„Normale“ Familiensitten in Pakistan: Ein Mann flirtet mit einer Frau, wird erwischt und dadurch „bestraft“, dass seine Schwester es ausbaden muss. Sie wird wegen der „Verfehlung“ ihres Bruders zu einer öffentlichen Massenvergewaltigung verurteilt. Doch das hat alles nichts mit dem Islam zu tun, oder? Heutzutage höchst unpraktisch, dass solche Fragen überhaupt aufkommen, wenn Frauen wie die damals 30-jährige Analphabetin Mukhtar Mai (Foto) sich wehren.

Mukhtar Mai, eine ungebildete Bäuerin aus dem kleinen Dorf Meerwala im ausgedörrten Zentrum des südasiatischen Landes, war vor sieben Jahren Opfer eines sogenannten „Ehrenverbrechens“ geworden. Sie war von vier Männern vergewaltigt worden, brutal und in aller Öffentlichkeit, auf Befehl eines Dorfgerichts. Doch Mukhtar Mai hat sich nicht kleinkriegen lassen.

In den abgelegenen Dörfern herrscht das uralte Gesetz der Stämme. Mukhtar Mai hatte nichts verbrochen. Ihr 12-jähriger Bruder Abdul Shakoor war beim Flanieren mit einem Mädchen von dem einflussreichen Stamm der Mastoi gesehen worden. Die Mastoi forderten Sühne, um die „Ehre“ des Mädchens zu rächen. Mai war vom Ältestenrat, der „Dschirga“, ausgewählt worden, die Strafe für die Familie auf sich zu nehmen.

Was für ein Glück, dass dies alles in einem in Anlehnung an britisch Neusprech „asiatischen“ Land stattfand und nur etwas mit dem Gesetz der dortigen Stämme zu tun hat, nicht etwa mit der Scharia – oder etwa doch?

Ihre Familie musste hilflos mit anhören, wie Mai schrie und um Gnade flehte, als vier „Freiwillige“ über sie herfielen und sie kollektiv vergewaltigten. Um sie noch weiter zu erniedrigen und ein Exempel zu statuieren, wurde die junge Frau anschließend fast nackt vor Hunderten von Gaffern durchs Dorf gejagt. Ihr Vater schließlich warf ihr einen Schal über und brachte sie heim.

Die meisten Opfer solcher „Ehrenverbrechen“ – und davon gibt es viele in Pakistan – leiden schweigend oder nehmen sich später aus Scham das Leben. Mukhtar Mai aber entschied, zu reden, anzuklagen, aufzustehen und Tabus zu brechen. Sie sagte, sie wolle „lieber durch die Hand solcher Tiere sterben, als ihr Recht auf Gerechtigkeit aufzugeben“. Und so wurde sie zur Ikone im Kampf gegen die barbarischen Sitten und Gebräuche.

Im islamischen Land Pakistan gibt es also „Ehrenverbrechen“, was für eine Überraschung. Falls diese tatsächlich in der Stammesstruktur des „asiatischen“ Landes verwurzelt sein sollten, fällt doch auf dass sich diese Einzelfall™-Gesetze besonders in den islamischen Staaten auffällig häufen. Meistens nennt man es Scharia und nimmt damit Bezug auf einen gewissen Herrn Mohammed.

Für Mukhtar Mai ging die böse Geschichte letztendlich einigermaßen gut aus. Das Gericht entschied (dank des Wirbels, den sie veranstaltet hatte) zu ihren Gunsten und sie ist heute verheiratet. Doch viele andere Pakistanerinnen haben weniger Glück.

Mukhtar Mais Fall ist keine Seltenheit in Pakistan. In den ersten Monaten des vergangenen Jahres zählte die unabhängige pakistanische Menschenrechtskommission bereits 96 „Ehrenmorde“ an Frauen. Die Mehrheit der Täter geht straffrei aus.

Obwohl der Autor des Artikels in der Welt das Offensichtliche nicht beim Namen genannt und mit keiner Silbe dem Islam die Schuld für Mukhtar Mais Schicksal gegeben hat, muss bereits der erste Kommentar zu dem Beitrag in diese Richtung gegensteuer geben. Ob sich da wohl jemand getroffen fühlt?

Qwertzui24 schreibt am 18.03.2009 um 09:44 Uhr:

das ganze hat mit Islam nichts zu tun. Sowas passieren auch in Afrika und Asien wo die Menschen keine Muslime sind.
Das ganze ist zurückzuführen auf die Sitte einer Agrargesellschaft, wo der Mann aufgrund seiner Macht die Rechte der Frauen beschneiden kann. War ja in Europa vor einpaar Hundert ähnlich gewesen.

Damit wäre dann wieder mal alles entschuldigt, erklärt und in bester Ordnung. Wen kümmern schon ein paar Frauen deren Rechte „beschnitten“ werden…

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

40 KOMMENTARE

  1. Das ist Doch wieder ein Typischer fall von
    Unterdrückung der Frau im Islam Kein Mensch sagt was !! Ich mußte mir sogar schon anhören „was geht uns das an “ was die mit ihren frauen machen!!
    Menschenrechte sins Allgemeingültig ! Für Alle und Überall!!
    Wir wurden uns selber aufgeben wenn wir sagen „uns egal“ Auch wir werden Indirekt von den Menscherechtsverletzungen dort Betroffen!

    Gruß Andre

  2. Andre,

    Menschenrechte sind eben nicht allgemeingültig. Sie basieren auf christlichem Glauben und damit verbundenen Menschenbild.

  3. Dann hat ja der Völkermord an Juden nichts mit der NS-Ideologie zu tun, da es Judenverfolgungen auch in anderen Regionen gab und gibt.

    Eine hirntote Interpretation.

  4. Nicht nur der Artikel, auch die zum Teil relativierenden, schönfärbenden, selbstbeschuldigen Kommentare in der WELT lösen bei mir Brechreiz aus.

    Warum haben soviele ein Problem damit ein Unrecht zu erkennen und es als solches zu benennen?
    Handelt es sich um islamische Propaganda, oder hören tatsächlich einige noch nicht mal den Schuß in Größenordnung einer Atombombe?

  5. Oben stehender Kommentar von Qwertzui24 zeigt mal wieder eindrucksvoll, wie sich die selbsternannten Islamversteher diese kranke Religion schönreden. Selbst angesichts zahlreicher muslimischer Frauen und Mädchen, die in westlichen Ländern leben und ähnliches Leid wie Zwangsverheiratung, Misshandlungen etc. erdulden müssen, halten sie unvermindert an ihrer Hat-nichts-mit-dem-Islam-zu-tun-Theorie fest. Wie vernagelt muss man eigentlich sein, um sich diesen Tatsachen zu verschließen?

  6. Hallo Andre,

    Wenn du mich schon zitiertst, dann bitte
    den ganzen Text.

    Nochmal : In Stockholm werden 8 x Mal mehr
    Fruen vergewaltigt wie in New York .Täter
    Muslime,die Opfer sind einheimische Frauen.
    Köln, Täter: Türken Opfer: Deutsche Frauen.
    Ich sehe es nicht ein, das ich mich für die
    Rechte der Muslimas in ihren Herkunftsländer
    einsetze.Genauso wenig für die Opfermuslimas
    in den eu. Ländern.Ich angagiere mich für
    deutsche,holländische,italienische,schwedische
    Frauen die Opfer der muslimischen Gewalttaten
    hier in Europa geworden sind.Ich sehe kein
    Anlass, mich hier für importierte Problemfälle
    ( die auch noch mit meinem Steuern subvensioniert werden )Partei zu ergreifen.
    Und nochmal,die Probleme der Muslimas in
    islamischen Ländern, sind ihre Probleme.
    deine Denke, ( Ideologie )ist unter anderem
    Schuld an der Misere, die wir auzubaden haben.

    Adam

  7. @ FreeSpeech

    Oh Mann, wie ich diese Religion liebe! Er droht mit Selbstmord, wenn sie ihn nicht heiratet, sie zögert wegen bereits vorhandener Frau, diese stimmt aber auch zu und alle sind glücklich. Und das sind dann schon die Fortschrittlichen unter den anderen Irregeleiteten.

  8. Zu dem Kommentar bei Welt kann ich nur sagen „getroffene Hunde bellen“.

    Er meinte „wo der Mann aufgrund seiner Macht die Rechte der Frauen beschneiden kann“ – Aber genau das ist ja der Islam, die Macht der Frau wird überall da beschnitten, wo der Mann Angst hat, dass seine Macht/Sch****verlängerung seine Inkompetenz/Unfähigkeit nicht mehr übertünschen kann.

    Zu dem Punkt: „War ja in Europa vor einpaar Hundert (Jahren!) ähnlich gewesen.“ Meine ich nur ja, und wir haben daraus gelernt, dass religiöser Fanatismus nur schlechtes bewirken kann.

  9. OT

    Gebürtig zu Kreenheinstetten, was heute zu Leibertingen gehört, gab Abraham a Santa Clara den Wienern die Kraft, einer Gefahr zu trotzen, die ihre Vernichtung bedeutet hätte. Einer ruchlosen Saubande von Politikern haben wir es zu verdanken, dass wir heute wieder in der gleichen Gefahr sind, von den Sarazenen überrollt und vernichtet zu werden. Darin liegt für mich die Aktualität von Abraham. Er kann uns zeigen, wie es gelingt, den Widerstandswillen im Volk zu wecken.

    Hier noch ein Interview zu Abraham a Sancta Clara mit Arnold Stadler, der heute mit einer Lesung in Kreenheinstetten den Auftakt des Abraham-a-Sancta-Symposiums macht.

    http://www.suedkurier.de/region/linzgau-zollern-alb/messkirch/art372566,3685444

  10. zum original habe ich auch kommentiert (von Welt zensiert), dass eine schwedische Grüne Riksdags-Abgeordnete mal gesagt hat, sie beneide die im Land (in Schweden) lebende Muslime, weil diese so eine reiche Kultur hätten voller Tradition. Wobei sie (die Schweden) nur Midsommarnatt hätten und sonst nichts.

    Na, ja. Ob diese Politikerin von solchen Fällen auch weiß? Tatsächlich eine sehr schöne Kultur, die Frauen zur Massenvergewaltingung verurteilt. Dann bleibe ich lieber bei Midsommarnatt…

    Und so ganz ganz nebenbei waren es gerade die 68-er und die Grünen, die alles getan haben um unsere Kultur zu vernichten. Also über kulturelle „Reichtum“ oder „Armut“ sollten sie lieber schweigen. Kulturelle Armut exitiert höchstens in Ihren Köpfen aber nicht in unseren europäischen Kultur.

  11. Das Absurdeste an den gutmenschlichen Relativierungsversuchen ist ja, daß immer damit argumentiert wird, daß das in Europa so oder so ähnlich ja auch mal gewesen wäre. Das rechtfertigt alles. Was die Bessermenschen dabei leider stets übersehen: Wenn es mit der Islamisierung bei uns in diesem Tempo weitergeht, werden wir schon bald ERNEUT diese wundervollen Zustände bei uns haben. Dann brauchen sie in der Tat nichts mehr zu beschönigen oder zu rechtfertigen.

  12. Das ganze ist zurückzuführen auf die Sitte einer Agrargesellschaft, wo der Mann aufgrund seiner Macht die Rechte der Frauen beschneiden kann.

    Zu dumm, Deutschland ist keine Agrargesellschaft, und auch hier passieren Ehrenmorde in einem ganz bestimmten Kulturkreis, sogar noch in der dritten Generation- was nun?

  13. Angenommen es hätte nichts mit dem Islam zu tun:

    Dann müsste doch der als so vortschrittlich gepriesene Islam umgehend solche Dinge abschaffen – sie wären dann ja unislamisch!

  14. sie ist heute verheiratet

    Ja, stimmt. Nur wurde die Frau zur Ehe erpresst! Sie wollte ihn gar nicht heiraten.

    http://news.bbc.co.uk/1/hi/world/south_asia/7947458.stm

    Der Mann hat damit gedroht sich von seiner ersten Frau scheiden zu lassen. Ihre Schwestern haben in seine Familie geheiratet und wie dieser Polizist haben sie damit gedroht sich von ihren Ehefrauen (ihren Schwestern) scheiden zu lassen, wenn sie ihn nicht heiratet. Seine erste Frau und ihre Schwestern haben darum gebettelt dass sie ihn heiratet.

  15. Schöne Geschichte: Für eine Frau, die der Tradition entsprechend weder lesen noch schreiben kann, nie ohne Einverständnis eines männlichen Verwandten das Haus verlässt und noch nie über die Grenzen ihres Dorfes hinausgekommen ist, wird eine Massenvergewaltigung zum Erweckungserlebnis. Nein, plötzlich lässt sie sich nicht mehr entmutigen, sie lernt schnell lesen und schreiben, sucht sich einen Anwalt um die Vergewaltiger zu verklagen und gründet 2 Schulen.

    Tja, wenn’s nicht so passiert ist, dann müssten solche Geschichten erfunden werden. Mit solchen Geschichten kann man wunderbar den Eindruck vermitteln, es ginge in den steinzeitlichen Islam-Ländern irgendwie vorwärts. Meldungen über die Zuwachsraten bei Körperstrafen und Musel-Terror hingegen stören das schöne Bild vom „friedliebenden“ Islam.

  16. Ach ja In Europa vor ein Paar hundert jahren war es genauso!
    Also im letzten Jahrtausend, in dem ich auf die welt gekommen bin (bin zwar grad mal mitte 20, aber trozdem leztes Jahrtausend!), war nochts der gleichen Gang und Gebe!
    Man o man mus dieser Qwertzui24 ein alter Brocken sein, wenn er sich an soetwas noch erinnern kann!
    Ich tippe mal darauf, dass dieser Qwertzui24 irgendein unterentwickelter Homo Sapiensis Sapiens ist, bei dem das Mindesthaltbarkeitsdatum der Gehirnmasse abgelaufen ist, denn sonst könnte der nicht solchen quark verzapfen!

  17. Wenn jede, aber auch wirklich jede Sauerei unter dem Begriff der „Ehre“ legitimiert werden kann, sollten wir uns nicht wundern, dass Rechtstaatlichkeit in diesen Kulturen niemals auf der Agenda stehen wird!

  18. Pat Condell hat den Nagel in diesem kurzen Video wieder voll auf den Kopf getroffen. Es geht darum, dass die moslemischen Staaten, welche die UN nun fast kontrollieren, durchsetzen wollen, dass (vor allem ihre) Religion nicht mehr kritisiert werden darf.
    Für die paar Leute, die Englisch können, schaut euch das Video an, welches eines der besten von Condell ist.
    Moslems wollen Kritik ihrer Religion verbieten

  19. Tja, der Kommentarbereich vorerst schon mal geschlossen, sowie bei dem Artikel hier:
    http://www.welt.de/politik/article3392828/Bundesregierung-will-UN-Konferenz-boykottieren.html#vote_3392899

    Die Kreuzzüge zu erwähnen ist schon eine tolle Sache, ich glaube über so viel Unterstützung hätte sich die Dame bestimmt gefreut; da erzählt sie ihre leidvolle Geschichte und dann kommen „zivilisierte“ Europäer: also stellen Sie sich mal nicht so an, meiner Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Uroma ist ähnliches widerfahren.

  20. @#4 Hombre (19. Mär 2009 10:10)

    Menschenrechte sind eben nicht allgemeingültig. Sie basieren auf christlichem Glauben und damit verbundenen Menschenbild.

    Unsinn, das Christentum hat fast zwei Jahrtausende das, was wir heute Menschenrechte nennen, mit Füßen getreten. Im Wesentlichen sind die Menschenrechte eine Errungenschaft der Aufklärung und haben ihre gedanklichen Wurzeln bereits in der vorchristlichen Antike.
    Und natürlich sind die Menschenrechte für alle, die diese anerkennen, auch allgemeingültig.

  21. Es häufen sich nicht nur die Einzelfälle in islamischen Ländern, wie PI schrieb

    fällt doch auf dass sich diese Einzelfall™-Gesetze besonders in den islamischen Staaten auffällig häufen. Meistens nennt man es Scharia und nimmt damit Bezug auf einen gewissen Herrn Mohammed.

    sondern auch die Recbtschreib- und Grammatikfehler der Kommentare, deren Autoren dummdreiste Geschichtsfälschung betreiben wollen:

    Qwertzui24 schreibt am 18.03.2009 um 09:44 Uhr:

    das ganze hat mit Islam nichts zu tun. Sowas passieren auch in Afrika und Asien wo die Menschen keine Muslime sind.
    Das ganze ist zurückzuführen auf die Sitte einer Agrargesellschaft, wo der Mann aufgrund seiner Macht die Rechte der Frauen beschneiden kann. War ja in Europa vor einpaar Hundert ähnlich gewesen.

    Eindeutig ein Osmane oder ein anderer orientalischer Glaubensbruder. Und der will nun erzählen, wie die europäischen Vorfahren lebten???? Hat er wohl im Geschichtsunterricht geschlafen!

  22. Nun ja, dieser Fall ist altbekannt, schon vor Jahren brachte der Print-„Spiegel“ eine seitenlange Story über Mukhtar Mai. Mais Buch über ihre Erfahrungen liegt seit 2006 auf Deutsch vor:

    http://www.amazon.de/Die-Schuld-eine-Frau-sein/dp/3426273969

    Im „Spiegel“-Artikel stand damals, dass sie zwar weder lesen noch schreiben, aber dafür den Koran auswendig konnte. Und da behaupte noch einer, der Islam enthalte den Frauen Bildung vor!

    Die ungeheure Willensstärke sowie geistige und moralische Kraft von Mukhtar Mai ist wie ein Tritt in die behaarte Fresse für die Islam-Doktrin der totalen Überlegenheit des Mannes.

    Ach ja: Nein, mit dem Islam hat das alles rein gar nichts zu tun. Im Gegenteil: Hätte Mohammed von Mais Ungemach gewusst, wäre er auf seiner Lieblingskamelstute Qaswa herbei geritten, hätte sein Krummschwert Zulfiqar durch mehrere Hälse getrieben, hätte Mai über Qaswas Höcker geworfen und die Frau in die Freiheit entführt.

  23. Der Islam schafft kein Gefühl für Gerechtigkeit. Das allein schon spricht gegen ihn: Er kann nicht von Gott sein.
    Das Gerechtigkeitsgefühl dieser Frau kommt nicht aus dem Islam, sondern ist aus Gott.

    „Lieber durch die Hand dieser Tiere sterben“, sagt sie und trifft damit genau den Punkt. Islam läßt Menschen in Fragen von Moral und Gerechtigkeit zu Tieren degenerieren.
    Daher ist es auch unwichtig, ob dies „Stammesgerichte“ sind oder Scharia-Gerichte. Diese Männer sind islamisch geprägt so oder so.

    Daß islamische Männer wie Tiere sind, dem stimmen auch die Mullahs zu. Denn ein beliebter Vergleich, um Vergewaltigung oder Verschleierung von Frauen zu rechtfertigen ist, zu sagen, daß wenn da unbedecktes Fleisch sei und Katzen über dieses herfielen, daß das nicht die Schuld der Katzen sei.
    So setzen sie also muslimische Männer mit Katzen gleich, mit Tieren. Muslimische Männer sind also unvernünftige Tiere, bar jeden Gerechtigkeitsgefühls, bar jeder höheren Regung, instinkt- und triebgesteuert.
    Die Mullahs sagen es selber und geben damit dieser Frau recht: Tiere.

  24. Dass der Islam menschliche Verrohung und Atavismus moralisch rechtfertigt, macht ihn eben für seine Anhänger so attraktiv.
    Wie kann dann aber diese Frau, die angeblich den Koran auswendig kennt, Muslima bleiben?

  25. @ #29 Julkorn (19. Mär 2009 15:21)
    „Der Islam schafft kein Gefühl für Gerechtigkeit.“

    Wie sollte es auch Gerechtigkeit geben in einer Welt, in der alles der vollkommenen Willkür und den Launen eines sogenannten „Gottes“ mit der emotionalen Reife eines Vierjährigen unterliegt?!
    Allah kann sich z.B. – anders als alle anderen – problemlos auch über seine eigenen Gesetze hinwegsetzen.
    Naturgesetze gibt es im Islam auch keine, denn das würde ja Allahs Willkür einschränken, wenn er nicht alles tun könnte und lassen könnte, was ihm grade in den Sinn kommt und die blosse Idee es könnte so etwas wie Naturgestze geben, ist eine Beleidigung für Allah.
    Wie könnte es da sowas wie Gerechtigkeit geben? Gerechtigkeit hiesse ja Gesetze und Regeln und die würden Allahs Allmacht in Frage stellen.
    Tatsächlich ist es als überzeugter Moslem sogar naiv, sich an Allahs Regeln zu halten, denn wenn es ihm in den Sinn käme, könnte Allah ja sogar die Leute, die schon im Paradies sind, immer noch in die Hölle werfen, oder auch einfach würfeln, wen er nach dem Tod wohin schickt.

  26. Unglaublich was in diesen Drecksländer für Bräuche und Sitten mittels dem Islam aufrechterhalten und praktiziert werden.
    Finden linke Emanzen bestimmt auch faszinierend und bereichernd, so spannend, dass sie sich das auf für Deutschland wünschen.

  27. Man sollte sich die Verantwortlichen dafür greifen und solange auf die schießen lassen, bis sie heulend und zitternd im Staub kriechen und den Schützen die Schuhe küssend um Gnade winseln.
    Glaubt es mir, das ist der einzige Weg wie man die klein bekommt.
    Entehren bis nicht mehr von denen da ist als das heulende Elend.

  28. War vielleicht ein bisschen hart, das was ich oben beschrieben haben, aber ich kann mir Fälle vorstellen wo ich das ohne zu zögern selbst tun würde.
    Ich denke aber es reicht diese Leute so zu brechen, dass denen jede Form von Stolz ein für allemal verloren geht.
    Es ist möglich!

  29. es geht mir echt auf den Geist – da wird die EMMA nicht gelesen und Alice Schwarzers Bücher nicht – aber immer wieder die blöde Frage: “ warum kämpft Alice Schwarzer nicht für ihre Schwestern?“ :-(((

    http://www.emma.de !!!!!!

  30. 29 Julkorn
    du redest von Gott und dann beleidigst du die Tiere in einem unerträglichen Ausmaß. Du bist ein armer Mensch. Jeder Bonobo ist diesen Gewalttätern moralisch weit überlegen. Und nicht nur denen.

  31. 30 wahnfried
    wie kann die Frau, wenn sie doch den Koran auswendig kann, noch Muslima bleiben?

    Ist diese Frage ernst gemeint???

  32. #36 Mary Astell
    Hast du gut gemacht.
    Ja, Emma ist nach wie vor am Ball.
    Das Emmateam und Alice waren mit die ersten, welche Alarm wegen des Islam schlugen.
    Echte Frontfrauen 😉
    Hoffe es kommen zukünftig wieder mehr dazu.

    Den Sepp müssen wir nur richtig aufklären. Beleidigen ist nicht gut.
    Sepp, das sind auch keine Emanzen sondern Feministinnen und das ist ein Riesenunterschied.
    Höre Alice Schwarzer genau zu und du wirst feststellen, dass sie eine ganz feine Frau ist.

Comments are closed.