Print Friendly, PDF & Email

Sie essen keine Gänseleberpastete, weil die Stopfgänse grausam mit Schläuchen direkt in den Magen gequält werden, damit ihre Lebern nach Plan verfetten? Was für Gänse schon grausam ist, geschieht auch mit kleinen Mädchen in Mauretanien, die auf „Fettmach-Farmen“ mit Hirse und Kamelmilch zwangsgemästet werden, bis sie ein lebensbedrohliches Gewicht annehmen, nur damit sie früher „reif“ sind und eher verheiratet werden können.

Eine typische Tagesration für eine Sechsjährige besteht aus 2 Kilo zerstoßener Hirse, Butter und 20 Liter Kamelmilch. Die Mädchen werden gestopft wie Gänse. Müssen sie die Riesenportionen erbrechen, werden sie dazu gezwungen, ihr eigenes Erbrochenes wieder aufzuessen. Je fetter ein Mädchen desto besser. Ein kleines Kind kurz vor dem Verfettungstod kann schon den Eindruck einer erwachsenen Frau vermitteln (Foto), wird gefügig und kann nicht mehr so leicht fliehen. Eine fette Frau ist in Mauretanien außerdem ein Statussymbol des männlichen Wohlstands.

Wer jetzt denkt, diese grausame Praxis habe nichts mit dem Islam zu tun, irrt, denn sie geht direkt auch einen Hadithen zurück. Mohammeds Lieblingsfrau Aisha, Ummul Mu’minin, erzählt:

Meine Mutter wollte mich fett machen, sie sandte mich zum (Haus des) Gesandten Allahs (Friede sei mit ihm). Aber nichts, was er wünschte, nützte mir, bis sie mir Gurken mit frischen Datteln zu Essen gab. Dann wurde ich ich so fett (wie sie es wünschte).

Wer sich bisher fragte, wie Mohammed, der pädophile Prophet, mit der kleinen Aischa schlafen konnte, kann sich jetzt ein Bild machen. Sie war vermutlich so gestopft, dass sie mit sechs beziehungsweise neun Jahren aussah wie 30.

(Spürnase: Nobunaga)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

85 KOMMENTARE

  1. Wie schwer ist denn eigentlich eine 6jährige so normalerweise, ich denk mal wenn du 20kg hat, dann ists schon extrem viel. Und dann 20 Liter Milch 2kg Hirse und wahrscheinlich nochmal die gleiche Menge Butter essen zu müssen. Da sollte sich mal dieses UN-Menschenrechtsdingsbums drum kümmern. Bei uns ists schon Folter, wenn mans demjenigen bloss vage in Aussicht stellt. Und dort werden kleine Mädchen gefoltert, ohne jegliche Narkose verstümmelt (beschnitten) und vergewaltigt ohne dass sich eine alte Sau drum kümmert.

  2. 20 Liter Kamelmilch? Wenn man 6 Liter Wasser trinkt, ist das schon die tödliche Dosis. Wieso sollte das mit Kamelmilch anders sein?

  3. Die guten, alten Menschenfresser in ihren angestammten Traditionen, sie hätten ihre helle Freude an so einer drallen Maid.

  4. Ihr habt euch eindeutig im Datum vertan. Heute ist der 1.3. und nicht der 1.4.

    Ich wage mal zu behaupten das dieses eindeutig eine Ente ist, um mal von den Gänsen weg zu kommen. 😉

  5. No! It’s not cruel to make girls fat!“ she said.

    „Me, I’ve seen 10-year old girls give birth. I tell you, 10 years old!

    „Once they are fat and beautiful they can serve their men well, once they are fat they can be married.“

    Das ist sowas von ekelerregend……es fehlen einem die Worte….

  6. #4
    „Wie schwer ist denn eigentlich eine 6jährige so normalerweise, ich denk mal wenn du 20kg hat, dann ists schon extrem viel. Und dann 20 Liter Milch 2kg Hirse und wahrscheinlich nochmal die gleiche Menge Butter essen zu müssen.“

    Kann es sein das es auch in Deutschland bei den Türken so ist? denn jung sehen sie ja ziemlich hübsch aus, doch wenn sie älter sind sehe ich die immer fetter werden und mit Kinderwagen umher stolzieren, ein oder manch mal zwei Kinder an der Hand, und der Bauch scheint auch noch mit Zwillingen gefüllt zu sein.
    Igit da vergeht einem ja alles wenn ich mir vorstelle das meine Partnerin (hab keine) auch so fett werden könnte. Das geschieht ja nicht denn so etwas habe ich ja nicht und bin auch nicht in einer solchen Gefahr. Bin für absolut sehr schlankes klein und zierliches, wo andere Angst haben, sich ein Splitter ein zu reißen.

  7. Da hat uns ein gnädiger Übersetzer ja etliche unappetitliche Details erspart wie z. B. die Einnahme von Tierhormonen und bestimmte Folterpraktiken bei Appetitlosigkeit.

  8. In meiner Liste der verrücktesten Islam-News schafft es dieser Bericht locker in die Top 3

    Ich bin sprachlos.

  9. @ William Dexter:

    die Praxis, Mädchen zu mästen, findet man auch in Nigeria. Dort gibt es sogenannte „fattening-houses“, soweit ich weiß auch unter den animistischen Stämmen.

    Es handelt sich daher um einen westafrikanischen Brauch, der, wie auch die Genitalbeschneidung, insofern mit dem Islam zu tun hat, als der diese Praktiken toleriert und mit Hadithen – deren Zahl unübersehbar groß ist – legitimiert.

    Vor zehn Jahren war ich mal mit einigen Leuten in Mauretanien unterwegs. Einige von uns haben in Nouckchott eine Molkerei für Kamelmilch besucht; gewöhnlich verdünnt man diese, denn sie ist in ihrer Konsistenz ähnlich wie Dosenmilch.

  10. „A study by the Mauritanian ministry of health has found that force-feeding is dying out. Now only 11% of young girls are force.“

    Die Regierung tut was. Sehr beruhigend …

  11. #12 Friederich
    Das mit den Hormonen ist wohl freiwillig, denen ist dann wohl eh nicht mehr zu helfen…

    #Heinz Kuttnik
    Naja auch „unter uns“ gibt’s Menschen, und zwar Damen wie Herren, die auf mehr Leibesfuelle stehen, und das ist ja auch voellig in Ordnung. Das perverse ist dass hier Kinder gezwungen werden, und wie Friederich schon geschrieben hat, auch unter Anwendung von Gewalt/Folter. Das hat nichts mit persoenlichem Geschmack zu tun, es ist einfach nur widerwaertig.

  12. OT
    Wer macht Urlaub in Frankreich ?
    Also jetzt Halal – Garantien bei Casino.
    http://www.wassila.fr/

    Zur Casino-Kette gehören die Geschäfte :
    Géant, Casino Supermarché, Monoprix, Franprix, Leader Price, Spar, Vival, Petit Casino, Cafétéria Casino…

  13. @ #4 uli12us (01. Mär 2009 21:51)
    -> Wie schwer ist denn eigentlich eine 6jährige so normalerweise <-

    „eigentlich“ ist ein Mädchen in dem Alter zu leicht an Gewicht
    „eigentlich“ ist ein Mädchen in dem Alter zu schwer an Gewicht
    „eigentlich“ ist ein Mädchen in dem Alter genau richtig leicht
    „eigentlich“ hat ein Mädchen in dem Alter
    genau die richtige Schwere
    „eigentlich“ hat ein Mädchen in dem Alter
    genau die falsche Schwere
    „eigentlich“ hat ein Mädchen in dem Alter
    gar kein Gewicht
    Ich kenne Niemanden, der/die „eigentlich“ schwer ist 😉

  14. Was mir in meiner Kleinstadt schon aufgefallen ist: die jungen Kopftuchmädchen sind in der Mehrheit übermässig fett. Die alten Kopftuchmamas alle!

    Die gehen ein paar Schritte und japsen mit den 3 schweren ALDI-Tüten.

    Hat aber sicher nichts mit dem Islam zu tun, Fettleibigkeit bei praktizierenden KoranerInnen durch falsche Ernährung, Bewegungsmangel durch Beschränkung der persönlichen Freiheit.

    Die müssen nur kochen, Hauhalt, Kinder am Fliessband gebären, während sich die Jungmachos mit deutschen „Huren und Schlampen“ (muslimischer Sammelbegriff für deutsche Mädchen, die sich mit den goldkettchenbehängten, schleimigen Tranfrisuren einlassen)vergnügen .

  15. Ich sehe da keinen Unterschied zwischen diesen Menschen unseren „Gender Mainstream“ Anhängern – Nase Bauch Po; PAMPERSSEX MIT DER FAMILIENMINISTERIN -usw., die Menschheit ist überwiegend am Ende, eigentlich kann man nur noch auf einen grossen Atomschlag hoffen, das macht es alles schneller, ok, vorher noch ein bischen Bürgerkrieg spielen, aber dann muss einfach Schluss sein. Gute Nacht.

  16. #21 Sarin (01. Mär 2009 22:43)

    Mit Verlaub:
    Ich halte das für eine (wenn auch sehr fette) Zeitungsente

    Das ist extrem unwahrscheinlich. Erstens ist es nicht wahrscheinlich, daß sowohl BBC als auch Guardian auf eine Falschmeldung hereinfallen, zweitens ist die Detaildichte für ein Fake eigentlich zu hoch, drittens wird wohl kaum ausgerechnet die extrem politisch korrekte Tante BBC islamkritische Fakes verbreiten. Die werden die Quelle genau überprüft haben.

  17. Mit Verlaub:
    Ich halte das für eine (wenn auch sehr fette) Zeitungsente

    Was PI-News allerdings noch nie daran gehindert hat, es in das Aussprechen der Wahrheit™ fröhlich einzubauen.

    P.S.: Es heißt übrigens die armen Mädchen müssten der muslimischen Hexe zum Prüfen den Finger raus strecken und kommen, falls nicht zu verheiraten, in den Ofen. (Spürnase: Bruder Grimm)

  18. # 24 Dingo

    Lassen Sie sich überraschen – ich bin sicher, da geht noch einiges! 😆

  19. Haben die – ausgerechnet in Mauretanien – zu viel zu Fressen ?

    Ich erkenne immer wieder: die „berüchtigte Arroganz“ des Westens gegenüber minderen „Kulturen“ ist vollkommen berechtigt. Die Menschen der Erde sind auch keinesfalls „gleich“. Sehr viele, vor allem solche aus dem nicht-abendländischen „Kultur“kreis, sind erschreckend primitiv und uns in jedem Belang weit unterlegen.

  20. #3 Main (01. Mär 2009 21:51)

    die armen Kamele!

    -lustigerweise lief heute ein Bericht über Käse und milch bei „schau dich schlau“

    , mit dabei die information, daß sich Käsemachen aus der in der tat -mit Kühen verglichen- 4 mal so fetten kamelmilch nicht rentiert, da Kamele nur ca. 1,5 Liter pro tag geben.(egen de shohen fettgehalts wohl ausreichend fürs kalb)

    und sehr kompliziert zu melken sein sollen, das Kalb muß als stimulation irgendwie dabeisein oder so.

    und in ein 6 jähriges Kind solche gewaltigen Massen reinzupumpen halte ich für schlicht unmöglich, die würden ja nur aus Darm/ Magen und Haut bestehen!

    ich zweifel nicht an, daß man sie tatsächlich mästet um sie gefügig/frühreif/ träge zu machen und bekanntermaßen sind fette Frauen auch bessere gebärobjekte als schlanke, aber die MENGE an Hirse+milch zweifel ich an, das ist biologisch unmöglich.

    Würde mich aber auch nicht wundern, wenn die irgendwann auf die idee kommen, die mädchen mit Hormonen vollzupumpen, um sie schneller auf ihre „aufgabe in allahs diensten“ vorzubereiten.

  21. #6 Julkorn (01. Mär 2009 22:00)
    20 Liter Kamelmilch? Wenn man 6 Liter Wasser trinkt, ist das schon die tödliche Dosis.

    Keineswegs, wenn es über den Tag verteilt getrunken wird und Herz & Nieren gesund genug sind, um es wieder auszuscheiden. Unter diesen Umständen kann man auch weit mehr trinken, wobei 20 l allerdings unwahrscheinlich viel sind. Milch jedoch wird anders verdaut als „normale“ Flüssigkeit, sie gerinnt im Magen, der Flüssigkeitsanteil verringert sich deutlich.

  22. …A typical daily diet for a six-year-old will include two kilos of pounded millet, mixed with two cups of butter, as well as 20 litres of camel’s milk.

    Das ist Unsinn. 20 Liter Milch schafft niemand pro Tag. Wie soll das denn gehen?

  23. Na, die Damen und Herren Grünen. Wo sind sie.

    Fühlt man sich nicht aufgerufen, mit jeder Faser der Persönlichkeit gegen diese Unmenschlichkeit in Mauretanien anzugehen ?

    Ist etwa die Verbreitung des Kopftuches in Deutschland wichtiger, auch eine Art Unmenschlichkeit.

    Denn die Frauen werden von ihrer Umgebung unter das Tuch gezwungen.

  24. Ich wünsche mir einen Sturm, einen Orkan, der alle Frauenpeiniger nicht nur in Mauretanien, sondern überall auf der Welt wegfegen möge.

    Im Abendland ebenso wie im Morgenland.

    Ein gewaltiger Orkan von der Stärke, wie ihn ein Genie des Gesanges in der Blüte seiner Jahre 1991 in Budapest zu entfachen imstande war.

    Vento.

    http://www.youtube.com/watch?=65ERYdMjD_o

  25. Mauretania – Mauretanien,
    ich übersetze:

    „Zwangsernährung, um kleine Mädchen fett zu machen ist unter den Väölern der Maurs und Haratin üblich.

    (Forced feeding to fatten young girls for marriage is common among the Maurs and Haratin.)

    „Ehen werden arrangiert, besonders die erste. Vor Schariagerichtshöfen zählen zwei Frauen so viel wie ein männlicher Zeuge, Polygamie ist in den schwarzen Volksgruppen verbreitet, weibliche Genitalverstümmelung (FGM) wird von allen Volksgruppen praktiziert mit Ausnahme der Wolof.

    Mit ihrem Bruder verglichen, erbt eine Frau nur den halben Anteil.

    Sklavinnen sind Zwangsprostitutierte
    (Female slaves are sexually exploited)“.

    —Danke an Politically Incorrect—
    Halbes Erbe, halbe Stimme vor Gericht …
    „Mauritania is 100 percent Muslim.“

    Hat aber inschallah nichts mit dem Islam zu tun, auch nicht die zehnjährigen Schwangeren inschallah.

    Quelle
    http://www.everyculture.com/Ma-Ni/Mauritania.html

  26. @36 alphasol

    ich seh’s auch grad. Es erschreckt mich eigentlich nicht. Tenor des Berichts ist, dass eine junge labile Frau mehrfach von der Sitten-Polizei aufgegriffen wurde, weil sie verhaltensauffällig war. Die Polizisten nutzen ihre Macht um die Frau zu foltern und zu vergewaltigen. Nachdem sie sich wehrte, wird sie wegen Verbrechen gegen die Keuchheit zum Tode verurteilt. Geil, oder ? Die sogenannte Iranische Polizei vergewaltigt ein Mädchen und zeigt sie dann noch wegen „Verbrechen gegen die Keuchheit“ an. Wer sich wehrt, wird gehängt oder gesteinigt, natürlich erst nachdem sie ausgepeitscht wurden. Das zeigt, wie krank dieses System ist. Die sind noch lange nicht in der Lage ein normales, humanes Rechtssystem zu etablieren. Mit den jetzigen Zuständen sind diese Menschen Lichtjahre entfernt von der Verantwortung, die ein Büger in einer Demokratie übernehmen sollte. Da gilt nur das Brutalitäts-Prinzip. Wer fester zuschlagen kann gewinnt. Chaos, Anarchie, jetzt weiß ich, warum Linke dieses anti-autoritäre System der Selbstregulation bevorzugt, ganz nach Darwin, der stärkere überlebt. Aber zu welchem Preis ? Der Iran ist heute trotz seines Öl’s eine so unbedeutendes Land was Kultur, Musik, Kunst, Sprache, Gesellschaft, Wissenschaft, Politik oder Sport angeht. Traurig, traurig, kein Wunder flüchten so viele aus dem Iran. An Iran gibt es nichts positives.

  27. Zur gemästeten Kindbraut , in Mauretanien sagt man französisch ‚gavage‘ für stopfen, mästen, ich übersetze:

    „Nohas Mutter erklärte, warum sie ihre Töchter zwangsernährt:

    ‘Die Männer mögen nun einmal Frauen, die Augen und Händeln gleichermaßen schmeicheln.’

    ‘Zunehmende Fettheit verschnellert die körperliche Reife des Mädchens. Rasch verändert sich ihr Leib. Then she can get married faster – Dann kann ich sie rascher verheiraten’

    Nohas Vater stimmt dem zu:

    ‘Eine fette Ehefrau zu haben zeigt, dass du sie gut behandelst. Alles was du besitzt, gibst du ihr. Then other men speak well of you – Die Männer in der Nachbarschaft werden nur Gutes über dich sprechen.’

    Quelle
    http://www.spotlightradio.net/listen/body-image-running-on-empty1/

    Zum kultursensiblen Englischlernen für Schariafreundin Claudia Roth:

    The mother pours more milk into the bowl. Then she holds the bowl to her daughter’s mouth. Noha is just seven years old. She has had enough. She cries and pushes the milk away. The little girl’s stomach cannot take any more. The food comes back out of her mouth as she is sick several times. But the milk remains in front of her. She must sit there until she has drunk it all. Noha’s mother has only just begun ‘gavage’ with her. Gavage is a French word meaning force feeding. It is an old cultural tradition in Mauritania, West Africa. This is where Noha and her mother live.

  28. 71% der muslimischen Mädchen werden, meist bis zum Alter von sechs Jahren oder ersten Lebensmonat, genital verstümmelt, nicht selten wird (mauretanisch) ein Teil der Klitoris oder die gesamte Klitoris amputiert. Man hält das für islamisch-sittlich.

    Quelle
    http://www.gtz.de/de/dokumente/de-fgm-laender-mauretanien.pdf

    Anti-FGM-Aktivistin Schörry-Klinger:

    „In Mauretanien ist die Beschneidung Sache der Großmütter. Die kappen bei den weiblichen Säuglingen die Klitoris, mit Rasierklingen und unhygienischen Instrumenten. Sie sehen oft schlecht, die Säuglinge strampeln – da geht oft etwas schief. Das passiert aber alles hinter verschlossenen Türen.

    Die Männer haben davon meist keine Ahnung und wissen zum Beispiel auch nicht, wie eine nicht beschnittene Frau aussieht.“
    http://www.fr-online.de/top_news/1670989_Die-Imame-muessen-mitziehen.html

  29. Kann den obigen Artikel nur bestätigen.
    Hatte mal eine sehr füllige Freundin mit langen roten Locken aus Deutschland hier zu Besuch.
    In egal welchem Cafe wir waren, nach kurzer Zeit waren wir von brünftigen Muselmanen umringt, Heiratsanträge, Freigetränke ,das volle Programm , als ob bei denen kollektiv ne Sicherung durchgebrannt wäre . Ist mir bisher aber noch nie mit einer anderen Freundin so passiert .

    Habe zwar keine Erklärung dafür(wie bei so manch anderem , was sie machen), aber soviel ist sicher :

    Alle was nach Michelin-Männchen mit Perücke aussieht, macht sie rattenscharf .

    Sehr sonderbar, die Orientalen .

  30. # 12 Heinz Kuttnik

    „Bin für absolut sehr schlankes klein und zierliches, wo andere Angst haben, sich ein Splitter ein zu reißen.„

    Ahh, Dr.Kuttnik, da passe ich ja voll in Ihr Beuteschema.
    Na hoffentlich werd ich jetzt nicht gejagd.

    Ich lauf schon mal weg… 🙂

  31. #45 vertiko (02. Mär 2009 01:03)

    Alle was nach Michelin-Männchen mit Perücke aussieht, macht sie rattenscharf.

    Danke!!

    Jetzt weiß ich endlich, warum CFR sich so gerne mit den Orientalen umgibt.

  32. @synapse 87 und andere:
    Vielleicht koennten Sie diese Dokumentationen aufnehmen und hier reinstellen. In den USA z.B. kann man ARTE im Internet nicht empfangen. Fuer die auslaendischen Mitleser waere das ein schoener service. MFG
    P.S.

  33. Ich glaube auch nicht an die 20 Liter Kamelmilch pro Tag, denn das ist viel zu teuer.
    Ich glaube eher die werden aufgepumpt.
    Denn das ist wahre Muselmanenart: Täuschen, Tarnen, Tricksen.
    Hat sich was mit Jungfräulichkeit, da wird in der Hochzeitsnacht der Stöpsel gezogen.

  34. Sorry, ich habe erst neulich gelernt was „MFG“ heisst. Kann mir jemand sagen was AW heisst?
    Klingt vielleicht dumm, aber fuer einen Auslaender sind solche Kuerzel nicht leicht zu erfassen. Again, MFG.

  35. Die Mauretanien Muselgirls muessen aber einen ausgezeichneten Magen mitbekommen haben um 20 l fette Kamelmilch zu verschlucken.

  36. Bei den Orientalen und auch vielen Afrikanern gilt dick nicht nur als wohlhabend, sondern auch noch als gesund. Das Mästen kenne ich aus Marokko. Auf der Hochzeit habe ich die Braut kaum noch erkannt, weil sie in kurzer Zeit 20 Kilo zugenommen hatte und selbst das Brautkleid kaum noch zuging. Arme Frauen essen reichlich Weissbrot in Öl getaucht, ist zudem auch ein Standardfrühstück. Wenn es schneller gehen muss, sind Tabletten auf dem Markt (Hormone), die auch in der Schweinemast verwendet werden und von den lieben Verwandten aus Europa besorgt werden.
    Das ist kein Geheimnis, da sogar in den Medien vor den Tabletten gewarnt wird.

  37. ich kann es bald nicht mehr lesen, nein nicht weil es spät ist, mir die augen weh tun, sondern weil mir diese „kulturbereicher“ immer mehr und öfter ganz tierisch auf den sack gehen !!!
    es ist eine schande, das soetwas in der welt passiert, und ausgerechnet WIR sollen diese leute noch, am besten jubelnd, in unserem land aufnehmen …. danke ….

    die können (leider) in ihren ländern machen was sie wollen, schlimm und arm genug, aber HIER sollte schluss sein – bald möglichst !!

    nieder mit dem islam und dessen menschenrechtsverletzungen!!

  38. Einfach nur geiiiiiiiiiiil! Bin gerade auf der Page der thailändischen Immigration!

    „Inhaber afghanischer Pässe erhalten keine Visa.“

    Nigerianer nur dann, wenn sie von der Drogenbehörde bescheinigt bekommen, dort nicht wegen Drogenhandels pp. amtsbekannt zu sein.

    http://www.thaiembassy.de/VisaD.htm

    Ich erinnere mich noch an anno 2003, da haben sie hier uns Ausländer registriert – Fingerabdruck und Blutgruppe, damit man uns, falls in die Lust gesprengt, wenigstens so identifizieren kann. Diese fette Filzlaus aus der Atta-Sekte, die in Hamburg verurteilt wurde, war öfters hier. Daraufhin hatten die über Jahre für Museln eine Einreiseperre verhängt. DE, da kann man lernen!

  39. Hallo,

    zwanzig Liter glaube ich nicht.
    Das ist physiologisch unmöglich.
    Die zwanzig Liter plus der festen Nahrung dürfte dem Eigengewicht oder mehr der Mädchen entsprechen.
    Hyänen können bis zu 13 Kg Fleisch fressen aber die sind schwerer und anders aufgebaut.
    N. B. wird hier kwatsch richtig geschrieben zensiert?
    Mein erster Beitrag scheint „verschwunden“ zu sein.

    Gruß

  40. @Bundespopel, danke fuer die Aufklaerung. Ich hatte unter AW gegoogeld (oh shit) aber nichts gefunden.
    By the way, was machen Sie mitten in der Nacht am Computer? Noch einmal, recht herzlichen Dank an Sie.
    P.S. Dank Ihres Nicks weiss ich auch jetzt was ein Popel ist! Manche mails hier sind fuer mich schwer zu verstehen wegen vernaculars, i.e.. vielleicht Dialekt. Aber ich bemuehe mich weiter, alles zu verstehen.
    Allen hier wuensche ich viel Erfolg, ich lese jeden Tag aber schreibe eher selten.

  41. @25 Der perverse Richter hat dem Mädchen selbst den Strick um den Hals gelegt als sie erhängt wurde.
    Wahrscheinlich dachte er, das er Allah damit einen Gefallen tut.
    Wenn es wirklich einen Gott gibt wird dieser Mann eines Tages ein hartes Urteil erfahren.

  42. „Spiegel“-Artikel von 1987:

    DER SPIEGEL 52/1987 vom 21.12.1987, Seite 124b
    MAURETANIEN

    Walo, Walo

    Zum erstenmal versuchten die Schwarzen einen Staatsstreich gegen die maurische Oberschicht.

    Dem Staatschef Oberst Maauja Uld Sid’Ahmed Taja meldeten Agenten Ungeheuerliches: Ein Staatsstreich schwarzer Verschwörer stehe unmittelbar bevor. Die Rebellen rotteten sich in einer Holzbaracke in der vom Wüstensand eingeschlossenen Hauptstadt Nuakschott zusammen.

    Erst als der Präsident erfuhr, daß am 22. Oktober gegen alle Regeln ausnahmslos Schwarze als diensthabende Posten bei Militär und Polizei eingeteilt seien, wurde Taja mißtrauisch und schickte Verhaftungskommandos los.

    So scheiterte der erste schwarze Putschversuch gegen die verhaßten maurischen Herren in der Geschichte des von der einstigen Kolonialmacht Frankreich als Puffer zwischen Schwarzafrika und den nördlichen Araberstaaten künstlich geschaffenen Staates. Der Traum vom „Walo-Walo (fruchtbar, fruchtbar)-Land“, wie Mauretanien wegen der ertragreichen Böden entlang des Senegalflusses im Süden nach einem Erfolg der Rebellion heißen sollte, blieb unerfüllt.

    Überraschen konnte der von hohen Offizieren, darunter dem Chef der Präsidentengarde, geführte Aufstand der Neger gegen die Mauren nicht. Spannungen zwischen der schwarzen Urbevölkerung (rund 30 Prozent des Zwei-Millionen-Volkes) und den hellhäutigen Abkömmlingen von Arabern und Berbern gibt es seit dem elften Jahrhundert: Damals hatten die Moslems aus dem Norden die Schwarzen nach Süden getrieben.

    Seit der fast menschenleere Wüstenstaat von der doppelten Größe Frankreichs islamisiert wurde, gilt allein die hierarchische Sozialstruktur der orientalischen Machthaber.

    Die Schwarzen sind in der Regierung des Obersten Taja unterrepräsentiert, das ehedem französisch geprägte Schulsystem ist nach arabischen Bedürfnissen ausgelegt, das Bodenrecht bevorzugt die Mauren. Deren Taxifahrer befördern keine schwarzen Kunden, hellhäutige Kinder spielen nicht mit Negern. Das Fischfang-Zentrum Nuadhibu im Norden, Mauretaniens ertragreichste Industrie, ist fest in maurischer Hand.

    Zum erstenmal organisierten sich die Schwarzen vor einem Jahr. Regierungsgegner verteilten ein „Manifest des unterdrückten Negertums in Mauretanien“ gegen die „schäbige Apartheid“. Die Schwarzen, so hieß es, würden in Beruf und Bildung „unterdrückt“.

    Demonstranten zündeten Regierungsautos an und plünderten Amtsgebäude. Vor allem im fünften und sechsten Stadtbezirk von Nuakschott, einem der verkommensten Quartiere Westafrikas, wo eine Bretterbude mit flatternden Stofflaken als Überdachung schon als Luxus gilt, der Sand nach Urin stinkt und Ziegen und Schafe die Müllabfuhr ersetzen, wurden die Schwarzen aktiv. Sie skandierten Anti-Mauren-Parolen und pinselten Sprüche wie „Mauretanien ist schlimmer als Südafrika“ an die Wände.

    Dies mag arg übertrieben sein. Weder sind Lokale oder Wohnviertel nach Hautfarbe gesondert noch Schwarze von Wahlen oder Ministerämtern ausgeschlossen – die Ressortchefs für Jugend und Arbeit, für Gesundheit sowie für Energie sind Neger. Staatschef Taja: „Es gibt keine Apartheid, es gibt Mitsprache und Beteiligung.“

    Keineswegs für alle – in Mauretanien gibt es noch echte Sklaven. Obwohl die Sklaverei formal schon dreimal (1900, 1964 und zuletzt 1980) abgeschafft wurde, halten sich viele Mauren unvermindert Leibeigene – 1984 soll es noch 100000 davon gegeben haben.

    Der Patron darf darüber bestimmen wer seiner Sklaven wen wann heiratet. Auf Märkten im Landesinneren werden noch Leibeigene, auch Kinder, einzeln oder paarweise verkauft. Männer sind um 400 Mark im Angebot, Frauen hingegen kosten als potentielle Mütter neuer Sklaven bis zu 8000 Mark.

    Bei ihrer Rebellion gegen die Hellhäutigen konnten die Schwarzen Mauretaniens dennoch nicht auf die Hilfe der Sklaven rechnen. Denn die zählen sich stolz zum Volk ihrer Eigentümer.

    Die Mauren ließen nach dem vereitelten Putsch Jagd auf echte oder vermeintliche Regimegegner machen, um angeblich „untreue Schwarze“ aus dem Staatsdienst zu entfernen.

    Auch die aktiven Putschisten der gescheiterten mauretanischen Oktober-Revolution sind mittlerweile abgeurteilt. Drei Anführer starben Anfang Dezember im Kugelhagel eines Erschießungskommandos.

    http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument/dokument.html?id=13526684&top=SPIEGEL

  43. Ich kann un will es einfach nicht glauben. Wie kann man Kindern überhaupt sowas antun? Warum kümmert sich keines der verschiedenen UN-Hilfswerke – für die wir so viel Geld bezahlen – darum? Das ist doch Wahnsinn, was man den armen Kindern dort antut! Ich bin echt total geschockt!

  44. Wenn auch der „Illuminat“ Goethe (in Wahrheit nach dem Maul Redner der damaligen Grossen!) so vom Propheten Muhammed schwärmt, ist es nicht verwunderlich, dass im armen Mauretanien solche Sachen passieren.

  45. halali: Was sagt denn da die UNO dazu? Oder diese seltsame Menschenrechtsorganisation, die das Kopftuchverbot in unserem Land so bejammert hat? Diese Hilfswerke sind damit beschäftigt, Schariarechte für in der EU lebende Muslime einzufordern und Dummheit, Rückschritt, Schmutz, Terror, Kriminalität und Armut im Gegenzug für Freiheit, Demokratie, Wissen, Bildung, Wohlstand zu installieren.

  46. PI ist allein deswegen ein Segen, weil hier die
    ungeheuren Menschenrechtsverletzungen aufgezeigt werden, die weltweit, im Namen Allahs, geschehen. Die Opfer haben keine Möglichkeit, ihr Leid zu klagen, weil auch die westlichen Medien vor dem Islam kuschen und das unvorstellbare Leid verheimlichen.
    In Mauretanien regiert die Sharia, nahezu die Hälfte der Bevölkerung kann weder lesen noch schreiben und das gesamte Land ist bettelarm, wie nahezu alle Länder, die vom Islam beherrscht werden. Auch in die europäischen Zuwanderungsländer importiert der Islam die grausame Menschenverachtung!

  47. So funktioniert das System Islam überall: Frauen werden zu willenlosen Gebärmaschinen abgerichtet, damit der Islam mit möglichst zahlreichen Nachkommen jedes Land überschwemmen kann. Um dann die Machtübernahme vollziehen zu können.

    Nachdem die Mohammedaner kapiert haben, dass sie einer technologisch-militärischen Auseinandersetzung mit dem „ungläubigen“ Westen nicht gewachsen sind, haben sie ihre Taktik auf Geburten-Djihad umgestellt.

    Und so vermehrt sich überall auf der Welt ein ungebildetes, einer Gehirnwäsche unterzogenes Volk wie ein bösartiges Krebsgeschwür.

    Die Frauen und Kinder können einem leid tun. Würden sie von der Geißel Islam befreit, könnten sie zu wertvollen Mitgliedern der Weltbevölkerung werden.

    Der Islam richtet sie aber zu ungebildeten willenlosen Befehlsempfängern ab.

    Man wird nicht an der Tatsache vorbeikommen, diese Ideologie aus der Weltgeschichte eliminieren zu müssen, will man diesen Planeten nicht einem Inferno apokalyptischen Ausmaßes aussetzen.

    Dies ist kein Horroszenario, sondern eine realistische Prognose. Leider.

  48. Und wer sich bei uns nicht Mästen lassen will und ein selbstbestimmtes Leben führen will, der wird kurzerhand von der eigenen Familie ermordet, da liegt Kreuzberg-Neukölln gleich neben Mauretanien, dank rot-grün:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Hatun-Sueruecue;art270,2741879

    Mahnungen vom Steinmetz

    02. März 2009

    Die Familie Sürücü hat den Grabstein ihrer ermordeten Tochter Hatun nicht bezahlt. Ein Verein sucht jetzt Paten für die Grünpflege. Hatun war 2005 in Berlin von ihrem Bruder erschossen worden.

    Öznur kannte Hatun. „Als ich damals die Nachricht von ihrer Ermordung hörte, war ich geschockt.“ Heute ist die junge Frau enttäuscht, dass das Grab von Hatun Sürücü verwildert. Zudem hat die Familie den Grabstein nie bezahlt. Nach Angaben des Steinmetzbetriebes Hohlfeld am Eingang zum Landschaftsfriedhof Gatow in Spandau ist die Rechnung in Höhe von 1583,89 Euro seit vier Jahren offen. Die junge Deutschkurdin wurde, wie berichtet, von ihrem jüngsten Bruder Ayhan erschossen – als Strafe dafür, dass sie eine Ausbildung machte, den aus einer Zwangsehe stammenden Sohn Can allein aufzog, also „westlich lebte“.

    Jetzt hat sich Steinmetz Daniel Hohlfeld an den Frauennothilfeverein „Hatun und Can“ gewandt, der sich nach dem sogenannten Ehrenmord gründete und in dem Migrantinnen ehrenamtlich auf Basis von Spendengeldern Frauen aus Zwangsehen und vor Gewalt retten. „Wir wollen diese Rechnung nicht offen lassen und würden uns freuen, wenn Berliner dafür spenden würden“, sagt Vereinsgründer Andreas Becker. Eine Zeit lang hatte er das Grab selbst bepflanzt. Für dieses Jahr will eine Frau aus dem Verein die Grabpflegekosten tragen. „Hatun und Can“ sucht nun Paten für die Folgejahre. Daniel Hohlfeld, der auch Grabpflege anbietet, würde das für 155 Euro pro Saison übernehmen. Der Verein will auch die einmalige Grundreinigung, Bodenaustausch und Bepflanzung mit „winterharten Bodendeckern“ bezahlen, um der Toten, die selbstbestimmt leben wollte, ein würdiges Andenken zu ermöglichen. Davon ist am Grab ganz hinten rechts auf dem islamischen Teil des Friedhofs an der Maximilian-Kolbe-Straße nichts zu spüren.

    Die Gräber sind alle gen Mekka ausgerichtet. Viele sind mit bunten Plastikblumen, Fotos oder weißen Steinen geschmückt. Bei Aynur Hatun Sürücü wächst Gras, Wildkraut, alte Blumen verwelken.

  49. Unglaublich!

    Ihr Polit-Eliten, wie kann man all dies im Islam ignorieren???

    Keine einzige Stimme mehr für die von oben gewollte Islamisierung unseres Kontinents.
    Unerträglich!

  50. Das ist hochgradig abstossend und menschenfeindlich, in Bezug auf den Islam aber nicht weiter verwunderlich. Die ganze Religion ist schliesslich abstossend und menschenfeindlich.

  51. #69 byzanz (02. Mär 2009 08:41)
    _______________________________________________________
    Und was, wenn dies alles beabsichtigt ist? Was, wenn Islam auch nur ein Werkzeug ist auf dem Weg, EINE Weltregierung, EINE Weltwährung, EINE Religion zu schaffen?

    Ansonsten unterstreiche ich jedes Ihrer Worte!

    Mauretanien ist ein Teil der Mittelmeerunion, obwohl es außerhalb liegt. Die Logik? Keine Ahnung!
    Das heißt, wir dürfen uns sehr auf die Bereicherung unserer Zukunft freuen – nicht nur Mauretaniens wegen.

  52. #70 Eurabier, die Rechnung kann der gute Steinmetz leider vergessen. Da hätte er vorher reagieren müssen. Oder hat er vielleicht sogar, aber wer von H4 lebt, der kann solche Sachen getrost ignorieren.

  53. Stimmt das denn? Ich kann das nicht glauben. Ist das denn verbürgt?
    20 l Kamelmilch?

    Hat da jemand den 1. März mit dem 1. April verwechselt?

  54. #70 Eurabier (02. Mär 2009 08:45)

    Die Familie Sürücü hat den Grabstein ihrer ermordeten Tochter Hatun nicht bezahlt …

    Und warum wird die Grabstein-Schuld nicht von der Sozialhilfe gepfändet, die der Dhimmi-Steuerzahler an diese Herrenmenschen abführt?

  55. @ #78 Israel_Hands

    Und warum wird die Grabstein-Schuld nicht von der Sozialhilfe gepfändet, die der Dhimmi-Steuerzahler an diese Herrenmenschen abführt?

    wahrscheinlich, weil man Sozialhilfe nicht pfänden kann. Was gleichzeitig auch noch zu dem Schluss führt, dass Sozialhilfeempfänger keine Gesetzte mehr beachten müssen. Es gilt für sie nur eine Strafe, – Kast. Mit allem anderen kann man sie juristisch nicht mehr erreichen.

  56. Wieso Menschenrechte. Also das hat mal grad garnichts mit dem Islam zu tun, ihr Nazis!

    Im ernst. Ich fühl mich in Sachen Islam wie in einem grotesken Film der von Monty-Python, Quentin Tarantino und John Waters zusammen gedreht wurde. Hingerissen zwischen Ekel, Belustigung und starrem Unglauben. Diese Sekte ist echt der Fluch der Welt und Auslöser eines furchtbaren Krieges den die Welt noch nie zuvor sah. Dessen bin ich mir sicher! Mittagessen kann ich mir schenken. Hab keinen Hunger mehr

    Und nie vergessen! Das hat nichts mit dem Islam zu tun.

  57. Mein Gott!
    Ich muss kotzen. Das ist ja furchtbar!
    Wie kann man nur so abartig sein?!
    Ich hoffe die Dreckssau Mohammed brennt dafür in der Hölle!

  58. So tolle Organisationen wie „Human rights watch“ haben ja weit besseres zu tun.

  59. Iiiiiiih……, wieder mal alles klar auf der Andrea Doria! Steinzeit in höchster Vollendung ist in diesem Falle zu finden.

Comments are closed.