Print Friendly, PDF & Email

Rotlackierter Nazipfarrer Christoph StoodtDer rotlackierte Nazipfarrer Christoph Stoodt (Foto) aus Frankfurt, der eine etwa 150-köpfige Antifa-Schlägertruppe befehligt, bläst zum Kreuzzug gegen jüdische Bürger und ihre Freunde. Ausgerechnet am 20. April wollen proisraelische Gruppen in einem Bürgerzentrum über die vom iranischen Diktator Ahmadinedschad ausgehende Bedrohung für die einzige Demokratie im Nahen Osten informieren. Das möchte Pfarrer Stoodt, der sogar unter Linksextremisten wegen seines krankhaften Judenhasses umstritten ist, am liebsten mit Gewalt verhindern, denn schließlich ruhen die Hoffnungen aller Antisemiten auf die Vernichtung Israels auf dem Irren in Teheran.

Auf der anonymen Hetzseite der von Christoph Stoodt geführten, zynisch als „Anti-Nazi-Koordination Frankfurt“ verschleierten antisemitischen Sturmtruppe heißt es dazu:

Die islamfeindliche und neu-rechte “Bürgerbewegung Pax Europa” (BPE) will beziehungsreicherweise am 20. April im Frankfurter Bürgerzentrum Bockenheim eine Veranstaltung durchführen. Thema: „Zeit zum Handeln – die iranische Bedrohung, Israel und Europa“. Nur zur Orientierung: BPE ist so rechts, daß es sogar Udo Ulfkotte zuviel wurde – der rechte Flügel dieser Truppe tendiert zur sogenannten “Pro”-Bewegung, deren Kölner Filiale immerhin Ralph Giordano sogar mal als “nationalsozialistisch” bezeichnete. Mit von der Partie am 20. April: die prozionistische Medieninitiative “Honestly Concerned” sowie die “Deutsch-Israelische Gesellschaft” Frankfurt – eine auf den ersten Blick sehr seltsame Mischung. Beworben wird das Ganze auf dem einschlägig bekannten anti-islamischen Blog “Die Grüne Pest“. Ob bei der Veranstaltung vielleicht auch noch Frau Mina Ahadi auftaucht, kann ja überprüfen, wer sich dieses Schauspiel nicht entgehen lassen möchte: Dienstag, 20. April, um 19.00 Uhr, im Saalbau Bockenheim, Schwälmer Str. 28, 60486 Frankfurt.

Der Artikel wirft ein bezeichnendes Licht auf die Wühlarbeit des wegen seiner antisemitischen Hetze bereits strafversetzten ehemaligen Frankfurter Pfarrers. Die betreffende Veranstaltung wird nämlich keineswegs von Pax Europa durchgeführt, sondern von Honestly Concerned und der Deutsch-Israelischen Gesellschaft. Pax Europa hatte lediglich auf den Termin hingewiesen. Das fällt sogar dem eigenen Klientel auf. Erster Kommentar zum Aufruf:

antifa
16. April 2010 um 01:00
Lesen hilft…

man mag ja die Veranstaltung kritisieren, aber einfach mal nachzuschauen auf der pax europa homepage hätte gereicht um zu lesen, dass die “veranstaltung nicht von PAX Europa organisiert ist”.

Wie die ANK hier mal wieder ihr misliebige Veranstaltung mit wahllosen Links kritisieren will schadet dem Antifaschismus und ist zudem peinlich.

Peinlich, aber auch wirkungsvoll und wohl erprobt. Denn sogar Stoodts linke Schläger lassen sich erfahrungsgemäß für die antisemitischen Kreuzzüge des judenhassenden Pfaffen besser verheizen, wenn diese als „Kampf gegen Rechts“ verkauft werden.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

139 KOMMENTARE

  1. Diese „Antifaschisten“ sind zusammen mit den Muslimen die echten Faschisten, die unser Land und die gesamte freiheitsliebende Welt bedrohen.

  2. gestern bereits an PI gemeldet:

    DITIB berät SPD im Wahlkampf
    Kraft holt Deutsch-Türkin ins SPD-Wahlkampfteam

    Düsseldorf (ddp-nrw). SPD-Landeschefin Hannelore Kraft hat die Deutsch-Türkin Zülfiye Kaykin als Integrationsexpertin in ihr sogenanntes Zukunftsteam zur Landtagswahl am 9. Mai geholt. Kaykin sagte am Donnerstag in Düsseldorf, sie werde Kraft im Wahlkampf unterstützen und sehe NRW als «Schmelztiegel und Einwanderungsland».
    ww.derNewsticker.de/news.php?id=184761&i=sgtscs

  3. Dieses miese Subjekt wird sich für seinen Israelhass mal irgendwann verantworten müssen.

  4. #8 Teutscher (16. Apr 2010 14:40)

    Genau. Und jetzt willst Du alle Juden töten. Richtig?

    Ich weiß nicht was Du Dir einwirst. Nimm in Zukunft weniger davon.

  5. #12 r2d2 (16. Apr 2010 14:43)

    Da kannst Du mal was wir hier für Geschichtskenner haben. Ist bestimmt mit dem Pfarrer verwandt unser Teutscher.

  6. #13 mel gibs ihm (16. Apr 2010 14:46)

    Da kannst Du mal sehen was wir hier für Geschichtskenner haben. Ist bestimmt mit dem Pfarrer verwandt unser Teutscher.

    PI, bitte Editierfunktion einrichten. Daaanke.

  7. Dieses antisemitische Arschloch und seine rote SA-Schlägertruppe sollten doch gleich in den Iran zu ihrem Stecher Achmachdenplatt fliegen, anstatt hier ihren geistigen Müll abzusondern. Deren „Gehirne“ blubbern nur so in der Scheisse.

  8. An Ihren Werken werdet Ihr Sie erkennen und der Weg von Stoodt ist vorgezeichnet.

    Ein weiterer Heuchler in Christus aber dieser wird schon wissen wie er über Stoodt zu richten hat als Michael.

  9. @8 Teutscher

    Jetzt noch eine ganz schlechte Nachricht für linke Antisemiten.
    Karl Marx war Jude.
    Daran sieht man doch, dass selbst Juden nicht immer perfekt sind.

    @13 mel gibs ihm

    Oder er ist des Pfarrers Lustknabe

    Hähähähähä

  10. #8 Teutscher (16. Apr 2010 14:40)

    Bist Du wirklich ein Teutscher? Oder nur ne pöhse Knallpirne?

  11. #21 r2d2 (16. Apr 2010 14:55)

    Und unser Teutscher ist ein entferneter Verwandter von Gollum.

  12. Mir sagt der Name Stoodt nichts, Ist dieser Mann immer noch im evangelischen Kirchendienst tätig?

  13. #8 Teutscher (16. Apr 2010 14:40)
    Hallo teutscher Pfarrer Stoodt,

    schön, dass auch Sie zu PI gefunden haben.
    Ich finde es viel gemeiner von dem Jesus, dass er selber Jude war.

    Luthers Sieben-Punkte-Programm der “scharfen Barmherzigkeit“ zur “Entladung von der Judenlast“

    Erstlich, dass man ihre Synagoga oder Schulen mit Feuer anstecke und was nicht brennen will, mit Erde überhäufe und beschütte, dass kein Mensch einen Stein oder Schlacken davon sehen ewiglich. Und solches soll man tun unserem Herrn und der Christenheit zu Ehren, damit Gott sehe, dass wir Christen seien …

    Zum anderen, dass man auch ihre Häuser desgleichen zerbreche und zerstöre. Denn sie treiben dasselbige drinnen, was sie in ihren Schulen treiben. Dafür mag man sie etwa unter ein Dach oder einen Stall tun …

    Zum dritten, dass man ihnen nehme alle ihre Betbüchlein …

    Zum vierten, dass man ihren Rabbinern bei Leib und Leben verbiete, hinfort zu lehren …

    Zum fünften, dass man den Juden das Geleit und Straße ganz und gar aufhebe. Denn sie haben nichts auf dem Lande zu schaffen, weil sie nicht Herrn noch Amtleute noch Händler oder desgleichen sind. Sie sollen daheim bleiben …

    Zum sechsten, dass man … nehme ihnen alle Barschaft und Kleinod an Silber und Gold und lege es beiseite zum Verwahren. Und ist dies die Ursache, alles was sie haben (wie droben gesagt) haben sie uns gestohlen und geraubt durch ihren Wucher.

    Zum siebten, dass man den jungen starken Juden und Jüdinnen in die Hand gebe Flegel, Axt, Karst, Spaten, Rocken, Spindel und lasse sie ihr Brot verdienen im Schweiß der Nasen … Man müsste ihnen das faule Schelmenbein aus dem Rücken vertreiben.

    http://www.theologe.de/martin_luther_juden.htm

  14. #24 MatthiasW (16. Apr 2010 14:59)

    Alles Quatsch. Jesus hat sich erst selbst verraten und anschließend selber ans Kreuz genagelt. Weiß doch jedes Kind im islamisch-katholischen gendergemainstreamten Schweinefleischfreien Kindergarten.

  15. #8 Teutscher (16. Apr 2010 14:40)

    „Die Juden haben Jesus getötet.“

    Selbst wenn…
    Was soll denn DANN daraus gefolgert werden?

    Der Vorgang liegt ca. 2000 Jahre zurück.

  16. Brandaktduell: (geht auch gleichzeitig mal als TIP @PI)

    Freitag, 16. April 2010, 14:51 Uhr
    Holocaust-Leugnung: 10 000 Euro Strafe

    Das Amtsgericht Regensburg hat den katholischen Bischof Richard Williamson am Freitag wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe in Höhe von 10 000 Euro verurteilt. Der zur erzkonservativen Piusbruderschaft gehörende Geistliche hatte in einem Interview den Holocaust geleugnet.

  17. #31 ComebAck (16. Apr 2010 15:08)

    Leugnen des Genozids an den Armeniern. 10.000€ Belohnung von Adolf Erdowahn.

  18. übrigens:

    Das sind die Judenhasser.
    Leider beginnt der neue Antisemitismus in allen Teilen der Gesellschaft anzukommen.
    Selbst bei Polizei(Duisburg), Justiz(Köln), Politik(Grüne und Linke) und sogar in der Kirche.

    #genauso steht auch in den Bibel zum Thema letzte Tage#

    deswegen überrascht ?
    ich ?
    nicht wirklich.

  19. Die nächste Sitzung der Anti-Nazi-Koordination
    Veröffentlicht 17. Dezember 2009 Anti-Nazi-Koordination , Termin-Kalender , Termine Hinterlasse einen Kommentar

    … findet am Dienstag, 18. Mai 2010, 19 Uhr im Türkischen Volkshaus, Werrastraße 29 (Nähe Westbahnhof), statt.

    http://antinazi.wordpress.com/2009/12/17/die-nachste-sitzung-der-anti-nazi-koordination-12/

    Das sagt doch wohl schon alles!

    @Krefelder, bitte melde Dich mal bzgl neuer PI-Gruppe für Düsseldorf!
    meinnickhier@gmx.de

  20. ich verstehe den Typen nicht.
    Gegen Faschismus aber gegen Israel und für den Islam.
    Das ist Schizophreni…sofort einliefern.

  21. #43 justice70 (16. Apr 2010 15:17)

    Der ist nicht krank, der wird dafür bezahlt, der Penner. Da wette ich drauf.

  22. Und was ich noch viel weniger verstehe ist die Tatsache das es sich um einen Pfarrer handelt.
    Der kennt seine eigen Lektüre nicht die er eigentlich Inhaltlich auswendig kennen sollte.
    Aber das ist eben das Problem bei den Pfaffen…am Sonntag große reden schwingen aber am eigentlichen Them total und völlig vorbei.
    Pfarrer und Links….das ich nicht lache

  23. #46 mel gibs ihm
    na klar wird der dafür bezahlt…
    aber die Leute rennen dem hinterher…was soll man machen? Verblendete Gesellschaft!

  24. #49 justice70 (16. Apr 2010 15:21)

    Verblendet oder verblödet? Oder vielleicht verblendet und verblödet? Ne Quatsch. Verblendete sind ja verblödet. Und Verblödete kann man leicht verblenden.

  25. Moslems vergiften mit ihrem Hass die Welt. Ihre Helfershelfer machen fleissig mit. Sie werden die Juden und Christen vernichten weil die ja zu blöd und gutmütig sind sich zu wehren. Die Moslems haben den Krieg längst eröffnet. Die Deutschen reagieren nur zu langsam

  26. Ich weiß nicht…jemehr ich hier in diesem Blog lese, desto mehr Bluthochdruck bekomme ich.
    Ich glaube auf Dauer ist das nicht gesund!

  27. #56 r2d2

    …ach so…ich dachte immer an etwas anderes..aber vielen Dank für Deine Aufklärung.
    Wähle das nächste Mal dann was anderes.

  28. @59 justice70

    Keine Ursache. Ich habe auch 40 Jahre lange etwas anderes geglaubt(naja der Groschen fiel bei mir wohl pfennigweise) und diese Nasenbohrer gewählt.
    Ich kannte sogar Armin Laschet persönlich…als er noch in Aachen sein Büro hatte…würg

  29. #56 r2d2 (16. Apr 2010 15:32)

    @55 justice70

    #60 ComebAck (16. Apr 2010 15:36)

    Hab ich übrigens ausgedruckt und Bürgermeister „Ole Beust“, meinen Bürgerschafts sowie Bundestagsabgeordneten per Einschreiben geschickt 😉

  30. @61 Deutscher_Ritterorden

    Wow…das tritt den Nagel ähm Rentner gegen dem Kopf.
    Woher hast du die Graphik? Von der CDU Homepage?

  31. Ihr PI-Leute: Dieses Schmierenstück über den angeblichen „Nazipfarrer Stoodt“ solltet Ihr schnell wieder verschwinden lassen. Dreiste Behauptungen ohne Beweise. Wie manifestiert sich Stoodts „krankhafter Judenhass“? Na? Noch nicht mal „Kotzboy“, den Ihr verlinkt (zwei Jahre alt!), geht so weit.

    Stoodt ist ein penetranter Aktivist, keine Frage, und alle waren froh, als er aus der Frankfurter Innenstadt verschwand. Er wirft auch gern mit denunziatorischen Vokabeln um sich, am liebsten spürt er „Rassisten“ auf, aber Ihr solltet es ihm an Maulhurerei nicht gleich tun. Eine anachronistische Figur. Er heißt übrigens nicht Christoph, sondern Hans Christoph, und er wurde auch nicht „in eine periphere Gemeinde“ versetzt, sondern ist heute Berufsschullehrer. Wolfgang Hübner von den Freien Wählern im Frankfurter Römer beschrieb Stoodt sehr treffend:

    „Stoodt ist ein seltsamer Geistlicher, dessen Interesse weniger an Versöhnung und Seelenheil liegt, als an politischer Ausgrenzung von Andersdenkenden. Von Bergpredigt ist bei ihm keine Spur, vielmehr scheint er sich in der Rolle des linken Agitators und Aufwieglers zu gefallen.“

  32. OT – aber irknwie auch nich ™ …
    aus dem nl der isr botschaft berlin v heute
    +++
    „Zur Erlaubnis einer antisemitischen Karikatur in Köln“

    Der Gesandte des Staates Israel in Berlin, Emmanuel Nahshon, nimmt zur Zurückweisung der Anzeige wegen Volkverhetzung gegen den Initiator der sog. ,Klagemauer‘ auf der Domplatte in Köln, Walter Hermann, durch die Kölner Staatsanwaltschaft wie folgt Stellung:

    „Ausgerechnet unmittelbar nach dem Yom Hashoa, Israels nationalem Holocaustgedenktag, hat ein deutscher Staatsanwalt Israel-Hassern eine Motivationsspritze verpasst. Wir mischen uns nicht in Entscheidungen von Justizbehörden in Deutschland ein. Gleichzeitig sind wir aber überzeugt, dass die Karikatur eindeutig antisemitischen Charakters ist und dass sie zu Hass und Gewalt anstachelt.

    Die Behauptung, man müsse zwischen dem Hass auf das jüdische Volk und dem Hass auf den Staat Israel unterscheiden, ist absolut unangemessen und hat einen schlechten Beigeschmack. Wenn man eine Figur mit einer israelischen Flagge zeigt, die ein palästinensisches Kind verschlingt, erinnert uns das an die niederträchtigsten Ritualmordanklagen des europäischen Antisemitismus. Der Judenhass hat zur Katastrophe geführt, und die Ermutigung dieses Hasses unter dem Deckmantel der ,Meinungsfreiheit‘ und vermeintlicher ,politischer Kritik‘ führt zur gleichen Art von Hass und Gewalt.

    Zu unserem Bedauern ist die Ritualmordanklage juristisch bestätigt worden.

    Trotz des Beschlusses der Staatsanwaltschaft werden wir mit dem öffentlichen und moralischen Kampf gegen jede Erscheinung von Judenhass in Deutschland fortfahren.“
    +++++

    shabath shalom, meine freunde.
    SHABATH SHALOM !!!

  33. #teutscher

    1
    genau so wie „JESUS“ ist „JUDAS“
    ein übersetzungsfehler.
    2
    „JUDAS“ war ein apostel, ein junger „jesu“.
    ergo ein „CHRIST“!

  34. Mit diesem Bericht liefert PI das nächste Beweisstück dafür, dass die sogenannten Antifa-Herrschaften im Wortsinne keine Antifaschisten sind. Denn Herrschaften, die sich gegen Israel stemmen, sind niemals Antifaschisten.

    Wahre Antifaschisten, die diese Bezeichnung wirklich verdient haben, stehen zu Israel. Durch ihre Körper fließt die Liebe zu Israel.

  35. wer juden so hasst , ist nicht weit von der kinderschänderfraktion entfernt, solche leute gehören exkominiziert, oder die lehrbefugniss entzogen, wie küng den kirchentrottel

  36. Jesus war Jude und starb auch als Jude. Er bekam eine anständige jüdische Beerdigung und entpuppte sich als Religionsstifter des Christentums. Nebenbei erwähnt, Jesus war jüdischer Fundamentalist neben anderen Fundamentalistengruppen die sich rund um Jerusalem tummelten. Zur Zeit der römischen Besatzung, und auch schon davor, waren viele Juden beeindruckt und beeinflusst vom Helenismus (es lebten viele Griechen bzw. deren Nachkommen in der Levante, Syrien, Irak, Iran, Ägypten die durch die Alexander der Große Feldzüge in dieser Gegend geblieben sind. Zumindest hatte der Helenismus seinen Einfluss in der Region hinterlassen. Auch eine nicht minder kleine Gruppe bewunderte die römischen Besatzer und kopierten den Lebenstil. Dabei entfremdeten sie sich immer mehr von ihrem Glauben und Traditionen. Lesenwert ist auch ein Buch von Leon Feuchtwanger – Der jüdische Krieg, der genau diese Zustände in Judea der Römerzeit beschreibt. Auch Flavius Josephus der Zeuge dieser Zeit beschreibt sehr eindrucksvoll die Epoche. Kurz gesagt, Jesus empfand die Abkehr vieler Juden vom ihrem Glauben und Kultur als Verrat an Gott. Auch das Bild der umstürzenden Verkaufsstände am Jerusalemer Tempel zeigt doch deutlich die Abkehr vieler Juden von ihrer Kultur und eine Zuneigung zu römischen Sitten. Da flippte Jesus eben aus, ist doch der Gott der Juden ihm wichtiger als römische Münzen. Das Jesus Lehre später universalistisch wurde und auch Nichtjuden zu seinem Klientel wurde,hat man sehr stark Paulus zu verdanken und den Juden die als Mittler zwischen den beiden Welten lebten und so den anderen das Judentum light nahe brachten (Verzicht auf die Beschneidung, das Essen von Schweinefleisch etc. und Jesus als „Adoptivvater“ und „Bürge“ – sozusagen der Brückenkopf zum „jüdischen Gott“, die Eintrittskarte eben.Jesus selber hatte zu seinen Lebzeiten ja nur lokalen Einfluss. Das er König Herodes die Stirn bat der kein Jude war, aber zum Judentum übertrat, um die vakante Krone des israelischen Königtums annehmen zu können – natürlich unter Absegnung aus Rom – hatte unter vielen einfachen und religiösen Juden Respekt für den Mann aus Nazareth gebracht, ja sogar eine echte Fanbasis, die mit dem Tod des Mannes aus Nazareth dann etwas zu leiden began, da doch viele entäuscht waren das er so elendig am römischen Kreuz als „Terrorist“ verreckte und gar nicht mehr so Messiashaft aussah. Einige hielten auch nach dem Tod ihm die Stange. Jesus war aber nicht der einzige jüdische „Terrorist“ in der römischen Besatzungszone. Da gab es die gewalttätigen, die mit Schwertern römische Patroullien und Bürger angriffen oder eben die „Hetzer“ die mit Worten die Bevölkerung zu ungunsten der Römer beeinflussten – dazu zählte Jesus. Das Verbrechen das man ihm zu Last legte war die Behauptung einiger seiner Anhänger (er selbst sagte es etwas undeutlich) das er der Messias sei und somit der legitime Nachfolger der David-Dynastie und damit derjenige der den Anspruch auf den Thron hat und nicht Herodes. Damit wurde er Spinnefeind für Herodes und seiner Arschkriecherbande im Tempel und der Administration. Was aber den Kaiser in Rom noch mehr zum schäumen brachte, war die Tatsache das hier jemand (Jesus) sich sogar noch über den Kaiser Roms stellte (Sohn eines Gottes) – das war das Todesurteil. Da die Kreuzigung zur Zeit des Pessach statt fand und damit zur einer Zeit die für gläubige Juden sehr wichtig ist, war kein einziger religiöse Jude weder am Tribunal (als die Menge da für Barabas rief), noch bei der Kreuzigungsparty der Römer (Jesus war nicht der einzige an diesen Tagen die dort ihren Tod fanden), weil sie einfach keine Zeit für das hatten. Man musste das Essen besorgen, die Wohnfläche von Brot säubern (vergleichbar mit Frühjahrsputz) und dazu noch Nonstop zur Synagoge zum Gebet und dann wieder an den Tisch zum Mahl und dann wieder zum Gebet. Wer einmal gesehen hat wie Juden in Mea Shearim am Pessachabend und am Tage selbst erlebt und gesehen hat, weiß was ich meine. Die laufen alle wie auf Speed durch die Gegend und haben keine Augen für die Umwelt.Noch dazu war es Verboten an solchen schrecklichen Ereignissen wie der Kreuzigung an einem so wichtigen Feiertag teil zu nehmen. Nun stellt sich die Frage wer dann am Ort der Anklage und bei der Kreuzigung war. Ganz einfach: Griechen, Römer und Juden – die sich von ihrem Judentum entsagt haben und der römischen bzw. helenistischen (Körper)- Kultur zu wandten. Dabei bin ich mir ganz sicher das Herodes und die Tempelpriester (die nicht dem jüdische Volk loyal waren, sondern Herodes und Rom) dafür gesorgt haben einen Mob in die Menge zu mischen als „Cheerleader“. Leider wurde in der Kirchengeschichte den Juden der Tod in die Schuhe geschoben. Dummerweise hatte noch der „Veräter“ den allerweltsnamen in Judea – Judas. Die Assoziationen sind dann wohl klar. Hätte der Kerl Flavius oder Daniel geheißen, wäre vielleicht die jüdisch-christliche Beziehung etwas anders verlaufen und Daniel ein eher seltener Name für ein neugeborenes Kind in unserer Zeit geworden. Eine andere interessante Beobachtung findet man in dem Moment des Verats. Jesus kommt auf einem weißen Esel in die Provinzhauptstadt Jerusalem (im Vergleich zu Rom, war Jerusalem wirklich tiefste Provinz. Ein Blick auf die Jerusalemer Altstadt genügt um sich ungefähr ein Blick zu verschaffen wie klein das ganze doch war) geritten, so ein weißer Esel ist schon etwas seltenes und der Einmarsch in Jerusalem mit seinen 12 Jüngern müsste einem so vorgekommen sein, als ob der Bürgermeister von Kleinmachnow mit einem Lamborghini zum Rathaus fährt und 12 Bodyguards ihn umringen. Das wäre in Kleinmachnow das Gespräch der Woche.So Ungefähr muß man sich das Vorstellen, wenn wir mal die Quellen genau nehmen wollen. Menschenmassen die den „Messias“ begrüssen und die römischen Legionäre und die Jerusalemer Aristokratie haben nichts mitbekommen? Das Glaube ich kaum. Selbst wenn die komplette Aristokratie, die Tempelpriester, und die Jerusalemer Administration gerade mit den römischen Legionären einen Spaziergang nach Hebron unternommen hätten, so wäre es nach der Rückkehr klar was in der Stadt Jerusalem für ein Gast zu Besuch ist.Kurz gesagt, Jesus muß aufgefallen sein. Und so wie jedes Tennie weiß in welchem Hotel gerade ihre Lieblingsboygroup abgestiegen ist, so hätte fast jeder mitbekommen in welcher Herberge Jesus abgestiegen ist. Interessant das dann angeblich „Niemand“ nach diesem Showlauf mitbekommen hat, daß die 13 Leute im Garten Gethsename sitzen. Da muss der Geheimdienst des Herodes, der Römer und der Tempelpriester aber völliger Mist gewesen sein, wenn man selbst direkt in der Stadt hockt (außer Herodes selbst, aber seine Helfershelfer waren da) und nicht mal weiß wo sich Jesus in dem Kaff aufhalten tut. Da muß man einen „Wildfremden“ nach dem Ort fragen – und das war Judas. Kurz gesagt, Jesus war Jude, war Mutig, wollte die Bevölkerung vom Joch der Besatzung befreien und die „Volksveräter“ zum Teufel jagen und tat ganz nette „Wunder“. Die Idee ging schief- Patient tot, Operation geglückt. Jesus starb, aber dafür gründete er eine neue theologische Richtung – Dank aber auch wegen Paulus. Leider tilgte die römisch-katholische Kirche jede jüdische Spur aus ihrem Gottesdienst, um sich nicht immer rechtfertigen zu müssen das sie doch nur eine jüdische Sekte am Anfang war und ist. So kann sie als selbstständige religiöse Institution auftreten ohne an die „Mutter“ erinnert zu werden.

  37. Ich glaube, die evangelischen Pfaffen saufen einfach zuviel – siehe Käßmann – da wird einfach die Birne weich!

  38. Stoodt und der Islam?! Hier solidarisiert sich Dr. Hans Christoph Stoodt mit der linksradikal-antiimperialistisch motivierten Islamverteidigerin Sabine Schiffer

    http://www.solidaritaet-mit-dr-sabine-schiffer.de/

    Wer (neben Daniel Abdin, Hamburg, Vorsitzender der Schura Hamburg) mit signiert ist z. B. Schariafreundin Silvia Horsch ((Mit)Betreiberin der Websites al-Sakina.de und Nafisa.de).

    Hidschâb-Trägerin Silvia Horsch lässt sich bereitwillig bei der Islamischen Zeitung (IZ) interviewen, die bekanntlich den Scharianazis der von Spanien aus agierenden Islam-Sekte ‚Murabitun‘ (Gründer Ian Dallas; Projekt Gegenwährung: der Gold-Dinar) nahe steht

    http://www.islamische-zeitung.de/?id=12207

  39. @#31
    Daraus schließe ich den anti-judaismus der katholischen Kirche bzw. des oben genannten „Nazi“ Pfarrers.
    Wer zweifelt sollte mal die Bibel in die Hand nehmen und eines der Evangelien lesen.
    Der oberste Judenrat FORDERTE den Tod Jesu von Pilatus. Pilatus selbst „wäscht seine Hände in Unschuld“ und betont mehrmals das er keinen Grund sieht den König der Juden zu töten.
    Die Juden selbst wollen lieber ein Mörder und Verbrecher frei sehen (Barabas) als Jesus.

    Aber sehr amüsant was ein Satz bei den Usern von PI auslösen kann.
    Da wird einem gleich unterstellt die Juden ausrotten lassen zu wollen. XD hab nich schlecht gelacht als ich die Kommentare gelesen hab.

  40. Stoodt unterstützt also Sabine Schiffer? Dann einmal drei Zitate der Sabine Schiffer, Zitate, von deren Inhalt sich Pfarrer Stoodt ja vielleicht distanzieren möchte:

    ‚Darüber sollten auch keine Themenstellungen hinweg täuschen, die derzeit so beliebt sind, wie etwa ob “Islam und Demokratie” oder “Islam und Freiheit” vereinbar seien.‘

    ‚Ja, die Islamische Revolution hat damals mit Medienbildern, mit schwarz verhüllten Frauen, das haben die Menschen alles noch im Kopf so.‘

    ‚Bezüglich der muslimischen Frauen, die Kopftuch tragen, würde ich mir wünschen, dass man ihnen genauso wenig Kleidungsvorschriften macht, wie anderen Mitbürgern‘

    http://jacquesauvergne.wordpress.com/2009/07/27/134/

  41. @Teutscher
    Ich empfehle Ihnen mein Kommentar ab Nr. 86.
    Einen „Judenrat“ hat es in Judea nie gegeben. Sie meinen wohl die Tempelpriester, die von Herodes (der kein Jude gewesen ist) Gnade abhängig waren und Herodes wiederum vom Kaiser Roms. Auch waren es nicht „die Juden“ (schon gar nicht im Sinne von Kulturelle und Religiöse Juden), sondern ein Haufen Menschen aller Klassen und Religionen. Ob sie es glauben wollen oder nicht, in Jerusalem gab es eine große „Ausländerzahl“, wenn man Römer, Griechen (Helener), Moabiter, Falaschen und Legionäre aus allen Herren Ländern dazu zählt. Glauben sie etwa, die hätten sich den Spaß an der Kreuzigung entgehen lassen? Das war die „Showabwechslung“ überhaupt in dieser Provinz. Und „die Juden“ hatten wegen des heiligen Feiertaes Pessachs wichtigeres zu tun als an einem Tribunal teil zu nehmen.
    LEsen Sie einfach ab 86 und sie werden schlauer, zumindest können Sie weiterhin ihrer Fantasie vom „dem Juden“ fröhnen, aber nicht sagen das Sie es nicht besser gewußt hätten.

  42. Unsere Zukunft im Jahre 2020. Die neue türkische Zeitrechnung schreibt das Jahr 10 nach Merkel.

    Nachdem die Antifaschisten der Türkei in DE zur Macht verholfen haben und der neue islamistische Gottesstaat diesen Idioten dankt, indem er das nun unnütze Pack beseitigt (Thema Baukran), gründen die letzten verbliebenen LRG`s nun eine neue schnelle Eingreiftruppe gegen die nun herrschende islamische Diktatur. Die Türkei 2.0 überlegt nun freiwillig vor lauter Angst das eroberte Deutschland wieder seinen ursprünglichen BewohnerInnen zurückzugeben.

    Hier schon mal vorab die ersten Bilder der Gruppe der neuen „Antiislamistischen Freiheitsbewegung“, formaly known as „AntiFa“

    http://www.serienoldies.de/images2/barbapapas.jpg

  43. #96 Free (16. Apr 2010 17:41)

    Ich habe gerade die Kirchenleitung angerufen. Die Antwort war: „Islam heißt Frieden“. Komisch, ich hatte gar nicht nach dem Islam gefragt. Muss wohl eine Reflexhaltung sein.

  44. erstoß gegen das Versammlungsgesetz

    Erfurt/Dresden (ddp-lsc). Die Staatsanwaltschaft Dresden ermittelt gegen den Thüringer Linken-Fraktionschef Bodo Ramelow und weitere Politiker wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz. Laut einem am Freitag von der Linken veröffentlichen Schreiben wird Ramelow zur Last gelegt, gemeinsam mit Tausenden anderen Personen einen genehmigten Aufzug von Rechtsextremen blockiert zu haben. Er habe die Blockade mit einer öffentlichen Fraktionssitzung der Linkspartei am Ort des Aufmarsches «maßgeblich mitinitiiert».

    Die Staatsanwaltschaft werde von einer Klage absehen, wenn Ramelow 500 Euro zugunsten der Aktion «Zivilcourage» zahle, heißt es in dem Schreiben weiter.

    Ramelow bezeichnete das Verfahren als «Ausdruck eines konservativen und obrigkeitsstaatlichen Herangehens». Zivilgesellschaftliches Engagement werde dadurch kriminalisiert. «Wir lassen uns auch durch solche Verfahren nicht mundtot machen», fügte er hinzu.

    Ramelow hatte am 13. Februar in Dresden an einer Gegendemonstration gegen einen Aufmarsch Tausender Rechtsextremer am 65. Jahrestag der Zerstörung der Stadt durch alliierte Bombenangriffe teilgenommen. Linken-Politiker aus Thüringen, Sachsen und Hessen sowie Bundesabgeordnete hatten eine Open-Air-Sitzung als Protestaktion abgehalten.

    (ddp)

    http://tinyurl.com/y4cg8br

  45. #8 Teutscher (16. Apr 2010 14:40)

    „Die Juden haben Jesus getötet.“

    Diesen schwachsinnige Aussage habe ich noch nie verstanden. Nach dem christlichen Heilsplan hat das Blut Jesu uns von unserem Sünden erlöst. Sollen wir nun den Juden dankbar sein, dass Sie Jesus getötet haben, oder sollen wir Gott dankbar sein, der Jesus (sich also quasi selbst) geopfert hat?

    Ich würde zu letzterem tendieren.

  46. #98 fight4israel (16. Apr 2010 18:03)

    Hahahaha. Die 500 Ocken zahlt doch die Parteikasse aus dem Topf für den Kampf gegen Rechts(TM)

  47. #12 r2d2 (16. Apr 2010 14:43)

    Römer haben den Juden Jesus getötet.

    Daran sieht man, dass schon damals das internationale Finanzudentum überall seine Finger im Spiel hatte. 😉

    Die irre Logik des Judenhassers Martin Luther bleibt mir immer ein Rätsel, denn wenn Jesus, durch wessen Schuld auch immer, nicht am Kreuz gestorben wäre, gäbe es kein Christentum, wie es Luther kannte.
    Dass Jesus für „unsere Sünden“ am Kreuz gestorben sei, war ein unverzichtbarer Gründungsmythos für die christliche Lehre dessen Urheber sich übrigens selbst nie als Gottes Sohn bezeichnet hat.

  48. #101 Frietz (16. Apr 2010 18:30)

    „… Lehre dessen Urheber sich übrigens selbst nie als Gottes Sohn bezeichnet hat.“

    Auch die Mohammedaner versuchen verzweifelt die göttlichkeit Jesu durch Bibel Zitate in Abrede zu stellen. Aber man kann es drehen und wenden wie man will, es steht nun mal schwarz auf weiß in den Evangelien. Keine Paulus Zitate sondern Zitate von Jesus. Ob man diesen Zitaten Glauben schenkt oder nicht ist Meinungssache aber Fakt ist, es steht in der Bibel, auch die originalen Griechischen Texte sagen nichts anderes, z.B.

    Johannes 10

    27 Denn meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie; und sie folgen mir,
    28 und ich gebe ihnen das ewige Leben; und sie werden nimmermehr umkommen, und niemand wird sie mir aus meiner Hand reißen.
    29 Der Vater, der sie mir gegeben hat, ist größer denn alles; und niemand kann sie aus meines Vaters Hand reißen.
    30 ICH UND DER VATER SIND EINS

    Johannes 3

    5 Jesus antwortete ….

    16Also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.

    17 Denn Gott hat seinen Sohn nicht gesandt in die Welt, daß er die Welt richte, sondern daß die Welt durch ihn selig werde.
    18Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes.

  49. #8 Teutscher (16. Apr 2010 14:40) und einschlägige

    Die Juden haben Jesus getötet.

    Der Satz ist historisch ungefähr so wahr wie der, daß die Mitglieder des von Ihnen fälschlich so bezeichneten „Judenrates“ (es war in Wahrheit ein Teil der religiösen Oberschicht, der Priesterschaft) das Volk der Juden ausgemacht hätten, nämlich gar nicht.

    Derselbe in sich unlogische Unfug wird behauptet, wenn angenommen wird, daß jener Mob, der dem Römer Pilatus gegenüber skandierte, man solle statt Jesus den Verbrecher Barrabas freigeben, das ganze jüdische Volk ausgemacht habe. Auch wenn diesbezüglich (übrigens von jüdischen Autoren, denn alle Schreiber des Neuen Testamentes waren nun mal Juden) von „den Juden“ gesprochen wird, kann wohl jeder halbwegs klar denkende Mensch erkennen, daß mit dieser Aussage wohl schwerlich „das jüdische Volk“ gemeint sein kann, sondern lediglich von den Gegnern Jesu und seiner Anhänger im eigenen Volk die Rede gewesen sein muß.

    Man kann natürlich die antisemitischen Ausfälle eines Dr. Martin Luther zitieren und als besonders „wohlfeil“ empfinden. Das stete Durchkauen dieser Thesen, auf die sich selbst prominente Nazis noch beriefen, macht sie allerdings weder richtiger, noch machen sie sie zu einem Ausdruck einer besonderen „Christlichkeit“: Sie sind aus dem Neuen Testament nämlich gerade nicht herleitbar, sondern sind höchstens (vorsichtig ausgedrückt) Ausdruck von Unkenntnis und Irregeführtsein.

    Ganz offensichtlich haben die Christen heute, wenn es auch traurige Ausnahmen gibt, etwas dazugelernt.

    #101 Frietz (16. Apr 2010 18:30)

    Dass Jesus für “unsere Sünden” am Kreuz gestorben sei, war ein unverzichtbarer Gründungsmythos für die christliche Lehre dessen Urheber sich übrigens selbst nie als Gottes Sohn bezeichnet hat.

    Lesen Sie die Evangelien. Wer dieselben unvoreingenommen lesen will, der kommt auch zur Erkenntnis. Es gibt in den Evangelien, bes. Johannes, gleich mehrere indirekte wie direkte Selbstbezeichnungen Jesu Christi als Gottes Sohn, auch wenn die nicht sozusagen „auf dem Präsentierteller gereicht“ werden.

  50. #102 Saifallah (16. Apr 2010 18:49)
    griechischer originaltext ja nee klar oder?
    dann gab es deiner meinung einen rabi in israel v0r ca.2000 jahren der mit dem namen „jesus“ bei seiner beschneidung gesegnet wurde? noch besser seine mutter nannte sich mariam? hä?
    JA KLAR GRIECHISCHER ORIGINALTEXT! KLAR BENENNT NICHT MAL DIE NAMEN DER ORIGINLPROTAGONISTEN RICHTIG! NEE ODER UND DIE MUSLIME VERZWEIFELN, DAS IHNEN KINER ZUHÖRT! BEI EINER SACHE DIE SIE NICHTS ANGEHT, ZU DER SiE NCHTS BEIZUTRAGEN HABEN,
    VON DER SIE KEINE AHNUNG HABEN UND NUR KAOS MORD UND TOTSCHLAG VERBREITEN! also jezt mal halblang das ist als witz gemeint von dir oder?

  51. #58 r2d2 (16. Apr 2010 15:32)

    @55 justice70

    Das ist kein “C” sondern soll einen Halbmond darstellen.

    Gute Idee für ein verfremdetes CDU-Logo!

  52. #104 mike hammer (16. Apr 2010 19:14)

    #102 Saifallah (16. Apr 2010 18:49)
    griechischer originaltext ja nee klar oder?
    dann gab es deiner meinung einen rabi in israel v0r ca.2000 jahren der mit dem namen “jesus” bei seiner beschneidung gesegnet wurde? noch besser seine mutter nannte sich mariam? hä?

    Der Rabbi wurde „Jeschua“ genannt, was so viel bedeutet wie „Jahwe wird retten“ oder „in Jahwe ist Rettung“, und er sprach Aramäisch. Jahwe (JHWH) ist die zumeist angenommene Umschreibung des hebräischen Gottesnamens. Die griechische (später latinisierte) Sprechweise von „Jeschua“ ist Jesus.

    Trotzdem sprechen wir von griechischen Orginaltexten, die uns in verschiedenen Kodizes und Manuskripten (Handschriften) überliefert worden sind. Die Geschäftssprache jener Zeit war nun mal das Koine-Griechisch und die Schreiber waren einigermaßen gebildete Leute. Es gibt zwar Vermutungen einiger Kreise aus dem jüdisch-messianischen („judenchristlichen“) Bereich, die das Vorhandensein aramäischer oder hebräischer Texte unterstellen und der Ansicht sind, die griechischen Texte wäre lediglich Übersetzungen. Das wäre allerdings auch aus deren Sicht nicht viel mehr als ein schöner Traum. Solche aramäisch-hebräischen Texte des NT dürfte es über einige wenige unbedeutende Ansätze hinaus (wenn überhaupt) nie gegeben haben.

    Dazu kommt, daß die Bibel der oft hellenistisch geprägten Juden jener Zeit schon die Septuaginta war, die damals gängige grie. Übersetzung der Thora und der Propheten, aus der wohl auch die Apostel zitiert haben dürften.

  53. Nachtrag zu #106 Tom62 (16. Apr 2010 19:39)

    Erster Absatz ist natürlich das Zitat aus #102 Saifallah (16. Apr 2010 18:49). Ich bitte den (Formatierungs-)Fehler zu entschuldigen.

  54. #104 mike hammer (16. Apr 2010 19:14)

    Was soll Dein Posting?

    Die ältesten uns bekannten Manuskripte des neuen Testaments sind nun mal in alt- griechisch. Oder hast Du eine bessere Quelle?

    Einer der zentralen Daseinsberechtigungen des Islams und der Botschaft Mohammeds, ist das Jesus nur ein Prophet war und nicht Gottes Sohn, und das die Christen somit irrgeleitet sind und die christliche Botschaft falsch ist. Die Mohammedaner versuchen immer wieder verzweifelt die Göttlichkeit Jesu durch unsere eigene Schriften zu wiederlegen. Das ist ganz zentrale Botschaft des Islams.

  55. #32 ComebAck
    Da gäbe es zum Vergleich an promminenten
    türkischen Genoizid-Leugnern auch viel abzukassieren. Nicht das ich gegen OG-Urteil was einzuwenden hätte, aber das zweierlei Maß ist Augenscheinlich. Hat einer eine Thor Stainer Jacke an, muß er schon befürchten als Nazi an die Wand genagelt zu werden, während dessen die Herrenrasse munter Heil Hitler rufen darf, so wie in Duisburg und Rotterdam

  56. Nazipfarrer ist das richtige Wort.
    Ein gottverdammter, antisemitischer, linksfaschistischer Nazipfaffe wie es sie in der Kirche leider haufenweise gibt.

  57. #107 Tom62 (16. Apr 2010 19:42)
    #108 Saifallah (16. Apr 2010 19:44)

    Ihr kommt der Sache zwar nahe, dennoch stimmt noch etwas nicht.

    Wenn es Euch interessiert, lest mal, was Ruth Lapide, die sich ausgiebig mit dem Alten und Neuen Testament beschäftigt hat, dazu schreibt, nun sie ist Jüdin, und erklärt es natürlich aus ihrer Sicht, ist aber hochinteressant.

    http://www.amazon.de/Was-glaubt-Jesus-Gespr%C3%A4che-Testament/dp/3783125898/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1271442976&sr=1-1

    Dann muss man sich mit der jüdischen Rechtssprechung der damaligen Zeit beschäftigen, die es den Juden gar nicht möglich machte, jemanden zu dem Kreuzestod verurteilen zu können, dieser Tod war eine ausschliesslich römische Hinrichtungsart…..

    Oben schrieb schon #87 SpiritOfAFreeWorld (16. Apr 2010 16:37) hätte Judas eben Daniel geheissen, die Dummheit oder besser die Ersatzheologie der frühen heidnischen Christen hätten nie Judas mit den Juden assozieren können, viel Leid, eigentlich unermessliches Leid, und die auch heute noch geltenden Vorurteile und Ressentiments wären den Juden erspart geblieben.

    Wobei ich dann aber trotzdem frage, wie ist das jetzt, hat sich dieser Joshua – Jesus nun selbst geopfert, oder haben ihn die Juden/Römer widerrechtlich ans Kreuz genagelt, denn EINS kann nur wahr sein, entweder er hat die Gesamtschuld ALLER Menschen auf sich genommen, somit gäbe es keine Schuld der Werkzeuge, oder aber die Juden/Römer waren Schuld. Entscheiden muss man sich wohl…..

    Shabbat Shalom

    Zu diesem Dreckskerl des Artikels sage ich besser nichts……

  58. #104 mike hammer (16. Apr 2010 19:14) #102 Saifallah (16. Apr 2010 18:49)
    griechischer originaltext ja nee klar oder?
    dann gab es deiner meinung einen rabi in israel v0r ca.2000 jahren der mit dem namen “jesus” bei seiner beschneidung gesegnet wurde? noch besser seine mutter nannte sich mariam? hä?

    _______________________________

    Warum kommst du so agressiv rüber? Es ist doch gut, wenn sich Menschen heute mit dem Thema auseinandersetzen, wir können doch nur dazu beitragen, Missverständnisse aufzuklären und die Wahrheit hinterfragen oder?

  59. #108 Saifallah (16. Apr 2010 19:44)
    auf #107,#106 gehe ich nicht ein da ich einen fundi vermute und da erübrigt sich eine diskussion! etwas gottgegebenes göttliches darf ein gläubiger nicht von taatsachen unterscheiden.

    jezt zu dir. der islam hat keine daseinsberechtigung! weder zetral noch sonstwie! das was ihr als verzweifelt bezeichnet ist der genozid an völkern und kulturen denen ihr kulturell, nichts entgegenzusetzen habt. das pampflet von mohammed, eines maanisch-agressiven, karawanenbegleitenden satansanbeters eins
    epileptischhauzinirenden, massenraubmörders mit pädophilen, sodomistischen neigungen gepaart mit größenwahn kranken, ist in keiner weise basis einer diskussion über religionen. eine religion ist der idealisirte versuch durch gebete und rituale die an große legendäre persönlichketen erinnern und auf ihre stären und schwächen hinweisen, den seegen übernatürlcher wesen zu erringen. ihr nebeneffekt ist ein nach gerechtigkeit strebende gesellschaft und sozialer frieden.
    der islam ist alles andere als das. dem muselmanen ist die vernichtung allen fremden aufgetragen um seine seele ins himmelspuff zu katapultiren in dem ihm 72 sexsklvinen weinflüsse und 14 präpubertäre jungs zum vergnügen(für die päderasten) geboten werden.
    in seiner intoleranz ist der islam mörderischer als pest und colera! was bei einer konstruktion eines wie oben beschriebenen prophetomaanen nicht anders zu erwarten ist. der lezte geisterglaube der wildesten wilden ist human im vergleich zu allahs islam. mit den monoteisten (juden und christen) hat der islam garnichts gemeinsam er versucht sich hineinzudrängen um diese religionen von innen zu vernchten. den nihtmosems gewährt der islam knechtschft sklaverei und gewalt unmenschlichster art. habe ich noch was vergessen?
    ach ja MUCK FUSLIMS!

  60. #112 Zahal (16. Apr 2010 20:48)

    Wobei ich dann aber trotzdem frage, wie ist das jetzt, hat sich dieser Joshua – Jesus nun selbst geopfert, oder haben ihn die Juden/Römer widerrechtlich ans Kreuz genagelt, denn EINS kann nur wahr sein, entweder er hat die Gesamtschuld ALLER Menschen auf sich genommen, somit gäbe es keine Schuld der Werkzeuge, oder aber die Juden/Römer waren Schuld. Entscheiden muss man sich wohl…..

    Warum kann nur eines Wahr sein ?

    Jesus hat nur die Schuld derjenigen die an Ihn glauben auf sich genommen. So interpretiere ich zumindest Joh. 3:16. m.E. ist daher beides Wahr. Gott hat sich selbst geopfert wohl wissend, dass die Widersacher Jesu ihn zu unrecht verurteilen würden. Die Vollstrecker dieses Urteils tragen die Schuld Ihrer Handlungen. Das betrifft nur diejenigen die dieses Urteil herbei geführt haben und diejenigen die es vollstreckt haben. Dem jüdischen Volk – aus dem das Christentum entstanden ist – eine Schuld zuzuweisen ist natürlich völlig absurd.

    Shalom

  61. #113 Zahal (16. Apr 2010 21:09)
    ich komme agressiv rüber? nun ich polarisire natürlich, aber mit der tastatur kann ich doch keinem an die gurgel oder? ich bin nicht glubig und behersche einige sprachen eher schlecht als recht. dann sehe ich wie einer z.b. schreibt von jesus und von originaltext und da wird mir schon ganz komisch. es mag doch keiner wirklich glauben das die übersetzung von jeschuah, was an (meiner meinung) den nachfolger von moses erinnernden namen hinweist, „jesus“ ist. dann fängt noch das gelaber äh gerede von aramäisch an ?! ich spreche zb einige kaukasische sprachen (es gibt drt mehr als 15 die ich unterscheide) wenn ich dort bin und deutsch spreche heben die leute mein deutsch hervor, nicht meine landessprache oder russisch das kann da jeder. wenn also jeschua aramäisch gesprochen hat und das ist überliefert(es ist ja wenig über die person bekannt) muß es ihn von der masse hervorgehoben haben. nun ich war mit einigen schützenkumpels in israel. vor jahren. die waren alle sicher das englisch eine ofizielle landessprache ist, ausser einem der sprach russisch und war überasct das israel so sagte er russischer als sonstwas ist. das was wir sicher sehen ist oft subektiv und wunschdenken.
    wenn dann einer religion als taatsache oder wssenschaft darstellt gehen mit mir die die pferde durch! pöser südländer halt.
    ich gelobe besserung und keine angst ich fresse keine menschen nicht mal moslems.

  62. #114 mike hammer (16. Apr 2010 21:17)

    Von welchen Tatsachen redest Du?

    Ich bin Christ und ich ich werde mich auch nicht dafür entschuldigen.

    „der islam hat keine daseinsberechtigung! weder zetral noch sonstwie!“

    Das ist Deine Meinung und auch meine Meinung. Aber der Islam sieht im Widerlegen der christlichen Heilsbotschaft eine seiner zentralen Daseinsberechtigungen. Alle die dies unterstützen, unterstützen somit – gewollt oder ungewollt – die Gewaltideologie des Islams.

  63. Das ist keine „Pax Europa“-Veranstaltung. Der Artikel ist schlicht und ergreifend erlogen, um die Veranstaltung in ein ’schlechtes Licht‘ (ihrer Meinung nach) zu rücken. Die Sympathisanten des faschistischen Folterregimes im Iran von der „ank-redaktion“ dürfen am 20. April dort gerne auftauchen, wenn sie einmal antifaschistischen Widerstand erleben wollen…

  64. #109 Schlernhexe (16. Apr 2010 19:49)

    #32 ComebAck
    Da gäbe es zum Vergleich an promminenten
    türkischen Genoizid-Leugnern auch viel abzukassieren. Nicht das ich gegen OG-Urteil was einzuwenden hätte, aber das zweierlei Maß ist Augenscheinlich. Hat einer eine Thor Stainer Jacke an, muß er schon befürchten als Nazi an die Wand genagelt zu werden, während dessen die Herrenrasse munter Heil Hitler rufen darf, so wie in Duisburg und Rotterdam

    @#109 Schlernhexe (16. Apr 2010 19:49)
    …sowieso Gleicheit gibt es von Rechtswegen in D-Land schon lange nicht mehr bei der Strafzumesseung.

    Wenn Ali „Heil Hitler“ sagt ist es bestenfalls unverständnis für die deutsche Gesetzgebung des „armen“ Ali.

    Wenn Fritzchen das macht ist ihm der §130 sicher.

  65. #8 Teutscher (16. Apr 2010 14:40)
    Die Juden haben Jesus getötet.

    Das ist eine Parole der Judenhasser in der Katholischen Kirche. Dies war mit ein Grund, warum ich als glaeubiger Christ vor 26 Jahren ausgetreten bin.
    Jesus war selbst Jude aus dem Stamme Davids. Eine Beschaeftigung mit dem christlichen Glauben bringt in dieser Frage die Antwort….Viel Spass!!

  66. die Linke (=SED) und ein paar durchgeknallte Alt-68er machen es den Antisemiten wie auch Stoodt zur Zeit sehr leicht die Israelkritik zum Vehikel des Transports antisemitischem Gedankenguts zu funktionalisieren.

    Ihr Wirken ist am gefährlichsten von allem, da Linke des Antisemitismus unverdächtig erscheinen, obwohl sich bei näherer Betrachtung schnell zeigt, dass bereits der Frühsozialismus von wenigen Ausnahmen abgesehen antisemitisch war. Die Paechs, Dierkes, Timms und wie sie alle heissen, öffnen die Schleusen. Ihr Handeln ist grob verantwortungslos.

  67. #117 Saifallah (16. Apr 2010 21:56)
    es bedarf keiner entschuldigung du bist christ.
    ich nicht.
    aber deswegen kolaborire ich nicht mit dem islam! die frühesten überlieferten christlichen schreiber des neuen testaments waren keine zeitgenossen von jesus. sie waren eine gefährdete kleine gruppe die von römern als jüdisch und von juden als nichtjüdisch gesehen wurde. wenn nun mir einer von einem religiösn buch das unter berücksichtigung der selbstsucht der machthaber der gefahr geschrieben in einer fremden sprache diktirt von eventuellen zeitgenossen die u.u. in nostalgie übertreiben und von fremden unverständlichen dingen berichteten? ……..nebel über dem wasser.
    dann kommt ein römischer imperator dessen vorfahren direckt für die mordtaat oder exekution verantwortlich waren und beschliest per dekret was jesus ist! (keiser consantin)
    macht jesus nach römscher tradition zum römischen GOTT nach römischer tradition gottessohn eingebren einer jungfrau(total unjüdisch total römisch). es gab mehrere evangelien, sogar ein judas evangeium sie konkurirten und wiedersprachen sich bis ein bischoff rauswarf was seiner meinung falsch war.
    dieser mann glaubte an jesus christus und ob das der gleiche ist wie rabbi jeschua ben josef? ich glaube es kaum. das ist das was religion von tatsachen unterscheidet was ihren „saft ausmacht“ das rätselafte das einige zu wahnsinnstaaten treibt und andere wunderbare dinge vollbringen lässt.
    ich habe schon geschrieben ich bin nicht gläubig das macht mich zum beobachter von der seite ich sehe es nicht besser nur anders.
    das ist nicht nur bei christen so manche z.b. juden wollen auch die thora als taatsache als geschichtsbuch sehen und bekommen probleme mit den dinos die in der tora nicht erwehnung finden….
    deswegen teile ich die welt in freund und feind. den feind teile ich in die mit denen ich einen kompromiss finden kann und denen die mich auslöschen wollen. glauben ist nicht wissen. es mag eine mralische basis sein aber wenn glaube sich mit politik oder sowas mischt wird es schmutzig. man ahnt fühlt denkt aber ORIGINALTEXTE bitte das wäre eine archeologische sensation für deren besitz manche zu allem bereit sein würden!
    nun wenn die übersetzer nicht mal die namen erhalten haben dann zweifel ich auch etliche andere übersetzungen an.
    wie #zahal mich gewarnt hat komme ich agressiv rüber oder so! ich versichere dir das ich mich an gregorianschen korälen ebenso erfreue wie an asiatischen tempeltänzen! mich besorgt die vernichtung kleiner kulturen durch MISSION und darum klinge ich recht krittisch.

  68. #114 mike hammer (16. Apr 2010 21:17)

    #108 Saifallah (16. Apr 2010 19:44)
    auf #107,#106 gehe ich nicht ein da ich einen fundi vermute und da erübrigt sich eine diskussion! etwas gottgegebenes göttliches darf ein gläubiger nicht von taatsachen unterscheiden.

    Mit Verlaub, solche Schlußfolgerungen sind unsinnig. Die von mir unter #106, 107 gemachten Aussagen wird jeder ernsthaft mit der Materie Befaßte bestätigen; dazu bedarf es an sich überhaupt keines Glaubens, thematisches (theologisches) Wissen reicht völlig.

    Die Aussagen stehen unabhängig davon, ob sie geglaubt werden oder nicht, nun mal so im Neuen Testament, die Aussagen über die Herkunft der Texte sind in dem Bereich allgemein bekanntes Wissen.

    Man sollte nicht alles in einen Topf werfen wollen. Man kommt ohne ein gewisses Grundwissen nicht aus. Saifallah hat völlig recht: Wer sich in der Beurteilung des (hier christlichen) Glaubens derselben (zudem sachlich falschen) Argumentationsketten bedient, die auch die Moslems lt. Koran von sich geben, der arbeitet ihnen letztlich in die Hände.

    #112 Zahal (16. Apr 2010 20:48)

    Wobei ich dann aber trotzdem frage, wie ist das jetzt, hat sich dieser Joshua – Jesus nun selbst geopfert, oder haben ihn die Juden/Römer widerrechtlich ans Kreuz genagelt, denn EINS kann nur wahr sein, entweder er hat die Gesamtschuld ALLER Menschen auf sich genommen, somit gäbe es keine Schuld der Werkzeuge, oder aber die Juden/Römer waren Schuld. Entscheiden muss man sich wohl

    So ganz erkenne ich den Widerspruch nicht. Die einhellige Aussage des Neuen Testamentes (NT) ist die, daß Jeshua – Jesus – freiwillig und im Gehorsam gegen den himmlischen Vater die Sünden (Gottesferne, Trennung von Gott) der ganzen Welt getragen hat, sowohl die der Juden als auch der Nichtjuden, um diese aus eben dieser Sünde zu erlösen. Diese Sünde allein bildet die Ursache für Seinen Tod. Alles andere ist – aus der Sicht des NT – lediglich Mittel des göttlichen Ratschlusses gewesen, aber nicht die eigentliche Ursache Seines Todes. Insofern ist auch die Behauptung, „die Juden“ (d. h. demnach das jüdische Volk in Gänze) hätten ihn getötet, sachlich wie theologisch völlig unsinnig. Diese Aussage wird so vereinfacht nicht einmal „den Römern“ zugeschoben, obwohl römische Legionäre Ihn hingerichtet haben.

    #115 Saifallah (16. Apr 2010 21:46)

    Jesus hat nur die Schuld derjenigen die an Ihn glauben auf sich genommen.

    Nicht ganz korrekt. Aussage des NT ist eben auch, daß Jesus die Sünde aller („der ganzen Welt“) getragen hat; alles das aber nützt niemandem etwas, solange es nicht auch im Glauben ergriffen (Hebräerbrief: „mit Glauben verbunden“) wird.

    Schalom und gute Nacht,

    Thomas

  69. #123 Tom62 (16. Apr 2010 23:27)
    was du als falsch oder nicht asiehst ist nicht mein bier. ich lese öftrs deine komentare und du bist ziemlich glaubig.(macht deine kommentare nicht unineressant.) mit dir zu diskutiren bedeutet von dir zu verlangen deinen glauben abzulegen was ich weder möchte noch mir etwas bringt. ich habe eigentlich nur zwei fragen und diese nicht an dich da du aus deinem gauben argumentren wirst.
    1 was ist von jeschua ben josef im jesus christus der kirchlichen bibel noch übrig?
    2 was würde passiren wenn eine urbiebel auftauchen würde die paulus und der kirche diametral widerspricht? eine biebel die
    absolut autentisch und aus den händen von jesus personlich stammt? rein teoretisch.
    wie gesagt die anwort eines gläubigen ist
    voraussehbar aber genauso eines gegners.
    was wäre wenn? neutral? wer könnte das beantwrten?

  70. „… “Pro”-Bewegung, deren Kölner Filiale immerhin Ralph Giordano sogar mal als “nationalsozialistisch” bezeichnete.“

    Die Bezeichnungen sind Etiketten. Aber wenn auf deas Glas jemand ‚Marmelade‘ drauf schreibt, koennen trotzdem Wuestchen drin sein. Also hier ist zu fragen, weshalb die “Pro”-Bewegung nationalsozialistisch ist. Sachargumente bitte und keine Verleumdungen.

  71. „[….] 1 was ist von jeschua ben josef im jesus christus der kirchlichen bibel noch übrig?
    2 was würde passiren wenn eine urbiebel auftauchen würde die paulus und der kirche diametral widerspricht? eine biebel die
    absolut autentisch und aus den händen von jesus personlich stammt? rein teoretisch.
    wie gesagt die anwort eines gläubigen ist
    voraussehbar aber genauso eines gegners.
    was wäre wenn? neutral? wer könnte das beantwrten?“

    Hallo (#124) mike hammer (17. Apr 2010 00:31)

    Das erste Kommen Jesu Christi war charakterisiert in der Beschreibung (Eigenschaft) als Jeshua ben Josef, also in menschlicher Schwäche, obwohl dazu eine Stärke gehört, um es zu ertragen (Josef diente seinen Brüdern und seinem Vater, s. AT).

    Das zweite Komme Jesu Christi wird charakterisiert in der Beschreibung (Eigenschaft) Jeshua ben David, also in Stärke. Die Taten werden viele Fragen beantworten.

    Shalom

  72. Der Linksaußenextremist Hans-Christoph Stoodt betreibt unter dem Deckmantel von evangelischer Kirche und Schulseelsorgerei in hohem Maße unerträgliche, gewaltbereite Agitation und Einschüchterung gegen Andersdenkende. Dabei wird er unterstützt von linksgrünen Sympathisanten im Frankfurter Stadtparlament und unredlichen Medien wie der Frankfurter Rundschau.

    Und diese Geschichte hier ist sowieso ein Klassiker:

    http://www.focus.de/auto/neuheiten/pkk-terror-manchem-wirdund39s-zu-heiss_aid_156440.html

    PKK-TERROR
    Manchem wird’s zu heiß

    Der evangelische Geistliche Hans Christoph Stoodt ließ 300 hungerstreikende Kurden in seiner Frankfurter Katharinen-Kirche übernachten. Mitgeführte Waffen und Benzinkanister übersah er. Kirche, Polizei und Politiker werfen ihm vor, einseitig für die Kurden- Aktivisten Partei ergriffen zu haben.

    Und hier eine ganz persönliche Nachricht für den sogenannten Pfarrer und Antifa-Truppen Kommandant vom Dienst: als Deine ruhm- und ehrlosen Kameraden aufmarschierten und versuchten unsere Veranstaltung mit der iranischen Menschenrechtsaktivistin Mina Ahadi zu unterwandern bzw. zu stören, mußten sie trotz ihrer erfolglosen Drohungen verängstigt den Rückzug antreten. Drei von ihnen durften bleiben und mußten sich mit ihrem Krakelen den vorgetragenen Argumenten beugen. Peinlich genug war es für Sie, daß gegen eine iranische Menschenrechtsaktivistin, deren Ehemann im Unrechtsstaat Iran hingerichtet wurde, durch diese irregeleiteten Claqeure „Argumente“ wie „Nazi“ gerufen wurden.

    Wir sind in hohem Maße selbstbewußte Frankfurter Bürger und nicht ein Antifa-Ausbildungsplatz für manipulierte Idioten und kindliche Naziphobiker, die angeführt von einer gelinde gesagt instabilen Pfarrerpersönlichkeit hinter jedem Strauch einen Holoocaustleugner mit Armbinde wähnen und sich dafür anderswo brüsten und unverfroren Fördergelder erschleichen.

    Wir werden zu jeder Zeit unsere körperliche Unversehrtheit und die unserer unbescholtenen Gäste, wie bereits zu anderer Gelegenheit bewiesen, professionell sicherstellen und sogleich den Staatschutz über den Störungsaufruf der Veranstaltung am 20.04. informieren.

    So einfach ist das, Monsieur Stoodt.

    Du machst Faxen und wir faxen zurück, wenn es sein muß gebrauchtes Klopapier.

  73. (17. Apr 2010 01:27)
    diese antwort ist zwar nett aber keine antwort auf meine frage da sie aus christlichem glauben kommt. ich könne jezt einen diskurs vom zaun reissen.
    nun ich lass das mal. aber ja #127 Paulchen wie würdest du reagiren wenn dieser mesias(für mich eine merkwürdige vorstellung seis drum)was machst du wenn dieser mesias nicht jeschua ben david sondern mordechai oder jonatan oder judas ben david ist und mit jesus nicht identisch ist? REIN TEORETISCH.
    ich meine nicht irgend etwas böses sondern mesias, in jerusalem, heilsbringer,…….
    aber benjamin nicht jeschua hmmm?

  74. #127 Paulchen
    ich verübel es nicht wenn du nicht antworten willst, das ist ja auch eine schwirige frage.
    es ist nur interessant mehr nicht.

  75. #125 mike hammer (17. Apr 2010 00:31)

    1 was ist von jeschua ben josef im jesus christus der kirchlichen bibel noch übrig?

    Recht viel, was die Kirche in ihrer Deutung im Verlauf ihrer Geschichte daraus allerdings gemacht hat, ist zuweilen eine andere Sache.

    2 was würde passiren wenn eine urbiebel auftauchen würde die paulus und der kirche diametral widerspricht? eine biebel die
    absolut autentisch und aus den händen von jesus personlich stammt? rein teoretisch.

    Das ist weder theoretisch noch in der Praxis der Fall. Jesus hat keine Schriftrollen verfaßt, sondern, aufbauend auf der Thora, mündlich gelehrt und gewirkt. Die Evangelien sind letztlich niedergeschriebene mündliche Überlieferungen und Erinnerungen von Zeitgenossen Jesu, aus denen (neben der Thora und den Propheten) in den apostolischen Briefen weitere Schlüsse gezogen worden sind.

    Denselben Ansatz haben auch die Moslems verfolgt, indem sie – neben verschiedenen Aussagen aus der Thora – verschiedene sektenartige Auffassungen und Überlieferungen aus außerkanonischen Schriften, wie sie im damaligen Umfeld im Schwange waren (Thomasevangelium, sog. „Kindheitsevangelien“, sog. „Protevangelium des Jakobus“), aufgegriffen, verdreht und miteinander „verwurstet“ haben, um den Christen Dinge gelehrt zu haben unterstellen, die schlicht unwahr sind, und daraus eine Art „Scheinwiderlegung“ zu konstruieren, um den Christen, wie den Juden, unterstellen zu können, diese Schriften gefälscht zu haben. Die glauben diesen im Koran niedergelegten Unsinn bis auf den heutigen Tag.

    Das Gegenteil ist der Fall. Nicht die Juden oder Christen haben die Schriften verfälscht, sondern die Moslems, die Inhalte aus ihnen aufgenommen und – bestes Beispiel: Erbe und Berufung Isaaks im Gegensatz zu Ismael, der am Bund nicht teilhaben soll – schlicht „umgedreht“ haben. Oder wie kann es sein, daß Leute Schriften verfälscht haben sollen, die zur Zeit, in der diese Schriften verfälscht worden sein sollen, noch gar nicht da gewesen sind?

    wie gesagt die anwort eines gläubigen ist
    voraussehbar aber genauso eines gegners.
    was wäre wenn? neutral? wer könnte das beantwrten?

    Niemand. So etwas ist nicht nur spekulativ, sondern schlechthin nicht möglich, weil es solche Schriften nicht gibt. Lediglich von Matthäus wird in einigen Kreisen, so weit ich weiß – möglicherweise – die frühere Existenz einiger weniger aramäischer Fragmente für möglich gehalten, mehr aber eben auch nicht.

    Gruß
    Thomas

  76. @Deutscher_Ritterorden,

    Ob rot oder braun,da war für mich noch nie ein Unterschied zu sehen!

    – dann bist Du ja noch farbenblinder als Kurt Schumacher, Mann!

  77. (17. Apr 2010 01:27)
    diese antwort ist zwar nett aber keine antwort auf meine frage da sie aus christlichem glauben kommt. ich könne jezt einen diskurs vom zaun reissen.
    nun ich lass das mal. aber ja #127 Paulchen wie würdest du reagiren wenn dieser mesias(für mich eine merkwürdige vorstellung seis drum)was machst du wenn dieser mesias nicht jeschua ben david sondern mordechai oder jonatan oder judas ben david ist und mit jesus nicht identisch ist? REIN TEORETISCH.
    ich meine nicht irgend etwas böses sondern mesias, in jerusalem, heilsbringer,…….
    aber benjamin nicht jeschua hmmm?

    Hallo (#129) mike hammer (17. Apr 2010 02:15)

    Sorry, ich habe mich nicht zur Nacht abgemeldet.

    Die Qumran-Rollen, haben die Bibel nicht widerlegt, sondern gestützt.

    Es wird auf jeden Fall nicht nur ein falscher Messias erscheinen, bis in der Trübsalszeit ein markanter Verführer erscheint. Es werden viele Menschen verführt, das hat auch schon der Herr Jesus Christus prophezeit (Markus 13, 1-8 ff)

    1Und da er aus dem Tempel ging, sprach zu ihm seiner Jünger einer: Meister, siehe, welche Steine und welch ein Bau ist das! 2Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Siehst du wohl allen diesen großen Bau? Nicht ein Stein wird auf dem anderen bleiben, der nicht zerbrochen werde. 3Und da er auf dem Ölberge saß gegenüber dem Tempel, fragten ihn Petrus, Jakobus und Johannes und Andreas besonders:

    4Sage uns, wann wird das alles geschehen? Und was wird das Zeichen sein, wann das alles soll vollendet werden? 5Jesus antwortete ihnen und fing an, zu sagen: Sehet zu das euch nicht jemand verführe! 6Denn es werden viele kommen unter meinem Namen und sagen: „Ich bin Christus!“ und werden viele verführen. 7Wenn ihr aber hören werdet von Kriegen und Kriegsgeschrei, so fürchtet euch nicht. Denn es muß also geschehen; aber das Ende ist noch nicht da. 8Es wird sich ein Volk wider das andere empören und ein Königreich wider das andere, und werden Erdbeben geschehen hin und wieder, und wird teure Zeit und Schrecken sein. Das ist der Not Anfang. [….]“

    Mein Fundament ist in Jesus Christus, der aus den Juden kommt, denn das Heil kommt aus den Juden (Johannes 4, 22).

    MfGrüßen

  78. #133 Paulchen (17. Apr 2010 11:30)
    #131 Tom62 (17. Apr 2010 09:20)
    danke für die mühe.

  79. #132 A_Illner (17. Apr 2010 10:35)

    Danke für die Information. Ich mache mir die Bezeichnung „Nazipfarrer“ nicht zu eigen, weil ich sie (nach dem was ich gelesen habe) u. a. sachlich für unrichtig halte, sehe aber wenigstens, daß dieser Mann deutlich sein Amt verletzt. Der sollte ehrlicherweise seine Pfarrstelle aufgeben und in die Politik gehen. Das, was er hier betreibt, fällt für mich unter die Rubrik eines politischen Mißbrauchs geistlicher Amtsbezeichnungen. Stoodt mag wohl trefflich über Jesus von Nazareth referiert haben, entscheidend aber ist, wer dieser Jesus von Nazareth für ihn ist. „Sozialrevolutionär“ ist da nicht nur deutlich zu wenig, sondern scheint mir dann doch deutlich neben der Spur zu sein.

    Gruß an alle bisherigen Diskutanten.
    Thomas

  80. #137 Titanic (17. Apr 2010 14:20)

    Na so was, die Juden haben Jesus getötet. Und was ist mit Jesus? Der war auch ein Jude.

    waren die römer auch juden?
    lol!

  81. @Thomas: Ach – weißt Du, wievielen Theologen und Pfarrern vorgeworfen wurde, „zu politisch“ zu sein und ihr Amt „zu mißbrauchen“? „Zu politich“ ist immer nur das, was denen, die diesen Vorwurrf erheben, gerade nicht ins eigene Koordinaten- und Wertesystem passt. Waren die Pfarrer der Bekennenden Kirche „zu politisch“? Sind es die katholischen Priester Polens heute?
    Oder Oscar Romero, Beyers Naudé, Desmond Tutu?
    Ja – nein?
    Luther nannte die Theologie eine „ars eminens practica“ – eine herausragend praktische Kunst. Sie kann nicht glaubwürdig ohne den Anspruch gesellschaftlicher Wirksamkeit sein. Das stinkt immer der einen Hälfte und die andere findet es richtig. Damit müssen Theologen leben lernen. Wenn sie nicht angefeindet werden, dann haben sie geradezu etwas falsch gemacht…

Comments are closed.