Am Ende ist der Bösewicht tot und das Team verschwunden. Die Behörden in Dubai veröffentlichen den chronologischen Zusammenschnitt von Aufnahmen aus den zahlreichen Überwachungskameras im Lande, um den rätselhaften Tod des arabischen Terroristen und Gaza-Waffenschiebers Mahmoud al-Mabhuh aufzuklären.

Die Rekonstruktion zeigt ein hochprofessionell arbeitendes Team echter Spezialisten, die mit gefälschten Pässen verschiedener europäischer Staaten nach Dubai einreisten, einen klassischen Geheimdienstjob wie aus einem Hollywood-Thriller vorbildlich erledigten und anschließend spurlos verschwanden. Über die Herkunft und Identität der Akteure ist nichts bekannt, obwohl es einige naheliegende Spekulationen gibt.

Die Moral des spannenden und lehrreichen Filmchens: Judenmörder leben zum Glück immer noch gefährlich und manchmal nicht allzu lang – Operation gelungen, Patient tot.

» Ulrich Becker: Kleine Anmerkung zur Dubaiaktion

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

150 KOMMENTARE

  1. Ich glaube so astrein ist die Sache nicht gelaufen. Denn wenn diese Fotos der vermutlich Mossad-Agenten wie bei der „Welt“ herumgehen, wird der Mossad mehrere Agenten stillegen müssen.
    Ziel ist zwar erreicht aber man hat einen hohen Preis gezahlt, zumal Details wie die Pässe ans Licht gelangt sind. Da wird sich kein europäischer Staat freuen wenn Israel deren Pässe fälscht um damit Auftragsmorde durchzuführen!

  2. Denke eher das waren Gladius-Leute und keine vom Mossad. Ist aber auch irrelevant , Hauptsache Mission accomplished.

  3. Die Moral des spannenden und lehrreichen Filmchens: Judenmörder leben zum Glück immer noch gefährlich und manchmal nicht allzu lang – Operation gelungen, Patient tot.

    Na, wenn das mal keine Steilvorlage für ne Retourkutsche ist.

  4. Eine Ferkelei sondergleichen der WELT-Artikel hierzu, der von antiisraelischem (oder soll man gleich antisemitischem sagen?) Haß nur so trieft: Wohl zehnmal wird von „Mord“, „Mörder“, „Killer“ schwadroniert, gemeint sind natürlich die erfolgreichen Agenten und nicht der beseitigte Terroristenführer.

    Welche Voraussetzungen eine Tötung erfüllen muß, um strafrechtlich als Mord qualifiziert zu werden, interessiert den Schmierfinken nicht. A. C. Springer würde im Grabe rotieren, wenn er mitbekäme, was aus seinem einstigen Flaggschiff geworden ist.

    Was die Operation selbst angeht: To whom it may concern – Waidmannsheil!

  5. In Deutschland würde nun die gesamte Bundesregierung vor Gericht gestellt aber die Israelis sind keine WeicheierInnen!

    Die Botschaft des Mossad ist klar und unmissverständlich:

    Jeder mohammedanische Terrorist, der Terror gegen Israel verübt, kann an jedem Ort und zu jeder Zeit ausgeknpist werden, das musste auch schon der PLO-Vize damals in Tunesien lernen!

    Die mohammedanische Welt als Schutzschirm funktioniert nicht, sicherer für mohammedanische TerroristInnen ist eher eine Kreisgeschäftsstelle von Bündnis90/Die GrünInnen!

  6. Mir ist es egal wer es durchführte und wer dahinter stand.Ein Arschloch weniger auf unserem
    Globus tut einfach nur gut.

  7. OT
    Frankfurt-Hausen
    Dhttp://www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/frankfurt/?em_cnt=2319613&em_comment=1ie Debatte
    SPD-Stadtrat Yüksel antwortet. Man kann kommentieren (aber maßvoll!).

  8. @ #1 Pittiplatsch

    Du kanst gaaaaaanz beruhigt sein! Wenn es auf diesem Planeten eine Organisation gibt die genau weiß was sie tut, dann der Mossad! 😉

    Entspann Dich!

  9. Persönlich wäre ich froh, wenn mir die Behörden vom Emirat auch solche schnellen Video-Aufklärungsergebnisse zu den Ereignissen von London, Madrid und Neu York etc. vorlegen könnte.

  10. Hier bin ich mal ausnahmsweise auf Seite der Welt.

    Mord bleibt Mord. Und dadurch, dass die Auftragsmörder Juden oder das Opfer ein Palästinenser war, wird es nicht weniger schlimm.

    Hätte dieser Geheimdienst den Mann entführt um ihn einer Verhandlung zuzuführen, derer er sich mit Gewalt entzogen hat, fände ich den Film unproblematisch.

    Aber so… Das ganze sieht so aus, als wolle PI mit aller Gewalt seinem Leitspruch „proisraelisch“ alle Ehre machen und findet darum alles toll, was israel auch toll findet.

    Das Vorgehen eines Geheimdienstes, der Leute ohne Gerichtsverhandlung exekutiert ist keinesfalls rechtsstaatlich zu nennen oder moralisch zu legitimieren. Auf der einen Seite über mangelnde moralische Prinzipien eines Staates zu klagen und jetzt eine derartige Aktion zu beklatschen, finde ich, gelinde gesagt, heuchlerisch.

    Oder anders: Man kann auch auf Seiten Israels stehen und trotzdem den Einsatz von Phosphorbomben der israelischen Armee gegen Palästinenser schlecht finden.

    Ansonsten ist es irgendwie hohl, wenn man das „tu quoque“ der islamophilen aufgrund seiner Unmoralität kritisiert, jedoch bei der erstbesten Gelegenheit auf dasselbe Niveau herabsinkt.

    Aber gut, das müsst ihr wissen.

    PI: Wir sehen das so: Wenn ein Staat von außerhalb mit Raketen beschossen wird oder seine Bürger entführt und über die Grenze verschleppt werden, dann ist das eine Kriegserklärung. Und einen Krieg gewinnt man nicht mit dem zivilen Strafgesetz, sondern indem man die Angreifer tötet. Es ist auch kein Krieg in der Geschichte bekannt, der so geführt wurde, dass eine Partei die andere entführte um sie vor ein Gericht zu stellen.

  11. #13 johannwi (17. Feb 2010 21:25)

    Tja, da rudert aber einer zurück!

    PI-Frankfurt, das war eine guter Job von Euch!

  12. Warum nutzt der Mossad heimlich die Identitäten von unbescholtenen Bürgern?

    http://www.dailymail.co.uk/news/worldnews/article-1251260/Mahmoud-al-Mabhouh-Dubai-assassination-Briton-named-hit-squad-speaks-out.html

    Während der Mossad in den 90er Jahren meist Reisepässe aus Kanada und Neuseeland für geheime Aktionen „auf feindlichem Gebiet“ genutzt habe, seien die Begehrlichkeiten nach deutschen Tarnpapieren gestiegen, weil mehrere Aktionen mit illegal erworbenen Papieren anderer befreundeter Staaten öffentlich bekannt geworden seien. Die deutschen Papiere seien Duplikate von Deutschen, die mit großer Wahrscheinlichkeit nie ihre Heimat verlassen werden und von der „Zweitverwertung ihrer Identität keine Kenntnis“ haben.
    Quelle: http://www.ksta.de/html/artikel/1137132422131.shtml

    Nett, vor allem so moralisch den unwissenden gegenüber.

    Mehrere Betroffene äußerten sich entrüstet. „Das ist mein Pass, aber ich habe Israel nicht verlassen“, sagte der Israeli Paul Kelly, der auch die britische Staatsangehörigkeit hat. Kelly kündigte an, die britischen Konsularbehörden einzuschalten. Der ebenfalls betroffene Stephen Daniel Hodes sagte dem Rundfunk, er fürchte um sein Leben, wenn er künftig ins Ausland reise.

    Die Zeitung „Haaretz“ forderte den Rücktritt von Mossad-Chef Meir Dagan und kritisierte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, weil er dessen Amtszeit trotz „Warnhinweisen“ verlängert habe. „Eine gelungene Operation? – Das ist nicht sicher!“, titelte die Tageszeitung „Jediot Ahronot“. Im Laufe der Zeit kämen immer mehr „Schwachpunkte“ ans Licht.

    Quelle:http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5jtOG09SgQRJjDgcQRkkkd9P-2c6Q

  13. Hat eigentlich irgendjemand wieder was von dem User Garde gehört ?!
    Er versprach etwas von wegen GDL, Deutsche Verteidigungsliga und sowas , obwohl ich schon damals meine Zweifel hatte glaube ich nun fast , dass die Idee gestorben ist ;(

  14. #1 Pittiplatsch (17. Feb 2010 21:04)

    Auftragsmorde

    Auftragsmorde?

    Aber nicht doch! Das war eine blitzsaubere Zewa-wisch-und-weg-Aktion von Menschen, die sich um die Hygiene unseres Planeten kümmern.

  15. Hier braucht man aber keine Weicheier, die sich noch an moralische Vorstellungen halten.
    Die Gegenseite tut es auch nicht, also MUSS man , um das gleiche Niveau zu haben, sich auch unmoralischer Mittel bemächtigen. Sorry, aber sonst hat man nicht den Hauch einer Chance.
    Und jeder große und mächtige Land (außer Deutschland -.-) hat einen solchen Geheimdienstapparat, nur bei Israel wird natürlich wieder mal drauf rumgehackt. Filme wie James Bond werden im Gegensatz glorifiziert.

  16. Überraschend, aber diesmal muss ich #16 killerbee recht geben. Er sagt genau das, worauf es hier ankommt: das war eine gezielte und heimtückische Tötung eines Menschen. Egal, ob der Mann ein Terrorist war oder nicht: mit rechsstaatlichen Werten hatte das nichts mehr zu tun! Selbst der furchtbare Adolf Eichmann hat ein ordentliches Verfahren bekommen, ehe er in Israel hingerichtet wurde. Mit diesen Werten, die das Land stark geamcht haben, sollte Israel nicht leichtfertig brechen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Adolf_Eichmann

    Wer hier applaudiert, muss dieselben Maßnahmen meiner Meinung nach außerdem auch von der anderen Seite hinnehmen und kann dann nicht mehr das moralische Recht für sich beanspruchen besser zu sein, denn dann ist es nur noch der ideologische Graben, der uns trennt und wenn wir selbst zu Mördern werden, ist das nicht mehr viel.

    Allerdings möchte ich noch etwas anderes zu bedenken geben: Wenn hier tatsächlich britische Pässe / Identitäten vom israelischen Geheimdienst genutzt wurden, hat der israelische Staat die britische Regierung brüskiert. Ein solches Vorgehen ist nicht nur ungesetzlich, sondern auch diplomatisch äußerst taktlos, zumal die Briten Verbündete sind.

    Viele mögen es anders sehen, aber ich finde das nicht richtig, und ich kann an der Tötung eines Menschen keinen Gefallen finden. Es mag im Krieg nötig sein zu töten, aber nicht so. Ich finde das ist kein Grund zu jubeln.

  17. hat auf alle fälle den RICHTIGEN erwischt.

    evtl.wars nur die Generalprobe.

    wo macht den der Irre von Teheran so gewöhnlich seinen Urlaub…?

    😀

  18. Es scheint mir ein fake. Da rückt eine Mannschaft schon fast in Kompaniestärke aus, um einen Einzelnen zu erlegen und hinterlässt dann auch nur eine breite Spur.
    Das Filmchen ist mir einfach zu perfekt zusammengeschnitten. Und ob der Pali tatsächlich ermordet wurde, ist ebenso fraglich. Was fehlt, ist eine Autopsie einer unabhängigen Seite. Möglicherweise hat er sich auch nur tot gevögelt und wird nun posthum zum Märtyrer umgeschrieben.

  19. #25 LosChrisos (17. Feb 2010 21:53)

    Und jeder große und mächtige Land (außer Deutschland -.-) hat einen solchen Geheimdienstapparat, nur bei Israel wird natürlich wieder mal drauf rumgehackt.

    Nur funktionieren bei den Israelis im Gegensatz zu den Deutschen solche Aktionen auch.

  20. @#25 LosChrisos

    Filme wie James Bond werden im Gegensatz glorifiziert.

    Mitunter werden auch mal Filme glorifiziert, in welchen Leuten mit Baseballschlägern die Rübe unter tosendem Applaus matschig gehauen wird.
    So is das nu ma.

  21. #25 LosChrisos (17. Feb 2010 21:53)

    Und jeder große und mächtige Land (außer Deutschland -.-) hat einen solchen Geheimdienstapparat, nur bei Israel wird natürlich wieder mal drauf rumgehackt.

    Solche Morde kannte ich bisher nur vom KGB und seinen Nachfolgeorganisationen. Was der CIA tut oder der BND, weiß ich nicht. Richtig werden solche Morde dadurch, dass andere sie auch begehen mögen, allerdings nicht.

    Filme wie James Bond werden im Gegensatz glorifiziert.

    Das stimmt, aber das ist kein Film. James Bond meistert im Film auch Stunts, die er im wahren Leben nie überleben würde. Auf das Kino sollte man sich hier nun wirklich nicht berufen.

  22. #6 Hamburger (17. Feb 2010 21:18)
    DANKE!

    ICH VERSTEHE IMMER MORD? DAS IST KRIEG UND DA SPRICHT MAN VON LIQIDIREN.

    MASEL TOV – DIE WELT IST JEZT SCHÖNER UND WENN GLADIUS DAHINTER STECKT IST EUROPA NOCH LANGE NICHT VERLOREN!

  23. #16 killerbee

    Hier bin ich mal ausnahmsweise auf Seite der Welt.

    Mord bleibt Mord. Und dadurch, dass die Auftragsmörder Juden oder das Opfer ein Palästinenser war, wird es nicht weniger schlimm.

    Hätte dieser Geheimdienst den Mann entführt um ihn einer Verhandlung zuzuführen, derer er sich mit Gewalt entzogen hat, fände ich den Film unproblematisch.

    Die Entführung isr ebenso illegal wie die Liquidierung. Was schlägst du also vor? Sollte man ihm einen Gerichtstermin zusenden, in der Hoffnung, er würde freiwillig dort erscheinen?

  24. Ich halte mich auch gern an die Einschätzung, dass sich Staaten, die sich nicht an die eigenen Gesetze halten, sich nicht als Rechtsstaaten bezeichnen dürfen.

    Anders in diesem Fall.

    Wenn es um zu schützende Menschenleben geht, darf ein Staat in engem Rahmen gegen seine Gesetze verstossen.

    Was wäre gewesen, wenn in den 30ern „jemand“ den Hitler „illegal“ beseitigt hätte?
    Wohltat oder Rechtsbruch?

    Ich sage: Wohltat.

  25. Ja, ganz toll. Bei der Geheimdienstoperation veröffentlicht Spiegel UND ALLE die Videos – damit auch jeder die Leute (er)kennt.

    Das sollten die mal bei Kulturbereicherern und U-Bahnschlägern (meist deckungsgleich) machen! Oder Handtaschenräuber.
    Und Sippenhaft für Einwanderungssippen.

  26. #16 killerbee (17. Feb 2010 21:34)

    Hier bin ich mal ausnahmsweise auf Seite der Welt.

    Mord bleibt Mord. Und dadurch, dass die Auftragsmörder Juden oder das Opfer ein Palästinenser war, wird es nicht weniger schlimm.

    …..

    Aber es ist doch schon auffällig, wie schnell eine Vermutung hier durch die Medien gehetzt wird, oder nicht?
    Sogar mit Passfotos!
    Wow!
    Das ist doch mal eine Ausnahme!

  27. Nebenbei:
    Ich hörte bisher immer, dass es in Dubai so sicher sei, dass man getrost sein Geld auch mal auf jedem Tisch liegen lassen könnte…
    Wieso haben die dann diese massive Kameraüberwachung?
    Ich wusste auch nicht, dass Dubai – wie gerade in den Nachrichten gehört – Israel als Feind ansieht.

  28. #21 Simeon K. (17. Feb 2010 21:47)

    Hat eigentlich irgendjemand wieder was von dem User Garde gehört ?!
    Er versprach etwas von wegen GDL, Deutsche Verteidigungsliga und sowas , obwohl ich schon damals meine Zweifel hatte glaube ich nun fast , dass die Idee gestorben ist ;(

    Nur Geduld, ich habe letztens eine Antwort auf meine eMail bekommen, ist alles im Aufbau und man wird hier dann schon alles wichtige erfahren.

  29. 1.) Ist es gar nicht sicher, ob der Mossad es überhaupt war, hier werden gleich, wie bei der Welt, die „Schuldigen“ festgelegt.

    Während sich der Polizeichef von Dubai nicht festlegen wollte, welcher fremde Geheimdienst die offenbar wohlgeplante Mord-Operation ausgeführt hat, verdächtigte die Hamas in den vergangenen Tagen die Palästinensische Autonomiebehörde in Ramallah. Zwei Palästinenser wurden als Helfer des Mordkommandos verdächtigt. Jordanien hatte die beiden schon am Dienstag an Dubai ausgeliefert. Am Mittwoch nahm die Hamas im Gazastreifen ihre Behauptungen wieder zurück und entschuldigte sich, die palästinensische Regierung in Ramallah fälschlicherweise beschuldigt zu haben.

    Gemäß anderen Informationen sollen die elf Täter, zehn Männer und eine Frau, mit Satellitentelefonen kommuniziert haben. Die Aktion am 19. Januar sei von Österreich aus koordiniert worden. Die Polizei von Dubai habe die Telefongespräche mitgeschnitten und SMS-Mitteilungen abgefangen. Weiter heißt es, dass die Mörder von Dubai nach Deutschland ausgeflogen seien. Sie konnten ungehindert abreisen, weil die Leiche Al-Mabhuhs erst am nächsten Morgen vom Zimmermädchen gefunden worden sei. An dessen Hoteltür hing das Schild „Bitte nicht stören“.

    Verdacht auf Mossad gelenkt?

    Auch wenn Israel offiziell schweigt, gilt es für Terrorexperten der israelischen Medien sprich die linke Haaretz, die zur Gruppe der DU Mont Medien Köln gehören, als fast erwiesen, dass dies eine Aktion des Mossad gewesen sein muss. Gleichzeitig wirft jedoch der Diebstahl der Identität israelischer Bürger neue Fragen auf. Es sei höchst unwahrscheinlich, dass der Mossad die Namen unschuldiger Israelis missbrauche und diese sogar in Lebensgefahr durch die Verwendung in den gefälschten Pässen bringe.

    Ein Experte sagte im Rundfunk, dass in der Vergangenheit die Hisbollah im Libanon israelische Ausweispapiere gefälscht habe. Sie habe behauptet, israelische Soldaten entführt zu haben und im Fernsehen deren Ausweise vorgezeigt. Doch stellte sich heraus, dass die vermeintlich gekidnappten Soldaten wohlauf und in Israel waren. Es könne durchaus sein, dass die vorläufig noch unbekannten Täter bewusst die Namen israelischer Bürger verwendeten, um den Verdacht auf den Mossad zu lenken.

    Hallo?

    http://www.israelnetz.com/themen/arabische-welt/artikel-arabische-welt/datum/2010/02/17/geklaute-namen/

    Von: U. Sahm

  30. #35 Traurig (17. Feb 2010 22:07)

    Ich hörte bisher immer, dass es in Dubai so sicher sei, dass man getrost sein Geld auch mal auf jedem Tisch liegen lassen könnte…

    Natürlich ist es sicher, wenn du dein Geld auf dem Tisch liegen läßt. Es ist danach sicher weg.

  31. #32 abili (17. Feb 2010 22:01)

    Die Entführung isr ebenso illegal wie die Liquidierung.

    Warum sollte die Festnahme eines Terroristen „illegal“ sein?

    Selbst wenn eine solche Festnahme als illegale „Entführung“ bewertert werden sollte, wäre das trotzdem immer noch eine weitaus weniger schlimme Tat als eine gezielte Tötung.

  32. #41 Zahal

    Welche Alternative fällt ihnen denn ein. Schauen Sie sich mal genau die angebliche Irin Gail an.

  33. Meine Gratulationen an Mossad für gute Arbeit.

    Ich wünsche weitere Erfolge im Krieg gegen die grüne Pest und verbleibe mit freundlichen Grüßen.

  34. #16 killerbee (17. Feb 2010 21:34)

    Mord bleibt Mord.

    Allerdings ist es nicht Aufgabe eine WELT-Redakteurs festzustellen, ob hier „Mord“ vorliegt, sondern eines Gerichtes.

    Und dadurch, dass die Auftragsmörder Juden ….

    Bisher ist es reine Spekulation, wer die mutmaßlichen Täter sind. Auch für Juden, Israelis und dem Mossad gilt erst einmal die Unschuldsvermutung, bis in einer ordentlichen gerichtsverhandlung die Täter des Mordes überführt und rechtskräftig verurteilt sind.

    Hätte dieser Geheimdienst den Mann entführt um ihn einer Verhandlung zuzuführen, derer er sich mit Gewalt entzogen hat, fände ich den Film unproblematisch.

    Auch eine Entführung durch einen Geheimdienst ist ein Straftatbestand und nicht auf dem Niveau, dass Sie hier anmahnen.

    Die vehandlung wäre niemls rechtsstaatlich legitimiert und das Land, welches auch immer hinter dieser Entführung steht, würde öffentlich angeprangert und könnte niemal zu einem Prozess kommen.

  35. @#37 Zahal

    Es sei höchst unwahrscheinlich, dass der Mossad die Namen unschuldiger Israelis missbrauche und diese sogar in Lebensgefahr durch die Verwendung in den gefälschten Pässen bringe.

    Eben, wenn dann nimmt man dafür deutsche. Siehe #20

  36. #39 Zahal (17. Feb 2010 22:09)

    Richtig, endgültig entschieden ist noch nichts. Leider deutet aber vieles darauf hin, dass es doch der Mossad war. Ich hoffe im Sinne Israels, dass das nicht stimmt.

  37. #41 piels (17. Feb 2010 22:13)

    auch das ist reine Vermutung und ein Unterstellung, wenn die Geheimdienste zusammenarbeiten, und das tun sie weltweit, werden sich auch falsche Pässe auftreiben lassen, aber nicht für so ein Ding, aufmerksam lesen, wäre nicht verkehrt.

  38. Die die das durchgezogen haben waren Profis. Wer das auch immer war der/die haben das was in den Medien passiert mit eingeplant und eine entsprechende Vorsorge getroffen. Der Mossad, sofern er es denn war, liquidiert nur Menschen welchen in Israel der Prozeß gemacht wurde mit einem entsprechenden Urteil. Dieser Typ hatte vermutlich mehr Dreck am stecken als das was offiziel berichtet/angeführt/zugegeben wurde. Die Israelis wissen in solchen Dingen haarscharf was sie tun. Ich hatte mal Kontakt zum Shin Bet, das war nicht feierlich, aber immer korrekt nach den Gesetzen. Und für die Anderen wie Achichmachmichplatt haben die was in der Schublade. Darauf könnt ihr wetten! 😉

  39. Richtig: dieser Verbrecher und Terroristen gehört dahin wo er immer schon hin wollte: in das Paradies und zu den 72 Jungfrauen

  40. Traurig scheint ein wenig naiv zu sein! 😉 ooooch is daaaas aber lieeeb! 😉 Nimms nich persönlich! 🙂 Aber Du mußt noch viel lernen! :mrgreen:

  41. Das Motto des Moassad lautet:

    „Wo keine Planung, stürzt das Volk, doch Rettung wird, wo viel Ratgebung ist“ (Spr. 11, 14).

  42. @42

    Also, den Bericht vom ksta hab ich schon aufmerksam gelesen.

    „Mitarbeiter des Mossad bekommen für solche Einsätze zunehmend auch deutsche Legenden“, sagte der ehemalige ranghohe Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes. Dabei habe der BND keinen Einfluss darauf, bei welchen geheimdienstlichen Operationen der Mossad deutsche Dokumente einsetze. … Seit dem 11. September 2001 ist die Zahl solcher Fälle allerdings sprunghaft gestiegen.“… Die deutschen Papiere seien Duplikate von Deutschen, die mit großer Wahrscheinlichkeit nie ihre Heimat verlassen werden und von der „Zweitverwertung ihrer Identität keine Kenntnis“ haben.
    Quelle: http://www.ksta.de/html/artikel/1137132422131.shtml

    Also ist der Identitätsklau gängige Praxis, zwei Engländer können zumindest davon Berichten.

    Und noch eine Spur führt nach Israel. Die Pässe, die die Attentäter nach Angaben der Polizei in Dubai benutzt haben – auch ein deutscher Reisepass ist darunter – sind offenbar falsch. Beim israelischen Fernsehen melden sich heute gleich mehrere Briten, die in Israel leben und berichten, wie sie es kaum fassen konnten, ihren Namen plötzlich im Fahndungsaufruf aus Dubai zu sehen. „Ich war noch nie in Dubai“, sagt einer, „man hat mir meine Identität gestohlen.“ Ein anderer berichtet: „Ich habe einen vierfachen Bypass, bin alles andere als ein Spion, und mein Pass war immer bei mir.“

    Quelle:http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/24/0,3672,8036728,00.html

    Zudem unterstelle oder vermute ich nicht, wenn ich meine Aussagen mit Quellen von Seiten belege, welche auch hier des öfteren Verwendung finden.

    aufmerksam lesen, wäre nicht verkehrt.

    Na, zumindest in dem Punkt wären wir uns dann ja einig 😉

  43. Zur arabischen Mentalität hat Daniel Pipes wieder einen guten Artikel:

    Die Gewalt und Grausamkeit von Arabern lässt Westler oft stutzen.

    Nicht nur die Führer der Hisbollah erklären: „Wir lieben den Tod.“ Das tut auch zum Beispiel ein 24-jähriger Mann, der letzten Monat schrie: „Wir lieben den Tod mehr als ihr das Leben!“ – und sein Auto in die Bronx-Whitestone-Brücke in New York City fuhr. Als zwei Eltern in St. Louis ihre Teenager-Tochter mit dreizehn Stichen mit einem Schlachtermesser ehrenmordeten, rief der palästinensische Vater: „Stirb! Stirb schnell! Stirb schnell! … Still, Kleines! Stirb, meine Tochter, stirb!“ – und die örtliche arabische Gemeinde unterstützte sie gegen die Mordanklage.

    Das bringt uns zur Politik der nicht arabischen Akteure: Wenn sie sich nicht als schlagkräftig erweisen und wahres Durchhaltevermögen zeigen, betont Smith, verlieren sie. Nett zu sein – sagen wir, durch einseitige Abzüge aus dem Südlibanon und dem Gazastreifen – führt unvermeidlich zu Misserfolg. Die Administration George W. Bushs initiierte zu Recht ein Demokratisierungsprojekt, durch das große Hoffnungen geweckt wurden, verriet dann aber die arabischen Liberalen, indem er das nicht zu Ende führte. Im Irag ignorierte die Administration den Rat, einen demokratisch gesinnten starken Mann einzusetzen.

    Weiter gefasst: Wenn die US-Regierung vor etwas zurückzuckt, haben andere (z.B. die iranische Führung) eine Gelegenheit, „der Region die eigene Ordnung aufzuzwingen“. Walid Jumblatt, ein führender Libanese, hat nicht ganz im Ernst angeregt, Washington solle „Autobomben nach Damaskus schicken“, um ihre Botschaft rüberzubringen und zu signalisieren, dass sie die Art und Weise arabischen Handelns begreift.

    Smiths einfaches und beinahe universales Prinzip bietet ein Instrument zum Verständnis des Todeskultes der Araber, ihrer Ehrenmorde, ihrer Terroranschläge, ihres Despotismus, ihrer Kriegsführung und vielem mehr. Er gesteht ein, dass das Prinzip des starken Pferdes Westlern als unsäglich primitiv aufstößt, aber er besteht zurecht darauf, dass es die kalte Realität ist, die Außenseiter erkennen, berücksichtigen und auf die sie sich einstellen müssen.

    http://de.danielpipes.org/7972/nahen-osten-starkes-pferd

  44. Glückwunsch nach Tel Aviv! Großartige Aktion, weiter so.

    #16 killerbee
    Das Vorgehen eines Geheimdienstes, der Leute ohne Gerichtsverhandlung exekutiert ist keinesfalls rechtsstaatlich zu nennen oder moralisch zu legitimieren.

    Es ist moralisch nicht legitim, einen Terroristen zu liquidieren wenn sich die Gelegenheit ergibt? Soso. Dann war das Hitlerattentat prinzipiell auch verwerflich? Kann man nicht vergleichen? Kann man. Ich wüsste nicht wo man die Grenze ziehen soll, ab wann es moralisch vertretbar ist, einen Terroristen, Massenmörder, Diktator, ect. aus der Welt zu schaffen.

    #16 killerbee
    Hätte dieser Geheimdienst den Mann entführt um ihn einer Verhandlung zuzuführen, (…)

    …wäre es eine willkommene Einladung für seine fanatischen Mujaheddinbrüder gewesen, Israelis zu kidnappen, Bomben zu legen, Raketen zu schießen und was der geneigte Palästinenser sonst so zur Unterstützung der von Israel inhaftierten Mitstreiter auffährt.

    Vom kuscheligen Deutschland aus lassen sich solche Vorgehensweisen natürlich vortrefflich verurteilen. In einem Staat aber, der von rechtgläubigen Irren umzingelt ist und seit Jahrzehnten ständig für den Selbsterhalt kämpfen muss, stellt sich die Situation etwas anders da. Da ergreift man die Chance eigene Staatsbürger zu schützen, wenn sie sich ergibt.

    Schlimmer als blind sein, ist nicht sehen wollen.

  45. @brazenpriss

    1.)Es reicht auf die Definition von Mord zu schauen. Dort findest du (in Deutschland):

    „Mörder ist, wer aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen, heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken,
    einen Menschen tötet.“

    Als niedriger Beweggrund zählt übrigens „Rachsucht“, und das Merkmal der Heimtücke ist ebenfalls erfüllt. Es ist also Mord. Da beißt die Maus keinen Faden ab.

    2.) Ich weiß natürlich auch nicht, ob die Auftragsmörder Juden waren. Ich habe mich auch nur darauf bezogen, wie PI darüber berichtet hat, und die scheinen davon auszugehen.

    3.) Ich setze die Gerechtigkeit über das Gesetz.

    Ich könnte es daher mit meinem Gewissen vereinbaren, wenn ein Geheimdienst einen Mann entführt, der als Schwerverbrecher gilt, diesem ein ordentlicher Prozess gemacht wird und er dann auch meinetwegen zum Tode verurteilt wird.

    Aber was wir hier hatten war: Mord, ohne Verhandlung, ohne alles. Einfach, weil der Geheimdienst die Macht dazu hatte.

    Manchmal habe ich das Gefühl, PI bedient bewußt die Racheschiene, um ein Ventil zu liefern. Nach dem Motto: „Wenn wir uns schon nicht gegen die moslems durchsetzen können, freuen wir uns fremd für jeden moslem, den die Juden erwischen.“

    Ich verstehe ja, dass PI „proisraelisch“ ist. Vielleicht aus Überzeugung, aber mit Sicherheit natürlich deshalb, um so der pauschalen Rassismuskeule auszuweichen.
    Andererseits sollte „proisraelisch“ zu sein nicht dazu führen, die beiden viel höheren Werte rechts davon, nämlich die Menschenrechte ausser Acht zu lassen.

    Es kommt schon irgendwie sehr schräg rüber, wenn man auf der einen Seite so sehr auf dem islam rumreitet, der eine Gefahr für die Menschenrechte darstellt und dann eine Aktion beklatscht, bei der auf die Menschenrechte (z.B. Recht auf Leben und Recht auf eine ordentliche Gerichtsverhandlung) gespuckt wird.

    Ja, es ist schwer sich mit dem islam anzulegen und dabei seine Integrität zu wahren, wenn der Gegner so verschlagen ist. Aber versuchen sollte man es schon; sonst wird man am Ende zu dem, was man die ganze Zeit bekämpft hat….

  46. Taktisch intelligent wäre es wirklich, wenn es Deutsche waren. Mal ehrlich, wer würde die Deutschen verdächtigen, solche Operationen durchzuführen. Geradzu lächerlich die Vorstellung, dass Deutsche eine Zielperson einfach neutralisieren würden. Ein Deutscher könnte als Öko mit Rucksack direkt in die iranischen Atomanlagen marschieren und dort die Sprengsätze plazieren und das Sicherheitspersonal würde ihn nur als Spinner – wie sie ihn aus dem Fernsehen kennen – sehen und durchwinken.

  47. Gut gemacht Jungs !
    Falls ihr in Deutschland noch was vorhabt, ich hätte da ein paar Vorschläge !

  48. @killerbee

    Warum soll nur eine Seite asymetrisch Krieg führen? Es geht hier um eine neue Art der Kriegsführung, für die es noch keine völkerrechtlichen Vereinbarungen gibt.

    Und bitte nicht vergessen: Das Kommando hat einen Kriegsteilnehmer ausgeschaltet und nicht wahllos Zivilisten ermordet.

  49. @Kommentar von PI zu meinem Kommentar 16:

    „PI: Wir sehen das so: Wenn ein Staat von außerhalb mit Raketen beschossen wird oder seine Bürger entführt und über die Grenze verschleppt werden, dann ist das eine Kriegserklärung. Und einen Krieg gewinnt man nicht mit dem zivilen Strafgesetz, sondern indem man die Angreifer tötet. Es ist auch kein Krieg in der Geschichte bekannt, der so geführt wurde, dass eine Partei die andere entführte um sie vor ein Gericht zu stellen. “

    Das kann man leicht umdrehen.

    „Wenn zivile Palästinenser in Dubai nach Gutdünken vom Geheimdienst ermordet werden dürfen, wie soll man Leute davon abhalten, weiter Raketen auf dieses Land abzufeuern?“

    Die ganze Situation in Israel/Palästina ist für mich so festgefahren, und es gibt so viel Hass auf beiden Seiten, dass die Region nie zur Ruhe kommen wird.

    Ich kann beide Seiten verstehen. Und ich wollte darauf aufmerksam machen, dass man nicht „für die Menschenrechte“ als ein Hauptanliegen von PI formulieren kann und dann zugleich in einem solchen Artikel den Mord an einem Menschen beklatscht, nur weil er von Israel ausgeht.

    PI: Den Gründer einer Terrororganisation und Waffenschieber für Gaza einen „zivilen Palästinenser“ zu nennen ist wohl nicht Ihr Ernst?

  50. #59 killerbee (17. Feb 2010 22:56)

    “Wenn zivile Palästinenser in Dubai nach Gutdünken vom Geheimdienst ermordet werden dürfen, wie soll man Leute davon abhalten, weiter Raketen auf dieses Land abzufeuern?”

    Na ja, ganz so zivil war der ja wohl nicht…

  51. #46 TomcatK (17. Feb 2010 22:23)

    Traurig scheint ein wenig naiv zu sein! 😉 ooooch is daaaas aber lieeeb! 😉 Nimms nich persönlich! 🙂 Aber Du mußt noch viel lernen! :mrgreen:

    Meinst du mich?
    Dann rede nicht über mich, sondern mit mir!
    Wenn du mich meinen solltest, was aus deiner „Aussage“ nicht zu ersehen ist, dann sage mir mal, was du mit: “ ooooch is daaaas aber lieeeb! “ meinst!

  52. Fazit, es ist in die Hose gegangen. Negative politische Folgen und noch mehr Misstrauen gegenüber Israel.

  53. @60 Plondfair

    War er denn zum Zeitpunkt des Angriffs bewaffnet?

    Wie gesagt, ich verstehe viele in ihrer Argumentation. Aber so richtig überzeugt nachvollziehen kann ich sie nicht. Dafür ist die Lage in Israel zu komplex.

    Wenn ein Konflikt so lange schwelt wie dort, dann gibt es keinen Anfang und kein Ende; also verwischt die Grenze zwischen Aggression und Verteidigung. Für einen Israeli ist ein Militärangriff eine Reaktion auf einen Raketenangriff. Für eine Palästinenser aber war der Raketenangriff eine Reaktion auf den israelischen Militärangriff vor 2 Wochen und der jetzige erneute Militärangriff wird der Auslöser des nächsten Raketenagriffs sein.

    Alles eine Frage dessen, wann man zu zählen anfängt.

    Natürlich ist auch die spezielle Situation von Israel zu berücksichtigen und die Tatsache, dass sie tatsächlich Geisteskranke wie Ahmadinedjad als Feinde haben. Von daher… wäre in dieser Situation ein Präventivschlag gegen den Iran gerechtfertigt, bevor dieser die A-Bomben baut?

    Alles so kompliziert und es gibt keine moralisch einwandfreien Lösungen. Sowas ärgert mich ^^.

  54. #53 killerbee (17. Feb 2010 22:38)

    blockquote>Ja, es ist schwer sich mit dem islam anzulegen und dabei seine Integrität zu wahren, wenn der Gegner so verschlagen ist. Aber versuchen sollte man es schon; sonst wird man am Ende zu dem, was man die ganze Zeit bekämpft hat…,

    Also, das glaube ich nicht dass man zur Bestie wird wenn man Bestien abknipst.

    Wenn es damals ein jüdisches Killerkommando gelungen wäre Adolf Hitler umzubringen, hättest du das auch verurteilt ?

    Israel befindet sich im Kriegszustand, kämpft für sein Überleben und kann es sich nicht immer leisten streng nach Völker- oder sonstiges Recht zu agieren während die andere Seite alles machen kann was sie will und von allen formaljuristischen Nachstellungen verschont bleibt.

    Ich würde Israel NUR verurteilen wenn Israel wahllos und absichtlich Unschuldige umbringt, aber dieser Al Mabuh Typ da in Dubai war mit Sicherheit nicht unschuldig.

    Im Krieg geht es nur um eins: den Krieg zu gewinnen. Wie du das gemacht hast, danach fragt dann keiner mehr.

  55. @ killerbee

    Du solltest Dich mal mit dem Prinzip von Ursache und Wirkung befassen! Hoffe das Du kein PISA-Opfer bist!

    Davon abgesehen les mal was ich um #44 TomcatK (17. Feb 2010 22:19) geschrieben habe!

  56. #57 killerbee (17. Feb 2010 22:38)

    Als niedriger Beweggrund zählt übrigens “Rachsucht”

    Diese Fleckentfernung geschah nicht aus Rachsucht, sondern zur Prävention.

  57. @ Traurig

    Den Kommentar von mir den Du meinst war eine Bemerkung zu:

    #42 Plondfair (17. Feb 2010 22:09) #35 Traurig (17. Feb 2010 22:07)

    Ich hörte bisher immer, dass es in Dubai so sicher sei, dass man getrost sein Geld auch mal auf jedem Tisch liegen lassen könnte…

    Natürlich ist es sicher, wenn du dein Geld auf dem Tisch liegen läßt. Es ist danach sicher weg.

    Alles klar!? 😉

  58. #71 killerbee (17. Feb 2010 23:14)

    Alles eine Frage dessen, wann man zu zählen anfängt.

    Wie viele Raketen haben die Palis in den letzten Jahren nach Israel geschossen? 8.000? 10.000? Und falls jetzt wieder das Argument mit den „Blechbüchsen-Raketen“ kommt, können wir das doch bestimmt einmal an deinem Haus ausprobieren? Bei 10kg TNT solltest du aber anschließend eine Kernsanierung in Betracht ziehen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Qassam-Rakete

    Und was die Palis betrifft: ich erwarte noch nicht einmal, daß die für ihren Lebensunterhalt arbeiten (obwohl sie von den Israelis Gewächshäuser usw. bekommen haben, die sie einfach haben vergammeln lassen). Es würde schon reichen, wenn sie aufhören würden, Jihad zu spielen und sich von dem Geld ein schönes Leben machen, das ihnen der Westen in den Hintern schiebt.

  59. Na ganz so erfolgreich war’s wohl nicht, wo doch die Fotos der Attentäter von jedem Hans eingesehen werden können.

    Nun müssen aber Namen geändert werden!

  60. Werden Politiker, die die Zahlungen an Israel kürzen/einstellen wollen auch vom Mossad bedroht? Werden NPDler wie Ex-Rieger auch bedroht?

  61. Ich verstehe nicht, wie man hier von Mord reden kann.

    Niemand hat den Typen gezwungen, Waffen zu schmuggeln, die gegen Israel eingesetzt werden.
    Im Gegensatz zu gewissen anderen Staaten ist Israel bemüht, seine Bürger zu schützen.

    Aber sowas ist ja für „Welt“ einfach zu exotisch.

  62. http://www.welt.de/politik/article6432503/Die-Spur-der-Killer-von-Dubai-fuehrt-zum-Mossad.html?page=3#article_readcomments

    Der w:o-Artikel ist wahrscheinlich von Hamas-Anhängern gekapert worden. Kommentarfunktion abgestellt.
    Die Bewertung der Artikel ist sehr ungewöhnlich für das Thema.

    Man kann aber einen anderen Artikel noch kommentieren:

    http://www.welt.de/politik/article6432503/Die-Spur-der-Killer-von-Dubai-fuehrt-zum-Mossad.html?page=3#article_readcomments

  63. Der Zweck heiligt jedes Mittel!

    Da können sich gewisse Leute schon mal drauf einstellen!

  64. #75 TomcatK (17. Feb 2010 23:21)

    @ Traurig

    Den Kommentar von mir den Du meinst war eine Bemerkung zu:

    #42 Plondfair (17. Feb 2010 22:09) #35 Traurig (17. Feb 2010 22:07)

    Ich hörte bisher immer, dass es in Dubai so sicher sei, dass man getrost sein Geld auch mal auf jedem Tisch liegen lassen könnte…

    Natürlich ist es sicher, wenn du dein Geld auf dem Tisch liegen läßt. Es ist danach sicher weg.

    Alles klar!? 😉

    Ja, ist klar!
    Für mich bedeutet das, dass ich zumindest diesen 😉 nicht vergessen darf, wenn ich über die Gerüchte schreibe, die durch die Medien verbreitet werden.
    Ich denke aber, dass viele Leser mich schon verstanden haben.
    Gutes Nächtle!

  65. ich find das so cool, wie (wahrscheinlich) der Mossad hier vorgegangen ist. Ein Terroristenchef ist ermordet worden. Die Welt ist ein kleines Stückchen friedlicher geworden. Israel sei Dank.

  66. Es scheint aber tatsächlich so zu sein, dass für Geheimdienste die Golfstaaten ein heisses Pflaster geworden ist.
    Siehe z.B. die Liquidierung eines Terroristen durch den FSB:
    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/17/17042/1.html

    Da wird aber gemunkelt, daß der US-Geheimdienst CIA den Arabern zugespielt hat.

    Vor nächsten Operationen sollten sich die Schlapphüte mal die Hersteller der Überwachungstechnik dieser Staaten unter die Lupe nehmen. Das wäre ein konsequenter Ansatz, um unsichtbar zu bleiben.

    Wer weiß, vielleicht machen die das schon so. 😉

  67. Wenn in Deutschland ein Bremer Taliban und noch paar Sozialhilfe-Dshihad-Organisatoren sich in Luft auflösen würden, wäre das auch nicht schlecht.

    Gute N8! 🙂

  68. Der Nahostkonflikt ist tatsächlich komplex und ich kann nur jedem raten, sich mit den Hintergründen, auch den historischen, zu befassen. Am Ende kommt Folgendes raus: In Israel ist das los, wovor wir uns hier bei PI alle fürchten. In Israel tobt im Wesentlichen der Kampf zwischen der westlichen Kultur und dem Islam. Wie es aus gehen wird ist für mich auch klar: Der Antisemitismus hat sich immer seiner Zeit angepasst. Heute äussert er sich in unangemessener Israelkritik die dahin führen wird, dass es irgendwann heisst, Israel sei an allem Unglück schuld (vom Singular in den Dreissigern „der Jude“ zur heutigen personellen Mehrzahl „Israel“). Und was kommt dann? Die Geschichte wiederholt sich – Israel wird zerstört werden. Nein, ich sehe mich nicht als Pessimistin, sondern als Realistin!

  69. @ #85 anti-aischa

    Um Israel mach Dir mal keine Sorgen! Da ist Gott davor! 😉

    Les mal in der Bibel was ER zu der Thematik meint. 🙂

  70. Das ganze war viel zu unprofessionell organisiert und die Agenten haben sich wie Anfaenger verhalten — es ist schwer zu glauben das der Mossad so ungeschickt auf sovielen Ebenen ist.

    Ich tippe auf die Egypter…

  71. #53 killerbee (17. Feb 2010 22:38)

    Ihr Kommentar erscheint mir sehr weltfremd und aus dem akademischen Elfenbeinturm heraus geschrieben. Dabei wissen auch Sie ganz genau:

    Ein Schaf, das von einer Horde Wölfe umgeben ist, muß sich -um überleben zu können- wie ein Wolf verhalten, denn ansonsten wird es sofort zerfleischt.

    Das Abendland, der Westen, hat die höchsten ethischen Maßstäbe entwickelt und umgesetzt. Wenn wir diese auf Dauer verteidigen wollen, dann müssen wir unsere Todfeinde, die uns mit gnadenloser Härte und Skrupellosigkeit vernichten wollen, abwehren. Wir würden gerne auch im Kampf die allerhöchsten Maßstäbe beachten, aber es ist der Feind, der uns dazu zwingt, auch solche Methoden anzuwenden, die unseren eigenen hohen Ansprüchen nicht gerecht werden.

    Die Bibel lehrt uns Feindesliebe und Friedfertigkeit. Finde ich richtig. Es ist ein Ideal, nach dem wir streben. Doch um dieses Ideal eines Tages vollständig verwirklichen zu können, muß zuerst das Böse in der Welt so weit zurückgedrängt werden, daß es uns nicht mehr existenziell gefährden kann.
    Wenn unsere Vorfahren in der ärgsten Bedrängnis nicht doch zum Schwert gegriffen hätten, dann wäre die Botschaft der Liebe, das Christentum, endgültig ausgelöscht worden, die Welt wäre vollständig islamisch, ein Reich der Finsternis.

    Das Böse ist heute nicht mehr so stark wie damals, es besteht derzeit keine unmittelbare existenzielle Gefahr wie z.B. 1683. Aber das Böse wird wieder stärker, es könnte sein, daß wir bald gezwungen sind, den Feind mit härteren Mitteln zu bekämpfen.

    Die Methoden, die Israel heute schon einsetzt und die Sie so sehr verurteilen, diese Methoden werden mit hoher Wahrscheinlichkeit bald auch von europäischen Staaten angewandt werden müssen.

    Schauen Sie nach Brüssel, Marseille, Paris, London, Malmö, Södertälje, Duisburg, Rotterdam: Der Feind ist da, und er ist dazu bereit, bis zum Äußersten zu gehen, denn er glaubt, daß Gewalt und Tod ihn direkt ins Paradies führen. Er wird uns keine Wahl lassen.

    Kämpfen oder sterben.

  72. Ab und zu gibt es auch noch gute Nachrichten!

    In einem Krieg gelten „zivile“ Regeln eben nur bedingt.
    Da ist es eben kein Mord, sondern aus Selbstschutz die Eleminierung eines Feindes!

    Aber die Diskussion hier ist eben doch wieder typisch deutsch!
    Wasch mich, aber mach mich nicht nass!

  73. Gegen Terroristen die sich an keinerlei internationale Regeln halten kann man nicht im Rahmen der Haager Landkriegsordnung vorgehen, die muß man mit ihren eigenen Methoden bekämpfen.

  74. #88 imli (17. Feb 2010 23:53)

    Ich weiß nicht…
    Wir knüpfen unsere Erwartungen an die Zeiten des Kalten Krieges, wo nun wirklich absolute Profis am Werk waren.

    Seitdem sind die Leute eher behäbig geworden. Man verläßt sich leider viel zu sehr auf die Technik. Der Mossad ist keine Ausnahme. Siehe die absolut ungenügende Aufklärung bei der letzten Militäroperation in Gaza, wo so viele Panzer in Sprengfallen geraten sind.
    Die riesigen Sprengfallen wurden beim Straßenbau gleich mit eingebaut. Das hätte doch auffallen müssen!

    Vermutlich kann das auch eine Diskreditierungskampagne der hamas oder Hisbollah sein. Unliebsamen Konkurrenten beseitigen und Theater gegen Israel machen. Alles ist möglich.

  75. Eine Umfrage in der Jerusalem Post ergibt:

    1. 39,65% der Israelis glauben nicht, dass der Mossad hinter der Dubai Sache steckt.

    2. 30,35% der Israelis glauben, dass es der Mossad war.

    3. 30% meinen, das wird man wohl nie herausfinden.

    http://www.jpost.com/LandedPages/Poll.aspx

    Es gibt auch Gerüchte, wonach Mahmoud Al Mabouh ein Doppelagent gewesen sein soll, der wegen der kürzlich aufgedeckten Waffenlieferungen (u.a. auf deutschen Frachtschiffen) aus dem Iran an Hizbollah/Hamas unter Verdacht geriet. Als merkwürdig wird bezeichnet, dass er keine Leibwächter bei sich hatte.

  76. Alles reine Spekulation von der WELT.
    Das waren WELT – Zensoren welche einen unliebsamen Kommentator um die Ecke brachten.

  77. ..ne teilweise interessante Debatte hier mal wieder, Mord oder legitimer Abwehrkampf….

    Meine Meinung:

    Klappe zu, Affe tot.

    Hab ick bei den Kommunisten geklaut.

  78. Die Hamas befindet sich nach eigenem Bekunden mit Israel im Kriegszustand. Jeder, der dem bewaffneten Arm der Hamas angehört, ist damit legitimes Ziel des israelischen Staates. Der Mann ist deshalb nicht ermordet worden, er ist gefallen, der Ausdruck für im Krieg getötete Gegner.
    Die Israelis schützen ihre Bürger, auch präventiv. Das würde ich mir von der deutschen Regierung auch wünschen.
    3 Monate israelische Polizei in Kreuzberg und Neukölln und viele Probleme wären minimiert.

  79. @ #27 Utnapischtim (17. Feb 2010 21:53)

    Wer hier applaudiert, muss dieselben Maßnahmen meiner Meinung nach außerdem auch von der anderen Seite hinnehmen und kann dann nicht mehr das moralische Recht für sich beanspruchen besser zu sein, denn dann ist es nur noch der ideologische Graben, der uns trennt und wenn wir selbst zu Mördern werden, ist das nicht mehr viel.

    Mal sehen, was Du sagst, wenn der nächste Palli sich und Dich rechtsstaatlich- und politisch korrekterweise in die Luft sprengt!

    Das kann er natürlich nur tun, weil der Mossad ihn nicht vorher erwischt hat.

    Santiago.Matamoros

  80. Hmmm… irgendwie seltsam das (Beweis)Video. Irgendwie alles so künstlich, so gestellt, so typisch Pallywood halt.
    Irgendwie erinnert mich das alles an das typische Verhalten, wenn Sündenböcke gesucht werden und typische Feindbilder ins Licht gerückt werden, um dann diese anzuprangern.

    Das dies hervoragend geglückt ist, kann aus den Zeitungsartikeln und Forenbeiträgen im Internet erlesen werden.

    Keine Organisation wäre so leichtsinnig und würde mit Identitäten ihrer Kommandos so umgehen, so dass innerhalb kurzer Zeit so eine „lückenlose“ Rekonstruktion des Vorgangs möglich ist. Selbst wenn es als „Denkzettel“ oder „Warnung“ gemünzt wäre.
    Außerdem, warum bitteschön wird noch nicht einmal knapp vier Wochen nach der Tat dies in voller Länge als Videodokumentation der Öffentlichkeit zugänglich gemacht? Propaganda?

    Wenn ich das richtig verstanden habe, ist das Opfer erstickt worden, nachdem es mit einen ESchocker betäubt wurde?
    Auch da gibt es bestimmt bessere Methoden, die nicht so auffällig sind.

    Und für einen Menschen der Weltweit gesucht wird, ist er aber sehr ausgiebig unterwegs gewesen.

  81. Typisch deutsch, dass irgendwas falsches an der Aktion gesucht wird. Der Typ ist für Tausende Tote Menschen verantwortlich.

    Scheiß auf ihn! Ohne ihn ist die Welt ein kleines bisschen besser geworden.

    Statt etwas falsches an dieser Aktion zu suchen sollte man die Schlange mal einen Schritt zurückgehen und überlegen aus welchem Grund es ihn getroffen hat.

    Kritisieren kann man alleine, dass man Bildern von den „mutmaßlichen“ Tätern hat.

  82. http://de.danielpipes.org/7972/nahen-osten-starkes-pferd

    Daniel Pipes hat gerade einen Artikel geschrieben, der hier passt. Demnach beeindruckt die Menschen des arabischsprachigen Raums nur eine Politik des „starken Pferds“. Nachgeben und Freundlichkeit wird immer als Schwäche interpretiert. Das betrifft den Umgang miteinander, aber auch den mit der Außenwelt.
    Zitat aus Pipes:

    –Es gibt mehrere exzellente Versuche, die Symptomatik der arabischen Politik zu erklären; zu meinen persönlichen Lieblingen gehören die Studien von David Pryce-Jones und Philip Salzman. Diesen können wir The Strong Horse: Power, Politics, and the Clash of Arab Civilizations hinzufügen, eine unterhaltsame, doch auch tief gehende und wichtige Analyse von Lee Smith, dem Nahost-Korrespondenten des Weekly Standard.

    Als Beweistext führt Smith Osama bin Ladens Kommentar aus dem Jahr 2001 an: „Wenn die Leute ein starkes Pferd und ein schwaches Pferd sehen, dann werden sie naturgemäß das starke Pferd mögen.“ Was Smith das Prinzip des starken Pferdes nennt, beinhaltet zwei banale Elemente: Ergreife die Macht und dann behalte sie. Dieses Prinzip herrscht vor, weil das arabische öffentliche Leben „keinen Mechanismus des friedlichen Übergangs von Herrschaft oder Teilung der Macht hat und daher politischen Konflikt als Kampf zwischen starken Pferden bis zum Tod betrachtet“. Gewalt, stellt Smith fest, spielt „in Politik, Gesellschaft und Kultur des arabischsprachigen Nahen Ostens eine zentrale Rolle“. Dazu gehört auch, auf einer subtileren Ebene, ein argwöhnisches Auge auf das kommende starke Pferd zu haben, sich nicht zu deutlich auf eine Seite zu schlagen und sich ständig abzusichern. —

  83. Als Israel das Attentat von München 1972 rächte, wurde auch ein Unschuldiger liquidiert, tja da hat er eben leider Pech gehabt, Kollateralschaden.

    Wer zu gezielten Tötungen, angeordnet von Regierungen und durchgeführt von Geheimdiensten, begeistert applaudiert, der hat den Rechtsstaat und die Menschenrechte bereits „geopfert“, im Namen des „gerechten Kampfes“ gegen den Islam.

    Die Argumentation von „Killerbee“ ist ausdrücklich auch die meine.

  84. #27 Utnapischtim (17. Feb 2010 21:53)

    Und wie wird der Begriff „Mensch“ definiert?

    Fazit: Das ist das Geile an der Demokratie in Israel – Judenmörder leben zum Glück immer noch gefährlich und manchmal nicht allzu lang. Was zählt ist das Endergebnis: Operation gelungen, Patient tot.

    Mit den staatrechtlichen Mittel kann man den Kampf gegen Terrorismus nicht gewinnen.
    Mein Tipp: Man muss noch skrupelloser sein als die skrupellosen Terroristen! Um einen Terrorosten zu beseitigen muss man selber Killer-Instinkte besitzen oder schleunigst entwickeln! Denk an die Methoden der Nazis- Bekämpfung durch Kommunisten.
    Die Demokraten hätten es selber nie geschafft. Demokratie befordert oftmals das Böse – wie es Deutschland und die anderen Staaten seit vielen Jahren machen!

    Israel (und vielleicht noch die USA) ist die einzige Demokratie, die den richtigen Umgang mit den weltbekannten Terroristen pflegt!

    Hier ein Zitat von @ #25 Plondfair
    Liegt ein Pali tot im Keller,
    war der Mossad wieder schneller.

    Und das ist auch gut so!

  85. „hochprofessionell arbeitendes Team “ ??
    Demonstrativ vor der Kamera hin und her laufen, und alle mit einer Kappe auf dem Kopf (das soll wohl auf jüdische Kopfbedeckung hinweisen), die Frau mit Perrücke,
    dem Mann erst einen elektrischer Schlag versetzen, ihn dann erdrosseln?
    Schwer vorstellbar, dass der Mossad sich so filmen lässt, und ihn dann auch noch auf diese Art umbringt.
    Will da nicht jemand den Israelis etwas in die Schuhe schieben?

  86. Alles Mutmaßungen. Ich denke eher der Waffenschieber ist von konkurierenden Arabern
    „erledigt“ worden. Wenn man sich die Bilder der sogenannten Überwachungskameras anschaut merkt man, dass die „Schauspieler“ ab und an ganz unauffällig in die Kamera gucken.

    Ich denke hier läuft eine weltweite Kampagne gegen den Staat Israel und die Deutschen Qualitätsmedien sind mal wiedwer auf eine „Palliwood Produktion“ hereingefallen.

    😀 😉

  87. Kann doch auch die Fatah gewesen sein. Oder irgendein Scheich, dem eine Waffenlieferung nicht pünktlich bezahlt wurde. Kaum gibt es mal eine generalstabsmäßig geplante Aktion, schreien alle gleich »Mossad«! Die selben Leute, die Israel als Rassistenstaat bezeichnen, sind offensichtlich selbst so rassistisch, daß sie die Intelligenz, die hinter dieser Aktion steckt, nur den Juden zutrauen und nicht den Arabern.
    Na ja, wer auch immer es war, gratulieren darf man Israel ja wohl zum sozialverträglichen Frühableben Al-Mabhouhs.

  88. #92 imli (17. Feb 2010 23:53)
    #112 Geier (18. Feb 2010 09:40)
    Beliebt ist Hamas in den umliegenden Staaten wohl nicht unbedingt. Was ist da einfacher, wenn man es auf die Israelis schieben will,als kopfbedeckte Weisse vor der Kamera hin und herlaufen zu lassen, wo niemand eine Kopfbedeckung trägt; Wir werden es wohl nie erfahren.

  89. Auf der einen Seite gebe ich Killerbee Recht, auf der anderen Gewinnt man mit rechtsstaatlichen Mitteln keinen Krieg. Außerdem töten Palis Unschuldige nach dem Zufallsprinzip. Würden Moslems ihre Selbstmordattentate immer nur gegen militärische Ziele richten könnte man ihnen weniger Vorwürfe machen.
    Was bringen (rechtsstaatliche) chirurgische Kriege (Afghanistan,Irak), wenn danach Jahrzehntelang Soldaten beider Seiten sterben wie die Fliegen. Dann lieber Krieg im eigentlichen Sinne und ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

  90. Saubere Arbeit vom Mosad. Die machen nicht viel Federlesen, mit den Muslemterroristen.
    United Muslemistan hat als Reaktion schon den israelischen Botschafter einbestellt. Und morgen wird es in den linken Lügenblättern wie der SZ wieder eine ordentliche Judenhetze geben.

  91. Bemerkenswert ist auch die Tatsache, wie laut der Aufschrei in unseren Qualitätsmedian ist und welchen Raum der Geschichte von Spiegel bis Welt eingeräumt wird.
    Wenn im Herrschaftsgebiet des lupenreinen Demokraten Putin ein Oppositioneller oder ein unbequemer Journalist plötzlich und unerwartet dahinscheidet genügt in unseren Medien oftmals ein Dreizeiler.

  92. #115 spoony69

    Wo ist denn in diesem Krieg ein „Ende mit Schrecken“?
    Seit Jahrzehnten kann man nur einen „Schrecken ohne Ende“ vernehmen.

  93. #119 honigbaer

    Diesem Schrecken wird man aber durch rechtsstaatliche, demokratische Kriegsführung kein Ende bereiten. Die Alliierten haben es 1945 gezeigt.
    Ein sauberer Krieg ist eine gutmenschliche Illusion.
    Würde die westliche Welt der Islamischen ohne Wenn und Aber zeigen das es so nicht geht, wäre der Nahost-Konflikt bereit Geschichte!

  94. #120 spoony69

    Warum wird dann kein „totaler Krieg“ geführt, bis zur „unconditional surrender“?

    Wer sich jeden Gegner einzeln, individuell vorknöpfen will, hat viel zu tun, da kann es bis zum Ende lange dauern.

    Hoffentlich liegt eine solche „Zeitachse“ nicht im Interesse von allen Beteiligten.

  95. Ich glaube eher nicht, dass das eine Mossad-Aktion war. Zu offensichtlich sind die Hinweise auf die Täter. Eine Frau winkt offenbar noch der Überwachungskamera zu. Das ist für den Mossad unglaubwürdig.

  96. Ich hab heute urlaub und mach den Fernseher an und was kommt überall auf deutschen Kanälen und CNN als Topnachricht? Nein,leider kein olympia etc…,sondern erstmal dieser Mord in Dubai!!!! Warum wird da so ein Aufstand gemacht von den Medien??? Richtet sich das gegen Israel??? sieht so aus.
    Warum wurde eigentlich keine Minute über Dubai berichtet,als am 28.März 2009 der viel berühmtere und schwerkriminelle tschetschenische Ex-Kommandeur Sulim Jamadajew per Kopfschuss in Dubai hingerichtet wurde??? Nichts im TV,nichts im Internet,in der Zeitung,absolut nichts!!! Und warum nicht??? Weil das Killerkommando vom pro-russischen Tyrannen-Präsident Kadyrow geschickt wurde und man es sich mit Kadyrow und dem Kreml aus politischer Korrektheit und Öl-Business-Gründen nicht verscherzen wollte. Der Fall Jamadajew,wo ein Verbrecher von anderen Verbrechern getötet wurde,hätte viel eher in die Medien gehört. Aber es ist halt mal wieder Israel-Bashing-time. Verbrecherregime wie in Tschetschenien,Russland etc… tastet man nicht an,aus falscher Freundschaft! PFUI DEIWEL,diese Politik heutzutage!!!!!!! Es widert mich an!!!

  97. Der Jamadajew-Mord letztes Jahr war „James Bond“ in Reinkultur,ein Mord mit goldener Pistole. Und die sieben Killer aus Kadyrow´s Umfeld werden heute noch von INTERPOL gesucht,aber nicht ausgeliefert. Kadyrow ist mit den Sieben Killern gut befreundet und der Kreml will mit Kadyrow keinen Krieg riskieren,nur um ein paar Killer an Dubai auszuliefern. Das ist doch mal Realsatire in purem Zynismus,nicht wahr???? Wo sind die westlichen Medien,wenn ein Duma-Abgeordneter names Adam Delimchanow von INTERPOL gesucht wird???? Wo ist der Aufschrei? Das wäre so,wie wenn ein CDU-Mitglied im Bundestag von INTERPOL gesucht würde,aber weiter seine Reden halten kann,weil ihn Merkel nicht verhaften lässt. Der Jamadajew-Mord mit all seinen Folgen war ein viel schlimmerer Skandal,aber nichts in den Medien,nichts. Aber jetzt gehts gegen Israel,also volle Kanne drauf!!!! TYPISCH!!!

  98. Lol, der Mossad hätte bestimmt keine 10 Agenten benötigt um ihn zu liquidieren und wenn dann hätte man keine Fotos von Ihnen….
    Das ganze wäre dann eher so abgelaufen: „Terrorist stirbt bei misteriösen Brand im Hotel, an einer Lebensmittelvergiftung oder beim Autofahren“…. Der einzige der an so einer Aktion interessiert sein könnte ist wohl der Iran (weil sie dadurch weiterhin Unruhe verbreiten und Gespräche mit der israelischen Regierung verzögern) oder die VAE die so jemanden Ausschalten, der vielleicht was gegen sie plant. Habe mal irgendwo gehört, dass die VAE sich an den Westen annähern wollen und in Verbindung mit den USA stehen, somit dürften die sunnitischen VAE ein Ziel der schiitischen Terroristen (Hamas, Revolutions Garden, Hizbollah sein). Aber egal, eine Schweinebacke weniger und Israel ist es scheißegal, wie ihr vorgehen International bewertet wird.

    Und je mehr Konflikte mit Terroristen entstehen, z.B. beim momentanten Einsatz in Afghanistan, um so mehr sollte die Welt erkennen, dass die Terroristen Zivilisten als Schutzschilde benutzen und Opfer hier unvermeidlich sind.

  99. @#60 killerbee

    Ja, es ist schwer sich mit dem islam anzulegen und dabei seine Integrität zu wahren, wenn der Gegner so verschlagen ist. Aber versuchen sollte man es schon; sonst wird man am Ende zu dem, was man die ganze Zeit bekämpft hat….

    Ich sehe das genauso.
    Die Frage die sich ein jeder hier stellen muss ist:
    Heiligt der Zweck die Mittel?

    Zu welchem Schluss man dabei auch kommt, man sollte dann die Courage an den Tag legen, diese in ALLEN Belangen anwenden zu können. So kann man einen Mord A nicht beklatschen, während man einen Mord B als feige und hinterhältig verurteilt. Entweder man verurteilt oder akzeptiert sie BEIDE.

    Eines ist klar; in dem ganzen Nahost-Konflikt muss irgendwann mal einer den ersten schritt machen.

  100. Wäre Hitler am 31.08.1939 ermordet worden, es hätte viel Leid erspart.

    Es gibt zum Glück noch Organisationen die Eier in den Hosen haben.

  101. @ 70 Stolze Kartoffel (17. Feb 2010 23:13)

    … Negative politische Folgen und noch mehr Misstrauen gegenüber Israel …

    Egal was Israel macht oder was Israel nicht macht wird bei manchen Kreisen immer Misstrauen hervorrufen!

    Hierbei denke ich nicht nur an Palis oder die Müslimänner, aber auch an die modernen und all gegenwärtig rot-grün Sekten!

  102. #126 sascha29 (18. Feb 2010 12:28)
    In ganz Europa laufen diese Bilder.
    Das scheint auch der Sinn der Sache zu sein.
    Es schürt natürlich den Judenhass in Europa und Araber werden so zu „Opfern der Israelis“.

  103. Auch der neue Linken-Messias Barack Hussein Obambi ließ die Führer der Al-Kaida gezielt aus dem Verkehr ziehen. Dabei sind alle Mittel erlaubt.

    Wie sollte man diesen Vorgang nennen?

    Vielleicht ist diese Baracks-Idee die beste Altarsvorsorge für uns alle? 😉

    Auf jeden Fall ist diese Altersvorsorge besser als die Riester- oder Rürup-Rente!

  104. oh nein! Israel hat (VIELLEICHT) einen Hitler der Hamas gekillt!

    Diese pösen Juden.

    Aber kümmern tut dies nur die politisch korreten Antisemiten der Linken.

    :mrgreen:

  105. ich bleibe dabei,der Fall Sulim Jamadajew hätte eher in die Medien gehört,und Dubai war noch vorsichtig,denn der wahre Auftraggeber war Ramsan Kadyrow,Delimchanow war lediglich der Leiter der Aktion vor Ort.! Normalerweise hätten sie Kadyrow auch per Interpol suchen lassen sollen.aber dann wären die Verbrecher im Moskauer Kreml in schöne Schwulitäten gekommen.Aber wie gesagt,statt aufs faschistische rassistische Russland zurecht zu kloppen,wird das mehr oder weniger demokratische Israel an den Pranger gestellt.Im Gegensatz zu Delimchanow und Kadyrow war im Hamas-Mordfall sicherlich kein Präsident oder Abgeordneter direkt involviert.Ausserdem war dieser Hamas-Penner sicherlich nicht so hochrangig und bekannt wie Sulim Jamadajew letztes Jahr. Auf dieser Welt läuft alles verkehrt herum,die Medien haben die Schuhspitzen hinten,sonst würden sie nicht den einen Mordfall verschweigen und den andern ein Jahr später so gross an die Glocke hängen. Politik,leute,das ist alles politik.

  106. #17 killerbee (17. Feb 2010 21:34)

    Hier bin ich mal ausnahmsweise auf Seite der Welt.

    Mord bleibt Mord. Und dadurch, dass die Auftragsmörder Juden oder das Opfer ein Palästinenser war, wird es nicht weniger schlimm.

    Ich würde es eher als Nothilfe werten. Als Mord in keinem Fall.

    Der Staat Israel ist verpflichtet, seine Bürger zu schützen. Das kann er nicht, wenn er solche Leute frei herumlaufen und gewähren läßt. Du gehörst zu einem der lautesten Kläger hier, daß die Schundesregierung nichts gegen das Abschlachten der Steuerkartoffeln durch die Muselacken unternimmt. Zu Recht!

    Mal angenommen, sie hätten ihn entführt und ihm in Israel den Prozeß gemacht – oder besser das versucht. Was dann? Dann hätten die Muselacken wiederum Israelis entführt, um ihn freizupressen. Kennen wir ja. Wie viele Tote hätte das gegeben? Wäre das adäquat gewesen? Ich meine: NEIN!

    Hätte dieser Geheimdienst den Mann entführt um ihn einer Verhandlung zuzuführen, derer er sich mit Gewalt entzogen hat, fände ich den Film unproblematisch.

    Eine solche Aktion hat es mit Adolf Eichmann gegeben. Du siehst also, die Israelis wissen sehr gut, den Verhältnismäßigkeitsgrundsatz zu wahren. Eichmanns Mordorgie war beendet und es gab keine Gruppe hinter ihm, die hätte tätig werden können.

    Das Vorgehen eines Geheimdienstes, der Leute ohne Gerichtsverhandlung exekutiert ist keinesfalls rechtsstaatlich zu nennen oder moralisch zu legitimieren.

    Im Kalten Krieg war das Gang und Gäbe. PI hat bereits auf die Kriegserklärung hingewiesen. Dem habe ich nichts hinzuzufügen. Außer: Siehe oben zu 1.

    Auf der einen Seite über mangelnde moralische Prinzipien eines Staates zu klagen und jetzt eine derartige Aktion zu beklatschen, finde ich, gelinde gesagt, heuchlerisch.

    Du meinst die Steuersünder-CD, gelle? Moral geht in mir in rechtlichen Belangen am A.sch vorbei, maßgeblich sind Recht und Gesetz. Jetzt allerdings eine Steuersünder-CD im Falle eines Massenmörders heranzuziehen – lieber killerbee, sehr gewagt.

    Um jetzt meinerseits polemisch zu werden: Was regst Du Dich eigentlich auf? Muselacken lieben doch den Tod mehr als das Leben. Jetzt ist er wohl bei den 72 Jungfrauen. Ohje… jetzt weiß er, daß Prolet und Kloran ihn angeschissen haben. Nix Wein, Weiber und Gesang…

  107. #killerbee (übersetzt: Mörderbiene)

    killerbee ist wirklich heute von einer Biene gestochen worden und scheint es nicht zu mögen, wenn man sich gegen „Heilige Krieger“ analog wie sie zur Wehr setzt?

    „Das Plakat “Köpft jene, die sagen, der Islam ist gewalttätig” sagt viel über die Schizophrenität gesetzlicher islamischer Eiferer auf des Analphabeten Mohammeds Spuren aus. Sie bestreiten, dass der Islam eine altertümliche, absolut gewalttätige Kriegsreligion ist, indem sie gleich wieder mit Gewalt drohen… So verhalten sie sich auch im Karikaturenstreit. Und unsere Führenden scheint dieser Widerspruch nicht zu stören!

    Diese islamische Menschengruppe bemerkt ihr Verhalten gar nicht bzw. kann es vor lauter angepredigtem Hass wohl gar nicht mehr wahrnehmen/reflektieren!

    Darum erstaunt es auch nicht, dass das Adolf Hitler zugeschriebene Lügenbuch „Mein Kampf“ in islamischen Ländern ein Bestseller ist – vor allem auch in Palästina (ganz diskret verschwiegen von der zunehmenden Zahl der blinden Palästina-Freunde in unseren Landen…)

  108. Erstens: Kann man Glückwunsch sagen zu dieser gewagten und geglückten Aktion.
    Zweitens: Muss man aber festhalten das es so auch nicht gehen kann. Hier wurden unschuldige Bürger (zu mindest ihre Daten) missbraucht. Wenn man solch eine Aktion durchführt dann muss das leise und unauffällig passieren.

    Jetzt sind die Agenten „verbrannt“ und unbrauchbar.

  109. ja, die deutsche Medienhatz hat begonnen, Spon formuliert es schon so, daß wenn es nicht der Mossad war, dann eben eine andere israelische Spezialtruppe, aber Israel war es auf jeden Fall für die Medien.

    Mossad Killerkommandos – ich warte nur darauf, daß das Forum geöffnet wird.

    ABER MAL ETWAS ANDERES ZU DEN FAHNDUNGSBILDERN.

    Es gibt zumindest eine Person die ZWEIMAL erscheint, schaut mal genau hin, dann sind die Bilder alle retuschiert……dürfen auf europäischen Passfotos Grimassen geschnitten werden? Darf zu sehr gelächelt werden……

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,678484,00.html

  110. falls einer von euch Fragen hat wegen dem Mord an Jamadajew vor einem jahr,kann er mich ruhig fragen,ich kenne mich gut aus mit Kaukasus etc….

  111. OTOTOT

    @ALL

    Wegen der verfolgung und Diffamierung von Mitgliedern der PI-Gruppe in diesem Video…

    http://de.sevenload.com/videos/tkRL3Fw-PImaten-Alarm-2

    …welches sich inzwischen auf mehren Videoportalen befindet ( Youtube, Break )hat sich die PI-Gruppe Dresden dazu entschlossen eine Sammelklage einzureichen.
    Wer diese unterstützen will, sei es finanziell oder durch aktive Teilnahme soll
    sich bei mir melden.

  112. Kommentar zur Räuberpistole in Dubai – Alles noch nicht klar, es dient zur Abschreckung.

    DUBAI (inn) – Sogar der Polizeichef von Dubai hat noch ein Prozent Zweifel – obgleich er zu 99 Prozent sicher ist, dass der Mossad den Waffenhändler der Hamas und Mörder von zwei israelischen Soldaten umgebracht habe.
    Wegen der Verwendung britischer und irischer Pässe durch das von Überwachungskameras in Dubai gefilmte Killerteam wurde der israelische Botschafter in London, Ron Prosor, nicht „vorgeladen“, sondern ins britische Außenministerium „eingeladen“. Die Briten ahnten, da in eine Sackgasse zu geraten, da sie keinen einwandfreien Beweis für eine israelische Täterschaft erbringen können. Deshalb erklärte ein britischer Sprecher, „in der Zukunft“ dafür sorgen zu wollen, dass fremde Geheimdienste nicht britische Pässe fälschen und missbrauchen. Nach nur 20 Minuten trat Prosor vor die Presse, sagte nichts über den Inhalt des Gesprächs im Außenministerium. Er verriet lediglich, er sei „unfähig gewesen, weitere Informationen zu liefern“.

    Die Israelis haben in Vergangenheit mutmaßlich mehrere führende Palästinenser, Kämpfer der Hisbollah und vielleicht sogar iranische Atomphysiker umgebracht. Doch solange die Attentäter nicht gefasst wurden, wie nach dem gescheiterten Anschlag auf den Hamas-Chef Chaled Mascha´al in Jordanien, hat Israel niemals seine Täterschaft dementiert oder bestätigt. Denn selbst wenn Israel unbeteiligt und unschuldig war, haben Andere die Abschreckungskraft des „langen Arms“ des Mossad erhöht.

    Weiterlesen:

    http://www.israelnetz.com/themen/arabische-welt/artikel-arabische-welt/datum/2010/02/18/kommentar-zur-raeuberpistole-in-dubai/

  113. #17 killerbee, #27 Utnapischtim
    Melde Widerspruch an! Der Vergleich mit Eichmann hinkt: Kein normal denkender Mensch hätte Israel bezüglich Eichmann gerügt, da selbst Anfang der 60er Jahre die Nazis – hier vor allem die Topverbrecher – bereits Freiwild waren. Anders sieht es bekanntermaßen heute bei den Palis und deren Schwerverbrechern aus: Schonzeit allenthalben im westlichen Mitteleuropa, gehätschelt und geschützt von den MSM.
    Im übrigen ist das mit dem vielgerühmten Rechtsstaat so eine Sache: Ist es gerecht, wenn ein Gewalttäter mit Migrantenbonus ein paar Sozialstunden erhält und bei vergleichbaren Straftaten mit umgekehrten Vorzeichen der Bio-Deutsche ‚eingebuchtet‘ wird? Nicht umsonst heißt es: Vor Gericht und auf hoher See bist du allein in Gottes Hand.
    Ich persönlich halte es da auch lieber mit der Talio (1700 v.Chr.), frei zitiert: Auge um Auge, Zahn um Zahn…
    Ich würde es lieber auch anders sehen, aber die Vergeltung ist leider das einzige Strafmaß, das weltweit verstanden wird.

  114. Eine vielleicht dumme Frage: Wer oder was ist <>?

    Beeindruckend! Zum feierlichen Anlass folgender Hymnus:

    Dies irae dies illa,
    Solvet saeclum in favilla:

    Tag der Rache, Tag der Sünden,
    Wird das Weltall sich entzünden,
    wie Sibyll und David künden.

    Welch ein Graus wird sein und Zagen,
    Wenn der Richter kommt, mit Fragen
    Streng zu prüfen alle Klagen!

    Laut wird die Posaune klingen,
    Durch der Erde Gräber dringen,
    Alle hin zum Throne zwingen.

    Schaudernd sehen Tod und Leben
    Sich die Kreatur erheben,
    Rechenschaft dem Herrn zu geben.

    Und ein Buch wird aufgeschlagen,
    Treu darin ist eingetragen
    Jede Schuld aus Erdentagen.

    Sitzt der Richter dann zu richten,
    Wird sich das Verborgne lichten;
    Nichts kann vor der Strafe flüchten.

    Weh! Was werd ich Armer sagen?
    Welchen Anwalt mir erfragen,
    Wenn Gerechte selbst verzagen?

    König schrecklicher Gewalten,
    Frei ist Deiner Gnade Schalten:
    Gnadenquell, lass Gnade walten!

    Milder Jesus, wollst erwägen,
    Dass Du kamest meinetwegen,
    Schleudre mir nicht Fluch entgegen.

    Bist mich suchend müd gegangen,
    Mir zum Heil am Kreuz gehangen,
    Mög dies Mühn zum Ziel gelangen.

    Richter Du gerechter Rache,
    Nachsicht üb in meiner Sache
    Eh ich zum Gericht erwache.

    Seufzend steh ich schuldbefangen,
    Schamrot glühen meine Wangen,
    Lass mein Bitten Gnad erlangen.

    Hast vergeben einst Marien,
    Hast dem Schächer dann verziehen,
    Hast auch Hoffnung mir verliehen.

    Wenig gilt vor Dir mein Flehen;
    Doch aus Gnade lass geschehen,
    Dass ich mög der Höll entgehen.

    Bei den Schafen gib mir Weide,
    Von der Böcke Schar mich scheide,
    Stell mich auf die rechte Seite.

    Wird die Hölle ohne Schonung
    Den Verdammten zur Belohnung,
    Ruf mich zu der Sel’gen Wohnung.

    Schuldgebeugt zu Dir ich schreie,
    Tief zerknirscht in Herzensreue,
    Sel’ges Ende mir verleihe.

    Tag der Tränen, Tag der Wehen,
    Da vom Grabe wird erstehen
    Zum Gericht der Mensch voll Sünden;

    Lass ihn, Gott, Erbarmen finden.
    Milder Jesus, Herrscher Du,
    Schenk den Toten ew’ge Ruh.

  115. Eine vielleicht dumme Frage: Wer oder was ist „Gladius“?

    (diesmal mit richtigen Gänsefüsschen)

  116. Jetzt wird es spannend, denn nun tauchen auch geistliche Waffen auf der arabischen Halbinsel auf:

    In Mekka (!) sollen saudi-arabische Christen eine Untergrundkirche aufgebaut haben! Über das Internetprogramm « Skype » werden Kontakte zu anderen Gläubigen in muslimischen Nationen gepflegt. Der Leiter von Arabic World Mission spricht von etwa 70’000 Teilnehmern!

    http://www.livenet.ch/www/index.php/D/article/191/48609/

    Weshalb haben muslimische Herrscher eigentlich so Angst vor der Bibel…?

Comments are closed.