CSU-Dhimmi Hans-Peter UhlIn einem Interview mit n-tv hat der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Innenpolitik der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hans-Peter Uhl (Foto), die Vorstellung einer Islamisierung Europas als „Zerrbild“ bezeichnet. „Eine Islamisierung Europas gibt es natürlich nicht, obwohl wir ca. 15 Millionen Menschen dieses Glaubens in Westeuropa haben.“ Den Islam nannte Uhl „eine friedliche Religion“.

Hier das Interview:

n-tv.de: In den Niederlanden ist Geert Wilders mit seiner radikalen Islam-Kritik sehr erfolgreich. Glauben Sie, dass eine solche Partei in Deutschland ähnlich erfolgreich könnte?

Hans-Peter Uhl: Ich hoffe, dass eine solche Partei in Deutschland keinen Erfolg haben kann, und ich glaube das auch aufgrund einer Reihe von Unterschieden zwischen Deutschland und den Niederlanden. Dazu gehört nicht zuletzt die konsequente Integrationspolitik mit einer eigenen Integrationsministerin, die vor vier Jahren von der Spitze der Regierung und Bundeskanzlerin Angela Merkel begonnen wurde. Hier wurde Integrationspolitik erstmals konsequent vollzogen, und daran arbeiten wir weiter.

Trotzdem gibt es auch in Deutschland den Versuch, mit radikaler Islam-Kritik politisch zu punkten, etwa durch „Pro Köln“ und „Pro NRW“. Der Millionär Patrik Brinkmann, der früher die DVU unterstützt hat und jetzt die „Pro-Bewegung“ unterstützt, setzt neuerdings auf „eine Rechte ohne Antisemitismus“. Könnte eine nicht-antisemitische Rechte eine Gefahr für die Union sein?

Solche Versuche hat es schon früher gegeben, die wird es immer geben. Man muss daran arbeiten, dass sie erfolglos bleiben. Wenn ich in meinem Wahlkreis in München über dieses Thema spreche, kommen regelmäßig zwei, drei Leute, die in dieses Horn blasen – es sind immer dieselben. In jeder Versammlung halte ich dagegen, und die Anwesenden, eher CSU-orientierte Zuhörer, geben mir recht.

Was fordern diese regelmäßigen Besucher? Und wie halten Sie dagegen?

Sie fordern beispielsweise ein totales Nein zum Bau von Moscheen. Wenn man das konsequent abwehrt, findet man auch genügend Unterstützung, so dass die, die den Islam verteufeln, verunglimpfen und bekämpfen, isoliert werden. Und darum geht es. Diesem Meinungskampf muss man sich als Unionspolitiker stellen, indem man sagt, mit uns geht so etwas nicht, für uns gilt Religionsfreiheit, wir bekämpfen Islamismus und Extremismus, aber nicht eine friedliche Religion wie den Islam. Dieser Auseinandersetzung muss man sich stellen, jeder an seinem Platz.

Beim politischen Aschermittwoch in Passau gab es großen Beifall, als CSU-Chef Horst Seehofer über Minarette sprach, die nicht höher sein dürften als Kirchtürme.

Wir müssen unsere Gedanken klar ordnen: Wir sind abendländisch, christlich-jüdisch geprägt, und so soll es auch bleiben, bei aller Migration und aller Ausländerfreundlichkeit und allem klaren Bekenntnis zur freien Religionsausübung für Muslime. Unsere bayerischen Dörfer sind geprägt von einem Kirchturm, einem Maibaum, einem Rathaus und einem Wirtshaus. Sie bilden das Zentrum des Dorfes, und die Menschen wollen mit Recht, dass es so bleibt. Wenn sich Muslime in einem solchen Dorf ansiedeln, müsste man Integrationsarbeit auch im Städtebau betreiben. Das heißt, zwischen Maibaum und Kirchturm darf sich kein noch höheres Minarett drängen. Das wäre nicht Integration, das wäre Desintegration, das wäre eine Provokation. Das ist der Gedanke, den Horst Seehofer geäußert hat, und der ist richtig.

Sie verteidigen den Islam gegen die radikalen Islam-Kritiker, halten aber nichts von Multi-Kulti.

Wir haben Jahrzehnte hinter uns, in denen wir als Gesellschaft auf dem Gebiet der Integration schwer versagt haben, weil wir Zuwanderung in großem Stil blauäugig und naiv zur Bereicherung erklärt haben. Aber nicht jede Zuwanderung ist eine Bereicherung. Zuwanderung in großem Stil muss mit einem konsequenten Integrationsprozess begleitet werden, und mit dem haben wir jetzt erstmals ernst gemacht. Diese ganzen Sonntagsreden: jeder Ausländer sei bereichernd, egal wer es ist, woher er kommt, wie wenig er sich integriert und wie sehr er uns in Parallelgesellschaften fremd bleibt – dies alles darf man nicht zur Bereicherung erklären, sondern muss es konsequenter Integrationspolitik zuführen. Integration beginnt damit, dass man Deutsch, Deutsch und nochmals Deutsch lernt. Erst dann kann man sich in Deutschland integrieren. Das sage ich seit Jahrzehnten. Noch vor 20 Jahren bin ich dafür im Münchner Rathaus angefeindet worden. Heute kann ich es unwidersprochen wiederholen – selbst Grüne geben mir recht.

Die radikalen Islam-Kritiker, auch Wilders, sprechen gern von einer Islamisierung Europas. Gibt es die?

Eine Islamisierung Europas gibt es natürlich nicht, obwohl wir ca. 15 Millionen Menschen dieses Glaubens in Westeuropa haben. Aber es ist dort auch so wie bei uns im Christentum, dass nur ein Teil von ihnen die Moscheen aufsucht. Und nur ein verschwindend kleiner Teil davon ist islamistisch-extremistisch orientiert. Also sollte man nicht ein Zerrbild an die Wand malen von einer Islamisierung Europas.

Eine letzte Frage: Im konservativen Spektrum der Union tut sich einiges: Es gibt den Arbeitskreis engagierter Katholiken, neuerdings gibt es die Unterschriftenkampagne „Linkstrend stoppen“. Ist die Union noch konservativ genug?

Daran muss permanent gearbeitet werden. Nach vier Jahren Großer Koalition besteht schon die Gefahr, dass die Union ihre eigene Identität verliert. Auf der anderen Seite sind wir die letzte verbliebene Volkspartei, die sich so nennen darf, die sich immer noch bemüht, sich über die 40 Prozent auf die 50 Prozent hin zu bewegen. Das gilt vor allem für die CSU. Aber auch die CDU hat diesen Anspruch nicht aufgegeben. Da muss man alle Flügel – neben dem Arbeitnehmerflügel und dem liberalen Flügel auch den konservativen Flügel – zusammenführen. Das ist ein permanenter Meinungskampf. Ich begrüße es, wenn konservative Kräfte in der Union sich stärker zu Wort melden, nach dem Motto: Wir sind auch noch da. Das ist es, was gerade in unserer Partei abläuft, und das ist auch gut so.

» hans-peter.uhl@bundestag.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

158 KOMMENTARE

  1. Das selbst die CSU die Zeichen der Zeit nicht erkannt hat oder erkennen will ist schon frustrirend! War doch die CSU immer die Patriotischere der Unionsparteien!
    aber wenn mann die Haltung der CSU zB Aschaffenburg zuur Moscheefrage sieht dann kann man wirklich keinen Unterschied mehr zu den Linken erkennen!
    Für viele war gefühlsmäßig die CSU immer noch die letzte Hoffnung ! War wohl nichts

    Hier mal die Pressemeldungen zum Fall des Schwedischen Karikaturisten!

    Lars Vilks als Weiterer Mohammed-Karikaturist bedroht

    Gruß Andre
    __________________
    Patriotisch,Antiislamisch,Proamerikanisch,Proisrae lisch

  2. Auch wenn Uhl in diesem Interview nicht nur Unsinn verzapft hat, so ist er in seiner Naivität und Inkonsequenz ein typischer Verteter der

    Chihad Scharia Union (CSU)

  3. Die CSU war Volkspartei und die 30% sind wahrscheinlicher als die 50%.

    Uhl ist allerdings ein glaubwürdiger Politiker, der für den Machterhalt auch über Leichen gehen würde.

    Zensur von China lernen

    Der CSU-Politiker Uhl regt darüber hinaus vor dem Hintergrund kinderpornografischer Angebote im Internet an, Provider per Gesetz zu zwingen, bestimmte Seiten aus dem Netz zu nehmen. Spätestens seit den Olympischen Spielen in Peking wisse man, was möglich sei: „Was die Chinesen können, sollten wir auch können. Da bin ich gern obrigkeitsstaatlich.

    Zumindest seine Begeisterung für die chinesische Zensur nehme ich ihm ab.

  4. Wie eine Schonzeitwaffe
    Macht wenig Krach, es wird wenig beunruhigt im Revier,aber trotzdem absolut tötlich.

  5. #8 abderit (10. Mrz 2010 20:40)

    Sie meinten sicher

    Chihad Sharia Umma! 🙂

    Gruß,

    Eurabier

  6. vor allem gefallen mir die worte:“wir als gesellschaft auf dem Gebiet der Integration schwer versagt haben“.ist das ein clown.jetzt teilt der die schuld mit uns bürgern (gesellschaft).ich finde die politik hat ALLEINE versagt.die schweigende mehrheit denkt sich doch eh schon lange das das mit bestimmten migranten nie klappen wird.ohne scheiss mich regt das auf das der die bürger mit ins boot nimmt bei der schuldfrage!!!VOLLPFOSTEN!!!

  7. CDU/CSU =

    Chihad Dhimmi Umma / Chihad Sharia Umma ?

    Mit einem Seismographen kann man die Drehzahl in Adenauers Grab messen!

  8. WAS IST NUR AUS UNSERER JUGEND GEWORDEN ??

    http://www.zeit.de/newsticker/2010/3/10/iptc-bdt-20100310-476-24172908xml?page=1

    Irgend was liegt falsch im System.

    Auf dem Weg zur Arbeit treffe ich jeden Tag auf menschliches Elend. In den Zügen, beim Gespräch. Hinter jeder Visage, die sich verrät.

    Kommunismus für sich allein genommen ist schlecht. Kapitalismus für sich genommen auch.

    Warum schaffen wir Menschen die Kurve nicht ?

    Warum können wir keine Welt bauen, in der keiner mehr stehlen, schlagen und betrügen musss ??

  9. #6 bademeister n-tv=RTL=Bertelsmann = stramm links.

    Wundert einen also überhaupt nicht.

    Eine Islamisierung Europas gibt es natürlich nicht, obwohl wir ca. 15 Millionen Menschen dieses Glaubens in Westeuropa haben.

    Das ist doch sicher ein Versprecher, das muss Westdeutschland heissen!

  10. #7 Eurabier

    Ja, Erika die rote Kasner, auch bekannt als Füsikerin aus Margots Nomenklatura.

  11. „Was dem einen sein Uhl, ist dem anderen sein Nachtigall.“

    In Kürze werden wir hören, wo die Musik spielt hierzulande.

    Newroz, das kurdische Neujahrsfest steht vor der Tür. Der Konflikt von Türken und Kurden auf deutschem Staatsgebiet ist virulent.

    Hier ein älterer Bericht, aber dennoch hochaktuell, ohne Abstriche.

    http://www.sueddeutsche.de/politik/64/303059/text/

    http://www.navend.de/html/kurden/migration.htm

    Und der Uhl ? Der ist blind und singt nicht so schön wie die Nachtigall. Insider berichten nämlich von erstaunlichen Aktivitäten in der festlichen Bereicherer-Szene….

  12. „Ich habe sie getötet, um sie zu schützen.“

    Das ist es was viel zu viele im Islam machen :

    Schutzhaft.

    Aber hier mehr Haft als wirklichen Schutz :

    Die Schutzbefohlene ist tot.

  13. Ich hoffe, dass eine solche Partei in Deutschland keinen Erfolg haben kann, und ich glaube das auch aufgrund einer Reihe von Unterschieden zwischen Deutschland und den Niederlanden.

    Tja, glauben kann man vieles. Unter anderem an Allah. Muß aber nicht heißen, daß es stimmt, Herr Uhl, auch wenn Sie durchaus auch Letzteres glauben könnten, so wie Sie sich hier äußern.

    Dazu gehört nicht zuletzt die konsequente Integrationspolitik mit einer eigenen Integrationsministerin, die vor vier Jahren von der Spitze der Regierung und Bundeskanzlerin Angela Merkel begonnen wurde.

    Der Mann hat keine Ahnung! Böhmer ist bloß eine Integrationsbeauftragte, keine Ministerin. im Übrigen ist sie bisher nur durch debiles Grinsen und Verleugnung der Fakten aufgefallen sowie durch albernes Geschwurbel. Laschet, der tatsächlich Integrationsminister ist, aber von NRW, leugnet allerdings auch, daß es irgendwelche Probeleme gibt und biedert sich dafür in der nächsten Tee-Stube an. Bei der Wahl wird es dafür sicher einen Denkzettel geben, auch wenn Uhl es nicht glauben mag.

    Solche Versuche hat es schon früher gegeben, die wird es immer geben.

    Welche denn? Welche Partei hat in D vorher den Islam kritisiert?

    Wenn man das konsequent abwehrt, findet man auch genügend Unterstützung, so dass die, die den Islam verteufeln, verunglimpfen und bekämpfen, isoliert werden.

    Welche Maßnahmen ergreifen Sie denn da so z.B., Herr Demokrat, um das „konsequent abzuwehren“? Vertreufeln und verunglimpfen Sie da auch diejenigen, die versuchen, unsere Freiheit zu retten und unsere Werte zu bewahren? Oder sperren Sie sie gar aus?

    aber nicht eine friedliche Religion wie den Islam

    Ist dem Mann bewußt, was im Namen dieser „friedlichen Religion“ schon alles passiert ist, wie viele ermordet wurden? Wie kommt der Kerl eigentlich dazu, etwas von „Islamismus“ zu faseln und dann zu sagen, der Islam sei „friedlich“? Das einge hat mit dem anderen wie immer nichts zu tun, obwohl man „Islamismus“ gar nicht sagen kann ohne Islam.

    Unsere bayerischen Dörfer sind geprägt von einem Kirchturm, einem Maibaum, einem Rathaus und einem Wirtshaus. Sie bilden das Zentrum des Dorfes, und die Menschen wollen mit Recht, dass es so bleibt.

    Ach so, war ja klar: der Rest von Deutschland darf gern islamisiert werden, aber die bayerischen Dörfer werden bestimmt verschont bleiben!

    Zuwanderung in großem Stil muss mit einem konsequenten Integrationsprozess begleitet werden, und mit dem haben wir jetzt erstmals ernst gemacht.

    Na, was haben Sie denn da gemacht, außer Ihre eigenen Wähler zu beleidigen, die darauf hinweisen, daß der Islam unsere Freiheit frißt? Schön aber, daß Sie als eine der wenigen Politiker mal zugeben, daß „Zuwanderung in großem Stil“ stattfindet.

    Heute kann ich es unwidersprochen wiederholen – selbst Grüne geben mir recht.

    Könnte das daran liegen, daß Sie so weit nach links gerutscht sind, daß Sie nun auch genausogut ein „Grüner“ sein könnten? Wissen Sie was: Sie sind ein Linker.

  14. Lebt der auf einem anderen Planeten?Schickt den
    Kerl in die Muselghettos oder hat der den Boden-
    kontakt verloren oder nie gehabt?Wenn ich durch
    meine Straßen gehe,sehe ich die voranschreitende
    Islamisierung jeden Tag.

  15. Kann mir jemand sagen welche tabletten die herren nehmen oder sind die krnak und leiden an realtitäsverlust. Dann ab in die Klappse!

  16. Tut das gut; es ist immer wieder motivierend soviel baren Unsinn zu lesen. Das feuert so richtig zur Mitarbeit beim Linkstrend-Stoppen-Bewegung an.

    Lasst uns diesen Lissabon Unterzeichnern so richtig den Marsch blasen. Holen wir uns unsere Souveränität zurück.

  17. Katja Döner redet Unfug, passt aber trotzdem gut zur post-FJS-CSU:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/presse/dok/331/331317.zugangshuerden_fuer_migrantenkinder_abba.html

    Zugangshürden für Migrantenkinder abbauen

    Zu den Zahlen des Statistischen Bundesamtes, die belegen, dass Kinder mit Migrationshintergrund seltener Kindertageseinrichtungen besuchen, als solche ohne Migrationshintergrund, erklären Katja Döner, Sprecherin für Kinder- und Familienpolitik, und Memet Kilic, Sprecher für Migrations- und Integrationspolitik:

    Gerade in den ersten Lebensjahren werden wichtige Weichen für Kinder gestellt. Gute Betreuung, Bildung und Erziehung in der Kita wirken sich positiv auf Integrationschancen und Bildungserfolg aus. Das von der Regierung geplante Betreuungsgeld würde gerade für Kinder mit Migrationshintergrund und aus einkommensschwachen Familien das Gegenteil bewirken – sie würden aufgrund des finanziellen Anreizes von frühkindlicher Förderung fernbleiben.

    Das wäre eine bildungspolitische Katastrophe. Zudem würden die für das Betreuungsgeld veranschlagten 1,5 Milliarden Euro bei den notwendigen Qualitätsverbesserungen in der Kinderbetreuung fehlen. Der bislang fehlende Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz für unter Dreijährige und die bestehenden Elternbeiträge sind Zugangshürden für Kinder aus einkommensschwachen Familien und Familien mit Migrationshintergrund. Daher müssen Gebühren schrittweise abgebaut werden und zumindest ein Betreuungsjahr gebührenfrei sein. Darüber hinaus brauchen wir mehr pädagogisches Personal mit Migrationshintergrund in Kindertageseinrichtungen, um das Vertrauen der Eltern in die Einrichtungen zu stärken und Zweisprachigkeit zu fördern.

  18. Es kann eben nicht sein, was nicht sein darf. Zum Glück sind die Zeiten vorbei, als die CSU noch eine maßgebliche Rolle gespielt hat. Mit der Hypo-Alpe-Adria haben sich die Spezeln nochmal richtig gesund gestoßen, mit Seehofer gehts weiter in Richtung „Projekt 18“

  19. Es gibt doch jede Menge weiterer Aussagen, der CSU, die diese Haltung stützen. Übrigens ist dieser Uhl ein einflußreiches Mitglied der Systempartei.

    —————

    „Denn wir wissen genau, daß wir natürlich insbesondere in den Ballungsräumen weiterhin alle Anstrengungen unternehmen müssen, um unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger mit preiswertem Wohnraum versorgen zu können. Das gilt insbesondere für die Migranten.“
    Eberhard Rotter (CSU), 29.03.2007

    „Wenn die Regierung sich schon ein neues Volk suchen möchte, sollte sie das alte vorher fragen.” Dr. Peter Gauweiler (CSU) in: BILD vom 13.01.1999

    Die CDU/CSU wird als bürgerliches Gegengewicht zum politisch linken Spektrum verstanden. Die Unterschiede
    sind jedoch nur kosmetischer Natur: „Der CDU-Beitrag zur multikulturellen Gesellschaft kann nicht hoch genug veranschlagt werden. Er wird erst im europäischen Vergleich so richtig deutlich: Während in Deutschland zwischen 1990 und 1996 fast neun Millionen Menschen zuzogen, waren es in Großbritannien weniger als zwei Millionen, in Italien weniger als eine Million und in Frankreich nicht einmal eine halbe. Klarer formuliert: Dank der CDU-Politik der offenen Grenzen wanderten in den 90er Jahren mehr Menschen in Deutschland ein als in den übrigen 15 Staaten der EU zusammen.“ Eberhard Seidel, Publizist, in der „taz“ vom 14. April 2000
    „Wir, die CSU, müssen uns noch in diesem Jahrhundert auf 50% Muslime in unserem Land einstellen. Deshalb müssen wir uns den Muslimen öffnen und um sie werben“. Der CSU Landtagsabgeordnete Martin Neumeyer im Münchner Merkur, 7.12.2007.
    Bleiberecht. Entgegen dem Bekenntnis zu einer strengeren Ausländer- und Asylpolitik setzen von der Union regierte Bundesländer das Bleiberecht für geduldete Ausländer ungleich liberaler um als Nicht-Unions-Länder: So gestand Bayern seit Inkrafttreten der neuen Bleiberechtsregelung 31,5 Prozent der Antragssteller ein dauerhaftes Bleiberecht zu – mehr als jedes andere Bundesland. Gute bis sehr gute Chancen auf Bleiberecht haben Ausländer auch in Hessen (40% der Neugeborenen in Hessen haben einen Migrationshintergrund, in Städten wie Offenbach und Frankfurt a. M. beträgt der Anteil 70-80 Prozent) und Baden-Württemberg, beides von der Union regierte Länder.

    ——————————-

    Für Deutsche hat die antideutsche BRD nur Verachtung übrig. Willkommen in der molekularen Endzeitgesellschaft der Bundesrepublik

    08.08.1989, Stuttgart. Ein 46-jähriger Schwarzafrikaner sollte nach einer Körperverletzung überprüft werden. Unvermittelt stach er mit einem Bajonett (mitgeführt in einer zusammengerollten Zeitung) auf die Polizeibeamten ein. Peter Quast (28) und Harald Poppe (27) wurden dabei getötet. Drei weiter Kollegen wurden zum Teil schwer verletzt.

    Am 16.November 1990 wird der 19jährige-René Grubert, Vater eines wenige Wochen alten Mädchens, von Ayhan Ö., 21, durch einen tödlichen Stich in die Schläfe in der Berliner S-Bahn erstochen.

    Er wollte sich das vereinte Berlin ansehen. Am Alex trifft er auf zwei, überwiegend türkische Jugendgangs. Man ist auf „Nazijagd“. Sie umringen den 18-jährigen und schlagen mit Baseballschlägern so lange auf den am Boden liegenden ein, bis er stirbt. Die Täter werden gefaßt. Im Urteil hieß es: „Mit großer Übermacht, in feigster Art und Weise“ hätten die Täter auf den, hilflos am Boden liegenden Jens Zimmermann eingeschlagen. Das Gerichtsurteil: Zwei Jahre auf Bewährung. Tagesspiegel 13.09.1991

    22.01.1995, U-Bahnhof Bonner Platz in München. Markus Jobst wird von dem 22-jährigen Bosnier Boro Matic erschossen.

    Am 24. Oktober 1995 fangen in Berlin-Friedrichshain 9 türkische Jugendliche einen 15jährigen auf dem Heimweg ab. Sie schlagen ihn mit Holzbohlen vom Rad. Während zwei ihn festhalten, stechen zwei mit Messern auf ihn ein. Elfmal von vorn, neunmal von hinten, dann lassen sie ihn im Straßengraben liegen. Tagesspiegel 27.10.1995

    Der Student Sascha K.(26) , Vater einer mittlerweile zehnjährigen Tochter, wird von dem Türken Inan Demirhan am 25. Mai 1998, vor den Augen seiner schwangeren Freundin Jutta S., zu Tode geprügelt.

    Am 17. April 1999 stößt ein jugendlicher Palästinenser in der Glogauer Straße in Berlin-Kreuzberg einen Fahrradständer gegen ein Auto. Als die Insassen, 2 Junge Leute, ihn zur Rede stellen, rammt er dem Auto-Besitzer ein Messer in die Brust. Beim Weggehen sagt er zu der Freundin des Sterbenden: „Ich steche alle Deutschen ab, die mir über den Weg laufen!“ Der Gutachter bescheinigt Hany Y. eine „posttraumatische Belastungs-Störung“. Das Gericht erkennt auf Totschlag. Urteil: 6 Jahre Jugendstrafe. Berliner Morgenpost 08.12.1999

    „Nicht nur der Fall Sebnitz mit seiner Mobilisierung eines gewaltigen Medientrosses und hoher Politiker bis hin zum Bundeskanzler hat gezeigt, daß es in diesem Land zwei Klassen Gewaltopfer gibt. Solche, über deren Tod – und sei ein Mord nicht einmal erwiesen – Bestürzung und Beschämung herrscht, Entsetzen gar, und dem gegenüber solche, denen schmale Zeitungsnotizen gelten: zur Kenntnis genommen, schlimm – und fertig.

    Robert Edelmann (23) , ein junger Handwerker, den eine Bande Jugendlicher aus Eritrea, Marokko, Jordanien und der Türkei am 13. Februar 1999 in Frankfurt zunächst gelyncht und dann auf offener Straße erstochen hat. Aus „purer Lust an der Gewalt“, so der Richter bei der Urteilsverkündigung, hätten die Täter gehandelt. Semere T., der den Kopf des bereits verblutenden Opfers vom Boden riß, um den Jungen mit weiteren Stichen regelrecht zu erlegen, hatte sich anschließend im Freundeskreis noch seiner Tat gerühmt. Auch späterhin („ich habe ihn doch nur mit dem Messer gekitzelt“) fanden freilich weder er noch die Mittäter ein Wort des Bedauerns für die trauernde Familie.“

    Timo Hinrichs (24) , war am 1. Mai 1999 in Rödermark südlich von Offenbach von zwei vorbestraften Albanern ermordet worden. Timos Vater schrieb in einem Brief: „Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, daß wir nach der Ermordung unseres Sohnes von hohen Repräsentanten unseres Vaterlandes oder von den Ausländerbehörden keinerlei Anteilnahme erfahren haben, genauso wenig wie die Eltern des jungen Mannes aus der Nähe von Kassel oder eines Offenbachers, beide 19 Jahre alt, die alle Opfer von jungen „Südländern” wurden.

    Thorsten Tragelehn, 03. September 1999 besucht Thorsten das Heimatfest seines Wohnortes Lohfelden (Hessen). Während des Festverlaufes wird sein Freund von 5 – teilweise einschlägig polizeibekannten – jungen Ausländern [vier Türken, ein Iraner] angegriffen. Thorsten Tragelehn will verbal schlichten und wird niedergestochen – bereits schwerverletzt am Boden, treten und schlagen die Täter mit Knüppeln, Flaschen und Schlagringen weiter auf ihn ein. Thorsten Tragelehn erliegt am frühen Morgen des 4. September seinen schweren Messerstich-Verletzungen. Er wird nur 20 Jahre alt. Am 05. September 2000 verhängte das Landgericht Kassel folgende Urteile: Ramazan Y.: 7 Jahre Jugendstrafe wegen Totschlags; Adnan Güler: 1 Jahr und 8 Monate Jugendstrafe auf Bewährung + 200 Stunden gemeinnützige Arbeit; Ramin Sharifi: 2 Jahre und 6 Monate Jugendstrafe; Özcan Kilic: 3 Jahre und 6 Monate Erwachsenenhaft [schlug u.a. mit einem Schlagstock unzählige Male auf den bereits am Boden liegenden Thorsten ein]; Marco Philippent: 10 Monate Jugendstrafe auf Bewährung + 200 Stunden gemeinnützige Arbeit (verteilte die in seinem Auto befindlichen Waffen -Messer, Schlagstock, Schlagringe- an die Täter).
    Der Richter Wolfgang Löffler bezeichnet die Tötung Tragelehns als ein “regelrechtes Gemetzel” – Thorsten Tragelehn sei “geradezu hingerichtet worden”.

    Am 07. August 1999 erlag Michael Erkelenz (37) seinen schweren Schußverletzungen.
    In Ausübung des Dienstes war er eine Woche zuvor in Hagen durch Bayran Y. angeschossen worden.

    Kirsten Späinghaus-Flick (26) , Polizeibeamtin, wird am 27. Februar 2000 von Samet Tairi (28) in Remscheid-Lennep erstochen.

    Ingo Grebert (32), Polizeibeamter, wurde am 22. Juni 2000 in Niederwalluf bei Wiesbaden von dem 25-jährigen Türken Ecevit Özcelik erschossen, den er gerade kontrollieren wollte. Sein Kollege Gerhard T. wurde ebenfalls angeschossen. Vor Gericht erzählt Ecevit. von seinen epileptischen Anfällen. Der Staatsanwalt geht von verminderter Schuldfähigkeit aus.

    Dennis Jauer (23), eilte am 30. Dezember 2000, zusammen mit anderen Gästen eines Lokals in Bad Pyrmont zwei deutschen Jugendlichen (15 und 16) zur Hilfe, die vor dem Lokal von vier Türken (17 bis 19) geschlagen und getreten wurden. In der darauffolgenden Rangelei zogen zwei Türken Messer und stachen auf den jungen Tischler ein. Mit mehreren Stichen ins Herz getroffen, verblutete der Vater einer zweijährigen Tochter.

    Am 13.1.2001 wird in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) nach einem Streit ein 28-jähriger Deutscher von einem Tunesier niedergestochen.

    Am 9.12.2001 wird in Bernsdorf (Sachsen), der 21-jährige Matthias F. wird von einem 15-jährigen Vietnamesen mit zwei Messern erstochen.

    Am 23. April 2003 wird ein Berliner SEK-Beamter bei einer Hausdurchsuchung von dem Libanesen Yassin Ali-K. durch einen Schuß in den Kopf getötet.

    Frühjahr 2004: Am S-Bahnhof Mahrzahn zerstört ein 24jähriger Tunesier mit einer Steinschleuder wahllos dort parkende Autoscheiben. Zur Rede gestellt, ermordet er lachend mit 10 Messerstichen Thomas Pötschke (20) und verletzt den 33jährigen Dirk durch einen Lungestich so schwer, daß dieser zeitlebens berufsunfähig bleibt.

    15. Dezember 2004, Leipzig-Grünau. Der abgelehnte Asylbewerber Samir H.-M (22) aus dem Irak, der aufgrund des geltenden Ausländergesetze nicht abgeschoben wird, erschießt seine Ehefrau Mariann Laboda (19). Kurz vor ihrem 18. Geburtstag zieht Mariann zu Samir. Sofort unterbindet der Iraker den Kontakt zu ihrer Familie.

    Berlin, 19. Okt. 2004. Tödliches Ehedrama: Der arbeitslose 28jährige Türke Mahmut Celik ersticht seine von ihm getrennt lebende Frau Stefanie C. in der Naugarder Straße, Berlin Pankow, und verletzt die Schwiegermutter Karin K. schwer.

    12. Oktober 2004, Berliner Morgenpost: Lebensgefährtin Ramona S. ertränkt: Haftbefehl gegen den 23jährigen Libanesen Mohammed El-C. aus Spandau.

    Heidenheim (Baden-Würtemberg), Juli 2005. Mit Faustschlägen schlägt der 18-jährige Kosovo-Albaner Arton G. den 16-jährigen Tobias M. zu Boden, tritt mit den Füßen immer wieder auf dessen Kopf ein. Tödlich verletzt bleibt Tobias liegen und stirbt an den Folgen schwerer Gehirnverletzungen im Klinikum Heidenheim. Arton wird im November 2005 vom Landgericht Ellwangen zu vier Jahren Jugendstrafe verurteilt. Am 1. Februar 2008 ist der Kosovo-Albaner wieder frei -eineinhalb Jahre vor Ende der Strafzeit.
    Essen, 30.08.2005. Der 21-jährige vorbestrafte Afghane Aglem S. ersticht den 17jährigen Markus B. aus Rüttenscheid. Markus und seine zwei Begleiter werden umringt, es fallen die Worte:
    „Ich stech’ dich ab.“

    Am 26. März 2006 wird der 42jährige Polizist und Hauptkommissar Uwe L., Leiter des Streifendienstes Verbrechensbekämpfung in Neukölln, durch Mehmet E. (39) mit mehreren Kopfschüssen aus nächster Nähe quasi hingerichtet. L. hinterläßt Frau und zwei Söhne. Mehmet E. besaß keine Aufenthaltserlaubnis, bekam aber Hartz IV. vom Staat.

    Leipzig – 24.08.2006. Gegen 17:00 Uhr sprach ein Mann die 14-Jährige im Bereich der Eisenbahnstraße im Leipziger Osten an. Unter einem Vorwand lockte er sie in eine Laube des Gartenvereins „Reichsbahngärten“ in der Nähe des Bahngeländes in Leipzig-Schönefeld/Ost. Dort schlug er das Mädchen ins Gesicht und würgte es, bis es seine Gegenwehr aufgab. Dann vergewaltigte der Mann die 14-Jährige drei Mal. … Als dringend Tatverdächtiger wird der 37-Jährige Hadi Said gesucht (geboren am 10.10.1969). Er ist libyscher Staatsbürger, ca. 1,64 m groß, von schlanker Gestalt, hat schwarz gelockte Haare und eine Narbe an der Stirn.

    Detmold, November 2006. Jörg Haas (35) wird im am Rande eines Volksfestes in Horn Bad Meinberg erschlagen, wobei der Täter riefen, „so müsse man allen Deutschen den Schädel spalten.“ Angeklagt sind Resul Ü. (19) und Ersun Y. (18) wegen Körperverletzung. Jörg Haas hinterläßt einen 16jährigen Sohn. Westfalen Blatt, 7.8.2007

    …Immer wieder fallen die Worte Ehre und Stolz. Es sind ihre wichtigsten Werte. Niemand darf sie beleidigen. „Zuschlagen“, sagt Arkan, „ist ein Kick.“ Für die Opfer ist es ein Trauma. Wie für Jonathan, ein blasser, schmaler Junge von 15 Jahren. Eines Tages auf dem Weg zur Schule kreisen ihn zehn Jugendliche mit Migrationshintergrund ein. „Hast ein Handy?“ Sie durchsuchen ihn, nehmen ihm Handy und Geld ab, er zittert vor Angst. „Wenn du jemandem was sagst, bringen wir dich um.“ Sie schlagen Jonathan ins Gesicht. In der Schule und zu Hause erzählt er nichts, er schämt sich, hat Angst. Aber der erste Überfall war nur der Beginn, monatelang wird er bedroht, geschlagen, beraubt. Irgendwann gibt er das Geld freiwillig, es wird zu einer Art Wegezoll. Drei Monate später besucht seine Klasse die von der Polizei betreute Jugendrechtsinitiative Neukölln. … Der Schüler ist fast der einzige Deutsche in der Klasse, ein Außenseiter, aber nach seinem Auftritt gratulieren ihm die anderen. Der seltene Zuspruch macht Jonathan Mut, den Polizisten zu fragen, ob er mal mit seiner Mutter vorbeikommen könne. Als der Junge mit der Mutter kommt, redet er nur zögerlich. Die allein erziehende Mutter weint, sie hört die Geschichte zum ersten Mal. „Das Problem ist, daß sich kaum jemand traut, die Täter anzuzeigen“, sagt der Jugendbeauftragte. Berliner Tagesspiegel, 18.03.2007

    „Lukas ging in die 5. Klasse, als ihm das erste Mal auf dem Schulhof von einem türkischen Jungen ein Messer an den Hals gehalten wurde. In der 6. Klasse wurde er vor der Schule „von drei Typen“ zusammengeschlagen. Dann ging es immer so weiter. Letzte Woche mußte er in einen Hausflur flüchten, weil es arabische Jugendliche auf ihn abgesehen hatten. Vier Wochen vorher kam er mit gebrochener Nase nach Hause. „Das ist Krieg, eine Schraube ohne Ende“, sagt die Mutter. Eine resolute, stämmige Frau, doch man spürt ihre Angst, daß ihr die Dinge entgleiten könnten. Weil sich Lukas „total verändert“ habe, seine Aggressionen immer größer werden. „Ich kriege ihn gar nicht mehr runter“, sagt Eveline Kramer. Sie ahnt, daß aus dem ewigen Opfer Lukas auch ein Täter werden könnte.“ Berliner Tagesspiegel, 21. Mai 2007

    Marl (NRW), 2. November 2007. Ein 27jähriger Deutscher stirbt nach einer Messerstecherei vor einem Lokal auf der Bergstraße, zwei 26- und 32jährige Personen werden verletzt. Die drei mutmaßlichen türkischen Täter (17, 20 und 21) werden festgenommen.

    Dresden, 29. September 2007. Der Dönerverkäufer Mehmet S. (34) stürmt in Strehlen die Wohnung der Mutter (53) seiner Ex-Freundin, fesselt sie und fährt anschließend in die Mockethaler Straße, wo er die Sängerin Katharina H. (27/ „Menical Servants“) erstickt. K. hinterläßt eine siebenjährige Tochter. Chemnitzer Morgenpost, M. Lagner

    München, 20. März 2008. Der 25jährige Tunesier Aimen A. ersticht die 18-jährige Abiturientin Sandra.

    Stolberg (Aachen), 12. April 2008. Der 19jährige Kevin Plum wird von mehreren ausländischen Jugendlichen verfolgt, in eine Auseinandersetzung verwickelt und niedergestochen. Der 18-jährige „staatenlose Libanese“ Josef Ahmad wird zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. In aller Eile stellt Oberstaatsanwalt Robert Deller fest, der Mord an Kevin habe keinen rassistischen Hintergrund. Kevin galt als Sympathisant der rechten Szene.

    28. September 2008, Bensheim (BaWü). Erdogan M., sein 19-jähriger Sohn Haydar M. und Volkan T. (19) und ein vierter Türke prügeln und treten mit „elfmeterartigen Tritten“ Fabian S. (29) bewußtlos, der sich in der Diskothek schützend vor ein Paar stellte. Wenig später verstirbt er.

    Groß Börnecke (Sachsen-Anhalt), 08. Februar 2009. Die 27jährige Claudia K. wird erstochen in ihrer Wohnung aufgefunden. Ihr Mann, Cengiz K. (29), lt. „Magdeburger Volksstimme” bereits einmal abgeschoben, ist flüchtig.

    Attendorn (NRW), 28.04.2009. David Schramm (18) aus Attendorn erleidet doppelten Kieferbruch. Die Täter, ein 18-jähriger Türke und ein Kosovo- Albaner
    Rivius-Schulleiter Klaus Böckeler unterrichtet die Schüler und Eltern von dem Geschehen. Er warnte die Jugendlichen zudem: „Nehmt euch in Acht, wo ihr euch in Attendorn nachts bewegt. Meidet bestimmte Gegenden. Dazu gehört auch die Innenstadt.”

    Lt. Spiegel-Meldung vom 12. Januar 2009 wird einem 32jährigen Türken vorgeworfen, im Juni vergangenen Jahres seiner 25jährigen deutschen Ehefrau in der gemeinsamen Wohnung in Lengerich (Nordrhein-Westfalen) erst den Halswirbel gebrochen und sie anschließend in der Toilette ertränkt zu haben.

    Hamburg, 26.06.2009. Ein 23-jähriger Deutscher wird am Freitag in der Wandelhalle des Hamburger Hauptbahnhofs niedergestochen – am Sonntag erlag der junge Deutsche seinen schweren Stichverletzungen im Bauchbereich. Der Täter ist ein 19-jähriger Türke.

    14.07.2009, Dresden-Seevorstadt. Ein 32-jähriger Türke schlägt einer 25-jährigen Politessen ins Gesicht.

    Am 22. August 2009 wird der 18-jährige Kevin W. in Schöppingen (NRW, 7400 EW) von einem 28-jährigen Asylbewerber aus dem Irak erstochen. Zu der Tat äußert sich Pfarrer Wolfgang Böcker von der örtlichen Gemeinde, denn wichtig sei es jetzt keine Ausländerfeindlichkeit zu schüren. „Von einigen Jugendlichen kamen derartige emotionale Reaktionen“, so der Pfarrer. Polizei, der Jugendhausleiter und der Pfarrer trafen sich darum heute Mittag, um Maßnahmen dagegen zu ergreifen. „Es war die Tat eines Einzelnen, man darf nichts verallgemeinern“, so der Pfarrer. Zitate entnommen: wm.tv GmbH & Co. KG

    17.12.2009, Dresden. Wenige Tage vor Weihnachten ist die Abiturientin Susanna (18) in einem Asyl-Wohnheim ermordet tot aufgefunden worden. Die Polizei fahndet nach dem Freund der Getöteten, einem Asylbewerber Raza S. (32) aus Pakistan. Er soll der Freund der jungen Frau gewesen sein.

    Nicht immer schaltet sich das Kanzleramt ein. Werden in der BRD junge Einheimische, und damit potentielle Widerständler gegen die Etablierung einer globalisierten Einheits- und Mischgesellschaft aus dem Weg geräumt, brauchen die Herrschenden kein Mitleid heucheln. Die klassische Verachtung der eigenen Art, die am Ende sowieso verschwinden soll.
    Man kann hier von einem schleichenden und (indirekt) staatlich geförderten Ethnoizid bzw. Genozid, einen permanenten Adelasses der Einheimischen durch die Reibungsverluste stetiger Einwanderung fremder Völker und deren junger Männer sprechen. Die Brisanz liegt darin, daß der Staat entgegen seines offiziellen Anspruch den Bürger in Wahrheit gar keinen echten Schutz davor bieten möchte. Unter staatlicher Aufsicht können Teile junger Einwanderer oder deren Nachkommen junge Einheimische, den Nachwuchs, präventiv ausschalten. Unsere Hochverräter im Berlin regieren gegen das Deutsche Volk. Für Deutsche und deren Wunsch nach Erhaltung der eigenen Art haben (dt.) Politiker (u.a.) nur Verachtung übrig. Irgendwann geht der Schuß böse nach hinten los. Dann nämlich, wenn immer mehr Bürger dahinterkommen, daß jede Opposition zu diesem Verbrechersystem automatisch als rechts, rechtsextrem oder neonazistisch denunziert wird. Ab da hat der rechte Popanz seinen Schrecken verloren, rechts zu sein gilt nicht mehr als soziales Stigma, sondern als Ausweis der inneren Distanz zu einem kriminellen Staatswesen, und es wird vielleicht sogar in eine Rolle als Mittel zur Herstellung eines politisch-gesellschaftlichen Gemeinschaftsgefühls hineinwachsen.
    Das System ist in einer für das Volk fatalen Win-Win-Situation. Entweder errichten sie ihre Diktatur schleichend über den Kampf gegen Rechts und Preisgabe des Landes an den Globalismus, oder offen, indem sie durch einen Rechtsruck den Vorwand bekommen, die letzten „demokratischen“ Grundrechte auszuhebeln und das Volk auf offener Straße abzuknallen.

    „Die 2,7 Millionen Menschen aus türkischen Familien, die in Deutschland leben, gehören zu uns, sie sind ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft. Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.“ Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Maria Böhmer (CDU) zit. im Focus vom 12.03.08, Ausländerfeindlichkeit – Erdogan fordert „strenge Maßnahmen“; hal/ddp/AP

  20. für uns gilt Religionsfreiheit, wir bekämpfen Islamismus und Extremismus, aber nicht eine friedliche Religion wie den Islam.

    Welch tiefes Wissen wird hier offenbart: wie immer – der Islam hat nichts mit dem Islam zu tun!

    Diese ganzen Sonntagsreden: jeder Ausländer sei bereichernd, egal wer es ist, woher er kommt, wie wenig er sich integriert und wie sehr er uns in Parallelgesellschaften fremd bleibt – dies alles darf man nicht zur Bereicherung erklären, sondern muss es konsequenter Integrationspolitik zuführen.

    Und diese „konsequente Integrationspolitik“ betreibt Frau Böhmer:
    „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.“

    Für wie dumm halten die Politiker uns eigentlich?

  21. “Eine Islamisierung gibt es nicht”

    Wer spendiert ihm eine Fahrkarte nach Marxloh oder Neukölln ?

  22. Der Bundestag ist voll von greisen Deppen.
    Ihre Informationen beziehen Sie aus der Gutmenschenjournaille und den politischen Karrierestrebern innerhalb ihrer Kaste.
    Warum erleben solche Menschen keine „erfahrungssammelnde Begegnung“ mit der viel gelobten Bereicherung? Weil sie dem Müll aus dem Weg gehen und reserviert wohnen!Realitätsfremd, arrogant und fernab jeglicher Bürgernähe.

  23. Die Aera des politischen Wahnsinns,der sozialen Brutalität und des moralischen Bankrotts muss auch noch überstanden werden: es wird die letzte dieser hundsföttischen Gesellschaft sein.

  24. uhl:
    „Dazu gehört nicht zuletzt die konsequente Integrationspolitik mit einer eigenen Integrationsministerin, die vor vier Jahren von der Spitze der Regierung und Bundeskanzlerin Angela Merkel begonnen wurde. Hier wurde Integrationspolitik erstmals konsequent vollzogen, und daran arbeiten wir weiter.“

    auf das nächste jahrzehnt kostspieliger,misslungener Integrationspolitik.an der wir als „gesellschaft“ ja mit schuld sind!!

  25. #13 Eurabier (10. Mrz 2010 20:43)

    „Mit einem Seismographen kann man die Drehzahl in Adenauers Grab messen!“

    Kann nur TILT ablesen!

  26. Jepp.
    Das, meine Damen und Herren, ist die rechteste Partei, die unsere linksgrünen -gerade noch so- durchgehen lassen und in den Medien keinen Propagandaberichte drüber schreiben.

  27. Kleine Leseprobe zum Thema.

    Max Eichenhain – Abschied vom Abendland

    Genau diese Politiker sind das primäre Problem, nicht die Muslime und ihre militanten Funktionäre.

    Aber warum machen die das bloß?

    . Sind die geschmiert?
    . haben sie keine Ahnung von der Realität? oder
    . haben sie schlichtweg Angst vor dem drohenden Unheil?

    Es kann uns eigentlich egal sein. Wir müssen für unsere Freiheit und Demokratie kämpfen, und mir sind die Parteien, insbesondere die mit dem C davor, ziemlich gleichgültig.

    Packen wir es an und jagen die Lumpen aus den Parlamenten.

  28. CDU/CSU abwählen!

    Solche Versuche hat es schon früher gegeben, die wird es immer geben. Man muss daran arbeiten, dass sie erfolglos bleiben.

    Herr Uhl, wenn demnächst in Deutschland eine islamische Partei kommen sollte, und punktet und die CDU verliert stetig, was dann?

  29. Aber auch die CDU hat diesen Anspruch nicht aufgegeben. Da muss man alle Flügel – neben dem Arbeitnehmerflügel und dem liberalen Flügel auch den konservativen Flügel – zusammenführen.
    ———————————————–

    Genau diese Art von Politiker hat mir das CSU wählen abgewöhnt. Ich werde meine Stimme keiner Partei mehr geben die es ALLEN rechtmachen will aber keinem recht macht.

  30. Richtlinien fürs nächste Oktoberfest.
    Schuhe und Strümpfe aus,Füße waschen,Richtung Mekka beten ,nur hallal geschlachtete Ochsen und Hühnchen essen, kein Moaß mehr ,nur Tee und Kaffee.
    Wer hat das Oktoberfest erfunden?
    Riichtig die Türken, wer den sonst!
    Für den da oben mit dem Blick auf die Armbanduhr
    folgendes. Armbanduhr von Handgelenk weg,legen Armbanduhr -ohne Erweiterung des Armbandes um Hals- 3 Min. alles fertig.
    Gut gezapftes Pils braucht 7 Min.
    Bleiben 4 Min. um Pippi zu machen.Ja oder irgend was anderes.

  31. Dieser Lügenbold müßte auf dem Nachhauseweg mal so richtig bereichert werden, damit er begreift, was hier so abgeht.

    Oder ist das auch einer von denen, die, auf unsere Kosten, rund um die Uhr, einen Leibwächter haben ?

    Sollte jemand M. Winkler kennen und lesen
    ( dessen Meinung nicht 100% die von PI ist, aber in vielen Dingen gibt es Übereinstimmung ) – der hat heute einen neuen Pranger reingestellt, da wird der kommende Bürgerkrieg dezent angedeutet.

    Und wer hat Schuld ? Wir hier nicht.
    Und es fließt immer das Blut des Volkes, nicht das der -verräter.
    Dreckspack !

  32. Herr Uhl müsste man zwingen seine Wohnsitz aus dem Besserverdienenden-Rotweingürtel in ein Moslem-Viertel zu verlegen. Sagen wir einfach mal z.B. nach Bonn-Bad Godesberg. Und man müsste ihm seinen Dienstwagen wegnehmen und ihn zwingen den öffentlichen Nahverkehr zu benutzen.

    Dort müsste dieser abgehobene Politiker auch gezwungen werden seine Kinder anstatt auf einer Privat-Elite-Schule auf eine öffentliche Schule zu schicken. Herr Uhl müsste dann jeden Abend ab 22 Uhr gezwungen werden eine Stunde lang einen Spaziergang durch sein von Moslems beherrschtes Viertel zu machen. Aber ohne seinen Personenschutz!

    Nach zwei Wochen wäre der bekehrt!

    Wetten?

  33. #24 Eurabier; Sag mal, ich kenn mich da nicht so mit unseren Politikern aus, der Name ist doch ein Fake. Kein normaler Mensch kann doch Döner heissen, selbst das Essen von dem Zeug ist schon grenzwertig. Hat die nicht Angst (nur für den Fall dass doch echt), dass die auchmal zu sowas verarbeitet wird, wie ja schon in England geschehen.

    #29 ralf2008, Da reicht schon eine Karte nach Neuperlach oder Monte Karnickel. Wenns sein muss kann ich die spenden. Aber höchst ungern, für so nen Realitätsverweigerer sind selbst die paar € zu viel Geld.

  34. #50 uli12us (10. Mrz 2010 21:08)

    Die MatheabwählerIn heisst wohl Katrin Dörner, irgendwie muss ich das „r“ vergessen haben…

  35. Eine Islamisierung Europas gibt es natürlich nicht!

    Na klar! Und Schweine können fliegen und wir leben auf einer Scheibe!

    Oder vielleicht doch nicht?

  36. #43 Antidote (10. Mrz 2010 21:02)

    Sind die geschmiert?

    Davon ist bei Politikern von CDU/CSU, SPD und FDP auszugehen.

  37. Ich weiß nicht, was mir mehr Angst macht, die unaufhaltsame Islamisierung oder dieser alternde, weltfremde Schwätzer, der nicht einmal im Ansatz begriffen hat, wie selbstverständlich er zum Volksverräter geworden ist.

  38. #31 Mauersegler (10. Mrz 2010 20:57) Ob der Berufskomiker Uhl auf seiner Uhr erkennt, dass es 5 Minuten vor 12 ist?

    Deine Uhr geht mindestens 10 Minuten nach, es ist bereits 5 nach 12, eventuell auch schon später.

  39. #50 uli12us (10. Mrz 2010 21:08)

    Wieso ist das kinderlose Dummerchen nicht in die CSU eingetreten, ich sehe keine Unterschiede mehr zu den LinksgrünInnen:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/abgeordnete/dok/303/303215.katja_doerner.html

    geb.: 1976 in Siegen
    verheiratet
    Beruf: Politikwissenschaftlerin
    Landesliste Nordrhein-Westfalen

    Ich komme aus einem politisch tiefschwarzen Dorf im Westerwald. Als Schülerin wurde mir aber klar, dass die gepredigte Nächstenliebe und die Verschärfung der Asylgesetze nicht zusammenpassen. Das war Anfang der 90er Jahre mein Einstieg in die Politik und bei den Grünen. In den vergangenen Jahren habe ich mich kommunal und auf Landesebene dafür engagiert, dass Kinder und Jugendliche unabhängig von ihrer Herkunft, von der Familienform, in der sie aufwachsen, und dem Geldbeutel ihrer Eltern, gleiche Chancen auf Bildung, Integration und Teilhabe haben. Für diese Ziele will ich jetzt im Bundestag streiten.

    Politische Stationen

    * seit 1998 Mitglied bei Bündnis 90/Die Grünen
    * 2002-2009 Referentin im Landtag NRW, Bündnis 90/Die Grünen
    * 2002-2009 schulpolitische Sprecherin der Ratsfraktion Bonn
    * seit 2006 Mitglied im Landesvorstand NRW
    * seit 2007 Sprecherin des Bezirksverbandes Mittelrhein
    * seit 2009 Mitglied des Bundestages

  40. Was hat der Franz Josef damals wohl gemeint mit“Saustall“?
    Den Uhl würde noch nicht mal ne Sau beißen vor lauter Angst das sie den Geschmack nicht mehr aus dem Maul bekommt.

  41. #55 brazenpriss

    die „DITIB“ hat sehr viel geld aus dem islamischen solidaritätsfonds.geld für moscheebau,ausbildung von imamen,islamischen missionare usw in europa.geld für unsere politiker haben die auch!!!

  42. Herr Uhl:

    „ISLAM IST FRIEDEN!“

    Wer in der Realität lebt, erlebt das tagtäglich und wir werden immer noch mehr bereichert von unseren netten Kulturbereicherer …

  43. Mist! Ich finde bei den Sonderzeichen keinen Halbmond. Wer kann mir helfen, damit ich „Halbmond“SU schreiben kann?

  44. „Wir haben Jahrzehnte hinter uns, in denen wir als Gesellschaft auf dem Gebiet der Integration schwer versagt haben,….“
    .
    .
    .
    da hören wir es wieder….WIR HABEN VERSAGT!
    .
    allgemeines schuldbewustsein schüren und der steuerzahlenden gesellschaft das geld aus der tasche ziehen, um dem müll den lebensunterhalt zu finanzieren. manch einem gehört kräftig eins aufs maul.

  45. entschuldige.wollt dich nicht veräppeln.wird leider nur als ? dargestellt.ich guck mal weiter.warte…

  46. so so , Herr Uhl bestreitet die Islamisierung. — Bei solchen Politikern ist es kein Wunder , dass die CSU immer weiter an Zustimmung verliert. Und Herr Seehofer wird grinsen bis unter 30 % . — Armes Bayern , armes Deutschland. — FJS , Du fehlst uns so !

  47. Rechtsextreme Linke

    Lange Zeit war ich der Meinung, daß die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) mit ihrer Studie über den Rechtsextremismus in der Mitte falsch liegt. Den Autoren ging es um die Dokumentation der Verbreitung rechtsextremer Einstellungen in der Normalbevölkerung. Vor allem der Zusammenhang zwischen „Rechts“ und „Mitte“ wollte sich mir nicht erschließen.

    Und dann waren da diese seltsamen Analogien, die mir komisch vorkamen: Laut FES gilt als chauvinistisch (und damit als rechtsextrem), wer Mut zum Nationalbewußtsein fordert; als ausländerfeindlich, wer Deutschland für überfremdet hält. Oder gar als Antisemit, wer meint, daß Juden etwas Besonderes an sich hätten – so wie zum Beispiel Franzosen, Araber, Deutsche oder Amerikaner etwas Besonderes an sich haben.

    Wenn die Welt bloß so einfach wäre, habe ich gedacht. Ich glaubte fest daran, daß die genannten Einstellungen sich zwar ganz gut mit Rechtsextremismus vereinbaren ließen, aber doch nicht in einem notwendigen Zusammenhang stünden. Darum war ich auch der Meinung, daß diese mahnende Studie Quatsch sei. Schließlich erzeugt sie ein Bild vom Durchschnittsdeutschen, der ja doch noch immer der gleiche alte Nazi ist…

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M560e33af966.0.html

  48. Herr Uhl:

    für Politiker ist das Leben ein Wunschkonzert aber nicht für uns sogenannten kleinen Leute die in der Realität Leben.

    Sie haben scheinbar noch nicht mitbekommen, dass es in Deutschland mittlerweile Stadtteile in Deutschen Städten gibt, wo es keinem Polizisten mehr erlaubt wird, diesen zu betreten.

    Da hat wohl die Politik versagt oder man hat es einfach ignoriert, da man die Geister die man rief, nicht mehr bändigen kann.

    So gibt es zig Beispiele!

    Außerdem, zur Ihrer Info:

    in Deutschland schreitet die Islamisierung stetig fort, nur die Politiker wollen es nicht wahr haben oder sie Verdrängen es einfach.

    Träumen Sie weiter, Herr Uhl!

  49. Ist schon der 1. April?

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Okerstrasse;art270,3053563

    Nachtboxen für gefährdete Roma-Jungs

    Boxen für Jugendliche mit sozialen Defiziten – das war gestern. Jetzt gibt es „Mitternachtsboxen“, speziell entwickelt für den Kiez an der Neuköllner Okerstraße. Die Task Force Okerstraße präsentiert ihre Arbeit

    Das Mitternachtsboxen für Roma-Jugendliche läuft immer von Freitagabend, 22 Uhr, bis Samstagmorgen, 3 Uhr, genau die Zeitspanne, in der Jugendgangs die Gegend an der Okerstraße unsicher machen. loy

  50. #63 donald (10. Mrz 2010 21:20)

    #62 rene2010
    der (schw) uhl lebt auf dem mond.und der mond wird noch nicht islamisiert.

    HEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEE!

    Den haben die Mohammedaner doch schon überall drauf und dran!

    Und ALLAH heist ja in wirklichkeit aliaa ali oder so ähnlich und ist der vorchristliche arabische Mondgott.

    Also wer sind hier die Götzenanbeter?

  51. Eine Islamisierung findet nicht statt, Herr Uhl?

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Landespolitik-Neukoelln-Bezirksamt-Integration;art124,3053577

    Zuvor hatte das Arbeitsgericht Berlin in erster Instanz entschieden, dass die Kündigung unrechtmäßig sei. Denn im Öffentlichen Dienst ist sie unwirksam, wenn der Personalrat seine Zustimmung verweigert. Das war im Fall von Damla C. geschehen: „Bei Auszubildenden mit Migrationshintergrund sind ethnische Besonderheiten angemessen zu berücksichtigen“, so die Haltung des Personalrats. Er sah in der Kündigung ein „zu rigides Vorgehen“.

  52. Das schmeckt Abdul Näher gar nicht! 😈 Der niedersächsische Landesverband der PIRATENPARTEI lehnt Maßnahmen gegen Aaron König ab und schließt sich der Position des Bezirksverbandes Tübingen an! 🙂

    Zitat:

    5) Die Piratenpartei ist angetreten um für mehr Meinungsfreiheit zu
    kämpfen. Stefan König macht in seinem Blog deutlich, dass er nur seine private Meinung schreibt – ihm dies verbieten zu wollen widerspricht fundamental unserer Überzeugung, dass auch abweichende Meinungen geschützt werden müssen. Unabhängig von der Person und den Beiträgen glauben wir, dass eine weitergehende Distanzierung hier einen unschönen Präzedenzfall schaffen würde der schlussendlich dazu dienen könnte, abweichende Meinungen innerhalb der Partei zu unterdrücken. Dies lehnen wir ab. In der Diskussion um die Gewissensfreiheit eventueller Abgeordneter der Piratenpartei sprach sich die Mehrheit der Diskussionsteilnehmer für die Gewissensfreiheit und gegen Fraktions- oder Parteizwang aus.

    http://www.piratenpartei-niedersachsen.de/vorstand/protokolle/protokoll-24.02.2010.html

    Tja, Abdul: Deine ganze Hetzkampagne gegen Aaron König war vergeblich! 😆
    Und auch Deine Komplizen im Hamburger Landesverband haben nichts erreicht! 😆

    Abdul Näher: Ein Verlierer! 😆

    Aaron König: Ein Sieger! 🙂

    http://aaron-koenig.blogspot.com/

  53. Genau eine Islamisierung gibt es nicht, genau!Die Erde ist eine Kugel, die Männer vom Mars und die Frauen von der Venus, Nachts ist kälter als Drausen.

    Der wiedert mich an, der arrogante Typ!

  54. Tja, mein erster Reflex war auch : hat der Kohle bekommen für so’n Stuss ? Vielleicht – weiß man nicht – aber es gibt auch die einfache Erklärung, dass Uhl genau so wenig Peilung hat wie der überwiegende Teil der autochthonen Kartoffeln. Ich versuche in meinem Bekanntenkreis zumindest ein Problembewusstsein zu wecken. Das ist schon _sehr_ schwer bei den allermeisten.
    Demographische Langzeitfolgen politischer Irrsinnsentscheidungen sind den allermeisten Politikern sowieso egal, weil sie die Konsequenzen nicht erleben. Adenauer war da genauso – dass der Generationenvertrag der Rentenabsicherung nur einige Jahrzehnte funktioniern würde, haben ihm seine Experten sehr wohl gesagt. Und in dieser Tradition geht’s eben weiter.

  55. Uhl: „…und allem klaren Bekenntnis zur freien Religionsausübung für Muslime….“

    Bitte WAS? Was ist das denn für eine Pervertierung der §“Religionsfreiheit“ ???

    Religionsfreiheit ist NICHT das Recht auf „freie Religionsausübung“! Da könnte der Voodoo-zauberer morgen sein menschenopfer in der Badewanne begehen! Es begründet die Freiheit zu einem religiösen bekenntnis! MEHR Nicht! Auch die Freiheit, sich NICHT zu einem Gott/ Götter bekennen zu dürfen!

    Jetzt führen schon die eigenen Politiker unser GG ad absurdum!

    Ich befürchte, in diesem lande ist echt nix mehr zu retten!

    Haut das GG in die Tonne, jubelt frohjauchzend der Sharia entgegen. Es ist nicht mehr auf-/ auszuhalten!

    gruss skep

  56. Diese Politiker und derem Familien leben hierzulande wie anderswo in weitgehend geschützten Räumen.

    Erst wenn der eigene Sohn verprügelt, die eigene Tochter vergewaltigt, ihnen selbst das Messer unter die hoch erhobene Nase gehalten wird, werden sie sehen, wie schön es wirklich ist, in einem besetzten Land zu leben.

    Vielleicht aber erstatten diese feinen Politiker nach einem solchen persönlichen Erlebnis aber auch Selbstanzeige wegen böser Gedanken über die Besatzer und betteln um Amnestie für die Täter… und als Wiedergutmachung sagen sie dann: bitte verprügelt meinen Sohn nochmal, grapscht meine Tochter bitte bitte wieder an und bitte bitte haltet mir weiter Messer vor mein dummes Kartoffelgesicht, damit ich mich endlich von meinen schlimmen, bösen Gedanken und meiner schmutzigen Gesinnung ein für allemal reinigen kann.

    Freiheit, Freiheit über alles !!

  57. Seit Geert Wilders bekommen alle Gutmenschen und Gutpolitiker die Panik wie mir scheint.
    Fällt mir ein Spruch von Jonathan Swift ein.
    „Taucht ein Genie auf,verbrüdern sich die Dummköpfe“.

  58. Ich darf hier nochmal auf einen Kommentar aus nem anderen Stran einfügen.

    #25 Klopperhorst (10. Mrz 2010 19:38)

    OT:

    Lebensmittelbranche entdeckt muslimische Kundschaft

    Islamkonforme Produkte haben ein großes Potenzial. Auch führende deutsche Hersteller steigen jetzt in diesen Wachstumsmarkt ein, denn die Zahl der Käufer steigt. Einige Produzenten haben sogar extra türkischsprachige Außendienstler eingestellt…

    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-dienstleister/maerkte-lebensmittelbranche-entdeckt-muslimische-kundschaft;2543219;0

    Man merke:
    “Eine Islamisierung gibt es nicht”

    nöö is Quatsch

  59. Mein erster Gedanke war:

    Hoffentlich wird Uhl so schnell wie möglich auf das Heftigste bereichert !

  60. Mit seiner Aussage:

    ” Eine Islamisierung gibt es nicht”

    …gab Uhl auch gleichzeitig eine Wahlempfehlung für sich und seine Partei mit raus, sowohl an den mündigen Bürger als auch an das geschätzte Stimmen-Vieh. Er sagte ganz deutlich ! 🙄

  61. beim Franzjosef (er ruhe in frieden) dürfte der uhl überhauptganzungarnix!

    NEIN HERR UHL, DU DEPP DU DEPPERTER, DIE CSU GIBT´S BALD GAR NIMMA!

  62. Zitat Merkel:

    Wenn man sich anschaut, wer sich in der Vergangenheit wegen angeblicher Thesen und Behauptungen (Stichwort: Eva Herman) verantworten musste, dann ist sehr sonderbar, dass Frau Dr. Angela Merkel bis heute diesen Satz vom 16.06.2005 noch nicht einmal erläutern mußte. Denn in Ihrer Rede am 16.06.2005 zum 60-jährigen Bestehen der CDU – zu diesem Zeitpunkt war sie noch keine Bundeskanzlerin – hat sie folgende Aussage getätigt:

    „Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit.“

  63. zum Zustand der CSU : Ein Komiker namens Fonzi hat im Bayerischen Fernsehen (BR) vor kurzem beiläufig bemerkt, FJS sei bestechlich gewesen — (haben die Ganzlinken immer behauptet,wurde nie bewiesen!) . —
    Die unverschämte Verleumdung dieses Provinzkomikers nahm der BR m.W. nicht zurück und von der CSU gab es auch keinen Widerspruch.–

  64. Wissenschaftliche Fakten zur Argumentation:

    Im folgenden ein Zitat aus der Studie „Ungenutzte Potenziale“ des renommierten Instituts „Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung“ Zur Lage der Integration in Deutschland (2009) ZITAT:

    „Mit Abstand am schlechtesten integriert ist die Gruppe mit türkischem Hintergrund. Zwar sind
    die meisten schon lange im Land, aber ihre Herkunft, oft aus wenig entwickelten Gebieten im
    Osten der Türkei, wirkt sich bis heute aus: Als einstige Gastarbeiter kamen sie häufig ohne
    jeden Schul- oder Berufsabschluss, und auch die jüngere Generation lässt wenig
    Bildungsmotivation erkennen“

    Die Studie ist hier veröffentlicht:

    http://www.berlin-institut.org/fileadmin/user_upload/Zuwanderung/090122_Zusammenfassung.pdf

  65. @ PI TV Tipp ?!
    Morgen um 20:15 Uhr auf Phoenix,
    Hinter den Kulissen der „Aktuellen Kamera“
    Ist doch recht passend um mal die Parallelen zur heutigen Lügenmedienlandschaft zu ziehen.

    http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/die_aktuelle_kamera/220403?datum=2009-05-16

    Lol eben bei Hart(z) aber fair, „hartzen“ ist das Jugendwort des Jahres juhu. Früher hieß Kiffen noch „harzen“, zumindest in der Berliner Ecke.
    Aber schon verständlich kiffen is haram, Hartzen nicht 😀
    Irgendiwe lustig und traurig zugleich.

  66. „Eine Islamisierung Europas gibt es natürlich nicht.

    Natürlich nicht – und den Schnee, den ich hier gesehen habe, existiert auch nicht, wegen der Klimaerwärmung…

    Der Herr „Uhl“ hat weder je imOrient gelebt, noch hat er den koran gelesen. Weder lebt er in den islamisch dominierten Gegenden unserer Großstädte noch hat er Kinder, die in Schulen sitzen, in denen Moselems den größten Schüleranteil bilden.

    Der Kerl ist nichts anderes als ein Sozialist, der einer roth Beifall klatscht, wenn diese den Islam für friedlich erklärt.

    Wer den Islam für friedlich erklärt ist entweder ein Idiot oder bösartig – eine andere Erklärung gibt es nicht.

    Uhl kann ja wenigstens einen Ralph
    Giordano oder den Broder nicht zu Nazis erklären…

  67. Das Foto ist so treffen. Noch mal schnell auf die Uhr schauen, oh, es ist ja schon fünf vor zwölf. Ich muss weg! Ach, und übrigens, Islam ist Frieden hätte er doch fast noch vergessen mitzuteilen.

  68. Wir müssen unsere Gedanken klar ordnen: Wir sind abendländisch, christlich-jüdisch geprägt, und so soll es auch bleiben, bei aller Migration und aller Ausländerfreundlichkeit und allem klaren Bekenntnis zur freien Religionsausübung für Muslime. Unsere bayerischen Dörfer sind geprägt von einem Kirchturm, einem Maibaum, einem Rathaus und einem Wirtshaus. Sie bilden das Zentrum des Dorfes, und die Menschen wollen mit Recht, dass es so bleibt. Wenn sich Muslime in einem solchen Dorf ansiedeln, müsste man Integrationsarbeit auch im Städtebau betreiben. Das heißt, zwischen Maibaum und Kirchturm darf sich kein noch höheres Minarett drängen. Das wäre nicht Integration, das wäre Desintegration, das wäre eine Provokation. Das ist der Gedanke, den Horst Seehofer geäußert hat, und der ist richtig

    Wie kommt er zu dieser Aussage?

    Wenn die Mehrheit aller Menschen nicht mehr christlich-jüdisch geprägt ist, ist dieses Land auch nicht mehr christlich-jüdisch.

    Warum sollten in Bayerns Dörfern nicht auch Moscheen entstehen, wenn dort nur genug Moslems leben?

    Die Prägung der Landschaft und der Städte hängt von den Bewohnern ab. Die Zuwanderung und der Nachwuchs der Moslems sorgt für eine Änderung des Landes.
    Man schaue sich nur einmal Deutschland 1960 und Deutschland 2010 an.

  69. #66 Dum spiro spero

    “Wir haben Jahrzehnte hinter uns, in denen wir als Gesellschaft auf dem Gebiet der Integration schwer versagt haben,….”

    Solche blöden Selbstvorwürde eines Sozialisten haben uns noch gefehlt.

    Deiser linke Depp hat nicht eine Sekunde daran gedacht, sich mal zu fragen, ob denn das Deutsche Volk überhaupt an dieser islamischen Massenzuwanderung (aufgrund derer es natürlich keine Islamisierung gibt) überhaupt jemals Interesse hatte.

    Nein! Es hatte daran kein Interesse – es wurde nie gefragt. Und jetzt kommt dieser Vollpfosten, der Null Ahnnug vom Islam hat und quatscht solchen Stuss vom eigenen „Versagen“.

    Deutschland hat seine zukunft verdient. Da kann man in 20 Jahren nur noch das Geld außer Landes schaffen und abhauen, wenn#s soweit ist.

    Wir werden dereinst im Alter irgendwo sitzen und uns an unsere Jugend in einem Land erinnern, dass es dann nicht mehr gibt.

    Demografie ist für diesen sozialistischen Kretin auch ein Fremdwort…

    Was für Idioten beherrschen uns bloß?
    Das überparteiliche Kartell der Schwachköpfe.

  70. Den Islam nannte Uhl “eine friedliche Religion

    Das unbeschreibliche bei solcher Dummheit ist doch, das selbst der Islam das nicht von sich behaupten, da es ein Kriegskult ist, der erobert. Das hat Allah ihnen aufgetragen. Und die eroberten Länder durch den Islam sind meine Zeugen!

  71. #91 rechtsdemokrat:

    Damit hat sie doch völlig Recht: Wenn das System gänzlich zugrunde gewirtschaftet ist, regiert die Bande nicht mehr.

  72. #86 HomerJaySimpson; Stell ich mir mächtig gewaltig vor, wenn der türkisch- und auch sonst stämmige, bloss etwas klein geratene Aussendienstler in nen deutschen Kaufladen reinschneit. Chef vielleicht ein gstandener Bayer oder was auch immer und der mit seiner Stammelei anfängt, wolle du kaufe, voll krass Halal Wurst, koste bloss 10€/pfd 5 Kilo Sonderpreis 120€.

  73. Ich habe diesen Vollpfosten mal eben meine Meinung per Mail gegeigt. Die nächste Diätenerhöhung der Politiker wird aber wohl eher kommen als eine Antwort.

  74. Vielleicht sollte Herr Uhl einfach mal das Regierungsviertel verlassen und mit der U7 z.B. einmal halt am Hermannplatz machen. 😉

    Wenn er den Versuch abends unternimmt und dabei vielleicht eine goldene Uhr hervorblitzen lässt fürchte ich für ihn das er es gar nicht bis zum Hermannplatz schafft. Interessant wäre auch wie Herr Uhl wohl reagiert, wenn 5 bis 10 Migranten in der U7 lautstark sich artikulieren und vielleicht Fahrgäste anpöbeln. Aber alles das werden wir nie erfahren da die Dienstlimousinen einen weiten Bogen um all das Elend machen. 😀

  75. Zu guter letzt hat Herr Uhl wohl auch nicht mitbekommen das die Niederlande eine Integrationsbeauftragte hatte die jetzt selbst vor der Islamisierung warnt.

    Aber wahrscheinlich würde Uhl behaupten die Niederländer hätten einfach nicht verstanden wie das mit der Integration funktioniert.

  76. #96 Rechtspopulist (10. Mrz 2010 22:05)

    Ich glaube sehr wohl, dass die meisten unserer Volkszertreter wissen was Islam heißt und auch den Koran kennen. Wenn man aber die Taschen mit Geld vollgestopft bekommt (von wem wohl?), kann man schon mal dem dummen deutschen Deppen erklären, dass der Islam total friedlich ist, uns super bereichert und ganz prima für den deutschen Sozialstaat ist. Das wir dafür bis zum 99. Lebensjahr arbeiten sollen um die ganze Scheiße zu finanzieren, wird beiläufig vergessen. Wer solche abgezockten Typen noch wählt, muss entweder bekloppt sein, oder weiß das Internet nicht zu nutzen.

  77. Die CSU gibt es auch bald nicht mehr, wenn sie so weitermacht. Seehofer und Söder sind doch beides Dumpfbacken.

  78. „Islam ist freidlich“
    „Eine Islamisierung gibt es nicht“
    „Niemand hat vor eine Mauer zu bauen“
    „Den Schießbefehl gab es nicht“
    „Ich liebe euch doch alle“ …

    Ob ich es noch erleben werde, wie das Deutsche Volk dieses Politikerpack endlich zum Teufel jagd?

  79. Wenn der Islam so toll ist, wenn islamische eroberte Länder so toll sind, was bitte schön strömen sie „alle“ nach Europa? Kann dieser Uhl mir das erklären? Ich könnte es, denn den „Koran“ kann man nicht „fressen“ und hier in Europa darf man seine Familie ungestört tyrannisieren und das ganze auf Staatskosten (Steuerzahler) ohne selbst etwas zu erwirtschaften. Und die Nachkömmlinge können ungestört ihre kriminelle Energie ausleben, gegen die restliche Bevölkerung. Wahrlich, ein Paradies. Und die Menschen der eroberten Länder durch den Islam werden hierher flüchten müssen um Schutz zu finden, vor diesen Bestien und die Bundesregierung lässt auch hier zu, dass diese Menschen durch den Islam tyrannisiert werden, in Deutschland! Irgendwann ist der point of no return erreicht und die Sprechblasen solcher Politiker werden platzen wie Seifenblasen.

  80. So langsam bekomm ich immer mehr eine Vorstellung von der Zukunft. In Europa tut sich endlich etwas und das nicht zu knapp (siehe Schweiz, Niederlande, Großbritannien, Italien, Frankreich etc,). Europa kann wohl gerettet werden, nur Deutschland wohl nicht (außer einigen Gebieten im Osten). Wenn dieser furchtbare Höllenspuk endlich vorbei ist, werden die restlichen Länder Europas wohl das einstige Territorium der BRD unter sich aufteilen, denn immer mehr Deutsche verlassen das Land, verteilen sich im Rest der Welt und der Rest, der dableibt, schaut nahezu tatenlos seiner eigenen Vernichtung zu. Was also bleibt dann noch übrig von Deutschland? Nahezu garnichts außer wie gesagt, einigen Gebieten im Osten. Und Intelligenzallergiker wie dieser Typ oben im Beitrag haben so oder so verloren. Entweder landen sie im Arbeitslager oder baumeln am Baukran. Knallen wird es sowieso, noch in diesem Jahr!

  81. Natürlich ist der Antisemitismus für Uhl ein „Privileg“ der Rechten. Einen linken Antisemitismus gibt es nicht. Und schon gar keinen islamischen Antisemitismus.

  82. Ich habe so die Schnauze voll von Menschen wie sie Herr Uhl darstellen. Selber gehören sie zu der elitären Elite, die alle Privilegien unseres Staates in Anspruch nehmen. Einen Dienstwagen mit Chauffeur und ein paar von unseren Steuergelder bezahlte Bodyguards. Wohnen tun sie in ethnisch reinen weißen Wohnvierteln, ohne absolut einen Ausländer, geschweige dem einen Moslem in der Nachbarschaft mit zehn Kopftuchmädchen, die mit Burka rumlaufen müssen.

    Diese privilegierte herrschende Clique lebt völlig abgehoben. Die haben noch nie eine S-Bahn oder einen öffentlichen Bus benutzen müssen. Ihre Kinder gehen auf private Elite-Schulen und die waren noch nie in ihrem Leben in einem von Moslems beherrschten Stadtteil.

    Und dann machen die das Maul auf und behaupten ganz frech: Eine Islamisierung findet nicht statt!
    Solche Leute sollte man ihre Privilegien wegnehmen und sie in einem moslemischen Stadtviertel aussetzen.

  83. hans-peter.uhl@bundestag.de

    Sehr geehrter Herr Uhl,

    mit Erstaunen habe ich ein Interview gelesen, bei dem sie gesagt haben sollen:

    „Eine Islamisierung gibt es nicht“.

    Ich möchte Ihnen entschieden widersprechen.

    Eine Islamisierung ungeahnten Ausmaßes ist bereits in vollem Gange, in unseren europäischen Nachbarländern werden z.B. schon offen und unverholen jüdische Mitbürger durch moslemische Zuwanderer angefeindet, zum Teil massiv bedroht und so zum Wegzug aus ihren Gemeinden gezwungen.

    In den Niederlanden kippt wegen der ungebremsten Gewalt moslemischer Zuwanderer die öffentliche Stimmung. In England gibt es bereits über 80 Scharia-Gerichte, um den zugewanderten Moslems die Möglichkeit zu geben, „interne“ Rechtsfragen unter sich auszumachen.

    In Frankreich wächst die Zahl der Fälle von Migrantengewalt gegen Polizei und andere öffentliche Bedienstete, Täter sind auch dort weit überwiegend moslemische Zuwanderer.

    Das staatliche Gewaltmonopol ist zu Ungunsten der einheimischen Bürger nicht mehr gegeben, moslemische Gewalt gegen Einheimische der europäischen Länder wird weder entschieden verhindert, noch wird sie konsequent strafrechtlich verfolgt.

    Durch ungehinderten, absolut unnötigen Zuzug von Menschen aus Ländern mit völlig anderem kulturellen und auch religiösen Hintergrund, die nichts zu einem demokratischen Staatswesen beizutragen fähig / bereit sind und die jeder Integration ablehnend gegenüberstehen, wird der Islamisierung zunehmend Vortrieb geleistet.

    Rings um unser schönes Heimatland Deutschland brennt die Luft.

    Es ist ausschließlich einer unerhört einseitigen, vertuschenden, verharmlosenden und zum Teil schlicht verlogenen Berichterstattung in fast allen Medien zuzuschreiben, dass die Kenntnis über diese, unsere freiheitliche Grundordnung gefährdenden Verhältnisse noch nicht bei allen einheimischen Bürgern angekommen ist.

    Selbst den Polizeibeamten wird per Maulkorberlass untersagt, die festgestellte moslemische Herkunft von Tätern öffentlich zu machen.

    Herr Uhl, sie glauben doch nicht ernsthaft daran, dass es eine Islamisierung nicht gibt?!

    Allein durch ihr islamverharmlosendes Interview haben sie ihrem und meinem Heimatland einen unsäglichen Bärendienst erwiesen.

    Ich hätte mir gewünscht, dass sie ein aufrichtiger Demokrat sind und für unsere freiheitlich demokratischen Werte ihren Rücken gerade machen, auch wenn dies zunächst nicht im Sinne einer weiteren, einträglichen Parteikarriere für sie sein würde.

    Leider haben sie sich vor der ihnen doch sicher bekannten Gewaltideologie Islam weggeduckt … schämen sie sich!

  84. #101 Mike Melossa (10. Mrz 2010 22:14)

    Den Islam nannte Uhl “eine friedliche Religion

    Das unbeschreibliche bei solcher Dummheit ist doch, das selbst der Islam das nicht von sich behaupten, ..

    Er, als bezahlter Politiker sagt eben das, was seine Auftraggeber von ihm wollen.
    So funktioniert halt Marktwirtschaft. Angebot und Nachfrage… 😉

  85. Was soll man als normaler Bürger, der jeden Tag solche „Zerrbildersituation“ erleben darf, noch dazu sagen?

    Alles Einbildung, alles ein Ergebnis der bösen Hetze von… ja von wem den nun eigentlich??

    Herr Uhl ist wohl in einen Alter, wo systematisches verdrängen gepaart mit Quasi IstZuständen vermischt wird. Das Ergebnis kann sich der Zuhörer, Zuschauer, Leser dann folgerichtig zu Gemüte führen.

    Bin aber von diesem Alterskreisklientel leider nichts anders mehr gewohnt, außer konsequentes ignoieren und schönreden von wirklichen Zuständen.
    Da die meisten in Deutschland so erzogen worden sind, dem Alter Respekt zu zollen, haben solche Zausel es umso einfacher, ihren Wahnsinn zu verkünden.

    Letztendlich hat er ja auch gut reden – denn die dunkle Zeit der Islamherrschaft in Deutschland wird er bestimmt nicht mehr miterleben, da rein theoretisch seine biologische Uhr vorher klingelt.

    Aber eben die Denke von allen Politikern in Deutschland – Nach mir die Sintflut, hauptsache ich habe ne dicke Hose an.

  86. Bekommt der seine Befehle und was der sagen darf von den Moslems über die Uhr??

    Dann werden wir wohl bald alle zwangsweise mit den Dingern rumlaufen müssen!

  87. Eine Islamisierung gibt es nicht?

    Was ist nur aus dem Uhl geworden. Dabei galt er als Chef des Münchner Kreisverwaltungsreferats früher mal als Hardliner.
    Es war Uhl, der maßgeblich dafür sorgte, dass der berüchtigte Mehmet in die Türkei ausgewiesen und auch tatsächlich abgeschoben wurde.
    Auch zur Änderung des Asylrechts soll er entscheidend beigetragen haben.

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/49/495375/text/

  88. Die deutschen sollten zur Kenntnis nehmen, daß es gar keinen Sinn macht, daß Politiker die Wahrheit reflektieren und von Überfremdung oder Islamisierung sprechen. Dies macht deshalb keinen Sinn, weil diese Politikmarionetten in den westlichen / weißen „Demokratien“ nicht die gestalterische Macht besitzen, dieses eben zu verhindern.
    Und deshalb müssen die Probleme geleugnet oder gar in ihr Gegenteil verkehrt werden.
    Aber das begreifen auch die meisten PI-Leser überhaupt nicht, denn das Systen „BRD“ ist tief und dunkel und hat mit Überwindung der Einheimischen zu tun – dies gilt aber auch für UK oder die französische Republik!

  89. #119 hundertsechzigmilliarden (10. Mrz 2010 23:30)

    Das ist keine Uhr, was der Uhl da am Handgelenk trägt. Es ist ein kleiner Kompaß, damit er immer weiß, wo Mekka liegt.

  90. #43 Antidote (10. Mrz 2010 21:02)

    Natürlich geht es immer ums Geld. Wobei ich bis heute aber noch nicht rausgefunden habe, warum man den Türken so in den Arsch kriescht. Aber es wird (geldwerte) Gründe für dieses Verhalten geben.

  91. Uhl war schon schei**e, als er in München das Kreisverwaltungsreferat unter sich hatte, jetzt ist er ausser schei**e auch noch grössenwahnsinnig.
    Ich „durfte“ H.P. Uhl vor vielen Jahren als Kundschaft kennenlernen, ein..sagen wir mal „unangenehmer“ Mensch.

    Obrigkeitshörige und machtgeile Staatsbüttel hätten auch unter den Nazis grosse Karrieren hingelegt.

    Bei uns sagt man: „Wenn ein kleiner Schei**dreck gross wird, stinkt er umso mehr.“

  92. „Solche Versuche hat es schon früher gegeben, die wird es immer geben. Man muss daran arbeiten, dass…“

    Diese Ahnungslosigkeit über die Dynamik des Phänomens Islamkritik wird sich als taktischer Vorteil bei seiner Etablierung außerhalb des jetztigen Parteienspektrums erweisen.

  93. Danke, donald, für den Tipp. Aber es funktioniert nicht.
    Im Word-Dokument bekomme ich den Halbmond. Aber PI mag ihn nicht akzeptieren.
    – Hätte ich mir denken können – eigentlich.

  94. Kann aber auch sein, dass er auf die Uhr guckt, ob es Zeit ist, den Gebetsteppich auszurollen…

  95. Herr Uhl möge sich den nachfolgenden Artikel anschauen, und dann nochmal sagen, dass eine Islamisierung nicht stattfindet.

    Hier also, für den Herrn Uhl:
    http://www.pi-news.net/2010/03/grossbritannien-will-von-muslimen-regiert-werden/

    Oder er möge sich die Liste der SPD Vertretung in der EU anschauen:

    Freddy Thielemans, Mayor
    Faouzia Hariche, Alderwoman
    Philippe Close, Alderman
    Mohamed Ouriaghli, Alderman
    Karine Lalieux, Alderwoman
    Ahmed El Ktibi, Alderman
    Yvan Mayeur, City councillor
    Mahfoudh Romdhani, City councillor
    Mohammed Boukantar, City councillor
    Fatima Abid, City councillor
    Marie-Paule Mathias, City councillor
    Christian Van Der Linden, City councillor
    Michel Barnstijn, City councillor
    Sevket Temiz, City councillor
    Mounia Mejbar, City councillor
    Samira Attalbi, City councillor
    Mustafa Amrani, City councillor
    Julie Fiszman, City councillor
    Souad Razzouk, City councillor

    Wie stehts, Herr Uhl?

  96. Habe im IN eine Mail an Hans-Peter Uhl gefunden.
    Kann ich „eigentlich“ nur befürworten: 🙂

    Sehr geehrter Herr Uhl,

    darf ich Ihnen empfehlen, einen Ihrer Mitarbeiter zu beauftragen, folg. zu prüfen:
    – Wie ist die Reformierbarkeit/Interpretierbarkeit des Koran/der Hadithen
    im direkten Vergleich zu Thora, AT sowie NT in der Vergangenheit.
    – Weiterhin möge der Unterschied zw Islam und Islamismus geklärt werden.
    – Eine historische Betrachtung des Islam in den letzten ~1.400 Jahren unter den
    Gesichtspunkten Feldzüge, Innovationen, wissenschaftlichen und sozialen
    Leistungen/Fortschritten, etc könnte auch hilfreich sein.

    Ansonsten dürfte auch die Frage der UN-Menschenrechte im direkten
    Vergleich zur Kairoer Erklärung der Islam-Staaten sehr interessant sein.
    Den Islam als Ideologie und nicht als Religion zu bezeichnen, trifft durchaus zu.

    Die Kompatibilität des Koran mit unserem GG ist auch „erklärungsbedürftig“. *)

    Verehrter Herr Uhl,
    verinnerlichen Sie, bitte, die Äusserungen eines Herrn Erdogan, u.a. in Köln.

    Falls Sie dann noch bei Ihrer Meinung bleiben, dann wird es allerhöchste Zeit:
    – _NIE_ wieder CSU zu wählen, und
    – den eigenen (erwachsenen) Kindern eine baldige Auswanderung zu empfehlen.

    Mit formaler Hochachtung

    XYZ XYZXYZ

    —-
    PS:
    *) Ich wäre Ihnen persönlich sehr dankbar, wenn Sie mir eine stringente,
    juristisch einwandfreie Erklärung/Darstellung zu.o.a. zukommen liessen.

  97. #130 Andromeda (11. Mrz 2010 00:59)

    :mrgreen: :mrgreen:

    Genialer Brief, viel zu schade für die Rundablage.

  98. #126 esszetthi
    aber das ? wo das c „normal“ stehen müsste ist doch auch nicht schlecht.nach dem motto:wofür stehen die wirklich???

  99. #49 Einheimischer (10. Mrz 2010 21:08) Herr Uhl müsste man zwingen seine Wohnsitz aus dem Besserverdienenden-Rotweingürtel in ein Moslem-Viertel zu verlegen. Sagen wir einfach mal z.B. nach Bonn-Bad Godesberg. Und man müsste ihm seinen Dienstwagen wegnehmen und ihn zwingen den öffentlichen Nahverkehr zu benutzen.

    Dort müsste dieser abgehobene Politiker auch gezwungen werden seine Kinder anstatt auf einer Privat-Elite-Schule auf eine öffentliche Schule zu schicken. Herr Uhl müsste dann jeden Abend ab 22 Uhr gezwungen werden eine Stunde lang einen Spaziergang durch sein von Moslems beherrschtes Viertel zu machen. Aber ohne seinen Personenschutz!

    Nach zwei Wochen wäre der bekehrt!

    Wetten?
    @
    Wohne zwar nicht in so einen Viertel, aber kenne es vom sehen und auch von genauen Erkenntnissen, der würde keine 2 Tage dort aushalten.

    Außer er hatt eien Teppich und betet fleißig dort, wo sein selbiger ,eben gerade liegt.

    Gruß

  100. Aber egal wie auch immer, der Uhl war mal gut, damals als München ,noch München war!

    Eine Frage für sich, warum der nun so geworden ist, mir kommt das irgentwie eigenartig vor…..was steckt da wohl dahinter ….??????

    Führt der was im Schilde, weiß da wer was, außer die platte Form….na, ja Machterhalt…welche Macht denn eigentlich?

    Irgentwas muß der damit vorhaben, dies ist aber schwer durchschaubar.

    Es kann nur in den Bereich reingehen,friedliche Moslems lassen wir hier, Andere werden gesondert behandelt.
    Ob dies zu unterscheiden ist?

    Fragen über Fragen …???

    Gruß

  101. Uhl ??

    da hab ich was:

    Quelle Wicki:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Hans-Peter_Uhl#Netzpolitik

    Empörung verursachte Uhl 2009 im Zusammenhang mit der Sperrung von Webseiten in Deutschland, als er Kritiker der Internetsperren und namentlich die Mitglieder des Chaos Computer Clubs (CCC) als „Pseudo-Computerexperten” sowie „ohne Sinn und Verstand und moralisch verkommen” diffamierte. Außerdem sprach er von „pseudo-bürgerrechtsengagierte Hysterie”. „Jede Rede von ’Zensur’ oder ’Freiheitsbeschränkung’ [sei] pervers”[4]. Später relativierte er die Entgleisung: „Ich bezweifle nicht, dass z.B. die Angehörigen des Chaos Computer Club grundsätzlich Ernst zu nehmende Computerfachleute sind. Ich bedaure, dass ich einen unnötig polemischen Ton in die Debatte gebracht habe. Schließlich ist es ja richtig, geplante Maßnahmen von allen Seiten zu beleuchten und zu hinterfragen.”

    Bezüglich sogenannter Killerspiele möchte er von den Erfahrungen der chinesischen Internetzensur bei den Olympischen Spielen in Peking lernen: „Was die Chinesen können, sollten wir auch können. Da bin ich gern obrigkeitsstaatlich“.

    Prima von China „lernen“ gute Idee (kotz) der Typ ist Jahrgang 1944 somit 65+ und gehört in Rente.
    Für mich ein typischer Fall von alters bedingtem debilem Denken und ANGST.

  102. Der lebt wie die meisten Politiker, in einer Parallelwelt. Wenn man sich nicht von Zeit zu Zeit unters Volk mischt, bekommt man auch nichts mit.

  103. Sehr geehrter Herr Uhl,

    bis vor einigen Jahren war ich aus Überzeugung CSU-Wähler, weil die CSU für mich als Verteidiger konservativer deutscher Werte in der Tradition eines Franz Josef Strauß stand.

    Spätestens nachdem ich Ihre Aussagen im o.g. Interview gelesen habe, weiß ich, dass ich Ihrer Partei meine Stimme nicht mehr geben kann.

    Es wird immer klarer, dass man sich seitens der Union eine neue Klientel sucht, nämlich die, die den meisten Zuwachs verspricht – unsere moslemischen Neubürger!

    Aber seien Sie sich der Stimmen derer nicht zu sicher, sobald diese einen ausreichenden Bevölkerungsanteil darstellen, werden sie eigene islamische Parteien in Deutschland gründen, welche von den Moslems dann auch gewählt werden. Ihre Partei betätigt sich – offensichtlich ohne dass Sie sich dessen bewusst ist – als Steigbügelhalter dieser Entwicklung, welche unser Land zerstören wird.

    Die Probleme, die wir schon jetzt mit Moslems in unserem Land haben werden ständig zunehmen. Wie es Menschen anderen Glaubens in überwiegend moslemischen Ländern ergeht kann man überall in der Welt sehen.
    Offensichtlich wollen sie das aber nicht sehen, sondern versuchen wider besseres Wissen Leute davon zu überzeugen, dass keine Gefahr bestehe.

    Ich verachte Leute wie Sie.

  104. @#17 henry106
    Ja, genau dieses Forschingsprojekt haben wir gebraucht.

    Ergebnis wird sein, dass es in den vorliegenden Koranübersetzungen nur so von Übersetzuingsfehlern wimmelt und der Koran in Wahrheit das toleranteste Buch auf Erden ist und wir hoffentlich bald unser GG durch die Scharia ersetzen.

    Ein neues Gutmenschenprojekt. Warm anziehen, der Wind kommt scharf von links!

  105. wir bekämpfen Islamismus und Extremismus, aber nicht eine friedliche Religion wie den Islam. Dieser Auseinandersetzung muss man sich stellen, jeder an seinem Platz.
    Wir werden uns stellen….jeder an seinem Platz.
    Wie weit ist es mit der CSU gekommen ?!?
    Der arme Franz-Josef

  106. #4 Andre meinte:

    „Für viele war gefühlsmäßig die CSU immer noch die letzte Hoffnung!“

    Das lag an ihrer propaganda, die viel hiterfotziger war als die der anderen parteien, weil ihnen seit dem wirtschaftswunder viele urlauber geld in die kasse spülte, nur wegen der schönen landschaft, die jedoch kein verdienst der bonzen ist.
    Mit hopsassa und trallala haben die bayern dem rest der brd die augen verkleistert.
    Noch immer leben selbst die einfachen menschen dort auf dem hohen ross: mir san mir…und ihre politiker setzen milliarden in den sand, lassen in wohnungen einbrechen, um sich an computern ihren klassenfeind zu schaffen, kungeln seit eh und je mit den moslems – und beim nächsten oktoberfest werden die kritischen stimmen im bier ersäuft.
    Leider nicht
    Theo Retisch

  107. Der Mann hofft und glaubt sehr viel. Allerdings ist das sein schales Bier dass wir dank ihm saufen müssen. Möglicherweise hoffen und glauben solche Multiplikatoren auch dass kommende Zustände in keiner Relation zu ihrem Tun als „Macher“ stehen und die Leute dann mit anderen Dingen beschäftigt sind als mit „Rache“.
    Wahrscheinlich liegt er damit nicht völlig falsch, oder ?

  108. Die CSU fährt die Islamisierungsschiene. Auch der Integrationsbeauftragte der Regierung.

    Hier noch einmal zur Erinnerung der Fernsehbeitrag des BR http://www.br-online.de/bayerisches-fernsehen/kontrovers/kontrovers-beitrag-minarett-ID1259596012198.xml

    Leider zeigen sie hier nicht, wie am Ende der CSU Vorsitzende Aschaffenburg Stadt (?) bekundet, er will die Moschee, aber ohne Minarett.

    Nun Aschaffenburg bekommt die Moschee mit Minarett.

    Wir müssen eine starke außerparlamentarische Opposition aufbauen. PI und BPE sind hier schon stark geworden im letzten Jahr.

    In Aschaffenburg wurde eine LRG Veranstaltung durch 4 PI ler aus FFM aus dem Konzept gebracht.

    Mitmachen! Es gibt viele Pi Gruppen in eurer Nähe. Z.B. Hanau-Mainkinzig Kreis pi.mainkinzig@yahoo.de

    Und auch BPE baut viele neue Gruppen auf. (Link hier oben). In Südosthessen (Hanau-Fulda) ist die Kontaktadresse norbert.gehrig@yahoo.de (Anfragen aus anderen Bezirken werden weitergeleitet)

  109. Richtig, Herr Uhl,

    draussen ist es drinnen als wärmer.
    Genauso habe ich mir das vorgestellt. Wenn Sie aber noch eine Weile warten, können Sie wahrscheinlich zu Recht behaupten, dass es keine Islamisierung mehr gibt; denn dann werden wir sie haben.
    Sie haben mich allerdings überzeugt, dass ich die CDU nicht mehr wählen kann. Frau Merkel ist bestimmt stolz auf Sie.

  110. gib mal „Weltsozialamt“ in google ein:

    33.100 Treffer

    WARUM? WARUM? WARUM? WARUM? WARUM?

    😯 😆 😯

    Wer ´ne Antwort weis,der möge sich bitte melden!

    🙁

  111. Hans-Peter Uhl
    …..weil wir Zuwanderung im großen Stil blauäugig und naiv zur Bereicherung erklärt haben…..

    so geht das mal wieder. In einem Nebensatz diesen heutigen Einwanderungssupergau im Bereich des Sozialen und Kriminellen dem Volk um die Ohren hauen.

    Welche Lösungen bietet Herr Willi Wichtig Uhl denn an?

  112. Wir sollten übrigens die Waffen unserer Gegner gegen sie wenden. Eine ganz besonders schlechte Assoziation ruft das Wort „leugnen“ hervor, weil es mittlerweile untrennbar mit dem Begriff „Holocaustleugner“ verknüpft ist.

    Die meisten denken also „Leugner“ = schlechter Mensch

    Aus diesem Grunde schlage ich vor, ab sofort Leute, die den islam schön reden, die sharia verharmlosen etc. als

    islamisierungsleugner

    zu bezeichnen. Herr Uhl (und wen wundert es noch, dass er Mitglied der Chaotischen Dhimmi Union ist, die ja von vielen als „Hoffnungsträger“ und „wertkonservative“ Partei gesehen wird) ist ein solcher islamisierungsleugner

  113. Wir sollten anfangen, ebenfalls die Tricks der Propagandamaschinerie zu nutzen. Wenn man jemanden bloßstellen/diskreditieren will, bezeichnet man ihn als „Leugner“. „Holocaustleugner“ „Klimaleugner“, etc..

    Aus diesem Grund schlage ich vor, Leute wie Uhl als Islamisierungsleugner zu bezeichnen.

    Sollen die mal ihre eigene Medizin zu schmecken bekommen.

  114. Wir sollten anfangen, ebenfalls die Tricks der Propagandamaschinerie zu nutzen. Wenn man jemanden bloßstellen/diskreditieren will, bezeichnet man ihn als „Leugner“. „Holocaustleugner“ „Klimaleugner“, etc..

    Aus diesem Grund schlage ich vor, Leute wie Uhl als

    ISLAMISIERUNGSLEUGNER

    zu bezeichnen.

    Sollen die mal ihre eigene Medizin zu schmecken bekommen.

  115. Wieder so ein blinder Besserwisser. Mittlerweile glaube ich, diese Leute werden von den Saudis bezahlt.

  116. da redet einer der Gangster, die uns mit Moslems vollgestopft haben und nun fürchten müssen dafür zur Verantwortung gezogen zu werden. Und wahrlich, am Tage des Zorns wird ihm die geziemende Aufmerksamkeit zuteil werden.
    Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott! Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!“
    Carl Theodor Körner (1791-1813)

Comments are closed.