Herman van VeenDer niederländische Schriftsteller und Künstler Herman van Veen (Foto) hat etwas getan, was in Deutschland eigentlich ganz populär sein dürfte. Er hat einen rechten Politiker, in diesem Fall Geert Wilders, mit einem Nazi verglichen. Aber van Veen hat die Rechnung ohne die Niederländer gemacht, denn die Bevölkerung schätzt ihren Wilders. Der Schriftsteller klagt jetzt, er habe angeblich Tausende von E-Mails bekommen, in denen „widerwärtige, beängstigende Sachen stehen“, alles von Leuten, die den „bösen“ Wilders unterstützen.

Herman van Veen ist mit Hass-Mails überschüttet worden. Der niederländische Schriftsteller und Sänger hatte zuvor die Partei des niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders mit den Nazis verglichen. Auslöser war nach Medienberichten vom Dienstag eine Rede zum 20. Jahrestag des Mauerfalls, in der van Veen vor totalitären Systemen warnte.

Dabei erklärte der 64-Jährige, die Partei für die Freiheit (PVV) sei eigentlich keine politische Partei, sondern eine Vereinigung, in der allein Wilders das Sagen habe. Man müsse aufpassen, dass sie nicht zu einer Art NSB werde. Die „Nationaal-Socialistische Beweging“ (NSB) der Niederlande war während der Hitler-Diktatur mit der NSDAP verbündet.

Der Nazi-Vergleich ist nicht nur abgedroschen, weil er für alles mögliche immer wieder herhalten muss, sondern in diesem Fall besonders unangebracht, weil gerade Wilders gegen den Totalitarismus kämpft, nur eben gegen den islamischen. So etwas hingegen unverblümt auszusprechen, mag in van Veens Ohren möglicherweise „widerwärtig und beängstigend“ klingen.

Van Veen klagt im Fernsehen sein Leid in einer Diskussionsrunde:

(Spürnase: Rüdiger W.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

105 KOMMENTARE

  1. Gääähn, die Nazikeule, die wurde schon so oft bemüht, die wirkt schon lange nicht mehr. Wann machen die Menschen endlich mal die Augen auf.

  2. Ja in den Niederlanden sind sie schon viel weiter als wir. Die haben einen Wilders und wir den Merkel und die Westerwelle (aus dem Fenster spring)

  3. Ich nehme an, dass alles was nicht deutliche Zustimmung ist von Herrn van Veen einfach als Hassmail bezeichnet wird. Sicherlich hat er auch ein paar erhalten, die dann als „Beweis“ herhalten müssen.

    Mata.moros

  4. Wer HaSS säät wird HaSS ernten… altes Sprichwort. Hätte doch Van Wer?? wissen müssen!!

    Und das ganze Gerede zum 20. Jahrestags des Mauerfalls hätten die sich alle sparen können. Ist doch nur Einlullen des Volkes. Die DDR ist gefallen, weil sie absolut pleite und am Ende war. Die UdSSR wollte kein Geld mehr zuschiessen und ausplündern ging auch nicht mehr, es war schlicht und einfach nichts mehr da zum plündern! Den Rest plünderte die SEDPDS und deren Vasallen…

  5. Van Veen ist der personifizierte Dumm- äh, Gutmensch.

    Dummintelligent geboren – linke Chiffren auswendig gelernt – eigenes Denken: Fehlanzeige.

    Die „Kulturschaffenden“ (so ein Scheiß-DDR-Begriff) sind Teil und teilweise auch KERN des Problems.

  6. wer hat ihm denn die nase so blutig geschlagen?
    war wohl ein faustschlag aus einem heimtückischen attentats-mail (der schlag der aus dem bildschirm kam).

    sofort internetzensur einzuführen, sollte nun
    unproblematisch sein.

    immer diese dummen INTERNETnazi-schläger!

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM NISTET NUR IN HOHLKÖPFEN

  7. Hehehe – so langsam bekommen die linken Gutmenschen eine Backpfeife nach der anderen 🙂

    Schon schlimm, wenn die Bevölkerung das Märchen von der muslimischen „Bereicherung“ einfach nicht mehr glauben möchte und man am Ende ziemlich alleine dasteht. Tja liebe Gutmenschen, gewöhnt euch schon mal daran 😉

  8. DUMMDREISTE vergleiche zu erfinden, scheint
    VEEN nicht besonders schwer zu fallen.

    doch ein echter kreativer….
    und ich habe jahrelang an ihm als künstler
    gezweifelt..?! SHAME ON ME!

    und übrigens:
    <b<DER FASCHISLAM IST DAS LIEBE BAMBI UNTER
    DEN RELIGIONEN

  9. Herman van Veen, ein linker Liedermacher, der sich schon zu noch DDR Zeiten nicht zu schade war sich bei den Genossen zu profilieren.

    Andreas

  10. Der Clown meint wohl den Rassismus in der PVV.Und Rechtsextremismus muss ja nicht immer genau wie das historische Vorbild sein, also anti-jüdisch.
    Es gibt ja auch rechtsextremistische Juden in ISRael.
    Und es ist klar, dass es den Rassismus gibt.
    Den gibts hier ja auch.
    Eine eigentlich notwendige Sache, also das
    verhindern des Einnistens der Fremdkultur,
    zieht auch viele Idioten an.
    Wie man ja an den „Stürmer“ ähnlichen Sprüchen, die regelmäßig hier auftauchen,
    gut sehen kann.
    Nur sind diesmal die Kopftuch u. Bartträger die “ Ratten“
    So Durchdreher wie der Russe in Dresden sind deshalb kein Wunder.

  11. Van Veen soll machen wovon er was versteht. Diese Themen sind nicht seine Abteilung. Schuster bleib bei deinem Leisten….Künstler wie er sollten einfach die Klappe halten wenn sie nicht wissen worum es geht. Ist erst mal islamisiert hat er sicher keine Chance mehr aufzutreten das wäre nicht im Sinne des Islam.

  12. Der Schriftsteller klagt jetzt, er habe angeblich Tausende von E-Mails bekommen,

    Hmm. Schriftsteller, also. Und er fühlt sich berufen, sich in Sachen einzumischen, wovon er keine Ahnung hat?

    Tja, das ist das Problem mit den 68ern Faschisten. Sie denken, sie haben Ahnung von allem…

  13. OT
    Elsenfeld – Moschee besudelt – Ermittler in der Kritik – SPD empört – Franz Schindler, kritisierte dies als „unsäglich“. ddp

  14. Van Veen ist uninteressant. Musikalisch wie auch sonst. Wer von singenden Gutmenschen Brechreiz bekommt, für den habe ich hier das passende Gegengift. Nämlich den Song „Crusader“ von Saxon. Hier der Song und das Album:

    http://www.youtube.com/watch?v=O3r0emrV_8E

    http://www.amazon.de/Crusader-Remaster-Saxon/dp/B001Y8WAJ6/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=music&qid=1257936652&sr=8-1

    und hier der Text:

    Crusader 6:33
    (Who dares battle the Saracen)

    Crusader, crusader, please take me with you
    The battle lies far to the east
    Crusader, crusader, don’t leave me alone
    I want to ride out on your quest
    I’m waiting, I’m waiting, to stand by your side
    To fight with you over the sea
    They’re calling, they’re calling, I have to be there
    The holy land has to be free

    Fight the good fight
    Believe what is right
    Crusader, the Lord of the Realm
    Fight the good fight
    With all your might
    Crusader, the Lord of the Realm

    We’re marching, we’re marching, to a land far from home
    No one can say who’ll return
    For Christendom’s sake, we’ll take our revenge
    On the pagans from out of the east
    We Christians are coming, with swords held on high
    United by faith and the cause
    The Saracen heathen will soon taste our steel
    Our standards will rise ‚cross the land

    Fight the good fight
    Believe what is right
    Crusader, the Lord of the Realm
    Fight the good fight
    With all your might
    Crusader, the Lord of the Realm

    To battle, to battle, the Saracen hordes
    We follow the warrior king
    Onward, ride onward, into the fight
    We carry the sign of the cross
    Warlords of England, Knights of the Realm
    Spilling their blood in the sand
    Crusader, crusader, the legend is born
    The future will honour your deeds

    Fight the good fight
    Believe what is right
    Crusader, the Lord of the Realm
    Fight the good fight
    With all your might
    Crusader, the Lord of the Realm

    (Come Crusader let battle commence)

    Fight the good fight
    Believe what is right
    Crusader, the Lord of the Realm
    Crusader, the Lord of the Realm

    Fight the good fight
    Believe what is right
    Crusader, the Lord of the Realm
    Crusader, the Lord of the Realm

  15. Hermann von Veen, der linksgewirkte Gutmensch sollte lieber „bei seinen Leisten bleiben“. Von Satire versteht er ja was, aber von Politik, vor allen Dingen Migrationspolitik?
    Oder den Dogmen des Poltik-Islam, wobei ja die Hidjra und der Geburten-Jihad seit Mohammed vorgeschrieben sind?

    Das darf wohl bezweifelt werden!

    Er sollte daher vielleicht mal bei Frau Alice Schwarzer nachlesen:

    …„Das Makabere ist nur, dass genau diese Islamisten die Nachfolger der Nazis, die Faschisten des 21. Jahrhunderts sind, aber diesmal wirklich im Weltmaßstab. Auf ihrer Fahne steht statt Blut & Boden nun Blut & Koran. Ihre Elite ist nicht die Volksgemeinschaft, sondern die Glaubensgemeinschaft. Und auch ihre Opfer sind als erstes die eigenen Leute und sodann der Rest der ungläubigen Welt.“…..

    oder bei Ali Sina oder Ibn Warraq:

    Ali Sina, Iraner und Ex-Muslim, der heute in Kanada lebt, ist der Ansicht, dass das islamische Regierungssystem dem Faschismus verwandt ist:
    • Es ist durch Machtzentralisierung auf einen obersten Herrscher gekennzeichnet, der mit göttlichen Weihen ausgestattet ist.
    • Es übt strenge sozioökonomische Kontrolle über alle Aspekte aller Untertanen unabhängig von deren Glauben aus. Es unterdrückt jede Opposition durch Terror und Zensur.
    • Es nimmt eine kriegerische Haltung gegenüber Ungläubigen ein.
    • Es praktiziert religiöse Apartheid.
    • Es verachtet die Vernunft.
    • Es ist imperialistisch.
    • Es ist unterdrückerisch.
    • Es ist diktatorisch und
    • Es ist kontrollierend.
    Nach Sina ist „Islam politisch und politischer Islam ist Faschismus“

    Ibn Warraq, ex-Muslim und Islamkritiker:

    „..ist der Islam eine totalitäre Ideologie, die darauf abzielt, das religiöse, gesellschaftliche und politische Leben der Menschheit in jeder Hinsicht zu kontrollieren — das Leben seiner Anhänger ohne jegliche Einschränkung und das Leben der Anhänger sogenannter tolerierter Religionen in einem Ausmaß, das es ihnen unmöglich macht, mit ihren Aktivitäten dem Islam in irgendeiner Weise in die Quere zu kommen. Und ich meine Islam. Ich akzeptiere auf keinen Fall irgendwelche irreführenden Unterscheidungen zwischen Islam und ‚islamischem Fundamentalismus‘ oder ‚islamischem Terrorismus‘. Angesichts der totalitären Natur des islamischen Gesetzes zeigt der Islam keinerlei Wertschätzung für das Individuum, das dem Wohl der islamischen Gemeinschaft geopfert wird. Kollektivismus ist unter dem Islam ganz besonders heilig!“

    Oder er soll doch mal in die Geschichtsbücher schauen. Da wird er feststellen, dass die Nazis und die Muslim-Führer (Moslem Bruderschaft) während des 2. Weltkriegs engstens zusammengearbeitet haben.

    Ich erinnere nur an die Großmufti von Jeruslam, Amin Husseini, ranghoher SS-Offizier, Duzfreund Hitlers und Himmlers, der zusammen mit den Nazis den Holocaust an den arabischen Juden plante. Er wäre im Erfolgsfalle der Großmufti von „Großarabien“ geworden.

    Hat Gott sei Dank ja nicht geklappt, da Rommels Afrika-Korps von den Briten vor El Alamein gestoppt wurde. Die Gaswagen standen schon in Tripolis bereit!!

    Herr van Veen, ich habe Sie immer als Künstler geschätzt, aber wenn man keine Ahnung hat:

    „Einfach Fresse halten!“ (Dieter Nuhr)

    Sie sollten sich schämen!

  16. puh 20 jahre mauerfall und die linke tuht so als ob die tätärä (DDR) von rechts regiert wurde. sie tuhen so als ob sie die linken, opfer der (ehemals sich SED nennenden) linkspartei ttalitarismus gewesen sind. GERET WILDERS ist ein volkstribun und ich sehe in eurabia keinen, der ihm das wasser reichen kann. klar das er in seiner parteider boss ist . kann man den klonen? wir brauchen auch einen.
    DIE MAUER HABEN NICHT DIE DDR BÜRGER ABGERISSEN SONDRN US PRESIDENT RONALD REGAN MIT SEINEM „SDI“ PROGRAMM. DAMIT KONTEN DIE BANKROTTEN SOVJETNAZIS NICHT MITHALTEN UND GORBI HAT KAPITULIERT. ALSO NIX ZUM FEIERN IHR LINKEN!

  17. Hermann van Veen hat die Figur Alfred Jodocus Kwak erschaffen, eine tolle selbstbewusste gelbe Ente die in ihren Geschichten allerlei erlebt und auch dabei helfen kann Vorurteile abzubauen. Wunderbar! Alfred ist gar offizieller UNICEF-Botschafter für die von der Uno festgeschriebenen Rechte des Kindes.

    Aber warum stellt van Veen einen Vergleich zwischen Wilders und den Nazis an? Ist Wilders doch für eine Kultur der Toleranz, wofür die Nazis und die Moslems die nach dem Koran unter der Scharia leben möchten nicht waren bzw. sind.

  18. Herrmann van Veen ist ein bekannter Gutmensch, immerhin ist er der Erfinder von Alfred Jodokus Kwak, der Gutente.

  19. @#21 Phil

    Ja, es gelingt ihm sogar, Nelson Mandela zu einer absolut positiven Figur ohne Fehl und Tadel umzulügen.

  20. Da hat van Veen wohl wieder 7 Tage lang getrunken, so blöd wie der sich äußert.

    Was wollen wir trinken, 7 Tage lang.
    Was wollen wir trinken, so ein Durst.

  21. Den niederländischen Parteien geht die Muffe, weil die Partei von Wilders im Moment die stärkste Fraktion wäre (wären heute Wahlen). Das heißt, Wilders könnte der neue MP der Niederlanden werden.

    DAS wäre mal wirklich ein Schritt nach vorne.

    In seinem Parteiprogramm steht übrigens, dass er aus der EU austreten möchte, falls die Türkei in die EU kommt.

    Ich hoffe, dass Herrn Wilders nichts zustößt. Wirklich. Denn die Gefahr geht nicht nur von den Moslems aus, sondern auch von der Elite, die DAS auf keinen Fall zulassen wird. Phaeton und so ….

  22. Ich finde es gut, dass van Veen so starkes Kontra aus der Bevölkerung bekommt. Aber ich bin mir sicher, dass sich viele der Briefeschreiber ganz gehörig im Ton vergreifen.
    Ein produktiver Islamkritiker muss sich dessen bewusst sein, dass radikale Forderungen und Beschimpfungen kein gutes Licht auf die Gruppe der Islamkritiker wirft.
    Stattdessen sollten wir stets sachlich argumentieren und im Ton respektvoll bleiben um unserer Intention gerecht zu werden und um bestehende Vorurteile nicht noch zu bestärken.

  23. Der Nazivorwurf ist einfach. Das eigenständge Denken wird ersetzt durch den verbalen Naziprügel. Kommt immer gut an, in einer Gesellschaft die vordenken läßt von den Medien, von den Politikern.
    Der eigene Gedanke wenn er noch vorhanden ist, wird im stillen Kämmerlein geäußert. Oder man klopft dem Mutigen der die Wahrheit sagt auf die Schulter und sagt: „Psst leise,… Du hast ja recht, aber weißt du, man darf eben nichts mehr sagen sonst“ …
    Der Wicht kommt ganz groß raus wenn er den Naziknüppel schwingt.
    Ganz groß werden die rauskommen, die heute mitmachen, zum Beipiel aktiv in einer Pi-Aktionsgruppe. Pi-AG.
    Nicht heute aber übermorgen sind wir die Helden, die Geschichte schrieben.
    Wer heute den faulen Arsch hochkriegt, der sorgt dafür, daß er von zukünftigen Generationen zum Pi-AG-Helden gekürt wird!

  24. Also, ausgerechnet einen Liberal-Konservativen wie den Wilders mit den Nationalsozialisten in einen Topf werfen zu wollen, verharmlost die NS-Ideologie deutlich!

  25. Hätte er gegen den Islam gesprochen, hätte er wohl keine bösen eMails bekommen, sondern leiglich einige Warnstiche mit unerwarter Todesfolge.

  26. #21
    Stimmt die Ente Kwak, hat mir gut gefallen.

    Alfred Jodokus Kwak.

    Nach dem Tod seiner Familie wächst die kleine Ente Alfred Jodokus Kwak bei seinem Pflegevater, dem Maulwurf Henk, im Königreich Großwasserland auf. Alfred hat einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit und setzt sich für soziale und ökonomische Probleme in aller Welt ein. Es geht um schwergewichtige Themen wie Diktatur, Bestechung, Wassernot, Rassismus, Tierfang aber auch um Spionage und spannende Expetitionen in alle Welt.
    http://www.trickfilm.de/alfredkwak.htm

    Während hier eines Tages Alfred Jodokus Kwak
    bei PI auftaucht, entfernt sich Herman van Veen immer weiter von der Realität, Schade.

  27. So abwegig wie viele es hier gerne hätten, ist die Befürchtung von Ween nicht.
    Es ist sehr schwer, die Herausforderung der feindlichen Übernahme europäischer Länder durch den Islam zu meistern und sich dabei zugleich an alle Normen der europäischen Zivilisation einschließlich Menschenrechte und Menschwürde zu halten. Damit, dass man sich selbst plakativ zu diesen Normen bekennt, pro-israelische Reden hält und auf den Islam als Feind der Menschheit zeigt, ist es nicht getan. Man erkennt den Baum an seinen Früchten. Sehr viele Kämpfer werden im Laufe ihres Kampfes ungewollt zum Spiegelbild ihres Gegners.
    Pro Köln ist nicht deshalb anrüchig, weil sie Le Pen eingeladen haben, sondern weil sie ein sehr großes Problem angepackt haben, ohne das dazu notwendige Problembewusstsein zu zeigen. Sie sind eine Partei von aufjaulenden „Bürgern in Wut“, die Nöte und Ängste artikulieren, vor denen viele Politiker einfach deshalb die Augen verschließen, weil sie keine Lösungen für diese Probleme anzubieten haben. Aber auch Pro und Wilders und ihre Gefolgsleute sind nicht an dem großen Problem zu einer Größe herangewachsen, die Vertrauen erwecken könnte. Die bisher angebotenen Handlungsvorschläge sind jämmerlich. An einem ernsthaften Diskurs über mögliche Gesetzgebungsmaßnahmen fehlt es. Es wird nur im vorpolitischen Feld ein Boden bereitet. Der kann aber außer Kontrolle geraten.

  28. „Hermann van Veen hat die Figur Alfred Jodocus Kwak erschaffen, eine tolle selbstbewusste gelbe Ente die in ihren Geschichten allerlei erlebt und auch dabei helfen kann Vorurteile abzubauen.“

    Na perfekt, dann kann sie sich ja mit Wiedenroths Ente zusammentun. Das wär doch mal Toleranz!

  29. Aktueller SPIEGEL, Seite 109: linkszufriedenes Anti-Geert-Wilders-Blabla in Reinstform. Rechtspopulist hier, Rechtspopulist da. Meinungsmache statt Meinungsbildung.

  30. Während hier eines Tages Alfred Jodokus Kwak bei PI auftaucht, entfernt sich Herman van Veen immer weiter von der Realität, Schade.

    Sehe ich genauso.

  31. @ 34 Gretchen

    #Aktueller SPIEGEL, Seite 109: linkszufriedenes Anti-Geert-Wilders-Blabla in Reinstform. Rechtspopulist hier, Rechtspopulist da. Meinungsmache statt Meinungsbildung#

    Trotzdem gelingt es dem Spiegel nicht die Probleme in Holland zu verschleiern.

  32. Ich schrieb:

    So abwegig wie viele es hier gerne hätten, ist die Befürchtung von Ween nicht.
    […]
    Sie sind eine Partei von aufjaulenden “Bürgern in Wut”, die Nöte und Ängste artikulieren, vor denen viele Politiker einfach deshalb die Augen verschließen, weil sie keine Lösungen für diese Probleme anzubieten haben.
    […]
    An einem ernsthaften Diskurs über mögliche Gesetzgebungsmaßnahmen fehlt es. Es wird nur im vorpolitischen Feld ein Boden bereitet. Der kann aber außer Kontrolle geraten.

    Wenn nirgends eine Synthese zustande kommt, tragen daran allerdings Leute wie Ween, die die Probleme leugnen, eine größere Schuld als Leute wie Wilders, die Problembewusstsein missen lassen.

  33. Herman van Veen! Der hat es nötig. Egal was er genommen hat, ob „Lines oder Tüten“.
    Es war definitiv zu viel!

  34. Die FR schreibt dazu:

    Die PVV ist meiner Meinung nach keine Partei, sondern eine politische Bewegung. Sie wird vor allem durch einen Mann repräsentiert, das ist wenig demokratisch“, sagte der Musiker

    Umso heftiger zeigt sich van Veen von den aktuellen Reaktionen erschüttert. Es sei „erschreckend, dass man seine Sorge über bestimmte Entwicklungen nicht mehr äußern könne, ohne bedroht zu werden“. Er habe in seiner Rede die PVV lediglich dazu aufrufen wollen, endlich eine richtige Partei zu werden, die auch Mitglieder zulassen müsse.

    http://www.fr-online.de/in_und_ausland/panorama/2071895_Niederlande-Herman-van-Veen-wird-bedroht.html

    Es gibt sicherlich gute Gründe keine Mitglieder zuzulassen und der bisherige Erfolg der PVV spricht dafür. Wie leicht ist eine Partei zu unterwandern(auch durch Geheimdienstmitarbeiter) und ihr eine Richtungsänderung aufzuzwingen. Desweiteren sollte sich Herman van Veen die besonderen Umstände ansehen unter denen Wilders leben muss. Auch diese entsprechen nicht einer Demokratie. Wenn Herman van Veen erreicht, dass Gerrt Wilders ohne polizeischutz leben kann, dann wird sich Wilder vielleicht auch mal gedanken machen können wie er seine Partei organisiert.

    Mir scheint allerdings das Herman van Veen in einer Traumwelt lebt, wenn er annimmt, dass es demokratische Prozesse in Mitgliederparteien gibt. Davon haben sich selbst die Grünen schon lange verabschiedet und tricksen mit Protokoll und Redelisten das gewünschte Ergebnis bei.

  35. Während hier eines Tages Alfred Jodokus Kwak bei PI auftaucht, entfernt sich Herman van Veen immer weiter von der Realität, Schade.

    Miefiger alter Mann, der unfähig ist umzudenken.

  36. #31 cattivista (11. Nov 2009 12:29)

    Wenn Van veen so gesprochen häte, wie es cattivista getan hat und den Nazi-Vergleich weggelassen hätte, dann hätte er vermutlich mehr zum Denken angeregt und weniger „Hass-Emails“ erhalten. Mit dem Nazi-Vergleich werden Emotionen geschürt und die kommen postwendend. Emotionalität überlagert oft Rationalität. Er hat die Reaktion in Kauf genommen, wenn nicht sogar provoziert.

  37. Ambiguitätstoleranz um etwas mehr Ambiguitätstoleranz gegenüber Hermann van Veen!

    Er kann nicht anders und ist gefangener seiner Welt, wie ein Islamist!

    Aber er hat viele schöne Lieder und Gedichte gemacht und wenn ich mal ein wenig traurig bin, weil ich die Welt nicht mehr verstehe, dann hilft mir manchmal das:
    http://www.youtube.com/watch?v=UHAKGD_yKJY

    Hab halt ein einfaches Gemüt 😉

    Ich verzeih ihm!

  38. es reicht halt inzwischen gluecklicherweise nicht mehr auf wertekonservative menschen verbal einzuschlagen, sie zu verhoehnen und zu verspotten.
    sie schlagen jetzt gluecklicherweise zurueck.
    dieser van veen ist als „kuenstler“ absolut entbehrlich.

  39. @ #42 brazenpriss

    Der schönste Teil des Empörungsrituals in der Frankfurter Rundschau ist der hier:

    http://www.fr-online.de/in_und_ausland/panorama/2071895_Niederlande-Herman-van-Veen-wird-bedroht.html

    Der Anwalt von Geert Wilders, Bram Moszkowicz, warf van Veen indes vor, Geert Wilders und die PVV zu „dämonisieren.

    Wenn Wilders und die PVV mit der NSB etwas gemein hätten, dann hätte Elie Wiesel Geert Wilders wohl kürzlich in New York nicht empfangen, der setzt sich nämlich mit Nazis nicht an einen Tisch“, erklärte Moszkowicz, der übrigens wie das Nazi-Opfer Elie Wiesel auch Jude ist und Geert Wilders verteidigt.

  40. Herr Mennchen ähnelt immer mehr seiner Kunstfigur Alfred Jodokus Kwak.

    Die goldenen 70er und Anfangsachtziger, wo deinesgleichen mit pseudokritischem Liedgut und antiautoritären, doktrinären Kinderliedern rotgrüne Gesinnungschwuchteln ins sozialistische Traumland singen konnten, sind aber vorbei.

    Jetzt ähnelts du eher dem Titelhelden deines kommunistischen Sangesbruder Franz Josef Degenhardt: Wenn der Herr Senator erzählt“

    Nur sind deine kitschigen Vergangenheitsbemühungen nichts als die rote Seite derselben Erinnerungsromantik.

  41. Van Veen fand ich unsymphatisch, seit er mit läppischen Kindersendungen im TV gelangweilt hat. Da paßt seine politische Einstellung perfekt ins Bild. Gutmensch eben.

  42. Der Heuchler erhält Droh-Emails ?

    Ex-Muslim erhalten Todes-Urteile
    Bald wird er Die Islamisten-Keule spüren

  43. Man muss es denke ich so sehen dass die heftigen Reaktionen der NL Bevölkerung weniger der Person von Herman van Veen sondern vielmehr dem Islamfaschismus gelten.

    Ich bin (teilweise) in NL aufgewachsen, spreche die Sprache, lese tagtäglich die NL Presse, habe noch Kontakte in NL und aus alledem weiss ich dass die NL Bevölkerung sich nahe, sehr nahe am Siedepunkt befindet. Es ist kein Zufall dass Geert Wilders aus NL stammt. Im restlichen Europa gibt es weit und breit keine vergleichbare Figur.

    Was bei uns in D die Türken sind, das sind in Holland die Marokkaner.

    Und von dem was ich so mitgekriegt habe können wir uns mit unseren Türken noch glücklich schätzen, dennn was die Marokkaner sich in NL erlauben, das geht auf keine Schweinehaut.

  44. Diese Nazi vergleiche sind ja sooooooo LANGWEILIG und PEINLICH!!! Echt, das NERVT dermassen…
    Nazi da Nazi dort…Leute welche ständig Nazivergleiche machen sind soooooo DOOOF!!! Hallo wir leben hier und heuteeeee!!!!

  45. Wenn jemand nach einer „bösen“ Bemerkung über die Religion des Friedens™ mit Todesdrohungen bombardiert wird und untertauchen muss, erklären Typen wie van Veen, die Betroffenen seien selbst schuld und Soldidarität oder auch nur Mitgefühl nicht angebracht (man denke z.B. an Robert Redeker). Aber wehe, sie erhalten selbst „Hassmails“.
    Mutige Islamkritiker wissen genau, womit sie rechnen müssen. Van Veens „Mut“ verdankte sich wohl dem Glauben, er ernte lauter Beifall, wenn er Wilders verunglimpft.

  46. @62nixlinx

    Eine vergleichbare Figur wie Geert Wilders in Deutschland? Willst Du mich veralbern?

    Sarrazin bekommt 90% Zustimmung und wird entmachtet. Der landet noch relativ weich. Jetzt stell Dir mal vor, was einem politisch aktiven Arbeitnehmer passieren würde: Entlassung, Sperrzeit beim Arbeitsamt, etc.

    Eine eigene Meinung kann man sich in Deutschland nur leisten, wenn man finanziell ausgesorgt hat, und wer hat das schon …
    Ausserdem bekommt Wilders ja in den NL von seinem eigenen Volk die Unterstützung.

    Wieviel Unterstützung bekam Sarrazin von uns? Warum sollte sich dann noch einmal irgendwer für ein derart undankbares Volk engagieren?

  47. Diese Wimmer-Figur schreibt von Drohungen

    Wildeers wird von seinen FREUNDEN verfolgt und mit TODSESdrohungen überschüttet

  48. Ich bekomme schon die Krise wenn ich van Veens Lieder höre, die allesamt depressiv machen!
    Und jetzt auch das noch!

  49. #57 Candide (11. Nov 2009 13:14)

    Dann sind die Oppositionellen im Iran auch “Nazis”?

    Nein, das sind „Discomiezen, Teheraner Drogenjunkies und die Strichjungen des Finanzkapitals“

    Der Präsident hat klar gewonnen. Und die Leute, die dagegen demonstrieren, sind erkennbar eine kleine Minderheit: Die Jubelperser von USA und NATO. Hat jemand die Girlies gesehen, die da in bestem Englisch in die Mikrofone von CNN und BBC heulen? Das sollen die Repräsentanten des iranischen Volkes sein, oder auch nur der iranischen Opposition? Da lachen die Hühner im Capitol! Hier wollen Discomiezen, Teheraner Drogenjunkies und die Strichjungen des Finanzkapitals eine Party feiern. Gut, dass Ahmidenedschads Leute ein bisschen aufpassen und den einen oder anderen in einen Darkroom befördert haben.

    http://juergenelsaesser.wordpress.com/2009/06/15/gluckwunsch-ahmadinedschad/

  50. Das machen doch(fast)alle Künstler:Während des Konzerts ein paar pcSätzchen einstreuen,das Publikum,abgerichtet wie Pablowsche Hunde,klatscht oder johlt zustimmend.Mein Gott,ich erlebe es doch andauernd.(Den Ami-Künstlern fehlt halt der Bush,was nuscheln die jetzt in die Mikros?)

  51. Der Schriftsteller klagt jetzt, er habe angeblich Tausende von E-Mails bekommen, in denen “widerwärtige, beängstigende Sachen stehen (…)”

    Haben sie ihm den Koran zugeschickt?

  52. Chapeau, PI, es braucht wirklich Mut, Herman van Veen als „Schriftsteller und Künstler“ zu bezeichnen. Ich hatte den als unsäglich langweilige Flasche in Erinnerung. Jetzt macht er wenigstens mit seinem mainstreamtauglichen Geschwafel auf sich aufmerksam, ist ja immerhin etwas, wenn er sonst nichts zu bieten hat.

  53. OT:
    Jetzt versucht man zunehmend krampfhaft in den PC-Medien, den Prozeß in Bremen nach dem Messermord an der Ägypterin noch einmal politisch auszuschlachten.
    Auf WDR2 war eben die Rede von etwa 60 Muslim-Demonstranten, die vor dem Gerichtssaal aufgelaufen sind und gegen Internetseiten (ohne Namensnennung) demonstrieren, die sie, die Muslime, „diskriminieren“.
    Von Seiten der Redaktion natürlich keine Rede davon, dass es auf den dabei gemeinten Blogs thematisch nicht um „Ausländerhass“ geht, sondern um die Haßideologie des Islam.
    Wie üblich faselt die gebührenfinanzierten Qualitätsmedien von „Rassismus“ und „Ausländerhetze“.
    Dass im legitimen Kampf gegen eine totalitäre Ideologie zwangsläufig auch die Protigeure und Wegbereiter dieser Ideologie kritisiert werden, die nunmal in aller Regel keine Biodeutschen sind, macht diese Gleichmacherei mit der Nazikeule für unterbelichtete Zuhörer sicherlich auch schlüssig – das ist ein gewisses Dilemma, in der die Anti-Islam-Bewegung steckt.
    Von halbwegs intelligenten und thematisch interessierten Zuhörern, die sich nach jahrzehntelanger Gehirnwäsche durch diese Medien noch einen Rest von Urteilsfähigkeit erhalten haben, darf man hoffentlich erwarten, dass sie angesichts der täglichen Ereignisse selbstständig differenzieren können zwischen „Ausländerhass“ und Kritik an einer als Religion getarnten Ideologie, die unsere Gesellschaft verändern will und zunehmend unsere Freiheit bedroht.
    Bemerkenswert auch, dass die Moderatorin explizit erwähnt, dass „Ausländerhass“ als „besonders niedriger“ Beweggrund zu werten sei und es deswegen zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe eigentlich keine Alternative gäbe. Keine Rede ist übrigens auch vom, wie sonst bei Gerichtsprozessen vor der Verurteilung übrlich, „mutmasslichen“ Täter, wohl aber von den vor dem Gerichtssaal aufgefahrenen Übertragungswagen aus der arabischen Welt.
    Selbst wenn primitiver Ausländerhass als Motiv zutreffen sollte – eine solche Vorverurteilung, mit der medial Druck auf die Prozessführung ausgeübt wird, dürfte sich wieder mal kaum mit den Grundsätzen objektiver Berichterstattung eines gebührenfinanzierten Senders vereinbaren lassen…
    Mörder gehören nicht in diese Gesellschaft, ohne wenn und aber – allerdings erwarte ich eine ebensolche Berichterstattung auch bei „Ehrenmorden“ und anderen islamisch motivierten Verbrechen.

  54. Herman van Veen mag zwar einen Notenschlüssel in seine atomaren Bestandteile zerlegen können. Aber man sieht deutlich wenn Künstler sich in solche Bereiche vorwagen wo man doch ein Minimum an Fachwissen über Islamismus, Terrorismus, Terrorabwehr und Terrorbekämpfung haben sollte.
    Van Veen ist sich durchaus Bewusst über die Bedrohungslage in seiner Nachbarschaft, nur versucht Er über leere Worthülsen den Mob in ihren Quartieren zu halten, indem Er sie beschwichtigt. Die Seifenblase mit ihren Blütenträumen, in der Er lebt soll ja nicht platzen. Die Welt soll sich nach seinen Vorstellungen weiterdrehen, was heissen soll: Heile Welt, Er auf der Bühne und ein williges Publikum das für ihren Kunstgenuss bezahlt. Das würde zusammenbrechen, wenn der Mob auf der Suche nach Opfern in sein Künstlerviertel vordringt.
    Den Begriff Djihad-Leugner – den ich gestern hier bemerkte – kann ohneweiteres auf Van Leen übertragen werden.

  55. # Cattivista

    >Die bisher angebotenen Handlungsvorschläge sind jämmerlich. An einem ernsthaften Diskurs über mögliche Gesetzgebungsmaßnahmen fehlt es.>

    Wieso bietet Wilders keine Lösungsvorschläge?

    Er fordert:

    * Einen sofortigen Stop weiterer muslimischer Migration, bis bewiesen ist, dass die Muslime integrations- bzw. assimilierungsfähig sind!

    * Er fordert, alle Migranten, die keine holländischen Staatsbürger sind, und Straftaten begehen – nach Verbüßung ihrer Straftaten – unverzüglich in ihre Heimatländer aus zu weisen

    * Er fordert, keinerlei Sonderreglung mehr für muslimische Migranten

    * Er fordert ein Burka-Verbot

    * Er fordert, Stop der schleichenden Einführung der Scharia

    * Er fordert, keinerlei soziale Wohltaten mehr für kriminelle bzw. integrationsresistente Einwanderer

    Sind das etwa keine Lösungsvorschläge?

    Im übrigen ist die Lösung des Moslem-Problems denkbar einfach:

    Keine sozialen Wohltaten (für lau) – keine Moslems!!

  56. Nazis mögen keine Ausländer. Moslems sind Ausländer. Also sind Islamkritiker Nazis.

    So einfach denkt auch Herman Van Veen.

  57. Linke denken in eingefahrenen Schienen – da ist kein Platz für Differenzierung.

    Ich = links
    Links = gut
    Nicht links = böse
    Böse = Nazi
    Nazi = nicht lebenswert, vogelfrei, rechtlos, normale Gesetzt gelten hier nicht

    Früher mochte ich van Veen sehr, aber wie schon Lindenberg, Westernhagen und einige andere wird er für mich uninteressant, wenn er dem politischen Mainstream hinterherjagt.

  58. #39 cattivista:

    Dem widerspreche ich in Sachen Wilders.

    Der ist nun wirklich kein „Spiegelbild“ irgendeiner wild gewordenen Ideologie.

  59. #77 Dietrich von Bern (11. Nov 2009 14:46)

    # Cattivista

    Keine sozialen Wohltaten (für lau) – keine Moslems!!
    —————————————-
    Sie sind zu über 80% (wohlwollend geschätzt!) nach Europa gekommen, WEIL sie wussten (und in ihren Herkunftsländern dahingehend gebrieft wurden), dass sie hier zeitlebens alimentiert werden, ohne auch nur einen müden Cent für die Gesellschaften leisten zu müssen!

    Insofern verstehen die Musel Europa als Beutenationen. Und wir lassen uns ausbeuten! 🙂

  60. #68 danton (11. Nov 2009 14:00)

    Ich bekomme schon die Krise wenn ich van Veens Lieder höre, die allesamt depressiv machen!
    Und jetzt auch das noch!

    LOL – genau, seine „Lieder“ und die dämliche Ente Kwak wären schon Grund genug gewesen, dem Hass-Mails zu schicken. 🙂

  61. #65 Israel_Hands (11. Nov 2009 13:54) (man denke z.B. an Robert Redeker).
    —————————————

    wenn man dies liest, gerät van Veens gejammer
    in unsäglich lächerliche dimensionen.
    es ist erschütternd, was ROBERT REDEKER und
    familie angetan worden ist.
    und er hat wohl kaum die publicity gekriegt
    die van Veen jetzt hat.

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM ZERSTÖRT DIE ZIVILISIERTE WELT

  62. Hermann van Veen hat wahrscheinlich vom Islam genauso viel Ahnung wie Karl Lagerfeld…

    Ich habe Hermann van Veen übrigens immer gerne gehört und gesehen – hier hat er halt mal daneben gegriffen.
    Jeder redet mal Quatsch. Nazi-Vergleiche sind so gut wie immer ein Schuss nach hinten.

  63. Van Veen ist wie viele seiner Künstler-Kollegen halt „links“ gewickelt. Das scheint eine Seuche zu sein.

    Es hat halt vieles unreflektiert übernommen, was uns die „politischen Zeitgeschichtler“ über die Geschichte Europas und den bösen Buben „Deutschland“ aufgetischt haben.

    In diesen Tagen, vielleicht müssen wir den Muslimen und den Europa-Apologeten danken, beschäftigen sich immer mehr Menschen mit der europäischen Geschichte und erkennen die Manipulationen der Geschichtsschreibung.

    Nazi-Bashing funktioniert halt nicht mehr, wenn es pauschal und unreflektiert eingesetzt wird.

    Das muss nun auch Van Veen erkennen. Schade, wie ein weiterer Künstler und Gutmensch sein Leben politisch verlebt hat.

  64. #93 Rechtspopulist (11. Nov 2009 18:40) #59 Alastor2262:

    Mal den Ball flach halten…

    Im Hinblick auf was…?

  65. Ich kann allmählich die Worte Moslem und Islam
    nicht mehr hören.

    Im Namen ihrer Religion zieht sich eine breite Blutspur von den Philippinen (Mindanao), über Bali, Thailand (im Süden), über Indien, Pakistan, Afghanistan, bis nach Marokko und Algerien. Ganz zu schweigen von New York, London, Madrid…

    Jede Kritik an dieses sehr bedenklichen Herrschaftssystems und “Religion” namens Islam wird sofort mit “Rassismus” oder “Nazi”, dem Gutmenschen-Bann belegt.

    Dem Islam klipp und klar die Kante zeigen! Die Heuchler entlarven! Den Islam ändern können auch keine evangelischen Bischöfe. Das müssen die Moslems schon selber tun. Bis dahin wollen wir möglichst wenig mit den Mohammedanern zu tun haben. Und wenn sie so weiter machen, wird es eines Tages für viele heissen: Kofferpacken, Ausweisung aus Europa.

  66. Bei uns ist es ja leider noch so, daß jeder noch so unbegabte Grimassenschneider, Lohnschreiber und drittklassige Bänkelsänger einen Karriereschub sondergleichen erlebt, wenn er sich nur als ja recht braver Mitläufer und Mulikulturist gebärdet.

    In freieren, weiter entwickelten Ländern kann man mit derart billigen Touren nichts werden. Wer da kein Talent und kein Können hat, der wird nicht hochgejubelt, ganz gleich wie unwürdig er sich auch an den Zeitgeist anbiedert.

    Manchmal würde ich mir wünschen, daß auch unsere C-Promis und Dritter-Klasse-Künstler von ihrem Publikum nicht so kritiklos angehimmelt, sondern nur nach ihrem Können, nicht nach ihrer charakterlichen Verbiegungskunst beurteilt werden.

  67. #78 Dietrich von Bern (11. Nov 2009 14:46)

    Wieso bietet Wilders keine Lösungsvorschläge?

    Er fordert:

    * Einen sofortigen Stop weiterer muslimischer Migration, bis bewiesen ist, dass die Muslime integrations- bzw. assimilierungsfähig sind!

    Bedeutet das etwa

    – bei Asylbewerbern Religionszugehörigkeit feststellen und islamische zurückschicken?
    – bei Mitarbeitern internationaler Konzerne dasselbe?
    – bei eingeheirateten Einwanderern dasselbe?
    – Zurückweisung saudischer Touristen, da sie einwandern könnten und es dann zu spät ist?

    Ein wenig präziser sollte die Forderung schon sein.
    Die jetzige Forderung dürfte ohnehin auf sehr schwere rechtssystematische Hindernisse stoßen.
    Man müsste den Koranismus kriminalisieren und/oder aus manchen Menschenrechtspakten und EU-Richtlinien (der EU?) austreten.

    * Er fordert, alle Migranten, die keine holländischen Staatsbürger sind, und Straftaten begehen – nach Verbüßung ihrer Straftaten – unverzüglich in ihre Heimatländer aus zu weisen

    Damit könnte man vielleicht 5% los, wenn die Herkunftsländer ihre Schätze denn zurücknehmen, was sie derzeit selten tun.
    Dazu müsste man dann ziemlich viel Druck ausüben oder, wie etwa Berlusconi gegenüber Gadaffi, heftig schleimen und zahlen.

    * Er fordert, keinerlei Sonderreglung mehr für muslimische Migranten

    Das muss wohl nur bedeuten, dass der Koranismus kriminalisiert oder anderweitig als Grundlage für Forderungen nach Religionsfreiheit delegitimiert wird.

    Das erfordert einen enormen Kampfwillen, s. oben, und wer nicht einmal klar sagt, wie er das machen will, lässt diesen Willen eigentlich schon im Ansatz vermissen.

    * Er fordert ein Burka-Verbot

    Das lässt sich machen, bringt eine überschaubare Menge an Ärger, so dass sich auch Sarkozy das zutraut.
    Aber im Gegenzug bringt es wenig Nutzen.

    * Er fordert, Stop der schleichenden Einführung der Scharia

    Das ist keine Forderung sondern eine Warnung vor angeblichen Folgen der Politik anderer Parteien.

    * Er fordert, keinerlei soziale Wohltaten mehr für kriminelle bzw. integrationsresistente Einwanderer

    Mit „kriminell“ erfasst man ziemlich wenige Leute, s. oben.
    „Integrationsresistenz“ wäre ein Gummi-Tatbestand, mit dem man in Gesetzesregeln nichts anfangen kann.

    Sind das etwa keine Lösungsvorschläge?

    Soweit ich sehe, nicht.

    Im übrigen ist die Lösung des Moslem-Problems denkbar einfach:

    Keine sozialen Wohltaten (für lau) – keine Moslems!!

    Richtig.

    Aber das muss man sich auch zu sagen trauen.

    Vielleicht könnte man fordern, dass es für Ausländer keine Sozialhilfe und kein Kindergeld gibt, und dass die Staatsbürgerschaft nur Leute bekommen können, die schon ein paar Jahre zum Steuersäckel beigetragen haben, und dass alle Einwanderer, die keine wirtschaftliche Eigenständigkeit nachweisen können, das Land zu verlassen haben.

    Das sind eigentlich ganz einfache Gebote der Vernunft, die die meisten Probleme lösen und das Thema Islam fast ad acta legen würden.

    Aber auch diese Forderung stellt Wilders nicht auf, und sie ist wohl auch durch allerlei hehre Wohltätigkeits- und Gutmenschlichkeitsgrundsätze ebenso wie unveränderliche internationale Konventionen und EU-Richtlinien verbaut.

    Auf http://cattivista.wordpress.com/ findet man eine Liste noch immer relativ abstrakter Forderungen, die weiter als Wilders gehen und konkreter sind, aber auch nicht konkret genug. Der Leidensdruck hat bisher wohl nicht für die Bildung einer Bewegung ausgereicht, die solche Forderungen ernsthaft formuliert und propagiert.

  68. Von seinen Landsleuten bekommt er bloß Mails. Von den Migris gibt es i.d.R. Die Ansichtskarte aus Solingen.

    Was hat der Knusperkopp für ein Problem?

  69. #39 cattivista

    Es ist sehr schwer, die Herausforderung der feindlichen Übernahme europäischer Länder durch den Islam zu meistern und sich dabei zugleich an alle Normen der europäischen Zivilisation einschließlich Menschenrechte und Menschwürde zu halten.

    Nun, manchmal gibt es Dinge in der Realität, die lassen sich schwer unter einen Hut bringen. Derzeit sitzt man noch in der Berliner Glaskuppel und redet sich die Welt schön. Über kurz oder lang werden unsere Berliner Eliten aber einen Weg aus diesem selbstverschuldeten Dilemma finden müssen – so oder so. Und wenn Berlin es nicht richtet, dann eben Art. 20, Abs. 4. Mein geschätzter Zeitraum für >i>so oder so: Maximal zehn Jahre von jetzt…

  70. Herman van Veen ist einer der typisch reflektierten Gutmenschenheuchler.

    Wer schreit denn laut auf Demos:

    „Hamas, Hamas, Juden ins Gas.“

    Geert Wilders etwa?

    Solche Leute wie Herman van Veen machen sich mitschuldig wenn sie nicht endlich bereit sind anzuerkennen, wer die tatsächlich die Nazis von heute sind.

    Herman van Veen steht durch seine Solidarierungsbekundungen ebendiesen Islamo-Nazis sehr nahe, wohingegen Geert Wilders derjenige ist, der sie bekämpft.

  71. Einer aus dem Rotweingürtel der gerade an der Realität verzweifelt, weil er viel tausendfach damit plötzlich in Kontakt gekommen ist. So völlig unvorbereitet, ohne rosa Blümchen und Sitzkreis halt.

Comments are closed.