„Terror, Anschläge und Ängste – spätestens seit dem 11. September 2001 beherrschen Misstrauen und Antipathie das Bild vom Islam. Grund genug unser Verständnis dieser Weltreligion zu vertiefen.“ So lautet der Untertitel eines Zeitungsartikels von Friederich Mielke (Foto), der am 29. April 2011 im Schleswig-Holstein Journal erschienen ist. Mit der Aussage, „unser Verständnis dieser Weltreligion zu vertiefen“ hat sich Mielke ein hohes Ziel gesetzt, das er mit Sprechblasen, Unkenntnis und Verharmlosungen zu erreichen versteht – immerhin.

(Von Eckhardt Kiwitt, Freising)

Keine Religion ist so umstritten wie der Islam. Theologen, Politiker, Journalisten und „Islamkritiker“ streiten darüber, ob der Islam friedlich oder militant ist.

Das hat Mielke richtig erkannt, ohne jedoch nach den Ursachen zu fragen. Ist der Islam möglicherweise friedlicher als alle anderen Religionen und steht er gerade deshalb so massiv in der Kritik? Die Frage muss erlaubt sein. Warum Mielke im Eingangssatz seines Artikels nur das Wort ‚Islamkritiker’ in Anführungszeichen setzt, erklärt er nicht. Er hätte, mit der gleichen Berechtigung, auch die Wörter ‚Theologen’, ‚Politiker’, ‚Journalisten’ in Anführungszeichen setzen können. Hat er aber nicht. Warum nicht?

Viel hängt davon ab, ob wir den Islam kennen und verstehen. Oft basiert die Debatte jedoch auf Meinungen, Vorurteilen, Ängsten und Halbwahrheiten. Doch rationale Argumente versagen, wo Furcht und Unwissenheit vorherrschen. „Fakten ändern keine Gefühle“, sagt eine amerikanische Management-Weisheit.

Sind Koran und Hadith „Halbwahrheiten“ Herr Mielke? Das müssen Sie uns bitte näher erklären. Und auch den Muslimen werden sie es erläutern müssen. Es dürfte einen lebhaften Gedankenaustausch auslösen.

„Fakten ändern keine Gefühle“ – das stimmt. Aber manchmal beeinflussen oder prägen sie eben jene.

In einer Zwischenüberschrift Mielkes heißt es „Islam-Hysterie breitet sich aus“, um zu ergänzen:

Das mag zutreffen, denn seit dem 11. September 2001 spielen Angst, Wut, Misstrauen und Antipathie in der Islam-Debatte eine große Rolle. Islamistische „Gotteskrieger“, die im Namen Allahs morden, erschweren die sachliche Analyse. Eine fatale Islam-Hysterie breitet sich aus. Ein Grund mehr, zum Ursprung zurückzukehren und den echten Islam zu beschreiben.

Ach so? „Islamistische ‚Gotteskrieger’, die im Namen Allahs morden, erschweren die sachliche Analyse… Ein Grund mehr, zum Ursprung zurückzukehren und den echten Islam zu beschreiben.“

Dann „beschreiben“ wir doch mal den „echten“ Islam und „analysieren“ ihn „sachlich“ mit Hilfe des Korans, insbesondere der chronologisch letzten, also der endgültigen Verse dieses Buches:

„Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf. Wenn sie aber bereuen und das Gebet verrichten und die Zakah entrichten, dann gebt ihnen den Weg frei. Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Barmherzig.“ (Sure 9:5).

„Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft: Sie kämpfen für Allahs Sache, sie töten und werden getötet; eine Verheißung – bindend für Ihn – in der Thora und im Evangelium und im Qur’an. Und wer hält seine Verheißung getreuer als Allah? So freut euch eures Handels, den ihr mit Ihm abgeschlossen habt; denn dies ist wahrlich die große Glückseligkeit.“ (Sure 9:111).

Es ist somit recht und billig, das Wesen des Islam zu beschreiben und unser Verständnis dieser Weltreligion zu vertiefen.

Das hätte Mielke besser mal selber tun sollen, bevor er den Artikel für das Schleswig-Holstein Journal geschrieben hat.

Der Islam entstand aus den göttlichen Eingebungen des Propheten Mohammeds, der im siebenten Jahrhundert das Wort Gottes (Allahs) verkündete. Seine in „Suren“ beschriebenen Visionen wurden im „Koran“ zusammengefasst.

Erstens: „Wer Visionen hat, soll zum Psychiater gehen“, sagte sinngemäß ein prominenter deutscher Politiker.

Zweitens: Die Araber haben in vormohammedanischer Zeit, aber auch noch zu Lebzeiten Mohammeds, an weit über Hundert Göttinnen (!) und Götter „geglaubt“. Siehe dazu z.B. das Buch von Dünya Asad: Ist Islam eine Religion?

Der Koran ist also mit Sicherheit nicht das Wort irgendeines „Gottes“, sondern ein zusammenphantasiertes Märchenbuch. Aber all dies weiß Friederich Mielke leider nicht, der uns das „Wesen des Islam“ zu erklären versucht, es aber nicht einmal grammatikalisch korrekt vermag, müsste es doch „Wesen des Islams“ heißen.

Ein paar Absätze weiter schreibt er:

Muslime fasten einen ganzen Monat (Ramadan), Christen leben zwischen Aschermittwoch und Ostern besonders gottgefällig.

Wenn Muslime tatsächlich einen ganzen Monat lang „fasten“ würden, dann wären sie verdurstet und verhungert. Und welchem Gott wollen die Christen zwischen Aschermittwoch und Ostern besonders gefällig sein? Einem der Götter der Hindus vielleicht?

Gegen Ende seiner „Aufklärungsschrift“ versteigt sich Mielke zu der Behauptung:

Fundamentalismus ist eine politische Ideologie

Leider wird diese These zuzeiten der Islam-Hysterie oft übersehen oder verzerrt. Der Islam ist ein religiöser Glaube, der islamistische und terroristische Fundamentalismus hingegen eine politische Ideologie.

Um zu ergänzen:

Der Islam ist somit ursprünglich eine friedliche und gütige Religion, die jedoch oft für politische und wirtschaftliche Machtansprüche missbraucht wurde und wird.

Ja, Herr Mielke, „ursprünglich“, also in den frühen Suren und Versen des Korans war der Islam vielleicht eine „friedliche und gütige Religion“. Ähnliches gilt womöglich auch für das Christentum, wie Siegfried Kohlhammer in seinem Buch „Islam und Toleranz“ – PI berichtete hier und hier –, ab Seite 115 aufzeigt.

In den 19 späten, den endgültigen medinensischen Suren entwickelt sich der Islam jedoch zu einer Hass-, Gewalt- und Verbrechensideologie und folgt damit – „seltsamerweise“ – der Vita des „Propheten“ Mohammed.

Wie kommt es übrigens, dass alle Länder, in denen der Islam Staatsreligion ist, Diktaturen sind? Liegt das am Herrschaftsprinzip des Islams, das keine individuellen Rechte und Freiheiten zulässt, sondern nur das unmenschliche Gesetz Allahs duldet?

» mail@friederich-mielke.de

Eckhardt KiwittZum Autor: Eckhardt Kiwitt ist Angestellter in einem Verlag, Mitglied der Bürgerbewegung Pax-Europa und Autor des Aufsatzes „Das Islam-Prinzip“ sowie Gestalter des PI-Kalenders 2011. Laut LMU-Dozent Stefan Jakob Wimmer gehört er in die Riege der „prominenten Islamkritiker“.


(Hinweis: Gastbeiträge geben nicht zwingend die Meinung der Redaktion wieder. Wenn Sie selber einen Artikel beisteuern wollen, schreiben Sie uns: info@blue-wonder.org)

image_pdfimage_print

 

100 KOMMENTARE

  1. der gehört mal richtig bereichert. so in der u-bahn von 2 bis 3 geistig verwirrten einzelfällen.

  2. Ich kann diese Schwätzer nicht mehr ertragen!

    Die behaupten immer, dass vieles Hysterie und Unkenntnis sei, sollten aber eher selber bekennen, dass sie hysterisch gegen die Islamkritiker vorgehen und kein einziges Argument parat haben.

    Außerdem sollten sich diese Aufklärer mal fragen, weshalb immer mehr Menschen Angst vor der Friedensreligion haben und weshalb ausschließlich Muslime so viel Trouble veranstalten.

  3. Will mir dieser Arch…… etwa sagen dass,das Massaka an den Hindus mit 2 Millionen Toten in Bangladesh und das Massaaka an den Christen und Animisten in Sudan mit 3 Millionen toten nur einzelfälle waren? Also heißt es das die Nazis auch missverstanden sind weil sie auch nur mal 6 Millionen Juden getöten haben? Oder sehe ich was Falsch?

  4. Sehr geehrter Herr Mielke,
    gerne gebe ich Ihnen als erste Einführung in den Islam folgende Seite weiter:
    http://www.islamkritik.mx35.de
    In der Hoffnung, dass sich dadurch für Sie neue Aspekte ergeben
    verbleibe ich mit freundlichen Grüßen
    Waldemar
    Versendet per Mail

  5. Mielke, Mielke …. es gab da schon mal einen und der war ebenfalls nicht ganz dicht. 😉

  6. „„Fakten ändern keine Gefühle“ – das stimmt.“
    – Wirklich? – Als ich vor knapp einem Jahr anfing über das zufällig aufgeschnappte Wort „taqiyya“ zu recherchieren und auf PI stieß, änderten sich meine Gefühle auf dramatische Weise.

  7. #3 ITALO-LATINO (29. Apr 2011 21:50)
    Im Grunde genommen siehst Du das richtig, aber diese Spinner versuchen alles, um den Islam zu rechtfertigen:

    Lügen, Manipulationen, dummes Geschwätz, relativieren (ganz schlimm), schön reden, Fakten einfach ausblenden und vieles mehr.

    Der Typ tut einen auf ober schlau, weil er weiß, dass der Mohammed im siebten Jahrhundert den Koran empfangen hat und Muslime Ramadan ausüben.

    Von der Scharia, vom Jihad, vom Massenmörder Mohammed, von der Frauenversklavung etc. weiß er indes gar nichts – oder er tut die oben genannten Punkte erfüllen.

  8. Keine Religion wird so missverstanden wie der Islam (*schnief*)!
    Aber das hat mit dem Islam nichts zu tun, sondern nur mit diesen verfluchten Islamophobikern (*grummel*)!

  9. #5 Huizilipochtli

    da muss ich ganz entschieden widersprechen: ddr-mielke : ich liebe euch doch alle! die musels lieben uns doch auch, allerdings nur wegen unserer sozialen ader und dem vorauseilenden fremdschämen für einen blödmann, der vor 65 jahren am rad gedreht hat . DIE FREIHEIT!

  10. Kulturelle Kulturbereicherung auf höchsten Niveau durch Anhänger der Friedens- und der Toleranzreligion!

    Misshandelte US-Reporterin:
    “Ich dachte, ich muss sterben”

    Hunderte Menschen umringten sie, sie wurde geschlagen und sexuell genötigt: 40 Minuten lang wurde US-Reporterin Lara Logan während der Proteste in Kairo von einem Mob bedrängt. Nun hat sie zum ersten Mal über den schockierenden Zwischenfall gesprochen.

    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,759778,00.html

    Und dabei haben die Anhänger dieser menschenverachtenden Ideologie in Kario nur für Demokratie und Menschenrechte demonstriert. So haben es doch unsere weltfremden Gutmenschen wissen lassen!

    Ich kann gar nicht so viel essen wie ich kotzen könnte!

  11. Ich schaetze Mielke wohnt auf den Halligen.

    Diese ganzen Theoretiker sollten mal eine Bufferfahrt nach Duisburg Maxloh inklusive gemuetlicher U-Bahnfahrt nach 22h machen.

  12. In 2 Tagen will die EU viele Naturheilmittel verbieten, und mehr von uns dazu zwingen, pharmazeutische Arzneimitteln einzunehmen und die Profite der großen Pharma-Konzerne noch weiter zu mehren.

    Die EU-Richtlinie errichtet hohe Hürden für alle pflanzlichen Heilmittel, die nicht 30 Jahre lang auf dem Markt waren – einschließlich buchstäblich sämtliche traditionelle chinesische, ayurvedische und afrikanische Medizin. Es ist eine drakonische Maßnahme, die die Pharma-Konzerne weiter stärkt und Tausende Jahre medizinischen Wissens einfach ausklammert.?

    ?Dagegen brauchen wir einen massiven Aufschrei! Gemeinsam können wir mit unseren Stimmen bewirken, dass die EU-Kommission die Richtlinie überarbeitet und damit unsere nationalen Regierungen sich weigern, sie umzusetzen. Außerdem legitimieren wir damit eine gerichtliche Anfechtung. Bitte unterzeichnen Sie unten und leiten Sie diese E-Mail an alle weiter, die Sie kennen. Sammeln wir 1 Million Stimmen zur Rettung der traditionellen Naturheilkunde:?

    ?http://www.avaaz.org/de/eu_herbal_medicine_ban/?vl ?

    ?Es ist unglaublich: Wenn ein Kind krank ist, und es ein natürliches und sicheres pflanzliches Mittel gegen diese Krankheit gibt, die seit 20 Jahren in Gebrauch ist, dann ist es nicht möglich, dieses Heilmittel zu finden.

  13. Nach studienbedingter Abstinenz habe ich das Bloggen wieder aufgenommen.

    Hinrich Rohbohm tritt mit der Christlich-Freiheitlichen Union zu den Kommunalwahlen in Niedersachsen an.

    heimatinfreiheit.wordpress.com (Link oben)

  14. Ich frage mich warum er nicht mal erklärt warum angeblich keine Religion so missverstanden wird wie der Islam!

    Auf die Erklärung wäre ich gespannt!

    Wieder ein neues Wortprotokoll!

    Wieder viele gute Beiträge ! Themen u.a Keine türkischnationalistische Propaganda in Köln, Pannen beim Bergungsbauwerk an der Stadtarchiv Einsturzstelle, Partnerstadt Tunis
    Rat Köln 24.S.20110407

    Gruß Andre
    __________________
    Patriotisch,Antiislamisch,Proisraelisch

  15. Ja, Herr Mielke, wir glauben Ihnen doch: „Ich liebe doch alle — alle Menschen!“

    Ausgerechnet Mielke, ein ziemlich herausfordernder Name für solche dummen Bemerkungen, nicht wahr? Herausfordernd zu Gelächter oder zu großem Misstrauen. Der eine sagte es am Ende einer dummen Diktatur, Sie versuchen es am Anfang einer noch dümmeren zu lügen. Geben Sie’s auf, Herr Mielke, geben Sie’s auf – bevor es zu spät ist.

  16. das Schleswig-Holstein Journal

    Wie viele Menschen lesen denn dieses sagenhafte „Schleswig-Holstein Journal“?

    Aber immerhin … eine der Bildunterschriften des Artikels lautet:

    In Deutschland trüben Bilder erhöhter Polizeipräsenz aufgrund möglicher Anschlagpläne islamischer Terroristen (wie hier am Hauptbahnhof in Frankfurt am Main, November 2010) das Ansehen des Islam.

    Hab ich richtig gelesen? Jawohl:

    Islamische Terroristen.

    Nicht „islamistische Terroristen“ …, nein:

    ISLAMISCHE TERRORISTEN !

    Bravo, liebes Schleswig-Holstein Journal! Auch wenn’s bestimmt in Versehen war (oder besser: ein Freud’scher Verschreiber) …

  17. Als Ex-Linker darf ich sagen.
    Das misstrauen gegenüber Rot-Grün besteht dokumentarisch bei mir seit 1999.
    Islam seit den 80ern beim Kollegen…kam nicht an da ich ein Gutmensch war. Erst als ich den Quran gelesen hatte…opps der neue Adolf Hitler Mein Kampf.

  18. #20 better-world (29. Apr 2011 22:13)
    Die EU zickt auch bei Stevia rum. Die Sorgen sich einen Scheiß um unsere Gesundheit, wohl aber um gewisse Konzerne.

    Stevia ist harmlos, in Japan oder in den USA wird es offiziell als Lebensmittel zugelassen und ist als Süßstoff praktisch nicht mehr wegzudenken – aber die EU zickt halt rum.

  19. Die Lieblingsfriedensreligion der TAZ hätte fast ein paar naiv-verblödete LeserInnen weggebombt:

    http://www.taz.de/1/politik/afrika/artikel/1/ich-komme-auf-jeden-fall-wieder/

    * 29.04.2011

    Anschlag in Marokko

    „Ich komme auf jeden Fall wieder“

    Die „taz-Reise in die Zivilgesellschaft“ führt auch nach Marrakesch. Die Gruppe besucht ein Frauenprojekt, als sie von der Explosion erfährt. Das Protokoll des Reiseleiters.

    MARRAKESCH taz | „Du meine Güte, da habe ich doch vor ein paar Tagen auch gesessen“, erinnerte sich eine Teilnehmerin der taz-Reisegruppe entsetzt. Unsere Gruppe hatte sich auf dem Rückweg zum Hotel in der Altstadt befunden, das nur ein paar hundert Meter vom Platz Djamaa el-Fna entfernt liegt, als wir einen Anruf bekamen.

  20. #24 Eurabier (29. Apr 2011 22:17)
    Die taz ist ein linksdreckiges Blatt!!!

    Die bezeichnen Wilders auch ganz direkt als Hetzer oder Rechtsextremisten und suchen sich bezüglich des Schauprozesses nur die Fakten heraus, die sie brauchen, um ihn als Hetzer darstellen zu können. So lassen die ganz gerne mal weg, dass Islamexperten ausgesagt und Wilders Recht gegeben haben.

    Passt halt nicht ins Weltbild und wird folglich gnadenlos weg gelassen.

  21. #25 FreeSpeech (29. Apr 2011 22:18)
    100%, guter Beitrag.

    „Der reale Islam trübt das Bild vom Islam.“

    Bringt es auf den Punkt: die wahren Lehren des Islam sind menschenverachtend und mit unserem GG schlicht und ergreifen inkompatibel. Bei solchen BKA Meldungen kommt so was zum Vorschein, aber nicht nur dort.

  22. #26 marooned84 (29. Apr 2011 22:20)

    Für Henryk M.Broder ist die TAZ der „Kreuzberger Kinderstürmer“! 🙂

  23. Ignorantes Gesülze vom Feinsten:

    Die Gottgläubigen bilden eine islamische Gesellschaft, deren Mitglieder jedoch die Nichtmuslime achten müssen. Islam bedeutet somit auch Frieden und Respekt, denn nach muslimischem Verständnis ist der Islam eine Religion des Friedens. Der „Dschihad“ wird nur als Form des Heiligen Krieges erklärt, wenn sich Muslime gegen streitbare Ungläubige verteidigen müssen. Somit ist der Dschihad eine Art Notwehr, da der Koran den Angriffskrieg verbie-
    tet …

    Warum gibt es nicht ein einziges islamisches Land auf der ganzen Welt, wo „Nichtmuslime geachtet“ statt unterdrückt und verfolgt werden?

    Und dieser Ahnungslose, der nie den Koran gelesen hat, empfiehlt anderen, sich besser über den Islam zu informieren …

    Darf natürlich nicht fehlen:

    Auch die Christen haben ihre Religion für politische und wirtschaftliche Zwecke missbraucht: zum Beispiel bei den Kreuzzügen.

    .

    Zum Schluss die Drohung:

    So geht es morgen im 2. Teil der
    Wochenendstory im „Schleswig-Holstein Journal“ weiter: Friederich Mielke beleuchtet die extremen Strömungen der Weltreligion und analysiert die Debatte um die Stellung des Islam in Deutschland und Europa.

  24. „Mit mir steht die Meinungsfreiheit angeklagt“ – Geert Wilders

    Geert,

    wir lieben Sie, und wir wissen, dass Sie Recht haben. Nur das zählt.

    Wer die Wahrheit bekämpft, hört bei der selbigen nicht auf.

  25. #26 marooned84 (29. Apr 2011 22:20)

    #24 Eurabier (29. Apr 2011 22:17)
    Die taz ist ein linksdreckiges Blatt!!!

    Im Kommentarbereich ist die taz das bei weitem toleranteste Forum1

    Das mag zwar sein, aber bei den Kommentaren ist die taz die liberalste der Zeitungen.

    Hier mal eine Hitliste, wer am meisten bei Kommentaren löscht:

    Platz eins: Spiegelonline

    Platz zwei: weltonline

    Paltz drei: taz

    Die taz lässt Kommentare zu, die man in anderen Foren nicht zu sehen bekommt.

  26. So dumm und ungebildet kann kein Politiker (oder Journalist) sein. Die einzige Erklärung: Man macht mit (wie bei Hitler), denn man will bei den „Siegern“ dabei sein. Wenn es nicht klappt, dann hat man halt mitgemacht, weil die ganze EU-Politallianz „mitgemacht“ hat.
    Schon allein die Kenntnis des Hass- und Gewaltbuches „Koran“ würde aufklären. Aber „Multikult“ ist Mainstream, und man will halt dabei sein. Kein Islamkritiker hat politisch heute eine Chance. Nur wer kriecht und sich verbiegt – kommt in den Club hinein.
    Dass man gerade die grössten Feinde des Abendlandes zu Millionen hereingelassen hat – sagt schon einiges für das ethische und geistige Niveau unserer „Führenden“.
    Aber ewig kann die Finanz- und Geldverschwendungsmisere nicht so weitergehen, und dann werden wir sehen, ob unsere lieben Muslis noch finanzierbar sind.
    Die dagegen machen sich keine Gedanken. Ist das Füllhorn einmal leer – kommt halt der Djihad.
    Die religiöse Islamisierung ist ja schon gut gelungen. Das Andere kommt auch noch, Wetten.
    Da hat sich Türkenwulff ja als Profet erwiesen.
    „Der Islam gehört zu Deutschland“. Er hätte auch sagen können: „Der Islam ist schon lange hier angekommen“.
    Dank seinesgleichen und ähnlichen Islamfreunden.
    Wer solche Politiker hat, braucht die Feinde kaum mehr zu fürchten!

  27. Mielke schreibt:

    Der Islam ist somit ursprünglich
    eine friedliche
    und gütige Religion, die jedoch
    oft für politische und
    wirtschaftliche Machtansprüche
    missbraucht wurde
    und wird. Dem Christentum
    geht es ähnlich: Auch das
    friedliche und barmherzige
    Christentum wurde für
    Raubzüge, Kolonialisierungen,
    Zwangs-Missionierungen
    und Angriffskriege missbraucht.
    Es ist daher wichtig,
    sauber zwischen Religion
    und politischem Machtstreben
    zu trennen: Der Islam ist
    eine Religion und keine politische
    Ideologie. Als Religion
    sind Islam und Christentum
    friedlich, wohltätig, sanftmütig
    und barmherzig.

    Ich bitte Herrn Mielke und alle Leser, die Videos, die ich heute Nachmittag gesammelt habe anzuschaun.
    Es ist nichts für zarte Seelen.
    Für Jugendliche unter 18 sind die Videos nicht geeignet

    Mir wurde dabei übel.

    http://www.donaufalter-zeitung.de/friends/parser.php?artikel=287

  28. Was eine verlogene linke Ratte. Wie ich dieses ach so tolerante Islamversteher Gutmenschenpack verachte. Diese Pappnase sollte sich mal den Koran reinziehen und ein paar islamkritische Bücher lesen um sich ein Bild zu machen. Verstand einschalten, Argumente abwiegen und ein EIGENES URTEIL BILDEN
    Aber das geht den links-linkisch grünen MSM Meinungsdiktatoren ab.
    Echt für die Tonne solche Leute

  29. #32 Koltschak (29. Apr 2011 22:29)

    Wohl auch, weil die TAZ wie jedes sozialistische Projekt permanent von der Pleite beroht ist und da kann man nicht jeden vergrätzen, auch Daniel Bax will harte Euro für sein Leben im monokulturellen Rotweingürtel! 🙂

    Welt und Spiegel können sich da mehr Arroganz im Kommentarbereich leisten.

  30. #32 Koltschak (29. Apr 2011 22:29)

    Im Kommentarbereich ist die taz das bei weitem toleranteste Forum1

    Das mag zwar sein, aber bei den Kommentaren ist die taz die liberalste der Zeitungen.

    Das stimmt erstaunlicherweise.

    Hier mal eine Hitliste, wer am meisten bei Kommentaren löscht:

    Platz eins: Spiegelonline

    Das stimmt nicht. Spiegel online löscht nicht, sondern prüft jeden Kommentar vor dessen Freischaltung. Ich glaube, meine Kommentare dort wurden bisher alle freigeschaltet.

    Einmal habe ich selbst erfolgreich die Löschung eines spinnerten Kommentars beantragt, der bei SPON durchgeschlüpft war und dessen Verfasser im vollen Ernst die Abschlachtung aller Vegetarier forderte.

  31. Laut seiner Vita war der Mann von 1978-1979 Gastdozent an der Universität Riad, Saudi Arabien. Ein islamisches Land in dem es beispielweise verboten ist eine Bibel mitzuführen oder ein Kreuz um den Hals zu tragen. Ein Land in dem Frauen und Schwule gesteinigt werden, in dem Dieben die Hand abgehackt wird, etc., etc.
    Aus dieser Erfahrung heraus hat dieser Mensch seine Sicht über den Islam gewonnen.
    Nebst reichlicher finanzieller Unterstützung durch das saudische Königshaus, wie sich leicht vermuten läßt.

  32. na und,
    Religionen sind doch alle erfunden,
    und Koran, Bibel, Talmud etc.
    alles Märchenbücher.

    darum geht es aber nicht, sondern darum,. wie sich die Angehörigen der „Religionen“ im Realleben verhalten,
    Und da fallen mir Moslems überall auf der Welt negativ auf.
    (gefolgt von Hindus)

    zu den Juden sage ich mal nix, weil , die kenne ich nur aus Israel, und das ist kaum objektiv…

  33. Der Name Mielke sagt schon alles (für Leute die sich mit der Vorgängerin der EU-Diktatur, der DDR auskennen…)Der Typ ist sicher aus einer Irrenanstalt geflohen. Kein normaler Mensch kann ganz alleine so viel Unsinn in einen Artikel zusammentragen.
    Friedrich Mielke: Dozent, Journalist und Übersetzer. Ohne Worte….

  34. Auch Christen haben ihre Religion für politische und wirtschaftliche Zwecke missbraucht. Hier: Die Kreuzzüge

    Ja, missbraucht: Das mag sein (die Kreuzzüge, die in ihrem Kern aber defensiv waren und denen auch Herr Mielke verdankt, dass er seine Schwiemeleien heute noch als freier Mensch und nicht als Muslim verfassen darf, würde ich hier allerdings ausnehmen).

    Muslime aber haben, wenn sie Gewalt anwenden, ihre Religion nie missbraucht, sondern eben gerade in der vorgesehenen Weise gebraucht! Das ist genau der springende Punkt! Im Islam ist die Gewalt gegen Ungläubige die Norm. Im Christentum / Buddhismus / Taoismus etc. gibt es keine solche Norm, dort ist Gewalt gegen Ungläubige nie etwas anders als ein Missbrauch.

    Der Schluss des Artikels ist für jeden, der sich wirklich einmal mit dem Islam befasst hat, der blanke Hohn. Selbst Muslimen dürften ein leises Lächeln übers Gesicht huschen ob dieses wohlerzogenen Westlings:

    Es ist daher wichtig, sauber zwischen Religion und politischem Machtstreben zu trennen: Der Islam ist eine Religion und keine politische Ideologie.

    Das hat er brav formuliert, der Mielke: er spricht über den Islam, wie man sich als westlicher Mensch eben üblicherweise eine Religion vorstellt.

    Aber der Islam trennt Politik und Religion nun mal überhaupt nicht. Es ist leicht, Mielkes Aussage als reine Projektion, also den frommen Wunsch eines Westlers zu entlarven, der den Islam gerne so zivilisiert hätte wie es die anderen Religionen sind.

    Ein bisschen Koranstudium würde schon reichen, um die Behauptung, der Islam würde Religion und Politik in irgendeiner Form trennen, Lügen zu strafen. Aber auch ein Blick auf die soziale Realität der auf dem Islam aufbauenden Gesellschaften könnte Aufklärung schaffen.

    Als Religion sind Islam und Christentum friedlich, wohltätig, sanftmütig und barmherzig.

    Islamischer Frieden herrscht, wenn das grosse Ziel erreicht ist: Wenn alle Welt Allah verehrt (Sure 8:39)

    Islamische Wohltätigkeit: Die Armenspende wird nur für Muslime, also nur für Glaubensbrüder gesammelt. Wie es auch keine allgemeingültige Goldene Regel im Islam gibt, sondern nur eine auf die „Brüder“ im Glauben eingeschränkte.

    Islamischer Sanftmut, die Sanftmut eines Krokodils – angesichts von bislang 270 Millionen in der Islamisierung (dem Dschihad) Ermordeten ist das Gerede von einem „sanftmütigen Islam“ nichts als nackter, böswilliger Hohn – zumindest von jemandem, der wie Mielke behauptet, sich mit dem Islam beschäftigt zu haben.

    Islamische Barmherzigkeit Muslime sind nur zueinander barmherzig (denn sie müssen als Kampfgenossen solidarisch sein), sie „sind hart gegen die Ungläubigen, doch barmherzig zueinander“ (Sure 48:29)

  35. „Keine Religion ist so umstritten wie der Islam. Theologen, Politiker, Journalisten und „Islamkritiker“ streiten darüber, ob der Islam friedlich oder militant ist.“

    Auf welchem Planeten lebt Herr Mielke eigentlich? Keine Religion wird derzeit durch die Eliten in Politik, Kirche und der schreibenden Zunft derart hofiert und verhätschelt wie der Islam.

    „Der Islam ist somit ursprünglich eine friedliche und gütige Religion, die jedoch oft für politische und wirtschaftliche Machtansprüche missbraucht wurde und wird.“

    Und zwar zuerst vom „Propheten“ Mohammed selbst, der diese Machtmaschine ersann, welche die Menschheit in herrschende Muslime und beherrschte „Ungläubige“ teilt.

  36. Der intellektuelle Hintergrund der links-grünen Männchen u.Frauen lässt sich nicht besser parodieren, als es Diether Krebs tat. http://www.dailymotion.com/video/x44i8x_diether-krebs-ich-bin-der-martin-ne_music
    Ich, als junger 68 er habe unter diesen Links-Spießern gelitten. Viel, viel später kam dann die Retourkutsche, als es Alle begriffen hatten. Nichtwahrhabenwollen.
    Nichtfähigseinzurreflexion.—Also genau das, was sie ihren Eltern vorwarfen. Wir haben es hier mit FossilInnen zu tun…die Ihren Schutzraum im Staatsdienst fanden, meist als LehrerInnen. Zum Kotzen!

  37. Als Religion sind Islam und Christentum
    friedlich, wohltätig, sanftmütig und barmherzig.
    >>Friederich Mielke<<
    ————————–
    Gehen wir einmal davon aus, daß er das Abi gemacht hat. Wie waren seine Noten in den MINT-Fächern und wie in den anderen?

  38. Ich hab mir mal den gesammten Artikel durchgelesen. Es ist unglaublich was dieser Mann schreibt. Das was Herr Kiwitt hier gesondert angesprochen hat ist da fast noch das harmloseste.

  39. Ich habe diese religiöse Belästigung von Seiten der Mohammedaner und ihrer untertänigen rot-grünen Speichellecker satt. Kein Tag vergeht ohne dass man mit diesen Märchen vom friedlichen Islam und der ach-so-schönen „Kultur“ masakriert wird! Ich will nichts mehr von diesem Hasskult hören!

  40. @ Koltschak

    Niemand beschneidet die Meinungsfreiheit im Kommentar bereich schlimmer als Zeit.de
    Und dazu kommen noch ihre dreisten und lächerlichen Begründungen.

  41. Eckhardt Kiwitt zeigt einmal mehr, dass unsere Argumentation besser ist. Unsere Argumente sind die Wahrheit aber die will keiner hören. Denn sie sind unbequem…Aber trotzdem bleibt die Wahrheit die Wahrheit egal wie man sie dreht…

  42. Weiter möchte ich mal hier anfügen:

    Liebe Gutmenschen, wir sind nicht gegen die Religion Islam. Wir sind gegen die Politische Komponente. Denn diese ist Totalitär und Freiheits raubend…

    Und wenn alle sagen: Die Terroristen Verstehen den Koran falsch weil man den Koran nicht „Richtig“ übersetzen kann.

    Dann frage ich mich wie Osama bin Laden (Araber) den Koran falsch verstehen kann? Seine Muttersprache ist doch Arabisch. Oder etwas nicht?

  43. Seltsam das Islamversteher stets den Koran und die Hadithen leugnen. Aber sie verstehen den Islam. Das ist wirklich einmal ein PSI-Phänomen.

    ——-

    OT: Der Offizielle British Royal Channel ist gerade dabei in jeder Kategorie einen You Tube Weltrekord aufzustellen.

  44. Einmal habe ich selbst erfolgreich die Löschung eines spinnerten Kommentars beantragt, der bei SPON durchgeschlüpft war und dessen Verfasser im vollen Ernst die Abschlachtung aller Vegetarier forderte.

    #39 Israel_Hands

    …sowas darf man doch nicht löschen…!
    naja, könnte schon verstehen, dass bei
    Vegetariern verschiedene Massnahme von Karnivoren phantasiert werden. Erstere sind nun mal etwas seltsame Geschöpfe.
    …hauptsache Letzterer achtet Veganer. 🙄

  45. #61 wolaufensie (29. Apr 2011 23:37)
    #39 Israel_Hands

    …essen 2 Kannibalen einen Clown. Sagt der eine zum anderen….“der schmeckt aber komisch…“

    Der Witz ist so dämlich wie er genial ist.

  46. #61 wolaufensie (29. Apr 2011 23:37)
    #39 Israel_Hands

    Es gibt eine Steigerung von dummen Witzen.

    …wird den Kannibalen gesagt:“FLEISCH essen ist nicht gut.“ Die Kannibalen:“Okay, dann essen wir Vegetarier.“

  47. #55 Runkel

    Und seine Kolumne:
    DIE DEMOKRATISIERUNG DES NAHEN OSTENS SCHEITERT
    http://www.friederich-mielke.de/kolumne/Demokratie%20in%20Nahost.htm

    Würden die USA doch nur auf Herrn Mielkes Ratschläge hören, wieviel besser würden sie gleich dastehen… 🙂

    OK, sorry, die Ironie ist mittlerweile leider unangebracht: Präsident Hussein Obama hat sich die Vorwürfe der Gutmenschen sehr zu Herzen genommen und versucht tatsächlich, nach ihren Empfehlungen vorzugehen. Der Schmusekurs mit dem Islam dürfte aber leider gar kein gutes Ende nehmen. 🙁

    Schwacher Trost: Auch nicht für Mielke. Der Mielke von heute ist ein Vittorio Arrigone von morgen.

  48. Leider wird diese These zuzeiten der Islam-Hysterie oft übersehen oder verzerrt. Der Islam ist ein religiöser Glaube, der islamistische und terroristische Fundamentalismus hingegen eine politische Ideologie.

    Der Islam ist somit ursprünglich eine friedliche und gütige Religion, die jedoch oft für politische und wirtschaftliche Machtansprüche missbraucht wurde und wird.

    Diese mielke`sche Behauptung in basta-affiner Oberlehrerformulierung ist doch sicher beweisbar?

    Oder nicht?
    😆

  49. @ nicht die mama (30. Apr 2011 00:02)

    Diese mielke`sche Behauptung in basta-affiner Oberlehrerformulierung ist doch sicher beweisbar?

    Oder nicht?

    Nicht!
    Die Leser bzw. Hörer bzw. Seher von NDR, SWR, MDR, Deutschlandfunk, Deutschlandradio, Nordwestradio, Flensburger Tageblatt, Westfalen-Blatt, Süddeutsche Zeitung, Südkurier,
    glauben ihm sicher auch so.
    Sind schließlich alles Qualitätsmedien.

  50. denn seit dem 11. September 2001 spielen Angst, Wut, Misstrauen und Antipathie in der Islam-Debatte eine große Rolle.
    —–

    Nicht erst seit 10 Jahren. Sondern seit über 1000. Aber solche Kleinigkeiten interessieren Gutmenschen bekanntlich nicht.

    Was amerikanische Weisheiten betrifft: Die sind oft das Papier nicht wert…

    Und der Rest wurde schon gesagt, denke ich.

  51. #61 wolaufensie (29. Apr 2011 23:37)

    #39 Israel_Hands

    …sowas darf man doch nicht löschen…!

    Es hätte niemandem geschadet, wenn es als Dokument der Geisteskrankheit stehen geblieben wäre, aber ich hoffe, der Vegetarierhasser hat die Löschung mitbekommen und sich geärgert.

    #63 Terpentin (29. Apr 2011 23:51)

    Witz Nr. 62 ist ganz lustig (aber ich meine, ihn schon einmal gehört oder gelesen zu haben). Nr. 63 ist aber wirklich doof, weil das „Wortspiel“ nicht funzt.

  52. #49 kula (29. Apr 2011 23:00)

    Ich hab mir mal den gesammten Artikel durchgelesen. Es ist unglaublich was dieser Mann schreibt. Das was Herr Kiwitt hier gesondert angesprochen hat ist da fast noch das harmloseste.

    Yepp. Auch ich finde, Eckhardt Kiwitt ist beim Zitieren gnädig mit diesem Friederich Mielke (Namenswitze sind stillos, er kann auch nichts für seinen Vor- und Nachnamen, aber sie machen Spaß …) umgegangen. Aber auch die Bildunterschriften der Redaktion sind nicht von schlechten Eltern. Abgesehen davon, dass dort (ich hob es bereits lobend hervor) von „islamischen Terroristen“ die Rede ist statt pc von „islamistischen“.

  53. #63 Terpentin:

    Und der christliche Kannibale isst am Freitag garantiert nur Fischer 🙂

  54. Die ganzen Unregelmäßigkeiten und Probleme kamen doch erst über die ungesteuerte, nicht gewollte Zuwanderung( wohlgemerkt, damit ist nicht eine legale Einwanderung gemeint),…über Asylerschleichung und dergleichen…..mit Gastarbeitern und ihren Nachkommen hatt das auch nichts zu tun.

    Also die reine Zuwanderung über Asyl und dergleichen , dazu gehören aber auch Nichtislamische, aber die Islamisch geprägten stellen dabei eindeutig das Hauptkontingent. 😯

    Ist so, alles andere ist Makulatur, diese Zuwanderung gehört europaweit endlich mal auf den Prüfstand. ❗

    Gruß

  55. Selbstverständlich verstehen wir den Islam.

    Sein Hauptteil ist, Andersgläubige abzuschröpfen, von ihnen zu leben und sie, bei Nichtbedarf, zu töten. Zudem bescheinigt der islamische Gott seinen Gläubigen, sie seien die „beste aller Gesellschaften“.

    Das alles gab es schon mal beim Adolf Schicklgruber. Das selbe in braun. Da fehlten nur die Jungfrauen.

  56. Diese Islamversteher ( Konvertiten ) sind so geisteskrank, hirnlos wie die Islamisten.
    Deutsche sind nicht Ausländerfeindlich sonder Islamfeindlich.

  57. ihr verdammten nazis müst endlich einsehen, islam ist frieden, mohammed ist der wahre prophet und wers nicht glaubt …den fick isch!! mudda und oma und alle auch!!

    …aber mal ehrlich, ist es nicht erstaunlich wie wortgewandt diese spinner versuchen einem einzutrichtern man hätte nur eine fixe idee? meine einstellung zum islam hat sich geändert als ich so einen fusselbart davon labern hörte das der islam bald rom und europa beherrscht, an dem tag habe ich beschlossen das ich ganz persönlich da auch noch ein wörtchen mit zu reden habe.

    alles andere wäre nichts anderes als auf die gräber, aller menschen zu scheissen die seit den tagen der schlacht in den thermopylen, über tours, wien und lepanton bei der verteidigung unserer kultur und werte ihr leben gelassen haben…

    …genau das macht der werte herr mielke hier gerade überigens, er scheisst auf 2000jahre geschichte, und er richtet sich dabei ans dumme wahlvieh nicht an die bösen islamkritiker, sonst würde er nicht solchen blödsinn schreiben. gefährliche gehirnwäsche für pseudointellektuelle.

  58. #15 lorbas
    schade dass man medizin nicht bevorraten kann. gerade vor einigen tagen bahnte sich bei mir eine erkältung an. das ausgezeichnete afrikanische mittel Umckaloabo brachte mich in 24 stunden wieder auf die beine. schei…EU, wäre schade um solche medizin.

  59. # 21 Terpentin
    Als Kinder fanden wir heimlich Rauchen geil – spaeter war Links cool – und nun finden wir, dass beides nur stinkt! Erwachsenwerden hat seine Huerden.

  60. #81 Aussteiger (30. Apr 2011 07:54)
    # 21 Terpentin
    Als Kinder fanden wir heimlich Rauchen geil – spaeter war Links cool – und nun finden wir, dass beides nur stinkt! Erwachsenwerden hat seine Huerden.

    —————————————————–

    „Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung.“

    oder

    „Errare humanum est.“

    Kann man auch nehmen…. 😉

  61. #82 7berjer (30. Apr 2011 08:01)

    #81 Aussteiger (30. Apr 2011 07:54)
    # 21 Terpentin

    Ps. Jedoch nicht jeder erkennt die Matrix. 💡

  62. O.T

    Vor einem Monat gab es in Athen eine IQ-Debatte mit Douglas Murray und Tariq Ramadan mit dem Thema … Ob der schon beschlossene Bau der Großmoschee MITTEN in ATHEN nur Gutes bringen wird , oder ob es auch Einwände gibt.

    An einem Punkt der Debatte bezichtigt der angeblich LIBERALE Tariq Ramadan , die opositionelle Seite ( Douglas Murray und andere) Zionistische Agenten für ISrael zu sein ….

    Das war natürlich eine Steilvorlage für Douglas Murray , der später brilliant diesen Ramadan zerflückt..

    Hier ist die komplette Debatte zu sehn

    Auf Englisch aber auch teilweise auf Griechisch

    http://vimeo.com/21287262

  63. Ich lese gerade den Klassiker von Bat ye or

    „Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam“

    Wann und wo war der Islam den mal friedlich und tolerant zu den unterworfenen Völkern?

    War bestimmt ein 1400 Jahre andauerndes Missverständniss.

    Achso die Christen haben ja auch, Kreuzzüge, Hexen, usw.

    Diese (typisch christliche) Denkweise wird einem gläubigen Moslem nie einfallen.
    „Wir Moslems haben ja auch gemordet, versklavt…“ etc.
    Völlige undenkbare Argumentation für gläubige Moslems.

    Deshalb gibt es auch im Islam keine Reformen und Verbesserungen aus sich selbst heraus.

    Die verschiedenen Denkweisen der Kulturen (Christentum-Islam) hat Manfred Kleine Hartlage in seinem Buch „Das Dschihadsystem“ ausführlich beschrieben und analysiert.

    Man muss schon ein Pipi-Langstumpf- Weltverständniss haben um solche Artikel wie Friedrich Mielke zu schreiben.

    Pipi-Langstumpf-Weltverständniss: Ich mach mir die Welt wiede‘ wiede‘ wie sie mir gefällt.

  64. #17 StaderGeest (29. Apr 2011 22:06)

    „Christlich Freiheitliche Union“. Höre ich heute zum ersten Mal von. Schon wieder eine neue Rechts-von-der-Union-Partei? Das nimmt ja kein Ende.

    Woran liegt es nur, dass Konservative nicht unter einen Hut zu kriegen sind? Irgendwie sind all diese Parteien Spontangründungen, die sich nicht auf ein stabiles, umfassendes Gedankengebäude stützen können. Ob unter neueren und älteren Polittheoretikern nicht welche zu finden sind? Von Carl Schmitt mal abgesehen.

  65. Herr Mielke, ich kann Ihr Verständnis für

    „Ehrenmorde“, Selbstmordattentate, Frauenunterdrückung, Genitalverstümmelung, Heiliger Krieg, Deutschenhass, Christen-und Judenhass, Christen-und Judenmord, Kartoffel-totschlagen, Kirchenverbrennungen, Integrationsverweigerung, Hassprediger usw.

    nicht teilen!

    Fragt sich jetzt nur, wer von uns der Gutmensch ist…

  66. # 85 Schweinemaske

    Nachdem ich mir das Rauchen abgewoeht hatte, konnte ich die Duefte der Natur wieder schnuppern. Wahnsinnig beglueckend! Der Islam hat bei mir eine aufklaerende Wirkung bewirkt und mich zur Betrachtung A L L E R organisierten Religionen geweckt. Keinen heiliger Hokus-Pokus mehr! Ich erlebe z.Zt den Himmel auf Erden. Plobleme werden einfach geloest, nicht weg-gebetet. Sollte ich nach meinem Tod dennoch im Paradies landen, nehme ich das als Bonus. Das heisst nicht, das ich der Oma die Bibel aus der Hand reisse. Das Christentum hat sich ja schliesslich zu Harmlosigkeit reformiert, und dagegen habe ich nichts, solange man mich nicht „retten“ will.

  67. Ja, Herr Mielke, „ursprünglich“, also in den frühen Suren und Versen des Korans war der Islam vielleicht eine „friedliche und gütige Religion“. Ähnliches gilt womöglich auch für das Christentum,….

    Also hier ist ein Lapsus drin: Es kann höchstens heißen:

    „Das Christentum war nicht immer, ist aktuell aber friedlich. So wie der Islam es vielleicht nach seinen frühen Suren hätte sein können“

  68. Leider wird diese These zuzeiten der Islam-Hysterie oft übersehen oder verzerrt. Der Islam ist ein religiöser Glaube, der islamistische und terroristische Fundamentalismus hingegen eine politische Ideologie.

    Nein, der Islam ist eben nicht nur ein religiöser Glaube, sondern eine den Gläubigen indoktrinierte politische Mission! Alle relevanten islamischen Führer bestätigen das immer wieder. Es existiert keine Trennung zwischen einem spirituellen und einem politischen Islam, das Wesen des Islam ist politisch, der Islam nutzt die Spiritualität lediglich für seine Politik!

    Der Terrorismus ist nur ein kleiner, aber sehr auffälliger Teil, der Umsetzung der politischen Mission (Jihad), während der eigentliche „heilige Krieg“ zum größten Teil mit der Unterstützung weltweit vernetzter islamischer Organisationen, auf sozialer und demographischer Ebene stattfindet. Und auch diese missbrauchen den Islam nicht, in ihrem Streben nach Macht, sie führen ihn nur weiter.

    Der Islam ist somit ursprünglich eine friedliche und gütige Religion, die jedoch oft für politische und wirtschaftliche Machtansprüche missbraucht wurde und wird.

    Der Islam wird eben nicht für politische und wirtschaftliche Machtansprüche missbraucht, denn schon der „Religionsstifter“ selbst hat dies getan. Tatsache ist, dass der Islam selbst den Glauben der Menschen an Gott, in diesem Fall „Allah“, für seine Zwecke Missbraucht!

    Und genau das kritisieren Islamkritiker, die übrigens den Islam sehr genau kennen, ganz im Gegensatz zu Ihnen, Herr Mielke!

  69. Wer versteht denn überhaupt den wahren Islam?

    Journalisten behaupten er würde missbraucht;
    Islamkritiker sagen er wäre eine faschistische Gewaltideologie, Gutmenschen sagen der Islam ist friedlich und Islamfunktionäre sagen der Islam hat nichts mit dem Islam zu tun 😀

    Ich persönlich halte es mit den Islamkritikern weil ich die täglichen Auswüchse der islamischen Bereicherung mit meinen eigenen Augen sehen kann. Da diese Auswüchse nicht nur in Deutschland zu sehen sind, sondern flächendeckend in ganz Europa, bzw. der ganzen Welt muss es einen Zusammenhang zwischen Islam und asozialem Verhalten geben!

  70. Islamkritiker haben sich von den romantischen Vorurteilen befreit und den wahren Islam erkannt!

  71. #92 ingres (30. Apr 2011 10:42)

    Ja, Herr Mielke, „ursprünglich“, also in den frühen Suren und Versen des Korans war der Islam vielleicht eine „friedliche und gütige Religion“. Ähnliches gilt womöglich auch für das Christentum,….

    Also hier ist ein Lapsus drin: Es kann höchstens heißen:

    “Das Christentum war nicht immer, ist aktuell aber friedlich. So wie der Islam es vielleicht nach seinen frühen Suren hätte sein können”

    Richtiger: Das Christentum ist, folgt man seinen Lehren, konsequent friedlich. Was in der Kirchengeschichte später daraus gemacht worden ist, hat mit diesem nicht sehr viel zu tun. Im Gegensatz zum Islam kann der, der Gewalt ausübt, sich in keinem Fall auf die Lehren Jesu Christi berufen. Das Wort Christ vergeht nach dieser Lehre nicht, während der Koran dem Gesetz der Abrogation unterworfen ist, nach dem die früheren, „toleranteren“ Suren aus der mekkanischen Zeit von den späteren aus der medinensischen teils ergänzt, teils abgelöst worden sind.

  72. Meine Antwort an Herrn Mielke.

    mail@friederich-mielke.de

    Verehrter Herr Mielke

    Ich bin erschrocken über Menschen wie Sie, wie kann man sich nur so verirren.

    Die Realität sieht doch ganz anders aus, oder sind z.B. die Berichte von grausamsten Methoden gegen Frauen, Schwule oder Diebe alles nur Einzelfälle? Was ist in Nigeria oder Somalia z.B. nach der Islamisierung passiert? Wollen Sie diese „Zustände“ auch bei uns? Wenn ja und das könnte man aus Ihren Äußerungen durchaus schließen, möchte ich Ihnen nur eines sagen: „Lassen Sie Ihr Gehirn nachwiegen“.

    Schönen Tag noch.

  73. @ #96 Tom62

    Richtiger: ……

    Richtig!

    Ich wollte mich gerade selbst dahingehend verbessern. An neuen Testament und an Jesus habe ich nie viel auszusetzen gehabt. An den Kirchen hingegen schon. Heute viel mehr als vor 45 Jahren.

  74. Der Islamochrist oder Islamoatheist Friedrich Mielke sollte – sofern er zumindest den Anschein von Seriösität wahren will, zur Kenntnis nehmen, dass die traditionellen religiösen Texte des Islam – der Koran, und in Ergänzung dazu sekundäre Quellen wie die Hadithliteratur –, wenn sie beim Wortlaut genommen werden, zu weltweiter und immerwährender Gewalt gegen Nicht-Muslime ermutigen, bis die globale Herrschaft des Islams und seiner Anhänger fest etabliert ist.

    Es liegt eine große Zahl von Untersuchungen vor, die dieses bestätigen. Auch moslemische Gelehrte selbst, einschließlich der Herausragenden wie al-Ghazali und Ibn Chaldun, haben für mehr als ein Jahrtausend diese Sichtweise gestützt und tun dies auch noch im 21. Jahrhundert.

    Als erschwerender Faktor kommt hinzu, dass es im Islam durchaus erlaubt ist, Nicht-Moslems zu belügen und zu betrügen, was in der Form von taqiyya und kitman von Schiiten und Sunniten gleicher maßen ausgiebig praktiziert wird.

    Die Behauptung, dass es diese Strategie nur im schiitischen Islam gibt, ist falsch.

    Zum Beispiel hat der palästinensische Dschihadistenführer Jassir Arafat (1929 – 2004) zur gleichen Zeit, als er im Westen über „Frieden“ geredet hat (ein Täuschungsmanöver, das ihm 1994 einen Anteil am Friedensnobelpreis eingebracht hat) seinen arabischen Zuhörern gegenüber angedeutet, dass die Osloer Friedensverhandlungen mit den Israelis nur etwas Zeitweiliges seien, ähnlich dem Vertrag von Hudaibbiyya zwischen den Anhängern Mohammeds und dem nichtmoslemischen Stamm der Kuraischi in Mekka, der sofort gebrochen wurde, sobald die Moslems sich stark genug fühlten, um ungestraft davonzukommen zu können.

    Viele Moslems, wie z. B. Tariq Ramadan, der selbst ernannte Präsident der „Europäischen Moslems“ –was immer darunter zu verstehen ist- sind bekannt dafür, dass sie vor einer Zuhörerschaft von Ungläubigen ein „gemäßigtes“ Gesicht aufsetzen, aber eine ganz andere Botschaft vermitteln, wenn sie zu Moslems in ihrer eigenen Sprache reden. Generell ist es Moslems erlaubt zu lügen, oder die Wahrheit zu verbergen, solange sie noch nicht die Macht haben, ihren Gegnern mit physischer Gewalt ihren Willen aufzuzwingen, wenn sie nur zugleich den „wahren Islam“ in ihrem Herzen bewahren.

    Das bedeutet natürlich nicht, dass alle Moslems dies jederzeit tun, es ist jedoch eine allgemeine Strategie, die dort angewendet wird, wo Moslems noch in der Minderheit, sich also in einer „Phase der Schwäche“ befinden, oder bereits in der „Phase der Vorbereitung“ (auf den koranisch vorgeschriebenen Dschihad) sind.

    Außerdem sollte der Beschwichtigungsdogmatiker Mielke zur Kenntnis nehmen, dass der islamisch-koranische Dschihad bislang rund 270 Millionen Menschen das Leben gekostet hat. Von den in die Hunderte von Millionen gehenden Verletzten, Versklavten, Unterdrückten und lebenslang Traumatisierten mal ganz zu schweigen.

    Guckst Du:
    Die Tränen des Dschihad

    Diese Zahlen sind nur eine grobe Schätzung der toten Nicht-Muslime durch den politischen Akt des Dschihads

    http://www.politicalislam.com/tears/pages/tears-of-jihad/

Comments are closed.