In Dubai verlassen so viele ausländische Arbeitskräfte das sinkende Schiff, dass in den Baumärkten bereits die Umzugskartons ausgegangen sind. Grund für die Massenflucht ist insbesondere das Emirats-Gesetz, nach dem ein arbeitsloser (oder arbeitslos gewordener) Ausländer, innerhalb eines Monats das Land verlassen muss. Das aufstrebende bis dekadent-protzige Wüstenbabel geht unter. Es rettet sich (mit seinem Geld), wer kann.

Eckart Woertz Wirtschaftsexperte beim örtlichen Gulf Research Center erklärt:

„Man merkt schon, dass der Verkehr weniger geworden ist. Man sieht jetzt viele Baustellen, auf denen die Kräne stillstehen, und man hört hier und da von Leuten, die ihre Arbeitsstelle verloren haben oder sagen, sie ziehen zurück.“

Dubais Bevölkerung wird wegen der Ausländer-Abwanderung gemäß Prognosen innerhalb kürzester Zeit 17 Prozent seiner Bevölkerung verlieren. Ein Migrationsproblem der etwas anderen Sorte, denn gerade auch hochqualifizierte Arbeitskräfte verlassen das Land. Die Scheichs werden bald nicht mehr wissen, an wen sie die Arbeit, die sie selbst ja nicht verrichten wollen, jetzt noch abdelegieren könnten. Der Emir hingegen tut, was Herrscher vor dem Untergang immer tun. Er erklärt dem Volk, es wäre alles in bester Ordnung.

Um dem gebeutelten Dubai Mut zuzusprechen, kam der emiratische Staatspräsident zu Wochenbeginn zu Besuch; er ist gleichzeitig Herrscher von Abu Dhabi, des Emirats also, das in den letzten Monaten Dubai finanziell unter die Arme griff. Der Präsident ließ sich die spektakulären Projekte Dubais zeigen – von der künstlichen Palmen-Insel bis zur Baustelle des höchsten Gebäudes der Welt. Dann erklärte er, die ganze Nation sei stolz auf Dubais Erfolg.

Eisberg voraus!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

108 KOMMENTARE

  1. Einige Billiglöhner haben da wohl ein Problem, da ihre Pässe eingezogen wurden.

    Besonders südostasiatische Arbeiter haben z.B. am Burj Dubai für alberne Löhne gearbeitet, wohnten in Behelfsunterkünften und haben jetzt ein Problem, da sie ohne Pass zwar ausreisen dürfen, aber nicht in ihre Heimatländer einreisen dürfen.

    Es tut mir leid für diese Leute, aber ich bin froh, dass diese eklige Blase, namens Dubai, kurz vor dem platzen ist.

  2. Ohne Öl ist Dubai nichts.

    Und ohne ausländische Menschen, die arbeiten können, ist Dubai überhaupt nichts.

    Bald wird statt dem Daimler und dem Rolls wieder das Wüstenschiff Kamel alles übernehmen.

    Und die Krawane zieht dann wieder ihre Jahrtausende alten Wege….

  3. Na ja, auch wenn ich heute nicht mehr hinfliege (Islam), aber man war in Dubai schon sehr tolerant, das muss ich zugeben. Von Auspeitschungen, Enthauptungen oder gar Steinigungen aus religiösen Gründen weis ich nichts.
    Sie haben auf Sand gebaut und ihre künstlichen Inseln haben gute Chancen abzusaufen.

  4. Dieses Aufenthaltsrecht brauchen wir auch in Deutschland. Fast alle Moslems innerhalb von vier Wochen auf der Heimreise! Und unsere Sozialämter melden Kurzarbeit an. 😉

  5. Was? Gibt es da etwa keine Sozialhilfe ..für arbeitslose Ausländer?

    Hm, von den Moslems kann wohl doch noch was lernen..wer hätte das gedacht.

  6. Das aufstrebende bis dekadent-protzige Wüstenbabel geht unter.

    @Peer Steinbrück: Können wir nicht mit ein paar hundert Milliarden (oder auch etwas mehr) aushelfen? Ey, Deutschland ist zwar pleite, aber für unsere Freunde im Nahen Osten machen wir doch alles (und zur Not erhöhen wir die Einkommenssteuer eben auf 120%, ist doch kein Problem).

  7. Traumhaft – das wünschte ich mir auch für Deutschland, dass jeder Ausländer der arbeitslos wird und binnen 4 Wochen keine neue Arbeit findet das Land verlassen muss…. da könnten unsere Politikversager mal lernen wie es geht. >Gehört unbedingt auf die Tagesordnung des nächsten Dialügs.

  8. die baustelle des höchsten gebäudes der welt wird wohl eine baustelle bleiben.
    man kann hier auch als islamischer scheich ausnahmsweise von den christen lernen, siehe ‚turmbau von babel‘.
    eine sehr interessante geschichte.

  9. Ob ich es noch erleben werde, daß bei uns die Umzugskartons ausgehen?

    Ich befürchte ja , nur werden in dem Fall nicht die unterqualifizierten Ausländer sondern die hochqualifizierten Einheimischen die Flüchtlinge sein.

  10. Ha, haben doch die LinksgrünInnen immer die Golfstaaten als modernes Beispiel gelobt, wie fortschrittlich das MohammedanerInnentum doch dort sei!

    Natürlich wie alle MärchInnen aus 1001 Nacht, alles sprichwörtlich auf Sand gebaut!

  11. #1 Plondfair (18. Apr 2009 21:33)
    Meine stehen symbolisch schon. Vor vielen Menschen Europas habe ich den Respekt verloren.
    Das ganze US und Bush Bashing …, der Unwille aus der Geschichte zu lernen und hochzurechnen und vor allen Dingen auch das Gedönse um „Islam ist Frieden“ wo er doch keiner ist.

    Es passt also nicht mehr und konsequenterweise geht man dann.

  12. Und über diese Regelung ( 1 Monat arbeitslos und raus ) regt sich gar keiner der ach so guten Menschen auf?

  13. Oje, der Kreuzberger Kinderstürmer, also die RAF-Ströbele Journaille von der Dressur-TAZ ist böse auf die Journalistenzunft:

    http://www.taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/1/verfall-der-oeffentlichkeit

    Die Journalisten entpuppen sich als eine Ansammlung enthemmter Kleinbürger

    ……

    „Integration und Migration“ – an keinem anderen Thema lässt sich der Wandel der Öffentlichkeit in den zurückliegenden Jahre besser illustrieren. Als ein Teil der politischen Klasse Anfang der Neunzigerjahre eine Kampagne gegen Asylsuchende entfachte, boten hunderte Journalisten den Scharfmachern aus den Parlamenten die Stirn. Sie informierten, kritisierten und kommentierten. Und sie warnten: Hier werden Freiheits- und Menschenrechte zur Disposition gestellt. Am Ende stand ein Aufbruch der Zivilgesellschaft – Proteste, Lichterketten und schließlich, unter der rotgrünen Regierung, ab 1998 eine Phase der Selbstkritik und der Besinnung.

    Zehn Jahre später ist alles anders. Nun ethnisieren und polarisieren vor allem bürgerlich aufgeklärte Kreise, allen voran Journalisten – in der Qualitätspresse ebenso wie im Boulevard. Ein Berufsstand, der so große Stücke auf seine Aufgeklärtheit, Kritikfähigkeit und seine Wächterrolle hält, entpuppt sich mehr und mehr als eine Ansammlung enthemmter Kleinbürger. Ressentimentgeladen, unfähig und unwillig, den aktuellen Entwicklungsstand der Einwanderungsgesellschaft zu reflektieren.

  14. Warum haben wir das Gesetz nicht, dass arbeitslose Ausländer nach einem Monat aus Deutschland abhauen müssen?
    Das würde soviele Probleme lösen…

  15. Saudi Arabien ist ein Land des Protzes und der Verschwendung. Die Mär vom „Westen der Dekadenz“ stimmt so gar nicht, wenn dann sollten die Saudis nicht mit Steine im Porzellanladen schmeissen.

  16. „Ein Ausländer, der arbeitslos wird, muss innerhalb von 30 Tagen das Land verlassen.“

    Da kann man sagen, was man will: Dieses Thema haben die Mohammedaner geschickt geregelt. Denn:

    „Bei einem Abschwung konnte man diese Menschen wieder exportieren, ohne dass man selbst die Kosten der Arbeitslosigkeit oder andere soziale Kosten tragen musste.“

    Dafür müssen die ausländischen Arbeiter in Dubai kaum Steuern und kaum Sozialversicherungsbeiträge bezahlen. Alle sind zufrieden.
    Wir in Deutschland hingegen finanzieren nicht nur die Arbeitslosigkeit der Ausländer. Wir zahlen ihnen dazu noch gewaltige Prämien, so viele Angehörige ins Land zu holen, wie in der Lage sind, 200 Worte Deutsch zu lernen.

  17. Es gibt Türken, die nach 30 Jahren in Deutschland nicht mal vernünftige Sätze in deutsch sprechen können. Da fehlen einem die Worte.

  18. Dubais Bevölkerung wird wegen der Ausländer-Abwanderung gemäß Prognosen innerhalb kürzester Zeit 17 Prozent seiner Bevölkerung verlieren.

    Da wüsste ich aber ein paar Leute, die hingeschickt werden könnten um diese „Entvölkerung“ zu entgegensteuern. Diese Menschen haben bereits viele Erfahrungen mit dem Aufbau von Ländern gemacht. Nachdem sie Deutschland nach dem Krieg aufgebaut haben, können Sie bestimmt auch Dubai nach der KRise aufbauen.

    Ich glaube, alle stimmen zu, dass wir so selbstlos und großzügig sind, dass wir diese Leute mit Ihren vielfältigen Kultur loslassen würden damit sie Ihre Mission, Aufbau der Welt, nachgehen können.

    Aber Scherz beiseite: Ja, so isses, wenn man die Menschen besch*ßt, von denen man das Geld kriegt. Oder wie der Engländer sagt, easy come, easy go. Oder Gottes Strafe?

    Auf jedem Fall, werden wir in den nächsten Jahren interessantes erleben dürfen.

  19. # 4
    Auspeitschungen schon, aber selten. Die Todesstrafe wird sparsam verhängt. Alle paar Jahre findet eine Erschießeung statt. Enthauptungen sind in den VAE unbekannt. Die Emirate sind, gemessen an Saudi-Arabien, schon sehr fortschrittlich.

  20. Mir gefällt das Wetter sehr gut dort. Könnte man mich bitte ins Land holen, erstmal den Dauerauftrag für Sozialhilfe, Kindergeld usw. auf Niveau der langjährigen Beitragszahler dort einrichten, mir integrationstechnisch gehörig etwas bieten (z.B. deutschen Sprachunterricht für meine Nachbarn), ne nette steuerfinanzierte Monumentalkirche vors Haus bauen (Moslems dürfen am Tag der offenen Tür auch gern kommen und Vorurteile abbauen und sich Bibeln schenken lassen), Satelliten-TV einrichten, alle mir unlieben Fahnen und Symbole aus der Öffentlichkeit entfernen und sonst eigentlich nur noch auf alle meine 853 religiösen Gefühle achten. Ach ja, gilt alles natürlich auch für meine 8 Kinder und meine schwangere Frau. Wo muss ich nun was dafür ausfüllen? Macht hinne, Saudis, wenn ihr Bereicherung wollt!

  21. #20 HendriK. (18. Apr 2009 22:11)

    Es gibt Türken, die nach 30 Jahren in Deutschland nicht mal vernünftige Sätze in deutsch sprechen können. Da fehlen einem die Worte.

    Die Hartz-IV-Formulare gibt es inzwischen auch auf Türkisch und ansonsten haben sie mit dem deutschen Staat nicht viel zu tun. Warum sollten sie also Deutsch lernen?

  22. Die Scheichs werden bald nicht mehr wissen, an wen sie die Arbeit, die sie selbst ja nicht verrichten wollen, jetzt noch abdelegieren könnten.

    macht keinen Sinn – es ist ja nicht das Problem, dass die Leute nicht in Dubai arbeiten wollen – die Auftraggeber können sich das einfach nicht mehr leisten. Wenn die „Scheichs“ Geld hätten und Arbeiter suchen würden, würden in den verhältnismäßig liberalen Staat ausreichend Menschen kommen. Wie geschrieben – die Leute hauen ab, weil es keine Arbeitsplätze gibt und nicht weil es ihnen dort nicht gefällt.

  23. Was solls..

    …so lange der Emir kommt und noch Kohle locker macht geht das schon weiter…

    …nebenbei kauft er noch Daimler Benz auf…

  24. Ehrlich gesagt finde ich es nicht so witzig, wenn Leute, die im Gegensatz zu Türken, Dubai aufgebaut haben und wirklich ausgebeutet wurden, so viel Häme einstecken müssen.

    Die ‚Gastarbeiter‘, die dort arbeiten, sind wirklich arme Schweine und, was mich nicht wundern würde, werden auch noch um ihren Lohn geprellt.

    Jemand schrieb hier, dass Dubai so tolerant sei…
    Guter Witz, Dubai ist ein streng arabisches (sunnitisches) Emirat, welches auch nach der Scharia urteilt, aber den Schein versucht zu wahren und sich weltoffen gibt.

    Auf vielen Seiten wird der Burj Dubai quasi vergöttert und alle freuen sich, wie toll Dubai ist, dabei ist Dubai noch heißere Luft als Las Vegas; alles nur Kulisse.

    Allein schon diese Palmeninseln sind absolut peinlich.

    Es gibt in Dubai momentan ca. 50 Gebäude über prognostizierte 300m, deren weiterbau wohl bald erst mal auf Eis gelegt werden.

    Ich sehe Parallelen zum Ryugyong Hotel in Pyongyong.

    Noch schlimmer finde ich allerdings den Größenwahn in Mekka, mit dem Hotelkomplex.

    Die spinnen, die Moslems.

  25. #24 Plondfair
    „Die Hartz-IV-Formulare gibt es inzwischen auch auf Türkisch…“
    Das ist doch hoffentlich nur ein Scherz?

  26. @ merare

    Die gibt es nicht nur auf türkisch, sondern es werden sogar Dolmetscher zur Verfügung gestellt, weil viele ‚Bedürftige‘ Analphabeten sind (oder das türkische, libanesische usw. Pendant dazu sind).

    Die Arbeitsagentur ist sehr hilfsbereit, ja, deshalb wurde ich gegangen, ich habe mal dort gearbeitet und wurde gegangen, weil ich mal so verlauten ließ, dass es ja für Westler ziemlich schwierig ist, Transferleistungen zu bekommen, obwohl diese der deutschen Sprache mächtig seien.

  27. Jetzt muss ich mal ketzern, auch wenn das vielen hier nicht passen wird…

    Um eines beneide ich die Muslime: In der islamischen Welt gibt es zwar Moscheen, aber keine Karl-Marx-Straßen. Zwar Minarette, aber keine Rosa-Luxemburg-Plätze. Zwar eine Kaaba, aber keinen Karl-Marx-Kopf (der „Nischel“ in Chemnitz). Zwar den Koran, aber nicht „Das Kapital“.

    Ihre Geistlichen rufen zwar ständig zum Heiligen Krieg auf, aber nicht zum Dialüg. Als Araber oder Türke kann ich radikaler Nationalist sein, ohne dass mir jede Möglichkeit genommen wird, meine Ansichten öffentlich zu äußern. Es gab niemals ein Mekkanisches Konzil, und schon gar kein Zweites Mekkanisches Konzil, dass diese Religion zum Büßer- und Dulderkult degenerierte. Schwerter zu Pflugscharen? Die Schwerter gehörten den Muslimen, das Pflügen unternahmen vielfach die Christen.

    Es gibt dort keine Ströbeles, keine Petra Roths, keine …oh Mann, sollte ich konvertieren…?

  28. # 25 insideteller

    …..so verschieden ist die Welt.

    Dubai: Die Leute hauen ab, weil es keine Arbeitsplätze gibt.

    Deutschland: Die Leute kommen in Scharen, weil es keine Arbeitsplätze gibt.

    IRRATIONAL

  29. Was hat Dubai mit Hartz-IV-Formulare auf Türkisch zu tun? 😉

    Nein, im ernst, Dubai wird bald auch arm aber nicht sexy wie Berlin

    Ein Migrationsproblem der etwas anderen Sorte, denn gerade auch hochqualifizierte Arbeitskräfte verlassen das Land.

    ist doch in Ordnung und weiter so!

  30. Dubai ist eben doch nur auf Sand und Öl gebaut. Ich sage nicht, dass Dubai untergehen wird, aber es wird eine Stadt am Golf wie X andere auch.
    Wer hat schon Lust in so eine Scheißwüste zu ziehen… ich freue mich für alle, die dort dick Geld gemacht haben, und jetzt wieder in ihre Heimat zurückkommen.

  31. #31 jhunyadi (18. Apr 2009 22:48)

    Da will jemand den Teufel mit dem Belzebub austreiben!
    Mir ist ein strammer Kommunist lieber als ein strammer Islamist.
    Die Sowjets haben mit den Moslems kurzen Prozeß gemacht.

    Aber Spaß beiseite.Ich war heute auf der Durchreise in Mannheim-Ludwigshafen.
    Bei dem,was ich da an Bevölkerungsstruktur gesehen habe,bekomme ich ernsthaft Zweifel,ob dieses Land noch zu retten ist.

  32. Also jetzt seid Ihr aber alle sehr pöhse. Neulich gab es doch sogar Werbung für Immobilieninvestitionen in Dubai. Das stimmte doch sogar,es kam doch im schließlich Fernsehen.
    Ironie off.
    Bekannter hat mir berichtet wie dort gebaut wird.Hauptbestandteile Beton+Glas+Kitt und Hochglanzpolitur. Ansonsten für technisches Personal-Einschalten und schnell weglaufen.

  33. Die ‚Schätze‘ werden sehr liebevoll behandelt, es liegt natürlich nicht daran, dass die ARGE-Bediensteten eingeschüchtert werden, wenn draußen eine Horde von besorgten Familienangehörigen und auch besorgte Freunde, auf und in flotten Autos sitzen.

    Da gibt es ratzfatz eine Bewilligung für Hartz-4, Krankenkasse muss nicht bewilligt werden, ist im Generationenvertrag geregelt.

    Die Bedarfsgemeinschaft muss auch nicht weiter spezifiziert werden, dafür gibt es Sozialarbeiter, die eigentlich für die ‚Schätze‘ die gesamte Arbeit leisten und dann den Cheque vorbeibringen.

    Ich habe Kollegen kennengelernt, die ihren Frust dann an deutschen Bedürftigen ausgelassen haben, da sie sich nicht wehren.

    Die Einschüchterungsmache funktioniert, da Deutsche immer noch an Recht und Ordnung glauben, egal wie oft sie schon enttäuscht wurden.

    Diese Zeit dort war sehr deprimierend und ich konnte nicht viel machen, da ich kein Sachbearbeiter war, sondern nur im ärztlichen Bereich dort tätig war (es war widerlich und ich war froh da weggekommen zu sein).

    Ich habe aber Einsicht in die Akten gehabt und habe mir mal so angeschaut, was da alles so bewilligt wird, ich war entsetzt, ich hätte die Akten mal kopieren sollen.

  34. #24 Plondfair
    “Die Hartz-IV-Formulare gibt es inzwischen auch auf Türkisch…”
    Das ist doch hoffentlich nur ein Scherz? (Nr. 30)

    Du findest die Formulare auf Türkisch HIER.

  35. O.T.

    CDU-Pofalla :

    „ROT – ROT – GRÜN IM BUND IST ABGEKARTETE SACHE“

    Das SPD-Wahlprogramm sei ein Spungbrett in ein sozialistisches Deutschland.

    Der SPD-Kadaver wird in einer solchen Konstellation nur noch wenig zu vermelden haben. Die Politbürokraten Oskar und Gregor bestimmen die Richtlinien der Politik.

    Margot Honecker könnte dann ungeniert Alterspräsidentin des Deutschen Bundestages und BUNDESPRÄSIDENTIN WERDEN.

    Erich Honneckers und Erich Mielkes späte Rache.

  36. #39 Mandy Koslowsky (18. Apr 2009 23:06)

    Das war der Link, den ich dann auch gefunden habe. Eigentlich sollte das sarkastisch sein, aber anscheinend hat mich die Wirklichkeit inzwischen eingeholt. Deutschland hat fertig.

  37. Wenn in ein paar Jahren der letzte Tropfen Öl aus dem Sand der Wüste gepresst ist und der Sand den Dubaiern das Fleisch von den Knochen schmirgelt werde ich mit Genuss dabei zusehen.

  38. Dort werden Arbeitslose innerhalb eines Monats rausgeschickt, bei uns darf man rein und es sich Jahre und manchmal ein Leben lang in der Arbeitslosigkeit gut gehen lassen.

  39. Ich gehe mal davon aus, dass die Pyramiden noch um einiges länger überdauern, als Legoland Dubai.

  40. #36 survivor

    Ganz richtig, deine Feststellung zu MA. Wir pendeln schon seit langem zwischen Platz 1 und 5 der Rangliste von Städten mit dem höchsten Ausländeranteil. Moschee ham wir auch. Wir sind auch ein wunderbares Beispiel für die Heuchelei der Gutmenschen: In bestimmten Vorzugswohngebieten gibt’s eine stille Übereinkunft, keine türkischen Mieter aufzunehmen oder an Türken Wohneigentum zu verkaufen. Die gleichen Typen, die jeden in diesem Forum als Rassisten bezeichnen würden, schützen ihre Refugien wohlweislich vor der kulturellen Bereicherung.

  41. Dieser Artikel ist sehr merkwürdig. Dubai macht es genau richtig. Es holt Arbeitskräfte nur wenn es Arbeit gibt und trägt nicht die Sozialkosten der Arbeitslosigkeit. Die Scheichs werden auch nicht die Arbeit selbst machen müssen, wie kommt der Author auf sowas? Es wäre ein Paradies in Deutschland, hätte Deutschland es ebenso gemacht.

  42. Das schöne ist ja, die in Dubai haben fast kein Öl, was sie mit den Türken eint. Die konnten nur so auf Gross machen, weil spekuliert wurde auf Teufel(allah)komm raus.
    Jetzt wo die Spekulationsblase, zum wievielten mal eigentlich innerhalb der letzten 25 Jahre geplatzt ist, ist kein Geld mehr da. Arni Schwarzenegger wird sich da auch nicht wenig drüber ärgern. Und Michl Schuhmacher und und und.

  43. #3 BUNDESPOPEL (18. Apr 2009 21:36)
    Ohne Öl ist Dubai nichts.

    Und ohne ausländische Menschen, die arbeiten können, ist Dubai überhaupt nichts.

    Bald wird statt dem Daimler und dem Rolls wieder das Wüstenschiff Kamel alles übernehmen.

    Und die Krawane zieht dann wieder ihre Jahrtausende alten Wege….

    Weil der arabische Hochmut verbietet, zu arbeiten. Der Koran sagt ja schließlich – und auf das stützen sich die moslemischen Araber – daß das arabische Volk zur Rechtleitung auserwählt über alle Völker auserwählt sei und der liebe Allah deshalb auch den Koran in arabischer Sprache herabgesandt habe.
    Und deswegen arbeiten Araber nicht, sondern lassen arbeiten und haben letztlich dann auch keine Skrupel, Menschen um den Lohn zu bescheißen. Schließlich ist die Arbeit der Ungläubigen ja ein Frondienst, eine Bringleistung, deren Wert letztlich nur die Araber bemessen dürfen.

  44. Bald aus und vorbei mit Angeben von Dubai&Co.

    Israel überlebt den Angeberladen Dubai&Co., auch Ersatzeuropa genannt 🙂
    AM ISRAEL CHAI!
    VIVA ISRAEL!
    LANG LEBE ISRAEL!
    LONG LIVE ISRAEL!

  45. Die entledigen sich nicht nur der Arbeitslosen, sondern auch der chronisch kranken und über 60jährigen Ausländer. Das kam vor ein paar Wochen hier im deutschen Fernsehen. Beste Grüsse an alle Gutmenschen, insbesondere an Frau Claudia Roth!

  46. In 100 Jahren ist das Öl weg, in 105 Jahren sind die Araber pleite und in 110 Jahren hausen die wieder in Zelten in der Wüste.

  47. Es wurde schon geschrieben: Dubai ist auf Sand gebaut;
    diese ganze lächerlichen PR-Aktionen mit der Palmen-Insel.

  48. Auf eine gewisse, groteske, Weise ist die Naivität der Scheichs schon niedlich.

    Die bauen sich (lassen bauen) 1000 Paläste mit jeweils 2000 Zimmern, noch nicht mal Saddam war so verwirrt.

    Wenn man dieses in den Kontext des Islam übersetzt, sind diese Scheiche eigentlich keine besonders frommen Muslime.

    Eigentlich sind sie nichts anderes als Verbrecher und sind in keinster Weise daran interessiert, was mit ‚ihrem‘ Volk passiert.

    Ehrlich gesagt sollte man mit solchen Leuten gar nicht verhandeln.

    Wir haben aber ökologisch kompetente Personen, die Kernkraft verteufeln.

    Der Witz mit der Windkraft ist mittlerweile auch den Grünen zu flach geworden.

    Also scheiß aufs Öl und rein mit dem Gas?

    Gerhard Schröder war die absolute Urleiche der Sozialdemokratie.

    In 50.000.000 Jahren wird Schröder im Ofen verheizt werden.

  49. #53 Mistkerl

    Auf eine gewisse, groteske, Weise ist die Naivität der Scheichs schon niedlich.

    Sarkasmus ist das einzige, was hier hilft; Boris Becker hat da ja auch (indirekt) Werbung für gemacht und meine Eltern sind da hingeflogen.
    Leute.
    Ein Irrenhaus.

  50. OT aber sehr erfreulich …

    USA boykottieren Genfer Antirassismus-Konferenz

    Die USA halten an ihrem Boykott der umstrittenen UNO-Antirassismus-Konferenz in Genf fest. Das teilte der Sprecher des Außenministeriums, Robert Wood, gestern in Washington mit. Zur Begründung nannte er Formulierungen zum Thema Israel im geplanten Abschlussdokument der Konferenz. Die US-Regierung hatte Anfang Woche erklärt, ihren bereits angekündigten Boykott noch einmal zu überdenken.

    Jetzt muss nur noch das Merkel die „Eier“ haben und ebenfalls absagen …

  51. Dort werden Menschen auf der Strasse gestellt wie der Kehricht am Freitag, und bei uns ruft man aus, wenn ein Bereicherer ausgeschafft werden soll weil er Dauerverbrecher ist.
    Das witzige daran ist, dass dann Länder wie Dubai zivilisierte Europäische Staaten mittels Un-Menschenrechtsrat an den Pranger stellen wegen Diskriminiereung oder Folteranwendung (Schweiz).
    Da kann was nicht mehr stimmen….

  52. #59 sepp

    Aber eines muss man ihnen (den Scheichs )lassen: konsequent sind sie. Die lassen sich nicht die Butter vom Brot nehmen.Hart aber fair.
    (obwohl ich mich bei Bildern von teuren BMWs in der Wüste mit frauenverachtenden Millionären regelmässig übergebe).

  53. Also was hier ein Vorredner sagt stimmt – die Bauarbeiter werden gnadenlos dort ausgebeutet. Dennoch halte ich die Regel für völlig akzeptabel – man könnte ja in Deutschland durchaus auch sagen jeder der gearbeitet hat und in die ALV gezahlt hat und Ansprüche hat bekommt 1 Jahr Zeit – sobald ALG2 droht sollte aber Schluss mit lustig sein und ein Nachzug von Familienangehörigen unmöglich.

    Etwas OT:
    Übrigens steht in Dubai ja das größte Kreuz der Welt und ein Freund von mir der in Dubai arbeitet erzählte mir, dass deshalb das Bury al Arab auch nicht von der Seeseite offiziell fotografiert wird und es keine Fotos davon in der Öffentlichkeit gibt.

    http://blog.miragestudio7.com/2007/09/burj-al-arab-world-largest-christian-cross/

  54. OT:
    http://www.welt.de/politik/article3580635/Steinmeier-brachte-zu-Schroeder-den-Rotwein-mit.html

    Auf einem abgelegenen Gelände bei Hannover hat Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) seinen 65. Geburtstag nachgefeiert. Unter erheblichen Sicherheitsvorkehrungen traf sich Prominenz aus Politik und Gesellschaft: Unter den Gästen waren
    1. der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan
    2. die Schauspielerin Veronica Ferres und Carsten Maschmeyer, Gründer des Finanzdienstleisters AWD, 3. Ferdinand Piech, Aufsichtsratsvorsitzender von Volkswagen

    Russlands Ministerpräsident Wladimir Putin und Frankreichs Ex- Präsident Jacques Chirac, die ebenfalls erwartet worden waren, erschienen zunächst nicht zu der Nachfeier.

    Nun ja…ich denke da kann man sich jeden Kommentar sparen

  55. Hannover – ich hab den ehemaligen Bürgermeister mal live erlebt (SPD). Hannover ist verloren.

  56. Wer die ganzen halbfertigen aehm Gebaeude in middle east mal selbst erlebt hat, der weiss, dass da demnaechst nur eines waechst: Die ghost towns. :mrgreen:

  57. @ Heretic

    Erschreckend, necht?

    Ich habe Dubai mal gesehen, aber zum Glück nur aus dem Flieger, weil wir da, wie ironisch, auftanken mussten, und was ich aus dem Fenster gesehen habe, war mehr als gespenstisch (im Landeanflug).

    Dubai wird ein Mahnmal werden und zwar ein sehr Großes.

  58. @Mistkerl

    Wenn der Westen statt Oil Elektroenergie aus Sonne/Erdwaerme, … nutzt, dann ist sowieso Sense da unten. Dann geht auch der Islambewegung wieder die Luft aus. Eventuell wird dann auch das Projekt Cladia Roth Dom-Moschee flach liegen.

    Ohne Moos nix los. 😉

    Dauert vielleicht noch 25 Jahre, aber es wird ganz sicher so kommen.

  59. Ist schon komisch; Wer der Arbeit wegen in ein arabisches Land zog, von dem erwarteten die Araber, dass er sich den dortigen Sitten und Gesetzen anpasste. Wenn Araber aber in ein europäisches Land ziehen, erwarten sie, dass die dortigen Sitten und Gesetze ihnen angepasst werden.

    Versuchen Sie mal, im Urlaub in Dubai am Strand Ihre Frau/Freundin zu küssen. Das gibt Äääärger.

    Aber hier ist es selbstverständlich, wenn z.B. junge Muslimas das Kopftuchverbot ignorieren; Weil das widerspricht ja dem oben geschilderten Mechanismus.

  60. @ Heretic

    Der Islam wird wieder dahingehen, wo er herkam.

    Die werden halt in ihrer Freizeit, zwischen den Gebeten, Sandkörner zählen und sich wundern, warum Allah so ein gemeiner, fieser Gott ist, ihn aber trotzdem anbeten und die rituelle Waschung machen.
    Mit Sand.

  61. Oh Mann, wäre das schön, wenn wir hier ein ähnliches Ausländerrecht hätten .. Vollbeschäftigung, keine Sozial-Knappheit…

    Ich wünsch mir ein Ausländerrecht wie in Dubai!

  62. OT: Britische Polizei darf sich ebenfalls nur noch mit „nichts tun“ wehren.

    —–

    Demonstranten schlagen zurück
    Affäre um G20-Polizeieinsatz

    Die Affäre um Polizei-Übergriffe beim G20-Gipfel in London weitet sich erneut aus. Die unabhängige Polizeiaufsicht untersucht mittlerweile einen dritten Vorfall in Zusammenhang mit dem Einsatz der Polizei beim Weltfinanzgipfel. Das bestätigte ein Sprecher von Scotland Yard. Worum es bei diesem Zwischenfall vom 1. April geht, wollte der Sprecher nicht sagen. Nach Medieninformationen handelt es sich um die Beschwerde eines Mannes, der von der Polizei auf den Kopf geschlagen und zu Boden geworfen worden sein soll.

    Zuvor hatte die Polizeiaufsicht schon Ermittlungen wegen des Todes des 47-jährigen Ian Tomlinson und des Prügel-Angriffes auf die 35 Jahre alte Nicola Fisher aufgenommen. In beiden Fällen sind die betroffenen Polizisten suspendiert. Im Zusammenhang mit dem Tod des 47-Jährigen, der wenige Minuten nach einer Polizei-Attacke starb, wird nach den Ergebnissen einer neuen Obduktion gegen den Beamten wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Die Untersuchung kam zu dem Ergebnis, dass der Mann an inneren Blutungen gestorben war. Eine erste Obduktion hatte noch einen Herzinfarkt als Todesursache angegeben.

    Polizei „sehr gewalttätig“

    Prügel-Opfer Fisher kritisierte unterdessen den Einsatz der Polizei als „sehr gewalttätig“. Ein Beamter hatte ihr erst mit der Hand ins Gesicht und dann mit einem Schlagstock auf ihre Beine geschlagen. „Es war nicht nur ein Klaps, er hat seine ganz Kraft hineingesteckt. Es war sehr gewalttätig, aggressiv und unnötig“, sagte sie dem Rundfunksender BBC. Zu dem Vorfall war es am 2. April während einer Mahnwache für den 47-Jährigen gekommen, der am Vortag wenige Minuten nach der Polizei-Attacke tot zusammengebrochen war.

    Fisher gab zu, vor der Attacke auch den Polizisten geschubst zu haben, allerdings als Reflex auf dessen Einsatz. „Plötzlich kamen mehrere Beamte und bildeten eine Reihe vor uns und der Polizist vor mir schrie „haut ab“ und schob mich weg, bevor ich überhaupt die Möglichkeit hatte zu reagieren.“ Als Reaktion darauf habe sie zurückgeschoben, worauf ihr der Polizist ins Gesicht geschlagen habe. Als sie den Beamten dann angeschrien habe, habe dieser mit dem Schlagstock zugeschlagen.

    —–

    Wie kleine Kinder….einfach nur wie kleine Kinder….Wozu in 3 Gottesnamen haben die eine Polizei oder hat irgendwer in der EU eine Polizei wenn die sich nicht mal wehren geschweige denn für Ordnung sorgen dürfen. Eigentlich sollten alle Polizisten auf der Insel absofort aus Protest streiken.

  63. Diesen Artikel versteh ich nicht ganz. Wer als Ausländer arbeitslos ist, soll das Land verlassen. Im nächsten Aufschwung können die ja wieder kommen.

    Unsere Staaten werden zugrunde gehen, weil wir ausländische Arbeitslose durchfinanzieren müssen.

  64. Nun ja, was will man von einem Staat erwarten, der nicht mal selbständig FRISEURE ausbilden kann? Ich weiß von einer türkischstämmigen Friseurin aus Deutschland, die jetzt in Dubai Friseure ausbildet.
    Und wenn das dortige Schulsystem nur annähernd so schlecht ist, wie das saudi-arabische (zählt zu den schlechtesten der Welt, weil man lieber Koran lernt, als Mathe und ähnliches…), braucht man nicht zu erwarten, daß die aus eigenere Kraft jemals etwas zustande bringen.
    Insofern können sich die Deutschen das ruhig schon mal als Vorbild nehmen. So wird es uns nämlich schon bald auch ergehen, wenn alle Fachkräfte vertrieben sind und nurmehr die mohamedanischen Herrenmenschen übrig bleiben. Der einzige Unterschied: Bei uns erwarten sie, von vorn bis hinten versorgt zu werden. In arabischen Ländern verrecken die Leute auf der Straße, die nicht für sich selbst sorgen können/wollen. Interessiert dort natürlich niemanden.

  65. Den absurden, in den Himmel schießenden Größenwahn, den das Öl in Dubai auslöst hat, kann man nur damit erklären, dass die Einheimischen wegen jahrhundertelanger Inzucht kaputte Hirne haben. Allerdings besitzen sie noch einen natürlichen Instinkt, nämlich Zuwanderer, die ihnen nichts (mehr) nützen, sondern ihnen schaden, aus dem Land zu weisen und damit ihre eigene Bevölkerung zu schützen. Dieser natürliche Instinkt fehlt hier in Deutschland.

  66. #66 Ludwig von Baden, das wär doch mal ein Superangriffsziel für unsere linken Chaoten gewesen.

    Und wenn das dortige Schulsystem nur annähernd so schlecht ist, wie das saudi-arabische (zählt zu den schlechtesten der Welt, weil man lieber Koran lernt, als Mathe und ähnliches…), braucht man nicht zu erwarten, daß die aus eigenere Kraft jemals etwas zustande bringen.

    Man muss da einfach Prioritäten setzen, zu was braucht ein Moslem schon Mathe, gar Füsick oder wie man das jetzt schreibt.
    Seine 5 Kamele kann er mit den Fingern einer Hand nachzählen und wenns mehr werden nimmt er halt die andere mit dazu. Wenns immer noch nicht reicht stehen ja sicher noch ein paar Glaubensbrüder in der Gegend rum, die man für die Zahlen über 10 nutzen kann. Und um zu wissen, dass Kamelmist vielseitig verwendbar ist, muss man keine 9 Jahre die Schulbank belasten. Viel wichtiger ist doch, dass man jeden Tag die 5 Pflichtgebete korrekt in Arabisch aufsagen kann. Allah ist zwar gross, aber doch auch wieder nicht so gross, dass er Fremdsprachen beherrscht.

  67. …da die Fachkräfte fehlen, könnte man doch alle die Asylanten, die unserem Sozialsystem auf der Tasche liegen, dort hin schicken. Da können sie sich austoben.

  68. Geht den Arabern ihr unverdienter Reichtum, der ihnen ohne Fleiss zugefallen ist, ja geschenkt wurde, ohne dass sie selber was Grossartiges dort unten bauen oder erschaffen, wegen ihres gottlosen Lebenswandels, ihrer Verschwendungssucht, masslosen Arroganz, nun wieder verloren?

    Die Zeit arbeitet gegen die arabischen Ausbeuter, Sklavenhalter, Faulenzer.
    Sind da etwa höhere Mächte im Spiel?

  69. @#80 reprheintal

    …da die Fachkräfte fehlen, könnte man doch alle die Asylanten, die unserem Sozialsystem auf der Tasche liegen, dort hin schicken. Da können sie sich austoben.

    Vor allem diejenigen, die hier auf „Scheissdeutsche“, „Scheiss-Kartoffeln“ schimpfen und immer behaupten, der Islam ist uns ach so überlegen!

    Sollen sie dorthin verschwinden, ins geheiligte Land!

    Fragt sie mal, die Koraner hierzulande, ob sie dahin wollen…garantiert nicht!

    Hier leben sie wie die Maden im Speck, ohne rrbeiten zu müssen, können rauben ohne dass ihnen ihre Hand abgehackt wird, können Leute ins Koma treten oder töten, ohne dass ihre Rübe fällt.

    Deutschland, das Schlaraffenland für Parasiten.

  70. #47 Erich H. (18. Apr 2009 23:40)
    Dieser Artikel ist sehr merkwürdig. Dubai macht es genau richtig. Es holt Arbeitskräfte nur wenn es Arbeit gibt und trägt nicht die Sozialkosten der Arbeitslosigkeit. Die Scheichs werden auch nicht die Arbeit selbst machen müssen, wie kommt der Author auf sowas? Es wäre ein Paradies in Deutschland, hätte Deutschland es ebenso gemacht.

    Es gibt nur einen kleinen, feinen Unterschied zu anderen Staaten. In Dubai arbeitet kein einziger Einheimischer. Wo immer es Arbeit gibt, werden Arbeitskräfte benötigt und die kommen – große Preisfrage!! – aus dem Ausland.

    Die lieben Araber sehen sich doch von Allah (Koran!) mit der Rechtleitung (!!) beauftragt. Den Koran haben sie deshalb in arabischer Sprache vom Himmel geworfen bekommen, damit sie über die Völker herrschen.

    Herrscher arbeiten nicht!

  71. @#72 Mistkerl
    @ Heretic

    Der Islam wird wieder dahingehen, wo er herkam.

    Die werden halt in ihrer Freizeit, zwischen den Gebeten, Sandkörner zählen und sich wundern, warum Allah so ein gemeiner, fieser Gott ist, ihn aber trotzdem anbeten und die rituelle Waschung machen.
    Mit Sand.

    Und geheizt und gekocht in den Zelten wird wieder mit getrockneten Kamelexkrementen.

  72. @ Heretic

    Ich sehe das etwas anders. Die Araber wissen, daß die Zeit des Öls vorbeigeht und sorgen vor. Natürlich nicht durch den Aufbau von Bildung, Forschung und Industrien, also nicht durch Wissen und Fleiß (Araber arbeiten schließlich nicht, sie beherrschen/leiten andere Völker // Koran!!), sondern durch gewiefte Schachzüge. Sie schauen, daß sie überall an Einfluß gewinnen, dazu gehören Firmenbeteiligungen in nicht unerheblichen Ausmaß, aber auch die andere Einflußnahme, nämlich die Förderung des Islam in unseren Ländern. Die Finanzierung der Moscheebauten und die Sorge, daß, wie schon längst geschehen, genug Moslems (möglichst Araber) in diesen Ländern leben, so daß jede außenpolitische Angelegenheit Deutschlands und anderer Länder Europas, die die arabischen oder weitergefaßt moslemischen Interessen berührt, eine Frage der inneren Sicherheit wird. Europa ist längst erpreßbar geworden.

    (Man glaubt ja nicht, wie engagiert die Araber in gewissen ehemaligen Teilrepubliken Jugoslawiens sind.
    Und hier versuchen sie, den schiitischen Einfluß zu vergrößern. Moscheen werden direkt von Arabern mit-(der deutsche Staat finanzier eh am meisten)-finanziert.
    Habt mal ein Auge auf die Häkelkappenprediger ala Hassan Dabbagh (Libanon) etc. pp.!!))

  73. Dieses Wüstenbabel ist so künstlich und gross, das wird sich die Wüste eher zurückholen, als die Scheichs ihr Geld für all die Wartungsarbeiten ausgeben können, die keine hochqualifizierte Fachkraft mehr dort unten in der Steinzeit verrichten möchte.

    Arabischer Grössenwahn wird bestraft.

  74. #35 Zenta (19. Apr 2009 11:48)
    Hochmut kommt stets vor dem Fall!

    Das ist eine „Ungläubigenweisheit“, die gilt für Araber, sofern sie Moslems sind, nicht.

    Araber überlegen sich höchstens, wenn schon keine Karawane bereitsteht, welche anderen Förderungsmaßnahmen durch die Ungläubigen in Frage kommen.

  75. #27 Mistkerl (18. Apr 2009 22:29)

    Jemand schrieb hier, dass Dubai so tolerant sei…
    Guter Witz, Dubai ist ein streng arabisches (sunnitisches) Emirat,

    Das war ich mein Gutschter!
    wobei ich aber nicht „so tolerant“ geschrieben habe.
    Nein, aber als ich das letzte Mal meine Anschlussmaschine verpasste,
    bin ich dann in eine ziemlich große Mall (Einkaufzentrum) und stieß dabei auf
    Menschen aus aller Welt (islamischer / nichtIslamischer). Ich wäre nicht begeistert, wenn bei uns die Leute so rumlaufen wie dort manche … die sich zudem noch schlecht verhalten.
    Dort toleriert man es … ist Gleichgültig oder auch missmutig.
    Das bedeutet nicht, dass ich Dubai nun auf eine weise Liste setze.
    Die Ausbeutung dort sehe ich als größeres Problem wie deren Scharia, da man mir bisher weder Auspeitschungen noch abgehackte Hände nachweisen kann, wohl aber das Vergewaltiger das bekommen was sie verdienen … eine Gefängnisstrafe, die sich gewaschen hat.

    Bei allem Missmut über den Islam … wir müssen ehrlich bleiben.

  76. #31 Zenta (19. Apr 2009 11:37)

    Die Zeit arbeitet gegen die arabischen Ausbeuter, Sklavenhalter, Faulenzer.
    Sind da etwa höhere Mächte im Spiel?

    Eher weniger, aber alles was wenig taugt läuft sich irgendwann tot. Naturgesetz!

    Geht den Arabern ihr unverdienter Reichtum, der ihnen ohne Fleiss zugefallen ist, ja geschenkt wurde,

    Lass das mal bloß nicht die ganz frommen hier hören. Die leben immerhin auch nach der Devise: Den Seinen gibt’s der Herr im Schlaf
    Womit ich wieder so einen unauflösbaren Widerspruch angesprochen habe.

  77. #78 Sauron schrieb:

    […] die ihnen nichts (mehr) nützen, sondern ihnen schaden, aus dem Land zu weisen und damit ihre eigene Bevölkerung zu schützen. Dieser natürliche Instinkt fehlt hier in Deutschland.

    Es fehlt nicht, Sauron, sondern das natürliche Instinkt der Menschen wurde und wird erfolgreich von gewissen Kreisen unterdrückt.
    Aber der Krug geht nur so lange zum Brunnen, bis er bricht…….

  78. Man muss das realistisch sehen:

    Der nahe- und auch mittlere Osten ist bald nichts mehr wert, der mittlere Osten ist sowieso nur ein Transfergebiet.

    Der Reichtum der Kalifen, Emiren, Sultanen ist terminiert.
    Zwar nicht genau, aber er ist endlich.

    Was der Westen machen muss, ist das Know-How zu forcieren, so dass endlich die Kernfusion nicht nur destruktive Wirkungen hat.

    Die Araber suhlen sich in ihrem von Allah gegebenen Reichtum, für den sie wirklich nicht selbst Schuld sind…

    Wenn die auf einmal gar kein Geld mehr haben und auch Shareholder Lunte riechen, dann sind die reichsten Menschen der Welt bald genauso Pleite, wie der Durchschnittsdeutsche.

  79. Ich denke, selbst wenn die dort die Arbeit machen wollten, sie könnten es nicht. Maschinen, Erdöl, Boden, das alles ist nichts im Vergleich zum Menschengenius, daß hat auch der WK2 gezeigt. Die Menschen, deren Wissen, Können und Geist entscheiden über Erfolg oder Misserfolg einer Gesellschaft.

    Und was ist eigentlich mit den Bewohnern der Palmeninsel wenn die arbeitslos sind? Früher oder später werden die Scheichs wohl auch feststellen, daß der Besitz der zugereisten reichen Westler im Grunde auch ihnen gehört.

  80. Kyras:
    „Der einzige Unterschied: Bei uns erwarten sie, von vorn bis hinten versorgt zu werden. In arabischen Ländern verrecken die Leute auf der Straße, die nicht für sich selbst sorgen können/wollen. Interessiert dort natürlich niemanden“

    Nein, in arabischen Ländern verreckt niemand auf der Straße, weil dort alle Leute in ihre Großsippen eingebunden sind, deren Mitglieder
    sich fast ausnahmslos gegenseitig unterstützen. Die Europäer, die nun Dubai verlassen müssen, sind nicht in derartige soziale Netze eingebunden und entsprechend vogelfrei.
    Die Attraktion Europas für die Muslime besteht daran, dass sie hier zweifach abgesichert sind: durch ihre Großfamilien und
    durch die staatlichen sozialen Systeme.

  81. #16 Eurabier (18. Apr 2009 21:54)

    Oje, der Kreuzberger Kinderstürmer, also die RAF-Ströbele Journaille von der Dressur-TAZ ist böse auf die Journalistenzunft:

    http://www.taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/1/verfall-der-oeffentlichkeit

    http://www.taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/kommentarseite/1/verfall-der-oeffentlichkeit/kommentare/1/1/
    Eine Kommentatorin schreibt dort am 18.4.um 11:19:

    „Ich wohne in Neukölln, und was ich sehe sind: kopftuchtragende Muttis die im NeuköllnCenter fröhlich Osternester basteln (in der Weihnachtszeit je nach Bastelangebot dann Weihnachtsbäume ausschneiden oder Nikoläusen Bärte ankleben), Stadtteilbibliotheken die immer voll sind mit Kids mit Migrationshintergrund. Gehen Sie zB mal an einem beliebigen Tag in die Amerika-Gedenk-Bibliothek am Halleschen Ufer oder in die Neuköllner Bibliothek im NeuköllnCenter: ich wette mit Ihnen, der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund unter den Bibliotheksbesuchern ist dort regelmäßig höher als der nicht-migrierter Deutscher.

    Dass in einer Bibliothek mehr Japaner als Deutsche sind, glaube ich ja zur Not. Aber Kopftuchmsulimas mit Osternestern? Das glaub ich nicht. Kann da jemand etwas genauere Erfahrungen berichten?

    Und was ist ein „nicht-migrierter Deutscher“? Einer, der noch nicht ins Ausland geflohen ist?

  82. @ cromagnon

    In der nahen Zukunft werden diese Grundstücke nicht besonders viel wert sein.

    Die Palmeninsel Klientel waren irgendwelche Neureichen, die irgendwie am Boom Dubais teilhaben wollten.

    Dass der Boom natürlich ausbleibt ist klar.

    Diese seltsamen Neureichen holen sich nach einem Lottogewinn von 1000k € auch sofort einen Bentley für 250k €.

    Wenn man die Demokratie/Rechtsstaat in diesen Ländern nochmal unter die Lupe nimmt, dann hat man schlechte Karten, wenn man seine Immobilie verkaufen will.

  83. #37 survivor
    Zweifel,ob dieses Land noch zu retten ist.“

    Mit unseren Steuern finanzieren die deutschen Bessermenschen unseren Untergang als Volk und auch Kulturell. Bei der Negativauswahl der Einwanderer und derjenigen die noch Kinder bekommen, wird Deutschland eh in absehbarer Zeit den Bach runtergehen, wirtschaftlich, wissenschaftlich und auch finanziell. Deutschland wird eine grüne Wüste! Der heutige Standard läßt sich bei dem was nachkommt nie und nimmer halten, hinzu kommt, Hochqualifizierte verlassen das Land, und dieser Trend wird zunehmen.

  84. #47 wolfi (19. Apr 2009 13:51)

    Bei der Neuköllner Biblothek handelt es sich um die Helene-Nathan-Bibliothek.
    http://www.stadtbibliothek-neukoelln.de/helene.htm

    Ja, ja, überdurchschnittlich viele Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund finden sich dort.
    Aber nicht die Bücher sind von Interesse, sondern weil man da im Internet surfen kann und PC-Spiele ausleihen kann. Der Lesesaal wird gerne als extrem lauter Treffpunkt mißbraucht.
    Wenn dann doch mal Bücher und Zeitschriften zwecks Hausaufgaben benutzt werden, dann werden gerne ganze Seiten rausgerissen bzw. Bilder ausgeschnitten. Dass es sich um Allgemeingut handelt, das der Steuerzahler bezahlt hat, interessiert ja nicht…

    Ach ja, einen Sicherheitsdienst gibt es dort auch schon seit Jahren…

    Die führen sich dort so auf, dass normale Besucher nur noch die Flucht ergreifen können.

  85. So in etwa hab ich mir das gedacht… 🙂

    Aus der Bbl-Seite:
    „Neben Wörterbüchern, Sprachlexika und Sprachlehrgängen für viele Sprachen verfügen wir über den Sonderbestand „Deutsch als Fremdsprache“.
    Dieser Bestand soll den Nutzern der Deutschkurse und beim eigenständigen Erlernen der deutschen Sprache helfen.“ Hohoho…

  86. #46 Sauron

    Die Europäer, die nun Dubai verlassen müssen, sind nicht in derartige soziale Netze eingebunden und entsprechend vogelfrei.“

    Der Grund ist folgender, für Ausländer in Dubai gilt:

    – bist du längere Zeit Krank mußt du das Land verlassen

    – hast du länger als 4(?) Wochen keine Arbeit mußt du das Land verlassen

    – feierst du deinen 60 Geburtstag mußt du das Lnd verlassen

    Vergleiche das mal mit Deutschland, und du weißt warum wir so gut wie Pleite sind und absurd hohe Steuern und Abgaben zu zahlen haben.

    Ach so noch vergessen, Staatsbürger von Dubai kannste nicht werden, und wenn man eine Straftat begehst fliegst man als Ausländer sofort raus und du bekommst als Ausländer nicht noch 150 Boni-Straftaten eingeräumt wie im BRD-Irrenhaus, in der irrigen Annahme das man sich bessert. Übrigens als Straftat gilt schon das blöde anquatschen einer verhüllten Muslima, worauf der Russchmiß aus dem „Paradies“ folgt.

  87. @ BePe

    Die Moslems sind no nett zu den Dhimmis.

    Es ist reziprok.

    Gewisse Moslems sagen, dass sie Deutschland aufgebaut haben und sich irgendwie hier einkaserniert haben, aber in islamischen Ländern haben Deutsche tatsächlich maßgeblich zum Aufbau beigetragen, werden aber rausgejagt (wenn sie Glück haben).

    Ich bin nicht in der Baubranche, aber ich kenne jemanden, der eine große Baufirma hat und in Afghanistan viel Know-How rübergebracht hat und dessen Firma auch in der Infrastruktur auf einem guten Weg war, aber er hat nach Drohungen von Moslems (es waren noch nicht mal Taliban) die Zelte abgebrochen und hat seinen Mitarbeitern
    geraten, das Land sofort zu verlassen.

    Ich habe letztens mit ihm geredet und er meinte, dass er niemals mehr direkt in moslemische Länder investieren wird, da er seine Angestellten nicht einem unkalkulierbaren Risiko aussetzen will, auch wenn die Angestellten dieses Risiko in Kauf nehmen würden.

    Falls ihr mir nicht glaubt, ich kann sogar die Firma benennen (auf Anfrage).

  88. Tja Hochmut kommt vor dem Fall. Da können auch die Marmor Paläste mit ihren X-Sternen und 2,5 Millionen m² Suiten nichts dran ändern. Ich habs schon vor Jahren prophezeit, Atlantis lässt grüßen!

  89. #103 Mistkerl (19. Apr 2009 14:54)

    Falls ihr mir nicht glaubt, ich kann sogar die Firma benennen (auf Anfrage).

    Warum sollten wir dir nicht glauben?

  90. #2 BePe
    Weisst du Genaueres über diese Bestimmungen?
    Mich würde interessieren, ob auch erfolgreiche Geschäftsleute mit 60 aus Dubai ausgewiesen werden und ob eine Heirat mit einer/einem Einheimischen AusländerInnen nicht vor Ausweisung schützt, so wie das im Westen gehandhabt wird.

  91. @#79 uli12us

    Die muessen nicht zaehlen koennen. Wenn der Guertel „voll“ ist, dann hoeren sie auf, weitere Bomben dranzubasteln. 😉

    1001 Nacht ist nach knapp 3 Jahren eben auch vorbei.

Comments are closed.