Im Kampf gegen rechts ist und war jedes Mittel recht. Und wo die Bedrohung nicht erkennbar ist, schafft man selbst die nötigen Fakten. PI-Mitarbeiter, die für die leider manchmal nötige Moderation der Kommentare zuständig sind, berichten immer wieder von nationalsozialistisch angebräunten Leserzuschriften, die gedacht sind, PI in Verruf zu bringen, und die sich auf schon bekannte linksextremistische Trolle zurückführen lassen. Schaffen es solche Kommentare gelegentlich, unter Umgehung der Kontrolle veröffentlicht zu werden, erscheinen die zugehörigen Screenshots und Empörungsartikel wie durch ein Wunder fast zeitgleich auf den einschlägigen Überwachungsblogs der Freunde der Islamisierung.

Im Osten erhält man Preise für Zivilcourage, wenn man sich Hakenkreuze in die Haut ritzt, um einen Überfall durch Rechte vorzutäuschen. All das ist nicht neu.

Auf einer Gedenkveranstaltung des DGB zu „40 Jahren Kampf gegen Rechts in Siegen“, an dem auch die lokale SPD-Größe Frau Loke Mernizka teilnahm, verplapperte sich einer der geehrten Helden von damals: Er selbst habe am Vorabend einer geplanten NPD-Veranstaltung Hakenkreuze auf die Siegener Ortsschilder geschmiert, um Stimmung gegen die Rechten zu machen.

Zufällig wurde der verräterische Teil der senilen Rede auf Video festgehalten und bei Youtube veröffentlicht:

Bleibt die Frage, wieviele der in den letzten 40 Jahren in Deutschland verübten rechtsextremistischen Schmierereien tatsächlich auf das Konto von Rechtsradikalen geht, und wieviele aus pädagogischen Gründen für den Kampf gegen Rechts gefälscht wurden? Beispielhaft sei aus jüngster Zeit an die Brandstiftung türkischer Hausbewohner in Backnang erinnert, die mit ähnlichen Schmierereien (Foto oben) den Verdacht auf rechte Deutsche lenken wollten. In Berlin Heinersdorf versuchten linksextremistische Moscheefreunde, den Protest der Bürger mit gefakten Aktionen ins „rechte Licht“ zu rücken und auch ein „offensichtlich fremdenfeindlicher Brandanschlag“ in Mecklenburg-Vorpommern erwies sich neulich als „Marke Eigenbau“ des indisch-pakistanischen Imbissbuden-Betreibers. Die Reihe ließe sich beliebig fortsetzen.

(Spürnase: Heinz W.)

image_pdfimage_print

 

97 KOMMENTARE

  1. Köln – Fall „Waldemar”: Neue Verhandlung
    Koma-Schläger landet vor harter Richterin

    Sie ist für ihre harten, aber gerechten Urteile bekannt: Koma-Schläger Erdinc S. (19) muss sich ab Freitag vor Strafrichterin Ulrike Grave-Herkenrath (52) verantworten, weil er Familienvater Waldemar W. (44) an Karneval 2007 ins Koma prügelte.
    Strafrichterin Ulrike Grave-Herkenrath (52) führt den Berufungsprozess.

    Jugendrichter Hans-Werner Riehe (56) hatte Erdinc laufen lassen. In der Berufungsverhandlung droht jetzt Knast!

    http://www.express.de/nachrichten/region/koeln/koma-schlaeger-landet-vor-harter-richterin_artikel_1225959896552.html

  2. Könnte bitte jemand Ulfkotte im SWR heute Abend aufnehmen? Vielleicht kann man das Video ja auch hier veröffentlichen.

    Ich kann den SWR leider nicht empfangen.

    Danke.

  3. Guckst Du GründerInnentage der PDS, eine Gleiwitz-Variante, hier sollte wohl auch in Ermangelung echter Nazis ein wenig Stimmung gemacht werden:

    http://www.linksnet.de/de/artikel/19019

    Eine erste, bis heute noch kaum in all ihrer Bedeutung reflektierte Verengung gab es schon wenige Tage nach dem eigentlich auf Öffnung gerichteten – und auch Öffnung bewirkenden – Außerordentlichen Parteitag. Gemeint ist die 250 000 Teilnehmer vereinigende Kundgebung am 3. Januar 1990 am sowjetischen Ehrenmal in Berlin-Treptow. Dieses Ehrenmal war einige Tage zuvor mit nationalistischen und antisowjetischen Schmierereien besudelt worden. Da die Täter nie gefaßt wurden, es keine vergleichbaren Anschläge anderswo in der DDR gab und einige der auf der Kundgebung gehaltenen Reden restaurativen Charakter trugen, lag auf der Veranstaltung von Beginn an ein Schatten, der nie beseitigt werden konnte. Nach dieser Kundgebung verließen viele erneuerungswillige Intellektuelle demonstrativ die Partei – ein intellektueller Aderlaß, von dem sich die Partei nie erholte. Die scharfen Auseinandersetzungen im Januar 1990 um eine Auflösung der Partei – die auf dem Außerordentlichen Parteitag noch einmütig abgelehnt worden war – und die Bildung kleiner neuer linker Parteien und Gruppen waren Ausdruck dieses Aderlasses und dieser Verengung.

  4. Interessieren würde mich, ob gegen den feinen Herrn jetzt ermittelt wird. Immerhin ist das Verbot von Hakenkreuzschmierereien nicht auf Neonazis beschränkt, denn auch Linksfaschisten dürfen sowas nicht.

  5. #1 Indianer

    Wenn man den Artikel weiter liesst, erfährt man, dass sie das 3 Monatsurteil für den versuchten Mord durch Anzünden gesprochen hat. Ich nenne das nicht wirklich hart, auch wenn es verglichen mit Riehes gesprochenem Unrecht schon eine Steigerung war.

  6. Jetzt muß ich aber mal fragen, das beschmieren von Ortseingangsschildern mit Hakenkreuzen ist doch ganz sicher ein Straftat? Wo muß die Anzeige erfolgen?

  7. Zur Anmoderation: im Kampf gegen Rechts ist jedes Mittel recht.

    Ja, genau so ist es. Und nicht nur jedes Mittel, nachdem man Rechts identifiziert hat, sondern schon vorher bei der Bestmmung, was Rechts ist.

    Darunter allen dann beispielsweise wir, ganz klar.

    Das Dämliche daran: Jeder, wirklich jeder wird das erst nachvollziehen, wenn er selber und persönlich davon betroffen ist.

    Vom Hörensagen jedenfall teilt sich dies offenbar nicht mit.

    Nicht nur Giordano hat das erkennen müssen, wobei ich mir nicht sicher bin, ob er das wirklich begreifen kann.

    Ja. Wer von uns, wer von Euch den Kopf aus der Deckung hebt: der ist fällig.

    Das ist genau der Mechanismus, den unsere Gesellschaft erfaßt hat, und der sich nun auszubreiten, zu wirken beginnt.

    E.Ekat

  8. Und er erhält noch Applaus dafür. Traurig, erschreckend, ekelhaft. Wahrscheinlich hat er sich dabei befummelt, als er die Hakenkreuze geschmiert hat.

  9. Einen Vorteil haben diese Fake-Aktionen!

    Die Bürger gwissen zwar, es gibt Rechtsextreme und die gehören bekämpft, aber es ist nicht immer „Rechts, wo Rechts draufsteht“!

    Nicht umsonst haben mehr Bürger Angst vor Linksextremen,die ihr Eigentum demolieren und sich so Freunde in der Bevölkerung schaffen, und vor Islamisten!

  10. #10 E.Ekat

    Dazu aus:

    http://dcrs-online.com/nach-linksfaschistenattacke-auf-pro-koeln-jetzt-soll-pro-bonn-eliminiert-werden-200829419

    Aber: Wie kommt man eigentlich darauf, die Initiative “Pro Bonn” sei rechtsextrem ? Ist es denn in Deutschland grundsätzlich rechtsextrem, wenn man “gegen die Islamisierung seiner Städte” oder vielmehr “gegen die Islamisierung Europas” eintritt ?

    ” … Wir haben diese Sache in den Pachtvertrag geschrieben, weil wir den Rechten keine Plattform bieten wollen … Die Entscheidung darüber, ob eine Gruppierung oder Partei zu dieser Art politischer Gesinnung, also zu der, die unerwünscht ist, zugehörig ist oder nicht, entscheidet alleinig die Stadtverwaltung … “, so Dr. Monika Hörig heute in einem Telefonat mit DCRS ONLINE ONLINE.

    Noch Fragen?

  11. @#13 onrop

    Und er erhält noch Applaus dafür. Traurig, erschreckend, ekelhaft. Wahrscheinlich hat er sich dabei befummelt, als er die Hakenkreuze geschmiert hat.

    Der muss angezeigt werden, wegen der Verbreitung verfassungsfeindlicher Symbole!

    So einen linken Schmierfinken Nazi muss man mal inflagranti erwischen, dann wird man sogar noch ein Held!

  12. Entlarvend!!! Überrascht mich aber nicht. Erstaunlich, wie diese Figur über solche unglaublichen Aktionen redet. Der linke Mainstream ist sich seiner Sache offensichtlich sehr, sehr sicher.

  13. #6 Reconquista Germanica (21. Nov 2008 11:28)

    :Immerhin ist das Verbot von Hakenkreuzschmierereien nicht auf Neonazis beschränkt, denn auch Linksfaschisten dürfen sowas nicht.

    Naja, für einen guten Zweck sind sie zwar nicht offiziell erlaubt, aber ohne strafrechtliche Konsequenz.

  14. Tja, tretet aus den Gewerkschaften aus!!

    Nur das tut denen weh!

    Und eure neuen Tarife bekommt ihr auch so.

    Also sofort kündigen!

  15. Meinungsfreiheit, Pluralisimus und letztendlich die Demokratie sind in Deutschland in Gefahr

    Und diese Gefahr kommt nicht durch rechte (die NPD z. B. liegt lt. aktuellen Umfragen bundesweit bei ca. 0,2% Wählerstimmen!) , sondern durch linke Faschisten. Diese haben schon längst die Definitionshoheit darüber, was und wer „Rechts“ ist und was und wer nicht. Linksfaschisten und linksgrüner Mainstream werden dabei unterstützt von der etablierten Politik und den meisten Medien.

    Es geht dabei letztendlich um den Angriff auf die Mitte dieser Gesellschaft: die Linke denunziert alles als „nazistisch“ und „ausländerfeindlich“ usw., was nicht in den linken Meinungsmainstram passt – mit Erfolg!

    Wer Pluralismus und Freiheit erhalten will, muss vor allem gegen diese fatale wie erfolgreiche Meinungsmaipulationstatik angehen!

  16. So sind sie oft,die demokratiefeindlichen Teile der Sozialisten, der Gewerkschaften, der Kommunisten und wer sich da alles am linken Rand der Gesellschaft tummelt.

    Sie scheinen auch hoffähiger geworden zu sein, obschon sie wenig zu der Stabilisierung unseres Landes beitragen, im Gegenteil der Abstand zu linksextremen und linksradikalen Organisationen, die weder die Sache noch die körperliche Unversehrtheit Andersdenkender respektieren schwindet immer mehr.

    Sie befinden sich allerdings im Schulterschluss und Gleichschritt mit den ehemals Konservativen Parteien.

    Allen voran die Kölner CDU mit ihrem unsäglichen OB Schramma, der wusste und weiß diese Ausuferungen des linken Spektrums und seiner gewaltaffinen Schläger und Randaletrupps für sich zu nutzen, das hat nicht nur der 21.09.2008 mit seinen demokratiefeindlichen und den Rechtsstaat beugenden Aktionen in Köln gezeigt.

    Hier sei nur mal an folgendes erinnert:

    Gedenken an eine feige Gewalttat in Köln

    Vor 5 Jahren verwüsteten militante und gewaltbereite Linksextremisten die Deutzer Gaststätte „Libertas“.

    5 Jahre sind inzwischen vergangen. An der Gewaltbereitschaft von militanten Gegnern der pro-Bewegung hat sich jedoch nichts geändert. Die Gewalt von Linksextremisten gegen politisch Andersdenkende in der Gestalt der pro-Bewegung hat eine lange Vorgeschichte. Ein ganz besonders gravierender Zwischenfall ereignete sich am 04. November 2003. Die gewaltbereite linksautonome Kölner Szene hatte an diesem Abend die Gaststätte „Libertas“ in der Siegburger Str. 85 im Kölner Stadtteil Deutz verwüstet und dabei 10 Menschen verletzt, 2 davon schwer.

    Pro Köln hatte an diesem Abend zu einer Bürgerversammlung in die Gaststätte „Poller Haus“ am Poller Markt eingeladen, um eine Bürgerinformationsveranstaltung durchzuführen. Nachdem bekannt wurde, dass Angehörige des linken politischen Spektrums diese Versammlung unterbinden wollten, sah sich der Gastwirt derart unter Druck gesetzt, dass er die Veranstaltung abblies. Der Veranstalter musste deshalb die Teilnehmer kurzfristig in die Gaststätte „Libertas“ umleiten.

    Als gegen 20.15 Uhr die ersten gewaltbereiten und vermummten Linksextremisten das „Libertas“ erreichten und die Erstürmung der Gaststätte minuziös vorbereiteten, rief ein damaliges pro-Köln-Vorstandsmitglied, das sich in der Gaststätte befand, zweimal über 110 die Polizei um Hilfe. Die Beamten reagierten aber auf diesen Hilferuf unverständlicherweise nicht. Gegen 20.45 Uhr – also gut eine halbe Stunde nach dem Notruf -, wurde das „Libertas“ dann tatsächlich erstürmt. Die Linksautonomen warfen Aschenbecher und Stühle durch die Gaststätte und versprühten Säure. Zudem schlugen sie mit Flaschen und anderen Gegenständen wahllos auf die anwesenden Versammlungsteilnehmer ein, wobei sie zwischen pro-Köln-Mitgliedern und -Sympathisanten und den Stammgästen des „Libertas“ keinerlei Unterschied machten.

    Bei den beiden Verletzten, die mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden mussten, handelte es sich um einen Bürger aus Poll, der eine klaffende und stark blutende Wunde am Kopf davontrug – ein Linksextremist hatte mit einer Bierflasche auf ihn eingeschlagen-, und um die spätere pro-Köln-Ratsfrau Regina Wilden, der Säure in die Augen gesprüht wurde. Zudem erlitt ein völlig unbeteiligter Gast des „Libertas“, der mit der Veranstaltung nichts zu tun hatte, Augenverletzungen und erhebliche Verletzungen an der Nase, die vor Ort ambulant behandelt werden mussten.

    Die heutige pro-Köln-Fraktionsvorsitzende Rechtsanwältin Judith Wolter erklärte damals zu den Ereignissen:

    „Der Abend des 4. November 2003 hat gezeigt, wie es zugeht, wenn politisch motivierten Gewalttätern Narrenfreiheit gewährt wird. Die Kölner Polizeiführung hat sich faktisch mit den linken Schlägerbanden verbündet. Von Anfang an ging es der Einsatzleitung nur darum, die friedliche Versammlung von pro Köln zu verhindern – und genau das war auch die Zielsetzung der roten Schläger. Gemeinsam versuchen Polizeiführung und linker Mob, Demokratie in Köln unmöglich zu machen. Grundgesetztreue Bürger sollten mit Brachialgewalt daran gehindert werden, oppositionelle politische Versammlungen durchzuführen. Ich fühle mich an die Zustände im Dritten Reich erinnert. In den 30er Jahren sah die Polizei bekanntlich weg, als die SA die Synagogen angezündet hat.

    Auch in Köln darf Gewalt kein legitimes Mittel politischer Auseinandersetzungen werden. Wehret den Anfängen!“

    Die Ausführungen der heutigen pro-NRW-Schatzmeisterin Judith Wolter sind auch angesichts der Ereignisse um den Anti-Islamisierungskongress der pro-Bewegung am 20. September 2008 aktueller denn je.

    Es soll offenbar alles daran gesetzt werden, einen Erfolg der Bürgerbewegung in Nordrhein-Westfalen zu verhindern. Hierbei werden selbst elementarste rechtsstaatliche Prinzipien offenbar nicht mehr ausreichend beachtet. Letztendlich haben jedoch die linken Gewaltexzesse den bahnbrechenden Erfolg von pro Köln und die landesweite Etablierung von pro NRW nicht verhindern können. Sie haben nur noch einmal klargestellt, von wem im Lande wirklich politische Gewalt ausgeht.

    Quelle: Pro Köln

    Also nichts neues in der politischen Landschaft unserer Republik, die Mittel sind die gleichen wie seinerzeit, als eben auch Andersdenkende mittels Gewalt kujoniert wurden, unter dem Protege der damalig politisch Verantwortlichen…..

  17. Ich glaube der Typ ist weder ein Linker noch ein Rechter. Er ist einfach nur ein verbitterter, alter
    Wichtigtuer.

  18. Wenn nun mal der Feind und somit das Feindbild nicht in ausreichender Zahl vorhanden ist, muss man sich halt dieses selber erschaffen, da ist der Phantasie keine Grenze gesetzt……
    Ich verstehe die Motivation für solche Aktionen bei diesen Menschen nicht…. haben die nichts besseres, wofür es sich zu leben lohnt?? Familie, Beruf, Hobbies etc.???????
    Wie kann es sein, dass erwachsene Menschen sich mit solch einer Kinerkacke abgeben, Wände beschmieren im Rentneralter, radikale Texte in „feindlichen“ Blogs verfassen…..
    Man man man….macht doch mal zur Abwechslung was sinnvolles….

  19. Auch NPD u. Co. sind im Grunde nur Veranstaltungen von staatlichen Gnaden. Würde man sämtliche V-Leute aus diesen Organisationen herausziehen, wäre die Auflösuing mangels Masse wahrscheinlich.
    Tatsächlich ist das nur Teil und Fundament der riesigen Jobmaschine „Integration“, „Kampf gegen rechts“, Antifa usw..

  20. erbarmt sich jemand und zeigt diese Person an?
    Hakenkreuzschmierereien sind Straftaten nach §86a

    Aus Erfahrung kann ich sagen, dass selbst ein Schuldirektoren einem Hakenkreuz auf einem Schulhof nicht unbedingt nachgeht. Einige haben einfach den Knall noch nicht gehört.

    Diese Irrsinn Kampagne Kampf gegen Rechts™ scheint bei einigen die Sinne zu vernebeln.

    Wenn man Kritiker diffamiert, Meinungsfreiheit beschneidet und einen Überwachungsstaat installiert, hat man ja alles nötige unternommen für eine Gesellschaft mit Zukunft.

  21. Und ich dachte man müsse mindestens Diplom-Nazi ™ sein, um irgendwelchen Hakenkreuzmalereien tätigen zu können

  22. Es ist schon lange bekannt, das kein großes Interesse an der „Aufklärung“ von Propagandadelikten besteht, wichtig ist lediglich die hohe Zahl und das sie von Jahr zu Jahr steigt.

    Was Schmiereien in Foren und Kommentarspalten angeht:
    Auch das ist ein bekanntes Phänomen, allerdings sollte es ein leichtes sein, so etwas innerhalb von 24 Stunden zu löschen.

    zum text

    Frau Loke Mernitzka ist ein Herr Loke Mernitzka. Bitte abändern.

  23. Wie sagte Broder über die Antifa so richtig? „Lieber ein durchgestrichenes Hakenkreuz am Ärmel als gar kein Hakenkreuz“ (sinngemäß).

    Mit Sicherheit ist diese „rechtsextremistische“ Straftat in die Statistik für Rechtsextremismus eingegangen.

    Weiowei, wenn ich daran denke, was man sich für einen Ärger einhandeln kann, wenn man im Internet eine alte Münze anbietet, auf der ein Mini-Hakenkreuz zu sehen ist (wie das damals in der Zeit eben üblich war) – das kann u. U. richtig teuer werden, weil selbsternannte Antifanten das I-Net regelrecht durchforsten und einem dann einen auf Abmahnungen spezialisierten Anwalt auf den Hals hetzen. Aber der Herr vom DGB, der darf natürlich höchstpersönlich ungestraft mit Edding auf Verkehrsschildern herummalen.

  24. Nach diesem Outing gibts bestimmt das Bundesverdienstkreuz. Warum hat er das nicht schon früher gesagt, ist doch ne Heldentat. Der Kampf gegen Rechts muss unbedingt weitergehen. Wie sonst soll die herrschende Polit-Mafia die gehirngewaschenen Wahlzombies das nächste Mal zu den Urnen treiben, so ganz ohne Feindbild?

  25. Mernizka war 20 Jahre Landtagsabgeordneter
    http://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/Webmaster/GB_I/I.1/Abgeordnete/Ehemalige_Abgeordnete/details.jsp?k=01033

    Unglaublich diese Dreistigkeit, das auch offen auszusprechen und offenbar keine Konsequenzen fürchten zu müssen. Das zeigt die moralische Verrottung bei den Linken.

    Noch was Interessantes (aber gar nicht überraschendes) zur veröffentlichten BNP-Mitgliederliste: Darunter befinden sich zwei ehemalige Grünen-Politiker:
    http://www.timesonline.co.uk/tol/news/politics/article5197862.ece

    Eigentlich gar nicht so absurd, denn ideologisch gibt es eine beträchtliche grün-braune Schnittmenge: Kapitalismus böse,tiefes Mißtrauen gegen alles was nicht staatlich reguliert ist, USA und Israel böse, in Israel-Kritik versteckter Antisemitismus, Endzeitvisionen vor denen nur ein starker Staat Rettung bringen kann usw.

  26. Wie gestaltet sich das denn generell wenn man Online bei der Polizei Anzeige aufgrund eines Videos erstattet. Man hat ja schon fast Angst das zu tun, da die Verfolgung von Falschanzeigen schon recht streng ist(im Gegensatz zu richtigen Straftaten).

    Hat schon jemand Anzeige erstattet?

  27. Hallo,
    diese Schweinerei zeigt wieder einmal deutlich wer in diesem Land bestimmt was Recht und Unrecht sind.
    Wenn ein Linksradikaler Verbrecher Hakenkreuze an Verkehrsschilder schmiert und das öffentlich bekannt gibt bekommt er Beifall.
    Da kann man sich vorstellen wo die Zahlen der veröffentlichen rechten Straftaten herkommen.
    Das befördert aber auch die Politiik im Gleichschritt mit den Medien mehr Staaatsknete für Ihren Kampf gegen Rechts zu vordern und sich diese Knete auch in Ihre Taschen zu befördern um Arbeitsscheues Gesindel damit zu versorgen und somit diesen Pöbel auf eine andere Fährte als die eigene zu bringen. Man ist sich über das Gewalt-potenzial dieser Proleten im klaren und kann so ein wenig sicher vor diesem Pöbel sein weil der ein Ziel gesetzt bekommen hat das ihnen nicht gefährlich für ihre Staats-versorgung.
    Der Krug geht aber nur so lange zum Brunnen bis er zerdppert wird.

  28. Phoenix schauen!!
    Pressekonferenz der Innenminister
    Schäuble spricht grade
    Thema unter andererm Christliche Flüchtlinge aus dem Irak aufnehmen.

  29. Dieser Mann hat gleich 3 Straftaten begangen: 1. Sachbeschädigung 2. Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen 3. Vortäuschen einer Straftat. Hat jemand den Namen dieses Herrn? Wie kann ich das YouTube Video auf meinen Rechner laden, um es dann auf CD zu brennen?

  30. Na klasse jetzt gehen sie mittendrin raus aus der Konferenz.
    Scheint wohl die Öffentlichkeit nichts anzugehen, dass wiedermal zig tausende Kulturbereicherer auch wenns Christen sind zu holen.

  31. @1/Komaschläger ERDINC S.: und so liest sich das beim wdr:

    Prozess wegen Attacke auf Familienvater erneut aufgerollt

    Vor dem Landgericht in Köln hat am Freitag eine Berufungsverhandlung gegen einen 19-Jährigen begonnen, der als „Komaschläger“ Weiberfastnacht 2007 in die Schlagzeilen geriet. Damals schlug er einen 44-jährigen Familienvater zusammen. In der ersten Verhandlung hatte das Jugendgericht bei der Schuldfeststellung lediglich Auflagen gemacht.

    Dagegen hat die Staatsanwaltschaft erfolgreich Berufung eingelegt, weil der attackierte Mann ins Koma fiel und lebenslange Dauerschäden erlitt. Das Urteil soll am 12. Dezember fallen.

  32. #38 PI-Blogger

    Für eine falsche Anzeige müsste man ihn beschuldigen, ohne dass er tatsächlich etwas getan hat. Er gibt es aber öffentlich vor Publikum zu, dass er die Ortsschilder in Siegen mit Hakenkreuzen beschmiert hat. Da gibt es nichts falsch anzuschudigen, denn er hat es nach eigenen Ausagen ja gemacht und die Polizei wird in ihren Akten vermutlich noch die Schmiererein als ungeklärte Delikte liegen haben. Ob er damit eine Straftat begangen hat, das muss die Staatsanwaltschaft vorbereiten und ob er auch verurteilt wird, das liegt dann wieder an unseren Richtern.

  33. @ #43: Danke!

    Jetzt bräuchte ich nur noch den Namen des Herrn, und am besten Ort und Datum der Veranstaltung. Und schon kann die Anzeige rausgehen.

  34. Das war mit Sicherheit kein Rechtsradikaler, denn die sind wenigstens nicht so verblödet und schmieren das Hakenkreuz verkehrt an die Wand.

  35. Die immer grösser werdende Bewegung der Linksfaschisten ist m.M.n. noch nicht mal mehr bemitleidenswert.
    Von ihnen werden liberale,(noch)friedliche Menschen die sich z.B. gegen eine totalitäre, gewaltverherrlichende, lebensfeindliche Idiologie im religiösen Deckmantel mit den Mitteln der Demokratie erwehren, diffamiert, gehetzt und verfolgt.
    Dass diese angeblich antifaschistischen Aktivisten sich selbst immer mehr zu dem entwickeln was sie als Feindbild konstruieren entzieht sich natürlich deren Wahrnehmungsfähigkeit.
    Es es ist echt kaum zu glauben wasin Deutschland und Europa insgesamt passiert.
    Nicht ganz 100 Jahre später beginnt sich ganz schleichend das zu wiederholen was wir hier schon einmal erlebt haben.
    Der Unterschied ist nur das der faschismus diesmal von links kommt und die Idiologie sich als Religion tarnt.
    Nur wird später keiner sagen können er hätte nichts davon gewusst.

  36. #31 johannwi

    Der NPD-Gründer soll englischer Agent gewesen sein, wieviele von den heutigen Kadern Geheimdienstler sind läßt sich nur mutmaßen. Aber ich denke, wenn man sie abzieht, bleibt nicht mehr viel. Interessant ist doch, dass Protestparteien, sobald sie im Parlament sitzen sich selbst demontieren und zerfallen. Woher kommt das wohl. Es ist wie beim Gen-Mais, ein eingeschleustes Terminator“Gen“. 🙂

    Deutlicher muß ich nicht werden oder? 😉

    Neo-Nazi leader ‚was MI6 agent‘
    http://www.guardian.co.uk/world/2002/aug/13/johnhooper

  37. Hört man dem senilen Genuschel des DGB-Faschisten genauer zu, erfährt man, dass er einen Komplizen hatte, einen Cousin von ihm.

    Am Schluss kommentiert einer der Anwesenden aus dem Off: „Kontraproduktiv“. Immerhin.

  38. Dieses Video muß unbedingt die ganz breite Öffentlichkeit erreichen, damit die Menschen endlich aufwachen und merken, daß der „Kampf gegen Rechts“ überwiegend nur von den Linken künstlich hochgepusht wird.

    @ jabbah und johannwi:

    Zu der Motivation sei folgendes gesagt:

    Der „Kampf gegen Rechts“ (TM) ist eine absolute Geldmaschinerie. Nicht nur, daß der Rechtsextremismus damit bekämpft werden soll, nein, es ist sehr gut zu beobachten, wieviele Vereine/Organisationen/Netzwerke etc. für sich den „Kampf gegen Rechts“ entdecken, dementsprechend in kurzer Zeit aus dem Boden sprießen und Fördergelder in nicht bezifferbarer Höhe dafür erhalten. Im Grunde genommen werden derartige Projekte sogar meist noch von Parteimitgliedern angeregt, die überwiegend dann auch die Leitung solcher Projekte inne haben. Soviel zur „Motivation“.

    Bezüglich der NPD dürfte es sich so verhalten, daß, wenn diese verboten werden würde, auch der „Kampf gegen Rechts“ nicht mehr in dem Ausmaß wie heute stattfinden könnte, was wiederum zur Folge hätte, daß „Fördergelder“ nicht mehr in Anspruch genommen werden könnten usw. Es ist ein Teufelskreislauf.

    Sämtliche Netzwerke im „Kampf gegen Rechts“ brauchen die NPD, um einen „geschlossenen Gegner“ bekämpfen zu können. Würde die NPD verboten werden, würden sich die ehemaligen Mitglieder mit aller Wahrscheinlichkeit immer noch auf privater Ebene treffen und sich organisieren – nur eben nicht mehr als Partei. Kündigt die NPD eine Demo oder Kundgebung an, werden von den Linken alle möglichen Kräfte mobilisiert, um sich „quer zu stellen“. Würde eine solche Demo oder Kundgebung jedoch von einer Privatperson angemeldet werden, was möglich ist, wäre der geschlossene Widerstand der Linken schon wesentlich schwieriger, vor allem dann, wenn jedesmal eine andere Privatperson eine Anmeldung vornimmt.

  39. Das „beste“ daran ist der Beifall dieser Vollidioten! 🙁

    Das ist doch der Hit: Im Kampf gegen Rechts malt man mal schnell alles voller Hakenkreuze um dann sagen zu können: „Schaut mal, hier gibt’s Nazis!“

    Wahrscheinlich hat man dafür sogar noch Fördermitel bekommen.

    Hat denn wenigstens jemand Anzeige gegen diesen Schwachkopf und seinen Cousin erstattet?

  40. # 33 Konflikte in der …

    Nein, nein … was Du meinst ist der universitäre Bildungsweg. Der schließt mit ‚Dipl. Nazi‘ ab. Die Berechtigung für Hakenkreuzschmierereien erhält man aber auch auf dem nicht-universitären Bildungsweg – also ganz normal erst ‚Nazi-Lehrling‘, dann ‚Nazi-Geselle‘ und schließlich eben ‚Nazi-Meister‘. Schmieren darf bereits ab ‚Nazi-Geselle‘ (sogenanntes ‚Gesellenstück‘), während der ‚Nazi-Lehrling‘ beim Schmieren des ‚Nazi-Gesellen‘ Schmiere steht…

  41. „… rief ein damaliges pro-Köln-Vorstandsmitglied, das sich in der Gaststätte befand, zweimal über 110 die Polizei um Hilfe. Die Beamten reagierten aber auf diesen Hilferuf unverständlicherweise nicht.“

    Tja, warum wohl … haben die Beamten auf den Hilferuf nicht reagiert? Dachte ich mir auch, aber dankenswerterweise wurde es ja im Beitrag später erklärt. War wohl so ne Art Probelauf für September 2008.

  42. Es ist ein Skandal…der aber in Deutschland keinen der „Elite“ interessiert.
    Genau solche Leute, erheben aber den Anspruch auf die “ Moral“.

  43. Um von anderen Defiziten und Unzulänglichkeiten abzulenken – z.B. die Auseinaderzetzung mit dem politischen Islam oder den Genossen von der Linkspartei und deren undemokratische Umtriebe – hat man sich in der Allparteien Regierung CDU/SPD/FDP/GRÜNE/SED-LINKE ein neues Feindbild auserkoren, dass offensichtlich alle „Gutmenschen“ und Linksextremisten eint, „Rechts“ und den „Kampf gegen Rechts“. Und wer will da schon hinten anstehen!

    Und dieser Kampf gegen „Rechts“, der ja schon längst die >rechte Mitte< mit einschließt (und damit ein Kampf gegen die Demokratie geworden ist) wird umso verbissener geführt, je länger der Gröfaz Hitler und die Seinen tot sind und je kleiner das Häuflein derer wird, die dieser bescheuerten kackbraunen Ideologie noch anhängen.

    Tja, und diese „im Kampf gegen Rechts“ geeinte Empörungsindustrie ernährt offensichtlich ihren Mann. So hat allein im Jahr 2007 die Bundesregierung „im Kampf gegen Recht“ und „für eine bunte Vielfalt, Toleranz und Demokratie“ schlappe 25.000.000 Mio. berappt, ohne die Ausgaben der Kommunen, der Länder, der diversen „Gutmenschen-“ und „Links-Organisationen“.

    Und wer da nicht mitmacht, ist ja selber schuld. Qualifikation braucht man ja keine, man muss nur die „rechte Gesinnung“ haben. Unsere Medien allemal, denn die kassieren ja die dicken Werbegelder „beim Kampf gegen Rechts“.

    Und im Kampf gegen „Rechts“ kommen natürlich die jahrzentelangen Erfahrungen der Kommunisten und Sozialisten zum Tragen: in der Desinformation, in der Diffamierung, in der Denunziation und im kujunieren.

    Das war ist, und bleibt das tägliche Geschäft dieser links-grünen Muschpoke!

    Ich möchte an dieser Stelle nochmals darauf hinweisen, dass für die totalitären Ideen des Kommunismus, Sozialismus und Nationalsozialistmus mehr als 300 Mio Menschen (bedingt durch Demozid und Genozid) ihr Leben lassen mussten. Der größte Massenmörder aller Zeiten war der Kommunist Stalin, der Nahezu 70 Mio Menschen durch Gulag, Massenerschießungen und Hunger umbrachte, gefolgt von Mao mit nahezu 50 Mio. Opfern und dem Gröfaz, dem pathologischen Judenhasser, Adolf Hitler.
    Quelle:
    http://www.demozid.de/kriegunddemozideliminieren.htm

    Muhammad und seine Nachfolger brachten es immerhin durch ihre Raubzüge und Eroberungskriege, wobei sich sich eines der größten Imperien aller Zeiten zusammen raubten, auf rd. 260.000.000. Mio Tote! Quelle: Center for the Studies of political Islam

  44. #7 Reconquista Germanica

    Noch immer nichts gelernt, was?
    Wichtig ist doch die Intention die dahintersteckt. In diesem Falle natürlich eine Gute, daher selbstverständlich straffrei.
    Herr Thierse kann Dir das sicher mal erklären (Stichwort: Demo in Köln).

  45. Und wieder bestätigt sich keinesfalls
    Theo Retisch:

    Wenn ich Kommunist wäre…
    … egal, ob euro- oder anarchistisch-linksradikal, wenn ich Kommunist wäre, würde ich nachts heimlich an einer gut sichtbaren Stelle im Zentrum einer Großstadt ein Hakenkreuz malen.

    Das bringt mehr Publizität als eine mit Rotfrontparolen von oben bis unten beschmierte Universität. Außerdem könnten Rotfrontparolen dort, wo sie nicht hingehören, bei der Bevölkerung meinen Freunden schaden, Hakenkreuze aber meinen Feinden.

    Von Hans Weigel

  46. Pain-Refelctor

    Der Unterschied ist nur das der Faschismus diesmal von links kommt und die Idiologie sich als Religion tarnt.
    Nur wird später keiner sagen können er hätte nichts davon gewusst.

    Falsch, wenn Hitler als „rechts“ eingestuft wird. Hitler war Sozialist und nur die marxistische deutsche Geschichtsschreibung hat ihn (es entspricht der Sitzordnung im Reichstag, den Konservativen, dem Kapitalismus, den Bürgerlichen, etc. zugeordnet.

    Für die im deutschen Namen vom Hitlerschen Sozialismus verübten Verbrechen sind von den marxist. Geschichst- und Gegenwartsinterpreten die Falschen verhaftet worden.

    Wir haben in Deutschland, wahrscheinlich auch in Europa, ein sozialistischen Problem.

    Als Liberaler würde ich auch noch den Hang zum Etatismus dazufügen wollen und dazwischen wird der anständige Bürger zerrieben und als Steuersklave verheizt.

  47. „Geh´n wa Autos zerschmeißen oder Haken ritzen ?“

    Alle DGB-Maulhelden dürften so den „Arbeits-Tag“ beginnen.

  48. Das Vortäuschen „rechter“ Straftaten wie Hakenkreuzschmierereien – und ritzereien, sowie Brandanschläge, Farbige ins Komaprügeln sind keine Straftaten wenn sie nicht von Neonazis begangen werden. Und irgenwie muss ja dann auch die Statistik von den steigenden Übergriffen Rechtsradikaler auf Ausländer, Juden oder Behinderte stimmen oder vielmehr stimmend gemacht werden und dann gibts auch wieder Mittel im Kampf gegen rechts. Es ist, wie ein Vorkommentator ganz richtig sagt, eine Geldmaschine, ist es doch die einzige Möglichkeit, aus den leeren Kassen noch Geld rauszuschinden. Den Antifanten und Nazijägern läuft buchstäblich die Zeit davon, und je mehr Zeit über diese unselige Diktatur vergangen ist, desto mehr wird sie beschwoen und inzwischen werden schon die Nachkommen der dritten und vierten Generation gebrandmarkt und ein ganzes Volk wird kriminalisiert

  49. #7 Reconquista Germanica (21. Nov 2008 11:28)

    Interessieren würde mich, ob gegen den feinen Herrn jetzt ermittelt wird. Immerhin ist das Verbot von Hakenkreuzschmierereien nicht auf Neonazis beschränkt, denn auch Linksfaschisten dürfen sowas nicht.

    Wie lange ist das wohl her?????????

    Moralisch erlaubt, weil im „Kampf gegen Rechts“ eingesetzt!

    Juristisch verjährt!

  50. #16 Reconquista Germanica

    Die Entscheidung darüber, ob eine Gruppierung oder Partei zu dieser Art politischer Gesinnung, also zu der, die unerwünscht ist, zugehörig ist oder nicht, entscheidet alleinig die Stadtverwaltung … “

    (Dr. Monika Hörig)

    Die Dame spricht die Wahrheit ganz gelassen aus:

    Das linke Establishment prueft Deine Gesinnung, bewertet sie und entzieht Dir gegebenenfalls Deine Freiheitsrechte, Dein Recht auf Eigentum, Deine soziale Existenz und Deine physische Freiheit und/oder Unversehrtheit.

    Wo ist der Unterschied zu den Systemen DDR oder 3. Reich?

    Und macht keinen Fehler:

    Dieses Establishment erstreckt sich in der politischen Landschaft von Gysi und Roth bis hin zu Merkel. Und die gesamte Parteienbrut importiert Mohammedaner als williges Wahlvolk.

    Es ist in der Tat hoechste Zeit, diese Regierung ausserparlamentarisch in die Wueste zu schicken!

  51. Klar, anzeigen kann man den Typen. Aber bei der Sachbeschädigung handelt es sich um ein Antragsdelikt. Und Strafantrag kann nur der Geschädigte stellen. Das wäre wohl die Stadt Siegen.

    Da es sich dabei aber um ein so honoriges Vorgehen unseres Gewerkschaftlers handelt, wird da großmütig drauf verzichtet.

  52. Sehr entlarvend ist natürlich die Billigung dieser Straftaten (Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen / Sachbeschädigung) durch das antifaschistische Auditorium.

    Im Kampf gegen Rechts ist eben alles erlaubt. Ich hoffe das bringt jemand zur Anzeige.

  53. Habe das mal der lokalen Zeitung weitergeleitet, mal sehen, kann mir aber vorstellen, daß nix passiert.

    Mir kommt es so vor, als ob ein pubertierender 16-jähriger vor versammelten Bräuten mit seinen Heldentaten protzen will. Heldentat: wahrscheinlich nachts zwischen 4-5 Uhr in einem Provinzkaff die Ortsschilder beschmieren. Dagegen ist jeder kleine Ladendieb ein Superman :)). Aber kennt man ja: „Mutiges“ Engagement……

  54. @ Patriot69:

    Es handelt sich dabei nicht „nur“ um Sachbeschädigung, sondern auch um das strafrechtlich relevante „Verwenden von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen“ (§ 86a StGB). Und dagegen kann jeder eine Anzeige erstatten.

  55. Ob Körperverletzung mit rassistischer Beschimpfung, Hakenkreuzschmierereien auf Wänden oder Grabsteinen jüdischer Friedhöfe. – Das alles schlägt sich in der Statistik „Rechtsextremistische Straftaten“ nieder und damit zu Lasten der Deutschen.
    Das Problem:
    Wenn dann die Wahrheit heraus kommt, dass es Orientale waren ( Polizeiberichte), werden diese Fälle nicht wieder auf der Statistik heraus genommen. Tatsache !

  56. Man produzierte schon künstlich ´Böse´ zur Zeit der Hexenverbrennung. Das geschah durch Diffamierung. Eine Frau, die der Hexerei beschuldigt worden war, konnte sich nicht verteidigen. Sie wurde nach einem Schauprozess verbrannt.

    Jede Gesellschft braucht Böse, damit sie sich als ´gut´ definieren kann. Heute definiert man sich als ´gut´ durch den Kampf gegen RECHTS. Doch nicht zu verkennen: die Hexen wurden damals verbrannt. Heute wird man nur noch ausgegrenzt, ruiniert oder – in Extremfällen – eingekerkert.

    Wir sind eben humaner als damals die Inquisition!!!

  57. Vielleicht sollten es hier viele schreiben, um den Verdacht der Linken auszuräumen:
    ICH BIN EIN REGELMÄSIGER BESUCHER UND LESER DER PI SITE UND DISTANZIERE MICH VON ALLEN RECHTSRADIKALEN (NAZI) UND NATÜRLICH VON ALLEN LINKEN ORGANISATIONEN UND RICHTUNGEN.

  58. die verwendung und verbreitung, hier schmierung nationaler sozialistischer, verfassungsfeindlicher symbole ist eine straftat. ich erwarte von unserem rechtsstaat eine strafrechtliche verfolgung dieses geistig zurückgebliebenen simpels und auch seiner claqueure, die sich nicht entblöden, da noch beifall zu klatschen.
    wir können ja alle von glück sagen, daß er nicht auch noch 3 juden umgebracht hat, um symbolisch zu demonstrieren, daß er heldenhaft im kampf gegen rechts steht.

  59. Schoensessel: Dieser Mann hat gleich 3 Straftaten begangen: 1. Sachbeschädigung 2. Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen 3. Vortäuschen einer Straftat.
    ——————————————–
    Nein, es sind 4, das Beschmieren eines Verkehrsschildes, das Ortsschild gehört dazu, ist zugleich ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr. Zumindest 3 der Straftaten sind Offizialdelikte, die zuständige Staatsanwaltschaft ist vom Gesetz zur Verfolgung verpflichtet. Allerdings kann die Aufsichtsbehörde, im Regelfall der Justizminister, die Niederschlagung anordnen.
    Dafür gibts wieder das Klageerzwingungsverfahren beim OLG.
    Wer eine Strafanzeige schreiben will, sollte darin um Prüfung bitten, ob die Handlungen nach den genannten Vorschriften strafbar sind und vor allem um eine Benachrichtigung über die (zu erwartende) Einstellung.
    Einige Hundert Strafanzeigen werden nicht so leicht unter den Teppich gekehrt.

  60. #82 havel (21. Nov 2008 19:02)
    Warum sollte man dies „extra“ tun?
    Dafür gibt es sehr empfehlenswerte Dominastudios, die sich gerne dem Masochisten annehmen. Auf entsprechenden Seiten findet man für seine Vorlieben, was man sucht. :mrgreen:
    Und Mobber-Menschen, die mobben wollen, tun dies auch weiterhin! Aber es ist deine Sache, wenn es dich „befreit“. 😉

  61. @ #82 havel (21. Nov 2008 19:02) „Vielleicht sollten es hier viele schreiben, um den Verdacht der Linken auszuräumen:
    ICH BIN EIN REGELMÄSIGER BESUCHER UND LESER DER PI SITE UND DISTANZIERE MICH VON ALLEN RECHTSRADIKALEN (NAZI) UND NATÜRLICH VON ALLEN LINKEN ORGANISATIONEN UND RICHTUNGEN.“

    Ich bin da hilflos, vielleicht so gar dumm. Ich weiß nach Jahren des Bemühens noch immer nicht, woran ich LINKE und RECHTSRADIKALE erkennen kann. Das einzige Kriterium, das mir Hoffnung auf eine Lösung dazu gibt, ist das Folgende: Wer sich weigert, der Gegenseite mindestens einmal zuzuhören, ist ein Gesinnungsextremist.

  62. Luther, Du hast 100 Prozent recht. Es ist ein Verbrechen Hakenkreuze zu schmieren. Wir sollten nicht vergessen, daß es noch Überlebende des Holocaustes gibt. Diese Menschen sind zutiefst traumatisiert. Wenn in einer Stadt überall Hakenkreuze auftauchen werden besonders diese in Angst und Schrecken versetzt. Es ist langsam Zeit, daß Schluss ist mit diesem ganzen Wahnsinn, der zu einem nicht unbeträchtlichem Teil von Menschen begangen wird, die denken daß jedes Verbrechen gerechtfertigt ist um politische Ziele zu erreichen. 🙁

  63. Auch dieser furchtlose „Kämpfer gegen Rechts“ hätte mE einen Platz in der von mir schon einmal vorgeschlagenen „Hall of fame“, einem virtuellen Ehrenmal für verdienstvolle Antifanten.

    Die eindruckvollste Gedenkstätte wäre natürlich für die namentlich bekannten Grünen-Fahnenpisser reserviert.

    Ein weiterer Anwärter wäre der Gestapo-Jungmann, der die Manager (”Managerschweine”) während der Besetzung der Humboldt-Universität in Berlin anläßlich der “Bildungsdemo” Mores lehrte.

    All diese Neostalinisten sind doch während ihrer Aktionen vor Stolz fast geplatzt und wären für eine dauerhafte Würdigung ihrer revolutionären Aktionen sicherlich höchst dankbar.

  64. @ havel:

    Ich persönlich distanziere mich generell von allen verfassungsfeindlichen und undemokratischen Aussagen und Handlungen. Und mir ist dabei völlig egal, ob es sich dabei um Rechte, Linke oder Islamisten handelt. Deine Distanzierung würde jedoch bedeuten, daß du dich von islamistischen Organisationen nicht distanzierst, diese und deren Handlungen also sogar befürwortest. Und das möchte ich dir nicht wirklich glauben. 😉

  65. Zitat:
    PI-Mitarbeiter, die für die leider manchmal nötige Moderation der Kommentare zuständig sind, berichten immer wieder von nationalsozialistisch angebräunten Leserzuschriften, die gedacht sind, PI in Verruf zu bringen, und die sich auf schon bekannte linksextremistische Trolle zurückführen lassen. Schaffen es solche Kommentare gelegentlich, unter Umgehung der Kontrolle veröffentlicht zu werden, erscheinen die zugehörigen Screenshots und Empörungsartikel wie durch ein Wunder fast zeitgleich auf den einschlägigen Überwachungsblogs der Freunde der Islamisierung. … Zitatende

    Wer fällt auf sowas rein?
    Jeder Fascho weiß daß er hier mehr als nur willkommen ist.

    Und Linksfaschos die sowas (angeblich?) anzetteln, sind „nur“ Schwachköppe!

    Also hetzt nur weiter gegen alles was LINKS der SPD/CDU ist, mich kümmert es nicht.

    PI ist aus uns allen wohlbekannten Gründen in Verruf geraten.

    Traurig aber wahr:
    Es ist so.

    PI gab sich dank seiner Kampagne „Kampf gegen Rechts ™“ den Weg frei für die Unterwanderung (oder sollte ich schreiben ÜBERSCHREITUNG?!?) von Rechts.

    Es ist so… auch wenn noch nichtmal JETZT alle mit mir einer Meinung sind.

    Ich gehörte auch mal zu denen die Flyer klebten.
    Zufällig fand ich in meiner Winterjacke noch ein paar davon.

    Mit einem Gefühl der Traurigkeit warf ich sie in den Müll.

    Also mal angenommen ich sollte bei Werbung für PI erwischt werden, und einer mit Resthirn fragt mich warum ich das tat… ich wüßte keine Antwort.

    Meine Aversionen gegen eine Islamisierung Europas treffen schon lange nicht mehr den Tenor einiger vieler Commentatoren here.

    Wie gesagt… werde hier immer weiter mitlesen, einige Infos sind ja auch wichtig.

    Aber ansonsten darf man sich mittlerweile schämen wenn man überhaupt bekanntgibt PI-Seiten zu besuchen.

    Naja… die Scham betrifft aber nicht nur die vermehrt auftretenden Comments von offensichtlich rechtsradikalen Mitgliedern hier… manchmal schäme ich mich auch für Themenbeiträge.

    Also oki, wenn ich nun fliege:
    No Prob.

  66. Da könnte man sich doch fragen, was denn sonst noch aufs Konto derer geht, die es im Nachhinein verurteilen.

  67. unter Umgehung der Kontrolle veröffentlicht zu werden, erscheinen die zugehörigen Screenshots und Empörungsartikel wie durch ein Wunder fast zeitgleich auf den einschlägigen Überwachungsblogs der Freunde der Islamisierung.

    zeitgleich wäre ja gut es gab auch schon Aktionen dieser Linksverbrecher die vorher veröffentlicht wurden.

  68. Mein verstorbener alter Herr war am Ende des 2. Weltkriegs ein junger Leutnant und später Offizier unserer Bundeswehr.
    Sein letzter Wunsch war eine Beerdigung mit militärischen Ehren. Dem entsprechend rief ich nach seinem Tod den Kommandeur des Regiments an, bei dem mein Vater zuletzt als Bataillonskommandeur gedient hatte. Ein Thema war das Ordenskissen. Mein Vater hatte noch seine Originalorden. Ich wurde angewiesen, die Hakenkreuze darauf unsichtbar zu machen. Würde ich die Orden zeigen so wie sie sind, sei das eine Straftat.
    Ich habe also diese riesigen Hakenkreuze (sie sind nur wenige Millimeter groß) mit schwarzer Folie abgeklebt.
    Viele Teilnehmer an den Beerdigung haben sich das Ordenskissen angesehen, die Manipulation an den Orden bemerkt und mich nach den Gründen befragt.
    Reaktion: Ungläubiges Kopfschütteln.

    Und gar nicht glauben wollten es die ausländischen Freunde meines Vaters. In ihren Gesichtern konnte ich es lesen: Ihr Deutsche seid nicht normal.

    Wer wollte Ihnen widersprechen ?

  69. Mein verstorbener alter Herr war am Ende des 2. Weltkriegs ein junger Leutnant und später Offizier unserer Bundeswehr.
    Sein letzter Wunsch war eine Beerdigung mit militärischen Ehren. Dem entsprechend rief ich nach seinem Tod den Kommandeur des Regiments an, bei dem mein Vater zuletzt als Bataillonskommandeur gedient hatte. Ein Thema war das Ordenskissen. Mein Vater hatte noch seine Originalorden. Ich wurde angewiesen, die Hakenkreuze darauf unsichtbar zu machen. Würde ich die Orden zeigen so wie sie sind, sei das eine Straftat.
    Ich habe also diese riesigen Hakenkreuze (sie sind nur wenige Millimeter groß) mit schwarzer Folie abgeklebt.
    Viele Teilnehmer an den Beerdigung haben sich das Ordenskissen angesehen, die Manipulation an den Orden bemerkt und mich nach den Gründen befragt.
    Reaktion: Ungläubiges Kopfschütteln.

    Und gar nicht glauben wollten es die ausländischen Freunde meines Vaters. In ihren Gesichtern konnte ich es lesen: Ihr Deutsche seid nicht normal.

    Wer wollte Ihnen widersprechen ?

  70. Verwendung verfasserfeindlicher Symbole und Vortäuschen einer Straftat.

    Herr Staatsanwalt übernehmen Sie! Liebe mitlesende Mitarbeiter des Verfassungsschutzes, beobachten Sie den DGB!

  71. #91 Habib aus Deutschlanistan (22. Nov 2008 00:32)
    GÄHN!
    Das du das, als linksextremistischer Trollivogel schreiben mußtest war klar, aber sehr dämlich. Hast dich aber selbst, wie immer verraten:

    Also hetzt nur weiter gegen alles was LINKS der SPD/CDU ist, mich kümmert es nicht.

    Und das du für Pi Aufkleber verteilt hast, kannst du ja mal der Großmutter vom Rotkäppchen erzählen, die hat dich auch zum Anbeißen gerne! Du gehörst eher zu der Sorte, die diese abreissen würden und lieber Antifa-Aufkleber verteilen.

    Du bist jetzt schon mehrmals als Trollivogel erkannt worden, deswegen meine drei Fragen an dich.
    Macht das substanzlose Trollen eigentlich soviel Spaß?
    Hast du sonst nichts zu tun, außer destruktiven Blödsinn zu schreiben?
    Und woher kann man sich soviel Tonnen Müll aus einem haselnußgroßen Köpfchen rausziehen?

Comments are closed.