Gegen die von Ursula von der Leyen (Foto) medienwirksam gestartete Kampagne zum Schutz vor Kindesmissbrauch im Internet setzen sich ehemalige Opfer aktiv zur Wehr. Sie haben sich sogar zusammengeschlossen und MOGIS (MissbrauchsOpfer Gegen InternetSperren) gegründet. Sie fordern Zensurfreiheit im Internet und echte Hilfe für die Missbrauchsopfer, statt Schutz vorzugaukeln.

Können wir nicht lernen, damit zu leben, dass es ein Restrisiko gibt? Wollen wir die totale Kontrolle? Wenn ja, dann soll man das auch so offen und ehrlich sagen.

Denn was soll denn jetzt kommen, nach VorratsDatenSpeicherung (ja auch Ihre Telefonate und SMS werden registriert), dem BKA-Gesetz (wann haben sie das letzte mal in Ihr Computertagebuch geschrieben) und den geplanten DNS-Manipulationen

Wäre es nicht anstatt dieser unglaublich gefährlichen Symbolpolitik angebracht:

* Den Opfern echte Hilfe anzubieten?
* die Dunkelziffer bei Straftaten gegen die sexuelle
Selbstbestimmung zu verringern?
* Die Täter zu verfolgen, anstatt nur der von ihnen verbreiteten
Inhalte?
* Den Pädophilen, die unter Ihren Neigungen leiden, durch
Therapie helfen, keine Täter zu werden?
* Kinder stark zu machen, sodass sie gar nicht die
Schwachstellen haben, die Täter benutzen um sich Ihnen zu nähern?

Die ZEIT bringt ein interessantes Interview mit MOGIS-Gründer Christian Bahls:

Christian Bahls: Am 27. März, als die Kinderhilfe so publikumswirksam im Familienministerium aufgetreten ist,

ZEIT ONLINE: Warum?

Bahls: Wegen der Instrumentalisierung dieser lächelnden Kinder und Ursula von der Leyens Aussagen. Nach dem Motto: Mensch, die Kinderhilfe teilt dasselbe Anliegen wie ich, da stelle ich mich doch einmal publikumswirksam neben das Poster. Zu DDR-Zeiten wurde man als Kind auch missbraucht für Propagandazwecke. Daran hat es mich erinnert.

ZEIT ONLINE: Warum sind Sie gegen Frau von der Leyens Plan der Netzsperren?


Bahls:
Weil er Kinderpornografie nicht bekämpft. Da ist irgendwo im Internet ein Missbrauch dokumentiert und die Bundesregierung schaut weg. Und sagt uns Bürgern, wir sollen auch wegschauen. Was noch viel krasser ist: Es werden zwischen den Staaten nur die Sperrlisten für die Filter ausgetauscht. Doch niemand bekämpft in seinem eigenen Land die Server, auf denen die Inhalte lagern. Wenn die zu den 1.500 Adressen gehörenden Server in den USA, Holland, Kanada und Deutschland dicht gemacht würden, die derzeit existieren, wären 90 Prozent der weltweit mit einem Browser erreichbaren Kinderpornografie nicht mehr verfügbar.

Auf der norwegischen Sperrliste, die das Bundeskriminalamt unter anderem verwenden will, sind beispielsweise auch 25 deutsche Server verzeichnet, mit 70 genuinen Domain-Namen. Insgesamt gibt es hierzulande sogar über 200 Domain-Namen. Von denen ist ein großer Teil bei einer Firma geparkt, auf deren Seite Domains verkauft werden können. Damit hat diese Firma wahrscheinlich echte Kontaktdaten. Wie sollen sonst die Verkäufe abgewickelt werden? Das Bundeskriminalamt müsste nur zu dieser Firma gehen und die Inhaber der Domains ermitteln.

ZEIT ONLINE: Woher wissen Sie, dass nicht genau das bereits getan wird?

Bahls: Diese Liste ist vom März 2009. Es gibt auch Listen aus dem vergangenen Jahr. Zwar sind eine Menge Domains inzwischen ungültig, aber viele der Domains sind immer wieder dabei und noch aktiv.

ZEIT ONLINE: Meinen Sie, Frau von der Leyen weiß das?

Bahls: Ich habe ihr eine Email geschrieben, dass es laut der norwegischen Liste einen aktiven Server gibt, der mit einer Wahrscheinlichkeit von 99,5 Prozent in Deutschland steht, höchstwahrscheinlich in Kiel. Das BKA behauptet, dass es nicht weiß, wo die Server sind. Möglicherweise benutzen die nur Windows und haben keine Ahnung, wie man solche Sperrlisten sachgerecht auswertet.

ZEIT ONLINE: Aber können die Sperrlisten nicht ein Instrument von mehreren sein im Kampf gegen diese Kriminalität?

Bahls: Wir sind für die effiziente Bekämpfung von Straftaten nach Paragraf 184 b. Dazu gehört aber, dass man die Inhalte aus dem Internet entfernt und die Inhaber der Server bestraft. Und über die Inhaber kommt man vielleicht auch an Leute, die so etwas herstellen und kann so verhindern, dass weitere Kinder missbraucht werden. Der Missbrauch muss unterbunden werden. Das aber geschieht nicht dadurch, dass die Bundesregierung ihren Bürgern Scheuklappen aufsetzt.

ZEIT ONLINE: Frau von der Leyen sagt, das würde den Missbrauch eindämmen…

Bahls: Gut, die Leute können es sich nicht mehr direkt angucken. Aber innerhalb von Sekunden können sie sich einen neuen DNS-Server in ihrem Betriebssystem einrichten und schon können sie es erreichen.

ZEIT ONLINE: Ihre Forderung an Frau von der Leyen?

Bahls: Wir haben ihrem Büro diesen Server in Kiel genannt, auf dem vermutlich 18 kinderpornografische Domains liegen. Wir haben nun darum gebeten, dass diese Domains und der Server so bald wie möglich abgeschaltet werden. Ich habe dem Ministerbüro auch noch einmal am Telefon gesagt, dass ich erwarte, dass dieser Server spätestens Freitagfrüh um 9.30 Uhr nicht mehr erreichbar ist, da ich sonst deutlich meine Zweifel an der Ernsthaftigkeit des Anliegens von Frau von der Leyen äußern werde.

ZEIT ONLINE: Was war die Reaktion?

Bahls: Daraufhin ist meine Nachricht noch einmal an das Ministerbüro zurückgeleitet worden. Die war bereits auf dem Weg in die Unterabteilung für Kinder- und Jugendhilfe. Das müssen Sie sich vorstellen… Ich habe da eine Straftat zur Kenntnis gebracht und sie waren dabei, das einfach nur an das Referat weiterzuleiten. Dabei behaupten sie immer, sie wollten Kinderpornografie im Internet bekämpfen.

ZEIT ONLINE: Ich bin beeindruckt, wie offen Sie mit ihrer Geschichte umgehen…

Bahls: Das ist Wut. Ich bin durch die aktuelle Diskussion aus meinem Trott gerissen und wieder damit konfrontiert worden. Das ist Ärger und der treibt mich an. Die Diskussion, wie sie gerade läuft, ist nicht hilfreich. Die ist schlimm für die Opfer, ihnen wird damit noch ein zweites Mal wehgetan. Ich fühle mich wieder zum Opfer gemacht. Ich fühle mich in der Debatte für ein politisches Ziel missbraucht.

Denn die Regierung will nur die Verbreitung der „Dokumentation des Missbrauchs“ einschränken, nicht den Missbrauch selbst. Sie können natürlich vor das Bild ein Laken hängen, das Bild aber hängt dann noch immer dort. Die Inhalte werden weiter verbreitet. Statt nur Listen auszutauschen, könnte man doch mit vereinten Kräften daran arbeiten, diese Inhalte dauerhaft aus dem Netz zu entfernen. Denn bisher geht es nur um diese Sperrlisten, nicht um Ermittlungsverfahren.

Das BKA ist noch dazu beim Aufhängen dieses Lakens Ankläger, Ermittler und Richter in einer Person. Wo bleibt da die Gewaltenteilung, wenn kein Gericht eingeschaltet wird? Wo bleibt die grundgesetzliche Rechtsweggarantie? Die wird damit ausgehebelt. Es wird eine schleichende Internetzensur aufgebaut, keine Strafverfolgung. Das alles ist nur möglich, weil das Tabu Kinderpornografie instrumentalisiert wird: Das ist so böse, da darf man gar nicht offen drüber diskutieren. Das ist das gleiche Muster wie in den Familien, in deren Umfeld Missbrauch geschieht.

(Spürnase: Heretic)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

63 KOMMENTARE

  1. Mit dieser Maßnahme werden Kinder ein zweites Mal mißbraucht.

    Denn niemand kann gegen Verbot und Ahndung von Kinderpornographie anrennen. Jeder veabscheut sie.

    Aber diese Maßnahme ist der Beginn von Internetsperren mißliebiger Seiten, politisch oder sonstwie.

    Das ist für mich klar wie Kloßbrühe.

  2. Das System Schäuble reibt sich die Hände, davon gehe ich auch fest aus. Eine Stillegung der Server wäre natürlich viel effektiver als eine Sperrung gewisser Seiten über die Leitungsanbieter. Und wie schnell kann so etwas von kinderpornographischen auf thematisch andere Seiten ausgeweitet werden? Der Überwachungsstaat verfestigt sich immer weiter.

  3. Man sollte hart gegen Kinderpornographie vorgehen, Server abschalten, Drahtzieher bzw. Nutzer meinetwegen mit Heroin abhängig machen und sie dann nach Sudan oder in die Tundra abschieben.

    Angst habe ich davor, dass diese Zensur auf dem Rücken der Kinderpronographie etabliert wird und früher oder später aber die Meinungsfreiheit und freiheitliche Blogs wie PI zum Ziel hat. Ich glaube nicht an Verschwörungstheorien aber ich sehe dunkle Wolken über Europa.

  4. Dieser Kampf gegen Kinderpornographie ist das Feigenblatt einer verlotterten Gesellschaft.

  5. Um die Täter zu finden, müßten sie nur dem Geld folgen.
    Das Bankgeheimnis existiert doch faktisch nicht mehr.
    Wo ist also das Problem.

    Da darf ich doch den Verdacht haben, dass es mehr um Kontrolle des Internets, als um Schutz der Kinder geht.

    Übrigens werden in Deutschland schon lange diverse Nazi- und Rassistenseiten (meist aus den USA) geblockt.

  6. Die Scheinheiligkeit erkennt man doch schon, wenn man mal auf die Seite des Leyen-Ministeriums geht. Da wird docj ungeniert zum Kindesmißbrauch aufgerufen!

  7. Hier lässt eindeutig die Staatssicherheit aus der ehemaligen DDR grüssen. Dieses verkommene Politikerpack versucht mit dieser Masche eindeutig die Grundrechte des deutschen Bürgers immer weiter einzugrenzen und irgend wann einmal ganz abzuschaffen. Und ausserdem: Diese Weiberwirtschaft a la Merkel, von der Leyen,Zypris und Schmidt kotzt mich schon vom ersten Tag an an.

  8. Ja, in der Disziplin „Wegschauen“ ist unsere Politik weltmeisterlich. Bloß nicht hinsehen, am besten nicht mal wahrnehmen, lieber verdrängen und ignorieren.
    Denn wie anders wäre es doch, würde man zur Abwechslung mal versuchen Täter aufzuspüren, zu verhaften, anzuklagen und mit deftigen Strafen zu belegen? Und zwar nicht nur im Bereich der Kinderpornographie, sondern ganz allgemein? Die Dreckhaufen vor unseren Türen sind meterhoch uns stinken bereits bestialisch. Doch Politik, Polizei und Justiz üben sich im Wegschauen.

    Werte Frau von der Leyen: Dreck löst sich nie von selbst in Wohlgefallen auf. Man muß ihn wegputzen. Alte Hausfrauenweisheit, die Sie als angebliche Supermutter und Familienministerin doch eigentlich kennen sollten…

  9. Soweit ich weiß die gleiche Ministerin, die zwei Minuten nach Ende des Winnenden-Massenmords den Fernsehkameras verkündete, sie sei einen Moment „sprachlos“ gewesen …

  10. Wer um Himmels Willen wählt denn noch CDU-CSU-SPD-Grüne-Linke?

    Die wirken alle nicht FÜR das Volk, sondern sind samt und sonders nur gut, uns ein Schauspiel von Partei und Gegenpartei vorzuspielen, damit das blöde Stimmvieh glaubt, daß es die Wahl hat.
    Im Hintergrund wirken Kräfte, die Deutschland nicht lieben.

    Die Wahl im September sollte das berücksichtigen. Leider wird die größte Partei, nämlich die der Nichtwähler mit > 40 % nicht genügend thematisiert.

  11. Solange es DNS-Server gibt, die nicht in Deutschland stehen, ist diese „Sperre“ in etwa so wirkungsvoll wie Flatterband als Leitplanke.

    Aber trotzdem befürchte ich, dass diese Sperrlisten mit Kinderpornoseiten erst der Anfang ist. Als nächstes wird die ach so gescholtene Musikindustrie die Liste um Links zu Tauschbörsen erweitert haben, dann muss natürlich der Kampf gegen Rechts ausgebaut werden. Welche Seiten dann gesperrt werden, kann sich jeder hier ausmalen…

  12. Wenn man die Server abschaltet, gibt es garantiert Ärger mit Erdogan! Vergessen, daß die Türken Weltführer in Sachen Kinderpornographie sind?

    Alle haben was gegen Kinderpornographie? Nein! Daniel Cohn-Bandit mag Kinder …

  13. Die Sperren werden momöglich nur andere Verweise in den DNS-Server der Provider sein. Falls jemand hier 10 Minuten Zeit hat, sollte er sich das anschauen:
    http://www.ccc.de/censorship/dns-howto/
    Wenn wir einfach einen „unzensierten“ DNS-Server aus den USA benutzen, kann Frau Leyen sperren wie sie will. Die „Sperrung“ ist so dilletantisch wie Frau Y. aus Hessen.

  14. Solange es DNS-Server gibt, die nicht in Deutschland stehen, ist diese “Sperre” in etwa so wirkungsvoll wie Flatterband als Leitplanke.

    Richtig, technisch ist diese „Sperre“ schnell zu umgehen und viel Wind um nichts bzw. um ein Thema, welches ganz anders angegangen werden müsste.

    Befürchtungen, dass die Politik sich hiermit ein Einfallstor in das freie Internet geschaffen hat, braucht man trotzdem nicht zu haben. Sollte eines Tages Webseiten wie PI auf der Sperrliste stehen oder gefilterte Inhalte liefern, dann würde man das schnell mitbekommen. Und entsprechend politische Konsequenzen nach sich ziehen.

    Wie gesagt, diese ganze von der Leyen-Kampagne ist völlig wirkungslos. Internet-User, die finden wollen, die finden auch.

  15. Hier ist noch ein sehr detaillierter Artikel über diese Internetzensur:

    Auszüge:

    Außerdem ließ sich die Sperre technisch einfach umgehen. Sie sei „eigentlich schwachsinnig“ und treffe höchstens „Fritzchen Doof“, meinte der Techniker eines Providers damals [2005] […].

    Nach Argumentation von der Leyens treffen Internet-Sperren „die Anbieter empfindlich, weil weniger Geld eingeht“. Wir fragten nach Belegen für diese These. […]
    Ein spezialisierter Ermittler des Landeskriminalamts Niedersachsen schilderte uns die Szene so: Die Erzeuger harter Kinderpornografie beliefern ihre zahlenden Kunden in der Regel über den Postweg. Das Internet dient zwar zur Kommunikation, nicht aber als Transportmedium. Das Material sickert erst später ins Internet durch, etwa wenn die Kunden untereinander tauschen.
    […]

    Ihre Kollegin von der Leyen sorgt sich offenbar weniger um die Verfassung und will die Provider unabhängig von der Gesetzgebung zwingen, den Vertrag mit dem BKA zu unterzeichnen. Dabei nennt sie Provider, die sich sträuben, namentlich und droht, man werde diese im zweiten Schritt mit dem angestrebten Gesetz zwingen, „Seiten, die Vergewaltigungen zeigen, zu sperren“. Damit stellt sie die Wahrheit auf den Kopf, denn von Zwang kann keine Rede sein – diese Provider fordern vielmehr eine gesetzliche Regelung. Die Reaktionen aus den Provider-Verbänden lassen aber annehmen, dass aufgrund des rufschädigenden Drucks aus dem Familienministerium zumindest die Mehrzahl der Mitglieder den Vertrag trotz aller juristischen Bedenken auch ohne vorherige Gesetzesänderungen unterzeichnen wird.
    […]

    Bei nüchterner Betrachtung scheint es kaum möglich, dass Ministerin Ursula von der Leyen wirklich daran glaubt, durch Websperren den Handel mit Kinderpornografie spürbar eindämmen oder gar den Missbrauch von Kindern verhindern zu können. Zu offensichtlich läuft diese Aktion in eine falsche Richtung. Und damit taugt sie noch nicht einmal als gesellschaftliches Signal. Denn das würde lauten: Wir starten einen dilettantischen Versuch, das Problem zu verdecken, tun aber nichts dagegen.
    […]

    Längst wurden sogar Forderungen laut, nach denen auf die Liste auch gewaltverherrlichende Inhalte und Glücksspielangebote gehören. Es dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein, bis auch radikale politische Aussagen ausgeblendet werden sollen. Dann fehlt nur noch ein Gesetz, das jedes Umgehen der technischen Sperre unter Strafe stellt, und die Machthabenden hätten ein perfektes Zensurwerkzeug.

    http://www.heise.de/ct/Die-Argumente-fuer-Kinderporno-Sperren-laufen-ins-Leere–/artikel/135867

  16. In Deutschland wird auch immer der „Bote der schlechten Nachricht“ aufgehängt, und niemals der „Verursacher der schlechten Nachricht“!

    nach dem Prinzip:

    Töte alle Boten von schlechten Nachrichten, dann hast du keine schlechte Nachrichten mehr;

  17. Sie wurde gestern in einem Interview danach gefragt, was das alles bringen soll, da die Sperren doch technisch umgehbar seien, und sagte darauf, dass dahinter ein riesiger Massenmarkt stehe, den man den Kaympf ansagen müsse, und den Machern nicht erlauben dürfe, die Pädophilen weiterhin mit Filmen zu versorgen. Gut und schön, dachte ich mir, aber war das nun die Antwort auf die Frage, die gestellt wurde? Es fällt sowieso auf, wieviele Politiker selten auf die gestellten Fragen eingehen und wie wenig Journalisten das überhaupt merken und nachhaken.

  18. http://www.jungefreiheit.de/fileadmin/user_upload/fotos/Dossiers/Dossier.pdf

    Ich kann nur jedem kritischen, ehrlich an politischen Entwicklungen interessierten Menschen empfehlen, immer wieder mit „dem ganzen Bild“ zu beschäftigen. Wir befinden uns im Zeitalter der grössten Verarschung der Massen – um eine absolute Kontrolle eben über diese Massen zu erlangen. Die Dame dort oben trägt die Verantwortung für den Schwachsinn, der mit unseren Steuermitteln finanziert und zementiert wird – Gender Mainstreaming. Lese sich jeder in dieses Thema selbst hinein und urteile darüber, wir befinden uns in einem Irrenhaus – und die Notausgänge werden Stunde um Stunde weiter zugemauert, wenn wir nicht bald anfangen, dieses irre Pack von sog. Wissenschaftlern und Volksvertretern davon jagen -wird dieser Entwicklungsprozess in einer blutigen Katastrophe enden.
    Pandemien, Epedemien, Klimakatastrophen, Finanzkollaps, Krebs, Aids, Herz-Kreislauferkrankungen, Allergien, Kriege, Mainstream-Medien, Überwachung, Kontrolle, Creditreform, Schufa, Impfzwang, Multikulti, 1Euro-Jobs, Leiharbeiter, Zeckenalarm, Existenzangst, Gedankenverbrechen, Opel ja oder nein, …. HILFEEEE, wie verhindere ich als Vater, dass mein Schulbub nicht täglich zur Flasche greift und sich die Kante gibt, bei dieser Motivationsgrundlage für ein Leben in der sogenannten demokratischen, freien, ehrlichen, gerechten Welt mit „sozialer Marktwirtschaft“ und „Chnacengleichheit“.
    Kauft bitte alle neue Autos, aber schämt euch, fühlt euch als Umweltverbrecher, wenn ihr die dann benutzt, denn ihr schadet dem Klima, die Eisbären schwitzen und ersaufen, der Meeresspiegel steigt um 5-7 Meter, morgen oder in 100 Jahren, schnallt den Gürtel enger, WIR!! haben alle über unsere Verhälnise gelebt, die Renten sind sicher, verdammt nochmal, wie lange hören wir uns diese ganze verlogene Scheisse noch an?
    Wo ist die Schmerzschwelle? 2500,– Euro „Umweltprämie“ – 300,– Euro von der SPD als „Lohnsteuer-Bonus“, nun geht der grosse Wahlbetrug wieder los, und da liegt unser aller Untergang, in dieser Scheindemokratie werden die Stimmen der Leistungsempfäger vom Geld der Leistungsträger gekauft – da dieses Verhältnis kippt wie die TITANIC nach dem Aufprall, werden mit der Zunahme der Leistungsempfänger eben diese kurzsichtigen Programme aufgelegt, um den Untergang zu verzögern, bzw. zu vernebeln, verhindern wird die sich anbahnende Katastrophe niemand mehr, weil es nicht wirklich gewollt ist. OK, viel Text, sorry for that, aber die meisten die hier mitlesen, wissen es ja, aber es sind im Verhälnis eben zu wenige, die sich hier täglich ernsthaft mit den Themen beschäftigen. Bleiben wir gesund und optimistisch und unterstützen wir die einsamen Reiter wie Geert Wilders und PI hier usw -denn auch das steht fest, „steter Tropfen hölt den Stein“ – WER KÄMPFT-KANN VERLIEREN-WER NICHT KÄMPFT-DER HAT SCHON VERLOREN—also machen wir weiter !

  19. Natürlich war den Kontrollfreaks das freie Internet schon immer ein Dorn im Auge. Ob Kinderpornographie oder Nazikeule. Es geht letztlich nur um die Absicherung der Macht.

    Stück für Stück verwandelt sich dieses Land in eine große Strafvollzugsanstalt. Man könnte glauben, George Orwell hätte das Drehbuch geschrieben…

    Weil dies immer mehr Menschen merken, muß das einzige freie Medium zensiert werden.

  20. Ich halte das ganze mittlerweile auch mehr für eine Orwellsche Internetkontrolle , denn dessen was es eigentlich sein soll, nämlich den Verbrechern die mit der Vergewaltigung von Kindern Geld verdienen, die Kundschaft und somit deren Grundlage zu entziehen…

    Wieso ich das meine ?

    Nun selbst die sonst von mit nicht sonderlich geschätzte TAZ, weist darauf hin das ohnehin eine „Neuordnung“ der Gesetze zum Thema Internet und Telekommunikation ansteht…

    Und genau da liegt der Hund begraben….

    Erst werden diese Server ausgeblendet (abgeschaltet ja eh nicht weil es ja ohnehin nur eine IP/DNS Sperre ist)… gut da habe ich nichts gegen aber dann…gehts weiter bis es am Ende ein Internet in D-Land gibt was dem Chinas in nichts nachsteht.

    Wenn das soweit als „raw model“ einführt wurde kommt als nächstes sicherlicher der Kmapf gegen rechts/mitte – kurz gegen alles andere was nicht linksverlogenproislamisch ist.

    Und ich kann mir auch die Bemerkung nicht ganz verkneifen das der „Kampf“ des BKA gegen diese Pädoschweine (welcher sicherlich gut und richtig ist) nicht ganz so gefährlich für das bka ist wie der gegen Terroristen….

    @PI – Ihr wisst das der Tag X kommt wo PI von den Providern ausgesperrt werden wird trefft bitte Vorsorge.

  21. #21 pozilei (18. Apr 2009 12:52)

    CSU im Vollrausch? Innenminister vergleicht Computerspiele mit Kinderpornos

    „Die Gewaltspiele müssen an Attraktivität verlieren“, sagte er [Bernd Neumann, CDU] der „Berliner Zeitung“ (Donnerstagausgabe). Den Jugendlichen müssten Alternativen angeboten werden. „Deshalb sollten die Hersteller wertvolle Qualitätsspiele entwickeln.“ Als Beispiel nannte der Kulturstaatsminister Spiele, die zum Lernen anregen.
    http://www.aller-zeitung.de/newsroom/medien/art663,837235

    Soll ich statt Doom (1993) jetzt Lese- und Rechenprogramme spielen?!? Einige Politiker leiden anscheinend wirklich unter fortgeschrittener Gehirnerweichung.

  22. Ihr wisst das der Tag X kommt wo PI von den Providern ausgesperrt werden wird trefft bitte Vorsorge.

    Wechsel doch zu OpenDNS 😉

  23. Möglicherweise benutzen die nur Windows und haben keine Ahnung, wie man solche Sperrlisten sachgerecht auswertet.

    Ja, das wird das Hauptproblem dabei sein!

    Ansonsten: Forget it!!

    Diese Sperre kann jeder Volltrottel umgehen, immerhin weiß er jetzt, welche Seiten er suchen muss!!

  24. @ #20 beissvogel (18. Apr 2009 12:23)

    Sie haben mit Ihrem Beitrag zu 100% recht und müssen sich auch nicht dafür entschuldigen, dass dieser etwas länger geraten ist. Im Gegenteil. Man kann sich über die Zustände in diesem Land mittlerweile nur noch erbrechen, aber soviel kann man gar nicht essen, wie man kotzen will.

    Dass Frau von der Laien mit diesem Aktionismus nur Kritik an der von ihr beförderten Familenpolitik, die ja zum großen Teil den muselmanischen Einwanderern zu gute kommt und damit die vom politischen Establishment gewollte Umvolkung Deutschlands beschleunigt, unterbinden will ist sonnenklar. Außerdem lässt sich auf diese Weise Kritik an einem Lieblingsprojekt dieser Frau, dem Gender Mainstreaming, unterbinden, wie auch einer der Vorredner schon bemerkt hat.

    Zum Glück kriegt der Vater von Frau von der Laien, der ehemalige MP Niedersachsens Ernst Albrecht (CDU, konservativ) in seiner Demenz nicht mehr mit, welchen gefährlichen Unsinn seine Tochter betreibt.

    Jetzt oute ich mich mal selber: Ich war bislang noch Mitglied der CDU und hatte gehofft, dass wir noch mal die Kurve kriegen. Aber die Hoffnung habe ich aufgegeben, das ist mit dem sprechenden Hosenanzug A. Merkel nicht darstellbar. Die Frau hat nach alter SED-Kadertradition jeden konservativen Gegner in ihrer Partei (bspw. Friedrich Merz, Jörg Schönbohm u.a.) weggemobbt. Ich werde mein Parteibuch zurückgeben, das ist nicht mehr meine Partei.

  25. Es ist traurig, dass missbrauchte Kinder für Internetzensur von unserer ReGIERung missbraucht werden.

  26. #26 Crisp (18. Apr 2009 13:13)
    „“Wechsel doch zu OpenDNS““

    Habe ich gerade gestern gemacht, ohne genau zu wissen, was ich nun gemacht habe-muss ich noch kapieren, aber, der Rechner läuft noch, habe also nix falsch gemacht. Werde mich dann mal intensiver mit diese Thema beschäftigen um die Richtigkeit meiner Aktion zu erkennen.

    Leben heisst lernen…

  27. beissvogel (18. Apr 2009 13:56)

    Wenn Sie einen Router haben, dann ist der ganz einfach zu konfigurieren:

    https://www.opendns.com/start/

    Meinen Erfahrungen nach ist mein Zugang zum Internet über OpenDNS sogar schneller als vorher bei einem deutschen Provider. Es gibt auch deutsche freie DNS-Server, die man natürlich jetzt nur unter Vorbehalt nutzen sollte, da deren Standorte in Deutschland liegen.

    Ich nutze OpenDNS im Übrigen primär aus Kontroll- und Zensurgründen: ich möchte nicht, dass meine Kinder auf gewissen Seiten surfen. Um dies zu verhindern, eignet sich OpenDNS hervorragend.

  28. Zum Thema sperren usw. nochmal direkt Bezug genommen, ich habe seit über 25 Jahren mit Erfindern und technisch sehr kreativen Menshcen aus der ehemaligen UDSSR zu tun – bis hin zu den Raumfahrtzentren usw. – Also, was ich da so erfahren habe, wie die mit dieser Technik umgehen können, lachen die sich tot über unsere scheinbaren Aktivitäten hier seitens der Behörden und Politik. Das sind tatsächlich ausschliesslich Ablenkungsmanöver, wie ja jeder von uns hier auch richtig erkennt, dieses Medium beherrschen Experten, da sind gescheiterte Existenzen, die sich in der Politik veresammelt haben, total überfordert, die kapieren garnichts – denen geht es ausschliesslich um Eigeninteressen, wie Machterhalt, Umsetzung ideologischer Ziele usw. Es gibt schon Ideen, Mittel und Wege, denen ihre Macht zu nehmen, aber die hier zu verbreiten wäre ja auch strategisch sehr unklug, deshalb werden wir alle noch ein bischen verdeckt beobachten, nachdenken und dann zum richtigen Zeitpunkt, ausgestattet mit genügend Schlagkraft, das Ruder herum reissen, noch ist es möglich….

  29. Ergänzung: Mit anderen Worten, ich pflege meine eigene Sperrliste, in die mir kein Politiker hereinredet.

  30. Hallo, mal google nutzen: Grüne,Volker Beck, Pädophilie- und dann: Staunen!!!!
    Deswegen auch die Augenwischerei!
    Vielleicht auch die Weltliteratur: Der grosse Basar von unserem Freund Daniel lesen.
    Das fördert den Umweltschutz!!!!!
    (besonders den unserer kleinen Mitbürger)
    Gruss Jakob

  31. #32 Crisp (18. Apr 2009 14:06) nochmal zum Thema opendns – also – ich hatte erst verstanden, damit würde mann die IP verbergen/verändern können – inzwischen habe ich kapiert, da lag ich ganz daneben.
    Durch die Einrichtung einer .tel-Domain habe ich schonmal einigermassen begriffen- was DNS bedeutet, na ja, nun muss man sich eben ein bischen einlesen, um die Palette der Vorteile zu verstehen, eigentlich hatte ich vor 20 Jahren schon geglaubt. Computer würden uns das Leben sehr erleichtern und zum Segen werden -inzwischen habe ich unzählige Stunden und Nerven, wie wohl jeder von uns, mit der Technik und den begleitenden Tücken verbracht und war schon oft geung verzweifelt -egal- kurz also gefragt – welchen Vorteil hat eine solche techn. Einrichtung für zB. PI- und seine Nutzer, ist damit der Weg von meinem Rechner über das Internet zum PI-Server ein anderer? Hoffe, bin hier noch im Thema und stelle Fragen, die auch andere sich stellen – nicht jeder von uns ist ja nun der Spezialist – als ich geboren wurde, gabs nichtmal ein Fernsehgerät…aber um es etwas einzugrenzen – Adolf war schon ein paar Jahre bei den 72 Jungfrauen.

  32. #27 Koltschak (18. Apr 2009 13:37)
    Diese Sperre kann jeder Volltrottel umgehen

    Wir sollten das Thema sehr ernst nehmen. Das, was jetzt beschlossen wird, ist erst der Anfang, der Einstieg. Da kommt noch mehr, das ist sicher. Mag sein, daß man Sperren derzeit noch leicht umgehen kann. Aber wenn erst einmal die rechtlichen Möglichkeiten geschaffen wurden, dann werden auch die technischen Zensurmethoden immer weiter verschärft.

    Lesen Sie mal das hier:

    http://www.sueddeutsche.de/kultur/100/405877/text/

    Und das:

    http://www.bulldog-group.com/news-einzelansicht.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=17&tx_ttnews%5BbackPid%5D=44&cHash=32cfad5cf3

    Wichtig: Mit der Einführung der Zensur verbunden ist ein rechtliches Instrumentarium, das Repression ermöglicht. D.h. Sanktionen/Strafen verschiedener Art können gegen Internetnutzer und Anbieter von Inhalten (z.B. Blogger) verhängt werden. Man macht sich strafbar und wird verfolgt.
    Das ist dann kein Spaß mehr!

    Beispiel Ägypten:http://www.reporter-ohne-grenzen.de/presse/pressemitteilungen/news-nachrichten-single/article/1/rog-bericht-zur-politischen-bedeutung-des-internets.html

    Zitat:

    Wer seinen Protest online kundtut, riskiert, Opfer staatlicher Gängelungen und Repression zu werden: Mehr als 500 Blogger/innen wurden im Jahr 2008 in Ägypten festgenommen. (…) Mit der wachsenden Bedeutung des Internets verschärfen sich die staatlichen Kontrollen weiter. Derzeit ist zum Beispiel eine neue Gesetzesvorlage in der Diskussion: Dieser Novelle zufolge könnten Gefängnisstrafen wegen „missbräuchlicher Internetnutzung“ sowie wegen „Veröffentlichung von multimedialen Inhalten ohne Regierungserlaubnis“ verhängt werden.

    So weit darf es in Deutschland nicht kommen! WEHRET DEN ANFÄNGEN !

    Für ein freies Internet!

  33. Was mich an der ganzen Sache vor allem aufregt, ist die Tatsache, dass unsere Politiker, allen voran der Hosenanzug, meinen anderen Ländern wie vor allem China erzählen zu müssen, was Demokratie und Meinungsfreiheit sind, und die Einhaltung derselben auch von China einfordern zu müssen…

    Das ist ein ziemlich arrogantes Ansinnen, die chinesischen Verhältnisse haben wir schon selber hier in der BRD.

  34. beissvogel (18. Apr 2009 14:19)

    Der von der Leyen-Plan sieht ja vor, gewisse Domains und IP-Adressen von der Nutzung auszusperren (anstatt gegen die Kinderpornoindustrie direkt und nachhaltig vorzugehen, was unterstützenswert ist). Dies geschieht technisch über diese DNS-Server bei den deutschen Providern: die Domains werden dort gefiltert und nicht mehr an den Internet-User weitergeleitet. Diesen Weg kann man umgehen, wenn man den Internetzugang des deutschen Providers zwar weiterhin nutzt, aber nicht mehr dessen DNS-Server. Stattdessen verwendet man die Server von z.B. OpenDNS.

    Die Verschleierung von eigenen genutzten IP-Adressen, um ins Internet zu kommen, ist auf diesem Wege nicht möglich. Das könnte man z.B. mit Tor machen. Mit einer etwas aufwendigen Konfiguration kann man dann tatsächlich die eigene IP verschleiern und zwar restlos, nicht nur oberflächlich. Das ist aber mit erheblich reduziertem Datendurchsatz verbunden. Komfortables Surfen ist nicht mehr drin.

    Um sicherzugehen, dass die bei deutschen Providern hinterlegte Sperrliste umgangen wird, reicht OpenDNS.

  35. #1 Andre

    “ … vor allem sollte man die Täter schnappen! Aber das ist ja vieleicht gar nicht gewollt!“

    Treffer. SpezialpolitikerInnen „kämpfen“ gegen Kinderpornographie im Internet.
    Leider: Keiner dieser Politclowns interessiert sich für
    organisierte Kinderschänder IM RICHTIGEN LEBEN!

    €U-Tabuthema: Ritueller Kindesmißbrauch und Kindermord in sog. „höheren Kreisen“.
    Wo sind die Auftraggeber vom „Lieferanten“ Dutroux??

    Was ist das für eine Organisation, die Mörder laufen läßt, und Dokumentationen von Morden „im Internet“ verfolgt?
    EU?

    „Petitesse“ am Rande: Lt. JANETT SEEMANN verschwinden in Deutschland jährlich 2.100 Kinder spurlos.

    Das sind wöchentlich ca. 40 Kinder, die in Deutschland spurlos verschwinden!!!

    poststelle@bmfsfj.bund.de

  36. @#42: Laienhaft ist geschmeichelt.
    Manche(r) nennt’s perfide.

    Noch-Koalitionsregierung: Nichts als Lügen und Propaganda.

    Peinliche Fragen an vd Leyen, die hier klar der LÜGE überführt wird:
    (Auszug, Quellen @ Link)

    „…
    1) Laut [1] sieht das Bundesfamilienministerium die Haftung bei möglichen Verletzungen des Fernmeldegeheimnisses bei den Providern. Auf der Homepage des BMFSFJ [2] steht genau das Gegenteil.

    2) Laut der Homepage des BMFSFJ [3] gibt es aktuell keine nennenswerten Beschwerden bzgl. access blocking im Ausland. Der Artikel [4] zeigt deutlich, dass das nicht den Tatsachen entspricht.

    3) Ferner werden Sie in [1] zitiert und wird unter [5] vom BMFSFJ selber behauptet, dass die Sperrung von Seiten weder einen Eingriff in das Grundrecht auf freie Information, das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung noch einen Eingriff in den Schutzbereich des Fernmeldegeheimnisses darstelle. Bei einem solchen Verfahren komme es nicht zu einem Aufruf einer Webseite und somit auch nicht zu einer Kommunikation. Selbst wenn man annehmen würde, dass das Fernmeldegeheimnis berührt werden könnte, würde es sich um allein technikbedingte, im Nachhinein rasch wieder „spurenlos aussonderbare“ Kommunikationsvorgänge handeln. Auch bei solchen gehe das Bundesverfassungsgericht nicht von einem Grundrechtseingriff aus.
    Auch dies ist entspricht nicht der Wahrheit, wie sich unschwer anhand der Entscheidung des BVerfG (BVerfGE 67, 157 – G 10) nachweisen läßt
    [6].

    Ich stelle also fest, dass dem BMFSFJ scheinbar jegliche Sachkenntnis zu diesem komplexen Thema fehlt.

    Nun meine Fragen:
    A) Wieso werden die Bedenken der Experten aus der Wirtschaft und Erfahrungen aus anderen Ländern ignoriert?
    B) Welche Experten (namentlich und fachliche Zuständigkeit) arbeiten als Sachverständige in der Arbeitsgruppe „access blocking“?
    C) Wieso werden offensichtliche Unwahrheiten (siehe Punkt 3) und widersprüchliche Ansichten durch das BMFSFJ (siehe Punkt 1) verbreitet?
    D) Gibt es überhaupt eine Leitung der Arbeitsgruppe „access blocking“?

    http://www.direktzu.de/vonderleyen/messages/19683

  37. Ja, darin sind unsere Politiker Meister: im Symptome bekämpfen. Wäre es nicht viel geschickter, das Übel bei der Wurzel zu packen und die „Produzenten“ dieser Filme ein für allemal dingfest zu machen?

    Nein, das wäre zu einfach gedacht. Solche Probleme sind doch immer so viel komplexer, als es auf den ersten Blick scheint. Da sind die Rechte der Serverinhaber & das Opferpotenzial der armen Kinderschänder zu berücksichtigen, die vermutlich selbst nur eine schwere Kindheit hatten, die vielen, unbewältigten Vater-Sohn-Konflikte, die nach Kompensierung lächzen… Alles sehr sehr komplex.

    Liebe deutsche Politiker, mit Floskeln hat noch niemand wirkliche Probleme gelöst. Wacht endlich auf & tut das, wofür ihr bezahlt werdet!

  38. DIDI (Abdul-Näher)-Blog hat schon öfters berichtet, daß er sich angeblich über viele
    Besucher auf seiner Seite erfreut.
    Mit einen Durchschnitt von Ca 30.000 im Monat, sind wir ebenbürtig, und sind der der meistbesuchte Blog von Südtirol, da ist sogar das Forum von Südtirol Onlein
    ein kleines Licht dagegen.
    Demnächst Knackt unser Hompage
    http://dolomitengeist.eu/
    die 400.000 Besuchermarke.
    Siehe Statistik

  39. Es ist ja nicht nur der Umstand alleine, daß das Internet zensiert werden soll, sondern daß diese Zensur keinemKontrollorgan/-mechanismus unterworfen ist. Weder wird kontrolliert, was zensiert wird, noch ob eine berechtigte Grundlage zwischenzeitlich beseitigt wurde.

    Mit anderen Worten: Es kann jederzeit alles zensiert werden, ohne Rechtfertigung und ohne jede Kontrolle, bei völliger Anonymität der Beauftrager sowie Verschleierung der Zensur selbst.

    Es ist eine Frage der Zeit, bis die ersten Regimekritiker inhaftiert werden. Klingt utopisch? Warten wirs ab, wenn die Zensur versagt und Rechtsdemokratische eine ernsthafte Bedrohung für unsere ‚Etablierten‘ werden, halte ich inzwischen Alles für möglich.

  40. Es geht doch nur um Kontrolle und sonst nichts. Sie werden alles machen um das Net zu beherrschen.Wenn sie glaubt,so auch nur einen „Kinderfi….“ aus dem Dunklen hervorzuzerren ist doch naiv.
    47CD,ich kann es nur unterschreiben was du sagst!

  41. Zugleich wird versucht ein Verbot aufzubauen, über Homosexualität nachzudenken. Psychologen, die Menschen helfen wollen, die mit ihrer Homosexualität unglücklich sind, werden als homophob bezeichnet. (Man beachte die Analogie zu islamophob)

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,619571,00.html

    V.Beck möchte solche Redner ausladen oder nötigenfalls durch Störungen vertreiben.

    Sicher gibt es Menschen, die völlig festgelegt sind auf ihr eigenes Geschlecht und die damit zufrieden sind. Diese kann man nur so akzeptieren, wie sie sind.

    Was ist aber mit jenen Jugendlichen, die phasenweise homosexuelle Kontakte haben, später aber erfolgreich eine Familie gründen und von da an normal heterosexuell sind? Ich habe den Eindruck, V.Beck möchte Homosexualität als den Normalfall hinstellen und Heterosexualität als das eigentlich spiessige, abweichende.

  42. #47 CD (18. Apr 2009 15:28)

    Sehr richtig. Und auch im Spiegel-Forum ist die Abneigung gegen Zensur deutlich spürbar. Viele Menschen haben gemerkt, daß die Herrschenden versuchen, die Bevölkerung zu belügen und zu täuschen. Nur wenige glauben daran, daß es tatsächlich um die Bekämpfung von Kinderpornos geht.
    Die Erfahrung mit Internetzensur in anderen Staaten zeigt:

    Es geht vor allem um oppositionelle politische Inhalte – die sind in der Praxis das Hauptziel von Zensur.

    Machterhalt um jeden Preis. Und deshalb versuchen die Herrschenden, das Internet zu zensieren, um Kritiker mundtot zu machen. Mundtot deshalb, weil das einzige Medium, auf dem Regimekritiker einigermaßen frei sprechen und veröffentlichen können, das Internet ist. Die anderen Medien sind ja leider -je nach Land- mehr oder weniger stark staatlicher Kontrolle unterworfen. Und das betrifft meist auch die nichtstaatlichen Medien, z.B. Radiostationen und Zeitungen.

    Ich verwende übrigens ganz bewußt den Begriff „Regimekritiker“, denn es geht ja bei weitem nicht nur um Kritik am Umgang der Regierenden mit einzelnen Themen – sondern auch um das Regime selbst (also die Regierungsform, die Herrschaft, das System). Mit anderen Worten: Wenn ich z.B. die Zustände in den etablierten Parteien kritisiere, wenn ich die Selbstbedienungsmentalität der Abgeordneten in den Parlamenten verurteile, wenn ich die Raffgier und Verschwendungssucht staatlicher Stellen anprangere: Es ist Regimekritik. Und die ist den Herrschenden in allen Ländern weltweit äußerst zuwider. Deshalb die ständigen Versuche (und leider oft genug auch konkreten Maßnahmen) von Regierungen, diejenigen Medien, die Kritikern eine Plattform bieten, auszuschalten.

    Dagegen muß laut protestiert werden – bevor es nicht mehr geht.

    Leider gibt es noch immer viel zu viele naive Menschen, die glauben, die Grundrechte seien für alle Zeiten gesichert. Das ist ein sehr gefährlicher Irrglauben.

    Fakt ist: Die Grundrechte wird es nur so lange geben, wie es Menschen gibt, die sie verteidigen. Schläft die Bevölkerung ein, dann werden die Machthaber nicht lange zögern, die Grundrechte ruckzuck auszuhebeln.
    Nur aufmerksame und wehrhafte Bürger können die nächste Diktatur verhindern!

    Für die Freiheit!

  43. @ 20 beissvogel

    Ihr Link ist purer Profit,Kommentator !

    Es stimmt — wer jung ist und frei bleiben will, liest die „Junge Freiheit“.

    Prädikat „WERTVOLL“

    .
    BUNDESPOPEL sagt: „Ich empfehle die Lektüre der jungen Freiheit vier mal täglich. Früh, mittags, abends, nachts. Note EINS.“

  44. #4 ZeroTolerance (18. Apr 2009 11:23)

    Ich glaube nicht an Verschwörungstheorien aber ich sehe dunkle Wolken über Europa.

    Ich sehe hier auch gerade dunkle Wolken aufziehen, aber die sind wahrscheinlich morgen wieder weg.

    Verschwoerungstheorie war gestern. Heute sind wir einen Schritt weiter; naemlich in der Verschwoerungspraxis.

    Das traegt doch alles die Handschrift von IM Erika und Heuschrecken Muente. Normalerweise muesste ein Kanzler mit Vizekanzler so etwas unterbinden, dass seine Minister Vertraege mit Unternehmen schliessen. Da ist doch auch schon der Korruption Tuer und Tor geoeffnet. Minister sind dazu da, Gesetze zu machen. Und nicht, Privatabsprachen mit BKA und ausgesuchten Providern in einen Vertrag zu giessen. Niemand hat ja spaeter die Kontrolle ueber die Listen, kann sie einsehen, oder mitbestimmen. Das ist Diktatur im Original!

    Das ist natuerlich erst der Anfang. Kinderpornographie zieht ja immer, da kann keiner dagegen sein. Das ist so wie mit der Nazikeule.

    Und freut Euch nicht zu frueh. Das ist so wie mit der Zinsabschlagsteuer. Am Anfang waren da riesige Schlupfloecher, nun zahlt sie fast jeder. Am Anfang sind es nur DNS Sperren und ein paar gesperrte Sites. Dass Ende ist die orwellsche Totalueberwachung mit einem Trojaner auf jedem PC! Fast jedem. Auf meinen kommen sie nicht so leicht. :mrgreen:

    Interessant, auch mal die Aussage dieses Opfers in der Zeit zu lesen, der ja selbst eigentlich wissen sollte, wie man Kinderpornographie bekaempft.

    Wehret den Anfaengen. Aber ach, man ist ja schon mittendrin …

  45. Interessant finde ich die Instrumentalisierung, wie hier schon geschrieben wurde, von Kinderpornographie.

    Auch wenn ich einige Beiträge wohl wiederhole, so bin ich etwas verwirrt, dass mal wieder nur Symptome ausgeräuchert werden sollen (und zwar extrem unprofessionell), aber die Ursache gar nicht angegangen wird, da die Ursachen den Politikern und Konsorten nützlich sind.

    Dieses Phänomen zieht sich eigentlich über das ganze kriminelle Spektrum.

    Kriminelle Moslemorganisationen werden hofiert, aber die kleinen Fische, die daraufhin festgenommen werden, gelten als Erfolg des Rechtsstaates, während die Drahtzieher weiterhin fröhlich walten und schalten.

    Es gibt einen Begriff in der Medizin dazu, er heißt ‚Palliativmedizin‘.

    Dieser Begriff bedeutet, dass es nur um Symptomlinderung geht, wenn der Patient totkrank ist, deshalb wird gar nicht mehr versucht, die Ursachen zu erforschen, sondern es geht nur noch um reine Schadensbegrenzung, die natürlich alles andere als Schadensbegrenzung ist.

    War wohl etwas verschwurbelt ausgedrückt:
    Es geht darum, dass es gar nicht der Wille von machtgierigen Personen ist, die Ursachen zu beheben, da sie vielmehr von den Symptomen profitieren.

  46. Hallo,
    man sollte sich mal technische Möglichkeiten überlegen, denen die Zensur gründlich zu vermasseln (schliesslich waren die Chinesen auch schon in deren Rechner und haben denen eine Lehre erteilt…)
    Hallo, Beissvogel- wie kommen wir zusammen??
    Gruss Jakob

  47. Ich bin sonst gerne jemand von denen, die sofort „Zensur!!!!“ herumschreien, aber bei dem Thema hört es damit für mich auf.

    Nur fürchte ich, dass man mit den Sperren sich beginnt auszuruhen oder ggf. das als Einfallstor für weitere Sperren, die eher diskussionswürdig wären, benutzen wird.

    Die Sperren so sind aber nicht ausreichend, zudem ist sowas von technisch etwas versierten Leuten, sehr einfach zu umgehen. Das ist keine Hexerei, wenn man weiß, wie gewisse Internetprotokolle ansatzweise funktionieren.

    Die Sperren werden denke ich niemand stören, ich hoffe es zumindest. Nur fängt man damit die Täter, z.B. in Thailand etc, absolut nicht. Da braucht es weitergehende Ermittlungen.

    Bedenklich zuletzt, ob gespeichert wird, wer auf dieses Stop-Seiten landet. Aufgrund der Vorratsdatenspeicherung wäre es ja möglich. Vermutlich wird es auch geheime Praxis sein. Für den Fall das man aus Zufall auf solche Seiten kommt. Hier wäre es z.B. sinnvoll in seinem Browser das Prefetching abzuschalten. Nehmen wir mal an ich suche bei Google nach Berichterstattungen und Ermittlungen zum Thema Kinderpornografie, vertippe mich womöglich oder einfach so tummeln sich in den Suchergebnissen explizite nicht erwünschte Seiten. Das kann schon ein Problem darstellen. Gut, Google filter Ergebnisse sowieso standardmäßig in der „moderaten“ Einstellung.

    Zweitens wäre bedenklich, dass man nun Tools und Techniken verbieten würde, aus deren Nebeneffekten man diese Stop-Seiten umgehen kann. Bedenklich deswegen, weil es Nebeneffekte sind und diese Tools sehr sehr wichtig sind, um z.B. Webserver-sicherheitsrelevante Tests am eigenen oder Firmen-PC durchführen zu können. Ja auch um die Sicherheit ganzer Netzwerke zu testen. Und da nun Cyberattacken im Internet immer mehr ein Thema werden und es richtige Netz-Spionage und -Sabotage gibt, wäre dies sehr fahrlässig diese Anwendungen deshalb verbieten zu lassen. Gerade um für Angriffe aus Muselmanien gewappnet zu sein.

    Fazit: So wie die Sperren jetzt sind, sind sie für ihren Zweck sinnvoll, aber bei weitem nicht ausreichend im ganzen. Auch sollten sie niemals als Präsidenzfall ausgenutzt werden.

  48. „Dieter Wiefelspütz, innenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion (…) gibt zwar selbst zu, dass er sich bei den technischen Neuerungen nicht gut auskennt und es absoluten „parlamentarischen Aufholbedarf“ gibt. Aber spätestens als er Internet & Co. als „Trallafiti“ beschreibt, merkt man, dass sich die Ernsthaftigkeit, sich damit auseinanderzusetzen, in Grenzen hält. Auch sonst redet Wiefelspütz um den heißen Brei herum.“

    http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/internet-ist-trallafiti/

    Und solche Idioten führen unser Land! Ich fasse es nicht! 👿

  49. Wie erklärte Herr Uhl von der CSU, wer gegen diese Maßnahmen ist, ist moralisch verkommen und fördert diese perversen Dinge im Netz.

    Kinder fragten mal Abgeordnete und Minister was ein Browser ist, ob jemand eine Internet-Seite hat usw. Die Antworten waren vernichtend.

    Frau von der Leyen ist halt beratungsresistent und auch nur auf das Ticket Ihres Vaters nach oben gekommen.

    Als Sie bei Thomas Gottschalk in die Mülltonne gestiegen ist, habe ich ja gehofft, Sie bleibt drinne.

    Aber Sie ist wieder rausgekommen!

    Es wäre Deutschland und besonders dem Grundgesetzt sehr gut bekommen, wenn diese Dame gleich entsorgt worden wäre. Hoffen wir das Sie den September politisch nicht überlebt

  50. Bilder von der Demo gegen Internetzensur:

    http://www.n24.de/news/newsitem_4983909.html

    Die Demonstranten drückten ihre Ablehnung der Zensurpläne so aus:

    „Von Laien regiert“, „Sperrlistenplätze für Internetausdrucker“, „Internet 0.1 – Zensursula“, „Zensur ist Täterschutz“, „Ursula zensiert das Netz – Wie war das mit dem Grundgesetz?“, „Für wirksamen Kinderschutz – Gegen Zensur“, „Wer zensiert, hat Angst vor der Wahrheit“, „Wegschauen tötet“, „Wir sind das Netz“, „Kaum verkackt das BKA, schon kommt die Zensursula“, „Hört endlich auf, uns anzulügen“, „Zensurprovider Sonderkündigen“.

    Auch ich sage: Wir sind das Netz!

    Zensur stoppen!
    Für ein freies Internet!

  51. #7 2und2ist4 (18. Apr 2009 22:17)

    Ich bin sonst gerne jemand von denen, die sofort “Zensur!!!!” herumschreien, aber bei dem Thema hört es damit für mich auf.

    Freiheit und Menschenrechte nur themengebunden? Bei den „falschen“ Themen Einschraenkungen erlaubt?

    DAS kann es ja wohl nicht sein! 🙁

    Wie schon so schoen von den echten Opfern zu lesen: Hier wird nur ein Pseudomaentelchen umgehaengt, um Taeterschutz zu betreiben. Neben der Einfuehrung von Zensur nun, wird damit nur populistisch das Volk an der Nase rumgefuehrt: Seht her, wir tun was gegen Kinderpornographie.

    Dabei wird da nicht ein Opfer weniger produziert. Bin ich mir absolut sicher. Ein Kinderschaender duerfte sich nicht erst seit von der Laien Gewiss sein, dass er da was illegales macht. Der wird halt seinen DNS Eintrag aendern oder er sucht sich einen anderen Provider. Oder er kauft das Zeugs eben ueber andere Kanaele. Vor dem Internet gabs das ja auch schon oder wie?

    Es wird hier nur prophylaktisch jeder Internet Nutzer als Suendenbock deklariert. Schaebigst darueber hinaus die Argumentation, dass Kritiker hier die Taeter schuetzen. So ein Schwachsinn. Taeterschutz wird hier von jenen, wie immer, betrieben, die eine Diskussion mit Keulen unterbinden wollen. Ganz opportunistisch sind es neben der Nazikeule nun die Kinderpornokeule, die Rassismuskeule oder andere Keulen.

    Das Ganze nur, damit am Parlament vorbei eine Diktatur errichtet wird!

    Ist das ueberhaupt GG konform, dass Minister amtlich mit Firmen Vertraege unter Umgehung des Parlaments abschliessen?

  52. Die verwirrende Inkompetenz der Politker ist beeindruckend.

    Kaum ein Politiker war auf seinem Fachgebiet kompetent.
    Was eigentlich noch schlimmer ist, ist, dass kaum ein Politiker in seinem Ressort überhaupt jemals einen Studienabschluss hat.

    Ministerposten werden an Leute vergeben, die höchstens von Tuten und Blasen Ahnung haben.

    Es ist höchst unerfreulich, wenn man sich die Kompetenz der Volksvertreter mals so anschaut.

    Ich habe keine Lust zu recherchieren aber aus dem Stehgreif fallen mir 10 Personen ein, die niemals politische Macht haben dürften und leider auch noch haben.

    Daamit meine ich nur den Bundestag.

    Auf Landtagsebene wird das Ganze noch skuriller, ebenso wenn man das auf die Judikative und auch Exekutive bezieht.

    Die BRD wird von absoluten Bösewichten regiert und wenn diese untragbar sind, dann werden sie nach Brüssel abgeschoben.

    Man kann schon etwas schockiert sein, weil, wenn der Bürger aus Frust nicht mehr wählt, dann gibt es genug Bürokraten, die sich selber wieder wählen, sowas nennt man parlamentarische Demokratie.

    Böse Zungen nennen sowas Parteiendiktatur, aber das stimmt ja nicht, da die EU und die BRD eine Vorzeigedemokratie ist.

Comments are closed.