sauerlandprozess

Viele Schutzengel, vor allem aber Informationen der vielbeschimpften amerikanischen Geheimdienste haben Tod und Verstümmelung zahlloser Menschen in Deutschland verhindert. Die „Sauerlandterroristen“ waren auf dem besten Weg, einen der schlimmsten Terroranschläge der Geschichte in Deutschland durchzuführen. 

Vor Gericht machten die Muslime  zunächst kein Hehl daraus, was sie vom Rechtsstaat halten. Dann aber beschlossen sie, auf Strafminderung zu spielen. Richter, Staatanwälte und Verteidiger sind zu Tränen gerührt und verabschieden sich mit herzlichen Freundschaftsbekundungen von den Angeklagten in die Sommerfrische.

Der FOCUS berichtet:

Die Aussagen seien „umfassender, als man zu Beginn dieser Vernehmungsprozedur erwarten konnte“, fügte Breidling hinzu. „Das ist schon etwas sehr Beachtliches.“ Ähnlich ausführliche Angaben habe er nur im Prozess gegen einen früheren Leibwächter Osama bin Ladens erlebt. Dieser hatte umfassend über geplante Anschläge auf jüdische Einrichtungen berichtet und auch als Kronzeuge gegen vier ehemalige Gesinnungsgenossen ausgesagt.

Auch Bundesanwalt Volker Brinkmann zeigte sich am letzten Verhandlungstag vor der Sommerpause überrascht vom Umfang der Aussagen. „Ich bin – das muss ich ganz offen sagen – beeindruckt“, sagte er.

Senat bewies Geduld

Der Senat hatte in den vergangenen Wochen mehrfach Geduld bewiesen. Wiederholt verschoben die Richter die ursprünglich für Juni geplante Befragung der Angeklagten im Gericht, weil sich die Vernehmungen der Männer durch Ermittler des Bundeskriminalamts (BKA) in die Länge zogen. Die BKA-Beamten sollen nun aber noch in dieser Woche die Vernehmungen abschließen. In der kommenden Woche würden die umfassenden Protokolle dann an alle Verfahrensbeteiligten geschickt.

Breidling kündigte an, das Gericht wolle die Angeklagten jeweils geordnet nach Themenkomplexen befragen. Die bei der Verhandlung im Hochsicherheitstrakt normalerweise hinter Sicherheitsglas sitzenden Angeklagten sollten bei ihren Befragungen am Zeugentisch mitten im Saal sitzen, „so dass wir auch optisch eine andere Nähe zueinander haben“. Dies habe sich in früheren Verfahren bewährt.

Stimmung entspannte sich

Ohnehin schien sich die Stimmung zwischen allen Beteiligten am letzten Verhandlungstag vor der Sommerpause weiter zu entspannen. Der an den ersten Prozesstagen mehrfach mit Ordnungshaft belegte Angeklagte Adem Yilmaz wurde entgegen der Regelung der vergangenen Wochen wieder vor dem Eintreten des Senats in den Saal geführt.

Nur einmal schlug der Vorsitzende Richter einen strengeren Tonfall an: Er hatte erfahren, dass die Angeklagten – die untereinander nicht kommunizieren dürfen – sich auf arabisch unterhalten hatten. „Ich bitte, das zu unterlassen“, mahnte er.

(Spürnase: Denker)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

32 KOMMENTARE

  1. Wahrscheinlich wird Deutschland erst nach einem Terroranschlag aufwachen – wenn überhaupt jemals!

  2. Arabisch muss eine primitive Sprache sein. Ich kenne einige Deutsche, die sie nach der Kindheit schnell lernten und nun fließend sprechen. Naja… wen verwunderts.

    Hauptsache high five mit den Terroristen.

  3. Die Bezeichnung Sauerlandgruppe (oder auch Sauerlandterroristen) ist eine Beleidigung für das Sauerland.

    Aber es musste ja eine solche „neutrale“ Bezeichnung gewählt werden, um möglichst den Zusammenhang mit dem Islam zu verschleiern.

    Ich habe schon einige Artikel gefunden , in denen es begnadeten Volontären gelungen war mit keinem Wort das Hauptmotiv(Islam) dieser Mohammedaner zu nennen.

    Wäre der Anschlag gelungen, wären sie Paradies reich belohnt wurden und ein Vorbild für viele gewesen.

  4. #4 Lyllith (08. Jul 2009 21:21)

    Ach, wir müssen doch zeigen, dass die alle „zu uns“ gehören…

    Man könnte sie auch als „Migranten und ein konvertierter Trottel“-Gruppe bezeichnen, aber das wäre vielleicht zu offensichtlich.

  5. Der FOCUS berichtet:

    Eher dpa berichtet!

    Bundesanwalt Volker Brinkmann zeigte sich beeindruckt vom Inhalt der Vernehmungsprotokolle. „Ich habe das in dieser Art und Weise noch nicht erlebt“, sagte er.

    (…)

    Die Atmosphäre im Gerichtssaal entspannte sich am letzten Verhandlungstag vor der Sommerpause deutlich: So zogen die Verteidiger einen Großteil ihrer Widersprüche zurück. Breidling lobte erneut ihre Arbeit. Auch die Angeklagten saßen entspannt auf ihren Bänken. Allerdings rief Breidling sie später zur Ordnung, nachdem sich die Islamisten während der Verhandlung teilweise auf arabisch unterhalten hatten.

    http://www.ksta.de/html/artikel/1246886681336.shtml

    Vierte Gewalt war einmal. Die ein oder andere dpa-Meldung bissken umgeschrieben = Journalismus 2009

  6. Wir wollen aber nicht vergessen, dass Al-Qaeda noch eine Teilnahme am Bundestagswahlkampf angekündigt hat, mit dem Ziel, die Bundeswehr aus Afghanistan abzuziehen.

    In Spanien hat dies recht gut funktioniert.

    Wir müssen also weiterhin mit deutschen Todesopfern durch mohammedanischen Terrorismus rechnen, Herr Köhler (FDP) und Herr Mazyiek (FDP).

    Mal sehen, wie die Pressemitteilungen dieser beiden Taqqyia-GroßmeisterInnen lauten werden.

    Aber was sind schon ungläubige deutsche Tote, nicht wahr, meine Herren?

    Man wird Sie sicher danach zur Johannes B. Kerner-Freisler-Show und zu Sabine Will einladen, damit Sie Ihre Taqqyia von den an sich friedlichen TerroristInnen unter lautem Jubel von Umvolker Beck (Bürgerkrieg90/Die LinksgrünInnen) in die GEZ-Wohnstuben lügen können.

    Danach wird mehr Geld für den „Kampf gegen Rechts (TM)“ und für neue Moscheen fließen, weil es gerade nach einem Terrorasnchlag wichtig ist, den Nazis (wie immer auch definiert) den Nährboden zu entziehen und die Mohammedaner mit einer neuen „WIllkommenskultur“ zu begrüßen!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  7. Die freiwillige Aufgabe aller westlich-christlich geprägten Wertvorstellungen und die Beschönigung der schleichenden Unterwerfung unter eine steinzeitliche “Kultur” namens Islam hat nun leider auch P.I. erfasst.

    Ich frage mich, wieso es P.I. keinen einzigen Hinweis wert ist, wenn die im verwendeteten Bildmaterial eindeutig erkennbaren Hinweise auf die Ursachen der zunehmenden Islamisierung Europas bewußt ignoriert werden.

    Für alle, die nicht wissen, worum es hier eigentlich geht:

    Es geht um das Bild im Eröffnungsbeitrag.

    Dort sieht man einen der Angeklagten sitzen,es ist der zweite von rechts.

    Bin ich tatsächlich der Einzige, dem der große Verband um seinen Kopf auffällt?

    Und was hat es mit diesem stumpfsinnigen Blick auf sich?

    Für mich sind das klare Hinweise auf eine zuvor durchgeführte Gehirnamputation!

    Das erklärt auch den fürsorglichen Umgang mit den Angeklagten und das seltsame Phänomen, dass jugendliche Moslem-Serientäter vor Gericht stets mildernde Umstände zugesprochen bekommen.

    Wie wir jetzt alle wissen, hat dies alles einen ganz konkreten medizinischen Grund:

    verminderte Zurechnungsfähigkeit wegen einer Intelligenz-Totalreduktion im Rahmen der im Islam vorgeschriebenen Gehirnamputation.

    Und P.I. regt sich hier über Genitalverstümmelung auf ?!?

    Mann o mann…..

  8. verminderte Zurechnungsfähigkeit wegen einer Intelligenz-Totalreduktion im Rahmen der im Islam vorgeschriebenen Gehirnamputation.

    Das nennt sich Beschneidung, Dirty Harry!

    😀

  9. Die verarschen das Gericht doch nach Strich und Faden. Würde mich nicht wundern wenn die Typen einen Anschlag auf den Richter planen.

  10. Man schafft es tatsächlich, diese mordbereiten, abgedrehten Pampelmuseln zu Medienhelden zu machen.

    Ob die betroffenen Journalisten und Jouristen sich von diesem Pannevirus haben anstecken lassen?
    Merken die garnicht, wie lächerlich sie sich machen vor den Tätern, die sich in ihren Zellen mit Sicherheit über sie totlachen werden?
    Hätten diese Menschen auch noch so „entspannt“ reagiert, wenn ihre Familie unter den Opfern der Islamisten gewesen wären, wenn ihre lange und skrupellos geplante Wahnsinnstat nicht vereitelt worden wäre?

    ?

  11. OT:

    Haben wir schon darüber gesprochen?

    Von MTV nach Mekka: Wie der Islam mein Leben verändertevon Kristiane Backer (Autor)

    Zitat

    Sie ist 1989 die erste deutsche MTV Moderatorin. Sie darf Prince eine Woche lang auf Tournee begleiten, eröffnet Euro Disney in Paris und ist eine der wenigen Auserwählten, die Heino je ohne seine schwarze Sonnenbrille gesehen haben. Die schrill-glitzernde Glamourwelt steht ihr offen und macht die Hamburgerin am Anfang der 1990er Jahre selbst zu einem Star. Doch in diese traumhafte Karriere schleichen sich bald Zweifel und nur wenige Jahre später werden ihre Tagebuchaufzeichnungen durch düstere Töne getrübt. Kristiane Backer, Idol musikbegeisterter MTV Zuschauer, hat keine Energie mehr, fühlt sich lustlos und ohne Ziel.

    Wie sie aus diesem Tief herausgefunden hat und worin sie einen Lebenssinn gefunden hat, das zeigt sie in ihrem Buch Von MTV nach Mekka auf.

    In einem äußerst einfachen Stil und redlich bemüht, ihren eigenen Werdegang zu verdeutlichen, beschreibt sie ihren Weg zum Islam, zu dem sie 1995 übertritt. Ein radikaler Bruch mit der Glitzerwelt findet dabei jedoch nicht statt. Backer verkehrt auch bei ihrer Suche nach innerer Erleuchtung meist in den Kreisen, in denen Luxus großgeschrieben wird. Und doch ist es kein leichtes Unterfangen, das macht dieser sehr schlichte, persönliche Text deutlich. Mehr als einmal muss sie sich vor Freunden und Bekannten rechtfertigen. Mehr als einmal muss sie erkennen, dass die Männer, zu denen sie sich hingezogen fühlt, nicht die richtigen sind. Mehr als einmal muss sie erkennen, dass Glaube auf ganz unterschiedliche Weise ausgelegt und gelebt wird und dass es kein Patentrezept für Glückseligkeit gibt.

    Backer bemüht sich sehr, den Islam, so wie sie ihn versteht und lebt, dem Leser nahe zu bringen. Selbst ein Glossar mit den wichtigsten Begriffen zu diesem Thema fehlt nicht. — Anne Hauschild

    Pressestimmen
    »Es handelt sich um ein erstaunliches Buch, überraschend zunächst wegen der Autorin: In ´Von MTV nach Mekka` erzählt die ehemalige TV-Moderatorin Kristiane Backer von ihrer Konversion und ihrem Leben mit dem Islam. Entgegen allem, was man von der Berufsgruppe der MTV-Mitarbeiter sowie vom Buchtitel erwarten würde, handelt es sich um einen subtilen, inspirierenden und wohltemperiert gefühlvollen Bericht. […] Gelegentlich treten Größen der Rock-und-Pop-Welt auf, was dem Buch einen leicht surrealen Touch gibt, doch nie wird der Tonfall eitel. Für einen `geborenen` Muslim ist diese Lektüre vielmehr berührend und beschämend zugleich, weil man sieht, wie sich jemand voller Hingabe dem Studium einer Religion, dem Aneignen ihrer Praktiken, dem Einüben aller Tugenden widmet.« (Literaturen, Hilal Sezgin, 06/2009)

    http://tinyurl.com/nsdkjq

  12. Es wird doch nicht zum Kuß kommen bei so viel Entspannung zwischen den Parteien und dem Gericht ?

    Der Richter sollte mal wieder Bibel lesen. Da steht´s geschrieben…

  13. Diese gefährlichen, reuelosen Mörderfreaks scheissen dem deutschen Staat allein schon durch das unveränderte Auftreten in Wüstenmusel-Optik ins Gesicht…

    aber…

    Senat bewies Geduld

    und…

    Stimmung entspannte sich

    Ich fasse es nicht.

  14. Jetzt tun sie so redselig, aber ich hoffe sie kommen nicht vorzeitig aus der Haft. Es sollte ein Exampel statuiert werden. Wenigstens sagte der Richter, dass sie es unterlassen sollten arabisch zu sprechen. Solche, in islamistischen Lumpen gekleidete, Asozialen sollten hart bestraft werden.

  15. Dieses Terroristenpack gehört lebenslänglich eingebuchtet, bei Bier und Eisbein. Und in der Glotze nur Aufzeichnungen der letzten zehn Jahre Christopher-Street-Day. LOL

  16. Aufrechter Demokrat: „…bei Bier und Eisbein“ – dabei ist Eisbein echt lecker, aber die Moslems und ihre Abneigung gegen Schwein und Alkohol. Das ist dermaßen fanatisch und beschränkt. Aber Rauchen und Drogen sind erlaubt ?! Schließlich handeln auch viele Türken und Araber mit Drogen.

  17. Man sollte die Gefangenen zu schmutzigen Arbeiten einsetzen, z.b. in einer Müllsortierungsanlage.

  18. #7 klandestina (08. Jul 2009 21:37)

    Vierte Gewalt war einmal. Die ein oder andere dpa-Meldung bissken umgeschrieben = Journalismus 2009

    Woher sollen die armen Journalisten auch die Zeit nehmen? Der Staat hat die Einschränkung der Informations- und Meinungsfreiheit an die Medienschaffenden outgesourct, und sie sind jetzt rund um die Uhr mit Zensieren beschäftigt.

  19. herrlich!

    @ #9 Eurabier (08. Jul 2009 21:48
    )
    Al-Qaeda noch eine Teilnahme am Bundestagswahlkampf angekündigt hat

    Man wird Sie sicher danach zur Johannes B. Kerner-Freisler-Show und zu Sabine Will einladen

    Umvolker Beck (Bürgerkrieg90/

    Danach wird mehr Geld für den “Kampf gegen Rechts (TM)” und für neue Moscheen fließen, weil es gerade nach einem Terrorasnchlag wichtig ist, den Nazis (wie immer auch definiert) den Nährboden zu entziehen und die Mohammedaner mit einer neuen “WIllkommenskultur” zu begrüßen!

  20. #1 Eigenkraft Wahrscheinlich wird Deutschland erst nach einem Terroranschlag aufwachen – wenn überhaupt jemals!

    Glaube ich nicht mehr dran.
    Die Gutmenschen werden aufschreien und die Verantwortung bei uns suchen.
    Irgendeine Entschuldigung warum die Musels einen Anschlag machen mussten werde sie schon finden.

    Merke: Musels sind nie selbst Schuld an ihrem Handeln. Schuld haben immer die anderen.

  21. >Bundesanwalt Volker Brinkmann zeigte sich beeindruckt vom Inhalt der Vernehmungsprotokolle. “Ich habe das in dieser Art und Weise noch nicht erlebt”, sagte er.<
    Schon wahr; am liebsten "ganz Deutschland wegbomben" wollten die lieben großen Jungs; das haben wir bisher eher selten gehört ("Isch schtesch disch ab, du deutsch Schwein" ist ja eher normal geworden und gehört mittlerweile zur türkisch-orientalischen Folklore).
    Falls da jetzt auch wieder die typisch proislamische Rechtsprechungs-Farce läuft, ist das geradezu eine Einladung an alle frommen Kämpfer Allahs, es erneut zu versuchen, ganz Deutschland wegzubomben.
    Und falls es doch bei uns einen schrecklichen Anschlag gibt, höre auch ich unsere Gutmenschenmeute schon jaulen: Keine Vorverurteilungen, Einzelfall, die vielen friedliebenden Moslems hier, der Westen ist schuld, die Kreuzzüge…..

  22. Das einzigste was helfen kann, ist Flugblätter mit Koransuren zu verteilen.

    Die Leute lesen immer nur „Islam ist Friede“ „Terroristen haben mit Islam nichts zu tun“.

    Also knallhart den Leuten Flugblättern mit der koranischen Wahrheit in den Briefkasten. Dazu die Information das die etablierten die Islamisierung wollen.

    Macht mit. Vorlagen habe ich schon einige. So wie wir sie in FFM verteilen.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  23. Hallo Norbert!

    Ja, ich bereite auch schon etliche Flugblätter vor. Auch ich händige diese als PDF jedem Interessenten aus. Gerade jetzt kurz vor den Wahlen ist solche Hilfsarbeit enorm wichtig!!!

    Herr Gehrig, eine Frage, da Sie ja schon etwas erfahrener scheinen. Macht es Sinn, Flugblätter in Fußgängerzonen zu verteilen oder hat man da schnell einen „Warnstich“ im Rücken?

  24. Sind diese Idioten überhaupt schon strafmündig? Man wir sie sicher in ein Erziehungsheim für 6 – 8 Wochen einweisen.

  25. @ 25 Honk

    Sehr richtig Honk…. und wenn ja doch Gegenteiliges geschehen sollte, wird in Deutschland so lange diskutiert, bis es zu spät ist.

  26. Ein Video aus dem Gerichtssaal mit Küßchen zwischen Angeklagten und Richter ,dazu das Lied „Fremde oder Freunde“ von Howard Carpendale… da bleibt keine Auge trocken!

  27. Der Staatsmoloch kann doch zufrieden sein. Endlich gibt es wieder ein paar Aufgaben mehr und man kann den Einheimischen noch mehr Zensur und Bespitzelung aufs Auge druecken. Hat natuerlich alles nichts mit dem Islam zu tun.

Comments are closed.