Flugbegleiter der niederländischen KLM wollen nicht mehr in den Iran fliegen. Besonders Homosexuelle fühlen sich bei der Übernachtung in Teheran bedroht und fürchten um ihr Leben. Aber auch viele Frauen sind die ständigen Belästigungen durch die muslimische Religionspolizei satt.

Haolam berichtet:

Immer mehr schwule Stewards der niederländischen Fluggesellschaft KLM weigert sich, in den Iran der Mullahs zu fliegen, da Homosexuellen dort die Todesstrafe droht.

Wie die niederländische Tageszeitung „Algemeen Dagblad“ berichtete, hat die Gewerkschaft für das Kabinenpersonal (VNC) gegen den Einsatz von gefährdeten Personen bei Flügen in den Unrechtsstaat protestiert. Bei dem Linienflug von Amsterdam nach Teheran müssen die Stewardessen und Stewards im Iran übernachten – und damit in einem der gegenüber Schwulen, Lesben, religiösen und ethnischen Minderheiten sowie gegenüber politisch Andersdenkenden intolerantesten Länder der Welt – der diese Intoleranz auch mörderisch umsetzt. Die schwulen Flugbegleiter erklärten, sie fürchten dort um ihre Sicherheit.

Staatliche Morde gibt es im Iran nicht nur nach Schauprozessen, sondern auch lynchartig durch paramilitärische Killerkommandos des Regime. Alleine bei den friedlichen Protesten gegen die gefälschte Wiederwahl des Holocaust-Leugners Achmadinejdchad als „Präsident der Islamischen Republik Iran“ wurden wahllos Dutzende Menschen von Killern auf Motorrädern u.a. mit Äxten erschlagen.

Bislang KLM hat es aber nach Angaben der Gewerkschaft abgelehnt, den betroffenen Flugbegleitern Alternativstrecken anzubieten. Dabei hat die Fluglinie bereits eine Liste mit ungefähr 20 Namen von Stewardessen, die nicht mehr in den Iran fliegen müssen, da sie dort „unangenehme Dinge“ erlebt haben. Frauen werden bei der Ankunft im Iran generell gezwungen, islamische Kopftücher zu tragen. Das wird von den Stewardessen als frauenfeindliche Schikane angesehen.

Wegen der bereits dünnen Personaldecke kann die KLM offenbar auf ihren fünf Flügen pro Woche nach Teheran keine weiteren Ausnahmen zulassen und werde daher die Liste nicht mehr erweitern. Die Gewerkschaft nennt die augenblickliche Situation „inakzeptabel“ und will nun mit der KLM über eine Lösung verhandeln. Unterstützung erwarten die Gewerkschaften hierbei auch von einer neuen Regierung in den Niederlanden.

Auf Homosexualität steht im Iran seit der islamofaschistischen Machtergreifung 1979 die Todesstrafe. Die Mullahs haben seitdem tausende Menschen wegen Homosexualität verurteilt und hingerichtet – darunter auch Jugendliche. Die genaue Zahl ist nicht bekannt, da die Regierung keine genauen Zahlen über die Gründe der Exekutionen herausgibt. Experten schätzen, das die Zahl der ermordeten Homosexuellen seit 1979 im Iran bei bis zu 6.000 Personen liegen kann.

Unsere Empfehlung an die Flugbegleiter: Wechseln Sie von der KLM zur deutschen Lufthansa. Die fliegt einen Iran an, in dem die genannten Probleme gänzlich unbekannt sind und wo – dem Bild nach – Araber auf Kamelen durch Wüsten reiten. In der Werbung der Fluggesellschaft heißt es:

In Teheran befinden sich zahlreiche sehenswerte Bauwerke. Die meisten stammen aus der Kadscharenzeit, darunter der Golestanpalast. Auch lohnt sich ein Besuch im Teppichmuseum der Stadt.

Flug Teheran – jetzt ab einem sensationell billigen Preis buchbar. Fliegen Sie mit Lufthansa über unsere Drehkreuze in Deutschland nach Teheran. Wann fliegen Sie in den Iran?

Und immer lächeln!

image_pdfimage_print

 

59 KOMMENTARE

  1. Die rassistischen, fremdenfeindlichen, islamophoben und rechten KLM-Flugbegleiter werden sicherlich bald fristlos entlassen, oder einer Sonderbehandlung unterzogen.

  2. Das ist vollkommen nachvollziehbar.

    Diese Religionspozilei muss man einmal live erlebt haben, da geht einem das Messer im Sack auf.

    Da versteht man dann auch, warum viele tapfere Perser monatelang unter Einsatz ihres Lebens protestiert haben.

    Aber wie wir dank unserer gleichgeschalteten (huch Nazi….)Drecksmedien gut auf Linie Geschulten ja wissen, ist alleine Israel der assassine Aggressor im Morgenland.

    Eine Mehrheit im Iran will wie wir normal leben, ohne die Seuche Islam. Der letzte Halbsatz ist ihnen evtl. noch nicht zu 100% über die Bewußtseinsschwelle gedrungen.

    Wir sollten ihnen dabei helfen, sich von der Seuche zu befreien, ein für allemal.

  3. War es nicht die KLM, die einen Passagier rausschmiss, weil er seinen Platz nicht für eine Muslima räumen wollte, die wiederum nicht neben einen Ungläubigen sitzen wollte?

  4. #3 Integralrechner
    „Da versteht man dann auch, warum viele tapfere Perser monatelang unter Einsatz ihres Lebens protestiert haben.“

    Bei uns erklärt ja immer der allwissende Peter Scholl-Latour den Iran. Bei dem waren die Protestierenden die verwöhnte junge Oberschicht.

  5. In Holland hat wenigstens die zuständige Gewerkschaft gegen den Einsatz in den Unrechtsstaat protestiert. Bei uns hätten die Gewerkschaften garantiert gekuscht – man will sich ja schließlich nicht auf die Seite der Islamophoben stellen. Glückliches Holland!

  6. OT
    Habe soeben in der JF gelesen wie in berlin -neuköln ein offensichtlich hier angekommenes arabisches Brüderpaar die Deutsche Nationalflagge seit Wochen gegen linke Spinner und Antifa-blagen verteidigt.:-)
    Einem arabischen brüderpaar Deutschnationalismus zu unterstellen ist ja wohl so ziemlich das kaputteste was man sich vorstellen kann.
    Wir sollten wirklich jetzt mal alle zusammen die Gangart gegen dieses ganze kranke antideutsche verschärfen.
    Denen gehört die Einsicht halt mit roher Gewalt eingeprügelt.

  7. Wenn Frauen aus westlichen Ländern, die überdies nicht einmal als Touristinnen, sondern aus beruflichen Gründen in dieses primitive Land kommen, gezwungen werden, ein Kopftuch zu tragen, ist das also normal und wird von der Politik stillschweigend zur Kenntnis genommen. Verlangen aber engagierte Menschen in westlichen Ländern, dass das Kopftuch abzunehmen sei, brüllt die linksgrüne Meute auf und schreit lautstark Rassismus und Unterdrückung.

  8. Ich sehe mit großer Freude. Überall regt
    sich das zarte Pflänzchen mit dem Namen:
    W I D E R S T A N D!
    Und mit dem Worten von uns allen sehr
    verehrten Hr. Wowereit zu sagen.
    Das finde ich gut so.
    Die Iraner sollen Kamel mit Flügeln züchten.
    Dann könnten die mit Schleier fliegen.

  9. Alle Flugbegleiter und auch Piloten sollten sich weigern islamische Länder zu befliegen. Das wäre ein Superanfang denen mal zu zeigen was man von ihnen hält. Ich halte auch nicht viel von Schwulen doch die töten sie wie Hitler!

  10. VIELLEICHT könnten pobereit und schwesterwelle
    die lücke bei der KLM als aushilfen füllen.

    wenn sie ihr geld einmal ehrlich erwirtschaften würden, käme dies auch dem steuerzahler zugute.

    aber vor dem kopftuch müsste man sie natürlich zu schützen probieren.

    die ausbildung ist für akademiker sicher auch
    zu schaffen. da sehe ich keine probleme.

    und übrigens:
    FASCHISLAM IST ENDLOSE GEISTERBAHN

  11. —wir können viel von der islamischen religion lernen. (C.Wulff, deutscher Bundespräsident)

  12. Komisch! Ein Gottesstaat und keiner will freiwillig dort hin. Man muß die Leute wohl in Zukunft dorthin strafversetzen. Kurios!

  13. Was meinte Wulff eigentlich mit den Worten: „Wir können viel vom Islam lernen?“
    Kopfabschlagen? Steinigen? Intolleranz? Menschenverachtung? Erniedrigung von Frauen? Überall hinenquatschen? Sich um ungelegte Eier kümmern? Oder was? Was sollen wir von diesem Satanskult lerner Herr Wulff. Konkret was? Umgekehrt wird wohl ein Schuh draus.

  14. Das ist eine gute Nachricht. Hoffentlich kommt jetzt die Fluggesellschaft nicht auf die Idee, Iraner vor Ort anzuwerben. Und eigentlich könnte man das auf noch ein paar Staaten erweitern, z. B. aus Saudi Arabien.

  15. Mal eine dumme Frage, aber ist den schwulen Stewards ihre sexuelle Neigung auf die Stirn geschrieben? Sie müssen ja nicht gerade in dieser Nacht die Sau rauslassen. Ich meine das wirklich ernst, da ich nicht ganz verstehe wie sie glauben als schwul enttarnt zu werden, wenn sie sich nicht besonders auffällig schwul benehmen. Oder führt der Iran eine „Schwulenliste“ der europäischen Flugbegleiter. Bei den Frauen verstehe ich ja, dass sie sich nicht unter das Kopftuch zwingen lassen wollen und in ein frauenfeindliches Land wollen.

  16. #20 Tommmy (03. Jul 2010 14:12)

    na ja: als schwuler hätte ich auch ein mulmiges gefühl, wenn ich in teheran übernachten müsste.
    dies hätte ich sogar als asexueller!

    und übrigens:
    FASCHISLAM IST LIEB UND NETT

  17. oft teilen sich die „mädels“ ein zimmer um kosten zu sparen.
    wahrscheinlich legen die geilen böcken ihre ohren an die wand und schreiten anschließend zur denunzierung.

  18. Also Drehkreuz und Teheran – das geht schon mal gar nicht, liebe Lufthansa!

    Aber ansonsten gibt es ja wohl keine Gründe, diesen Iran anzufliegen.
    *Ironie off*

  19. Uuups-Hitzefehler! 😉

    Aber ansonsten gibt es ja wohl keine Gründe, diesen Iran nicht anzufliegen.

  20. @22 Dum spiro spero

    also wenn man als Flugbegleiter beruflich übernachten muss, zahlt das soviel ich weiss die Fluggesellschaft. Wenn sie sich ein Zimmer teilen dürfte das also weniger auf Kosteneinsparung zurückzuführen sein 🙂

  21. Da sollte man überhaupt nicht hinfliegen.
    Wenn den Mullahmonster etwas nicht passt halten die sich an die Regel ihres Dämonengottes und das endet in der Regel böse.

  22. Hier liegt ein Mangel an interkultureller Kompetenz bei den Flugbegleitern vor. zur behebung dieser kulturellen Fehlinterpretationen sollten sie vor weiteren Flügen nach Teheran kultursensible Methoden und Konzepte kennenlernen und im Rahmen von Diversity-Management ihre strukturell rassistischen Prägungen überwinden.

    Vor allem sollte jeder Iranbesucher die weisen Worte des Führers Khamenei verinnerlichen

    „The Western values that have led to the collapse of ethics and spread of revelry, violence, legalization of homosexuality and other such fiascos in their countries, can not be followed.Islam with its sublime values is the highest source of salvation for human beings. The elites of the nations shoulder the responsibility of rereading and promotion of these values.“

    Die westlichen Werte, welche zu einem Zusammenbruch der Ethik und Verbreitung von unkontrollierter Wollust, Verbrechen, der
    Legalisierung von Homosexualität und anderer unhaltbarer Aspekte in ihren Ländern geführt haben, kann nicht als Vorbild dienen.
    Der
    Islam mit seinen erhabenen Werten ist die höchste Quelle der Befreiung der Menschheit.“

  23. Ich bin ein reiselustiger Mensch, war aber noch nie in einen islamischen Land…und werde auch niemals ein islamisches Land betreten.
    Mir reichen die vielen Moslems in Deutschland völlig aus, um eine Vorstellung davon zu haben, was bei deinen in ihrer Heimat abgeht.
    Dabei ist Ägypten seit Kindheitstagen immer ein Traum von mir gewesen, da ich großes Interesse an der altägyptischen-vorislamischen Kultur habe.
    Aber dafür gibt es tolle Bücher und tolle DVDs, die mir über meinen Kindheitstraum hinweghelfen.

    Eine tolle Aktion der Flugbegleiter. Islamische Länder sollten überhaupt nicht mehr angeflogen werden.
    Das bringt denen keinen Einnahmen für den heiligen Krieg und der 2. Vorteil wäre, dass weniger „Talente“ zu uns kommen.

  24. Die Lösung ist doch einfach !
    KLM muss nur bestens integrierte Schätzchen für diese Route einstellen.

    Das Problem ist nur Schätzchen zu finden die Arbeiten gehen wollen.;)

  25. @ abili #32

    Ich kannte zwar den Fall, nicht aber die Details, unfassbar! Was sind das nur für verkommene Jugendliche, die den Mord an der Frau wissentlich zugelassen haben, einfach nur pervers, was da heranwächst.

  26. #31 r2d2 (03. Jul 2010 14:38)

    Ich bin ein reiselustiger Mensch, war aber noch nie in einen islamischen Land…und werde auch niemals ein islamisches Land betreten.
    Mir reichen die vielen Moslems in Deutschland völlig aus, um eine Vorstellung davon zu haben, was bei deinen in ihrer Heimat abgeht.
    Dabei ist Ägypten seit Kindheitstagen immer ein Traum von mir gewesen, da ich großes Interesse an der altägyptischen-vorislamischen Kultur habe.
    Aber dafür gibt es tolle Bücher und tolle DVDs, die mir über meinen Kindheitstraum hinweghelfen.

    Halte es genau so. Bin auch ein Fan des alten Ägypten, würde auch gerne mal da Tal der Könige oder den Tempel von Karnak besuchen, einfach aus Respekt vor den alten Baumeistern. Eine Nilkreuzfahrt könnte ich mir genau so vorstellen.

    Aber das heutige drumherum brauche ich auch nicht.

    Eine tolle Aktion der Flugbegleiter. Islamische Länder sollten überhaupt nicht mehr angeflogen werden.
    Das bringt denen keinen Einnahmen für den heiligen Krieg und der 2. Vorteil wäre, dass weniger “Talente” zu uns kommen.

    Bravo, KLM Kollegen.

    Warum fliegen Gesellschaften aus der zivilisierten Welt überhaupt noch nach Theran usw.? Wer will denn da schon hin??? Was will man da????

    Und an 9/11 Sponsoring und „Talenttransfer“ nach Deutschland habe ich auch kein Interesse. Laufen doch eh schon genug Hirnwindeln, Kohlensäcke, Nachthemden und Zottelbärte hier herum, oder nicht?

    Ein Erlebnis, so 3 Wochen her:

    An der Osloer Straße eine U9 Richtung Mitte bestiegen. Die Linie beginnt ja dort, zunächst einen leeren Wagon geentert. Bis zu Abfahrt stiegen noch einige Leute zu, dann ging es los. Mal die Mitfahrer in Augenschein genommen:

    3 x Hirnwindel, 2 x Burka, 5 x Niquab, 3 Nachthemden mit gehäckeltem Eierwärmer auf dem Kopf.

    Berlin, was eine Stadt. 1 Treppe tiefer, 1000 und 1 Nacht wurde wahr.

    Habe meine Uhr 1 Milenium zurückgestellt und war erleuchtet.

    NS: Wer Ironie findet, darf diese behalten.

  27. Scheit ja für die KLM wie auch für die anderen Fluggesellschften immer noch ein lohnendes Ziel zu sein.

  28. #31 r2d2 (03. Jul 2010 14:38)
    Eine tolle Aktion der Flugbegleiter. Islamische Länder sollten überhaupt nicht mehr angeflogen werden.
    Das bringt denen keinen Einnahmen für den heiligen Krieg und der 2. Vorteil wäre, dass weniger “Talente” zu uns kommen.

    weniger talente zu bekommen wäre echt schön!

    und übrigens:
    FASCHISLAM IST UMWELTVERSCHMUTZUNG

  29. @ Tommmy #23

    Das habe ich mich allerdings auch gefragt. Wie auf dem Christopher Street Day werden die ja dort vermutlich nicht herumlaufen.

  30. #35 Beeltejeuce (03. Jul 2010 14:56)

    Undere Polizei wird wohl auch bald ihren Dienst verweigern:
    http://nachrichten.t-online.de/polizist-fuer-todesschuss-in-schoenfliess-verurteilt/id_42154512/index

    Schüsse nur zur Verhinderung der Flucht seien in diesem Fall – bei einem unbewaffneten Kleinkriminellen – nach dem brandenburgischen Polizeigesetz nicht erlaubt.

    Wie jetzt. Darf nicht mal in die Reifen schiessen? Kriminellenparadies Deutschland.

    Da scheißen wohl hoffentlich demnächst mal einige der Mädels und Jungs den Zöllners, Glietschs und Konsorten ihre grünen bzw. blauen Kutten vor die Füsse.

  31. Nur um Mißverständnisse zu vermeiden.
    Das hat aber alles nichts mit dem Islam zu tun!

  32. #23 Tommmy (03. Jul 2010 14:12)
    >Mal eine dumme Frage, aber ist den schwulen Stewards ihre sexuelle Neigung auf die Stirn geschrieben? … da ich nicht ganz verstehe wie sie glauben als schwul enttarnt zu werden, wenn sie sich nicht besonders auffällig schwul benehmen. Oder führt der Iran eine “Schwulenliste” …<

    So dumm ist die Frage nicht! Die dortige Religionspolizei versucht ständig Informationen über Menschen zu sammeln, die in den Iran müssen (ob sie wollen oder nicht). Sobald es dann mal passt wird zugeschlagen. So z.B. denkbar, die Niederlande erlassen ein Gesetz, das den Religiösen nicht gefällt. Einige Tage bevor es beschlossen werden soll, steht ein kleiner Betteljunge im Hotel, fängt an zu weinen, zeigt mit dem Finger auf Dich und schon hast Du ein lebensgefährliches Problem. Denn Oh welch ein Zufall, genau in dem Moment wo es geschah gab es nirgends einen westlichen Zeugen. Denk mal an die Krankenschwestern in Lybien. Ist noch gar nicht lange her und schon fast vergessen. Noch Fragen??? Dein Arbeitgeber zwingt dich in ein Land zu fliegen, in dem Du jederzeit zur politischen Geisel, mit möglicher Todesfolge, werden kannst.

  33. Zusatz:
    anders gesagt es geht um Erpressung.
    Westliche Firmen verkaufen diesen Leuten den Strick mit dem sie später gehängt werden sollen.
    Das es eben vorher ein paar kleine Leute trifft ist denen so lange egal, bis sie merken das es sie selbst betrifft.
    Dumm nur das es dann zu spät ist. Darum müssen Seiten wie PI mehr aufklären.
    Wie ich hoffe immer stärker auch politisch und irgendwann mit einem Forum.

  34. OT:
    War der Kinderkoran hier schon mal Thema?
    Ist wohl schon länger am Markt; in unserer Zeitung wird er heute im Kulturteil gelobt.
    Bei „ahlu-sunna (1. Treffer beim Link) schreibt einer dazu:
    „Die Kinder sollen ihren D?n nicht im Religionsunterricht der Kufar-Schulen lernen. Die Geschwister sollten ihre Kinder zum Lernen des Qur’an in die Masjid schicken. Nach Möglichkeit sollte man sie vom Religionsunttericht der Schule befreien.“

  35. #20 Titanic (03. Jul 2010 13:58)

    Was meinte Wulff eigentlich mit den Worten: “Wir können viel vom Islam lernen?”

    Er sagte, wir könnten von der Türkei beim …ähh… Dialog der Religionen lernen, auch wenn wir mehr Freiheiten für die Christen fordern müssen.

  36. Glaubt ihr denn, daß das Personal bei den deutschen Fluggesellschaften begeistert ist, wenn Teheran, Riad oder Dschedda auf dem Dienstplan steht ?

    Aus gut unterrichteter Quelle wurde mir berichtet, daß die Krankmeldungen bei Piloten und Stewardessen meist dann erfolgen, wenn ein Flug zu diesen Destinationen ansteht.

  37. Wenn´s nach mir gehen würde, würde da kein einziges Flugzeug mehr hin fliegen !!!!!

    Dieses Menschenverachtende Land braucht kein WESTLICHER Mensch !

  38. Während eines Tunesien-Urlaubes im Jahre 1994
    wurden mir die Augen über die Scheinheiligkeit
    des Islam geöffnet.Auf einem Basar wurden Ur-
    lauberinnen mit westlicher Kleidung ungeniert
    von den Händler an den Busen oder im Schritt
    begrapscht!! Und die Reaktion der Frauen und
    Begleiter:“ Immer nur lächeln, so nach dem
    Motto:So ist das eben in einem muslimischen
    Land. Wir sind ja nur Gäste und müssen das
    erdulden.“
    Das war mein erster und letzter Urlaub bei
    den Muselmanen.
    Heutzutage kann man dieses Verhalten dieser
    Kameltreiber dank der Multi-Kulti-Scheiße in
    jeder deutschen Stadt erleben. Und wie damals
    beschwert sich keiner darüber!!
    Im übrigen wird nach meiner Meinung zuviel
    von den letzten aufrechten Deutschen diskutiert!!
    Schluß mit dem ewigen Gerede, sondern endlich
    tatkräftig handeln!!!
    Ich habe noch die Zeiten erlebt ( 70er/80er );
    da trauten sich die sogenannten Politiker und
    Manager nicht mal mehr tagsüber ans Fenster!
    Ich bin dafür bereit!!!!!!

  39. @50 EURAMIS

    Selbst krank im Kopf oder Agent Provocateur? Meistens stimmt das Naheliegendste.

  40. …und genau aus diesem Grund möchte Frau Özkan mehr in Deutschland geborene und aufgewachsene Kinder und Enkel von, laut Ahnenpass, ehemaligen Gastarbeitern Migranten bei der Arbeitsstellenvergabe bevorzugen.

  41. Iranische Theologen? Haben Kongress in Köln, in neun Tagen, Annette Schavan lädt ein, dazu gesellen sich hochrangige Sunniten wie Bosniens Großmufti Mustafa Ceric oder Ägyptens Religionsminister Zakzouk (Zaqzûq). Da darf auch Jurist Mathias Rohe nicht fehlen. Freiheitlich-demokratische Gegendemonstranten sind auch da, draußen an der frischen Luft.

    Wie das geschehen konnte?

    Der Wissenschaftsrat will die universitäre Imam-Ausbildung und lädt am Dienstag 13. Juli und Mittwoch 14. Juli 2010 hochrangige Islampolitiker ins rheinische Köln in den elitären MediaPark.

    Ein gepfefferter Protest von uns Islamkritikern ist angebracht.

    Annette SCHAVAN (Bundesbildungsministerin) weilt also drinnen und bittet Mathias ROHE („Das islamische Recht ist auch ein Recht“), Ägyptens Religionsminister ZAKZOUK und den Ex-Präsidenten der religiös steinigenden Diktatur Îrân, den schiitischen Herrn CHATAMI, zu Tisch, indes das übergangene Volk, immerhin noch der Souverän, draußen steht und gegen die uns allen drohende Rechtsspaltung protestiert.

    Wann: Dienstag 13. Juli und Mittwoch 14. Juli 2010, 12:00 bis 19:00 Uhr

    Wo: Köln, unweit vom MediaPark, Maybachstraße Ecke Am Kümpchenshof.

    Was: Mahnwache, Informationstisch.

    Wer: Eine Protestveranstaltung aus dem Kreis und Freundeskreis der Ex-Muslime, jeder freiheitliche Demokrat ist sehr willkommen

    http://eifelginster.wordpress.com/2010/07/04/177/

  42. @#31 r2d2 (03. Jul 2010 14:38)
    Stichwort Ägypten. Geschichtlich gesehen, kann man Ägypten auch als Katzenland bezeichnen, da im alten Ägypten Katzen sehr verehrt wurden, ob religiös oder weltlich. Es gibt viele altägyptische Kunstobjekte, die das Thema Katzen beinhalten. Und ich liebe Katzen. Aber trotzdem mache ich genauso wie du, eben nicht nach Ägypten zu reisen, da auch ich grundsätzlich nicht in islamische Länder reise. Ich reise auch nicht nach Dubai&Co, sprich Ersatzeuropa.

  43. @#48 Raubgraf (03. Jul 2010 19:07)

    Dieses Menschenverachtende Land braucht kein WESTLICHER Mensch !

    Hoffentlich verschluckt mal ein Schwarzes Loch den Iran, gleich die ganze Mullachei mit.
    In der Riesenregion Mittlerer Osten gibt es nur ein einziges Land, das für unsereins, die westlich leben, eine ideelle Stütze ist. Dieses Land ist Israel.
    Israel ist der Leuchtturm im Mittleren Osten, eine Insel des 21. Jahrhunderts in einer Steinzeitregion, ein Segen für die ganze Welt.

Comments are closed.