Print Friendly, PDF & Email


Weil die Olympischen Spiel 2012 in den Ramadan fallen, sind Moslems beleidigt. Sie haben da nämlich anderes im Kopf, würden schlechter regenerieren, und außerdem halten Christen die Olympischen SOMMERspiele ja auch nicht in der Adventszeit ab.

Die FAZ schreibt:

„Während des Ramadan bietet das Organisationskomitee der Spiele spezielle Vorkehrungen für muslimische Athleten an. Dazu gehört ein sehr frühes Frühstück. Und dazu gehören Snack-Pakete, die Datteln, Früchte und Wasser enthalten für diejenigen, die das Fasten brechen“, sagt Goh Kee Nguan, Vorsitzender des Organisationskomitees für die Olympischen Jugendspiele in der Tropenmetropole. Im olympischen Dorf in Singapur gibt es Gebetsräume für verschiedene Glaubensrichtungen, Muslimen wird Halal-Essen nach islamischen Regeln angeboten.
Kompromiss: die iranischen Fußball-Mädchen dürfen keine Kopftücher tragen – dafür aber eine Art weiße Haube.

Für wen werden schon mehr Extrawürste gebraten, als für Moslems?

„Wie sollte ein Sportler davon in Wettkampfzeiten leben“, fragt Tahir Gülec, Mannschafts- und Zimmergenosse von Ibrahim Ahmadsei mit Blick auf das Dattel-Paket. Auch Tahir hat das Fasten verschoben – auf die Zeit in Deutschland, nach den Spielen. „Wir dürfen das machen, weil wir unseren Sport andernfalls nicht ausüben könnten“, sagt Ibrahim. Und fügt an: „Es ist aber sehr schade, dass wir den Fastenmonat nicht wie üblich im Kreise unserer Familie verbringen können.“ Christliche Sportler würden ja auch ungern in der Adventszeit fernab von zuhause zu Wettkämpfen antreten.

Da einige Wettbewerbe wie Hockey oder Leichtathletik aufgrund der Hitze in Singapur auf die späten Abendstunden gelegt wurden, könnten fastende Athleten erst nach 22 Uhr Essen zu sich nehmen. Normalerweise ist Muslimen in Singapur das Essen und Trinken in diesen Tagen ab kurz nach 19 Uhr abends wieder erlaubt – und bis 5 Uhr morgens. Das größte Problem sei die „verzögerte Regeneration“ beim Fasten von Sportlern, sagt Wilfried Kindermann, früherer Arzt der deutschen Olympiamannschaft. Nach hohen Belastungen drohten ohne eine schnelle Wiederauffüllung des Kohlenhydratspeichers Infekte, Muskelkrämpfe und -verletzungen. „Der Leistungssport im Ramadan ist problematisch.“

Dabei ist das „Fasten“ und anschließende Fressen nicht nur bei Hochleistungssportlern problematisch und extrem ungesund. Es ergibt auch gar keinen Sinn und dient wohl nur der Gängelung der Gläubigen.

Glaube und Kultur prallen immer wieder aufeinander, auch bei Jugendolympia.

Nur der Islam macht Probleme. Sonst gibt es kein „Aufeinanderprallen“ von Glaube und Kultur, weil dieses sich nur im Islam gegenseitig ausschließt.

Singapur wusste, was auf die Stadt zukommen würde. Schon als London vor vier Jahren den Termin für die Spiele 2012 bekanntgab, gab es Ärger rund um die Erde: Denn 2012 wird der Ramadan vom 21. Juli bis zum 20. August dauern. Die Spiele in London aber sind vom 27. Juli bis zum 12. August angesetzt. „Das Datum der Spiele ist schlecht gewählt. Es ist so, als würden sie über Weihnachten ausgetragen“, empörte sich Massoud Shadjareh, Vorsitzender der Londoner Kommission für islamische Menschenrechte, aufgrund der Überschneidung. Alle Athleten aus muslimischen Staaten würden benachteiligt. „Niemand von ihnen will während des Ramadan reisen. Und niemand will Sport schauen, es ist eine geistliche Zeit.“ Dabei erwartet die britische Hauptstadt rund 3000 muslimische Sportler. Rund ein Viertel der gut 11.000 Athleten, die 2004 in Athen an den Start gingen, kamen aus Ländern mit vorwiegend islamischem Glauben.

Natürlich. Die Menschenrechte werden verletzt. Mindestens! Nicht durch Zwangsheiraten, Glieder abhacken, steinigen, „Ehren“morde…nein, durch Olympia im Ramadan!

(Spürnase: Kfir F.)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

103 KOMMENTARE

  1. Wenn sie ihren Ramadan verschieben können, dann sollen ihn eben alle verschieben.
    Ich finds nur immer wieder erstaunlich wie sie auf IHRE Menschenrechte pochen, solange es um IHREN Willen geht.

  2. Es gibt kein Instrument auf der Welt, das messen kann wie egal mir das ist. Solln’se zuhause bleiben und fasten! Wäre das Allerbeste!

  3. #3 Amos (26. Aug 2010 17:10)

    Da Messern noch nicht olympisch ist, werden die eh nirgendwo gewinnen.

    LOL, mein Lacher des Tages. Danke!

  4. OT: Politik mit Sarrazin oder Was jenseits der Integrationsindustrie ist

    Sehr guter Text auf Achse des Guten!!!

    http://tinyurl.com/3abcyt4

    Auch im Stalinismus war es so: Was nicht sein durfte, gab es auch nicht. Es stand nicht in der Zeitung, und damit war die Sache in der Regel erledigt. Wenn aber, via Westen, über dessen Hass- und Störsender, ein Thema, das nicht zu sein hatte, und deshalb auch gar nicht existierte, trotzdem zu einem Thema wurde, weil man zwar die öffentliche Meinung gleich schalten konnte, aber nicht die Gerüchteküche, und auch nicht den politischen Witz, wurde die Angelegenheit umgehend dementiert.Man dementierte etwas, was man gar nicht kannte, und das es offiziell gar nicht gab, aber die Dementierenden taten so, als ginge es um Leben und Tod. Sie warfen sich ins Zeug, und scheuten die markigen Worte nicht, bis alles wieder vorbei war, vergessen oder überrollt von anderen Sorgen, echten, die man zwangsläufig hatte.

  5. Tja, eines geht halt nur. Entweder wie ein Nomade im Mittelalter leben oder am Leben im 21. Jahrhundert teilnehmen.

    Außer in Deutschland, da dreht man für Moslems die Uhren auch gerne zurück ins Mittelalter.

  6. @#3 Amos (26. Aug 2010 17:10)

    Da Messern noch nicht olympisch ist, werden die eh nirgendwo gewinnen.

    ROFL !!!!! Hab gerade herzlich gelacht 🙂

  7. Die alten Griechen müssen jetzt unbedingt gesteinigt werden, haben die doch damals
    Nicht daran gedacht das es eines Tages die Religion der Toleranz und des Friedens gibt.

    Aber Christen im Ramadan abschlachten das geht Sport machen ist verboten

    +++
    WICHTIG
    Wenn nur 10.000 Leute aus diesen BLOG jeden Tag 1 Geldschein mit Kugelschreiber etc… markiert mit http://www.pi-news.net – macht das in Monat 300.000 Geldscheine das ist eine Riesenwerbung und macht auch Druck auf unsere Politiker bei so einer Menge wird die Bundesbank es bestimmt an die Politiker melden

  8. Merkwürdig, in den über 100 Jahren seit es die Olympischen Spiele gibt, fielen diese sicher einge Male in die Zeit des Ramadans. Aber von Protesten war nie die Rede. Ein deutliches Zeichen, dass die islamische Welt immer radikaler wird.

  9. Wenn die bei Olympiade nicht erfolgreich sein koennen muessen die eben zuhause bleiben und da fasten.

    Schade eigentlich, dia normalen Athleten werden durch die von naechtlichen Fressattacken geschwaechten Konkurenten weniger Ansporn bekommen.

  10. Ich versuche mir gerade den Einzug der Mohammedaner bei der Eröffung der Spiele ins Olympiastadion vorzustellen.

    Allahu Akbar schreiend mit Machetten und Kalashnikovs.

  11. Hahaha, das nennt man also Fasten. Ich kenne zig leute die Morgens ohne Frühstück zur Uni gehen und erst Abends um 21 Uhr das erste mal Spaghettis zu sich nehmen. Fasten nennen die das aber nicht.

  12. Müssen bzw. dürfen Muslims überhaupt an Olympia teilnehmen? Das ist doch ein heidnisches Körperkult-Fest zu Ehren eines antiken Gottes, Zeus, glaube ich. Das würde ihnen doch das Beleidigtsein diesmal ersparen…

  13. So werden die olypmischen Spiele zu einer olympischen Sauerei.

    Denn die Forderungen der Moslems werden sich in immer weitere Bereiche, auch die Auswahl der Sportarten und Sportler , erstrecken, bis im Ende auf Wunsch dieser Leute Frauen von den Spielen ausgeschlossen werden.

    Wenn die Olypiaveranstalter dieses dreckige Spiel weiter mitmachen, sind sie schlußendlich Olympiasieger im Arschkriechen.

    Und Olympiasieger im Arschlecken.

  14. „Das Datum der Spiele ist schlecht gewählt. Es ist so, als würden sie über Weihnachten ausgetragen“,

    Was soll den der Vergleich? Ramadan dauert 4 Wochen, Weihnachten nur 2 Tage. Man kann doch die außerislamische Welt nicht für 4 Wochen anhalten, was bilden die sich ein. Außerdem ist mir auch nicht bekannt, dass sonderlich Rücksicht auf christliche Feiertage wie z.B. Weihnachten (od. Karfreitag/Ostern) genommen wird. Das an Weihnachten keine großen Sportveranstaltungen stattfinden liegt doch nur daran, weil es Weihnachten für Sommerspiele zu kalt, und für Winterspiele zu warm ist. 🙂 Und überhaupt, wann außer im July-August soll man in England denn die Olympischen Spiele veanstalten, im September wenn es langsam kalt wird und das Wetter beschissen?

  15. Gestern haben die Totprügler in Pakistan, Videobeitrag von PI gestern, doch bewiesen wie fit man trotz Rammeldan sein kann.

  16. #19 hypnosebegleiter

    Die nichtislamische Welt wird islamisiert (dem Islam unterworfen), und die PolitikerInnen verkaufen uns das dann als Toleranz. 🙁

  17. Der Vergleich mit der Adventszeit hinkt. Unsere christliche Fastenzeit ist von Aschermittwoch bis Ostern und in dieser Zeit gibt es eine Menge internationale sportiche Ereignisse. Also, Moslems, den Teppich mal schon am Boden halten – wer hoch fliegt, fällt tief.

  18. Ich hatte einen Traum: alle Moslems leben auf Spitzbergen und Ramadan ist im Juni. Zu schön um wahr zu sein.

    Gegen Ramadumm – für die Freiheit!

  19. Spielen Moslems bei Olympia überhaupt eine Rolle? Lynchen, Handgranatenweitwurf, Steinigen und Sprengstoffgürtelweitsprengen sind doch noch nicht olympisch.

  20. #27 sosheimat100 (26. Aug 2010 17:52) Wiens Bürgermeister befürchtet “brennende Strassen in Wien”!!!

    Wo Islam herrscht brennen immer Häuser, hat der kluge Herr Bürgermeister dies noch nicht geschnallt?

  21. Winterolympiade macht viel mehr Spass. Beinahe unbereichert. Es sind noch keine Burka-Eiskunstläuferinnen und Nachthemd-Skispringer aufgekreuzt. 😉

  22. #15 eleele

    Der Witz ist, der Moslem verknüpft seine Forderung mit der Behauptung, dass auch auf christliche Feiertage Rücksicht genommen wird. Ds ist nee glatte Zwecklüge, siehe Ostern, das höchste Fest der Christen. In ganz Europa laufen Sportveranstaltung während Ostern.

    Und da es ja ums Ramadan-Fasten geht, muß der Moslem die islamische Fastenzeit mit der christlichen Fastenzeit vergleichen! Nirgendwo auf der Welt wird gefordert auf die christlihce Fastenzeit Rücksicht zu nehmen, und man tut es auch nicht!!

    Wenn die bei Olympia anfangen Rücksicht auf die Forderungen von Religionen zu nehmen, können die Olympia vergessen. 4 Wochen wären jetzt schon durch den Islam verboten. Man stelle sich vor Chritsen fordern jetzt den Einhaltung der 40 Tage Fastenzeit, dann bleiben nur noch 9,5 Monate, es darf also noch gefordert werden.

    Wollen wir wetten, das Moslems, falls erfolgreich Olympia verschoben wird, als nächstes fordern, das Freitags die Spiele zu ruhen haben.

  23. Olympia im Ramadan und dann auch noch in London – da kommt sicher eine Bombenstimmung auf.

  24. Die olympischen Regeln sehen keinen Zwang zur Teilnahme vor!

    Man muß dort nicht erscheinen! Und wenn die Gegner Juden sind, ist man doch sowieso krank!

    Und wenn ich mal die Siegerlisten durchgehe, würde die Moslems auch niemand so recht vermissen!

    Bis auf ein paar Marokkanerinnen, die aber auch sportlich gekleidet am Wettkampf teilnahmen, tun sich Muslime da offensichtlich schwer!

    Kein christlicher Olympionike käme auf die Idee, den Sonntag als Wettkampftag ausfallen zu lassen, obwohl doch geschrieben steht, daß man dann ruhen soll. Und Freitag gibts auch nicht nur Fisch!

    Aber man kann auch alles auf die Spitze treiben! Forderungen wie immer: von Muslimen!

  25. Eine Londoner Burkafrau, Witwe eines Selbstmordattentäters vom 7.Juli 2005 in London, fordert vom britischen Staat im Rahmen der Opferentschädigung finanziellen Ausgleich. Denn auch sie sei Opfer und ihr Gatte als Selbstmörder ebenfalls.

    Kommentator Barbie bemerkt dazu auf kybeline.com:

    „Man sollte der Alten ordentlich auf die Fresse hauen und sich dann anschließend von deren Haftpflichtversicherung für die gestauchte Hand Geld holen.“

    http://www.kybeline.com/2010/08/26/grosbritannien-terroristenwittwe-will-bei-den-briten-abkassieren#more-16053

    http://deutschelobby.wordpress.com/

  26. #27 sosheimat100

    haste gesehen, das Hand-Zeichen der Grauen Wölfe. Ist das die neue Ziegruppe der Wiener Sozis?

  27. lol…

    Niemand zwingt niemanden zum Sport…
    Sollen EINFACH ihre Prioritäten setzen, wie se wollen…

    Einfach zuhause bleiben und schön fasten… – jedenfalls immer 16 Stunden am Stück… 😛
    Brauchen se schon nicht hinter „unwürdigen“ Fahnenträgerinnen herlatschen…

    Geht mir völlig „am Arsch vorbei“.

    Alter Jäger

  28. Sie haben da nämlich anderes im Kopf, würden schlechter regenerieren, und außerdem halten Christen die Olympischen SOMMERspiele ja auch nicht in der Adventszeit ab.

    Der absolute Knüller. Man könnte fast meinen, diese komische Fasten- und Fresszeit macht dumm, angesichts solcher Aussagen. Mal was anderes, ein muslimischer Lehrling von uns hat im jetzigen Ramadan komplett ausgesetzt, weil er Prüfungsarbeiten und Theorie hat. Ihm ist seine berufliche Zukunft wichtiger. Ok, zugegebenermaßen, er hat sich durch eine Geldzahlung an die Gemeinde seines Vertrauens für dieses Jahr freigekauft. Sie haben richtig verstanden, Allah kann bestochen werden und mit Geld milde gestimmt werden. Wenn das ein Lehrling kann, kann das ein Spitzensportler gewiss auch. Das ist doch alles nur noch eine riesengroße Verarsche. Sie grenzen sich von der Welt ab und klagen, dass sie ausgegrenzt sind, von der RESTLICHEN WELT! Und sie lassen das Wort Menschenrechte inflationär verblassen. Sie benutzen diese so wertvolle Wort wie eine Prostituierte. Diese geheuchelten Schützer der Menschenrechte.

  29. Immer wenn ich aus dem Munde irgendeines Bunzeldeutschen Dhimmideppen das Wort „Ramadan“ höre, stelle ich groß heraus, wie fromm die Muslime sind, und wie scheiße alle Deutschen wie er, das sie ihre eigene Religion gar nicht ernstnehmen und bla bla bla.

    Die meisten Dhimmideppen sind dann ganz perplex. Schließlich haben sie ihr Leben lang über Kirche und Pabst hergezogen.

    Ich mach dann manchmal einen auf total christlich, oder aber sage ich „ja, ich brauch nicht fasten, ich bin ja kein Christ“ oder aber „ich bin ein Anhänger der Aufklärer des 18. Jahrhunderts“.

  30. Für körperlich Behinderte hat man doch die Paralympics eingeführt. Für die durch den Koran Behinderten kan man doch auch so etwas einführen. Irgendwelche Muslympigs oder so ähnlich. Das kann dann ja vor oder nach den Olypischen Spielen moderner Zeitrechnung stattfinden. Da schaut man halt wie Ramadan liegt und kann sich darauf einstellen.

  31. Die Homosexuellen haben ihre GAYgames. Die behinderten Menschen haben ihre Paralympischen Spiele. Auf auf, ihr Muslime, zu den MUSLIMgames. Schafft doch einmal in eurer 1400 Jahre alten Monokultur etwas, was ihr euer eigen nennen könnt. Dann werdet ihr auch nicht als Bettler wahrgenommen, die nur fordern können und selbst nichts auf die Reihe bekommen.

  32. #41 #mjansens
    …er hat sich durch eine Geldzahlung an die Gemeinde seines Vertrauens für dieses Jahr freigekauft. Sie haben richtig verstanden, Allah kann bestochen werden und mit Geld milde gestimmt werden…

    Das nannte man im Mittelalter Ablasshandel.
    ——–

    Im Profifussball ist es möglich. Teilnehmer an Olympischen Spielen sind Leistungssportler also Profis. Aber darum geht es denen nicht. Es geht nur um das notorische beleidigt sein. Der Mythos Unterdrückung und Diskriminierung muß eben aufrecht erhalten bleiben.

    Fatwa zum Profisport
    Der Arbeitsvertrag zwischen dem Spieler und dem Verein, zwingt den Spieler zu einer
    bestimmten Leistung und wenn diese Arbeit, laut Vertrag, ( nicht für Amateur –
    Hobbyfußball ) seine einzige Einkommensquelle ist und wenn er im Monat Ramadan die
    Fußballspiele bestreiten muss und das Fasten Einfluss auf seine Leistung hat, dann darf
    er das Fasten brechen. Die Gelehrten haben dem Arbeitnehmer oder dem Arbeitgeber,
    der anstrengende Arbeit leisten muss und für ihn das Fasten ein Hinderungsgrund darstellt
    oder ihn schwach macht, das Fasten brechen erlaubt. Wie es in den Hanafia Fikh
    vorgesehen, wenn jemand sich durch einen Arbeitsvertrag verpflichtet hat – in diesem Fall
    durch den Profivertrag – und wenn der Ramadan kommt und er aufgrund seiner Arbeit
    nicht fasten kann, dann darf er das Fasten brechen, auch wenn er genug zum
    Lebensunterhalt besitzt.
    Viele Gelehrten von verschiedenen Rechtsschulen haben in diesem Zusammen- hang
    ihre Meinung geäußert z.B. der Gelehrte ibn Abedin Al-Hanafi, der Gelehrte Al-Hattab Al-
    Maleki, ibn Hager Al-Haeichami Al-Schafie und Abdullhamied Al-Schruani das diejenigen
    Arbeitnehmer oder Arbeitgeber die anstrengende Arbeit verrichten müssen, oder die Frau
    die für andere Stillen muss oder die Bauern und ihre Mitarbeiter die Getreide ernten oder
    andere landwirtschaftliche Erzeugnisse ernten, wie auch die Kranken oder der
    Bauarbeiter, für alle gilt die Regel, wenn sie durch das Fasten im Monat Ramadan auf
    ihren Lebensunterhalt verzichten müssen und andere Leute um Spende bitten, dann
    sollen sie das Fasten brechen und ihre Arbeit verrichten.
    Wenn die Fußballspiele im Laufe des Tages gespielt werden müssen, und der Spieler
    mitmachen muss, dann kann man das Training zu später Stunde, z.B. in die Nacht
    verlegen, damit der Spieler mit trainieren kann, sollten die Verantwortlichen dazu nicht
    bereit sein, dann ist ihnen die Sünde zuzuschreiben. Allah sagte: ( Wer sich aber in einer
    Zwangslage befindet, ohne zu begehren oder das Maß zu überschreiten, für den ist es
    keine Sünde ) 2 / 173
    Fatwa Sekretariat El-Azhar 21 / 08 / 2008
    Übersetzer vom 23 / 07 / 2010
    Omar Soufan“

  33. Der Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln, Heinz Buschkowsky (SPD), warf seinem Parteikollegen Einseitigkeit vor. „Es gibt Menschen, die brauchen den Zoff, und Sarrazin provoziert unheimlich gern. Der braucht das“, sagte Buschkowsky im Bayerischen Rundfunk. Zugleich räumte er ein, dass die Statistiken in Sarrazins Buch richtig seien.

  34. wenn denen ihre Religion so wichtig ist, müssen sie Abstriche dafür machen und nicht der Rest der Welt !

  35. PS: Wenn es notwenig ist, um Ungläubige effizienter abschlachten zu können, darf man das Fasten brechen.

    Schon die ersten Muslime brachen den Ramadan, um einen Raubzug gegen eine große Karawane zu unternehmen.

  36. Schade, wieder keine mohammedanischen Olympiasieger.
    Waren die Spiele denn schon immer wärend des Ramadan?

    Übrigens hat mir mein Bundesameisenbeauftragter eben mitgeteilt, dass die Ameisen ab nächsten Montag weltweit die „Woche des heiligen Fühlers“ begehen und man, um diese kulturell wichtige Zeit im Leben der Ameise entsprechend zu respektieren, nach Sonnenuntergan nichts mehr essen dürfe.

    Dilemma, Dilemma. 😆

  37. Dabei habe ich mich schon so sehr darauf gefreut viel nackte Haut von den mohammedanischen Schimmerinnen sehen zu können.

  38. @55 nicht die mama

    Du meinst wohl Burka-Hürdenrollen?
    Die meisten Mohammedanerinnen können sich nur noch durch rollen bewegen.

  39. Ist Messerwerfen auch eine Olympische Sportart?

    Wäre doch mal eine Idee oder? So zur Toleranz und so..

  40. Jetzt bin ich aber echt sauer:

    Wegen der ZDF-Pakistan-Spendenterror-Sondersendung fällt doch tatsächlich der „Bergdoktor“ aus – ich bin fassungslos.

  41. „Wir dürfen das machen, weil wir unseren Sport andernfalls nicht ausüben könnten“, sagt Ibrahim. Und fügt an: „Es ist aber sehr schade, dass wir den Fastenmonat nicht wie üblich im Kreise unserer Familie verbringen können.“ Christliche Sportler würden ja auch ungern in der Adventszeit fernab von zuhause zu Wettkämpfen antreten.

    Natürlich! Warum sind die christlichen Sportler nicht schon längst darauf gekommen, sämtliche nordischen und alpinen Skiwettbewerbe vom ersten Advent bis zum Dreikönigstag auf den Juli zu verlegen! – Allah lass Hirn vom Himmel regnen!

  42. Was sind das denn für Dumm-Dödel?? Die fressen doch eh die ganze Nacht wie die Bekloppten!!

    Und ich kann auch nicht in der Adventszeit bei meiner Familie sein, ich a r b e i t e in dieser Zeit….

  43. # 15 Superfly

    haben doch diese Moslem-Verbrecher schon mal gemacht: München 1972

    Einzug ins olympische Dorf mit Kalaschnikov und Handgranaten…

  44. Das ist sowieso kein Fasten was die Musels da machen. Sie essen einfach den ganzen Tag nichts und schlagen sich dann am Abend die Bäuche voll, so das etwa in Ägypten die Notfallkliniken mit all den vollgefressenen kollabierten Musels völlig überfordet sind.

    Welcher Musel weiss schon von wo dieser Brauch kommt……. Der Sektengründer Mohammed fastete zu Beginn mit den Juden am Aschura. Als die Juden aber seine kranke Ideologie ablehnten führte er im Jahre 642 den Ramadan ein. Geboren aus dem Geist des Judentums.

  45. Muslime beleidigt wegen SonyPlaystation
    Spanien: Polizistinnen beleidigen Moslems
    Muslime beleidigt wegen Schalker Hymne
    wegen Pin-up Girls bei Britische Royal Air Force
    Kleiner Teufel Fatima – Moslems beleidigt
    wegen Weihnachtsmärchen
    Sie sind beleidigt wegen Verhaftung
    krimineller Musels.
    ..beledigt wegen Inter Mailand …
    ach kuckt mal selber…
    oder schlagt einfach irgendein Lexikon auf
    und zeigt mit dem Finger darin irgendwohin.

  46. Wer heute abends wieder den Spendenterror und den Amoklauf der Spendenterroristen auf dem Bildschirm live miterlebt, kann sicher sein, daß sein Geld in die richtigen Hände kommt.

    Zum Beispiel in die Hände einer grölenden gläubigen Horde, die aufmarschiert ist, um zwei junge Männer mit Knüppeln nach den Regeln der Scharia zu Tode zu prügeln…

    http://www.livingscoop.com/watch.php?v=ODE4#

    _______

    Sharif el-Gamal ist das Gesicht hinter dem Moscheebau an Ground Zero….

    Eine amerikanische Website zeigt es mit vielen Videos und allen Aspekten des Islamfaschismus und des muslimischen Terrororismus….

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/

  47. Muslime, die aufgrund ihrer religiösen Spinnerei ein Problem mit den Gegebenheiten bei Olympia haben, sollten von der Teilnahme ausgeschlossen werden bzw. freiwillig verzichten. Hier geht es um sportliche Leistungen, wer diese nicht erbringen kann oder will, weil er einem Hirngespinst namens Allah aufgesessen ist, der angeblich diese ungesunde und fast schon perverse Fasterei verlangt, hat dort nichts verloren. Und wer will schon Iranerinnen mit diesem dämlichen Käppchen sehen, das ist ja eine Zumutung. Muslime und die freie Welt passen nicht zusammen. Keine falsche Rücksichtnahme auf Muslime – ihre Werte oder unsere!

  48. OT:

    #58 sarina (26. Aug 2010 19:10)

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article9218337/Thilo-Sarrazin-ist-nur-als-Provokateur-originell.html

    Die Internetseite http://www.welt.de/ hat sich vor allen anderen Medien als Großinquisitor über Sarrzin hervorgetan. Sie betteln in ihrer Headline, das jemand Sarrazin stoppen möge, der nur Statistiken veröffentlicht und thematisiert. Eine Aufgabe, die die gewählten Politiker und auch die Medien zu erfüllen haben. Nein, sie verstecken die Statistiken und belagern die Presse wie bei der erlogenen Wirtschafts- und Eurokrise, um zu vertuschen, damit der Bürger niemals mitbekommt, was wirklich abläuft. Wir wollen schließlich keine Panik, oder? Was muss so schlimm sein, das man den Bürgern die Wahrheit vorenthalten muss, um keine Massenpanik auszulösen?

    Jetzt wird es eben mit dem Hammer durchgezogen, basta! Bei diesem brisanten wichtigen zukunftsweisenden Thema ist auf der Internetseite http://www.welt.de/ nichts mehr neutral, sie outen sich als Ideologen und zeigen sich überaus deutlich verwirrt, denn jeder kann merken, dass sie alles andere als neutral und informativ sind. Von Professionalität ist keine Spur mehr vorhnden. Ihre eigenen Leser rebellieren und werden wegzensiert. 1a Kommentare mit Informationsgehalt und beweisbaren Fakten werden einfach gelöscht. Immer mehr neue „Linke“ Kampfbegriffe und Unsachlichkeit und Diffamierung tauchen in den Headlines auf und ein Strohfeuer nach dem anderen wird abgebrannt. Und die „Manipulation“ des Kommentarbereich samt der User-Bewertung sprechen eine deutliche Sprache. Diese ganze Entwicklung zur Zeit ist sehr besorgniserregend.

  49. OT und Entschuldigung für das Doppelpost:

    #58 sarina (26. Aug 2010 19:10)

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article9218337/Thilo-Sarrazin-ist-nur-als-Provokateur-originell.html

    Die Internetseite http://www.welt.de/ hat sich vor allen anderen Medien als Großinquisitor über Sarrzin hervorgetan. Sie betteln in ihrer Headline, das jemand Sarrazin stoppen möge, der nur Statistiken veröffentlicht und thematisiert. Eine Aufgabe, die die gewählten Politiker und auch die Medien zu erfüllen haben. Nein, sie verstecken die Statistiken und belagern die Presse wie bei der erlogenen Wirtschafts- und Eurokrise, um zu vertuschen, damit der Bürger niemals mitbekommt, was wirklich abläuft. Wir wollen schließlich keine Panik, oder? Was muss so schlimm sein, das man den Bürgern die Wahrheit vorenthalten muss, um keine Massenpanik auszulösen?

    Jetzt wird es eben mit dem Hammer durchgezogen, basta! Bei diesem brisanten wichtigen zukunftsweisenden Thema ist auf der Internetseite „Welt“ nichts mehr neutral, sie outen sich als Ideologen und zeigen sich überaus deutlich verwirrt, denn jeder kann merken, dass sie alles andere als neutral und informativ sind. Von Professionalität ist keine Spur mehr vorhnden. Ihre eigenen Leser rebellieren und werden wegzensiert. 1a Kommentare mit Informationsgehalt und beweisbaren Fakten werden einfach gelöscht. Immer mehr neue „Linke“ Kampfbegriffe und Unsachlichkeit und Diffamierung tauchen in den Headlines auf und ein Strohfeuer nach dem anderen wird abgebrannt. Und die „Manipulation“ des Kommentarbereich samt der User-Bewertung sprechen eine deutliche Sprache. Diese ganze Entwicklung zur Zeit ist sehr besorgniserregend.

  50. Ob irgendein Moslem irgendwo beleidigt ist oder nicht, ist so was von sch…egal!

    Ehrlich, man muss die Rate von deren Beleidigtsein sogar noch erhöhen!!! Bis sie vor Wut von selbst explodieren.
    Also jeden Tag Allahkarikaturen, nackte Frauen mit Kopftuch, Frauen mit Kopftuch, die Schweinefleisch essen etc. usw. Jeden Tag, jede Stunde!!!

  51. Zukünftig müssen alle Sportveranstaltungen, sämtliche Straßenfeste, Theateraufführungen, Kinovorführungen, Tanzwettbewerbe, verboten werden, weil sonst unsere kulturellen Kulturbereicherer beleidigt sein können und die Ungläubigen gemäß des Islam abschlachten könnten.

    Und dann haben wir hier Zustände wie in Afghanistan, wo die Anhänger dieser Affenreligion mit ihrer Steinzeit-Scharia herrschen.

  52. Wir sollten diese Anhänger der Affenreligion prizipiell von allen Sportveranstaltungen ausschließen.

    Dann hätten wir keine Probleme mehr mit diesen moslemischen möchtegern Weltbeherrschern.

  53. Wenn wir aber die Moslems von den Olympischen Spielen ausschließen würden, dann würden da nur noch Ungläubige mitmachen.

    Und dann hätten die durchgeknallten moslemischen Selbstmordattentäter wieder freie Schußbahn und könnten sich in Menschenmengen nur von Ungläubigen in die Luft sprengen!

    Vielleicht sollten wir Olympia verschieben. Das würde tausenden von Menschenleben retten!

  54. Lasst die doch beleidigt sein. Aber dann an
    an 73o Tagen.
    Ich kann da snicht mehr hören.
    Soll sich die Nahles oder der Gabriel darum
    kümmern, ich nicht.

  55. Wenn die Musel in diesen Tagen halt zu Hause bleiben, werden die Spiele wenigstens sicherer.
    Oder gilt Fasten nicht für Bombenleger und Selbstmordattentäter?

    Ramadan, Ramadan,
    schlimmer noch als Rinderwahn!

  56. #80 expert (26. Aug 2010 20:15)

    Wenn wir aber die Moslems von den Olympischen Spielen ausschließen würden, dann würden da nur noch Ungläubige mitmachen.

    Warum sollten Muslime von den Olympischen Spielen ausgeschlossen werden? Das tun sie doch wenn selbst für sich. Und das ist auch ihr gutes Recht. Sollen sie doch! Ausserdem, hinter den Olympischen Spielen steckt der Olympische Gedanke.
    http://www.artikelpedia.com/artikel/sozialkunde/3/olympischer-gedanke58.php

    Wenn sie aber dann meinen, mit so einer kruden Allah-Argumentation wird sich der Olympische Gedanke ihrer Ideologie unterwerfen, dann haben sie ihre Intelligenz unter Beweis gestellt. Das sollte man aber bitte nicht überbewerten.

  57. #73 Irish_boy_with_german_Father (26. Aug 2010 19:42)

    :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

    Man muss es ihnen unter die Nase reiben, bis sie kotzen… 😆

  58. #81 expert (26. Aug 2010 20:15)

    Vielleicht sollten wir Olympia verschieben. Das würde tausenden von Menschenleben retten!

    Sinnvoller und nachhaltiger ist es, den Störfaktor „Mohammedaner“ zu verschieben.

  59. Ach so, die sind wieder mal beleidigt. Erzählt mir doch mal lieber etwas, was mich überrascht.

  60. @ expert #81

    „Und dann hätten die durchgeknallten moslemischen Selbstmordattentäter wieder freie Schußbahn und könnten sich in Menschenmengen nur von Ungläubigen in die Luft sprengen!“

    Durchgeknallten muslimischen Selbstmordspinnern ist es völlig egal, ob sich dort, wo sie sich in die Luft sprengen, Ungläubige oder gläubige Muslime befinden, die nehmen darauf keine Rücksicht und befördern auch ihre Glaubensbrüder ins Paradies. Es vergeht kaum ein Tag, ohne dass in den Nachrichten über entsprechende Attentate in muslimischen Ländern berichtet wird. Wäre die Welt von hier auf jetzt nur noch von Muslimen bevölkert, würden diese sich gegenseitig umbringen, das steckt denen im Blut.

  61. #59 sarina

    Sie giften, schäumen und hyperventilieren, was die Drüsen so hergeben!

    …und verantwortlich für diesen polemischen
    Mist ist ein gewisser Matthias Kamann.
    Da musste ich sofort recherchieren.
    Als ich sah „nach dem Abitur Studium der Germanistik und Volkskunde in Marburg“,
    habe ich nicht mehr weitergelesen.
    Galt doch die Uni Marburg als rote Kaderschmiede 😉

  62. #76 mjansens (26. Aug 2010 19:55)

    OT und Entschuldigung für das Doppelpost:

    #58 sarina (26. Aug 2010 19:10)

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article9218337/Thilo-Sarrazin-ist-nur-als-Provokateur-originell.html

    Diese ganze Entwicklung zur Zeit ist sehr besorgniserregend.
    ——————————————
    Das ist genau der PUNKT: Ich bin sehr besorgt!

    89 suebia (26. Aug 2010 21:00)

    #59 sarina

    Sie giften, schäumen und hyperventilieren, was die Drüsen so hergeben!

    …und verantwortlich für diesen polemischen
    Mist ist ein gewisser Matthias Kamann.
    Da musste ich sofort recherchieren.
    Als ich sah “nach dem Abitur Studium der Germanistik und Volkskunde in Marburg”,
    habe ich nicht mehr weitergelesen.
    Galt doch die Uni Marburg als rote Kaderschmiede 😉
    ———————————
    Ja, und Bremen gilt auch als rote Kaderschmiede! Wieviele gibt es davon bei uns sonst noch?

  63. Der Ibrahim Ahmadsei beginnt mit dem Fasten?

    Er hungert und dürstet den ganzen Tag und frisst und säuft sich nachts den Ranzen voll. Das ist Dummheit, aber kein Fasten.

  64. Rund ein Viertel der gut 11.000 Athleten, die 2004 in Athen an den Start gingen, kamen aus Ländern mit vorwiegend islamischem Glauben.

    Ah ja, ein Viertel, also 25 %, wollen jetzt bestimmen, wann irgend welche Olympischen Spiele stattfinden dürfen, damit diese nicht mit ihren islamischen Säulen kollidieren? Und die anderen 75 % sollen sich unterordnen? Tja, auf „Einzelfälle“ kann keine Rücksicht genommen werden, da können die noch so beleidigt sein. Sie können ja den Spielen auch fern bleiben.

  65. Aufgrund ihrer intellektuellen Minderbegabung müsste es für muslimische Athleten doch ein leichtes sein zu den Paralympics zugelassen zu werden,oder?

  66. Weil die Olympischen Spiel 2012 in den Ramadan fallen, sind Moslems beleidigt.

    Scheiss drauf, das sind sie immer und aus Prinzip, selbst wenn sie grade keinen aktuellen Vorwand dafür haben.
    Vögel fliegen, Fische schwimmen und Mohammedaner sind beleidigt!

  67. #78 MartinP (26. Aug 2010 19:58)

    Prima, denke ich mir auch. Ich werde jetzt mal ein paar hundert Flyer machen und an Dönerbuden plakatieren. Hat jemand noch schöne Bilder vom „Draw Mohamed Day“?

    Oder es reicht eigentlich eine israelische Flagge….

    Hihihihihi!

  68. Ich frag mich derzeit immer wieder, wann ist ein Muslim mal NICHT beleidigt!

    Es scheint bei diesen gehirngewaschenen Mohammedanhängern ein Dauerzustand zu sein, beleidigt zu sein.

    Die Frage ist.. nehme ich dieses ewig beleidigtsein noch ernst.. ? Nein.. ich kann es nicht mehr ernst nehmen.

  69. Die Schwachmaten sollen doch Ihre eigene Olympiade oder besser: Araratriade veranstalten, mit den Disziplinen, die Ihnen am ehesten liegen: Messern, Kopf auf den Boden klatschen, vergewaltigen, Esel-Weitwurf…
    Ihr dürft gerne ergänzen!

  70. Oh glückliche Welt, wenn Du keine anderen Sorgen hast als die Fastenzeiten einzuhalten … oder ist es eher das blanke Entsetzen,ob soviel Dummheit … ?

    Jetzt müßten doch die Leute eigentlich nur an Pakistan denken … Aber das machen ja die „Ungläubigen“ für sie! Da können sich die „Rechtgläubigen“ mit wichtigen Sachen beschäftigen!

  71. Was wollen die eigentlich? Die brauchen doch nur den Fernseher aus lassen. Allah hat doch was gegen diese obszönen sportlichen Betätigungen, weshalb er seinen gläubigen Anhängern Siege bei den Spielen verweigert.

Comments are closed.