklich das Land ist, in dem sie sein wollen – und wenn nicht, wieder weggehen.

    In den USA gibt es einen schönen Spruch: „America – love it or leave it!“. Das sollte man auch auf europäische Staaten, Kirchen, Vereine und alles sonst anwenden, wo man Mitglied sein kann aber nicht muß.

  76. #93 Hades (09. Feb 2009 07:11)

    Pius heisst soviel wie “Gläubiger”.

    Nein: Pius heisst „Frommer“.

    Pius IX. führte 1870 die Unfehlbarkeit des Papstes in “Lehrfragen” ein,

    Nein: das I. Vatikanische Konzil (Plenum der Bischöfe) definierte 1870 dieses Dogma als rechtssicher.

    also die totale Rechthaberei

    Na klar: wie bei einem kleinen Kind, das seine Laune durchsetzen will, oder? Vielmehr bestätigte das Konzil die herrschende aber zu diesem Zeitpunkt umstrittene Lehrmeinung: der Papst hat als Nachfolger Petri in letzter Instanz in umstrittenen Glaubensfragen das Sagen. (Nicht aus heiterem Himmel: es müssen dafür vier conditiones sine qua non eingehalten werden.)

    auf nicht biblischer Basis.

    Aaaah? Genau auf die Bibel berief sich damals das Konzil:
    „Weide meine Schafe!“
    „Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.“
    und vorallem:
    „Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben; was du auf Erden binden wirst, das wird auch im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird auch im Himmel gelöst sein.“

    Pius XI. schloss mit Hitler am 20.7.1933 das Konkordat (Roosevelt jubelte!), d.h. den Übereinstimmungsvertrag ab,

    Nein: Der Vatikan schloss in weiser Voraussicht mit dem „Deutschen Reich“ das Konkordat ab, das z.B. in seinem Art. 31 die Betätigungsfreiheit kirchlicher Organisationen garantierte. Dies war u.a während der „Gleichschaltung“ die Rechtsgrundlage für den päpstlichen Botschafter, gegen die Massnahmen der Nazis durch zahlreiche und oft wirkungsvolle Protestnoten diplomatisch vorzugehen.

    das/der vom späteren Pius XII. mit Franz von Papen (Malteser), Ernst von Weizsäcker (Protestant) etc. eingefädelt wurde.

    Pius der XI., der 1933 das Konkordat abschloss, war derselbe, der 1937 den Nationalsozialismus und die Rassenlehre durch die Enzyklika „Mit brennender Sorge“ verurteilte. Sein Kardinalstaatssekretär war in der Tat der spätere Pius der XII.

    An Franz von Papen als Reichskanzler vor 1933 und an Ernst von Weizsächer als Ministerialbeamnten im Auswärtigen Amt 1933 kam übrigens in diplomatischen Fragen keiner vorbei.

    Fazit: in Ihrem Absatz sind fast genau so viele Fehler, wie Worte. Merken: die Theologie und die Geschichte der kath. Kirche lernt man weder bei der Bild-Zeitung, noch auf Indymedian oder beim Bekennenden Unfehlbaren Aufgeklärtenverein.

  77. Gestern Abend meldete das ZDF, daß es auf Grund der Papstschelte von Merkel,Parteiaustritte gab, so ganz spurlos scheint das bei der CDU nicht abgegangen sein.
    Wenn man sich in der Südtiroler Bevölkerung so
    umhört, (man bekommt ZDF & ARD frei Haus geliefert), dann ist überwiegend die Meinung, daß die Art und Weise , wie es Merkel gemacht hat, der CDU mehr geschadet hat, wie dem Vatikan. Es kann aber auch sein, daß man in SDT ein etwas gefestigeres Verhältniss zum Papst hat, ( Papstbesuch in SDT letzes Jahr in Brixen), so auch ,was nicht jeder weiß, daß die Vorfahren von Papst Benedikt, Südtiroler Wurzeln hatten.
    Jedenfalls steht in SDT die Bevölkerung stark
    Mehrheitlich hinter dem Papst.

  78. Bescheuerte fehlende Editierfunktion! Sollte heissen:

    #93 Hades (09. Feb 2009 07:11)

    Pius heisst soviel wie “Gläubiger”.

    Nein: Pius heisst “Frommer”.

    Pius IX. führte 1870 die Unfehlbarkeit des Papstes in “Lehrfragen” ein,

    Nein: das I. Vatikanische Konzil (Plenum der Bischöfe) definierte 1870 dieses Dogma als rechtssicher.

    also die totale Rechthaberei

    Na klar: wie bei einem kleinen Kind, das seine Laune durchsetzen will, oder? Vielmehr bestätigte das Konzil die herrschende aber zu diesem Zeitpunkt umstrittene Lehrmeinung: der Papst hat als Nachfolger Petri in letzter Instanz in umstrittenen Glaubensfragen das Sagen. (Nicht aus heiterem Himmel: es müssen dafür vier conditiones sine qua non eingehalten werden.)

    auf nicht biblischer Basis.

    Aaaah? Genau auf die Bibel berief sich damals das Konzil:
    “Weide meine Schafe!”
    “Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.”
    und vorallem:
    “Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben; was du auf Erden binden wirst, das wird auch im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird auch im Himmel gelöst sein.”

    Pius XI. schloss mit Hitler am 20.7.1933 das Konkordat (Roosevelt jubelte!), d.h. den Übereinstimmungsvertrag ab,

    Nein: Der Vatikan schloss in weiser Voraussicht mit dem “Deutschen Reich” das Konkordat ab, das z.B. in seinem Art. 31 die Betätigungsfreiheit kirchlicher Organisationen garantierte. Dies war u.a während der “Gleichschaltung” die Rechtsgrundlage für den päpstlichen Botschafter, gegen die Massnahmen der Nazis durch zahlreiche und oft wirkungsvolle Protestnoten diplomatisch vorzugehen.

    das/der vom späteren Pius XII. mit Franz von Papen (Malteser), Ernst von Weizsäcker (Protestant) etc. eingefädelt wurde.

    Pius der XI., der 1933 das Konkordat abschloss, war derselbe, der 1937 den Nationalsozialismus und die Rassenlehre durch die Enzyklika “Mit brennender Sorge” verurteilte. Sein Kardinalstaatssekretär war in der Tat der spätere Pius der XII.

    An Franz von Papen als Reichskanzler vor 1933 und an Ernst von Weizsächer als Ministerialbeamnten im Auswärtigen Amt 1933 kam übrigens in diplomatischen Fragen keiner vorbei.

    Fazit: in Ihrem ersten Absatz sind fast genau so viele Fehler, wie Worte. Die weiteren werde ich mich hüten, zu demontieren: kostet zuviel Zeit. Merken: die Theologie und die Geschichte der kath. Kirche lernt man weder bei der Bild-Zeitung, noch auf Indymedian oder beim Bekennenden Unfehlbaren Aufgeklärtenverein.

  79. #96 Schlernhexe

    Einer Frau Merkel scheint die Bedeutung des Buchstabens C im Kürzel CDU nicht bekannt zu sein. Für dürfen diesbezüglich das FDJ-Mädchen nicht überfordern, in ihr steckt anscheinend mehr SED als wir alle dachten.

  80. Mit der Aufhebung der Exkommunikation wurde Williamson nicht in die katholische Kirche aufgenommen! Er hat nun nur die Möglichkeit, wieder in den Schoß der Kirche zurückzukehren.

  81. Gestern Abend meldete das ZDF, daß es auf Grund der Papstschelte von Merkel,Parteiaustritte gab

    Da würde mich mal interessieren wie das Verhältnis Parteiaustritte zu Kirchenaustritte ist, bezogen natürlich auf die keweilige Mitgliederanzahl. Weil schliesslich wurde ja vom Rest der Medien verbreitet, dass es so viele Kirchenaustritte wie noch nie gegeben haben soll.

  82. Kreuzritter, du irrst. Er wurde schon aufgenommen, so wie jeder Gläubige bei der Kommunion, aber halt nicht mehr. Er ist jetzt nichts anderes wie ein normales Kirchenmitglied, aber weder Bischof noch sonstiger Geistlicher.

  83. #103 uli12us (09. Feb 2009 11:58)

    Er ist jetzt nichts anderes wie ein normales Kirchenmitglied, aber weder Bischof noch sonstiger Geistlicher.

    Doch, denn sowohl seine Priesterweihe als auch seine Bischofsweihe sind nach katholischem Kirchenrecht gültig.

  84. Das die protestantische und geschiedene Kanzlerin sich in Sachen der katholischen Kirche einmischt dazu kann man nichts mehr sagen. Schön das es sonst keine Probleme
    gibt im Land ,sonst reagiert oder regiert die Dame ja eher zurückhaltend bzw gar nicht… -gut aber das deutsche Gesetze im Vatikan nicht gelten.Und die katholische Kirche die deutsche Demokratie auf jedem Fall überleben wird.

    Eindeutig ist aber das protestantische Länder im Gegensatz zu überwiegend katholischen schneller islamisiert werden.Wie das wohl kommen mag?

    Hoffe nach diesem Vorfall entwickelt die …freie Presse ein Interesse für die Rolle der protestantischen Kirche im dritten Reich …bzw die Staatskirche im dritten Reich und der DDR
    Nein ?

  85. Momentan befinde ich mich auf einer Dienstreise in China. Und das schon seit einigen Wochen.
    Erst vor kurzem entdeckte ich hier eine wunderschoene katholische Kirche, erbaut von den Spaniern. Die Kirche hier ist massgeblich beteiligt an der Unterhaltung von Kindergaerten (mehreren!), einem grossen Seniorenheim, oeffenlichen Speisseausgaben und betreut grundsaetzlich Menschen die in Not geraten sind.
    Bekehrt wird hier auch keiner, einige die aus all dem Genannten einen Nutzen erzielen sind ohnehin Buddhisten oder Atheisten.
    Das heisst die Kirche macht das also aus NAECHSTENLIEBE. Sie nimmt ihren Auftrag ernst.
    Ich bin auch kein Pfarrer oder Pastor, ich arbeite in der Luftfahrt – interessiere mich aber trotzdem fuer Dinge die mich umgeben.

    Aehnliche Dinge konnte ich auch schon immer in Deutschland erkennen. Da werden Kindergaerten, Altersheime und Krankenhaeuser von der Kirche mit- oder gar komplett finanziert. Es werden juenge Muetter (oder grundsaetzlich alle Muetter) beraten, Kurse werden angeboten, es darf offen diskuttiert werden etc.
    Der Kaplan in unserem kleinen Ort ist noch etwas juenger, und mal kochen wir bei uns im Haus und laden ihn ein, mal kocht er.
    Fuer Kritik ist er immer offen, und Moslems mag er auch nicht sooo sehr. (zwincker)

    Ich moechte einfach mal das sich alle immer daran erninner was die Kirche (egal ob kath., evang. oder orthod.) in Deutschland, Europa oder der Welt getan hat.

    Es ueberkommt mich ein Gefuehl der Uebelkeit (um den Ausdruck „zum kotzen“ zu vermeinden) wenn ich diese abscheulichen Hassparolen einiger weniger Trolle hier lese.
    Leider sind es immer wieder die selben Typen die offensichtlich mal schlecht behandelt wurden oder sich schlecht behandelt fuehlten.
    Sicherlich auch eine Form von Minderwertigkeitskomplexen.
    Es ist wirklich ganz schlechter Stil den Papst oder die heilige Kirche in die Ecke von Faschos zu manoevrieren.
    Historisch voellig haltlos.

    Wer sich mit der Geschichte der Spaetantike beschaeftigt hat – sagen wir ab Pelagius – der erkennt das das Christentum Kontur hat, schwere Zeiten durchlief und letzendlich eine freiheitliche offene Religionsgemeinschaft ist.
    Keiner wird gehalten der nicht moechte.
    (auch nicht in Tirol – Anspielung auf einen der unnoetigen Kommentare hier)

    Sorry das der Text so lang ausgefallen ist, aber wenn mir hier schon in China die Hutschnur reisst will das was heissen.

    Ist so aus der Ferne betrachtet Super-Peinlich was hier einige abgelassen haben.

Comments are closed.