Köln spendiert 1,1 Millionen für Moschee-Zufahrt

Im November ist Grundsteinlegung für die umstrittene Großmoschee der türkischen Religionsbehörde DITIB in Köln-Ehrenfeld. Schließlich haben die Türken schon zwei der benötigten 25 Millionen Euro gespendet (PI berichtete). Der Prunkbau wird an der Venloer Straße errichtet, wo schon jetzt der alltägliche Verkehr stündlich wegen Überlastung zusammenbricht. Wegen der Vervielfachung der Verkehrsbelastung infolge der Großmoschee werden auch Straßenbaumaßnahmen notwendig. Zunächst spendiert die Stadt Köln 1,1 Millionen Euro. Für den Anfang.

Der Kölner Stadtanzeiger freut sich, dass schon 2010 die Minarette stehen und rechnet:

Der Rohbau kostet nach Angaben der Ditib neun Millionen Euro. Insgesamt ist von Kosten in Höhe von rund 20 Millionen Euro für das neue Gebäude die Rede. Ein bislang noch kleiner Teil wird durch Spenden aufgebracht. Zurzeit stünden 2,5 Millionen Euro an Spenden zur Verfügung, so die Ditib. Man setze darauf, dass der Betrag weiter ansteigen wird. Außerdem werde das Bauprojekt durch Rücklagen und einen normalen Bankkredit finanziert. Die Ditib muss sich auch an den Baumaßnahmen zur Verbesserung des Verkehrsflusses beteiligen. An der Kreuzung Venloer Straße/Fuchsstraße wird eine Ampelanlage installiert. Die Venloer Straße wird vor der Kreuzung deutlich verbreitert. Die Kosten für diese Maßnahmen in Höhe von geschätzt 500.000 Euro wird die Ditib übernehmen, während die Stadt für einen ersten Bauabschnitt zwischen Gürtel und Fuchsstraße rund 1,1 Millionen Euro ausgibt. Stadt und Ditib haben vereinbart, dass die Moschee erst nach Abschluss der Maßnahmen eröffnet werden kann.

Man sieht, die Kommunalwahlen sind vorbei, und nun kann auch der Stadtanzeiger wieder gelegentlich die Wahrheit schreiben – auch wenn es verblüfft, dass die Gesamtkosten der Moschee in der Berichterstattung der Qualitätszeitung innerhalb einer Woche um 20% von 25 auf 20 Millionen gesunken sind. Die Stadtherren von Köln geben sich großzügig – fast als wären sie es, und nicht die gern beschimpften Düsseldorfer, die ihre Stadt in den letzten Jahren schuldenfrei gewirtschaftet hätten.

» JU-Ehrenfeld: Großmoschee: Das große Rätselraten

image_pdfimage_print

 

77 KOMMENTARE

  1. nichts im vergleich zu den milliarden, welche die beiden großkirchen in der brd an allgemeinen steuermitteln (nicht kirchensteuern)bekommen.
    auch die rundumbewachung von synagogen z.B. kostet den steuerzahler viel geld.
    daher ist eine verkehrsmaßnahme wohl auch angemessen, vergleicht man die relationen – schlimm wäre doch, wenn nichts in der hinsicht geschehen würde 😉

  2. die Kirchen bekommen vom Steuerzahler über Bund und Länder zusätzlich zur Kirchensteuer nochmals 24 Milliarden EUR. Ebenfalls nicht gerechnet die Zuschüsse zu Kindergärten, Kliniken, Rettungs- und Fahrdienste ect.

  3. HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA!
    HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA!

    Der TÜRKENFRITZ greift noch mal in den Kassenschlitz.

    Dann werden es nicht nur 72 Jungfrauen, sondern 73 Jungfrauen.

    Merhaba, Merhaba.

  4. aber das ist nichts gegen die 160.000.000.000 EUR die uns die Zugewanderten und deren Abkömmlinge jährlich mit stark steigender Tendenz kosten..

  5. @ #4 hundertsechzigmilliarden

    ich wage es zu bezweifeln, dass die migrationsbilanz insgesamt negativ ist.

    zu viele zahlen steuern, zu viele investieren hier…und zu viel potential steckt in den köpfen der jugend. was man daraus macht, das ist hier die andere frage…aber hier scheint man nicht daran interessiert zu sein…sozial verwarlosen lassen und abschieben ist ja immer noch das einfachste 😉

  6. Wenn Schramm erst den großen Preis angenommen hat, dann sind bestimmt noch ein paar mehr Jungfrauen drin. Die Ditib wird sich da bestimmt nicht kleinlich zeigen.

  7. ich wage es zu bezweifeln, dass die migrationsbilanz insgesamt negativ ist.

    Das bisschen an Steuern fällt kaum ins Gewicht angesichts der gewaltigen Sozialkosten. Nicht zu vergessen die Kosten für Justiz, Gefängnisse etc. (>80% Migrantenanteil trotz Migrantenbonus durch rote 68er Richter).

    Potential in den Köpfen der Jugend kann ich auch leider viel zu selten erkennen.

  8. Das sind natürlich Summen, die nicht weiter relevant sind.

    Aber was zur Hölle haben Moscheen in Deutschland/Europa zu suchen?

    Moslems müssen sich integrieren oder unterordnen, warum sollten wir denen Monumente setzen?

    Dekadenz/Devotismus oder auch Selbsthass.

    Die Moslems sind zwar dumm, aber sie haben eine anatolische Bauernschläue und werden uns vernichten, so wie der Islam auch alle anderen okkupierten Länder vernichtet hat.

  9. Der Kölner Türken-Dom, künftige Machtzentrale der expansiven türkisch/islamischen Parallelgesellschaft, wird wohl eine noch längere Bauphase haben, als der richtige Kölner Dom, wenn Ankara seinen neuen Siedlungsraum in Europa nicht massiv finanziell unterstützt.
    Wahrscheinlich werden aber die trotteldeutschen Steuerzahler am Ende weiter für die Islamisierung ihrer eigenen Heimat blechen müssen – oder Gelder aus Brüssel werden locker gemacht.

    Irgendwas wird den Islamisierern und ihren nützlichen Idioten einfallen müssen.

  10. in der neuen Prunkmoschee könnte die Polizei täglich eine Razzia machen, schätzungsweise werden sie so jeden Tag mehrere Personen festnehmen können.

  11. Hehe, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

    Ich parke mein Geld ab jetzt nur noch unter meinem Kopfkissen.

  12. Skandal!

    In Istanbul, Kairo und Mekka werden die Fassaden von Kirchen renoviert.

    Dazu werden ab Heute keine Kirchen mehr zerstört.

  13. Ist das Foto von der Baustelle? Wenn ja was macht ein offensichtliches Verbotsschild auf einer Baustelle in Deutschland in türkischer Sprache?

  14. Ist euch garnicht das Schild aufgefallen ?

    Ich meine die Grafik kapiert doch jeder !

    Aber noch mal auf türkisch drunter, für die ganz blöden.

    Zum Thema:

    Wundert mich das da kein Ölgeld aus S-A fließt und wenn ja, warum so wenig.

    Noch gelten sie als (Hust,hust) Gotteshäuser !

    Das sie Zeichen der Landnahme und Brutstätte von Terror und Juden/Christen/Kuffar Hass sind muss den Leuten klar gemacht werden.

    Gibt es eigendlich Moscheen die zu Kirchen umgebaut wurden ?

    Aber auf jeden fall gibs Kirchen die Moscheen wurden, Spanien (Islameinfall) und Türkei (Blaue Moschee) wie ich sagte LANDNAHME !

  15. …was macht ein offensichtliches Verbotsschild auf einer Baustelle in Deutschland in türkischer Sprache?

    Dieses Areal ist jetzt nicht mehr deutsches Hoheitsgebiet:

    „Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“

  16. Ich wohne hier mitten in einem Immigrantenviertel, davon 80% Moslems. Die Jugend hat überhaupt nichts in den Köpfen, nur Aggressivität, Dummheit, Frechheit, Kriminalität. Nach Einbruch der Dunkelheit geht hier fast niemand mehr aus dem Haus. Jeden Tag Handyraub, Handtaschenraub, Schlägerei. Frauen werden angemacht. Wer hat trotz Verbot die Massen an unreinen Kampfhunden? Aber natürlich die Gläubigen, denn da traut sich niemand was zu sagen. Wer donnert hier mit 50, 60 oder 80 durch die 30er Zone und telefoniert dabei? Natürlich die Bereicherer. Die Polizei hat Anweisung hier großzügig zu handeln! Wer sucht illegale Spielautomaten in den zahlreichen Bereicherungsclubs? Bisher niemand!!

  17. #5 cienfuegos

    Du wirst früher oder später auch aus deiner antideutschen und multikulti Traumwelt aufwachen (müssen).

  18. Das Schild „Abdullah-Schramma-Pascha-Allee“ soll schon im Keller der Stadtverwaltung bereit stehen…..

  19. Der Kölner Stadtanzeiger freut sich, dass schon 2010 die Minarette stehen (…)

    Das glaube ich auch. Bei denen wird man als redlich, differenziert und höflich argumentierender Moscheegegner kommentarlos aus dem Internetforum geworfen:

    Sie wurden aus folgendem Grund gesperrt:
    Verstoß gegen die AGB

    Ende der Sperre: 09.05.2011, 18:00

    „Falschmeinung“ wird in Deutschland meist weggeklickt – im ksta-Netzforum WAR das einmal anders.

    Am 09.05.2011 um 18:00Uhr steht das Ding längst. Dann wird eh nicht mehr diskutiert, ihr „objektiven Journalisten“ um den selbstgerechten und argumentativ peinlich wenig überzeugenden Meinungsmogul DuMont.

    Ihr seid am Ende doch ne feige Bande in eurem tollen ksta-Glaspalast!

  20. ich hatte ein Bereichererkind 11 Jahre alt nur gefragt, ob es wohl zu blöd sei, das Schild „Radfahren und Ballspielen“ auf dem Auto-Parkhof verboten- nicht lesen kann. Hatte ich gleich eine Strafanzeige von der Mutter an der Backe..!! Sie hatte auch bei der Anzeige behauptet ihre Tochter wäre nie mit dem Rad gefahren. Ich konnte es mit Bildern belegen, da wollte sie mich gleich nochmals anzeigen wegen Recht aufs eigene Bild… Diese Moslems lügen dass sich die Balken biegen. Schon die kleinen Kinder können Lügen wie aus der Pistole geschossen, ohne zu überlegen..!! Gegen die Mutter lagen schon einige Anzeigen vor wegen Ruhestörung und Beleidigung.

  21. #1 cienfuegos (22. Sep 2009 23:07)

    auch die rundumbewachung von synagogen z.B. kostet den steuerzahler viel geld.

    Verglichen mit den Folgekosten für den Aufstands der Anständigen ist das ein Schnäppchenpreis. Synagogen sind ein beliebtes Anschlagsziel für Mohammedaner und Nationalsozialisten.

  22. Der Straßenverkehr wird in Köln-Ehrenfeld zunehmen?
    Ja Herrgottnochmal, da werden sicher die Grünen toben.

    Oder kann nicht mal jemand kucken, ob auf der Moscheebaustelle eine seltene, vom Aussterben bedrohte Spinnenart lebt. *kicher*

    🙂

  23. Als ich mal mit meiner Familie ein Eigenheim bauen wollte, mussten wir extrem bezahlen.

    Also bekommt man nur Zuschüsse wenn man Geld hat?

    Die nichtvorhandene Logik gefällt mir, deshalb werde ich die beschissene BRD möglichst schnell verlassen.

    Mir kommen die deutschen Bürger so vor, wie Dummies beim 7.Sinn oder einfach nur verarschte Trottel von bösartigen Politikern.

    Problematisch wird das Ganze, wenn die Leute, die die BRD, gar Deutschland reich gemacht haben, einfach mal abhauen.

    Nanu Frau Yilmaz, wer bezahlt das krass kranke Einkauf?

  24. man kann ja die Straße bis in die Moschee und in den 2. Stock zahlen. So sparen die Moslems den Innenausbau…ist dann der 3. Bauabschnitt!

  25. Während die 5. Kolonne gerne Ursache und Wirkung verwechselt (die Gründe für die Überwachungsmaßnahmen bei Synagogen oder Botschaften findet man z.B. hier http://www.pi-news.net/2009/01/wachmann-vor-synagoge-niedergeschlagen/
    http://www.pi-news.net/2009/05/new-york-terroranschlag-auf-synagoge-vereitelt/
    http://www.pi-news.net/2009/05/vier-gentlemen-missverstehen-den-islam/ ),
    werden also mindestens 1,1 Millionen Euro den Muselmanen quasi geschenkt- und das wird nicht das einzige Geschenk bleiben….
    Gut, dass Köln da die richtigen Akzente setzt. Diese Zahl sollte man sich gut merken – und bei nächster Gelegenheit mal anbringen, wenn ein Kölner Bürger über schlechte Straßen, teure KiTas o.ä. lamentiert….

  26. @1 cienfuegos

    Hallo Cienfuegos,
    Sie haben ja einen ganz tollen Artikel über PI auf Ihrer Homepage.

    dieser:
    http://antinatantifa.bplaced.net/index.php/2009/09/12/politically-incorrect-die-etwas-anderen-rechtsextremen#more35

    Aber davon abgesehen zeigen Sie schon in Ihrem Posting hier, dass Sie ein Großmeister des Schlussfolgerns sind.
    Sie schrieben:

    auch die rundumbewachung von synagogen z.B. kostet den steuerzahler viel geld. daher ist eine verkehrsmaßnahme wohl auch angemessen, vergleicht man die relationen

    Wie kommen Sie denn zu diesem daher?

    Es ist nun leider in Deutschland 2009 notwendig, dass Synagogen und jüdische Schulen von der Polizei gegen Nazis und Islamisten geschützt werden.

    Nun wollen Sie uns hier verklickern, dass daher der Staat
    – „wenn er schon Geld ausgibt, um Juden zu schützen“ –
    auch ein paar Millionen für die Zufahrtswege zu Moscheen des türkischen Staates (DITIB) hinblättern soll?!

    Soll man das so verstehen?
    Oder sehen Sie zwischen finaziellen Aufwendungen zum Schutz von Menschen und Aufwendungen zur Verkehrsanbindung einer dem türkischen Staat gehörenden Großmoschee irgendwelche Unterschiede?

    Ihr Webseitenname „Antinationale Antifa“ klingt zwar irgendwie doppelt gemoppelt. Aber wenn Sie antinational sind, dann könnten Sie vielleicht auch irgendwie die Auslandspropaganda zur Verbreitung des Türkentums kritisch sehen, oder?

    Oder fällt Ihnen Ihre antinationale Haltung als erstes ein, wenn´s um Israel oder die USA geht?

    trotzdem freundliche Grüße
    Roger

    Herzlichen Dank auch.

    Roger

  27. @ #27 Roger1701

    den satz mit der bewachung der synagoge in die gleiche Reihe zu stellen mit der verkehrsmaßnahme war wirklich unglücklich gewählt von mir und war auch nicht so gemeint.

    denn synagogen sind einrichtungen, die in unserem land leider einer ständigen bedrohung ausgesetzt sind – von verschiedenen seiten.

    ich wollte damit nur verdeutlichen, dass für christliche und jüdische bauwerke und institutionen staatliche hilfen toleriert werden, geht es jedoch um muslimische projekte, wird gleich die islamisierungskeule geschwungen.

    wie sie als aufmerksamer leser unserer seite sicherlich entnehmen konnten, lehnen wir nationalismus – egal ob türkischen, israelischen oder baskischen – in jeder form ab.

    ich bin auch kein freund von institutionellen gotteshäusern – die ditib moschee mag eine sein – aber was ist sie im gegensatz zu den vielen kirchen, die unser land durchsetzen?

    dann doch lieber das monopol brechen 😉

  28. 1,1 Millionen Euro?

    Viel zu gering!

    Was erlauben sich die frischgewählten Kölner Politiker eigentlich, die neue Einfahrt verdient reinstes Gold und nichts weniger.

  29. hallo cienfuegos,(leicht off-topic)

    ich lasse mich nicht von ihrer webseite(oder von ihnen) als rechtsextrem bezeichnen nur weil ich für mein land einstehe. ich habe ’ne menge freunde die nicht aus DE stammen.da wäre u.a. ein ghanaer der sich ein job nach dem anderen sucht und keinem auf der tasche liegt,verschiedene „echte“ asiaten die hier ihre existenz aufbauten und auf die keiner mehr verzichten will der z.b. in deren restaurant ißt und so weiter und so fort.
    sogar meine frau stammt aus korea und schüttelt nur mit dem kopf, was die „moslems“
    hier alles so anrichten. sie sehen also, was ist da denn zum teufel rechtsextrem ?
    machen sie mal ihre augen auf und sehen sie was hier abgeht. das ganze „antifa“-geseiere
    braucht niemand.

  30. Der Wille zur eigenen Meinug sinkt durch den Zustand der verlogenen Kaste,bei der verlogenen Kaste hatt nun mal Rot-Grün die absolute Mehrheit, und zieht auch schon Teile der CDU mit, gut ich wohne in bayern…und wähle CSU mit Beschwerdebrief, das sie nicht abtrifften sollen, das geht …und zwar an den zuständigen Abgeordneten.

    REPS…ist zwar zu überlegen, aber mir ist lieber, deren Kräfte sollten zur CSU zurückehren und dort konservative Kräfte zu stärken.

    Gruß

  31. „ich bin auch kein freund von institutionellen gotteshäusern – die ditib moschee mag eine sein – aber was ist sie im gegensatz zu den vielen kirchen, die unser land durchsetzen?

    dann doch lieber das monopol brechen 😉 „

    Ich frage mich wirklich, was im Hirn solcher Antifanten wie dir falsch läuft. Euer Hass auf euer eigenes Land und seiner Religion trieft euch aus jeder Pore. Traurig, was die Entnazifizierung mit diesem Land angerichtet hat. Noch trauriger was ihr dereinst mit eurem Selbsthass anrichten werdet.

  32. @ #28 Chevalier

    Musel bezahlen meist auch keine Studiengebühren. Zumindest bei uns entfallen die ab dem 3. Kind und soweit ich weiß werfen die stets mehr als 3 Kinder

  33. @ #33 DrNo

    hass aufs eigene land? wie kann man etwas fiktives hassen. es gibt viele leute hier, die ich mag 😉

    selbsthass? also ich mag mich selbst 🙂

    also ich mach demnächst mal einen termin beim neurologen – mal gucken ob der etwas feststellt…danke für die ferndiagnose 😀

    mal im ernst. glaubst du, du hast die weisheit mit löffeln gegessen? irgendwie hört sich deine weltsicht sehr einfach gestrickt an – die wurde schon immer propagandistisch genutzt um arme seelen zu manipulieren im glauben an die nation 😀
    aber glaub du nur weiter, das ist dein recht 🙂

    apropos christentum: welche religion und kultur würdest du wohl verteidigen, wärst du in der saudischen wüste geboren 😉
    es gibt kein richtig und falsch in diesem spiel ;D

  34. #5 cienfuegos:

    „ich wage es zu bezweifeln, dass die migrationsbilanz insgesamt negativ ist.

    Ich wage hingegen die Behauptung, dass das Wörtchen „Migrant“ eine viel zu abstrakte Denkkategorie ist.

    „zu viele zahlen steuern, zu viele investieren hier…und zu viel potential steckt in den köpfen der jugend. was man daraus macht, das ist hier die andere frage…aber hier scheint man nicht daran interessiert zu sein…sozial verwarlosen lassen und abschieben ist ja immer noch das einfachste“

    Das sind sozialistische Sichtweisen – diese aber sind inhaltlich nicht durch Zahlen belegt.
    Niemand läßt Migranten sozial verwahrlosen. Das ist schlicht falsch – und Ihre Behauptung läßt deutlich den sozialistischen Ruf nach mehr Staat erkennen…
    Danke, aber DDR-Verhältnisse sind nicht richtungsweisend, kubanische ebensowenig.

  35. #35 cienfuegos:

    „es gibt kein richtig und falsch in diesem spiel“

    Dann wende diese „Wahrheit“ einmal konsequent auf dein eigenes – ebenfalls sehr einfach gestricktes – Weltbild an.

  36. @ rechtspopulist

    mehr staat will ich nicht. ich will mehr direkte solidarität.
    und kubanische verhältnisse will ich auch nicht.
    anspielung auf meinen benutzernamen, ich weiß.
    schonmal auf sein todesdatum geachtet? 😉

    und zu der sozialen verwahrlosung:
    geh einmal in eine hochhaussiedlung deiner wahl – oder ein besuch in einem flüchtlingslager, wo kinder zwischen armut und daraus resultierender kriminalität groß werden müssen 😉 habe mir schon viel leid anhören müssen. tu das auch einfach mal…

  37. „Außerdem werde das Bauprojekt durch Rücklagen und einen normalen Bankkredit finanziert.“

    Rücklagen aus Hartz IV der Gläubigen?

  38. Um es auf cienfuegos Niveau zu sagen:
    Wer soviele Smileys benutzt um seinen Mangel an Argumenten wettzumachen muss ein Linksextremer sein, oder? ;))

  39. Ein „normaler Bankkredit“ ??
    Von welcher Bank? Mit welchen Sicherheiten? Wer bürgt ggf. dafür ?

    Dauernd hört man in den Medien von Kreditklemme und Kreditzurückhaltung der Banken, da wäre es sehr interessant, welche Bank hier zu welchen Konditionen einspringt…

    Doch wohl keine Landesbank, oder ??

  40. @ #33 DrNo

    Ich frage mich wirklich, was im Hirn solcher Antifanten wie dir falsch läuft. Euer Hass auf euer eigenes Land und seiner Religion trieft euch aus jeder Pore. Traurig, was die Entnazifizierung mit diesem Land angerichtet hat. Noch trauriger was ihr dereinst mit eurem Selbsthass anrichten werdet.

    DANKE! Besser hätte ich’s nicht sagen können!

    Ich finde es schon etwas krank: Da wird hier über die Steuerverschwendung von über einer Million Euro berichtet, die in dieses gutmenschliche Prestigeprojekt Kölner Großmoschee fließen müssen, und der erste Kommentar ist (wie seit 1968 üblich), dass die böse, böse Kirche ja noch viiiieeel mehr Geld vom Staat bekommt…. sogar Zuschüsse zu kirchlichen Kindergärten(!) werden von den Kommunen gezahlt (vgl. Kommentar #2), das ist ja ein Skandal!!

    Vielleicht sollten alle „Kritiker“ der ach so bösen Christlichen Kirchen mal darüber nachdenken, dass die Zuschüsse an die Großkirchen durchaus Sinn machen, da ca zwei Drittel der Bundesbürger (=Steuerzahler) dort Mitglied sind (im Westen mehr, im Osten deutlich weniger, was den Schnitt ziemlich versaut) und da diese Institutionen auch eine gesellschaftsstabilisierende Funktion haben (vgl. Kindergärten, soziale Netze usw) – ähnlich wie unser lokaler Sportverein, wo ich auch nicht Mitglied bin, aber ich freue mich trotzdem, wenn der Staat etwas zum Bau eines neuen Stadions dazugibt. – – Und genau an dieser Stelle weitergedacht: Welche „Funktion“ wird diese tolle Großmoschee für unsere Gesellschaft haben, wenn sie tatsächlich mal fertig werden sollte? Werden die jungen Mädchen dort lernen, warum man sich verschleiern und gegen unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung sein muss? Und wird es der Integration der muslimischen Halbstarken dienen, wenn sie sich dort treffen und sich von irgendwelchen Hasspredigern die Welt erklären lassen? – DAFÜR ist in der Tat jeder Steuer-Euro zu viel….

  41. #5 cienfuegos

    @ #4 hundertsechzigmilliarden

    ich wage es zu bezweifeln, dass die migrationsbilanz insgesamt negativ ist.

    Da liegen Sie falsch.Am Beispiel von Holland

    Die holländische Wochenzeitung Elsevier hat eine Berechnung angestellt [1] und präsentierte mehr als zweihundert Milliarden Euro. Um genau zu sein: 216 Milliarden Euro = $ 318 Milliarden]. Für dieses Jahr allein, bedeutet das bereits fast 13 Milliarden Euro = $ 20 Milliarden].

    lässt sich ablesen,dass es in Deutschland das 8-10 fache sein wird.Und das ist nur der Etwa-Wert.Die Dunkelziffer dürfte noch höher liegen.

  42. Religion ist Privatsache, hier im Land hatt die christliche Kirche eine Hoheit und Kirchen stehen unter Denkmalschutz, das ist mal Fakt.

    Gruß

    Also bite keine Ausweitung der sogenannten Religionsfreiheit, die darf nicht hierzu führen……….!!!

    Gruß

  43. Geld scheint ja vorhanden zu sein, bzw. finanzielle Möglichkeiten.

    Leider muss man wohl sehen, wie absolut destruktiv diese Gelder vernichtet werden.

  44. nichts im vergleich zu den milliarden, welche die beiden großkirchen in der brd an allgemeinen steuermitteln (nicht kirchensteuern)bekommen.
    auch die rundumbewachung von synagogen z.B. kostet den steuerzahler viel geld.
    daher ist eine verkehrsmaßnahme wohl auch angemessen, vergleicht man die relationen – schlimm wäre doch, wenn nichts in der hinsicht geschehen würde 😉

    Das mit den Relationen ist allerdings der Knackpunkt. Denn im Vergleich zum Christentum und Judentum ist der Islam nicht in einem einzigen Punkt mit unseren Grundrechten vereinbar, nicht wahr.
    Unsere Kultur, unsere Werte- und Rechtsordnung basieren nicht auf dem Christentum und dem Judentum, daher sind Letztere schützens- und erhaltenswert, insbesondere durch staatliche Unterstützung. Ohne ihre Prägung hätte die Aufklärung nicht stattgefunden, denn während sie den Menschen aufwerteten, hängt im Islam alles nur an Allah und sonst gar nichts. Würde des Menschen? Menschenrechte? Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit, körperliche Unversehrtheit? Gleichberechtigung von Frauen? Religionsfreiheit? Mit all dem ist der Islam nicht vereinbar. Unter den islamischen Ländern gibt es nicht eine einzige rechtsstaatliche Demokratie, die diesen Namen verdient – woran liegt das denn, etwa daran, dass überall die säkulären Muslime die religiösen Muslime ausgrenzen, sich nicht genug mit ihren vielfältigen Lebenswelten befassen? 😉

    Aber natürlich ist die Unvereinbarkeit des Islams mit unseren Grundrechten einem Antifanten egal, denn in dem Punkt geht die Antifa mit den Islamisten sowie auch mit Neonazis absolut konform. Geeint im Hass auf den Westen, gell. 😉 Und nu geh noch ein paar Autos anzünden und lass die Großen reden.

  45. „Unsere Kultur, unsere Werte- und Rechtsordnung basieren auf dem Christentum und dem Judentum“ sollte es natürlich heißen 😉

  46. Hahaha, diese Antifakinderseite ist der Hammer, alles Nazis außer Mama, hohle Phrasen, mehr direkte Solidarität, soziale Gerechtigkeit, große Worte nichts dahinter.

    Merkt euch mal eins, eure Muslimfreunde wollen keine Solidarität mit euch, außer wenn ihr als nützliche Trottel bei islamkritischen Protesten aufmarschiert. Feiert ihr manchmal Eid al Fitr zusammen ? Biste ab und an mal in ner Moschee ? Neien, natürlich nicht, von Religion keine Ahnung aber voll cool Multikulti, bisschen einen auf alternativ machen und immer schön eure eigenen Landsleute bespucken und als „doofe Deutsche“ bezeichnen. Kinderkacke, „Nee, ich bin voll cool, ihr seid voll doof“, Nestbeschmutzer wie euch verachten Zuwanderer wie Einheimische, da kannste sicher sein.
    Da sind 6 Durchschnittsbürger auf dem Video zu erkennen die ein Problem mit der Bedrohung ihrer kulturellen Identität haben und keine Riesenmoschee neben dem Haus haben wollen und ihr bezeichnet diese extrem harmlos aussehenden Anwohner als Nazis ? Wer hier keine Ahnung von Geschichte hat ist wohl mehr als offensichtlich. Wären diese 6 Gestalten brasilianische Indianer die gegen eine McDonaldsfiliale protestieren wärt ihr Pack natürlich ganz anderer Meinung und würdet ihren „Kampf gegen den Imperialismus“ unterstützen. Die Youtube Kommentare sprechen mal wieder Bände, alles Marke „Ey disch kenn isch, isch weiss wo dein Haus wohnt Alda“

    Dank selbsthassenden Pseudowohlstandslinken wie euch muss man sich im In und Ausland schämen Deutscher zu sein. Dumme Kinder.
    Ach bevor ichs vergesse.

    🙂 🙁 😉

  47. Kann sich hier nicht einer der Kölner auf die baustelle schleichen und mal ganz beiläufig etwas Scheineblut in den Zement kippen, oder in die Luftlöcher der Bautsteine, etc? Hauptsache da irgendwo was vom Schwein ins Fundament packen und per Foto dokumentieren. Dann wenn der Kasten fertig gebaut ist, das Foto veröffentlichen. Ich fänds zu lustig, wenn sie das Drecksding wieder abreissen müssten.

  48. tja, war zu erwarten…

    die Kohle ist zwar nicht von mir, sondern stamt vom Kölner Steuerzahler, der vor wenigen Wochen eben diese Politik ja mit großer mehrheit bestätigt hat!

    und höchstsicher auch bundespolitisch nächsten SO WIEDER bestätigen wird.

    allerdings fehlt das geld garantiert dann irgendwo anders in Köln und muß irgendwoher kommen
    via Länderfinanzausgleich u.ä. zahlen also auch alle anderen hier diesen quatsch indirekt mit…

  49. Ein Vorteil hat diese Mega-Moschee, man weiß immer wo sich ein Teil der europäischen Al Kaida gerade aufhält.

  50. Schon ein wenig traurig.

    Die Moslems haben eine Mega-Moschee doch gar nicht gefordert.

    Politiker und Interessenverbände haben ihre Hände im Spiel.

    Vergleichbar mit dem Rat der Juden.

    Niemand will es, aber es wird als Wille des Volkes deklariert.

    Dass alle Leute, egal welcher Konfession oder Religion genervt sind, ist sekundär.

  51. Zu: #5 cienfuegos (22. Sep 2009 23:17)
    @ #4 hundertsechzigmilliarden
    ich wage es zu bezweifeln, dass die migrationsbilanz insgesamt negativ ist.
    zu viele zahlen steuern, zu viele investieren hier…und zu viel potential steckt in den köpfen der jugend. was man daraus macht, das ist hier die andere frage…aber hier scheint man nicht daran interessiert zu sein…sozial verwarlosen lassen und abschieben ist ja immer noch das einfachste ;)<
    Die Immigrationsbilanz ist am negativsten bei denen, die hier am dreistesten fordern und unsere europäische Kultur am meisten hassen. Was in den Köpfen der Jugend dieser Klientel steckt, läßt sich täglich auf der Straße und in der Schule beobachten. Als Musiklehrer kann ich sagen: ich hatte schon viele begabte, fleißige Schüler aus ganz Europa, aus Kanada, aus den USA, aus der ehemaligen Sowjetunion. Wer hier in der BRD als Immigrant sozial verwahrlosen will, muß sich bei der emsigen Sozialindustrie schon gewaltig anstrengen und sich tief in der selbst gewählten Parallelgesellschaft eingraben! Abgeschoben wird kaum ein krimineller Jugendlicher, man denke an den Affentanz mit "Mehmet" aus München, der den Steuerzahler zig-Tausende gekostet hat.

  52. P.S.: Eine Frage an die Kölner unter Euch: Gibt es in Ehrenfeld eigentlich noch die Außenstelle der Musikhochschule (ich habe dort vor etlichen Jahren Kurse besucht) – oder mußte die wegrationalisiert werden (kein Geld mehr, die Moschee geht vor)?

  53. Wie wär’s, wenn die Türken die Millionen in den Aufbau ihres Landes stecken!?
    Der anatolische Ziegenhirte bekäme bald endlich fließend Wasser und die hier lebenden TürkInnen hätten für die Zukunft die Aussicht, sich möglichst zeitnah in einem Flieger Richtung Heimat zu befinden. Womit wir sie los wären und sie die ekelerregende Gegenwart der Scheißdeutschen nicht länger ertragen müssten.
    Da hätten doch alle was davon.

  54. Wäre ich ein mohammedanischer Terrorist und dieses Bauwerk eine Kirche, würde ich mich über so ein großes, öffentlichkeitswirksames und gut erreichbares Ziel freuen.
    Ich würde mich wahrscheinlich bis zu seiner Fertigstellung eingehend damit beschäftigen, es auszukundschaften und die Ansatzpunkte für eine Aktion mit größtmöglichen Folgen zu finden.
    Ich würde die dort ein- und ausgehenden Personen beobachten, mich mit den einflussreichen Mitgliedern der Kirche und deren Würdenträgern vertraut machen und ihre Schwachpunkte ausfindig machen.
    Vielleicht würde ich auch die Geldflüsse zur Finanzierung beobachten und die Hintermänner in meine eingehende Observation einbeziehen.

    Und dann?
    Zeit genug für eine solide Planung.
    Bei einer Einweihung, bei denen alle wichtigen Leute normalerweise in der ersten Reihe sitzen, gibt es ja oft ein spektakuläres Feuerwerk zur Feier des Tages …

    Was hat überhaupt ein türkisches Schild auf einer deutschen Baustelle zu suchen?
    Da können doch alle deutschen Kinder lustig spielen gehen, denn wieso sollten sie auf Schilder in einer fremden Sprache achten?

  55. Aha! „Durch normalen Bankkredit finanziert“!
    Deutsche Klein- und Mittelbetriebe bekommen kenen Kredit, aber die Musels schon!
    Als Sicherheiten werden natürlich die unmöglichsten Dinge akzeptiert.
    Wenn Musel nicht zahlt, dann zahlt ohnehin der Steuerzahler.
    Unfassbar!

  56. Ich verstehe leider das Schild nicht. Demnächst komme ich mal mit meinen Freunden, den drei kleinen Schweinchen, vorbei 🙂

  57. @ #2 Zwangsberliner

    Meine „Muslimfreunde“ verachen mich ganz bestimmt nicht. Die, die ich kenne, freuen sich, dass nur eine Minderheit so ist wie ihr!

    Und dieses Jahr war ich bei einer Ramadannacht, zum Zuckerfest war ich leider nicht eingeladen. Aber ich habe durchaus Gespräche darüber geführt. Manche machen ein großes Fest draus, manche verbringen den Tag in der Jogginghose – Menschen sind unterschiedlich.

    Und ja, ich war auch schon in einer Moschee – genauso war ich auch schon in einer Kirche und in einer Synagoge. Allerdings suche ich solche Häuser, die für mich Rückschritt symbolisieren, freiwillg nicht allzu oft auf.

    Mit Worten wie „Antifakinder“, oder „Antifanten“ oder „geh mal Autos abfakeln“ fangt ihr einfach an euren Diskussionsteilnehmer zu beleidigen. Ist das der Ton den ihr Anschlagen wollt? Und dann beschwert ihr euch darüber, dass der Ton gegen euch auf Demos etwas barsch ist.

    Ich dachte ihr wollt auch ernst genommen werden von den Medien und der Gesellschaft. Jetzt ratet mal, wieso euch mit eurem post-mitelalterlichen Gejammer, vermischt mit faschistischen Tendenzen keiner ernst nehmen kann.

    Und zu den „Durchschnittsbürgern“ in dem Video.
    Das sind Geistig verarmte Menschen. Ich kenne „deutsch Türken“ die sich gezielter Artikulieren können. Es gibt auch Einheimische, die Verlierer dieses Systems sind. Hoffentlich ziehen sie später nicht die falschen Schlüsse und machen den Gemüsehändler um die Ecke oder die türkische Deutschlehrerin für ihre Arbeitslosigkeit verantwortlich.

    @ Zwangsberliner & Co: Die vielen Smilies in dem Beitrag hatten den Zweck diesen aufzulockern. Dass diese tatsächlich als Angriffsfläche genutzt werden, zeigt doch wem hier die Argumente fehlen.

    PS: Wieso hassen manche (nicht alle) Menschen wohl die europäische Kultur? Ein Blick in dieses Forum und die Welt erklärt sich von selbst.
    Zum Thema: http://www.youtube.com/watch?v=yBOldHtOCaY

  58. @ MR- Zelle:

    Das ist Türkisch und bedeutet:

    In die Baustelle gehen ist untersagt.

    (So genau wie möglich mit meinen bescheidenen Türkischkenntnissen und Wörterbuch übersetzt)

  59. Interessant, aber für das Reiterdenkmal auf dem Heumarkt war kein Geld da!

    Ist ja auch ein preußisch-PROTESTANTISCHER Kaiser!
    Übrigens, Wilhelm III., Papa des Kaisers, den Köln den Weiterbau des Kölner Doms zu verdanken haben!
    Wäre Köln 1815 nicht preußisch (protestantisch) geworden, wäre der Dom noch immer nicht fertig! (Der größte Teil wurde von Protestanten finanziert.)

    Aber für Moscheen, da haben sie das Geld übrig!
    Der Kathole ist eben der Muselmane unter den Christen…

  60. #65 cienfuegos

    „Meine “Muslimfreunde” verachen mich ganz bestimmt nicht. Die, die ich kenne, freuen sich, dass nur eine Minderheit so ist wie ihr!“

    Das glaube ich dir auf’s Wort!
    Da bist du ja dankbar, dass du mal nicht verachtet wirst… Komm bloß nicht auf die Idee, dich für eine ihrer Schwestern zu interessieren. ,-)
    Aber das das nicht geht, weißt du ja, und weil du Respekt hast, achtest du das natürlich auch, gell?
    Wer übrigens kein Deutsch versteht und deine Internet-Seite anschaut, der denkt, du bist ein Neo-Nazi. Die Gewalt, der Fahnenkult – die Wahl der Farben…
    Ihr passt schon gut zusammen: eure Schlägerbanden, du und deine Moslems.
    Schön, wie tolerant du doch bist – so richtig aufgeschlossen…
    Das erste was deine Freunde in Iran gemacht haben, als sie an der Macht waren, bestand darin, sich ihrer nützlichen Idioten zu entledigen. Du warst und bist nicht der einzige Träumer.
    Was über Leute wie dich im Koran steht, weißt du ja, und dass der Islam ein komplettes Gesellschaftssystem ist, weißt du auch.
    Was mit Frauen angestellt wurde, die es wagten, nicht dem Ideal deiner faschistischen Moslem-Freunde zu entsprechen, kenne ich noch aud erster Hand.
    Aber wer will sowas hören? – die reinste „Islamophobie“, was die Regimegegner so alles erzählen. Und auch das ist nur ein Ausschnitt…
    Aber meine Freunde aus dem Iran sind natürlich auch alle „Nazi“ und dazu noch „ausländerfeindlich“. Und gegen sowas kämpft du mit Gewalt.
    Und natürlich darf sich niemand gegen dich zur Wehr setzen – das wäre doch unfair – oder?

    Lern du mal weiter Türkisch, erzähl du uns, dass es kein deutsches Volk gibt, und demonstrier dann fleissig mit türkischen Faschisten unter der Fahne der „Grauen Wölfe“ gegen „Rechts“, wobei eure Schlägerbanden dann für „Ordnung“ sorgen…

    Was denkst du, wie lange ihr und eure Banden noch erfolgreich sein werdet?

    Und bitte: Bar jeglicher Ideale muss du nicht noch die Vergewaltigung eines Kindes damit schönreden, was in Europa irgendwelche Fürstenhäuser getan oder gelassen haben.
    Werterelativisten wie du finden natürlich immer eine Rechtfertigung – egal um was es ihnen geht.
    So, und nun biedere dich mal schön weiter bei deinen „Muslim-Freunden“ an und geh in die Teestube von Milli Görös. Dort bekommst du, was zu dir passt.

  61. #17 cienfuegos:

    „PS: Wieso hassen manche (nicht alle) Menschen wohl die europäische Kultur?“

    Du bist einer davon, wie man deinem Werterelativismus gepaart mit Anbiederund an den Islam entnehmen kann – von deiner Internetseite im Faschistenlook einmal völlig abgesehen…
    Seite an Seite mit deinen „Freunden“ – und dann wundert Ihr „Anti“-Faschisten euch, dass das Bürgertum langsam aufwacht, dass PI-Gruppen etc. wie Pilze aus dem Boden wachsen, dass plötzlich Bürgerbewegungen wie „Pax Europa“ etc. entstehen?

    Euren Hass gegen unsere Kultur, welcher auf Zerstörung eben dieser abzielt, den werden wir nicht endlos hinnehmen.

    Wer oder was denkst du, wird euch in 20 Jahren gegenüberstehen? Verängstigte kleiner Rentnergrüppchen, die eure Schläger mal eben mit ein bisschen Steinewerfen im Griff halten können?

  62. #65 cienfuegos:

    „Ich dachte ihr wollt auch ernst genommen werden von den Medien und der Gesellschaft.

    Du denkst in den Kategorien eines Faschisten.

    „Die“ Medien sind keine Instanz, welche zu diktieren hätte, wer wann wo wie ernst genommen zu werden hat, auch wenn du es gerne so hättest.

    In Sachen „Medien“ bist du angesichts deiner Denkweise, in deren Mittelpunkt halt Faschismus steht – ob mit oder ohne „Anti“ ist egal, eure Methoden und Konzepte sind die gleichen – ob freiwillig oder aus Dummheit ein regelrechter Hinterwäldler.
    In Gestalt von PI & Co. bist DU selbst nämlich schon längst mit einer Medienform konfrontiert, die die aber auch gar nichts ins Konzept passt.

    Und erzähl DU als Extremist hier bitte niemandem etwas von „Gesellschaft“.

    Die völlige Absurdität deiner Denkversuche sei nur noch an einem kleinen Beispiel verdeutlicht:

    „Es gibt auch Einheimische, die Verlierer dieses Systems sind. Hoffentlich ziehen sie später nicht die falschen Schlüsse und machen den Gemüsehändler um die Ecke oder die türkische Deutschlehrerin für ihre Arbeitslosigkeit verantwortlich.“

    Abgesehen davon, dass deine „türkische Deutschlehrerin“ die europäische Kultur sicher anders bewertet als DU selbst, dass diese wohl dann auch nicht ohne Grund Germanistik studiert hat und wohl weit besser integriert ist als „Anti“Fa-Kämpfer wie du, sei auch darauf verwiesen, dass dein Verweis auf den „Gemüsehändler um die Ecke“ (darf der auch ein Grieche sein? Oder gar, fast unvorstellbar, ein Deutscher?) ebenso zeigt, dass es also sehr wohl möglich ist, sich zu integrieren. Es ist folglich NICHT Schuld dieses Systems, wenn Integration scheitert. DEINEN Sätzen zufolge ist das Scheitern nämlich selbstverschuldet.
    Nun wirfst du dem deutschen Verlierer vor, sein Scheitern sei selbstversachuldet, wirfst aber dann wiederum implizit dem System vor, dessen Integrationsindustrie sei nicht leistungsfähig genug, wenn Integrationsverweigerer versagen, Parallelgesellschaften bevorzugen usw.

    Ich selbst kenne genug Immigranten, die sich bestens eingegliedert haben. Diese allerdings schätzen, was du hasst und wollen mit deinen „Muslim-Freunden“ nichts zu tun haben.

    Übrigens: eine türkisch-STÄMMIGE (und nicht etwa „türkische“!) Deutschlehrerin wird mit Leuten wie dir und deren wehenden Fahnen in schwarz-weiß-rot nichts zu tun haben wollen. Wer sich in anderen Gesellschaftsschichten bewegt als du, der hat auch mit Türken zu tun, die solchermaßen westlich orientiert sind, dass DU dieses nicht anders beurteilen tätest als T. Erdogan.

    Der sehr entscheidende Satz: „Der Islam ist das Problem“ stammt übrigens von einem „Nazi“ namens Ralph Giordano. Auch wenn dir ein diktatorisches Medienkartell lieber wäre, das solche „Nazis“ oder Leute, denen du, sobald sie nicht in dein braves kleines Weltbildchen passen, „faschistische Tendenzen“ unterstellst, obwohl IHR die Feinde unserer Kultur – zu der auch die Demokratie gehört – seid, hat das Ideal der Freiheit und somit auch das der von euch verhassten Individualität, der ihr das unter der Fahne vereinte Kollektiv der Masse gegenüberstellt, seinen Wert noch nicht verloren.
    Dagegen kannst du Steine werfen soviel zu willst. Da könnt ihr Fahnenaufmärsche vollführen und wüten: Ihr werdet euch nicht durchsetzen können.

  63. immer raus mit dem Geld, wir haben´s ja!
    Das Geld soll zwischen den Politikern und den Migranten verteilt werden. Genug Geld ist da. Einfach von den Reichen nehmen.

  64. #1 cienfuegos (22. Sep 2009 23:07)

    nichts im vergleich zu den milliarden, welche die beiden großkirchen in der brd an allgemeinen steuermitteln (nicht kirchensteuern)bekommen.
    auch die rundumbewachung von synagogen z.B. kostet den steuerzahler viel geld.
    daher ist eine verkehrsmaßnahme wohl auch angemessen, vergleicht man die relationen – schlimm wäre doch, wenn nichts in der hinsicht geschehen würde

    Sie vergleichen Äpfel mit Birnen und werfen Dinge in eine Topf, die nichts miteinander zu tun haben. Ich selber kann – als Christ, wohlbemerkt – der Praxis der Einziehung von Kirchensteuern durch den Staat nichts abgewinnen, weil hier Dinge des Glaubens mit Politk verwoben werden. Insofern kann man das kritisieren. Was aber gar nicht geht, ist, den Schutz von Syagogen mit Steuermitteln in Abrede stellen zu wollen. Der Schutz dieser Synagogen ist Teil des Auftrages, den der Staat wahrnehmen muß, alle seine Bürger zu schützen; er ist – leider – notwendig, und jeder weiß, warum er notwendig ist, nämlich darum, weil wir hierzulande ein massives Problem des Judenhasses zu beklagen haben, der sich nicht nur aus Nazi-Kreisen heraus generiert, sondern eben auch aus den Kreisen derer, die (mit Unterstützung diverser Antifa- [wie auch Nazi-] Gruppen) auf unseren Straßen „Tod den Juden“ und schlimmeres skandierten.

    Hier soll eine Moschee erstehen, die von der DITIB (Religionsbehörde des türkischen Staates) initiiert wurde. Ich sehe nicht, daß eine Religionsbehörde eines anderen Staates hier etwas verloren hätte, noch, daß der Steuerzahler dafür aufkommen müsse, während andernorts die Gelder (angeblich) fehlen und die Städte anfangen zu verrotten. Insofern empfinde ich eine Kritik daran, den Unterhalt von Kirchen aus Steuermitteln zu finanzieren, bei der Errichtung von solchen Moscheen und Begleichung von Folgekosten (hier: Verkehrsanbindung) aber zu bejubeln, wenigsten aber zu bejahen, als scheinheilig und unwahrhaftig. Hier wird, neben der Nichtbeachtung des oben skizzierten Zusammenhanges, der Gleichheitsgrundsatz, den aufzugeben Sie uns fälschlicherweise unterstellen, von Ihnen selbst nicht durchgehalten.

    Indessen habe ich etwas Einsicht in ihre Webseite genommen.

    http://antinatantifa.bplaced.net/index.php/2009/09/12/politically-incorrect-die-etwas-anderen-rechtsextremen

    Sie schreiben darin über den Bereich „Islamkritik“, wie Sie sie auffassen, u. a.:

    Antifa-Aktivisten bezeichnet man hingegen gerne als „rotlackierte Faschisten“ oder „Rote SA“ – Geschichtsverfälschung vom Feinsten.

    Soso. Derjenige, der die Kommunisten als „rotlackierte Faschisten“ bezeichnete, war also ein böser Nazi und btreib „Geschichtsfälschung vonm Feinsten“? Ich darf Sie aufklären: Den folgenden Satz formulierte Kurt Schumacher auf einer Gaukonferenz des Reichsbanners Württemberg, und dies war im März 1930, als er in einer offenen Auseinandersetzung mit den Kommunisten diese wie folgt (und historisch völlig korrekt) beschrieb:

    „Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Haß gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt.“

    Diese Äußerungen Schumachers sind u. a. während des Bundestagswahlkampfes 1995 von Helmut Kohl wieder aufgenommen worden, als er sich mit der Nachfolgepartei der SED, PDS, auseinandersetzte; vor und nach ihm gebrauchten auch zahlreiche andere Politker aller Parteien diesen Begriff entsprechend, so bezüglich der RAF oder eben auch der SED und ihren Nachfolgeorganisationen.

    Schumacher kannte die Zusammenhänge aus eigenem Erleben; 1924 bis 1931 war er Abgeordneter im Württembergischen Landtag; von 1930 bis 1933 Reichstagsabgeordneter. Von 1933 bis 1943 war er in verschiedenen Konzentrationslagern, die meiste Zeit in Dachau, inhaftiert. Er kannte die Schlägertruppen beider Extreme (von denen sich eines der beiden schließlich durchsetzte); er wußte, daß die NSDAP aus der linken Arbeiterbewegung sich rekrutiert hatte, daß insofern der Nationalsozialismus mit dem Kommunismus, aus dem er nicht in allem, aber doch zu großen Teilen entsprungen ist, geistesverwandt ist. Diese Zusammenhänge haben diverse Nazi-Größen, Hitler, Goebbels, Göring etc. pp. nie geleugnet, sondern stets hervorgehoben. Die hatten mit dem „Besitzbürgertum“ (wie sie die Bürgerlichen bezeichneten) und dem Adel nie wirklich etwas am Hut. Daß das Junkertum (die ostelbischen Landjunker z.B.) die Nazis begrüßt oder gefördert hätten, ist ein Märchen, das die SED den DDR-Bürgern erzählt hat, nachdem sie dieselben enteignet hatte. Nur wird es davon nicht richtiger. Gerade aus diesen Schichten heraus bildete sich Widerstand (Kreisauer Kreis). „Goebbels glaubte und propagierte den linken Kurs der Gebrüder Strasser, die Sozialismus und Nationalismus wollten. Deutschland sollte ein Bündnis mit der Sowjetunion gegen den verhassten Westen eingehen. Goebbels feierte Lenin als „nationalen Befreier“ Russlands. Goebbels nannte sich selbst einen „deutschen Kommunisten“.“ (sagt sogar die links-angehauchte Wikipedia).

    In Italien wurden Begriffe wie „linke Faschisten“, „Linksfaschismus“ etc. als Umschreibungen bekannt, die die italienischen Demokraten für den Stalinismus gebrauchten. In Deutschland taucht der Begriff, im Zuge des Kampfes der Sozialdemokratie gegen die Kommunisten und deren Rot-Front-Schlägertrupps, seit 1929 auf, s. o. Wenn heute so genannte „Antifa“-Truppen sich auf ihren Randalefeldzügen wie ihre braunen Pendants in den frühen 1930er Jahren gebärden, dann dürfen sie sich nicht wundern, wenn sie als „rote SA“ und dergleichen erkannt und tituliert werden. Sie sollten, wenn Sie schon (Falsch-)Aussagen zur Geschichte machen und diese dem staunenden Volke zu präsentieren gedenken, indem Sie ihre Gegner der „puren Geschichtsfälschung“ bezichtigen, Sich erst einmal selbst mit Geschichte auseinandersetzen.

    Weiter schreiben Sie:

    Dabei fällt besonders der Ton auf, den diese Damen- und Herrschaften anschlagen, wenn sie unter sich sind, wie z.B. im Internetblog „Politically Incorrect“ (…) So werden Muslime pauschal als „Musel“, „Kameltreiber“, oder „Pädophile“ beschimpft. Letztere Anschuldigung kommt daher, dass der Prophet Mohammed eine 6 Jährige geehelicht hat – eine politische Heirat, so wie sie in europas Königshäusern zu dieser Zeit typisch war – natürlich ein Fakt, den man als „Islamkritiker“ gerne vergisst.

    Das ist, was „diese“, demnach alle, „Damen- und Herrschaften“ hier „betreiben, wenn sie „unter sich“ sind, eben nicht der Fall. Das kann jeder feststellen, der lesen und differenzieren kann und – besonders letzteres – auch will. Ich sehe nicht, daß dies eine unter allen Schreibern gängige Meinung wäre. Allerdings: Daß Mohammed diese so genannte „Ehe“ vollzog, als das Mädchen 9 war, war demnach auch Ausdruck einer „politischen Heirat“? Ist es nicht ein Unterschied, wenn in den Königshäusern des mittelalterlichen Europa bereits Kinder einander versprochen waren, die diese Ehe erst sehr viel später vollzogen, hier aber ein 54-Jähriger eine Sechsjährige heiratet und im Alter von Neun den Beischlaf an ihr vollzieht? Haben Sie da nicht mal so eben – als vorgeblicher „Kritiker“ der in Ihren Augen „vorgeblichen Islamkritiker“ – ganz „großzügig“ etwas „vergessen“?

    Weiter behaupten Sie:

    Wir AntifaschistInnen engagieren uns für die freie Ausübung des persönlichen Glaubens, sofern er nicht grundlegende Menschenrechte beschneidet.

    Solche Sätze fanden sich auch in den Statuten der DDR. Wenn Sie es denn auch – in Bezug auf Menschenrechte – wenigstens konsequent täten. Genau das tun Sie eben nicht. Sonst hätten Sie dem Erscheinungsbild des Islam, wie es sich überall dort präsentiert, wo Moslems in der Überzahl sind, wenigstens ein paar kritische Worte abgerungen. Sie hätten Sich u. a. bemüht, die Verbindungen diverser Moslemführer anzusprechen, die diese zu den Nazis unterhielten, sich die Tatsache vergegenwärtigt, daß die SS allein drei muslimische Divisionen und mehrere andere entsprechende Einheiten unterhielt. Es wäre ihnen aufgefallen, daß ein Klanführer und Mentor Arafats (dessen voller Name lautete Muhammed Abdul Rahman Abdul Raouf Arafat al-Kudwa al-Hussaini, genannt Yasser), Mohammed Amin al-Husseini, Mufti von Jerusalem, zu diesen Leuten gehörte, der sich unmittelbar nach der Machtergreifung 1933 mit den Nazis zu verbünden suchte; er hatte Hitler eigens besuchte und gesagt, daß er mit ihm bezüglich „der Judenfrage“ doch „in demselben Kampfe“ stünde. Derselbe rief dazu auf, „alle Juden zu töten“.

    „Dieter Wisliceny, der Stellvertreter Adolf Eichmanns, äußerte bereits 1944 die Überzeugung, dass der Mufti eine bedeutende Rolle bei der Ermordung der europäischen Juden spielte. Husseini habe mehreren Nazigrößen, unter ihnen Hitler, Ribbentrop und Himmler, ihre Ausrottung empfohlen. Als einer der besten Freunde Eichmanns soll der Mufti, nach Wisliceny, der dieses auch in den Nürnberger Prozessen wiederholte, sogar das KZ Auschwitz-Birkenau besucht und die dortigen Gaskammern besichtigt haben. Für Husseini habe die „Endlösung“ die Lösung der Probleme in Palästina dargestellt.“ (Wikipedia)

    Derselbe ist u. a. direkt für den Tod 5.000 jüdischer Kinder verantwortlich, indem er direkt Himmler ersuchte, sie statt dem Roten Kreuz zu übergeben in deutsche KZ´s zu deportieren. Auch die Erstellung der diversen SS-Einheiten s. o. die durch ihre geradezu perverse Bestialität und Greueltaten sogar deren Führung (!) noch auffielen, geht direkt auf sein Konto. Er ist ebenso bekannt, daß er die Nazis immer wieder zum Völkermord an den Juden aufrief. In derselben Tradition stehen viele seiner Nachfolger und ihrer propagandistischen Wortführer bis heute. Sie alle beriefen und berufen sich in ihrem Kmpf gegen die Juden, Christen („Schriftbesitzer“ oder die sie dafür halten) und Ungläubigen auf Koran und Hadithen. Diejenigen nun, die alles dieses zu äußern wagen, als „Rechtsextreme“, „Rassisten“, „Nazis“, „Faschisten“ und derglichen zu bezeichnen, ist eine absolute Unverschämtheit und zugleich Erweis einer Dämlichkeit, die wohl ihresgleichen sucht.

    Falsch ist auch Ihre Sichtweise, nach der Sie diese Seiten hier offensichtlich als eine Art Stellvertretung der „Pro“-Bewegung und ähnlichen Gruppen dargestellt haben. PI ist durchaus keine in allem „homogene“, und schon gar keine „rechtsextreme“ Angelegenheit, es sei denn, Sie hielten alles, was sich „rechts“ Ihres linksextremen Weltbildes aufhält (und die Antifa ist linksextrem) für „rechtsextrem“. Was Ihnen fehlt, ist eine jegliche kritische Analyse, da es um die Propagierung Ihres höchst einseitigen Weltbildes geht. Und so findet das alles bei ihnen nicht statt, und darum trifft Sie – wenigstens – der Vorwurf, daß Sie es Sich zu leicht gemacht haben. Das ist das verhalten eines Kindes, nicht aber eines Erwachsenen. Aber nur bei einem Kind darf man in einem solchen Falle auch nachsichtig sein.

    Nein, was Sie betreiben, ist dieselbe (zwar kindische, dennoch aber) üble, pauschale und geschichtsklitternde Hetze, die Sie ihren Haßgegnern unterstellen. Das Perfide und Gefährliche an dieser Hetze ist, daß sie Richtiges und Falsches aufgreift und zu einem nicht zutreffenden Gesamtbild verklärt. Ihr Feindbild ist klar: Es sind die „bösen bösen“, ihren Glauben noch ernst nehmenden Christen, die Sie bekämpfen, indem sie diese als „Nazis“ verunglimpfen – weil sie genau dieses zu kritisieren wagen. Indem Sie ihre Gegner entsprechend stigmatisieren, was sie „entmenscht“, zu „Vogelfreien“ erklärt und damit den Hetzern und Schlägern von heute zu Fraße vorwirft, laden Sie eine schwere Verantwortung auf Sich. Das wird auch nicht anders dadurch, daß auf PI zuweilen (was sich leider nicht vermeiden wird lassen) auch hier und da Kommentatoren auftauchen, deren „Beiträge“ ich selbst als menschenverachtend bezeichnen würde – die insofern also Wasser auf Ihre Mühlen leiten.

  65. Etwas barsch ?

    Du kleine . . . von Antifas verprügelte Demonstranten beim Antiislamisierungskongress in Köln sind etwas barsch behandelt worden ?

    Frei nach Franz Josef Strauss, Ihr seid die besten Schüler eines Göbbels.

    Ach was schreib ich hier,wer liest das, wen interessiert das. Ich schäme mich für dieses Volk von Tag zu Tag mehr.

  66. Achja und Hagen Rether ist ein arrogantes Megaarschloch, möge Allah seinen Arsch braten . . . du versch****** Antifakind.

Comments are closed.