Das wollen wir doch festhalten. Zur Frage, ob es sich bei den derzeit 15 gefundenen Brandsätzen auf Bahnanlagen in Berlin – Belohnung 100.000 Euro – um linken Terror handle, befragten das GEZ-Fernsehen und die Süddeutsche – leitender Redakteur Ex-Staatsanwalt Heribert Prantl – den Berliner Alt-Abgeordneten Hans-Christian Ströbele (Foto) als Experten. Damit zeigten sie ein gutes Händchen.

Ströbele verneinte kategorisch, daß es sich bei den Bahn-Attentätern um rote Terroristen handle, und als RAF-Anwalt und ehemaliger Unterstützer einer kriminellen Vereinigung ist er da Experte. Wiki schreibt:

Ab 1970 übernahm Ströbele die Verteidigung von RAF-Angehörigen, u. a. Andreas Baader. Er redete seine Mandanten, die seiner eigenen Aussage nach alte Bekannte aus der Zeit der APO waren, mit „Genossen“ an, wurde jedoch 1975 wegen Missbrauchs der Anwaltsprivilegien noch vor Beginn des Stammheim-Prozesses von der Verteidigung ausgeschlossen. 1980 wurde Ströbele von der 2. Großen Strafkammer beim Landgericht Berlin wegen Unterstützung einer kriminellen Vereinigung zu einer Freiheitsstrafe von 18 Monaten auf Bewährung verurteilt, da er am Aufbau der RAF nach der ersten Verhaftungswelle 1972 mitgearbeitet habe und in das illegale Informationssystem der RAF involviert gewesen sei.

Im Qualitätsjournalismus ist Deutschland unübertroffen! Rote Socken befragen eine Rote Socke, ob die Bahn-Terroristen Rote Socken sind! Wenn es der Wahrheit dient!

image_pdfimage_print

 

82 KOMMENTARE

  1. Die Ermittlungsbehörden werden irgendwann herausfinden, dass die Brandsätze von Rechtspopulisten platziert wurden, die mit ihren „Bekennerschreiben“ absichtlich falsche Fährten in die linke Antifa-Szene gelegt haben.

  2. ein weisser Schnürsenkel am Tatort oder ein kleines Hakenkreuz auf einer Brandflasche und schon wäre es schwerrer Landfriedensbruch mit rechsradikalen Hintergrund,der Kampf gegen Hitler würde mit allen Mitteln durchgezogen.—Das müsste doch hinzukriegen sein:

  3. Moment mal…

    Wenn Ströbele ganz genau sagen kann, wer es NICHT war, dann geht das doch nur, wenn Ströbele genau weiss, WER es war.

    VS, nehmt den Ströbele mal in Beugehaft, der weiss offenbar was.

  4. Pah! Die paar Feuerchen! Nein,nein, Stroebele hat natürlich recht, das ist kein linker Terrorismus. Leben ja noch alle. Das waren Kinder.

  5. Es gibt keine linke Gewalt, keinen linken Terror, denn Links ist per se immer gut!

    Wenn die sozialistischen MassenmörderInnen Mao-Tse Tung, Wladimir I. Lenin, Pol Pot, Kim Il Sung oder Josef Stalin aber auch der T-Shirt-Held Che Guevara zusammen über 100 Millionen Menschen getötet haben, dann werden sie trotzdem als weise Führer von LinkslinkInnen, Linksgrün_innen und Linkspirat_Innen verehrt, wie pervers!

    Für die neuen PI-Leser noch einmal die kommunistischen Wurzeln der LinksgrünInnen:

    Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 16-08 vom 19. April 2008

    Ein neues Kampffeld für die K-Gruppen

    Die roten Wurzeln der Grünen: Sogar die spätere Pragmatikerin Krista Sager kam einst vom KBW

    von Hans Heckel

    Daß die Grünen eine ausgesprochene Linkspartei würden, war ihnen nicht zwingend in die Wiege
    gelegt. Bürgerliche Köpfe wie der ehemalige CDU-Politiker Herbert Gruhl oder der konservative
    Ökobauer Baldur Springmann gehörten noch in den späten 70er Jahren zu den Ikonen der
    erwachenden grünen Bewegung.
    In Hamburg jedoch fanden sehr schnell Vertreter des Linksaußen-Spektrums den Weg in die junge
    Bewegung, was die Szene an der Elbe schnell radikalisierte. So hatte die heute als gemäßigt und
    pragmatisch bekannte Krista Sager im Kommunistischen Bund Westdeutschland (KBW) ihre
    politischen Wurzeln. Der KBW unterschied sich deutlich von der weit bekannteren DKP, die
    sowohl finanziell als auch ideologisch eng an die DDR angebunden war. Leitsterne des KBW
    waren die Volksrepublik China und der Maoismus, das sowjetrussische System wurde als
    „staatskapitalistisch“ abgelehnt. So richtete sich die nur wenige Tausend Mitglieder umfassende
    Gruppe gegen die Nato und den Warschauer Pakt gleichermaßen und forderte anstelle der
    Bundeswehr eine „demokratische Volksmiliz“, in der Offiziere gewählt werden.
    Andere führende GAL-Politiker der ersten Stunde stammten aus dem „Kommunistischen Bund“
    (KB), der trotz ähnlichen Namens nicht mit dem KBW zu verwechseln ist. Der KB stand der
    UdSSR weit offener gegenüber und verteidigte die Existenz der DDR, während andere Maoisten
    den Gedanken der Wiedervereinigung favorisierten. Der KB umfaßte in seiner Blütezeit Ende der
    70er Jahre rund 2500 Mitglieder, davon allein 1500 in Hamburg.
    Aus dem KB stammten die frühen GAL-Politiker Thomas Ebermann und Ulla Jelp ke. Jelp ke
    verließ die Grünen 1989 wieder und sitzt seit 1990 mit Unterbrechung für die PDS/Linkspartei im
    Bundestag. Außerhalb Hamburgs machte der KB-Veteran Jürgen Trittin bei den Grünen Karriere.
    Gegen solche in kommunistischen Kaderparteien geschulten Politprofis hatten die vielfach politisch
    unbedarften Idealisten aus dem bürgerlichen Lager keine Chance.
    Anti-Atombewegung, Hausbesetzerszene und der Kampf gegen den Nato-Doppelbeschluß waren
    der Treibsatz der jungen Partei, die 1982 erstmals in die Hamburger Bürgerschaft einzog und sofort
    für erheblichen Wirbel sorgte. Weil weder die von der Krise der Bonner SPD/FDP-Koalition
    geschwächte SPD noch die CDU bei der Hamburgwahl im Sommer 1982 eine Mehrheit errangen
    (die FDP blieb unter fünf Prozent), verhinderten die 7,7 Prozent gewählten GAL-Abgeordneten die
    Bildung einer stabilen Mehrheit. An Rot-Grün mochte Hamburgs SPD-Bürgermeister Klaus von
    Dohnanyi nicht einmal denken (siehe Kasten).
    Parallel zur Entwicklung auf Bundesebene verließ die GAL in der zweiten Hälfte der 80er Jahre
    ihre Fundamentalopposition Schritt um Schritt und nahm nun die Regierungsbeteiligung ins Visier.
    Krista Sager, seit 1983 in der GAL-Führung, profilierte sich bald als führende Sprecherin des
    „realpolitischen Flügels“. Nach Ulla Jelp ke verließ 1990 auch Thomas Ebermann zusammen mit 42
    weiteren Getreuen wie Rainer Trampert die Grünen, ging aber nicht zur PDS.

  6. #2 Heinrich Seidelbast (13. Okt 2011 07:12)

    ein weisser Schnürsenkel am Tatort oder ein kleines Hakenkreuz auf einer Brandflasche und schon wäre es schwerrer Landfriedensbruch mit rechsradikalen Hintergrund,der Kampf gegen Hitler würde mit allen Mitteln durchgezogen.—Das müsste doch hinzukriegen sein:

    Linkstaqqyia? Kein Probläm!

    http://www.pi-news.net/2008/11/dgb-held-schmierte-hakenkreuze/

    Auf einer Gedenkveranstaltung des DGB zu “40 Jahren Kampf gegen Rechts in Siegen”, an dem auch die lokale SPD-Größe Frau Loke Mernizka teilnahm, verplapperte sich einer der geehrten Helden von damals: Er selbst habe am Vorabend einer geplanten NPD-Veranstaltung Hakenkreuze auf die Siegener Ortsschilder geschmiert, um Stimmung gegen die Rechten zu machen.

    Zufällig wurde der verräterische Teil der senilen Rede auf Video festgehalten und bei Youtube veröffentlicht:

  7. Das ein linker Terrorist nichts dabei findet wenn andere linke Terroristen Anschläge verüben, wer sollte darüber noch ernsthaft verwundert sein. Herr Ströbele, der ein vehementer Befürworter der Vernichtung Israels ist, hat doch nie dem Terror abgeschworen. Der Kampf gegen den Linksfaschismus und ihrer geistigen Hintermänner roter und grüner Schattierung muß weitergehen. Linksfaschismus ist keine Einstellung, er ist ein Verbrechen.

  8. #10 Eurabier (13. Okt 2011 07:50)

    Ich würde mich nicht wundern, wenn Ströbele sowas wirklich sieht…mit den weissen Mäusen von Normalpsychos gibt sich ein Ströbele nicht zufrieden.

    😀

  9. Linksgrün ist aber nicht nur die Unterstützung von Terrorismus, linksgrün ist auch schleichende Enteignung durch Ökofaschismus:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/wirtschaft-und-finanzen/Umlage-fuer-Oekostrom-wird-erneut-steigen-id5156063.html

    Essen. Auf Verbraucher kommen höhere Stromkosten zu. Grund: Die Umlage zur Förderung der Erneuerbaren Energien (EEG) steigt 2012 nach Informationen dieser Zeitung erneut. Auf 3,56 Cent.

    ….

    Ursache für die Erhöhung: Der Fördertopf reicht nicht für die steigende Menge des Ökostroms aus, der mit Vorrang ins Stromnetz eingespeist wird. Bis Anfang Oktober fehlten rund 700 Millionen Euro. Dieser Fehlbetrag wird auf alle Verbraucher umgelegt.

    …..

    Nach Berechnungen des Verbands der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft wird die Umlage auf Grund der stetig wachsenden Menge an Ökostrom weiter steigen

  10. Nicht nur der oben Abgebildete, sondern auch der Bundesinnenminister sieht keinen Linksterrorismus. Sicher deshalb, weil er nicht wie bei der RAF selbst um sein Leben fürchten muß, sondern nur die Bürger die auf Versammlungen vom „Schwarzen Block“ niedergeprügelt werden oder ihre Autos und Häuser in Flammen sehen. Die Kritiker an den Verfassungsfeinden, wie Rechts-, Linksextreme und die Beführwortern des Islam werden oft mit rechtswidriger Gewalt an der Ausübung ihrer Meinungs- und Versammlungsfreiheit gehindert. Methoden und Verhaltensweisen die in der Weimarer Republik zum Chaos geführt haben. Unsere Demokratie sollte eine wehrhafte Demokratie werden.

  11. Klar, es gibt keinen linken Terror:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1318433537764.shtml

    Der Grüne und die Molotow-Geschichte

    Von Von Andreas Damm und Detlef Schmalenberg, 13.10.11, 06:24h

    Nach einem Auto-Unfall kokettiert Jörg Frank mit seiner Polit-Vergangenheit auf der Internetplattform Facebook. „Manche können froh sein, dass ich nicht laufen kann. Sonst würde es brennen in der City. Ich hab nicht vergessen, wie Mollis gehen?.?.?.“, hatte der Ratspolitiker auf der Internet-Plattform geschrieben

    Wird Sebastian Edathy nun die Überwachung der GrünInnen durch den Verassungsschutz fordern?

  12. Aber wehe wenn Knder Hakenkreuz-Schmierereien an die Wand malen.. die komplette Hubschrauber-Jet-Flotte Karlsruhe ist dann unterwegs

    zu tausende Autos abfackeln , terroraufrufe im Netz , terror an den Bahnhöfen dann wird von Redakteueren alles edathiert, gemannichelt , geprantelt und geRothed

  13. Liebe Linke,
    legt doch bitte ganz Berlin in Schutt und Asche, lasst keine Errungenschaft der Zivilisation aus, damit die Berliner wissen, was links ist und bei der nächsten Wahl ihr Kreuzchen woanders setzen.

  14. Gestern abend die 20 Uhr – Nachrichten im 1. konnten einen doch glatt vom Sofa hauen, so volksverdummend war das.

    Zu den deponierten Sprengsätzen wurde zunächst einmal ganz beschwichtigend mitgeteilt, dass die unter keinen Umständen hätten explodieren können. Womit dem Zuschauer suggeriert wurde, dass es eigentlich völlig harmlos war.

    Dann dufte SPD-Innensenator Körting seinen hirnrissigen Schwachsinn absondern. Er behauptete doch tatsächlich ohne rot vor Scham zu werden, dass die Anschläge von einer kleinen und unbedeutenden Randgruppe ausgeführt worden wären und dass diese Anschläge ganz besonders auf Kritik bei den Linksextremisten gestoßen sind. Jedem unwissenden Zuschauer wurde damit einsuggeriert, dass Linksextremisten eigentlich nichts anderes sind, als harmlose Mitbürger, die sich explizit gegen Gewalt aussprechen.

    Zusammengefasst lautete Körtings Botschaft so: Der Linksextremisten ist doch in Wirklichkeit nur dein Freund und Helfer, der dich vor linken Anschlägen bewahrt.

    Da passt es natürlich ins Bild, wenn ausgerechnet der wegen Unterstützung des linken RAF-Terrors vorbestrafte Blutgreis Ströbele sich verharmlosend zum linken Terror im Staatsfernsehen äußern darf.

    Mir fällt dazu nur das Wort PERVERS ein.

  15. Die internationale Linke ist weder links, noch sind die deutschen „Gutmenschen“ gut – seit sie mit Teufelskulten paktieren!

  16. Erwartet nicht von Verbrechern, dass sie ihre Verbrechen zugeben. DAS wäre ja wohl was Neues………

  17. Ja,ja von der kleinen Randgruppe habe ich auch gehört.
    Die ist so unbedeutend, dass sie mal eben 15 Brandsätze auf einen Bahnhof deponiert.
    Wir brauchen uns keine Gedanken zu machen, ist doch klar.
    Ströbele ist auch absolut vertrauenswürdig, alles ist gut.

    Die Informationspolitik ist beängstigend!

    Wenigsten konnte ich über das hässliche Bild lachen.

  18. Leute glaubt mal nicht,dass die Bevölkerung verblödet ist wie DIE da denken. Man muss nur auf die 100000 Euro Belohnung gucken und man weiß sofort, dass das kein Spass mehr ist!!!

  19. Eine kleine unbedeutende Gruppe, am besten noch ohne politische Motivation.

    Erinnern wir uns an Breivik.

    Erinnern wir uns an Fukuschima.

    Links-Grüne differenzieren nur dann, wenn es zum eigenen Vorteil ist.

    Bei linken oder islamischen Terror wird um so mehr differenziert.

  20. http://www.bild.de/home/telegramm/home-telegramm/telegramm-15478948,textId=20438862,tabindex=0.bild.html

    Schüsse auf Islamkritiker

    Berlin – Erneut ist es in der Hauptstadt zu einem Zwischenfall mit extremistischem Hintergrund gekommen. Nach Informationen der BILD ist gegen 5.30 Uhr in Berlin auf das Auto eines bekannten Islamkritikers geschossen worden. Bislang unbekannte Täter sollen mindestens drei Schüsse auf den Wagen abgegeben haben. Der Islamkritiker blieb unverletzt, lediglich der Wagen wurde beschädigt. Die Polizei hat die Ringstraße weiträumig abgesperrt, eine Mordkommission soll den Fall übernehmen.

    Weiß jemand was näheres?

  21. Hans-Christian Ströbele –
    der Terroristenanwalt

    Gründer (mit Stasi Horst Mahler) des „Sozialistischen Anwaltskollektivs“, Wahlverteidiger von Andreas Baader (RAF), kurzzeitig als „Terroristenfreund“ verhaftet und wegen Kollaboration rechtskräftig verurteilt, also vorbestraft. Er ist Mitbegründer der sehr linkslastigen Postille „TAZ“ und sitzt heute für die Grünen im Deutschen Bundestag.

    Soweit die Kurzbeschreibung quasi im Stakkato. Aber man muss bei Ströbele schon etwas genauer hinschauen. Hier haben wir einen „Rechts“anwalt, der unsere Rechtsordnung nicht beachtete, gegen sie kämpfte und und „tief im RAF-Sumpf“ steckt, wie die BZ schreibt (18.7.09).

    „Wieviel Blut klebt am grünen Greis?“ titelte gar der Internet-Blog „pi-news“.

    RA Ströbele hatte stets seine Beteiligung am Terror gegen Deutschland bestritten. Doch in Wirklichkeit arbeitete er über die finsteren Jahre des RAF-Terrors hinweg am Wiederaufbau der „Roten Armee Fraktion (RAF)“. Als Jurist musste ihm eigentlich die Strafbarkeit seines Handelns bewusst gewesen sein, als er zwischen 1973 und 1975 mithalf, die Gefangenenen der RAF so zu organisieren, dass der von ihnen propagierte „bewaffnete Kampf“ gegen unser Staatswesen organisiert werden sollte.

    Ströbele unterstützte damit direkt die Handlungen gegen unser Land.

    Mehr davon in DIE GRÜNEN –

    Rote Wölfe im grünen Schafspelz
    von Peter Helmes

    Kostenlose Broschüre zum Bestellen bei :

    http://www.konservative.de/

  22. #32 spoony69 (13. Okt 2011 09:35)

    Und nun, Ihr linksgrünen HochverräterInnen?

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/autofahrer-soll-in-tempelhof-beschossen-worden-sein/4748866.html

    Noch sind die Umstände des Falles, mit dem sich die Polizei heute früh beschäftigt, nicht geklärt. Ein 39-jähriger Autofahrer berichtete der Polizei, er sei gegen 5.30 Uhr während der Fahrt in seinem Wagen in der Ringstraße in Tempelhof beschossen worden. Die Beamten fanden eine zersplitterte Windschutzscheibe vor. Der Fahrer behauptet, „drei Knallgeräusche“ gehört zu haben. „Ob es sich hierbei um Schüsse handelte, müssen die Ermittler nun klären“, sagte ein Polizeisprecher. Die Spurensicherung untersucht das Auto und den Tatort. Weitere Zeugen soll es nach ersten Erkenntnissen derzeit nicht geben.

    Der 39-Jährige blieb unverletzt.

    Wie es in Ermittlerkreisen hieß, sei der Mann Autor eines islamkritischen Buches. Geprüft werde nun auch, ob dies in Zusammenhang steht mit der vermeintlichen Tat.

    In einem Kurzporträt zum Autor auf einer Internetseite wird beschrieben, dass dieser ehemaliger Moslem ist, der in einem muslimischen Land aufwuchs und in jungen Jahren nach Europa kam. Dort, als Ehemann und Vater, habe er sich zum „männlichen Macho“ entwickelt. Den Druck, den sein Glaube ihm auferlegt, und die Unzufriedenheit mit sich selbst, habe er rücksichtslos an Frau und Kindern ausgelassen. Während einer mehrjährigen Haftstrafe habe er im Gefängnis den Koran neu gelesen und sich zum Islamkritiker gewandelt.

  23. 13 Eurabier (13. Okt 2011 07:53)

    In der deutschen Sprache gibt es GRÜNE und GRÜNER.

    Bitte greift doch nicht diesen Schwachsinn der Grünen und Linken auf.

    Auf einer normalen Schule, wenn es so etwas noch gibt, würden Wörter wie GrünInnen oder Grün_Innenen in einem Diktat als falsch berwertet werden.

    Macht bitte macht diesen Sprachgenderschwachsinn nicht auch noch mit.

    Cyrus

  24. ne, ist klar…Brandsätze an der Bahnstrecke, täglich brennende Autos in B oder HH. Frag mich was noch passieren muss bis Leute die Leute merken woher die neue Gefahr kommt…traurig

  25. @ #35 Cyrus

    Hallo! Aufwachen! Das ist Verarsche! Wenn ich von Ströbele_innen schreibe, mache ich mich darüber lustig.

    P.S. Der ist übrigens nur sauer über den Dilettantisums der Neo-68er. Bei seiner RAF damals, wären das alles erfolgreiche Anschläge gewesen. Nur deshalb leugnet der den linken Hintergrund.

  26. #36 asPIrin
    Reden Sie nicht so einen Schwachsinn!
    Wir leben in noch einem Rechtsstaat, wenn auch das Recht oft gebeugt wird, worüber hier aufgeklärt wird. Das ist Aufgabe der Strafverfolgungsbehörden.
    Wir kämpfen mit demokratischen Mitteln allein.
    Wenn Sie Probleme mit unserem Grundgesetz haben, dann sind sie hier definitiv falsch.
    Oder sowieso ein linker Agent Provocateur.

  27. Wenn das Staatsfernsehen über die Gefahren durch übermäßigen Alkoholkonsum berichtet, werden sie dazu vielleicht einen Schwerstalkoholiker als Fachmann befragen.

  28. Der Vorbestrafte, Ströbele, und der linke Zersetzer, Prantl, stellen sich damit gegen den Bundes-Innenminister – wie nicht anders zu erwarten.

  29. Das war doch klar oder?

    Gestern im Ticker bei N-TV „Grüne sehen keinen Zuwachs linker Gewalt“

    Ja nee ist klar…während die NPD nicht mal einen Raum zur Tagung bekommt legen linke Terroristen Brandsätze bei der Bahn.

    Von wem geht eigentlich mehr Gewalt aus ?

  30. Was ist, wenn sich am Ende rausstellt,waren alles Neonazis? Wenn man auch nur andeutungsweise zuläßt,das der Täterkreis im linken Spektrum zu finden ist,was ist denn mit dem Kampf gegen Rechts? Deshalb packt dieses Gesindel panische Angst,das Linke
    in einen solchen Verdacht geraten könnten.Und schon wird der alte geistige Dünnsch…vorgekramt, wenns schon nicht oder noch nicht Rechte waren,Linke warens auf keinen Fall. Wie durchsichtig dieses Manöver. Erst wenn die letzte dämliche Klippschule und ihr schwachsinniger Leerkörper im Kampf gegen Rechts mit dabei sind,ist das erzieherische Ziel erreicht.

  31. dankbar nehmen wir zur kenntnis, das uns solche „EXPERTEN“ zur verfügung stehen, die sogar damals selbst in das linksterroristische geschehen involviert waren. ich schlage hiermit herrn STRÖBELE für das BUNDESVERDIENSTKREUZ erster klasse vor (falls er es schon hat, den HOSENBANDORDEN). ich hoffe, das seine expertisen auch angemessen gewürdigt und entlohnt werden. als nächstes sollten wir die fachleute der „ROTEN HILFE“ hinzuziehen. auch diese unterstützungsverein ist nah am geschehen. natürlich handelt es sich bei diesen vorfällen nicht um terrorismus sondern um „DUMME JUNGEN STREICHE“. nicht zu vergleichen mit gefährlichen schmierereien betrunkener rechtextremisten. der zerfall des deutschen staates nimmt nun gestalt an und die attentäter können sich der sympathie einschlägiger politischer kreise sicher sein. diejenigen, die sich nach 68 auf den „MARSCH DURCH DIE INSTITUTIONEN“ gemacht haben und nun von ihrem überdurchschnittlichem salär oder ihrer pension gut leben können, konnten ihr zersetzendes werk in politik, verbänden, schulen und universitäten erfolgreich weiterführen. ein hoher gewerkschaftführer forderte von uns mehr solidarität mit GRIECHENLAND, damit die griechen ihre wirtschaft und industrie wieder auf vordermann bringen können. von welcher griechischen industrie spricht er?

  32. habe den H.C.Ströbele im TV gesehen, der sieht inzwischen richtig unheimlich aus, mit seinen riesigen Augenbrauen, wie Stadler aus der Muppet Show, richtig zum fürchten

    ich sollte vielleicht abends kein Staatsfernsehen mehr gucken

  33. Halten die uns alle für blöd?

    „Wir wissen nicht wer diese Anschläge gemacht hat, aber wir wissen, dass es nicht die Linken waren……“

  34. Schüsse auf angeblichen Islamkritiker in Berlin

    Ein Unbekannter hat in Berlin auf ein Auto geschossen. Darin saß ein Mann, bei dem es sich um einen Islamkritiker handeln soll.

    Gefunden in „Augsburger Allgemeine“

    Islamkritik unerwünscht !
    Bei dem angegriffenen handelt es sich um den unter dem Pseudonym J.Gehirn schreibenden Islamkritiker.
    J. Gehirn, selbst gebürtiger Moslem, hat sich intensiv und kritisch mit dem Koran und den Lehren des Propheten auseinandergesetzt. Er kommt zu dem provokanten Schluss, vieles ist unlogisch, voller Widersprüche und enthält wenig Göttliches. In Koran-Zitaten zeigt er immer wieder auf, dass Mohammed seine Lehre auf seine eigenen Bedürfnisse und Wünsche ausgerichtet hat, vor allem in Bezug auf das Zusammenleben mit Frauen.
    Gehirn betrachtet die Zeit der Entstehung des Islam vor etwa 1500 Jahren. Wirft einen Blick auf die archaische Gesellschaft, in der der Ziegenhirte Mohammed die Offenbarungen des bereits aus vorislamischer Zeit bekannten Wüstengottes Allah empfing. Sicher ist, viele der alten Traditionen sind auf die heutige Zeit nicht übertragbar, und lassen sich mit der Gegenwart nicht vereinbaren wie die Scharia oder die Selbstjustiz, sind aber Bestandteil vieler islamischer Gesellschaften, und deren Durchsetzung die Forderung radikaler Muslime.
    Es bleibt abzuwarten ob die Islamischen Gremien in Berlin diesen Anschlag verurteilen oder durch ihr Schweigen gutheißen.

  35. #21 Fritz Kraut (13. Okt 2011 08:42)
    Liebe Linke,
    legt doch bitte ganz Berlin in Schutt und Asche, lasst keine Errungenschaft der Zivilisation aus, damit die Berliner wissen, was links ist und bei der nächsten Wahl ihr Kreuzchen woanders setzen.

    Ja, das wäre eine gute Entscheidungshilfe für mich, meine Familie und meine Freunde und Bekannten, bei der nächsten Wahl .
    Vielleicht würden wir dann nicht mehr geschlossen die PDS wählen . 🙁

  36. Erdogan: „Ein Muslim kann keinen Voelkermord begehen“
    Stroebele: „Ein Linker kann kein Terrorist sein“

  37. Was macht das für ein Unterschied? Kommunisten sind rot lackierte Faschisten. Nazis sind sie beide.

  38. in Bezug auf das mutmaßliche Attentat auf den Islamkritiker „Gehirn“ heute morgen in Tempelhof hier eine Buchrezenson als Hintergrundinfo über ihn.

    Der Mann schuf Gott nach seinem Bilde …

    Mit seinem Buch „War´s Allah´s oder das Wort eines Mannes??“ wagt der ehemalige Moslem J. Gehirn, Tabus zu brechen, die auch in Deutschland kaum jemand offen anspricht. Es geht um die Wurzeln des Islam, die Würde des Menschen, Gewaltfreiheit, Gewissensfreiheit und Toleranz – humanistische Prinzipien also, die unter Moslems noch längst keine Selbstverständlichkeit sind. Es geht um Krieg, die Rolle der Frau im Islam und eine Sexualmoral, die Männer bevorrechtet, während Mädchen und Frauen unmenschliche Strafen für kleinste Vergehen erdulden müssen.

    ***

    Mit elf Jahren beginnt der in einem muslimischen Land aufwachsende J. Gehirn Fragen zu stellen und sich damit unbeliebt zu machen, vor allem dann, wenn es Gott betrifft. Mit 15 lässt er sich dazu überreden, in den „Heiligen Krieg“ gegen die „Ungläubigen“ zu ziehen. Sein unbändiger Drang nach Wissen jedoch heißt ihn zögern und rettet dem Jungen vermutlich das Leben.

    Aber: Wie kann man Krieg, den Tod von Menschen und die Zerstörung der Natur als „heilig“ bezeichnen? Und warum sollte jemand Menschen als Feinde betrachten und töten, die ihm bislang freundlich gesinnt waren? Das alles klingt verwirrend für den Heranwachsenden. Statt in den „Heiligen Krieg“ wandert er schließlich nach Europa aus.

    Antworten auf seine brennenden Fragen bekommt er auch hier zunächst nicht. Stattdessen landet J. Gehirn erneut in einer geschlossenen Männergesellschaft, die alle „Ungläubigen“ und sogar ihre Gastgeber als Feinde betrachtet und auch vor Gewalt nicht zurückschreckt, wenn es darum geht, sich selbst ihre „Männlichkeit“ zu beweisen.

    Noch ahnt der Autor nichts von Menschenrechten, die in Deutschland wichtigster Bestandteil des Grundgesetzes sind …

    Er heiratet und wird Vater. Schnell wandelt er sich zum männlichen Macho, der den Druck, den sein Glaube ihm auferlegt, und die Unzufriedenheit mit sich selbst rücksichtslos an Frau und Kindern auslässt. Die Reaktion des Rechtsstaates ist hart und heilsam zugleich: Der gescheiterte Ehemann und Familienvater wird zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt.

    Jetzt endlich, ausgerechnet im Gefängnis, eröffnet sich ihm die Möglichkeit, frei zu denken und HIER bekommt er Antworten auf seine Fragen!

    Mit anderen Augen liest J. Gehirn nun den Koran. Dabei wird ihm neben dem aberwitzigen Anspruch auf alleinige und absolute Wahrheit vor allem die völlig unwürdige Lage der weitgehend entrechteten Frauen im Islam bewusst. Verachtet und eingeschüchtert sind sie „lebendig begraben“, so der Autor.

    J. Gehirn berichtet von „Ehrenmorden“, Steinigungen, geschlagenen, vermummten, eingesperrten und vergewaltigten Frauen, von Sexentzug, vorgetäuschter Jungfräulichkeit, gewaltsamen Abtreibungen und vielem. J. Gehirns Buch ist die logische Konsequenz aus eigenem Erleben und mühsam erarbeitetem Wissen, ein flammendes Plädoyer für die Gleichberechtigung der Frau, für eine Ehe, die auf Gefühl und Dialog basiert.

    ***

    Konstruktive Kritik dient dem Zweck, Fehler zu erkennen, zu analysieren und zu beheben – und heißt letztendlich nichts anderes als Fortschritt und Entwicklung. Kritik aber, Zweifel, selbständiges Denken, Intelligenz, Selbstbewusstsein und die „Wucht der Gefühle, zu denen Frauen fähig sind“ fürchten die patriarchalischen Religionen dieser Welt seit jeher wie der Teufel das Weihwasser.

    Vor diesem Dilemma steht der Autor. Zum Wohle ALLER Menschen, ob gläubig oder nicht, übt er Kritik, fordert Veränderungen, spricht exakt DIE ethisch-religiösen Themen an, die in unserer Zeit immer mehr Menschen persönlich betreffen, aus falsch verstandener Toleranz oder politischem Kalkül aber nicht selten tabuisiert werden.

    Letztendlich geht es darum, dass Religion kein rechtsfreier Raum sein darf, dass sie sich nationalem und internationalem Recht und insbesondere den unteilbaren, für alle Menschen gültigen Menschenrechten unterzuordnen hat. Das fällt schwer, wenn man glaubt, die absolute Wahrheit für sich gepachtet zu haben.

    Die Lektüre des Buches gleicht einer Erleuchtung ganz ohne göttliches Zutun, vor allem deshalb, weil der Autor in weiten Teilen den Koran für (oder gegen) sich selbst sprechen lässt und damit nebulösen Auslegungen von vorneherein den Boden entzieht.

    Mario Lichtenheldt
    18.04.2011

    Eine Lesung aus diesem Buch finden Sie hier:
    http://autoren-tv.de/vorschaltseiten/gehirn_intro.html

    gefunden in : literaturmarkt.info

  39. Klar, dass RAF-Terroranwalt Ströbele dies nicht als Linksterror bezeichnet. Das passt natürlich. Es WAR aber Terror – Menschen hätten sterben können. Es ist haarsträubend, wie dieser Linksterror von Linkspolitikern / SPD verharmlost werden. Die Schäden und damit die Kosten sind immens. Der Staat muss hier mit Härte durchgreifen. Wie war das gleich mit IP – Adressen ? Man kann doch die Leute, die im Internet sich zu diesen Taten bekennen, auch herausfinden. Dann macht das doch endlich ! Ich plädiere dafür, dass das Terrorgesindel richtig harte Arbeit macht. Z.B. an den Bahngleisen entlanggeht und Müll sammelt und den bei den Arbeitern hilft. (unter Aufsicht)

  40. der Terrorzombie Ströbele ist da elastisch, linker Terror wenn reichlich Menschen abgeschlachtet werden, alles andere ist nur linke Gewalt und völiig harmlos. Sperrt diesen ideologisch umnachteten Wurm in einen Waggon und laßt ihn auf einer mit Brandsätzen dotierten Bahnstrecke auf und abrollen.

  41. Diese Eiertänze, diese Verlogenheit und Unlogik der linken Saubande (niveaulos! Stammtisch!) politischen Eliten war auch schon bei Autoabfackeln zu beobachten:

    Auch Innensenator Erhart Körting gibt zu, man wisse nichts über den oder die Täter, oft spiele Nachahmung eine Rolle. Polizeisprecher Neuendorf ist davon überzeugt, dass die neuen Brände nichts mehr mit politischen Taten zu tun haben.

    Dazu Zettel:

    Man weiß also, sagt Körting, nichts über die Täter. Aber seine Sprecherin und der Sprecher der Polizei wissen, daß sie keine politischen Motive haben. Bemerkenswert.

    http://zettelsraum.blogspot.com/2011/08/zitat-des-tages-die-autobrandstiftungen.html

  42. und schon wieder

    Donnerstag, 13. Oktober 2011, 11:28 UHR
    Wieder Brandsatz in Berlin entdeckt
    Berlin – Am vierten Tag in Folge ist in Berlin ein Brandsatz an Bahngleisen entdeckt worden. Er wurde am Vormittag nahe der ICE-Strecke zwischen den Bahnhöfen Südkreuz und Priesterweg bei einer Kontrolle gefunden, teilte ein Sprecher der Bundespolizei mit. Der Bahnverkehr sei unterbrochen, nähere Informationen lagen noch nicht vor. Die Strecke führt nach Leipzig, parallel dazu verläuft eine S-Bahn-Linie. Seit Montag wurden immer wieder Brandsätze an Bahnanlagen entdeckt. Die meisten konnten unschädlich gemacht werden, zwei zündeten aber. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Attacken auf das Konto von Linksextremisten gehen.

    http://www.bild.de/home/telegramm/home-telegramm/telegramm-15478948,textId=20441480,tabindex=0.bild.html

  43. Ich hoffe, Herr Henkel wird sich in der Großen Koalition hier in Berlin , für mehr Sicherheit stark machen. ES muss schnell gehandelt werden ! Jeden Tag brennende Autos und nun Sabotage an den Bahnanlagen – wehret den Anfängen !!! Wenn man die Terroristen nicht schnell festsetzt, machen die weiter. Die gehen auch über Leichen, dass hat die RAF auch getan !

  44. Sorry, OT, und dazu noch sehr, sehr eitel, aber so ist d`r Mensch nun mal. 😉
    Hatte eigentlich nach was ganz anderem gegugelt – und stoße zufällig auf das hier. Meine Brust ist dermaßen stolzgeschwellt, daß ich kaum noch das Tastenbrett erreiche. Würde mir jetzt ein Gläschen Champagner gönnen, wenn ich das Zeug mögen würde. Also, ich entdecke hier:
    http://www.e-latein.de/phpBB/viewtopic.php?f=11&t=33549
    diesen Kommentar von mir:

    #13 Biloxi (16. Sep 2011 08:54)
    „So bleibt von Deutschland nichts mehr übrig.“
    (# 8 Lady Bess 07:56)

    Ceterum censeo Germaniam esse delendam
    Joseph Fischer, Jürgen Trittin et alii criminelli verdi et rossi

    … mit Verlinkung auf die entsprechende PI-Seite:
    http://www.pi-news.net/2011/09/empfanger-der-breivik-mail-keine-unterstutzer/

    … und natürlich den obligaten Reaktionen:

    Re: Makaronischer Leckerbissen
    von Longipes » Mi 12. Okt 2011, 22:04

    Da der andere Beitrag … ja bereits gesperrt ist, möchte ich diesen hier nutzen, um mich JP-Magisters Aufforderung, die Seite pi-news nicht mehr zu zitieren, anschließen.

    Bevor du mich jetzt auch einen „typischen konservativen Gruppenreaktionär“ nennst …, möchte ich dich … ganz ernsthaft fragen, wie es dir dann passieren konnte, dass du eine Seite, die ganz offensichtlich rechtes Gedankengut als „kritischen Blick auf die Politik“ verpackt, so offensichtlich unkritisch propagieren kannst.

    Sicher, lesen muss diese Beiträge niemand – aber ein Forum, das sich der lateinischen Sprache verschrieben hat, sollte möglichst von solchem Schmutz befreit bleiben. Und von jemandem, der in einer totalitären Diktatur aufgewachsen ist, sollte man eigentlich erwarten können, dass er Populismus zu durchschauen fähig ist – anscheinend ist das bei dir nicht der Fall.

  45. Hey, das ist sogar voll zum Thema – und Realsatire vom Feinsten, was will man mehr?

    von Willimox Do 13. Okt 2011, 00:26
    http://www.e-latein.de/phpBB/viewtopic.php?f=11&t=33549

    … er transportiert per Cato-Assonanz und auf wenig originelle Weise [blöder Hund!]
    aus politischen Randbezirken den Kriminalitätsvorwurf gegenüber Politikern der Grünen.

    Was da nun beim Zitierer Priorität hatte oder ob er beides für interessant hielt und
    in listiger Odysseus-Manier [na, immerhin] ein sprachwissenschaftliches Pferd an den
    Trensen auf das Forum zog, wo es nun halb-laut wiehert, das bleibe hier offen.

    Wow!

  46. Das sind sicherlich keine Linksterroristen, sondern als Linke getarnte Nazis!

    So jedenfalls erklärt es mir eine gutmenschliche Bekannte immer, warum wir einen Kampf gegen Rechts, aber keinen gegen Links brauchen…
    😆

  47. Linker Terrorismus ?

    Niemals nich‘ !?!! Sowas hat es doch nie gegeben ! Geht garnich, puhh !!

    Auch der Körti sieht darin keinen linken Terrorismus, sondern nur einen klitzekleinen:
    „…keine große, organisierte, sondern um eine kleine linksextremistische Gruppe, deren Aktivitäten von der linksextremistischen Szene überwiegend abgelehnt werden…“ Häääähhh ?? 😯

    http://www.taz.de/SPD-Innenexperte-Wiefelspuetz/!79837/

    …und Dieter Wiefelspütz SPD, will nichts von einer Debatte um Linksterrorismus wissen:
    „…Manche Brandstifter sind zu Terroristen geworden, aber nicht jeder Brandstifter wird zum Terroristen. Dieser Schluss ist falsch, dass immer dann, wenn ein Brandstifter unterwegs ist, das notwendigerweise im RAF-Terrorismus endet, oder in Vergleichbarem…“

    …au Backe Prof. Witzliputzli !! :mrgreen:

    http://www.dradio.de/aktuell/1577970/

  48. „Terror-Experten“ Ströbele zu fragen, welch ein Irrsinn!

    Genauso gut hätte man Hitler fragen können, ob der Holocaust ein Verbrechen war. Die Logik ist die selbe und die Antwort auch.

  49. Warum darf eigentlich ein Vorbestrafter Linksextremist in diesem Land ein politisches Amt bekleiden? Ich finde das ziemlich ungeheuerlich!

  50. Ich bezweifle, dass diejenigen, die die Brandsätze legen überhaupt eine Ahnung von links oder rechts haben.
    Man sollte mit den Meinungen aber auch nicht so vorschnell sein.
    Der Fall Mannich`l liegt mir da auch noch im Gedächtnis.
    Ich würde die Typen einfach als Kriminelle abtun und Seiten und Richtungen vorne weg lassen.

  51. #71 7berjer
    …und Dieter Wiefelspütz SPD, will nichts von einer Debatte um Linksterrorismus wissen: “…Manche Brandstifter sind zu Terroristen geworden, aber nicht jeder Brandstifter wird zum Terroristen.”

    Ja ja, der Herr Wiefels-pütz hat sich sehr gewunden, um einerseits klar zu stellen, dass er das linksradikale mögliche Entgleisen lassen von Zügen gar nicht gut heißt, aber andererseits darin in keinster Weise eine Form von Terrorismus erkennen kann, weil das doch etwas viel Harmloseres ist, als wenn Rechtsradikale zum Beispiel Hakenkreuze an Häuserwände schmieren!

  52. Darüber dürften sich nun zigtausende wirklich gefährliche Terroristen in den Moscheen in D freuen da sie nun aus dem Blickfeld der Behörden und der Öffentlichkeit kommen. Die Zusammenarbeit krimineller Muslime mit Linksradikalen funktioniert augenscheinlich nach wie vor vorzüglich und reibungslos. Somit dürfte auch der letzte Träumer mit der rosa Brille auf merken mit wem er es hier zu tun hat. Das gilt auch für die CH.

  53. Mit so vermeintlich „harmlosen“ Anschlägen fing es mit der RAF auch an. SPD-Mann Stiefelpütz stösst ins gleiche Horn wie Terrorfreund Ströbele.

  54. #9 und 12:

    Dazu gibt es von einer nichtlinken Gruppe sogar einen hübschen Liedtext:

    „Eines Morgens stell ich fest: Als Deutscher hier bin ich der Rest!
    Doch als ich grüble, was noch geht, ein braunes Männlein vor mir steht.
    Sie würden mich bereits erwarten – Die Flugscheibe parkt in meinem Garten.

    „Nimm dein Mädel an der Hand – Wir fliegen nach Neu-Schwabenland! Hier gibt´s noch Deutsche, auch die Echten – Und rot und grün sind hier nur Flechten…“

    etc.

  55. Ströbele wurde von der 2. Großen Strafkammer beim Landgericht Berlin wegen Unterstützung einer kriminellen Vereinigung zu einer 18-monatigen Bewährungsstrafe Freiheitsstrafe verurteilt. Wunderbar, wie toll unser Rechtssystem funktioniert, dass solche Typen später sogar dem Bundestag und dort diversen Gremien angehören dürfen. Ströbele, nein danke!

Comments are closed.