2. Israelkongress in FankfurtDer diesjährige Israelkongress am nächsten Sonntag (23.10.2011) ab 12 Uhr in Frankfurt verspricht spannend zu werden und wird mit polizeilich höchster Sicherheitsstufe das wohl größte Pro-Israel-Treffen dieser Art in Europa – mit hochrangigen Gästen und Referenten aus Israel, den USA und dem Rest der Welt.

So hat als Sprecher u.a. der stellvertretende Außenminister Israels Danny Ayalon zugesagt, ein sehr sympathischer Mann, der sich durch seine Klarheit schon oft Feinde in der arabischen Welt gemacht hat (PI berichtete). Als weiteren hochrangigen Gast aus Israel wird am Main der in Israel beliebte Bürgermeister Ron Huldai aus Frankfurts Partnerstadt Tel Aviv (hier ein Film von Michael Stürzenberger über Tel Aviv) von Bürgermeisterin Roth begrüsst.

Eine der Höhepunkte des 2. Deutschen Israelkongresses ist Mosab Hassan Yousef, Sohn von Scheich Hassan Yousef, einem der sieben Gründer der Hamas. Yousef war Muslim und Hamasführer, arbeitete später unter dem Decknamen „Grüner Prinz“ für den israelischen Geheimdienst und konvertierte schließlich zum christlichen Glauben. PI berichtete mehrfach über ihn.

Für PI-Leser auch hochinteressant wird der Auftritt und die Rede von Ralph Giordano, der für sein Lebenswerk und seinen Einsatz für Israel erstmals mit dem neuen „ILI“ (I-Like-Israel)-Preis geehrt wird. Der „ILI“ wird erstmals anlässlich des Israelkongresses vergeben und „würdigt Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die in herausragender Weise die Unabdingbarkeit des jüdischen Staates Israel vermitteln und dabei Antiisraelismus entlarven, als das, was er häufig ist: Antisemitismus“. Herzlichen Glückwunsch an Ralph Giordano auch von PI!

Ebenfalls keine Unbekannte ist die attraktive „Kulturbotschafterin“ Israels und PI-Gastautorin Melody Sucharewicz, die zu einem großen Teil das Programm des Tages moderieren wird. Als musikalischer Stargast kommt Israels Dudu Fisher extra zum Abendkonzert nach Frankfurt. Unter den vielen internationalen Referenten seien nur die bekannteren Namen der Journalisten Ulrich Sahm (freier Journalist aus Israel), Eldad Beck (Yedioth Ahronoth), Yossi Melman (Haaretz), Benjamin Weinthal (Jerusalem Post) sowie Itamar Marcus von „Palestinian Media Watch“ hervorgehoben…

Ein Blick ins Programm zeigt neben dem über den Tag ausgedehnten vielfältigen Hauptprogramm auch sieben parallele Workshops für unterschiedliche Interessen und Zielgruppen – so gibt es eine Jugend-Breakout-Session mit einem Motivations-Workshop mit Edgar Itt, zum Thema der Delegitimierung Israels, zu antiisraelischen Schulbüchern und Lehrmaterialien, zum Thema Iran, zum Thema Medien und zur Lobbyarbeit pro Israel sowie am Nachmittag ein Business-Event für Wirtschaftsaustausch. Auch für interessierte Christen wird es Veranstaltungen geben z.B. zum Thema „Christlicher Zionismus und die christliche Unterstützung Israels“… um nur einiges zu nennen!

Die Sammlung der Unterstützer-Organisationen zeigt eine breite Allianz selbst von politisch „ganz links“ bis „ganz rechts“ stehenden Gruppierungen, von „streng atheistisch“ bis „hoch gläubig“ und von „groß“ bis „klein“, die sich unter dem Dach der Israelsolidarität versammeln, wie es dies bisher zumindest in Europa in dieser Anzahl noch nicht gegeben hat. Das zeigt eines: Israel verbindet – Freunde Israels gibt es in allen politischen und gesellschaftlichen Ebenen – es lohnt sich, manchmal zweimal hinzusehen – und das Thema bringt in Frankfurt unterschiedlichste Leute zusammen, die wohl auch nur Israel in dieser Form vereinen kann.

Der Kongress steht unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Zentralrates der Juden in Deutschland, Dr. Dieter Graumann (unvergessen seine klaren Äußerungen u.a. zur Linkspartei und zur Türkei auf dem Kongress im Jahr 2010) und S.E. Yoram Ben-Zeev, Botschafter des Staates Israel in Deutschland, sowie von Frau Regine Sixt (SIXT AG).

Einige hilfreiche Infos für alle, die beim 2. Deutschen Israelkongress dabei sein wollen: Bitte hier anmelden! Es fahren preiswert Busse aus Stuttgart, München, Hannover, Osnabrück, Berlin, Hamburg und anderen großen Städten – Bus-Anmeldung unter Tel. 05066-6005855. Wer mit der Bahn fährt und keine Bahncard hat, kann zum Sonderpreis mit der Deutschen Bahn für 99 EUR von jedem Ort von Deutschland aus nach Frankfurt hin und zurück fahren (DB-Buchung unter Tel. 01805 / 31 11 53** – Stichwort „Israelkongress“). Auch die Lufthansa und Sixt bieten zum Kongress Sonderpreise an. Wer am Samstag schon am Vorprogramm und der abendlichen Meschugge-Party dabei sein will, der kann eines der preiswerten Hotel-Kontingente des Kongresses nutzen.

Hier als Appetizer einige Videos der Gaststars des Israelkongresses:

Mosab Hassan Yousef: „Selbst, wenn sie mich töten würden..”

Danny Ayalon verärgert die arabische Welt mit diesem Video, das bereits eine halbe Million mal angesehen wurde:

Dudu Fisher berührt nicht nur die jüdische Seele – dieses Gebetslied wird bald erhört:

Ralph Giordano Klartext in Hochform:

Dr. Dieter Graumann auf dem Israelkongress 2010 – u.a. über Claudia Roth und Erdogan:

Melody Sucharewicz – Moderatorin des Kongresses:


(Das PI-Team wird selbstverständlich auch vor Ort sein und über den Israelkongress berichten)

image_pdfimage_print

 

30 KOMMENTARE

  1. „Ein menschlicher Pinguin“…

    Das sind die Momente, wo ich bedaure, kein Jude und Kommunist zu sein.

    Allein daran zu denken, würde unsereinem Gefängnis einbringen…

  2. Hier noch etwas zum stellvertretenden israelischen Außenminister Danny Ayalon – der Stellvertreter von Avigdor Lieberman wird ebenfalls auf dem Israelkongreß sprechen und gilt als einer charismatischsten Köpfe der Partei Yirsael Beteinuh von Außenminister Lieberman:

    3.000 Teilnehmer erwartet:
    Auch Vizeaußenminister Danny Ayalon kommt zum Israel-Kongress nach Frankfurt!

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=6492

  3. @ PI,

    bitte im Artikel, erster Satz, Datum ändern.
    Muss heissen: 23.10.2011 🙂

    PI: Danke, habe es korrigiert.

  4. Auch ich bin ein Freund Israels, habe das Land viele Male bereist und dort wunderbare Begegnungen gehabt.
    Aber einen derartigen Kongress werde ich nicht besuchen, solange Typen wie Graumann und Kramer dort Funktionen besetzen, denn anti-deutsche Dauerpropaganda und Israel-Solidarität gehen für mich nicht zusammen. Authentische Verbundenheit mit befreundeten Staaten gedeiht nur auf Respekt vor dem eigenen Land. Den lassen die jüdischen Funktionäre hierzulande leider viel zu oft vermissen.

  5. #1 Freikorps (16.Okt.2011 20:58)

    Um 20:02 haben Sie auf dem Airport-Thread erklärt, von PI nun wegen des schlimmen Niveaus hier Urlaub zu machen ❗

    Gibt es da einen Tipp für so eine Express-Erholung ❓

  6. #6 einerwiedundich – Graumann und Kramer dort Funktionen besetzen, denn anti-deutsche Dauerpropaganda

    Sorry, aber das Video über H. Graumann oben beweist genau das Gegenteil des von dir Behaupteten .. eher Sorge um Deutschland – mit gleichen Argumenten wie man sie sonst auch auf PI liest..

    Also was sollen diese überzogenen Vorbehalte? Der Kongress ist doch nun breit genug aufgestellt und man muss auch nicht jede Veranstaltung dort besuchen…

  7. Israel ist genau so Menschenverachtend wie Iran oder die alte DDR, Nordkorea und sonstige Länder die lieber an ein Buch glauben, was vor tausenden Jahren geschrieben worden ist, als die Realität und Wissenschaft!

  8. #13 Algol1988

    Israel ist genau so Menschenverachtend wie Iran oder die alte DDR, Nordkorea und sonstige Länder

    Du hast dich im Forum vertan… hier ist nicht der Muslim-Markt…

  9. #13 Algol1988
    Warst du schon mal in auch nur einem einzigen der genannten Laender oder noch einer dieser armseligen soziopathischen Neider.

    5VOR[20]12 !!!
    ANNO DOMINI 2011!!!

  10. # algo 1988
    Israel ist die einzige Demokratie nach westlichem Muster im Nahen Osten. Das scheint dir unbekannt zu sein.

  11. # 6 einerwiedundich

    Sie haben völlig recht. Diese Verbandsfunktionäre sind mir äußerst suspekt. Heute regt sich Hr.Dr.Graumann über Frau Roth und die Leute der SED/PDS/Linkspartei auf, um in der nächsten Woche mit genau diesen Leuten über die Kritiker eines Moscheebaus oder über Sarrazin herzuziehen. Häufig sind es gerade Leute vom ZdJ die mit Muslimfunktionären Gebäck knappern und Tee schlürfen , um sich darüber auszutauschen, wer am meisten unter den bösen Deutschen zu leiden hat. In der Opferrolle fühlen sich offenbar beide gut. Einige wären in einer Selbsthilfegruppe besser aufgehoben.

  12. #25 Eurakel
    In dieser Zeitung ist auch zu lesen, daß sich in Ägypten Christen mit der Polizei Straßen-
    schlachten liefern. Die Verursacher und Koptenabschlachter, Moslems, kommen hierbei nicht vor. Auch Interessant, daß bei bestimmten Straftaten (Passanten zusammenschlagen, Handyraub)die Täter als Jugendliche beschrieben werden. Aus Polizeikreisen erfährt man dann, daß es sich hierbei fast durchweg um Türkisch/Arabische Jugendliche handelt. Sollten einmal zwischendurch Deutschrussen oder Deutsche beteiligt gewesen sein, wird das selbstverständlich erwähnt. Auch diese Zeitung ist von Gutmenschen durchwachsen.

    Bei einer Nachfrage

  13. #1 Freikorps (16.Okt.2011 20:58)

    Um 20:02 haben Sie auf dem Airport-Thread erklärt, von PI nun wegen des schlimmen Niveaus hier Urlaub zu machen ❗

    Gibt es da einen Tipp für so eine Express-Erholung ❓

    Ja. Kaffee holen, trinken, Zigarette rauchen.

    Wenn der Zorn verraucht ist, weitermachen. Ich verlasse die Partei die Freiheit ja auch nicht, weil mir jemand wie Aaron König nicht passt.

Comments are closed.