Kelek und Bosbach bei Peter Hahne im InterviewGestern machte ZDF-Moderator Peter Hahne den Ansatz für seine neue Sendung, lächelnd Biss zu zeigen, streckenweise durchaus wahr. Zu seiner zweiten Sendung „Unsere Multi-Kulti-Elf – Integration als schöner Schein“ (Video zur Sendung hier) diente der Erfolg der Nationalmannschaft als Aufhänger für die Debatte. Zur Diskussion über die negativen Begleiterscheinungen der Zuwanderung hatte er die Autorin Necla Kelek und den innenpolitischen Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Wolfgang Bosbach, eingeladen.

Ohne die ebenfalls eingeladene aber verhinderte Claudia Roth, diskutierte die kleine Runde ganz munter vor sich hin. Zwar war damit leider kein Multi-Kulti-Fetischist und damit die krasse Gegenmeinung vertreten, allerdings erschöpft sich die Gegenrede CFRs ohnehin immer in Empörung, so dass ein Erkenntnisgewinn nicht zu erwarten gewesen wäre. Insgesamt kam das Gespräch erst in der zweiten Hälfte so richtig in Fahrt, wurde dann aber teilweise recht interessant.

Hahne stellte so manche Frage, die zu erkennen gab, dass er das Thema kennt und sich nicht scheut, unangenehmes anzusprechen. Es blieb auch nicht bei Oberflächlichkeiten – leider beschränkte sich Bosbach über weite Strecken auf Allgemeinplätze, was alles nicht geht, um Zuwanderung zu begrenzen und zu steuern. Augenscheinlich sind nach seiner Meinung Ansprüche an die Gesellschaft immer höher zu werten als der Erhalt ihrer Funktionsfähigkeit. Wer die Ansprüche erfüllen soll, wenn die Leistungsfähigkeit Deutschlands endgültig überdehnt ist, kümmert Bosbach weniger. Da ist der CDU-Politiker rundum schon Sozialdemokrat. Daher war Hahnes Frage, ob das heißen solle, die Tore zu öffnen, sehr berechtigt.

Hahne sprach auch das sogenannte „Wunder von Marxloh“ an, wobei er an Bosbach auch die sehr berechtigte Frage richtete, ob man da nicht sehr naiv gewesen sei. Allerdings blieben hier die Zusammenhänge für die Zuschauer, die die Vorgänge um die Moschee nicht ausreichend kannten, mehr oder weniger im Dunkeln. Auch die Frage nach den 300.000 daheimgebliebenen CDU-Wählern bei der Wahl in NRW und die Verknüpfung zur Zuwanderungspolitik war richtig gestellt.

Kelek benannte die Probleme sehr klar und deutlich. Für sie wird an dem Beispiel Marxloh klar, dass die Debatte viel zu oberflächlich geführt wird. Sie stimmt der Prämisse, muslimische Einwanderer hätten einen geringeren Integrationswillen als andere, zu und weist dabei auch auf die in Moscheen vermittelten Werte hin. Aber auch ihre Darstellung, inwieweit die Zuwanderer ihre „Integration“ als Erfolg ansehen, die von der Aufnahmegesellschaft nicht als solcher empfunden wird, dürfte für die meisten erhellend sein.

Ihr ist zwar Recht zu geben, dass der Kirchgang von Christen als solches noch nicht dazu führt, die Muslime besser zu integrieren. Die Werte zu vertreten, die dieses Land zu bieten hat, geht auch ohne Gottesdienst in einer Kirche. Es spricht aber auch nichts gegen einen solchen. Werte der freien Gesellschaft vertritt man, indem man auf diesen beharrt und sie verteidigt. Zudem übersehen Hahne und Bosbach, dass die Amtskirchen mit die traurigste Figur in der ganzen Integrationsdebatte abgeben.

Aber man muss bei der bislang so verlogenen und von Fakten unberührten Debatte mittlerweile schon dankbar sein, wenn denn einmal – wie dies Hahne tat – nach dem Zusammenhang zwischen Religion und Integrationserfolg gefragt bzw. dieser offen angesprochen wird. Auch wenn immer alle wissen, dass in jeder Diskussionsrunde zu dem Thema ohnehin nur eine Gruppe Gegenstand der Auseinandersetzung ist.

Leider litt das Gespräch am üblichen der Zuwanderungsdebatte und so wird – trotz der guten Gesprächsführung von Hahne – die aktuelle Sau der Integrationsdebatte durch das Dorf getrieben. Wollte man noch vor kurzem die Moscheen aus den Hinterhöfen holen, wird nun – da sich die Situation trotz prachtvoller Moscheen um kein Jota gebessert hat – die Imamausbildung an deutschen Hochschulen gefordert. Auch das wird natürlich nichts bringen, aber bis man das festgestellt hat, weiß man bestimmt schon das nächste nette Sprüchlein für die Islamdebatte. Dem türkischen Ministerpräsidenten Erdogan ist zuzustimmen: „Der Islam ist der Islam und damit hat es sich!“

» DeutschlandWoche: Wolfgang Bosbach: Migranten bei Verweigerung von Deutschkursen staatliche Hilfe kürzen, “notfalls auf null”

(Spürnase: Vera W.)

image_pdfimage_print

 

50 KOMMENTARE

  1. Mir ist in dieser Sendung aufgefallen, dass sich die Teilnehmer der Runde sehr wohl der Problematik bewusst sind… nur sind sie nicht gewillt, etwas dagegen zu tun bzw. die Probleme zu lösen.

  2. die sind ja auch alt…..die letzten zehn jahre, die die noch haben, wollen die sicher ned mit kämpfen verbringen…

  3. Auch das wird natürlich nichts bringen, aber bis man das festgestellt hat, weiß man bestimmt schon das nächste nette Sprüchlein für die Islamdebatte

    Moscheen aus den Hinterhöfen hervorholen: hat nix gebracht;

    Imamausbildung an deutschen Hochschulen: wird auch nix bringen!

    nächster Vorschlag:

    ein Integrationsministerium – wobei ein Moslem das alleinige Recht hat, Integrationsminster zu werden: – wird auch nix bringen;

    nächster Vorschlag:
    ein moslemischer Vizekanzler! Dann wirds bestimmt klappen mit der Integration (.. der Restdeutschen in die Mehrheitsgesellschaft: schon in 10 Jahren wirds so weit sein …)

  4. Etwas ändern, heißt: Schuld eingestehen.
    Das haben unsere jetzigen Politiker nie gelernt und werden es auch nicht mehr lernen.
    Wie schon gesagt: Parteien auflösen und Politiker direkt wählen. Das wird die Politik beleben……….. Parteibuch ade…
    Wissen und Können wären dann gefragt.

    Eine ganz neue Situation!!!!!!!

  5. Ich habs gesehen, und bin auch der Meinung, dass Bosbach und Kelek nicht nur schwafeln (zumindest Kelek nicht ;), sondern an der Sache dranbleiben.

    Leider werden sie von den Gutmenschen torpediert, es ist darum schwer, etwas durchzusetzen.

    Beispiel: Die Regelungen für Familiennachzug (höheres Alter, Sprachtest) stießen auf harte Proteste der Katholischen und evangelischen Kirche.
    Und Kritik wird mit der Rassismus- und Ausländerkeule totgeschlagen. Hat Bosbach im Prinzip zugegeben.

    Ich habe den Eindruck, die Problematik ist vielen vernünftigen Leuten klar, aber es kann wegen der einflussreichen und meinungsbestimmenden Gutmenschen nichts dagegen getan werden.

  6. Auch ich habe mir diese Sendung angeschaut.
    Der Bosbach klopft immer die gleiche Leier und von daher nichts Neues. Neulich laß ich in einigen Online-Zeitungen, daß die Muslime, die ihren Glauben in den Moscheen mehren und vertiefen, immer brutaler gegen „ungläubige“ Mitmenschen vorgehen und zum Christentum konvertierte Atheisten immer mehr friedlicher und demütiger werden. Ein Unterschied zwischen Tag und Nacht. Diese Nachrichten müssen wir als Wähler sehr oft wie möglich und nötig den Politiker vor den Wahlen unter der Nase reiben.

    Herzliche Grüsse

    d.k.

  7. Ich habe zufälligerweise auch ein Stück dieser Sendung gesehen. Wichtige Probleme wurden insbesondere vom Moderator und Frau Kelek durchaus sehr kritisch sngesprochen, von der Politik (Bosbach) kamen aber Null Vorschläge zur Beseitigung der Missstände. Bezeichnend war die Diskussion über immer mehr um sich greifende muslim. Parallelgesellschaften und die zunehmenden Stadtviertel mit eigenen Gesetzmässigkeiten wo sich nicht einmal mehr die Polizei hineintraut. Mosbach: Zustände sind bekannt und werden immer schlimmer und sind in einem Rechtsstaat absolut unvertrebar und nicht tolerabel. Mehr nicht. Man weiss es, nimmt es zur Kenntnis, tut aber nichts konkretes dagegen. Man kapituliert. So sieht es doch aus mit unseren Furzpolitikern.

  8. Wie es um die politische Landschaft bestellt ist erkennt man daran, daß der deutsche Politiker, hier als Vorkämpfer seiner angeblich konservativen Partei im Einsatz, eigentlich doch eine noch schärfere Position halten müßte, als die Türkin. Was man dann aber bekommt ist CFR-Light und genau dies ist die CDU zu 100%. Ein Ausbund an Rot + Grün mit wenigen und völlig Bedeutungslos gewordenen Tupfern von Schwarz.

  9. #6 Proxima Centauri (05. Jul 2010 10:23)

    “ Ich habe den Eindruck, die Problematik ist vielen vernünftigen Leuten klar, aber es kann wegen der einflussreichen und meinungsbestimmenden Gutmenschen nichts dagegen getan werden.“

    Nur um mal den Ketzer zu spielen. Wenn dem tatsächlich so ist und der überwiegende Wunsch des Volkes ist eine dauerhafte Problemlösung, was hat es dann mit Demokratie gemein, daß wegen einigen „einflussreichen und meinungsbestimmenden Gutmenschen“ nichts getan wird? Nichts. Aber das ist ja nicht schlimm, das kennt man ja in diesem Staate nicht anders (Euro-Einführung, Lissabon-Vertrag, Rettungspakete für Banken & EU-Staaten, Auslandseinsätze der BW, Verschleuderung der Staatsbürgerschaft, …).

  10. Bosbach ist innenpolitischer Sprecher.

    Was tun so Sprecher den lieben, langen Arbeitstag?

    Sprecher 1. „Das Haus brennt“

    Sprecher 2. „Schlimm. Man sollte Löschen“

    1: „Wo ist die Feuerwehr?“

    2: „Hat anderweitig zu tun…“

    1: „……“

    2: „……“

    1: „Das Haus brennt“

    2. „Ja, Schlimm sowas…man sollte löschen“

  11. Ich hab es eben auf ZDF nochmal angesehen. Der erste Satz von Herrn Bosbach ist bezeichnend.

    „Es gibt millionenfache Beispiele für gelunge Integration , aber auch viel zu viele Beispiele für Integrationsversagen, für Integrationsverweigerung und genau da müssen wir ansetzen“

    Abgesehen von dieser maniplulierenden Aussage als solches, denn ich kann ja wohl kaum gelungene Integration in die Waagschale zu Parallelgesellschaften und Kriminalität setzen, ist es so, dass es keine von unserer linksfaschistischen Meinungselite erlaubte Statistiken darüber gibt, wie es tatsächlich mit dem Thema Integration aussieht. Denn jede Statistik in diese Richtung wird sofort mit der Keule „fremdenfeindlich“ niedergeknüppelt.

    Dickes Lob an Necla Kelek. Ihr Satz, was Sie selbst unter gelunge Integration versteht und was u.a. unsere Politiker darunter verstehen, was nicht Ihr Verständnis ist.

  12. Ohne die Sendung gesehen zu haben, es ärgert mich immer, wenn der Begriff MulitKulti gebraucht wird. Wenn in unserer Nationalelf Spieler sind, deren Eltern Ausländer sind, darf man noch lange nicht von Multi-Kulti-Elf sprechen. Der idiotische Hahne mit seinem Wohlfühlkonservatismus tut es und macht uns damit eine Ideologie schmackhaft, die aus wertkonservativer Sicht verdammungswürdig ist.

    Wir dürfen nie zulassen, dass die mohammedanische Kultur mit ihrem Wertesystem bei uns Einzug hält und sich gleichberechtigt neben unsere Wertordnung stellt. Eine Wertordnung, die es rechtfertigt, dass junge Mädchen abgeschlachtet werden, wenn sie sich diesem verbrecherischen Wertesystem zu entziehen versuchen, hat keine Berechtigung in Deutschland. Sie ist mit unserem Wertesystem nicht vereinbar, deswegen müssen wir verfassungstreue Bürger uns dagegen verwahren, wenn von Multi-Kulti-Elf gesprochen wird.

  13. Ich habs nachm Mittagessem gesehen und ich konnte nicht glauben , dass es sowas kritisches überhaupt gibt …

  14. Sie haben vergessen über den irren Rassismus der Moslems gegenüber „Ungläubigen“ zu sprechen und die Intoleranz des Islam! Warum wohl wird das immer verschwiegen? Täglich sterben Biodeutsche durch Messer der Araber die hier Krieg gegen eine friedliche Bevölkerung machen. Man opfert Deutsche für den Islam der wie ein Krebsgeschwür wuchert und alles zu vernichten droht. Flucht und Rettung gibt es nur für Politiker und Leute die das nötige Kleingeld dazu haben.

  15. Familiennachzug könne man nicht verhindern..Artkel bla, bla, bla davor. Sollen die ihren Familiennachzug doch in die Türkei oder sonstiges Herkunftsland lenken oder die Deutschen, die hier Leute reinheiraten lassen, müssen eben mindetens 10 Jahre für den Gatten/ die Gattin aufkommen.
    Ich habs so satt, dieses ganze Gequatsche, was man nicht machen könne. Den Deutschen kann man doch auch alles wegnehmen.

  16. Wenn Bosbach eines perfekt kann, ist das aufzählen, was man alles nicht machen kann. Vor ein paar Wochen sagte er eine Vorlage zu einem Burkaverbot werde bereits vom „Pförtner des Budestags abgeblockt“. Und der Mann gilt als „Konservativer“ in der C*DU! Herr Bosbach: Wie wäre es mal mit Vorschlägen, was man machen kann oder gar, was man machen muss?

  17. Die Sendung hat mich positiv überrascht. Noch vor ein bis zwei Jahren wäre sie so nicht möglich gewesen. Da hat sich schon was entwickelt. Herr Bosbach ist halt in den üblichen Politik-Jargon verfallen. Aber zwischen den Zeilen wird klar, dass auch er weiß, was die wirklichen Probleme sind. Ganz großes Kompliment an Frau Necla Kelek. Sie hat klar, mutig und präzise die Probleme analysiert und sogar Lösungsmöglichkeiten angedeutet. Menschen wie sie müssen wir unterstützen. Sie haben deutlich bessere Einflussmöglichkeiten in der benannten Problemgruppe.

  18. Türkei glaubt nicht mehr an EU-Beitritt

    Das ist doch eine „gute“ Nachricht. Jedenfalls werden die Fronten allmählich klarer. Gefundnen in:

    http://www.berlinkontor.de/05.07.2010/usa-besorgt-ueber-tuerkei.html

    USA besorgt über Türkei

    Veröffentlicht in News, Außen- und Sicherheitspolitik von Dr. Detlef Peters am 5. Jul. 2010 um 10:41:46

    GiNN-BerlinKontor.—Die “neue Außenpolitik” des NATO-Partners Türkei beunruhigt zunehmend die US-Regierung. Aus Washington D.C. wird berichtet, die Obama-Administration verfolge mit großer Sorge die fortschreitende “Islamisierung” der Türkei und den außen – und sicherheitspolitischen “Schwenk”der Regierung in Ankara.

    Nach der Militäraktion der israelischen Marine gegen die so genannte Solidaritätsflotte beim Versuch mit türkischen Charterschiffen die Gaza-Seeblockade zu brechen, hatte der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip ERDOGAN Israel “Staatsterrorismus” vorgeworfen. Die Türkei rief ihren Botschafter aus Israel ab.

    Auch die türkische Haltung im Atomstreit mit der Iranischen Republik wird von der US-Regierung äußerst kritisch beobachtet – auch weil die Beziehungen zu Syrien demonstrativ ausbaute. So wurden die Visa-Schranken zwischen Syrien und der Türkei abgeschafft. Man kann jetzt die Grenzen ohne Pass und Visum passieren und in das Nachbarland einreisen.

    Wie es heißt, habe die türkische Regierung diese “Umorienhtierung” ihrer Außenpolitik vorgenommen, weil sie nicht mehr daran glaube, Mitglied der Europäischen Union (EU) zu werden. Sie sei es “satt, immer wieder vertröstet zu werden”, so ein Diplomat in Brüssel.

    TIME Magazine brachte einen Türkei-Bericht mit dem Titel “Wendung nach Osten”, in dem die “schleichende Islamisierung” der Türkei analysiert wird. US-Verteidigungsminister Robert GATES habe die EU für diese Entwicklung im NATO-Land Türkei verantwortllich gemacht, heißt es in dem Bericht. Gates wird mit den Worten zitiert: “Wenn es stimmt, dass die Türkei nach Osten abdriftet, dann nicht zuletzt, weil sie von jenen in Europa getrieben worden ist, die der Türkei die organische Anbindung an den Westen verweigert haben.”

    US-Präsident Barack H. OBAMA hatte noch bei seinem Türkei-Besuch 2009 die “Partnerschaft zwischen einem vorwiegend christlichen und einem vorwiegend muslimischen Land” als “Vorbild für die Welt” gelobt, Nun sucht die Türkei offensichtlich “andere Allianzen”.

    Die ARD-tagesschau berichtete aus Washington D.C., das Jewish Institute for National Security Affairs habe der US-Regierung bereits empfohlen, die Türkei zum Verlassen der NATO aufzufordern. Die Türkei habe als NATO-Mitglied Zugang zu wichtigen Geheimdienst-Informationen – so zum Beispiel über den Iran und die Terrorismus-Abwehr. Die von der Türkei “gesponserte” Aktion gegen die Gaza-Blockade habe gezeigt, dass die Türkei Hamas, Teheran und Damaskus als “neue beste Freunde” habe.

  19. „#2 wasweisich (05. Jul 2010 10:05) Mir ist in dieser Sendung aufgefallen, dass sich die Teilnehmer der Runde sehr wohl der Problematik bewusst sind… nur sind sie nicht gewillt, etwas dagegen zu tun bzw. die Probleme zu lösen.“

    —— So ist es! ——-

    Inzwischen hat sich das Problem mit den „vielen Kopftuchmädchen“ überall im Land herumgesprochen. In den sog. „alten“ Bundesländern hat man das Problem täglich vor Augen und in den sog. „neuen“ hat jeder schon zumindest davon gehört.
    Natürlich sind Politiker wie Bosbach noch viel besser darüber informiert.

    In dieser Beziehung gibt es wohl hauptsächlich zweierlei Arten von Menschen, die einen, die zugeben zu wissen, was auf uns zukommt und die anderen, die es nicht zugeben, weil es politisch für nicht korrekt erklärt worden ist, bzw. weil sie das Problem verdrängen, wie die breite Masse der Bevölkerung, weil ihnen die MSM das täglich so suggerieren.
    Im Prinzip wissen alle bescheid!

    Politiker, die das Problem bestreiten, handeln verantwortungslos und karrierebewußt.
    Diese ganze Entwicklung ist gewollt und wird durchgezogen!
    Deshalb ist keine der etablierten Parteien mehr wählbar, wenn man diese Entwicklung nicht will.

  20. #12 nicht die mama (05. Jul 2010 11:15)

    „Bosbach ist innenpolitischer Sprecher.“

    Das Geschwafel von solchen Leuten braucht man sich nicht anzuhören. Bosbach vertritt die selbsternannte „Elite“, die durch chaotische Massenzuwanderung bzw. Multi-Kulti Milliardenprofite einfährt und dadurch ihre Macht erhalten kann.

  21. Nein, das ist die Wahrheit, nichts als die Wahrheit. Für wen haltet ihr euch? Draußen, im echten Leben seid doch genau ihr die Bücker und Kriecher, die keinen Widerstand leisten, aber im Internet so tun als wären sie DIE Widerstandskämpfer.

    Ihr seid nichts, ein bemitleidenswertes Häufchen.

    Ich sagte bereits gestern: In Russland, Polen & Tschechien wissen die Leute wie man es macht. Feuer gegen Feuer. Wenn sie ein Feuer legen, musst du ein größeres Feuer legen. Wenn sie dir auf den kleinen Zeh treten, musst du ihnen den Fuß abschneiden. Nur so läuft es. Das versteht ihr aber nicht…

  22. Zunächsteinmal muss ich feststellen, dass es eine solche Diskussion mit einigen doch recht klar formulierten Gedanken; wie etwa, dass die Integration nur an Mohammedanern und nicht an anderen Zugewanderten scheitert; noch vor einem Jahr nie und nimmer und schon gar nicht auf einem GEZ-Sender geben hätte. Man kann also durchaus sagen, dass sich etwas tut in diesem Lande und ich bin mir sicher, dass dazu auch PI einen wichtigen Beitrag geleistet hat. 🙂
    .
    Interessant fand ich, dass Necla Kelek gegen Ende der der Sendung forderte, dass auch gerade jüngeren Mohammedanern die Angst genommen werden muss, sich kritisch mit dem Mohammedanismus und den in ihm liegenden Strukturen auseinanderzusetzen und die Angst genommen werden muss, diese Strukturen eben auch zu verlassen. — So richtig diese Forderung ist, so steht sie jedoch in einem extremen Missverhältnis der am Anfang der Sendung genannten Tatsache, dass sich selbst bewaffnete Polizisten heute nicht mehr in mohammedanische Viertel deutsche Städte trauen. –> Wie soll Aische bitte keine Angst haben, wenn mit 9mm Dienstwaffe ausgestattete Polizisten die schon haben müssen?
    .
    Um sich also überhaupt ersteinmal in die Richtung der Forderung der Frau Kelek bewegen zu können, muss ersteinmal den mohammedanischen Banden und möchtegern Straßengänghelden das Rückgrad gebrochen werden; und wie das geht, hat uns New York City vorgemacht: Die Erfolgsformel hierfür lautet Zero Tolerance und die sollte schon etwa bei den mohammedanischen Grillfesten in öffentlichen Anlagen anfangen!

  23. #24 adlerrr (05. Jul 2010 13:25)

    In Russland, Tschechien und auch Polen kannst Du den Dorfpolizisten auch zum Wegsehen bewegen, wenn Du als Bürger der versagenden Justiz die Bestrafung von Kriminellen abnimmst.

    Hier in Deutschland wird aufs Härteste ermittelt, wenn plötzlich ein Justizirrtum an der Laterne hängt.

    Wir verstehen das System in anderen Ländern sehr gut, das kannst Du mir glauben.
    Wir haben, als Einzelperson gesehen, noch zuviel zu verlieren, das ist alles.

  24. #21 Krusador (05. Jul 2010 12:57)

    Bezeichnend ist allerdings, dass sich die USA-Regierungsstellen einig zu sein scheinen, dass, mal wieder, die Anderen, hier die EU, schuld am Abschwenken der Türkei sind und nicht die islamisch-nationalistische AKP-Regierung, die die nötigen Reformen nicht durchbekommt und ausserdem nur dem Koran folgt und sich Freunde in der Ummah der Rechtgläubigen sucht anstatt sich mit verachtenswerten Ungläubigen anzufreunden.

  25. Peter Hahne ist für mich der weitaus am vertrauenswürdigste Moderator. Ich stelle immer wieder fest, dass auch heikle Themen mutig und ehrlich anspricht. Meine Hochachtung!

    Boosbach sieht die die Probleme sicher auch realistisch, er ist aber zu sehr angepasst an sein Amt, dass ihm der Biss zu nützlicher Initiative fehlt.

    Der CDU haben also in NRW ca. 300000 Stimmen gefehlt. Na, ja, da gehen wohl so mind. 16 von auf meine Kappe. Vielleicht auch ein Vielfaches von dieser Zahl. Ich weiss, dass einige dieser fehlenden Stimmen zu Pro NRW gegangen sind.
    Rüttgers hätte wohl besser nicht gesagt, dass immer noch mehr Moscheen gebaut werden sollten.

    Frau Kelek hält islamische Theologie an deutschen Unis für zweckmässig. O.K., ist dann gut, wenn diese Theologie wissenschaftl. betrieben wird. Wenn z.B. tatsächlich der Frage nachgegangen wird, woher der Koran kommt, dann halte ich es für vertretbar.

    Diese Art islamischer „Theologie“ kann man befürworten. Was jedoch nicht gleichzeitig heisst, dass es auch islamischen Unterricht an den Schulen geben sollte. Denn NOCH ist der Koran ja das „ewige Wort Allahs“.

  26. Politiker und Richter müssten den Koran endlich etwas genauer unter die Lupe nehmen! Ein paar erbauliche Zitate aus dem „heiligen“ Buch der Moslems gefällig? Bitte sehr:

    Die Juden sind von Allah verflucht (4,47), Affen und Schweinen gleich (2,65 und 5,60). / Ungläubige sind „schlimmer als das Vieh“ (8,55) und müssen bekämpft werden, „bis alles an Allah glaubt“ (8,39). / Über den „Lohn der Ungläubigen“ gibt es keine Zweifel: „Und erschlagt sie, wo immer ihr auf sie stosst“ (2,191 und 4,89) – was vom Propheten selbst, sobald er genügend Macht hatte, auch eifrig und wirkungsvoll in die Tat umgesetzt wurde. An Nachahmern heute fehlt es ja auch nicht…
    Worüber wollen die “Ungläubigen” denn mit den Rechtgläubigen diskutieren? Dialog mit Leuten, denen man sagt, sie sollen uns umbringen? Wie bitte?

  27. Peter Hahne war überraschend gut im Gegensatz zu seinem vorherigen Interview mit Ex-Bischof Käßmann.
    Er war informiert und kritisch.

  28. Übrigens, Boosbach muss ja wohl auch einer derjenigen sein, die dafür gestimmt haben, dass Israel die Blockade aufgibt.

  29. „Wollte man noch vor kurzem die Moscheen aus den Hinterhöfen holen, wird nun – da sich die Situation trotz prachtvoller Moscheen um kein Jota gebessert hat – die Imamausbildung an deutschen Hochschulen gefordert.“

    Und dann machen diese Imame einen Fortbildungslehrgang im islamischen Ausland (Türkei, Pakistan, Ägypten, Saudi-Arabien), und schon vertreten diese Imame wieder den wahren Islam. 🙁

  30. #29 hannoman
    „Peter Hahne ist für mich der weitaus am vertrauenswürdigste Moderator.“

    So ist es. Herr Hahne ist als gläubiger Christ und einer der letzten konservativen Vertreter des öffentlich-unrechtlichen Fernsehen schon oft dem Kreuzfeuer aus links-grüner Ecke ausgesetzt gewesen. Dieser Mann hat weitaus mehr Courage als der Rumeierer Bosbach, der sich nie auf eine Linie konkret festlegt.

  31. @Adlerr
    Man will so etwas schlicht vermeiden. Daß ist eben das Problem. Langsam begreift es ganz Europa. Wir werdrn sehen. Bis 2020 ist das Problem gelöst. Es wird keine Steinzeitmoslems mehr geben. Entweder ex-muslime, oder konvertierte neuchristen, ausgewandert, ausgewandert worden oder halt bekämpft.

    Europa muß sich selbst erkennen und dann handeln. Ohne EU und co…

  32. Frau Kelek hat einige Bücher und eine große Anzahl von Zeitungsartikeln verfasst. An ihrer Person wird deutlich, dass das Zeitalter der Aufklärung keineswegs vorbei ist. Wahrscheinlich wird man erst in einigen Jahrzehnten ihren überragenden Einfluß auf die gegenwärtige Problemlage richtig würdigen können. Nach meiner Einschätzung befindet sie sich in der gleichen Liga wie z. B. David Hume.

  33. Ihr könnt nölen über Bosbach, wie ihr wollt.

    Er ist einer der letzten Konservativen der CDU. Er wird ständig dafür gedemütigt von Merkel-Ferkel… er galt als Innenministerkandidat statt die liberale Hohlbirne de Maiziere.

    Bosbach hat auch gesagt, wie medial man hingerichtet wird, wenn man Kritik daran übt – Koch, Heisig lassen grüßen.

    Interview mit heisig 06.

    ttp://www.tagesspiegel.de/berlin/zivilisatorische-standards-gelten-nicht-mehr/778068.html

    Ich höre KEINEN anderen aus der Union, der das Problem immer wieder anspricht.

    Was bringt es denn, jetzt hektisch zu schreien? Nichts für die Sache.

    Mit der BuPrä Wahl hat man begonnen, Merkel und Konsorten abzulösen – 3 Wahlgänge waren nicht nur Denkzettel.

    Zu schnell gehandelt erfreut sich rot-grün (r-r-g wirds nie geben) über eine Rückkehr an die Tröge bzw.

    Wulffs „bunte Republik“ fand viel Begeisterung bei den Grünen:

    Wulff ist ein Signal für schwarz-grün!

  34. Ich hab nur die zweite Hälfte gesehen, weil ich zufälligerweise reingeschaltet habe.
    Vorab muss ich sagen: Ich hab schon sehr lange nichts mehr darüber im TV gesehen.
    Aus meinen Erinnerungen weiss ich aber, das früher fast nie so kritisch über das Thema geredet wurde.
    Wenn ich da an einige Auftritte bei „Hart aber fair“ usw. denke, dann war diese Diskussionsrunde ein Quantensprung.
    Soetwas hätte es vor einigen Jahren nicht gegeben.

    Von daher: Man merkt, das sich etwas tut. Aber eben wenig und langsam.

  35. Man kann wahrscheinlich nicht einem deutschen Ali sagen, seine Aisha sei zu dumm für die Familienzusammenführung in Deutschland. Man kann aber den Familienzuzug für alle Nichtdeutsche aus den nahöstlichen Ländern stoppen. Das müsste möglich sein, Herr Boosbach – so man denn wirklich will.

    Und man kann die Einbürgerung von einer gelungenen Integration, von Deutsch Kenntnissen und von einem IQ abhängig machen.

    Ich denke, da wäre uns schon ein Stück geholfen.
    Wenn heute schon alle 3 – 5 jährigen mit Migrationshintergrund einen Anteil von 30 – 40% haben, dann wird es höchste Zeit, dass gehandelt wird. Handeln heisst die Devise, nicht nur sagen was man tun könnte, bzw. was man nicht tun kann!!!

    Und keine weiteren Moscheen!!!

  36. 5 Abzocke (05. Jul 2010 10:22)

    Etwas ändern, heißt: Schuld eingestehen.
    Das haben unsere jetzigen Politiker nie gelernt und werden es auch nicht mehr lernen.
    Wie schon gesagt: Parteien auflösen und Politiker direkt wählen. Das wird die Politik beleben……….. Parteibuch ade…
    Wissen und Können wären dann gefragt.

    Eine ganz neue Situation!!!!!!!

    Denkst Du im Erst, dass sich hier qualfiziertes Personal findet, die so eine Drecksarbeit für so wenig Geld machen will?

    Denkst Du im Ernst, dass die Wagenknecht, nur weil Sie irgendwie direkt gewählt wurde besser oder anders wäre?

    Nein, vielleicht hilft wirklich nur rein in die Parteien. Die FDP läßt sich ganz leicht übernehmen. Mit 20.000 Überzeugten, kannst Du Landelisten und Mandate und damit Politik beeinflussen und zwar gewaltig.

  37. Das ganze Gerede nebst Lösungsvorschlägen, egal aus welcher Ecke, ist nur Zeitschinderei, die den Mohammedanern dient. Wir haben moslemischen Zuzug seit ca. 50 Jahren. Kein Entgegenkommen unsererseits hat sich ausgezahlt, im Gegenteil.
    Wurde einer Forderung nachgegeben, wurde die nächste hinterhergeschoben.
    Die Vertreter der muslimischen Verbände haben bis heute ABSOLUT NICHTS zur Integration beigetragen und die war auch nie gewollt. Bei diesen Leuten handelt es sich mehrheitlich um nationalistische Türkenvertreter, die ganz andere Ziele im Auge haben.

    Leid können mir die anderen Einwanderer tun. Die strampeln ganz allein, schaffen die Integration z.T. unter großen Opfern und mit Erfolg und haben null Hilfe zu erwarten, im schlimmsten Fall müssen die kleinen Polen, Portugiesen,Thais, Russen und Vietnamesen auch noch türkisch lernen.

  38. Herr Boosbach hat sich scheinbar jetzt auf „Sprechblasen“ spezialisiert!

    Er ist halt ein typischer Vertreter unserer Realitätverweigerer und feigen Politiker.

    Man weiß im Prinzip das es große Probleme gibt, aber man weigert sich dagegen vorzugehen und hofft das sich das alles wie von selbst regelt.

    Typisch Deutsche Politiker!

  39. Dieses Gesuelze und Rumgestotter der Bonzen ist einfach nur peinlich.
    @adlerrr: Was in Polen und Russland so alles geht kann ich mir vorstellen. Muss ich aber in Deutschland (noch) nicht haben.
    Und wenn ein Deutscher sich nur wehrt (!!!) gegen die Bereicherer kommt gleich der Hubschrauber.

  40. AHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA

    Rüttgers: „Wir brauchen mehr Moscheen!“ (Applaus)

    Wie ein Lemming..

  41. Wer maso ist und SWR 3 reinbekommt, kann sich im Moment gerade mit dem Gequatsche der Böhmer quälen.

  42. Auf http://www.2plusleif.de hilft Frau Böhmer allen, die heute schon zu viel gegessen haben. Wer sagt denn, die Frau kümmere sich nur um Migranten, der geht es doch vor allem darum, dass die Ur-Deutschen nicht immer dicker werden!

  43. Die (für ZDF-Verhältnisse) kritische Hahne-Show wurde ausgerechnet zu dem Zeitpunkt gesendet, als es angebracht war, Druck aus dem Kessel der Islamkritik zu nehmen. So ein Zufall aber auch. Mal sehen, ob und wann das ZDF nun das Hahne-Interview mit Frau Heisig bringt, das sollte doch im Anschluss an die WM kommen.

  44. (offtopic)

    Komisch, wenn es mal einen DEUTSCHEN Täter gibt, kann der SPIEGEL gar nicht oft genug die Nationalität nennen, in seinen Artikeln. Wenn es aber Türken sind, wird das stets so gut wie möglich verschwiegen.

    Tödlicher WM-Streit
    Deutscher Fan schießt Italiener in den Kopf

    Wie oft hat Italien die Fußball-Weltmeisterschaft gewonnen? Darüber sollen ein Deutscher und zwei Italiener in einer Kneipe in Hannovers Rotlichtviertel in Streit geraten sein. Am Ende schoss der Deutsche beiden in den Kopf. Einer von ihnen starb, der andere schwebt in Lebensgefahr.

  45. „Hart aber Fair“ war am Anfang auch gut. Dann wurde die Sendung aus diesem Grund bekannt und Plasberg bekam seine Preise.
    Die ARD schluckte die Sendung und auch alles, was sie von den anderen überflüssigen Edelquatschbuden abhob – Plasberg wurde zum politisch korrekten Blasszwerg.
    Die Sendung war tot.
    Ich fürchte, das läuft immer so und auf die obligatorische Priese öffentlich rechtliche Volkspädagogik wird man eh nie verzichten.

Comments are closed.