„Die Freiheit, welche die Vorfahren erkämpften, soll von den Nachfahren erhalten werden.“ So lautet die Inschrift über dem Rathausportal, das zu dem Senat führt, der islamische Verbände eingeladen hat, um über einen „Staatsvertrag“ zu verhandeln, der die erkämpfte Freiheit mindestens begrenzen wird. Wie PI am 8. Oktober berichtete, geht ein Gespenst im Hamburger Senat umher: die Oktroyierung der „Scharia für Einsteiger“.

Ziel des Vertrages sei die Anerkennung der „islamischen Gemeinde in Hamburg als Religionsgemeinschaft“ mit dem Zweck, die unter Dachgemeinden organisierten Vereine offiziell dazu zu befähigen, islamische Glaubensinhalte in diversen Lebensbereichen zu verbreiten. Verkürzt: der Vertrag erleichtert den Einzug der islamischen Lebensweise (Scharia) in Hamburg und verändert die Gesellschaft.

Hamburg braucht die Hilfe aller freiheitsliebenden Freunde, um die erkämpfte Freiheit zu erhalten, denn das einzige Dokument, das die angesprochenen Parteien unterschreiben sollten, ist ein Pflichtenkatalog zur bedingungslosen Integration und Anpassung an die Kultur dieses Landes sowie eine strafbewehrte Unterlassungserklärung für den Fall der Zuwiderhandlung!

Nochmal zum „Vertrag“

Folgende Privilegien sollen vereinfacht und gefördert werden:

– Genehmigung für Bau, Anbau und Umbau von Moscheen
– Der Ruf des Muezzin, live oder durch Tonverstärker, bis zu fünfmal pro Woche in nicht bestimmter Lautstärke
– Schulfrei an muslimischen Feiertagen (z.B. am Fest zur betäubungslosen Schächtung von Ziegen und Rindern)
– Langfristige Einführung islamischen Religionsunterrichts
– Verkürzung der Bedarfsprüfung der Ausländerbehörde für Imame aus dem Ausland (Bestätigung der Moschee, dass Einreise notwenig ist, soll ausreichen)
– Erteilung von Visa für ausländische Imame
– Einführung des Freitagsgebets in Gefängnissen
– Änderung der Friedhofsordnung, wonach in Leichentüchern statt Särgen bestattet werden darf
– Einrichtung eines islamischen Friedhofsordnung

Im Gegenzug soll Nicht-Muslimen das Zugeständnis gemacht werden, dass in der Frage des Muezzin-Rufes der Konsens mit der Nachbarschaft gesucht wird.

Die Vertragsgespräche wurden vor drei Jahren begonnen und unter Vermeidung einer öffentlichen Debatte durch die beteiligten islamischen Verbände vorangetrieben. Die Frage des Religionsunterrichts sei bislang ungeklärt und würde gutachterlich geklärt. Inhaltlich bestehe darüber Einigkeit, dass der Vertrag umgehend formuliert und unterschrieben werden soll. Am 8.11.2010 werden Senatsvertreter, die Schura, Ditib und der VIKZ weitere Gespräche führen.

Vertragspartei soll zum einen der Senat sein unter der Federführung von Staatsrat Detlef Gottschalck, der GAL-Fraktionsvorsitzenden Antje Möller und dem Sprecher der Senatskanzlei Markus Kamrad. Zum anderen sollen die Schura e.V., DITIB und der VIKZ als Vertragsparteien unterzeichnen.

Befürworter des Vertrages sind u.a. der kirchenpolitische Sprecher der CDU, Wolfgang Beuß, der Fraktionssprecher der SPD, Michael Neumann und der Sprecher der Nordelbischen Kirche.

Rechtsnatur – zu unterscheiden ist zwischen:

– einem Staatsvertrag, der mit dem Kollektiv aller muslimischen Verbände als Körperschaft des öffentlichen Rechts geschlossen wird (so etwa zwischen der BRD und dem Zentralrat der Juden),
– einem Staatsvertrag nur mit der Schura, Ditib und dem VIKZ mit dem Ziel, diesen als Religionsgesellschaften den Status einer Körperschaft des öffenrlichen Rechts zu verleihen, und
– einem allgemeinen Vertrag mit der Schura, der Ditib und dem VIKZ als Vereine, in dem die Verbreitung von islamischen Glaubensinhalten anerkannt und gefördert wird.

Möglichkeiten a) und b) scheiden aus, weil die Anerkennung als Körperschaft des öffentlichen Rechts nach Art.140 GG i.V.m. Art.136 Abs.5 S.2 Weimarer Reichsverfassung den islamischen Verbänden bereits verwehrt ist,

– weil sie aus einer Vielzahl unterschiedlicher Vereine und Glaubensinteressen bestehen (z.B. würden marokkanische Muslime in keiner türkischen Moschee die türkische Flagge anbeten) und daher aufgrund ihrer Verfassung und Zahl der Mitglieder keine Gewähr der Dauer bieten (die eigene Angabe der Ditib und VIKZ, dass sie 90% der religiös aktiven Muslime in Hamburg vertreten, ist falsch, es soll sich um 10-15% handeln), und
– entgegen Art.137 WRV ihre Angelegenheiten nicht innerhalb der Schranken des für alle geltenden Gesetzes ordnet und verwaltet, denn diese Schranken sind das Grundgesetz und die freiheitlich-demokratische Grundordnung selbst mit der die fundamentalen islamischen Glaubensinhalte nicht vereinbar sind.

Daher bliebe nur die Möglichkeit, dass der hier in Rede stehende, missverständlich hier als „Staatsvertrag“ bezeichnete Vertrag mit der Schura, Ditib und dem VIKZ als Verein und damit als juristische Personen einzelvertraglich abgeschlossen wird. Allerdings ist auch hier erforderlich, dass die Vereine demokratisch aufgebaut sind und einen Religionsauftrag verfolgen, der grundgesetzkonform ist; beides ist jedoch aus den vorgenannten Gründen zu verneinen.

Argumente Pro Vertragsabschluss:

Keine

Argumente Contra Vertragsabschluss:

Jede inhaltliche und formale Anerkennung der Schura, Ditib und VIKZ konterkariert die Integration von Muslimen in die deutsche Aufnahmegesellschaft. Die Ditib wird fremdgesteuert und aus der Türkei finanziert und arbeitet teilweise mit der militanten Vereinigung Milli Görüs zusammen, die nach den Verfassungsschutzberichten der letzten Jahre islamistische, antisemitische und antidemokratische Ziele verfolgt.

In den von der Schura, der Ditib und dem VIKZ organisierten Koranschulen werden Koranverse gelehrt, die zu Handlungen aufrufen, die mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland nicht vereinbar sind. Es ist daher bereits fraglich, ob die Vereinssatzungen rechtmäßig sind. Besonders hervorzuheben ist, dass eine Anerkennung der Religionsgemeinde als Vorstufe zur Anerkennung einer Körperschaft des öffentlichen Rechts ausgelegt werden könnte.

Die genannten Privilegien würden eine Verbreitung von Glaubensinhalten fördern, die maßgeblich für die gescheiterte Integration verantwortlich ist. Für uns Europäer folgt daraus die Pflicht, Verantwortung zu übernehmen. Wir mussten den dreißigjährigen Religionskrieg und zwei Weltkriege führen, um am 23. Mai 1949 unser Grundgesetz zu erhalten. Warum stellen unsere Volksvertreter es nun den Marionetten des türkischen Religionsamtes anheim, darüber zu disponieren?

Am 30. Oktober und am 6. November (am 8.November werden die Verhandlungsgespräche fortgeführt) wird BPE Hamburg und PI`ler mittels Handzettel und Infostand mit Unterschriftensammlung zwecks Petition
über diesen „Staatsstreich“ informieren. Eine Kundgebung mit möglichst vielen Freunden der Freiheit aus ganz Deutschland wäre der Sache angemessen. Es müssten Tausende werden, denn dies ist ein Novum für Deutschland. Hamburg würde zum „Tor der islamischen Welt“ mutieren.

Bitte helft der wunderschönen Hansestadt und appelliert an den Hamburger Senat:

» christoph.ahlhaus@sk.hamburg.de
(Erster Hamburger Bürgermeister)
» christa.goetsch@sk.hamburg.de
(Zweite Hamburger Bürgermeisterin)
» detlef.gottschalck@sk.hamburg.de
(Chef der Senatskanzlei, Staatsrat)
» rathaus@cdu-hamburg.de
(Zu Händen Frank Schira, Vors. der CDU-Fraktion)

(Text: DO, Alster und halal_iiih / Infos bei: pi.hamburg@yahoo.de)

image_pdfimage_print

 

109 KOMMENTARE

  1. Ist jemand schon einmal aufgefallen ,
    wie nervös die Moslems werden wenn man ihnen Zitate aus dem Buch des “Friedens” vorliest !
    > Die Beste Waffe gegen den Islam ,
    ist der Koran <

  2. http://newstime.co.nz/prayer-call-in-hamburg-centrum-five-times-a-day-comming-soon-in-your-city.html
    UPDATE: Prayer call in Hamburg centrum (five times a day) … comming soon in your city!

    Gebetsrufe in Hamburg-Zentrum … Bald auch in Ihrer Stadt

    UPDATE: “Hamburger Abendblatt” (daily evening paper) Hamburg beschließt Grundlagen Vertrag mit den Muslimen 59 KB (Hamburg decide bases treaty with the Muslims)
    “Hamburg granted Islam more rights
    By Jule Bleyer 8th October 2010, 05:36 clock

  3. Am Besten man geht davon aus, dass die Politiker bereits gekauft sind oder die Hosen voll haben oder beides. Das ist vermutlich die realistischste Beurteilung der Lage und sollte die Wahl der Gegenmaßnahmen bestimmen.

  4. Die Duftmarken der Linken. Ihr Aktionismus nach Sarrazin überschlägt sich, sie wollen Fakten machen und eilfertig in trockene Tücher bringen.

    Verheerend weil Ländersache, die erstmalige Anerkennung und Gleichstellung Islam ist Religion
    ____________________________________________

  5. OT
    Das Lügen und Verharmlosung geht weiter: In München wurde jetzt an der Hochschule für Philosophie einen sog. „Lehrstuhl für Völkerverständigung“ eingerichtet.
    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5985e8aeb11.0.html
    In einem Interview mit dem Deutschlandfunk vorhin (Sendung: Kultur heute) empörte sich der Präsident der Hochschule, der Jesuitenpater Michael Bordt, daß Terroristen aus dem Mittleren Osten „Islamisten“ genannt werden. Damit werde eine vollkommen friedliche Religion zu Unrecht als gewaltaffin diffamiert. Blah, blah, blah.
    http://www.dradio.de/aod/html/?station=1&amp;

  6. Hamburg würde zum „Tor der islamischen Welt“ mutieren.

    Die Hansestadt Hamburg hat eine sehr alte freimaurerische Tradition, denn hier wurde schon 1737 die erste humanitäre Freimaurerloge auf deutschem Boden gegründet. Noch im gleichen Jahrhundert kamen vier weitere humanitäre Logen hinzu.

    Da in der FM alle Religionen absolut gleich sind,ist dieser Vorgang ganz normal.

  7. Tag für Tag beobachten wir die scheibchenweise Aufgabe der Identität Deutschlands zugunsten einer multikulturellen und islamischen Übernahme.

    Es ist sehr realistisch davon auszugehen, dass Deutschland mit seiner überbordenden Linkrotgrünen Gutmenschlichkeit auf dem strategischen Atlas des Islam das zentrale Einfallstor für Europa ist.

    Warum lassen wir das zu?

    Ich frage einmal alle aufgeklärten Menschen in diesem Land: Warum lassen wir das zu?

    Hat die Aufklärung nicht die Kraft, diesem zu widerstehen? Oder doch? Warum lassen wir es dann zu? Ist die Aufklärung zu schwach?

    Oder wird ein atheistisches und werteloses Vakuum automatisch gefüllt – und sei es vom Islam?

    Ist vielleicht der Fehler, dass wir uns jüdisch-christlich nennen, es aber nicht sind?

    Mal ehrlich.

    Wir schaffen den christlichen Buß- und Bettag ab.
    Aber neue islamische Feiertage werden eingeführt.

    Wir treiben tagtäglich 1000 Kinder ab.
    Und die islamische Demografie überrollt uns.

    Wir weisen den Gott der Liebe zurück.
    Und bekommen den Gott des Hasses geliefert.

    Bin ich der einzige, der darin einen Zusammenhang erkennt?

    Warum sollte Gott uns schützen, wenn wir es doch gar nicht wollen?

    Bekommen wir es nun hin – oder nicht?

    Sonst schlage ich vor, den Buß- und Bettag wieder einzuführen.

    Gott schütze unser Vaterland!

  8. Recht herzlichen Dank für den informativen Bericht und vor allem den juristischen Teil welcher sehr kompliziert ist und vom Autor meines (Laien-)Wissens richtig dargestellt wurde. Ich bin ja öfters in der Evangelischen Akademie Bad Boll, welche mehrere Pro-Islamisierungstagungen pro Jahr dort veranstaltet. Dort wurde dieses juristische Konzept ausführlich erörtert, unter anderm als Ayyub Köhler vom ZDM seine Sicht erläuterte. Das Ergebnis ist zusammengefaßt so wie es im Artikel dargestellt wird. Aktuell geht es nicht auf Bundesebene (deshalb ist die Islamkonferenz nur ein Schaulaufen für die Öffentlichkeit), es geht aber auf Landesebene über den im Artikel angeführten juristischem Kniff einer Schura. Da kommt außer Hamburg noch viel mehr auf uns zu und wir müssen höllisch aufpassen. Wenn ich mich recht erinnere auch in Hessen, NRW, BW. Die Verträge werden mit der Schura gemacht, da es der übergeordnete Dach-Verband ist. Neu ist in diesem Artikel daß dreigleisig gefahren wird in Hamburg und die DITIB und VIKZ neben der Schura sind. Ob dieses dreigliedrige juristisch Bestand hat, sollte ein fachkundiger Anwalt prüfen. Eine Kapazität auf diesem Gebiet ist ein Staatsanwalt aus Hessen, der dies in Bad Boll auch erläuterte, allerdings ist der dem Islam gegenüber ziemlich wohlgesonnen.

    In diesem Sinne bietet die Stirn in Hamburg gegen die Islamisierung, ich wohn leider am anderen Ende der Republik und kann euch nicht bei der Demo unterstützen.

  9. Die Moslems sind anscheinend nicht dumm. Als erstes ein paar hunderttausend in West-Berlin, wo niemand so genau hinschaut.

    Dann in alle westdeutschen Großstädte und da den dicken Hintern so lange hin- und hergeschoben, bis links und rechts ein paar hinunter gefallen sind und Platz ist, um die ersten Forderungen zu stellen, und zum ersten Mal die Volksdeppen sagen zu hören: Jetzt sind sie einmal da, jetzt müssen wir das Beste daraus machen!

    Und dann ist die Zeit gekommen, Bedingungen zu stellen – siehe Hamburg. Man müsste nach DDR-Art die Senate und Landesregierungen stürmen und dann dem Volk die schon lange vorbereiteten Kapitulationsurkunden vor die Nase halten.

  10. Nathan Wulff und Abdullah Schäuble haben euch doch gesagt,wo euer Weg hin zu gehen hat.Die wollen unter dem Deckmantel der Toleranz die Untoleranz einführen,koste was es wolle.

    Nur nicht zurück zu christlich-konservativen Werten.

    Das verbindet Nathan und Abdullah.

  11. Und ich dachte immer, „den Islam“ gibt es nicht einheitlich, sondern viele „Strömungen“ und „Rechtsschulen“ innerhalb des Islam.

    Wie kann man mit etwas, das es nicht gibt, einen rechtsgültigen Vertrag schliessen?

    Zumal die Inhalte des vertraglich beschriebenen Glaubens eindeutig gegen geltendes Recht verstossen, indem diese Inhalte und damit deren Vrmittler, die Imame, zu Gewalt, Hass und Vertreibung der „Ungläubigen“ sowie zur Beseitigung der demokratischen Rechtsordnung aufrufen, der Vertrag also bestenfalls sittenwidrig ist wenn der Abschluss nicht gar den Tatbestand der Verfassungsfeindlichkeit und des Hochverrats erfüllt.

    Staatsrechtler sind hier gefragt.

    Abgesehen davon kann ein Vertrag nur mit klar definierten Vertragspartnern geschlossen werden.
    Schliessen wir diesen Vertrag mit Sunniten, Schiiten oder Wahabiten?
    Gar mit Vogels Salafistenbande?
    Für wen von diesen drei islamischen Rechtsschulen gilt der Vertrag?
    Verbindlich für alle Mohammedaner?
    Oder verbindlich für keinen Mohammedaner, weil, wie schon erwähnt, „Der Islam“ nicht einheitlich existiert?
    Wer ist in der Haftung bei Vertragsbruch?

    Fragen über Fragen….

    Ich geh dann mal kurz kotzen über soviel Dhimmitum.

  12. #9 Theo:

    „Gott schütze unser Vaterland“

    Da hat er im Moment aber alle Hände voll zu tun 😉

  13. Der deutsche CDU-Finanzminister Wolfgang Schäuble hat Forderungen aus seiner Partei nach einer Besinnung auf konservative Werte eine klare Absage erteilt.„Wir leben nicht mehr in den 50er Jahren“, sagte Schäuble vor der Wochenzeitung ‘Bild am Sonntag’. Schäuble ist Protestant.
    „Wer das bestreitet und fordert, die Union müsse zurück zu konservativen Werten, der hat nicht begriffen, wie Politik funktioniert“ – erklärte der Minister.Seiner Ansicht nach hat ausgerechnet IM Erika „verstanden, wie es geht“.

  14. OFF-TOPIC:

    Eine Satire aus dem MRF-Blog… wenn die Anschläge vom 11. September einem Gebäude in Istanbul gegolten hätten.

    Auszug:

    „Nach dem 11. September 2001: Was entsteht am Ground Zero in Istanbul?

    von Heribert Grantl (P)

    Bilder, die um die Welt gingen: Am 11. September entführten christlich-fundamentalistische Terroristen ein Passagierflugzeug und steuerten es in den IsBank Tower 1, Istanbuls höchstes Gebäude. Neun Jahre danach diskutieren die Türkei und die Welt darüber, was am Ground Zero neu entstehen soll. Ein Kommentar.

    Nein, eine leichte Entscheidung ist dies gewiss nicht. Denn der Ort, an dem Hunderte von Türken einem verbrecherischen Anschlag zum Opfer fielen, ist für die gesamte Nation geradezu ein heiliger Ort. Und da wirkt der Vorschlag einer christlichen Gemeinde, an der Stelle des zerstörten IsBank Tower 1 eine Kirche errichten zu wollen, natürlich wie eine gezielte Provokation.

    In Deutschland war es Claudia Roth, die dazu die passendsten Worte fand: „Natürlich muss es auch in der Türkei Religionsfreiheit geben, das stellt ja niemand in Abrede. Niemand möchte den Christen dort verwehren, ihre Kirchen dort bauen zu dürfen, wo sie es wollen. Aber: In diesem Fall wäre ein freiwilliger Verzicht auf dieses Recht doch einfach das sensiblere Vorgehen. Ist es denn so schwer zu verstehen, dass dieser Ort, wo Christen sich von ihrer unmenschlichsten Seite gezeigt haben, von nun an geschichtlich und emotional belastet ist und es auch immer sein wird?“ “

    Weiterlesen hier:
    http://www.menschenrechtsfundamentalisten.de/page8.php?post=54

  15. @ #13 WissenistMacht #9 Theo:

    “Gott schütze unser Vaterland”

    Da hat er im Moment aber alle Hände voll zu tun 😉

    Am besten würde er ein paar tausend Don Camillos erschaffen und ihren Pranken freie Bahn geben. 🙂

  16. Im Gegenzug soll Nicht-Muslimen das Zugeständnis gemacht werden, dass in der Frage des Muezzin-Rufes der Konsens mit der Nachbarschaft gesucht wird.

    Das ist doch schon mal ein Fortschritt 😉

  17. „Staatsverträge“ mit islamischen Gemeinschaften befinden sich bestenfalls in einer juristischen Grauzone:

    Pieroth: Die Formalia sind auch nicht die einzige Schwierigkeit. Selbst wenn sich ein entsprechendes Gremium zusammenfände, bliebe noch das Problem, dass das Grundgesetz und das Bundesverfassungsgericht an eine Kirche mit Körperschaftsstatus bestimmte Mindestanforderungen erheben. Eine davon: Sie dürfen nicht gegen Grundwerte der Verfassung verstoßen. Und das kann angesichts der unterschiedlichen religiösen Strömungen im Islam durchaus problematisch werden.

    FOCUS Online: Aber es gibt doch auch in anderen Großkirchen verschiedene Strömungen – schließlich teilt auch nicht jeder Katholik eins zu eins die Anschauungen des Papstes?

    Pieroth: Das ist richtig. Doch die Muslime sind sich in vielen Bereichen über die Gehalte und Konsequenzen des Islam uneinig. Das gilt in besonderem Maße für die Scharia, die – je nach Interpretation – zum Beispiel Steinigungen vorsieht. Mit dem absoluten Lebensschutz des Grundgesetzes ist das nicht in Einklang zu bringen. Sollte in Deutschland eine islamische Kirche als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt werden, müsste sie sich also dazu verpflichten, in dieser Funktion nicht nach den Maßstäben der Scharia zu verfahren.

    Quelle: http://www.focus.de/politik/deutschland/interview-scharia-und-grundgesetz-passen-nicht-zusammen_aid_559936.html
    Die Hamburger „Schura“ tat sich übrigens schonmal damit hervor, dass sie in typisch islamisch-toleranter Manier in Hamburg vorgeben wollte, welche Religionsgemeinschaft als solche anzuerkennen ist, und welche nicht (nämlich die verfolgten Ba’hai).

  18. Es gibt sogar welche,die haben in der bunten Republik mit ihrer schwachsinnigen Toleranz die SED Kommunisten wieder hoffähig gemacht,die sich jetzt die PDS/Die LINKE nennt.Deren schwarze Kassen sind aber systemübergreifend diesselben geblieben.

  19. Wir müssen auch im kleinen etwas tun. Ich komme gerade vom Einkaufen vom Real-Markt in Laatzen und habe dort leider ohne Kamera vor einem großen Wiesenhof-Plakat mit dem Text „Wiesenhof schlachtet jetzt halal“ gestanden.

    Hier eine Kopie meiner mail an Wiesenhof:
    Sehr geehrte Damen und Herren
    Ich habe heute im Real-Markt Laatzen gesehen, dass die Firma Wiesenhof Produkte mit einem Halal-Siegel herstellt und vertreibt.
    Ich bin mir schon darüber im Klaren, dass bei der Produktion insbesondere von tierischen Lebensmitteln nicht immer alles optimal läuft.
    In keinem Fall bin ich aber bereit, ein barbarisches zu-tode-quälen von Tieren im Namen einer zumindest fragwürdigen Religion zu akzeptieren.
    Ich werde über die Halal-Praktiken der Firma Wiesenhof sowohl in Tierschutzforen wie auch in islamkritischen Foren berichten und dazu aufrufen, zumindest dann zu alternativen Konkurrenzprodukten zu greifen, wenn diese ohne Halal-Siegel verfügbar sind. Ebenso werde ich wohl bei Facebook versuchen, eine Unterstützergruppe zu etablieren.
    Diese Angelegenheit ist mir so wichtig, dass ich hierfür ab heute 1 Stunde meiner Zeit nach Feierabend dafür einsetzen werde.

    Wer einen besseren Text als meinen in der Wut geborenen hat, wende sich vertrauensvoll an http://www.wiesenhof.de

  20. #28 lobo1965

    Super! Obwohl ich da nicht einkaufe, – die Info’s reichen mir, die bekommen gleich eine e-mail. Danke für den Hinweis und den Link.

  21. #7 Galileo1515

    Ja, nach 9/11 gab es eine ganz unglaubliche Entwicklung unter den Linken. Zuvor war es kein Problem, den Islam zu kritisieren. Aber danach fingen die Linken und Gutmenschen an, die Ursachen für die Anschläge bei sich selbst zu suchen („Was haben wir falsch gemacht?“). Und ganz nebenbei war man natürlich schadenfroh, dass es die bösen Amis getroffen hat. Mohammed Atta und seine Massenmörderbande war also in mehrfacher Hinsicht erfolgreich …

  22. #24 DeutscherBubi (26. Okt 2010 19:16)

    Konsens mit der Nachbarschaft gesucht …. Das ist doch schon mal ein Fortschritt

    Wahrscheinlich ist das kein Fortschritt sondern bloß Sand in die Augen der Öffentlichkeit. Ich habe einmal eine solche Nachbarschaftsverhandlung erlebt (in einer anderen Sache). Die Nachbarn durften zwar ihre Meinung sagen, aber irgendeinen erkennbaren Einfluß auf die Entscheidung des Richters hatte das nicht.

  23. #26 Maethor

    Das gilt in besonderem Maße für die Scharia, die – je nach Interpretation – zum Beispiel Steinigungen vorsieht. Mit dem absoluten Lebensschutz des Grundgesetzes ist das nicht in Einklang zu bringen.

    Alles gar kein Problem, wenn man an die Vereinbarkeit des Grundgesetzes mit den täglich 1000 (in Worten tausend) Kindstötungen noch im Mutterleib denkt. Deutschland schafft sich ab.

  24. Linke sind nicht paktfgähig, es lohnt nicht ihre Argumente zu beachten, in Sekundenschnelle werden die, wenn’s genehm ist, um 180° gedreht.

  25. „Im Gegenzug soll Nicht-Muslimen das Zugeständnis gemacht werden, dass in der Frage des Muezzin-Rufes der Konsens mit der Nachbarschaft gesucht wird.

    Das ist doch schon mal ein Fortschritt “

    War übrigens ein Witz!!!!!!!!

  26. Deustchland wird zur Titanic oder der Bürgerkrieg wird uns eher erreichen als gedacht.
    Die Moahmedaner sind schon mehr als Frech.

  27. # 128

    deshalb hat Dieter Bophlen die Werbung für Wiesenhof vermutlich eingestellt. Das ist doch Tierquälerei, wenn ein Tier lebendig bei vollen Bewusstsein verblutet….!!!

  28. #36 Deutscher Bubi:

    „Wir wissen doch alle, was passiert, wenn wir leichtfertig unsere christlich-deutschen Werte und Moralvorstellungen aufgeben. z.B. 1933-1945“

    Geschichtsbücher sind heute gar nicht mehr so teuer. Und es tut auch nicht fürchterlich weh, darin zu lesen 😉

  29. „Sarrazin statt Muezzin“ scheint mit Blick auf auf die mehrmals tägliche Muezzin-Beschallung ein gutes Motto zu sein, auch in Hamburg.

  30. Dann müssen wir noch Verträge mit Buddhisten, Thaoisten, orthodoxen Griechen, orthodoxen Russen, Voodoo, sämtliche afrikanischen Naturreligionen, indianische Naturreligionen, u.s.w. aushandeln.

    Merken die Politikermasken wirklich nicht mehr was da abgeht? oder wollen die das nicht begreifen?

  31. Was hier beim Tier offenbar eingeübt wird,funktioniert auch beim Menschen.

    Ungläubiger halal

    Ganz frisch.

  32. #35 Deus caritas est:

    „Alles gar kein Problem, wenn man an die Vereinbarkeit des Grundgesetzes mit den täglich 1000 (in Worten tausend) Kindstötungen noch im Mutterleib denkt. Deutschland schafft sich ab“

    Seltsam, ich dachte immer das GG zu kennen. Ich habe dort aber noch keinen §218 gefunden. leide ich jetzt an Leseschwäche? 😉

  33. Am besten würde er ein paar tausend Don Camillos erschaffen und ihren Pranken freie Bahn geben

    Einige sind schon hier.

  34. Was ist nur in Deutschland los?
    Wollen wir unsere Kultur von „Gutmenschen“ und Islamanhängern, gänzlich vernichten lassen.
    Wollen wir, dass unsere Nachkommen uns total verfluchen?
    Moscheen haben im Allgemeinen das Antlitz von Atommailern. Die daneben stehenden Minarette haben das Aussehen von gen Himmel gerichteten Raketen.
    Das Schächten von Tieren, ist an Abartigkeit, nicht zu übertreffen!
    Siehe hier:

    http://videos.dhnet.be/video/iLyROoafImlf.html

    Gegen Stuttgart21 wird demonstriert aber gegen die Islamisierung Deutschlands/ Europas, regt sich nichts.
    Die Moslems machen sich in unserem nach dem Krieg aufgebauten Land breit, wie eine Plage.
    Anscheinend merkt keiner, dass wir der größten Gefahr, seit Bestehen unserer Kultur, ausgesetzt sind und diese entsprechend bekämpfen müssen.
    Wir haben keine schleichende Islamisierung in Deutschland, sondern schon eine Offensichtliche.
    Wer sich dieser Islamisierung unserer Kultur kampflos unterwirft, macht sich gegenüber unseren Enkeln, Urenkeln etc. schuldig und sollte überlegen, ob er/ sie das, mit seinem/ ihren Gewissen, vereinbaren kann.
    Es besteht dringender Handlungsbedarf, wenn wir unsere Kultur und deren Errungenschaften, noch retten wollen, bevor es zu spät ist!!!

  35. #36 Deutscher Bubi:

    “Wir wissen doch alle, was passiert, wenn wir leichtfertig unsere christlich-deutschen Werte und Moralvorstellungen aufgeben. z.B. 1933-1945?

    Da hast du vollkommen recht.

  36. 29 lobo1965 (26. Okt 2010 19:23)
    Habe denen auch eben geschrieben ( esse zwar sowieso keine Hühnchen, aber das müssen die ja auch gar nicht wissen)

  37. #29 lobo1965

    Guter Text und ein Lob für Ihren Einsatz!

    Allerdings verläuft die Schlachtung von Hühnern auf herkömmliche Weise auch nicht „feinfühliger“. Beispiel: http://tinyurl.com/36qy8be

    „Barbarisches zu-tode-quälen von Tieren“ gehört auch zu unseren Spezialitäten. Nach dem Bolzenschuss im Schlachthof (bei Großtieren) werden die Viecher sofort verarbeitet, obwohl Sie noch nicht wirklich tot sind!

    Trotzdem schließe ich mich natürlich Ihrer Aktion an und werde eine entsprechende Mail rauslassen, denn dem Islam und seinen div. unappetitlichen Gebräuchen darf in D kein Raum gegeben werden. Der User „No Iremismus“ hat es (bei einem anderen Thema) auf den Punkt gebracht: Beim Schächten geht es schlicht und einfach darum, die Hemmschwelle zur Tötung von Leben herabzusetzen bzw. ganz abzuschaffen.

  38. Ich bin, was den Islam in Deutschland (und in Europa) anbetrifft äußerst pessimistisch eingestellt und fürchte, dass wir diesen nicht mehr los werden. Selbst wenn wir keinen einzigen Moslem mehr reinlassen, vermehren die sich kräftig über ihre hohen Geburtenraten (auch wenn das die Zahlentrickserin Faroutan vehement abgestritten hat). Selbst die Serben haben es ja auch mit ihren menschenverachtenden Methoden nur bedingt (auf Kosten eines neuen moslemischen Landes) geschafft. Das ist wie mit AIDS: Man kann die Viren mit den modernen Medikamenten nicht beseitigen, nur im Zaum halten. Also einmal drin = für immer drin.

    Und ich denke, das ist das was die Politiker im Sinn haben: Sie haben sich an die Gegebenheiten angepasst und versuchen die Moslems einigermaßen zu „zivilisieren“ und via Propaganda in den Medien die „Volksseele“ zu beruhigen. Da hilft wohl wirklich nur noch auszuwandern. Aber ob kurz oder lang kommen die Moslems überall hin.

  39. Sodele, die Beschwerde an Wiesenhof ist via elektronische Post auf dem Wege!

    Werde beim nächsten Einkauf wieder leckeres Schweinefleisch diverser Machart in die mit Halal-Ware gefüllten Regale bzw. Kühltruhen legen.

    LG
    Joerdie

    PS: PI-Stammtisch Anfang November für Schaumburg und Umland. Info + Anmeldung unter:

    PI_SHG@yahoo.de

  40. Wieso freie Hansestadt Hamburg?? Ich meinte Hamburg, Stadt der freien Messerstecher….

  41. #53 KDL:

    „Aber ob kurz oder lang kommen die Moslems überall hin.“

    Noch gibt es Ausnahmen! Ich entsinne mich eines österreichischen Freundes, der nach Da Nang (Vietnam) ging, um dort eine Schuhproduktion aufzuziehen. Als er seinen tunesischen Betriebsleiter mitnehmen wollte, haben die vietnamesischen Behörden die Einreise verweigert. Begründung: Wir wollen hier keine Moslems, weil die nur Ärger bereiten.

    Nur, andererseits: ob Vietnam wirklich so ein Traumziel ist? 😉

  42. In Dänemark sollen mehr Erwerbstätige in Vierteln mit hohem Migrantenanteil leben – damit dort Kriminalität und Gewalt sinken.

    Ich glaube nicht,daß die dort eine recht hohe Lebenserwartung haben werden.

    Wenn,dann nur mit Knarre und Blendgranaten.

  43. #56 hundertsechzigmilliarden (26. Okt 2010 20:01)

    Wieso freie Hansestadt Hamburg?? Ich meinte Hamburg, Stadt der freien Messerstecher….

    Klar.

    Die sind so frei.

  44. #29 lobo1965 (26. Okt 2010 19:23)

    Wir müssen auch im kleinen etwas tun. Ich komme gerade vom Einkaufen vom Real-Markt in Laatzen und habe dort leider ohne Kamera vor einem großen Wiesenhof-Plakat mit dem Text “Wiesenhof schlachtet jetzt halal” gestanden.
    —————-
    Konstantinopel…Geschichte wiederholt sich.

    Die Geldgier machts möglich. Die M. riechen doch schon unsere Angsthormone. Und die Deutschen sind mental kastrierte Schisser.

  45. Jetzt drehen die aber völlig durch!

    Gestern kam (zufällig?) in n-tv eine Doku über die französiche Revolution 😉
    Da wurde sehr deutlich was passieren kann wenn die herrschende Klasse es übertreibt!
    Das wurde seehr blutig!
    Kommt sowas auf uns zu?

  46. @ #59 FreeSpeech,

    Pkt. 4,
    „Zahlung an Leute, die man so mit dem Islam versöhnen kann.“

    Könnte ich mir bei manch korruptem Politiker und sog. „Gutmenschen“, gut vorstellen.
    Gekaufte Volksverräter eben!

  47. #57 WissenistMacht

    Ja, Länder mit Durchblick haben die große Gefahr erkannt und lassen entsprechend keine Moslem rein. Aber ob sie das auf Dauer durchziehen können? Da ist es irgendwie tröstlich, dass unsere Lebensspanne begrenzt ist und ich halte mich an den guten alten Leitspruch „Nach mir die Sintflut“ – zumal wir leider (mittlerweile sage ich zum Glück) keine Kinder haben. OK, vielleicht geschieht demnächst irgendwas völlig Unvorhersehbares und der Islam verschwindet plötzlich von der Erdoberfläche.

    Ich denke, Vietnam ist kein so schlechtes Ziel, um auszuwndern. PI-Kommentator „Ausgewanderter“ ist z.B. nach Thailand ausgewandert und er ist sehr glücklich dort wie er hier immer schreibt. Aber für mich ist das alles dennoch keine Lösung. Eher käme da Südamerika infrage, da ich sehr gut spanisch kann und schon einige Male dort war. Aber da spielt meine Frau nicht mit 😉

  48. #60 Wotan47:

    „französiche Revolution“

    Ein deutsches 1789 wird man sich eher abschminken können. Dazu sind hier immer alle viel zu brav – bis es zu spät ist. Das kann man nun wirklich aus 1933 lernen.

  49. Nachtrag zu meinem Kommentar von oben.

    Die haben offenbar den Schrei des Muezzin in dem Vertrag genehmigt. Dies hat aus meiner Sicht keinen juristischen Bestand wenn dagegen jemand prozessiert. Bisher ging es bei den Prozessen lediglich um den Lärmpegel vom Schrei des Muezzin. Leider wurde noch nie der Inhalt vom Schrei des Muezzin zum Inhalt gemacht. Und hier liegt der Hase im Pfeffer. Ich glaube juristisch Laienhaft ausgedrückt gibt es auch eine negative Religionsfreiheit (googelt bitte). Also, ich muss mir nicht täglich zu fünf Zeiten anhören, daß sein Gott größer ist, größer als alles und mit nichts vergleichbar. Diese religiöse Meinung von ihm ist sein unabstreitbares Recht, er kann mich aber nicht zwingen daß ich mir dies X-Mal am Tag anhören muss.

    Zur Info:
    4x Allah ist größer. [größer als alles und mit nichts vergleichbar] (Allahu akbar)
    2x Ich bezeuge, dass es keine Gottheit gibt außer Allah.
    2x Ich bezeuge, dass Mohammed der Gesandte Allahs ist.
    2x Kommt zum Gebet.
    […….]
    2x Allah ist größer. (groß, größer als alles und mit nichts vergleichbar)
    1x Es gibt keine Gottheit außer Allah.”

    http://de.wikipedia.org/wiki/Adhan

  50. Bekannte Moslems haben eigentlich schon alles gesagt.An alle Volksvertreter!
    Mawlana Mawdudi:
    „Der Islam ist keine normale Religion wie die anderen Religionen der Welt…der islam ist ein revolutionärer Glaube, der antritt, jede von Menschen geschaffene Staatsform zu zerstören.“

  51. #53 KDL

    Nein KDL, der Wind hat sich doch schon längst gedreht. Wenn jeder Leser hier nur einen einzigen pro Jahr dazugewinnt, dann VERHUNDERT sich die Zahl in knapp 7 Jahren. DANN weht hier ein ganz, ganz anderer Wind. Da kommen die Islamnazis mit ihrem Geburtenjihad nie hinterher! Wenn ich sehe, was sich in den letzten 5 Jahren, insbesondere in den letzten 5 Monaten diesbezüglich getan hat, bin ich recht zuversichtlich. Also weitermachen, informieren (über den Koran) und überall werben! Jede Wette – in 10 Jahren ist Europa islamnazifrei!

  52. #53 KDL

    Noch was vergessen – Die Pest gibt`s heute hier auch nicht mehr. War aber wohl ein Stück Arbeit und Willenskraft.

  53. #53 KDL (26. Okt 2010 19:58)

    Ich bin, was den Islam in Deutschland (und in Europa) anbetrifft äußerst pessimistisch eingestellt und fürchte, dass wir diesen nicht mehr los werden. Selbst wenn wir keinen einzigen Moslem mehr reinlassen, vermehren die sich kräftig über ihre hohen Geburtenraten (auch wenn das die Zahlentrickserin Faroutan vehement abgestritten hat).

    mit dieser herrschenden Klasse stimme ich zu!
    Es gäbe allerdings eine Lösung, wenn man wirklich wollte!
    Keinerlei Sozialleistungen mehr an EU-fremde Personen, und auch nur an solche, die zumindest einige Zeit in die Kassen eingezahlt haben.
    Familienzusammenführung würde bedeuten, daß sich der Antragsteller zu seinem Clan in seinem Heimatland begibt und nicht mehr den Clan herholen darf!
    Wenn man nur diese 2 Punkte durchsetzen würde wären wir schon einen großen Schritt vorwärts. Kosten- und Kriminalitätssenkung!

  54. #9 joghurt
    Nein. Das sieht mir nicht nach Freimaurerei aus. Die Freimaurer sind in den meisten islamischen Ländern verboten, da sie sich nicht von Ideologien vereinnahmen lassen. Zum Islam hat ein türkischer Freimaurer mal gesagt (Es gibt dazu allerdings nur eine Quelle).

    Seit über fünf Jahrhunderten haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs und die unsinnigen Auslegungen von Generationen schmutziger und unwissender Pfaffen in der Türkei sämtliche Einzelheiten des Zivil- und Strafrechts festgelegt. Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten im Leben eines jeden Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, den Schnitt seiner Kleidung, was er in der Schule lernt, seine Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken. Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Er ist nichts anderes als eine entwürdigende und tote Sache.

    Wenn Kemal Atatürk heute sehen würde, was Erdogan, Güll und die AKP etc. aus der Türkei gemacht haben und aus Deutschland mit der Hilfe Schäubles, Merkels und gewisser Teile der Wirtschaft, würde er im Grab rotieren, so wie andere Freimaurer mit ihm. Mozart, Sibelius, Goethe etc.

    Wenn Sie sich schon für geheime Zeichen interessieren, würde ich vorschlagen, Sie fragen sich mal, wieso die Opfer in den Drogenkriegen in Südamerika, vor allem Mexico immer öfter gutislamisch geschächtet werden.

    Grundsätzlich gilt, was schon der weltliche Herrscher in Konstantinopel feststellte, als er den Papst bat, die Auseinandersetzung mit den Moslems zum Glaubenskrieg zu erklären.
    Für die Moslems ist es einer. Begründet im Koran, der diesen Krieg auf ewig vorschreibt.

    Der Papst wollte diese dem Glauben innewohnende Kraft, die das Ziel über das eigene Leben stellt nicht für weltlichen Ziele in Bewegung setzen.

    Als der Islam die heiligen Stätte überrannt hatte und begann, sie zu zerstören, besann er sich eines Besseren. Zu spät für Konstantinopel.

    Wer sich nicht bewusst ist, dass er gegen irrational gesteuerte Gegner kämpft, hat schon verloren. Es gibt für einen Gläubigen keine Kompromisse. Das werden auch die Hamburger früher oder später erfahren.

  55. Wiesenhof hat von mir auch bereits eine „nette“ mail bekommen. Macht auch mit, ein paar mails an Islam freundliche Firmen ist doch kein Problem.
    Wir müssen denen zeigen, dass wir nicht alles hinnehmen.

  56. @65 MontyBurns

    Ich bin Hamburger und sitze hier mit Tränen in den Augen vor meinem Rechner.

    Komm doch am 6. November um 14 Uhr zum Mönckebergbrunnen.

  57. …und an jede andere Firma, die halal Produkte anbietet, gehen ähnliche mails. Wir müssen in die Gänge kommen.

  58. BERLIN!!! Auf nach Hamburg!!!

    Wir müssen VIIIIIIIIIIEEEEEEELE sein!!!!

    Auch an all die anderen die hier sind:

    Auf nach Hamburg!!!!

    Cyrus

  59. Wer hier in unserer Heimat Kinder und Enkel hat, wird jeden Gedanken an Auswanderung verwerfen. Das müssen wir hier schon selbst ausfechten. Merke: Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht! Für den Anfang würde es aber doch schon genügen, eine demokratische neue rechte Partei mit allen Kräften zu unterstützen, beispielsweise DIE FREIHEIT des Herrn Stadtkewitz.

  60. Ich kenn mich in Staatsrecht nicht so aus, aber zieht denn jetzt nicht so langsam der Artikel 20 Abs. 4 des GG?
    : „Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“

  61. #10 Theo
    Bravo! Es sollte sich doch einrichten lassen, dass mehr Bürger rufen „…der Kaiser ist nackt“. Unsere Schwäche ist die Stärke des Islam.

  62. Wann und wo sind die Veranstaltungen in Hamburg genau? Ich will dabei sein!

    Wo kann man in Hamburg mitmachen? Es gibt ja leider noch keine Die Freiheit in Hamburg.

  63. #66 DerBoeseWolf

    Ok, dass die Pest (so gut wie) ausgerottet ist, fällt für mich unter die von mir (#61) genannte Rubrik „völlig unvorhergesehene Ereignisse“. Als die Pest halb Deutschland ausgerottet hatte, hat sich niemand vorstellen können, dass diese Geißel irgendwann verschwunden sein wird. D.h. es gibt immer wieder auch positive Überraschungen. Aber „in 10 Jahren ist Europa islamnazifrei“ kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Aber wie gesagt, man darf die Hoffnung nie aufgeben.

    #67 Wotan47

    Richtig. Das ist aber nur ein kleiner Schritt. Das Ziel, den Islam völlig aus Deutschland/ Europa zu eliminieren ist damit aber leider auch nicht zu erreichen.

  64. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe erfahren, dass sie Produkte mit einem Halal-Siegel herstellen und vertreiben. Was Geldgier in Deutschland möglich macht, ist unglaublich.

    Den Kauf ihrer Produkte kann ich nicht mit meinem Gewissen vereinbaren. Sie unterwerfen sich hiermit einer kleinen islamischen Minderheit in Deutschland.

    In bin in keinem Fall bereit, dieses barbarische Schlachten von Tieren im Namen einer fragwürdigen Religion zu akzeptieren. Ich werde ihre Produkte boykottieren. Diese Mail geht in Kopie an ca. 50 Freunde in Deutschland.

    Mit freundlichen Grüßen

  65. Nochmal zurück zum Staatsvertrag, nicht ganz unwichtig.:

    Das Grundgesetz erlaubt bereits jetzt ohne Staatsvertrag jedem Moslem seine Religion im Rahmen unsrer Gesetze auszuüben. In jeder größeren Gemeinde wird ein Moscheebau gefördert. Ein Staatsvertrag ist also nur nötig, wenn damit die Entstehung von Parallelgesellschaften bezweckt wird und juristische Freiräume für die Einführung der Sharia geschaffen werden sollen. Was das bewirkt, kann man bereits in den Vororten von Paris, Brüssel und London beobachten.

    Mir sollen unsere Vertreter/Zerteter erst mal erklären, wo da der Sinn ist.

  66. Interessanter Artikel vom Spiegel:

    Mit Allah an der Fleischtheke

    #54 joerdie (26. Okt 2010 20:00)

    Werde beim nächsten Einkauf wieder leckeres Schweinefleisch diverser Machart in die mit Halal-Ware gefüllten Regale bzw. Kühltruhen legen.

    Echt gute Idee. Dass ich darauf noch nicht gekommen bin. Danke für den Tipp 🙂

  67. zu 70 Sebastian82 (26. Okt 2010 20:47)

    70 Sebastian82, es ist hier wirklich angezeigt das nicht nur Hamburg aufsteht.
    Wir mussen ALLE aufstehen.
    Wenn das Schule macht sind wir verloren!!!!

    Cyrus

  68. Ole von Beust, CDU, Ex-Bürgermeister und Befürworter des Staatsvertrags, ist gelernter Religionslehrer, er will kuscheln. Christa Goetsch, GAL/Grüne, Zweite Bürgermeisterin, ist ausgewiesene Islam-Lobbyistin. Sie sitzt im Kuratorium des IWB (Islamisches Wissenschafts- und Bildungsinstitut), in dessen Statut steht: „Förderung des Islam“. Punkt. Das tut sie. http://www.welt.de/hamburg/article4053064/Dialog-auf-Augenhoehe-oder-Augenwischerei.html
    Als erstes haben sie dieses Jahr in Hamburg schon die Akademie der Weltreligionen gegründet, die mit einer islamischen Professur ausgestattet werden soll, das Geld ist bewilligt, den Mann suchen sie noch. http://www.pi-news.net/2010/06/hurra-akademie-der-weltreligionen-gegruendet/#comments Hamburg rühmt sich,in Sachen Multikulti und Multireligio führend zu sein.

  69. #96 Cyrus (26. Okt 2010 22:39)

    Wir mussen ALLE aufstehen.

    Das stimmt allerdings. Nur glaube ich dass kleine Gruppen mit einer handvoll Leuten, die ehrlich und wacker bemüht sind ihre zweifellos wichtige Aufklärungsarbeit zu leisten, nicht den notwendigen Druck auf die Politik ausüben können. Wie wir wissen bedarf es stetig wiederholter Massendemos, um diese Opportunisten zu beeindrucken (siehe Stuttgart 21).
    Die Linken haben es einfach. Sie haben gleich zwei Parteien und die Gewerkschaften, die zu Demonstrationen aufrufen und die notwendigen Massen mobilisieren. Und wenn dann noch eine Claudia Roth empört in die Mikrofone keift, hat die Demo ihren Zweck erfüllt.

    Sollten ‚die FREIHEIT‘ oder von mir aus ein deutscher Ableger der FPÖ zu wählbaren Parteien heranwachsen, wäre unsere geschlossene Unterstützung gefragt. Diese Partei(en) hätten dann die Möglichkeit ihre Wähler in beeindruckender Zahl zu mobilisieren, um den linken Volksverrätern Paroli zu bieten.
    Als massenwirksam und damit diskussionsbildend hat sich ja bereits Sarrazins Buch erwiesen. Zumindest nachdem die Verkaufszahlen in beeindruckende Höhen schnellten.
    In diesem Sinne, hoffentlich bis bald auf der Strasse.

  70. Wir sollten sogar aufhören die Terminologie der LRG’s zu verwenden.
    Das sind keine Migranten sondern Kolonisten bzw. Eroberer!
    Und wenn wir eine klare Sprache fordern, dann müssen wir diese auch als solche bezeichnen!

  71. „Sehr geehrter Herr xxxx,

    vielen Dank für Ihre Nachricht und Ihr Interesse an unseren Produkten.

    Als Markenartikel-Hersteller werden von uns alle Anstrengungen unternommen, unsere Verbraucher rundum zufrieden zu stellen. Gerade deshalb freuen wir uns natürlich über jede Resonanz, so auch über Ihre Nachricht, die wir gerne an die entsprechende Abteilung weitergeleitet haben.

    Wir können Ihnen mitteilen, dass wir als Markenartikel-Hersteller unseren Kunden nur qualitativ hochwertige und hygienisch absolut einwandfreie Ware liefern. Dieses Ziel können wir nur dann erreichen, wenn die Hygienevorschriften ganz besonders beachtet werden und darüber hinaus die Produktion strengsten und freiwilligen Kontrollen unterliegt.

    Unser Unternehmen hat keine Möglichkeit Produkte herzustellen welche „Halal“ sind. Die Frage nach „Halal“ umfasst nicht nur die Lebensmittel selbst sondern auch Lebensmittelzusatzstoffe, Verpackungsmaterial. Eine weitere Voraussetzung ist der störungsfreie Ablauf der Produktion. Dieser wäre, sollten wir „Halal“ durchführen, nicht mehr gewährleistet. Aus diesen Gründen ist es uns nicht möglich, in unserem Betrieb Produkte halal herzustellen.

    Wenn Sie weitere Fragen oder Anregungen haben, sind wir gerne für Sie da.

    Mit freundlichen Grüßen
    Campbell’s Germany GmbH
    Nadiné Kurpiela
    Consumer Service“

    Antwort von Campbell’s, hier „Erasco“ auf die Ankündigung von mir, das Faktum daß Campbell’s in Kanada Halal-Produkte vertreibt, in Tierschützer- und islamkritischen Foren bekannt zu machen und zum Boykott der Produkte aufzurufen!

    Die Mails wirken, es müssen halt genug sein! Wisenhof ist nachher dran. Danke an die „Spürnase“.

  72. Hat denn die jüdische Gemeinde keinen Staatsvertag mit der Stadt Hamburg??Warum sollte die islamische Gemeinde keinen bekommen.???Es ist richtig diesen Vertrag zu schliessen-zum wohle aller in Hamburg lebenden Bürger.

  73. @101 Turkiye Cumhuriyeti

    Tja, es gibt eben keine Islamische Gemeinde

    Drei Vereine, die unsere Lebensweise nicht schätzen, wollen ihre Lebenweise/Scharia in Hamburg durchsetzen.
    Neben der Schura, die so etliche verschiedene Clubs eingesammelt hat und den islamophilen Politikern, Medien und Kirchen so allerhand vorgaukelt(Taqiyya), will die türkische Religionsbehörde Diyanet und der Madrassas-Betreiber VIKZ den freien Bürgern Hamburgs mittelalterliche Gebräuche per Dhimmi-Senat aufzwingen.
    Vielleicht meinst Du ja die IGD? Das ist die Islamische Gemeinschaft der Muslimbrüder, die unter dem Dach des Zentralrates, ZMD, untergekommen ist.

    Also, nix Gemeinde für alle islamischen Glaubensbrüder.Das schafft Ihr nie,und haut Euch ruhig die Köppe ein (wie im Irak) aber
    der Senat muss noch viel lernen!

  74. #75 EXLieberNetter (26. Okt 2010 20:41)
    #9 joghurt
    Nein. Das sieht mir nicht nach Freimaurerei aus. Die Freimaurer sind in den meisten islamischen Ländern verboten

    Ich sprach hier nicht von der weitgehend nicht vorhandenen Freimaurerei in arabischen Ländern,sondern über die existierende Maurerei in Hamburg.

    Und genau die stellt eben alle Religionen gleich.

    Das Grundgesetz mit seiner Glaubensfreiheit ist freimaurerisch geprägt.

    Der Gottesbrgriff in der Präambel ist deshalb bewusst nicht genau festgelegt worden,so daß ein Moslem locker hier seinen Allah rein setzen kann. und der Fußballfan den Fußballgott,wenn er will.

    Von G_tt steht da nichts,auch wenn wir das vielleicht annehmen aufgrund der christlich-abendländischen Tradition.

    Das aber wurde aber bewusst so gemacht.

  75. Die BRD ist schon von seinem Grundgesetz her als ein multiethnisches,multikulturelles und multireligiöses Unternehmen angelegt worden.
    Der Toleranzgedanke steht hier über allem.
    Das geht oft bis zur berühmten Narrenfreiheit und manchmal sogar noch ein Stückchen darüber hinaus,wo dann Kriminalität mit Freiheit verwechselt wird.

  76. Wenn Sie sich schon für geheime Zeichen interessieren

    Nun,die Zeichen der Freimaurerei sind nicht geheim,sondern praktisch für jeden einsehbar und verständlich,wer sich hier etwas Mühe gibt, um z.b im Internet sich kundig zu machen.

  77. @Alster

    ich nehme an, Sie leben in der Hansestadt?Aber ich kann Sie beruhuigen. Die Schura wird einen Staatsvertrag mit der Stadt abschliessen. Wenn nicht mit den Herrn Alhaus, dann eben nach der Wahl mit Herrn Neumann.-Richtig?? (alle Parteien in der Bürgerschaft wollen dies)

  78. Die erste von den angegebenen E-Mail-Adressen ist schon angeschrieben. Die anderen bekommen die von mir verfasste Mail ebenfalls.

    Am 6.11. komme ich nach Hamburg zum Infostand von unsere Seite bzw. Kundgebung.

  79. @#81 Cyrus (26. Okt 2010 21:00)
    100%ige Zustimmung!
    Am 30.10. kann ich leider niucht mit nach Hamburg fahren, da ich nach Frankfurt/Main fahre, um dort für Israel aktiv zu werden. Aber am 6.11. bin ich mit dabei, wenn es heißt: Auf nach Hamburg!
    Schalom
    elcat

  80. Jetzt habe ich noch den anderen angegebenen Adressen je eine Mail zukommen lassen.

    Hamburg muss immer FREIE HANSESTADT bleiben!!!

Comments are closed.