horrorVor dem Landgericht in Duisburg wird derzeit gegen die 41-jährige Serab D. wegen Totschlags (!) verhandelt, die eine Nachbarin derart bestialisch mit 32 Messerstichen getötet haben soll, dass selbst ein langjährig erfahrener Gerichtsreporter von einem „Verbrechen wie in einem Horrorfilm“ schreibt.

Das SPD-Blatt Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) berichtet:

Es muss wie im Horrorfilm gewesen sein: Als eine 41-jährige Frau am frühen Abend des 18. April in ihr Wohnhaus an der Oberhausener Bebelstraße zurückkehrte, wartete schon eine Nachbarin mit finsteren Plänen. Sie packte das überraschte Opfer, zerrte die sich verzweifelt wehrende Frau auf den Dachboden und tötete sie mit 32 Messerstichen. Seit gestern steht Serab D. (41) für diese Tat vor dem Landgericht in Duisburg.

Die Anklage wirft Serab D. Totschlag vor. Doch schon nach dem ersten Verhandlungstag zeichnet sich ab, dass die schwer psychisch gestörte Frau kaum strafrechtlich zur Verantwortung zu ziehen sein wird. Eine Unterbringung in einer geschlossenen Anstalt gilt als wahrscheinlich. (…)

Vor der Tat hatte sie zwei Messer eingesteckt. Im Hausflur passte sie ihr Opfer ab, nahm es in den Schwitzkasten und zerrte es auf den Speicher. Dort, so die Aussage der Angeklagten bei der Polizei, die ein Vernehmungsbeamter wiedergab, habe sie so lange auf die Frau eingestochen, bis die nur noch geröchelt habe. Zunächst habe sie vor allem in den Nacken und auf den Kopf gestochen. Doch dann soll das Opfer bei der Täterin um Vergebung gebeten haben. Das habe Serab D. so erzürnt, dass sie auch in die Augen der Sterbenden stach.

(Spürnase Florian G.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

53 KOMMENTARE

  1. Nachtrag:

    Hat Sie vielleicht (spekulativ) gesagt Allah habe Ihr das „befohlen“ ??

    Das wäre eigentlich ein Beweis für die Schuldfähigkeit denn das Allah der brutalste Massenmörder aller Zeiten war und ist, steht doch wohl außer Frage.

  2. Was ist das was sie antreibt und sie immer in das Gesicht, Kopf und Augen stechen läßt?

    Wie krank und abartig ist diese Messer- und Stichkultur?

  3. Verbotsirrtum, Jagdschein, Migrantenrabatt, und was es sonst noch für Gründe gibt, dass diese Frau nach einem halben Jahr der nächsten auflauern kann.

    Und jetzt mal ohne Scherz: Das kann in jeder Volksgruppe passieren, nur diese Leute müssen so weggesperrt werden, dass sie keine Gelegenheit mehr haben, MICH auf diese – oder eine andere – Art und Weise zu ermorden. Und ich glaube, da liegt der Fehler der „Bessermenschen“. Sie glauben, dass es nur anderen passieren wird und deshalb sind sie „tolerant“

  4. @#10 Kartoffelpuffer (17. Okt 2009 07:52)

    Ich vermute mal Sie haben „ironie off“ vergessen … ansonsten:

    Über den Islam

    Wir begegnen hier einer äußerst primitiven und gewaltbereiten Kultur – viele Sitten und Gebräuche werden Ihnen komisch vorkommen, auch kann es sein daß diese Menschen noch
    nie einen Juden oder Christen gesehen haben.

    In leichter Abwandlung aus Star Trek Teil 4
    Zurück in die Gegenwart

    und:

    Die Grenze der Toleranz endet
    an der Grenze der (eigenen) Selbstvernichtung.

  5. Horrorfilme benutzen u.a. das Wort Monster. Wir sind von tatsächlichen Monstern umgeben, sie heißen Ismirschlecht und Achmed, oft auch Mohammed.
    Monsterjäger gibt es ( noch ) nicht.
    Wird das Böse siegen ?

  6. Vor dem Landgericht in Duisburg…

    Es wird Zeit das Schimanski mal aufräumt, die Stadt ist das letzte Loch.

    PI: Na, es geht aufwärts in Duisburg. Guckst Du hier… 😉

  7. Komisch wenn ich nem Opfer auflauern würde und auch noch zu nem anderen Ort bringen würde um meine Tat zu verschleiern, würde ich wohl kaum wegen Totschlags angezeigt werden, aber heute müssen wir ja schon dankbar sein, dass keine schwere Körperverletzung mit Todesfolge daraus gemacht wird …

  8. Wie kann man jemandem, der um Vergebung bittet noch DAFÜR in die Augen stechen ?
    Obwohl die um Vergebung bittende doch sowieso schon im Sterben lag durch die Verletzungen, die ihr die Täterin zugefügt hatte ?
    Das ist doch nicht mal mehr Vieh.
    Monströs.
    Je freier sie sich hier entfalten können, desto mehr zeigen sie ihr wahres Gesicht.
    Hofft, das wir diesen Abschaum wieder loswerden !

  9. Also Leute: Der nächste von Euch, der in einer U-Bahn kulturell bereichert werden sollte, sollte einen oder mehrere der Bereicherere in einem plötzlichen Anfall von Unzurechnungsfähigkeit, pepaart mit Verbotsirrtum mal einen oder mehrere der Bereicherer abstechen. Wir anderen PI-ler sollten sammeln, um demjenigen einen Starnwalt zu spendieren, der damit auch durchkommt. Aber jetzt mal ganz unironisch: Die faschistoide 68er Gesinnungsjustiz kotzt mich sowas von an.

  10. In was für eine Hölle leben wir hier? Oder wollen die Linken diese Welt zur Hölle machen?

    Ruhe in Frieden, ruhe im Himmelreich – ohne Linke.

  11. Vielleicht liegt die Verteidigung ja nicht so falsch.

    Denn jeder, der an den Koran glaubt, kann ja nur geisteskrank sein.

  12. Programmhinweis

    11:00 Uhr auf Phönix

    Die genaue Zahl der Opfer ist unbekannt, es sollen Hunderte, vielleicht sogar Tausende sein. Zwei Jahrzehnte lang war JITEM aktiv – und setzte im Kampf gegen die kurdischen Terroristen wohl auch selbst das Mittel des Terrors ein. Mittlerweile untersuchen türkische Staatsanwälte die Hintergründe vieler so genannter ungeklärter Todesfälle. Stück für Stück graben sie den Boden im ehemaligen Kampfgebiet um und holen menschliche Knochen aus alten Brunnen, Kleidungsfetzen aus Äckern, Schädelfragmente aus verlassenen Raststätten. Eines der dunkelsten Kapitel in der jüngsten türkischen Geschichte wird langsam aber sicher juristisch aufgearbeitet. In seinem schwedischen Versteck hat Abdülkadir Aygan, ein ehemaliger Mitarbeiter von JITEM, dem ARD-Studio Istanbul seine Geschichte erzählt. Sie steht beispielhaft für die tragische und grausame Zeit des bewaffneten Kampfes zwischen der kurdischen PKK und den türkischen Sicherheitskräften. Von dreißig Hinrichtungen, bei denen er selbst dabei war, berichtet Abdülkadir Aygan. Er sagt über die Aufgabe des Geheimdienstes: „Die Leute mitnehmen, verhören, exekutieren, die Leichen wegschaffen, irgendwie, verbrennen oder versenken. Die Operationen von JITEM endeten mit dem Tod, ausnahmslos.“

  13. Nun, im Koran steht es klar zu lesen, dass Mohammed einen Feind ins Gesicht (Nase) gestochen hat.

    Einfach nur bestialisch diese Religion des Verbrechens!!!

  14. viele der Türken/Araber sind wegen Inzucht durch Heirat mit Verwandten so gestört das da noch einiges auf uns zukommt, nicht nur an Kosten. Ich habe neulich eine Freudin im Krankenhaus besucht und war ganz überrascht wie hoch der Anteil an muslimischen Patienten dort ist. Die Krankenschwester meinte auf meine Frage hin diese Zustände seien in Deutschland keine Ausnahme, die schleppen viele Krankheiten ein und lassen auch ihre Verwandten aus dem wilden Kurdistan 😉 auch hier kostenlos behandeln.
    Kein Wunder das für uns Beitragszahler ständig die Leistungen gekürzt und die Kosten der Krankenkassen steigen.

  15. Zunächst habe sie vor allem in den Nacken und auf den Kopf gestochen.

    Wenn die geschützten Monate vorbei sind dann lauert den Ungläubigen auf wo Ihr sie findet und schlagt sie über den Nacken bis ihr ein Gemetzel unter Ihnen angerichtet habt.

    Also ganz klarer Freispruch nach der Sharia.

  16. @ Schweinebacke

    Der Report über JITEM ist sehr interessant, schon um Mal das ostanatolische Flair mitzubekommen. Die juristische Aufarbeitung scheint jetzt auch darin zu bestehen, dass ehemalige Topleute dieser staatlich geförderten Counter-Guerilla in diesem Jahr (2009) gerne ‚Selbstmord‘ begangen haben.

  17. #25 Ur-Einwohnerin (17. Okt 2009 08:56) viele der Türken/Araber sind wegen Inzucht durch Heirat mit Verwandten so gestört das da noch einiges auf uns zukommt, nicht nur an Kosten. Ich habe neulich eine Freudin im Krankenhaus besucht und war ganz überrascht wie hoch der Anteil an muslimischen Patienten dort ist. Die Krankenschwester meinte auf meine Frage hin diese Zustände seien in Deutschland keine Ausnahme, die schleppen viele Krankheiten ein und lassen auch ihre Verwandten aus dem wilden Kurdistan auch hier kostenlos behandeln.
    Kein Wunder das für uns Beitragszahler ständig die Leistungen gekürzt und die Kosten der Krankenkassen steigen.

    ______________________________________________

    Ist bekannt.

    Und solange es noch nicht allgemein eine Gesundheitskarte mit Paßbild und Altersangabe für jeden Versicherten gibt, werden Muslime weiterhin alle Verwandten gleichen Geschlechts und unabhängig vom Alter auf IHRE Karte in Deutschland behandeln lassen.

    Und wenn man als deutscher Kassenpatient im Krankenhaus liegt, in dem es manchmal von Muslimen wimmelt (ich denke nur an eine der unhygienischen alten Schreckschrauben, die voll bekleidet, mit dem üblichen Wollmantel, Kopftuch und Ehemann!! – der Arzt könnte dem alten Koffer ja was abgucken – – zur urologischen Untersuchung, oder zur Darmspiegelung, oder ähnlichen Untersuchungen erscheinen, die HÜGENE oder SÄUBERKEIT verlangen)dann kann man sich nicht wehren, weil das Krankenhauspersonal Muslime wegen der PC nicht in seperate Zimmer verlegen darf.

    Vor drei Jahren lag ich nach einem Arbeitsunfall mit einem etwa 25jährigen, hochreligiösem Muslim – – was nur bedeutet, das der Tagedieb, der tatsächlich nicht arbeitete, sondern den Sozialstaat abfingerte, einige Jahre länger den Koran auswendig gelernt hat – – der FÜNF (fünf iss korrekt deutsche Wort) mal am Tag seinen Gebetslumpen ausbreitete und lautstark zwischen den Betten Mekka anheulte.

    Ein Strolch, der die Schwestern als Schweine und Huren anschrie (die sich nicht wehren durften WOHLGEMERKT) und der jedemal, wenn er auf der danach unbenutzbaren Toilette des Krankenzimmers seinen Darminhalt verklappt hatte, den Eindruck hinterließ, als habe sich ein durchfallgeplagtes Kamel durch eine Wanderdüne geschissen.

    Aber das war doch noch überhaupt nichts. Zwei Jahre später randalierten zwei bis drei Dutzend Muslime einer Großfamilie nachts in der Ambulanz des gleichen Krankenhauses und griffen Ärzte und Schwestern körperlich an, weil ihnen irgendetwas gegen ihren Muslimstrich ging.

    Kurz danach, es war wohl die Finalzündung, ereigneten sich ähnliche Fälle in umliegenden Krankenhäusern.

    Hasses am Darm
    IS(es)LAM

  18. Sorry,das müßte ‚Contra-Guerilla‘ heißen.

    Warum bei der Tat der Frau keine Mordmerkmale vom Staatsanwalt zu erkennen waren ist mir schleierhaft. Was ganz anderes ist es, wenn die Täterin psychotisch war, dann kann sie überhaupt nicht verurteilt werden, sondern gehört in die Geschlossene.

  19. Hmmm, wer sagte nochmal, wir können auf keines
    dieser Talente verzichten, war das nicht Frau Merkel.

  20. #25 Ur-Einwohnerin (17. Okt 2009 08:56)

    Das ist noch nicht alles, auch schwerbehinderte Inzuchtkinder die nach Vergewaltigungen von Töchtern und Schwestern über Mittelsmänner nach Deutschland geschafft werden um die „Schande“ nicht in der Türkei ertragen und erklären zu müssen (Behinderte gelten im Islam als Schande, warum wohl?).
    Hier werden sie dann rundumversorgt ohne jemals einen Pfennig der Familie gesehen zu haben, da die Mittelmänner nicht unbedingt der Familie angehören müssen; sie geben sich hier aber dafür aus und schon sind diese Kinder mitversichert.
    Das treibt auch die Kosten und die Beiträge in die Höhe.

    Vielleicht sollte man da mal eine Genpflichtuntersuchung einführen um die Familienangehörigkeit zu testen 😉

    Das Dolle an dem Ganzen ist jedoch, daß auch solche „Schandkinder“ den „Traditionen“ der Familie unterworfen sind und peinlichst darauf geachtet wird, daß diese Kinder keine Freundschaften außerhalb der Umma unterhalten; vor Allem Mädchen … natürlich.

  21. Wieso hört man jetzt nichts von: Ströbele, Wiefelspütz, CFR, dem „Interkulturellen Rat“
    usw. usw.

  22. Ich war mal gegen die Todesstrafe.

    Und jetzt? Was die wieder kostet.

    Wer sagt eigentlich immer 2050 wird der Kölner Dom „Claudia-Fatima-Roth-Moschee“?

    Viel wahrscheinlicher:

    2020 – Deutschland wird Islamische Republik Germanistan

  23. #25 Ur-Einwohnerin; Das hat ein Onkel von mir schon vor über 20 Jahren behauptet. Auch, dass die das Kindergeld pimpen, indem sie sich die Kinder von der Nachbarin ausleihen.
    Wenn die da beim Sozialamt antreten mmüssen und ihre 5 Kinder herzeigen, wer will denn da unterscheiden, ob die wirklich alle Kotzdumir heissen oder vielleicht 2 oder 3 davon in wirklichkeit Ützigützi. Gefälschte Pässe gibts, wenn man sich in den entsprechenden Kreisen bewegt für wenig Geld. Ich kann mir vorstellen, auch auf Kredit, der dann bezahlt wird, wenn das H4 zu fliessen beginnt.

  24. Vielleicht sollte man da mal eine Genpflichtuntersuchung einführen um die Familienangehörigkeit zu testen

    Ob das viel bringt. Nicht dass es wie bei den Goldhamstern läuft, die ja alle von einem einzigen Paar abstammen sollen. Und was macht man mit den Nutztieren in der Ahnenreihe, da dürften die genetischen Merkmale gänzlich umbekeannt sein.

  25. OT:

    TV-TIPP JETZT PHOENIX:

    TÜRKEN AUF DEM WEG IN DIE HEIMAT 🙂

    Hoffentlich wird eine Massenbewegung draus – bis auf die gut integrierten Nicht-Muselmanen, die können selbstverständlich hierbleiben !

  26. Todschlag??? Auf jemanden warten, ihn sofort attackieren und mit zig Messerstichen wie ein Schwein abstechen ist also Todschlag? Es gibt in der BRD geheime Anweisungen unsere Kulturbereicher-Schätze niemals mit Mord sondern immer mit Todschlag anzuklagen.

  27. Es ist gut, wenn diese Morde der Kulturbereicherer an die Öffentlichkeit kommen, denn die Dressurelite versucht alles, dass die breite Öffentlichkeit von diesen Morden nichts erfährt.

    Dieser Fall aus Balingen wurde gerade vor dem Landgericht Hechingen verhandelt. Ein 42-jähriger hat dabei eine 33-jährige Frau erwürgt, mit der er ein Verhältnis hatte. Er hatte sie in sein Auto gelockt, wo er sie dann umbrachte. Die Tat geschah auf einem Parkplatz in Balingen. Der Mann wurde nun zu lebenslänglich verurteilt.

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/wm?catId=11738079&artId=14335139&offset=2

    Hier noch eine ältere Meldung zu diesem Fall, in der der Scharzwälder Bote immerhin erwähnt, dass es sich bei dem Mann um einen Asylbewerber handelt. Ein Asylbewerber aus Albstadt, klingt fast so, als habe ein Mann aus Albstadt in Balingen um Asyl nachgesucht. Nimmt man dies und die Tat selbst, kann man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit annehmen, dass es sich bei dem Täter um einen Kulturbereicherer handelt.

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/wm?catId=79053&ortId=7833411&artId=14313198&offset=1

  28. Hmmm, wer sagte nochmal, wir können auf keines
    dieser Talente verzichten, war das nicht Frau Merkel.

    Ich hätte gerne auf das Talent von Merkel verzichtet.

    Da hätte es sowieso nichts zu verzichten gegeben.

  29. OT:

    Großeinsatz am Dresdner Landgericht
    Begleitet von einem immensen internationalen Interesse, beginnt am Montag, dem 26. Oktober, am Landgericht Dresden der Prozess gegen den Mann, der dort …

    Leider ist der Artikel bei sz-online.de nur für Abonnenten zugänglich.
    In der Printausgabe sieht es sehr danach aus, daß in Dresden ein Schauprozeß nach stalinistischem Vorbild inszeniert werden soll.
    Nicht nur, daß etliche arabische Fernsehkanäle incl. Al-Dshasira als Prozeßbeobachter anwesend sind und heucheln dürfen, sondern auch noch ein Staatsanwalt und ein Vertreter der Botschaft Ägyptens. Daneben noch irgendeine Lusche aus dem „Integrationsrat“.
    Und natürlich sagt schon im Vorfeld ein Gerichtsvertreter, da all dies auf keinen Fall den Prozeß beeinflussen werde. Hahaha.

    Das gesamte Landgerichtsgebäude ist für die Dauer des Prozesses ausschließlich für diesen Prozeß reserviert. Alle anderen Rechtsstreitigkeiten müssen derweil woanders ausgetragen werden.

    Nach dem Affentheater im „UN-Menschenrechtsrat“ wird sich auch diese Farce nahtlos in den islamischen Marsch durch die Institutionen einreihen.
    Allahu Nacktbar!

    DNN-online hat etwas dürftigere Infos:
    http://www.dnn-online.de/aktuell/content/114387.html

  30. Lustig, daß kaum ein Mörder mit Mihigru zurechnungsfähig zu sein scheint. Statt Knast gibt langjährige psychologische Betreuung. Naja, bei unseren Luxusknästen ist das vielleicht sogar die härtere Bestrafung.

  31. Heimtücke und besondere Schwere der Tat – trotzdem wird auf Totschlag plädiert? Oder meinten die Anwälte, dass die Täterin totgeschlagen werden sollte?

  32. Es gibt keine mörderischen aus-/südländer!

    Die sind alle krank, denn ein ausländer, besonders ein muselmann- oder -frau ist niemals gewalttätig.

    Nicht mal
    Theo Retisch

    Das war auch so mit den verbrechen der russischen soldaten in der ddr. Die waren immer geisteskrank, weil ein „normaler“ sowjetsoldat niemals ein verbrechen begehen würde.

  33. wieso eigentlich Totschlag? Diese Story erfüllt doch in allen Punkten das Mordmerkmal.. Lebenslänglich mit der besonderen Schwere der Schuld… das mindeste!

  34. Die Anklage wirft Serab D. Totschlag vor. (…) Vor der Tat hatte sie zwei Messer eingesteckt.

    Wenn sie zwei Messer einsteckt, bevor sie gezielt ihr Opfer heimsucht und abschlachtet, ist es kein Totschlag, sondern geplant, also Mord. Was wird hier wieder gespielt vor einem deutschen Gericht?

    Mag ja sein, dass die Täterin geistig unzurechnungsfähig ist. So oder so darf sie nie wieder in Freiheit gelangen.

  35. Die türkischstämmige Soziologin und Autorin Nekla Kelek beschreibt in einem ihrer Bücher, dass schaurigen Rituale wie das jährliche
    mohammedanische Opferfest (das Herr Ströbele auch für den deutschen Michel wünscht), bei dem Jedermann Tiere in den Straßen der mohammedanischen Städte bestialisch abschlachten darf, eine der Ursachen für die häufigen Messermorde bei Muslimen darstellt. Nach ihrer Meinung lässt das Opferfest (das Kelek in seiner praktizierten Form verabscheut), die Tötungshemmungen fallen.

Comments are closed.