Print Friendly, PDF & Email

BPE- und PI-Demo gegen Frauenunterdrückung in StuttgartDas herrliche Frühlingswetter zog am vergangenen Samstag Tausende auf den Stuttgarter Schlossplatz. Geradezu ideale Rahmenbedingungen für die Kundgebung „Gegen Frauenunterdrückung“, gemeinsam organisiert vom Pax Europa Landesverband Baden-Württemberg und der PI-Gruppe Stuttgart.

BPE- und PI-Demo gegen Frauenunterdrückung in Stuttgart

Was Hijab, Tschador und Burka für eine Frau bedeuten, konnte jeder Besucher selbst ausprobieren. Lange hielt das kaum jemand durch. Man fühlt sich wie in einem Gefängnis, und das veranschaulicht auch den Zweck dieser frauenfeindlichen Kleidungsstücke. Die Aktion zog. Hunderte Menschen kamen zum Stand, sahen sich die Infomaterialien an und diskutierten.

Ilona aus Stuttgart hielt die Eröffnungsrede:

BPE- und PI-Demo gegen Frauenunterdrückung in Stuttgart

Wir haben uns hier versammelt, um gegen die Burka und andere Verhüllungsmethoden und Frauenunterdrückungsmethoden zu protestieren. Das islamische Verschleierungsgebot raubt den Menschen ihr Gesicht. Programme für ein offenes, multikulturelles Deutschland verlangen von uns: „Gesicht zeigen“: Gesicht zeigen gegen Rechts“, oder „Stimme werden – Gesicht Zeigen“. Warum aber fordert man nicht dasselbe auch von den muslimischen Frauen?

Die Redewendungen aller abendländischen Sprachen zeigen, wie wichtig uns unser Gesicht und das Gesicht unserer Mitmenschen ist. Man kann das Gesicht wahren oder verlieren. Man kann jemand mutig ins Gesicht sehen oder man kann jemand dreist ins Gesicht lügen. Alle Menschen haben ein Recht auf ihr Gesicht und alle Menschen haben das Recht, ihrem Gegenüber ins Gesicht zu sehen. Das ist die Welt, wie wir sie kennen. Unsere Sprache zeigt: Anständige Menschen zeigen ihr Gesicht, falsche Menschen zeigen ein falsches Gesicht oder verbergen sich hinter einer Maske.

Wir wollen keine verhüllten Gesichter sehen, denn wir können Menschen gar nicht menschlich beurteilen, wir können mit ihnen gar nicht kommunizieren, wenn sie uns ihre Gesichter vorenthalten. Millionen und Abermillionen Frauen in den islamischen Ländern haben nicht dieses Recht. Sie müssen ihr Gesicht in der Öffentlichkeit verbergen, sie müssen sich entmenschlichen. Und einige Frauen in Europa werden von ihren Männern oder von ihren religiösen Vorstellungen dazu verleitet, ihr Gesicht vor den Mitmenschen zu verlieren, hinter Tüchern zu verbergen, die islamische Namen haben: Burka, Tschador, Hijab.

Die Verhüllung ist keine Privatsache. Wenn eine Frau sich verhüllt, trägt sie damit dazu bei, alle Frauen dieser Welt zu entrechten, hier in Deutschland, oder irgendwo in Afghanistan. Damit teilt sie die Frauen der Welt in zwei Klassen ein: Die Guten, die Keuschen, und die Schlechten, die freizügigen. Deswegen verlangen wir, dass man in Deutschland die islamische Verhüllung der Frau verbietet.

BPE- und PI-Demo gegen Frauenunterdrückung in Stuttgart

Auch junge Muslima interessierten sich für das Thema. Aber fast keine sprach kritisch über ihre eigene Religion. Nun, es ist bekannt, welcher Druck oft im familiären Umfeld auf Frauen ausgeübt wird. Viele Muslima machten so den Eindruck, dass sie mit all den Regeln des Islam für Frauen einverstanden sind. Bei einigen spürte man aber auch regelrecht den Stolz, dass sie durch das Kopftuch ihr „anders sein“ im Gegensatz zu westlichen Frauen ausdrücken können.

BPE- und PI-Demo gegen Frauenunterdrückung in Stuttgart

Der Koran liefert in Hülle und Fülle frauenfeindliche Passagen. In Sure 2 Vers 223 wird beispielsweise angeordnet, dass Frauen ihren Männern jederzeit zu Willen sein müssen, Sure 4 Vers 15 fordert für Frauen die Todesstrafe bei Ehebruch, in Sure 4 Vers 34 dürfen sie bei „Widerspenstigkeit“ geschlagen werden, Sure 4 Vers 176 regelt, dass Frauen nur halb so viel erben, vor Gericht zählt ihre Aussage ebenfalls nur halb so viel (2,282), sie sollen sich verschleiern, damit sie „erkannt und nicht belästigt“ werden (33,59) und nach dem Sex sollen sich Männer reinigen, wie auch nach der Notdurft oder bei Krankheit (4,43).

BPE- und PI-Demo gegen Frauenunterdrückung in Stuttgart

All diese Verse verteilten wir als Flugblatt, das reißenden Absatz fand. Michael aus München stellte dar, wie wichtig eine Modernisierung dieser Religion wäre, denn das 1400 Jahre alte Buch Koran gilt im Islam auch für das 21. Jahrhundert als göttliche Anleitung. Wenn muslimische Frauen von all diesen Zwängen befreit werden wollen und sollen, dann ist eine Anpassung an die heutige Zeit unumgänglich. Und der Koran ist schließlich auch nicht nur für Frauen bedenklich:

Historisch gesehen, herrschten in der vor-mohammedanischen Epoche der arabischen Stammesgesellschaft für Frauen furchtbare Zustände. Insofern kann man Mohammeds Regeln für die damalige Zeit in gewisser Weise sogar als fortschrittlich bezeichnen. Denn durch den Propheten des Islam bekamen Frauen wenigstens minimale Rechte. Aber heutzutage sind sie eben hoffnungslos rückständig, veraltet und in vieler Hinsicht grausam. Das Problem ist aber, dass der Koran als Allahs direktes Wort nicht verändert werden darf. Und so berichtete Mirjam aus Reutlingen über schlimme Zustände in islamischen Ländern, die denen des 7. Jahrhunderts ähneln. Und die sich immer mehr auch nach Europa einschleichen:

Der koptische Christ Abdel ergänzte diese Schilderungen mit einigen hautnah erlebten Beispielen aus Ägypten:

Die Bürgerbewegung Pax Europa hat neben dem letzten noch lebenden Mitglied der „Weißen Rose“, das schon vor 70 Jahren gegen den Faschismus kämpfte und heute im Islam eine ähnliche totalitäre Bedrohung sieht, auch viele jüdische Mitbürger in ihren Reihen. Monika aus Erding hat durch das intensive Studieren der islamischen Geschichte gelernt, dass die Juden die ersten bedauernswerten Opfer des Kriegsherrn Mohammed waren und sich seitdem nicht viel gebessert hat. Sie stellte im Übrigen auch fest, dass Kopftücher und Hijabs eine Beleidigung für Männer der westlichen Welt sind:

Für die dreieinhalbstündige Kundgebung interessierten sich viele junge Frauen. Eine davon meldete sich spontan zu Wort und bezweifelte, dass sich Frauen in Afghanistan freiwillig unter die Burka begeben:

Auf dem Stuttgarter Schlossplatz waren viele muslimische Männer, die teils lebhaft mit uns diskutierten. Es waren auch Anhänger der „Grauen Wölfe“ dabei, die interessanterweise zugaben, dass Atatürk islamkritisch eingestellt war. Sie meinten, dass ihnen der Nationalismus wichtiger sei als ihre Religion. Andere Muslime versuchten mit den bekannten Schein-Argumenten wie „falsch übersetzt“ und „aus dem Zusammenhang gerissen“ frauenfeindliche Koranstellen anzuzweifeln, aber das hatten wir schnell ausgekontert. Die offizielle Koran-Übersetzung des Zentralrates der Muslime auf islam.de entspricht allen anderen Übersetzungen. Bei einigen Muslimen hatten wir darüber hinaus den Eindruck, dass sie den Koran selbst gar nicht so gut kennen. Da wir mit allen Mitbürgern über das Thema Islam reden und bei Pax Europa auch drei säkular eingestellte Muslime Mitglieder sind, überließen wir selbstverständlich auch dem türkischstämmigen Mitbürger Emre das Mikrofon, als er darum bat:

Conny aus Heilbronn erinnerte daran, dass am Samstag der Tag des Gedenkens an den Massenmord an den Armeniern in der Türkei war, bei dem unter den 1,5 Millionen bedauernswerten Opfern auch viele Frauen und Mädchen waren. Dieser Genozid an den christlichen Armeniern wird in der Türkei bis heute geleugnet und es steht wegen „Beleidigung des Türkentums“ unter Gefängnisstrafe, diesen Abschnitt der osmanischen Geschichte wahrheitsgemäß darzustellen:

Seine christliche Sicht der Dinge vermittelte Theodor aus Reutlingen:

Die kurdische Journalistin Gül hielt ebenfalls eine Rede, die aber leider nicht auf Video vorliegt. Sie berichtete, dass die türkischen Behörden im Osten der Türkei bereits Dreizehnjährige unter Terrorverdacht verhaften und in Gefängnisse stecken würden. Ihnen drohten dort bis zu 58 Jahre Gefängnisstrafe. Mädchen würden dort regelmäßig vergewaltigt und ihre Familien würden nichts mehr von ihren Kindern erfahren. Die 15-jährige Berivan beispielsweise sei ein kurdisches Mädchen, das ein solches Schicksal erleide. Gül forderte die Freilassung dieser Mädchen.

BPE- und PI-Demo gegen Frauenunterdrückung in Stuttgart

Nach den Redebeiträgen gab es auf dem Schlossplatz viele spannende Diskussionen. Mit am leidenschaftlichsten waren dabei einige, die Henryk M. Broder als „Linksreaktionäre Gutmenschen“ (LRG’s) bezeichnen würde. Sie lehnten es strikt ab, über menschen- und frauenfeindliche Aspekte des Islam zu diskutieren, sondern versuchten immer mit stereotypen Gegenfragen zu kontern: „Was ist mit den Kreuzzügen, Hexenverbrennungen, Misshandlungen, Inquisition“ etc. Abgesehen davon, dass die Kreuzzüge lediglich eine Antwort auf 400 Jahre lang zuvor erfolgte islamische Expansionskriege waren, konnte man ihnen nicht vermitteln, dass diese zweifellos schlimmen Dinge des Mittelalters zwar von „Christen“ verübt wurden, aber nicht durch Taten und Worte von Jesus sowie durch das Neue Testament gerechtfertigt werden können. Ebenfalls nicht durch das durchaus blutige Alte Testament, denn dies ist narrativ und nicht in der Befehlsform geschrieben. Dass es sich im Falle von Mohammed und dem Koran ganz anders verhält, wollten sie nicht so recht einsehen:

Es wurde wirklich leidenschaftlich diskutiert. Aber bis dato blieb alles im friedlichen Rahmen. Alle versuchten, ihre Sicht der Dinge darzustellen und hörten sich dabei gegenseitig zu.

Am Abend trafen sich rund 30 BPE und PI-Gruppen-Mitglieder für eine Nachbesprechung der gelungenen Kundgebung und zur Planung weiterer Aktionen. Bei dieser Gelegenheit wurde der Verbund „PI Süddeutschland“ gegründet. Zur Achse München-Stuttgart gesellten sich die PI-Gruppen Augsburg, Heilbronn, Mannheim, Nürnberg, Regensburg und Reutlingen.

BPE- und PI-Demo gegen Frauenunterdrückung in Stuttgart

Morgen berichten wir, wie eine Ansammlung verwirrter „Antifanten“ versuchte, die Kundgebung zu stören. Einige auf Krawall gebürstete Teenager lösten einen Masseneinsatz der Stuttgarter Polizei aus. Da haben wohl manche schon mal für den 1. Mai geübt…

BPE- und PI-Demo gegen Frauenunterdrückung in Stuttgart

Zum Abschluss noch eine Fotoserie über eine denkwürdige und überaus erfolgreiche Veranstaltung:

(Text: byzanz / Fotos: RChandler / Videos: PI-Gruppe Stuttgart)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

127 KOMMENTARE

  1. Die grauen Wölfe haben das tatsächlich gesagt?

    Oh bitte Herr lass es keine Taqyia sein…^^

    Weiter so PI …gegen den Linksstrom in unserem Land..

  2. Gratulation !

    Jedem, der sein Gesicht öffentlich zeigt und zu seinen Positionen steht, hat meine tiefempfundene Anerkennung.

    Bei mir persönlich reicht es im Moment nur zum „richtig“ wählen und Kommentaren auf PI.

    Wer übrigens seinen Unmut gegen Özkan anschaulich zum Ausdruck bringen will, sollte einmal pro Woche einen Brief an Herrn Wulff schreiben, der nur einen Satz enthält:

    Ich fordere die Absetzung von Frau Özkan als Ministerin.

    Es ist wirkungsvoller als emails, weil die Sekretärinnen die Briefe alle aufmachen und wegschmeissen müssen, weil sie sein Postfach verstopfen und weil sie einfach nerven. Machen nur 1/4 der PI-ler mit, so hat Wulff jeden Tag 1200 Briefe in seinem Briefkasten- glaubt mir, das zermürbt.

    Es ist völlig legal und zeigt anschaulich, wie viele Menschen gegen eine Türkin sind, die deutsche Richter, die in Deutschland nach deutschem Recht urteilen als „fremde Autorität“ bezeichnet hat. Und hat sie sich eigentlich öffentlich für ihr Kruzifix-Statement entschuldigt, oder hat nicht viel mehr Wulff diese Arbeit für sie erledigt? Wie ein Wauwau?

    Und sogar, wenn sie nie abgesetzt wird, kostet mich die ganze Sache nur 2,20 im Monat und einen Spaziergang zum Briefkasten. Also, auf 😉

  3. Die Stuttgarter Demo „Gegen Frauenunterdrückung“ – Erste Sahne.

    Der Bericht hier darüber — erste Sahne.

    Der Weg zum Erfolg ist beschritten. Das Ziel steht klar umrissen vor uns.

    Danke Stuttgart. Danke „byzanz“.

  4. Super, weiter so!

    Nur eine winzige Korrektur sei mir erlaubt. Die Kreuzzüge waren zmindest nicht in der Gesamtheit „schlimme Dinge“ des Mittelalters, die der Christenheit angelastet werden können – sie sind die direkte und absolut notwendige Reaktion des Papstes Urban II auf 400 Jahre islamischer Invasion und Eroberungen gewesen.

    Daß das es auch dabei gem. der damaligen Zeit grausam zuging und auch oft irregeleitet: Unbestritten. Aber Auslöser für die Kreuzzüge waren die Moslems selbst.

  5. Ich will ja keie Pferde scheu machen, aber macht euch bitte über den Sicherheitsaspekt solcher Demos Gedanken. Ihr wisst alle das vor 2 Jahren in Frankfurt ein Rabbi auf offener Straße abgestochen wurde.

    Solche Demos sind auch gefährlich, früher oder später kommt einer, der will es dem van Gogh Mörder gleichtun.

    Ich will es nicht herbei schreien, aber es ist nur eine Frage der Zeit, in Anbetracht der Radikalisierung von rot-grünen Islamophilen und Islamisten.

    In Demut Danke an byzanz und die anderen Mitstreiter.
    Wir zeigen Gesicht!

  6. #3 killerbee
    „Wer übrigens seinen Unmut gegen Özkan anschaulich zum Ausdruck bringen will, sollte einmal pro Woche einen Brief an Herrn Wulff schreiben, der nur einen Satz enthält:
    Ich fordere die Absetzung von Frau Özkan als Ministerin.“

    Ich habe es in einem anderen Artikel schon einmal geschrieben. Ich werde diesem Vorschlag nachkommen. Und zwar aus 3 Gründen:
    1. Ich stehe voll und ganz hinter dem Anliegen
    2. Ich werde nicht arm dabei
    3. Es macht definitiv mehr Sinn als immer wieder auf PI zu meckern und darüber hinaus FEIGE DIE KLAPPE ZU HALTEN und mir vorzukommen wie Gretchen Duckmäuser, die dabei zusieht, wie ihr LEBENSRAUM zugrunde toleriert wird.
    Lasst uns endlich mal gemeinsam ein Anliegen durchsetzen!!!

  7. @ #13 Medley:

    Darin liegt die eigentliche Crux des Özkan-Vorschlags. Es tritt genau das ein, was ich ursprünglich vermutet habe. Ich zitiere mich selbst:

    Grundsätzlich ist es eine gute Idee, das Kopftuch nicht an Schulen zu dulden. Allerdings lassen sich Kopftuch und Kruzifix nicht gleichsetzen. Das Kopftuch ist weit mehr als ein Symbol eines bestimmten religiösen Bekenntnisses, sondern ein Zeichen der sozialen und ethischen Abgrenzung der Trägerin.
    Auch wenn Özkans Vorschlag auf den ersten Blick vernünftig scheint, lässt er doch diese Dimension völlig aussen vor. Denn der Umkehrschluss lautet: wenn das Kruzifix nicht aus den Klassenzimmern entfernt wird, können wir auch das Kopftuch nicht verbieten. Die konservativen Islamverbände werden sich dieser Logik ausgiebig bedienen.
    Inwieweit Kruzifixe durch ihre bloße Anwesenheit Kinder in ihrer Freiheit der “religiösen Orientierung” beeinträchtigen sollen ist ein weiterer Punkt, der der Klärung bedarf.

    http://www.pi-news.net/2010/04/oezkan-macht-front-gegen-kreuze-in-schulen/
    Erwartungsgemäß und typisch für den „Dialog“ werden nirgends differenzierende Aussagen zu Symbolik und Bedeutung des Kopftuchs im Vergleich zum Kruzifix gemacht.

  8. Genau das ist der Ruck, der durch Deutschland gehen muss. Es sollten auch möglichst viele Migranten dran teilnehmen.
    So was gutes habe ich noch nie gesehen. Super !

  9. Man fragt sich doch unwillkürlich, was dieser Wulf dafür bekommen hat. Vielleicht direkt aus der Türkei? Oder von der Muslimbruderschaft? Ganz umsonst wird er doch nicht so einen Sargnagel für Deutschland begünstigt haben!

  10. Das Kopftuch ist das Hakenkreuz der Mohammedaner und gehört genauso verboten, wie Nazi- und andere fschistische Symbole.

    Ausserdem stellen die zur Schrift gebrachten Halluzinationen eines gewalttätigen, zu Morden aufrufenden Epileptikers aus dem Mittelalter nach meiner Auffassung ebensowenig eine Religion dar, wie andere kriminelle Vereinigungen.

  11. Unser besonderer Dank geht an die Stuttgarter Polizei, die sehr umsichtig und professionell handelte und unsere Veranstaltung auch dann sicher schützte als leider ein paar Störer handgreiflich wurden. Dem dabei leicht verletzten Polizisten wünschen wir gute Genesung.

  12. Überaus gelungene Aktion!

    Ihr seit die Speerspitze der Freiheit!

    Muslime, Musliminnen, Juden, Christen, alle DISKUTIEREN recht friedlich!

    Bis auf die Antifa.

  13. Ich war dabei und es war großartig. Menschen die auf der Königstraße entlang gingen sind stehen geblieben und haben zu mir gesagt: „Gut so, dass endlich mal jemand etwas unternimmt!

    Es formiert sich langsam der Widerstand gegen diese komische Religion in der einheimischen Bevölkerung!

    Aber so eine tolle Veranstaltung auf dem Schlossplatz sollte man nicht nur einmal im Jahr machen. Die sollte man wöchentlich machen.

    Ich wäre wieder dabei!

  14. ganz nach meinem Geschmack diese Aktion. Ohne große Veralgemeinerungen.
    Wie wäre es mal mit einer Aktion in Nrw?

  15. Gute Aktion! Allerdings war die Schweigeminute ca. 50 Sekunden zu kurz ^^

    Egal, kurz mal OT, da der Kommentarbereich schon geschlossen wurde:

    Habe an unseren Außenminister per Kontaktformular des Bundestages folgendes geschrieben, mal sehen, ob ich eine Antwort friedenseinsätze … kriege:

    An: Dr. Guido Westerwelle
    Betreff: Homosexualität und Islamisierung

    Sehr geehrter Herr Westerwelle,

    mich würde Ihre Meinung – als bekennender Homosexueller – zur schleichenden, aber manchmal auch offensichtlichen (siehe Niedersachsens Ministerin für Soziales) Islamisierung unseres Landes interessieren. Sollten Sie nun einwenden, dass „Islamisierung“ eine Erfindung von Rechtspopulisten und Islamophobikern ist, so möchte ich Ihnen hier nun ein Beispiel für das tatsächliche Vorhandensein eben dieser Islamisierung und dem immer mehr zunehmenden vorauseilenden Gehorsam gegenüber dieser „Friedens“-Religion bringen:

    Zur aktuellen Diskussion um die Aufnahme eines Schutzes der sexuellen Identität ins Grundgesetz (mag man dazu stehen, wie man will) äußerte sich Winfried Kluth von der Uni Halle-Wittenberg als Gutachter am vergangenen Donnerstag vor dem Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages folgendermaßen:

    […] der Schutz von Lesben und Schwulen im deutschen Grundgesetz würde Muslimen das Bekenntnis zur deutschen Verfassung „zusätzlich und erheblich“ erschweren. Es sei wichtiger, Muslimen die „Identifikation mit der Verfassung“ zu ermöglichen als Schwule und Lesben vor Diskriminierung zu schützen, erklärte der von der christdemokratischen CDU bestellte Jurist.

    Damit ist dieser äußerst sympathische Herr aber nur ein Exzem auf der Stirn der kränkelnden Demokratie in Deutschland und transportiert auf wenig geschickte Weise den vorherrschenden Konsens unserer politischen Eliten: Das Anbiedern an Moslems hat Vorrang! Wenn es sein muss auch Vorrang vor Menschenrechten.

    Sie, Herr Westerwelle, als Deutscher Außenminister und Koalitionspartner der CDU und der Bundeskanzlerin Merkel, deren bloße Erwägung zur Einführung türkischer Gymnasien und ständigen Kniefälle vor den „Kulturbereicherern“ vielen Deutschen Unbehagen bereitet, haben es NOCH in der Hand, die politische Richtung in diesem Land mit zu bestimmen. Ich hoffe, auch Sie haben kein Interesse an einer Zukunft, in der Frauen sich verschleiern müssen und Homosexuelle, Juden und alle anderen „Kuffar“ um ihr Leben fürchten müssen.

    Hochachtungsvoll,

    Name geändert™

  16. # 6 Terminator
    Ich möchte das unterstreichen.Im Jahre 1071 waren die Byzantiner (Griechen)unter dem Kaiser Romanos Diogenes bei Mantzikert in Armenien von den seldschuckischen Türken unter dem Sultan Alparslan vernichtend geschlagen worden; in der Folge ging fast ganz Kleinasien verloren. Selbst Nizäa, nicht weit von Byzanz/Konstantinopel/Istanbul, wurde erobert. Darauf richtete Kaiser Alexios Komnenos einen Hilferuf an die Christen des Westens.Nach der erwähnten Aufforderung des Papstes Urban bildete sich u.a. ein überwiegend französisches Ritterheer, 1095, das die Seldschucken unter Kilidscharslan besiegte, Nizäa zurückeroberte und dann 1099 auch Jerusalem, das 637 gefallen war.In der Folge gelang es den Byzantinern, etwa 1/3 Kleinasiens zurückzuerobern. Ohne das Eingreifen der Kreuzfahrer wäre Konstantinopel wahrscheinlich 350 Jahre früher gefallen. – Erst nach 450 Jahren raffte sich das zutiefst pazifistische Christentum zu einem Gegenschlag auf!

  17. @#17 killerbee (27. Apr 2010 17:02)
    genau, gut das mal jemand anders auf den Punkt bringt.

    Das ist eine Tatsache denn Takiya ist ja erlaubt und ein Gewissen (gegen Lügen zum Beispiel ) kennt der Islam nicht.

    Die ALTE ist EIN ERDOGAN U-BOOT das steht für mich fest.

  18. Ja, es war eine tolle Veranstaltung!
    Interessante Gespräche
    …und am besten war, als sich einige LRG-Faschisten mit der Polizei angelegt haben 😉
    Es waren auch einige Alaviten dort, die sahen das Ganze ziemlich entspannt.

  19. #20 DerBoeseWolf (27. Apr 2010 17:06)

    Das Kopftuch ist das Hakenkreuz der Mohammedaner und gehört genauso verboten, wie Nazi- und andere fschistische Symbole.

    So sehe ich es auch. Und das sollte man klar und deutlich sagen und kompromislos einfordern.

    Übrigens finde ich, der zweite Teil, die Gründung der Süddeutschen PI-Gruppe ist mindestens so wichtig, wie die Demo, wenn auch nicht so sichtbar auf dem ersten Blick. Wir hoffen, dass jetzt andere PI-Gruppen aus Süddeutschland uns anschließen. Und wir wünschen uns enge Kontakte zu den PI-Gruppen über die Grenze, in der Schweiz und in Österreich.

  20. Der ausgeprägte türkische Nationalismus, der von Erdogan und seiner Administration maßgeblich geschürt wird, ist in der Tat nicht unbedingt ein Ausdruck von Religiosität. Ich denke schon, dass es genug türkische Faschisten gibt, die selbst gar nicht religiös sind. Allerdings wurzeln die nationalistische Erziehung und der Hintergrund der Hetze der Regierung aus Ankara klar im islamischen Eroberungsstreben. Das ist das Problem mit dem Islam. Er ist mitnichten nur Religion, sondern kann, weil er auch Gesellschaftsmodell ist, auch nicht religiöse Leute infizieren. Das ist zwar nur eine These von mir, aber ich bin überzeugt, dass das damit zu tun hat.

  21. Super Aktion ! Wäre auch gern gekommen. Aber leider passt die Kommunikation nicht.Am 2 April war ich in München und habe die PI- Aktion verpasst ,weil niemand darüber informiert.Hatte ausdrücklich in einer Mail nach Ort und Termin gefragt->Antwort Fehlanzeige.

  22. Je mehr Islamkritiker den Mut haben, Gesicht zu zeigen ohne andere Menschen zu diffamieren oder zu diskriminieren, sondern ausschließlich eine menschenverachtende Ideologie anzuprangern, desto schwächer werden unsere Gegner, die schlichtweg keine Sachargumente vorbringen (können).

    Eckhardt Kiwitt, Freising

  23. Es gab drei Arten von Diskussionsteilnehmern bei der Veranstaltung auf dem Schlosspaltz.

    Ersten: Ein paar versprengte Grüne. Die waren so neben der Kappe. Man brauchte sie nur fragen, wieso sie für die Unterdrückung der Frauen im Islam seien. Da haben sie nur noch gestottert.

    Zweitens: Junge durchtrainierte Moslems mit hasserfüllten Blick. Die waren tatsächlich auf dem Dschihad (Kampf gegen Ungläubige) und haben von ihrer Verachtung gegenüber unserer Gesellschaft keinen Hell gemacht. Die waren aber total bildungsfern. Sie haben mich unter anderem gefragt was ich gegen den Islam hätte. Ich habe ihnen geantwortet: “Gar nichts. Religion kann so eine tolle Sache sein, wenn man sich nicht in Menschenmengen im Namen seiner Religion in die Luft sprengt.”

    Die Antwort war einfach göttlich! Sie meinten, dass sämtliche Attentate der letzten zwanzig Jahre von Juden durchgeführt wurden, die sich als Moslems ausgegeben haben. (Das ist kein Witz!)

    Solche schachmatysche Dschihadschis kann man nur mitleidsvoll anlächeln, aber auf keinen Fall ernst nehmen!

    Und Drittens: Die absolut schlimmste Sorte der Boniertheit. Unsere Jungs von der Anti-Fa. Auch bekannt als Autonome. Wenn man die Dummheit unserer Moslems mit der Lichtgeschwindigkeit im Quadrat nimmt, dann kommt man auf die abgehobene Blödheit dieser Spinner.

    Ich habe einen davon gefragt: Ihr seit doch gegen Faschisten, die Menschen nur weil sie eine andere Meinung hatten totgeschlagen haben. Gegen Menschen, die Minderheiten ablehnen und absolut menschenverachtend sind.

    Und alles was ihr so ablehnt seit ihr doch selber. Untolerante und menschenverachtende Nazis. Da war er ruhig!

    Und dann waren da noch die vielen Menschen ohne Migrationshintergrund, die beim Vorbeilaufen mich angelächelt haben und dabei den Daumen nach oben gehalten haben. Das hat mich für die ganzen Strapazen entschädigt.

  24. Aus http://www.terredesfemmes.de
    Kann man online unterschreiben.
    Aufruf zur Unterschriftenaktion für Aylin Korkmaz

    Aylin KorkmazAylin Korkmaz wurde 2007 von ihrem Ex-Ehemann Mehmet mit 26 Messerstichen lebensgefährlich verletzt. Angeblich hatte sie durch ihr Verhalten seine Ehre verletzt. Der Täter hat Strafmilderung bekommen und ist zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Gründe für die Strafmilderung: Der kulturelle Unterschied des Täters sei zu berücksichtigen, außerdem seien die gesundheitlichen Folgen für Aylin K. „erstaunlich gering“.

    Nun soll laut Absehungsbeschluss der Staatsanwaltschaft Baden-Baden vom 2.6.2009 und der ausländerrechtlichen Ausweisungsverfügung vom 23.09.2009 der Täter jedoch vorzeitig, bereits nach weniger als 7 Jahren, aus der Haft entlassen und in die Türkei abgeschoben werden. In der Türkei wäre er jedoch nach §456a StPO ein freier Mann. Es ist zu befürchten, dass der Täter auf illegalem Wege wieder nach Deutschland einreist und erneut versucht, seine Ex-Ehefrau umzubringen.

    Mit Ihrer Unterschrift fordern Sie die Staatsanwaltschaft Baden-Baden auf:

    * den Täter Mehmet K. nicht vorzeitig zu entlassen, sondern ihn die gesamte Haftzeit in Deutschland verbüßen zu lassen
    * den Tätern von „Ehrverbrechen“ keinen Strafnachlass aus „kulturellen Gründen“ zu gewähren
    * Täter, die eine Gefahr für Dritte darstellen, nicht vorzeitig aus der Haft zu entlassen.

    Die Unterschriften werden voraussichtlich im Dezember 2010 der Staatsanwaltschaft Baden-Baden überreicht.

    * Unterstützen Sie unsere Aktion jetzt direkt online!
    * Downloadmöglichkeit der Unterschriftenliste

  25. Eine hervorragende Aktion gegen die Burka, und weiter so. Ich wünsche wir würden alle 4 bis 6 Wochen solch etwas machen, ich wäre imnmer dabei. Ich denke wir sollten speziell zur Burka ein Demo-Flugblatt machen, ich würde es gerne für nächstes Mal vorbereiten. Dazu hätte ich gerne einen „Hilferuf“. Die Kopftuchsure wurde ja eröffnet, nachdem ein Gast bei Mohammed zuhause seine Gattin Aisha dauernd unverschämt anstarrte. Statt den Gast zurückzupfeifen, hat sich Mohammed mit dem Täter solidarisiert und die Kopftuchsure erlassen. Welcher Überlieferer der Hadithe (Buhari etc.) hat dies geschrieben und welche Nummer? Wer dies genau weis , bitte mailt an mich demo-stuttgart dann äät dann arcor.de . Von Buhari hab ich sein Buch, andernfalls auf http://hadith.al-islam.com/bayan/Index.asp?Lang=GER&Type=2


  26. #9 sasha (27. Apr 2010 16:47)

    Ich will ja keie Pferde scheu machen, aber macht euch bitte über den Sicherheitsaspekt solcher Demos Gedanken. Ihr wisst alle das vor 2 Jahren in Frankfurt ein Rabbi auf offener Straße abgestochen wurde.

    Solche Demos sind auch gefährlich, früher oder später kommt einer, der will es dem van Gogh Mörder gleichtun.

    Ich will es nicht herbei schreien, aber es ist nur eine Frage der Zeit, in Anbetracht der Radikalisierung von rot-grünen Islamophilen und Islamisten.

    In Demut Danke an byzanz und die anderen Mitstreiter.
    Wir zeigen Gesicht!

    Eben so eine einstellung ist mitschuld an der heutigen und zukünftigen Situation.

  27. #35 inga (27. Apr 2010 17:46)

    Schade, dass die Terre de Femmes uns nicht vorher diese Unterschriftensammlung gab. Wir hätten am Samstag einige Unterschriften bekommen. Die Flyer, die uns Terre de Femmes mitgegeben hatte, damit wir sie verteilen, sind bis zum letzten Stück weggegangen. Ich glaube, ich habe mir von jedem ein Stück zurück gelegt, aber ganz sicher bin ich mir nicht, ich muß noch einmal prüfen.

  28. So treten wahre Demokraten auf und nicht wie unsere verlogenen Medien und Politiker.

    Sie lehnten es strikt ab, über menschen- und frauenfeindliche Aspekte des Islam zu diskutieren, sondern versuchten immer mit stereotypen Gegenfragen zu kontern: „Was ist mit den Kreuzzügen, Hexenverbrennungen, Misshandlungen, Inquisition“ etc. Man konnte ihnen nicht vermitteln, dass diese zweifellos schlimmen Dinge des Mittelalters zwar von „Christen“ verübt wurden, aber nicht durch Taten und Worte von Jesus sowie durch das Neue Testament gerechtfertigt werden können. Ebenfalls nicht durch das durchaus blutige Alte Testament, denn dies ist narrativ und nicht in der Befehlsform geschrieben. Dass es sich im Falle von Mohammed und dem Koran ganz anders verhält, wollten sie nicht so recht einsehen:

    Solche Gegenfragen lassen sich mit gezielten Fragen nach Beweisen doch ganz schnell aus dem Weg räumen. Denn weder Kreuzzüge, Hexenverbrennungen, Misshandlungen, noch Inquisition finden eine Rechtfertigung in der Bibel.
    All das verdeutlicht, Muslime scheinen den Unterschied zwischen Religion und Konfession nicht zu kennen, erst recht sind sie an der Wahrheit nicht interessiert. Ein Blick ins Internet würde sie erleuchten. Darum wird es meiner Meinung uns auch nicht gelingen, den Islam gewaltlos in Deutschland zu stoppen.

  29. #37 JFS (27. Apr 2010 17:52)

    Sorry, aber ich finde, solche Ratschläge sind noch gefährlicher.

    Wenn wir uns ängstlich in unseren vier Wänden zurück ziehen, dann haben wir heute schon verloren und dann haben sie kampflos gewonnen. Ob du daran glaubst oder nicht, du wirst auch einmal sterben. Und glaub mir, ich werde auch nicht zweimal sterben.
    Der Unterschied ist aber wie! Und ich habe keinen Bock darauf, mich feige zu verkriechen, nur damit ich irgendwann evtl. jahrelang als Pflegefall dahinsieche.

    Ich habe von ihren Messern keine Angst! Ich habe von nichts Angst, außer vor einer Sache: Dass andere zu feige sind und dass wir deswegen all die Freiheit verlieren, die unsere Vorfahren so teuer erkämpft hatten; und dass wir all die Kultur jetzt so breitwillig verschenken, die unsere Vorfahren jahrhundertelang erschaffen hatten, mit viel, viel Mühe und viel Opferbereitschaft und harter Arbeit.

    Davon allein habe ich Angst! Ein Messer erschreckt mich nicht. Und ich bin froh, dass andere es auch so sehen, dass ich nicht allein bin.

    Was ich über diejenigen halte, die feige sind, dass will ich lieber nicht schreiben.

  30. #21 Nativer (27. Apr 2010 17:11)

    . . . Widerstand gegen diese komische Religion . . .

    Komische Religion ?

    Was hat eine zutiefst frauenfeindliche, anti-jüdisch rassistische und voraufklärerische Staatsideologie / Idiotie, ein Götzenkult, in dem ein schwarzer Würfel als „Heilig“tum verehrt wird, mit „Religion“ (laut Duden: Gottesverehrung, innerliche Frömmigkeit) zu tun ?

    Eckhardt Kiwitt, Freising

  31. Schade wäre auch gerne mit der PI Gruppe Villingen Schwenningen mit gefahren, aber mein kleiner Bruder hatte am Sonntag Kommunion in Rottweil -.-

  32. Das war mal eine ganz starke Veranstaltung.
    So erreicht man die Menschen!

    Dank und Respekt an BPE und die beteiligten PI Gruppen!

    Bin schon gespannt auf den Bericht über den Antifanten-Angriff.

  33. @ #43 Kybeline (27. Apr 2010 18:00)
    @#48 A Prisn (27. Apr 2010 18:11)

    Wie wäre es wenn ihr meinen Beitrag nochmal langsam durchlest und feststellt das bis auf den Letzten Satz alles ein Zitat ist was eben NICHT meine Meinung wiederspiegelt.

    Gruss

  34. Respekt und vielen Dank für diese gute Aktion!

    Ich finde es sehr erfreulich, dass sich die PI-Gruppen untereinander (und auch mit Pax Europa) immer besser vernetzen!

    Wir stehen erst am Anfang. In den nächsten Jahren wird sich vieles tun! Das werden wir den mutigen Leuten zu verdanken haben, die Kundgebungen und Informationsveranstaltungen wie die oben genannte auf die Beine stellen und unterstützen.

    Viele Grüße,
    repetierer von der PI-Gruppe Berlin

  35. #37 JFS

    Wo Unrecht zu Recht wird wird Widerstand zur Pflicht.

    Und übrigens: Alle totalitäre Geselschaftsformen wie z.B. der Islam oder der Nationalsozialismus basieren auf Einschüchterung und Angst. Wir müssen uns von dieser Angst befreien. Mir kann kein Moslem Angst machen. Wer sich auch nur einmal von Islamisten einschüchtern und erpressen läßt ist für immer erpressbar.

    Wir wählen die Freiheit und nicht die Steinzeit!

  36. #50 JFS (27. Apr 2010 18:19)

    Oh, ok. Warum benutzt du aber nicht die Zitat-Funktion hier?
    einfach:

    Zitat und dann mit dem zweiten Teil des Tags schließen.

    Oder wenn es dir zu kompliziert ist, dann mach es auf der altmodischen Art und schreib einfach:

    „…“

    Aber dann solltest du vielleicht auch dazu schreiben, wen du zitiert hast, damit es den Leuten auch wirklich auffällt.

    Ich sehe jedoch nicht, dass du mit irgendeinem orthographischen Zeichen oder überhaupt nach rigendwelchen Regeln des Zitierens deinen Zitat markiert hättest.

    Hatte mich auch gewundert, denn mir war dein Nick schon früher aufgefallen und dieser Kommentar passte so gar nicht zu dir.

    Vergiss in der Zukunft nicht, diese Tags über diesem Fenster zu benutzen.

  37. #8 killerbee (27. Apr 2010 16:43)

    „Es gibt eine Internetseite, auf der die Grausamkeiten der islamischen Expansion chronologisch aufgeführt sind, ohne Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben.“

    Danke für den Link!
    Super Aufstellung.

    …da sind Kommentare vom feinsten drin 😉

    zB:

    „Verfasst am: 05.12.2006 04:54 (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben
    auch der islam hat eine blutige geschichte voller massenmorde, sklaverei und
    unrecht. auch der islam rottete ganze kulturen aus und stülpe seine kranke ideologie über die zerschlagenen reste.
    wenn euch unsere kultur nicht passt, dann geht in euere länder zurück und baut eine mauer drumherum, so das kein ungläubiger mehr reinkommt.

    aber wenn ihr unsere eigene kultur in unseren eigenen ländern anzugreifen meint – dann wird die gesamte restliche welt, einschließlich china, rußland, japan, vietnam, indien, europa, amerika, südamerika und alle länder die nichtislamisch sind und auch nicht islamsisch werden wollen, irgenwann eine antwortbotschaft senden.

    verpisst euch doch einfach in die islamsichen regionen. wir schaffens notfalls auch ohne euer scheißöl. ohne öl wäret ihr eh nur kleine lichter die GAR nichts zu melden hätten – ausser vieleicht nach essen betteln, weil eure islamischen gesellschaften unproduktiv und nicht in der lage sind sich ohen die unterdrückung und versklavung anderer völker zu ernähren.

    irgendwann wacht ihr auf und stellt fest das eure länder zu glaskeramik gebrannt worden sind – ihr seid nur ein 6tel der menschheit. ein kleines licht. und ihr habt nicht die technischen möglichkeite euer maul so weit aufzureißen – zw wenn ihr sie mal haben solltet, fällt der rest der welt in einem akt der notwehr über euch her.

    NOCH sind wir ungläubigen uneins, unsicher und das was nötig ist erscheint uns noch zu sehr als undenkbar, als ungeheuerlichkeit. NOCH! “

    damit hat er auf einen Kommentar eines Moslems geantwortet

    http://islam-deutschland.info/forum/viewtopic.php?t=603&postdays=0&postorder=asc&start=15&sid=8759bd30924387ff44b25768470fdd66

  38. Gratulation!!!
    Eine sehr gute Aktion – ich glaube auf diese Art kann man wirklich was bewirken.

    Und ein Lob für Eure Ruhe und Besonnenheit – bei manchen dummdreisten Lügen („das is falsch, das steht nich im Koran“) der Diskussionspartner hätte ich es schwer gehabt, so ruhig zu bleiben.

  39. Programme für ein offenes, multikulturelles Deutschland verlangen von uns: „Gesicht zeigen“: Gesicht zeigen gegen Rechts“, oder „Stimme werden – Gesicht Zeigen“. Warum aber fordert man nicht dasselbe auch von den muslimischen Frauen?

    Treffliches Zitat aus der insgesamt wunderbar anschaulichen Eröffnungsrede!

    Eine überaus gelungene Veranstaltung – friedlich, fair und vielfältig.

    So ist Islamkritik eindrucks- und wirkungsvoll.

    Dank an alle Macher und Teilnehmer!

  40. #59 deja-vu (27. Apr 2010 18:59)

    Wer ist PI-Stuttart und wer PI-Süddeutschland? Ich dachte, PI-Gruppen sind Lesergruppen.

    Lesergruppen? Die sich bei Kaffee und Kuchen um einen gemeinsamen Monitor scharen, um PI zu lesen?

    Nein, das sind PI-Leser einer Region, die sich zusammentun, sei es am Stammtisch, sei zu Aktionen wie der hier geschilderten.

    #60 Jens T.T (27. Apr 2010 19:02)

    Ist Michael, Byzanz?

    Psssssssssst …

  41. Ihr könnt stolz auf Euch sein.

    Ich seit der Widerstand der ersten Generation, Ihr werdet so hoffe ich in die Geschichte eingehen, als die Ersten die öffentlich gegen die Islamisierung aufgestanden sind, trotz der korumpierten herrschenden Politkaste in Deutschland.

    danke PI,danke pax europa!

  42. Schade das ich an dem Tag einen anderen Termin hatte, sonst wäre ich hin gefahren….

    Pax Europa !

  43. „Historisch gesehen, herrschten in der vor-mohammedanischen Epoche der arabischen Stammesgesellschaft für Frauen furchtbare Zustände. Insofern kann man Mohammeds Regeln für die damalige Zeit in gewisser Weise sogar als fortschrittlich bezeichnen.“

    Wegen diesem Umstand hatte vor einigen Wochen Peter Scholl-Latour Mohammed als Sozialrevolutionär bezeichnet. Dafür gab es hier ziemliche Schelte, jetzt bedient man sich genau der gleichen Argumente. Tja, hat er wohl doch recht gehabt, der Peter. 😉

    http://www.pi-news.net/2010/01/scholl-latour-mit-terrorismus-kann-man-leben/

  44. Solche Aktionen zahlen sich aus! Die Besucherzahlen steigen stetig. Weiter so !!!

    Die Besucherzahlen steigen schon lange nicht mehr.

  45. Gelungene Veranstaltung, verdient wiederholt zu werden. Aber was soll die Aussage, „für ein offenes multikulturelles Deutschland, Gesicht zeigen gegen Rechts?“ das sorgt für Irritationen.

  46. #45 Rush; Das geht natürlich vor, weil so ein richtiger Rottweiler den Typen auch ne Menge Angst einflösst.

    #65 Steinhauer; Das mag schon sein, das PSL sowas von sich gibt. Bei dem kann mans wenigstens noch auf Senilität schieben.
    Meines Wissens wars jedoch genau andersrum, damals hatten in der Gegend die Frauen die Hosen an und die Männer wenig bis gar nix zu melden. Nur zur Erinnerung, Ms erste Ehefrau, die ihn quasi adoptiert hatte, war ne erfolgreiche Geschäftsfrau, die lesen, schreiben und rechnen konnte. Etwas, das M niemals geschafft hat und auch vielen die heutzutage an den Islam glauben, beträchtliche Schwierigkeiten bereitet.
    Und dass die Frauen, damals mehr wert waren, hat M ganz schön gestunken, drum ist er so unfein mit ihnen umgegangen.

  47. #28 Pjupe (27. Apr 2010 17:28)

    Er ist mitnichten nur Religion, sondern kann, weil er auch Gesellschaftsmodell ist, auch nicht religiöse Leute infizieren. Das ist zwar nur eine These von mir, aber ich bin überzeugt, dass das damit zu tun hat.

    Atatürk zum Beispiel. Auch er wollte den Okzident für die Türken. Er sagte, daß die Türken künftig auf dem Okzident leben wollten.

    #35 inga (27. Apr 2010 17:46)

    Nun soll laut Absehungsbeschluss der Staatsanwaltschaft Baden-Baden vom 2.6.2009 und der ausländerrechtlichen Ausweisungsverfügung vom 23.09.2009 der Täter jedoch vorzeitig, bereits nach weniger als 7 Jahren, aus der Haft entlassen und in die Türkei abgeschoben werden. In der Türkei wäre er jedoch nach §456a StPO ein freier Mann. Es ist zu befürchten, dass der Täter auf illegalem Wege wieder nach Deutschland einreist und erneut versucht, seine Ex-Ehefrau umzubringen.

    Nur Narren unterschreiben das.

    Meint ihr, wenn der nach Verbüßung der ganzen Strafe (was ohnehin wegen der Zwei-Drittel-Regelung unwahrscheinlich ist) nicht noch einmal nach Deutschland kommen und die Frau ermorden kann?

    Abgesehen davon, daß die Abschiebung nach Verbüßung der halben Strafe Kosten für die deutsche Steuerquetschkartoffel spart, hat der Staat noch ein Druckmittel. Denn: Wird er nach seiner Abschiebung wieder in DE erwischt, sitzt er den Rest der Strafe auch ab.

    Erst denken, dann unterschreiben!

  48. Byzanz ist unser Geert Wilders.
    Ich verneige mich vor der PI-Gruppe München, Pax Europa und allen aktiven Helfern.ö

  49. Großes Lob an alle Beteiligten!

    Vieleicht noch ein paar Plakate mit Fotos von Ehrenmordopfern und ein paar zerschnittene Gesichter zeigen, Selbsverbrennungsleichen von Frauen aus Afaghanistan….

    Ein Bild sagt oft mehr als tausend Worte!

  50. @70 uli12us

    Zu Zeiten Mohammeds gab es meines Wissens nur regional unterschiedliche Rechtsprechungen, die abhängig waren von weltichen Machtverhältnissen und religiösen Einflüssen. Das einzige Verdienst des Islams war ein einheitliches Rechtssystem und somit eine gewisse Rechtssicherheit (im 7. Jhd. waren Körperstrafen ja etwas Alltägliches). Die Behauptung, Frauen des 7. Jhd. ging es dank Mo besser, halte ich für eine kühne und schwer belegbare Behauptung. Die Frauen haben etwas Sicherheit vor Übergriffen durch Fremde erhalten, um einen teuren Preis: Verlust jeglicher Selbstbestimmung.

  51. #75 bavarianer

    Hab ich auch schon daran gedacht. Aber bei so einer Aktion auf der Straße (Kinder!) kann man das nicht machen.
    Im Grunde geb ich Ihnen ja recht, aber, wie gesagt.

  52. PI Süddeutschland! Ja, das ist ein organisatorischer Durchbruch, sehr gut!
    So ähnlich müssen wir uns überall in etwas größeren Gruppen organisieren, damit solche Aktionen auch woanders so durchgeführt werden können.

  53. #68 Giftmischer (27. Apr 2010 19:32)

    Solche Aktionen zahlen sich aus! Die Besucherzahlen steigen stetig. Weiter so !!!

    Die Besucherzahlen steigen schon lange nicht mehr.

    Ach nein?? Wie erklären sie sich dann die 48.000 Besucher an einem Montag? Das ist für einen normalen Tag ein super Wert.

  54. Mir hat die Rede der alevitischen Kurdin Gül sehr gut gefallen. Sie trat als Feministin auf und betonte, dass es ihr vor allem um Frauen- und Menschenrechte geht. Vielleicht kann sie den Text in schriftlicher Form nachliefern? Würde sich lohnen. Auch die westlich gekleideten Türkinnen und Araberinnen unter den Zuschauern tauten trotz anfänglicher Skepsis im Gespräch schnell auf waren für unsere Gedanken offen. Sie wollen ihre Freiheiten doch nicht verlieren. Mit einem hier geborenen jungen Türken habe ich mich ebenfalls gut unterhalten. Er guckte mich zwar erst ganz kritisch an, änderte seine Haltung aber rasch. Wir hätten wohl stundenlang freundschaftlich u.a. darüber geredet, wie man am besten mit Diskriminierung umgeht, aber hatten beide noch etwas vor. Mein Eindruck ist, dass diese jungen Leute noch Antennen dafür haben, wer ihnen gegenüber feindselig eingestellt ist und wem sie sympathisch sind. Das krasse Gegenteil war bei den sogenannten Autonomen der Fall. Die sind alles andere als autonom oder antifaschistisch. Orwell lässt grüssen. Verstockter geht kaum. Vor Argumenten verschliessen sie die Ohren wie fanatische Gläubige, die Angst haben, zur Sünde verführt zu werden. Köpfe wie aus Beton. Sie lassen auch nicht zu, dass andere miteinander reden und brüllen alles nieder. Mehr als „Nazis raus“ fällt denen nicht ein. Ich finde es wirklich traurig, dass diese Jugendlichen dermassen indoktriniert worden sind. Dabei haben sie selbst massiv viele Freiheiten zu verlieren, die ihnen der böse Kapitalismus gewährt.

  55. Hat einer dieses Arschloch da aus der Neuen Straße gesehen/fotografiert ?

    Es würde mich schon mal interessieren wie die aussieht.

  56. Richtig blöd haben die Antifanten geguckt, als auf ihr Gegröle „Nazis raus“ genau der selbe Spruch „Nazis raus“ von uns zurückgegeben wurde! lol

  57. Ihr habt es gut gemacht!
    Danke! 😉
    #9 sasha
    Nein, die funtamentalen Muslime sind bei uns in der Defensive und sie werden sich hüten irgendwas gegen eine Person von uns zu unternehmen.
    Das wäre das Dümmste was die tun könnten.

  58. Sehr gute Aktion!

    Großes Dankeschön an alle Aktivisten!

    Mut ist der Preis der Freiheit und den habt ihr mal wieder bewiesen!

  59. #87 deja-vu

    Wir sind PI, meine PI-Freunde aus Stuttgart und ich. Warum fragst du auf so eine Art, dass man denken kann, dass du was bestimmtest suchst.
    Was suchst du ?

    Interessant, dass Ihr PI seid. Ich lese unter PI-Gruppen: „PI-Gruppen sind ein Zusammenschluss mündiger Bürger, die mit den Blog-Betreibern nicht institutionell verbunden sind.“Was stimmt denn nun?

  60. Wer ist denn PI-Stuttgart und wer ist PI Süddeutschland? Offenbar ist die Frage verboten, denn sie wurde schon 5 x gelöscht.

  61. #53 Kybeline (27. Apr 2010 18:27)

    Oh, ok. Warum benutzt du aber nicht die Zitat-Funktion hier?
    einfach:

    Stimmt, die Zitat Funktion hätte ich benutzten können/sollen. Danke für den Hinweis.
    Aber für mich ist mein Beitrag so zu sehen

    #37 JFS (27. Apr 2010 17:52)


    #9 sasha (27. Apr 2010 16:47)

    Ich will ja keie Pferde scheu machen, aber macht euch bitte über den Sicherheitsaspekt solcher Demos Gedanken. Ihr wisst alle das vor 2 Jahren in Frankfurt ein Rabbi auf offener Straße abgestochen wurde.

    Solche Demos sind auch gefährlich, früher oder später kommt einer, der will es dem van Gogh Mörder gleichtun.

    Ich will es nicht herbei schreien, aber es ist nur eine Frage der Zeit, in Anbetracht der Radikalisierung von rot-grünen Islamophilen und Islamisten.

    In Demut Danke an byzanz und die anderen Mitstreiter.
    Wir zeigen Gesicht!

    Eben so eine einstellung ist mitschuld an der heutigen und zukünftigen Situation.

    Also mit “ und Namen des Verfassers.
    Aber ich werde in Zukunft wohl die Zitat Funktion nutzen um das ganze einfacher zu machen.

  62. #86 Kybeline (27. Apr 2010 21:28)

    „Das sind laute solche links-gutmenschliche Projekte gegen “rechts”: Gesicht zeigen für ein offenes, tolerantes Deutschland

    Gesicht zeigen gegen Rechts

    Es gibt einige solche bescheuerte Projekte. Ihr Name wirkt absurd…“

    Es gibt hunderte solcher absurder Projekte!
    Je bescheuerter, desto LRG

    ist so wie: Bumsen für die Jungfernschaft

  63. Wieder einmal eine Super-Veranstaltung! Danke an Alle!
    Man konnte anhand der videos/Bilder sehen, dass die Leute sehr interessiert sind. Gut, mit kritischen Stimmen muss man rechnen. Aber solange sie nur kritisch und nicht gewalttätig sind…Vielleicht können wir das Ruder doch noch herumreißen.

  64. Wenn die Moslems einen Islamkritiker bei so einer Veranstaltung öffentlich „bemessern“ würden, dann wäre das die beste Anti-Werbung für diese Steinzeitreligion. Weil dann würde das auch in unseren Einheitmedien kommen. Und die Moslems würden sich noch beliebter machen, als sie schon bei der Mehrheit der Bevölkerung sind.

  65. #90 Augensand (27. Apr 2010 21:46)

    deja-vu

    Und wer bist du ?

    Ich will ja keinem was unterstellen, aber eventuell ein U-Boot, das versucht an Klarnamen und Adressen zu kommen um hinterher feige Farbbeutel, oder Brandanschläge auf Fahrzeuge oder ähnliches zu machen.. Man weiß ja nie..

  66. Ich denke eher, dass deja-vu irgendwie verwirrt ist. Seine Fragerei nach PI ist so unbestimmt und unlogisch. Ich denke er brauch erstmal Ruhe und das findet er in sich selbst (wenn er will).

  67. Wenn die Moslems einen Islamkritiker bei so einer Veranstaltung öffentlich “bemessern” würden, dann wäre das die beste Anti-Werbung für diese Steinzeitreligion. Weil dann würde das auch in unseren Einheitmedien kommen.

    1. Die Chance, dass so etwas über das „Hintertupfinger Käsblatt“ hinaus Wellen schlägt, sind eher gering.

    2. Wenn ein PI-Mitglied dort tatsächlich ein Messer in den Bauch bekommt, wird man folgendes hören:

    „Die vom Verfassungsschutz beobachtete rechtsextreme Gruppierung „politically incorrect“ hat bei einem ihrer Aufmärsche eine spontane Gegenreaktion der Betroffenen ausgelöst. Bei den von PI provozierten gewalttätigen Auseinandersetzung kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen; ein Teilnehmer wurde schwer verletzt.“

    So und nicht anders würde darüber berichtet.

  68. Nochmals 🙂

    es hat richtig Spaß gemacht

    vor allem die Gespräche mit sog LRG’s
    die erst dachten wir wären Nazis, dann aber teilweise richtig nachdenklich wurden.

    ..und ein paar Antifanten haben was auf die Fresse gekriegt 😉

  69. …und wie heist es so schön?

    mit einem Messer im Rücken geh ich noch lange nicht nach Hause lol

  70. Das Banner verleitet zu der irrigen Erkenntnis, die url http://www.pi-news.net/ wäre von der Lesergruppe „PI-Stuttgart“. Schmückt sich hier etwa jemand mit fremden Federn?

    Ist übrigens ganz spannend, dass zwar viele meine Frage nicht beantworten können, dafür aber beleidigend werden. Spricht für ein hohes Diskussionsniveau.

  71. #104 deja-vu

    Vieleicht wurde die Frage schon fünf mal beantwortet.

    Kleiner Tipp: Einfach mal die Dosis der Tabletten die du immer einnimmst vom Arzt überprüfen lassen.

    Noch beser einfach mal eine Nacht darüber schlafen und aufhören hier zu nerven.

    Danke!

  72. Ein paar kleine Anmerkungen!

    Auf die christliche Sicht der Dinge von Theodor aus Reutlingen hätte ich gut verzichten können! Das sag ich als Christ</b Ich fand es nicht hilfreich, auch wenn ich seine Meinung unterstützen, aber wir sollten nicht antreten mit Christen oder Juden sind besser als Muslime und wir haben die Wahrheit! Auf ner Bibelveranstaltung OK! Aber dabei? Demokratie, Gleichberechtigung, Freiheit, Recht, Ordnung, sprich unser Grundgesetz, indem noch viele christliche Werte verankert sind, sollte uns (Christen) vorerst als Argumentation ausreichen! Und es ist ausreichend!

    Zu dem Verteidiger des Islams, bzw. Kopftuchfetischist: Gut das ihr ihn habt reden lassen! Wir gewinnen durch unsere Argumente und durch deren Argumenten!

    Zu den Debatten! Wenn einer von uns merkt er fängt an zu kochen und die Sprache wird wirr, da emotional, besser schweigen! Gut wenn dann Andere für einen Einspringen! Deswegen werde ich mich wohl nie alleine einer Debatte stellen, weil ich dabei zu schnell emotional werde und dann hebt man sich sehr schnell selbst aus!

    Die Aktion war toll, wir müssen auf die Strasse raus! Die Menschen warten auf uns!

    Danke an das ganze Team in Stuttgart!

    Liebe Grüße aus Köln!

    Kommt Kölner! Lasst uns bescheiden dem nacheifern!

  73. Ich habe mich in meinen Gesprächen auf keine theologische Diskussion eingelassen.
    Für mich war unser GG und unsere Rechtsordnung die Gesprächsgrundlage.
    Habe das auch mit Muslimen durchgezogen und es waren (fast) alles ausserordentlich friedliche Diskussionen. Dadurch fühlte sich auch niemand persönlich angegriffen. Hat also auch niemand (offen) gesagt, daß er hier in D die Scharia haben wollte.

  74. #75 AufrechterDemokrat; Es ging dabei aber nicht um Rechtsprechung, sondern schlicht darum, wer damals erfolgreiche Geschäfte getätigt hat. Das kann durchaus regional schwer unterschiedlich gewesen sein.

  75. Ich hatte bei der Aktion in Stuttgart den Eindruck, dass die muslimischen Jugendlichen, im Besonderen die durchtrainierten jungen Männer und dann noch die Bübchen von der Antifa (das muß man schon sagen alleine der optische Vergleich zwischen diesen beiden Jugend-Gruppen spricht Bände…:-)) sich relativ breit an dem Stuttgarter Stand gemacht haben und so mit ihren ideologisch Verbrannten und dummen Kommentaren plus ihrem Auftreten viele Normal-Bürger abgehalten haben, näher zu kommen. Wie sehen das die anderen, die dabei gewesen waren? Ich fände es vorteilhafter, wenn man sich dann mehr auf das Ansprechen der Normalbevölkerung konzentriert und sich nicht zu sehr in anstrengende und sinnlose Diskussionen mit dieser Klientel verliert. Ich habe auch gemerkt, dass wenn man mit LRGs spricht und einfach seine Fragen und bedenken äußert, diese nach anfänglichem Verdrängen und Beschönigen schließlich doch zugeben müssen, das auch sie den Islam doch net so toll finden…

  76. @ #19 islaminfo

    Ich schließe mich deinen Worten an.

    @ #20 Nativer
    Mir wäre so alle vier Wochen eine Burka-Demo recht.

  77. #112 GrundGesetzWatch (28. Apr 2010 01:58)

    @ #19 islaminfo

    Ja, und die Polizei wußte sehr genau, wer zu schützen und wer die Angreifer waren, was dort richtig ablief. Sie hatten perfekt die Übersicht.

    @ #113 Biker (28. Apr 2010 08:20)

    Danke.

    ir wünschen, dass jetzt mehr Leute sich der BPE anschließen und auch denjenigen PI-Gruppen, die aktiv sind. Denn nur das hilft uns weiter. Nur dann können wir weitergehen, wenn die Menschen mit uns gehen.

    Nicht nur mit dem Mund, sondern tatsächlich, da draußen, auf der Straße. Ich weiß, viele von euch waren dabei. Aber wir müssen unbedingt mehr werden.

  78. #35 inga

    Terre de femmes ist eine linke Frauenrechtsbewegung die Islamkritiker als rechtsextremisten und Nazis bezeichnet. In Frankfurt wurde eine bekannte von mir bei Terrre de Femmes ausgeschlossen, weil sie bei BPE Pax aktiv ist, und Werbung für eine Veranstaltung der Deutsch-Israelischen Gesellschaft machte.

    Terre de Femme benutzt Kormaz wohl nur um sich den Anschein zu geben sie sei generell gegen Frauenunterdrückung.

  79. #114 Kybeline

    Seltsame Worte eines Menschen, der ansonsten auf in „Open Speach“ die Leute von Pi diffamiert. Screenshots liegen mir vor.

  80. @PI wieso wurde der Beitrag von killerbee auf den ich mich beziehe*** denn komplett gelöscht, es ging darin doch letztendlich nur um die Umglaunbwürdigkeit eines islamischen Eides im christlich geprägten Umfeld.

    ***

    #24 ComebAck (27. Apr 2010 17:15)

    @#17 killerbee (27. Apr 2010 17:02)
    genau, gut das mal jemand anders auf den Punkt bringt.

    Das ist eine Tatsache denn Takiya ist ja erlaubt und ein Gewissen (gegen Lügen zum Beispiel ) kennt der Islam nicht.

    Die ALTE ist EIN ERDOGAN U-BOOT das steht für mich fest.

  81. @#107 WahrerSozialDemokrat

    Zu den Debatten! Wenn einer von uns merkt er fängt an zu kochen und die Sprache wird wirr, da emotional, besser schweigen! Gut wenn dann Andere für einen Einspringen! Deswegen werde ich mich wohl nie alleine einer Debatte stellen, weil ich dabei zu schnell emotional werde und dann hebt man sich sehr schnell selbst aus!

    Das sehe ich auch so und mir geht es ähnlich.

    Ich hinterfrage mich sehr oft „war ich jetzt zu feige, oder fehlen mir die Argumente?“ und ich komme dann zu dem Schluß (auch wenn Angst immer eine Rolle spielt) das ich aufgrund meiner Wut am Ende nicht so aussehen will, wie das was uns die linksfaschisten unterstellen. Ich halte u.a. die gegenläufigen Diskussionen hier, die manchmal auch recht persönlich werden, für sehr gut. Einmal weil Sie zeigen, dass wir über die Themen reflektieren und nicht nur in ein Horn gegen den Islam pusten, zum anderem, weil es einen selbst etwas lockerer macht, bei solchen Diskussionen, wo die eigene Überzeugung als Dummheit und Böse unterstellt wird, nicht die Fassung zu verlieren.

  82. Da wir mit allen Mitbürgern über das Thema Islam reden und bei Pax Europa auch drei säkular eingestellte Muslime Mitglieder sind,…

    Aha, schon Pax Europa wird unterwandert. Gut zu wissen.
    Was sind säkular eingestellte Muslime? Es sind Muslime, Anhänger der Lehre des Islam.
    Diese Menschen sind keine Ex-Muslime, Menschen, die dieser mörderischen Ideologie abgeschworen haben, denn diese Lehre ist nicht zu reformieren. Was bliebe dann noch übrig von den Offenbarungen Allahs?
    Der Islam ist aufgrund seiner Inhalte niemals vereinbar mit freiheitlich-demokratischen Strukturen – im Gegensatz zum Christentum, das Nächstenliebe, Toleranz und Friedfertigkeit predigt.

    Ich kenne einige Ex-Muslime, die den Islam am liebsten auslöschen möchten, die kein Kopftuch fordern wie dieses Pax-Mitglied.

  83. Ob wohl der GRÖDAZ Abdul N. auch da war oder gar hinter dem Antifantenaufstand steckt?

    Schliesslich demonstrieren dort böse Nazis direkt in seiner schönen Heimatstadt gegen die schönen bunten Multikulti-Tücher und hetzten die Masse auf, da kann man doch nicht nur daheimhocken und die Rechtschreibfehler von PI´lern am Computer sammeln? Oder eben doch, vielleicht ist er mittlerweile so deuxophob dass er sich vor lauter Nazis gar nicht mehr aus dem Haus traut.

    Was auch immer, gute Aktion, ich wusste davon aber überhaupt nichts sonstwäre ich wohl gekommen, der Beweis dass wir mehr Werbung brauchen.

    Antifantenaufkleber prangern einem schliesslich auch von jeder Straßenlaterne entgegen.

  84. # 71 uli12us:
    Das mit den Frauenrechten in der vormohammedanischen Zeit ist so eine Sache. Einerseits galten Frauen nichts, so dass sogar von arabischen Vätern berichtet wird, die ihre Töchter lebendig eingegraben haben, da nur Söhne für sie etwas wert waren. Andererseits stimmt es auch, dass Mohammeds erste 15 Jahre ältere Frau eine erfolgreiche Geschäftsfrau war.

  85. #125 byzanz (28. Apr 2010 12:12)

    Und der Islam selber sagt, dass Mohammed bei seinem Einzug in Mekka 2 „Spottliedsängerinnen“ ermorden ließ. Solche „Spottlieder“ kann man in etwa mit unserem politischen Kabarett heute gleichsetzen. Das bedeutet für mich, dass Frauen zuvor auch eine politische Rolle spielen konnten, sie konnten eine systemkritische, politische Meinung öffentlich vertreten.

  86. 1. Ich bin erstaunt das die Veranstaltung friedlich ablief.
    2. Bezweifle ich das sich eine solche Aktion z.B. in Berlin durch führen ließe.

    3. Herzlichen Glückwunsch.

  87. [b]“Morgen berichten wir, wie eine Ansammlung verwirrter „Antifanten“ versuchte, die Kundgebung zu stören. Einige auf Krawall gebürstete Teenager lösten einen Masseneinsatz der Stuttgarter Polizei aus. Da haben wohl manche schon mal für den 1. Mai geübt…“[/b]

    interessant…und wo isser nun, euer Bericht!??

Comments are closed.