oberaichen

Oberaichen bei Stuttgart kriegt eine Moschee. Darauf haben sich die Politiker aller Parteien im Eilverfahren geeinigt, weil dasselbe Projekt in Unteraichen am Widerstand des Volkes gescheitert ist. Praktisch: In Oberaichen gibt es keine Nachbarn, mithin auch keine Bürger, die sich wehren. Man musste lediglich den Bebauungsplan kurz ändern, denn in einem Industriegebiet gibt es normalerweise keine Friseure, Restaurants, Wohnungen für Schüler, Lehrer, Prediger und was der Moslem sonst noch so alles zum Beten benötigt. Wie ging das wohl früher in der Wüste?

Die Stuttgarter Zeitung berichtet:

Der Leinfelden-Echterdinger Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung den Weg zum Bau einer Moschee in Oberaichen frei gemacht. Die Stadträte beschlossen einstimmig, den Bebauungsplan für das Grundstück unweit der S-Bahnstation im „beschleunigten Verfahren“ zu ändern. Damit kann die Stadtverwaltung in rund einem Dreivierteljahr eine Baugenehmigung erteilen und der islamische Verein anschließend mit dem Bau des Gebetszentrums beginnen, schätzt Bürgermeister Frank Otte.

Hinter dem Vorhaben steht der Leinfelden-Echterdinger Verein für Kultur, Bildung und Integration (VKBI). Wie mehrfach berichtet, wollten die Muslime mit dem Gebetszentrum zunächst in die ehemalige Gaststätte Rößle in Unteraichen ziehen. Das scheiterte jedoch am Widerstand der Anwohner. Oberbürgermeister Roland Klenk brachte daraufhin als Alternative den Standort in Oberaichen ins Spiel, der sich nun durchgesetzt hat. Größere Probleme sind nicht mehr zu erwarten: Direkte Anwohner gibt es in Oberaichen nicht und damit auch keine Proteste. Das Grundstück liegt in einem Gewerbegebiet. Anders als in Unteraichen besteht dort zudem keine Sorge vor einer Verschärfung der Verkehrsprobleme durch die Moschee. Lediglich die Änderung des Bebauungsplans war notwendig, weil die Muslime in dem Gebäude auch Wohnräume integrieren wollen, was in Gewerbegebieten grundsätzlich unzulässig ist. Diese Hürde hat der Gemeinderat mit dem Beschluss am Dienstagabend aus dem Weg geräumt.

Inzwischen sind weitere Details bekannt, was der VKBI auf dem Grundstück plant. Vorgesehen sind Gebets- und Nebenräume, getrennt für Frauen und Männer, dazu Schul- und Wohnräume für rund 50 Schüler und Erzieher, Lehrer- und Besprechungszimmer, eine Predigerwohnung und Gästezimmer. Die Gemeinschaftseinrichtungen sollen mit einem Laden, einem Imbiss und einem Friseur ergänzt werden. Nach außen hin soll das Gebetszentrum sachlich und modern wirken. Auf ein Kuppeldach wie bei anderen Moscheen verzichtet der VKBI, das Minarett wird mit einer Stele lediglich angedeutet. Otte lobte die Pläne, weil seiner Auffassung nach ein modernes Gebäude besser nach Oberaichen passe als eine klassische Moschee.

Das sieht der Gemeinderat offenbar ähnlich. Die von der Verwaltung vorgeschlagene Bebauungsplanänderung wurde einstimmig und ohne Diskussion abgenickt. Kritik an dem Konzept des VKBI wurde in der Sitzung nicht laut.

(Spürnase: Walter)

image_pdfimage_print

 

51 KOMMENTARE

  1. Jeden Tag Tote durch islamischen Terror.
    Und wir treten dem Islam freiwillig unser Land ab.

    Das ist an Dummheit wohl nicht zu überbieten.

  2. Der Muslim-markt hat seine eigene Sichtweise bezüglich den Verhältnissen im Iran und Dr. Ahmadinedschads.
    Z.B.:
    Parallel dazu findet im Iran derzeit ein Prozess statt, der alles, was sich die Westliche Welt in dreißig Jahren Kleinarbeit aufgebaut hat, innerhalb kürzester Zeit zerstören könnte.
    Oder:
    Seitdem die USA das Land faktisch besetzt halten, unterhielten sie an der iranischen Grenze die Terrororganisation “Volkmudschahedin“ (Volksmudschahids), die sich immer wieder damit rühmte, Terroranschläge im Iran verübt zu haben.
    Dieses wurde nun geräumt..usw.
    Hier der Bericht:

    http://www.muslim-markt.de/forum/messages/1005.htm

  3. Nun mal ehrlich.

    Ich befürworte jede Moschee, die weit weg von meinem Wohnort entsteht.

    Übrigens haben wir in meinem Wohnort genügend deutsche Flüchtlinge, die aus den muslimisch eroberten Gebieten einer deutschen Großstadt kommen.

    ——————————————
    Sind Gutmenschen Rassisten? Verfolgen sie die ethnische Säuberung von Wohngebieten ?
    ——————————————

  4. armes stuttgart sobald ich mein studium hier fertig hab, bin ich weg….

    Anderen Städten geht es viel schlimmer zu. Der gesamte Ruhrpott und leider auch unsere Hauptstadt sind als negativ Beispiele viel geeigneter.
    Ach, ich vergaß meine neue Lieblingsstadt, Bremen…

  5. das sollte mal ein deutscher versuchen. in einem gewerbegebiet versuchen eine mischnutzung mit wohnraum zu erreichen. für uns mithin unmöglich..

  6. Ein weiteres Ausbildungslager für Dschihadisten. Die Politiker, die das genehmigen, müssen unbedingt vor ein Gericht gestellt werden, wobei die Anklage auf Hochverrat lautet.

    Wir hätten nicht die Drogenprobleme, wenn die Politik die Musels konsequent abgeschoben hätte, die hier in Deutschland gegen unsere Gesellschaft mit ihren Drogen einen Krieg führen. An dem Tod dieser 17-jährigen hat diese Saubande von Politikern schuld.

    http://szon.de/lokales/ulm/ulm/200908031383.html?SZONSID=9b5332a7c4485d74977cb74b309eac6a

  7. Die Islamisierung Deutschlands geht voran. Und damit das der deutsche Michel nicht merkt, belügen und betrügen die „Eliten“ das Volk nach Strich und Faden. 23% Mehrwersteuer nach der Wahl, aber das ist uns die Islamisierung wert.

  8. Nun ja, es wäre wünschenswert, wenn in allen Städten nur Moscheen in Gewerbegebieten genehmigt werden würden, statt in den Innenstädten.

  9. #12 Chester

    Aha, eine türkische Partei. Da kann man für die frühzeitige Offenheit nur danken. Jetzt sollte auch der dümmste rotgrüne Politiker und Wähler kapieren wohin uns deren Multikulti-Projekt bringt.

  10. Ein Industriegebiet also. Dann dürfte ja auch ein Fleischverarbeitender Betrieb z.B. für Schweinswürste kein Problem haben sich dort in der Nachbarschaft anzusiedeln. 😉
    Die Nummer wäre sowieso mal intressant !

  11. dazu Schul- und Wohnräume für rund 50 Schüler und Erzieher, Lehrer- und Besprechungszimmer, eine Predigerwohnung und Gästezimmer. Die Gemeinschaftseinrichtungen sollen mit einem Laden, einem Imbiss und einem Friseur ergänzt werden

    Wieso SCHULRÄUME ???
    Gehen ihre Kinder nicht auf die DEUTSCHE SCHULE??

    werden da neue Terror-Bomben-Bastler ausgebildet ???

  12. Schon seltsam, wie das auf einmal flutscht.

    Anstatt des Volkes Wille zu akzeptieren, werden allerlei Winklezüge vorgenommen, um selbstherrlich Dinge durchzusetzen, die aus Sicht der Regierenden volkspädagogisch richtig zu sein haben.

    Zum Kotzen. Udo Ulfkotte hat Recht. Noch nie hat es in Deutschland eine so lang anhaltende Friedenszeit gegeben. Zeit genug, in der sich allerhand angestaut hat.

    Wenn das so weiter geht, gibt’s hier Bürgerkieg.

  13. Zweifelt immer noch jemand daran, daß hinter der islamisierung Europas ein Masterplan steht?
    Es ist doch wohl merkwürdig mit welcher Geschwindigkeit Politiker aller Richtung unser Land mit Moscheen zupflastern wollen;
    wie auch den Muselmanen alle Wünsche z.T.sogar im vorauseilendem Gehorsam erfüllt werden.
    awaiting moderation

  14. Früher hatten sie es nicht so leicht !

    Aber heute brauchen die nicht mal beleigt sein,

    das Einknicken unserer „Elite“ ist schon

    automatisiert !

    Da braucht der Herrenmensch nur sein Wunsczettel abzugeben und der Gutmensch freut sich.

  15. info@le-mail.de
    Moschee oberaichen

    dazu Schul- und Wohnräume für rund 50 Schüler und Erzieher, Lehrer- und Besprechungszimmer, eine Predigerwohnung und Gästezimmer. Die Gemeinschaftseinrichtungen sollen mit einem Laden, einem Imbiss und einem Friseur ergänzt werden

    Wieso SCHULRÄUME ??? 50 Wohnräume ??
    Gehen ihre Kinder nicht auf die DEUTSCHE SCHULE??

    werden da neue Terror-Bomben-Bastler ausgebildet ???

    Ein Brückenkopf für weitere Ghettorisierung unter den pennenden Augen von Politikern !!!

    für Deutsche Bürger würde NIEMALS ein Bebauungsplan so schnell kriescherisch und demutsvoll geändert was hat das alles mit einer „gebetsstätte “ zu tun ??

    Für eine Terror-Ideologie die weltweit jährlich 100.000de Christen ermordet ( Siehe Sudan Nigeria aktuell)
    muss man da schon etwas tun !!
    Maler

  16. Man sollte in den nächsten Monaten darauf achten, ob die Herren und Damen Gemeinderäte neue Autos haben, in exklusive Urlaubsländer reisen oder sich etwas in punkto Immobilien tut.

    Bei solchen Eilentscheidungen drängt sich mir immer der Verdacht auf das da jemand geschmiert wurde.
    Mit Saudi-Arabien als Hauptfinanzierer der europäischen Islamisierung ist ja genug Geld da.

  17. Bei solchen dienerischen Eilentscheidungen für Trojanische Pferd-Projekte , drängt sich mir immer der Verdacht auf , das da jemandem „geholfen“ wurde.

  18. Jetzt braucht kein Muselmane mehr nach Pakistan ins Terrorcamp, denn in Stuttgart gehts bald auch!

  19. @talkingkraut

    An dem Tod dieser 17-jährigen hat diese Saubande von Politikern schuld.

    http://szon.de/lokales/ulm/ulm/200908031383.html?SZONSID=9b5332a7c4485d74977cb74b3

    Nein, nein, nein. An ihrem Tod ist die 17-Jährige ganz allein Schuld, hätte das scheiß Zeug ja nicht nehmen müssen! Genauso wie jedes blonde deutsche Naivchen, das sich mit einem Musel einlässt und anschließend unterdrückt und misshandelt wird. Verdienen mein Mitleid nicht, bekommen es auch nicht… Und wenn sie tatsächlich zurück in die normale Gesellschaft wollen, sollte dort erst einmal der Staatsanwalt mit der Anklage wegen Hochverrats warten!

  20. Na, das ist ja schön, daß die Musel da keinen stören und soviel Platz haben. Schenkt die Stadt der Musel- Gemeinschaft zur Eröffnung gleich noch ein Bombodrom, wo Sprengsätze, Bomben und allerlei nützliches, im Sinne des Korans getestet werden kann.
    Daß die Moschee unweit der S- Bahn- Station liegt, war auch ein wahrer Geniestreich der Stadt- Eliten. So können einerseits nachts frei herumlaufende weibliche Nachtschwärmer weggefangen werden und andererseits, kann das naheliegende S- Bahnnetz von, sagen wir mal, Gürteltieren und Beutelwölfen, genutzt werden, um die friedliche Botschaft des Islam in die Welt zu tragen.
    Man sollte bei der Genehmigung für den Bau von Moscheen nur noch darauf achten, ob sie von Einheiten der Bundeswehr oder späteren Bürgerwehren gut von außen angreifbar sind. Denn das wird so kommen, wie das Amen in der Kirche.

  21. Vielleicht sollten die deutschen Dhimmis auch separate Schwimmbäder für unsere mohamedanischen Einwanderer-Goldstücke im Eilverfahren genhemigen und bauen?

    Auch Baden wird in Berlinistan langsam gefährlich – Lesen:

    … acht professionelle Securitys wollen die Gruppe von der Rutsche drängen. Doch die meist arabisch-stämmigen Jugendlichen denken nicht daran, sich verjagen zu lassen. Die Situation droht zu eskalieren. In ihrer Not alarmieren die Bad-Betreiber die Polizei. Die rückt mit 60 (!) Beamten an…

  22. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen:

    „Vorgesehen sind Gebets- und Nebenräume, getrennt für Frauen und Männer, dazu Schul- und Wohnräume für rund 50 Schüler und Erzieher, Lehrer- und Besprechungszimmer, eine Predigerwohnung und Gästezimmer. Die Gemeinschaftseinrichtungen sollen mit einem Laden, einem Imbiss und einem Friseur ergänzt werden. Nach außen hin soll das Gebetszentrum sachlich und modern wirken.

    Nach außen hin… Diese Formulierung ist nobelpreisverdächtig! Mit uns Deutschen und mit unserer eigenen Kultur hat das ganze vorhaben genau NULL zu tun. Es dient Ausländern dazu, eine Gegengesellschaft zu zementieren, deren Quelle eine gewaltverherrlichende Schrift ist, die zu Diskriminierung und Mord aufruft und deren Urheber beides in die Tat umgesetzt hatte. Doch wen stört’s?

    Was „nach außen hin“ netterweise „sachlich und modern“ wirken soll, ist in Wahrheit ein weiteres Zentrum nicht etwa irgendwelcher Integration, sondern der schleichenden Islamisierung.

    Moslems ist es egal, was die kuffar denken – das Ziel ist die Dominanz des Islam – und um die Möglichkeiten auszuloten, erlaubt man sich jegliche erdenkliche Form der Präpotenz – und sei es dass man nach 80 Jahren behauptet, dass Schalke 04 mit dem Vereinslied plötzlich den „Propheten“ beleidige, so dass ex nihilo plötzlich ein „Handlungsbedarf“ bestehe, der jahrzehntelang unbekannt war.
    Moscheen bedeuten nicht Integration, sie bedeuten das exakte Gegenteil. Und die Gegenwart gibt uns schon in zig Fällen einen Vorgeschmack auf den „Handlungsbedarf“ den unsere Enkel noch zu erdulden haben werden, sofern sie nicht schon vorher das sinkende Schiff verlassen.

  23. #34 Ruppig:

    Die Wiederholung einer solchen Situation läßt sich ganz eifach verhindern:

    Man lasse die Väter im Kerker von der Geheimpolizei auspeitschen und halbtotschlagen.

    Die geben das dann 1:1 an ihre Söhne weiter und schon sind die endgültig voller „Respekt“.

    Anders als mit solchen Methoden lernen „arabische Jugendliche“ keinen Respekt.

  24. #6 fragnachX:

    Diesen Hetz-Markt nicht einzustampfen ist eine Sünde wider unsere Zivilisation.

    Der Fanatiker-Laden zeigt deutlich genug, mit was für Leuten wir es zu tun haben – das sind die islamofaschistischen Feinde unserer Gesellschaft!

  25. Die von der Verwaltung vorgeschlagene Bebauungsplanänderung wurde einstimmig und ohne Diskussion abgenickt. Kritik an dem Konzept des VKBI wurde in der Sitzung nicht laut.

    Riecht nach DDR 2.0. Wenn bei einem so wichtigen Thema wie dem Moscheebau jegliche kritische Debatte fehlt, dann steht es um die real existierende „Demokratie“ in der BRD sehr
    schlecht.

    Warum gibt es im Leinfelden-Echterdinger Gemeinderat niemanden, der die Kritik an der Islamisierung zum Ausdruck bringt?
    Sind die alle multikultilinksgrün indoktriniert? Oder vom Musel korrumpiert?

    Demokratie auf kommunaler Ebene: In der Praxis meist sehr mangelhaft entwickelt.
    Seilschaften, Sippschaften, Kumpanei und Korruption: Man kennt einander, man macht gemeinsame Sache, man scheut den Streit und übt diktatorische Harmonie.

    Kommt dann tatsächlich mal eine Gruppe in eine Kommunalvertretung, die in diesem dreckigen Spiel nicht mitmacht (z.B. „Pro Köln“), dann wird das vom Establishment als Angriff auf Posten und Pfründe gesehen und mit den extremsten Reaktionen beantwortet.

    Hier im Spätzlestaat werden harte öffentliche Auseinandersetzungen gescheut, der Deckel auf dem Kochtopf gehalten und die oben genannte diktatorische Harmonie geübt.
    Auch die Absicht der Landesregierung, die Versammlungsfreiheit faktisch abzuschaffen (bzw. völlig von der Willkür der örtlichen Behörden abhängig zu machen) belegt dieses für die Demokratie fatale Denken und Verhalten, das nur noch durch das Eingreifen des Bundesverfassungsgerichts einigermaßen begrenzt wird.

    Wie könnte man dieses Problem angehen? Ich denke, wir brauchen in BW mehr direkte Demokratie.
    Viele Entscheidungen sollten direkt von den Bürgern getroffen werden, nicht von den Kommunalpolitikern. Der Verein „Mehr Demokratie“ kämpft dafür:

    http://www.mitentscheiden.de/

    Bringen wir Licht in die Dunkelheit! 🙂

  26. #34 Ruppig

    Doch die fängt Verhandlungen mit dem aggressiven Mob erst gar nicht an – und trägt die Männer kurzerhand aus dem Schwimmbad auf die Straße. Nach etwa zwei Stunden ist der Spuk vorbei. Gegen die Randalierer wird nun wegen Hausfriedensbruch ermittelt. Vom Bad-Betreiber gab’s Hausverbot. Und das wird das Sicherheitspersonal auch konsequent umsetzen.


    Uiii,
    die geht aber ran, die Berliner Faschopozilei.
    Anzeige wegen Hausfriedensbruch, was werden sich die „Randalierer“ fürchten.
    Stolze Araber einfach auf die Straße werfen, und dann noch Hausverbot für die wüsten Söhne. Anstatt zuerst mal ein paar Stunden in aller Ruhe zu deeskalieren …

    Kann ja nur heißen, Körting ist im Urlaub.

  27. #38 Islamkritikerin (03. Aug 2009 23:08) Wehrt euch gegen diese Moschee! Verhindert den Bau indem ihr alles klaut … Falls es nicht klappt schlägt die Moschee kaputt!
    PI : Ich verwahre mich , gegen solche Aufruf zur Kriminalität und Gewalt !!!

    Solche Worte bin ich nur von den Linken SA-Truppen gewöhnt !!

    Wir ebenfalls, und deswegen … Tschüss ‚Islamkritkerin‘ … zurück in die Moderation – PI

  28. Damit kann die Stadtverwaltung in rund einem Dreivierteljahr eine Baugenehmigung erteilen und der islamische Verein anschließend mit dem Bau des Gebetszentrums beginnen, schätzt Bürgermeister Frank Otte.

    Also noch genug Zeit, um VORHER im September die meinung dazu via stimmzettel abzugeben, liebe Anwohner im umfeld….

  29. Zu: #13 Chester (03. Aug 2009 19:39)
    >“Es ist an der Zeit eine türkische Partei in Deutschland zu gründen.“
    Diese Aussage kommt von Mehmet Kocagöl aus Rüsselsheim.<
    Prima, solch ein ehrliches Vorhaben. Da werden unsere "Volksparteien" aber dumm glotzen; die SPD kann dann ihr 'Projekt 18' begraben, und die Grünen sind ihren großen Vorsitzenden los. Ob Claudi Roth in die Türkenpartei aufgenommen wird?

  30. #45 Pythagoras (04. Aug 2009 07:11)

    Dieses Vorhaben wird die kommenden Unruhen extrem beschleunigen ..
    JEDER Deutsche wird dann die ewige FORDER-Partei persönlich kennen lernen
    Eine Partei deren Programme aus Forderungen und ewigen Nazie-Vorwürfen dem GASTLAND gegenüber bestehen wird , wird für riesige Bürger-Unruhen sorgen

  31. Zweifelt immer noch jemand daran, daß hinter der islamisierung Europas ein Masterplan steht?

    Wie’s aussieht: Ja. Die Verschwörungs-Zweifler sind wohl auch unter denen, die glauben, dass eine Islamisierung stattfindet, immer noch weit in der Überzahl.

    Ich glaube, die Leute fragen eben nach dem „Warum?“ für diesen Masterplan, und man kann ihnen die Antwort nicht sagen.

  32. #47 Osimandias (04. Aug 2009 09:29)

    Die Verschwörungs-Zweifler sind wohl auch unter denen, die glauben, dass eine Islamisierung stattfindet, immer noch weit in der Überzahl.

    Ich glaube, die Leute fragen eben nach dem “Warum?” für diesen Masterplan, und man kann ihnen die Antwort nicht sagen.

    In diesem Fall braucht man wirklich keine (schwer falisifizierbare und daher meist ohnehin wertlose) Verschwörungshypothese.

    Der Moscheebau kommt einfach deshalb unweigerlich zustande, weil wir den Islam als legale religiöse Aktivität gesetzlich anerkennen. Auf der Ebene des Baurechts dann dagegen vorzugehen wäre ab einem gewissen Punkt Rechtsmissbrauch.

    Wir schleppen halt ziemlich viel Zivilisationsgepäck mit sich, das bei einem Kampf der Zivilisationen hinderlich sein kann. Auch PI gibt ja vor, „für Grundgesetz und Menschenrechte“ zu sein und meint das auch, oder?

  33. Wurde in den letzten 60 Jahren schon mal ein Bebauungsplan zu Gunsten von Ungläubigen geändert ?

  34. Jaja, das Schwobaländle….das Bürgerrechte hier mit Füssen getreten werden und Gesetze nicht das Papier wert sind auf dem sie geschrieben wurden wissen ich und meine Mitschwaben nicht erst seit Stuttgart21.

    Ludwigsburg (die „Schlange“ an der Sternkreuzung die keiner wollte, nur der Bürgermeister), Besigheim (der „überaus gelungene“ Ausbau der Innenstadt der so ziemlich alle Ladenbesitzer in die Pleite trieb), der „gelunge Kampf“ gegen die Drogenszene im Stuttgarter Unipark (jetzt sind die „pst, brauchst du was?“-Mihigrus eben eine S-Bahnhaltestelle weiter in Kornwestheim und Ludwigsburg)…die Liste ist endlos.

    Wenn ich morgens aus dem Küchenfenster schaue ärgere ich mich schon fast dass Neckarwestheim wieder nicht in die Luft geflogen ist.

  35. Oops….
    „dass“ anstatt „das“
    „gelungene“ anstatt „gelunge“

    Koffein-Depots sind noch nicht ganz aufgefüllt, sorry.

  36. Waer schoen, wenn mir als Normalbuerger auch mal so eben unbuerokratisch „Huerden aus dem Weg geraeumt“ wuerden. Ich will naemlich auch schon seit 6 Jahren ein Haus in Alleinlage bauen und leider ist das V E R B O T E N. Aber nur fuer BIODEUTSCHE!

Comments are closed.