Boris PalmerMenschen zeigen ihren Charakter oft, wenn man ihre Reaktionen im Fall einer Niederlage anschaut. In der Fernsehsendung bei SWR gestern abend über die Volksabstimmung war auch der grüne Tübinger OB Boris Palmer (Foto) eingeladen, ein vehementer Gegner von Stuttgart 21. Derselbe Palmer, der absolut nichts dagegen hat, wenn beim Castor seine grünen Randalierer sich um kein Gesetz und kein Demo-Verbot scheren und die Polizei angreifen, befahl Ruhe im Saal und drohte mit „Reaktionen“ der Projektgegner draußen.

Passend dazu schreibt der STERN zum Ergebnis der Volksabstimmung „Der Filz siegt“. Das sind die Typen, die immer von Demokratie schwafeln. Dies werden nicht die letzten Fälle in der Rubrik „schlechte Verlierer“ sein. Genau das können aber die meisten Leute nicht leiden. Die Grünen als schlechte Verlierer werden die Chancen auf ihre Wiederwahl, wie bereits hier, Szenario 3, angesprochen, verschlechtern. Gut so! Video ist da: Ab Minute 25 will Palmer „Ruhe jetzt im Saal“! Oder auf Youtube:

Auch die Süddeutsche kommentiert das – grünenfreundlich natürlich! Und es sollte nicht unerwähnt bleiben, daß selbst in Stuttgart – hier das Ergebnis – die Mehrheit für den Bahnhof ist, und das bei einer Rekord-Wahlbeteiligung von 67,8 Prozent. Man sollte pöbelhafte Flashmobs nicht mit der demokratischen Mehrheit verwechseln!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

107 KOMMENTARE

  1. In fast allen Medien wurde der Voksentscheit
    negativ dagestellt.So viel zu Unabhänig und Überparteilich

  2. Die Grünen sind an sich nur eine Randpartei, die durch ihre Dezibelstärke, versucht die anderen Einzuschüchtern. So wie das Röhren der Hirsche in Brunft.

  3. Nun war der militärische Arm, die Antifa, am Wochenende in Gorleben und konnte so nicht an den Urnen im Ländle die Abgabe der „richitgen“ Stimmen überwachen.

    Die Linkspartei löste das Problem in der „DDR“ durch Kontrolle, wer den „Wahlvorschlag“ in der Kabine ausfüllte und wer „offen“ dafür war!

    Castor und S21 gleichzeitig, das geht nicht gut!

  4. Jetzt zeigen die Anti-Demokraten (oder sollte man sagen „Ademokraten“ in grammatischer Anlehnung an „asozial“?) ihr wahres Gesicht.

    Jetzt werden wir sehen, wie wehrhaft unsere Demokratie ist. Dieses wird sich auch zeigen bei den Verurteilungen der Castor-Verbrecher, die Anschläge auf das Schienennetz der Bahn und Angriffe auf unsere Polizisten verübt haben.

  5. das ist das Problem bei den Linken, sie sind nur solange für Meinungsfreiheit und Demokratie wie es ihnen von Nutzen ist…anderenfalls gibt es Diktatur des Fortschritts .. wie in der DDR zu 40 Jahre besichtigen..wurde ab meinem 12 Lebensjahr von den Genossen überwacht und bespitzelt..niemals wieder !

  6. Alles ist so eingetroffen, wie ich es erwartet habe. Die Mehrheit der Bürger hat für den Bahnhof gestimmt, was eigentlich voraus zu sehen war.
    Das die krakeelenden Gegner, die zwar immer die Lautesten waren, aber nie die Wählermeinung repräsentiert haben, jetzt nur noch herumpöbeln und mit der Macht ihrer Horden drohen, war genauso voraus zu sehen.
    Jetzt ist es an errn Kretschmann und seiner Regierung, der Demokratie zu Sieg zu verhelfen. Ich warte gespannt.

  7. S21

    Die ersten Anzeichen einer Trendwende?

    Hat das arbeitende wertschöpfende Volk endlich die Schnauze voll vom grünen Pöpel?

    Es wär zu schön um wahr zu sein.

  8. Politiker = Gegengesellschaft
    Logisch erklärt sich Palmers Reaktion, wenn man bereit ist zu erkennen, daß nicht nur die Moslems, sondern auch die Politiker und ihre gleichgeschalteten Paladine in den Medien eine Gegengesellschaft bilden. Vorreiter waren bezeichnenderweise die Grünen, und die anderen Parteien sind deren demokratiefeindlichem Verständnis von Politik bereitwillig und bis zur Profillosigkeit gefolgt. Wenn die Gesellschaft in diesem „Land ohne Opposition“ einmal nicht so zackig spurt, wie das von ihr gefälligst zu erwarten gewesen wäre, dann trifft sie der Zorn der – Gegengesellschaftler. Siehe Palmer und Stern und Ruhe und Filz.

  9. „Eine freie Presse gibt es nicht. Sie, liebe Freunde, wissen das, und ich weiß es gleichfalls. Nicht ein einziger unter Ihnen würde es wagen, seine Meinung ehrlich und offen zu sagen. Das Gewerbe eines Publizisten ist es vielmehr, die Wahrheit zu zerstören, geradezu zu lügen, zu verdrehen, zu verleumden, zu Füßen des Mammons zu kuschen und sich selbst und sein Land und seine Rasse um des täglichen Brotes willen wieder und wieder zu verkaufen.
    Wir sind Werkzeuge und Hörige der Finanzgewaltigen hinter den Kulissen. Wir sind die Marionetten, die hüpfen und tanzen, wenn sie am Draht ziehen. Unser Können, unsere Fähigkeiten und selbst unser Leben gehören diesen Männern. Wir sind nichts als intellektuelle Prostituierte.“
    John Swainton (Herausgeber der „New York Times“)

  10. Pakner…befahl Ruhe im Saal und drohte mit “Reaktionen” der Projektgegner draußen.
    ————————–
    Der Herr Palmer hat mir in dem Untersuchungsausschuß vor einem Jahr sehr gut gefallen, er hatte gute Argumente, wogegen der Bahnvertreter nur sein überhebliches kotzauslösendes Dauergrinsen setzte.

    Klar, wo meine Sypathien waren, ohne dass ich je ein Grüner war.

    Und jetzt sieht man, wie leicht ein Mensch all seine Reputation verlieren kann…

    Nämlich jetzt, wo er die Wahrheit, sei es auch nur eine einfache, in ideologischer Manier auf den Kopf stellt:
    Er ordnet an – Ruhe im Saal (ja wer ist er denn?)
    Und dann verlautet er, draußen seien Projektgegner und von denen kämen Reaktionen
    wenn nicht gleich…

    Ich bin soger schon einmal in einer Kirche aufgestanden und raus gegangen, als ein Pfarrer ähnlich krause Gedanken in die Gemeinde streute.

    Der Palmer hätte natürlich den Begriff „Aktionen“ gebrauchen müssen, statt „Reaktionen“ anzukündigen.

    Manchmal wundere ich mich schon sehr, wie ein einziges Wort in einer kritischen Situation
    alles offenbart , was mán über den Charakter eines Vorturners wissen muss!

    Danke Palmer, wieder einer weniger, dem man etwas zutrauen kann, ganz zu schweigen von den „aktivistischen Projektgegnern“ draußen, deren Zahl ich nicht kenne.

    Wat nu?
    Sollen sie doch wenigstens in China aufpassen, dass da nicht dauernd ein Sack Reis umfällt!

  11. Jetzt wird es doch erst richtig spannend!
    Ich bin gespannt, wie die Landesregierung dieses Wahlergebnis umsetzt. Ich fürchte, speziell aus dem Verkehrsministerium von BW wird stark dagegengeschossen. Auch die Reaktion von Palmer lässt schlimmes erahnen.

  12. Mir geht immer noch einer ab wenn ich an das Ergebnis und die dummen Gesichter der Gutmenschen denke 😀

  13. Wie er die Zuschauer „bittet“ sich im kleinen Kämmerlein zu freuen 😀
    wie wars denn nochmal als die Grünen in BaWü gewonnen hatten???
    Hatte da nicht die Killerwarze sehr über die Konservativen abgelästert mit ihrer Marktweib-Stimme??

  14. Warum lassen wir uns das alles von den grünen Ademokraten eigentlich gefallen?

    Wahrscheinlich verstehen auch sie nur die Sprache der Gewalt, wie sie sie so gerne verwenden. Warum geben wir es diesen Verbrechern nicht ebenso zurück.

    Fragen wir sie doch einmal, weil sie immer so gerne von „sozialer Gerechtigkeit“ schwafeln, wie ihre Vermögens- und Eikommensverhältnisse aussehen.

    Fragen wir doch einmal Herrn Palmer direkt, wie viele Staatsknete er und sein Frau nach Hause bringen.

    Erinnern wir uns an Hans Eichel, der gerade 2.500€ mehr an Pension erstritt, wie es beim ihm aussieht.

    Fragen wir doch Putin Freund Schröder und Steinewerfer und BMW Consultant Fischer.

    Ich wette, dass alle aus den Führungsriegen von Grünen, SPD und den Linken locker in der Millionärsriege zu finden sind.

    Sind wir nicht so zimperlich. Fordern wir Transparenz von ihnen oder sie sollen ihre Klappe halten.

  15. Jaja, latente Gewaltandrohung, wenn etwas nicht so läuft, wie gewünscht….. woher kenn ich das nur? *grübel-grübel-und-studier*

  16. Häuptling gespaltene Zunge , der mit zweierlei Recht arbeitet , ist DAS perfektionierte Abbild der linken NS-Masche von Wasser predigen , Kaviar , Hummer und Champagner verspeiesn

    einfach nur widerlich
    und dann die Drohungen verhohlen und versteckt a , wie seine Freunde die Islamisten ,

    „Draussen stehen Menschen , bei denen es nicht soo friedlich ablaufen wird …“

  17. Was soll er machen, er hat eben seine Antifa Krawallos nicht im Griff.
    Da muss man schon einmal um Demut bitten 🙂

  18. @ #19 Wilhelmine (28. Nov 2011 12:13)

    Elitebonds? Von welcher Elite ist da die Rede? Die Elite der Schuldenmacher?

    Deutschland kann doch nicht so blöd sein und sich freiwillig in „Sippenhaft“ für den Rest von Europa nehmen lassen?

    Zahlt „Merkelowa“ privat auch die Schulden ihres Nachbarn?

    Das Volk wird hingehalten und beruhigt und an Weihnachten, wenn die Banken geschlossen sind, platzt „die Bombe“!

    „Blechmark“ wird die neue Währung heissen, Angie ist da sehr „traditionsbewusst“!

  19. „Blechmark“ in „Alu-Ausgabe“, für den DDR Bürger altbekannt.

    Vielleicht auch als „Kastner-Thaler“zu bezeichnen und die Edel-Ausgabe mit güldenem „Kohl-Ring in Messing.

  20. „Blechmark“ in „Alu-Ausgabe“, für den DDR Bürger altbekannt.

    Vielleicht auch als „Kastner-Thaler“zu bezeichnen und die Edel-Ausgabe mit güldenem „Kohl-Ring“ in Messing.

  21. Wochenblatt.de +++Newsticker zu Stuttgart 21+++: Kretschmann besteht auf Kostendeckel

    Winfried Kretschmann legt den Schalter um: Der Ministerpräsident Baden-Württembergs will S21 konstruktiv-kritisch begleiten, definiert seine finanzielle Schmerzgrenze.

    Am Sonntag noch geknickt, am Montag richtet Winfried Kretschmann den Blick wieder nach vorn. Stuttgart 21 wird gebaut und die Grünen wollen die Verfassung ändern, um künftig mehr Volksentscheide durchzuführen

    http://www.stern.de/politik/deutschland/newsticker-zu-stuttgart-21-kretschmann-besteht-auf-kostendeckel-1756131.html

  22. Gott sei Dank hat in Baden Würtemberg nach dem vom Fukushima-Schock verursachten Linksgrünwahlergebnis wieder der gesunde Menschenverstand gesiegt. Grün, und das sollte immer mehr Menschen nach dem Parteitag vom Wochenende klar sein, heisst in Deutschland verkappter Sozialismus. Die grünen Parteibonzen haben zum Grossteil einen kommunistischen, demokratieverachtenden Hintergrund. Dass es im Ländle jetzt zu diesem Ergebnis kommt, ist nur normal. So blöd, wie die Politiker glauben, sind die Menschen noch nicht. Wäre in Deutschland eine direkte Demokratie wie in der CH installiert, die politische Landschaft würde anders aussehen! Also, mehr Volksbefragungen!

  23. Linksmenschen sind zu oft die einzig wahren schlechten verlierer, gerne möchte ich Euch ein Beispiel nennen aus den Niederlanden:

    Die Stadt Nimwegen beabsichtigte im Valkhofpark den Mittelaltertümlichen Turm ‚Donjon‘ zu herbauen.

    Um den Bürgern zu zeigen wie es dann aussehen wird errichtete man zunächst eine Turmimmitation in vorm eines Gerüstes in gleicher Formgebung, überzogen mit einer Plane.

    Links war völlig dagegen und wollte ‚unbedingt“ ein Referndum.( sich sicher sein das alle hinter ihnen stand)

    Die Stadt ist voll mit Wahlberechtigten Studenten ( Studenten hier sind jung, idealistisch und wählten darum fast immer die Grünen) Mit soviel Wahlvieh auf ‚unserer Seite‘ kann nichts schief gehen“ dachten sich die Linken hier.

    Anschliessend begonnen die Linken Bürgerinitiativen Stimmung zu machen, überall hingen hier in 2005/ 2006 Plakate und Brochüren flatterten ins Haus mit ihren ‚Gegenargumenten‘.

    Und wie dann deren gefordertes Referndum kam waren sich die Linken hier absolut Siegessicher.

    Jedoch der Schuss ging nach hinten los.

    40% waren gegen den Bau, und 60% dafür.

    Da sind die Linken hier ausgeflippt und zeigten dann ihr wahres (undemokratisches ) Gesicht.

    Man hörte Aussprachen wie „das letzte Wort ist hierdrüber noch nicht gesprochen“.
    Man überlegt sich andere Aktionen um es zu verhindern.

    Der Regionalzeitung De Gelderlander die sich dessen Themas recht objektiv gegenüber stellte weil sie auch die Argumente der Befürworter veröffentlichten warf man „Propaganda‘ vor.

  24. Herr Kretschmann, sollte sich mal Gedanken machen, WER die bis jetzt anfallenden Kosten durch DEMOS, verursacht „durch die Grünen“ bezahlt?

    Ich bin „Steuerzahler_In“ und habe dafür kein Verständnis!

  25. Endlich…solls weiter gehn !

    Etwas… was schon lange unter Dach und Fach war und das zerpflückt und zerlegt wurde.

    Nun ist die Demokratie in Stuttgart eingezogen…Prima !

    Die sogenannten „Parkschützer“ machen natürlich weiter, denn für sie gilt das nicht…denn es wurde ja nur über das Finanzielle abgestimmt!

    Ich würd‘ sagen…das Ganze geht in ne neue Demo-Runde und wird erst normal weitergehn…wenn die sogenannten „Parkschützer“ ENDLICH von der Bildfläche verschwunden sind!!!!!!!!!!!

  26. Hä?

    Die Staatsrätin für Zivilgesellschaft, Gisela Erler (Grüne), erwartet zwar, dass sich die Protestbewegung abschwächt. Bei „ungestümen Menschen“ bestünde allerdings die Gefahr, dass sie sich radikalisierten.

    Deshalb will die Regierung die Beziehung von Demonstranten und Polizisten verbessern, indem beide Seiten einander mehr respektieren sollen.

    PS:

    Liebe Frau Erler

    Ihre „ungestümen Menschen“ sind für mich „normale Kriminelle“ die hinter „Schloss & Riegel“ gehören!

  27. Im DLF durfte der grüne Verkehrsexperte Michael Cramer in epischer Ausführlichkeit seine (unveränderte) Position zu S21 darlegen.

    Und wer ist dieser Michael Cramer?
    http://www.michael-cramer.eu/

    Ich heiße Michael Cramer und bin seit 1979 ohne Auto mobil.

    Ein Industrievernichter! Wenn ganz Deutschland ohne Auto unterwegs sein wird können wir den Laden hier entgültig zu machen.

  28. Bleiben wir mal ganz sachlich:

    Das sind ja Ökofaschisten!

    Eine kleine weltfremde Minderheit will der Mehrheit der Bevölkerung ihr krudes Weltbild aufdrücken! Das haben die Nazis auch versucht!

    Kein Wunder finden Grüne die faschistoide Religion des Islam so klasse. Die grüne Weltrettungsideologie hat viele Gemeinsamkeiten mit dieser Hass- und Gewaltreligion!

  29. WAS NUN KRETSCHE?????????????

    Tut schon weh erleben zu müßen, wie die linksversiffte „Oberhoheit über die Meinungsbildung“ einen solchen Schuß in den Allerwertesten hinnehmen muß..

    Da können schon mal Weltbilder ins wanken geraten und man kann schon mal was dünnhäutig werden,gell Boris.

  30. Boris Erasmus Palmer, ein zukünftiger Lehrer
    🙂

    „im Kampf mit mir selbst ent- und verwarf ich so viele Modelle und entschloß mich schließlich zu einem Lehramtsstudium in Mathematik, Geschichte und Latein (…).

    Ob ich nach dem Abschluß des Studiums allerdings Lehrer werde, kann ich noch nicht sagen, ich will mir nur die Option dazu offen halten, denn in meiner Schulzeit habe ich erfahren, daß man als Lehrer sehr viel zur Entwicklung junger Menschen und damit auch ein klein wenig zur Entwicklung der Menschheit beitragen kann – und genau das will auch ich.“

    http://www.boris-palmer.de/doku/Lebenslauf.pdf

    Vermutlich ist der gute Boris Erasmus auch Humanist, mit Sicherheit aber ein Befürworter der antiautoritären Erziehung …

    🙂

  31. #32 Jaques NL

    Man hörte Aussprachen wie “das letzte Wort ist hierdrüber noch nicht gesprochen”. Man überlegt sich andere Aktionen um es zu verhindern.

    Hallo Jaques, offensichtlich sind die Linken überall in der Welt leicht auszurechnen: Solange es nach deren Meinung und Willen geht, wird das hohe Lied der Demokratie gesungen. Hat die Mehrheit jedoch eine diametrale Haltung, ist es aus mit Demokratie und sie zeigen die hässliche Fratze einer totalitären Diktatur.
    Ein Kommentator zitierte kürzlich hier bei PI einen Redebeitrag eines Delegierten beim Grünen-Parteitag in Kiel: „…dass die Demokratie nicht zur Diktatur der Mehrheit verkommen darf!„. Für diese antidemokratische Aussage erhielt er auch noch Beifall.

  32. Nach der Stuttgart21 Niederlage werden die Grünen wieder darüber nachdenken, sich ein neues Volk zu suchen.
    So eine Basisdemokratie(Volksabstimmung)werden wir so schnell nicht mehr erleben. Das wird ihre Lehre daraus sein.

  33. In Stuttgart ist es gestern Abend nur ruhig geblieben, weil die Schläger der Antifa zur Randale nach Gorleben gefahren sind.

    Besonders lustig finde ich die Tatsache, dass sich die antidemokratischen Kräfte der Antifa mit Mittel der dummen CDU-Regierung in Berlin zum Kampf gegen Rechts finanziert.

    Auch die militanten „Parkschützer“ in Stuttgart bedienen sich aus dem Topf im Kampf gegen Rechts. Von da her hat auch die Dumpfbacken-CDU-Regierung unter Mappus ihre eigene politische Gegner finanziert.

  34. Die Abstimmung hat gezeigt dass die Stuttgart21-Gegner nur eine Minderheit waren. Zugegebenermaßen eine laute, aber eine Minderheit.

    Und jetzt lasst uns über den Euro abstimmen. Und über einen Austritt aus der EU! Oder über den Beitritt der Türkei in die EU! Über den Abzug der Bundeswehr in Afghanistan! Über die Wiedereinführung der D-Mark! Über Burkas und die gescheiterte Migration und den ungehinderten Zuzug in unsere Sozialsysteme!

    Ich denke mal die „kleine aber lautstarke rotgrüne Minderheit“ würde sich wundern wie die schweigende Mehrheit über diese Themen denkt!

  35. Ich habe die Reaktion dieses mir bis dahin unbekannten Schleimbeutels gesehen — und war fassungslos. Das sind sie, die Typen, die glauben, dass Moral und Mehrheit von Natur aus auf ihrer Seite sind und ausrasten, wenn sich zeigt, in welchen Wolkenkuckucksheimen sie leben.
    Dass man anständig mit denen verfahre, die unterlegen sind, verlangt dieser rotzgrüne Krisengewinnler! Da muss man sich nur mal ansehen, wie seine Schwestern mit der Gegenseite verfahren, wenn sie aus Angst um ihre Wählerstimmen zu Kreuze kriecht: Ich sehe es noch vor mir, wie Jutta Ditfurth im Fernsehen den Schleimbeutel Röttgen zur Sau gemacht hat, als der, stellvertretend für seinen Opportunistenverein, dem Feind in Sachen AKWs in den Brsch gekrochen ist.
    Die kannte keine Gnade! Die Grünen treten dir, und wenn du ihnen noch so lieb entgegenkommst, gnadenlos vor den Schädel, wie ihre islamischen Schutzbefohlenen.

  36. der herr palmer hat aber nicht sehr kultursensibel reagiert. hat er etwa in der waldorfschule nicht aufgepaßt?
    beim nächsten mal sollte er eine diskussionskerze mitbringen und die worte „ruhe jetzt im saal!“ nicht brüllen, sondern tanzen. 🙂
    ich freue mich immer, wenn diesen politkaspern die gesichtszüge entgleisen. 🙂

  37. #2 Gyaur (28. Nov 2011 11:30)
    Die Grünen sind an sich nur eine Randpartei, die durch ihre Dezibelstärke, versucht die anderen Einzuschüchtern. So wie das Röhren der Hirsche in Brunft.

    #15 crohde01 (28. Nov 2011 12:09)
    Elisabeth Noelle-Neumanns Theorie der Schweigespirale erklärt die Scheindominanz linken Gedankenguts in der Öffentlichkeit in hervorragender Weise…

    Möglicherweise gibt es noch ein Drittes:
    Daß die öffentliche Meinung bis in den Schulunterricht hinein von einer fremden Macht auf verdeckte Art gekauft ist.
    Wie so etwas vor 50 Jahren gemacht wurde:
    http://agriserve.de/Politik-Kongress-fuer-kulturelle-Freiheit.html
    Vielleicht gibt es heute Vergleichbares.

    ***

    Das sind schon drei Möglichkeiten, wieso und warum solches Wahnsinnsverhalten wie von den derzeitigen Hauptparteien (es sind alles nur Ausprägungen der Grünen, auch CDU und SPD) als in Ordnung durchgeht.

    Vielleicht gibt es noch zwei oder drei andere Gesichtspunkte und alle zusammen bewirken dann das Geschehen, das wir in der Politik beobachten.

    Man kann die Geschehnisse nicht auf einen Ansatz zurückführen, mehrere (aber auch wieder nicht sehr viele) Dinge wirken zusammen.
    Wenn man das aufdröselt, dann kann man die Sache auch zum Guten wenden.
    Dazu gehört Geduld und Fleiß.

  38. 6 Karl Mattel die polizisten werden rausgeschickt ohne rückendeckung von politik und justiz. denn diese fürchten racheakte. denn in DEUTSCHLAND hat schon längst der links und islamofaschistische mob das sagen. deshalb musste auch GUTTENBERG abserviert werden. denn er war zu beliebt beim wahlvolk. immer wenn es nötig ist kommt eine „affäre“ passend ans licht der presse oder ein dubioser doppelselbstmord bei dem nichts geklärt aber alles entschieden ist. damit wird von dringlichen problemen abgelenkt. in FRANKREICH lässt sich die polizei und justiz nicht von diesen linken gewaltverbrechern einschüchtern. da wird hart durchgegriffen und geurteilt. in ENGLAND hat die justiz nach der politisch erzwungenen zurückhaltung der ordnungskräfte bei den riots promt reagiert und abschreckende strafen verhängt. normalerweise ist das gesetz eindeutig: gefährlicher eingriff in den strassen und schhienenverkehr und sabotage derselben sowie angriffe mit oder ohne gefährliche waffen auf polizei feuerwehr und ordnungskräfte würde bei jedem anderen ausser den linksfaschisten zu harten straffen und schadensersatzforderungen führen.da es hier um gefahrguttransporte geht handelt es sich um besonders schwerwiegende fälle. daran sieht man wie tief wir gesungen sind. denn es gilt nicht mehr gleiches recht füralle!

  39. STERN: „“Der Filz siegt”.

    Und die rotgrünlinken Filzläuse fassen es nicht!

    Die „Qualitätsmedien“ im Ländle erwähnen Palmers Drohung mit der Roten SA natürlich mit keinem Wort.

  40. PI:

    …die Mehrheit für den Bahnhof ist, und das bei einer Rekord-Wahlbeteiligung von 67,8 Prozent.

    Nur in Stuttgart selbst, sollte man vielleicht dazusagen, insgesamt haben sich nur 48,3 Prozent an der Volksabstimmung beteiligt, was hier diskret unter den Teppich gekehrt wird. Bei der letzten Landtagswahl im März 2011 betrug die Wahlbeteiligung insgesamt 66,3 Prozent, in Stuttgart selbst 73,1 Prozent, war also signifikant höher als jetzt beim Volksentscheid.

  41. „Die Leute die hier dazwischen „pöbeln“….“

    Huch, GenoSSe Palmer verliert die Kontenanze (:)) !

    Mist aber auch ! Der Pöbel hat nicht nach dem Placet des grünen, unrasierten Burgfräuleins von und zu Tübingen votiert. Tststststs…… :mrgreen:

  42. @ 48 No More Mr. Nice Guy (28. Nov 2011 13:18)

    wie Jutta Ditfurth im Fernsehen den Schleimbeutel Röttgen zur Sau gemacht hat

    Jutta Ditfurth ist auch ganz schlimm verbohrt.

  43. Mit Demokratie haben die Grünen / Mauermörder-Unterstützer-Partei noch NIE was am Hut gehabt

    Die Quittung erhalten

    absturz von 28% auf 14%
    und der Fall nch unten wird weiter gehen , wenn im Kalten Winter mal der Strom ausfällt oder-was ersichtlich ist-der Strom wesentlich teurerw wird

  44. @ #54 Heta (28. Nov 2011 13:21)

    Selbst in der Landeshauptstadt Stuttgart liegen die Befürworter von „Stuttgart 21“ mit 52,9 Prozent vorn.

    Überall gab es regionale Unterschiede. Rotgrünversiffte Uni-Städte wie Tübingen und Freiburg haben z.B. mehrheitlich mit ja abgestimmt.

    Auf dem Land gingen weniger Bürger zur Wahl

    Am deutlichsten war der Sieg der S21-Befürworter in Ehingen. Dort stimmten 81 Prozent derjenigen, die sich an der Abstimmung beteiligten, mit Nein.

    In „Ulm“, das neben Stuttgart so stark wie keine andere Stadt mit dem Bahnprojekt verbunden ist, freute man sich über das Ergebnis!

  45. @ #54 Heta (28. Nov 2011 13:21)

    <In Stuttgart selbst, sollte man vielleicht dazusagen, insgesamt haben sich nur 48,3 Prozent an der Volksabstimmung beteiligt, was hier diskret unter den Teppich gekehrt wird.

    Du bist falsch informiert!

    In der „Landeshauptstadt“ lag die Wahlbeteiligung mit 67,8 Prozent besonders hoch!

    Für den Ausstieg stimmten 47,1 Prozent der Stuttgarter und die Befürworter von „Stuttgart 21“ lagen mit 52,9 Prozent vorn!

  46. Die Stuttgart 21 Gegner sind hundsmiserabele Verlierer. Und warum sind sie das? Weil sie es nicht gewohnt sind, das eine grüne Meinung in Deutschland nicht mehrheitsfähig ist. Trotz riesiger medialer Unterstützung bekamen die S21 Gegner keine Mehrheit, ein Armutszeugnis!
    Jetzt sind die S21 Gegner einfach sauer auf die normalen Bürger, die dem notorischen linken Zeitgeist nicht auf dem Leim gegangen sind. Es gibt Idioten, die meinen jetzt ernsthaft, das Baden Württemberg verloren hat. Nein, BW hat gewonnen, BW ist innovativ und zu Grossprojekten bereit. Verloren haben die S21 Gegner, eine schallende Ohrfeige für das linke Spiessbürgertum. Besonders entlarvend: Selbst in Stuttgart sind die S21 Gegner die laute und teils gewaltbereite Minderheit.

    Besonders hervorheben möchte ich die Wahlergebnisse in Biberach und dem Alb-Donau-Kreis. Es scheint doch noch vernünftige Gegenden zu geben!

  47. Vorher, als sie, durch ihre selbstinszenierte Lautstärke besoffen gemacht, noch an den links-grünen Sieg glaubten, war die ersehnte Volksabstimmung die „wahre Demokratie“ und Entscheidung des Souveräns, dem Volk.

    Nun, nach dem, für die Gewinngewohnten völlig überraschenden Negativergebnis, ist aus der beschworenen wahren Demokratie urplötzlich „Filz“ geworden.

    Der Stern-Autor ist blöde genug, zu schreiben 58 Jahre Filz, man kennt sich, die Landräte kennen sich, die Bürgermeister auf dem Land kennen sich, alle kennen sich,

    Jetzt wissen wir es. ALLE, welche hier gegen die „Herrschenden“ abgestimmt haben, „kennen sich“. Da musste das ja schief gehen. Kannten denn die Links-Grünen nicht das sehr, sehr, sehr große Vereinslokal, wo die ALLE ihre Gehirnwäsche erfuhren? Hat dieser erzkonservative, um nicht zu sagen rechtsextreme „Filz“ vielleicht heimlich eine Art Reichsparteitag in Nürnberg abgehalten, ohne dass es irgend jemand gemerkt hat?

    So schnell kann sich die Definition von „Demokratie“ ändern. Da muss man unbedingt ans Grundgestz ran. Wo gibts denn sowas, dass kann man doch nach den erfolgreichen Wahlen nicht einfach akzeptieren. Und doch betet man jeden Abend dafür, dass das Unsägliche friedlich abläuft und die Gesinnungsgenossen weniger Verletzte bei den bevorstehenden unvermeidlichen Auseinandersetzungen abbekommen, als die Polizei und die Befürworter. Kann natürlich auch sein, dass dieser hinterhältig ruhige und feige „Filz“ nach erfolgreich getaner Arbeit schlicht zu Hause bleibt. Das wäre wirklich nicht fair!

    Der Hamburger Stern neidet dem Süden natürlich diesen Superbahnhof, der natürlich nicht nur aus den Steuergeldern der Schwaben finanziert wird. Hat man doch damals beim Bau des neuen Münchner Flughafens von „bayrischem Größenwahn“ gesprochen – inzwischen wurde ein zweites großes Terminal notwendig und man streitet gerade zu der ebenfalls notwendig gewordenen dritten Startbahn. Ausserdem war der CSU-Bayer Peter Ramsauer dafür, also muss man als Hamburger Stern zwangsläufig dagegen sein. Ehrensache!

  48. @ #54 Heta (28. Nov 2011 13:21)

    In Stuttgart selbst, sollte man vielleicht dazusagen, insgesamt haben sich nur 48,3 Prozent an der Volksabstimmung beteiligt, was hier diskret unter den Teppich gekehrt wird.

    Du bist falsch informiert!

    In der “Landeshauptstadt” lag die Wahlbeteiligung mit 67,8 Prozent besonders hoch!

    Für den Ausstieg stimmten 47,1 Prozent der Stuttgarter und die Befürworter von “Stuttgart 21? lagen mit 52,9 Prozent vorn!

  49. Die „Reaktionen“, die Palmer angekündigt hat, werden gewiß kommen.

    Bundesweite Operationen der Antifa an den Gleisanlagen der Bahn, wie wir sie derzeit erleben, lassen Schlimmes ahnen…

  50. #2 Gyaur:

    „Die Grünen sind an sich nur eine Randpartei, die durch ihre Dezibelstärke, versucht die anderen Einzuschüchtern. So wie das Röhren der Hirsche in Brunft.“

    Die Partei schon, aber ihr Sympatisanten gehen in die Millionen, besonders in den Medien, da haben sie das Röhren-Monopol!

    Kein
    Reiner Zufall,
    denn die Grünen sowie ihre Sprachrohre in öff.-recht. Verblödungsmedien kommen aus knallharten kommunistischen Organisationen.

    Aus: http://die-gruene-pest.com/showthread.php?t=33069

    Komisch, bei CDU-Krause, Thüringen, reichte die Mitarbeit in der JF aus, um für Penner wie Herrn Heil (SPD) untragbar zu sein, bei folgenden Personen, fragt keiner, obwohl der KBW immer in Verfassungsschutzberichten auftaucht.

    Kommunistischer Bund Westdeutschland (KBW)
    • Reinhard Bütikofer, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen; (ehemals Kommunistische Hochschulgruppe/KHG und KBW Heidelberg)
    • Franz Dick, Psychologe; (KBW Göttingen)
    • Ralf Fücks, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung, ehemaliger grüner Bremer Umweltsenator einer von ihm initiierten Ampelkoalition (SPD/FDP/GRÜNE); (KHG Heidelberg, später in Bremen)
    • Günther Jacob, Autor der Zeitschrift konkret, Musikjournalist; (kam über eine KABD-Abspaltung zum KBW)
    • Eberhard Kempf, Aufsichtsratsmitglied bei SAP, Strafverteidiger (u.a. des Deutsche Bank-Chefs Ackermann, Manfred Kanther (CDU)), (Gesellschaft zur Unterstützung der Volkskämpfe (GUV), bis 1977 Verteidiger von Angeklagten in Demonstrationsprozessen in Heidelberg, danach Frankfurt KBW-Zentrale)
    • Gerd Koenen, Historiker und Publizist; (KBW Frankfurt)
    • Hermann Kuhn, 1995-2003 Grüner Vizepräsident der Bremischen Bürgerschaft; (als Lehrer Opfer der Radikalenerlasses)
    • Horst Löchel, Professor an der Bankakademie e.V./Frankfurt School of Finance & Management
    • Dieter Mützelburg, Grüner Bürgerschaftsabgeordneter in Bremen
    • Winfried Nachtwei, Bundestagsabgeordneter (Bündnis 90/Die Grünen); (KBW Münster)
    • Frieder Nake, Mathematiker und Informatiker; (sollte wegen KBW-Aktivitäten entlassen werden, Kandidatur bei der Bürgerschaftswahl Bremen 1979)
    • Lutz Plümer, Professor für Geoinformation an der Uni Bonn; (SSG und KBW Hamburg)
    • Sven Regener, Mitglied der Rockgruppe Element of Crime und Schriftsteller; (Kommunistischer Jugendbund/KJB) – sein Roman Neue Vahr Süd ist im KBW-Umfeld in Bremen um 1980 angesiedelt,
    • Krista Sager, ehemalige Vorsitzende der grünen Bundestagsfraktion; (SSG und KBW Hamburg)
    • Joscha Schmierer, 1999-2005 Mitarbeiter im Planungsstab des AA, (1973-82 Erster Sekretär)
    • Ulla Schmidt (SPD) Bundesgesundheitsministerin; (kandidierte bei der Bundestagswahl 1976 für den KBW)
    • Jürgen Schröder, akademischer Ghostwriter, Co-Autor von mao-projekt (1971 bis 1975 KOB, SSF, SSG, KSG und KBW Hamburg, einer der jüngsten KBW-Aufbaukader, später Bearbeiter des KBW-Archiv an der FU-Berlin)
    • Franz Wittenbrink, Regisseur; („Mitbegründer“ des KBW).

    Und hier:
    Kommunistischer Bund (KB)
    • Bettina Hoeltje, 1980-1981 im Bundesvorstand der Grünen, 1982 und 1985-1986 Hamburger Bürgerschaftsabgeordnete der GAL, feministische Psychologin und Autorin
    • Thomas Ebermann, in den 1980er Jahren führender Vertreter des ökosozialistischen Flügels der Grünen
    • Kai Ehlers, Journalist, Russland-Experte, Transformations-Forscher (Website)
    • Jürgen Elsässer, Journalist junge welt
    • Claudia Gohde, von 1991 bis 1997 im PDS-Bundesvorstand
    • Ulla Jelpke, 1990-2002 und seit 2005 Bundestags-Abgeordnete der PDS, Redakteurin der Tageszeitung junge Welt
    • Andrea Lederer (Andrea Gysi), saß 1990-1998 für die PDS im Bundestag, seit 1996 mit Gregor Gysi verheiratet
    • Knut Mellenthin, Journalist, junge welt
    • Jürgen Reents, Chefredakteur der Tageszeitung Neues Deutschland
    • Rainer Trampert, in den 1980er Jahren führender Vertreter des ökosozialistischen Flügels der Grünen
    • Jürgen Trittin, von 1998 bis 2005 als Mitglied der Partei Bündnis 90/Die Grünen Bundesminister für Umwelt

    Aus wikipedia:

    Gruppe Internationale Marxisten

    Die Gruppe Internationale Marxisten (GIM), deutsche Sektion der Vierten Internationale, war eine kleine revolutionär-marxistische (trotzkistische) Organisation in den 70er und 80er Jahren des 20. Jahrhunderts. Obwohl dem Namen nach deutsche Sektion, existierte die GIM faktisch nur in der Bundesrepublik Deutschland und in West-Berlin.

    „Ehemalige“ Mitglieder der GIM sind auch die Bündnis-90/Die-Grünen-Politikerin und zeitweilige Bundesgesundheitsministerin der ersten Regierung Schröder Andrea Fischer, der Berliner Grünen-Abgeordnete Volker Ratzmann und der spätere PDS-Wirtschaftssenator im (von Klaus Wowereit geführten) „rot-roten“ Senat von Berlin, Harald Wolf, sein Bruder Udo Wolf, deren Cousine Elke Breitenbach sowie die Fernsehjournalistin Sonia Mikich, Norbert Hackbusch und Kerstin Müller.

  51. #54 Heta

    …insgesamt haben sich nur 48,3 Prozent an der Volksabstimmung beteiligt, was hier diskret unter den Teppich gekehrt wird.

    „Egal, gewonnen ist gewonnen!“
    © Gerhard Schröder nach der BTW 2002

  52. @ #54 Heta (28. Nov 2011 13:21)

    Sorry hatte Kommentar nur überflogen. Du meintest Gesamtbeteiligung von 48,3 Prozent!

    Ist doch immerhin fast die Hälfte der Bevölkerung.

    Von diesen stimmten 58,8 Prozent der Wähler für den Weiterbau von Stuttgart 21.
    Trotz regionaler Unterschiede, ein sehr deutliches und erfreuliches Ergebnis.

  53. Hallo Jaques, offensichtlich sind die Linken überall in der Welt leicht auszurechnen: Solange es nach deren Meinung und Willen geht, wird das hohe Lied der Demokratie gesungen. Hat die Mehrheit jedoch eine diametrale Haltung, ist es aus mit Demokratie und sie zeigen die hässliche Fratze einer totalitären Diktatur.
    Ein Kommentator zitierte kürzlich hier bei PI einen Redebeitrag eines Delegierten beim Grünen-Parteitag in Kiel: “…dass die Demokratie nicht zur Diktatur der Mehrheit verkommen darf!“. Für diese antidemokratische Aussage erhielt er auch noch Beifall.

    Hallo HKS
    Stimmt, in Holland sagt man über sie:

    democratie is het hoogste goed, behalve wanneer rechtse partijen een meerderheid van stemmen krijgen.

    „Demokratie ist das höchste gut, ausser wenn bei Wahlstimmen rechte Parteien die Mehrheit erlangen“.

  54. Und währenddessen legt Fischfutter-Ströbele heute noch ’ne Schippe drauf und behauptet auf Facebook, er habe das Kind sogar in sein Auto verfrachtet und sei mit ihm schnurstarks zum Jugendamt gefahren. Er hat also auch die Straftat Freiheitsberaubung und Nötigung begangen. 🙂

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13739330/Fischfutter-Affaere-Stroebele-legt-auf-Facebook-nach.html

    Blutgreis Ströbele: Schwimmt, wo es verboten ist, nimmt einem Kind sein Spielzeug weg, entführt das Kind, greift zur Selbstjustiz und macht per superteurem SED- und Linksterroristen-Anwalt Eisenberg ein Riesenfaß auf, wenn das rauskommt. Und das von dem Mann, der es vollkommen in Ordnung findet, wenn Polizisten mit Molotowcocktails, Stahlkugen und Pflastersteinen angegriffen werden.

  55. #60 Sauerlaender

    Jetzt sind die S21 Gegner einfach sauer auf die normalen Bürger, die dem notorischen linken Zeitgeist nicht auf dem Leim gegangen sind.

    Zu Hochzeiten der S21-Proteste wurden auch Passanten von S21-Gegenern angequatscht, sich an der Demo zu beteiligen. Als diese ablehnten und lapidar sagten, sie seien für S21, wurden sie von den wackeren ‚Demokraten‘ verbal übel angegangen. Soviel zu linksgrüner Toleranz und fairer Auseinandersetzung.

  56. @ #70 HKS (28. Nov 2011 14:11)

    Zu Hochzeiten der S21-Proteste wurden auch Passanten von S21-Gegenern angequatscht, sich an der Demo zu beteiligen.

    Sie sind auch in die Kirchen gegangen und haben 94-jährige Omas aufgefordert zum Demonstrieren (meine Großtante!)

  57. @ #54 Heta (28. Nov 2011 13:21)

    …die Mehrheit für den Bahnhof ist, und das bei einer Rekord-Wahlbeteiligung von 67,8 Prozent.

    Bei der letzten Landtagswahl

    Ist doch logisch, eine Landtagswahl betrifft alle Menschen, der Bahnhof betrifft vor allem nur Stuttgarter und Ulmer.

    Dafür war die Wahlbeteiligung allerdings sehr hoch, wette die meisten wollten nur die Grünen ärgern.

  58. Sorry, aber in diesem Fall hat Palmer Recht. Dieser lärmende Triumphalismus ist ungehörig. Das Video zeigt keinen „schlechten Verlierer“, sondern „schlechte Gewinner“. Palmer bleibt sachlich und ruhig, die Zuschauer im Saal krakeelen. Erst dies veranlasst Palmer schließlich zu seinem (recht harmlosen) Ausruf „Ruhe im Saal!“. Auch droht Palmer nicht mit dem Zorn der Verlierer. Vielmehr warnt er zu Recht davor, die gefrusteten Verlierer nicht durch Triumphgeheul zu provozieren.

    Nicht nur in der Niederlage, auch im Sieg erweist sich der Charakter eines Menschen. Und es ist immer leichter, als Sieger die Contenance zu wahren denn als Verlierer.

    Das stelle ich mir bedauern fest, da ich selbst das Ergebnis der Abstimmung begrüße.

  59. Artikel 20 GG, Absatz 2:
    Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

    Das Volk in Baden-Württenberg hat abgestimmt.
    Der Volkswille ist umzusetzen.
    Alles klar.

    Zu diesem Vorgang Beifall und Anerkennung von mir aus der Schweiz und Ermutigung noch vermehrt solche Abstimmungen durchzuführen.
    Sie kosten zwar etwas, aber sie schaffen klare Verhältnisse, und das kommt auf Dauer billiger.

  60. Hallo, wer austeilt muss auch einstecken können.

    Auch ich habe die Diskussion live verfolgen können. Der Zuschauer konnte immer dem Gespräch folgen, die Interview-Partner waren immer zu verstehen.

    Gönnen wir den Siegern ihren Triumpf.

    Über Monate wurden S21-Befürworter zusammengebrüllt, durch die Stadt gejagt und vieles mehr.

    Jetzt sollte die grüne „Elite“ ein wenig Jubel auch aushalten. Es wurde in der Sendung niemand verletzt, bedroht kein Eigentum zerstört.

    Die linke Front ist da in den letzten zwei Jahren weniger zimperlich gewesen.

  61. Dragonslayer

    Kein Wunder finden Grüne die faschistoide Religion des Islam so klasse. Die grüne Weltrettungsideologie hat viele Gemeinsamkeiten mit dieser Hass- und Gewaltreligion!

    Sag ich doch, Steine Werfen!!!!

    Und Jungs verklagen die mit Teigkugeln auf Grüne Ehefrauen schießen.

  62. Das war ja eine Spitzenstimmung im Saal!
    Schön, wenn die Grünen auch mal angepöbelt werden. Die haben ja bisher geglaubt, nur sie hätten die Wahrheit gepachtet und das Recht, alle anderen zu verachten.
    Ein bisschen Ausgleich kann da gar nicht schaden.

  63. Heta (13:21):
    >>… in Stuttgart (…) insgesamt haben sich nur 48,3 Prozent an der Volksabstimmung beteiligt, was hier diskret unter den Teppich gekehrt wird.<<

    Gut; dann zerren wir das doch mal ganz indiskret unter’m Teppich hervor:
    Deutlich weniger als 20% der Wahlberechtigten haben sich in Stuttgart gegen den neuen Bahnhof ausgesprochen.
    .
    Besser jetzt?

    :mrgreen:

  64. #39 Eurabier (28. Nov 2011 12:53)

    Und noch so ein linksgrüner Rohrkrepierer:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,798569,00.html

    Solarbranche fürchtet massenhaftes Firmensterben

    Leider nicht nur die Solarbranche, auch die deutsche Windkraftindustrie verliert an Schwung
    die angeblichen Weltmarktführer haben ebenfalls massive Probleme, die Konkurenz aus Fernost ist cleverer und bietet gleich die Projekt-Finanzierung mit an, Geld genug haben die ja

    auch da werden Arbeitsplätze in D wegfallen, d.h. im Umkehrschluss das wir mit den höheren Strompreisen dann die chinesischen Solar- und Windkraftswerksbauer unterstützen, und nicht wie von grün gedacht die heimische Industrie

  65. Nicht nur linke Schlägertrupps (die es laut F.-W. Steinmeier ja gar nicht gibt), auch die grüne erste Riege hat Demokratie häufig nicht verstanden.

    Die neue Staatsrätin für Bürgerbeteiligung Gisela Erler (Grüne) zeigt ein eigenartiges Demokratieverständnis.

    In einem Interview vom 24.11.11 führte sie typische Grüne Themenfelder an.

    In den Fällen, wo sie eine Mehrheit dafür im Volk vermutete, sprach sie sich für Volksabstimmungen aus.

    In den Fällen aber, in denen sie keine Mehrheit für ihr grünes Gedankengut sah, sprach sie dem Volk die Kompetenz zur Entscheidung ab und bezeichnete dies dann als „MEHRHEITSTERRORISMUS“.

    Wer also nicht der grünen Linie folgt wird gedanklich schon mal als „Terrorist“ geführt.

    So die Staatsrätin für Bürgerbeteiligung Gisela Erler (Grüne) Stuttgart.

  66. @ #73 antidott (28. Nov 2011 14:35)

    Laut neuster Umfrrage liegen die Grünen nur noch 2 Punkte hinter der CDU zurück. Seit der Bawü Wahl haben die Grünen 8 Prozent GEWONNEN ! Bawü ist schon verloren.

    Ich habe eher den Eindruck, das langsam auch die einfachen Leute aufwachen, die sich durch die Fukushima-Hysterie noch erschrecken ließen.

  67. Nun zeigen nach „die Linke“ auch die „Grünen“(mehr Rotbraun) Faschisten ihr bisher verstecktes totalitäres Gesicht. Der kommunistische Kader innerhalb der Führungsstruktur zeigt endlich auch öffentlich, was er von Demokratie und dem Volk hält.

  68. @ #74 Israel_Hands

    Was glauben Sie, was da im umgekehrten Falle losgewesen wäre und ein Pro-21-Exponent a la Palmer wäre aufgetreten?

    Die Sieger hätten ihm mit Tränen in den Augen ihr Beileid zugeflüstert…?

    Es ging hier auch um die Person P.

  69. Das ist derselbe Palmer der das Maiensingen der Burschenschaft in Tübingen verbot und sich mit der militanten Antifa solidarisierte. Die Burschenschaft sang: „Der Mai ist gekommen“

  70. Aber da kommen wir doch langsam zum Kern der Linken Bande:

    wie in jedem kommunistischen Land darf es keine Mehrheitsentscheide geben – die Masse würde eben doch nicht diese Verräter wählen. Unmündiges Wahlvieh (solange das Kreuz bei Grün gemacht wird), ansonsten zur Not eine Mauer bauen und Stasi einschalten!!!

    Die Kommunisten von ihrer allerbesten Seite.

  71. #74 Israel_Hands (28. Nov 2011 14:43)

    Sorry, aber in diesem Fall hat Palmer Recht.

    Palmer hat nie Recht, das ist schon mal ein Widerspruch in sich. Palmer glaubt zum Beispiel ernsthaft sein Provinznest Tübingen könne das Weltklima retten. Der Mann ist ein Fall für die Psychiatrie.

    Ich sehe auch nicht was am Jubel des Publikums so schlimm sein soll. Das Publikum freut sich eben lautstark. Warum sollten sie das nicht tun dürfen?

    Beleidigungen werden keine gerufen, ganz im Gegensatz zu den S21-Gegnern und ihren Lügenpack-Lügenpack-Sprechchören.

    Palmer ist doch der, der beleidigt, indem er das Publikum als von der CDU gesteuert darstellt. Offensichtlich wurde das ganze Wahlvolk ferngesteuert. In die gleiche Kerbe schlägt auch Arno Luik.

    Die Grünen singen nun schon seit 30 Jahren das hohe Lied der direkten Demokratie. In der Realität haben die Grünen allerdings nie konkrete Maßnahmen in diese Richtung unternommen. Warum sollte man das Volk befragen, wenn man selbst regiert?! Das ist bis heute die gelebte Praxis. Auch diese Volksabstimmung gab es nur, weil die Grünen in der Regierung bisher eben nicht ihren Kopf durchsetzen können. Nur deshalb wurde jetzt nach dem Volk gerufen. Es sollte den Grünen aus der Patsche helfen, nachdem alle anderen Tricks gescheitert sind.

    Jetzt gab‘ es die Volksabstimmung und trotz aller Medienkampagnen (Arno Luik vom Stern hat das ja losgetreten!), wollte das Volk nicht so wie die grünen Angstmacher und Verbotsapostel.

    Das ist aber noch lange kein Grund für Palmer, Kretschmann, Hermann jetzt klein beizugeben. Sie werden jetzt versuchen S21 über die gestiegenen Kosten zu zerstören. Jeder weiß, dass die Baukosten von großen Projekten immer größer werden als geplant. Nur die Grünen Oberschuldenmacher und Geldverschwender tun plötzlich so als dürfe das nicht sein. Sie blockieren das Projekt absichtlich, den jeder Tag den man nicht baut, treibt die Kosten weiter in die Höhe.

    So heuchlerisch agiert die Partei, die nicht einmal in der Lage war die Kosten für die Volksabstimmung richtig abzuschätzen. Anfangs ging man von einem einstelligen Millionenbetrag aus, schon ein paar Wochen später war man zweistellig. Aber ein Bahnhof, der seit über 20 Jahren geplant und blockiert wird, soll so viel Kosten wie am Anfang. Das ist Volksverdummung.

  72. #49 No More Mr. Nice Guy (28. Nov 2011 13:18)

    wie Jutta Ditfurth im Fernsehen den Schleimbeutel Röttgen zur Sau gemacht hat

    Im Fall Röttgen ist jegliches Mitleid unangebracht.

  73. #90 Stefan Cel Mare

    Soll ja auch kein Mitleid sein, sondern nur ein Hinweis darauf, wie die Grüne Mafia mit denen umgeht, die ihnen „unterliegen“.

  74. #91 No More Mr. Nice Guy
    Ditfurth ist doch keine Grüne mehr, die ist selbst in den Augen der grünen Schickeria zu durchgeknallt. Das muss man erst einmal hinbekommen.

    Rückgratlose, schleimige Opportunisten wie Merkel und Röttgen, die für Macht alles machen, sind sowieso viel gefährlicher als eine Ditfurth ohne Mandat.

  75. Ja, der Hinweis auf „Reaktionen der Projektgegner“ hat ihn verraten. Dies ist exakt die Sprache, welche auch von den sog. ‚moderaten‘ und ’superintegrierten‘ Moslems benutzt wird. ZB. Lord Ahmed (bekennender Moslem) im brit. Parlament, der vor 10’000 wuetenden Moslems gewarnt hatte, sollte das Parlament dieses oder jenes beschliessen. Oder im Zuge der Mohammed-Karikaturen wurden Zeitungen, Uni-Direktoren uva vor den ‚Reaktionen der Moslems‘ gewarnt, sollten sie dieses oder jenes beschliessen oder tun. Und bei den Dingen, welche hier unter ‚Diesen‘ und ‚Jenen‘ fielen, ging es schlicht um die Ausuebung demokratischer Rechte.

  76. @ #87 GrundGesetzWatch

    Verboten hat ers nicht. War ja ein Kompromiss. Zudem macht er sich durch seine Anwesenheit bei der Ersatzveranstaltung der Korporationen sehr unbeliebt bei seinem Klientel. Ein Grüner der sich mit Buxen abgibt…könnte schlimmer sein für diese linksversiffte Stadt 😉

  77. Freuen dürfen sich nur die Grünen, wenn Sie gewinnen. War doch ohnehin schon klar. Wieso sollte es bei zwei Maßstäben für Demokratie und Rechtsstaat nicht auch zwei Maßstäbe für Freude geben?
    Natürlich freut sich Herr Palmer nicht, dass die Grünen nun als Wahlbetrüger enttarnt sind.
    Vor allem, wie will er das der von ihnen angestifteten Klientel vermitteln.
    Man muss kein Prophet sein – Diese Herrschaften werden den Volksentscheid nicht akzeptieren:
    Antifaschistische Aktion (Aufbau) Stuttgart, Antifaschistisches Aktionsbündnis Stuttgart und Region, Antifaschistische Initiative Leonberg, Arbeitskreis Internationalismus Stuttgart, Bir-Kar Stuttgart, FAU Stuttgart,
    Libertäres Bündnis Ludwigsburg [LB], Linksjugend [’solid] Baden-Württemberg
    Linksjugend [’solid] Ludwigsburg, Linksjugend [’solid] Stuttgart, Offenes Antifaschistisches Bündnis Kirchheim/Teck, Revolutionäre Aktion Stuttgart, Ver.di Jugend Stuttgart, Ver.di Perspektive U35, VVN-BdA Kreisverband Esslingen, VVN-BdA Kreisverband Stuttgart, Weiler schaut hin! e.V., Young Struggle

  78. „Blechmark“ der Begriff gefällt mir. Ich hab eine 2 Franc Münze von 1949, da sollte man keinen Hustenanfall haben, sonst ist das Ding in der Umlaufbahn.
    Der Palmer Senior „Rebell vom Remstal“ war ein harter Knochen, Obst und Gemüsehändler, der seine Kirschen mit den markigsten Worten angepriesen hat. Sein Sohn ist völlig misraten, mit so einer linken Bazille wär der Senior auf Kriegskurs gewesen. Schon der Anblick würd ihn hart treffen.

  79. #80 Graue Eminenz:

    Ich behaupte, nicht wenigen dürfte überhaupt klar gewesen sein, ob sie für oder gegen Stuttgart 21 gestimmt haben. Ein FAZ-Leser bringt es heute auf den Punkt: „Warum an einer Abstimmung teilnehmen“, schreibt er, „wenn die Damen und Herren Politiker nicht einmal in der Lage sind, auf dem Stimmzettel eine klare und verständliche Frage zu formulieren, sondern ihre Absichten in einem völlig verqueren, auf einem politischen Kuhhandel beruhenden Text verstecken, der zusätzlicher, umfangreicher Erklärungen auf dem Stimmzettel bedarf?“

    Darüber wäre zu diskutieren, warum stand da nicht: Ich bin für/gegen Stuttgart 21? Stattdessen stand da: „Stimmen Sie der Gesetzesvorlage ,Gesetz über die Ausübung von Kündigungsrechten bei den vertraglichen Vereinbarungen für das Bahnprojekt Stuttgart 21 (S 21-Kündigungsgesetz)‘ zu?“ Wer gegen Stuttgart 21 ist, musste mit also mit „Ja“ stimmen, wer dafür ist, mit „Nein“. Echte direkte Demokratie sieht anders aus.

  80. Diese Linksextremen, grünen Apostel und ehemaligen Stasischergen ruinieren unser Land und der träge Wohlstandsbürger verköstigt sich bei TV-Kochshows. Das ist der totale Ausverkauf Deutschlands!

  81. @ #97 Heta

    Was glauben Sie, warum diese verschwurbelte Fragestellung angewendet wurde?

    In der Hoffnung, dass ein großer Prozentsatz des Stimmviehs eh nicht durchblickt, die Lesebrille vergessen hat oder eben uninformiert ist.

  82. Mich wundert das Statement des Bürgermeisters nicht. Ein wunderbarer Beleg dafür, wie Grüne die Demokratie empfinden. Demokratie ist ok – aber nur, wenn die ihrer Meinung entspricht.

  83. Sein Vater wäre noch mal anders abgegangen, er war bekannt als der „Remstal-Rebell“. Jeder Polizist, der ihn auf ein Gesetz aufmerksam gemacht hat, war für den ein Nazi. Einfach mal googeln.

  84. #97 Heta
    Die Frage mit der verdrehten Ja-Nein-Konstellation wurde aus vollem Bewusstsein so gewählt, weil die Grünen nicht mehr als Nein-Sager gelten wollen. Damit wurde auch ganz offensiv Werbung gemacht. Motto: „Wir sind die Ja-Sager“. Wer ein Projekt verhindern bzw. zerstören will, kann sich nicht mit solchen Taschenspieler-Tricks zum Ja-Sager stilisieren. Ich denke, dass haben auch so einige Wähler kapiert. Die Grünen sind Nein-Sager. Verbotsapostel. Im Grunde sind sie erzkonservative Spießer. Nicht selten Spinner noch dazu. Die Grünen sind so technik- und fortschrittsfeindlich, dass die GOP oder die CDU dagegen aussehen wie eine Partei der Moderne, was sie natürlich auch nicht sind. Aber im Vergleich zu den deutschen Grünen war wahrscheinlich noch die SED moderner…

  85. Kommentar bei der Süddeutschen, von ‚Schwarze Hölle‘, betreffend die CDU:

    „So können nur Hinterfotzige Schmierlappen ablachen, die sich durch den S21-Trog eine Menge Geld eingefahren haben, „

  86. #101 SPIEGEL-Leser
    Der alte Palmer war total harmlos. Der alte Palmer hat auch immer sehr mit seiner jüdischen Abstammung kokettiert.

    Hätte Helmut Palmer also zum Beispiel jemanden wie Felicia Langer oder Johan Galtung unterstützt?

    Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass sein Sohn das macht. Wenn er Zeit dafür findet, neben seinem Klimawahn und S21.

    Das ist das was Linke weltweit können: Die Welt vor dem Klimawandel „retten“ und nebenbei den Nahostkonflikt „lösen“.

    Als Atheist kann ich nur sagen:
    Gott steh uns allen bei.

  87. 20% grünes Wählerpotential sind eben noch keine Mehrheit, das sollten auch die grünen Studienabbrecher irgendwann mal verstehen!

  88. Man sieht immer wieder, wie dünnhäutig die Grünen sind, wenn sie mal selber Buhrufe einstecken sollen.

    Das können sie selber gar nicht leiden.

    Aber selber sind sie doch die ganze Zeit nur am Schreien und Krakehlen.

    Ganz eigenartiges Volk. Ich kann es einfach nicht fassen.

  89. #103 magoo (28. Nov 2011 20:35)

    Kommentar bei der Süddeutschen, von ‘Schwarze Hölle’, betreffend die CDU:

    “So können nur Hinterfotzige Schmierlappen ablachen, die sich durch den S21-Trog eine Menge Geld eingefahren haben, “

    Und weiter?
    Bei aller Schadenfreude über die Niederlage der Grünen bin ich aber auch davon überzeugt, dass sich einige Leute aus dem Gegenlager durch dieses Projekt die Taschen gefüllt haben.

    Korruption suppt überall durch.

  90. Fukushima – Fluch oder Seegen?

    Grüne waren noch NIE in der Regierungsposition. Immer ein wenig zweite Geige in einer Koalition oder Opositionspolitik. Also Positionen, wo man ungestraft das Maul aufreißen kann, ohne in die Pflicht zu müßen.

    Der Wahlausgang in Baden Würtemberg muss eine Katastrophe für die Grünen gewesen sein.
    Ja, man stellt den Minister Präsidenten, aber gleichzeitig muss man auch für das einstehen, was man versprochen oder bei den anderen Parteien kritisiert hat.

    Ihre einzige Chance, die Flucht nach vorne.

Comments are closed.