Und schon wieder eine PI-Erkenntnis, die in den Elfenbeinturm deutscher „Eliten“ durchgedrungen ist: Linke Autonome ähneln Faschisten, hat Berlins Innensenator Körting festgestellt. Zwar ziert er sich noch ein wenig und scheut sich, wie sein Parteigenosse Kurt Schumacher gleich von „rotlackierten Faschisten“ zu sprechen, aber immerhin ein Anfang ist gemacht.

Der Focus berichtet:

„Das trifft auch auf Teile der linksextremen Szene zu“, sagte Körting am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses. Vom Koalitionspartner Linke forderte er indirekt eine konsequentere Abgrenzung.
(…)
Körting sprach die Linke nicht direkt an, bezog sich aber ganz offensichtlich auf den Koalitionspartner: „Ich meine, dass eine demokratische Partei es sich nicht leisten kann, auch nur in Teilbereichen ein gebrochenes Verhältnis zu Gewalt zu haben.“ Einzelne Linken-Politiker hatten in der Vergangenheit Demonstrationen angemeldet, bei denen es zu Gewalt gekommen war. Die Berliner CDU-Fraktion warnte vor Toten bei einer weiteren Zunahme der Gewalt.

In der Nacht zu Freitag hatten Linksextremisten Brandflaschen und Steine auf die Berliner Außenstelle des Bundeskriminalamtes (BKA) geworfen. Farbbeutel flogen auch auf das Kanzleramt und Bundestagsbüros. Seit Monaten werden zudem fast jede Nacht Autos angezündet. In Hamburg hatten Autonome nur Stunden zuvor Polizisten aus einer Wache gelockt und mit Steinen beworfen.

In Weimar zerstörten die Täter in der Nacht zu Montag mit Steinen mehrere Fensterscheiben des Ordnungsamts und warfen Knaller hinein. Dabei entstand ein Brand, der aber schnell gelöscht werden konnte, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Später wurden noch sechs Autos angezündet, eines brannte aus.

Nicht nur die Linke zeigt Sympathien für deren Form von „guter Gewalt“, auch die Grünen, deren Steine werfendes Mitglied es bis zum Außenminister gebracht hat – ohne dass er sich jemals von seinen Taten distanziert hätte, von den Meinungsmachern der Mainstreampresse ganz zu schweigen…

(Spürnase: magnetkopp)

image_pdfimage_print

 

59 KOMMENTARE

  1. „Ich meine, dass eine demokratische Partei es sich nicht leisten kann, auch nur in Teilbereichen ein gebrochenes Verhältnis zu Gewalt zu haben.“

    Ich staune! Soll das heißen, dass er die Linke nicht für demokratisch hält? Oder soll es (was leider anzunehmen ist) heißen, dass er die Linke für demokratisch hält und genau deswegen von Kontakten zu Linksextremisten abrät?

  2. Das wäre doch mal eine Idee für eine Soap: Statt „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, „Gute Gewalt, schlechte Gewalt“. Ich fürchte, wenn ich das Drehbuch schreiben wüde, würde es nie vom ZDF produziert. 😉

  3. Ich denke, damit will er nur seine nächste Wahlrede bereits jetzt schon vorbereiten. Nur deswegen springt er über seinen Schatten und sagt so was, weil er sonst angst hat, dass Berlin das nächste Mal schwarz wählt.

    Was sonst sollte man von dem Man glauben, der solche Perlen von sich gibt wie:

    „Es gibt auch friedliche Islamisten“

    oder:

    Die CDU verlangt nach einer Sonderkommission. Aber Innensenator Körting findet das nicht nötig. Das Rezept ist einfach: Daimler-Fahrer sollen Kreuzberg meiden:

    Deshalb hatte Innensenator Ehrhart Körting (SPD) die Forderung der CDU-Opposition nach einer Sonderkommission strikt abgelehnt. „Wir können nicht zu jeder Zeit an jeder Stelle präsent sein“, begründete dies Polizeipräsident Dieter Glietsch. Die CDU hatte Glietsch im Sommer heftig kritisiert, weil er in einem Interview Mercedes-Fahrern geraten hatte, Kreuzberg zu meiden.

    und noch mal so:

    Wie der Innensenator weiter sagte, hatten die Sicherheitsbehörden die Schülerdemo, die im Rahmen von bundesweiten Aktionen stattfand, „als harmlos eingestuft“.

    So ziemlich alle – außer Innenesenator Körting – meinen, dass die Aktion geplant war:

  4. http://www.tagesspiegel.de/berlin/Ehrhart-Koerting-Linksextremismus-Faschismus;art270,2969713

    Innensenator Körting vergleicht Berlins Autonome mit „rot lackierten Faschisten“, auch der SPD-Abgeordnete Kleineidam findet deutliche Worte.

    Auch wenn Körting den Koalitionspartner Linkspartei nicht direkt ansprach, war im Innenausschuss allen klar, wer gemeint war. Die Linken-Abgeordnete Evrim Baba. Diese hatte im November zum zweiten Mal hintereinander die Silvio-Meier-Demonstration angemeldet, an der traditionell viele gewaltbereite Autonome teilnehmen. Dort wurden Parolen gebrüllt wie „Zivi-Schweine – Schüsse in die Beine.“

    Wie manche Autonome über Gewalt denken, zeigt die Diskussion im Internet zu den in Notwehr abgegebenen Schüssen eines Zivilpolizisten auf einen jungen Schläger. Etliche Kommentare auf der linksradikalen Plattform „indymedia.org“ werten die Schüsse als „neue Qualität von Polizeigewalt“.

    Gerechtfertigt werden dagegen körperliche Attacken auf Polizisten: „Jetzt ist es an der Zeit zu überlegen, wie wir die Schweine wieder loswerden.

    Mit gebrochenen Beinen werden sie niemanden mehr verfolgen können. Das wäre gerechtfertigte anarchistische Gewalt.“

  5. ja,ja

    Zuerst hofiert man dem rotlackiertem Faschist-
    enmob (Kampf gegen Rechts),und wenn man dann
    immer mehr in die Enge getrieben wird,traut man sich ganz vorsichtig aus der Deckung.

    Ah ; Goethes Faust:
    die Geister die ich rief,ich werd sie nicht mehr los.

  6. Pete Doherty, Londoner Musiker mit dem merkwürdigen Hut, wurde am Wochenende in Berlin festgenommen, weil er nach einer Kneipentour ein abgestelltes Auto mit einer Flasche beworfen hat und dabei die Scheibe zu Bruch ging.

    Merke, lieber Pete, um in Berlin ungestraft Autos zu demolieren, muss man sich wenigstens einen schwarzen Kapuzen-Pulli überziehen. Dann allerdings dürfen es auch ruhig ein paar Autos mehr sein.

  7. Der Erkenntnisgewinn über Islamisierung, Multikulti und Linksextremismus ist innherhalb kurzer Zeit erheblich angewachsen. Ob FAZ/Caldwell, Körting, Bosbach und andere. Ob es da einen Zusammenhang gibt mit den rasant angestiegenen Besucherzahlen?
    Bestimmt plant Frau Margret Spohn schon wieder eine Info-Veranstalung über diese besorgniserregende Entwicklung – und Kathrin Wesely berichtet darüber in ihrer Stuttgarter Zeitung………..

  8. Zur allgemeinen Verbesserung der Lage würde ich

    Steuererhöhungen für Deutsche
    weitere Duldungen von 1 Million Asylanten
    kostenlose Kitas für Illegale
    höhere Krankenkassensätze für Deutsche
    Zeitarbeit für Deutsche
    1-Euro-Jobs für Deutsche
    Koranschulen
    Moscheen
    Islamzentren
    Leistungskurs Türkisch

    vorschlagen. Ich denke, dann gehts vorwärts mit unserem Land.

    Alle Mann halt! Rückwärts! Vorwärts! Marsch!

    LINKS, LINKS, LINKS zwo drei vier!
    LINKS, LINKS, LINKS zwo drei vier!

  9. In der Nacht zu Freitag hatten Linksextremisten Brandflaschen und Steine auf die Berliner Außenstelle des Bundeskriminalamtes (BKA) geworfen. Farbbeutel flogen auch auf das Kanzleramt und Bundestagsbüros.

    Da beißen sie doch tatsächlich die Hand, die sie füttert! So geht’s aber nicht!

  10. Alleine mit Argumenten ist Sozialismus nicht möglich. Sozialismus braucht schon Gulag, Galgen, Genickschuss, Mauer, Schiessbefehl, Stasi usw.

    Und Sozialismus braucht ein Terrorkommando bestehend aus zertifizierten Psychopathen die freudig bereit sind den Sozialismus mit den vorgenannten Mitteln durchzudrücken.

    Anders gesagt: Sozialismus braucht Antifa/Autonome, sonst gibt’s kein Sozialismus.

  11. Kommt auch noch ein Thread zu den Hunderten Toten bei Anschlägen in Irak und Pakistan? Über hundert Tote in Bagdad. 50 Tote in Pakistan.

  12. …ich weiss gar nicht, was der Körting hat.
    Man sieht hier
    doch eindeutig, die braven Linken bei ihrem ganz unschuldigen Kampf gegen Rechts .
    …finde die machen alles richtig. 😀

  13. #5 Bernd Miklitza (08. Dez 2009 13:40)

    Berichtigung: Goethe, Der Zauberlehrling

    „die Geister, die ich rief, werd ich nun nicht mehr los“

  14. Ich meine, dass eine demokratische Partei es sich nicht leisten kann, auch nur in Teilbereichen ein gebrochenes Verhältnis zu Gewalt zu haben.

    Die Mauermörder-Partei ist offizielle SED-Nachfolgepartei. Wer die angesprochene Gewalt bekämpfen will, bekämpft die Mauermörder-Partei, denn sie steht für das, was die Linksextremisten auf den Straßen umsetzen. Hat sie damit langfristigen Erfolg, befindet sich die SPD genauso in der Täterrolle.

  15. Rote Faschisten, braune Faschisten, grüne Faschisten, wenn das so weiter geht wird das Wort „Faschist“ bald ein non causales Füllwort wie „eh´ Allder“… 😉

    Vor einigen Wochen haben sich Islambefürworter und Islamkritiker auf einer Demo in Berlin gegenseitig als „Faschisten“ beschimpft.

    Auf der anderen Seite kann auf die Frage, was ein „Faschist“ oder „Faschismus“ eigendlich sei, keiner eine rechte Antwort geben. Hauptsache dabei böse schauen… 🙂

  16. Wie äußert sich dazu eigentlich die Dame, die laut Grundgesetz die Richtlinien der Politik bestimmt? Äußerungsfreudig wie ein Tiefseefisch.

  17. „Linke Gewalt ähnelt Faschismus“ – da das kritische Bewusstsein unserer „Eliten“ gegenüber dem Sozialismus durchaus Defizite aufweist, neigen sie dazu alles Böse mit dem Faschismus/Nationalsozialismus in Verbindung zu bringen. Da allerdings der Sozialismus in Sachen totalitäres Zeitalter eröffnen den Faschismus überholte, argumentierte man zu Zeiten der Weimarer Republik gerade umgekehrt, indem man die Nazis als Bolschewisten (Eigenbezeichnung der Kommunisten der späteren Sowjetunion) titulierte. Das Nazipack nahm das dankend mit dem Hinweis an, die besseren Bolschewisten zu sein.

    Aus der Geschichte lernen heisst Siegen lernen und in diesem Sinn sei den Linken generell geraten sich als die besseren Faschos und die besseren Antisemiten anzupreisen. Das wäre endlich einmal ehrlich und insofern ein echter linker Fortschritt!

  18. #17 makieken (08. Dez 2009 14:16)
    Die Bezeichnung stammt doch von PI, oder?
    Also wenn das mal keine Entwicklung ist:)

    Auch diese Leute lesen hier manchmal und auch sie haben ein Gehirn zum Denken.

    Nur wer sich noch NIE mit dem Islam beschäftigz hat (wie der grüne Terrorgreis) solidarisiert sich mit diesem Scharia-Pack!

    Ebenso die Linken. Im Herzen ist die Globalisierungskritik berechtigt, doch ist die Antwort darauf weder Multi-Kulti noch Sozialismus und schon gar keine Anarchie.

    Das sind alles Bauchgefühl-Revoluzzer. Nicht was Kapitalismuskritik angeht, sondern die Art, wie sie sich mit vermeintlichen „Freunden“ solidarisieren. Freunde, die ihnen am ersten Tag der Machtübernahme die Kehle durchschneiden würden.

  19. Vom Koalitionspartner Linke forderte er indirekt eine konsequentere Abgrenzung.

    Das ist wieder typisch Politiker. Erst mal die Forderungen bei anderen stellen und sich selber außen vorlassen. Als wäre das Problem nur das der Linken Partei.
    Kehren Sie vor Ihrer eigenen (sozialdemokratischen) Tür, Herr Körting. Da haben Sie genug zu tun.
    Als erstes könnten sich z.B. von „der Linken“ abgrenzen und nicht auch noch mit ihnen zusammenarbeiten. Heuchler!

  20. Das sind ja mal ganz neue Töne – für vergleichbare Aussagen („Links- und Rechtsextremismus sind zwei seiten derselben Medaille“) konnte man noch vor Kurzem vom Körting-hörigen Berliner „Tagesspiegel“ vom Kommentarbereich für Frank-Jansen-Artikel für Monate gesperrt werden.

    Apropos „Tagesspiegel“: der ehemalige Stasi-Offiziersanwärter und heutige Leiter der Brandenburger Tagesspiegel-Redaktion Thorsten Metzner, der vor allem dadurch auffällt, dass er nur über das schreibt, was sich ohnehin nicht mehr verbergen lässt, schreibt heute unverdrossen über die Einsichtigkeit der Linkspartei (wohlgemerkt sind gerade nach der Wahl 30% deren Abgeordnete als Stasi-Faschos geoutet worden):

    O-Ton Metzner: „Die Linke will sich mit ihrer eigenen Vergangenheit auseinandersetzen“. Die Frage ist nur: wann wird sich Thorsten Metzner mit SEINER Vergangenheit auseinandersetzen und wann wird der TAGESSPIEGEL mal dazu Stellung nehmen, dass er eine Ex-Stasi beschäftigt und ausgerechnet über die Stasi schreiben lässt?

  21. …auch die Grünen, deren Steine werfendes Mitglied es bis zum Außenminister gebracht hat.

    Direkter Vergleich: Man stelle sich einmal vor, die NPD wäre 1998 Koalitionspartner der CDU geworden und ein rechtsextremer, gewalttätiger Neonazi ohne Schul- und Berufsausbildung wäre Außenminister geworden. Die Proteste dagegen wären in eine Raserei ausgeartet. Aber bei Linken geht alles. Wieso wundern wir uns noch über den gesellschaftlichen Zustand Deutschlands?

  22. Die Demos in Berlin werden oft von Frau Baba (Die Linke) angemeldet und verantwortet.
    Die Dame stammt aus der Türkei (kurdischer Abstammung).
    Sie hat zwar immer wieder Unmengen orientierungsloser und verwirrter Jugendlicher zum Kampf gegen „Faschismus,Kapital und Staat (!)“ geführt.
    Jedoch ist nicht bekannt,daß sich besagte Dame einmal bei einer Demo gegen Ehrenmorde,Frauenunterdrückung im Islam o.ä. beteiligt hat.

  23. Einige „Linke“ sind selbst ehemalige Nazis. Das sollte hier auch mal erwähnt werden! Von Äußerungen wie“ Der Jude ist der größte Kriegstreiber der Welt“ wird sich bis heute nicht distanziert!

  24. Linke verbieten.
    Wer die Linken, SPD, Die Grünen wahlt, gehört mit Zwangsjacke in die Psychatrie.

  25. @ Smyrna

    Evrim Baba hat es tatsächlich mal fertiggebracht, sich auf ihrer Internet-Seite weiter auf so eine Links-Fascho-Seite zu verlinken, die politische Gegner ausspioniert haben, teilweise aus dem Gebüsch heraus – samt deren Kindern! – heimlich fotografiert haben und die Bilder dann zum Zwecke der Selbstjustiz ins Netz gestellt haben.

    Darauf angesprochen ließt der Baba-Hofstaat verlauten, dass dieses Verfahren legitim sei, denn schließlich handele es sich dabei doch um „Rechte“.

    Ach so, naja denn.

  26. #17 DeutschlandHatFertig (08. Dez 2009 14:19)

    Die Mauermörder-Partei ist offizielle SED-Nachfolgepartei…..

    FALSCH, aber immer wieder gerne so formuliert.
    Die LINKE Mauermörder-Partei ist immer noch die offizielle SED, die hat sich nämlich nie aufgelöst, sondern immer nur umbenannt.

  27. OT

    Schweiz: Diebesbande überfällt Jugendliche in Basel

    07.12.2009: Sechs Jugendliche im Alter 15 bis 17 Jahren haben in der Nacht auf Montag zwei weitere Jugendliche mit einem Messer bedroht und deren Bargeld gestohlen. Zur Unterstreichung der Drohung zog einer der Täter ein Messer. Die beiden Überfallenen übergaben den Räubern ihr Bargeld – insgesamt etwa 35 Franken. Dannach flu?chteten die Räuber. Die Opfer alarmierten unverzu?glich die Polizei. Der gelang kurz darauf die Festnahme der sechs Tatverdächtigen, drei Schweizer, ein Tu?rke, ein Serbe und ein Iraker im Alter zwischen 15 und 17 Jahren im Elisabethen-Parkhaus, als diese in Richtung Bahnhof flu?chten wollten. Die sechs Tatverdächtigen wurden festgenommen…

    http://bazonline.ch/basel/stadt/Diebesbande-ueberfaellt-Jugendliche/story/30581775

    Einwanderer sticht junge Frau in Berlin nieder

    07.12.2009: Mit einem Messer wurde eine 21-Jährige in Neukölln angegriffen und lebensgefährlich verletzt. Den Ermittlungen zufolge wird von einer Beziehungstat ausgegangen. Der Täter ist auf der Flucht, die Fahndung läuft. Dringender Tatverdacht besteht gegen den 32-jährigen früheren Freund der Frau. Ihm wird versuchter Totschlag vorgeworfen. Täter und Opfer stammen aus Einwandererfamilien…

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/mann-sticht-junge-frau-21-nieder-article666718.html

  28. Um einen hier häufig genutzetn Vergleich aufzugreifen, kann das Folgende vielleicht als Sprechchor, T-Shirtaufdruck, Aufkleber usw. verwenden. Ich würde die Nutzung als Prechchor favorisieren:

    ANTIFA = ROTE SA

    P.S.: Unterstützt die Bundeswehr!

  29. Die Presse Sympathisiert mit linksradikalen ! Ein linksradikalen Mob legte in Griechenland ganze Straßenzüge in Schutt und Asche . Als willkommener Anlass dazu diente ein in Notwehr erschossener Randalierer , 30 Randalierern hatten die zwei Polizisten angegriffen . In der Presse wird der linksradikale Mob zu „Demonstranten“ umgedichtet . Aus einen in Notwehr getöteten linksradikalen Verbrecher , wird ein Märtyrer geformt . Was sollte sonst der Satz „ von einer Polizeikugel getöteter „ . Die Presse vermeidet es sorgfältig das linke Verbrechen auch so genannt werden ! Diese Presse ist der Dünger für eine neue RAF.

  30. Dass einzelne Mitglieder einer Regierungsfraktion tief in einer linksradikalen Gewaltverbrecherszene verstrickt sind ist unerträglich.

  31. @ zweitonklang

    Der Witz ist ja, dass die Stasi vor der Wende mit unheimlichem Aufwand West-Journalisten beeinflussen musste, heimlich eigene Leute einschleusen musste, West-Journalisten anwerben musste usw.

    Und was ist jetzt nach der Wende? Der ganze Aufwand ist nicht mehr nötig, heute können ex-Stasi-Mitarbeiter ganz normal in den Redaktionen arbeiten, und keine West-Zeitung scheint das irgendwie komisch zu finden, auch wenn sich diese Personen hinsichtlich ihrer Haltung nicht verändert haben und auch genau so schreiben wie ein 100%-Stasi.

    Das liegt meiner Ansicht nach daran, dass die Alt68er, die üblicherweise westdeutsche Redaktionen dominieren, in den Stasi- und Linksparteifritzen so etwas wie ihre legitimen Nachfolger sehen, die ihr Werk vollenden sollen.

    Seit der Öffnung der Moskauer Archive weiß man ja auch, wie sehr die „Friedensbewegung“ und der westdeutsche Journalismus seinerzeit vom Ostblock bzw. natürlich auch der Stasi beeinflusst und gesteuert wurde. So ist es heute im Prinzip immer noch, Stichwort Heiligendamm, Athen oder G8-Gipfel.

    Für 68er ist es gerade auch nach der Kurras-Geschichte problematisch sich einzugestehen, dass sie über weite Strecken schlicht Marionetten anderer Strippenzieher gewesen sind. Ihr Weltbild wird derzeit massiv gefährdet, daher kommt meiner Ansicht nach die große Toleranz gegenüber der Stasi und Linkspartei, weil diese sie in dem Glauben lassen, auf der „richtigen“ Seite zu stehen.

    Das ganze Personen-Mobbing des SpOn ist auch so ein Phänomen, das darin gehört: gemeinsam prügelt es sich nämlich immer am schönsten auf Einzelpersonen ein, besonders wenn man damit von anderen, wirklich bedeutenden Themen ablenken kann.

  32. Noch Anfang des 20.Jahrunderts gab es 20%Christen in der Tuerkei, heute sind es nur mehr 150.000.-
    Diesen geht es in den letzten Jahren nicht besser, sondern schlechter. Sie werden drangsaliert und erniedrigt, bedroht und eingeschuechtert wie nie zuvor.

    Den Schweizern die Schuld zu geben ist an Hintervotzigkeit schlichtweg nicht zu uebertreffen.

    Amen

  33. #28 Jeremias (08. Dez 2009 14:50)

    OT (für einen neuen Thread!)

    Die Bundesregierung plant wieder eine Finte, um die PrivatComputer zu kontrollieren.

    So sollen alle WWW-Nutzer zum “Virenschutz” verpflichtet werden.

    http://computer.t-online.de/bundesregierung-plant-pflicht-virenschutz-und-beratungsstelle-fuer-virenbefall/id_20814882/index

    Wieder ein Angriff auf die Selbstbestimmung des Bürgers?!

    ———————–

    Ein Auszug aus dem Leitfaden: „Wie bekommt man den Bundestrojaner auf jeden Rechner um den gefährlichen Virus der Islamophobie zu bekämpfen.“

    Und wer sich gegen die verordnete Bespitzelung wehrt, hat selbstverständlich etwas zu verbergen, ist ein Nationalsozialist oder ein Pädophiler. 🙁

  34. @ magnetkopp

    FOCUS? Da müssen Sie nichts anderes erwarten. FOCUS ist neben dem Berliner „TAGESSPIEGEL“ eines der Medien, die teilweise hochrangige Ex-Stasi-Mitarbeiter als Redakteure beschäftigen, und raten Sie mal mit welchem Spezialgebiet? Genau: Linkspartei und Stasi. Aber anstatt Interna über die Stasi-Machenschaften ans Licht zu bringen, wird mehr die schützende Hand drüber gehalten.

    Übrigens haben sich bisher weder Tumovarec vom FOCUS noch Thorsten Metzner vom TAGESSPIEGEL von ihrer Stasi-Tätigkeit distanziert und ihr Schreibstil lässt auch nicht gerade darauf schließen, dass sie irgendwie neutral berichten könnten oder wollten.

  35. #34 Paula

    Auf der Seite des VVN-BdA Schl.-Holst. findet sich folgender Eintrag:

    „Die aus dem KZ Buchenwald nach Hause zurückkehrenden Häftlinge brachten das Vermächtnis des Schwurs von Buchenwald mit:

    Wir stellen den Kampf erst ein, wenn auch der letzte Schuldige vor den Richtern der Völker steht! Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln unsere Losung. Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel!

    Dieses Vermächtnis setzt die VVN-BdA Schleswig-Holstein bis heute in praktischer antifaschistischer Politik um.“

    Tante Baba mit ihren 21 Berliner Farktionsschleichen sollte bitteschön auch folgendes realisieren:

    Nach der Befreiung des KZ Buchenwald durch Amerikaner und deren Abzug wurde das Lager ab August 1945 durch die Machthaber in der SBZ als Speziallager Nr. 2 des NKWD benutzt. Der Inhaftierung gingen Verhöre und Folter voraus. Fanden sich so nutzbare Anhaltspunkte, folgten Verfahren vor sowjetischen Tribunalen mit Terrorurteilen oder Deportationen nach Sibirien. Die übrigen Verurteilten hat der NKWD in den Speziallagern festgehalten.

    Die Speziallager wurden zur Internierung von vorgeblichen Nationalsozialisten, Mitläufern und vermeintlichen Kriegsverbrechern verwendet. Gemäß der stalinistischen Herrschaft des Terrors gegen Andersdenkende wurden in der Zeit von 1945 bis 1950 auch Sozialdemokraten, Bauern, sog. Junker und andere Gegner des sich ausbreitenden SED-Regimes interniert, darunter auch ehemalige Gefangene des vormaligen Konzentrationslagers sowie willkürlich Denunzierte und Jugendliche. Es ging um die Verfolgung Missliebiger aus dem Bürgertum, die der Durchsetzung eines Arbeiter- und Bauernstaates im Wege standen. 28.000 Menschen, davon 1000 Frauen sowie in Buchenwald und anderen Lagern geborene Kinder waren im Speziallager Buchenwald inhaftiert. Mehr als 7000 Menschen kamen durch die Lagerverhältnisse, unzureichende Ernährung und unbehandelte Erkrankungen ums Leben und wurden am Rande des Lagers in Massengräbern verscharrt.

    In der sogenannten DDR war dieser Teil der Geschichte des Lagers Buchenwald notabene tabu.

    Den später in die SBZ entlassenen stalinistischen Lageropfern war im kommunistichen SED-Unrechtsstaat keine Organisierung möglich. Dies hätte die sofortige erneute Verhaftung und Terrorisierung bedeutet. Daher schwiegen sie bis zur Wende 1989.

    Die sogenannte Antifa sollte sich das aneignen, was man als Allgemeinbildung bezeichnet. Das klärt den Blick! Andernfalls entsteht der Eindruck, dass neben dem Kampf gegen Rechts auch die Einführung einer Diktatur von Links Antfifa-ideologisches Ziel darstellt.

    Ja, verehrte Frau Baba, so ist das! Faktenfreie Diskussionen und geschwafeltes linkes Halbwissen führen zum Antifa-Sektierertum. Mein alter Professor sagte: „So ist das! Wer das kleine 1×1 nicht lernen will, der kann später nicht multiplizieren.“

    Die Berliner SPD sollte sich schämen, mit einer Partei wie der SED-PDS-Linken zusammen zu arbeiten. Wegen dieser Zusammenarbeit ist mein Vater mit weit über 80 Lebensjahren aus der SPD ausgetreten.

  36. @ Lehrer L

    Dieses Thema der durch die DDR fortgeführten Nazi-KZs wie Buchenwald und Sachsenhausen ist für uns das totale Aufreger-Thema schlechthin, zumal es bis heute total Tabu ist und man so gut wie nie was drüber liest.

    Mein Freund hat diese Lager mal in einem Kommentar an den Tagesspiegel erwähnt, der Text wurde natürlich wegzensiert, dazu bekam er höhnische Post der Moderatoren nach Hause, das mit Buchenwald etc. könne „er ja gar nicht beweisen“ (das haben die wirklich so geschrieben). Ein Teil seines familiären Vorfahren-Umfeldes ist in diesen Lagern gelandet bzw. deportiert worden und verreckt. Und dann schreiben diese Linksfuzzis voller Häme, das solle er doch bitteschön beweisen, bevor er einen Zeitungskommentar schreibt. Da kommt langsam wirklich der blanke Hass hoch. Der ehemals renommierte TAGESSPIEGEL ist inzwischen nur noch ein drittklassiges Käseblatt und ideologischer Handlanger.

    Ich hätte es NIE, wirklich NIE für möglich gehalten, dass 20 Jahre nach dem Mauerfall solche Zustände herrschen: die Stasi fest im Sattel, die Opfer können sehen wo sie bleiben und werden teilweise schlicht verleugnet und die Presse hält bis auf ein paar ganz wenige gallische Dörfer die Klappe. Aber immer schön mit dem Finger nach China zeigen. Nur weiter so.

  37. Es wird immer so weiter gehen, so lange nicht ein bedeutender Anteil oder gar eine Mehrheit eine andere Presse nutzt. Entweder muss man sie für das Internet begeistern oder eigene regionale Zeitungen gründen, vielleicht mit Artikeln aus dem Netz.

  38. Aber klar doch:

    Der Körting mach diese linken Terroristen zu rechten Faschisten, dann zählen deren Terroranschläge auf Autos und Polizei zu den Taten der Neo Nazis von rechts….!!

    Genau so fing es mit den Nazis in den 30er Jahren auch an…! Der Reichstag wurde ja angeblich von den Nazis selbst angezündet und dann den Linken in die Schuhe geschoben. Der Körting lernt es sogar von den (echten Alt) Nazis…

  39. Sachsenhausen/Buchenwald: über 30.000 Menschen kamen in diesen beiden Lagern um. Das ist erwiesen. SED/PDS/die Linke lassen grüßen…

  40. #11 Linkenscheuche

    Wann wird der rote Sozialismus endlich verdient kriminalisiert wie der NationalSOZIALISMUS?! 🙄

    Ich finde es erschreckend das man z B überall ungestraft „Che Guevara“ usw roukte kaufen kann! Wiso verkauft man nicht gleich A.H oder Stalin oder Mao Tse Tung Produkte?! <_<

  41. Ich zitiere mal einen SVP Politiker denn Ich persönlich kenne aus einem Zeitungsartikel zur unserer Sempachschlachtsfeier: 😀

    Im Jahr 2003 hat der Luzerner Grosse Rat ein Vermummungsverbot beschlossen, im September 2008 hat der Kantonsrat beschlossen,dass weggewiesen wird, wer die öffentliche Sicherheit stört.
    An der Schlachtfeier hat sich ein weiteres Mal gezeigt,dass weder die Kantonsregierung und schon gar nicht Polizeikommandant Hensler gewillt ist, diese klaren Weisungen umzusetzen. Stattdessen wird immer gesagt, man wolle die Situationn nicht anheizen,man mache lieber etwas Deeskalation.
    Das heisst im Klartext nichts anderes,als dass die Regierung linke Saubannerzüge toleriert unnd mit dieser Haltung sogar fördert.
    An der Schlachtfeier haben etwa 40 vermummte Jusos mit der ausdrücklichen Billigung der SP des kantons Luzern alles niedergeschrien und mehrfach gegen die Auflagen verstossen. Der Stadtrat von Sempach hatte die Kundgebung der Sozialisten nur bewiligt mit den Auflagen das Vermummungsverbot sei einzuhalten und Megafone dürften nicht benutzt werden.Also kann dem Stadtrat kein Vorwurf gemacht werden.
    Die mehreren hundert zusammengezogenen Polizisten aus mehreren Kantonen mussten sich darauf beschränken,das Städchen wie im Krieg abzuriegeln. Eine anwesende SP-Kantonrätin forderete gar noch,den Saubannerzug ins Städchenn einmarschieren zu lassen.Immer unverholener zeigt sich die Fratze des Kommunismus unter dem Dechmäntelchen von Toleranz und Nächstenliebe der Sozialisten.
    Die Mitteparteien haben in den letzten 20 Jahren dem wiedererstarkenden Kommunismus als Steigbügelhalter gedient,haben mit den Sozialisten paktiert und deren Politik gestützt. Heute bestimmen die Sozialisten bereits,ob die CVP oder die FDP zwei Bundesratssitze besetzen dürfen.Merken Sie etwas?

    Guido Luternauer
    Grossrat SVP,Schenkon

  42. #19 MakeEuropePagan

    „Auf der anderen Seite kann auf die Frage, was ein “Faschist” oder “Faschismus” eigendlich sei, keiner eine rechte Antwort geben. Hauptsache dabei böse schauen…“

    der Begriff kam daher:

    Mussulinis Partei hatte die „fasce“ d.h. das römische Rutenbündel mit Axt, ergo das Zeichen der röm. Pioniere als Symbol auf der Parteifahne gewählt.
    Daher nannte man die Parteigänger Mussolinis Fascisten. Daraus wurde dann die Bezeichnung „Faschisten“ für alles was nicht links oder kommunistisch ist.

  43. Ach nee, jetzt will der körting die roten braun machen….damit er weiter millionen für den krampf gegen rechts für seine teuren genossen lockermachen kann.

    Ansonsten stimme ich
    #48 Paula nur teilweise zu.

    „Ich hätte es NIE, wirklich NIE für möglich gehalten, dass 20 Jahre nach dem Mauerfall solche Zustände herrschen:
    1. die Stasi fest im Sattel,
    2. die Opfer können sehen wo sie bleiben und werden teilweise schlicht verleugnet und die Presse hält bis auf ein paar ganz wenige gallische Dörfer die Klappe.“

    Keinesfalls
    Theo Retisch
    ist es
    1. ein markenzeichen der sed, sich eine stasi (schild und schwert der partei)zu halten, sondern es sind die gleichen methoden, wenn es den machthabern um den erhalt ihrer macht geht.
    2. Die opfer der sed-stasi sind gefährliche menschen. Das haben sie bewiesen, als sie sogar in einer diktatur widerstand leisteteten und dafür für jahre in kz und zuchthäuser kamen.
    Wer damals widerstand leistete, der ist heute noch gefährlicher, wo man ihn nicht sofort abholen würde…..vielleicht…..wenn er das regime kritisiert.

  44. Dieses Antifa-pack soll nur so weitermachen. Eines Tages wird es auch der letzte deutsche Polizist satt haben von diesem Linken Pöbel vorgeführt zu werden. Irgendwann wird die ständige linke Gewalt mit Gegengewalt beantwortet und dann wird sich ja zeigen wer die größere Keule hat…

Comments are closed.