Rosanna al JamiNachdem in Somalia erst kürzlich BH-Trägerinnen mit der Peitsche gezüchtigt worden sind, stehen jetzt sudanesische Hosenträgerinnen und eine saudische Journalistin wegen „Unsittlichkeit“ am Pranger. Ihr Vergehen war ganz besonders schlimm: Die 22-Jährige Rosanna al Jami (Foto) befragte in einer Fernsehsendung ein höheres Wesen (einen muslimischen Mann) über sein Sexleben. Den Mann erwarten wegen dem Plauderstündchen sogar 1.000 Petschenhiebe und fünf Jahre Gefängnis (PI berichtete).

Die Journalistin Rosanna al-Yami soll für eine umstrittene Sendung hart bestraft werden. Ein Gericht hat die 22-Jährige zu 60 Peitschenhieben verurteilt – wegen ihrer Arbeit für den libanesischen Fernsehsender Sender LBC, in dem über Sexualität gesprochen wurde. Sie ist die erste Journalistin Saudi-Arabiens, der diese drakonische Strafe auferlegt wurde.

Al-Yami arbeitete Teilzeit für eine Fernseh-Show, in der ein Gast offen über sein erotisches Leben sprach und Sexspielzeuge präsentierte. Der Beitrag sorgte im streng islamischen Königreich für großes Aufsehen. „Ich bin zu frustriert und zu wütend, um Berufung gegen das Urteil einzulegen“, sagte die Journalistin in einer ersten Reaktion. Zudem fürchte sie, dass ihr in diesem Fall letztlich eine noch schlimmere Strafe drohen würde.

Immerhin traf es den Gesprächsparner noch härter, so dass die Journalistin sich glücklich schätzen kann, dank eigener Berühmtheit dem Henker zu entkommen:

Der Mann, der in der Sendung zu Wort kam, war bereits zuvor zu fünf Jahren Gefängnis und 1000 Peitschenhieben verurteilt worden. Die Verurteilung erfolgte gemäß der Scharia, dem islamischen Recht, wegen „unmoralischen Verhaltens“. Zudem verlor er seinen Job bei der staatlichen saudi-arabischen Fluglinie.

Um nach den Gesetzen der Scharia ausgepeitscht zu werden, reichen oft schon geringfügigere „Vergehen“ aus. Im Sudan wurden zwei Frauen verhaftet, weil sie Hosen und kein Kopftuch trugen und somit öffentliches Ärgernis erregten. Sie wurden nebst einer Geldstrafe zu je 20 Peitschenschlägen verurteilt.

(Spürnasen: Bernd vS, verte, Roman, Hausener Bub, Teddy Mohammed, windfaust, Candide, Kevin und Le Saint Thomas)

image_pdfimage_print

 

62 KOMMENTARE

  1. Gelegentlich wird der Islam mit Mist kombiniert. Aus dieser unheiligen Verbindung entsteht leicht der sogenannte Islamist, und dann kann es ungemütlich werden.

  2. Seid ihr überhaupt im 21. Jhd. angekommen? Das ist doch total fortschrittlich. Kapiert das doch endlich mal.
    Islam ist nich Frieden sondern Befriedigung der abartigen, perversen Neigungen und Gefühle der Machthaber (Henker, Imame, Ehemänner, jugendlichen Herrenmenschen,…)

  3. Also ich kann das nicht schlimm finden. Sollen sie sich doch verhauen, es bleibt ein gutes Argument gegen den Islam.

  4. An #10 MR-Zelle (25. Okt 2009 17:19)

    Die Hirnlosen werden auf die Boote gesetzt und nach Europa geschifft.

  5. #6 elohi_23 (25. Okt 2009 17:16)

    Die 22-Jährige Rosanna al Jami sollte bei uns Asyl beantragen!

    Das finde ich auch! Wir können ihnen ja zum Ausgleich Fatima Roth schicken 😀

  6. Um ganz ehrlich zu sein: Ich finde es in der Tat „abartig“, in Fernsehsendungen Leute nach ihrem Sexualleben zu fragen und Sexspielzeuge zu praesentieren. Insofern bin ich hier mal ausnahmsweise auf der Seite der Scharia.

    Wobei die „Intensitaet“ der Bestrafung natuerlich Diskussionsgegenstand sein kann.

  7. An #Horst

    Und um welche Gegenstände hat sich dabei gehandelt? Etwa Peitsche?

    Dann wäre es doch Scharia konform!

  8. Frage an Scharia-Experten

    Kann ein Schizophrener, der mit Selbstmord droht, wegen Geiselnahme verurteilt werden?
    Und wenn ja, mit welcher Strafe muß er rechnen?

  9. #5 Tara (25. Okt 2009 17:16)

    Überlebt man 1000 Peitschenhiebe überhaupt?
    Wenn ja, gehen da nicht die inneren Organe kaputt?

    Die werden über mehrere Wochen verteilt, damit der Täter nicht stirbt.

  10. Könnte man vlt mal Frau Roth ne Reise in den Sudan spendieren? Wahrscheinlich ändert sie dann ihre Meinung über die Religion des Friedens…. Für ungläubige gibts warscheinlich nochmal paar extra und net „nur“ 20 …

  11. @ #17

    Ja klar, die können doch jede Art von Folter sofort nachstellen – und das möglichst Schari’a konform

  12. Oh Gott, so sieht also saudischer, innovativer Qualitätsjournalismus aus. Eine Befragung von Sexleben samt anschaulicher Präsentation von Sexspielzeugen.

    Ich sag ja, die rennen in dieser Ideologie immer mit einer halben Pornoshow im Kopf rum!

    Die islamische Sexualisierung (und Reduzierung der Menschen auf ihr Geschlecht) zeigt Wirkung.

  13. Ägypten
    Schwangere Tochter mit Stromstößen getötet

    Weil seine Tochter ein uneheliches Kind erwartete, tötete der ägyptische Vater die Schwangere. Die Nachbarn schauten zu.

    Kairo – Der Mann aus der Stadt Damietta am Mittelmeer, der bei seiner Verhaftung keine Reue zeigte, begründete seine Tat damit, dass seine Tochter Schande über die Familie gebracht habe. Das berichtet die „Egyptian Gazette“ am Montag. Obwohl ihr der Vater den Umgang mit ihrem Verlobten verboten hatte, als er von der Schwangerschaft erfuhr, hatte die junge Frau darauf bestanden, ihn zu heiraten.

    Daraufhin fesselte der Vater seine Tochter, schlang ihr ein nicht isoliertes Kabel um den Hals und steckte das Kabelende in eine Steckdose. Die Nachbarn, die den Vorfall durchs Fenster beobachteten, riefen erst die Polizei, als der Mann das Haus verlassen hatte. Er war in ein Kaffeehaus gegangen, um dort eine Wasserpfeife zu rauchen.

    Ist zwar vom Dezember 2001, zeigt aber gut die Verviehung der Menschen im Islam!! (Verrohung wäre eine Verharmlosung)

    Und passt gut zu diesem Fall!

    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,172016,00.html

  14. WETTEN DASS?

    http://www.wdr.de/themen/kurzmeldungen/2009/10/25/hochzeitsfest_endet_mit_messerstich.jhtml

    Gewaltsamer Ausgang einer Hochzeitsfeier in Viersen: Ein 26-Jähriger griff auf dem Fest einen 39-Jährigen an und stach ihm mit einem Taschenmesser in den Oberschenkel, teilte die Polizei mit. Ein weiterer Gast wurde niedergeschlagen und musste zur Behandlung ins Krankenhaus.

    Grund sei nach Angaben der Beamten ein Familienstreit gewesen, der offenbar seit längerer Zeit in der Großfamilie schwelte und nun eskaliert sei. Weitere Gewalt konnte durch das Einschreiten der Polizei verhindert werden.

    oder auch

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/65857/1499099/kreispolizeibehoerde_viersen

  15. @#13 HORST (25. Okt 2009 17:29)

    Insofern bin ich hier mal ausnahmsweise auf der Seite der Scharia.

    Du kannst auch gegen Sex-Talkshows sein, OHNE Dich auf die Seite der Sharija zu schlagen.. 🙂 wobei ich finde, dass der Mittags-Talk mit dem Thema „Hilfe – mein Schwager poppt meine Ex“ noch immer erträglicher ist, als jedwede Form islamischer „Gesetzgebung“. Bei der Talkshow kann man notfalls umschalten – bei der Sharija nicht.

  16. #18 Candide (25. Okt 2009 17:42)

    OT

    Das iss nich OT. Das ist der Islam, wie er leibt und lebt! Schön wäre es ja, wenn die sich alle gegenseitig umbringen! Und Europa in Ruhe lassen würden, tun sie leider nicht!

  17. Zwar schon etwas älter …
    Tausende Demonstranten fordern Todesstrafe für britische Lehrerin

    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,520699,00.html

    Der Streit um einen Teddybären namens Mohammed im Sudan eskaliert. Ein Gericht hatte die britische Lehrerin, in deren Unterricht das Plüschtier getauft worden war, zu 15 Tagen Haft verurteilt. Tausende Demonstranten fordern nun ihre Todestrafe. Die Lehrerin selbst ruft zu Toleranz gegenüber Muslimen auf.

  18. An #17 WASP (25. Okt 2009 17:40) Und das
    … allerbeste ist: Saudi-Arabien ist tatsächlich Mitglied im UN-Menschenrechtsrat !!..

    An #17 WASP (25. Okt 2009 17:40) Und das
    … allerbeste ist: Saudi-Arabien ist tatsächlich Mitglied im UN-Menschenrechtsrat !!..

    Nach Musels-Verständnis hat das eine mit dem anderen nichts zu tun!

    Man muss zunächst den Begriff: Menschen definieren. Und siehe da: die ersten Differenzen tauchen auf!

  19. Und hier noch ein tolles Beispiel…

    Sexuell missbrauchte Zwölfjährige in Dubai festgenommen
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,520638,00.html
    Sie wurde seit ihrem zehnten Lebensjahr sexuell missbraucht – jetzt soll ein zwölfjähriges Mädchen in Dubai dafür gerichtlich belangt werden. Das Kind habe „verbotene Affären“ mit Männern gehabt, lautet der Vorwurf der Behörden.

  20. So wird Claudia Koth hoffentlich bei ihrer nächsten Einreise in das Land, wo sie „Sonne, Mond und Sterne“ sieht und „gutt Börek machen“, ihre gerechte Strafe mit Anstand ertragen.

    Namens der Scharia:

    „20 Peitschenhiebe auf den nackten Arsch für Claudia.“

    Hosenträgerin, iss bä bä…..

  21. Hier noch schönes OT

    Islamisten als Wachmänner über Zeitarbeitsfirmen bei der Messe Köln beschäftigt.

  22. Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht so recht, ob ich mich freuen soll, dass eine Muslimin Prügel bekommt oder nicht. Aber hier ist der Islam mal wieder menschenverachtend und das bekommt dann auch eine Anhängerin des Islam zu spüren. Vielleicht ändert sie ja nun ihr Leben. Aber schlimm ist, dass die ganze Welt zusieht und dass es hier Menschen gibt, die den Islam befürworten. Ich dann nur, dass diese Leute mal die Prügelstrafe bekommen.

    Wo sind hier die ganzen Frauenrechtlerinnen wie Alice Schwarzer oder Menschenrechtler? Klar, man kann nichts machen, denn die Lobby des Islam ist viel zu groß geworden, man hat Angst oder man partizipiert nicht mehr am Islam. Wieder einmal schaut die Welt zu, dass hatte die Welt bereits einmal.

  23. Hier noch ein Fall, aber dann ist Schluß.
    Mehr kann ich heute einfach nicht verkraften.

    25.11.07
    Saudis wollen Frau trotz weltweiter Proteste auspeitschen.
    Der Fall rief weltweiten Protest hervor: In Riad wurde eine junge Frau, das Opfer einer Gruppenvergewaltigung, zu Gefängnis und 200 Peitschenhieben verurteilt. Doch die Saudis bleiben stur, verbitten sich jede Einmischung und wollen die drakonische Strafe unbedingt exekutieren.
    […]
    Nach Aussage ihres Verteidigers traf sich die damals 18-Jährige im März letzten Jahres in der saudischen Stadt Quatif mit einem ehemaligen Schulfreund. Sie wollte offenbar ein Foto zurückhaben, das er von ihr besaß. Die Frau saß mit dem Schulfreund in dessen Wagen, als plötzlich zwei weitere Männer zustiegen und die beiden in ein abgelegenes Gebiet fuhren, wo schon drei weitere Männer warteten. Die Frau und ihr Schulfreund wurden von den Männern vergewaltigt.
    Das Gericht sah den Fall anders: Demnach seien die Frau und der Schulfreund von den anderen Männern in “unzüchtigem Zustand” im Auto gesehen worden, das an einem “dunklen Platz” geparkt gewesen sei.
    Nach der Gruppenvergewaltigung wurden jedoch nicht nur die Täter, es wurde auch ihr Opfer angeklagt: Die Frau wurde zu einer Gefängnisstrafe und 90 Peitschenhieben verurteilt, weil sie sich allein mit einem Mann getroffen hatte, mit dem sie nicht verwandt war. Ihr Anwalt, Abdul Rahman al-Lahem, legte Berufung ein. Der Jurist wurde danach nicht nur vom Verfahren ausgeschlossen, auch die Strafe der Frau wurde auf 200 Peitschenhiebe erhöht.

  24. #13 HORST (25. Okt 2009 17:29)

    Was bist Du denn für einer?

    Der kann doch sagen, ich sach nix dazu!

    Geh zurück in die Steinzeit, oder konvertiere zum Islam!

    Wer sich über so einen Scheiß aufregt, der guckt anscheinend auch die entsprechenden Sendungen!

    Mein Tipp: Einfach abschalten, oder, wenn man auf TV nicht verzichten kann: umschalten!

    Mein Tipp für heute Abend:

    Tempelräuber mit Börne und St. Pauli-Fan Thiel!

    Die beiden Besten!

    http://www.daserste.de/tatort/sendung.asp?datum=25.10.2009

  25. Die saudischen Herrscher sind korrupt und Speichellecker im Hinblick auf den Westen.
    Das Saudische Establishment besitzt nicht das moralische Recht über andere Menschen zu richten, schon gar nicht die Anwendung einer solchen barbarischen Strafe(Peitschenhiebe)

  26. # 2: Die Frage ist nur, hat man zuviel Islam, oder aber zuviel Mist genommen.
    Und kombiniert war es nur im Versuchsstadium, dann hat man gekreutzt, nur es kamen keine weißen, schwarzen oder gefleckten Hunde raus, sondern moscheenbauende Perverslinge.
    So ist das, wenn Dr. Frankenstein das Sagen hat.

  27. Mich wundert ein wenig das in Deutschland, wo die Emanzitation doch eigendlich sehr weit fortgeschritten ist, nicht direkt alle Frauenrechtsbewegungen aufspringen und helfen wollen. Scheinbar ist das einzige was sie ruhigstellen kann die Angst als Nazis beschimpft zu werden.

  28. # 13: … ausnahmsweise für die Scharia ??????

    Früher sagte man, ich glaube mein Traktor humpelt ( o.ä. ). Andere Teilnehmer hier hätten sicher noch bessere Worte gefunden.

    Ein ausnahmsweise für die Scharia gibt es nicht und darf es nicht geben. Das ist, wie ein Bißchen schwanger.
    Schwanger oder nicht schwanger, einen dritten Befund gibt es nicht.

    War sicher nicht so gemeint, denn ansonsten:
    Troll Dich Troll !

  29. Das ist typisch für Neanderthal:

    Diese Homonoiden lassen Sex mit Baybies, Kindern und Tieren zu, suchen aber ständig einen Grund, um Frauen auspeitschen zu können.

    Das Schlimme ist, das sich hier keine Claudia Roth oder eine Frau Beckmann von den Grünen, ganz zu schweigen von Erika, dazu äußert.

    Hier müßte deutlich gesagt werden, dass solche Leute in die geschlossene Abteilung der Nervenklink gehören.

  30. Der Mann, der in der Sendung zu Wort kam, war bereits zuvor zu fünf Jahren Gefängnis und 1000 Peitschenhieben verurteilt worden. Die Verurteilung erfolgte gemäß der Scharia, dem islamischen Recht, wegen “unmoralischen Verhaltens”.

    Für alle jene Politiker, den Roths, Becks, Laschets, Ströbeles, Fischers, Schäubles und Co, die dieser Menschen verachtenden faschistischen Ideologie des Satans das Wort reden und ihre Verbreitung in Deutschland zulassen und aktiv fördern, will ich ein Nürnberg II.

    Mindeststrafe wegen dieser Verbrechen an der Menschlichkeit: Tod durch den Strang, öffentlich zu vollstrecken.

  31. Üble, islamophobe Hetze.
    Der Islam ist total lieb, besonders zu Frauen.

    Die gläubigen Kopftücher sagen selbst, dass erst Mohammed den Kopftüchern ihre Rechte gab.

    Desweiteren sagen die Kopftücher dass es keinen Zwang im Glauben gibt. Wenn der Islam also böse zu Kopftüchern wäre, würden sie sich abwenden.

    Die Frau im Islam ist ja auch freiwillig ein Kopftuch, die Religion zwingt die Frau nicht dazu, zum Kopftuch zu werden.

    Muss ich noch *Ironie Off* dazuschreiben? 😆

  32. Fordere offizielle Stellungnahme von Aiman A. Mazyek, Generalsekretär des Zentralrates der Muslime.

    Ich fordere seine Antwort auf Folgende Fragen:

    Haben diese Strafen etwas mit dem Islam zu tun?

    Hat die Scharia so wie sie im Sudan und Saudi Arabien angewandt wird etwas mit dem Islam zu tun?

    Setzt sich der ZDM für die betroffenen Frauen ein?

  33. Sie müsste doch gewusst haben was ihr bevorsteht wenn sie solche sexuellen Praktiken mit einem Mann im islam. TV bespricht. Oder? Das kann verstehen wer will ich nicht! Wollte sie provozieren oder was ist ihr in die Knochen gefahren! Auf Nachsicht oder Toleranz kann sie dort nicht bauen dazu ist der Islam zu grausam

  34. Nachdem in Somalia erst kürzlich BH-Trägerinnen mit der Peitsche gezüchtigt worden sind, stehen jetzt sudanesische Hosenträgerinnen und eine saudische Journalistin wegen “Unsittlichkeit” am Pranger.

    Wenn sie ihren Götzenkult nicht in Deutschland ausleben, ist mir das inzwischen egal.

  35. Wer so etwas praktiziert, steht in meinen Augen auf der Evolutionsleiter neben den Tieren. Muss denen aber auch irgendwie Spaß machen. Ich verstehe die Journalistin nicht, wollte sie damit eine Reaktion provozieren um auf die Scharia aufmerksam zu machen ?

  36. #13 Alraune (25. Okt 2009 17:24)

    #6 elohi_23 (25. Okt 2009 17:16)

    Die 22-Jährige Rosanna al Jami sollte bei uns Asyl beantragen!

    Das finde ich auch! Wir können ihnen ja zum Ausgleich Fatima Roth schicken

    Genau!
    Frau Roth liebt ja die Konflikte im Südland und ihr Anblick würde der Welt ein sozialveträgliches Ableben der dort herrschenden Tyrannen bescheren! 😀

  37. 28 verte

    In der sudanesischen Hauptstadt forderten unterdessen tausende Demonstranten die Hinrichtung der britischen Lehrerin. … Einige trugen Schlagstöcke, Messer und Äxte bei sich … Ein Gericht hatte die Lehrerin gestern zu 15 Tagen Haft verurteilt, weil in ihrem Unterricht ein Teddybär angeblich nach dem Propheten Mohammed benannt worden war. Danach soll sie abgeschoben werden.

    ohne Worte

  38. #30 verte
    #36 verte

    Leider ist Täter-Opfer-Verdrehung eine Spezialität im Islam. Und daß man so schnell von der Moderne in die Steinzeit kommen kann bzw. vom alten in einen neuen Faschismus, das ist unerträglich!

  39. „Siebenjähriger nimmt Schuld auf sich

    Sie taufte im Sudan einen Teddy auf den Namen Mohammed und sitzt dafür in Haft: Jetzt bekommt die Grundschullehrerin Gillian Gibbons Hilfe von einem ihrer Schützlinge. Ein siebenjähriger Schüler namens Mohammed sagte, er habe sich gewünscht, dass der Teddy seinen Namen trägt…
    Die 54-jährige Lehrerin habe mit ihren Schülern nie über Religion gesprochen, verteidigte der Junge seine Lehrerin…
    Ihr drohen 40 Peitschenhiebe und eine Haftstrafe von bis zu sechs Monaten. Ihr wird vorgeworfen, die Ehre des islamischen Religionsstifters und Propheten verletzt zu haben. Die Schule ist vorerst bis Ende Januar geschlossen – aus Angst vor fanatischen Angriffen.“

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,520128,00.html

  40. #57 Geschichte altneu

    Ich habe ein Stoffschwein, das ich Mohammet getauft habe.

    Und ein Bekannter hat seine Setterhündin Aischa genannt.

    😉

  41. @15 HORST.

    Es ist durchaus legitim, es für „abartig“ zu halten, wenn in Fernsehsendungen Leute nach ihrem Sexualleben gefragt und Sexspielzeuge präsentiert werden. Jedoch folgt daraus noch lange nicht der Wunsch nach Bestrafung. Woraus leitest du denselben denn ab?

  42. Hier kommen die nächsten Beweisstücke dafür, dass der Islam eine Steinzeitkultur ist.

    Wer hat Faustkeile für die islamischen Länder???

Comments are closed.