Die extreme Linke gibt einmal mehr zu erkennen, was sie unter „demokratischem Sozialismus“ versteht. Auch wenn es nach Millionen von Toten durch wiederholte sozialistische Beglückungsversuche noch ein gut gehütetes Geheimnis ist: Sozialismus endet immer in Unterdrückung. Man muss daher der Linken dankbar sein, dass sie in diesem Sinne aufklärerisch wirkt.

Unter Demokratie versteht die Linke, dass alle ihrer Meinung zu sein haben. Um sicherstellen, dass dieser beglückende Zustand eintritt, soll das Meinungsspektrum auf DDR-Niveau eingeschränkt werden. Und so beteiligt sich das (ehemalige) Zentralorgan der SED Neues Deutschland an einer „Kampagne“ oder besser Kampfaufruf gegen Kioske, in denen tatsächlich neben linken Kampfblättern auch noch die Junge Freiheit (JF) angeboten wird.

Das Ziel sei es nun, die rechten und revisionistischen Zeitungen aus dem Kioskverkauf zurück in den Abonnement-Vertrieb zu drängen. So soll die Erschließung von neuen Leserschaften erschwert und damit die Position der genannten Zeitungen auf dem Markt generell geschwächt werden. Dafür gelte es vor allem, die Vertriebs- und Verkaufsstrukturen öffentlich aufzudecken. Schließlich wolle man, erläutert Münch, nicht den einzelnen Kioskbesitzer kritisieren, sondern vielmehr ein Klima schaffen, in dem sich der Großhandel überlegt, ob er es sich weiter leisten kann, rechtes bis extrem rechtes Schrifttum zu vertreiben.

Um dem Ansinnen mehr Nachdruck zu verleihen, hat sich die Kampagne um Unterstützer bemüht. »Es ist uns gelungen, 40 Organisationen als Erstunterzeichner in Berlin-Brandenburg zu gewinnen«, freut sich Isabell Münch. Unterschrieben haben ver.di, die VVN/BdA, die Linksjugend, verschiedene Juso-Ortsgruppen sowie Antifa- und autonome Organisationen. Weitere Unterzeichner seien allerdings jederzeit hoch willkommen, sagt Münch.

Als ersten Schritt wollen die Organisatoren in den nächsten Wochen eine Kurzform des Aufrufs der Kampagne gegen rechte Zeitungen in hoher Auflage in der Region verteilen. Dazu sind alle Menschen, die sich gegen Rechts engagieren möchten, aufgefordert, sich zu beteiligen. Sie können zum Beispiel Kiosk-Besitzer darauf aufmerksam zu machen, welche Titel sie in ihrer Auslage haben. Welches die problematischen Publikationen sind, hat die Kampagne beispielhaft auf ihrem Blog im Internet dargelegt. Hier besteht auch die unkomplizierte Möglichkeit, den Aufruf für die Kampagne zu unterschreiben.

Auch die ZEIT verkommt immer mehr zum Sprachorgan der „Antifa“. Dort wird auf dem Blog „Störungsmelder Wir müssen reden – über Nazis“ mit der gleichen Stoßrichtung – und zur gleichen Zeit – gegen die Vertreiber von Zeitungen wie der Jungen Freiheit agitiert. Dabei wird die Junge Freiheit mit der Nationalzeitung in einen „Nazi-Topf“ geworfen, was kampagnenweit die Taktik ist.

Einmal mehr wirkt wohl der politische Arm reibungslos mit den Chaoten zusammen. Nun wird auch noch eine breit angelegte Medienkampagne losgetreten. Es ist daher nicht überraschend, dass man sich – neben Verdi – auch eine ganze Reihe von „Antifa“-Gruppen als Unterstützer holt. Diese greifen die Kampagne in ihren Blogs begierig auf. Ob es wohl bei einem friedlichen Protest bleibt? Die Frage stellen, heißt sie beantworten.

Es wird nur allzu deutlich, dass die Linke die Angst ausnutzen möchte, die mittlerweile von ihren beliebig einsetzbaren Straßengangs ausgeht, um anderen ein Verhalten aufzuzwingen. Die angeblich wehrhafte Demokratie erschöpft sich darin, die Realität abzuwehren. Eine Wirklichkeit, in der die Linke immer mehr ein Klima der Angst schafft, um so jede ihr nicht genehme Meinung zu unterdrücken.

Während die Linke die größten Anstrengungen unternimmt, zur erneuten „Befreiung der Arbeiterklasse“ die Demokratie abzuschaffen, beschäftigen sich SPD und die angebliche Bürgerrechtspartei Die Grünen damit, wie man mit dieser demokratiefeindlichen Partei Koalitionen eingeht. Wo es nicht reicht, geht man – wie in NRW – eine inoffizielle Koalition ein. Da die SPD die Junge Freiheit einst zu vernichten suchte, indem sie diese über Jahre hinweg rechtswidrigerweise durch den ihr ausgelieferten Verfassungsschutz NRW hat beobachten lassen, wird sie die neue Kampagne ihrer kommunistischen Mehrheitsbeschaffer wohl auch nicht sonderlich stören.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

160 KOMMENTARE

  1. Bei uns gibt es die JF leider nicht im Laden.
    Ein Probeabo habe ich bisher trotz mehrfacher Nachfrage nciht erhalten.
    Soll ich sie nun protest- und unterstützungshalber direkt abbonieren? Hm.

    Die Zeitschrift „zuerst“ (war hier mal besprochen worden) hab ich kürzlich gekauft. Teuer mit 6,xx EUR, Inhalt tatsächlich ziemlich rechts, aber m.E. völlig legal; wenn auch die Behauptung vond er Entwickklungshilfe an China falsch ist.

    Über meinen nicht mehr verwendbaren alten Nicknamen brauche ich wohl nicht mehr beschweren?

  2. Es ist soweit. So genannte „Rechte“ werden zusammen mit den Kioskbesitzern die „rechtes Gedankengut“ vertreiben, nach Ausschwitz geschafft und vergast. Dann ist das linke Gesindel endlich wieder feucht im Schritt. Merkel kann dann Adolf ersetzen, Ströbele den Goebbels, und Philip Rösler den Chefchirurgen des dritten Reiches Mengele.

    Was ein dreckiges Gesindel.

  3. Die JF habe ich selbst abonniert. Die Zeitung ist Klasse.
    Mit dieser Kampagne erreichen die linken Spinner genau das Gegenteil von dem was sie bezwecken.

    Jetzt erst Recht JF lesen!!

  4. Diese Linken sind nicht besser wie die Nationalsozialisten oder wie die Kommunisten Stalin oder Kim Jong-il. Wenn diese extremen Linken die totale Macht hätten würden sie wieder Internierungslager in Deutschland errichten, oder einfach die derzeitigen Gedenkstätten wieder reaktivieren.

  5. das linke Drecksblatt „Junge Welt“ und sogar die sozialistische Tagesszeitung hab ich aber schon an Kiosken gesehen.

  6. Na,wenn das mal nicht nach hinte los geht. Thematisiert diese Einschränkung der Meinungsfreiheit in Blogs und Kommentarbereich der großen Zeitungen – z.B. in der Zeit! 😉
    Die sollen mit ihrer Kampagne die junge Freiheit berühmt machen!

  7. Auch in Mecklenburg-Vorpommern ist wie ich am eigenen Leibe erfahren musste die JF nach Aussage von vielen Kioskbesitzern ein „Naziblatt“, bei anderen liegt die JF nicht direkt in der Auslage und bei wieder anderen werden die Kioskbesitzer ständig bepöbelt die es wagen diese wunderbare Wochenzeitung die einem wirklich in der Seele gut tut direkt in die Zeitungsauslage zu legen, zum Kotzen diese Einschränkung der Meinungsfreiheit.

  8. JOSEPH GOEBBELS scheint bereits wieder reinkarniert zu sein.
    diesmal hat er sich der linken im „kampf gegen rechts“ angeschlossen. nicht besonders erstaunlich,
    als nationalSOZIALIST!

    und übrigens:
    <FASCHISLAM IST DIE QUINTESSENZ ALLER GEISTESKRANKHEITEN

  9. #9 Linke Drecksblätter dagegen sind aber an fast jedem Kioskstand zu finden.

  10. Diese Land hat fertig! Die Masse ist wieder völlig desinteressiert bis die Stiefel wieder die Türen eintreten und die Menschen verschwinden! Und die derzeitige Politiker Kaste ist der Wegbereiter.
    Der artige kampagnen gehören verboten und bestraft, ist jemand der Meinung ein Schrift verstösst gegen das geltende Recht so hat er das Recht und die Möglichkeit den Rechtsweg zu beschreiten, gibt man ihm dort unrecht so ist das zu akzeptieren und nicht durch Rufmord und Verleumdung zu beantworten. Die JF stand ja schon unter Überwachung des Verfassungsschutzes und dieser hat nix gefunden.
    Wann wird in diesem Land endlich der Kampf gegen die Roten Faschisten aufgenommen?

  11. ich selbst bin seit über 7 Jahren Abonent der JF und lese sie jede Woche mit großem Interesse. Der Grund dafür: sie ist so herzerfrischend anders als die herkömmliche Mainstreamblätter. Keine von oben verordnete Einheitsmeinung, sondern tiefgründige Hintergrundrecherchen und Berichte über akktuelle Themen, aber auch über historische Ereignisse.

    In den sieben Jahren habe ich übrigens noch keine einzige Zeile gelesen, die rechtsradikalem Gedankengut zuzuordnen wäre.

    Nur widerstzt sich die JF aber der von oben verordneten linken Einheitsmeinung und das macht sie zu aller rotlackierten Nazis.

    Wie sich die Geschichte doch wiederholt. Was haben die Nazis mit ihren Gegnern gemacht? sie haben ihre Auftritte gestört, deren Bücher verbrannt und Kioskbesitzer bedroht, die deren Zeitungen verkauften. Und was machen die heutigen Linken mit ihren Gegnern? Sie stören deren Auftritte, verbrennen deren Bücher und bedrohen Kioskbesitzer, die deren Zeitungen verkaufen. Hhmmm….

  12. #12 S@ndman

    Nichts hat sich geändert in Deutschland, die Sozialisten sind immer noch was sie früher waren, Diktatoren. Deshalb wird Deutschland auch wieder in ein sozialistisches Land mit politischen Internierungslagern werden. 🙁

  13. Argumentativ auf dem Niveau der SA.
    Auch die damals beanspruchte zu wissen, was gut und nicht gut für das Volk/Nation/Arbeiter/Nichtarbeiter ist.
    Demnach die neueste Parole wird: Kauft nicht beim andersdenkenden Kioskbesitzer!

  14. Vor ein paar Wochen stand ich im großen Zeitschrftenladen des Mainzer Bahnhofs an, um eine Zeitschrift zu bezahlen. Vor mir war ein Bilderbuch-Linker/Alt-68er und bezahlte eine „Junge Welt“. Da habe ich spontan laut zum Mädel an der Kasse gesagt „Bitte eine Junge Freiheit!“ (diese liegt dort nicht frei aus, sondern nur hinter der Kasse – also quasi „unterm Ladentisch“). Der Typ schaut mich mit einer Mischung aus Entsetzen und Abscheu an, sagt aber leider nichts. Egal, das war’s mir wert.

    Zur „Jungen Freiheit“: Das war das erste und einzige mal, dass ich diese Zeitung gekauft hatte. Ich habe nichts gefunden, was irgendwie sehr rechts oder gar verwerflich war. Inhaltlich fand ich sie aber belanglos, ja irgendwie langweilig. Aber das ist Geschmackssache.

  15. Bei mir in Düsseldorf habe ich die JF immer nur am Hbf bekommen. Komisch da „Grauert“ ja wohl eine Kette ist. Dachte da würde sich das linke Gesocks als erstes drauf stürzen.

  16. Zur Linke einige Fakten:

    -Schon 1992 in den Weißenseer Blättern bezeichnete jemand aus der Linkspartei die Mauer als “notwendiges Übel” und die DDR als besseren Staat als die BRD. Insgesamt, auch bis heute, vertritt sie die Position, dass die DDR, zwar nicht demokratisch, aber kein Unrechtsstaat war. Die Mauertoten und kaputten Typen aus Bauzen und anderswo lassen grüßen.

    -ausserdem fordern Sie massive Verstaatlichung, zum Beispiel von Banken und Schlüsselindustrien (Siemens, BMW zB), etwas, dass nicht nur verfassungswidrig ist, sondern sich in allen sozialistischen Staaten bisher zu massivem wirtschaftlichem Niedergang geführt hat. Wer hier gerne China als Gegenbeispiel anführt, muss bedenken, dass die proftitablen chinesischen Unternehmen vom Staat gnädig in Privathand übergeben wurden. Damit steht die Linke aber auf einer Eben mit Oskar Lafontaine, der ebenfalls Verstaatlichungen von Familienunternehmen fordert

    -Der Verfassungsschutz hat diese Dame schon lange im Visier und urteilte (laut Wikipedia) im Jahr 2005, dass die Person das „Festhalten an der sozialistischen Zielstellung, der antikapitalistischen Grundausrichtung“ im Sinne der PDS-Partei-Identität fordere.

    -2007 ließ sie sich mit anderen Parlamentariern des EU-Parlaments beim Hummer-Essen fotografieren. Diese Fotos löschte sie später heimlich. Als es bekannt wurde sagte sie, sie hätte einfach schlecht darauf ausgesehen. Es ist aber offensichtlich, dass sich die Kommunistin nicht beim Essen dieser Speise der Reichen zeigen wollte. Wieder mal, wie so oft in den Spitzen der Kommunisten: Macht nicht was ich mache, macht nur was ich sage!

    -Die DDR hätte sie lauf focus.de noch gerne länger erhalten und bezeichnet die deutsche Einheit bis heute noch als “Anschluss” Frage? Anschluss ans Reich?

    Ihre Positionen sind bisweilen so radikal, dass sich selbst die Linkspartei-Spitze, die sich ja gerne gemäßigt gibt immer wieder mal von ihr distanzieren muss. Selbst Gysi sagte: “Sahra Wagenknecht vertritt eine Sicht, die ich nicht in Form einer Stellvertreterin in der Partei haben will”. Vorgeworfen wird ihr in der Partei “Stalinismus”. Mit diesem Begriff wälzt man unter Linken gerne alles Schlechte am Sozialismus auf den sowjetischen Massenmörder ab.

    So vermeidet man, dass man den Sozialismus an sich, nach dem Stalin handelte, jemals ins schlechte Licht rücken muss.

    Na gut, wo ist also die Linkspartei in der Schuld wenn sie sich doch distanziert? Naja, die ganze Partei kann man nicht für die Aussagen von Frau Wagenknecht zur Rechenschaft ziehen. Da fragt man sich aber von wie vielen Aussagen und Positionen man sich eigentlich absetzen muss bis sich eine Partei endlich von einer radikalen Politikerin wie Sarah Wagenknecht distanziert. Nebenbei ist sie die offizielle Sprecherin der kommunistischen Plattform in der Linkspartei und die vertritt genau ihre Forderungen und Positionen, alles gedeckt von der Linkspartei.

    Das der UNRECHTSTAAT DDR schon 1973/74 völkerrechtswidrig an einen Angriffskrieg auf Seiten Syriens auf Israel beteiligt hat, zeigt nur ein weiteres Mal auf, mit welchen “Politikern” wir es zu tun haben……Die Linke müsste als staatsfeindliche und zersetzende Partei verboten werden.

  17. Habe die JF schon seit 2 Jahren abonniert! Sehr gute Berichte, eine Wohltat gegen die anderen Lügenzeitungen!

    „Junge Feiheit“ absolut empfehlenswert!

  18. Ich habe die JF vor zwei Jahren abonniert und kann diese Zeitung nur jedem empfehlen!!!

  19. #15 BePe (09. Jul 2010 13:58)

    Nichts hat sich geändert in Deutschland, die Sozialisten sind immer noch was sie früher waren, Diktatoren. Deshalb wird Deutschland auch wieder in ein sozialistisches Land mit politischen Internierungslagern werden. 🙁

    Es hat sich etwas geändert! PI ist der meistgelesene Blog Deutschlands, es gibt Politiker in de großen Parteien, die sich der Einheitsmeinung widersetzen, und dennoch nicht des Amtes enthoben werden, Islamkritiker treten in Talkshows auf, ohne ausgebuht zu werden.
    Die verordnete Meinung ist schon längst nicht mehr die Meinung der Mehrheit, daran werden auch die ohnehin vom Großteil der Bevölkerung gehassten Vandalen der PDS nichts ändern können.

  20. Noch mehr Fakten:

    Der aussenpolitische Sprecher und Wortführer der Linken, der sich für die Gazaverurteilung seitens der Bundesregierung stark gemacht hat auf Abgeordnetenwatch……schon die Fragestellung des Antragstellers ist mehr als widerwärtig.

    http://www.abgeordnetenwatch.de/wolfgang_gehrcke_reymann-575-37583–f243949.html#q243949

    Mit welcher Dreistigkeit das vormalige Mitglied der verbotenen KPD Israel als ein (halb-)faschistisches Land, in dem es es von Rassisten und Faschisten nur so wimmelt, hinstellt, also das ist wirklich unglaublich. In Wirklichkeit ist Israel die einzige fortschrittliche Demokratie inmitten der islamischen Reaktion. Und wenn er dann mit nationaler Stimme von “Wir Deutschen” redet und dann den Vergleich mit den “alten Nazis” zieht: Gehrcke kennt kein Schuldbewusstsein und auch keinen Anstand. Nicht einmal die geringste Zurückhaltung und Selbstbeherrschung.

    Aus seinen KPD und DKP Zeiten kann er das nicht haben. Das ist ganz klar östlichen Ursprungs, bei den SED Genossen ohne Schuldbewusstsein und ohne Anstand. Von den Genossen der SED stammend, die bereits über viele Jahre hinweg eine antisemitische Politik praktizierten. Demgegenüber möchte ich einmal an den historischen Aufruf der KPD vom 11. Juni 1945 erinnern, indem etwas zu lesen ist, was Gehrcke und alle anderen Linken anscheinend niemals verstanden haben, weil ihr Rassismus und ihr Hass-triefendes Spatzenhirn dazu nicht befähigt ist:

    „Wir deutschen Kommunisten erklären, dass auch wir uns schuldig fühlen,”.

    schuldig die SPD sozialfaschistisch genannt und aktiv bekämpft zu haben. Schuldig den Hauptstoss des Kampfes gegen SPD und ADGB gerichtet zu haben. Schuldig mit der Hitlerpartei paktiert zu haben, so auch am Hitler Volksentscheid und dem BVG Streik. Schuldig Nationalsozialisten aufgefordert zu haben: “Tretet die Judenkapitalisten nieder, hängt sie an die Laterne, zertrampelt sie”. Schuldig mit Revolutionskult, Staatsfetischismus, Antiliberalismus, Antikapitalismus und antidemokratischer Hetze die Grundlagen (mit-)erschaffen zu haben, auf denen der Nationalsozialismus überhaupt erst erfolgreich werden konnte.

    Und genau das machen sie wieder, heute, aktuell….

    Wer solch eine Vergangenheit sein eigen nennt, sollte über Israel erst recht schweigen, der hat schon immer mit Terroristen zusammengearbeitet…und politische Morde und Entführungen gutgeheissen.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/deutsche-linke-setzt-sich-fuer-guerilla-ein/1241260.html

  21. das macht die JF noch bekannter. Leider gibt es die bei mir die Junge Frieheit nur am HBF. Es ist es nicht pervers das eine vom Verfassungschutz beobchte Zeitung einer nicht beobachten Zeitung vorwirft verfassungfeidklich zusein?
    Ich verstehe das nicht!

  22. Ich lese die Junge Freiheit seit einem halben Jahr und
    geniesse die Artikel von Herrn Paulwitz. Auch freue ich mich über nachdenkenswerten Beiträge von Professor Schachtschneider,Olaf Henkel oder Peter Scholl Latour. Es wäre an der Zeit, dass diese Leute mal eine Kampagne starten, um das Problem der verschwindenden Meinungsfreiheit bei steigendem Meinungsterror durch radikale Linke zu konterkarieren.

  23. OT: Tägliches Moslem Messerstechen in Hamburg geht weiter:

    33-Jähriger sticht Ehefrau nieder – Tochter sieht zu

    In der Nacht war es zunächst zu einem lauten Streit zwischen Mehmet A. und seiner Ehefrau, 30, gekommen. Im Verlauf der Auseinandersetzung ging der 33-Jährige in die Küche der gemeinsamen Wohnung am Tunnkoppelweg und holte ein Messer. Damit stach er seiner Frau in die Wange, in die Schulter, das Handgelenk und den Oberschenkel. Kurz darauf, offenbar geschockt von seiner Tat, rief Mehmet A. die Feuerwehr.
    Er habe seine Frau schwer verletzt, sagte er. Polizeibeamte fassten den Messerstecher am Tatort. Er ist geständig, kam nach erkennungsdienstlicher Behandlung auf Anordnung der Staatsanwaltschaft auf freien Fuß. Das Opfer liegt auf der Intensivstation eines Krankenhauses. (Abendblatt via Google News)

  24. Was will man von den Kindern Enkel der Stasi und Mauerschützen anderes erwarten..die uns selbst Plakate aus den Händen rissen mit „die Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden Rosa Luxemburg“ oder uns im Oktober 1989 in Bautzen internierten, nachdem wir vor dem Hauptbahnhof in Dresden zusammengeknüppelt worden sind…

  25. #2 wolfi_1 (09. Jul 2010 13:43)
    Soll ich sie nun protest- und unterstützungshalber direkt abbonieren? Hm.


    Ja – die JF ist die mit Abstand beste Zeitung, die ich kenne. Von vorne bis hinten interessant und erfrischend klug.
    Letzte Woche war ein Rheinpfalz-Vertreter bei mir, frage ob ich an einem Abo interessiert sei. Ich hab geantwortet: nein, die ist mir zu angepasst. Er hat nicht geantwortet.

  26. „Demokratie“ heute. „Rechte“ – also alle die nicht „links“, „grün“, „linksradikal“ oder naja, irgendwie wischi-waschi sind, so wie die Regierungsscharlatane, sollen sukzessiv entmündigt werden.
    Klar gibt es in dieser Witzdemokratur eine Art Meinungsfreiheit und so dürfen Linke, Muslems oder sonstwie geartete „Nicht-Rechte“ ihre Meinung öffentlich kundtun, egal wie volksverhetzend (SED-Partei), demokratieverachtend (Muslemverbände), religionsverhöhnend oder sonstwie grundgesetzfeindlich sie auch immer sein mag.
    „Rechte“ haben diese Rechte nicht. Und so wird seit einigen Jahren oftmals erfolgreich versucht, die wenigen kritischen und meist -wohlwissend um der Hexenjagd die betrieben wird- im Rahmen der Gesetze geäusserten „rechten“ Stimmen mundtot zu machen.
    Auch diese Kampagne gegen die Junge Freiheit zeigt dies. Natürlich ist diese Aktion grundgesetzwidrig und verstösst gegen mehrere Gesetze. Das ficht hier aber niemanden an – da sog. „Rechten“ aufgrund der jahrelang betriebenen Linkspropganda im stillschweigenden Einvernehmen zwischen Politlumpen, Medienverbrechern und dem gleichgeschalteten Gutmenschenvolk immer mehr selbstverständliche demokratische Rechte aberkannt wurden. Und so wird es langsam Zeit, dass man in diesem Land das Wort für Ius = Recht endlich in „Link“ umbenennt.
    Dann wird nämlich in diesem Land endlich nicht mehr „Recht“ gesprochen, sondern „abgelinkt“….

  27. #27 Stolze Kartoffel

    Wird hier jemand eigentlich nach einem Mordversuch überhaupt noch eingesperrt? 🙁

  28. Hier noch ein paar Dinge:

    Die NPD wollen sie verbieten, dann müsste die LINKE auch verboten werden, das zum Demokratieverständnis, mit Hamas wollen sie reden, der Iran soll seine Bombe bauen dürfen, Unrechtsstaaten werden unterstützt, Gott verschone uns vor den Linken.

    Der Antifa-Mythos der Linkspartei.

    Wiederholt hat die Linke Menschenrechtsverletzungen verniedlicht oder gar negiert. Wer Diktaturen hofiert, kann nicht glaubwürdig gegen rechts eintreten.

    Immer wieder geriert sich die „Linke“ als Vorkämpferin gegen echten oder vermeintlichen Rechtsextremismus. Kaum ein anderes Thema außer „soziale Gerechtigkeit“ und „Pazifismus“ bedeutet für die Linkspartei so viel wie „Antifaschismus“. Gerade auch damit versucht sie, demokratisch zu scheinen und Unpolitische zu sammeln. Sogar Kritiker der Linkspartei loben, wenigstens engagiere sie sich gegen Rechtsextremismus. Doch wie glaubwürdig ist das Engagement der Partei gegen Rechtsextremismus?

    Ein Bock als Gärtner?

    Wiederholt hat die Linke Diktaturen und Menschenrechtsverletzungen verniedlicht oder gar negiert. So gibt Hans Modrow, langjähriger Ehrenvorsitzender der PDS, „der BRD eine Mitschuld an der innerdeutschen Grenze.“ Petra Pau, Bundestagsvizepräsidentin, erklärte nach dem Tod von Stasi-Vizechef Wolf: „Wir trauern um unseren Freund und Genossen, der aufrecht durch sein Leben ging“; Parteichef Lothar Bisky feiert Walter Ulbricht als „großen Staatsmann“. Linken-Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch befindet: „Ich bin dafür, dass es Kommunistinnen und Kommunisten in der PDS gibt und dass die sich einmischen.“

    Bartsch will seine Partei damit als pluralistisch präsentieren. Zugleich konzediert er die Existenz von Kommunisten in seiner Partei.

    Doch Kommunismus ist per definitionem undemokratisch. Kommunismus und Demokratie passen zusammen wie Feuer und Wasser; demokratischer Kommunismus ähnelt einer vegetarischen Metzgerei.

    Gysi persönlich kritisiert den „totalitären Machtanspruch“ der Bundesrepublik. Er warnt vor einer „Überbewertung des Rechts“. Nach der Devise „Haltet den Dieb“verkündet er: Die gemäßigten Parteien „verhalten sich verfassungswidrig“. Sahra Wagenknecht, Leitfigur der kommunistischen Plattform und Mitglied des Bundesvorstandes der Linken, lobt offen den Massenmörder Stalin. Die Politik des Diktators habe „nicht Niedergang und Verwesung, sondern die Entwicklung eines um Jahrhunderte zurückgebliebenen Landes in eine moderne Großmacht während eines weltgeschichtlich einzigartigen Zeitraumes“ bewirkt.

    Die Linke zählt militante Demokratiefeinde wie Thälmann und Rosa Luxemburg zu ihren Idolen: Bisky lobt Thälmann, Gysi hofierte einst vor laufenden Kameras den Massenmörder Milosevic, Lafontaine umschmeichelt die kubanische Diktatur, unter anderem bei seinem Besuch auf der Insel 2007. Letztlich will die Linkspartei den „Kapitalismus“, also Demokratie und (soziale) Marktwirtschaft, „überwinden”, das heißt zertrümmern. Selbst André Brie, Chefideologe der Linken, warnt seine Partei vor einer „ReSEDisierung“. Sie müsse überhaupt erst ihren autoritären Wurzeln nachspüren.

    Bis heute bieten die geistig-moralischen Hinterlassenschaften der „antifaschistischen“ SED, darunter eine weitgehend areligiöse Gesellschaft, im Osten mancherorts fruchtbare Felder für Rechtsextremismus. Dazu gehören Überbleibsel der SED-Herrschaft wie Freund-Feind-Denken („Klassenfeind“), Antipluralismus, Autoritarismus, Kollektivismus („klassenlose Gesellschaft“), Untertanengeist, Militarismus (Militarisierung der Schulen), Kirchen-, USA-, Israel- und Ausländerfeindlichkeit.

    http://www.tagesspiegel.de/meinung/kommentare/der-antifa-mythos-der-linkspartei/1285668.html

  29. Die JF ist ohnehin kaum in Hamburger Handel zu erwerben, gerade mal bei zwei von zehn befragten Kiosken/Zeitschriftenhändlern hatte ich erfolg, wobei bei einem die JF nicht immer zu finden war.
    Nun im Abo habe ich sie einen Tag früher und bequemer zur Hand. Allerdings hätte ich mich nicht zum Abo entschieden, wenn ich sie nicht vorher am Kiosk hätte erwerben und testen können. Insofern ist das eine ganz üble Aktion von den Demokratiefeinden von links.

  30. Islamisierungs- und Antifazeitungen wie „Die Zeit“, „Süddeutsche“ etc. haben mit dramatisch sinkendem Anzeigengeschäft und Auflagen zu kämpfen.

    Die „Junge Freiheit“ hingegen verzeichnet zweistellige Auflagensteigerungen.

    Da wird auch dem Zeckenkioskbesitzer das Portemonnaie näher sein als der Klassenkampf. 🙂

    Ansonsten empfehle ich an jedem Kiosk nach der JF nachzufragen und bei Verneinen zu sagen „da muß ich wohl woanders hin“.

  31. Das Problem hatte ich auch, nirgends finde ich die JF in HH, jetzt hab ich sie im Abo.

    Ich habe mein Welt und WamS Abo gekündigt, und ich spare sogar noch unmengen an Geld, das ich mir überlege die ef und/oder preussische Allgemeine hole – als Abo.

    Und selbst dann bleibt noch Geld über – Verrückt was ich dem Axel-Springer-Verlag all´die Jahre in den Rachen geworfen habe 🙁

  32. Dafür gelte es vor allem, die Vertriebs- und Verkaufsstrukturen öffentlich aufzudecken. Schließlich wolle man, erläutert Münch, nicht den einzelnen Kioskbesitzer kritisieren, sondern vielmehr ein Klima schaffen, in dem sich der Großhandel überlegt, ob er es sich weiter leisten kann, rechtes bis extrem rechtes Schrifttum zu vertreiben.

    Herr Blockwart, Herr BLockwart, der Müller versteckt Juden aufm Dachboden !

    ———————

    „Herr SA-Mann darf ich jetzt nicht mehr beim Herrn Goldmann einkaufen ?“

    Natürlich dürfen sie beim jüdischen Ungeziefer einkaufen, aber dann kommen sie auf unsere Liste“

    ———————-

    Im 3. Reich und der DDR gab es sehr wohl Meinungfreiheit, man durfte nur nicht die falsche Meinung haben

  33. Auch ich bin seit ca. eineinhalb Jahren JF-Abonnent. Davor habe ich sie am Bahnof Blankenese in HH gekauft – allerdings lag sie nicht frei aus, sondern unterm Tresen.

    Ich kann mich nur allen anschließen, die diese Zeitung loben und ebenfalls dazu aufrufen, sie zu abonnieren!

  34. Der Aufruf des „Neues Deutschland“ ist wirklich nur als Frechheit zu bezeichnen. Gleichzeitig regt mich das weniger auf. Was mich aufregt ist, daß Zeitungen wie etwa die ZEIT auch immer wieder ins gleiche linksextreme Horn stoßen. All denjenigen, die gern hier immer mal wieder Helmut Schmidt loben, sei gesagt, daß dieser der Herausgeber dieses Schmierblattes ist. Denjenigen, die sich beklagen, daß in ihrem Kiosk nicht die „Junge Freiheit“ angeboten wird, sei gesagt daß viele Zeitschriftenhändler diese Zeitung nicht nur wegen vermeintlich rechtem Gedankengut in ihren Läden nicht anbieten, sondern die Nachfrage ist simpel und einfach gesagt sehr gering. Hier einmal die Auflagenzahlen ansehen: http://www.jungefreiheit.de/UEber-uns.47.0.html

  35. Ich möchte mich an Aktionen gegen Links beteiligen, um ein Klima gegen linkes Gedankengut zu schaffen!
    Wo muß ich mich melden!? Und wo finden sich 40 Mitunterzeichner, die einen Aufruf starten und kreative Ideen umsetzen wollen!?

  36. Hatte ein Kiosk die JF und nimmt sie raus:

    Gespräch mit dem Betreiber, dass man selber nie wieder dort kauft, wenn derart Zensur ausgeübt wird.

  37. #39 Uthred (09. Jul 2010 14:32)

    Quatsch, der wollte Geld abzocken. Wenn aber nur 1% seiner 30 Forenmitglieder 1% seines Hartz4 Einkommens spendet, macht dann wieviel? Ich glaube so 1,068€. Muhahahaha

  38. #32 Uthred

    Na ja auf jeden Fall niemand der der Friedensreligion Islam folgt.

    Als Deutschem werden Dir schon bei der Festnahme die Knochen verrenkt.

  39. @46: das Denke ich auch. Da sollte man gleich eine Gegenkampagne machen: Wenn man bei einem Kiosk etwas einkauft, der „rechte“ Zeitschriften führt, muss man sein Lob aussprechen und dem Kioskbetreiber seine Wertschätzung zeigen. Wenn man sieht, dass ein Kiosk die Zeitungen aus dem Sortiment nimmt, ihm mitteilen, dass man dort nicht mehr kauft.

    Die Linken machen mir aber echt Angst. Das ist Wahnsinn. Die sind so dumm und haben so viele Menschen auf ihrer Seite – armes Deutschland! 🙁

  40. „Dafür gelte es vor allem, die Vertriebs- und Verkaufsstrukturen öffentlich aufzudecken. Schließlich wolle man, erläutert Münch, nicht den einzelnen Kioskbesitzer kritisieren, sondern vielmehr ein Klima schaffen, in dem sich der Großhandel überlegt, ob er es sich weiter leisten kann, rechtes bis extrem rechtes Schrifttum zu vertreiben.“

    Und da isser wieder, der deutsche Ungeist, für den man sich nur schämen kann!

  41. Ich bin vor zwei Jahren auf die JF aufmerksam geworden indem man sie mir empfohlen hat.
    Seitdem gehört sie zu meiner wöchentlichen Pflichtlektüre.
    Diese Zeitung als rechtsextremistisches Kampfblatt zu bezeichnen ist absoluter Schwachsinn wie er nur vernebelten linksdrehenden Gehirnen entspringen kann.
    Habe inzwischen auch den ein oder anderen für diese Zeitung begeistern könne.
    Ich möchte die JF auf keinen Fall mehr missen.

  42. Ob der Bundesgrußaugust & seine Tattooschlampe sich auch ein bißchen um die Meinungsfreiheit im „freiesten Staat auf deutschem Boden“ (Politruk-Schnack) sorgen ?

  43. #27 Stolze Kartoffel

    „Wird hier jemand eigentlich nach einem Mordversuch überhaupt noch eingesperrt? :(“

    Wenn Sie keinen Migrantenbonus haben, dann schon!

  44. Die Vermutung, dass damals nicht die BRD die „DDR“ übernommen hat, sondern die „DDR“ die BRD, bestätigt sich immer mehr.

  45. Unglaublich wie sich die Bilder gleichen! Egal ob 3. Reich, oder DDR.
    Wer brav mit dem Strome schwimmt, schön seine Steuern zahlt und seinen Mund hält, dem geschied (zunächst) nichts, bis die Katatsrophe da ist!

    Und wieder wird es, wie in den beiden dt. Diktaturen, so auch in dieser, zu einem totalen Zusammenbruch kommen!
    Und dann werden sich die Nachgeborenen wieder fragen, wie es dazu nur kommen konnte.

    Mal schaun, wann wir unser altes Problem, diesen Ungeist der falschen Toleranz, in den Griff bekommen!

  46. Ein marxistisches System erkennt man daran, daß es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert “- Alexander Solschenizyn

  47. Wenn die JF rechtsextrem ist, kommt wohl bald auch der Focus auf den linken Index.
    Was ist nur mit diesem Land los?

    Für mich gehört die JF auch zur wöchentlichen Pflichtlektüre. Diese unabhängige Zeitung ist eine Wohltat in der heutigen Zeit.
    Alle, die ein wenig Grips im Kopf haben, werden mir beipflichten.

    Die Aktion gegen die JF ist ein erneuter Meilenstein zur Volksverdummung, dem eigentlichen Ziel der Linken. Nicht Aufbauen ist die Devise, sondern auf das eigene Niveau herunterziehen.

  48. Nichts Neues.
    Die SED und ihre bis ins Mark nach Faschismus stinkenden Funktionäre haben – letzen Endes sehr erfolgreich – die diversen Radikalpazifistengruppen, Kirchenfunktionärskreise, KPD, und auch andere bekannte Parteigänger mit Material und vor allem Geld ausgestattet.

    Eine derartige Aktion ist zu Zeiten des DDR-Fachismus noch im Geheimen gelaufen. Da die Klicke sich nicht mehr als Führung eines Links-Faschistoid strukturierten Staatsgebildes hinter willigen Westidiotenhelfern verstecken muß, kann man solche Aktionen direkt vom Stapel treten ohne Gefahr zu laufen die Aktion lebst zu desavouieren. Die Multiplikatoren sind die gleichen von Dämlichkeit und Realitätswahrnumgsresistenz gezeichneten Spontis wie damals.

    Sollte dann mal ein Kioskbesitzer in seinem abgefackelten Laden vergast worden sein dann wird das sicherlich erfolgreich der „JF“ angekreidet werden können – Schließlich hätten sie den KIOSK ob dieser latenten Gefahr ja nicht beliefern müssen.

    Man hätte die entsprechenden SED-Verbrecher nach der Maueröffnung nach RO-Vorbild an die Wand stellen sollen.

  49. #28 Stolze Kartoffel

    Und Kachelmann sitzt immer noch! Obwohl es soweit ich weiß außer einem Kratzer keinerlei Beweise gegen ihn gibt! Wer immer noch dem Justizsystem der BRD vertraut hat sie nicht mehr alle.

  50. Ich werde der Antifa einen Besuch abstatten und fragen welche Meinung gestattet ist.

    Da muß ich keinen Umweg zur Stasi und Gestapo machen, da frag ich direkt die Antifa.

  51. Diese Rot-Faschos haben auch eine Website, man kann auch kommentieren (eber ich glaube nicht, dass sie was von anderen Meinungen halten)

    pushforward.blogsport.de/

  52. #57 Tolkewitzer

    Was ist nur mit diesem Land los?“

    Was in Deutschland los ist? Wir sind auf dem Weg in die in die dritte sozialistische Diktatur. Das sogennante Dritte Reich hätte eigentlich „Erste Sozialistische Diktatur“ heißen müssen, die DDR war die „Zweite Sozialistische Diktatur“, und jetzt entwickelt sich vor unseren Augen die „Dritte Sozialistische Diktatur“ auf deutschem Boden. Alles nur noch eine Frage der Zeit. 🙁

  53. Alle demokratischen Regularien versagen – und zwar von der Presse bis zur Justiz!

    Und wenn mal jemand abweicht… dann hetzt man eben die Antifa auf Zeitungskioskbesitzer – oder lässt die Druckerei abfackeln .. oder pötzlich hängen SelbstmörderInnen am Baum.

    Was geschieht demnächst mit der Briefträgerin, die die Abo-JF zustellen muss?
    Was geschieht mit den Kommentatoren von PI?

  54. #13 Mukaffa (09. Jul 2010 13:54)

    Linkes Geschreibsel = Volksverblödung

    Ein äußerst fundierter Kommentar, Respekt!

    Und das hier benutzte Vokabular wie „Gescocks“, „Gesindel“ oder „Zeckenkiosk“ sagt schon eine ganze Menge über das hier herrschende geistige Klima aus. Das sind keine fundierten Meinungen, die ein gebildeter Mensch von sich gibt, sondern nichts anderes als dumpfe Stammtischparolen. Da frage ich mich, wie lange es wohl noch dauern mag, bis der Mob von der Straße Häuser anzündet und es billigend in Kauf nimmt, dass Menschen darin zu Tode kommen.

  55. „Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
    Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.
    Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich nicht protestiert; ich war ja kein Gewerkschafter.
    Als sie die Juden holten, habe ich nicht protestiert; ich war ja kein Jude.
    Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“(Martin Niemöller)

    Irgendwann wird die Revolution auch ihre Kinder fressen. Dann sind auch die DIE ZEIT und DER SPIEGEL dran.
    Dann sitzen die mit den schwarzen Kapuzen in der Redaktion.

  56. #65 karl_der_grosse (09. Jul 2010 15:31)

    Hat wohl mit dem Zitieren nicht so richtig geklappt, was? Wussten Sie eigentlich, dass die größte Stammtischparole ist, jemand anderem Stammtischparolen zu unterstellen?

  57. Bessere Werbung kanns ja eigentlich mal wieder nicht geben…direkt mal das 4-Wochen Probeabo bestellt.

  58. Auch wenn ich ungern auf den „linken Spargel“ hinweise…dieser (Online-) Artikel stammt vom 09. November 2004:

    http://tinyurl.com/Spargel-ND
    Neues Deutschland
    Das Zentralorgan des Ostens
    Von Carsten Volkery
    (…)
    Kann man so eine Zeitung ernst nehmen? In der Redaktion des „Neuen Deutschland“ werden solche Ausrutscher mit dem Hinweis auf „die Leser“ entschuldigt. Die seien, so Harnisch, nun mal „DDR-Nomenklatura“. Drei Viertel der Abonnenten hatten ihr Abo schon zu DDR-Zeiten. Wenn der Geburtstag eines DDR- oder Sowjet-Prominenten vergessen wird, hagelt es Leserbriefe – wenn auch nicht mehr so viele wie früher. Harnisch will keinen Ärger. „Der Jakob Moneta, der war so ein schillernder Trotzkist, der kriegt jetzt zum neunzigsten Geburtstag einen schönen Artikel“, sagt er und muss selbst über sich lachen.

    Harnisch ist das Enfant Terrible des „Neuen Deutschland“. Er kam in die Redaktion, nachdem er als Pressesprecher bei der PDS gefeuert wurde. Der ehemalige Stasi-Mitarbeiter weiß, wie man ostdeutsche Symbole westtauglich ironisiert. Er fährt ein rotes Trabbi-Cabriolet und wohnt in der ehemaligen Wohnung von Wolf Biermann. Wenn sein Handy klingelt, ertönt entweder die russische oder die DDR-Nationalhymne [sic!].
    (…)

    Ebenfalls aufschlussreich sind die Eigentümerverhältnisse dieser „Zeitung“:

    http://tinyurl.com/Wiki-ND
    (…)
    Von 1946 bis 1989 war die Zeitung das Zentralorgan der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). Ab Dezember 1989 bis Anfang 2007 befand sich die Zeitung über eine GmbH im Besitz der Nachfolgepartei PDS. Sie gehört nun jeweils zu 50 Prozent der Föderativen Verlags-, Consulting- und Handelsgesellschaft mbH – FEVAC, treuhänderisch für die Partei Die Linke mit 50 Prozent Nominalkapital, und der Communio Beteiligungsgenossenschaft eG.
    (…)

    Noch Fragen?

    Ich frage mich wann „Der Stürmer“ wieder aufgelegt wird – Herausgeber vtl. „S.A. Ströbele“! 👿

  59. Nichts fürchten Linke mehr als die Pressefreiheit. Dafür sind wir 1989 auf die Straße gegangen. Nun müssen wir zusehen wie das Linke Besserwisserpack uns schon wieder vorschreiben will, was wir zu lesen haben und was nicht. Wenn es sein muß gehen wir wieder auf die Straße. Bei der nächsten Wende wird dann aber wirklich rein Tisch gemacht. Es wird dann wohl keine sanfte Revolution werden. Selber Schuld!

  60. überigens, wie wenig geschichtswissen in großen teilen der bevölkerung herrscht, erstaunt mich immer wieder, wie die leut staunen, denen ich von den millionenfachen opfern von stalin, mao, roter khmer und wie sie alle heissen, erzähle. „wirklich? das hab ich nicht gewusst“.

    was bin ich froh, dass ich in einer zeit zur schule gegangen bin, in der das dritte reich nicht auch noch im gegenstand leibesübungen behandelt worden ist.

  61. Dazu muss ich einen Witz aus dem hübschen Buch von Salcia Landmann, « Der jüdische Witz » (Patmos Verlag) zitieren:

    Kurz vor Ausbruch der Nazizeit sitzt ein SA-Mann im Zug einem Juden gegenüber, zieht zwei Zeitungen hervor und erklärt: « Den ‚Völkischen Beobachter‘ hier, den habe ich zur Belehrung. Und die ‚Frankfurter‘, die habe ich zur Entleerung. »
    Darauf der Jude: « Wird nicht lange dauern, und Ihr Toches (der Allerwerteste) wird klüger sein als Ihr Kopp. »

  62. Unter Demokratie versteht die Linke, dass alle ihrer Meinung zu sein haben. Um sicherstellen, dass dieser beglückende Zustand eintritt, soll das Meinungsspektrum auf DDR-Niveau eingeschränkt werden. Und so beteiligt sich das (ehemalige) Zentralorgan der SED Neues Deutschland an einer „Kampagne“ oder besser Kampfaufruf gegen Kioske, in denen tatsächlich neben linken Kampfblättern auch noch die Junge Freiheit (JF) angeboten wird.

    Das passt. Wenn Linke anfangen, an der Meinungsfreiheit herumzumanipulieren, dann sollten aber die Alarmglocken schrillen. Wehret den Anfängen.

  63. In einer Diktatur werden Menschen durch Gewalt auf den „richtigen“ Weg gebracht.

    In einer Demokratie durch Verdummung.

  64. #70 wien1529 (09. Jul 2010 15:44)

    ————————

    ich verbessere:

    die linken bestreiten alles, ausser ihren unterhalt.

  65. So soll die Erschließung von neuen Leserschaften erschwert und damit die Position der genannten Zeitungen auf dem Markt generell geschwächt werden.

    Na det is‘ ja richtig dufte. Seit wann haben Linke in dieser Republik anderen vorzuschreiben, was sie zu lesen haben und was nicht? Irgendwo ist bei denen der Grössenwahn ausgebrochen.

  66. So soll die Erschließung von neuen Leserschaften erschwert und damit die Position der genannten Zeitungen auf dem Markt generell geschwächt werden.

    Was für ein Unfug. Jede Wette, die meisten neuen Leser werden übers Internet gewonnen. Laßt diese linken Spinner doch gewähren, immer weniger Deutsche nehmen sie ernst. Wer sich gegen Rechtsextremismus stark macht, aber gleichhzeitig andere Extreme duldet, hat schon verloren, bevor er überhaupt angefangen hat.
    So ist das eben, Versager flüchten oft in politisch extreme Nischen, um gehört zu werden. Denn auf normalen Weg ist es ihnen sehr oft nicht möglich, Aufmerksamkeit zu bekommen.

  67. Bei den Unterstützern der Kampagne handelt es sich eh nur um dreckiges Kommunistenpack. Die würden die JF sowieso nie kaufen.

    Hier gibt es die JF im Supermarkt – Kiosk, aber ich lebe ja auch in einer beschaulichen rheinischen Kleinstadt ohne Musel, Rote und ähnliches Gesindel. Rote Schmierblätter à la Junge Welt, ND etc. gibt es in diesem Kiosk übrigends nicht, hehe! Noch nicht mal die TAZ.

    Ich hoffe nur, die Kioskbesitzer anderswo halten dem roten Druck stand.

    Ich habe die JF seit über 2 Jahren im Abo und dabei wird es auch bleiben, allem Rot-Front-Gesocks zum Trotz.

  68. Ich beziehe die JF im Auslandsabo seit fast 10 Jahren und zahle auch das meiner Tochter (Studentin). Bei meinen Deutschlandaufenthalten verlange ich sie außerdem regelmäßig am Kiosk und lese sie ostentativ in der Öffentlichkeit – bisher ohne Probleme. Linker Mob hatte vor etwa 15 (?) Jahren einen Brandanschlag auf die Redaktionsräume der JF in Weimar verübt – unter dem kaum verhohlenen Applaus der „Anständigen“. Als ich eher zufällig davon erfuhr, entschloß ich mich spontan zum Abo und habe es nie bereut.
    Ich verspüre große Lust, dies genau so den Initiatoren der Boykottkampagne zu schreiben.

  69. #78 Crisp

    . Seit wann haben Linke in dieser Republik anderen vorzuschreiben, was sie zu lesen haben und was nicht? Irgendwo ist bei denen der Grössenwahn ausgebrochen.“

    Nee das ist Normal in sozialistischen Diktaturen! War beim Adolf so und auch beim Erich. Und heute will man uns wieder vorschreiben was wir zu lesen haben.

    Ich weiß nicht wie alt du bist, aber ich kam noch in den Genuß von echten Grenzkontrollen in Helmstedt, wehe dir du hattest Zeitschriften dabei, dann haben die dir dein ganzes Auto auseinandergebaut. Diese Praxis hat sich dann nach 89 vom Gebiet der DDR über ganz Deutschland ausgeweitet.

  70. #71 unrein (09. Jul 2010 15:47)

    OT: “BKA warnt vor Neonazi-Rockern!”

    Erkennungsmerkmale der neuen, brandgefährlichen “Gefahr von Rechts”:

    – Glatze (aber nicht wegen abrasiert, sondern infolge altersbedingtem Haarausfall)
    – Bauch (dito)
    – ü60

    Mein Opa ist der Chef-Rocker :mrgreen:

  71. #33 Uthred (09. Jul 2010 14:19)
    Wird hier jemand eigentlich nach einem Mordversuch überhaupt noch eingesperrt? 🙁

    Eingesperrt wird ohnehin niemand ohne Haftbefehl. Bedeutet: Sie können tun und lassen, was sie wollen, solange sich kein Richter dazu bequemt, einen Haftbefehl zu erlassen.
    Und da können sie lange warten, die Gefängnisse sind doch überfüllt, es besteht doch eh keine Fluchtgefahr (wen interessiert schon Mordgefahr?) und überhaupt wollen Herr und Frau Richter auch den Sommer genießen und nicht bis am späten Nachmittag mit so etwas unangenehmen wie Arbeit beschäftigt sein….

  72. „Wer sich weigert, bekommt Schwierigkeiten!“

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article8388427/Von-der-Leyen-will-Buergerarbeit-fuer-Jobsuchende.html

    Von der Leyen will „Bürgerarbeit“ für Jobsuchende

    Altenbetreuung und Laubsammeln: 34.000 Langzeitarbeitslose sollen bald solche Aufgaben übernehmen. Wer sich weigert, bekommt Schwierigkeiten…

    …wobei allerdings nur diejenigen Schwierigkeiten bekommen, die selber keine machen (-> die treudoofen Kartoffeln)!

    Das riesengrosse Heer unserer „jobsuchenden“ (ich-lach-mich-tot) Bereicherer wird mit Sicherheit keine Schwierigkeiten™ bekommen!

    und nicht nur weil sonst ca. 500 Autos/Tag brennen würden, sondern allein schon deshalb, weil schierigkeitenmachen™ gegenüber unter Naturschutz stehenden Kulturbereicherern ausländerfeindlicher Rassismus oder gar Islamophobie wäre…

    Sowas wird mit keiner unserer 6 Linksparteien stattfinden!

  73. Die Art und Weise, wie sich Antifa und andere Linke gerieren, ist lupenreiner Faschismus!

  74. Das ist alles Neuauflage des Terrors der frühen 90ger Jahre:
    damals hat sich eine Allianz aus Jusos, Gewerkschaftjugend und Antifa-Zecken vor allem in Norddeutschland um die Kioske und Zeitungsläden verdient gemacht, indem sie dort die Kunden anpöbelten und das Personal einschüchterten, daß man „für nichts“ garantieren könne, wenn die bösen Zeitungen nicht aus den Auslagen verschwänden.
    Ich erinnere hiermit auch an den Brandanschlag auf die Druckerei in Weimar und den Abonnentenkarteidiebstahl aus derselben; dürften die linken Verbrecher aus Göttingen gewesen sein.
    Die einzige sonstige Zeitung, die damals überhaupt darüber berichtet hat, war die FAZ gewesen, weil ein Teil ihrer Auflage damals in derselben Druckerei erstellt wurde.

  75. @89 Galileo 1515

    Sie irren sich; das ist kein Faschismus, das ist Terror!

    Faschismus, das ist wenn die Züge pünktlich fahren, ein jederman nachts unbewaffnet auf die Straße gehen kann und die Jugend gesund ist und nicht an körperlich an Döner verfettet und geistig an Reality-TV und FSK-18-Schundfilmen.

  76. Die Linke verbieten!
    Die Junge Welt verbieten!
    Die Neues Deutschland verbieten!
    Die taz verbieten!
    Den Spiegel verbieten!

    Und als Bonus die Mitglieder und Leser gleich mit…

    Andernfalls landen wir bald im Gulag. Das muß uns allen bewusst sein. Deshalb sollten wir uns auch mit allen verfügbaren Mitteln wehren, solange wir noch können.

  77. Vor über 15 jahren blieben sie noch in deckung, als sie ende 1994 in die „Union-Druckerei“ Weimar einbrachen. Zuerst klauten sie ca. 8000 abonenntenaufkleber der jf. Danach setzten sie das druckhaus, kioske und fahrzeuge des vertriebs in brand.
    Ermittlungsergebnis? NULL!

    Später versuchten banken, der jf die konten zu kündigen, was durch massenhafte proteste tausender leser und auch prominenter verhindert wurde.

    Jetzt kommen sie ungeniert aus ihren löchern, die wahren ratten, als die sie andere gerne bezeichnen. Kein wunder, gibt es doch staatliche nachrufe auf terroristen (Teufel) und andere verbrecher, die sich mit ihrer links/kommunistischen einstellung und handlungsweise brüsten können.
    Kein tag, an dem nicht diese volkszersetzer und deutschenhasser eine mikrofon oder eine kamera geboten bekommen.

    Seit den anschlägen auf die jf bin ich ihr leser und habe das abo nie bereut.

  78. Die JF ist sowenig ”Nazi“ wie Dregger oder Löwenthal.
    Was PI im Netz ist, ist die JF im Printbereich:
    Ein unerstzliches Korrektiv und Ergänzung zur gleichgeschalteten Linksgrün-Presse.

    Fragt an Eurem Kiosk/in Eurem Supermarkt/an Eurer Tankstelle nach der JF!

    Tipp: Ausgelesene JF-Exemplare nicht wegwerfen, sondern in Bus7Café/Geschäft/etc. liegenlassen!

  79. Dann sorgen wir mal für etwas Transparenz:

    – Deutschland in Geschichte und Gegenwart
    (Grabert – Verlag); Monatszeitschrift,
    sehr fundierte Artikel

    – Zuerst (Monatszeitschrift), optisch
    an Stern, Focus angelehnt, eindeutig
    deutsche Interessen vertretend, auch
    schöne, positive Beiträge
    (Deutschland beliebtestes Land der
    Welt, Sanierung der Altstädte, etc.)

    – die DMZ (gleicher Verlag wie Zuerst),
    Schwerpunkt auf Militär, gute Mischung
    aus aktuellen und geschichtlichen
    Beiträgen, hohes Niveau

    – die JF; war mal der Bahnbrecher;in meinen
    Augen, leider, inhaltlich verzettelt und
    immer noch auf Studentenniveau stehen-
    geblieben.

    – Eingentümlich Frei (Lichtschlag),
    Wirtschaftlich – liberal – konservativ
    ausgerichtet

    – auch die Deutsche Stimme ist nicht
    verkehrt zu lesen, höheres Niveau,
    als manch einer vermuten würde

    – Nationalzeitung (für den rechten Narren-
    saum)

    – Gegengift (Intellektuelles, auf hohem
    Niveau geschriebenes Monatsblatt)

    – Die Aula aus Österreich

    – Deutsche Geschichte (Sudholt – Verlag),
    lange, ausführliche Artikel, monatliche
    Erscheinungsweise

    Dann lest Euch mal kundig.

    P.S.:

    Die Probeabos der JF klappen normalerweise schnell und zügig, wenn weiter oben jemand Pech gehabt haben sollte, dann ist das sicher nicht die Regel.

  80. Wie entlarvend!

    Schließlich wolle man, erläutert Münch, nicht den einzelnen Kioskbesitzer kritisieren, sondern vielmehr ein Klima (der Angst) schaffen, in dem sich der Großhandel überlegt ob er es sich weiter leisten kann, rechtes bis extrem rechtes Schrifttum zu vertreiben.

    Kann man nicht aus rechten Kreisen eine „Schwesterkampagne starten“?

    Das Ziel sei es nun, die linken und demokratiefeindlichen Zeitungen aus dem Kioskverkauf zurück in den Abonnement-Vertrieb zu drängen. So soll die Erschließung von neuen Leserschaften erschwert und damit die Position der genannten Zeitungen auf dem Markt generell geschwächt werden. Dafür gelte es vor allem, die Vertriebs- und Verkaufsstrukturen öffentlich aufzudecken. Schließlich wolle man, erläutert N.N., nicht den einzelnen Kioskbesitzer kritisieren, sondern vielmehr ein Klima schaffen, in dem sich der Großhandel überlegt, ob er es sich weiter leisten kann, linkes bis extrem linkes Schrifttum zu vertreiben.

  81. Na ja bessere Werbung gibts doch gar nicht für die JF weiter so ihr Prawda und TAZ dödel. Ach wieso verkommt die Demokratie, ist doch schon DDR2 also die BRD gibts doch nur noch im Museum.Die linken Vögel sollen nach russland, dort haben sich die kommunisten eh meist gegenseitig abgeschlachtet. Genosse Stalin wirds richten posthum. LINKS das ist Terror, wie bei den Nazis nur rot nicht braun

  82. #99 Israel_Hands (09. Jul 2010 17:03)
    Gute Idee, vielleicht lässt sich so etwas über PI organisieren.

  83. #97 Sattelschlepper (09. Jul 2010 16:59)

    Die Zuerst!, habe ich vorgestern zum ersten mal gekauft, die hatten sie im gegensatz zur JF sofort zur Hand.

    Ich finde die 6,50 € leicht übertrieben, zudem ich ein einen Hang zum Nationalsozilismus feststellen konnte.

    Ich kann das aber auch als unangenehm anfunden haben, weil es ungewohnt ist, dass so offen über die Erungenschafften dieser Zeit gesprochen wird.

    Ich werde sie beobachten und mir ein persönliches Urteil bilden !

  84. So hab mir mal die JF eben gekauft. Ich muß sagen ganz schön teuer, fast 7 DM für so ein dünnes Blättchen; lag hier in Bonn am Hauptbahnhof ganz normal aus, scheinbar sind wir im Rheinland wirklich die vernünftigeren Menschen.

    Na ja, Abonnieren kann ich sie nicht, ihr wißt ja wegen dem Datenschutz aber ab und an mal kaufen werde ich sie vielleicht.

    War ja ne Leserumfrage drin und da heißt es der Umfang wär OK, neh, für mich bitte das doppelte.

    Ich lese sonst den GA, SZ, TAZ und FAZ sowie Cicero und Brand eins da kommt schon was zusammen. Da ist die JF für den kleinen Hunger am Freitag ganz nett.

    Aber nicht das Handeln vergessen über das Lesen.

  85. #103 National-Liberaler-Patriot (09. Jul 2010 17:13)

    #97 Sattelschlepper (09. Jul 2010 16:59)

    Die Zuerst!, habe ich vorgestern zum ersten mal gekauft, die hatten sie im gegensatz zur JF sofort zur Hand.

    Ich hatte mir die erste Ausgabe von „Zuerst!“ gekauft und für PI rezensiert (allerdings zu ausführlich, wie ich zugeben muss, aber ich wollte eben faire, gründliche und ausgewogene Arbeit leisten).

    http://www.pi-news.net/2010/01/zuerst-ein-nicht-linkes-nachrichtenmagazin

    Seither ist bei mir unangefordert und umsonst ein weiteres Exemplar eingetrudelt, das ich aber noch nicht aufgeschlagen habe.

    Kommt für mich im Abo nicht infrage, weil zu rechts (selbst für mich).

    Die JF hatte ich Probeabo; sie ist akzeptabler als „Zuerst!“, aber wegen der antiamerikanischen und antiisraelischen Tendenzen habe ich sie nicht abonniert.

    Auch die „Preußische Allgemeine“ hatte ich im probeabo; die gefiel mir gut!

    Gut gefällt mir auch „Gegengift“, aber das ist von der Aufmachung her eher eine nüchterne Schülerzeitung. Ein dünnes Din-A-5-Heft ohne Bilder, aber mit meist sehr guten Artikeln und Essays, von denen einige bereits hier bei PI nach“gedruckt“ wurden.

  86. #103 National-Liberaler-Patriot (09. Jul 2010 17:13)

    #97 Sattelschlepper (09. Jul 2010 16:59)

    Die Zuerst!, habe ich vorgestern zum ersten mal gekauft, die hatten sie im gegensatz zur JF sofort zur Hand.

    Ich hatte mir die erste Ausgabe von „Zuerst!“ gekauft und für PI rezensiert (allerdings zu ausführlich, wie ich zugeben muss, aber ich wollte eben faire, gründliche und ausgewogene Arbeit leisten).

    http://www.pi-news.net/2010/01/zuerst-ein-nicht-linkes-nachrichtenmagazin

    Seither ist bei mir unangefordert und umsonst ein weiteres Exemplar eingetrudelt, das ich aber noch nicht aufgeschlagen habe.

    Kommt für mich im Abo nicht infrage, weil zu rechts (selbst für mich).

    Die JF hatte ich Probeabo; sie ist akzeptabler als „Zuerst!“, aber wegen der antiamerikanischen und antiisraelischen Tendenzen habe ich sie nicht abonniert.

    Auch die „Preußische Allgemeine“ hatte ich im Probeabo; die gefiel mir gut!

    Gut gefällt mir auch „Gegengift“, aber das ist von der Aufmachung her eher eine nüchterne Schülerzeitung. Ein dünnes Din-A-5-Heft ohne Bilder, aber mit meist sehr guten Artikeln und Essays, von denen einige bereits hier bei PI nach“gedruckt“ wurden.

  87. @#103 National-Liberaler-Patriot

    „ … ich ein einen Hang zum Nationalsozilismus feststellen konnte….“

    National bitte nicht mit Nationalsozialismus verwechseln, den wirst du in der JF nämlich nicht finden.

  88. @#103 National-Liberaler-Patriot (09. Jul 2010 17:13)
    die „zuerst“ kam mir beim jüngsten Heft (erstes Mal gekauft) auch relativ weit rechts vor.
    Durchaus interessante Artikel, aber die Stimmung war mir etwas zu ausgeprägt.
    Aber auch ich hab mich gefragt, ob das an einem jahrelang links dressiertem Empfinden liegt, denn rein objektiv konnte ich nichts gegen den Inhalt sagen.

  89. Der (einzige) Kommentar auf der ND-Seite sagt alles:

    Prima Sache

    Ich bin 1961 in der DDR geboren. Gut 15 Jahre habe ich das ND bewußt gelesen. Habe Parteitags- und Plenumsberichte ausgeschnitten. Und die Propaganda verinnerlicht. Das Bejubeln des Sozialismus verfolgt. Selber mitgejubelt. Und die Parolen eingeübt und mitgerufen. Diese Berichte über diese Schauspieler, die den Arbeiter- und Bauernstaat verliessen und die Künstler. Und „Wir weinen ihnen keine Träne nach“. Die Ernteberichte und Honeckers Faseleien von 10000 Industrierobotern. Die Erschossenen an der Staatsgrenze, von denen viele nur raus wollten. Und die das ND als Verbrecher darstellte. Menschenhändlerbanden, die Menschen zur Flucht verhalfen.

    Wäre das für Sie also o.k, wenn ich ab sofort die mir bekannten Kioske unter Druck setzte, die das ND anbieten, ein Zentralorgan, das nicht dazugelernt hat? Das dieselbe Desinformation betreibt wie vor 89.

    Wenn ich die Austräger bedrohte, weil sie dieser Zeitung anhängen, wäre das o.k.? Immer noch dieselben Funktionsträger und willigen Helfer wie damals. FDJ – und Parteifunktionäre, sicher, sicher in gutem Glauben gehandelt, aber das hat der Kommandant von Auschwitz auch. Oder der Genosse Denunziant.

    Wäre das also in Ihrem Sinne? Einen Aufruf zu starten, mit dem Ziel, das ND zu verbieten, als verfassungsfeindliche Publikation, die vor hat, praktisch das Grundgesetz auszuhebeln?

    Ich erinnere mich auch an das Verbot des SPUTNIK, weil der Gorbatschow darin Dinge sagte, die waren 1:1 übertragbar auf den verrotteten Arbeiter- und Bauernstaat, würden Sie mich also darin unterstützen, daß ein Zentralorgan, das aus 40 Jahren DDR keine Lehren gezogen hat und das schon vergessen hat, daß die Freiheit auch immer die Freiheit der Andersdenkenden sein muß, existenziell vernichtet gehört?

    Daß wir eine Kampagne dafür starten sollten, um die deutsche Zeitungslandschaft zu reinigen? Von diesem Schmutz und Schund? Das wäre doch eine gute Sache. Oder nicht?

  90. OT

    Ich bin beim surfen durch Zufall gerade bei „indymedia“ ausgekommen.

    Jetzt weis ich endlich wer und was ich bin. Denn dort steht über PI u.a. folgendes:

    …..man beruft sich auf das reaktionäre, alte Amerika. Und so tummeln sich bei PI Nazis, Normalrassisten, Kreationisten und all das, was man im Sumpf zwischen CSU und NPD finden kann.

    (typische Inhalte: „die Linke Gutmenschen-68er-Mafia verrät die weisse Rasse“ und „Alle Ausländer sind kriminell und müssen in Lager“).

    Es tummelt sich auf diesem Blog ein unverhohlen brauner Mob, von Neokonservativen über Neurechte bis hin zu offenen Rassisten…..

    Noch Fragen, Hauser?

  91. #106 Ritter vom Tempel Salomon
    Ich muß sagen ganz schön teuer, fast 7 DM für so ein dünnes Blättchen“

    Die JF ist nur so „teuer“, weil sie aufgrund der ständigen Hetze kaum zahlungskräftige Werbekunden haben! Wobei wir dann wieder beim Thread-Thema Meinungsdiktatur sind. Und ansonsten bedank dich bei den PolitikerInnen für die Euro-Inflation!

    Und nicht vergessen, es gibt da noch eine Wochen-Zeitung, und die kostet 3,80 Euro, allerdings ist deren Inhalt höchstens mit dem aktuellen Wert von Altpapier richtig bewertet.

  92. Lange Zeit war die JF bei uns nicht verfügbar. Nirgendwo. Auf eine Nachfrage meinerseits, ob man die Zeitung bestellen könnte, antwortete mir der Händler mit etwas höherer Lautstärke: „Das Nazi-Blatt? Was wollen sie denn damit?“
    Fast 6 Jahre später lag die JF in demselben Laden regelmässig aus, und ist auch heute noch erhältlich. Bisher fand kein Brandanschlag statt, obwohl nur ein paar Meter weiter Punks ihren Treffpunkt haben.

    Inzwischen ist auch die Preussische Allgemeine landesweit an den Kiosken erhältlich. Die Zeitung kann ich nur aller wärmstens empfehlen. (Aber wozu? Unterhalb des Kommentarbereichs ist ja eine Werbefeld von ihr. 😉 )

    Zweiflern, die sich nicht die Finger an „Nachfolgeblättern“ des Stürmers schmutzig machen und von der ach so freien und demokratischen als nazistisch gebrandmarkt werden wollen, sei hiermit versichert, dass diese Zeitung seriöser ist, als so manche linke „demokratische“ Hetzschrift, wie z.B. das Neue Deutschland (dessen Intention wohl „kein Deutschland“ ist). Diese führen einen Kampf gegen die Meinungs- und Pressefreiheit (oder was davon übrig ist) und -vielfalt.
    Es ist bestimmt nicht verkehrt, im Bekanntenkreis und auch in Foren und Chats auf diesem Umstand und die Tatsache der Unterstützung desselben durch Gewerkschaften und einer angesehenen (?) großen Zeitung (Die Zeit) in Zusammenarbeit mit Linksextremisten hinzuweisen. Bei der Gelegenheit kann man die Aufmerksamkeit auf die JF und die PA lenken, in denen sich wohl immer mehr Menschen und ihre Meinung wieder finden sollten.

    Und einen Lesetipp habe ich auch noch: In der aktuellen JF (Nr. 28, vom 9. Juli 2010) ist auf Seite 17 der 4. Teil der Artikelserie „Preußen – Eine humane Bilanz“ zu finden, indem nebenbei – Gegenstand des Artikels ist eigentlich das Wahlrecht – offenbart wird, dass die Pressefreiheit während der Kaiserzeit des Deutschen Reiches wohl ernster genommen wurde, als die (angebliche) heutige bei uns.

  93. Das Beste am Linksextremismus/Sozialismus ist, dass er sich mit seiner Ideologie früher oder später immer selbst entlarvt…

  94. In Analogie zum Kästner Gedicht :

    DIE LINKE :

    „Doch davon mal abgesehen und
    bei Lichte betrachtet sind sie im Grund
    noch immer die alten Stasis.“

    ((((
    http://mitglied.multimania.de/spangenberg/gedichte/kaest01.html

    Die Entwicklung der Menschheit

    Einst haben die Kerls auf den Bäumen gehockt,
    behaart und mit böser Visage.
    Dann hat man sie aus dem Urwald gelockt
    und die Welt asphaltiert und aufgestockt,
    bis zur dreißigsten Etage.

    Da saßen sie nun, den Flöhen entflohn,
    in zentralgeheizten Räumen.
    Da sitzen sie nun am Telefon.
    Und es herrscht noch genau derselbe Ton
    wie seinerzeit auf den Bäumen.

    Sie hören weit. Sie sehen fern.
    Sie sind mit dem Weltall in Fühlung.
    Sie putzen die Zähne. Sie atmen modern.
    Die Erde ist ein gebildeter Stern
    mit sehr viel Wasserspülung.

    Sie schießen die Briefschaften durch ein Rohr.
    Sie jagen und züchten Mikroben.
    Sie versehn die Natur mit allem Komfort.
    Sie fliegen steil in den Himmel empor
    und bleiben zwei Wochen oben.

    Was ihre Verdauung übrigläßt,
    das verarbeiten sie zu Watte.
    Sie spalten Atome. Sie heilen Inzest.
    Und sie stellen durch Stiluntersuchungen fest,
    daß Cäsar Plattfüße hatte.

    So haben sie mit dem Kopf und dem Mund
    Den Fortschritt der Menschheit geschaffen.
    Doch davon mal abgesehen und
    bei Lichte betrachtet sind sie im Grund
    noch immer die alten Affen. ))))

  95. Hatte vor kurzem ein vierwöchiges Probe-Abo der JF – also ein Naziblatt ist die JF sicher nicht. Ich fand mal ganz interessant was anderes zu lesen, werde sie jetzt wahrscheinlich ein paar Mal so kaufen (wenn das noch geht) um mir nen genaueren Eindruck zu machen.

    In Meck-Pom will die wahrscheinlich eh keiner lesen, denn die Npd-Wähler lesen sicher anderes…

    Aber mal wieder interessant wie hier die Leute „geschützt“ werden sollen….

  96. Jetzt können wir (rechts-)/konservative mal wieder zeigen, ob wir zusammenstehen können oder jeder nur sein eigenes Süppchen kocht…

    JF lesen! Und wer nicht abonnieren will: Online lesen kostet nix und bringt auch was!

    http://www.jungefreiheit.de/

  97. #114 Grant (09. Jul 2010 17:52)
    Die DMZ ….

    http://www.muslim-markt.de/interview/2005/ochsenreiter.htm

    MM: Ist es denn zeitgemäß einem Verein anzugehören, der – zumindest so der äußere Eindruck – mit mittelalterlichen Schwertern sich gegenseitig Verletzungen zufügen als Mutprobe?

    Wie geil ist denn DIE Frage ausgerechnet von MM?

    Donnerwetter, da bin ich fast vom Stuhl gefallen

  98. Hier ein sehr guter Artikel in der Preußischen Allgemeinen, wie er bei der JF leider nicht denkbar wäre:

    Altes Bündnis in der Zerreißprobe

    Die Partnerschaft der Türkei mit Israel steckt in der Krise – Hauptgrund ist wachsender Islamismus Ankaras

    Die langjährigen Partner Türkei und Israel sind seit kurzem tief zerstritten. Jüngster Anlass ist Israels Kaperung des türkischen Schiffes „Mavi Marmara“, das versuchte, die Blockade des Gaza-Streifens zu durchbrechen. Doch die wahren Ursachen liegen tiefer. Die USA versuchen vergeblich, die Wogen zu glätten. (…)

    http://www.preussische-allgemeine.de/zeitung/nachrichten/artikel/altes-buendnis-in-der-zerreissprobe.html

  99. #109 Steinhauer (09. Jul 2010 17:33)

    Nein da haben sie mich mißverstanden !

    Schauen sie auf meinen Nick, ich bin doch selbst NATIONAL !

    Aber in der Ausgabe 06/2010 werden „Erungeschafften“ des Nationalsozialismus gelobt.

    Ich selbst bezweifle das alle Erfindungen auf den „NS“ zurück zuführen sind.
    Sie stammen wohl mehr aus dem liberalen Kaiserreich 😉

    Und darunter etliche Juden 💡

    Ich kann sehr wohl unterscheiden.

    Allerdings weiss ich auch das „Zuerst!“ vorher „Nation & Europa hieß.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Nation_%26_Europa

    Jaja ich weiss, WIKI 😉

    Abschließend:

    Ich bin bestimmt kein German-Basher

    im Gegenteil, ich wollte zu meinen Vater, ebend weil ich von euch fasziniert bin-

    Vom Rittertum bis zum Soldatentum !

    Aber den Sozialismus auf deutschen Boden, dass ist unwürdig.

  100. #101 da abholen wo sie stehen

    Was heißt wollte die DDR eigene RAF aufbauen, haben sie doch, nur nicht vor 89, sondern erst danach. SED-Stasi gesteuerte Links-Terroristen (s.o.) sind doch schon wieder dabei Terror zu verbreiten, noch beschränkt sich das politische Umfeld in diesem Fall auf Drohungen, wenn das nicht hilft kommt es mit Sicherheit zu Brandstiftungen auf Kioske durch gleichgesinnte Links-Terroristen, wobei eventuelle Tote billigend in Kauf genommen werden. Das haben Linke durch die Anschläge auf Familie Stadtkewitz,den Juhnke und die Polizei mehr als deutlich klar gemacht.

    Es ist wie damals bei der ersten RAF-Generation, nur diesmal ist die Junge Freiheit das Zielobjekt. Es gibt die linken Journalisten und das Unterstützer-Umfeld welches mit Pressekampagnen und Hetze gegen die Junge Freiheit die Terroranschläge vorbereitet, und dann schlagen die Terroristen zu, und dann werden die Schreibtisch-Täter wie damals die Taten relativieren und rechtfertigen.

  101. #53 Novvalis (09. Jul 2010 14:52)
    #27 Stolze Kartoffel
    “Wird hier jemand eigentlich nach einem Mordversuch überhaupt noch eingesperrt? 🙁 ”
    Wenn Sie keinen Migrantenbonus haben, dann schon!
    ———————————————–
    siehe kachelmann : da reicht ein verdacht….
    moslems ( nein nein nicht migranten, christliche migranten werden auch verknackt )
    wiederum kommen weder vor noch nach der verhandlung hinter gitter!
    das ist die realität

  102. Ist doch ein alter Hut. Angriffe auf Kioske, welche die JF führen, gab es immer wieder und dei JF berichtete dann ausführlich (natürlich als einziger über diese Vorfälle). Wer etwas über die Geschichte der JF kennt, der wird sich außerdem an den Anschlag auf die Druckerei der JF erinnern,

  103. OT

    Bitte WEITERVERBREITEN!
    Fundort von Frau Heisig:
    +++http://img196.imageshack.us/img196/2618/unbenannt1ic.jpg+++

    Hier Kornfeld am Dachsbau:
    +++http://img268.imageshack.us/img268/7497/unbenannt3jt.jpg+++

    Umgebung:
    +++http://img707.imageshack.us/img707/3861/unbenannt2rp.jpg+++

    BITTE WEITERVERBREITEN!!!!!!!

  104. Man sollte die Möglichkeiten dieser Kampagne, wenn sie denn gestartet werden sollte, nicht unterschätzen. Ich weiß nicht, ob es überall so ist, aber in der westdeutschen Großstadt, in der ich lebe, scheinen mir 2/3 aller Kioske im Besitz von Türken zu sein. Obwohl sicher nur die wenigsten von denen eine rechte von einer linken Zeitung unterscheiden können (Schulabbrecher sehen in Presseerezeugnissen nichts anderes als eine Ware wie Kaugummi und Tabak), wäre es sicher kein Problem, dieser Leute dahingehend aufzuhetzen, dass sie gewisse Zeitungen einfach nicht mehr beim Pressevertrieb bestellen.

  105. OT Briten machen es vor 15 jahre alt 23Jahre Knast !!!!!

    http://de.news.yahoo.com/2/20100709/twl-britischer-jugendlicher-wegen-mordes-ae625d2.html

    Weil er aus Rache das Haus seiner Ex-Freundin angezündet hat, ist ein britischer Jugendlicher zu 23 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Ein Gericht in London befand den 15-jährigen Akmol M. am Freitag des doppelten Mordes und dreifachen versuchten Mordes für schuldig. Sein sechs Jahre älterer Cousin Shihabouddin C. erhielt eine 21-jährige Haftstrafe

  106. Der Haupttäter Akmol M. war zur Tatzeit erst 14 Jahre alt. yb> In England gelten Kinder ab dem 10. Lebensjahr als strafmündig.

  107. #15 BePe (09. Jul 2010 13:58)

    Nichts hat sich geändert in Deutschland, die Sozialisten sind immer noch was sie früher waren, Diktatoren. Deshalb wird Deutschland auch wieder in ein sozialistisches Land mit politischen Internierungslagern werden. 🙁

    ———————————————

    Tlw. muß ich da leider zustimmen. 🙁

    Vor allem in den Betrieben tragen die Gewerkschaftsfuzzies mit dazu bei.

    Statt sich um Tarifpolitik für ihre Gewerkschaftsmitglieder zu kümmern mischen die sich in die Politik mit Antifada-Kacke, Multikulti-Mist usw. ein.

    Die Krönung sind ehem. Betriebsräte, welche ohne vernünftige berufliche Qualifikation von den Sozen oben in die Wahllisten gestellt werden und dann MDL oder MDB werden.

    Die sind häufig Blöd wie Turnschuhe, sind absolute Hinterbänkler und kassieren nach Möglichkeit neben den Diäten auch noch das Einkommen ihrer ehem. Arbeitgeber zusätzlich weiter!

  108. #129 arno schmidt

    Stichwort Gewerkschaft.

    Da bin in schon in den 90ern ausgetreten, habe ich nie bereut, sondern viel Geld gespart. Diese Gewerkschaftsfuzzis kümmern sich doch nur noch um den Kampf gegen Rechts, MultiKulti, Frauenquoten usw., und natürlich um ihre Wiederwahl die diese Typen reich macht. Und ansonsten kungeln sie mit den Chefs, siehe VW-Betriebsrat-Skandal. Es gibt seit mindestens 10 Jahren keine Lohnsteigerung mehr, aber mehr Kampf gegen Rechts, MultiKulti, Frauenquoten usw. usf.. Wer den Gewerkschaftsheinis noch glaubt tut mir leid.

  109. Ich bin seit Jahren Abonnent der JF und kann diese Zeitung jedem Patrioten nur wärmstens empfehlen!
    Präzise, unkonventionelle Politikanalyse auf hohem Niveau und neue Gedanken zu kulturellen Fragen sind das Markenzeichen der JF, die als Wochenzeitung für Politik und Kultur jeden Donnerstag/Freitag erscheint, und vor kurzem im Kreise namhafter Förderer und Freunde ihr 20 jähriges Bestehen feiern konnte.
    Und das zu recht, denn der Weg der mutigen Zeitungsmacher war mehr als steinig:
    Von persönlichen Repressalien, über Rufmord, Sachbeschädigung und tätlichen Angriffen war alles vorhanden, was zu einem „demokratischen Rechtsstaat“ und dem „Aufstand der Anständigen“ dazu gehört.
    Das die JF dennoch gestärkt alle ihre Krisen überstanden hat, hat sie zum einen ihrer journalistischen Qualität zu verdanken, zum anderen aber auch einer engen Bindung an ihre Leserschaft, die vom Chefredakteur, Herrn dieter Stein, persönlich betreut wird. Eine bisher einmalige Sache!
    Die JF ist nicht in der Hand eines fremdbestimmten Großkonzerns, sondern sprichwörtlich in der Hand ihrer Leser!
    Namentlich sind hier die FREUNDE DER JUNGEN FREIHEIT zu nennen, die das Rückgrat dieses mutigen Zeitungsprojektes bilden, das, für die Meinungsfreiheit kämpfend, dringend weiter wachsen muß!

    Für Interessierte ist ein 3 wöchiges kostenloses Probeabo zu empfehlen, das jederzeit über die Internetseite der JF bestellt werden
    kann.

    http://www.jungefreiheit.de/Abos.474.0.html

  110. Wir sollten die Zeitung “ Junge Freiheit“ unterstützen und sie, wenn möglich abonnieren.

    Ich hatte sie für 3 Monate abonniert. Eine wirklich interessante Zeitung.
    Ich musste sie leider wieder abbestellen, weil ich mich zur Zeit für längere Zeit im Ausland aufhalten. Im Ausland kann ich sie leider nicht kaufen.

  111. Sozialismus endet immer in Unterdrückung. Man muss daher der Linken dankbar sein, dass sie in diesem Sinne aufklärerisch wirkt.

    genau, so ist es.

    Wer im Glashaus sitzt, der sollte nicht it Steinen werfen – kann man denen nur raten, solange sie nicht auch gegen die Junge Welt und die UZ Sturm laufen.

  112. Der Grundtenor dieser linken Spinner ist doch immer wieder interessant. Fängt man linke oder islamische Sichtweisen an zu kritisieren, holen sie ganz schnell die Nazi-Keule hervor. Auf den Gedanken, daß ihre Sichtweise genau in diese Schublade paßt, kommen sie einfach nicht. Sie halten es nicht einmal für nötig, sich vom Linksextremismus und Islamismus zu distanzieren.
    Glaub, da hilft nur ein Berg Pillen und ein guter Psychiater und so etwas weilt massenhaft unter uns.

  113. „Die JF hatte ich Probeabo; sie ist akzeptabler als “Zuerst!”, aber wegen der antiamerikanischen und antiisraelischen Tendenzen habe ich sie nicht abonniert.“

    Das ist Ihr gutes Recht^^

    Ich finde es gut, daß Sie das Wort „Tendenzen“ benutzen; es gab bei der JF auch durchaus wohlwollende Artikel zu amerikanischen Themen und wenn kritisch, dann fast immer sachlich.

    Wenn ich allerdings bei der JF lese, daß Amerika aus geostrategischen (d.h.wirtschaftl.) Interessen alles tut, damit die Türkei in die EU kommt (und diese Ziele gibt es nicht erst seit Obama!), so ist das zu recht zu kritisieren, weil es unserer Zukunft schadet. In solch einem Fall muß Kritik auch an den USA erlaubt sein!

    Man tut der Wahrheit (und sich selbst) eben keinen Gefallen, wenn man die Dinge zu einseitig sieht, das gilt nicht nur für die JF, sondern auch für PI.

  114. Bei meinem Kioskbesitzer hängt die „Junge Freiheit“ noch öffentlich aus. Daher wird der Verkäufer ständig angepöbelt und schikaniert.
    Ist das der neue Zeitgeist?

  115. #107 Israel_Hands (09. Jul 2010 17:24)

    Die JF hatte ich Probeabo; sie ist akzeptabler als “Zuerst!”, aber wegen der antiamerikanischen und antiisraelischen Tendenzen habe ich sie nicht abonniert.

    Solche aber auch andere Sichtweisen gehören zu einer objektiven Berichterstattung dazu. Gott sei Dank gibt es kein Freifahrtschein für Israel und die USA in der JF, sonst stünde ihre Glaubwürdigkeit massiv auf dem Spiel und sie würde zu einem weiteren linken Käseblatt verkommen, nur mit anderer politischer Ausrichtung.

  116. @#122 National-Liberaler-Patriot

    „Aber den Sozialismus auf deutschen Boden, dass ist unwürdig.“

    Da stimme ich ihnen vollkommen zu. 🙂

  117. Wer „Nazi“ ist, bestimmen wir.

    Was Meinung ist, bestimmen wir.

    Was Sie lesen dürfen, bestimmen wir.

    Wen Sie wählen dürfen, bestimmen wir.

    Und was Sie denken dürfen, das bestimmen wir auch bald.

    Mit antifaschistischen Güssen, Ihre Internationalsozialistische Linke.

  118. Ladies and Gentlemens, Missis and Mississipies, nach einstimmiger Entscheidung des Zentralkomitees, wurde in der Volkskammer, der diesjährige Gewinner des vaterländisch- sozialistischen Tugendpreises bekannt gegeben. Es ist erneut, die deutsche MSM, die mit tatkräftiger und solidarischer Hilfe der Gewerkschaftsbrigaden, die Geschicke unseres Staates, in aufopferungsvoller Hingabe im Sinne der Einheitspartei voran bringt.
    Hossa Genossen, vorwärts immer, rückwärts nimmer !

    http://img2.immage.de/edit_09071f3a.png.jpg

    🙂 🙂 🙂

  119. sondern vielmehr ein Klima schaffen, in dem sich der Großhandel überlegt, ob er es sich weiter leisten kann, rechtes bis extrem rechtes Schrifttum zu vertreiben.

    So etwas ist in Deutschland verboten. Alles was die Kommunisten für „rechts“ halten iste freie Meinung!!!

  120. Dafür habe ich in dem Laden, in dem ich arbeite, dafür gesorgt, daß die „TAZ“ rausfliegt! 😀

  121. Update?
    Ich weiß ja nicht was vorher im Zeit-Blog stand. Aktuell wird die Nationalzeitung und die JF als Nazizeitung bezeichnet. Gehts noch schlimmer?

    Es wird richtig ungemütlich, die überall ansässigen verblendeten Linken verhalten sich wie in die Enge getriebene Ratten. Die gute Nachricht ist das JF offensichtlich auf dem richtigen Weg ist, andererseits habe ich die Thor Steinar Läden vor Augen. Die rote SA ist Einsatzbereit. Von der Polizei braucht kein Kioskbesitzer Hilfe erwarten. Eher wird die JF aus deeskalationsgründen für Polizeibeamte verboten.

  122. Also, was die JF betrifft, habe ich das Abo nie bereut! Es ist jeden Cent wert.

    Ich freue mich schon immer auf die nächste Ausgabe. Es ist die einzige Zeitung, die ich regelmäßig -am Stück- auslese.

    Ein Dorn im Auge der sich etablierenden Neo-Diktatur in Deutschland.

  123. Mich wundert nichts mehr hier in Deutschland, ich hatte schon Mitte der 90er Jahren den Eindruck, daß wir eine deutsche Gesellschaft zugewonnen bekamen, in der das Wort Demokratie und Meinungsfreiheit ein Fremdwort ist.
    Und es treffen wiedereinmal zwei faschistische Ideologien aufeinander, der Islam und der Kommunismus. Leider müssen wir uns mit diesen Ideologien wieder einmal mit all unserer Stärke auseinandersetzen. Nach dem Mauerfall hätte ich mir gewünscht, daß so etwas nie wieder passieren würde, aber … Demokratie muß immer wieder neu erkämpft werden, weil Menschen dazu neigen, sich gehirnwaschen zu lassen.

  124. Das gleiche Theater wurde auch mir ZUERST! betrieben.

    Verdi mit einer linksterroristischen Organisation (Antifa) auf einer Liste.
    Kranke Welt.

  125. Unverständlich gerade erst wurde die Mauer eingerissen aber jetzt sind selbst im Westen einige überzeugte Linke?

  126. Was mir vermehrt auffällt ist, das bewusst erste und letzte Kommentare Links-Volksversetzend sind!!! Nicht PI, sondern Anti-PI, bzw. Anti-Fa, bzw. Anti-Deutsch, bzw. Anti-Demokratisch sind!

    Welche Kommentare liest jemand der neu auf den Block kommt? Erste und/oder Letzte!

    PI wird gerade unterwandert! Habt Acht!

    Lest bitte genau!!!

    Ob Links oder Rechts, ihr müsst frei sein!

  127. Hallo, Akkon!

    Im westen gab es schon immer linke, und zwar gewalttätig mit hin zu morden – und zwar freiwillige.
    Und die sind immer angesehene leute gewesen. Im stammheim bekamen sie als mörder und entführer sonderrechte, die massen wurden von ihresgleichen aufgeputscht, wie durch Schily und Ströbele. Erster durfte dann sogar innenminister werden.

    Der terrorist Teufel bekam in allen staatlichen tv-sendern einen nachruf. Man nannte ihn verharmlosend „bürgerschreck.“

    Am gleichen tag eine lobeshymne auf den roten verleger Klaus Wagenbach, der 80 wurde und sich als der „höchstvorbestrafte lebende Verleger“ bezeichnet.

    Aus dem S. Fischer-Verlag flog er raus. Er machte sich selbständig, wurde „zur geistigen Heimat der Studentenbewegung“, verlegte Dutschke und die terroristin Meinhof.
    Seine glanzleistungen u. a.: „Bambule“, der „Rote Kalender für Lehrlinge und Schüler“, das RAF-Manifest.
    Und Schily boxte ihn jedesmal heraus, wenn es brenzlig wurde.

    Die linke ideologie mit mord, entführung, brandstiftung und terrorismus hatte ihre heimat seit jahrzehnten in der brd. Ist das niemandem aufgefallen?

    Jetzt ist sie salonfähig geworden. Bis in die obersten kreise.

  128. Es wird Zeit, zurückzuschlagen und endlich den „Kampf gegen Links“ zu eröffnen! Wir müssen dieses Gesindel mit ihren eigenen Waffen schlagen!

  129. Meinungsfreiheit? Ich hab mittlerweile überhaupt keine Ahnung mehr was das sein soll.

    Erst werden Meinungen verboten.

    Dann werden bestimmte Dinge verboten

    Dann werden bestimmte Handlungen verboten

    Und am Schluss werden Menschen verboten. Und was passiert mit solchen Menschen? Oder was sollte mit „Nazis“ laut CDUSPDGRÜNEFDPSED gemacht werden? Damit meine ich nicht mal die „echten“ Nazis von der NPD, gegen die man wirklich etwas machen sollte! Heute ist alles und jeder ein gemeingefährlicher Nazi, ein Hosentaschenhitler, sobald er es wagt sein Oberstübchen anzuwerfen und eine eigene Meinung entwickelt! Im Internet haben ja wir schon jede Menge „Blogwarte“ allen voran einen, die sämtliche Verstöße gegen das System an die Obrigkeit weiterleiten.

    Man liest ja auf den einschlägigen Demos immer den Spruch „NAZIS RAUS“. Wo ist raus? Wohin mit den „Nazis“?

  130. Es sind aber nicht alles solche Hirnies wie die vom Deutschen Gammlerbung.

    Der „Artikel“ der Zentralorgans der NSDAP-SED hat einen Kommentar, und der hat es in sich:

    Prima Sache

    Ich bin 1961 in der DDR geboren. Gut 15 Jahre habe ich das ND bewußt gelesen. Habe Parteitags- und Plenumsberichte ausgeschnitten. Und die Propaganda verinnerlicht. Das Bejubeln des Sozialismus verfolgt. Selber mitgejubelt. Und die Parolen eingeübt und mitgerufen. Diese Berichte über diese Schauspieler, die den Arbeiter- und Bauernstaat verliessen und die Künstler. Und „Wir weinen ihnen keine Träne nach“. Die Ernteberichte und Honeckers Faseleien von 10000 Industrierobotern. Die Erschossenen an der Staatsgrenze, von denen viele nur raus wollten. Und die das ND als Verbrecher darstellte. Menschenhändlerbanden, die Menschen zur Flucht verhalfen.

    Wäre das für Sie also o.k, wenn ich ab sofort die mir bekannten Kioske unter Druck setzte, die das ND anbieten, ein Zentralorgan, das nicht dazugelernt hat? Das dieselbe Desinformation betreibt wie vor 89.

    Wenn ich die Austräger bedrohte, weil sie dieser Zeitung anhängen, wäre das o.k.? Immer noch dieselben Funktionsträger und willigen Helfer wie damals. FDJ – und Parteifunktionäre, sicher, sicher in gutem Glauben gehandelt, aber das hat der Kommandant von Auschwitz auch. Oder der Genosse Denunziant.

    Wäre das also in Ihrem Sinne? Einen Aufruf zu starten, mit dem Ziel, das ND zu verbieten, als verfassungsfeindliche Publikation, die vor hat, praktisch das Grundgesetz auszuhebeln?

    Ich erinnere mich auch an das Verbot des SPUTNIK, weil der Gorbatschow darin Dinge sagte, die waren 1:1 übertragbar auf den verrotteten Arbeiter- und Bauernstaat, würden Sie mich also darin unterstützen, daß ein Zentralorgan, das aus 40 Jahren DDR keine Lehren gezogen hat und das schon vergessen hat, daß die Freiheit auch immer die Freiheit der Andersdenkenden sein muß, existenziell vernichtet gehört?

    Daß wir eine Kampagne dafür starten sollten, um die deutsche Zeitungslandschaft zu reinigen? Von diesem Schmutz und Schund? Das wäre doch eine gute Sache. Oder nicht?

  131. Manchmal geht es aber auch andersherum: Habe mal vor vielen Jahren (ich glaube noch in den 80zigern) eine nette kleine Geschichte aus Frankfurt gelesen. Dort hatte jemand an einem Kiosk (oder auch Wasserhäuschen, wie die dort heißen), nach einer „Pflasterstrand“ gefragt. Meinte die Kioskbetreiberin: Was ist denn das? Erklärte der Student: Na, so ein Stadtmagazin für linksalternative Kultur und so. Entgegnete darauf die Kioskbetreiberin: So was ham wir nicht und so was werden wir auch nicht haben.

  132. Das beste Periodikum der letzten 20 Jahre waren die „Staatsbriefe“ von Hans-Dietrich Sander, ein hochgebildeter und scharfsinniger Mann, übrigens sehr, sehr bürgerlich, habe ihn vor Jahren mehrfach in seiner münchener Wohnung besucht. Leider wurden sie eingestellt, hatten auch nur eine geringe Auflage und haben auch nie eine „Gefahr“ dargestellt, weil sie hochintelletuell waren, die Artikel nur von sehr klugen Leuten verfaßt.

    Ein Bemerkung werde ich nie vergessen, schon Anfang der 90ger schrieb H.D.S. in einer Ausgabe von der „Höllenfahrt der BRD“.

    Ist es nun gut oder schlecht, wenn man so weitsichtig ist?

    Kassandra war eine bemitleidenswerte Frau, oder?

Comments are closed.