Zum Abbruch der Plenardebatte im niedersächsischen Landtag kam es gestern, nachdem der grüne Landtagsabgeordnete Helge Limburg auf der Internetplattform Twitter einen Beitrag veröffentlicht hatte (siehe Screenshot oben). Darin vergleicht er Innenminister Uwe Schünemann mit HC Strache und Geert Wilders – Limburg schreibt fälschlicherweise „Gerd“ – und nennt Schünemann einen „unerträglichen Hetzer“.

Die Hannoversche Allgemeine berichtet:

Aus der Diskussion über das Bleiberecht für lange hier lebende Ausländer in Niedersachsen hatte Limburg Innenminister Uwe Schünemann (CDU) auf Twitter als „unerträglichen Hetzer“ und „unverschämten Rechtsausleger“ bezeichnet. Dies blieb ohne Folgen, bis FDP-Fraktionschef Christian Dürr dies in der Haushaltsdebatte im Plenum vorlas, um die Art und Weise der Oppositionskritik zu geißeln.

Plötzlich schlug die Stimmung in der zuvor bereits intensiv geführten Debatte über den Etat 2010 in Höhe von 25 Milliarden Euro schlagartig um. Die Kritik in der Sache und die Diskussion über die 2,3 Milliarden Euro neuen Schulden, die CDU und FDP am Donnerstag beschließen wollen, interessierten auf einmal niemanden mehr.

Der CDU-Abgeordnete Hans-Christian Biallas sprang wutentbrannt auf und zeigte der Opposition den Vogel. CDU-Fraktionschef David McAllister redete sich in Rage und forderte die Grünen-Fraktion mit hochrotem Kopf auf, sich von der Äußerungen zu distanzieren, zumal Limburg Minister Schünemann in seinen Kurznachrichten auch mit dem Chef der österreichischen Rechtspartei FPÖ, Heinz-Christian Strache, und dem niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders verglichen hatte. Die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen, Ursula Helmdold, lehnte eine Entschuldigung ab und provozierte so weitere tumultartige Szenen, ehe Wulff den Debatten-Abbruch forderte. Nach den beschwörenden Worten Wulffs und einer Entschuldigung Limburgs („Die Kritik in der Sache halte ich aufrecht, die Wortwahl ausdrücklich nicht.“) wurde die Debatte doch noch friedlich zu Ende geführt. Finanzminister Hartmut Möllring (CDU) erwähnte den Vorfall in seinem abschließenden Redebeitrag mit keinem Wort mehr.

Wulff nahm den Verlauf der Debatte kopfschüttelnd zur Kenntnis, da erst Ende November eine Landtagsdebatte am Rande eines Abbruchs gestanden hatte. Damals hatte ein Rede-Beitrag Biallas’ während einer Diskussion über ein mögliches neues NPD-Verbot zu Tumulten und zahlreichen Beleidigungen geführt. Ex-SPD-Innenminister Heiner Bartling (SPD) hatte unter anderem „Pack“ und “übles Volk“ in Richtung der CDU-Fraktion gerufen. Der damals abwesende Wulff soll sich erbost bei der Fraktionsspitze zu den Einzelheiten und dem Redebeitrag Biallas’ erkundigt haben.

Den CDU-Dhimmi Uwe Schünemann – der erst kürzlich noch die Forderung aufstellte, vermehrt Migranten in den Staatsdienst zu locken – als „unerträglichen Hetzer“ zu bezeichnen, ist schon ein starkes Stück. Ihn aber mit Geert Wilders zu vergleichen, ist eine Beleidigung für den Vorsitzenden der Partij voor de Vrijheid und couragierten Verteidiger der Menschenrechte.

» helge.limburg@gj-nds.de

(Spürnase: Karsten P.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

81 KOMMENTARE

  1. Die „unerträglichen Hetzer“ sitzen gerade auf den linken Bänken!
    Kein vernünftiger Mensch hat etwas gegen integrierungswillige, arbeitssame Leute aus fremden Ländern, das wissen die Linken ganz genau. Wer uns aber nicht willkommen ist, das sind integrationsunwillige Moslems und freche Sozialnutznießer. Gerade diese will man uns aber grün „auf’s Aug drücken“. Nein, danke.

  2. Ich lachte, als ich Gerd Wilders las. Insgesamt erinnerte dieser „Skandal“ mich ehr an das Verhalten kleiner Kinder.

  3. Limburg hat nicht aufgepasst… Oder er verwechselt irgendwie was…

    Aber Hauptsache, das Maul aufreissen, gell.

    „Limbi“, geh doch lieber hübsch Krötentunnel bauen oder organisiere ne schmucke Lichterkette… Bitte…

  4. „Deutschland, ein Wintermärchen“ schrieb einst Heinrich Heine.

    „Deutschland, ein Kindergarten infantiler Deppen“ müsste er sein Werk heute nennen.

  5. Unsere Politiker sollte man besser in den Kindergarten stecken, da richten sie weniger Schaden an. Wirklich ärgerlich, dass man diese Idioten mit seinen Steuergeldern bezahlen muss.

  6. Ja was denn! Wer eine andere Meinung hat, als unsere linksgrünen Musterdemokraten („Demokratie ist, wenn alle meine Mainung haben dürfen.“), der ist selbstverständlich ein brauner Hetzer.

  7. Da sieht man mal wieder, wie bescheuert die CDU und Schünemann sind, ein Vergleich mit Geert Wilders ist ein Kompliment. aber das dauert sicherlich noch ein paar Jahre bis die CDU dahinterkommt.

    Schön finde ich allerdings, dass Helge Limburg mit „Unerträglicher Hetzer“ unterschreibt, ist wohl sein Künstlername oder Twitter-Avatar.

    Ansonsten: Kindergarten, der sich vom Haushalt drücken will.

  8. Das schlimme ist, dass sich die Linken/Grünen bei so einer scheiße immer so toll und progressiv fühlen. Wenn man dann das selbe mit ihnen macht, ist es dann aber ganz furchtbar schlimm.
    Zu hause klopfen sie dem Helge bestimmt anerkennend auf die Schultern, weil er es allen so richtig gezeigt hat…

  9. An 1 kessa Ligerro

    Solange wir Millionen deutscher Arbeitsloser zählen, verbietet sich eine Einwanderung von sogenannten Arbeits(platzvernichter)kräften, egal ob integrationswillig oder nicht.

    An Deutschland soll der Deutsche genesen, doch nicht die ganze Welt.

  10. Tja, so läuft das halt heutzutage mit der „Debattenkultur“ in Deutschland.

    Einfach mal hier reinhören:

    Prof. Norbert Bolz über Thilo Sarrazin und linke Medien

    http://www.youtube.com/watch?v=Q7UohXkRxts

    Treffend auf den Punkt gebracht, eigentlich einen eigenen PI-Beitrag wert 😉

    Anhören und Link verschicken!

  11. Vor langer langer Zeit, da hab ich den Gutmenschen in mir, in einer starken Stunde, hinterrücks erschlagen.

    Seitdem geht es mir besser, die gutmenschlichen Nebelschwaden in meinem Hirn wichen von mir. Jetzt kann ich endlich klar denken, im Sinne Deutschlands, meinem Vater – und Mutterland.

  12. Wenn ich mir vorstelle, daß dieser grüne Bettnässer einmal politische Verantwortung übernehmen könnte, wird mir schlecht.

  13. Wenn wir hier Jemanden hätten, den wir mit Wilders oder Strache vergleichen könnten, wären wir schon mal einen Schritt weiter 😉

  14. #11 RChandler (15. Dez 2009 11:42)

    Norbert Blüm hatte einmal die begeistert aufgenommene Idee deutsche Arbeitslose zum Spargelernteeinsatz zu verpflichten, „die Hohlen statt die Polen“. Das hätte mich beinahe um den heißersehnten Spargel gebracht.

    Desweiteren möchte ich Ihr entgeistertes Gesicht sehen wenn Sie nach dem Aufwachen aus der Narkose anstelle der freundlichen Polin von einem Cindy aus marzahn Double betreut werden, der die Lustlosigkeit schon an den rosa Schläppchen anzusehen ist. #1 Kessa Ligerro hat das schon richtig erkannt.

  15. Das sieht dem grünen Leistungsträger parlamentarischer Demokratie ähnlich. Keine Orthographie aber große Sprüche klopfen. Lernt Deutsch, ihr Grünen. Wenn ihr das könnt, könnt ihr euch wieder zu Wort melden.

  16. Hab den Herrn gerade eine Mail geschrieben und meine Meinung gesagt!
    Hoffe ,dass das auch andere tun werden…

  17. @#15 Plondfair (15. Dez 2009 11:48) Wenn ich mir vorstelle, daß dieser grüne Bettnässer einmal politische Verantwortung übernehmen könnte, wird mir schlecht.

    Nach der Bettnässerstufe kommt die Fahnenpinklerphase …

  18. Man wäre es schön, wenn die CDU tatsächlich Leute hätte, die es verdienen als Strache oder Wilders bezeichnet zu werden. Dann würde den Grünen der Arsch mal richtig brennen, weil denen dann ordentlich Feuer unterm Hintern gemacht würde.

  19. #17 brazenpriss; Rchandler hat aber recht, bei offiziell über 4 Mio Arbeitslosen, inoffiziell sicher eher 10Mio, brauchen wir keinen egal wie fleissig oder integriert er auch sein mag. Wir müssen im Gegenteil, diejenigen die faul und unintegriert sind loswerden. Aber selbst bei 30.000 die aktuell abgeschoben werden könnten, drückt man sämtliche (inkl Hühner-) Augen zu. Wenn jeder dieser Leute pro Monat 1000€ kostet, dann macht das in 2 Jahren ne schlappe 3/4 Mrd aus.
    Und es sind ja nicht nur diese 30.000, wir haben weitere mindestens 10Mio (überwiegend Moslems) die nichts zum Volkseinkommen beitragen.

  20. OT
    Ich befinde mich mal wieder auf YouTube in der fehde mit einem Mohamedaner.
    Diese Mail bakam ich:
    Antwort auf deinen Kommentar zu: SOS-Deutschland: Kinder-Islamisierung?
    hehe kleiner Lügenbaron, ich adressiere Schweine nie persönlich 😉 Was ich Dir zu sagen hätte sage ich Dir unter vier Augen wie auch vor der ganzen Welt. Kannst Du eigentlich als Lügner überhaupt in den Spiegel schauen? Soviel zu „Ehre“ StammesKrieger… „naiv“ ist hier ein Adjektiv und wird klein geschrieben Baumstumpf…

    der Gedankenaustausch findet hier statt:
    http://www.youtube.com/watch?v=eTvN2p6Fx2s&feature=related

    Vielleicht hat jemand Lust einem exzessiv-Mohamedaner ein paar „Lügen“ anzudrehen?
    Ich bin „Asphaltabnutzer“.

  21. GENOSSE LIMBURG ist halt noch GRÜN hinter den Ohren und im Hirn. Spätpubertäres Blabla!

    Aber wieder typisch:

    LINKE, ROTE und GRÜNE GENOSSEN führen merklich die absolute Meinungsdiktatur ein.

    Mit den LINKEN an ihrer Seite haben sie ja erfahrene Stasi-Leute, die ihnen erklären können, wie man die Diktatur der absoluten Meinung als Widerstand verkauft. Dieses STASI-Gesindel stinkt mich an. Eine Schande, welche Typen Diäten bekommen. Eine Schande, dass Mauermörder und Denunzianten wieder an die Macht kommen. Man sollte sie alle mit dem Knüppel ……….. (freiwillige Zensur)!

  22. Das war ein Eigentor der CDU und sehr bezeichnend.

    Geert Wilders nennt den islam faschistisch.
    Geert Wilders will die Ausweisung krimineller Ausländer.
    Geert Wilders will, dass die Niederlande aus der EU austritt, falls die Türkei dazukommt.
    Geert Wilders will den Einreisestopp der Migranten.

    Nun wissen wir eindeutig, was die CDU will:

    Die CDU will die islamisierung.
    Die CDU ist gegen die Abschiebung krimineller Ausländer.
    Die CDU will die Türkei in der EU.
    Die CDU ist gegen den Stop der Immigration und Merkel ist ausdrücklich für MEHR Migranten, insbesondere aus der Türkei.

    Und diesen Leuten geben 40 % der Wähler ihre Stimmen. Und da wundert ihr euch, dass Deutschland so aussieht, wie es aussieht? Ihr habt es doch nicht anders gewollt …

  23. @ #22 Mo Ping (15. Dez 2009 12:02)

    Huh, Vorsicht. Herr Limburg studiert Jura.

    Warum wohl?
    Weil er damit den Rechtsstaat benutzen kann, um den Rechtsstaat abzuschaffen.

  24. Man kann es einfach nicht fassen, dass solche Figuren gewählt werden.

    Reicht es dem Wähler tatsächlich, wenn ein linksgrüner Gutmensch andere Menschen Tugenden abspricht und beleidigt, um dann dadurch selbst mit einem tugendhaften Heiligenschein in ein demokratisches Parlament einziehen kann, ohne wirklich etwas geleistet zu haben?

    Bitte sagt mir, dass so etwas nur durch massive Wahlfälschung möglich ist…

  25. Meine Güte. Wieder so eine Politwurst, die in der Partei Karriere machen wird un dauch noch stolz darauf ist.
    Seine Qualifikationen findet er auch noch richtig toll. Seltsam, daß solche Flachpfeifen tatsächlich gewählt werden.

    Kleine Kostprobe:

    Feb. 2005
    SYMRISE GmbH & Co. KG New Delhi, Indien
    Zwei-Wöchiges betriebswirtschaftliches Praktikum

    Ich bin echt begeistert. Wenn er reinschreiben würde, daß er schon alleine auf’s Klo gehen kann, wäre das genauso banal und lächerlich.

  26. #5 ZeroTolerance (15. Dez 2009 11:38)
    Kennst du den Unterschied zwischen dem Bundestag und einem Kindergarten?
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    Im Bundestag ist der Zaun höher.

  27. #12 Baschti

    Anhören und Link verschicken!

    Ich habe mir das schon angehört. Der Mann bringt es wirklich auf den Punkt. Einen eigenen Beitrag wäre dieses Interview wirklich wert.

    Helge Limburg hat das Hetzen in der Parteizentrale sehr gut gelernt, nur das denken nicht. Das wird dort aber nicht vermittelt und das muss ein Grüner ja auch nicht können, denn er ist doch Grün. Auf die Fahne pinkeln muss er können. Außerdem stehen die Grünen doch immer moralisch auf der richtigen Seite, dieser unmoralische Haufen der alles übertrifft. Manchmal denke ich, das sind alles grüne Marsmännchen.

  28. Linke und Grüne kann man (muss man) inzwischen mit Hochverrat gleichsetzen.

    Oh Gott, befreie uns von diesem Geschmeiß.

  29. An 25 uli12us
    Ich hätte es nicht besser sagen können.:-)
    Möchte aber noch anfügen, daß so manchem Polen das Lächeln leicht fällt, verdient er hier doch wesentlich besser als in seinem Land.
    Ein Deutscher der in die Fremde zieht und dort ein mehrfaches verdient, wird auch öfters lächeln und sehr gerne eine einfache Arbeit annnehmen, falls er nicht gut qualifiziert ist, wie ein Pole zum Beispiel.

    Außerdem brazenpriss geht es hier um mehr als um deine….“Das hätte mich beinahe um den heißersehnten Spargel gebracht.“

    Es geht hier um die Zukunft Deutschlands und nicht um deinen Spargel.

  30. OT:

    Das war doch sicher nur eine Einladung zum Grillen, um sich kennenzulernen. Aber AP schreibt:

    „Frankreich
    Schweinsfüsse an Moschee aufgehängt
    Unbekannte haben in der südfranzösischen Stadt Castret eine Moschee geschändet – mit Schweinefleisch.
    Nach Polizeiangaben vom Sonntag beschmierten sie das islamische Gotteshaus mit einem Hakenkreuz in schwarzer Farbe und kritzelten in Deutsch die Wörter «Sieg Heil» an die Wand und in Französisch «Frankreich den Franzosen». Ausserdem hängten die Täter Schweinefleisch an der Moschee auf. Das Schwein gilt im Islam als unrein. Innenminister Brice Hortefeux verurteilte die Tat als widerwärtig und rassistisch. Die Täter sollten hart bestraft werden, sagte er.“

    An die Tür wurde ein Smiley gemalt und 2 Schweineohren rechts und links davon angenagelt.
    Also wir sollten uns dringend davon distanzieren. *lach tot*

  31. RChandler
    uli12us
    Ihr habt beide recht.
    Meine Forderung geht jedoch noch etwas weiter.
    Wir sollten alle Musels nach Hause schicken.
    Sie sind nicht nur faul sondern auch noch dumm.
    Alle eur. Länder die von den Musels mal besetzt waren (Spanien, der kpl. Balkan usw)
    können doch in der heutigen Leistungsgesellschaft nicht mithalten.
    Wie hier schon erwähnt wurde liegt es daran das im Islam nie geforscht wurde.
    Sie haben nur einen Wunsch ins Paradies zu den
    Jungfrauen zu kommen.

  32. #38 Schweigende Mehrheit (15. Dez 2009 12:40)

    Wie hier schon erwähnt wurde liegt es daran das im Islam nie geforscht wurde.

    Das kann man so nicht sagen. Im Islam ist eben mehr die anwendungsbezogene Forschung angesagt (wie die Frage, ob man mit dem linken oder mit dem rechten Bein zuerst ins Badezimmer gehen soll).

  33. Herr Limburg hat Jura in Bremen studiert. Für die Unkundigen, insbesondere die Nichtbayern: Ein Bremer Jurist hat in der Regel den Sachverstand einer Amöbe.

  34. http://ronpaul.blog.de/2009/11/09/merkel-fordert-neue-globale-ordnung-7340087/

    Merkel auf dem Internationalismus-Tripp

    Natürlich müssen wir in dieser neuen Weltordnung alle „Kompetenzen an multilaterale Organisationen abgeben“

    Ja warum nicht gleich an die sozialistische Internationale ?

    Es ist schon auffällig,daß sie überall auf der Welt die große StaatsmännIn spielt,die Probleme zu Hause aber liegen lässt und aussitzt wie Kohl.Innenpolitik ist eben nur Peanuts für Merkel,die fühlt sich zu Höherem berufen.

  35. #30 denker
    Dieser Herr sollte nicht vergessen daß man ihn abschaffen kann ohne dafür Rechtsstaatliche Mittel bemühen zu müssen!

  36. #36 RChandler (15. Dez 2009 12:35)

    Was ist das für eine Zukunft ..ohne Spargel und leckeren Schweineschinken?

    #25 uli12us (15. Dez 2009 12:12)

    Und es sind ja nicht nur diese 30.000, wir haben weitere mindestens 10Mio (überwiegend Moslems) die nichts zum Volkseinkommen beitragen.

    Wir haben über 40 Millionen, die nichts zum Volkseinkommen beitragen :).

    Zahl der Erwerbstätigen

    Ich habe ja nichts gegen etwas Polemik, allerdings sollte man bei der Nennung von Zahlen gewissenhaft sein. Die Benennung der Quelle hilft meistens, es ist müßig über gefühlte Temperatur zu diskutieren.

  37. Wundert sich jemand über den Umgangston der GRÜNEN. Von Anfang an (Minister in Turnschuhen und Arschloch rufer „Fischer“) zeichnet sich diese Partei durch wahre Intelligenz aus.

    Schade nur das Frau Roth hier nicht die Entlassung fordert. Warum auch, alles Sonne Mond und Sterne. 🙂

  38. # 12 Baschti
    Danke für den Tip. Norbert Bolz sagt herzhaft klar, wo die Tabumächte hocken und wer die Tyrannei der Denkverbote steuert. Unbedingt anhören!

  39. der Typ hat so eine richtige häßliche „Hackfresse“ – wenn ich das an der Stelle mal ergänzend hinzufügen darf.

  40. #18 Langhaariger Rocker (15. Dez 2009 11:52)

    Wenn wir hier Jemanden hätten, den wir mit Wilders oder Strache vergleichen könnten, wären wir schon mal einen Schritt weiter 😉
    ______________
    Viele Schritte weiter,denn derer wird es bedürfen,wenn Deutschland nicht a la lounge
    AUCH rechtlich ein türkischer Teilstaat werden soll!
    Wer soll das sonst verhindern?
    Die Ängie,tschuldige,“Erika“ vielleicht?

  41. #33 schmibrn (15. Dez 2009 12:20)

    Das ist durch unser Wahlsystem möglich. Die Landeslisten sind der Hebel mit dem solche Leute in die Parlamente kommen. Meiner Meinung nach gehören die Landeslisten abgeschafft. Oder die Leute auf der Landesliste gehören von allen Wahlberechtigten gewählt. Und zwar derart, daß die Reihenfolge auf der Liste von der Anzahl der Stimmen abhängt. Zum Beispiel auf der Liste der Grünen, jener der die meisten Stimmen bekam, ist erster auf der Liste. Und abstimmen dürfen alle Wahlberechtigte dieses Landes. Auf diese Weise käme Herr Limburg gar nicht mal in die Nähe des Parlamentes.
    Denn ich kann mir nicht vorstellen, daß Herr Limburg in seinem Wahlkreis, den er vorgibt zu vertreten, direkt die meisten Stimmen bekäme.

  42. @#19 brazenpriss

    Schreiben sie ruhig weiter. Irgendwann wird bestimmt was Vernünftiges dabei sein.
    In meiner Wohnstadt (Fürth) hat man soeben, kurz vor Weihnachten eben mal 2000 Menschen entlassen.
    Danke – fürs Gespräch.

  43. Tut mir Leid, aber diese Hackfresse kann ich einfach nicht ernst nehmen. Solche Typen hatten auf meiner Schule nichts zu lachen, das waren echte Verlierer. Was wohl auch der Grund sein dürfte, warum der Primat bei den Grünen gelandet ist. Dieser Mensch gehört sicherlich zu der Sorte, die im Studium gegen die besser gekleideten Kommilitonen „gehetzt“ hat. Studiere selbst JURA in RLP und solche Visagen sind da zum Glück die Ausnahmen.

  44. Helge Limburg gehört zum linksgrünen Dreck, also zu jener Gruppierung, die große Probleme mit demokratischen Verhältnissen und den Grundrechten der Bürger hat.

  45. Komisch ….. dieser Ultra-Linke Sumpf kriegt noch das goldene Verwundeten-Abzeichen von der Presse

    Hohmann oder Hermann wurden von der Presse exekutiert

  46. Verstehe die Aufregung nicht. So etwas ist im Niedersächsischen Schandtag normal, darum ja auch Schandtag. Eine Schande für jeden Bürger.

    Aber jedem Muselacken würde es zur Ehre gereichen, denn bei denen geht es heftiger zu. Da kommen wir auch noch hin. Das nennt man dann Integration.

    „Die können sich nicht benehmen“ (HAZ v. 19.05.1998, S.4):

    Besucher stellen den Politikern im Leineschloß ein schlechtes Zeugnis aus

    Undiszipliniert, abstoßend, chaotisch, langweilig, enttäuschend – wer die Besucher des Landtages nach ihren Eindrücken von der Politik in diesem Hause befragt, bekommt meist recht eindeutige Antworten. Sechs Jahre lang hat das Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit die Kritiken der Gäste gesammelt. Das Ergebnis der Auswertung war so verheerend, daß es monatelang unter Ver-schluß gehalten wurde. Damit war der neue Parlamentspräsident Rolf Wernstedt (SPD) allerdings überhaupt nicht einverstanden. Am Wochenende hat er den Vorsitzenden der drei Landtagsfrak-tionen einen Brief geschrieben. Der Tenor: „So geht es nicht weiter.“

    Etwa 30.000 Bürger aus allen Teilen des Landes, darunter etwa 20.000 Schüler, finden sich in je-dem Jahr im Leineschloß ein, um sich ein Bild von der Landespolitik zu machen. Etwa 60 Prozent der Gäste lassen ihren Besuch nicht unkommentiert verstreichen. Auf den sogenannten Kritikbögen der Landtagsverwaltung bewerten sie ihre Erlebnisse. „Mindestens drei Viertel sind tief enttäuscht und schreiben sich mit zum Teil sehr starken Worten den Frust von der Seele“, berichtet Wernstedt in dem Brief an Sigmar Gabriel, Christian Wulff und Rebecca Harms. Dem Schreiben ist eine 18 Seiten umfassende Zitatensammlung beigefügt, mit der Wernstedt nur ein Ziel verfolgt: Er möchte die Abgeordneten zu besseren Umgangsformen anhalten und damit das Ansehen des Parlaments verbessern.

    „Ich bin selbst Mitglied in einem Verein. So sarkastisch, so zirkushaft wie hier, geht es bei uns nicht zu. Dieses ständige Ein- und Ausgehen, die Manege, die Zuschauer, überhaupt der Umgang mitein-ander. „Da heißt es immer wieder, die Politik sei ein Vorbild – weit gefehlt!“ merkte ein Besucher an. „Da gab es nur Polemik, da kam nichts rüber“, schrieb ein anderer. „Da fetzen sich die Leute richtig gehässig“, reagierte ein anderer Gast. „Es wurde unserer Meinung nach nur Zeit vertan.“ Als „Gipfel der Peinlichkeit“ bezeichnete jemand, „daß Abgeordnete sich ständig anpöbeln und dabei auch noch ungeniert duzen“… Auch an Äußerlichkeiten störten sich die Besucher: „Die Kleidung ist völlig unangemessen, so kann man vielleicht im Hühnerstall herumlaufen, aber doch nicht im Parlament.“ … „Die Arbeitsweise im Plenum wirkt abstoßend auf junge Menschen.“ „Die Abgeordneten boten ein peinliches Schauspiel.“ „Die Leute dort können sich nicht benehmen.“

    Kinder halten Politiker für Weicheier (HAZ v. 21.02.2001, S. 10):

    Leere Versprechungen, „große Klappe und wenig dahinter“ und Unehrlichkeit sind aus Sicht von Kindern die häufigsten negativen Eigenschaften von Politikern. Wie eine Umfrage des Magazins „Eltern“ unter 1.862 Kindern und Jugendlichen ergab, sind nur 38,2 Prozent der Befragten überzeugt, daß positive Eigenschaften überwiegen. „Die meisten Politiker sind Fuzzis“, findet ein 13jähriger Realschüler. Bei jedem Inter-view merke man, „daß sie Weicheier und Knackärsche sind“. Eine 16jährige Realschülerin ist überzeugt: „Die meisten Abgeordneten sind ständig auf der Suche nach einem einträglichen Pölsterchen.“ Daß beinahe alle Politiker „irgendwo einen Softwarefehler“ haben, glaubt ein 13jähriger Gymnasiast. Ein 12jähriger Orientierungsstufenschüler meint: „Der Politiker sitzt den ganzen Tag an seinem Schreibtisch und überlegt, wie er seine Wähler am besten verkohlen kann.“

    Das pralle Leben, HAZ v. 24.06.2005, S. 1, Kommentar v. Michael B. Berger:

    Wer gestern Nachmittag um halb drei in Niedersachsens Landtag schaute, den gähnte eine eindrucksvolle Leere an. Nur die kleine Fraktion der Grünen war fast vollzühlig nach der Mittagspause erschienen. Kein Wunder, die Grünen wollten im Leinschloß einmal auf den Putz hauen. Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU, Bernd Althusmann, sollte zur Räson gerufen werden, nachdem er zuvor von den Grünen als beleidigend empfundenen Zwischenruf plaziert hatte. Althusmanns Entschuldigung bekamen nur wenige mit. Zu leer war das Plenum. Man sollte es nachmittags Vakuum nennen.

    Gewiß, die Fülle eines Parlaments sagt noch nichts über die Qualität seiner Arbeit aus. Man kennt auch aus dem Reichstagsgebäude in Berlin öder Fernsehbilder von Männern und Frauen, die lange Reden vor knappem Publikum halten. Aber Niedersachsens Parlament sieht sich seit geraumer Zeit einer öffentlichen Kritik ausgesetzt, die Landtagspräsident Jürgen Gansäuer mittlerweile kribbelig macht. Für Sorgen des Präsidenten um das Ansehen seines Parlaments gibt es viele Gründe.

    Wen zieht es in die Politik?

    Noch immer ist die VW-Gehälteraffäre nicht ausgestanden. Vermutlich jahrelang wird die juris-tische Auseinandersetzung dauern, die der Landtagspräsident gegen die beiden Abgeordneten Her-mann Wendhausen und Ingolf Viereck führen muß. Die beiden haben fast ein Jahrzehnt gegen das Abgeordnetengesetz verstoßen, indem sie zusätzlich zu ihren Diäten noch ein Gehalt von VW kas-sierten. Dann ist da die Affäre um den diese Woche aus dem Parlament ausgeschiedenen 34.jährigen CDU-Abgeordneten Thorsten Thümler, dessen Schwindeleien in Luxushotels aufflogen. Thümlers Verhalten fällt zwar aus dem Rahmen und beleidigt das Engagement der meisten Abgeordneten. Aber die Affäre, über die die Regierungsparteien lieber den Mantel des Schweigens decken wollen, wirft grundsätzliche Fragen auf, wen es heute in die Politik zieht und wen die Parteien als angebliche Vertreter des Volkes rekrutieren. Eines steht fest: Es ist nicht durchweg die Elite, die in die Politik drängt.

    Landtagspräsident Gansäuer pflegt auf Vorhaltungen, wieso ein so unsicherer Charakter wie Thümler überhaupt ein Landtagsmandat ergattern konnte, mit dem Hinweis zu antoworten, so sei eben das pralle Leben. In ihm gebe es eben gute und schlechte Charaktere. Der Landtag sei nicht besser als die Gesellschaft, die er repäsentiere. Auch unter Journalisten gebe es schwarze Schafe, argumentieren gern die Politiker. Das stimmt. Auch andere Berufsgruppen haben ihre Drückeberger, Laumänner, Schlitzohren und – zuweilen – auch Betrüger. Damit ist aber noch keineswegs die Frage erle-digt, wieso ausgerechnet hoch dotierte Landtagsabgeordnete sich wie Schwindler aufführen.

    Die Skandale haben zwar nicht zugenommen. Sie werden nur kritischer beäugt. Affären werden heute nicht mehr, wie es einst auf dem Dorf möglich war, einfach unter den Teppich gekehrt. In der Mediengesellschaft ist es schwer, einen Skandal zu verbergen. Insofern haben Politiker ein besonderes Berufsrisiko. Aber sollte nicht auch derjenige, den es aus freien Stücken in ein öffentliches Amt drängt, wenigstens versuchen, ein Vorbild zu sein?

    Schlecht für die Bodenhaftung

    Politiker führen ihren schlechter werdenden Ruf immer wieder auf die vermeintliche Neigung der Presse zurück, alles zu skandalisieren. Dabei nehmen sie selbst oft nur die Negativschlagzeilen wahr. Dabei sind sie selbst, zumindest die Professionellen unter ihnen, den ganzen Tag damit be-schäftigt, noch die allerkleinste Banalität in das allerschönste Licht der Öffentlichkeit zu setzen. Je unbedeutender die Landespolitik wird, desto aufwendiger ist oft die Inszenierung.

    Aber in Umbruchzeiten, in denen die Politik dem Bürger einiges abfordert, wird der Blick des Publikums kritischer. Das spüren auch die Landtagsabgeordneten, die sich zu schlecht dotiert fühlen und zu oft an Managern messen, die sie nicht sind. Das ist schädlich für die Bodenhaftung. Dabei haben sie einen wirklich freien Beruf und zählen zu den Besserverdienenden.

    Der Ansehensverlust des Landtages ist einer Wirklichkeit geschuldet, die rauer wird. In Zeiten, in denen Bezirksregierungen geschleift und die Hochschulen gestutzt werden, das Blindengeld gestrichen wird, taucht immer öfter die Frage auf, wie effektiv die politischen Gremenien selbst ihrer Arbeit nachkommen. Wenn die Kassen noch leerer werden, kommt unweigerlich die Frage, ob wir wie bisher im Landtag Berufspolitiker brauchen oder ob es nicht auch andere Modelle gibt.

  47. #63 Um_lei_Tung,

    Vergleichen Sie die von Ihnen geposteten Texte mit dem Auftreten des Herrn Limburg und Ihnen geht ein giftgrünes Licht auf. Im Englischen gibt es dafür nur ein Wort: DISGUSTING! Ich bin gerade sowas von angewidert.

  48. Ob CDUSPDGRÜNEFDP anschließend in der Landtagskantine zusammen gebechert und sich gegenseitig auf die Schenkel geschlagen haben?

  49. 13 Baschti (15. Dez 2009 11:46) Tja, so läuft das halt heutzutage mit der “Debattenkultur” in Deutschland.

    Einfach mal hier reinhören:

    Prof. Norbert Bolz über Thilo Sarrazin und linke Medien

    http://www.youtube.com/watch?v=Q7UohXkRxts

    Treffend auf den Punkt gebracht, eigentlich einen eigenen PI-Beitrag wert

    Anhören und Link verschicken!
    .
    .
    .
    das beste was ich bisher in einer diskussion gehört habe, ohne das ein linker blödschwätzer dazwischen laberte.

  50. Im Gegensatz zur ehemaligen DDR sollten wir solche Leute nicht einfach ausbürgern.

    Wir sollten sie vorher Teeren und Federn und dann erst aus dem Land jagen!

  51. Es wäre nicht angemessen Helge Limburg seinerseits einen üblen Hetzer zu nennen. Ihm fehlt noch die richtige Einsicht und das notwendige Wissen. Da hat sich der Bub halt vergallopiert.

  52. Aus dem Kochbuch der 68er

    Fasel-Ei
    Das Faselei ist ein sehr einfaches Gericht, das jedem 68er auf Anhieb gelingt, auch wenn er gar nicht
    weiß, um was es geht.
    Das Faselei muss außen pflaumenweich sein, innen aber steinhart. Das ist das Erfolgsrezept der 68er.
    Wenn Sie Ihrerseits jemals Erfolg haben wollen, dann sollten Sie langsam anfangen zu üben.

  53. Typischer grüner Politiker, noch nicht einen Euro zum deutschen BIP, aber das deutsche BIP mit vollen Händen zum Fenster rauswerfen!

  54. #51 brazenpriss (15. Dez 2009 13:09)
    #36 RChandler (15. Dez 2009 12:35)

    „Was ist das für eine Zukunft ..ohne Spargel und leckeren Schweineschinken?“

    Deinen Spargel und Schinken wirst Du weiterhin bekommen und auch zum gleichen Preis.
    Allerdings werden für den Spargel Deutsche sorgen. Weil diese Arbeit so bezahlt wird, daß sie auch Deutsche machen.
    Wie das möglich ist? Wir bauen einfach die Arbeitslosen und Sozialhilfeempfänger ab, indem nur echte Deutsche eine Arbeitsstelle erhalten, solange bis wir annähernd Vollbeschäftigung haben. Dadurch sparen wir Milliarden ein, mit denen wir die Steuerbelastung und die gigantischen Lohnnebenkosten senken, so daß sich Leistung wieder lohnt!

  55. P.S.: Ein typischer Vertreter der „Politsatzbaukasten-Fraktion“: Einfach ein paar sinnleere Worthuelsen aus dem politkorrekten Empoerungs-Fundus entnehmen (hier: „Unertraeglich“ sowie „Hetzer/In“), diese dann nach belieben Zusammensetzen und nochmal kurz umruehren.

  56. #39 Elink (15. Dez 2009 12:37)

    Ein Hakenkreuz an einer Moschee, das hört sich doch wieder nach

    SELBSTGEMACHT

    an.

  57. Zitat von oben: „Wulff nahm den Verlauf der Debatte kopfschüttelnd zur Kenntnis, da erst Ende November eine Landtagsdebatte am Rande eines Abbruchs gestanden hatte. Damals hatte ein Rede-Beitrag Biallas’ während einer Diskussion über ein mögliches neues NPD-Verbot zu Tumulten und zahlreichen Beleidigungen geführt. Ex-SPD-Innenminister Heiner Bartling (SPD) hatte unter anderem „Pack“ und “übles Volk“ in Richtung der CDU-Fraktion gerufen. Der damals abwesende Wulff soll sich erbost bei der Fraktionsspitze zu den Einzelheiten und dem Redebeitrag Biallas’ erkundigt haben.“
    Ende Zitat

    Nun —— Sozis eben.
    Angehörige der Ideologie die am meisten Morde verursachte ………

  58. Herr Limburg liest scheinbar kein PI. Hätte er vielleicht den Namen richtig geschrieben. Sollte man ihm mal einen link schicken.

  59. #39 Elink

    Solche Aktionen finde ich eigentlich recht sympathisch, besonders wenn sie die erschreckenden Gemeinsamkeiten von Islam und NS-Diktatur hervorheben.

  60. Was macht dieser Milchbart im Landtag? Kaffee für die Großen holen oder was? Scheint ein typischer linksgrüner Saalpolitiker (Schulsaal -Hörsaal-Plenarsaal) zu sein. Typisch, noch nicht trocken hinter den Ohren und noch keine Haare am S…., aber große Töne spucken. Widerlich!! Wenn ich bedenke, dass ich sowas mit meinen Steuergelde4rn allimentiere. Ich könnte k…. Bei der kommenden Wahl in NRW werde ich und meine ganze Familie und Freunde auf jeden Fall PRO NRW wählen. Irgendwo muss es irgendwie mal anfangen. Je eher desto besser!! Wir sind das Volk!!

  61. Es kann nicht sein, dass wir Asylanten hier her holen und sie dann nicht wieder zurück führen können/wollen, wenn die Bedrohungslage vorbei ist. Dann muss das Asyl wohl ganz abgeschafft werden. Ob die linken grünen Vaterlandsverräter das auch wollen?

  62. niedersachse? blond, blauäugig, grün, mithin intelligenzallergen, stark und erdverwachsen,
    nicht wahr Herr Limburg?

  63. #29 Chin Chin (15. Dez 2009 12:15)

    Vielleicht hat jemand Lust einem exzessiv-Mohamedaner ein paar “Lügen” anzudrehen?
    Ich bin “Asphaltabnutzer”.

    ——————–

    Schon passiert 😉 . Mal sehen, was er zur koranischen Lüge über die flache Erde und dem siebenschichtigen Himmel zu sagen hat. :mrgreen:

Comments are closed.