PflastersteinWeil der in Trier wohnhafte Iraker Abbas A. (22) der Meinung war, dass seine von zu Hause ausgezogene vier Jahre jüngere Schwester die „Familienehre“ verletzt hat, versuchte er sie im Sommer 2008 mit einem Pflasterstein zu erschlagen. Nur mit viel Glück habe das Mädchen überlebt, sagt Oberstaatsanwalt Ingo Hromada. Jetzt verurteilte ihn das Trierer Landgericht zu einer Haftstrafe von viereinhalb Jahren.

Der Trierische Volksfreund berichtet:

Abbas A. will sich anscheinend nicht anhören, warum das Schwurgericht unter Vorsitz der Richterin Petra Schmitz ihn für viereinhalb Jahre ins Gefängnis schicken will. Der 22-Jährige hat während des gesamten seit Dezember laufenden Prozesses zumindest nach außen hin keine Einsicht gezeigt, dass das, was er am 15. Juli vergangenen Jahres seiner vier Jahre jüngeren Schwester vor ihrem Elternhaus im Trierer Stadtteil Tarforst angetan hat, Unrecht sein könnte. Dabei hat er die damals 17-Jährige nach Überzeugung des Gerichts geschlagen und versucht, sie mit einem Pflasterstein zu treffen. Er habe auf die Schwester getreten „wie auf einen Sack“, sagt ein Zeuge aus. Nur mit viel Glück habe das Mädchen überlebt, sagt Oberstaatsanwalt Ingo Hromada.

Die junge Frau war zuvor zu Hause ausgezogen, weil sie unterdrückt worden sei. Auch von einer Zwangsverheiratung soll die Rede gewesen sein. Im Trierer Frauenhaus findet sie Unterschlupf. Doch ihr Bruder lauert ihr immer wieder auf, droht ihr, sie umzubringen. Im Juli vergangenen Jahres will sie von ihren Eltern eine Unterschrift unter einem Bafög-Antrag. Danach eskaliert die Situation. Abbas A., der sich als ungekröntes Familienoberhaupt versteht, will die durch den Auszug der Schwester verletzte Familienehre wieder herstellen. Davon ist das Gericht überzeugt, auch wenn die junge Frau während des Prozesses ihren Bruder in Schutz nimmt. Zunächst war der 22-Jährige wegen versuchten Totschlags angeklagt. Oberstaatsanwalt Hromada forderte gestern eine Gefängnisstrafe von viereinhalb Jahren wegen gefährlicher Körperverletzung. Dem folgte das Gericht. Eine Tötungsabsicht sei nicht zu erkennen, hieß es. Motiv für die Tat sei der kulturelle Hintergrund der Familie, der mit dem Wunsch nach Selbstständigkeit der Tochter nicht vereinbar sei. Der Anwalt des 22-Jährigen kündigte Rechtsmittel gegen das Urteil an.

(Spürnase: Eussner)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

61 KOMMENTARE

  1. wo ist der aufschrei unserer feministInnen, wo?
    wo ist der aufschrei unserer menschenrechtlerInnnen, wo?
    was wäre wohl los, wenn der täter ein deutsch-deutscher rechtsradikaler wäre, der seinen nichtmickrigationshintergrund ausleben wollte, was?

  2. Mit gewissen kulturellen Hintergründe kann man wohl heutzutage anrichten was man will…
    So ein Glück solche Strafmildernden „Hintergünde“ zu haben!

  3. Es ist abzusehen, dass das Urteil in der Revision noch beträchtlich milder ausfallen wird. Vermutlich wird das Urteil letztlich auf eine Bewährungsstrafe hinauslaufen und bis zur Revisionsverhandlung wird man ihn ohnehin auf freien Fuß setzen.

    Dass die Schwester gegen den Bruder, der in ein paar Tagen auf freiem Fuß sein wird, nicht aussagen mochte, ist nur zu verständlich.

    Das Mädchen türfte trotzdem schon so gut wie tot sein.

  4. „Motiv für die Tat sei der kulturelle Hintergrund der Familie, der mit dem Wunsch nach Selbstständigkeit der Tochter nicht vereinbar sei.“

    Klar, dies war eine Erziehungsmaßnahme der Familie, ausgeführt durch den Bruder. Und von Steinen verstehen die Mohammedaner ne ganze Menge!

    Also Freispruch wegen artgerechter Behandlung.

    Und die Human Rights Watch kennt kein größeres Verbrechen gegen Frauenrechte, als dass sie im Öffentlichen Dienst kein Kopftuch tragen dürfen.

  5. Nur viereinhalb Jahre? Traurig! Nach dem Urteil in Hamburg habe ich erwartet das unsere Richter mal endlich etwas mutiger werden und härtere Strafen verhängen.
    Dazu passend ein tiefer Einblick, von einem renommierten Reportage-magazin, in den Alltag junger Migranten in deutschen Städten.

    Teil 1
    http://www.youtube.com/watch?v=ftujM8_7w8w&feature=channel_page

    Teil 2
    http://www.youtube.com/watch?v=zqnp-gm_TtQ&feature=channel_page

    Teil 3
    http://www.youtube.com/watch?v=alhKr8Rhopk&feature=channel_page

  6. Na soll diesr Anwaltlurch Rechtsmittel einlegen, vielleicht trifft er auf einen Richter, der die Tötungsabsicht sieht. Neuerliche Urteile lassen ja hoffen….

  7. Der Schlüssel zum milden Urteil:

    “ … auch wenn die junge Frau während des Prozesses ihren Bruder in Schutz nimmt.“

  8. Eine Tötungsabsicht sei nicht zu erkennen, hieß es.

    Ob der Richter das auch sagen würde, wenn er selbst einen Pflasterstein an den Kopf bekommen hätte?

  9. Jetzt verurteilte ihn das Trierer Landgericht zu einer Haftstrafe von viereinhalb Jahren. Viel zu wenig.

  10. Eine Sache die sich mir irgendwie immer verschliesst , liegt wahrscheinlich da dran das ich ein intoleranter nazihafter besserwisserischer steuernzahlender Nörgeldeutscher bin , wo drin liegt eigentlich die „Ehre“ dieser Familie ?
    Zumindest nicht da drin für ihren eigenen Lebensunterhalt zu sorgen , ihren Kindern eine echte Bildung zu vermitteln oder für ihr Umfeld die Lebensqualität zu verbessern.
    Muss ich also „Ehre“ als die Standhafte Weigerung jede Form Zivilisation anzunehmen ansehen ? Dann gehören diese Leute in den Zoo aber nicht auf die Menschheit los gelassen.

  11. 1.) „Ich werde Dich umbringen“ = Keine Toetungsabsicht zu erkennen
    2.) Ich wuerde die Schwester gleich mit in den Knast stecken wegen unendlicher Bloedheit, dafuer, dass sie ihren Bruder in Schutz genommen hat

  12. Naja, ich betrachte das jetzt mal etwas sehr nüchtern:

    Das Gericht ist dem Antrag der Staatsanwaltschaft gefolgt und hat den Täter zu 4 1/2 Jahren Gefängnis verurteilt. Das ist zumindest schon mal ein Anfang.

    Dennoch ziehe ich auch Parallelen zu Morsal. Auch ihr Bruder wollte sie angeblich „nur“ zur Vernunft bringen und sie nicht töten, hatte aber bei dem Treffen ein Messer dabei und 23 Mal auf Morsal eingestochen. Die Motive beider Taten sind gleich (Abbas A., der sich als ungekröntes Familienoberhaupt versteht, will die durch den Auszug der Schwester verletzte Familienehre wieder herstellen.) . Interessant bei der Urteilsverkündung gegen Ahmed O. war seine Frage, was „Ehre“ überhaupt sei. Dennoch wird die „Familienehre“ derart verteidigt, obwohl sie diese selbst noch nicht mal definieren können.

  13. Wehe es wäre ein Lebkuchenmesser gewesen. Dafür bekam Mahler aber 6 Jahre. I mog nimma!!

  14. Ich würde gerne mal eines der Gutachten lesen, mit denen es studierte Juristen schaffen, einen solch klaren Tötungsversuch zu relativieren.

    Was ist schon ein Ziegelstein gegen den Kopf einer 17-Jährigen. Schließlich wollte sie das Leben nach Deutschen Werten führen und da so viele Deutsche ihre eigene Kultur wohl derart hassen, können sie so ein armes Mädchen auch nicht verstehen.

    Schlimm nur, dass die Rechtsprechung nicht viel klarer Stellung bezieht und die Täter viel härter bestraft.

    Ich hoffe das Mädchen ist in guten Händen und wird beschützt. Sonst bekommt vielleicht noch ein anderes Familienmitglied ihr friedlich seine Meinung über ihren westlichen Lebenswandel zu unterbreiten…

  15. … sorry …
    Sonst bekommt vielleicht noch ein anderes Familienmitglied die Chance, ihr friedlich seine Meinung über ihren westlichen Lebenswandel zu unterbreiten.

  16. Pflastersteine sind nicht zum werfen oder toeten da? Man kuschelt mit ihnen, weil sie so flauschig sind?

  17. Davon ist das Gericht überzeugt, auch wenn die junge Frau während des Prozesses ihren Bruder in Schutz nimmt.

    Wie weit muß man eigentlich durch Gehirnwäsche sinken, um denjenigen, um seinen eigenen Unwert zu verteidigen?

    (Nichts anderes ist es, wenn eine Frau, die wie ein Sack getreten wurde und die sogar mit einem Pflasterstein erschlagen werden sollte, nur weil sie eigenbestimmt leben wollte,ihren Peiniger und verhinderten Mörder entschuldigt. )

    Wenn man dann schon selber daran glaubt, nur ein Stück Dreck zu sein oder sprichwörtlich nur das Schwarze unter dem Nagel des Mannes ist bzw. zu sein glaubt …

  18. Edit: Wie weit muß man eigentlich durch Gehirnwäsche sinken, um seinen eigenen Unwert zu verteidigen?

  19. Mahler, für dummes Gewäsch 6 Jahre und hier so ein Urteil. Donnerschlag, man kann der deutschen Richterschaft wahrlich bescheinigen, dass sie Prioritäten setzen kann.

  20. Einfach nur furchtbare Juristen!

    Oder etwa klammheimliche Freude, dass sich die Musels auf diese Weise versuchen selbst auszurotten? Ich entdecke da plötzlich eine dunkle Seite an mir…….

  21. 8 oder 10 Jahre wären besser gewesen.
    Hört sich hart an aber wer soweit geht sollte diese zeit sogar noch in einem Arbeitslager verbringen.
    Das bring sogar einen Nutzen und somit eine Art Wiedergutmachung welche man in einen Opferfonds fließen lassen sollte.
    Schluss mit Kuschelkurs und 5 Sterne Gefängnis.

  22. Wenn schon die Staatsanwaltschaft nur gefährlichte Körperverletzung sieht wie soll dann das Gericht eine Tötungsabsicht erkennen? Soviel ich weiss klagt der Staatsanwalt an, der Anwalt verteidigt und der Richter richtet.

  23. Tja es war ja auch „nur“ ein Stein und der gehört zum islamischen „Rechtssystem“ ja dazu…bei dem wohl islamischen Iraker …

    Wenn es ein Bierkrug gewesen wäre – hätte man auf Mord anerkennen müssen… (ihr wisst schon worauf ich anspiele stand die tage auch bei PI.)

    Was Mahler angeht der Typ ist ein Ar… aber 6 Jahre ?? so züchten die sich dann wirklich Nazi Märtyrer ran.
    Die Justiz in D Land kann ich nur noch als dämonisch besessen bezeichnen eine andere Erklärung habe ich nicht mehr.

  24. Das Opfer nimmt ihren Bruder womöglich aus Angst vor Vergeltung in Schutz, nützt aber nix. Die zuständigen Juristen haben 1968 vielleicht selbst Pflastersteine geworfen und müssen das deshalb verharmlosen, wer weiss?

  25. schreib doch mal einer einen offenen brief an alice schwarzer……

    wo bleibt diese frau, lebt die überhaupt noch, traut sie sich nicht was zu diesen zuständen zu sagen, hat die einfach nur schiss ?

    diese frau die nicht müde wurde jahrzehntelang deutsche männer als potenzielle vergewaltiger hinzustellen, die in jedem mann einen kinderficker sieht, einen macho, einen frauenschläger, ein tier usw.

    melde dich mal zu wort alice !

  26. Also, ich würde nicht einmal eine Tötungsabsicht unterstellen, wenn mir jemand gezielt eine Kugel in den Kopf schießen würde.

    War vielleicht nur eine Verwechslung, ein Versehen 🙁

    So viel „Toleranz“ muss sein !

    Siehe :
    Kritik der reinen Toleranz

    Eckhardt Kiwitt

  27. viereinhalb Sozialstunden hätten ach gereicht. Hauptsache de bösen Meinungsvebrecher sind für mindestens sechs Jahre weg!

  28. Der kulturelle Hintergrund der Familie ist mit unserer Gesellschaft nicht vereinbar. Das hat das Gericht durchaus korrekt festgestellt. Fehlt nur noch die richtige Schlußfolgerung. Nach der Haft die Familie ausweisen. Der Tochter ist es freigestellt hierzubleiben.

  29. Ich züchtige meine Kinder auch immer mit Pflastersteinen, was soll daran verwerflich sein, das macht doch jeder? Gut, manchmal rutscht mir auch das Messer aus, aber wirklich nur manchmal. Dann haben meine Kinder aber echt heftigen Schabernack getrieben, z.B eine Haarsträhne unter dem Hijab keck hervorlugen lassen oder in der Öffentlichkeit einen entblößten Finger gezeigt. Da kann ich dann nicht anders. Abber isch lieb mein Kinner, ischschwör.

    Gezeichnet:

    Mohammed, Prophet und authorisierter Kamelliebhaber und approbierter Kleinmädchenschänder, Vorbild all derer, die so bescheuert sind, mich zum Vorbild zu nehemn.

  30. Gute Gelegenheit um ein wenig Werbung für „Terre des Femmes“ zu machen, eine Frauenorganisation, die anscheinend kapiert hat, was mit dem Islam los ist (Männer dürfen auch Mitglied werden, allerdings nur als Fördermitglied):

    http://www.frauenrechte.de/

    Frauenrechte sind an sich ein wirksamer Blockadebrecher gegen eine verfehlte politische Korrektheit, deshalb sind sie sehr unterstützenswert. Feministischen Firlefanz findet man bei Terre des Femmes nicht.

  31. Motiv für die Tat sei der kulturelle Hintergrund der Familie…

    Wann hört die Justiz hier in D endlich mal auf, diese barbarischen, „kulturellen Hintergründe“ in ihren Urteilen dermaßen zu berücksichtigen und i. d. R. strafmildernd anzuerkennen?

    Wir haben Gesetze, nach denen Recht anzuwenden ist und nicht nach irgendeiner mittelalterlichen Ziegenhüterkultur.

  32. Viereinhalb Jahre helfen auch nicht, zur Besinnung zu kommen, wenn der Täter bereits während des Prozesses keine Einsicht zeigt. Für solche Fälle sehe ich eher die Zuständigkeit einer Psychiatrischen Einrichtung, denn wer will den behaupten, dass jemand wie Abbas A. normal ist, wenn er monatelang Psychoterror und körperliche Gewalt an seiner Schwester ausübt, weil sie studieren will und trotz, dass die das Haus bereits verlassen hat und so gar keine direkte Provokation mehr für ihren gestörten Bruder darstellte.

  33. Kritik an Alice Schwarzer ist nicht wirklich berechtigt.
    “Emma” hat bereits in den frühen 1990er Jahren auf Gewalt durch männliche Emigranten hingewiesen.
    1995, als es auf SAT1 noch die Sendung “Talk im Turm” (moderiert von Erich Böhme) gegeben hat, nannte sie den Islam den Faschismus von heute!
    Und als dem Gründer dieses Blogs während eines Radiointerviews einmal die Sentenz, das Kopftuch sei das Hakenkreuz der Gegenwart, “vorgehalten” wurde, antwortete er wahrheitsgemäß, dies sei keine Erfindung von pi, sondern eine Originalaussage von A. Schwarzer.

  34. Warum wurde der Kommentarbereich zum islamischen Exkrementalgottesdienst in den Kaufhäusern der Ungläubigen geschlossen?

  35. Kritik an Alice Schwarzer ist nicht wirklich berechtigt.
    “Emma” hat bereits in den frühen 1990er Jahren auf Gewalt durch männliche Emigranten hingewiesen.
    1995, als es auf SAT1 noch die Sendung “Talk im Turm” (moderiert von Erich Böhme) gegeben hat, nannte sie den Islam den Faschismus von heute!
    Und auch die Sentenz, das Kopftuch sei das Hakenkreuz der Gegenwart, stammt von ihr.

  36. Seltsam, dafür stehe ich unter Moderation, weil ich zu den Angriffen auf A. Schwarzer etwas beigesteuert habe.

  37. #39 boanerges (26. Feb 2009 23:33)

    Warum wurde der Kommentarbereich zum islamischen Exkrementalgottesdienst in den Kaufhäusern der Ungläubigen geschlossen?
    ———-

    Schließe mich der Frage an.

  38. #14 vossy (26. Feb 2009 21:05)
    Naja, ich betrachte das jetzt mal etwas sehr nüchtern:

    Das Gericht ist dem Antrag der Staatsanwaltschaft gefolgt und hat den Täter zu 4 1/2 Jahren Gefängnis verurteilt. Das ist zumindest schon mal ein Anfang.

    Ganz recht! Meine Bedenken gelten eher der Revision, die der skrupellose Täter-Anwalts einlegen wird.

    #41 nihilo (26. Feb 2009 23:53)
    Seltsam, dafür stehe ich unter Moderation, weil ich zu den Angriffen auf A. Schwarzer etwas beigesteuert habe.

    Dass A. Schw. schon gegen die Islamisierung kämpfte, als ein Großteil der PI-Kommentatoren noch gar nicht geboren war, ist eine Tatsache, die offenbar vielen unbekannt ist (und die wir ja im Kommentarbereich zu einem anderen Thread kürzlich bereits erörtert hatten). Ich hoffe, nihilo, Dein Kommentar wird bald freigeschaltet.

  39. #42 Dwalin (26. Feb 2009 23:59)

    #39 boanerges (26. Feb 2009 23:33)

    Warum wurde der Kommentarbereich zum islamischen Exkrementalgottesdienst in den Kaufhäusern der Ungläubigen geschlossen?
    ———-

    Schließe mich der Frage an.

    Weil ständig Kommentare gelöscht werden mussten, der damit beauftragte PI-Mitarbeiter aber irgendwann ins Bett gehen wollte?

  40. „Abbas A.(…) will die durch den Auszug der Schwester verletzte Familienehre wieder herstellen. Davon ist das Gericht überzeugt…“

    Wie schleimig und geschmeidig doch die Journaille die Sprache und Weltsicht der Mädchenmörder übernimmt. Als ob es tatsächlich um eine irgendwie geartete Ehre ging bei diesem Mordversuch.
    Wie auch immer wir die Motivlage des mohammedanischen Beinahe-Schwestern-Mörders beschreiben:
    als religiösen Wahn,
    als kulturelle Asozialität,
    als religiös-kulturelle Hysterie,
    als Verhaltnsstörung, Psychose oder Neurose,
    mit Ehre hat das alles gar nichts zu tun. Wo kommen wir denn hin, wenn sich jeder durchgeknallte Idiot plötzlich nach Lust und Laune auf tatsächliche Werte berufen darf.

    Wahrscheinlich räumt die Journaille dem mohammedanischen Beinahe-Schwestern-Mörder das Ehrenmotiv deshalb ein, weil die Typen selbst keine Ahnung davon haben, was Ehre ist.

  41. Bin zwar kein Jurist, aber wer jemanden mit einem Pflasterstein den Schädel einschlagen will bzw. es versucht hat, was anderes ist das als Mordversuch?

    Der „Naziopa“ der dem Italiener ein Bierkrug „nur“ von unten, d.h. „nur“ gegen den Kiefer geschlagen hat, ist doch auch wegen versuchten Totschlag/Mord drangekommen, na ja aber die BRD ist ein Rechtsstaat und Ostern kommt der Osterhase.

  42. So, so, der „kulturelle Hintergrund“ rechtfertigt vor deutschen Gerichten jede Schandtat.

    Sauber, sauber.

    Man nimmt alles hin ? Ich nicht.

    Dehalb verkneife ich mir hier auch nicht eine Äußerung zum Fall des „Briten“, der in Supermärkten Lebensmittel mit Fäkalien bespritzte. Der Kommentarbereich dazu ist ja leider schon geschlossen. Ich kann mir denken, warum.

    Dennoch, meinen Kommentar zum Fall des „Briten“ vermag ich nicht bei mir zu behalten. Er muß raus aus der Kiste.

    Auge um Auge, Zahn um Zahn, Kacke um Kacke, Pisse um Pisse — ab 23.00 Uhr(MEZ) wird zurückgekackt.

  43. @ #12 Unlinks (26. Feb 2009 21:02)
    -> wo drin liegt eigentlich die “Ehre” dieser Familie ? <-

    Wieso : „eigentlich“?

  44. Hab mir die 3 Videos angesehen, die #7 Matty-nyc verlinkt hat – mir kommt der Morgenkaffee wieder hoch; und grenzenlose Wut auf Politiker, die uns solches Pack aufs Auge drücken und obendrein noch als „Bereicherung“ verkaufen wollen.

  45. Zwei Dinge muss ich los werden.

    Erstens sollten die Gerichte bei der Verhängung von Strafen ehrlich sein und die Strafe nennen, die normalerweise zu erwarten ist. Das sind in diesem Fall eben nicht 4 1/2 sondern etwa die Hälfte.

    Die Richterin wird schon gewusst haben, warum sie die Tötungsabsicht verneint hat. Dann wäre wohl die Frage nach Ausweisung nicht zu vermeiden gewesen. Immer schön im Mainstream bleiben, Frau Schmitz, dann klappt es auch mit der Beförderung.

  46. Jetzt mal langsam. Was bildet sich die überalterte, deutsche Gesellschaft eigentlich ein, hier Kritik zu üben?

    Ist schließlich alles Koran-Konform. Der Typ ist per se ein Herrenmensch und darf das.

  47. Lieber heut als morgen würde ich derartige Subjekte ausgewiesen sehen. Bringt sie doch dahin, wo sie in die Gesellschaft passen, warum machen das die Deutschen Gerichte nicht ? Stattdessen versucht man immer wieder sie schein-zu-integrieren. Verständnis, Mitgefühl für ihre aggressive Grundhaltung. Das bringt doch nichts. Sie müssen dorthin, wo Gewalt und Terror Alltag sind, da können sie sich ausleben. Hier passt das nicht hin.

  48. Ehre ? Eine krankhafte Vorstellung. Sie kann zur Ausgrenzung führen aber nicht zu einem Mord, jedenfalls nicht in unserem Kulurkreis. Dies ist Deutschland 2009. Alle kranken mittelalterlich zurückgebliebenen bitte zum Arzt, es gibt Medikamente.

  49. Und ein Holocaustleugner bekommt 7 Jahre, aber nur weil er schon 73 ist, sonst wäre der Richter nicht so gnädig gewesen. Wo sind die Relationen?

  50. VIEREINHALB JAHRE?!?!!
    Spuckt ihr doch gleich noch ins Gesicht!
    Solche Richter gehören selber in den Knast!

  51. Das Urteil ist doch ein Witz, wie der ganze sogenannte Rechtsstaat. Man vergleiche mal folgende Urteile, der Mahler geht für 6 Jahre wegen Holocaustleugnung in den Knast, und für versuchten Mord gibt es lächerliche 4 1/2 Jahre. Da paßt doch was nicht mehr. Ich bin mir auch sicher, das ein Deutscher nicht mit 4 1/2 Jahren Haft für einen ähnlich gelagerten Fall davongekommen wäre.

  52. Mordversuch: 4.5 Jahre

    Leugnen des Holocaust: 6 Jahre

    Ich habe absolut keine Sympathien für Holocaust-Leugner, aber man soll sich die versch. Massstäbe mal ansehen.

Comments are closed.