Bereits mehrfach berichtete PI über den sogenannten „Ponchomann“, eine Ein-Mann-Demo, die mit auf einem Poncho angebrachten provoziernenden Slogans durch die Lande zieht. Mehrere Staatsanwaltschaften haben bestätigt, dass die von Beobachtern von „islamkritisch“ bis „befremdlich“ bewerteten Aufschriften vom Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt sind. Das Amtsgericht Osnabrück hat nun einen einschlägig vorbestraften 52-jährigen Syrer, der den „Ponchomann“ Leo S. tätlich angegriffen hatte, wegen Sachbeschädigung in Tateinheit mit Nötigung und fahrlässiger Körperverletzung zu einer Geldstrafe von 50 Tagessätzen zu je 10 Euro verurteilt.

In so manch qualitätsmedialer Redationsstube ist man indes verwirrt darüber, dass auch das Niederprügeln von nicht-linken Meinungen bestraft wird. So schreiben die Westfälischen Nachrichten unter der Überschrift „Hetze nicht strafbar, Eingreifen schon“:

Osnabrück – Mit ausländerfeindlichen Parolen machte Ende März ein Mann in der Großen Straße auf sich aufmerksam. Jetzt kam es vor dem Amtsgericht zum Prozess – aber nicht gegen ihn, sondern gegen einen Passanten, der die Transparente heruntergerissen hatte.

Er hat Angst vor einer Invasion muslimischer Menschen, die sich auf Kosten deutscher Steuerzahler ein süßes Leben gönnen wollen. Bundespräsident Christian Wulff nennt er den „Türken-Vater“, Kanzlerin Angela Merkel ist für ihn die „Türken-Mutter“, die habsüchtigen Zuwanderern das Geld hinterherwirft. Die Thesen, die der 68-jährige Provokateur aus Herne verbreitet, zielen darauf ab, Ausländer zu diskreditieren. Und so fordert er unverhohlen mit einem weißen Schriftzug auf seinem blauen Poncho: „Kanzlerin aus Nächstenliebe, schick die Türken nach Hause“.

Davon fühlte sich ein 52-jähriger Syrer provoziert, der beim Stadtbummel mit seinen zwei Schäferhunden auf die Ein-Mann-Demonstration stieß. Empört riss er das Transparent herunter, auf dem die krude Botschaft zu lesen war „70 % Muslime = 3 Mio. haben die Ehre, auf Kosten unserer Enkel zu leben“.

Dabei kam es zu einem Handgemenge, bei dem der Poncho-Mann einige Striemen an der Hand davongetragen haben soll. Das Amtsgericht Osnabrück verurteilte den Syrer dafür jetzt zu einer Geldstrafe von 50 Tagessätzen à 10 Euro.

In diesem Verfahren ging es überhaupt nicht um die Frage, ob die Äußerungen des Demonstranten von der Meinungsfreiheit gedeckt sind oder womöglich den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllen.

Angeklagt war einzig der Mann, der dem ausländerfeindlichen Spuk ein Ende machen wollte. Für das Amtsgericht Osnabrück ein klarer Fall von Sachbeschädigung in Tateinheit mit Nötigung und fahrlässiger Körperverletzung, wie Pressesprecher Ingo Frommeyer auf Anfrage unserer Zeitung erklärte.

Auch wenn sich der Syrer provoziert fühlte, hätte er nicht handgreiflich werden dürfen, vermerkte der Richter. Er hätte ja die Polizei rufen können. Dass er zu einer Geldstrafe verurteilt wurde, hänge aber auch mit seinem Vorstrafenregister zusammen. Achtmal sei er schon strafrechtlich in Erscheinung getreten, auch wegen Körperverletzung. Und zum Zeitpunkt der handgreiflichen Attacke habe er noch unter Bewährung gestanden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Poncho-Mann aus Herne muss hingegen nicht mit einer Anklage rechnen. Staatsanwälte aus Duisburg, Münster und Oldenburg haben seine ausländerfeindlichen Parolen untersucht, aber nichts entdeckt, das den Tatbestand der Volksverhetzung oder einer Verunglimpfung des Bundespräsidenten erfüllt hätte. Das Recht auf freie Meinungsäußerung habe einen so hohen Stellenwert, dass auch manche befremdlich erscheinende Äußerung hingenommen werden müsse, erklärte Kathrin Schmelzer, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Oldenburg.

Ihre Behörde ist zuständig, wenn es um politische Straftaten geht. Die Akte des Poncho-Mannes sei schon durch viele Hände gegangen – bis ins niedersächsische Justizministerium, teilte Schmelzer mit. Aber an der Beurteilung habe das nichts geändert. Zur Meinungsfreiheit gebe es Urteile des Bundesverfassungsgerichts, und in zahllosen Kommentaren zur Rechtsprechung sei festgelegt, was erlaubt ist und was nicht. Ein Satz wie „Gastarbeiter unerwünscht“ falle zum Beispiel unter die Meinungsfreiheit. Auch die Frage, ob der Ein-Mann-Demonstrant den Bundespräsidenten diffamiert hat, sei ausgiebig erörtert worden, vermerkte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. An der Bezeichnung „Türken-Vater“ lasse sich jedenfalls „keine Verunglimpfung im Sinne einer Schmähkritik“ festmachen.

Nachdem die Sorge vor einem immer enger werdenden Korridor des Sagbaren mit dem höchstrichterlichen Urteil gegen Elisabeth Sabaditsch-Wolff erst kürzlich neuen Auftrieb erhalten hat, stellt das Urteil des Amtsgericht Osnabrück einen Honffnungsschimemr dar: Islamkritiker sind nicht vogelfrei und Meinungsfreiheit ist für eine Demokratie von essenzieller Bedeutung. Oder wie es der große John Stuart Mill in seinem Werk Die Freiheit ausdrückte:

Wir können nie sicher sein, dass die Ansicht, die wir zu unterdrücken suchen, falsch ist; auch wenn wir sicher sein könnten, wäre die Unterdrückung immer noch ein Übel.

PI-Beiträge zum Thema:

» Ponchomann in Köln
» PI-Interview mit dem “Ponchomann”

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

110 KOMMENTARE

  1. „Die Akte des Poncho-Mannes sei schon durch viele Hände gegangen – bis ins niedersächsische Justizministerium,…“
    Da können wir ja beruhigt sein, wenn man so unvoreingenommen an die Sache herangeht.

  2. Ein Mann äußerst eine Meinung (so dumm sie auch sein mag), wird tätlich angegriffen und einem deutschen MSM fällt nichts Besseres ein als die Opfer-Täter-Rolle genau umzudrehen!

    Sorry, aber das ist so typisch deutsch, mir fehlen die Worte. Das hätte der Stürmer nicht „besser“ hinbekommen.

  3. Die Tatache, daß der Ponchomann rechtens gehandel hat und der kriminelle Angreifer verurteilt wurde, ist im Prinzp positiv. Die Strafe ist aber viel zu milde.

    Man fragt sich aber wieder, was tut denn so ein Syrer hier? Wenn er kämpfen will, dann soll er in Syrien gegen Assad kämpfen. Da könnte er aber ein anderes Schicksal erleiden, als es im feigen Deutschland der Opferlämmer möglich ist.

  4. @TOPIC: kaum zu glauben, dass nach dem Skandalurteil gegen E. Sabaditsch-Wolff hier in D. noch so viel Meinungsfreiheit herrscht. Ein kleiner Sieg für unsere Freiheit.

    OT:
    habe diesen Link nicht unkommentiert hinnehmen können: http://www.onlineberatung-therapie.de/stoerung/angst/phobien/islamphobie.html

    Daher meine antwort darauf an berater@onlineberatung-therapie.de:

    Sehr geehrter Herr Hilscher,

    Auf Ihrer Webseite http://www.onlineberatung-therapie.de bin ich unter der URL http://www.onlineberatung-therapie.de/stoerung/angst/phobien/islamphobie.html auf eine „Beschreibung“ von „Islamphobie“ gestoßen.
    Hierzu möchte ich folgendes anmerken:

    Der Ausdruck „Islam(o)phobie“ is kein wissenschaftlicher Fachbegriff, sonder ein von Ayatollah Khomeini geprägter Propagandabegriff, der dem alleinigen Zweck dient, jegliche Kritik am islam als unbegründet und krankhaft darzustellen. Er hat in einer seriösen Website zum Thema Psychologische Störungen wirklich gar nichts verloren. Genausogut könnte man von einer Scientology-Phobie sprechen.

    Eine Angststörung, bei der der Patient unter krankhafter Angst vor dem Islam leidet existiert mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht. Sollten Sie hier anderer Meinung sein, bitte ich Sie mir Hinweise auf die entsprechenden wissenschaftlichen Abhandlungen zu dem Thema zukommen zu lassen. (Runnymede Trust ist kein Wissenschaftler oder Psychologe, sondern Pro-Multikulturalist und verfolgt daher einer ganz anderen Agenda)

    Sie werden mit nahezu 100% Sicherheit niemanden finden, der „unbegründete Feindschaft gegenüber dem Islam“ hat.
    Jeder Mensch, von dem ich je gehört oder gelesen habe, der eine (sehr gesunde!) Abneigung gegenüber dem Islam hat, weiss ganz genau, warum er diese Abneigung hat und kann sie auch sehr gut begründen. Desweiteren habe ich die Erfahrung gemacht, dass diejenigen, die dem islam kritisch gegenüber stehen, sich deutlich mehr mit dem Thema auseinandergesetzt haben, als diejenigen, die Ihn kritiklos als wundervolle „Bereicherung“ unserer Gesellschaft ansehen.

    Also ich empfehle Ihnen, sich ein wenig mehr mit dem Thema zu beschäftigen, bevor sie islamisten und Multikulturalisten das Wort reden.

    Ich fordere Sie daher auf, den von mir bemängelten Inhalt vom Netz zu nehmen oder zumindestens deutlich zu überarbeiten, so dass er wissenschaftlichen Standards entspricht.

    Sollten Sie meiner Aufforderung nicht nachkommen, werde ich mit vorgehalten, mich an das Gesundheitsamt Hamburg zu wenden, da die Website den Eindruk erweckt, mit diesem affiliiert zu sein.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Carsten Mabank

  5. #3 Bentaiquila
    (22. Dez 2011 23:53)

    Bezeichnend, dass der feine Herr einen Tagessatz von 10€ vorzuweisen hat…

    Wenn man von Hartz4/Sozialhilfe lebt, dann bewegen sich die Tagessätze in dieser Höhe.

    Da sollte man schon eher fragen, weshalb dieser Mensch noch nicht ausgewiesen wurde, denn seine Vorstrafen und der Bezug von Sozialhife würde das hinlänglich rechtfertigen.

  6. Da fällt mir ein Text von Walther von der Vogelweide ein Die Gedanken sind frei

    super Song:

    http://www.youtube.com/watch?v=jNSfHHM_b28

    ^-^

    1. Die Gedanken sind frei
    wer kann sie erraten?
    Sie fliehen vorbei
    wie nächtliche Schatten.
    Kein Mensch kann sie wissen,
    kein Jäger erschießen
    mit Pulver und Blei:
    Die Gedanken sind frei!

    2. Ich denke, was ich will
    und was mich beglücket,
    doch alles in der Still’
    und wie es sich schicket.
    Mein Wunsch und Begehren
    kann niemand verwehren,
    es bleibet dabei:
    Die Gedanken sind frei!

    3. Und sperrt man mich ein
    im finsteren Kerker,
    das alles sind rein
    vergebliche Werke.
    Denn meine Gedanken
    zerreißen die Schranken
    und Mauern entzwei:
    Die Gedanken sind frei!

    4. Drum will ich auf immer
    den Sorgen entsagen
    und will mich auch nimmer
    mit Grillen mehr plagen.
    Man kann ja im Herzen
    stets lachen und scherzen
    und denken dabei:
    Die Gedanken sind frei!

    5. Ich liebe den Wein,
    mein Mädchen vor allen,
    sie tut mir allein
    am besten gefallen.
    Ich bin nicht alleine
    bei meinem Glas Weine,
    mein Mädchen dabei:
    Die Gedanken sind frei!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Gedanken_sind_frei

  7. Naja, den Bundespräsidenten „zu verunglimpfen“, das ist im Lichte der jüngsten Enthüllungen noch absurder als es schon vorher war. Und die Aussage:
    3 Mio. haben die Ehre, auf Kosten unserer Enkel zu leben“. ist zwar etwas drastisch formuliert, entspricht aber ziemlich genau den Erkenntnissen des Soziologieprofessors Gunnar Heinsohn aus Bremen oder auch Sarrazins.
    Der Ponchomann verdient in jedem Fall größten Respekt für seine Zivilcourage.

  8. „Dabei kam es zu einem Handgemenge, bei dem der Poncho-Mann einige Striemen an der Hand davongetragen haben soll.“

    Man stelle sich mal vor:

    Dabei kam es zu einem Handgemenge, bei dem Marwa einige Messerstiche davongetragen haben soll.

  9. #5 Karl Martell (22. Dez 2011 23:59)
    #6 Eduard (23. Dez 2011 00:04)

    Man fragt sich aber wieder, was tut denn so ein Syrer hier? Wenn er kämpfen will, dann soll er in Syrien gegen Assad kämpfen.

    Bezeichnend, dass der feine Herr einen Tagessatz von 10€ vorzuweisen hat…

    Wenn man von Hartz4/Sozialhilfe lebt, dann bewegen sich die Tagessätze in dieser Höhe.

    Da sollte man schon eher fragen, weshalb dieser Mensch noch nicht ausgewiesen wurde, denn seine Vorstrafen und der Bezug von Sozialhife würde das hinlänglich rechtfertigen.

    Genau das frage ich mich auch.
    Wann reist dieser Herr ab?

  10. #10 walter (23. Dez 2011 00:17)
    Wann reist dieser Herr ab?

    Gar nicht. In Syrien gibt es kein Geld.

  11. „70 % Muslime = 3 Mio. haben die Ehre, auf Kosten unserer Enkel zu leben“.

    und etwas weiter

    „Der Poncho-Mann aus Herne muss hingegen nicht mit einer Anklage rechnen. Staatsanwälte aus Duisburg, Münster und Oldenburg haben seine ausländerfeindlichen Parolen untersucht, aber nichts entdeckt, das den Tatbestand der Volksverhetzung oder einer Verunglimpfung des Bundespräsidenten erfüllt hätte.“

    Oha…offenbar stimmen die 70%

  12. Der hartzt und hat zwei Schäferhunde? Kann man sich das überhaupt leisten und ist der wirklich Muslim?

    Bin verwirrt!

  13. Ich fasse es nicht!

    Ein Mensch tut seine Meinung öffentlich kund und wird tätlich angegriffen.
    Und der Westfälische Anzeiger beschwert sich, warum der Angreifer angeklagt wird und nicht der Angegriffene.

    Sagt einmal, ihr gehirnamputierten Journalisten, wo glaubt ihr eigentlich daß ihr lebt?

  14. ”Hetze nicht strafbar, Eingreifen schon”

    „Eingreifen“, interessante verharmlosende Umdeutung eines strafbaren tätlichen Angriffs durch die Qualitätspresse. Daraus kann man folgern, dass das Niederprügeln von nicht-linken Meinungen für die anscheinend eine gerechte Sache ist. Da kann man mit Sicherheit juristische Schritte gegen die Westfälischen Nachrichten einleiten. man sollte es auch tun.

  15. Kleine „Appetithäppchen“, das uns zugeworfen wird, … wir haben offensichtlich recht (kommt nicht von „den Rechten“).

    Es brodelt, wir kennen die Spielregeln nicht und hören zu (… kann das ein „linksver …, wie es Kewil sagen würde, überhaupt?)

    … Da ist wohl ein Tumor aufgegangen, den jeder der „fachkundigen Ärzte“ nicht sehen wollten oder gesehen und verschwiegen haben.

    Es tut sich was, hoffen wir, zum Guten!

  16. Ich habe gerade das Interview von PI mit dem Mann gelesen. Er berichtet da, so als sei das vollkommen normal, dass er in Wesel 2x an einem Tag von Türken verprügelt wurde, ja sogar mit „Karatetritten“ traktiert, wegen seines Ponchos. Das ist Deutschland heute. Vor 50 Jahren hätte das noch keiner für möglich gehalten. Hätte man das damals einem Menschen erzählt, er wäre womöglich ungläubig gewesen!

  17. „Angeklagt war einzig der Mann, der dem ausländerfeindlichen Spuk ein Ende machen wollte.“

    Genau. So handelt nur ein wahrer Held, ein Verteidiger von Rechtsstaatlichkeit und Meinungsfreiheit.
    Bei einem Tagessatz von 10 € dürfte jedenfalls klar sein, wer diese „Strafe“ im Endeffekt tatsächlich bezahlt.

  18. #16 AndrewWilleke (23. Dez 2011 00:25)

    ”Hetze nicht strafbar, Eingreifen schon”

    Alles klar….

    #11 Das_Sanfte_Lamm (23. Dez 2011 00:20)

    interessanter Schwenk zur Realität, wobei ich mich frage, warum der Richter kein Urteil gefällt hat. Angst?

    Die Männer waren nach Angaben der Polizei zuvor in einer Gerichtsverhandlung vor der Zivilkammer des Landgerichts Osnabrück gewesen. Die beiden Familien seien dort vorgeladen gewesen,; es ging um Schmerzensgeldzahlungen. Der zuständige Richter fällte jedoch kein Urteil, da unter den Anwesenden, so die Mitteilung eine sehr aggressive Grundhaltung auszumachen war.

  19. Also ich finde die Slogans von Ponchomann zu undifferenziert.

    Seine Slogans sind genau so klischeehaft, wie die Mainstrammedien die Islamkritiker am liebsten darstellen, um diese automatisch zu verunglimpfen.

    Daher ist dies in gewisser Weise kontraproduktiv.

    Aber sehr mutig ist das auf jeden Fall.

  20. Soso, die Westfälischen Nachrichen beurteilen schon was Hetze ist. So weit ist es gekommen. Ein weiteres Schmierblatt auf meiner Liste „Nicht kaufen“. Ich schäme mich ein Westfale zu sein. Ok ich kann mich jetzt darauf berufen, das ich Münsterländer bin 🙂

  21. Ich habe es eben schon in einem anderen Beitrag kommentiert.
    Es mag vielleicht ein Hoffnungsschimmer sein aber es wird alles daran gesetzt, dass es dabei bleibt.

    Momentan tingelt die SPD ja durch das Land mit einer beschlossenen Resolution,sie wollen ein Signal setzen.
    Sie laden ein; alle demokratischen Parteien, Vertreter der Kirchen, Gewerkschaften,Wirtschaft und Kultur, des Sports und andere gesellschaftliche Grupen.
    All jene sollen aufgefordert werden der Resolution beizutreten.
    Auschlaggebend sollen die Dönermorde gewesen sein.
    Wer sich die Resolution durchliest ahnt was diese Steigbügelhalter im Schilde führen. Mir kommen da ganz üble Gedanken wenn ich an die deutsche Geschichte denke.
    Ich befürchte eher eine Anstiftung zum Denontiantentum, da hier auch der Begriff Rechtspopulismus verwendet wird.
    Wer zu den Rechtspopulisten gehört, hat die SPD mehr als einmal klar gestellt.

    http://www.spd.de/aktuelles/Pressemitteilungen/21524/20111204_resolution_gegen_rechts.html

  22. Nicht weiter überraschend ist, dass es im WN-Artikel über den Poncho-Mann keine Kommentarmöglichkeit gibt; ansonsten kann man dort allesmögliche kommentieren.

  23. … Man könte es auch so ausdrücken: „Wie lange ist deutsche Wertarbeit noch als solche zu definieren, wenn x% derer, die dieses „Qualitätsmerkmal“ mal auszeichneten, aus Zuwanderern besteht?

    … Mercedes, Audi, VW, Porsche (usw.), … noch ist mit dem Slogan „Der Islam gehört zu Deutschland“ Geld zu verdienen … wie ist es aber, wenn Deutschland dem Islam gehört?

  24. #25 johann (23. Dez 2011 00:43)
    #22 Thorsson (23. Dez 2011 00:40)
    Schreibe doch mal an PI Münster.

    Pi-Münster ist mir durch gute Aktionen aufgefallen. Bis nach Münster müsste ich allerdings ca. 1h mit Bus&Bahn fahren.
    DENNOCH: Bitte mal die Elektronische Postadresse von Pi-Münster verlauten lassen.

    Danke.

  25. #21 Gegen_Diskriminierung_von_Sarrazin (23. Dez 2011 00:40)
    Ich finde, dass man das differenzierter sehen muß. Der Mann aus Herne ist 68, er hat also schon über eine lange Zeit die Entwicklung beobachten können. Ebenfalls hat er die Gleichgültigkeit seiner Umgebung in Sachen Zuwanderung registrieren können. Dazu noch die Politik, die genau das weiter befördert.
    Mich wundert nicht, dass er dann quasi als Einzelkämpfer mit solchen Sprüchen durch die Lande zieht.

  26. Der Schreiberling von den Westfälischen Nachrichten merkt nicht einmal, auf welch dünnem Eis er hier wandelt und wie nahe er – sicher ein Alt- oder Jung-68er – sich an faschistischen Denkweisen bewegt.

    Er versucht mit jeder Zeile, jedem Nebensatz Gewalt gegen einen Mann zu rechtfertigen – zumindest unerträglich herunterzuspielen -, der nichts anderes getan hat als eine dem Journalisten missliebige Meinung offensiv und für alle sichtbar zu vertreten. Dieser Artikel ist widerwärtig tendenziös – ein niederträchtiges, dummes, leider typisches Machwerk des Medien-Mainstreams, dem allmählich alle Sicherungen durchzufliegen scheinen.

    Wer irgendetwas nicht islamfreundliches von sich gibt, ist grundsätzlich ein bösartiger Hetzer und darf verunglimpft und geschlagen werden. Der Islam selbst ist aber sooooo „heilig“, dass er in solchen Kreisen nie thematisiert wird. Es wird so getan als würde gegen ein Naturgesetz verstoßen, wenn man den Islam krisiert. Das ist irre und geistig kaputt! Oder nennen wir diese absurde Gutmenschen-Denke einfach nur primitiv, obrigkeitshörig und totalitär.

    Eine Ideologie im religiösen Gewand, die man nicht einmal richtig kennt, um jeden Preis gegen jede Kritik zu verteidigen – das ist unbeschreiblich ignorant! Dabei quillt diese Welt über vor lauter Beispielen für die barbarische Menschenfeindlichkeit des Islam.

  27. #21 Gegen_Diskriminierung_von_Sarrazin (23. Dez 2011 00:40)
    Also ich finde die Slogans von Ponchomann zu undifferenziert.
    Seine Slogans sind genau so klischeehaft, wie die Mainstrammedien die Islamkritiker am liebsten darstellen, um diese automatisch zu verunglimpfen.
    Daher ist dies in gewisser Weise kontraproduktiv.
    Aber sehr mutig ist das auf jeden Fall.

    Das Zeitfenster für eine undifferenzierte und quer durch alle politischen Lager gehende, sachliche Diskussion, was die Zuwanderung von (muslimischen) Unterschichten mit sich bringt,
    ist geschlossen- so hart es klingt. Zu dieser endgültigen Überzeugung gelangte ich nach den Hasstiraden, die Sarrazin bei seinem Besuch in Kreuzberg entgegenschlugen, trotzdem er mit Sicherheit alles andere als eine rechte politische Überzeugung hat.

  28. OT
    Zum Thema Genoizid der Osmanen gegen die Armenier hat SpiegelOnline tatsächlich ein Forum geöffnet. Selbst Foristen wundern sich, dass zu einem solchen Thema kommentiert werden darf.

    Von 20.54 Uhr bis 21.38 Uhr hält die so „großzügige“ SpOn-Redaktion das aus. Dann wird das Forum dicht gemacht. Für drei Seiten teils kluger Kommentare hat es aber immerhin gereicht…

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,805472,00.html

  29. # 8

    Wieso auf Kosten unserer Enkel? Die leben doch jetzt hier und kassieren jetzt die Sozialgelder, Krankenkassenleistungen und vieles mehr. Wer bezahlt das? Doch nicht die Enkel, das zahlen ich, meine Frau und unsere Kinder….

    Und dafür müssen wir uns noch deren Frechheiten und Bedrohungen gefallen lassen!!

    Früher sagte man, „wer zahlt, schafft an“ – jetzt ist es umgekehrt, die kassieren und schaffen noch (fordern, fordern, fordern) an….

  30. guter Hinweis. ein Kommentar daraus:

    #7 Gestern 21:07 von
    Messerscharf Wenn es um Geld geht, hört die Moral auf
    Wir kennen das.

    In der Türkei hat ein Völkermord stattgefunden. In Deutschland auch. Es ist bei uns zu Recht verboten, den Holocaust zu verleugnen.

    Ich finde es gelinde gesagt abscheulich, wenn der türkische Ministerpräsident in Deutschland türkischstämmigen Menschen sagt: „Assimilation ist ein Verbrechen!“

    Wenn die Türkei seit Jahren wirtschaftlich voran kommt, warum schafft sie nicht Sozialstandards, die eine Auswanderung von Türken ins „Sozialparadies“ Deutschland verhindern? Damit diese Leute nicht dem türkischen Staat auf der Tasche liegen, nehme ich an.

    IN DEN JAHREN 1915/16 HAT IN DER TÜRKEI EIN VÖLKERMORD STATT GEFUNDEN, UND ICH BEGRÜSSE ES, WENN DAS VON JEMANDEM THEMATISIERT WIRD!

  31. @ #34 johann

    Da rennen Sie bei mir (und sicherlich vielen hier) offene Türen ein.

    Bei Geschichtsfälschung tun sich die türkischen Weltherrscher ganz besonders hervor. Da ist ein „Adolf“ doch ganz anders zu bewerten, als „Göttlich gewollte Säuberung“ … oder habe ich (bin des Arabischen nicht mächtig) … schon wieder etwas falsch verstanden?

  32. Ein Tagessatz zu 10 Euro? Der Syrer, der schon mehrfach der Polizei aufgefallen ist und unter Bewährung steht, bekommt also Hartz 4.

  33. OT
    Wir leben in einer Tüte mit Gummibärchen.
    Dort sind die Roten auch immer in der Überzahl.
    dara2007

  34. #34 Johann

    Der hier ist auch gut:

    …Das ganze ist ein Paradebeispiel dafür wie sich das türkisch-muslimische Wertesystem von dem unseren unterscheidet. 1,2 Millionen Armenier wurden wohl nachweislich ermordet. Dem Holocaust fielen 6 Millionen Juden zum Opfer. Das ist zwar noch deutlich mehr, jedoch gehen beide Zahlen in die Millionen. Der gesamte deutsche Staat, jede Regierung und jeder Mensch, der in dieser Gesellschaft halbwegs bei klarem Verstand ist, ist sich der Tatsache Holocaust und der historischen Verantwortung als Volk bewusst. Nur eine paar rechte Ewiggestrige und der Iran leugnen ihn vehement. Umgekehrt ist es in der Türkei. Dort leugnet ein amtierender Präsident samt Volk ein historisches Faktum. Man denke hier nur an den Kniefall von Brandt und dann an diesen „Assimilation ist furchtbar“ Erdogan. Wieso können die nicht über Ihren eigenen Schatten springen, dazu stehen, die Nachfahren der Opfer entschädigen und sich entschuldigen?!?!? Den Deutschen ist das wenige Jahre später gelungen (wenn auch mit Einschränkungen bis heute!) und das bei einem größeren Genozid. Der besagte liegt ja 90 Jahre zurück. Kaum jemand in der heutigen Türkei wird damals anwesend gewesen sein. Ganz anders beim Holocaust, wo es 65 Jahre später immer noch viele lebende Opfer und auch Täter gibt.

    Das Problem ist einfach die Mentalität. Sich entschuldigen, Einsicht zeigen und Fehler eingestehen hat der Türke und Muslim einfach nicht auf dem Plan. Ehre, Stolz sind wichtiger. Da zählt die Ehre des 1950 gestorbenen Uropas, der vllt. hunderte Menschen auf dem Gewissen hat, eben mehr als das Recht von ein paar Armeniern auf Ausgleich und Gerechtigkeit. Ganz fatal. Türkei und EU-Beitritt niemals! Dieses muslimisch, patriarchaische Weltbild ist nie und nimmer mit dem westlichen Wertesystem vereinbar. Stellt euch mal vor wo D heute stünde, wenn alle Politiker seit 1945 den Holocaust als „große Tragödie“ Bla Bla bezeichenet hätten und bei Richtigstellung gleich mit Handelskrieg gedroht hätten. Unglaublich diese Typen!!!

  35. #40 Faxendicke76 (23. Dez 2011 03:58)
    #34 Johann

    Der hier ist auch gut:

    …Das ganze ist ein Paradebeispiel dafür wie sich das türkisch-muslimische Wertesystem von dem unseren unterscheidet. 1,2 Millionen Armenier wurden wohl nachweislich ermordet. …

    Ein Moslem soll sich bei Christen entschuldigen? Das ist unmöglich.

  36. #30 johann (23. Dez 2011 00:51)

    #27 Thorsson (23. Dez 2011 00:46)
    Ich komme auch aus der “Umgebung” (wie einige andere). Vielleicht kannst du mal zu einem monatlichen Stammtisch kommen?

    pi-muenster@gmx.de

    Danke Dir Johann, ich werde Pi-Münster kontaktieren.

    Solange verbleibe ich mit: http://youtu.be/_pTzXKnBCYg

    Evtl. habt Ihr ne schottische Kneipe in Mümster? :))

    Ich war vor 20 Jahren zum letzten mal in Münster zur Berufsschule als ich meine Ausbildung zum Zimmermann gemacht habe :))

    Nochmal: http://youtu.be/_pTzXKnBCYg wunderbare Musik!

  37. OT

    Briefentwurf an den „Herrn“ BP:

    Sehr geehrter Herr Bundespräsident von Merkel’s Gnaden!
    (und nicht durch eigene Verdienste oder Wählerstimmen!)

    jammern Sie nicht ob der „schlimmen“ Vorwürfe gegen Sie und trösten Sie sich, Sie waren schon vor der jetzt von „ihren
    lieben Pressevertretern“ angeschobenen Vernichtungskampagne eine absolute Nullnummer, ich erinnere nur an Ihren
    unsäglichen Ausspruch „der Islam gehört zu Deutschland“ oder an Ihre zähe „Wahl“ zum BP im 3. Gang!

    Sie sind nur ein zweitklassiger Versager und werden es immer bleiben, fragen Sie Ihren „Freund“ Maschmeier oder die „Viktoria“ aus dem „Chateau“!

    Sie haben keinerlei moralische Kompetenz für ein Amt irgendwelcher Art, geschweige denn die für das höchste in Deutschland!

    Demissionieren Sie schnellstens, wenn Sie noch ein klein wenig Rest-Anstand haben, ohne Ihre zukünftigen Bezüge, Sie haben diese in keinster Weise verdient, dies wird Ihre einzige Möglichkeit sein, Ihrem Land Deutschland noch einen Dienst zu erweisen, ohne sich selbst abgrundtief zu diskreditiern!

    Im Übrigen schäme ich mich als Deutscher für die Tatsache, dass es Personen wie Sie in öffentlichen Ämtern in Deutschland gibt!

  38. #7 XjuliusX
    Ich will ja nicht angeben, aber der Walther von der Vogelweide war ein minnesingender Ritter des Hochmittelalters und der hat viele Lieder geschrieben, Aber „die Gedanken sind frei“ ganz bestimmt nicht, der kannte diese Lied nichtmal, denn als Friedrich Schiller “ Die Räuber“ geschrieben hat, aus welchem der Text stammt, war der schon lage tot und begraben.
    Aber Du hast recht, der Text ist immer noch sehr aktuell.

  39. #7 XjuliusX (23. Dez 2011 00:04)

    „Die Gedanken sind frei“

    Das Ding ist ‚rum, definitiv!

    Was oder wer hier „frei“ ist, wird von „höherer“ Seite bestimmt!

    eine eigene (nicht pc-konforme) Meinung zu äussern ist gelinde gesagt „nicht förderlich für das persönliche Vorankommen“, sozusagen gesundheitsschädlich!

    gell, Frau Kandesbunzlerin !

  40. Ein-Mann-Demo, die mit auf einem Poncho angebrachten provoziernenden Slogans durch die Lande zieht.

    Islamkritiker sind nicht vogelfrei und Meinungsfreiheit ist für eine Demokratie von essenzieller Bedeutung.

    Meine Fragen zu dem Thema:

    1)Ist das schon Islamkritik? Solche „Provokationen“ (platt und inhaltsleer) untergraben eher das Image seriöser Kritik, die IMMER differenziert, wenn sie glaubwürdig ist und Fakten liefert.
    2)Sind Provokationen schon Teil der Meinungsfreiheit und wenn ja, um welche Art der „Meinungsäußerung“ handelt es sich? Oder um es konkreter zu machen, Kewil, wenn dich jemand wirklich übelst beleidigen würde, würdest Du das dann lächelnd und cool als Teil der Meinungsfreiheit akzeptieren, oder gerichtlich dagegen vorgehen? Fall nicht hieße das doch, dass jeglicher Anstand und jede gute Erziehung überflüssig sind, da jeder jeden leidigen, diffamieren und provozieren kann, wie es ihm beliebt. Das kann doch nicht die Gesellschaft sein, die wir wollen? Oder?

  41. #47 Euro-Vison

    „1)Ist das schon Islamkritik? Solche „Provokationen“ (platt und inhaltsleer) untergraben eher das Image seriöser Kritik, die IMMER differenziert, wenn sie glaubwürdig ist und Fakten liefert.“

    Kritik muß NICHT „differenzieren“. Ob von 100 Hell’s Angels 20 nicht so schlimm sind und 5 sogar schwer in Ordnung muß den Hausbesitzer nicht interessieren. Wer Eigentümer ist, der muß niemanden in sein Haus lassen.
    GG: Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus.
    Punkt.

    “ 2)Sind Provokationen schon Teil der Meinungsfreiheit und wenn ja, um welche Art der „Meinungsäußerung“ handelt es sich? “

    Sie dürfen hier doch auch ungeniert die Gefahr der Invasion der Mohammedaner relativieren und sogar auf PI ständige Reklame für die totalitäre Kommunisten-Diktatur der EU betreiben.
    Ihr ganzer antidemokratischer Unfug kann nur schlichte Gemüter provozieren, mich nicht, aber wenn schon.
    Das ist ein Musterbeispiel an Meinungsfreiheit, was Sie verlangen, sollte man mit allen politischen Mitteln bekämpfen, aber eben nicht unter Beschädigung der Demokratie mit Gesinnungsdiktaten und Unterdrückung der Meinungsfreiheiten.
    Jeder, der heute noch der EU-Diktatur zuspielt, muß doch ein Rad abhaben. Sachichjetztmalso, ohne zu „differenzieren“.
    Europa wird durch die Masseninvasion der Mohammedaner ruiniert, durch die Eurogemeinschaft und durch die Beseitigung der Demokratie souveräner Staaten.

    Aber „differenzieren“ Sie man ruhig weiter …!

  42. Tagesstz 10.– euro bedeutet hartz4. hartz4 für einen ausläönder der hier schon 8 mal mit dem gesetzt in konflickt geriet- wie hoch auch immer die dunkelziffer sein mag.

    zwei schäferhunde hat er :

    Hundesteuersätze
    Die Steuer ab 2008 bemisst sich nach der Anzahl der gehaltenen Hunde und beträgt jährlich
    •für den ersten Hund 96 Euro
    •für den zweiten Hund 144 Euro
    •für jeden weiteren Hund 168 Euro

    plus futter tierartzt versicherung…..

    der ponchomann hat recht …..

  43. Das letzte Aufgebot -Schäuble und Schavan 🙂 bringen sich in Stellung, dem strauchelnden Bundespräsidenten den Rücken zu stärken, ….. denn nach Weihnachten erhält er einen (von Bild oder Spiegel) wohlgezielten Blattschuss, …. und dann ist endlich Schluss mit der unseligen Causa Wulff 🙂

  44. OT. Weihnachten 2011

    Die Einbeziehung der Bundeswehr in die deutschen Weihnachtsfeierlichkeiten von Medien, Politik und Wählerschaft übertrifft wieder einmal die des Vorjahres.

    Das schlägt sich auch 2011 wieder hervorangend auf die Moral der Truppe nieder. Moral, ist ja letztendlich nichts anderes als der Spiegel der Gesellschaft!

    http://soldatenglueck.de/2011/12/22/66808/soldatenweihnacht-im-white-house-prasidialamter-diesseits-und-jenseits-des-atlantik-video/

    Frohe Weihnacht PI, Bundeswehr, Politik und Wähler 😉

  45. ICH RUFE DAZU AUF, an unserer damaligen erfolgreichen GEGENAKTION anzuschließen und 2 0 1 2 einen kämpferischen DAVIDSTERN-Gedenktag zu feiern !
    – Ein Vortreffen am besten zw. Weihnachten und Sylvester, irgendwo zwischen Velbert, Düsseldorf und Wesel !
    ~ + ~~ A ~~ + ~

    Aus gegebenem Anlass der verwirrung in der islam-abwehrenden „Bewegung“ und wegen der Wiederkehr des Jahrestages des niederträchtigen
    Davidstern-Fahnen-Niederreißens will ich nocheinmal den Versuch machen, überparteilich/
    überorganisatorisch Euch und andere zum Erfahrungsaustausch irgendwo in das Gebiet
    Düsseldorf-Wüfrath-Wesel-Essen einzuladen, zwischen Weihnachten und Neujahr oder je nach Rückmeldung, kurz danach.
    – Tagesordnung : –
    -1.- Die Lage und Erfahrungsaustausch,
    -2.- Vorbereitung eines Aktionstages und die Möglichkeiten/ Vernachlässigung auch kurzfristig zu verwirklichender Aktionskonzepte,
    -3.- verkannte strategische Grundlagen und die sich hieraus ergebenden Notwendigkeiten und CHANCEN; desgleichen betreffend der Organisationspolitik ( 4.) und neue Formen überörtlicher oder überorganisatorischer Zusammenarbeit ;
    – gemeinsamer Spaziergang zu Sehenswürdigkeiten oder zu einem einkehrwürdigen Lokal. ( Am liebsten wäre mir, vorausgesetzt die Bereitschaft und die Voraussetzungen der Interessenten wären vorhanden, eine 2 mal 1/2-Tage-Veranstaltung mit Übernachtung oder eine ab 10uhr bis am Abend mit Ende offen ; Direktkontakt : Treffm@ich.ms )
    Ich finde, ohne einem solchen Treffen kann man das Jahr 2011 getrost als Jahr der Niederlagen und des Rückschritts abhaken. Niederlagen können auch Fortschritt bedeuten, allerdings nur wenn sie den Anlass zu einer strategischen Wende und entsprechendes Lernen bedeutet.
    – ~O~ –

  46. warum wird, wie bei #12 der begriff „musel“ gelöscht? es ist doch einer. langsam gehts hier anscheinend auch los …

    PI: Der Begriff „Musel“ (u.a.) wird bei PI ungern gesehen! Führt automatisch in die Moderation und wird nur in Ausnahmen zugelassen! Blogregel! Steht nicht zur Diskussion!

  47. #6 mabank (23. Dez 2011 00:04)

    Ein sehr gutes Schreiben! Klar, sachlich, wohl formuliert, und mit Bestimmtheit die Ungeheuerlichkeit zurückweisend, die in der Psychiatrisierung missliebiger Meinungen enthalten ist.

    Die Psychiatrisierung missliebiger Meinungen war immer schon ein deutliches Merkmal totalitärer Systeme. Dass sie nun auch in D auftritt, ist ein höchst bedenkliches Symptom.

    Ein bisschen Zähnezeigen (wie im letzten Absatz) muss auch sein, sonst wird man ja, als selbst unter der Krankheit leidend, vom Adressaten nicht ernstgenommen.

    Ein passender Name für unsereins ist m.E. der Begriff Islamgegner. Islamkritik treiben wir zwar auch. Aber damit allein ist es nicht getan. Mit einer kritischen Nachfrage zu dieser oder jener Sure werden wir die Feinde der Freiheit auf ihrem Eroberungszug wohl nicht aufhalten können.

  48. #24 Gegen_Diskriminierung_von_Sarrazin (23. Dez 2011 00:40)

    „Also ich finde die Slogans von Ponchomann zu undifferenziert.

    Seine Slogans sind genau so klischeehaft, wie die Mainstrammedien die Islamkritiker am liebsten darstellen, um diese automatisch zu verunglimpfen.

    Daher ist dies in gewisser Weise kontraproduktiv.

    Aber sehr mutig ist das auf jeden Fall.“

    Gähn! Seit wann sind Fakten klischeehaft und kontraproduktiv? Das wurde Sarrazin auch immer unterstellt, und den unterstützen Sie ja wohl – oder tun Sie nur so?

    Bitte bringen Sie Vorschläge für „produktive“ Slogans!

  49. @ Milli Gyros ,

    eben er hat wenigstens mut unt tut was – wenn es auch manchen lächerlich erscheinen mag.

    nicht jeder hat ein diplom oder ist tagaus tagein in einem „intelektuellen“ umfeld unterwegs. auch einfache schlichte menschen – so wie ich zum beispiel- haben die faxen satt.

    der gebildete mag sich diferenzieren – klug diskutieren oder auf gehobenem niveau mit anderen kritisch austauschen. der kleine man wird eben einfach kibik wenn mann ihn strietzt :o).

    aber auch die kleinen geister sollten dazu gehören.

  50. @ #8 XjuliusX (23. Dez 2011 00:04)

    Zur Info. Der grüne Oberbürgermeister Boris Palmer läßt das jahrhundertealte Maisingen der Burschenschaft verbieten (die Antifa hat was dagegen) mit eben diesem Lied „Die Gedanken sind frei“. So weit sind wir.

  51. #8 XjuliusX (23. Dez 2011 00:04)

    Die Gedanken sind frei

    Hierzu eine wahre Geschichte aus der Zeit der NS-Diktatur in D:

    Als mein Grossvater fahrradfahrend und dieses damals noch recht bekannte Lied pfeifend, wie er mir beteuerte, es völlig arglos pfeifend, an der Polizeiwache seiner Stadt vorbeifuhr, wurde er von einem Polizisten angehalten und in die Wache hineingeführt.

    Dort musste er sich erklären: warum er ausgerechnet dieses Lied gepfiffen habe und was er damit habe ausdrücken wollen. Er hatte seine liebe Not zu beteuern, dass er dies ohne politische Absicht gesungen habe… Es ging für ihn glücklicherweise noch einmal glimpflich aus.

  52. „70 % Muslime = 3 Mio. haben die Ehre, auf Kosten unserer Enkel zu leben“.

    Die wollen nicht nur auf Kosten unserer Enkel leben, sondern liegen uns bereits heute auf der Tasche!
    Frage: Haben Sozialschmarotzer überhaupt eine Ehre?

    Davon fühlte sich ein 52-jähriger Syrer provoziert, der beim Stadtbummel mit seinen zwei Schäferhunden auf die Ein-Mann-Demonstration stieß.

    Da müssen die rot/grünen Gutmenschen wohl noch mal ran und die Stützesätze für Haustiere erhöhen.

    . Achtmal sei er schon strafrechtlich in Erscheinung getreten, auch wegen Körperverletzung. Und zum Zeitpunkt der handgreiflichen Attacke habe er noch unter Bewährung gestanden.

    Er ist halt ein typischer Bereicherer!

    „Gastarbeiter unerwünscht“

    Der Syrer hat sich lediglich diskriminiert gefühlt, weil er sich nicht als willkommmender Gast angenommen fühlt und weil er nicht arbeitet!
    Dadaurch läßt der Ponchomann meiner Meinung nach als unhöflicher Gastgeber seiner rassistischen Gesinnung freien Lauf und hätte längst verurteilt werden müssen!

  53. Lieber Ponchomann,

    bitte kommen Sie noch einmal nach Bonn (der Bonner Kreisverband von PRO NRW berichtete am 21. April 2010 auf seiner Internetseite) und lassen Sie es uns vorher wissen. Wir werden mit Ihnen gehen und dafür sorgen, dass Ihnen kein Leid geschieht!

    Danke für Ihren Mut und Ihr großes Engagement!

  54. „…zu einer Geldstrafe von 50 Tagessätzen zu je 10 Euro verurteilt.“

    Das wird Ali aber schwer beeindrucken. Wer zahlt denn die „Geldstrafe“?

    Affentheater…

  55. OT:
    In der Gymnasiumsmensa Landshut durfte die Grüne Jugend Bayern einen Kongres abhalten, die NPD-Jugend dagegen nicht. Laut Verwaltungsgericht Regensburg sei die NPD eine „rechtsextremistische und verfassungsfeindliche Partei“. Gleichheit vor dem Gesetz? Pustekuchen.
    Daß die Bundesgrüne Jugend 2008 auf die deutsche Flagge urinierte (war hier Thema), ist ja auch nebensächlich.
    Neugierig hab ich mir mal rausgesucht, was die Grüne Jugend in Landshut zu besprechen hatte.
    (pdf-Dateien herunterladen)

    Vielfalt statt Integration – Du bist wichtiger als Deutschland!

    (Für Japaner unvorstellbar)

    Tanzvebot abschaffen – Dein Tanzen ist wichtiger als Bayern!
    Mate für alle! Und zwar umsonst!

    Auf Letzteres bezieht sich vermutlich ein Änderungsantrag der die Unter-Überschirft „Achtung Satire!“ fordert.
    Interessanter Haushalt: 154€ Defizit; 31.000€ Öffentliche Mittel.

    Geschlechtergerechte Sprache

  56. ein Eingeborener wär garantiert für mindestens 1 Jahr eingefahren, da hätt es nicht einmal der Vorstrafen bedurft.

  57. #66 GrundGesetzWatch

    „Der grüne Oberbürgermeister Boris Palmer läßt das jahrhundertealte Maisingen der Burschenschaft verbieten (die Antifa hat was dagegen) mit eben diesem Lied “Die Gedanken sind frei”. So weit sind wir.“

    Die Burschenschaften maßen sich zum Teil sogar an, wie sonst nur Kültürvereine, Verbindungen von Vegetariern, Sozialisten, Fußballanhänger ganz unter ihresgleichen bleiben zu wollen und selber zu bestimmen, wer bei ihnen aufgenommen wird und wer nicht, ohne daß die Gesinnungspolizei des sozialistischen Staates Einfluß darauf nehmen kann.

    Die Burschenschaften sind auch insofern gefährlich, weil sie sich im 19. Jahrhundert für den Nationalstaat stark gemacht haben, den die (Anti-)Faschisten abschaffen und die kommunistische Machtelite der grünen Führer wie Daniel Cohn-Bandit oder der Ausdünner Fischer oder der Umvolker Beck und der Verschwindenlasser TrittIn in gleicher Weise hassen.

    Übrigens berichtet die Presse auch nicht über „zivilcouragierte“ Anschläge auf Burschenschaftshäuser, außer die unabhängige wie z.B. die Junge Freiheit.

  58. #66 GrundGesetzWatch

    Der grüne Oberbürgermeister Boris Palmer läßt das jahrhundertealte Maisingen der Burschenschaft verbieten (die Antifa hat was dagegen)…

    …und mit welcher konkreten, gerichtsfesten Begründung?

  59. #71 wolfi

    „In der Gymnasiumsmensa Landshut durfte die Grüne Jugend Bayern einen Kongres abhalten, die NPD-Jugend dagegen nicht.“

    Daß in Landeskrankenhäusern das Papierkorbflechten und das Töpfern angeboten wird, habe ich schon einmal gehört, aber daß die dort auch kreative Schreibgruppen veranstalten, war mir bislang noch unbekannt:

    „Mindestens 50% der Mate den Frauen! Auch Mate-Limonade tra¨gt durch seinen Ruf als
    Nerd-Getra¨nk zum Gendering aller Lebensbereiche bei. Diese Stereotypisierung gilt es abzuschaffen, um eine offene, alle Gender und Identita¨ten miteinbeziehende Konsumumgebung anzubieten“

    Die MENSCHEN der Grünen setzen sich ein für eine weltweite MENSCHENrechtsdiktatur und sind gegen jede Nationalstaatlichkeit. Aber wie lassen sich Identitäten – hier z.B. der überholte und repressive Begriff „Frau“ – damit vereinbaren, daß es unter der MENSCHENrechtsdiktatur nur noch eine einzige erlaubte Identität geben wird, nämlich MENSCH?

    Die Grünen müßten doch eigentlich begriffen haben, daß jede andere Identität unterscheidet (discriminare) und die Ursache für Sexismus, Rassismus und Xenophobie ist. Aber vermutlich ist das eine Form des DOPPELDENK, das sich mir nicht erschlíeßen will.

  60. Liebe „Westfälischen Nachrichten“,

    wenn Ihr im Falle missliebiger Meinungen der Selbstjustiz eine Lanze brecht, dann würde ich an Eurer Stelle das Verlagshaus zu einer Festung ausbauen….

  61. #53 Euro-Vison (23. Dez 2011 05:25)

    Zu Ihren Fragen:

    Zu den Aussagen auf dem Poncho:
    Ihrer Meinung nach platt und inhaltsleer, nach anderer Ansicht: klar und deutlich.

    Sind diese beleidigend: Aus dem Aufsatz geht hervor, daß sie von mehreren Staatsanwaltschaften überprüft und freigegeben worden sind.
    Es steht jedem Betrachter frei, sich von den Aussagen beleidigt zu fühlen und daraufhin Anzeige zu erstatten, dann wird es halt wieder von einer Staatsanwaltschaft geprüft.
    Das ist der Rechtsweg.

    Wenn wir aber schon im Vorfeld, weil irgend jemand beleidigt sein könnte, auf eine klare Aussage verzichten, dann geht das Gemeinwesen, jedes Gemeinwesen, vor lauter Duckmäuserei zu Grunde.

    ***

    Ihre Aussage:

    …seriöser Kritik, die IMMER differenziert…

    Ein jedes Ding an seinem Platz und zu seiner Zeit.
    Betrachten Sie einmal ein Wahlplakat einer beliebigen Partei oder auch beispielsweise ein Waschmittelplakat. Sie werden in aller Regel kurze, klare Aussagen vorfinden. So auch beim Ponchomann. Bedenken Sie bitte: Sowohl auf einem Plakat als auch auf einem Poncho ist einfach nicht Platz genug, um lange Geschichten aufzuschreiben. Zudem soll ja auch der zufällig Vorbeikommende mit einem kurzen Blick erkennen können, um was es geht.

    Betrachten Sie den Poncho als einen Appetitmacher, der die bisher unwissenden Zuschauer plakatartig, holzschnittartig aufmerksam machen soll, und daraufhin können sie sich dann äußerst ausführlich, und nach allen Seiten ausdifferenziert mit dieser Angelegenheit befassen, indem sie „seriöse Kritik, die immer differenziert“ lesen.

    Also: Aussagen auf dem Poncho als kurzer plakativer, holzschnittartiger Einstieg, zum Aufmerksammachen des bisher unwissenden Betrachters, der sich dadurch angeregt dann in die Sache vertieft.

    Plakatartige Werbung und „seriöse Kritik, die immer diffenziert“ sind keine Gegensätze, sondern das eine bereitet den Einstieg in das andere vor.

    ***

    Es gibt dabei auch den Fall, den Sie angeschnitten haben, daß sich einige Menschen von plakatartigen Aussagen nicht angesprochen fühlen oder sogar abgestoßen fühlen und darin eine Andersartigkeit zu „seriöser Kritik sehen“. Das ist bei plakatartiger Werbung immer so:
    Werbung muß polarisieren, um Aufmerksamkeit zu erzielen. Auch deshalb die kurzen, knappen Aussagen.

    Niemals wird man bei „allen“ Betrachtern Zustimmung erreichen können, aber der Werber ist zufrieden, wenn er „viele“ erreicht.
    Bei manchen Zielsetzungen ist es so, daß es sogar ausreicht, wenn man „einige“ erreicht.
    Nebenbei: Bei manchen Arten der Werbung reicht es sogar aus, wenn man eine Einzige überzeugen kann (z.B.: Suche nette blonde Frau, die mich heiratet).

    Eurovision, sie schreiben oft und gut auf PI, und indem wir Mitschreiber alle dasselbe Sache von unterschiedlichen Seiten aus betrachten, kommen wir sehr gut voran.

  62. In so manch qualitätsmedialer Redationsstube ist man indes verwirrt darüber, dass auch das Niederprügeln von nicht-linken Meinungen bestraft wird. So schreiben die Westfälischen Nachrichten unter der Überschrift ”Hetze nicht strafbar, Eingreifen schon”:

    Das trifft voll den Punkt! Die Westfälischen Antidemokraten haben das Grundgesetz nicht verstanden oder träumen sich schon in eine Post-Demokratische Rechtswelt a la „DDR reloaded“.
    Schade das man dagegen nicht rechtlich vorgehen kann, immer mehr Linke bräuchten dringend eine Demokratienachhilfe.

  63. @#77 pilgrim (23. Dez 2011 10:23)

    Stimmt! Warum sollte man nicht mal bei dem Westfälischen Schmierblatt „eingreifen“, damit deren Artikel in Zukunft nicht mehr so verfassungsfeindlich formuliert sind.

  64. #43 felixhenn (23. Dez 2011 03:56)
    zitat
    10 Euro Tagessatz. Wie füttert der nur seine Schäferhunde?
    zitatende
    die ernähren ihn. „wenn du mir nicht geben geld, ich mach‘ dich schäferhund“ 🙂

  65. 10€ Tagessatz…net schlecht. Ich bin mal betrunken gefahren und musste dafuer bereits einen Tagessatz von 70€ zahlen. Da war ich 20 Jahre alt.

  66. Die Strafe ist aber viel zu milde.

    ACHT Vorstrafen hat der syrische „Bereicherer“ bereits gesammelt – boah ey, was für eine Qualifikation! Da kommt die Standard-Kartoffel echt nicht mit.
    Und steht noch unter Bewährung -> müßte der da nicht eigentlich ins Loch einfahren??? MigKuscheljustiz…

  67. #84 Schneider (23. Dez 2011 11:03)

    Kann es sein, dass sie damals schon gut verdient haben? Mir scheint die 10 EU sind der HArz4-Tagessatz oder irre ich da?

  68. #29 Wonderland

    Porsche, Audi, Mercedes, Volkswagen werden schon lange nicht mehr „nur“ in Deutschland gebaut.
    Viel zu teuer, wo denkst du hin….

  69. #87 moppel

    Ich verdiene nicht mal heute gut 😉
    Ich hatte bloß offiziell keine hohen Verpflichtungen, also wird man zur Kasse gebeten.

    Gruss

  70. Die Schäferhunde sind garantiert von seiner deutschen „Freundin“.

    In der Umgebung war mal auch so einer. Jetzt ist er spurlos verschwunden.

  71. Der Ponchoman sollte mal eine Internetseite mit den Terminen seiner Tour erstellen, damit man ihn auch mal beistehen könnte. Er ist wohl Individualist und will bestimmt lieber alleine demonstrieren, wäre aber trotzdem hilfreich.

  72. Bereits 8!! Mal ist dieser bereichernde Anhänger der Friedensreligion straffällig geworden. Der Tagessatz von € 10,- sagt alles über seinen Beitrag für das Bruttoinlandsprodukt aus, aber für 2 Hunde reicht es.

    Die Aussage 70 % = 3 Millionen Muslime haben die Ehre auf Kosten unserer Enkel zu leben,

    haben diesen getroffenen syrischen Hund bellen und beißen lassen. Denn Wahrheit tut bekanntlich weh.

    Dem „Ponch-Mann“ gilt mein größter Respekt, und ich sende Ihm die besten Wünsche für seine weiteren Aktionen!

    semper PI!

  73. @#93 Peter Blum (23. Dez 2011 12:04)

    Was der Ponchomann da als „krude Botschaft“ über 3 Mio Muslime in Deutschland schreibt wird wohl stimmen. Das dieses Westfälische Drecksblatt solche Kriminellen noch in Schutz nimmt spricht für dieses Blatt. Schade, dass Münster kein PI-gruppe hat, die da mal eine Aktion zur Aufklärung machen.

  74. @ #94 moppel (23. Dez 2011 12:09)

    Nicht ganz richtig. Münster hat eine sehr aktive PI-Gruppe! Wurde schon öfters hier auf PI drüber berichtet.

    Und in welcher PI-Gruppe bist Du aktiv? 😉

  75. Bemerkesnwert und typisch die Feststellung – der MEHRFACH vorbestrafte Syrer.
    Damit gibt er dem Ponchomann recht. Warum der Syrer als Serienstraftäter nicht längst abgeschoben wurde, ist rätselhaft. Er ist Gast in unserem Land und hat sich als solcher entsprechend zu verhalten.
    Der Ponchomann hat Mut, ein Vorbild für Nachahmer.

  76. @#96 fraktur (23. Dez 2011 12:16)

    Ganz einfach, es wird nur abgeschoben, wer mindestens 2 Jahre ohne Bewährung bekommt. Und mit Diebstahl und Körperverletzung bekommste als Mihigru so schnell nicht auf 2 Jahre.

    Deshalb muss diese Abschiebegesetz ja schon lange reformiert werden, damit schon bei Bewährungsstrafen und auch nach Einbürgerung abgeschoben werden kann.

  77. die Tagssatzhöhe weißt drauf hin, dass der Syrer nicht arbeitet, also die „Zielgruppe“ des Ponchomann ist… in Syrien brauchen sie grade Prügler

  78. „Türken-Vater“

    Wieso soll das Hetze sein?

    Der Türkei-Gründer heißt Mustafa Kemal Atatürk.
    Atatürk heißt Vater der Türken. Kann denn dann angesichts solcher Tatsachen, die Bezeichnung „Türken-Vater“ für Wulff eine Beleidigung sein?

  79. #95 TomcatK (23. Dez 2011 12:13)

    Und in welcher PI-Gruppe bist Du aktiv?

    Gibt eine Listen und Kontakt-Adressen, damit man sich einer pi-Gruppe in der Nähe anschließen kann?

  80. #57 Iring (23. Dez 2011 07:09)

    Du glaubst doch nicht allen Ernstes daran, dass der Hundesteuer bezahlt!

  81. @ #100 Techniker (23. Dez 2011 14:08):

    Siehe Oben, Menüleiste. Mach das ruhig, Du wirst viele interessante, und nette Menschen kennenlernen.

    Durch PI hatte ich die Gelegenheit wahre Helden zu treffen – Michael Mannheimer – und andere, viel aktivere als ich es bin, im Rahmen meiner Möglichkeiten ein wenig auf Ihrem mutigen Weg zu unterstützen, denn auch die steten Tropfen höhlen Steine….

    😉

    semper PI!

  82. @ techniker ,

    der bezahlt mit sicherheit keine – hätte aber den ordnungshütern auffallen müssen . dann währen es schpon 10 “ vergehen“ :o)

  83. Was hinderte eigentlich den ach so beleidigten Syrer daran sich auch ’nen Poncho überzuziehen und so seine Ansichten auch kundzutun?

  84. #106 Basilisk (23. Dez 2011 18:17)

    Der Syrer hat also ein Strafregister. Wieso befindet der sich noch im Land?

    Weil er zum Wahlvieh von rot/grün gehört!

  85. #105 Fetzer (23. Dez 2011 16:56)

    Was hinderte eigentlich den ach so beleidigten Syrer daran sich auch ‘nen Poncho überzuziehen und so seine Ansichten auch kundzutun?

    Vermutlich sein IQ von < 90!
    Ich denke, dass er ein durchschnittlicher Kurde ist.

  86. #104 Iring (23. Dez 2011 15:01)

    der bezahlt mit sicherheit keine –hätte aber den ordnungshütern auffallen müssen . dann währen es schon 10 ” vergehen”

    Das wäre dann sicherlich sein geringstes Vergehen.
    Ich möchte auch gar nicht seine „Dunkelziffer“ kennen!
    Weshalb müssen wir solche Arschlöcher alimentieren?

  87. #102 Peter Blum (23. Dez 2011 14:16)

    Habe mich bereits in der pi-Gruppe in Braunschweig angemeldet!
    Danke noch für den Tipp!

Comments are closed.