Print Friendly, PDF & Email

Josef Schmid: 'Islamophobe haben in der CSU keinen Platz'Die CSU München hat zur Gründung des Landesverbandes Bayern der neuen Partei DIE FREIHEIT eine Presseerklärung an die Münchner Medien geschickt. Darin wird herausgestrichen, dass beide Parteien „unvereinbare Positionen“ insbesondere beim Thema „Integration“ hätten. Man habe die Internetplattform „Politically Incorrect“ und die Aktivitäten der PI-Gruppe München sowie der Bürgerbewegung Pax Europa „seit langem äußerst kritisch beobachtet“.

(Von Michael Stürzenberger)

Die ehemaligen CSU-Mitglieder, die nun an der Gründung der neuen Partei in Bayern beteiligt sind, würden „Ansichten vertreten, die nicht mit den Überzeugungen der CSU München gerade bei diesem gesellschaftspolitisch so wichtigen Thema in Einklang zu bringen sind“, wie es Bezirkschef Dr. Otmar Bernhard formuliert. Der CSU-Fraktionsvorsitzende im Münchner Stadtrat, Josef Schmid (Foto oben), teilt den Journalisten wörtlich mit:

„Die CSU hat sich von diesen einzelnen ehemaligen Mitgliedern und deren islamophoben bzw. verhetzenden Äußerungen stets distanziert. Kräfte, die sich gegen die Religionsfreiheit aussprechen, teilen nicht die Grundwerte der CSU und haben in der Mitte der CSU keinen Platz.“

Es ist interessant, dass Schmid den Kampfbegriff „Islamophobie“ benutzt, den bekanntlich Ayatollah Khomeini Anfang der 80er-Jahre einführte, um jeden Ansatz von Islamkritik im Keime zu ersticken.

Dabei besitzt Schmid durchaus Islamkenntnisse. Er hat den Koran gelesen und bezeichnete ihn im persönlichen Gespräch unter sechs Augen am Rande des Fischessens der Münchner CSU am 19. Februar 2010 im Hofbräuhaus als „Handbuch zum Kriegführen“. Ist eine solche Äußerung nun auch „verhetzend“? Darf man die Wahrheit nur unter vorgehaltener Hand aussprechen? Schmid meinte im Gespräch aber, es gebe viele tolerante Muslime, die den Islam anders interpretierten. Als Beispiel nannte er den Lehrer und Soziologen Dr. Aydin Findikci. Der Alevit türkischer Abstammung warnt in der Münchner CSU seit knapp zehn Jahren eindringlich vor der Bedrohung durch den politischen Islam, so wie ihn beispielsweise Imam Bajrambejamin Idriz repräsentiert.

Höchst seltsam ist allerdings, dass in der Münchner CSU die Warnungen von Dr. Findikci nicht ernst genommen werden. Man ignoriert beharrlich die immer wieder von ihm vorgetragene Empfehlung, von islamischen Verbänden einen schriftlichen Verzicht auf die Scharia zu fordern.

In den Sitzungen des Integrationsausschusses der Münchner CSU wurden Redebeiträge von Islamkritikern durch den Ausschussvorsitzenden Marian Offman immer wieder regelrecht abgewürgt. Die erarbeiteten Vorlagen des „Arbeitskreises Integration“ unter Dr. Stephanie Hentschel passten der Führung der Münchner CSU wohl auch nicht ins Konzept – sie waren wohl zu islamkritisch – so dass man sie ungeachtet in der Schublade verschwinden ließ.

Was die Beurteilung des politischen Islams anbelangt, hätte sich Josef Schmid besser ein Vorbild an seinem Parteikollegen, dem Bayerischen Innenminister Joachim Herrmann, nehmen sollen, der die Führung der Münchner CSU in dieser Hinsicht als „blauäugig“ bezeichnete. Herrmann hatte auch in einem Brief an ein Vorstandsmitglied der Bürgerbewegung Pax Europa die Notwendigkeit unterstrichen, „islamistische Positionen und Personen“ einer „kritischen Öffentlichkeit“ auszusetzen, was zu einer „ehrlichen Debatte“ führen solle. Herrmann lehnte es auch entschieden ab, Islamkritik als „Islamophobie“ abzustempeln. Schmid hätte sich auch sein Hausorgan – den Bayernkurier – genauer durchlesen sollen, als dort der Islam in einem äußerst kritischen Artikel mit dem Titel „Ein Gott, der hasst“ detailliert beleuchtet wurde.

Und so bleibt einem Islamkritiker in der bayerischen Landeshauptstadt nur die Möglichkeit, der CSU den Rücken zu kehren. In München will man offensichtlich den Eindruck einer „modernen Großstadtpartei“ erwecken, und die hat eben multikulturell orientiert und absolut tolerant zu sein. In dieses Bild passt offensichtlich die Kritik an den gefährlichen Elementen einer „Weltreligion“ nicht, da immer mehr potentielle Wähler Angehörige dieser Konfession sind. Die Münchner CSU sieht sich offensichtlich auch als Wahrer der „Religionsfreiheit“, wobei sie den Begriff augenscheinlich auch im Sinne der Religionsausübung versteht. Dies hat aber schon der renommierte Staatsrechtler Dr. Albrecht Schachtschneider ganz anders bewertet und in seinem Buch „Grenzen der Religionsfreiheit am Beispiel des Islam“ festgestellt: „Der Islam ist verfassungswidrig“.

Offensichtlich hat man auch schon vor der demographischen Entwicklung in Deutschland kapituliert, denn im Rahmen des Fischessens am 19. Februar 2010 meinte der Bezirksvorsitzende Dr. Bernhard, dass man in Zukunft „ohne muslimische Wählerstimmen keine Wahlen mehr gewinnen wird“. Diese Erkenntnis hat dann wohl zu der Taktik geführt, einen äußerst wohlwollenden Islamkurs zu fahren. Schließlich will man im Frühjahr 2014 den Oberbürgermeister stellen, und der sollte dann möglichst Josef Schmid heißen. Diesem Ziel wird scheinbar alles andere untergeordnet.

Die unangenehmen Fakten des Islams dürfen eben nicht tabulos angesprochen werden. Dieser ungeschriebenen Regel des politisch-medialen Mainstreams, der das Land seit Jahren lähmt, hat sich wohl auch die Münchner CSU unterworfen. Wer dagegen verstößt, wird von den selbsternannten Zensurwächtern gnadenlos in die rechtsextreme Tonne getreten. Auch die BILD-Zeitung scheint sich immer wieder daran zu beteiligen. In der Berichterstattung sowie der Analyse der Bremen-Wahl beispielsweise klammerte das Blatt am Montag und Dienstag dieser Woche einfach die „Bürger in Wut“ aus, obwohl sie besser abgeschnitten hatten als die FDP. Und BILD München bringt nun in der Ankündigung der Gründung des Landesverbandes Bayern der neuen Partei „DIE FREIHEIT“ unter der Schlagzeile „Ex-Hohlmeier-Sprecher steigt bei Rechts-Partei ein“ folgende stigmatisierenden Sätze:

Der frühere Sprecher der CSU-Politikerin Monika Hohlmeier steigt bei der neuen Rechts-Partei «Die Freiheit» ein. Die Münchner CSU drohte deswegen am Freitag vorbeugend mit Parteiausschlussverfahren, falls aktive CSU-Mitglieder dort aktiv werden. Es gebe «unvereinbare Positionen insbesondere beim Thema Integration», erklärte Bezirkschef Otmar Bernhard. Der frühere Hohlmeier-Sprecher Michael Stürzenberger ist selbst inzwischen nicht mehr CSU-Mitglied. Stürzenberger ist in rechtsextremen Kreisen bekannt, weil er bei «Politically Incorrect» beteiligt ist – einer Internet-Seite von Islam-Gegnern, auf der serienweise Artikel gegen die Integration von Muslimen veröffentlicht werden.

Absurder geht es nun wirklich nicht. Bei PI ist noch nie ein Artikel „gegen die Integration“ von Muslimen veröffentlicht worden. Im größten deutschen Internet-Politblog wird vielmehr dargestellt, dass Muslime sich vielfach eben nicht integrieren wollen oder können, denn ihre religiösen Anweisungen schreiben ihnen nun mal etwas anderes vor. Die genauso simple wie faktisch falsche Gleichung „Politically Incorrect kritisiert den Islam, muss demnach also rechtsextrem zu sein“ wird auch nicht wahrer, je öfter man sie gebetsmühlenartig wiederholt. Gerade das Springer-Blatt BILD müsste doch registrieren, wie stark sich PI für Israel und den Erhalt der freien demokratischen Gesellschaft einsetzt. Aber was nicht ins vorgefertigte Schema passt, wird eben ignoriert.

Was DIE FREIHEIT betrifft: Diese Partei ist weder rechts noch links zu verorten, sondern sie ist angetreten, um die wachsenden Probleme dieses Landes mit gesundem Menschenverstand zu lösen. Um einen in vieler Hinsicht falschen Kurs zu korrigieren, angefangen von einer immer stärker werdenden EU-Gängelung über eine verfehlte Zuwanderungspolitik und wachsende Sicherheitsmängel im Inneren bis hin zu falschen Anreizen im Sozialsystem. Und um Wahrheiten tabulos anzusprechen, ohne sich dabei um die politische Korrektheit zu scheren. Das hat schon jetzt äußerst aufgeregte Reaktionen verursacht und wird mit Sicherheit noch jede Menge Staub aufwirbeln in diesem Land, auf das sich die selbstauferlegte Zensur der „Political Correctness“ wie zäher Klebstoff gelegt hat.

» muenchen@csu-bayern.de

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

134 KOMMENTARE

  1. Liebe C*SU-Mitglieder:

    Nehmt Stadtrat Schmid beim Wort, gebt Euer Parteibuch zurück und tretet in Die Freiheit ein.
    Wenn man bedenkt, daß 3/4 aller Deutschen- und bei der C*SU sicherlich ein noch höherer Anteil- „islamophob“ sind, wird die C*SU in kürzester Zeit kaum noch Mitglieder haben.

    Nicht lange überlegen, Konsequenzen ziehen!

  2. Am besten alle mit einer Anzeige wegen Verleumdung bedenken.

    Ansonsten: in der BRD gibt es derzeit 5% Muslime. Was soll das Gerede davon, in Zukunft wären keine Wahlen mehr ohne diese Stimmen zu gewinnen?

  3. Liebe CSU,

    ich habe mir mal die Mühe gemacht und die Intergrationspolitik der CSU und den Terroristen der sogenannten Antifa auf Gemeinsamkeiten untersucht. Die Übereinstimmungen und das wissen Sie ja sicherlich selbst, sind so unübersehbar, dass sie eigentlich, wenn es um Integration geht, von diesen Linksnazis übernommen werden könnten. Das ist der wahre Grund dafür, dass sie nicht mit der Partei die Freiheit zusammenarbeiten können wollen!

  4. Gott sei Dank bin ich schon vor einiger Zeit aus der Wendehalslpartei ausgetreten, der obige Artikel bestätigt nachhaltig meinen Entschluß, schlimm das auch diese Partei immer weiter nach links rückt,ähnlich wie in der DDR, kann man auch hier nur noch unter „vorgehaltender Hand“ seine Meinung sagen, ich empfehle: Partteibuch abgeben, FREIHEIT wählen!!!

  5. „Kräfte, die sich gegen die Religionsfreiheit aussprechen, teilen nicht die Grundwerte der CSU und haben in der Mitte der CSU keinen Platz.““

    er hat garantiert nicht die koransuren gelesen, in denen zur tötung von christen, juden und islamaussteigern aufgerufen wird. der islam ist ein hort der religionsunfreiheit, diesen im namen der religionsfreiheit in schutz zu nehmen zeugt von unwissenheit.

  6. „Kräfte, die sich gegen die Religionsfreiheit aussprechen, teilen nicht die Grundwerte der CSU und haben in der Mitte der CSU keinen Platz.“

    Also doch.
    Islamophile haben in der CSU keinen Platz

  7. Man habe die Internetplattform „Politically Incorrect“ und die Aktivitäten der PI-Gruppe München sowie der Bürgerbewegung Pax Europa „seit langem äußerst kritisch beobachtet“.
    ——————————————–
    Ja sicher doch!
    Wenn man schon die Bürgerbewegung Pax Europa und PI seit langem „äußerst kritisch“ und nicht neutral beobachtet, weiß man doch von vornherein, was diese „Beobachtung“ bezwecken soll!

  8. jaja, unser lieber michi stürzenberger ist ja voll der ober-nazi, aber echt, hey. mein gott, wirf endlich hirn vom himmel.

    @michael stürzenberger
    es ist nur gut, dass du in dieser pharisäerpartei nicht mehr mitglied bist. mir schwant für die zukunft schlimmes.
    schad, dass ich in stuttgart nicht dabei sein kann.
    lg aus innsbruck
    melanie
    PI Innsbruck

  9. Wenn man selbst von der CSU so stark ausgegrenzt wird, welchen Sinn macht es, sich selbst dann wieder von der PRO-Bewegung abzugrenzen?

    Beide sind noch lange zu klein, um überhaupt mitreden zu können.

    Gemeinsam würde man es eher schaffen.
    (noch rechtzeitig?)

    Man sollte die Gemeinsamkeiten begreifen und nicht die Unterschiede, denn diese sind kleiner, als es solche bei allen Alt-Parteien gibt.

  10. #8 Zeus (28. Mai 2011 09:01)

    “Kräfte, die sich gegen die Religionsfreiheit aussprechen, teilen nicht die Grundwerte der CSU und haben in der Mitte der CSU keinen Platz.”
    ——————————————–
    Religionsfreiheit sollte nicht mit Religionsgleichheit verwechselt werden. Unser Grundgesetz fußt auf unseren jüdisch-christlichen Werten und nicht auf denen des Orients.

    Auch muss man sich fragen, ob der Islam -eine faschistoide Ideologie reinsten Wassers!- überhaupt den Anspruch auf „Religionsfreiheit“ nach GG für sich in Anspruch nehmen darf und kann. Denn immerhin verstößt der Islam schon rein Äußerlich (Frauenbehandlung, Meinungsfreiheit und „Religionsfreiheit“) ganz eklatant eben gegen unsere im GG manifestierten Freiheitsrechte!

  11. Zitat:
    ——-
    Man habe die Internetplattform „Politically Incorrect“ und die Aktivitäten der PI-Gruppe München sowie der Bürgerbewegung Pax Europa „seit langem äußerst kritisch beobachtet“.
    ——-

    Dass war aber zu Steubers Zeiten noch GANZ ANDERS:

    http://www.youtube.com/watch?v=K6e1QpZzZF8

  12. Guter Beitrag.FJS würde sich im Grab umdrehen wenn er diese degenerierte CSU heute sehen könnte.Vielleicht bereiten sie schon den Vereinigungspartei mit den Grünen vor.Davor versucht man sich der konservativen Wurzeln zu entledigen.Diese Staatspartei ist ausgelaugt wie ein alter Schwamm.Das Rezept kann nur lauten:Frischzellenkur durch die Wahl der-nicht nur- neuen Bayernpartei „Die Freiheit“.

  13. „Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam und damit hat es sich“.
    Erdogan

  14. Ich habe dem Josef Schmid schon mitgeteilt, daß „islamophob“ ein Hetzbegriff gefährlicher Verharmloser und Staatszersetzer ist. Die CSU ist offenbar auch auf dem Weg des feigen Duckmäusertums und kann sich nur noch vor vermeintlichen virtuellen Mehrheiten prostituieren wie dem deutschen Dummgutmenschentum. Diese kann es offenbar nicht mehr erwarten, bis Europa islamisiert worden ist und die Autochthonen die Opferrolle widerstandslos übernehmen können.

  15. Josef Schmid´s Verhalten bzw. das Verhalten seiner Gesinnungsgenossen in der Allparteien-Regierung Deutschlands bzw. der krypto-kommunistisch geführten EUdSSR ist nichts anderes als “Dhimmitude” in Reinform.

    Political Correctnes ist heutzutage Dhimmitude bzw. Dhimmitude ist heutzutage Political Correctness.

    Un da stellen mer uns janz dumm (wat ja net schwerfällt) un fragen uns: “Wat es Dhimmitude”?

    Un hier es de Antwort:

    ”Die Wendung Dhimmitude kommt vom arabischen “dhimmi”. Sie weist auf unterjochte, nicht-muslimische Menschen hin, die die einschränkende und demütigende Unterordnung einer emporsteigenden muslimischen Gewalt akzeptieren, um Versklavung oder Tod zu meiden.
    D.h. die gesamte muslimische Welt ist das Produkt dieser 1400-jährigen Jihad (“heiliger Krieg”)-Dynamik, wobei einstige, blühende nicht-muslimische Mehrheits-Zivilisationen auf einen Zustand der schlecht funktionierenden Dhimmitude zurückgeführt wurden. Viele sind total islamisiert worden und sind verschwunden. Andere bleiben versteinerte Überreste der Vergangenheit, ausser Stande, sich zu entwickeln.” (Bat Ye´or, Eurabia, 2005).

    Ich möchte noch hinzufügen: Dhimmitude ist eine zu allen Zeiten charakteristische selbstauferlegte kriechende Unterwerfung unter den Islam aus politischen, wirtschaftlichen, ideologischen, Karriere- oder Sicherheitsgründen – oder aus Rücksicht auf die Mehrheitsmeinung!

    Dat es Dhimmitude!

    Und die niederträchstigste Waffe dieser Dhimmis ist der Kampfbegriff : „Nazi“, „Rassismus“ oder aber -noch perfider – „Islamophobie“, das Lieblingswort der Allahisten bei der Unterwanderung (hidjra ) der pluralistischen, westlichen Gesellschaften.

    So, die wirkliche Frage lautet: Sind unsere Politiker selbst feige Dhimmis, oder sind sie bestochene/erschrockene Chaos-Sklaven der Neuen Weltordnung der EU (Union für das Mittelmeer), um uns zu dhimmifizieren?

    Für das Letztere spricht, dass sie die Gefahr nicht abbauen oder ihr begegnen – sondern immer mehr semi-analphabetische und integrationsresistente Moslems nach Europa herein pumpen, vornehmlich junge Kerle des “Youth Bulge”, also zukünftige Mudschaheddin, die sich das Paradies mit den 72 Jungfrauen redlich verdienen wollen.

  16. Diese windelweichen CSU Yuppies werden schon sehen, wohin sie ihr Blindflug tragen wird. Bei der nächsten Wahl 30 +/- X ? Die Wähler jedenfalls, die mit solch Integrationspalaver und Bessermenschengesülze angesprochen werden sollen, werden ganz sicher trotzdem niemals die CSU wählen – dafür werden aber viele „rechte“ CSU Stammwähler dieser Partei in Zukunft ihre Stimme versagen.
    Super, was solche Politclowns in nichtmal 10 Jahren aus dieser Traditionspartei gemacht haben !

  17. Ich wünsche Ihnen alles Gute Herr Stürzenberger!
    Auch in meinem eigenen Interesse;-)

  18. Aber jeder weiß doch:
    Linke, Grüne, SPD, FPD, CSU, CDU
    Sind alle samt unwählbar.

  19. Dann mal los, islamophobe Bayern. Raus aus der CDU und rein in DIE FREIHEIT!

    Es sei denn ihr seid irgendwie rechts-konservativ oder -national orientiert, denn für solche Menschen „haben die in DIE FREIHEIT“ bekanntlich „keinen Platz“.

    Und natürlich braucht man eine stramme Haltung zu Deutschlands „wichtigstem“ Problem: der Nahostfrage.

  20. #3 spiderPig (28. Mai 2011 08:45)
    Ansonsten: in der BRD gibt es derzeit 5% Muslime. Was soll das Gerede davon, in Zukunft wären keine Wahlen mehr ohne diese Stimmen zu gewinnen?
    ******************

    Zumal viele bildungsferne-passdeutsche Migranten sowieso nicht zum Wählen gehen.

  21. Die CSU hat doch bloß Angst, dass „Die Freiheit“ ihr Stimmen weg nimmt. Während früher die Partei von FJS die „Lufthoheit“ über den Stammtischen hatte, will sie heute bei jedem lieb Kind sein und manöveriert sich so in die Beliebigkeit.

    Es geht dieser Truppe nicht um das Wohl des Bürgers, sondern um Machterhalt und -gewinn. Darin unterscheidet sich sich auch fundamental von „Der Freiheit“, die von Idealisten gegründet und getragen wird.

    Die Zeit wird zeigen, ob die Zukunft Deutschlands von greinenden, aus „atomangst“ Grün wählenden Feiglingen oder mutigen Menschen bestimmt wird.

    Es ist nämlich viel einfacher und erfordert weniger Mut, gegen „Atomkraft“ auf die Straße zu gehen, als Typen wie Pierre Vogel und seinen Fanatikern die Stirn zu bieten.

  22. Na da zitier ich doch den von mir geschätzten Franz Josef Strauß: “ Was kratzt es die deutsche Eiche, wenn eine Sau sich daran reibt“.

    Die CSU, der ich seit meiner frühesten Jugend verbunden war (ich glaube so ab 14. Lebensjahr) ist schon lange nicht mehr meine Partei.

    Sie setzt sich, wie zb. in Aschaffenburg für die Islamisierung ein. Dort hat Martin Neumeyer auf der Tribüne vehement die musterhafte Integration der Moscheegemeinde Penzberg gelobt, um danach in einem 6 Augen Gespräch zu bekunden, das es ihm auf den Geist geht, mit denen stundenlang zu debattieren, bis die sich bereiterklären, ein wissenschaftliches Gutachten zu beauftragen, ob die Frau gleichberechtigt sei. Damals wünschte sich der CSU Ortsvorstand die neue Moschee der Marrokaner, nur ohne Minarett. Er hat beides bekommen. Der Widerstand ging von Teilen der JU und CSU aus. Für diese aufrechten CSU ler gibt es nun die Möglichkeit, die alte CSU wiederaufleben zu lassen. In dem sie zu Die Freiheit gehen!. Ich habe es getan.

    „Die Münchner CSU drohte deswegen am Freitag vorbeugend mit Parteiausschlussverfahren, falls aktive CSU-Mitglieder dort aktiv werden.“

    Dieser Satz offenbart den rapide sinkenden Intellekt der CSU. Niemand, der in einer Partei Mitglied ist, kann bei einer anderen Partei aktiv werden….Aber wer bei der CSU ist, kann durchaus für die überparteiliche BPE Pax Europa arbeiten.

    Das ganze Statement zeigt jedoch die Angst der Nomenklatura. Sie wissen, das sie ihre Wähler und Mitglieder durch ihre Politik, die nicht mehr die Politik der CSU ist, da sie durch ihre Anbiederung an den Islam offen Christenfeindlich ist, verprellen.

    Und nun kommt „Die Freiheit“.

    Diese erregt auch anderweitig schoon Aufmerksam. Während sie in Deutschland noch kaum jemand kennt, warnt die OiC (Organisation der islamischen Konferenz) schon davor:

    OIC Islamophobia Observatory
    Monthly Bulletin – February 2011

    ii) New German anti-Muslim party calls Islam ‘totalitarian’ – In an interview with The National, Rene Stadtkewitz, 46, the leader of a newly created anti-Islamic party in Germany, said he wanted to stop the immigration of Muslims and described Islam as a “totalitarian system” bent on supplanting western liberal values, adding that Muslims were not integrating into German society as well as other immigrants and that authorities should become stricter, by banning headscarves in school, stopping public funding for teaching young children the Quran and curbing the influence of Islamic organizations. He also said: “Islam is far more than a religion. It’s an entire model of society that is incredibly binding for many people. It’s basically a political system with its own legal system that seeks to regulate all aspects of life. We criticize the socio-political component of Islam, which I see as an ideological one similar to other totalitarian systems, and which I think is dangerous.” He called Islam “the opposite of a free society” and said the faith posed a threat because it sought to instill different values in Germany,
    and because it encouraged immigrants to segregate themselves. Mr Stadtkewitz, a former member of Chancellor Angela Merkel’s conservative Christian Democratic Union (CDU), set up his party, Freedom, in October 2010. He had been expelled from the CDU’s parliamentary group in the Berlin city assembly for inviting Geert Wilders, the controversial Dutch Islam critic and head of the Party for Freedom, to Berlin for a conference. Germany has had no populist, anti-Islamic party until now. Opinion polls suggested a party such as Freedom could get some 20% of the vote in a general election. A recent survey commissioned by Berliner Zeitung, a local newspaper, showed as many as one in four Berliners could imagine voting for it.
    http://www.oic-oci.org/uploads/file/…/MB_Feb-11.pdf

    Also aktiv werden. hier sind über 50 tausen Leser jeden Tag. Warum tretet ihr nicht bei Die Freiheit bei? Dann wäre die Partei beim Start schon so groß, wie die CDU in Hessen.

    Immer nur jammern und kritisieren bringt nichts. Die Freiheit ist der erste Versuch, eine neue Volkspartei zu gründen. Das ist schwerer, als eine kleine regionale Rechtspartei. Denn die Freiheit wird ein komplettes Programm von A-Z bieten. Die Islamkritik muss in ihr ein gewichtiges Thema sein. Doch das bestimmen die Mitglieder!

    Also schaut euch das vorläufige Programm an.

    Ab Juni werden überall Landesverbände gegründet. In vielen Kreisen gibt es schon regelmäßige Treffen. Doch es wird nur etwas, wenn ihr mitmacht. Aktiv oder passiv.

    Wichtig noch: Die Mahnwache gegen den Moslemführer Pierre Vogel am Sonntag in Koblenz.

    Diese von BPE Pax Europa Rheinlandpfalz veranstaltete Demo wird auch von Exilchristen wie der JAU unterstützt. Diese machen in einem Grußwort deutlich, das den Christen das gleiche Schicksal wie ihnen droht, wenn die Islamisierung fortschreitet. Der Vorsitzende der JAU ist Mitglied der CDU/JU!

    Also sehen wir uns in Koblenz?

    BPE-Landesverband Rheinland-Pfalz/Saarland
    Postfach 200 652
    56006 Koblenz
    fon: +49 / 261 / 394 111 09
    mail: rheinland-pfalz-saarland@buergerbewegung-pax-europa.de

    ACHTUNG: Die Mahnwache findet in jedem Fall definitiv am Bahnhofsplatz statt. Das OVG hat die Salafistenkundgebung trotz Bemühungen der Stadt Koblenz, diese zu unterbinden, gestattet. Setzen wir ein Zeichen!

    Wann: Sonntag, den 29. Mai 2011, 14:00
    Wo: Koblenz, Am Bahnhofsplatz

  23. „Den Koran Zeitgemäß intepretieren““ Was heistt das??
    -Den Koran aushöhlen, wie es Luther mit der Bibel gemacht hat??Das wird nichts, denn der Wächter und der Schützer des Heiligen Buches ist ALLAH.(Siehe Ayet )Des weiteren reicht nur der Kuran als Lebensweg für einen Muslim nicht aus. Es gehören noch Hadithe und die Lebensweise von Muhammen SAV und seinen Jüngern. Ich grenze mich von den Alavaiten ab (Anadolische Muslime). Ich grenze mich ebenfalss von den Wahhabiten und Salafisten ab.!

  24. #3 spiderPig (28. Mai 2011 08:45)

    Ansonsten: in der BRD gibt es derzeit 5% Muslime. Was soll das Gerede davon, in Zukunft wären keine Wahlen mehr ohne diese Stimmen zu gewinnen?

    Ich glaube, es gibt derzeit mehr. Aber auch wenn’s 5 % wären, sie haben eine mind. doppelt so hohe Geburtenrate wie Deutsche und: Sie importieren ihre Ehepartner und bekommen viel früher Kinder.
    Da gibt es bald einen Mohammedanertsunami in Deutschland, warte ab. In Großstädten sind in bestimmten Stadtteilen schon 90 % der Schüler in Schulklassen Mohammeds.

    Kleiner Themenwechsel. Heute steht ein Artikel im Bremer Weser Kurier.
    Darin:

    > Bremen: 45,3 Prozent Nichtwähler und 54,7 Prozent Wähler.

    83 Sitze sind im Parlament zu vergeben. 35 Abgeordnete können nun von sich sagen, dass sie ihr Mandat unmittelbar der Zustimmung durch den Wähler zu verdanken haben, nämlich ihrer Personenstimme. Das sind gut 42 Prozent der neuen Abgeordneten. Naive Demokraten könnten nun auf den Gedanken kommen: Hinter diesen 42 Prozent müssten auch 42 Prozent der Wähler stehen. Doch das ist nicht der Fall. Die 35 Kandidaten haben – alle zusammengezählt – 70.337 Stimmen, also 14.238 Wähler im Lande hinter sich. Das sind 5,38 Prozent. Diese 5,38 Prozent der Wähler hatten also so viel Macht, dass sie über 42 Prozent der Sitze im Parlament entscheiden konnten.

    Wem das noch nicht reicht, der darf jetzt auch noch die Nichtwähler berücksichtigen. Dann bleiben gerade mal 2,94 Prozent aller Bremer, die über 42 Prozent der Volksvertreter im Parlament bestimmt haben. Und: 97 Prozent haben für keinen dieser Volksvertreter gestimmt. Und wollen wir es auf die Spitze treiben? Von allen Bremern – die nicht Wahlberechtigten mitgezählt – sind das gerade noch 2,15 Prozent.<

    Dann schreibt ihr hier mal nicht wieder: Die Bremer wollen das ja so. Die wählen ja immer wieder rotgrün usw.
    DIE Bremer wollen die Zustände nämlich nicht!

    Ich persönlich habe den Verdacht, der SPD-Filz ist soweit verheddert, dass die Leute hauptsächlich SPD wählen, die selber direkt davon profitieren, sich also quasi selber wählen.

    http://www.weser-kurier.de/Artikel/Bremen/Politik/Wahl/385387/218.134-Wahlberechtigte-bleiben-zu-Hause.html

  25. Michael Stürzenberger sagt doch klipp und klar – und völlig zu recht – dass die Freiheit nicht in das übliche Links-Rechts-Schema passt.

    Warum hier immer wieder einige ein Zusammengehen mit rechten Splittern befürworten, will mir nicht in den Sinn. Das ist hochgradig kurzsichtig gedacht und würde alle Chancen der Freiheit verderben.

  26. @25 New Writer

    CDU/CSU, SPD, FDP, Grüne, Linke =

    Sozialistische Einheitsparteien Deutschlands!

    Hatten wir schon, mit bekanntem Ergebnis …

  27. Also es ist schon klar dass die Islam Funktionäre erkannt haben dass sie zu früh losgelegt haben ohne den Menschen den Mund verbieten zu können. Das was ein Fehlschuss. Jetzt wird erst mal strategisch zurückgerudert und einer auf gaaaaaaaanz brav gespielt. Das Bewusstsein dass wir er hier mit einer Doktrin zu tun haben mit dem Messer im Rücken daherkommt, soll erst mal durch das Lächeln im Gesicht vertuscht und vergessen werden. Der nächste Vorstoss erfolgt wenn deren Machteinfluss sich ausgeweitet und die Aussichten auf Erffolg sich gebessert haben um den Kritikern und Warnern ein für alle mal das Maul zu stopfen.
    5vor (20)12!!!

  28. #29 Freikorps (28. Mai 2011 09:41)

    Re: Mahnwache Koblenz

    Pierre Vogels “Kundgebung” soll definitiv lt. Website am

    Sonntag ab 18 Uhr am Koblenzer Hauptbahnhof (Bahnhofsgelände ) stattfinden!

    http://www.pierrevogel.de

  29. Lange habe ich darüber nachgedacht, warum unter Kohl nicht die beschworene und versprochene „geistig-moralisch“ genannte Wende im Mainstreamdenken stattgefunden hat. Im Gegenteil, die Bundesrepublik gleicht, was den Kopf- und Herzinhalt ihrer Bürger und Bewohner betrifft, zunehmend der Ost-Zone, nur die Wessis merken das nicht, weil sie die nicht kannten. Parteidiktatur, die sich Demokratie nennt, Tabuthemen bis zum geht nicht mehr, dünne, sich der zielgerichteten Verdummung ergebene Printmedien mit Lobhudeleien des rezenten Schwachsinns durchsetzt. Visionslosigkeit, Phantasiearmut, leere Kassen, außer dafür, was die Bonzenoligarchie absegnet, praktische Deindustrialisierung, Bauernlegen en Gros, Islamisierung und Radikalisierung, zielgerichtete Heranzucht von Spezialmillieus mit Sonderrechten, Familienfeindlichkeit bis zum Geht-nicht-mehr! All diese Tendenzen weisen auf zwei Fakten hin: „Die gewählt werden, haben nichts zu sagen, und die was zu Sagen haben, werden nicht gewählt.“ Das ist der erste Fakt mit den Worten Seehofers. Der zweite Fakt ergibt sich aus dem ersten. Die was zu sagen haben, sind weder national, noch christlich-abendländisch, noch deutsch, noch Menschenfreunde, noch sonst irgendwie gesinnt. Sie sind gesinnungslos im nüchternen Wortsinn. Sie sind emotionslose Anbeter der totalen Macht, denen gegenüber ein Hitler und Pol Pot oder Stalin ein armseliger Jünger war. Ihr Ziel ist nicht nur, dieses Etnikum, das Deutsche zu Grunde zu richten, nein, in ihren Augen hat jedes Etnikum seine Existenz, von Berechtigung wollen wir gar nicht sprechen, schon verloren. Ihr Ziel ist auch nicht die Zucht einer „neuen Rasse“, wie manche unter Berufung auf Coudenhove-Kalergi behaupten, Ihr ZIEL ist der sichere und schnelle Tod einer maximalen Anzahl von Menschen auf diesem Planeten. Zu diesem alleinigen Zweck wird der Islam zielgerichtet in Europa in Stellung gebracht, die über Jahrhunderte praktizierte Apartheit der beiden antagonistischen Lebensformen bewußt zerbrochen, von allen etablierten Parteien im Konzert, denn nur diese Eroberungs- und Ausrottungsideologie Islam garantiert, wie schon Hitler richtig erkannte, die radikale Auslöschung aller christlichen Wurzeln – vom christlichen Sein kann man in Europa ja nur schwerlich mehr reden. Alle Aufklärung, aller Modernismus, aller Kommunismus und alle Wissenschaft hat sich in deren Augen als zu schwach erwiesen, jetzt müssen die Schwarzköpfe ran. Alleine zum Zweck der richtigen emotionalen Aufladung der Muslime befinden sich „christliche“ Armeen in deren Ländern. Die absolut undurchsichtigen Kriegsziele, vom lachhaften Bin Laden einmal abgesehen, bestätigen diese Sicht. Wir können sicher sein, daß diejenigen Kräfte, die ich hier skizziere, auch diejenigen sind, die die Konstanz der Eliten an den sog. polit. Wenden garantieren. Gefordert ist immer derselbe Menschentyp, der Typ, der lächelnd gegen sein eigenes Volk arbeitet, der seiner Mutter in’s Gesicht spuckt, und auf alle Herkunft pfeift, der Typ, der ab morgen behauptet Rot sei Blau, wenn seine Partei es befiehlt, und der Typ, der auch mal einen Menschen quälen kann, und dann behauptet, daran keine Freude zu haben.

  30. „Man habe die Internetplattform „Politically Incorrect“ und die Aktivitäten der PI-Gruppe München sowie der Bürgerbewegung Pax Europa „seit langem äußerst kritisch beobachtet“.

    Diese CSU-Aussage hört sich bedrohlich an, oder ist es ein Versprechen meine Damen und Herren von der CSU, mit der Politically Incorrect eines Tages abzurechnen?

    Hören wir uns an was im geschichtlichen Zusammenhang eine ehrenwerte Dame des Widerstandes über den Faschismus in Reinkultur sagt.
    „Kritiker der Islamideologie hat man damals gleich eingesperrt. Noch sind wir an diesem Punkt nicht angelangt, wenn wir aber nichts unternehmen, wird es wieder dazu kommen.
    Dann sperren sie die Islamkritiker ein.“

    Das sagte Susanne Hirzel, Mitglied der Weißen Rose.
    Als sie ihren 90 Geburtstag feierte berichtete das Fernseh spät Abends darüber, als die meisten schon schliefen.
    So eine Würdigung zu später Stunde und auf Nebensendern geschieht deshalb, weil das Massen Medium Fernseh unbequeme Zeitzeugen ins hinterste Fernsehprogramm wegsperrt, um dem Volk von Susanne Hirzel nicht die Wahrheit sagen zu müssen, über das Deutschland damals und heute.
    Diese Unterschiede werden immer kleiner. Es wäre höchst interessant Frau Hirzel dazu zu hören, aber schon damals sperrte man sie weg.
    Heute schweigt man sie tot.

  31. Liebe CSU,

    jetzt verwenden auch Sie den Kampfbegriff der Islamisten, die „Islamophobie“. Gerne gebe ich Ihnen dazu eine Erläuterung:

    Islamophobie
    Muslime stellen die Kritik am Islam als Krankheit dar und bewahren sich so davor, auf zulässige Kritik an ihrem Glauben zu antworten. Ein typisches, in jeder wissenschaftlichen Diskussion unzulässiges, „argumentum ad hominem“. Es erinnert an die unseligen Zeiten der Sowjetunion. Kritiker, die von den Segnungen des Kommunismus nicht überzeugt waren, wurden in psychiatrischen Anstalten weggesperrt und mit Medikamenten „ruhig gestellt“. Wer sich als Ungläubiger mit dem Islam tiefergehend beschäftigt, der wird begründete Furcht entwickeln. Ein französischer Imam wird mit folgendem Bonmot zitiert: „Wenn ich kein Moslem wäre, hätte ich auch Angst vor dem Islam“.

    Auch die anderen Abschnitte der aufklärenden Seite: http://www.islamkritik.mx35.de sind für Sie lesenswert.
    Es grüßt die CSU Waldemar

  32. „Ansichten vertreten, die nicht mit den Überzeugungen der CSU München gerade bei diesem gesellschaftspolitisch so wichtigen Thema in Einklang zu bringen sind“

    Und genau aus dem Grund schwinden die Mitgliederzahlen der etablierten Parteien, auch der CSU, Tag für Tag.

  33. Lieber Herr Stürzenberger und Mitglieder der FREIHEIT!

    Was die hier geschilderten Münchener CSU-Verlautbarungen anbelangt, so bewahrheitet sich dabei wieder einmal ein geflügeltes Wort:

    „Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“
    (Mahatma Gandhi)

    Wir dürften uns im dritten Stadium befinden.

    Da die Wahlergebnisse der CSU ebenfalls eine sinkende Tendenz aufweisen, will man sich also bei bestimmten Schichten anbiedern. Doch das Volk wacht allmählich auf. Und so dürfte sich auch im Hinblick auf die Strategie der Kuschelpolitik der CSU gegenüber terroristischen Ideologien wie dem Islam ein weiteres Sprichwort bewahrheiten:

    „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben!“
    (Michail Gorbatschow)

    Die CSU wird das Vertrauen weiter verspielen, doch bis man erkennt, dass man auf dem Holzweg ist, wird die FREIHEIT schon als Alternative den Zustrom der mündigen Bürger erhalten.

    Insofern also an Sie alle: Kopf hoch!

  34. Müßte es nicht besser heißen: Die CSU (und mit ihr alle Systemparteien) haben bei uns keinen Platz mehr!?

  35. #32 fritzberger78 (28. Mai 2011 09:47)

    Warum hier immer wieder einige ein Zusammengehen mit rechten Splittern befürworten, will mir nicht in den Sinn.

    Weil wir Leser hier meistens keine Politiker sind und es uns darum geht das Beste für Deutschland herauszuholen. Wir sehen, dass bei DIE FREIHEIT einiges in die falsche Richtung läuft und sind oft so blöd zu hoffen zum Wohle unseres Volks noch etwas retten zu können.

    Du hast natürlich recht, dass wir DIE FREIHEIT endgültig abschreiben sollten und wir versuchen müssten, die Menschen über diese aufzuklären, damit sich nicht die „falschen“ Menschen der Partei anschließen.

    Das ist hochgradig kurzsichtig gedacht und würde alle Chancen der Freiheit verderben.

    Ja, das ist das wichtigste: Dass es der DIE FREIHEIT gut geht…

    (Wobei die Theorie der „Rechtsabgrenzung“ als Weg zum Supererfolg noch bewiesen werden müsste. Die Indizien sprechen dagegen.)

  36. Eigentlich schade, das ich schon im letzten Sommer aus der C*SU ausgetreten bin.
    Ich hab’das mit der zunehmenden Sozialdemokratisierung der Unionsparteien begründet ohne zu wissen, daß die Sozialdemokratisierung erst der Anfang war.
    Mittlerweile will gerade die C*SU die „Grünen“ links überholen und sich gepflegt bei den Muselmanen mit Islamophilie einschleimen.
    Also ich würde denen heute ein Austrittsschreiben um die Ohren hauen welches es in sich hat.
    Der alte FJS fährt wahrscheinlich in seiner Gruft Achterbahn…

  37. Jo mei, da Schmid Seppi. Ludwig Thoma würde sagen: Er ist Jurist und auch sonst von mäßigem Verstand. Die ehemals Christlich Soziale Union hat in München fertig. Mein Vater hat CSU gewählt und ich mach das auch! Dies ist vorbei. Die CSU – Wähler in München haben genug von den Flaschen im Rathaus.
    Auf geht’s! Die Freiheit hat in München, wenn Stürzenberger bei der Stange bleibt, gute Aussichten. Das CSU-Imperium wird aber den Druck massiv erhöhen. Ich hoffe Herr Stürzenberger weiß wie hinterfo..ig diese Herrn sein können wenn es ans Eingemachte geht.
    FJS würde es freuen. Der Geist von Kreuth (die Androhung, die CSU auf das ganze Bundesgebiet auszudehnen) lebt in der Partei DIE FREIHEIT wieder auf. FJS würde DIE FREIHEIT wählen. Da bin ich mir ganz sicher!

  38. Die Freiheit kann demokratische, freiheitsliebende Ex-CSUler sicher gut gebrauchen!
    Die CSU – eine konservative Partei die keine mehr ist…

  39. #44 armenschwuibilein:

    Die FREIHEIT nimmt aber sogar Atheisten auf. ist Dir das nicht zuwider? 😉

  40. # 30 Turkiye Cumhuriyeti (28. Mai 2011 09:42)

    „Des weiteren reicht nur der Kuran als Lebensweg für einen Muslim nicht aus. Es gehören noch Hadithe und die Lebensweise von Muhammen SAV und seinen Jüngern.“
    ————————

    Sehr richtig, zumal der Koran ja in sich widersprüchlich ist oder zu bestimmten Themen überhaupt keine Aussagen macht!

    Es ist von erheblicher Bedeutung, sich hier die Proportionen vor Augen zu führen. Die Aussagen des Koran machen innerhalb der gesamten grundlegenden Schriften des Islam (der „Trilogie“, wie Bill Warner und andere sie nennen) etwa 17%, die wichtigsten Aufzeichnungen über Muhammad etwa 83% aus (Moorthy S. Muthuswamy, Defeating Political Islam. The New Cold War. Amherst 2009, 54.)

    Diese Zahlen hängen natürlich davon ab, welche Schriften mit welcher Methode in die Messung einbezogen werden, aber die Proportion ist völlig realistisch. Es ist eine Illusion, nur den Koran als Grundlage des Islam zu betrachten. Es ist im Gegenteil so, dass das Lebensmodell des Propheten (Sunna, Hadithe, Sira) im Detail viel relevanter sein kann, einfach weil der Koran, d.h. Allah sich zu einem Thema gar nicht oder zu allgemein äußert.

    Die Art und Weise, wie Mohammed inmitten seiner Gemeinde lebte und seine Pflichten als beispielhafter Muslim erfüllte, die Gläubigen auf den Wegen Gottes führte, und die erforderlichen Regeln festlegte – all das verdeutlicht seinen Weg (sunnah). Das Leben des Propheten hat also für gläubige Muslime absoluten Vorbildcharakter, jede seiner Handlungen ist göttlich inspiriert.

    Somit sind alle (Schand) Taten und Anweisungen des Propheten unhinterfragt und unhinterfragbar!

    Deswegen sollten wir kuffar auch nicht immer den Koran heranziehen sondern wesentlich mehr die Sunna und die Sira.

    Denn Mohammed, der „perfekte Mann“ ist der Knackpunkt!

    Nur, bedauerlicherweise sagen die historischen Fakten:

    Mohammed war ein Verbrecher. Ein Kinderschänder, ein Mörder, ein Räuber. Mohammed hat gerne gemordet und gerne gefoltert. Er war de facto ein Scheusal. Und wer sich ein Scheusal zum Vorbild nimmt, der kann selber nichts anderes werden als —- ein Scheusal.

    Muhammad, der bei Tischgesprächen gerne zu sagen pflegte: “Ich lache, wenn ich töte!” Nach (Maulana Dschelaladdin Rumi: Von Allem und vom Einen, Fihi ma fihi, S. 24, S. 218 und S. 293).

    Mohammed als Vorbild – das geht in der zivilisierten Welt gar nicht!

    Also, lassen wir es knacken!

  41. Die bay.“CSU“, diese -heute- links-sozialistische Chaotenpartei, kann kein Konservativer mehr ernst nehmen, noch ernst nehmen wollen.
    Sie luegen im gleichen Schema und Umfang wie die noch weiter ideologie-linken Hardcoresozis und Stalinisten.
    Was die „CSU“ von diesen unterscheiden sind nur noch Marginalien sowie ungelenker bayuvarischer Folklorismus.
    „Jankersozis“ halt!

  42. ach, die csu belügt seit jahrzehten das volk.

    Stoibers rumpelstilzchenaktionen:

    Verträge mit den tschechen ohne abschaffung der benes-dekrete – Nicht mit uns!
    Euro – Nicht mit uns!

    Unter ihm auch das:

    2003 hat die CSU ein muslimforum unter Ludwig Spaenle eingerichtet als „Dialog mit Institutionen des organisierten Islam“.

    Als bayerischer kultusminister startete er dann das neue „Internetportal gegen Rechtsextremismus“
    In Nürnberg wurde durch einen mäßig erfolgreichen Popmusiker namens Tom Stevens das gefühlt eintausenddreihunderteinundzwanzigste Projekt „gegen Nazis“ ins Leben gerufen. Name: „Wellenbrecher“. Motto: „Stark sein – ohne rechts!“
    Innenminister Herrmann übernahm die „Schirmherrschaft“ und will mithelfen, daß sich junge Menschen „gegen die ‘Einflüsterungen’ rechter Ideologien zur Wehr setzen“.

    JF vom 20.6.08

    Jetzt will er die ausländerviertel in den städten besonders fördern.
    Kein wunder, gibt es doch in münchen die meisten ausländer anteilmäßig an den einwohnern.

    Deutsche kinder werden mit einem faktor 1,0 gefördert , die ausländischen kinder mit dem faktor 1,3.
    Gelder, die den bayerischen kindern verloren gehen zugunsten der okkupanten.
    Dafür muss schon jeder 3. bayerische (deutsche) grundschüler durch teure nachhilfe gefördert werden, privat bezahlt, versteht sich, damit er dem unterricht folgen kann.

    Spaenle will nun türkisch in bayerischen schulen…..warum nicht, es sind ja schließlich 50% der schulkinder ausländer, die meisten davon türken.

    Da ist es nur folgerichtig, wenn nun von Islamophobie die rede ist.
    ______________

  43. „Unvereinbare Positionen“ vor allem beim Thema „Integration“: Eine exakte, 100 % richtige Analyse. Deshalb ist die CSU unwählbar geworden.

  44. #30 Turkiye Cumhuriyeti (28. Mai 2011 09:42)

    “Den Koran Zeitgemäß intepretieren”“ Was heistt das??
    -Den Koran aushöhlen, wie es Luther mit der Bibel gemacht hat??Das wird nichts, denn der Wächter und der Schützer des Heiligen Buches ist ALLAH.

    Und genauso sehen wir das auch.

  45. Immerhin ist die FPÖ nach Umfragen im Moment stärkste Partei in Österreich. Das sollte zumindest etwas nach Bayern ausstrahlen.

  46. Und, liebe CSU, „Islamophobie“ ist und bleibt auch weiterhin ein Kampfbegriff des Ayatollah Khomeini, auch wenn man ihn noch so oft in die Debatten einbringt.

    Wann lernt ihr’s endlich mal? Ist das so schwer zu begreifen?

  47. Dabei besitzt Schmid durchaus Islamkenntnisse. Er hat den Koran gelesen und bezeichnete ihn im persönlichen Gespräch unter sechs Augen am Rande des Fischessens der Münchner CSU am 19. Februar 2010 im Hofbräuhaus als “Handbuch zum Kriegführen”.
    Wenn Stürzenberger diese Äußerung eidesstattlich erklären kann, und es dazu sicher noch ein paar ähnliche von Schmid geben wird, dann müßte die CSU doch auch gegen ihn selbst vorgehen?

  48. Stürzenberger ist in rechtsextremen Kreisen bekannt, weil er bei «Politically Incorrect» beteiligt ist – einer Internet-Seite von Islam-Gegnern, auf der serienweise Artikel gegen die Integration von Muslimen veröffentlicht werden.
    Wußte noch gar nicht, dass er beteiligt ist?
    Was springt denn da so raus im Monat?
    Serienweise Artikel gegen die Integration konnte ich auch noch nicht erblicken – handelt es sich nicht vielmehr um serienweise Artikel über die nationale und internationale Beglückung durch den Islam?
    Ansonsten: Undifferenziertes Gewäsch – Blablaismus… weil man nachweisbaren Fakten nichts (bis gar nichts) entgegenzusetzen hat…

  49. obwohl man selbst immer wieder Opfer von Diffamierung war (insbesondere in der Strauss-Ära) macht man gerne mit, wenn es endlich andere trifft

  50. Liebe C*DU/C*SU,

    seht Euch nur Eure „Wahlerfolge“ an und ihr wisst wohin die Reise geht.

  51. #36 Brak (28. Mai 2011 09:59)

    Lange habe ich darüber nachgedacht, warum unter Kohl nicht die beschworene und versprochene “geistig-moralisch” genannte Wende im Mainstreamdenken stattgefunden hat.

    Ähmm… aber sie HAT DOCH STATTGEFUNDEN.

    In den 70ern waren die Menschen weitgehend politisiert – nein, NICHT nur die K-Gruppen.

    Kohls geistige Wende bestand in der vollständigen Vereinzelung des Normalmenschen, der ausschliesslichen Konzentration auf einen wichtigen Grundtrieb – „Gier“ – Gier nach materiellen Werten. Meine Frau, mein Auto, mein Haus, mein Boot.

    Diese Gier wurde schnell grenzenlos, will sagen, soziale Beziehungen wurden ihr gnadenlos geopfert. Am Arbeitsplatz entstand ein neues Phänomen, das mit dem anglo-amerikanischen Begriff „Mobbing“ belegt werden musste, weil es einen passenden Ausdruck im Deutschen nicht gab.

    Ehefrauen begannen damit, ihre Angetrauten systematisch zu terrorisieren, wenn diese nicht die notwendige „Kohle“ beibrachten, um sie letztendlich zugunsten eines „Besserverdienenden“ zu verlassen – nicht, ohne sich vor Gericht noch die letzten Krümel zu erstreiten. Gern wurden zur Not auch noch feministische Gedanken in diesem Streit instrumentalisiert.

    Schüler begannen damit, sich aufgrund getragener „Klamotten“ zu mobben und zu schlägern. Wer nicht Benetton trug – oder sich Benetton gar nicht leisten kann – war „megaout“.

    Es entstanden Privatsender, die schnell mit „coolen“ Sendungen herauskamen, in denen Menschen lächerlich gemacht wurden – mit Mega-Einschaltquoten.

    In den 90ern hatte ich einmal folgendes Erlebnis: zwei Drei(!)jährige Jungs auf der Strasse (mit Dreirädern). Ein Dreijähriger zeigt auf ein Auto und sagt zu dem andern: „Mein Audi!“

    Da war mir klar: die geistig-moralische Wende ist abgeschlossen. Ich wartete nur noch auf „..mein Haus, meine Yacht“.

    Und weiter: DIESE geistig-moralische Wende hat auch vor unseren „Migranten“ keinewegs halt gemacht. Der türkische oder arabische Handyabzocker ist eben AUCH ein geistiges Ziehkind Helmut Kohls: „meine deutsche Schlampe, mein BMW, mein Handy!“

  52. C*SU München?!?
    das ist der verein der münchen seit +- 1980
    den sozialdemokraten überlässt, oder?
    das es die noch gibt ist ein
    WUNDER.

  53. #55 johann (28. Mai 2011 11:29)

    „Immerhin ist die FPÖ nach Umfragen im Moment stärkste Partei in Österreich. Das sollte zumindest etwas nach Bayern ausstrahlen.“

    Das wäre doch schädlich für DIE FREIHEIT. Mit den Positionen der FPÖ hat DIE FREIHEIT nicht viel zu tun. Das unvermeidbare Zusammentreffen in Jerusalem verlief auch eher kühl. Das bringt höchstens Sympathien von Menschen, die „man“ nicht haben will und die woanders besser aufgehoben wären und später große Enttäuschung. Dass DIE FREIHEIT alles andere als eine Rechtspartei ist, ist kein Marketing Gag, sondern Tatsache.

    Fritzberger78 hat diesbezüglich vollkommen recht!

    Ein Spiel mit falschen Karten wird niemandem helfen. FPÖ und DIE FREIHEIT passen so gut zusammen wie pro-Deutschland und die Grüne Partei. Ist leider so.

  54. Die CSU WAR einmal die Partei von Franz Josef Strauß.

    http://www.youtube.com/watch?v=WrjVAux9vPM

    http://www.youtube.com/watch?v=7pYocrlOp5g&feature=related

    http://www.youtube.com/watch?v=qBn7Ydhv1s4&feature=related

    Er ist seit 3. Oktober 1988 tot. Seitdem hat sich die CSU doch SEHR geändert:

    http://www.sueddeutsche.de/politik/asien-reise-stoiber-erweist-ho-chi-minh-die-ehre-1.297854

    Sämtliche C-Parteien sind für Leute wie uns UNWÄHLBAR. Auch die CSU. Ich weiß noch nicht, was ich das nächsdte Mal wählen werde – aber GARANTIERT NIE WIEDER die CSU, sondern eine Partei rechts davon.

  55. NEUE MELDUNG: Die CSU hat beschlossen sich umzubenennen in : ISLAMISCHE SHARIA UNION.Sie folgte damit den Wünschen,der zahlreichen Mitglieder,aus dem islamischen Kulturkreis.Als Zeichen der Untertützung erklärte der bayerische Ministerpräsident,künftig den Namen Hussein Abdullah Seehofer zu tragen und als erste Maßnahme,das Kalifat Bayern auszurufen.Die Bundeskanzlerin nannte die Maßnahme richtungsweisend und wird in Zukunft den Namen Fatima Hatice Mürkül tragen.Sie trägt damit der Tatsache Rechnung,dass viele unser türkischen Mitbürger,die deutsche Sprache nur sehr mangelhaft sprechen.Frau Nasogoreng Roth erklärte in ihrer Heimatstadt Ülüm (früher Ulm),sie hätte vor lauter Erregung Sonne,Mond und Sterne gleichzeitig gesehen,ihr sei deshalb bei der Wahl ihres neuen Vornamens ein Fehler unterlaufen.Ein Arzt, der die neue Zeit noch nicht begriff,wies sie umgehend in die Psychiatrie ein.Der Arzt hatte auch noch die Stirn zu behaupten,man hätte sie schon vor Jahren dort einliefern müssen.Nach uns vorliegenden Informationen,bewegte sich Dr.R. früher in sehr dubiosen Kreisen wie Pax-Europa,Bürgerinitiativen gegen den Bau von islamistisc…,oh Entschuldigung,islamischer Gebetsstätten u,ä.Zudem verkehrte er sehr häufig im Internetportal Politically Incorrect,deren Initiatoren sich schon in Untersuchungshaft befinden.Sie werden sich demnächst vor ein neugeschaffenen Shariagericht verantworten müssen.

  56. #64 kt (28. Mai 2011 11:56)

    Ob die FPÖ DIE FREIHEIT mag oder nicht, ist uninteressant. Wäre ich Österreicher, ich würde NUR die FPÖ wählen. So wie ich als NRWler die PRO-BEWEGUNG wählen würde.

    Stadtkewitz hat sich mit seinem strikten Nein gegen die PRO-BEWEGUNG und selbst gegen EHEMALIGE NPD-Mitglieder den politisch korrekten Mainstream-Medien untergeordnet. Als ob nicht auch NPD-Mitglieder in der Lage wären, ihre Positionen zu überdenken und zu ändern. Und die Konsequenzen daraus zu ziehen, nämlich auszutreten. Das ist lächerlich. Aber genützt hat es Stadtkewitz NICHTS. Nur zur Erinnerung:

    http://mobil.morgenpost.de/berlin/article1507326/Stadtkewitz-sagt-Parteitag-von-Die-Freiheit-ab.html

    Es ist die PRO-BEWEGUNG, die in steter mühevoller Kleinarbeit Wähler gewinnt. Stadtkewitz tut NICHTS dergleichen, er sonnt sich im Glanz von Geert Wilders.

    Bitte nicht mich misszuverstehen, ich würde Stadtkewitz eher wählen als die CSU. Aber noch weit eher die FPÖ – wäre diese eine deutsche Partei – als DIE FREIHEIT.

  57. FRECHHEIT
    was diese CDU kasperles hier aufführen!?
    PI als rechtsextrem zu diffamieren, ist
    wirklich eine unverzeihliche posse!

    die CDU ist nicht reformfähig!
    in D bleibt nichts anderes als die
    FREIHEIT (der name ist programm)

    die CDU scheint nur aus chamberlains zu bestehen!

    und übrigens:
    FASCHISLAM BEDEUTET LEBENSLÄNGLICHE EKELHAFT

  58. Otmar Bernhard ist bei der ROTARY-Sekte („Korruptionsnetzwerk“) und dient somit anderen „Herren“ als der bayrischen Bevölkerung.

  59. Herr Stürzenberger, ich finde es sehr beeindruckend,
    dass Sie dieser machtgeilen Elite den Rücken kehren und für ihre Überzeugungen einstehen.
    Herzlichen Dank. Leute wie Sie können Deutschlands Zukunft entscheidend gestalten und nicht alte Parteikader der ehemaligen Volksparteien CDU/CSU oder SPD.

  60. Ich weiß nicht wohin mit meinem „3.14-Kommentar“… 🙁

    Ich bin nur noch verzweifelt!

    Ich hatte gestern/ heute Nacht das „Vergnügen“ mit einem „atheistischen“ Christen und einem „atheistischen“ Moslem über Islam/ Muhamed zu reden. Ich bin nur noch verzweifelt!

    Mitten in einem „Bums-Schuppen“ sehnen sie den Untergang der Gesellschaft herbei, bereiten sich egoistisch darauf vor, verachten alle um sich herum und sind ausnutzender Teil dessen.

    Sie entkräften nicht eins meiner Argumente, weder könnend noch überhaupt wollend, sondern sind sich einig, alle und alles sind Schuld, aber nicht sie selber, im Zweifel sogar ich, weil ich der Spalter bin und nicht einfach die letzten Tage des Untergangs genieße!

    Dieser scheinbare aufgeklärte Christ, lehnt Trinität, Jungfrauengeburt, Auferstehung und Existenz Jesus als Person einerseits ab und anderseits muss er, wenn dann doch vorhanden Schwul gewesen sein und letztendlich sind Christen und besonders Kirchen das Übel der Welt und überhaupt „befreit“ er sich von allem was Zweifelhaft ist im christlichen Glauben und alleine die Tatsache, das ich es so einfach nicht tue, ist für ihn Beweis genug, das ich mich mit allem irren muss! (Diese Argumentationskette dürfte auf PI bekannt sein)

    Der scheinbar aufgeklärte Atheist (Atheist fünf mal vom Moslem selber betont) kann es nur schwer erdulden wenn ich „böses“, weder das er es bestreitet noch leugnet, über Muhamed spreche und bei dem Hinweis, es ist viel mehr politisch und nicht spirituell zu betrachten, fühlt sich der atheistische Moslem erst richtig angepisst. Im Prinzip lief es darauf hinaus, wir scheißen auf alle Religionen und Götter, aber gegen Muhamed ist kein Kraut gewachsen…

    Beide sind sich dann einig: Islam so wie ich ihn sehe gibt es nicht… Hinweise auf realexistierende Scharia-Staaten sind meine private Hirngespinste und letztendlich ist doch jeder frei den Untergang zu begrüßen und wer es nicht tut, ist das eigentlich Problem…

    Na Danke! Habe mich verabschiedet und einen „Freund“ verloren…

    WSD-Film: Islam so wie ich ihn seh! (zensierte Fassung)
    http://www.youtube.com/watch?v=EQJQyp_d3ws

  61. Islamophobe haben im Islam keinen Platz.
    Außer am Baukran hängend oder als Hauptdarsteller bei der Steinigung.

  62. Die Familie des getöteten 16-Jährigen fordert jetzt die Bestrafung des Schützen. …

    ——————————-

    Typisch Isslahm. Eine deutsche Familie würde sich über das misratene Kind schämen, anstatt jetzt auch irgendetwas von dem Überfallopfer zu fordern.

  63. #67 jhunyadi (28. Mai 2011 12:16)

    So habe ich auch gedacht.
    Seit gestern habe ich meine Ansicht geändert.

    DIE FREIHEIT beugt sich nicht den MSM in der Hoffnung auf Wahlgewinne ? die Mitglieder denken wirklich so.

    Und falls DIE FREIHEIT gewählt würde, gäbe es vermutlich auch genau das wofür sie steht: Eine weiter getriebene Ausgrenzung von rechts-konservativen und -nationalen Deutschen in unserer Gesellschaft.
    Das kann man gut finden oder schlecht, aber danach sollte man entscheiden ob man die wählt, ihnen spendet oder eintritt.

    Dass DIE FREIHEIT nach einem Superwahlerfolg *hust* hingehen würde und sagt „Überraschung: wir haben die Wähler verarscht und führen jetzt doch wieder Sitte und Ordnung ein“ sollte man vergessen.

    Wer Sympathien für PRO oder FPÖ hat, hat bei der DIE FREIHEIT nichts zu suchen und ist dort auch nicht erwünscht.

  64. #Michael Stürzenberger
    Gut so!
    Die CSU verliert flächendeckend Wählerstimmen,sogar bei den Stammwählern,den Bauern. Und München ist eine rot-rosa-grüne Hochburg. Wenn also Josef Schmid glaubt ohne Muslime keine Wahl mehr zu gewinnen..die tuntigen Türken im Glockenbachviertel machen ihr Kreuz bestimmt nicht bei der CSU.
    😉

  65. #72 WahrerSozialDemokrat

    Auweia! Und das noch in einem „Bums-Schuppen“. Mein ehrliches Mitgefühl. 😉

  66. Kt:Das sehe ich nicht so .In der “ Freiheit “ kaben Konservative genauso ihren Platz wie Liberale,Christen,Atheisten,Ökologisten u.s.w.Eine Partei sollte eine große Bandbreite haben.Das Verhältnis zur FPÖ sollte man überprüfen.Da gibt es in der Tat viele Übereinstimmungen.

  67. WSD: Was hat ein Christ in einem “ Bums-Schuppen “ zu suchen.Jetzt aber 3.Ave-Maria und schämen.Dies schrieb ein besorgter Atheist.

  68. #72 WahrerSozialDemokrat (28. Mai 2011 12:38)

    Menschen sind blöd und wir alle liegen irgendwo irgendwie vollkommen und uneinsichtig daneben. An politischen Ansichten sollte man keine Freundschaften scheitern lassen. Notfalls Themen zu Tabus erklären. Wenn die beschriebene egoistische Haltung sich auch privat zeigt, dann ist es natürlich was anderes.

    Missionierenden Atheismus halte ich für absolut widerwärtig. Das spielt schon in Richtung missionierenden Antinationalismus und greift den Menschen an seiner empfindlichsten Stelle an:

    Wenn man etwas über Arie Kruglanski nachdenkt, kann man es verstehen:
    http://www.youtube.com/watch?v=KWmWko0qMOg

  69. @WahrerSozialdemokrat:

    Manchmal hast Du wirklich mein ehrliches Mitgefühl 🙁

    Dass Dir als Atheisten so etwas „Bumsiges“ passieren muss!

  70. #28 stinker (28. Mai 2011 09:41)
    Es geht dieser Truppe nicht um das Wohl des Bürgers, sondern um Machterhalt und -gewinn. Darin unterscheidet sich sich auch fundamental von “Der Freiheit”, die von Idealisten gegründet und getragen wird.

    naiver Träumer! Ich kann bestätigen, dass sich bei „Der Freiheit“ schon die machtgeilen durchgesetzt haben und die Idealisten beginnen sich wieder zu abzuwenden.

  71. #30 Turkiye Cumhuriyeti

    Hör‘ auf deinen Staatsgründer!

    „Seit über fünf Jahrhunderten haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs und die unsinnigen Auslegungen von Generationen schmutziger und unwissender Pfaffen in der Türkei (bzw. Osmanisches Reich) sämtliche Einzelheiten des Zivil- und Strafrechts festgelegt.
    Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten im Leben eines jeden Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, den Schnitt seiner Kleidung, was er in der Schule lernt, seine Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken.
    Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.
    Er ist nichts anderes als eine entwürdigende und tote Sache.

    Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt, zivilisiert zu sein, muss ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise.“
    – Mustafa Kemal „Atatürk“

  72. Sollte vielleicht so heißen:

    Es gibt kein Platz für CDU/CSU.

    So schafft sich die CDU selbst ab, in einigen Jahren wird aus der Volkspartei nur noch eine Randerscheinung übrig bleiben.
    Macht ruhig weiter so !

  73. #80 pellworm (28. Mai 2011 13:06)

    Nein, mit Konservativen haben sie nichts am Hut:
    http://kairostheos.blogspot.com/2011/02/warum-ich-davon-abrate-die-neue-partei.html

    Insbesondere das konservative Vorwort von Manfred Kleine-Hartlage, mit dem man Anfangs das Wohlwollen konservativer Blogger eingefangen hat, ist zerpflückt und schließlich abgeschafft worden:
    http://korrektheiten.com/2010/11/09/was-der-freiheit-peinlich-ist/

    Ich weiß, DIE FREIHEIT muss es wirklich oft wiederholen, bis man es verstanden hat: Rechts-konservativ oder -national ist dort nicht erwünscht.

    Glaubst du, nach der Wahl gingen die hin und rufen „April, April“?

  74. Das Debakel, das zu Lasten der Steuerzahler ging.

    @ #88 Phylax2000 (28. Mai 2011 13:20)

    Wann gibt es das schon einmal, dass der komplette ehemalige Vorstand einer großen Bank angeklagt wird? Doch genau dies blüht den Ex-Vorständen der BayernLB – wegen des dubiosen Kaufs des kärtnerischen Institutes Hypo Alpe Adria = auch Haider Bank genannt.

    http://www.sueddeutsche.de/geld/bayernlb-die-anklage-bank-1.1091149

  75. Diesem schmierigen Schleimbeutel oben im Bild schreit die Korruption förmlich aus seinem aufgedunsenen Gesicht!

  76. Man habe die Internetplattform „Politically Incorrect“ und die Aktivitäten der PI-Gruppe München sowie der Bürgerbewegung Pax Europa „seit langem äußerst kritisch beobachtet“.

    ,

    Keiner, der einer CSU den Rücken kehrte hat nicht vorher äußerst kritisch beobachtet, wie die CSU sich zunehmend banalisierte und versozialdemokratisierte. Mal abgesehen von Outings orientierungslosen Denkens der Führungsspitze bei Anlässen wie Mannichl.

    Keiner kann was dafür, daß Strauß lange tot ist. Aber an ein paar Pflöcke, die er einrammte sollte man schon erinnern können. Da wäre sogar hier bei PI wesentlich mehr vorhanden an Werte-Bewußtsein als in weiten Teilen der CSU-Spitze.

    Ich erinnere nur daran, daß laut Strauß man all das vor Ort machen muß, was vor Ort gemacht werden kann. Subsidarität nannte sich dies bei ihm.

    In der CSU- Spitze besitzt heute niemand die Kapazität überhaupt erkennen zu können, welche Sauerei da über Europa mit Griechenland über uns kommt. Eine komplette Mißkonstruktion, diese EU, und der Transfer ein eklatanter Verstoß gegen bestehende Verträge. Die ein schweigender Waigel (CSU) ausgehandelt hatte.

    Wohin man schaut: welche Versager. Welcher Dilettantismus. Die komplette CSU: ein einziger Ausfall.

    Stattdessen beobachtet man PI und Pax Europa und schleimt sich damit der Presse an. Das wird nicht wirklich weiterhelfen. Niemandem.

    Es gibt Zeiten, da wird solches Verhalten schlicht als Verrat bezeichnet. Solche Zeiten mögen hinter uns liegen. Sie liegen aber auch vor uns.

    Politischer Pygmäen nannte Strauß bestimmte Figuren in einer Zeit, wo man noch reden durfte durfe wie einem der Schnabel gewachsen war.

    Eine Zeit, in der auftrumpfende Türken das Maul niemals so hätten aufreißen dürfen, wie dies neuerdings bei uns beobachtet wird, wo der Einheimische nicht nur nichts mehr zu sagen hat, sondern auch noch observiert und bei der Presse markiert werden. Pfui Deibel, CSU. Auch wenn wir als Konservative politisch in diesem Lande nicht mehr vorkommen: es gibt uns. Sehr ihr zu, wie ihr das Land ruiniert, die Wirtschaft mit dem Knebel einer Klimaideologie ruiniert aus dem Lande treibt. Wir werden das aussitzen. Es bleibt uns garnichts anderes übrig.

    Man wird eine konservative Partei erst wieder wählen können, nachdem bei uns eine konservative Partei wieder zur Wahl antreten wird. Da es diese de facto nicht mehr gibt, kann unsere Demokratie auch nicht funktionieren.

  77. Die CSU in München sollte leiber mal einen Blick auf die letzte OSZE- Empfehlung werfen, in der Migranten aufgefordert werden, sich zu integrieren, die Sprache zu lernen und alle Anstrengungen zu unternehmen, ihr neues Heimatland zu unterstützen.

    Auch Michael Stürzenberger könnte dort mal draufschauen, denn in unserer Presse wird darüber sicherlich nicht ausführlich berichtet werden.

  78. #82 pellworm (28. Mai 2011 13:11)

    WSD: Was hat ein Christ in einem ” Bums-Schuppen ” zu suchen. Jetzt aber 3.Ave-Maria und schämen. Dies schrieb ein besorgter Atheist.

    Die Frage ist berechtigt! Hat sich so ergeben! War so gesehen eher der „letzte Bier-Schuppen“! Ich kannte den Laden nicht und war einfach dabei… War auch keine rote Laterne am Eingang und auch keine Warnaufschrift: „WSD muss draußen bleiben“ und war auch kein Puff, sondern lediglich ne Kneipe für Menschen um die 40, die bei Gelegenheit kostenfrei was zum „stechen“ oder „lochen“ (wie auch immer) mitnehmen wollen. Die Musik war OK! Aber die Menschen sahen alle 10 Jahre älter aus als in Wirklichkeit. Ich kam mir vor wie in einem skurrilen Zombie-Panoptikum…

  79. #95 Columbin (28. Mai 2011 14:12)

    Ich vertrete ebenfalls die Position, dass die Problemstellungen in der Welt des Jahres 2011 nicht mit der Sitzordnung des ersten deutschen Parlaments zu lösen sein werden.

  80. first they ignore you, then they laugh at you, then they fight you – and then you win. Ghandi

    Das die das Franz-Josef Strauss antun. Der ist doch zu dick, sich im Grabe umzudrehn. Er wird toben.

    Es bleibt nur die F R E I H E I T

  81. Das ist auch gut so, dass die beiden Parteien „unvereinbare Positionen insbesondere beim Thema Integration“ haben.

  82. Man ignoriert beharrlich die immer wieder von ihm vorgetragene Empfehlung, von islamischen Verbänden einen schriftlichen Verzicht auf die Scharia zu fordern.

    Na logisch. Es ist absehbar, dass diese Unterschrift verweigert würde – doch dann müsste man den Dialüg konsequenterweise abbrechen. Oder in Kauf nehmen, deppert dazustehen. Für Opportunisten eine klassische Klemme.

    Sollte DIE FREIHEIT in Bayern Erfolg haben, wird die CSU sich schamlos an unsere Positionen ranwanzen!

    Und interessant, dass Monika Hohlmeier zur FREIHEIT wechselt …

    #103 halal_iiih (28. Mai 2011 14:40)

    Das die das Franz-Josef Strauss antun. Der ist doch zu dick, sich im Grabe umzudrehn. Er wird toben.

    Aber nicht doch. Erstens ist er inzwischen nicht mehr dick. Und FJS tobt nicht, er poltert – durchsetzt mit bayerischen Kraftausdrücken und lateinischen Zitaten.

  83. #97 WahrerSozialDemokrat (28. Mai 2011 14:19)

    Ich muss mich doch sehr wundern. In welchen Lokalitäten treiben Sie sich herum? Such dir lieber eine nette Frau bei elitepartner und werde sesshaft. 😀

  84. Ich habe der CSU München eine Mail geschickt, in der ich mich für die Klarstellung bedanke. Bislang waren die für mich noch wählbar – jetzt nicht mehr.

  85. Die CSU ist mittlerweile von derselben Lust am Untergang beseelt wie die längst tote „C“DU! Die CSU wandelt jetzt also auch auf rotgrünen Pfaden, und der vor sich hergetragene deutsch-bajuwarische Patriotismus ist nur noch verlogene Polit-Schow um patriotische Wähler zu ködern. Wer CSU wählt, bekommt die Islamisierung, da kann der Bayer auch gleich Rot-Grün wählen!

  86. Wer erzählt denn das in Die Freiheit kein Platz für Konservative und Nationale ist? So ein Unsinn. Und wo ist Pro und NPD konservativ und national? Ein paar dumme Sprüche über Ausländer macht noch keine patriotische Partei. Die NPD paktiert mit den Muslimen (Udo Voigts Rede vor der muslimischen Terrororganisation Hisb Al Tahir, Teilnahme an muslimischen Märschen zum Al Quds Tag Berlin). Pro hat auch nix gegen Islam. Nur eben keine Moscheen hier in Deutschland.

    Die Freiheit betritt politisches Neuland. In ihr gilt es Menschen zu vereinigen, die denken wir Franz Josef Strauß und Helmut Schmidt.

    Das wird schwer werden. Beides sind deutsche Patrioten. Beide haben, obwohl politisch konträrer Meinung, viel für Deutschland getan.

    Nicht über Die Freiheit herziehen. Beitreten und mitmachen!

  87. muenchen@csu-bayern.de

    Sehr geehrte Damen und Herren der CSU München,
    islamophob sind nur die etablierten Parteien
    denn diese scheuen die kritische Auseinander-
    setzung mit dem politisch motiviertem Islam.

    Und glauben Sie mir, ich und viele bisher pol-
    itisch nicht aktive und enttäuschte Wähler gehen
    zu Freiheit und werden Ihnen und Konsorten in Zukunft hoffentlich das Leben Schwer machen.

    In diesem Sinne Gott zum Gruße für die Freiheit.

  88. Islamophobie ™? Berlinistan, die Hauptstadt der Bunten Republik Dummistan live:

    <a href="zu verlinkender Text“ target=_blank>Aggressive Hopchzeitsgäste haben bei ihrem Autokorso Polizisten bedroht, beleidigt und bespuckt.

    „BLÖD“ schreibt in diesem Artikel von „südländischen Frischvermählten“. Es darf stark bezweifelt werden, dass es sich um frischverheiratetete Portugiesen oder Spanier gehandelt hat.

  89. Da muss sich die CSU keine Sorgen machen wegen der neuen Rechtspartei.

    Dieser Verein grenzt doch alles aus, wo auch nur ein Hauch konservativer-rechter Politik zu finden ist.

    Selbst Menschen die von den MSM als Rechtsextremisten diffamiert wurden, finden keinen Platz in diesem politisch korrekten und seriösen Verein.

    Selbst wer nur kurzfristig bei Pro-NRW Mitglied war, wird aufgrund diffamierender Presseartikel konsequent ausgegrenzt.

    Hier ist nicht mehr die politische Einstellung und Einsatzbereitschaft ausschlaggebend, sondern nur die Vorgaben der Etablierten mit Medientroß im Kampf gegen Rechts.

    Wer Angst hat von den MSM wegen der Mitgliedschaft ehemaliger Pro-NRW Mitglieder diffamiert zu werden,sollte lieber im Sessel vor dem Rechner beleiben und die Entwicklung einer rechten Opposition nicht behindern.

    Ein Witz.

  90. @89 kt

    „Es handelt sich um ein Programm zur Vernichtung des eigenen Volkes, der eigenen Kultur (und zwar einschließlich ihrer emanzipatorischen Aspekte!) und des eigenen traditionellen Glaubens.“

    Das Typische an Fehlern, hier pol. fehlerhaften Entscheidungen, ist doch, daß sie zufälligt verteilt auftreten. Wir gewinnen aber zunehmend den Eindruck, daß pol. richtige Entscheidungen unserer Eliten nur noch zufällig auftreten, und die Masse der Entscheidungen politisch fehlerhafte sind. Wenn die Menge der Entscheidungen falsch sind, kann es sich auf das Ganze bezogen nur noch um ein gestaltetes Programm handeln, um eine Agenda, die anzutreten eine Einheitspartei, die in drei Kolonnen marschiert, angetreten ist.

  91. Die Freiheit betritt politisches Neuland. In ihr gilt es Menschen zu vereinigen, die denken wir Franz Josef Strauß und Helmut Schmidt.

    Die haben aber sehr verschieden gedacht!

  92. #109 Freikorps (28. Mai 2011 16:00)

    Schönes Wunschbild was Sie da über diesen neuen rechten Verein verbreiten wollen.

    Die Realität sieht leider anders aus.

    Von dieser „Partei“ werden aus Angst und Feigheit Rechte-Konservative ausgegrenzt.

    Dabei spielt die tatsächlich politische Einstellung keine Rolle, es zählt nur von den MSM nicht mit den „Rechtsextremisten“ in einem Boot, in einem Zug genannt zu werden.

    Da brauchen sich die Etablierten selbst nicht die Hände schmutzig machen, das erledigt die Freiheit für sie.

    Dieser Angsthasenverein wird doch wohl nicht so dumm sein, da für von den Medien auf Anerkennung zu hoffen?

    Wenn dieser Verein die Drecksarbeit erledigt hat und beim Kampf gegen Rechts mitmacht, sollten sie jemals irgend eine Gefahr für die politische Klasse werden, spätestens dann sind sie selbst dran.

  93. “Islamophobe haben in der CSU keinen Platz”
    ——————————————-
    Dann gibt es ja bald für niemanden einen Platz in der CSU! 🙂

  94. Empfehlung :

    Hochkarätiges aus der JF diese Woche (Jubiläumsheft zu 25 Jahren JF)
    zum Weiterempfehlen und vielleicht zum Vorababdruck ?

    http://www.jungefreiheit.de/index.php?id=308

    S. 2 MEINUNG

    Islamismus
    Salafisten, die neue Gefahr?
    von Peter Scholl-Latour

    Kolumne
    Welcher Gott?
    Wolfgang Ockenfels

    siehe unten, ich habe was abgetippt:

    S. 3 IM GESPRÄCH

    „Mal mit der Faust auf den Tisch hauen“
    Ausgerechnet Altbundespräsident Roman Herzog ist zu Deutschlands „oberstem“ EU-Kritiker avanciert. Schritt für Schritt manövriere uns die Brüsseler Bürokratie in einen Superstaat
    Moritz Schwarz

    …………..

    ……………..

    Deutschland

    Donnerstag, 26.05.2011
    Altpräsident Herzog kritisiert EU-Kurs der Bundesregierung

    Altpräsident Roman Herzog Foto: Privat

    BERLIN. Altbundespräsident Roman Herzog hat der Bundesregierung, dem Bundestag und dem Bundesrat vorgeworfen, leichtfertig Kompetenzen nach Brüssel abzugeben und somit das Prinzip der Subsidiarität zu unterlaufen. Tatsächlich gehe es in der EU längst schon um Uniformität, sagt er im Interview mit der Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT.

    „Eigentlich müßte man dafür schon das Wort ‘Uniformismus’ kreieren. Und das wiederum ist für mich ein Indiz dafür, daß die EU-Eliten die EU längst als entstehenden oder gar als bereits sehr weitgehend entstandenen Staat empfinden. Aber das war nie so vereinbart und ist auch durch nichts demokratisch legitimiert.“

    „In Brüssel heißt das: ‘German vote’“

    Warum Bundeskanzlerin Merkel gelegentlich „Madame No“ gescholten werde, könne er nicht nachvollziehen. Zwar protestiere die Bundesregierung in den EU-Ministerratssitzungen nachdrücklich gegen Gesetze, die einen rechtswidrigen Eingriff in die nationale Hoheit darstellen, enthalte sich in der anschließenden Abstimmung aber dann, um die Richtlinie nicht zu blockieren.

    „In Brüssel heißt das: ‘German vote’. Ich frage mich aber, wofür hat man denn eigentlich den Einstimmigkeitsgrundsatz, wenn man nicht mal gelegentlich, wenn die Dinge besonders manifest werden, nicht auch mal freundlich aber bestimmt nein sagt“, kritisierte Herzog. (JF)

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5b24d12807b.0.html

    …….

    Ausland

    Dienstag, 24.05.2011
    Wilders droht niederländischer Regierung mit Neuwahlen

    Geert Wilders: Der Islamkritiker droht mit Neuwahlen Foto: Wikimedia/Sebastiaan ter Burg

    DEN HAAG. Der niederländische Islamkritiker Geert Wilders hat der liberal-konservativen Minderheitsregierung mit Neuwahlen gedroht, sollte diese weitere Finanzhilfen für Griechenland beschließen. Wilders hatte bereits in den vergangenen Tagen die Einstellung aller Zahlungen an das hochverschuldete Land gefordert.

    Es sei absolut unverantwortlich, Athen weiteres Geld zu überweisen, sagte der 47jährige nach einem Bericht des Spiegels. „Davon sehen wir keinen einzigen Cent wieder.“ Um Schlimmeres zu vermeiden müsse das südeuropäische Land den Euro-Raum verlassen und zur Drachme zurückkehren.

    Sollte Griechenland dennoch zahlungsunfähig werden, wären die Niederländer davon weit weniger betroffen als Deutschland oder Frankreich, betonte Wilders. Statt den „betrügerischen Griechen“ werde er dann lieber die niederländischen Pensionsfonds unterstützen.

    Niederlage bei Oberhauswahlen

    Die von Wilders tolerierte Regierung aus Christdemokraten und Rechtsliberalen mußte unterdessen bei der Oberhauswahl eine Niederlage hinnehmen. Zusammen erhielten die drei Parteien 37 der 75 Oberhaussitze und sind damit auf einen weiteren Partner angewiesen.

    Das niederländische Oberhaus kann, ähnlich wie der Deutsche Bundesrat, Gesetze blockieren, hat aber kein eigenes Initiativrecht. Für das Kabinett unter dem rechtsliberalen Ministerpräsident Mark Rutte wird es dennoch künftig schwerer weitere Reformen durchzusetzten.

    Widerstand gegen Euro wächst

    Auch in anderen Ländern wächst indessen der Widerstand gegen weitere Finanzhilfen für die Athener Regierung. Die „Wahren Finnen“ hatten bereits in der vergangenen Woche die Verhandlungen für eine neue Regierung in Helsinki abgebrochen. Parteichef Timo Soini hatte zuvor weitere Zahlungen für den Euro-Rettungsschirm abgelehnt.

    Die norwegische Regierung kündigte an, alle Zahlungen an Griechenland zu stoppen. Außenminister Jonas Gahr Store begründete dies mit nicht eingehaltenen Verpflichtungen der Griechen. Norwegen selbst ist zwar kein Mitglied der Europäischen Union, gehört aber zum Europäischen Wirtschaftsraum. (ho)
    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M57caf163072.0.html
    > Das vollständige Interview mit Altbundespräsident Roman Herzog ist in der aktuellen Ausgabe der JUNGEN FREIHEIT (Nr. 22/11) erschienen.

    **************************************
    ZITAT !

    !!!
    abgetippt aus der Kolumne von Wolfgang Ockenfels :

    Christentum und Islam

    Welcher Gott ?

    >>Christentum und Islam sind unvereinbar.Das erkennen wenigstens noch die aufrichtigen Muslime an .<<

    …..
    ……..

    Einspruch, Euer Ehren. Christen können ihren von Christus geoffenbarten Gott der Liebe nicht mit einem verwechseln, den Mohammmed streng machtbewußt-monotheistisch konstruiert hat. Dagegen steht das Dogma der Trinität. Es bezeichnet das Prinzip der Einheit in der Vielfalt, in dem sich Menschen als Ebenbilder Gottes wiedererkennen können, der auch die gesellschaftliche Vielfalt in der Einheit repräsentiert. Für Christen und Muslime gibt es nicht denselben Gott! Christentum und Islam sind unvereinbar. Das erkennen wenigstens noch die aufrichtigen Muslime an, denen der trinitarische Gott wie auch die plurale Gesellschaft ein Greuel ist.

    .

  95. Empfehlung :
    besonders auch für die CSU und Union ! s.o.

    Hochkarätiges aus der JF diese Woche (Jubiläumsheft zu 25 Jahren JF)
    zum Weiterempfehlen und vielleicht zum Vorababdruck ?

    http://www.jungefreiheit.de/index.php?id=308

    S. 2 MEINUNG

    Islamismus
    Salafisten, die neue Gefahr?
    von Peter Scholl-Latour

    Kolumne
    Welcher Gott?
    Wolfgang Ockenfels

    siehe unten, ich habe was abgetippt:

    S. 3 IM GESPRÄCH

    „Mal mit der Faust auf den Tisch hauen“
    Ausgerechnet Altbundespräsident Roman Herzog ist zu Deutschlands „oberstem“ EU-Kritiker avanciert. Schritt für Schritt manövriere uns die Brüsseler Bürokratie in einen Superstaat
    Moritz Schwarz

    …………..

    ……………..

    Deutschland

    Donnerstag, 26.05.2011
    Altpräsident Herzog kritisiert EU-Kurs der Bundesregierung

    Altpräsident Roman Herzog Foto: Privat

    BERLIN. Altbundespräsident Roman Herzog hat der Bundesregierung, dem Bundestag und dem Bundesrat vorgeworfen, leichtfertig Kompetenzen nach Brüssel abzugeben und somit das Prinzip der Subsidiarität zu unterlaufen. Tatsächlich gehe es in der EU längst schon um Uniformität, sagt er im Interview mit der Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT.

    „Eigentlich müßte man dafür schon das Wort ‘Uniformismus’ kreieren. Und das wiederum ist für mich ein Indiz dafür, daß die EU-Eliten die EU längst als entstehenden oder gar als bereits sehr weitgehend entstandenen Staat empfinden. Aber das war nie so vereinbart und ist auch durch nichts demokratisch legitimiert.“

    „In Brüssel heißt das: ‘German vote’“

    Warum Bundeskanzlerin Merkel gelegentlich „Madame No“ gescholten werde, könne er nicht nachvollziehen. Zwar protestiere die Bundesregierung in den EU-Ministerratssitzungen nachdrücklich gegen Gesetze, die einen rechtswidrigen Eingriff in die nationale Hoheit darstellen, enthalte sich in der anschließenden Abstimmung aber dann, um die Richtlinie nicht zu blockieren.

    „In Brüssel heißt das: ‘German vote’. Ich frage mich aber, wofür hat man denn eigentlich den Einstimmigkeitsgrundsatz, wenn man nicht mal gelegentlich, wenn die Dinge besonders manifest werden, nicht auch mal freundlich aber bestimmt nein sagt“, kritisierte Herzog. (JF)

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5b24d12807b.0.html

    …….

    Ausland

    Dienstag, 24.05.2011
    Wilders droht niederländischer Regierung mit Neuwahlen

    Geert Wilders: Der Islamkritiker droht mit Neuwahlen Foto: Wikimedia/Sebastiaan ter Burg

    DEN HAAG. Der niederländische Islamkritiker Geert Wilders hat der liberal-konservativen Minderheitsregierung mit Neuwahlen gedroht, sollte diese weitere Finanzhilfen für Griechenland beschließen. Wilders hatte bereits in den vergangenen Tagen die Einstellung aller Zahlungen an das hochverschuldete Land gefordert.

    Es sei absolut unverantwortlich, Athen weiteres Geld zu überweisen, sagte der 47jährige nach einem Bericht des Spiegels. „Davon sehen wir keinen einzigen Cent wieder.“ Um Schlimmeres zu vermeiden müsse das südeuropäische Land den Euro-Raum verlassen und zur Drachme zurückkehren.

    Sollte Griechenland dennoch zahlungsunfähig werden, wären die Niederländer davon weit weniger betroffen als Deutschland oder Frankreich, betonte Wilders. Statt den „betrügerischen Griechen“ werde er dann lieber die niederländischen Pensionsfonds unterstützen.

    Niederlage bei Oberhauswahlen

    Die von Wilders tolerierte Regierung aus Christdemokraten und Rechtsliberalen mußte unterdessen bei der Oberhauswahl eine Niederlage hinnehmen. Zusammen erhielten die drei Parteien 37 der 75 Oberhaussitze und sind damit auf einen weiteren Partner angewiesen.

    Das niederländische Oberhaus kann, ähnlich wie der Deutsche Bundesrat, Gesetze blockieren, hat aber kein eigenes Initiativrecht. Für das Kabinett unter dem rechtsliberalen Ministerpräsident Mark Rutte wird es dennoch künftig schwerer weitere Reformen durchzusetzten.

    Widerstand gegen Euro wächst

    Auch in anderen Ländern wächst indessen der Widerstand gegen weitere Finanzhilfen für die Athener Regierung. Die „Wahren Finnen“ hatten bereits in der vergangenen Woche die Verhandlungen für eine neue Regierung in Helsinki abgebrochen. Parteichef Timo Soini hatte zuvor weitere Zahlungen für den Euro-Rettungsschirm abgelehnt.

    Die norwegische Regierung kündigte an, alle Zahlungen an Griechenland zu stoppen. Außenminister Jonas Gahr Store begründete dies mit nicht eingehaltenen Verpflichtungen der Griechen. Norwegen selbst ist zwar kein Mitglied der Europäischen Union, gehört aber zum Europäischen Wirtschaftsraum. (ho)
    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M57caf163072.0.html
    > Das vollständige Interview mit Altbundespräsident Roman Herzog ist in der aktuellen Ausgabe der JUNGEN FREIHEIT (Nr. 22/11) erschienen.

    **************************************
    ZITAT !

    !!!
    abgetippt aus der Kolumne von Wolfgang Ockenfels :

    Christentum und Islam

    Welcher Gott ?

    >>Christentum und Islam sind unvereinbar.Das erkennen wenigstens noch die aufrichtigen Muslime an .<<

    …..
    ……..

    Einspruch, Euer Ehren. Christen können ihren von Christus geoffenbarten Gott der Liebe nicht mit einem verwechseln, den Mohammmed streng machtbewußt-monotheistisch konstruiert hat. Dagegen steht das Dogma der Trinität. Es bezeichnet das Prinzip der Einheit in der Vielfalt, in dem sich Menschen als Ebenbilder Gottes wiedererkennen können, der auch die gesellschaftliche Vielfalt in der Einheit repräsentiert. Für Christen und Muslime gibt es nicht denselben Gott! Christentum und Islam sind unvereinbar. Das erkennen wenigstens noch die aufrichtigen Muslime an, denen der trinitarische Gott wie auch die plurale Gesellschaft ein Greuel ist.

    .

  96. Die C*SU und zu viele andere Parteien in Deutschland fördern eine Religion, deren Ideologie Glaubens-Apartheid, Meinungsunterdrückung, Weltherrschaft, Intoleranz und Gewalt in ihrer Heiligen Schrift „Koran“ fordert und damit sind diese Parteien allesamt rechtsextrem und verfassungsfeindlich.

    Das ist dann 1:1 die Logik, welcher C*SU-Bezirkschef Otmar Bernhard folgt.

  97. #119 nicht die mama (28. Mai 2011 18:02)

    Ergänzung…

    Dataus folgt, dass in der C*SU und in anderen, islamunterstützenden Parteien, Demokraten, Humanisten, Christen und Freiheitsliebende keinen Platz mehr haben.

  98. …auch lange nicht zur Wahl gegangen?

    die kann man doch nicht wählen, ich doch nicht!

    Jetzt aber…konsequent gegen Linken,Rechten
    und Islamischen Extremismus, für eine wehrhafte Demokratie, für Meinungsfreiheit und
    Grundgesetz, keine Toleranz den Rechtsbrechern, gegen grün-rote Volksverdummer,demnächst auch in Ihrer Stadt

    DIE FREIHEIT

  99. #109 Freikorps (28. Mai 2011 16:00)

    Wer erzählt denn das in Die Freiheit kein Platz für Konservative und Nationale ist? So ein Unsinn.

    Wow! Was für ein Argument!
    (und das auch noch zu einer verstümmelten Aussage)

    Auf den Seiten, die ich verlinkt habe findest das, was und wen DIE FREIHEIT nicht haben will, selbst wenn es auf einem Silbertablett und fleißigen Helfern geliefert wird.

    „Nicht über Die Freiheit herziehen.“

    Dem ersten Punkt stimme ich zu. Diese Partei hat halt ihr Klientel und das soll sie auch wählen. Aufklären, nicht niedermachen. DIE FREIHEIT wird zu unrecht als Rechtspartei verkauft, dabei ist sie regelrecht „rechtophob“.

    „Beitreten und mitmachen!“

    Im Gegensatz zur CDU/CSU geht dort bekanntlich nicht mal das. Zahlen, Maul halten und zusehen wie alle guten Werte nach und nach abgeschafft werden. Kein rechts-konservativer oder -nationaler Mensch hat in der Partei etwas zu suchen.

  100. „Den Koran aushöhlen, wie es Luther mit der Bibel gemacht hat??Das wird nichts, denn der Wächter und der Schützer des Heiligen Buches ist ALLAH.(Siehe Ayet )“
    Dir ist nicht bekannt, was übersetzen meint.
    Da kann man nichts aushöhlen, nur den den Sinn, in einer Sprache ausgedrückt, in einer anderen wiedergeben.
    Dein Kopf ist ausgehöhlt. Das kommt vom Mohammedanismus.

  101. Wer schon mal im Monat August in der Nähe der Münchner Luxusläden war, wundert sich nicht so sehr über die Haltung der CSU. Diese Geschäfte, die Münchner 5* Hotels und die Privatkliniken sollen weiterhin hohe Steuern zahlen können, darum will man die finanziell potente Kundschaft aus den Emiraten nicht vergraulen.

  102. #119 Kölschdoc

    „Dienstag, 24.05.2011
    Wilders droht niederländischer Regierung mit Neuwahlen“.

    Stimmt nicht. Geert Wilders ist heftig gegen Fortsetzung der Zahlungen an Griechenland. Er sagte, falls es doch geschehen wird, würde mit Konsequenzen zu rechnen sein. Er hat aber keinen Mißbilligungsantrag gestellt. Auch von Neuwahlen ist im Moment nicht die Rede.

    „Niederlage bei Oberhauswahlen“. Das Kabinett hat mit der Stimme der (kalvinistischen) SGP eine Mehrheit von 38 Oberhaussitzen.

  103. Es wird die Zeit kommen wo sich manch einer noch schämen – ja sogar verantworten muss für solche Aussagen wie von diesen „Politikern“.

  104. #43 Heide Witschka (28. Mai 2011 10:35)
    zitat
    …Der alte FJS fährt wahrscheinlich in seiner Gruft Achterbahn…
    zitatende
    das weiß man nicht, tote kann man nicht befragen. auch ein willy brandt steht für eine andere zeit.

  105. @89 kt

    Zu Ihrem verlinkten Vorwort für das Parteiprogramm, das von „Die Freiheit“ offenbar leider zusammengestrichen wurde:

    Eine prägnante Darstellung des aktuellen Niederganges unseres Landes; Wort für Wort uneingeschränkte Zustimmung meinerseits!

  106. Steht das SU in CSU eigentlich für Sowjetunion (SU) ? Denn EUdSSR passt nicht wirklich in „C“SU.

    …seit unserer Komsomolskin Angela weiß man wirklich nicht mehr was „C“DU bzw. „C“SU heißen soll.

Comments are closed.