SPD-Spitzenkandidat Nils Schmid und seine Frau Tülay im Oktober 2001Wir lesen hier immer wieder von Burka-Trägerinnen, die deutsche Rathäuser stürmen wollen oder von Menschen, die es 30 Jahre lang schaffen, mit uns zu leben, ohne Deutsch zu lernen. Darum wird es höchste Zeit, hier einmal ein Beispiel gelungener Integration vorzustellen.

(Von Thorsten M.)

Wie auch viele Baden-Württemberger knapp zwei Monate vor der Landtagswahl noch nicht wissen, heißt das aktuelle „letzte Aufgebot“ der SPD im Ländle Nils Schmid. Der 37-jährige in Trier geborene Jurist und Berufspolitiker zog mit bereits 23 Jahren in den Stuttgarter Landtag ein. Gäbe es in seiner Vita nicht noch ein Referendariat bei der Energiedienste Holding AG, würden Spötter vermutlich behaupten, er habe selbst seine Praktika dort als Abgeordneter gemacht.

Wie das Leben eben so spielt, hat es Nils Schmid nicht nur an die SPD-Spitze für die aktuelle Landtagswahl, sondern auch an die Seite der Deutsch-Türkin Tülay gespült, mit der er seit 12 Jahren verheiratet ist. Seit letztem Jahr ist er nun stolzer Vater einer Tochter. Wir ahnen es schon, natürlich heißt diese nicht Hanna oder Lena, sondern hört auf den Namen Elif, was zugegebenermaßen ja auch besser zum Vornamen des älteren (Adoptiv-)Bruders Oguzcan passt. Selbstredend wird die Tochter von Anfang an zweisprachig türkisch-deutsch erzogen, schließlich kann das in diesem Land ja einmal überlebenswichtig werden.

Als Politiker mit einem Faible für „schwäbische Bodenständigkeit“ und „türkische Lebensfreude“, liebt er – wie er der Bild-Zeitung berichtet – Spätzle über alles. Egal ob in Schorndorf oder Konstanz sucht er zum Fastenbrechen oder im Wahlkampf immer wieder gerne die Nähe türkischer Moscheegemeinden. Da kommt es dann schon einmal vor, dass er seine Rede auf türkisch beginnt – und der Rest davon dann für die gut integrierte Zuhörerschaft ins Türkische übersetzt wird.

„Selbstverständlich haben Muslime in Deutschland das Recht, repräsentative Moscheen mit Minaretten zu errichten“ ist der SPD-Landeschef zu vernehmen, womit er sich gleichwohl nicht wesentlich von seinem CDU-Kontrahenten Stefan Mappus unterscheidet, der aus diesem Grund bekanntlich keine Volksabstimmungen möchte. Beide beeilen sich zu beschwichtigen, dass solche Bauwerke im Einvernehmen mit der einheimischen Bevölkerung entstehen sollten – als ob irgend jemand davon zu überzeugen wäre, dass es schön ist, solche Monumente türkischer Landnahme in seiner Nachbarschaft zu haben.

Gleichwohl geht der für seine Schwiegereltern türkisch lernende Schmid hier noch bedeutend weiter als sein Gegenspieler: Wünscht er sich doch in Deutschland die gleichen Rechte für Islam und Christentum. Nur sollten die Moscheen – neuen Kirchen gleich – eben nicht im „neoosmanischen Einheitsstil“, sondern in moderner Bauweise entstehen. Der SPD-Vorsitzende fordert darüber hinaus bei solchen Anlässen auch gerne dazu auf, den Begriff Heimat nicht eindimensional zu fassen: „Das Herz meiner Frau schlägt höher, wenn wir uns Istanbul nähern. Nichtsdestotrotz ist sie als hier geborenes und aufgewachsenes Gastarbeiterkind eine gute deutsche Staatsbürgerin. Deutschland hält es aus, wenn Migranten für Inter Mailand oder Fenerbahce Istanbul jubeln“, so der SPD-Politiker. Natürlich gehört er zu den großen Befürwortern der Doppelten Staatsbürgerschaft. Schließlich ist es wichtig für die Integration, einen Pass für das Herz und einen für die soziale Absicherung zu haben. Und man weiß ja schließlich nie, wie lange Multi-Kulti-Deutschland noch ein lebenswerter Ort ist, da ist es doch gut, wenn man einen Schlüssel nach draußen hat.

Wenn Schmid fordert, dass der Islam sich auch kulturell in Deutschland verorten müsse, hört sich das zunächst fast fordernd an. Mehr als der Hinweis auf die Notwendigkeit des Erwerbs der deutschen Sprache und einer Ausbildung von Imamen an theologischen Fakultäten in Deutschland, bleibt bei näherer Betrachtung gleichwohl nicht übrig. Wie das von Erfolg gekrönt sein soll, wenn er gleichzeitig auch noch vehement den Ausbau des Türkisch-Unterrichts an deutschen Schulen fordert, bleibt sein Geheimnis. Seiner Ansicht nach gehört Türkisch auf den Stundenplan: „Türkisch muss aufgewertet werden“. Es könne nicht sein, dass wenn sein Sohn Türkisch kann, die Anderen „gut“, wenn er jedoch Englisch oder Französisch spricht, „prima“ sagen. „Das müsse auch für Türkisch gelten“, so der Ministerpräsidenten-Kandidat. Als ob unsere Gesellschaft unter den mangelnden Türkisch-Kenntnissen anatolischer Mitbewohner leiden würde.

Selbstredend wünscht sich Nils Schmid, der seit 2008 Mitglied des Kuratoriums des Deutsch-Türkischen Forums Stuttgart ist, auch mehr Türken als Politiker oder bei der Freiwilligen Feuerwehr.

Übrigens ist der junge Parteichef sichtlich stolz darauf, dass ihn seine türkischen Bekannten „Schwager der Türken“ nennen. Schließlich setze er sich – wie er sagt – gerne für die Belange dieser Landsmannschaft ein. Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass er dazu nach der Landtagswahl am 27. März auch Gelegenheit haben wird. In den aktuellen Umfragen für den Südwest-Staat liegt die SPD zwar mit 21 zu 24% hinter den GRÜNEN. Damit ist Rot-Grün gleichauf mit Schwarz-Gelb. Aber es ist sehr realistisch, dass sowohl die CDU als auch die GRÜNEN nicht ohne die SPD werden regieren können. Im Gegensatz zu Sigmar Gabriel schließt Nils Schmid auch das Zusammengehen mit den GRÜNEN mit sich in der Rolle des Juniorpartners nicht aus. Somit kann man durchaus damit rechnen, in Stuttgart zumindest bald den ersten gut in die türkische Parallelgesellschaft integrierten stellvertretenden Ministerpräsidenten zu bekommen.

(Foto oben: SPD-Spitzenkandidat Nils Schmid und seine Frau Tülay im Oktober 2001)

image_pdfimage_print

 

129 KOMMENTARE

  1. Ich kann immer nur sagen, daß sich alle konservativen Strömungen vereinigen sollen zum großen Fluß, nur dann sind wir stark u. können etwas bewegen.

  2. Da werden noch ganz andere Personen nach oben gespült werden – die deutsche Kültürrevolution hat schliesslich erst begonnen !

  3. Die SPD wird in Baden-Württemberg sicher an die Macht kommen, da hat der Autor ganz Recht.
    Die Frage ist nur noch ob Grün-Rot, Grün-Rot-Rot oder Schwarz-Rot.

    Nils Schmid hat schon gesagt, dass er auf jeden Fall Grün-Rot macht, wenn es möglich ist.
    Momentan reicht es ja glücklicherweise nicht mehr.

    Ansonsten begückwünsche ich Thomas M., dass er dieses Mal ohne fragwürdige Formulierungen ausgekommen ist.
    Auch wenn der Informationsgehalt über die Frau von Nils Schmid doch ziemlich mau ist.
    Sie ist Türkin ok, arg viel mehr erfährt man über sie nicht. Türkische Wurzeln allein reicht mir jedenfalls nicht als Kritikpunkt aus. Sie müssten sich schon islamistisch äußern und so dumm ist selbst die SPD nicht. Jedenfalls nicht vor der Wahl.

  4. Hofentlich wachen die Schwaben schnell auf und wählen was anderes.
    Wie wird man so einen Mann wie den Schmid wieder los?
    Und: Musste er nicht, islamischem Recht entsprechend, konvertieren, um seine Tülay ehelichen zu können? Sie wird ja wohl nicht Christin geworden sein. Denn dann hätte sie keine türkischen Freunde mehr.

  5. Alle wahrhaft Konservativen und Grundgesetztreuen im Ländle sollten sich nun ins Benehmen setzen, um Grüne und Kommunisten zu stoppen.

    Nur Einigkeit macht stark. Das sollten sich die „Pfleiderers“und „Vögeles“ hinter die Ohren schreiben.

  6. Kann man denn gegen diese offene Unterwanderung unserer kultur garnichts unternehmen?
    Wer ist denn so dermaßen be****ert und wählt ihn dann?!

  7. tja, der mensch der zukunft ist also nicht nur transsexuell (das wird er/sie/es ja durch sensible gendererziehung sowieso), sondern auch transkulturell. zeit, den mars urbar zu machen, freunde.

  8. Ich finde, man sollten den hässlichen stuttgarter Hauptbahnhof endlich abreisen, (unterirdisch reicht ja auch) und dafür eine repäsentative Grossmosche hinstellen, sozusagen als Tor zur Königstrasse. Schliesslich ist der Landtag ist ja auch net weit. Da kann dann der Ali Schmid zu Fuss zu seiner Moschee laufen. 🙂

  9. Menschen, die es 30 Jahre lang schaffen, mit uns zu leben, ohne Deutsch zu lernen.

    Mit uns? Bei uns! Sonst könnten Sie Deutsch.

    Nur dabei statt mittendrin, oder so ähnlich.

  10. Es ist unglaublich, wie a) blind oder b) verräterisch unsere Politiker sind. Aber lasst die Idioten ruhig so weiter machen. Je schneller merken die Bürger was hier los ist. Ich hoffe er stellt noch ein paar weitere Forderungen nach islamischer Eroberung…äh Integration.

  11. #8 DK24 (04. Feb 2011 17:36)

    Sei lieber vorsichtig mit dem, was Du hier so im Scherz schreibst, das steht morgen im muslim-markt, am Montag im Spiegel, und am Dienstag ist das Teil des grünen Wahlprogramms für die LT-Wahl in BW.
    Bring´ die bloß nicht auf dumme Gedanken 😉

  12. Schließlich ist es wichtig für die Integration, einen Pass für das Herz und einen für die soziale Absicherung zu haben.

    Griffig-gute Formulierung!

  13. Menschen, die es 30 Jahre lang schaffen, mit uns zu leben, ohne Deutsch zu lernen.

    Ich finde, das ist schon ne reife Leistung.

    selbst wenn man sich die Ohren mit nem Kopftuch verstopft, nur türkisches TüVü vüa Sattelüt schaut, beim Gemüsehändler um die Ecke einkauft, sollte man nach 30 Jahren doch das ein oder andere aufgeschnappt haben, oder?

    Selbst nach 14 Tagen Spanien kann man Bruchstücke der Sprache verstehen und evtl. auch sprechen…..

    Aber wenn dieser Schwippschwager ans Ruder kommt, können wir uns auf weitere Jahre so erfolgreicher Integration einstellen…

  14. Nun, das ist eine Türkin, die ohne Kopptuch rumläuft und einen Deutschen geheiratet hat…

  15. #11 Nerathule (04. Feb 2011 17:50)

    Es ist unglaublich, wie a) blind oder b) verräterisch unsere Politiker sind.

    „Unsere“ Politiker? Nils Schmid ist wohl eher „deren“ Politiker.

  16. #7 Hausarrest (04. Feb 2011 17:34)
    zeit, den mars urbar zu machen, freunde.

    Von mir aus können die Moslems sich auch Kiemen anschaffen und den Meeresboden nutzbar machen.

  17. #11 Nerathule (04. Feb 2011 17:50)
    Es ist unglaublich, wie a) blind oder b) verräterisch unsere Politiker sind.

    Ach, dem Nils sei der Verrat verziehen, er hat sich doch in Tülay verliebt und liebt seitdem die Türkei, die Moscheen, die türkische Sprache und zwangskonvertierte sogar zum Islam, also nicht aus Überzeugung, sondern aus „Liebe“. Das ist unglaublich!
    Nennt man das jetzt hormongesteuerter Verrat? In jedem Fall ist er nicht vom allgemeinen Kurs abgewichen. Ob schwanzgesteuerter Verrat oder opportune Zweckorientierung, Verrat ist Verrat bzw. weshalb das Abendland untergeht, ändert nichts am Ergebnis.

  18. Leider hab ich in diesem Land nichts zu sagen, wenn ich es hätte, dürfte man in D erst mit 35 oder gar 40 Jahren und einem abgeschlossenen Beruf mit mehrjähriger Berufserfahrung in den Bundestag einziehen.

    Dann können sie nicht mehr so lange Unheil anrichten.

    Basta
    😉

  19. Ein ganz normaler Dhimmi eben…

    Was treibt einen normalen deutschen Mann dazu seine Tochter Elif zu nennen…*kopfschüttel*

  20. #8 DK24 (04. Feb 2011 17:36)

    Ich finde, man sollten den hässlichen stuttgarter Hauptbahnhof endlich abreisen, (unterirdisch reicht ja auch) und dafür eine repäsentative Grossmosche hinstellen, sozusagen als Tor zur Königstrasse. Schliesslich ist der Landtag ist ja auch net weit. Da kann dann der Ali Schmid zu Fuss zu seiner Moschee laufen. 🙂

    Was mich immer köstlich amüsiert ist die Tatsache, dass der Stuttgarter Hauptbahnhof Naziarchitektur in Reinform ist. Diese Naziarchitektur muss von den naiven Grünen und Roten unbedingt erhalten werden. Notfalls mit Gewalt und mit Hilfe der faschistischen Antifa.

    Wenn Mappus etwas auf den Kasten hätte, dann hätte der den neuen Bahnhof mit vier Minarette eingezäunt und schon wären die dummen Grünen und Roten für Stuttgart21 gewesen.

    Ansonsten haben wir die Wahl zwischen einem durchgeknallten grünen oder einen türkischhörigen roten Ministerpräsident nach den Landtagswahlen in Baden-Württemberg im März 2011!

    Deutschland schafft sich ab!

  21. Oh liebe Freunde,

    wir sind hier mit Leib und Seele Schwaben … und haben in diesem Jahr ein echtes Problem

    Keiner von uns hat eine gute Idee, was man denn hier noch wählen kann … das ist frustrierend und macht hilflos

    Was muss ich wählen, dass ich in meinem Ländle mit meiner Familie in Frieden leben kann und das mit meiner geliebten schwäbischen Kultur
    Warum kommen die denn alle nach Deutschland und bauen hier ihre Machtsymbole auf – ist hier immer so tolles Wetter, oder mag man hier so gerne deren Kultur ?

    Auf Urlaub gerne – ich möchte gerne ein guter Gastgeber sein, aber ein Gast soll dann auch zufrieden und im Frieden wieder gehen

    Langsam stinkts mir gewaltig und es wird immer unerträglicher –

    WAS KANN ICH DENN AM 27. MÄRZ ÜBERHAUPT MIT GUTEM GEWISSEN NOCH WÄHLEN ???

  22. Die türkische Frau hat einen dummen Deutschen als Mann. Soll sich scheiden lassen, die ist zu heiß für ihn.

  23. #28 Gar nichts
    Waehle mit schlechtem Gewissen ganz rechts. Werde ich auch so machen. Bleibt ja nichts anderes uebrig. Protest halt.

  24. Wer sich einen Wandel der politischen Verhältnisse in Deutschland wünscht, hat keine andere Möglichkeit als seine Stimme der neuen Bürgerrechtspartei DIE FREIHEIT bei den kommenden Wahlen zu geben.

    Wir alle sollten DIE FREIHEIT bei dem kommenden Wahlkampf in Berlin nach allen Kräften unterstützen.

  25. #32 Ronald Proud

    Seid ihr Jungs von der FREIHEIT hier dauernd eigentlich Autisten? – Es geht um die Landtagswahl in Baden-Württemberg, da sind solche Kommentare, als würde man über das Wetter auf dem Mond philosophieren!

  26. solange es „die Freiheit“ in BW nicht gibt, werde ich den REP meine Stimme geben, so schlecht ist deren Parteiprogramm nicht und das sehe ich als bessere Alternative an, als was sonst wählbar ist (auch wenn ich bereits die Freiheit mit Spenden unterstütze)

  27. Nils Schmid ist seit über 12 Jahren mit einer Türkin, Jurastudentin Tülay Schmid, verheiratet und ist ein wirklicher Freund von Türken.

    Ein selbsternannter Türkenfreund tritt zur Wahl an, da wird sich Erdogan freuen.

    Die wollen sich über türkische Integrationsverweigerer ausschweigen und nur das aus ihrer Sicht Positive erwähnen. Bei vielen Wählern in der Bevölkerung wird das aber auf Ablehnung stoßen. Damit sind sie die besten Werbekaufmänner für Sarrazin und Heisigs Bücher sowie für Proteststimmen zu Gunsten der Freiheit und in Bremen für Bürger in Wut.

    http://www.spdvebiz.de/index.php?nr=33763&menu=1

  28. @ Lethold: das gleiche Problem hab ich auch. Bei der letzten Wahl hab ich vor lauter Verzweiflung die Linke gewählt um den etablierten eins auszuwischen. Für die REP’s war das letzte mal die Hemmschwelle zu groß. Dies mal bekommen sie meine 2. Stimme, ich möchte nicht noch mehr Moscheen. Und da die CDU inzwischen zur IDU mutiert ist bleibt ja nix anderes ;(

  29. Am Dienstag 8. Februar 2011 ist Herr Schmid
    in Konstanz bei seiner Parteivorsitzenden von
    Konstanz. Er spricht im Restuarant See-Rhein
    ab 20.00 h PM.
    Seine Konstanzer Parteivorsitzende ist eine
    Türkin. Gastronomin. 1 Jahr in der SPD. Sie
    wurde 2010 in Allensbach als Kanditatin ge-
    kürt. Er ist doch in bester Gesellschaft.
    Kommt hin und diskutiert mit Ihm. In bin auch
    eingeladen.

  30. Hier hilft nur Eins: Alle Bürger die noch normal denken können vereinigt euch!!
    Wer noch Deutsch denkt, Deutsch fühlt, Deutsch lebt, nehmt „Die Freiheit“ernst und macht bei den Wahlen euer Kreuzchen bei „Die Freiheit“.
    Eine andere Wahl gibt es nicht, wenn Deutschland Deutsch bleiben soll.
    Ich hoffe, dass es noch 5 vor 12 ist!!!!

  31. sie ist eine der 1% vorzeigetürkinnen, die die vorschriften des islams (Eine moslemin darf keinen nichtmoslem heiraten, umgekehrt ist erlaubt) ignoriert.

    Der türkische namen seiner tochter lässt befürchten, dass sie von herrn schmid zur moslemin gemacht wird.
    Türkisch wird im gegensatz zu russisch english, franz. oder spanisch nur von wenigen millionen menschen gesprochen, den vorschlag diese international völlig unbekannte sprache an schulen zu unterrichten ist aus wirtschaftl sicht harakiri, gute chancen das musterländle langfristig zu ruinieren

  32. Wenn ich an die Türkei-Kuschelei unserer hoch geschätzten (naja, nicht wirklich) Politikerriege denke, habe ich den Verdacht, dass fast alle Politiker „Schwager der Türken sind“. Man hilft sich eben.

  33. Sorry, ich wusste nicht dass die Freiheit bei euch noch nicht angekommen ist. Dann die „Reps‘! Auch die sind besser als al die anderen Parteien, die sich wie Moslemhuren benehmen.

  34. #4 karl.koch (04. Feb 2011 17:31)

    Wenn es dem Islam dienlich ist, ist auch solch eine Ehe erlaubt; ebenso wie Schweinefleisch.

  35. In Nils Schmids Wikipedia-Eintrag ist nichts über seine Religionszugehörigkeit noch über seine Liebe zum Türkentum vermerkt.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Nils_Schmid

    Spinnen wir hier?

    #21 Gabriele (04. Feb 2011 18:14)

    Ach, dem Nils sei der Verrat verziehen, er hat sich doch in Tülay verliebt und liebt seitdem die Türkei, die Moscheen, die türkische Sprache und zwangskonvertierte sogar zum Islam, also nicht aus Überzeugung, sondern aus “Liebe”. Das ist unglaublich! …

  36. #43 karl.koch

    Soweit ich das überblicke, steht bei dem weiterhin „christlich“… Viel spannender ist allerdings die Frage nach der Religion der Tochter…

  37. der wirtschaftet die spd gut ab.
    Ich glaube kaum das der die 2 vorne haben wird.
    Wer sollte ihn auch wählen?

  38. 2 Möglichkeiten:

    1) Die deutsche Frau heiratet einen Moslem; zwar ist hier die Konversion „aus Liebe“ nicht zwingend, aber die Erziehung der Kinder zu Moslems schon.

    2) Der deutsche Mann tritt demütig zum Islam über, um die Moslemin zu heiraten. Selbstverständlich sind die Kinder Moslems.

    Andersherum? Die Moslemin heiratet einen deutschen Mann und deren Kinder sind Christen? Praktisch nicht möglich. In der Realität sehr, sehr, sehr selten.

    Der Moslem heiratet eine Christin und tritt vielleicht gar zum Christentum über? Die Kinder werden christliche erzogen? Praktisch unmöglich, ja, durchaus gefährlich. In der Realität sehr, sehr, sehr selten.

    Tja, das ist Islamisierung…

  39. Das ist dann wohl das letzte Aufgebot der SPD Baden-Württemberg.
    Ich schaue mal ein bißchen auf die schillernden Spitzenpolitiker der letzten Jahre dort: Ulrich Maurer war mal die große Hoffnung, jetzt in der Linkspartei/SED MdB.
    Ute Vogt galt auch lange Zeit als „Hoffnung“, heuerte in Schröders Kabinett an und sollte B-W erobern – jetzt ist sie weg.
    Dann der Pädophilie-Experte Jörg Tauss…. Oder auch bei Schröder Däuber-Gmelin.
    Was für ein Haufen.
    Kein Wunder, dass sogar die Grünen die SPD jetzt überholen.

  40. Sollen DIE doch ihre Töchter Elif nennen.
    Dann kommen WIR aber bald wieder mit Freya für die Mädels und Odin/Wotan für die Jungs um die Ecke.

  41. „Jurist und Berufspolitiker“, genauso nichtssagend, hohl und windschnittig sieht diese 0815-Visage auch aus, könnte genauso gut bei der CDU/FDP sein.

    Ein opportunistischer Armleuchter, der Deutschland für ein Schweizer Bankkonto an den Meistbietenden verscherbeln würde, das steht dem ins nichtige Antlitz geschrieben.

  42. Ob C*Du, SpD, Grüne, FDP – scheiss egal – das sind allesamt Sympathisanten und Kolaborateure der Koran-Nazis, wobei man manchmal den Eindruck gewinnt, die C*Du wäre die Partei links von der SpD.

  43. Wird aber auch Zeit, dass dieser inkompetente Hobbypolitiker mal durch den Kakao gezogen wird…

    Gott sei Dank hat diese Witzfigur, egal wie die Konstelation letztendlich aussehen wird, keine Chance Ministerpräsident zu werden!
    Der schafft es sogar in punkto Dummschwätzerei den Krätschmann hinter sich zu lassen!

    Im März werden Republikaner gewählt!
    Und ich werde nicht der Einzige sein…

  44. Praktisch in jedem Städtlein in Württemberg wird man mit emporschiessenden islamischen Tempeln und Kopftuchkolonien konfrontiert. Als Schweizer bekommt man schon den Eindruck, dass auch die Schwaben nicht mehr das waren was sie einmal waren, durch jahrzehntelang gepredigte politische Korrektheit müde, träge und apathisch geworden. Schwabenland = Türkenland, das immer mehr zu meiden ist. Im Norden oben soll es ja noch schlimmer sein. Die Nordlichter sollen jegliche Selbstachtung verloren haben.

  45. Wenn man den mehrmals anschaut, bekommt man einen richtigen K…krampf; der hätte auch in der Drückerkolonne bei C. Maschmeyer Rentner über den Tisch ziehen können.

    Solche Würstchen in der Politik sind eine Schande für jeden malochenden Handwerker, Kleinunternehmer und Ladenbesitzer.

  46. #50 tiny tim

    Ich habe mal daran gedacht, meinen Hund „Mohammed“ zu nennen. Ich stell mir vor, wie ich im Beisein von Mus*els rufe. 😆
    Könnte aber evtl. gefährlich werden, nicht nur von Müs*elseite …

  47. #36 flucina

    Ich habe schon vor 10 Jahren zum ersten Mal „Reps“ gewählt, obwohl ich da noch SpD-Mitglied war. Einfach mal auf die Website gehen und Programm anschauen.

  48. Identitätslose Typen wie Schmid leiden an grassierender Integrassionswut.

    Blöd nur, dass sie sich vornehmlich in Doischland in die türkische Kultur integrieren, anstatt das in der Türkei zu tun.

  49. Wer so einen wählt ist selber Schuld .
    Aber einen Vorteil hätten die Schwaben und Badenser dann schon . Nach 4 Jahren Ministerpräsident Schmütt müssen sie sicher beim Länderfinanzausgleich nichts mehr abdrücken .

  50. Der sieht ja selber aus wie ein Türke kein Wunder das er sich zu den Türken hingezogen fühlt. Wie sonst kann eine Deutscher Mann eine Türkin nehmen. Ist ja normal verboten bei den Türken das ein Christ da einheiratet. Sicher hat er seine Seele verkauft an den Islam sonst wäre das bei den Rassisten gar ned möglich.

  51. Hallo Torsten M.
    Vielen Dank für deinen Bericht was uns blühen wird. Das ist die Wahl zwischen Pest und Cholera bei der nächsten Landtagswahl. Leider werden wir wohl noch nicht die Wahl haben „Die Freiheit“ zu wählen.

  52. @ nicht die mama

    Wie bitte? Die Türken sollen sich integrieren? Die Moslems, die besten Menschen, die Allah („der beste Ränkeschmied von allen“ – Allah über Allah) jemals geschaffen hat, sollen sich den minderwertigen Schweinefleischfressern anpassen? Die Söhne und Töchter Allahs sollen sich mit der Bibel, mit Kant, mit Bach und Beethoven, mit Goethe und Mann beschäftigen? Wer braucht schon Zivilisation, wenn er den Koran hat?

  53. Schmid: „Ich bin der Schwager der Türken“

    Der neue SPD-Vorsitzende in Baden-Württemberg, Nils Schmid, fühlt sich unter Türken und in der Türkei sehr wohl. Kein Wunder, denn er ist mit der Jura-Studentin Tülay verheiratet und spricht auch etwas Türkisch.

    Dass seine türkischen Bekannten ihn „Schwager“ nennen, stört ihn nicht. Der junge Parteichef freut sich sogar darüber: „Ich bin im wahrsten Sinne des Wortes der Schwager der Türken. Ich akzeptiere ihre Lebenseinstellung und setze mich gern für deren Belange ein“, so Schmid. Er wünschte sich allerdings mehr türkischstämmige Politiker auf der Bühne: „Die Türken sollen sich genauso wie in der Gesellschaft auch in der Politik mehr engagieren. Sie sollen sich an Wahlen beteiligen, auch in den Parlamenten vertreten sein, da sie hierher gehören und wir brauchen mehr denn je tolerante Politiker im Lande“, meinte der SPD-Politiker.

    Seiner Ansicht nach soll den Türken das „Vaterland-Gefühl“ vermittelt werden. Deshalb muss die Gesellschaft sie mit ihren Wurzeln akzeptieren. „Die Anerkennung der doppelten Staatsbürgerschaft wäre ein geeignetes Mittel dafür“, sagte er. Der 36-Jährige kämpft schon lange für die Erweiterung des Türkisch-Unterrichts in den Schulen. Seiner Ansicht nach gehört Türkisch auf den Stundenplan: „Türkisch muss aufgewertet werden“. Die heranwachsende Generation muss sich mit der Muttersprache qualifizieren. Wenn mein Sohn Türkisch kann, sagen die Anderen „gut“, wenn er jedoch Englisch oder Französisch spricht, sagen sie „prima“. Das muss auch für Türkisch gelten. Denn unsere Wirtschaftsbeziehungen mit der Türkei nehmen stets an Bedeutung zu“. Der SPD-Politiker denkt nicht anders über Minarette als die Mehrheit: „Islam ist Teil der Gesellschaft. Die Minarette gehört zum Islam. Also müssen Muslime ihre Gebethäuser mit Minarette auch einrichten dürfen. Es ist nur sehr wichtig, dass solche Bauten mit Einvernehmen der Nachbarn durchgeführt werden“, so Schmid.

    http://www.sabah.de/de/schmid-%E2%80%9Eich-bin-der-schwager-der-turken%E2%80%9C.html

    Ein widerlicher Kerl

    Ich kenne aus meinem grossen Freundeskreis jemanden der vor ca. 20 Jahren mit einer Türkin angebändelt hat und auch eine Tochter mit ihr hat.

    Was der für einen Streifen durchmachen musste das kann sich keiner vorstellen.

    Mittlerweile sind die beiden nach 15 Jahren nicht mehr zusammen.

  54. Wohin man auch schaut, Unterwanderung, Durchmischung, Aushöhlen…..

    #1 Querschuss (04. Feb 2011 17:20)

    „Ich kann immer nur sagen, daß sich alle konservativen Strömungen vereinigen sollen zum großen Fluß, nur dann sind wir stark u. können etwas bewegen.“

    Der Vorschlag ist nicht der dümmste.

    #15 elc (04. Feb 2011 17:53)

    „Da kommt ja was auf uns zu!

    Gut das Staatsbankrott und Bürgerkrieg nicht mehr fern sind …“

    Hoffentlich bald!

  55. Viele Politiker- Arschlöcher kümmern sich speichelleckend seit Langem mehr um Islamisten Besetzer und Kolonialisten als um Deutschland

    Ihren Amtseid haben sie täglich willentlich und wahrscheinlich für mehr als 30 Silberlinge gebrochen
    Es sind Verbrecher , auf denen das Gericht Nürnberg 2.0 wartet

  56. Völlig unter dem Pantoffel .. seine „Alte“ wird ihn schon täglich manipulieren

    er ist das Hampelmännchen der Türken .. ohne Mum und ohne liebe zu seinem Vaterland

  57. …kein Wunder, daß so dringend der Zusatz
    „…zum Wohle des deutschen Volkes“ bei der Vereidigung von Ministern gestrichen werden mußte!

  58. @ #43 karl.koch (04. Feb 2011 18:52)

    „In Nils Schmids Wikipedia-Eintrag ist nichts über seine Religionszugehörigkeit noch über seine Liebe zum Türkentum vermerkt.“

    In Wikipedia ist keine Religionszugehörigkeit vermerkt. Das spricht FÜR seine Konversion, nicht dagegen. Auch seine Reden und Veröffentlichungen sprechen dafür. Es ist sehr wahrscheinlich, dass er Mohammedaner werden musste, bevor er seine türkische Frau ehelichen durfte.

    „Wir sind die Borg. Deaktivieren sie ihre Schutzschilde und ergeben sie sich. Wir werden ihre biologischen und technologischen Charakteristika den unserigen hinzufügen. Ihre Kultur wird sich anpassen und uns dienen. Widerstand ist zwecklos.“

    (Star Trek: Der erste Kontakt, 1996)

  59. Ich bin Baden-Württemberger, bin politisch nicht uninteressiert und habe den Namen Nils Schmid noch nie gehört. Scheint wirklich das letzte Aufgebot zu sein oder ein Überraschungscoup, mit dem man zu punkten hofft – auch bei den lieben Deutschen „mit türkischem Migrationshintergrund“. (An ihren Wörtern sollt ihr sie erkennen!)

    Oder ein verzweifelter Versuch nach dem schwäbischen Spruch: „Etz isch’s eh scheißegal!“

  60. Man beachte:

    „keine Volksabstimmungen möchte. …dass solche Bauwerke im Einvernehmen mit der einheimischen Bevölkerung entstehen sollten“

    äh aha! Wie will man denn ohne Abstimmung das Einverständnis der Mehrheit einholen ??

    Und dann noch die osmanischen Allmachtsfantasien: nein, Türkisch ist nicht wie Englisch oder Spanisch eine weltweit gesprochene Sprache. Für den internationalen Handel ist Südanatolien leider völlig uninteressant.

  61. @ #72 voltaira #63 Lupulus

    Ich lach mich schlapp, die “Atatürk-SPD”!

    Multikulti ist nicht gescheitert:

    Unter dem Titel „Angekommen in der Normalität. Erfolgreiche MigrantInnen in der deutschen Gesellschaft“ fand am vergangenen Samstag eine Integrationskonferenz der SPD in Mannheim statt.

    „Integration wird erst dann gelungen sein, wenn wir den ersten Feuerwehrkommandanten, den ersten Bürgermeister mit Migrationshintergrund haben“, so Nils Schmid.

    Aha, die Mannheimer Konferenz zur Vertreibung der Deutschen aus ihrem Heimatland? Nilschen Schmid, ick hör dir trapsen!

  62. Früh krümmt sich, was ein Dhimmi werden will.
    Vielleicht wird dann aus einem Schwager der Türken mal ein Pate der Türken.
    Dann steht kein Atatürk sondern ein Erdogan auf seinem Schreibtisch.

  63. Er ist also „Der Schwager der Türken“.

    Dann kann man den Schwiegereltern zutreffend sagen: „Ihr habt keine Tochter verloren, sondern einen türkischen Sohn gewonnen.“
    Dass er für seine Schwiegereltern deutsch lernt, damit er ihnen die auch ohne Probleme vermitteln kann, steht ja oben.

  64. Hat er nicht auch konvertieren müssen? Eine Muslima darf keinen Nicht-Muslim heiraten – es sei denn, er wird Moslem.

  65. #47 ruhrgebiet (04. Feb 2011 18:58)

    der wirtschaftet die spd gut ab.
    Ich glaube kaum das der die 2 vorne haben wird.
    Wer sollte ihn auch wählen?

    —-
    Auf jeden Fall viele der Türken, die beim Daimler schaffen oder mal geschafft haben, aber inzwischen mit 55 in Rente gegangen sind.

    Weil die schwere körperliche Arbeit sie so früh zugrunde gerichtet hat.

  66. Mal ehrlich, wegen seiner optischen Erscheinung hat diese Terroristenbraut diesen Typen eh nicht geheiratet. Eher weil er den deutschen Pass hat und eventuell mal wichtig und nützlich für die türkischen Sippen werden könnte, wenn die Deutschen so dämlich sein sollten, diesen Strichjungen des Islams zu wählen. Der soll sich samt seiner Schl**pe und Mischlingsbrut nach Istanbul verpissen, der alte R***enschänder!

  67. Gegen die doppelte Staatsbürgerschaft ist nichts einzuwenden. Bei entsprechenden Machtverhältnissen kann man die Deutsche entziehen und direkt in das verbleibende Staatsbügrerschaftsland verweisen.

    Ich hoffe der Typ hat auch eine Türkische Staatsbürgerschaft.

  68. Wer mauert – hats nötig.
    Das gilt auch für schöne Minderwertigkeitskomplexler. Wie schön, dass man von Türken die Streicheleinheiten bekommt, die so ein Tropf dringend braucht.
    Nun, es kommen noch andere Zeiten! Und dann kann er auch vielleich täglich sagen:
    „Ne mutlu Türkum dyene“ „Welches Glück wird dem zuteil, der sagen kann – ich bin ein Türke“. (Morgenspruch und Schulgebet in der Türkei. Und an den Grenzen müssen die Wachsoldaten bei der Ablöse diesen Unsinn in das feindliche Nachbarland brüllen.
    Die einzig richtige Strafe für so einen Muslibegeisterten – in der Türkei leben!

  69. # 1 Querschuß

    Republikaner werden in allen 70 Wahlkreisen und die NPD in 69 Wahlkreisen antreten. So ist es eben. Sie werden sich die Prozente schon aufteilen. Ab 1% gibt es Geld aus der Parteienfinanzierung.

    Bei der letzten Landtagswahl erzielten die R. 2,5%.

  70. Der Mann hat sich erfolgreich in die künftige Mehrheitsgesellschaft integriert ! Beispielhaft !

  71. Auch bitte beachten:

    „der in T r i e r geborene Jurist ….“.

    Der ist ein Reigschmeckter, dem ist es wurscht, was aus BaWü wird.

  72. @ NoDhimmi # 100

    Ja, daß er in Rheinland-Pfalz zur Welt kam, ist das Problem…

    Meine Herren, man glaubt’s nicht!

  73. Eine Veranstaltung die Herr Schmid nach der Machtübernahme bestimmt unterbinden würde, findet heute in Stuttgart statt:

    Am Samstag, 5.2. kommt Christian Waber nach Stuttgart. Schweitzer Abgeordneter, der u.a. die Anti-Minarettinitiative unterstützt hat.

    Stuttgart Bad-Cannstatt, Königsplatz 1, Kleiner Kursaal. Ab 10.00 Uhr.

    Er sagte in der Vergangenheit u.a.:”Der Islam ist ein menschenverachtender Glaube mit Sippenhaft, Zwangsheirat und Kindern, die zu Selbstmordattentätern herangezogen werden”.

    Herr Schmid, nutzen sie die Gelegenheit!

  74. Seine türkischstämmige Frau Tülay, Tochter von Einwanderern der ersten Generation, war lange ALLEINERZIEHENDE Mutter, sie hat das Abitur nachgeholt und dann noch studiert.

    http://www.badische-zeitung.de/suedwest-1/nils-schmid-genosse-musterschueler–40320387.html

    Seine türkischstämmige Frau Tülay, Tochter von Einwanderern der ersten Generation, war lange ALLEINERZIEHEND, sie hat das Abitur nachgeholt und studiert.

    http://www.tagblatt.de/Home/nachrichten/ueberregional/baden-wuerttemberg_artikel,-Zwischen-Ab-und-Aufstieg-SPD-Spitzenkandidat-Schmid-will-seiner-Partei-Zuversicht-einfloessen-_arid,123155.html

  75. Nun denn – danke für die brauchbaren Antworten

    27. März unterstützen wir in BW die REP

    Es stimmt leider, dass unser Ländle langsam immer mehr durch Kulturvernichter unterwandert wird – es dauert noch ein bisschen

    Ich bin mir sicher, dass wenn das Fass überläuft, es hier ordentlich kracht
    Die Urvölker in Deutschland sind seit jeher die Schwaben, die Bayern, die Saxen und die Franken

    Ich sags Euch – wenn unsere Gastfreundschaft überstrapaziert wird gibts ein Donnerwetter – und viele belämmerte Gesichter
    Ich bin gerne ein guter Gastgeber – wenn das weiter so ausgenutzt wird werden die Verantwortlichen zu ihrer Verantwortung mit allen Konsequenzen stehen müssen

    Ich hoffe, dass Verantwortliche und Mitverantwortliche hier mitlesen … denn sie sind bekannt und werden nicht vergessen

    An ihren Taten sollt ihr sie erkennen! (1. Johannes 2,1-6)

    Es grüßt euch der Oberschwabe (RV)

  76. Man stelle sich das vor: Ich bin vor 40 Jahren nach Amerika ausgewandert, habe einen Sohn, der dort vor 30 Jahren geboren wurde, und den nenne ich natürlich nicht John oder Steve, sondern Johann Adolf.
    Und dann erzähle ich ganz stolz, dass ’sein Herz höher schlägt, sobald wir uns Berlin nähern‘. Und wenn er eine Amerikanerin heiratet, wird sie nichts eiligeres zu tun haben, als deutsch zu lernen, damit sie sich auch mit mir und meiner Frau unterhalten kann.

    Schon geil, son Multikulti, oder?

  77. Egal wie es auch immer ist, die Frau ist keine herausstechnende Schönheit, und der Mann….von sehr bedenklichen Aussehen. :mrgreen:

    Kein Maßstab, in keinster Weise. 😎

    Gruß

  78. #109 Indianer Jones (05. Feb 2011 05:00)
    @
    Ich habe mir soeben das Bild nochmal angeschaut, der Typ ist degeneriert unhübsch. 😉

    Gruß

  79. #106 xRatio (05. Feb 2011 01:23)

    @#40 moeke (04. Feb 2011 18:37)

    Wer noch Deutsch denkt, Deutsch fühlt, Deutsch lebt,

    Nazi-Gewäsch.</b

    nazi-gewäsch ? und warum du blitzbirne ? weil ich deutsch denke,fühle,lebe – fühle ich mich zunehmend unwohl in diesem drecksstaatsfragment ! die brd ist alles andere, nur nicht mein deutschland.
    steck deine nazikeule ein und pack dich.

  80. Geschätzte Mitdeutsche des Bodens, des Blutes oder der Gesinnung,

    habt Ihr es noch nicht bemerkt? Die Abwehrschlacht gegen unsere Meinung, gegen den gesunden Menschenverstand und gegen unsere Zivilisation (um von der Kultur gar nicht zu sprechen) ist weiterhin in vollem Gange. Die Erkenntnisse des Dr. Thilo Sarrazin wurden totgeschwiegen oder fadenscheinig negiert. Allein das Volk hat an den Kassen des Buchhandels abgestimmt. Über 1,2 Millionen verkaufte Bücher waren mehr als ein deutliches Zeichen. Das Volk hat verstanden und es hat gewählt. Das erfolgreichste politische Sachbuch seit 1945. Keine einzige etablierte Partei, kein einziger etablierter Funktionär hätte je ein solches Buch schreiben können. Wir sind am Punkt einer generationenübergreifenden Zeitenwende. Wir werden einen „New Deal“ mit unseren Kindern, Eltern und Großeltern aushandeln. Wir werden die etablierten Parteien und Massenmedien in Deutschland überwinden und Lügen strafen. Wir werden sie gemeinsam vom Sockel fegen. Unabhängig vom individuellen Geschmack gibt es dafür nur ein Vehikel: Es heißt DIE FREIHEIT.
    Die neue Partei ist weit davon entfernt, perfekt zu sein. Auch ich habe zahlreiche individuelle Mängel festgestellt. Aber sie ist die einzige Partei, die Änderung verspricht und dabei glaubwürdig ist. Es hat keinen Zweck, dass wir uns spalten lassen. Die Spaltung spielt unseren Feinden in die Hände. Verabschiedet euch von der Vorstellung, dass andere Parteien es richten könnten. Schaut euch den Erfolg der DIE FREIHEIT auf Facebook an. Mehrt diesen Erfolg. Sprecht mit euren Kindern, Eltern und Großeltern über die neue Partei demokratischer und deutscher Interessen. Nur gemeinsam können wir die Fehler der Vergangenheit überwinden. Nur gemeinsam können wir die aktuelle Politik des kleinsten gemeinsamen Nenners strafen. Nie wieder sollen wir der Politik des kleineren Übels folgen. Wir wollen einen Wechsel!

    Alle rechtstreuen Nettosteurerzahler – und damit die überwältigende Mehrheit – stehen auf gegen Sozialismus und die Islamisierung Deutschlands.

  81. #113 Pro Deutschland (05. Feb 2011 08:13)

    Entschuldigung, kurze Frage: welche Farbe haben die Pillen die Du nimmst?

    Freund, wach auf! Deutschland ist verloren. Der Zug ist abgefahren. Daran ändern auch 1,2 Millionen verkaufte Bücher von Sarrazin oder „PRODEUTSCHLAND“ nichts mehr.
    Schau auf die Wahlergebnisse der nächsten Wahlen und Du wirst sehen daß ich leider Recht habe.

  82. #114 freundvonpi

    Abgesehen davon, dass sich die Statements von den FREIHEITS-Jüngern hier alle ein bisschen nach Drogenmißbrauch anhören (in Sphären entschwebt und autistisch z.B. ignorierend das man in BW diesmal nur die REP wählen kann)haben sie im Grunde ja schon Recht und auch ich halte es lieber mit dem alten Luther: „Schaut, dass ihr Apfelbäumchen pflanzt!“

  83. Hie in BW ist es grade mit linksgrün-mültikülti ganz schlimm geworden.

    Ulm/Böblingen/Sindelfingen/Heilbronn/Göppingen/Ludwigsburg/Tübingen/Offenburg/Freiburg usw. ist bereits annektiert. Die Haßdildos in BW wachsen exponentiell aus dem Boden. Reutlingen, Herrenberg, Waiblingen auf dem besten Weg dazu, „endbereichert“ zuwerden.
    Stuttgart ist kurz davor, ein 2. Berlin zu werden.
    In Bad Cannstadt wird schon so gut wie kein Deutsch mehr gesprochen. Da gibts Straßen, da steht an keinem Laden mehr etwas auf Deutsch.
    Deutsch sind dort nur noch die Straßennamen.
    Bin selber „Neigschmeckter“, aber ich beobachte seit knapp 12 Jahren die Entwicklung mit Entsetzen.
    Daher denke ich, das es für BW fast zu spät ist, zumal der Grünwähleranteil grade hier schon traditionell merkwürdig hoch ist, so das die Gemüsetaliban mit Hilfe aus BW ständig bei Bundestagswahlen die 5% überschreiten. Sonst würde das schon ewig nicht reichen.
    Die „Ossis“ machen es richtig, die lassen sich nicht ganz so einfach bereichern und wählen meist auch das „bessere“ Übel.
    Die (sorry) wohlstandsversorgten „Wessis“ sind zu eingelullt, da es ihnen im Verhältnis trotzdem noch besser geht und solange der Schwab sein Häusle und sei Heiligs Blechle hat, wird er nicht mucken.

  84. #113 Pro Deutschland (05. Feb 2011 08:13)

    Sprecht mit euren Kindern, Eltern und Großeltern über die neue Partei demokratischer und deutscher Interessen.

    Mit Kindern sprechen??

    Bringt endlich Eure Weiber(!!!) zur Räson! Die Herren ticken mehrheitlich sowieso richtig.

    DIE FREIHEIT ist, wie bereits ihr Name verrät, eine Partei der Freiheit. Sie ist mit dem gleichen Programm in jedem Staat Europas und der Welt wählbar.

    Interessen haben nur Individuen, keine Kollektive. Es gibt in diesem Sinne keine „demokratischen“ oder „deutschen“ Interessen.

    Die Nettosteuerzahler sind in einer beklagenswerten Minderheit. Darauf beruht doch gerade die List des sozialistisch-demokratischen Systems.
    Die Mehrheit plündert die Minderheit.

    P.S. Wie oft wollen sie noch im Minutenabstand überall dasselbe posten?

  85. Die Tochter dieses Deutschen und seiner ach so toll integrierten türkischstämmigen Ehefrau heisst „Elif“ – das langt, keine Fragen mehr!

    Nicht halbgare „Integration“, sondern Assimilation, spätestens in der 2. Generation, ist das einzig notwendige und richtige.
    Wir brauchen weder fremde, eingeschleppte Sitten und Gebräuche noch orientalische Götzentempel. Dieses Land ist abendländisch geprägt und soll es auch bleiben!

  86. #23 drei_komma_einsvier (04. Feb 2011 18:15)

    Mein Vater sagte immer, daß bei ihm nur jene Person Richter wird, die bis 45 Jahre mit Pickel und Schaufel malocht hat und nebenei noch in Jura kundig gemacht hat. Diese Person kann von ihm aus dann das doppelte Gehalt bekommen, das sie jetzt als Jurist bekommt.

    Wieder so ein „Reigschmeckter“! Solange die Schwaben ihren Nachbarn nicht ein Amt gönnen, solange werden „Reigschmeckte“ solche Ämter besetzen.

  87. prima politiker! weiter so nils 😉 er hat es verstanden, wie es in deutschland sein müsste.

  88. Da können die in Stuttgart ja auch gleich einen von Erdogans Kolonialverwaltung für die „Bunte Republik“ (DITIB) bestellten Statthalter ins Bürgermeisteramt hieven. Da wär sicher keine Unterschied zu bemerken! 🙁

  89. #125 BePe

    Palmer und Özdedingsbums stehen doch schon „Koran bei Fuß“ und rechnen sich Chancen aus.
    Das ist nichts neues mehr.
    Solange es aber keine anderen wählbaren Politiker gibt, ist es aussichtslos.
    Der MP Mappus ist ne Witzfigur und der OB Schuster erst recht.
    Dann noch das Gekreisch von irgendwelchen realitätsfernen „Aktionsbündnissen“, wo der Politikantenstadl in Stuttgart regelmäßig kuscht.
    Die Landespolitik macht sich immer unglaubwürdiger, was den Linksgrünen nützt, die sind immer gegen das Richtige, was grade der Zeitgeist erfordert. Dagegen sein reicht schon, ob S21, Legaler Waffenbesitz etc. man muß nur zur rechten Zeit kreischen, dann paßt es auch.
    Ne Woche später gegen etwas anderes oder dasselbe sein, kann schon nicht mehr opportun genug sein.
    Dann noch die Witzfiguren im Stadtparlament und Landesregierung, da weiß ich, was kommt.

    ES LEBE STUTTGARTERABAD!

    ES LEBE DER ISLAM!

  90. Der wird sowieso bald einem Ehrenmord zum Opfer fallen. Wenn Eltern ihre Kinder ermorden dann haben sie vor einer eingeheirateten Kartoffel soweiso keine Hemmungen.

  91. Auf Schmids Homepage steht: evangelisch, verh. 2 Kinder. Bitte, lasst ihm doch seine hübsche Türkin, die Abitur hat! Ich kenne nämlich auch Türkinnen, die atheistisch sind. Und dass die Namen der Kinder nicht deutsch sind, ist doch uns egal. Ich kenne viele nicht-deutsche Vornamen (Kevin Kutzke), was sagt uns das?
    Übrigens, türkisch zu lernen hat Schmid bestimmt bisher nicht geschadet.

Comments are closed.